Winamp Logo
Wissen Schafft Geld - Aktien und Geldanlage. Wie Aktienmärkte und Finanzen wirklich funktionieren. Cover
Wissen Schafft Geld - Aktien und Geldanlage. Wie Aktienmärkte und Finanzen wirklich funktionieren. Profile

Wissen Schafft Geld - Aktien und Geldanlage. Wie Aktienmärkte und Finanzen wirklich funktionieren.

German, Finance, 1 season, 824 episodes, 10 hours, 48 minutes
About
FINANZ-PODCAST DES JAHRES 2018!!! DANKE FÜR DIESE EHRE UND AUSZEICHNUNG. Der Podcast für Aktien & Geldanlage nach akademisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen. DU BEKOMMST hier Insider-Wissen nach belegbaren Fakten die nur sehr selten in die Öffentlichkeit gelangen. Schluss mit Verwirrung und Panikmache durch Experten, Medien, Banken und Versicherungen. DAS ZIEL von Matthias Krapp: Eine herausragende Investmenterfahrung für Dich und Dein Geld. DIE VISION: Deutschland zu einem besseren Platz für Anleger zu machen. Damit Du die Rendite erreichst, die der Aktienmarkt tatsächlich bietet... und das OHNE teure Kosten oder „Wahrsagerei“. WICHTIGE FAKTEN: 85% der aktiven Aktien-Fondsmanager sind schlechter als der Index (Morningstar). Ebenfalls zeigen Wissenschaft und Fakten: Hohe Wertentwicklungen von Gestern geben KEINEN Anhaltspunkt über die Wertentwicklungen von Morgen. Wer meint er kann den Markt vorhersagen oder prognostizieren (durch vergangene Resultate oder Trends) betreibt aus Sicht der Wissenschaft reine Spekulation. MATTHIAS KRAPP ist kein Redner, er ist Finanzspezialist und Visionär für eine bessere Zukunft in Sachen Aktien-, Kapital & Geldanlage. Viel Spaß beim Anhören. Wir wünschen Dir viel ERFOLG und eine herausragende Investmenterfahrung. WISSEN SCHAFFT GELD... alles andere kostet.
Episode Artwork

#822 - Die 4 einfachsten Anlageprinzipien

Was zählt ist, was Du kontrollieren kannst. Märkte, Wirtschaft, Fonds-Performance – die Geldanlage ist voller Verlockungen, denen viele Menschen ihre Aufmerksamkeit widmen. Das wirklich Wichtige gerät dabei schnell außer Acht: bewährte Grundsätze einer erfolgreichen Geldanlage. Diese Grundsätze beruhen auf einer einfachen Idee: Du erhöhst Deine Erfolgschancen, wenn du dich auf die Faktoren konzentrierst, die Du kontrollieren kannst Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Ja hallo herzlich willkommen hier ist wieder der Matthias und natürlich wieder eine neue Folge Wissenschaft Geld. Ja und heute am Freitag möchte ich mal wieder so ein bisschen auf ja absolute Basics zurückkommen um dir nochmal ganz bewusst zu machen worauf es am Ende wirklich ankommt damit du und deine Finanzen eine erfolgreiche Zukunft vor DHs, was jetzt das Thema finanzielle Zukunft anbelangt. Aber häufig hängt ja dann das ganze Leben auch immer und leider. Man kann sehen, wie man will, immer irgendwie auch mit Geld zusammen. Weil Geld ist nun mal der Kreislauf und das Schmierstoff für alles. Und wenn es einem finanziellen nicht gut geht, dann kann man vielleicht einige andere Sachen, wo es ein schlecht geht, mit Geld oder mit Geld bezahlen, dann nicht angehen, weil dann die finanziellen Mittel dafür fehlen, wo man vielleicht Hilfe braucht, die man leider vielleicht nur mit Geld bezahlen kann oder die Leistungen und im Gegenwert dafür Geld bekommen, weil das klassische Tausgeschäft, wie wir es früher kennengelernt haben, gibt es ja nicht mehr. Ja, deswegen möchte ich dich einfach nochmal ganz gerne an die vier einfachen Anlageprinzipien erinnern oder motivieren, dich immer wieder daran zu erinnern, was wirklich zählt und was wirklich zählt ist das, was du als Anleger kontrollieren kannst, weil wir wissen ja, dass die Märkte, die Wirtschaft, auch die Performance von Fonds immer voller Verlockung stecken und die meisten sich immer, sag mal, um diese Sachen kümmern und ihre Aufmerksamkeit in diese Richtung lenken, aber dabei das wirklich wichtige, ganz schnell außer Acht lassen, nämlich das, was ich letztendlich wirklich grundsätzlich bewährt hat und was ich bewährt hat, dafür gibt es auch keine Diskussion, was ja viele, sagen wir mal, Crashprofeten oder Weltverbesser oder Untergangsprofeten immer wieder hinsetzen, dass die Welt sich ändert und deswegen alles anders wird und man sich anders aufstellen muss, aber diese Grundsätze beruhen eigentlich auf eine ganz einfachen Idee. Sie erhöhen am Ende seine Erfolgschancen, wenn du dich auf diese Faktoren konzentrierst, die du wirklich auch kontrollieren kannst. Und ich möchte das heute mal versuchen, einfach nur mal in vier Aspekte zusammenzufassen, was kannst du kontrollieren bzw. worauf kannst du dich fokussieren. Das ist A, Ziele B, die Balance C kosten und die Disziplin. Das heißt, Ziele einfach klare und realistische Ziele setzen, denn man sollte sich immer messbare und realistische Ziele setzen und einen Plan entwickeln, um diese Ziele zu erreichen. Damit scheitern die Meister schon, weil sie sich keine Ziele setzen, sondern einfach planlos, ich sage mal, umherirren oder sich treiben lassen von Ideen, von Anregungen, von Inspiration, aber dann kein Ziel vor Augen haben. Der Weg ist ja das Ziel, den Spruch kennt ihr alle. Das zweite ist halt eben das Thema Balance. Das heißt, das Anlagevermögen halt eben gut ausbalanciert, breitgestreut aufzustellen und breitgestreut muss dann auf die Anlageziel auch abgestimmt und immer wieder mal angepasst werden. Ich gehe auf diese vier Aspekte gleich natürlich mal ein bisschen näher ein und breite Streuung heißt sowohl über Märkte, über Region, Branchen hinweg zu streuen, um unnötige Risiken letztendlich zu vermeiden und dann halt eben die Streuung auch untereinander immer wieder anzupassen. Ja, der dritte Punkt ist Kosten, weil über die Märkte haben wir keine aber die Kosten, die können wir kontrollieren und auch bestenfalls reduzieren und letztendlich ist jedes halbe Prozent oder ein Prozent oder zwei oder drei Prozent an Kosten, die ich reduzieren kann, erhöht auf der anderen Seite meine Rendite. Das ist eine ganz einfache Mathematik und die ist auch nicht zu diskutieren. Ich weiß aber, dass einige sagen, ja was gutes kostet und Qualität hat seinen Preis und da bekommt man für eine vermeintlich gute Qualität letztendlich höhere Kosten verpasst, aber diese höhere Qualität, sprich beste Performance, tritt dann in den wenigsten Fällen ein, weil ich muss ja um die Langfußsigarendite am Kapital, am Aktienmarkt vom Beispielsweise durchschnittlich einmal 9%. Ich kann sie mir einkaufen, indem ich einen finde, der 12%, der wirtschaftet, aber dafür 3 % nimmt, da bleiben auch nur 9 über oder ich schaffe es, jemand zu finden, der vielleicht nur 1 % dafür oder 1 ,5 % nimmt, der muss nur 10 ,5 % der Wirtschaft um auf die gleichen 9 zu kommen. Weil die Renditen sind nun mal für alle gleich und prognosen und Timing funktioniert ja ohnehin nicht. Deswegen ist eine kosteneffiziente Anlagelösung immer sehr, sehr wichtig. Der vierte Punkt, den ich heute noch mal kurz ansprechen will, ist das Thema Disziplin. Das heißt, das Ziel soll man nie aus den Augen verlieren, man soll langfristig planen und aufpassen auf Emotionen, die selbst erfahrendes Anleger immer wieder von ihren Plänen und Zielen abbringen können natürlich dazu führen, dass man dann halt eben alles, was man mal richtig begonnen hat, am Ende aus dem Auge verliert und viele, viele Fehler macht. Und deswegen möchte ich heute noch mal ganz klar daran erinnern. Wie gesagt, das erste Thema war Ziele, sich also messbare, realistische Ziele setzen und einen Plan entwickeln, um diese Ziele zu erreichen. Ja, und was kann man da genauer sagen? Wie gesagt, man soll halt, was ich gerade sagte, sich messbare, realistische Ziele setzen, einen Plan entwickeln, diese regelmäßig überprüfen und auch sicherstellen, dass man nicht von seinem Kurs abweicht. Denn wer nicht plant, der plant eigentlich schon seinen Misserfolg. Ohne Plan orientieren sich die meisten nämlich immer häufig an der Wertentwicklung einzelner Fonds oder einzelne Instrumente. Ich dachte noch mal dazu, das ist dann in der Rückwärtsbetrachtung sich die besten alten Anlagen raussuchen, um dann zu denken, dass sie auch in der Zukunft nach vorne gerichtet die besten sein werden. So, und das ist ein großer Fehler und man macht sich dann eben keine Gedanken darüber, ob und warum und wie eine bestimmte Anlage dazu passt, sondern man kauft einfach nur nach guten Wertentwicklungen, vertraut darauf, wie gesagt, dass sie sich fortsetzen wird. Oder es gibt dann auch andere, die hoffen einfach auf gute Kurse, indem sie halt eben durch Timing versuchen, an den richtigen Zeitpunkten, an den richtigen Stellen praktisch oben zu verkaufen und unten wieder zu kaufen. Und da gibt es viele, viele, einfach unheimlich viele Statistiken, die immer wieder belegen und bestätigen, dass selbst professionelle Investoren es eben nicht schaffen, mit der richtigen Fondsauswahl oder den richtigen Markttiming langfristig die Renditen zu erzielen, die möglich sind. Natürlich gibt es immer Ausnahmen und es gibt immer Zeiten, wo man bestimmten Anlagen und bestimmten Themen wie aktuell KI oder Technologien natürlich eine Outperformance erzielen kann. Aber was nutzt diese Outperformance, wenn sie jetzt auch zwei, drei Jahre ist, aber anschließend dann irgendwann verpufft und wie Schall und Rauch und danach das Ganze stagniert und du sitzt immer noch und andere Sachen laufen praktisch an dir vorbei. Und deswegen ist es immer wichtig, sich ein Ziel zu nehmen. Ja, was ist ein Ziel? Einfach immer nur Stockpicking, hier was kaufen, da was kaufen, also aus der Vergangenheit heraus die besten Anlagen, Fonds zu kaufen oder zu versuchen, das richtige Timing zu haben. Damit nimmt man automatisch ein großes Risiko auf. Man hat kein strukturiertes Portfolio und es wird umso schwerer dann, seine Ziele zu erreichen. Und diese Fehler kann man einfach vermeiden, indem man halt eben sich realistische Ziele setzt und einen guten Plan aufstellt, der dann auch den persönlichen Umständen gerecht wird. recht wird. Man kann das aufteilen in das Thema Anlageziel, Anlagehorizont, Risikoprofil, Sparquote, Anlageaufteilung und Kontrolle. Was muss ich dazu wissen? Anlageziel. Klar, ich muss wissen, wie viel muss ich für mein Ziel beispielsweise ansparen, beispielsweise die Altersvorsorge, wenn ich ein Ziel habe im Alter mit dem Alter von X. Beispielsweise sage ich mal eine Million zu haben und ich bin jetzt 20 oder 30, da muss ich einfach hoch rechnen und sagen, okay, wenn das mein Ziel ist eine Million und ich habe jetzt 30 Jahre Zeit und ich weiß, dass ich langfristig eine Durchschütterinlite von acht oder neun Prozent erzielen kann, dann weiß ich, wie viel ich dafür monatlich sparen muss. Das kann man rein mathematisch sich ausrechnen. Ja, das ist eines das Ziel, das heißt wie viel, das anders der Horizont, das heißt bis wann will ich das Ziel erreichen, dann das Thema Risikoprofil, wie viel Risiko kann ich eigentlich eingehen, mit wie viel kann ich nachts noch schlafen, weil Aktienmärkte bekanntlich nun mal schwanken, was in der Anfangsphase bei monatlichen Sparplänen natürlich nicht so relevant ist, als wenn ich schon 10, 20 Jahre investiert bin, dann vielleicht sechs siebenstellige Beträge investiert habe und der Markt bricht 30, 40 Prozent ein. Das fühlt sich ganz anders ein, als wenn ich zum Start mit einem Vermögen, einem kleinen oder mittelten Vermögen, dann vielleicht mal einen vier oder fünfstelligen Betrag mein Depot schwankt und ich sage ja, ich kann jetzt noch billig dazukaufen oder nachinvestieren. Ich habe noch 20, 30 Jahre Zeit. Das heißt, man soll sein eines Risikoprofil auch kennen oder jemand wissen, der das mit dir erarbeitet. So, dann ist natürlich auch immer die Frage, was ich eben schon sagte, wieviel muss ich denn überhaupt ansparen, wenn sie um das Thema sparen oder große Summe erreichen. Das andere ist natürlich, das Anlage ziehe ich hinaus, weil ich habe schon einen großen Betrag und möchte ihn einfach nur erhalten oder vermehren oder verschenken oder vererben, dass dann wieder ein anderes Anlage zielen. Aber letztendlich geht es darum, bei Sparquoten beispielsweise, wieviel kann ich überhaupt zu Beginn anlegen, wieviel kann ich anschließend regelmäßig sparen, das heißt eine Kombination vielleicht und das auch mal durchzurechnen und das wird häufig unterschätzt, das macht einen Unterschied aus, ob du Monatlich beispielsweise 500 Euro oder 1000 Euro anlässt für 10, 20, 30 Jahre oder ob du das mit einem Stadtkapital von 10, 20 .000 Euro verbindest, weil das wird häufig unterschätzt, je früher man anfängt, anfängt, Zinssensefakt halt, dass das enorm was auch macht. Und dann, wenn ich diese ganzen Sachen geklärt habe, kommt ja jemandepunkt, wo ich sagen muss, wie teile ich es denn jetzt auf? Ja und ich kann mit bestimmten Anlageinstrumenten mein Ziel erreichen und die besten sind nun mal, ich sag mal Aktien oder wenn es nicht 100 % Aktien sein soll, Aktien und Anleihen, weil das ist liquide so und mit welchen Insofern kann ich es erst mal generell erreichen, sprechen wie kann ich meine Anlageaufteilung, meine sogenannte Asset Anlocation, eigentlich erreichen und da sind wir schon wieder beim nächsten Punkt zu sagen, am besten war es bisher das Ganze nach Markkapitalisierung aufzuteilen, das heißt nach Gewichtung der Märkte in den entsprechenden Ländern und dann das Ganze weiter runterbrechen und nicht einfach zu sagen, ich investiere jetzt einfach Aktien in Deutschland oder in der Schweiz, whatever. Ja und was dann ganz wichtig ist, natürlich auch das geklärt habe, kommt natürlich später, wenn ich mein Ziel, mein Horizont, mein Risikoprofil klar habe, meine Sparquote oder meine Anlagequote, meine Anlageaufteilung festgelegt habe, da muss ich anschließend natürlich das Ganze auch kontrollieren, überwachen und anpassen. Das heißt, die Anlageaufteilung wird sich verändern und die muss dann halt immer auf die ursprünglich vereinbarte und festgelegte sogenannte Asset Allocation wieder angepasst werden und genau das sind ganz, ganz wichtige Punkte, die man wissen müsste und die nächsten Punkte, die dann wichtig sind, werde ich dir in dem nächsten Podcast verraten, damit dieser heute Nicht zu lange wird und zum Abschluss nochmal der generelle Hinweis mit Aktien erwirbst du immer ein Anteil an einem Börsennotierten Unternehmen. Du investierst nicht in eine Firma oder in eine Aktie um damit rum zu zocken oder in der Hoffnung, dass diese Aktie steigt, sondern du musst hier immer drüber klaren sein, du bist ein Mit -Eigentümer an einem Unternehmen, was täglich an der Börse gehandelt wird und an der Börse gibt es täglich neue Kurse, die schwanken. Und diese Schwanken hat nichts damit zu tun, dass in dem Unternehmen jeden Tag richtig, in Anführungsstrichen Bambule ist und dass es da jeden Tag richtig Hektik gibt und das ist ein Auf und Ab ist, sondern ein Unternehmen wird in der Regel, Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, immer auch mit dem Ziel geführt, langfristig Renditen, Einkapitare Renditen, Fremdkapitare Renditen zu erzielen für die Eigentümer, halt eben Nutzen zu schaffen für den Kunden und ein Wert zu schaffen für die Eigentümer und daran, allen Ziegen und Alleinen, daran profitiere ich und wenn irgendwo in der Welt draußen was passiert und die Märkte dann hoch oder runter gehen und Unternehmen in Sippenhaft genommen werden und alles fällt, obwohl irgendwo sage ich mal gerade was passiert ist, was ein Unternehmen vielleicht überhaupt nicht betrifft, aber dieses Unternehmen trotzdem an diesem Tag auch 3 % fällt, dann wird in diesem Unternehmen nicht morgens, sage ich mal, die Firma zusammengeklappert und Meeting gemacht oder Teams, wenn es einen weltweiten Unternehmen berühmt und sagt, "Hey, heute geht unser Kurs 2 % runter. Wir müssen uns jetzt anstrengen." Das interessiert die Leute gar nicht. Die haben ganz anderen Blickwinkel und auch ein ganz anderes Ziel und Fokus. Und auch das solltest du letztendlich immer wissen und berücksichtigen, dass du dich also in einem Unternehmen beteiligst und nicht Aktien kaufst. Und auf der anderen Seite, wenn du nicht ein 100 % Unternehmensportfolio aufbaust, dann ist das andere Sitter eben online und bei den Anleihen bist du halt eben nicht mit Unternehmern, mit Eigentümer, sondern du gibst praktisch ein Kredit an ein Unternehmen oder eine Regierung und die verpflichten sich im Gegenzug dazu, die Zinsen zu zahlen und das angelegte Geld zur vereinbarten Entfälligkeit, die zu 100 Prozent aufhört, zurückzugeben, aber auch da kann es mal Überraschung geben, dass entweder die Zinsen nicht gezahlt werden oder weniger gezahlt werden oder das Unternehmen im schlimmsten Fall Pleite ist oder der Startpleite ist, haben wir alles schon mal gesehen und dann gibt es nicht 100 Prozent zurück, sondern vielleicht auch nur 90 oder 80 oder 60 oder gar nichts und all deswegen muss man auch da genauso weltweit und breit streuen. Ja und die anderen drei Themen, wie ich gerade schon mal gesprochen habe, das Thema Balance, das Thema Kosten und das Thema Disziplin, das werde ich dann in den nächsten drei Podcast behandeln, so dass ich für jedes Thema dann auch die entsprechende Zeit habe und hier nicht ein Podcast über 40 Minuten darstelle. Ich wünsche dir einen schönen Freitag. Das Thema Sport und Fußball lasse ich jetzt mal beiseite. Das ist ja für Deutschland leider erledigt. Ich hatte das große Glück und Pech Dienstag im Halbfinale mit meinen beiden Söhnen und Frau zu sein. Es war schon ein Mega -Erlebnis zu sehen, was Sport für eine Begeisterungsfähigkeit in den Massen auslöst. Wir haben uns bewusst dorthin bewegt, wo die ganze Spanier waren, obwohl die Spanier uns rausgeschmissen haben. Aber ich kann sagen, das war ein supertoller Tag im Augustiner Biergarten mit den Spaniern. Die haben sich unheimlich gefreut, die haben sich motiviert, die haben dort Party gemacht und haben dann letztendlich auch gewonnen, was ich aber gar nicht verstehen konnte. Dafür habe ich mich fast geschämt. Das Gefühl, dass halbe Stadion, schwerpunktlich sie wahrscheinlich Deutsche, dann den Handspieler Kokorella bei jedem Ballkontakt, bei jedem Ballkontakt ausgefiffen haben, was ich persönlich absolut unsportlich fand und nicht er hat die Schuld, dass er das Handspiel gemacht hat, sondern wenn überhaupt einer Schuld hat, dann hatte der Referee und die VHR erst die Schuld, dass sie sich das nicht angeschaut haben und nicht klipp und klar gesagt haben ok 11 oder nicht 11, da muss man mit leben aber sie jetzt einen Sündenbock zu suchen und zu sagen der ist schuld, nee der ist nicht schuld, weil er kann ja nicht hingehen und sagen das war Handspiel du musst jetzt einen 11 Meter geben, das ist normal das sind auch nicht die Regeln, es gibt Regeln um sich daran zu halten und das ist so mein kleines Abschlusswort zum heutigen Freitag und ich persönlich wünsche mir für dieses Wochenende, dass am Sonntagabend A der bessere gewinnt und B halt eben die, die im Stall nehmen, sich nicht nochmal dazu herablassen, so ein Spieler auszufeifen, was im Endeffekt, das sind der Profis, da mau wieder viele Parallelen zum Sport und Geldanlage, Profi kennt die Regeln, der hält sich an die Regeln, weil der Geldanlage Sie kennt die Regeln, hält sich an die Regeln und häufig ist es so, wenn andere einem versuchen, was anzudichten oder von den Regeln Abstand zu nehmen. Ein Profi macht das meist, so wie diesen Spieler an dem Tag noch stärker, weil das motiviert ihnen noch mehr eine gute Leistung abzuliefern. Genau wie es mich immer motiviert, eine noch bessere Beratung und Beratungserfahrung zu liefern, wenn irgendwelche Menschen meinen, sie könnten die Regeln entweder umgehen oder sie könnten neue Regeln erfinden oder austricksen oder sie wüssten halt eben neue Regeln mit dem man besser sein könnte und bessere Renditen oder Ergebnisse abliefern kann als das, was sich bisher bewährt hat, weil das sind nichts anderes als Experimente, aber keine Regeln. In diesem Sinne euch allen ein schönes Wochenende und wir hören uns am wieder am nächsten Dienstag der Matthias.
7/11/202418 minutes, 25 seconds
Episode Artwork

#821 - Fussball und Geldanlage???

Was haben Fussball und Geldanlage gemeinsam? Heute wieder ein kleiner doch aktueller Rückblick aus 2022. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): nicht verfügbar
7/9/202415 minutes, 23 seconds
Episode Artwork

#820 - Braut sich da bei den offenen Immobilienfonds was zusammen?

Der Fondsanbieter Union Investment wertete den Anteilspreis eines Ihrer offenen Immobilienfonds gleich um 17 Prozent ab. Anders als Wettbewerber konzentriert sich das Fondsmanagement weitgehend auf Wohnimmobilien hierzulande. Vorausgegangen war, dass Immobilienexperten die rund 1.000 im Portfolio enthaltenen Objekte im Rahmen einer Sonderbewertung neu eingeschätzt hatten. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Ja hallo herzlich willkommen hier ist wieder der Matthias und heute wieder mal der eine aktuellen Folge Wissenschaftsgeld, denn am Dienstag hatte ich ja mal eine alte Folge eine der allerersten eingestreut und ich erlaube mir mal hin und wieder immer wieder etwas ältere Folgen herauszusuchen um das Wissen nochmal aufzufrischen, für diejenigen, die schon von Anfang an dabei sind und für die, die neu dabei sind, dass sie dies auch gehört haben, weil ich ja leider nicht nachvollziehen kann, wer diesen Podcast wann hört, ob er alle Folgen hört, ob er schon lange von Anfang an dabei ist, was er verinnerlicht hat, was er nicht verinnerlicht hat und das ist extrem wichtig, sich wirklich auf das elementare und wichtigste konzentrieren zu konzentrieren und alles andere wirklich komplett auch so vorzulassen. Die Finanzwelt ist extrem komplex, es gibt extrem viele Produkte, es ist extrem spannend, sich das alles anzuhören und dann herauszufinden und zu suchen, welche denn jetzt die neue Stecknadel wird und welche Anlageform mir gerade aktuell spannend sein könnte für die nächsten Wochen und Monate, um dann diesen Gewinn auch mit einzustreichen, um dann natürlich wieder das nächste Interessante zu suchen. Aber seit gewiss, ich bin jetzt 41 Jahre lang dabei und natürlich bin ich auch nur ein in Erfüllstrichen normaler Mensch und habe auch mal wieder Ideen und Gedanken und muss mich selber davor schützen bzw. man darf es dann nicht übertreiben, weil ich weiß ja, dass doch der eine oder andere oder viele viele viele immer noch ihre kleinen Privaten, ich sag mal Las Vegas Ecken haben, wo sie dann halt eben doch noch was anderes machen und spekulieren. Der eine nennt es dann Core Satellite Strategie, also das Hauptinvestment und nebenbei so ein paar Satelliten, der andere so wie ich den nennt es dann einfach Las Vegas Ecke, wo da ein bisschen rumgezockt oder spekuliert wird oder Meinung oder Beimischung getätigt werden, die vielleicht dann doch ganz interessant wären. Aber auf lange Sicht ist nun mal, wenn man das Ziel vor Augen behält oder bleiben die Anlageklassen Aktien, Anleihen, Immobilien, die interessant sind, wobei Immobilien halt eben nicht liquidierbar und flexibel sind und Aktien und Anleihen hingegen schon, Aktien die besten und höchsten Renditen bisher gebracht haben und auch von einer reinen Logik das weiter versprechen, auch wenn viele vielleicht auf Kryptowährungen jetzt noch setzen und sagen, das fehlt noch. Kryptowährungen haben nach wie vor keinen eigenen intrinsischen Wert, auch wenn die knapp sind und bauen letztendlich einzig und alleine auf Vertrauen auf. Und ich kann als sei mal, wie soll ich denn ausdrücken? Mir fällt gerade nicht das passende Wort ein, als verantwortungsvoller und ja, wie soll ich das noch weiter sagen, solider oder wie auch immer, Vermögensmanager, der für fremde Menschen auch einiges an Verantwortung zu tragen hat, nicht dazu raten, im großen Stile auch in Krypto zu investieren, weil es ist keine Investition, es ist die Hoffnung und der Glaube und das Vertrauen, dass aufgrund der Knappheit und der Bedingung diese Währung steigen wird. Das macht Dora sein. Das kann aber auch anders kommen. Das wissen wir halt eben nicht und wenn dort zu große Beträge bis jetzt sind, um eine solide Finanzplanung und Lebensplanung aufstellen will, dann hat es damals erstens nicht zu suchen und gehört dann halt eben wieder in die Las Vegas -Ecke. Und in die Las Vegas -Ecke gehören halt eben nur wenige einstellige Prozente, wenn überhaupt, Vom gesamten Vermögen natürlich. Und das Thema Edelmetalle ist auch mal wieder eine Frage, ist auch ein emotionales Thema, genau wie Immobilien. Manchmal ein emotionales Thema ist, wenn es darum geht, Immobilie eingenutzt oder Immobilie als Kapitalanleger. Und wenn als Kapitalanleger, ist es dann die Frage, direkt Erwerb oder über einen offenen Immobilienfonds. Und somit komme ich auch zum heutigen Thema, bevor ich noch kurz das Thema Edelmetalle anreise, was auch immer wieder hin und wieder mal gefragt wird, soll ich mir noch Edelmetalle kaufen, wo ich ihnen sage, okay, Armo, so wissen du kaufst gerade auf dem Höchststand, das ist aber nicht so der Verlauf wie im Aktienmarkt, da kann man auch auf dem Höchststand kaufen, weil es häufig dann noch weiter nach oben geht. Bei Edelmetallen ist es halt eben so, dass sie langfristig gerade Gold auch nichts anderes als ein Inflationsschutz sind und alles andere ist dann Timing und Timing ist Glück. Ich selber habe auch prozentual Gold in Form von Münzen und Barren, aber da war es halt eben so sehr früh gemacht, sehr günstig gekauft und trotzdem noch eine ansehnliche Rendite, die aber trotzdem gefühlten 500 Euro pro Unze, weil es schon so lange her ist letztendlich auch nur in einem Verstrichen irgendwo eine Rendite von 8 % jetzt liegen, weil halt eben ich schon sehr, sehr, sehr lange im Bestand habe und dann 50 im Vergleich zu 2300 Watt ever. Das ist super anhört, aber habe ich dann die Zeit und die Rendite umrechnet sind dann an Verstrichen auch nur 8%. Hätte ich also auch mit Aktien machen können und ich hatte damals das Glück, das mit 500 zu kaufen und das heißt nicht, dass ich das Glück das zweite Mal auch habe, wenn ich jetzt wieder Gold kaufen würde. Und ich komme jetzt damit noch mal auf das Thema Immobilienfunk zurück und hatte ja gerade gesagt, dass dann doch welche immer wieder meinen, sie müssten auch im Immobilienbereich noch investiert sein und ja, verwundere ich doch eher das Thema "nehmende eingenutzten Immobilien", wenn man da mehr machen möchte, eine Direktinvestition, weil da habe ich in Anführungsstrichen was in der Hand. Ich kann es anfassen. Ich habe es im Grundbuch stehen. Ich kann das wahrscheinlich besser beurteilen als wenn ich. Und das ist das heutige Thema nochmal kurz. Ausweiche auf Alternativen, wie es gerne immer noch verkauft wird und zwar offene mobilen Fonds. Und wir sehen immer und immer wieder gerade im Bereich, sage ich mal vom Volksbankbereich oder auch Sparkassenbereich, dass den Kunden dann auch offene mobilen Fonds beigemischt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kunden alle, die die Post, die wir sehen, immer gesagt haben und gefragt haben, ich möchte auch einen offenen Immobilienfonds haben, sondern sie wurden eigentlich verkauft. Was ja auch plausibel ist, weil ich habe dann Aktien, ich habe Online und ich habe auch noch Immobilienfonds mit im Portfolio. Ja, man muss aber berücksichtigen, dass diese Immobilienfonds zwar eine breite Streuung haben, entweder im Wohnimmobilienbereich oder im Gewerbimmobilienbereich, Aber auch die Gesellschaften, die diese Gelder einsammeln, letztendlich die gleichen Kosten haben, wie im Privatinvestor, sprich kaufen Nebenkosten, laufende Kosten, Verwaltungskosten, all das muss mit bezahlt werden und muss auf der anderen Seite später auch wieder verdient werden. Man suggeriert die Stabilität und auf der anderen Seite sieht man dann die sogenannten tollen Renditen, Renditen dieser offenen Mobilfonds, die aber langfristig gar nicht so toll sind, sondern deutlich, ich sage mal, 50 Prozent unter den Renditen von Aktienanliegen, Aktienrenditen liegen und aktuell auch nicht viel besser sind als Tagesgelder, Festgelder oder Anleihen mit ihren 3, 3 ,5, 4 Prozent. Ja, und allein deswegen würde ich als Neuanleger momentan nie darüber nachdenken oder oder mir offene Immobilienfonds verkaufen lassen und wir wissen ja alle, dass es da schon die ein oder anderen Immobilienfonds Krisen gegeben hat und dass es nicht ausgeschlossen ist, dass das vielleicht auch mal irgendwann so wiederkommen könnte, denn die ersten Anzeichen gibt es mittlerweile und das ganze fing ja schon im letzten Jahr an, dazu hatte ich glaube ich auch einen Podcast gemacht und zwar ging es da um einen Immobilienfonds, einen offenen Immobilienfonds aus Österreich, der dort geschlossen wurde und zu aller Überraschung die Anteilsrücknahme eingestellt wurde. Ja, Vor zehn Jahren hatten wir schon mal, also 2013 hatten wir schon mal das große Problem, dass über, ich glaube, elf oder zwölf offene Immobilien in Deutschland geschlossen wurden, in die Abwicklung geschickt wurden, dass Anleger dort massives Geld verloren haben und jetzt kommt das Ganze aufgrund der steigenden Zinsen mit den ganzen Sachen, die drum herum dranhängen, wieder so langsam hoch, wie gesagt, in 2023 war es dann der Semperial Estate. Jetzt kam vor kurzem die neue Meldung, obwohl es ein etwas anderer auf einer Immobilienfond ist und da nämlich ein Wohnimmobilienfond von der Uni Emo, der Uni Emo Wohnen ZPI, der über Nacht um 17 Prozent abgewertet worden ist und dort werden natürlich entsprechend dann auch irgendwelche Investoren investiert sein und dieser Wohnen, ZBE investiert, Schwerpunkt gesich halt wie das WhatsApp in deutsche Wohnimmobilien im B -Lagen und hat mit Problemen zu kämpfen, die sehr speziell, aber trotzdem alle anderen Sachen auch treffen kann. Objekte sind alt, etliche Renovierungsbedürftig, Leerstand ist hoch, Mietverträge sind nicht indexiert. Jetzt wollen die Menschen da raus, weil ich wieder bessere Zinsen bekommen kann. Ja, dann kommt momentan die Situation, dass immer mehr aufgrund der Meldung von Österreich und jetzt wahrscheinlich auch ihre Verkäufe anmelden. Es ist ja nicht mehr so einfach wie früher. Man hat erst mal eine Schwerfrist von zwei Jahre, dann gibt es einen Altbestand, da kann ich 30 .000 Euro verkaufen und wenn ich die zwei Jahre drin habe, dann kann ich jetzt, sag ich mal, mit einer Frist von einem Jahr die Antaltsrückgabe kündigen und ich würde mir, sollte ich offene Immobilienfonds haben in meinem Depot, wirklich mal ein paar kritische Fragen aufstellen und die meinen damaligen Berater jetzt stellen, wie es mit dem Fonds aussieht und ich würde mir da vielleicht auch eine zweite Meinung einholen, weil Wer geht schon zum Proser, wenn er mit der Person nicht zufrieden ist und sagt, das gefällt mir gar nicht, was meinen Sie denn dazu? Dann wird er natürlich sagen, nee, das ist alles richtig und gut und ist vielleicht der neueste Hype oder das macht man heute so. Also von daher, wie gesagt, würde ich da vielleicht ein unabhängigen dritten Fragen oder mich informieren über diesen Fond, was dort gerade berichtig wird, wie hoch die Liquiditätskote beispielsweise aktuell bei dem Fond ist, wie die Vermietungsstände aussehen, vor allem wie hoch auch die Verschuldungskote bei diesem Fond ist. Das könnten Hinweise und Signale sein und dann muss man vielleicht mal auch ins bitteren Apfel beißen oder wie das auch immer heißt und sich vielleicht doch dazu entscheiden zu verkaufen. Vielleicht hat man ja noch einen Gewinn, wenn man die Ausstattung darauf rechnet, vielleicht gehen wir mit plus, minus, Null raus, wo es könnte durchaus sein, dass sich hier ein paar Sachen anbahnen, das verstärkt die Menschen dort wieder aussteigen und sagen, ich suche mir eine Alternativen, wo ich flexibel bin, wo ich bessere Renditen habe, wo ich einen Zins anlegen kann, Immobilien haben ja auch andere Risiken. Denken wir nur noch das ganze Thema Nachhaltigkeit, ESG, ja, Neuinvestition, Investitionen, Stau, Vorgaben der Politik, was da alles noch kommen kann. Das sind natürlich Sachen, die nicht so schön sind und diese Schockstarre, die wir da gerade erleben, kann natürlich dazu führen, dass bisher konnten viele Anbieter gerade große Banken die Löcher immer wieder stopfen, indem sie neue Gelder eingeworben, sprich neue offene Mobilfondsanteile an neue Anleger verkauft haben und damit praktisch neues Geld reinkam und die die gekündigt haben, haben praktisch Geld rausgenommen und das passiert eigentlich nichts. Wenn aber jetzt keine neuen Gelder mehr dort reinfließen und immer mehr Leute rausfallen, ja dann müssen die Fonds irgendwann vielleicht auch aufgelöst oder mit niedrigen Werten verkauft werden, weil es sind ja auch nur Gutachten und das ist das nächste Programm oder Problem, dass diese Gutachten, die erfolgen, ja fatalsmäßig stattfinden, aber meist mehr so Verkehrswerte sind, aber nicht immer die fairen Preise sind, sondern dort manchmal auch Preise vorgegaukelt werden in Anführungsstrichen und erst dann, sag ich mal, wenn es zum Verkauf kommt, ersichtlich ist, was der wahre Wert ist und man kann sich als Indikation auch gerne mal anschauen, solltest du einen offenen Immobilienfonds haben, wie denn dieser derzeit an der Börse notiert wird und da ist er meist im Regelfall schnell mal mit 7, 8, 9, 10, 11, 12 Prozent weniger bewertet als auf dem Depotauszug steht, weil das ja nur ein gutachterlicher Wert ist. Und da kann man vielleicht auch überlegen, ob man dann wirklich ein sauberer Grasbeiß und sagt, ich verkaufe den über die Börse und habe mein Geld sofort und mache was anderes damit, wenn man ein bisschen ängstlicher ist, weil es gibt natürlich auch jetzt Menschen und Berater, die sagen werden nichts tun, aussitzen, das wird alles wieder besser oder jetzt ist eine günstige Chance zum Kauf, weil die soweit unten sind. Das macht sein, ich weiß es nicht, ich fühle mich persönlich bei der Aktienanlage weltweit bereit, gestreut, viel wohler, weil Unternehmen immer Gewinne Einfahren und sich man an diesen Unternehmensgewinnen über die Aktien beteiligen kann, man kann bereits streuen, man kann Management -Risiken, Standort -Risiken und alles daraus filtern und ihr wisst hoffentlich alle oder habt es noch in Erinnerung das generell, sag ich mal, Pimal -Daum aller Pareto, 75 bis 80 Prozent der Aktien an der Börse, die notiert sind, sich unterdurchschnittlich entwickeln, also schlechter als der langfristige Durchschnitt von 8 % und nur 20, 25 % sich deutlich besser entwickeln und halt eben durch die besseren und die schlechteren im Schnitt letztendlich diese 8 -9 % entstehen, aber es kein Problem ist, wenn man breit aufgestellt ist, hat man die besseren immer mit im Portfolio und erreicht dadurch die Durchschützerin, je mehr ich weggehe von der Diversifizierung und reingehe in die Spezialisierung oder in die Konzentrierung, sprich statt 12 -13 .000 Titel, dann vielleicht nur 1 .000 Koffe oder 500 oder 100 oder 50, damit steigt das Risiko, die guten Aktien nicht zu haben und damit auch eine schlechtere Performance zu haben. Von daher, wie gesagt, wollte ich es hier ein bisschen einfach halten, gar nicht so stark in die Tiefe gehen, sondern generell solltest du vielleicht überlegen, sollte man dir offene Immobilienfonds anbieten, verkaufen wollen. Das ja stark zudurch denken, ob es wirklich für dich Sinn macht, ob man nicht lieber dann Mix aus Aktien und Renten als alternative Massstadt offene Immobilienfonds. Wenn du einen hast, dann solltest du das mal ein bisschen kritisch in der Leuchten fragen und vielleicht auch mal jemand anders fragen und nicht nur den, der ihn dir verkauft hat, weil es dann natürlich die passenden Antworten gibt, warum es nach wie vor Sinn macht, derjenige, die Reaktion kann man ja auch mal gerne testen, ist dann wirklich offen und ehrlich und sagt pro und kontra und dann kann jeder für sich die Entscheidung treffen, weil man muss ja auch selber die Konsequenzen treffen in positivem negativen Sinn und nicht der Berater, denn das ist ja dein Geld. So, in diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes Wochenende, falls du Sport interessiert bist, ein spannendes Viertelfinale, mir natürlich auch. Und wenn wir uns am Dienstag uns wiederhören, hoffe und wünsche ich mir ganz, ganz toll, dass wir dieses Spiel auch gewinnen. Das wird extrem schwer werden. Aber dann würden wir im Halbfinale stehen und dann habe ich das große große Glück mit meinem Sohn und mit meiner Frau und mit meinem zweiten Sohn dann nach München fahren zu können, weil ich Halbfinalkarten in der Verlosung im letzten Jahr bei der EM in Ampelsstrichen geschossen habe. Und dieses Glück hat man ja nur selten im Leben. Das letzte Mal, wo ich das hatte, war 96 halbfinale deutschland in london also jetzt nach 28 jahren wäre es doch mal schön dass wir wieder dran sind und wie vielleicht auch noch ins halbfinale dann weiter ziehen ins ins spiel ich melde mich dann wieder am dienstag mit einem neuen podcast den werde ich sicherlich irgendwie hinbekommen weil ich dann wenn der dienster erscheint so oder so auch wenn wir nicht im halbfinale sind in münchen sein werde euch alles gute der matthias
7/4/202417 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

#819 - Acht Jahre her, aber gültig wie damals: 3 Regeln für erfolgreiches Anlegen!

Aus aktuellem Anlass, heute eine Folge aus dem 1. Jahr, also 2016. Der Titel war: 3 Regeln für erfolgreiches Anlegen! Aber nichts hat sich seitdem geändert. Bis auf mein Intro und Outro😉 Du hörst also Inhalte, die auch heute noch zu 100% Gültigkeit besitzen. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): nicht verfügbar.
7/1/202410 minutes, 50 seconds
Episode Artwork

#818 - Best Ager Fonds, die Zukunft für Deine Geldanlage?

Best Ager Fonds , also Investitionen in Firmen, die von der immer älter werdende Gesellschaft profitieren, sind die neuen Favoriten? Doch wie haben sich die Fonds und ETFs, welche von den Auswirkungen des demografischen Wandels profitieren, bis heute entwickelt? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Ja hallo herzlich willkommen hier ist wieder der Matthias mit einer neuen Folge Wissen schafft Geld und heute heute verrate ich dir ganz persönlich und nur dir und bitte kein weitererzählen wie du wirklich die nächsten 10 15 20 Jahre dein Geld optimal investieren kannst weil es einfach so logisch klingt und so gut ist, dass man eigentlich nichts anderes mehr machen sollte. Ja, und wovon rede ich? Du hast auch bestimmt schon mal davon gehört von dem so genannten Best -Ager oder den Silver -Ager oder den Third -Ager oder Golden -Ager oder Generation Gold oder Generation 60 + spricht der Seniorengeneration, also die Generation, die am meisten, ich sag mal, Vermögen aufgebaut hat, die am meisten investiert, weil sie halt eben ihr Leben leben oder auch zur Erbengeneration zählt. Und diese Best -Ager, also Menschen im Alter von 55 oder 60, die nennt man ja auch Best -Ager, sollen also ja Design, dieses Silver Society, die gesellschaftlichen Auswirkungen des demografischen Wandels beeinflussen, wie ich sage mal, die Silberlocken oder die grauen Haare, deren Bevölkerungsanteil weltweit immer mehr steigt und jetzt ist 60 das neue 40 und ich kann da natürlich voll von mitreden, weil ich selber ja auch schon 61 bin und dies ja sogar 62 werde und daher genau diese Generation kenne und die demografische Entwicklung, die wir nun mal voran führen, führt nach allen Quellen und Medien dazu, dass wir eine hohe Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistung haben. Und das ist halt eben auch vor dem Hintergrund der Debatte um die Beiträge und Leistung der Rentenversicherung, Generation, Gerechtigkeit, dieses Segment eine super Chance bietet, doch hier auch zu investieren. Wir sind ja schon in der Werbung eine absolute Zielgruppe, weil wir sehr zahlungsfähig und kräftig sind, aber mittlerweile ist ja dann ein ganz neues Bild von meiner Altersklasse entstanden. Lebensqualität in unserem Alter wird so ein immer wichtigerer Ziel, das Geschäft mit der Gesundheit boomt und wir werden dann häufig von anderen genannt Master of Consumer, weil wir halt eben sehr viel Wohlstand aufgebaut haben und entsprechend auch kaufkräftig und konsumkräftig oder freudig sein soll und natürlich kommt auch noch dazu, dass der Anteil von Senioren an der Gesamtbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten weiter massiv zunehmen soll. Und bereits im Jahr 2030, also gerade nochmal sechs Jahre, soll schon die Hälfte der europäischen Bevölkerung das 50. Lebensjahr überschritten haben. Ja, und als konsumfreudige Zielgruppe macht es dann natürlich Sinn, dass sich jetzt auch die Finanzindustrie darauf stürzt und mal wieder diesen Trend erkannt hat und entsprechende Fonds aufgelegt hat, die genau praktisch in diesen Sektoren investieren, wo wir ja angeblich unser ganzes Geld lassen und ausgeben, also für die Gesundheit, für Pharma, für den Tourismus und alles, was es darum herum gibt. Und das hört sich doch so super an, dass man doch jetzt eigentlich seine Konten abräumen und sofort hier alles investieren müsste. Und natürlich gibt es dann sowohl aktive Fonds als auch passive Passivefonds, die sich schon teilweise seit längeren diesen Themen gewidmet haben und unter anderem gibt es ein Fonds schon seit Oktober 2015, also mittlerweile neun Jahren, der in Börsen notierte Aktien von Unternehmen investiert, deren Produkte halt eben genau diese Lösungen für die Alternative, sprich für meine Gesellschaft anbietet und da in Unternehmen wie zum Beispiel Nouveau Nordisk, AXA, L 'Oréal, Siemens, Hells, Heiners, Siemens, Essilor, Luxutica, Bayer Storff, Novartis, LVMH usw. investiert. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einen iShares ETF, der auch auf Unternehmen praktisch ausgerichtet ist, die genau das bündelt, was meinem Alter so entspricht Und die auch beispielsweise dann gegenüber diesem aktiven Fond auch 55 Prozent halt eben in den USA anlegen. Dann eben dann auch noch in Japan, Australien, Großbritannien, Schweiz, Frankreich, Kanada und Deutschland. Und natürlich auch genau da investieren, wo das große Geld investiert wird. Ja, und dann haben wir nochmal den Spaß gemacht und haben gesagt, wenn es das schon so lange gibt, dann schaust  du mal ganz unvoreingenommen dahin, wie sich denn diese Fonds bisher bewegt haben und wie sie sich entwickelt haben, um dann mal zu sehen, einfach mal ganz allgemein gegenüber einen weltweiten, breitgestreuten Anlagestrategie, die nicht nur auf diese Firmen setzt, sie vom Alter profitieren, sondern die praktisch auf den ganzen Heuerhaufen, auf die ganze Welt setzt und dann natürlich auch, ihr wisst das ja auch in unterbewerteten Titel, sprich Valuewerte in Smallcap -Aktien und eben auch in große Unternehmen und das nach der Marktkapitalisierung. Ja und dann ist es auf der einen Seite natürlich interessant zu sehen, erstmal sich die Kosten anzuschauen. Der ETF beispielsweise hat Kosten von 0 ,4%. Meine Strategie, die ich nutze, hat auch 0 ,4%. Und der aktive Formen, der schon seit 2015 am Markt ist, kostet dann 1 ,7 % plus 0 ,2 % an Transaktionskosten, die im ETF noch mal 0 ,018 und bei unserer Strategie 0 % sind. Von daher kann man schon mal sagen, dass von den laufenden Kosten auf Produktseite, ich sag mal meine Strategie, die ich fabrize, die günstig ist mit 0 ,4, der ETF mit 0 ,48 nur knapp dahinter liegt und dann letztendlich die oder der aktive Fond bei 1 ,7 plus Portfoliotransaktionskosten, wir wissen nicht genau, wie hoch die sind, aber ich setze mal ein bisschen konservativ an mit einer Umstechigungsquote, die ja da sein wird und rechnen mal einfach 1 ,8, es kommen auch noch weitere Kosten dazu. Ja, und was natürlich am Ende dann doch viele mal interessiert ist, wie ist dann dann die Wertentwicklung und es ist sehr spannend zu sehen, dass praktisch alle drei Sachen, die ich jetzt miteinander vergleiche und in diesem Fall praktisch dann in 2016, sage ich mal vor jetzt acht Jahren, anfange und alles auf Null setze, dass diese Forms noch bis zu kurz vor Corona noch relativ identisch laufen, wobei dann der weltweite Ansatz mit plus 39 Prozent an erster Stelle steht und der iShares ETF auf diesem Segment mit 32 ,2 Prozent auf dem dritten Platz oder auf dem letzten Platz liegt, wie auch immer, das sind knappe 7 Prozent Unterschied. Beides ist gut und sicherlich voll zufriedenstellend, aber wenn man dann sieht, was nach Corona passiert ist und bis heute aktuell, dann sieht man halt, dass eine ganz einfache weltweite Strategie in diesem Fall, wie gesagt, dann im September 2016, was gewesen gestartet ist, bis heute ein Wertzuwachs von 101 ,8 Prozent hat, also praktisch eine Verdoppelung gemacht hat von 101 Prozent. Der aktive Form liegt bei 60 % und der ETF bei 50%. Auch da sieht man mal wieder, dass ETF nicht immer gleich gut und Marktrenditen erreichen. Wobei hier die Marktrenditen ja fraglich ist, ob der aktive Fond den Markt widerspiegelt. Ich habe es nicht geguckt, weil ich auch gar nicht weiß, ob es so einen Mix als Vergleich überhaupt gibt. Aber letztendlich kann man sehen, dass in diesem Fall der aktive Fond mal einer der wenigen ist, der über einen längeren Zeitraum im Vergleich zu einem ETF besser dasteht, durch das aktive Verwalten. Und das ist ja je nach Kosten um 10 % besser war. Aber allein das, wie gesagt, macht es dann auch nicht aus. Wenn ich sehe, dass ich mit einer weltweiten Strategie im Vergleich dazu mein Kapital verdoppeln konnte und ich sage mal aus 100 .000, 200 .000 gemacht habe, gemacht habe, anstatt in dem aktiven Best -Ager -Fonds aus 160 .000 wurden und aus dem ETF auf die Best -Ager -Industrie 150 .000. Ja, und das soll dir einfach mal ganz einfach zeigen, dass auch aus dieser Sicht betrachtet diese schöne, tolle, super Story, wenn man sie liest, natürlich dazu nahe ich zu sagen, ich mache jetzt eine vielleicht Core Satellite Strategie und baue meinen Motor auch noch weltweit dieser ICS Aging Population plus 9 ,7 gemacht hat, was ja gut ist, aber der weltweite Ansatz plus 19 Prozent gemacht hat. Und dass wir über fünf Jahre beispielsweise im Schnitt bei 64 in dem ETF, bei 5 ,63 in dem Aktivenfonds liegen und bei der weltweiten Strategie, so wie ich sie fabriziere, bei 10 ,7 Prozent per Anom. Das sind fünf Prozent im Schnitt per Anom über fünf Jahre. Das sind auch fünf mal fünf, 25 Prozent. Ja und auch die anderen Kennzeichen, auf die sonst gar nicht so stark achte, sind alle besser. Das heißt sowohl Sharp Ratio als als Ruler Indikatoren und auf der anderen Seite kann man halt eben auch sehen, dass es nicht so einfach ist. Über Themen, auch Das war schon vor zehn Jahren ein Thema und jetzt ist es wieder ein Thema, weil häufig wird dann halt eben eine neue Sau durchs Dorf getrieben, wie das so schön heißt, oder Alterwein in neuen Schläuchen. Jetzt kommt das Thema Best -Ager auf einmal hoch aus meiner Sicht und für euch ganz klar die Empfehlung, auch wenn es sich noch so toll anhört, auch wenn es noch so spannend klingt, lasst einfach die Finger davon investiert einfach in das, was Mittel und Langfristig Sinn macht, nämlich weltweit in Aktien nach dem richtigen Ansatz strategisch ausgerichtet, verteilt, beientholt, kein Timing, kein gar nichts, weil am Ende die Welt ändert sich permanent. Es heißt zwar immer, es ist jedes Mal anders und jedes Mal neu und diesmal wird alles anders, aber jedes Mal, Wenn man sich alles rückwirkend anguckt über verschiedenste Zeiträume, mit verschiedensten Krisen, Kriegen, Innovationen, was wir noch alles gehabt haben, Pandemien und was wir nicht alles schon gesehen haben, jedes Mal soll es anders kommen, aber im Endeffekt das einzige was anders kommt, dass es am Endeffekt dann doch im Endeffekt darauf hinausläuft, dass der weltweite Ansatzaktion bereitgestreut doch immer der erfolgreichste war, dass es immer Phasen gab, wo natürlich ist ein gewisses Outperformance gegeben hat und dass dann immer die Leute kommen, die es entweder vorher gewusst haben, weil sie 30 Jahre lang vielleicht erzählt haben, irgendwann kommt, ich sage jetzt mal übertrieben, sagt KI, vor 30 Jahren noch keiner davon gesprochen, aber wahrscheinlich wird jetzt auch irgendeiner außer einer Höhle kommen und sagen, ich habe damals schon gesagt, KI, das wird der Burner und lobt sich dann selber mit irgendeiner Sache, die er mal damals gabt hat, vergisst aber dabei alles andere, was er auch mal nach oben gestellt hat und was nicht läuft. Und deswegen ist es eben umso wichtiger in einer vernünftigen, strategischen, langfristigen Ausrichtung, um seine finanziellen Ziele zu erreichen, sich weltweit aufzustellen, weil die Bronzen rotatieren, die Einzeltitel rotieren, der Markt rotiert, die Stimmung rotieren, die Emotionen, die Krisen, die Kriege, was ist immer im Bewegung, aber das, was sich am besten anpasst, sind nun mal Unternehmen und es gibt immer verschiedenste Phasen in den verschiedensten Branchen darauf reagieren und auch wenn es einem nicht passt, so bitter wie es klingt, aber auch das hat zwei Seiten, dann sind dann auch mal Sachen, wie die Rüstungsindustrie, wo dann die einen sagen, ja das sind Todeswaffen und hast nicht gesehen und die anderen sagen auch berechtigterweise, ja man muss aber auch, Man sieht es ja aktuell auch Waffen haben, die nicht im Angriff, sondern der reinen Verteidigung oder der Abschreckung dienen. Das ist genauso wichtig wie manche andere Sektoren auch, die auch immer oft mal ihre Berechtigung haben, aber oft dann ideologisch komplett in die Ecke gestellt werden. Und es ist immer so, der gesunde Mix macht es, die Streuung macht es und ein weltweites Heuhaufen Portfolio macht es erst recht und das bringt die größte Gewissheit und die größte Sicherheit am Ende von dem Wachstum, von Unternehmen und von der lösungsorientierten Denke von Unternehmen zu profitieren, weil Unternehmen sind die Einzigen, die letztendlich immer in Lösungen denken, die nutzen schaffen wollen, die damit Geld verdienen wollen und müssen und an diesem Geld verdienen kann man sich halt eben als Aktionär hinten daran hängen und profitieren und man hat zu dem auch noch einen Sachwert. Ja, in diesem Sinne hoffe ich, dass du den Einstieg nicht falsch verstanden hast, dass du jetzt nicht in Best -Ager oder Silver Locken, whatever investierst, sondern dass du weiterhin daran denkst, weltweit zu investieren. In diesem Sinne euch allen ein schönes Wochenende, wir hören uns dann wieder am Dienstag der Matthias.
6/27/202414 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

#817 - Small Cap Aktien, aber welche?

Indizes sind Teilmengen eines Marktes und können sich in ihrer Zusammensetzung je nach Anbieter deutlich voneinander unterscheiden, zumal jeder Anbieter seine Indizes nach anderen Regeln aufbaut. Nirgendwo treten diese Unterschiede deutlicher zu Tage als am Markt für US-Aktien mit kleiner Marktkapitalisierung (Small Caps). In den letzten zwei Jahrzehnten lag die Renditedifferenz zwischen dem in einem Jahr am besten und dem am schlechtesten abschneidenden der drei wichtigsten Indizes für diesen Markt – dem S&P Small Cap 600 Index, dem Russell 2000 Index und dem CRSP US Small Cap Index – im Durchschnitt bei 4,9% pro Jahr; in einigen Jahren war sie sogar zweistellig. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Ja hallo herzlich willkommen hier ist er wieder der Matthias mit einer neuen Folge Wissenschaft Geld. Ja und heute am Dienstag haben wir Gott sei Dank das geschafft was ich letzte Woche angesprochen hatte nicht dass es die Börse gekrächt oder explodiert ist sondern wir sind ein Schritt weiter Deutschland hat Gott sei Dank durch einen Unentschieden in der Gefühl letzten Sekunde dann noch gegen die schweiz singen gruppen sich eingefahren was mich persönlich tierisch freut weil ich wie schon erwähnt hatte ja halbfinale karten in münchen habe und dieses halbfinale deutschland wenn sie dann soweit kommen in münchen bestreitet als gruppen sieger als weiter wären sie dann wenn sie weiter kommen in frankfurt gewesen und deswegen frankfurt börse wieder die verbindung zum heutigen Podcast und heute geht es darum, ich hatte ja beim letzten mal schon mal etwas darüber gesprochen, beispielsweise über den NASDAQ, das in dem NASDAQ gar nicht nur Technologie -Aktien drin sind, sondern nur Pima -Dom, die die Hälfte, das auch auf der anderen Seite dort auch andere Branchen vertreten sind und man deswegen sich genauer anschauen sollte, wenn man irgendwelche Ideen hat, wo man investiert und das nicht erst später machen sollte, weil es gibt halt eben sehr, sehr viel und wie ihr ja wisst, meine Strategie, die wir auch Wertestrategie nennen wissenschaftlich effizientere Dietestark, transparent und einfach mit Faktoren wie Small Value und Profitabilität beigemischt und höher gewichtet als in normalen Indices, sprich ETS, extremst breit gestreut, weil man eben weiß, dass kleinere Unternehmen profitabler Unternehmen und auch unterbewertete Titel sich langfristig meist besser entwickeln und etwas höhere Liter erzielen und damit wie gesagt uns die Chancs offen halten wollen. Gute Renditen oder vielleicht ein bisschen bessere Renditen zu erzielen als der Markt und wenn es nicht der Fall ist und das genauso gut läuft, dann ist es ja auch nicht schlecht. Add Adding da, sage ich mal, jeder seine eigenen Regeln hat. Wenn man diese Regeln nicht kennt, aber dann einfach denkt, ich will jetzt hier oder da investieren, dann kann das natürlich am Ende auch schon mal zu irgendwelchen positiven oder negativen Überraschungen führen, je nachdem, was in der Grundgedanke ist. So, und wo man es sehr, sehr deutlich spürt, ist beispielsweise am US -Aktienmarkt, und zwar für die US -Aktien mit kleiner Marktkapitalisierung, sprich den sogenannten Small Caps, die auch wir ja gut und stärker übergewichtet haben. So, und was sehr interessant ist, damit du das dann auch mal gehört hast, in den letzten zwei Jahrzehnten lag diese Rendite -Differenz zwischen dem in einem Jahr am besten und dem am schlechtesten abgeschnittenen drei wichtigsten Indices für diesen Markt, und zwar gibt es den S &P Small Cap 600 Index, dann gibt es den Rassel 2000 Index und den CRSP US Small Cap Index, dass die Rendite Differenzen auch mal im Jahr bis zu im Schnitt 4 ,9 Prozent pro Jahr waren, in manchen Jahren sogar zweistellig. Das heißt, wenn ich dann beispielsweise meine Strategie umsetzen will und einen Small Cap Index beinische, dann kann es auch passieren, dass du dir eventuell, wenn du das dann machst, den Falsch nach rausgesucht hast und das dann natürlich vielleicht auch zu negative Überraschung fürst oder wenn du dir richtigen hast, zu positive Überraschung führt. Aber da sind wir genau bei dem Thema, das ist wieder Zukunft und Nose. Auf alle Fälle, was man sehen kann, bei diesen drei größten und bekanntesten Smallcap -Indices gibt es auf alle Fälle kein Muster, an dem man abgleichen kann, welcher in dieser jetzt sehr besser ist oder welchen man wann nehmen sollte, weil jedes Mal stand am Ende immer ein anderer Index und starb besser als die anderen aus und dann gibt es natürlich auch Fonks, die in diese Richtung arbeiten und versuchen so was nachzubilden oder auch halt eben zu berücksichtigen und dann entsprechend auch mal willkürlich in diesen Fonds umschichten und rebalanceieren oder auch keinen vernünftigen Prozess dafür haben wann und wie das passiert oder wann das abgeschafft wird. Und dann muss man sich beispielsweise nicht wundern, wenn zum Beispiel in 2004 in einem guten Small Cap ja der S &P Small Cap 600 Index 22 ,6 gemacht hat, hat, aber der Rasselindex beispielsweise in dem Fall 18 ,3, wobei ja beides nicht schlecht ist, aber immerhin ein Unterschied von 4 ,3 Prozent war. Aber wir hatten es dann auch mal in 2021, wo der S &P Smoke Hub 600 eine Rendite von 26 ,8 gemacht hat, aber der Rassel beispielsweise nur von 14 ,8 Prozent und das sind, und sagen uns schreibe 12 % Unterschied an Rendite oder 2016 hatten wir das gleiche Muster aber in dem Fall war denn auch der S &P 600 mit 26 ,6 der bessere und der CRSP US Mall Cap Index hatte in 2016 einen Anführungsstrichen nur 18 ,3 und lag damit 8 ,3 Prozent dahinter und in 2009 hatten wir sogar mal eine Differenz zwischen dem besten und dem schlechtesten Small Cup Index von 14 ,5 Prozent. Ja und das ganze soll einfach nur da zu dienen und dir halt eben bewusst machen, dass nicht immer das gleiche drin steckt, was da drauf steht und wenn man es sich zu einfach macht, dass es dann auch mal nicht so laufen kann, wie man es sich einfach denkt und dann danach vielleicht die nächsten Fehler passieren und man Falschgewichtung, Übergewichtung gar keine Gewichtung vornimmt. Deswegen sage ich auch immer, Small Caps gehören immer dazu, auch in Phasen, wo sie mal nicht laufen, denn wenn sie laufen, dann geht es in Anführungsstrichen dermaßen schnell, dort wird nicht geklingelt, dass man schnell die ersten und wichtigen Prozentpunkte liegen lässt und dann, dass sie verpassen der besten Tage, wie es so schön heißt. Ja, und was momentan auch ähnlich in diese Richtung geht, weil es war mal ein Smallcap und momentan gefühlt redet die ganze Welt nur noch von der NVIDIA -Aktie, gerade jetzt, wo sie korrigiert und die ersten jetzt so langsam in meiner Wahrnehmung dann doch kalte Füsse kriegen, die anderen sich ärgern, dass es schon viel zu früh rausgegangen sind, die nächsten Überlegen kaufe ich jetzt wieder nach, weil sie irgendwie 15 % oder was 120 schon gefallen ist. Jetzt müsste er wieder günstig sein und die nächsten dann wiederum sagen, das ist alles nur ein Hype und dann der andere wiederum sagt, nee, der Hype ist noch lange nicht zu Ende, weil im Gegensatz zu damals zu dieser Dotcom -Blase sind das jetzt Unternehmen, die viel Geld verdienen, wenigstens die nächsten zwei, drei Jahre, seitdem es kommt dann wieder einen Mitbewerber kommen dann vielleicht die aller Nächsten hin und sagen okay ich habe mal wieder was verpasst und jetzt suche ich die nächste Nvidia. Welche könnte das denn sein und die nächste Nvidia zu haben und zu suchen das ist natürlich ein Thema was viel Spaß macht und dann gibt es natürlich auch viele die dann gehyped werden wo dann die Medien vor allem die Finanzmedien gerne schreiben, während der Anbieter und der Fogmanager, der dann und dann mal irgendwann mal ganz gut war für eine gewisse Zeit, der hat jetzt die und die Aktien gekauft und das könnte dann die nächste Nvidia werden, weil er hat da beispielsweise 30 .000 Aktienfong gekauft vor einem Monat zu 50 Euro beispielsweise und wenn man das einmal umrechnet, ist das zwar auf der einen Seite gefühlt für den einen und dann viel Geld, aber auf der anderen Seite für diese Phong -Manager vielleicht der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein und irgendwie eine Beimischung von 0 ,5 Prozent in seinem Phong, weil die Aktie es vielleicht schaffen könnte, aber vielleicht auch nicht. Ja und dann kann man sich auch da genauso wie bei den Indices einfach mal anschauen, wer ist denn die nächste Technologieaktie oder disruptive Technologieaktie, die durch die Decke gehen könnte und dann sucht man sich natürlich die entsprechenden Fonds oder ETS, die genau in diesen disruptiven Technologien investieren, also auch in Thema Fonds. So, und vergesst dabei, dass man vielleicht schon, so wie wir beispielsweise über die Small Caps schon lange, lange, wahrscheinlich in den nächsten NVIDIAs dieser Welt jetzt schon investiert sind, ohne zu wissen, welche das denn sein werden, weil leider Gottesjahr auch 70, 80 Prozent derjenigen keine Invidia werden oder 99 Prozent, sondern vielleicht nicht mal die nächsten fünf oder zehn Jahre überleben könnten und wenn vielleicht vor sich hindümpeln. Und auch da hat man dann einfach mal geschaut, wie denn das ist, wenn man sich jetzt in Fonks oder ETFs hineinstürzt, die beispielsweise mit den Schlüsselwörtern wie disruptiv oder Transformation an aufstrebende Technologien unterwegs sind und da fällt dann halt eben auf, dass sich diese Fonds meist sogar schlechter entwickeln als der Vergleichsmarkt insgesamt. Und das ist dann auch wieder eine Bestätigung, dass die Suche nach den nächsten Nvidia Aktien eigentlich auch nichts anderes als ein Ratespiel ist und eine andere Variante, die jetzt wieder von selektiven Titeln auswahlen, ist in einem einzelnen Portfolio, was dazu führt, dass man deutlich schlechter abschließen kann oder vielleicht mal einen Wert hat, der deutlich besser als alles andere ist, aber dann vielleicht so gering gewichtet ist, dass auch das nicht hilft, die Schlechtperformer wieder rauszureißen und dass solche Suchen und Wetten sich bei von Anlegern oder auch von Management einfach nicht gelohnt haben und deswegen ist auch nicht unbedingt Sinn macht, da irgendwie eine Überwichtung herbeizuführen, nur wenn man denkt, dass das dann so sein könnte und so sollte. Und das ist, wie gesagt, wichtig zu wissen, dass beispielsweise bei der letzten Analyse, die damals gefahren worden ist, von 13 Phonks, 8 schlechter waren, als beispielsweise ein Value Investment und Value ist ja genau das Gegenteil letztendlich von Technologie und Hightech und ich rede hier natürlich nie von Monats oder Jahresvergleichen, sondern immer von mittelangfristigen Strategien und deswegen sollte es auch du weiter einer Strategie treu bleiben, die unter anderem auch Value und Small Cap mit beimischt oder stärker gewichtet als einfach nur in einem normalen klassischen Index wie zum Beispiel den MSCI World, wo einfach nur die 1 .600 größten Unternehmen der Welt gekauft werden, wo einige erst dann reinkommen, die vorher schon mal Small oder Value waren, weil es muss nicht immer was Small ist. Es muss ja immer was Value ist, Value bleiben oder Small bleiben, sondern es kann auch ein Small Titel zu einem der größten Titel der Welt aufsteigen, wie wir es gesehen haben und dann ist es wie immer so, der frühe Vogel fängt den Wurm. In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt eine ganz tolle Woche, die Wetterprognosen sehen super aus, denke nicht zu viel ans Geld, aber denkt an die richtige Strategie, da müsst ihr euch nämlich anschließend nicht mehr so viel Gedanken über euer Geld machen. In diesem Sinne der Matthias.
6/24/202412 minutes, 4 seconds
Episode Artwork

#816 - Was ich Dir anbieten kann!?

Heute mal ein paar Themen in eigener Sache. Unter anderem: Mein 2-Tages-Seminar am 09. - 10.11.2024 in Fulda. Mehr Infos unter https://wissen-schafft-geld.de Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Hallo, herzlich willkommen! Hier ist mal wieder der Matthias und heute wieder mit einer neuen Folge "Wissenschaft Geld", die wisst ihr alle, der Podcast heißt "Wissenschaft Geld" und hier geht es darum letztendlich die richtigen und wichtigen finanziellen Entscheidungen nicht nur zu treffen, sondern auch umzusetzen und zu wissen, wie die Finanzen funktionieren. Und ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass nach nunmehr über 800 Folgen es mir natürlich nicht immer ganz einfach oder leicht zufällt, immer wieder interessante Themen für euch zu finden, denn nach über 800 Folgen zweimal die Woche kann man natürlich nicht verhindern, irgendwelche Sachen anzusprechen, die ich vielleicht schon mal vor 4, 5, 6, 7 Jahren angesprochen habe, weil ich jetzt mittlerweile glaube ich im 8. Jahr des Podcasts bin und somit wie gesagt ist natürlich zwangsläufig auch mal zu Wiederholung kommen kann und wird, weil ja auch nicht jeder Hörer von Anfang an dabei ist, sondern sicherlich auch immer mal wieder neue dazustoßen und sich nicht die Mühe machen, ich bewundere die und da gibt es anscheinend immer wieder neue Hörer, die tatsächlich sich die Mühe oder den Aufwand betreiben oder das Entreißer haben, sich wirklich alle Folgen anzuhören, also über 800 Folgen sich in kurzer Zeit freuen würde ja sagen reinpfeifen, aber ich würde nicht sagen reinpfeifen, sondern sich einfach anhören, ob jetzt mit einfacher oder anderthalffacher Geschwindigkeit. Ich weiß es nicht, aber mein Kompliment und meinen ganz großen Respekt an diejenigen, die das schon mal gemacht haben oder machen wollen. Ja, und da ich heute ehrlich gesagt durch verschiedene Umstände und sehr viel, was in den letzten Tagen los gewesen ist, keine Zeit gefunden habe, mir Gedanken zu machen und zu prüfen, weil ich auch noch hier einige Sachen auf dem Tisch liegen habe, was ich denn heute besprechen könnte, habe ich mir einfach mal gedacht, man möge es mir verzeihen, dass ich hier mal an diesem Tag so ein bisschen kleine, direkte Werbung wieder für mein Thema und mein Anliegen mache, auch wenn es den einen oder anderen vielleicht nicht gefällt oder zusagt, dann kannst du diesen Podcast jetzt an dieser Stelle gerne ausstellen und dann am nächsten Dienstag wieder dazu kommen. Ich wollte dich einfach mal so ein bisschen mitnehmen, was mich gerade so ein bisschen antreibt. Also jetzt geht es mal so ein bisschen um mich, nicht um dich. Vielleicht hast du ja trotzdem dazu eine Idee oder Anregung oder gehst du mir auch eine Rückmeldung, weil Rückmeldung ist gerade das ganz, ganz große Thema, weil zum einen, ich habe mich auch da ja viel zu viel darum gekümmert und ich bin ja jetzt in dem sind, obwohl ich auch auf den Social -Medien -Vie -Vertreten bin und dort auch regelmäßig versuche, Wissen und Informationen weiterzugeben, aber keine Werbeanzeigen usw. schalte, also einfach nur ein bisschen Pustel, wie das so schön, glaube ich, heißt, möchte ich ganz gerne auf diesen Wege nochmal daran erinnern, dass ich meinen zwei -Tages -Seminar Offline am 9 .11. und 10 11. in Fulda wieder durchführen und bisher wie gesagt immer super super Feedback bekommen habe und verhofft und das ist auch gar nicht Sinn und Zweck dieser Geschichte und auch nicht die Planung dann doch auch mal wieder sehr viele neue Mandanten danach gewonnen haben, die einfach gesagt haben hey das ist so interessant und das ist so gut und so richtig und ich möchte das dann mit jemandem gemeinsam die Weg umsetzen, weil ich ja ein paar sześćmal Anführungsstrichen, Besonderheiten biete, die man als Selbstentscheider so selber gar nicht umsetzen kann, sowohl von den Nutzen der jeweiligen Produkte, die man am Ende immer braucht, als auch der Gestaltungsmöglichkeiten und je mehr Vermögen man hat, desto mehr ist das Thema Gestaltungsmöglichkeiten. Ein riesen Thema, weil ich zum Beispiel gerade gestern jemand wieder da hatte, einen bestehenden Mandanten, der sein Unternehmen verkauft hat Und dies halt eben im mittleren, siebenstelligen Bereich liegt und der dann unter anderem seine Kinder schon innerhalb der Freibeträge beschenken möchte. Aber bei dem einen oder anderen andere Vorgehensweisen hat über Kontrolle behalten oder im Todesfall erst später Geld auszahlen zu lassen, bis hin zu Gedanken darüber nachzudenken, eventuelle Familienholing zu gründen, um das Geld teilweise auch langfristig über die Generationen weg zu sichern, aber deswegen keine Stiftung zu gründen. Also das sind so Sachen, die richtig Spaß machen, wo man viel gestalten kann. Solche Sachen werden auch in diesem Seminar mit angesprochen und deswegen wollte ich gerne heute noch mal daran erinnern, dass ich dieses zwei Tagesseminar am 9. und 10 .11. durchführe und wer Lust hat, soll sich bitte kurzfristig bei mir melden, damit ich die Information dann entsprechend weiterleiten kann, Anmeldformular. Ihr könnt euch auch informieren auf der Seite www .wissen .de, dort ist Termin und so weit alles, worum es geht und worum es nicht geht, nochmal beschrieben. Ja, das weiter überlege ich gerade und da bitte ich dich und euch mal um Rückmeldung neben diesem Offline -Seminar, das vielleicht als Online -Seminar vielleicht mal zu kreieren und in Anfangsstrichen der Welt, würde ich nicht sagen, aber dem Deutschsprachengraum zur Verfügung zu stellen, für diejenigen, die keine Lust haben, sich irgendwo auf den Weg zu machen, mit Übernachtung zwei Tage mit anderen zusammen ein Seminar zu verbringen, oder mit mir, das vielleicht auseinander zu ziehen in eine Online -Version, wo es dann praktisch 7 Tage 24 Stunden am Tag jederzeit abrufbar ist und jeder für sich alleine nach seinem Gutdünken und Zeitanteilung dieses Seminar durchlaufen kann. Da wird mich natürlich interessieren, weil es ein Mortsaufwand ist und auch mit finanziellen Aufwand verbunden ist, ohne zu wissen, ob es dann auch erfolgreich ist, weil ich da entsprechend nicht so bewerbe, ob bei euch, bei dir eventuell an so was auch Interesse bestiegen würde, und wenn man kein Interesse ist, dann kann man sich das natürlich auch sparen. Ja, das weitere plan ich ja, wie schon häufiger erwähnt, mal wieder einen Seminar auf Mallorca zu machen. Einmal einen Seminar ganz alleine, auch auf eine Finca, ganz alleine für die Teilnehmer und mich. Maximal neun oder zehn Teilnehmer mit einer eigenen Köchin - eben drei oder vier Tage damit machen und sogar viel mehr einbauen, als ich es ansonsten auch in den zwei Tagen mache, weil das schafft man es gar nicht und könnte dort unter anderem Themen wie Glaubenssätze zum Thema Geld, Glaubenssätze generell, Kindheitswunden, da habe ich ja auch selber viele Seminare auf Besuch mit einbringen, weil man immer wieder merkt, dass gerade beim Thema Geld viele Menschen Angst haben diese Angst mal mal aus Kindheitserfahrungen manchmal auch Glaubenssatz und Prägungen entsteht oder halt eben man dort auch viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten eingehen kann und dann auch wie bei dem damaligen Seminar auf Malle viel mehr Zeit hat und viel intensiver auf Sachen eingehen oder auch Fragen eingehen kann, als man es kann, wenn man es halt in zwei Tagen macht. Ja, das weitere plane ich und das ist vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant, weil der eine möchte nicht online, sondern lieber offline. Der andere möchte nicht offline mit in einer Gruppe sich austauschen oder von sich was preisgeben und ich habe mir jetzt ein Format überlegt, weil ich immer mehr merke, wie viel Spaß mir diese Seminare machen. Ich hatte letzte Woche ein zwei -tage Seminar für acht oder neun Finanzberater aus ganz Deutschland, den wir zwei Tage lang sehr viel wissen und auch das Thema Glaubenssätze, Mission, Vision, Mindset, Kindheit und und und geholfen haben, endlich auch gewisse Blockaden zu lösen, jetzt auch ein erfolgreiches Geschäftsmodell als Finanzberater aufzubauen, viel von dem zu übernehmen, was ich schon seit 14 Jahre praktischieren in unserem Unternehmen, praktizieren, um damit auch sehr, sehr erfolgreich wie er sind, bundesweit sehr erfolgreich sind. Und mittlerweile hier mit insgesamt 9 bzw. 10 Personen hier tätig sind, die nicht alle in der Beratung stecken, aber halt eben mit der Beratung, mit der Vorgangsweise wirklich ganz andere Erlebnisse bieten und da kam mir jetzt die Idee und das Format habe ich auch schon stehen. Es gibt ja vielleicht den einen oder einen Menschen, der wirklich einen großen Anlage betracht, eine Erbschaft, Firmenverkauf oder irgendwie was gemacht hat und jetzt erstmalig davor steht und sage, jetzt muss ich hier beispielsweise einen siebenstelligen Betracht anlegen und investieren und weiß gar nicht, wie ich das machen soll. Habe mich dann noch nie mit beschäftigt. Ich habe noch nie vor so viel Geld gestanden. Und da geht es auch viel um das Thema Glaubenssätze, Einstellungen, Mindset, Umgang mit Geld, Entprägung, Erkenntnisse und Erfahrungen, was kann man überhaupt machen, in welche Richtung, was muss ich da alles bedenken. Das ist ja schon ein sehr, sehr intensives Thema und da habe ich mir überlegt, für diese Fälle, ich sage mal, für die Menschen, die halt häufig dann ja auch, wie gesagt, wirklich vor ganz anderen neuen Herausforderungen stehen und selten einen Ansprechpartner haben, mit denen sie dann auch mal Pro und Contra und alles durchgehen können, einen Format anzubieten, was zweimal einen ganzen Tag ein zu eins nur mit einer Person, dann wäre, wo ich dann wirklich Lust und ich glaube auch viel, viel Input, Ideen, Anregungen, Austausch pro Kontra, aber auch Lebensplanung, Risikobereitschaftserforschen und eigene Lebensplanung und alles, was wichtig ist, herauszuarbeiten und dem Kunden dann am zweiten Tag dazu dann auch Lösungen und Angebote zu präsentieren, deswegen werden die zwei Tage auch nicht hintereinander, sondern zwei einzelne Tage, um den ersten Tag erstmal zu verarbeiten und den zweiten Tag später dann in die Umsetzung. Und Austausch zu gehen, sollte jemand daran Interesse haben oder jemanden kennen, wo das vielleicht von Interesse sein könnte. Häufig sind es halt eben Menschen, sage ich mal, in meinem Alter oder davor, ich sag mal so 50 plus, die durch große Erbschaften, Unternehmensverkauf, Lotto -Gewinn ist ja sehr selten, durch irgendwelche Umstände wirklich zu sehr großen Vermögenswerten kommen, aber nicht so richtig wissen, was sie machen sollen, vielleicht den Banken nicht vertrauen und klassischen Produktverkäufern oder Profisionsverkäufern auch nicht trauen und dieser Tasse wirklich oder die beiden Tage dafür dienen, sich nur der Person zu widmen, wie gesagt, und da kann ich bestimmt sehr viel Erfahrung, Kompetenz, Empathie, Feinfülligkeit und was es da alles so gibt, mit einbringen und wie gesagt, sollte das jemand hören, kann er sich gerne an mich wenden, würde natürlich das entsprechend auch abrechnen müssen, weil es auch meine Zeit ist und mein Wissen und Input ist. Aber ich glaube, diese zwei Tage können vielleicht dem ein oder anderen extrem viel helfen und unterstützen. Ja, dann möchte ich nochmal ganz kurz wirklich jeden noch mal dazu animieren und bitten, wenn du eine Frage hast, die du gerne geklärt haben möchtest und es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten, dann scheue dich nicht mir eine Mail zu schreiben, Kontakt aufzunehmen, weil das könnte durchaus sein, dass diese Frage, dieses Thema auch andere Hörer beschäftigt und dann würde ich das gerne dann halt eben auf diese Form dann auch für alle natürlich anonym hier besprechen. Das kann auch ein konkreter Fall sein, der einen beschäftigt, so nach dem Modul, was würdest du machen oder woran. Sollte ich denken, ich habe diesen jeden Fall, weil häufig sind es immer diese Sachen, die Menschen umtreiben, die dann halt eben nicht wissen, wie es machen sollen oder wo häufig dann auch, wenn es um Geld geht, Familie mit im Spiel ist oder wo man Vermögen übertragen will, aber nicht ganz loslassen kann oder will aus bestimmten Gründen, wo es halt eben verschiedenste Lösungsansätze und Möglichkeiten gibt. Ja, oder auch fachliche Fragen, wie das scheut euch nicht, mir dann eine mail zu schreiben. Und gerne erinnere ich auch nochmal alle, die es noch nicht gesehen haben daran, ich habe ja einen Mini -Kurs gebaut, sage ich mal, einen Video -Kurs, der so ein bisschen auf die allgemeinen wichtigen Themen eingeht und auch zu Lösungen führt für diejenigen, die sagen, okay, ich mach jetzt einmalig vielleicht eine verlegene Lebensversicherung oder einen anderen Betrag im mittleren sechsstelligen Bereich investieren, habe da auch keine Idee oder keine Lösungen, habe aber Zeit Und da gibt es halt eben Möglichkeiten, die stolisch optimiert anzugehen und wer sich das mal anschauen möchte, ist herzlich eingeladen, sich dort anzumelden. Da passiert auch nichts Böses, da beißt auch keiner, da knifft keiner und da wird auch nichts geschossen oder irgendwas anderes, sondern du musst einfach nur eure Mailadresse zur Registrierung hinterlegen und könnt euch dann diese Videos bis zum Ende anschauen und vielleicht das eine oder andere für euch noch mitnehmen oder sie sagen hey ich möchte ein bisschen mehr wissen und dann stehe ich wie gesagt dafür natürlich auch gerne zur Verfügung und wenn ich nicht zur Verfügung stehe dann meistens deswegen weil ich dann entweder in Urlaub bin oder unterwegs bin aber zu Not wenn alle Strecke reisen und es mega eilig ist dann habe ich ja auch noch absolut kompetente gut qualifizierte Kollegen die das genauso gut dann umsetzen können. Ja, heute mal ein bisschen anders. Jetzt, wie gesagt, kein aktuelles Thema oder eine Wissensvermittlung, sondern einfach mal so Sachen, die ich so generell noch anbiete und zur Verfügung stelle und vielleicht ist wieder eine oder andere da, da sagt, hey, da hätte ich Interesse dran, mal so ein Seminar zu besuchen, um mir den Kurs anzugucken, ein 1 zu 1, sozusagen mal Coaching und Beratung zu erleben oder mal mit ein paar Gleichgesinnten, vier, fünf Tage eine Woche auf Malle zu verbringen, wo man halt eben viele Sachen ansprechen kann. Man kann auch noch andere Sachen mit einbauen, um halb was zu sagen, okay, da nehme ich ganz viel für mich mit auch Wissen und Finanzen und bin damit mit Gleichgesinnten, die ähnliche Gedanken und Beschäftigung haben. Und das ist ja dann für jedermann möglich. Wie gesagt, und das Format auf eine Finker mit Pool auf Malle, finde ich da schon recht ansprechen, weil ich auf der Finke schon zweimal war und halt eben Persönlichkeitsentwicklung und Weiterbildungsseminare für mich dort besucht habe, aber jetzt die Möglichkeit habe, dies auch an diesen Ort mit anderen dort anbieten zu können, inklusive Köchin und was man halt zu braucht. Jo, euch allen eine erfolgreiches Wochenende und Fußball hier im Läuft, Ich wünsche euch allen und mir, dass Deutschland auch das dritte Spiel gewinnt, weil dann habe ich das große Glück, weil ich in der Verlosung Tickets gewonnen habe, dann mit meiner Frau und meinen beiden Söhnen nach München fahren zu können, um Deutschland dann hoffentlich im Halbfinale live erleben zu dürfen. Jo, wir hören uns dann wieder am Dienstag, hoffentlich mit Deutschland als Gruppensieger der Matthias.
6/20/202415 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

#815 - Wie die Fussballweltmeister von 2014 ihr Vermögen anlegen

Vor zehn Jahren hat Deutschland den Fussball-Weltmeistertitel geholt. Die damaligen Profis verdienten und verdienen in ihrer Profikarriere Millionen. Wie und wo legen die WM-Helden von damals heute ihr Geld an oder wo verdienen Sie noch Geld? Überlege Dir selber ob Du diese Möglichkeiten jeweils haben wirst und ob das Sinn macht. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Hallo und herzlich willkommen wieder mal der Matthias mit einer neuen Folge Wissenschaft Geld und heute am Dienstag ist vielleicht bei dem ein oder anderen immer noch ein bisschen die Vorfreude oder schon die Vorfreude auf morgen und immer noch die Freude auf letzten Freitag da. Ich hatte ja zum Schluss des Podcasts gesagt, dass ich mich persönlich auf das Fußballspiel, Deutschland Eröffnungsspiel, der Europameisterschaft Freue und das ist ja Gott sei Dank das geworden was sie alle gewünscht haben. Ein schönes Spiel, ein relativ hoher Sieg auch wenn sie schon uns einfach gemacht haben und damit glaube ich der optimale Start in die Europameisterschaft und für viele vielleicht auch eine ganz willkommene Ablösung und vor allem natürlich für Sportfans ein absolutes Highlight so, wie ich es auch bin, aber es muss ja nicht jeder Sportfan sein, das ist ja eben praktisch dann sein eigenes Thema, ob er sich dafür interessiert oder nicht. Rundherum um den Fußball wird natürlich jetzt zig Themen behandelt und ich finde es manchmal auch sehr amisierend, wie manche Menschen damit umgehen von Biss und wenn ich dann beispielsweise lese in den Social -Medien, dass da zum Beispiel irgendwelche Menschen, die schon seit, ich sag mal, gefühlt 10, 15 Jahren im Ausland sind und von dort ihr Business betreiben und sich dann auch als Influencer whatever bezeichnen und denen dann nichts anderes einfällt. So nach dem Motto gibt dem Volk Brut und Spiele, Herrscher und Teile, dass es alles ein abgekartetes Spiel wäre und letztendlich die Politiker jetzt von ihren Schwächen ablenken können und so hinter der Kulisse vermutet oder wird da seguriert, dass natürlich schon auch hier die Politik und die UEFA ihren Einfluss letztendlich wahrnehmen und das Volk verdommen und halt eben bespaßen. Ja, kann man denken, muss man nicht. Ich bin nicht so ein Typ, bin mit vielen vielen Sachen nicht einverstanden, gerade was beim Fußball läuft und wo die Entwicklung hingeht, was das Thema der Politiker gesagt hat aus England, Sport ist Mord. Ja, bei mir ist es auch so, das fand ich Mord ist, aber dass der Sport mir meine Gesundheit gekostet hat, aber ich bereu es trotzdem nicht und mache immer noch Sport, zu weit wie es geht, weil es einfach Spaß macht, weil man sich ablenken kann, weil man halt eben dann den Alter auch mal an die Seite schieben kann und vor allem am Sport ist das schön, ich bin Mannschafts -Sportler, immer gewesen, die Gemeinsamkeit auf dem Platz und nach dem Platz auch immer so schön. Ja und deswegen heute auch mein Padcast mal ein bisschen anders, weil ich finde das extrem spannend. Ich habe einen Bericht gelesen, was denn jetzt beispielsweise die zehn Fußballweltmeister von 2014 heute machen bzw. wie sie ihr Geld verdienen und das habe ich mir natürlich mal mit Interesse Wanna ł uckles press ło Wanna Wanna Adding capital the あー Wanna press Add uckles press Zum einen kannst du es, in Anführungsstrichen, sage ich mal, Gott sei Dank, nicht und zum anderen ist die Frage, ob es dann wirklich so erfolgreich wird, wie man sich das als Investor verspricht und sollte ich in 10 Jahren mal wieder oder in 15 Jahren Bericht lesen, wo man dann davon liest, 25 Jahre nach dem Weltmeistertitel, was ist aus den ganzen Helden geworden, dann werde ich mir mit diesem Podcast rauskramen und gucken, wer von denen noch wie viel Geld hat, von dem, was er jetzt hat. Ja und die Nummer eins, auch jetzt im Tor Manuel Neuer, der soll ein Jahresverdienst von 21 Millionen mittlerweile haben und ein geschätztes Vermögen von 60 Millionen Euro, ja und dann hat man mal recherchiert, was er denn so macht mit seinem angehäufen Vermögen, so und er soll eine eigene Investmentfirma MN Business haben und investiert über diese Firma in verschiedene Start -ups, also Unternehmen, die ganz am Anfang stehen, häufig Menschen, die sehr innovative Ideen haben oder halt eben was verändern möchten, aber in den meisten Fällen halt eben kein Geld haben. Und genau da steckt auch das Risiko, wenn jemand tolle Ideen hat und kein Geld, dann kann er nur starten, wenn ihm jemand anderes Geld gibt und das im Regelfall die Banken seltenst machen, muss man sich dann Investoren suchen, die sagen okay, ich glaube daran und wenn es in die Hose geht, dann habe ich Pech gehabt und muss hoffen und man sollte dann auch wenigstens streuen, weil die Zahlen, die bei mir immer noch im Kopf rumhängen ist, dass irgendwo um die 80 % Paretole grüßen, es nicht schaffen und dort natürlich sehr viel Geld verbrannt wird und man hoffen muss, dass man halt eben entweder, wenn man nur ein oder zwei hat, genau die erwischt, die durchstarten oder auf der anderen Seite dann halt eben mehrere hat und einer wenigstens durchstartet, der die anderen dann wieder rausreißen kann. So, unter anderem investiert man neuer in eine Votebase, eine auf Blockchain basierende App für Wahlen. mitgegründet, hat er die deutschen Reinigungswerke, ein Hersteller für nachhaltige Putzmittel, wo er einen 6., der 18. Anteil erhält, stellvertretender Aufsichtsrat, Vorsitzender agiert, dann hat er noch Fitnessunternehmen Vaha, sogenannte Fitness -Spiegel anbieten, zudem arbeitet Enger mit Neuer Eng mit Adidas zusammen, dem Fahrradhersteller Rosebikes und ist natürlich nach wie vor eine Werbee -Ikone und verdient dafür viele Marken. Gutes Geld in Immobilien ist ja auch investiert. Gemeinsam mit einem Gastronomen hat er ein Forsthaus Fallab in den Schlierseer Bergen allerdings dort gepachtet und der soll jetzt umgebaut werden zum Berggashof. Ja und das muss man natürlich wissen und das auch noch mal verab. Ich weiß es letztendlich nicht definitiv, aber ich vermute es, weil ich in meinen Kontakten und ich glaube, ich habe da wirklich ein paar sehr gute Kontakte auch zu Menschen, die dort wiederum Kontakte haben zu diesen Profis und jemand ist auch komplett total begeistert von dem, was wir hier machen, wie wir arbeiten, wie wir das umsetzen und begleiten und der hat auch schon versucht, mich mal in diese Szene reinzubringen, weil das war immer mein großer Traum, Profisportler, vor allem auch Fußballer mal zu betreuen, weil ich zum einen halt eben großer Sportfan bin und zum anderen sehr, sehr oft und viel darüber gelesen habe, wie halt eben sehr, sehr viele prominente und prominente Sportler ihr Vermögen fast vollkommen vernichtet haben und wir immer wieder lesen, wie viele dieser ehemaligen Superstars mittlerweile auch verarmt sind. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass man früher bei Weiten nicht so viel Geld verdienen konnte wie heute. Ich glaube, ein Backbauer damals als Rekordtransfer zwei Millionen bekommen. Demag, wir nach Kospaus New York gegangen ist, heute lachen die darüber, das ist ja eine Million Euro, das verdienen die Durchschnittsfußball, habe ich das Gefühl hier in der Bundesliga schon fast. Ja, so haben sich die Zeiten geändert, aber was ich auch festgestellt und damit das Thema für mich dann einfach abgeschrieben haben und sagen, okay, wenn es sein soll, wenn die Zeit kommt, dann wird jemand kommen, dass diese Fußballer natürlich auch hier wieder ihre Berater im Hintergrund haben, die im Regelfall, sage ich mal, ihre Ablösesummen und Gelte verhandeln und da über Handgeld und Provisionen ordentlich mitverdienen und natürlich auch hier sicherlich mitbestimmen Ideen reinbringen und vielleicht auch hier wieder Investitionen vermitteln, wo sie natürlich auch wieder entsprechend davon profitieren, wobei ich persönlich hier bei sehr, sehr vielen Fußballstars die Gefahr sehe, dass sie nicht so richtig aufgestellt sind, wie man sich aufstellen sollte. Ich habe in den nun folgenden Beispielen nur ein einzigen gefunden, wo ich sage, das entspricht den Erfahrungen und der Wissenschaft und er dürfte mit der größten Wahrscheinlichkeit den größten finanziellen Erfolg haben, nachdem er jetzt Sportler war. Und das ist, ich nehme es mal vorwege, der Julian Draxler. Ja, jetzt schauen wir mal kurz weiter, was dann die anderen Spieler, die vor zehn Jahren Weltmeister geworden sind, so mittlerweile machen, verdienen bzw. haben. Ich nehme mal Benedikt Hövedes, ist auch schon 36 mittlerweile, verdient verdient dreieinhalb Millionen, war zum Schluss in Moskau tätig. So, und der soll mal gesagt haben, ein 17 -Jähriger sollte keine zwei Millionen im Jahr verdienen. Als junger Schalke -Profi hatte er genau das erlebt und für sich festgestellt, dass Geld ihnen glücklich machen würde, das war beim Thema Glaubenssätze. Teure Uhren und Autos, die sich viele Bundesligaspiele kaufen, würden nicht zu seinem Lebensstil passen. Das hat er wenigstens schon mal begriffen. Inzwischen natürlich wird es seine Profikarriere beendet, tritt als TV -Experte Amazon auf und soll 5 -10 .000 Euro verdienen, scheint also wohl wenig Preis zu geben oder nicht so viel verdient zu haben. Ja, dann kommen wir zu Mats Hummels, der ja gerade bei Dortmund weggeht, sein geschätztes Vermögen 45 Millionen und sein Jahresverdien 7 Millionen. Hummels spendet auf der einen Seite 1 % seines Geld, geheilt seit 2017 an die Organisation Common Goal. Die soziale Projekte im Fußball unterstützen. Mit seinem übrigen Vermögen ist er ein Investmentunternehmen. Weiteren Firmen beteiligt. Unter anderem Bi Nani, Ernährungsberaterin Christiane Franke, zuckerfreies Snacks für Sportleuer stellt. Investiert ist er zudem in Immobilien. Das macht ja Sinn. Unter anderem in Sparbing und München. Das ist eigentlich sicherlich noch eine und sollte es eigentlich sein. Zusätzliches Geld verdient er natürlich weiterhin mit Werbedeals, Markenbotschafter wie Hugo Boss und Adidas. Bastian Schweinsteiger, momentan ja wieder sehr präsent, weil er damals auch mal zum Schluss in den USA, Chicago, Jahresverdienst, 5 bis 12 Millionen soll 60 Millionen mittlerweile angehäuft haben und ich schätze, seine Frau, die Tennispielerin, wird auch noch ein bisschen Geld verdient haben. Er ist natürlich auch ein bekanntes Werbegesicht und momentan viel in den Medien. Mit seinem Karriereende ist er jetzt ja TV -Experte geworden, der soll 10 bis 25 .000 Euro pro Spiel erhalten. Und er ist auch an einem KI -Start -up parallel eingestiegen. Da soll auch Mario Götze investiert sein. Und dieses Start -up möchte mit einer Sprach -KI -Warteschleif im Call der Verkürzten und den Service verbessern. Schauen wir mal, ob das was wird. André Schüle, wenn wir noch schon 33 Jahre sind, verdient 6 Millionen Euro über Borussia Dortmund. Er hat schon aufgehört mit seiner Profikarriere, er investiert in Gründern und ihre Ideen und Inzwischen investiert Schül in Start -ups aus der Digitalbranche, so wie gemeinsam mit Ex -Kollege Mario Götze in die Pizza -Lieferkette Happy Slice. Noch nie gehört, aber gut, ich esse sowieso wenig Pizza und bei uns hier in der Region gibt es gar keine Lieferketten -Pizza. Wenn man Glück hat, liefert der Italiener, aber bei uns im Ort auch nicht mehr. Ja, dann ein Mann, den ich immer wieder bewundere und lustig finde und einfach ein toller Typ ist. Wahrscheinlich finden das viele so Lukas Podolski und ich glaube, der hat viel richtig gemacht. Momentan spielt er ja wohl in Sabrisse, in Polen. Nicht das Geld deswegen, sondern für eine Million Euro und will da auch wohl aufhören und sein Vermögen. Damit hat er ja bekannte Sachen gemacht. Er hat eine Stiftung, der investiert in Immobilien, gründete eigene Kante -Döner -Kette -Mangel -Döner, habe ich schon oft gehört in Köln, soll ja auch richtig gut sein. Dann hat er in Ice Cream United und ein Sportbekleidungsgeschäft Straßenkicker investiert. Ja, das wird sicherlich gegessen, wird immer eine Investition sein, die vielleicht sinnvoll ist als das eine oder andere, wo man nur den Glauben macht. Mio Lafkloose, der neue Trainer von Nürnberg, wird auch auf 33 Millionen geschätzt. Er macht Gewinne macht er aus Aktieninvestitionen. Da ist mal einer, der macht das und Immobilien und Werbedienst. Ja, das finde ich richtig. Und wenn das die Aktieninvestition gut streut, dann sollte er eigentlich auf Dauer auch sein Geld erhalten und ausbauen. Thomas Müller, ja, der wird auch auf 60 Millionen geschätzt, 17 Millionen Euro Jahresgehalt. Ja, wer kennt ihn nicht? Wie sagt man die Ikonen schlechthin für mich? Ein absoluter Typ und er verdient Müller Geld mit Werbepartnerschaften in verschiedensten Branchen. Kooperation mit Müllermilch, Adidas, Audi, Gillette, Webergrill, sein Vermögen investierte auch. Wie viele seine Kollegen in Start -Ups, ich weiß gar nicht, was die alle bei den Start -Ups wollen. Ob die da nicht richtig informiert sind oder ob die, man steht ja auch nicht die Größe drin, ob die wirklich wissen, was sie tun. Aber wie wir ihn sehen, ich bin bei solchen Sachen etwas. eben sagte, dass das mir am meisten oder am besten gefällt, hätte ich nicht gedacht. Geschätztes Vermögen 50 Millionen, soll 6 Millionen im Jahr verdienen. In Katar ist er jetzt so, wie er steht. In einem Interview mit der Wirtschaftswoche hat Drackel über sein Vermögen, seine Investitionen gesprochen. Danach legt er regelmäßig 70 Prozent seines Geldes an, Klaverskirchen, sein Portfolio, sei Risikoarm, Immobilien, Aktien, Anleihen. Jo, das ist ja die Sache, die ich so gut finde und nach seiner eigenen Aussage will er sich damit gegen die Inflation schützen und arbeiten und ihm reicht eine Rendite von 1 bis 2 Prozent. Ja und wenn das nach Inflation ist, dann macht er aus meiner Sicht alles richtig und Kryptowährungen liegen nicht in seinem Depots, die zwei Privatbanken, die für ihn anlegen, schade, das wäre vielleicht ein schöner interessanter Kandidat für mich. auch in Uhren, aber auch bei Start -ups ist er dabei, aber sicherlich hat er den großen Teil in seinen Depots und deswegen vermute ich, wird er auch meine persönliche Einschätzung der erfolgreichste werden. Ja, wer auch erfolgreich und sehr sympathisch ist, ist unser Philipp Lahm. Philipp Lahm wird auf mittlerweile auch 60 Millionen geschätzt, er hat es verdient, 10 Millionen. Auch er hat in eine eigene Stiftung investiert, hat eine eigene Holding, holding, Unternehmen, Startups, wehe damit bedacht aus, Gesundheitspflege, bewusste Lebensführung, es sind wichtig. Dann hat er Beteiligung an Schneekoppe und dem Oberballgöschentraditionsunternehmen für Körperpflegeprodukte Sixtos. Die kenne ich jetzt wiederum nicht, Schneekoppe schon. So und zu den Startups gehören Danova und Fanmiles. Dann ist ein B2B Media Group oder Mida Group investiert. Die deutsche Sportlotter Riese auch dabei und den Berliner Sink Tank, die Brückenköpfe. Jo, jetzt kommen wir so langsam weiter. Mertesacker 17 Millionen geschätzt, hat ein eigenes Family Office, Familie Mertesacker und so heißt dann auch das Family Office. Also haben privaten Vermögensverwalter, der mit Finanzplanung der die betraut ist. Er soll auf 17 Millionen gekommen sein und unter anderem fließt Geld auch in die Stiftung und Wertpapiere. Ja, auch er ist ein bisschen aus meiner Sicht besser investiert, weil er schwerpunktmäßig in Wertpapiere investiert und Finanzplanung hat und eine Vermögensverwaltung. Das ist aus meiner Sicht der clevere Weg anstatt zeigen ganzes Geld. Startups zu überlassen, die manchmal wirklich tolle, tolle Ideen haben, aber vielleicht dann das Geld, was nicht selten ist, dann nach zwei, drei Jahren. Ja, ich sag mal in Anführungsstrichen dann, wenn es nicht gelaufen ist, ich sag mal eben verbrannt haben. Und das ist ja für diese Menschen, das sind die amerikanischen Mentalität, nicht so tragisch, weil es ist ja nicht deren Geld, sondern Geld an die Leute, die sie gut begeistern konnten, in sie zu investieren. Wenn man dann einiges Geld mit dabei hat, ist es ja was anders, aber das kommt dann nicht so auf vor. Ja, Toni Groß, unser Superstar aktuell, 80 Millionen Euro schwer, 21 Millionen Gehalt, wird er jetzt wohl aufbauen. Er investiert nicht nur in seine Wille in Madrid, sondern auch wieder in Startups. Dann ist er dabei bei einem Berliner Mietwagen Startup das Gesundheitsstart -up "Rebirth" aktiv aus Hannover und mehrere Tech -Start -Ups und er ist mit meinem nicht gerade Freund, will ich mal sagen und einem Menschen, den ich persönlich nicht so wertschätze in "Mash Myers" X -AWD, kennt vielleicht ein oder andere Strukturvertrieb, den er verkauft hat, sich damals halt eben dann auch Politiker eingekauft hat, also der Klassiker, Waldwiesen, Verkauf, alle möglichen Produkte und da gibt es eine antidepressiva Firma HMNC und da ist dann unser Toni Kroos mit investiert und in einen Smartphone -Schutzfolienanbieter Greenhunky MNKY, falls einer das auch hat, dann kommt das daher. Daher haben Mario Götze auch 45 Millionen schwer, auch bekannt dafür statt Abzene für sich entdeckt zu haben, weltweit an jungen Unternehmen, zum größten Teil in Deutschland, plus Dental, hat er schon einmal erfolgreich verkauft, aber er hat über 50 Start -ups und das macht dann wiederum Sinn, in 50 zu investieren, wenn dann 40 das nicht schaffen und die 10 anderen gut waren, dann hat sich das unterm Strich hoffentlich gelohnt, unter anderem beispielsweise Happy Slice, Dänische Fintech, Flat Pay, No Unity, das ist Spotify für den Schulalltag, Uber, Hardware Wallet für Kryptowährung und SPRK, Verbeidung von Lebensmittelverschwendung entlang der Lieferkette. Wie gesagt, sinnvolle Sachen dabei, aber das heißt nicht immer, dass sinnvoll gleich attraktiv ist. Dann haben wir noch Boateng. Ja, es verdient 3 ,2 Millionen. Sein Vermögen wächst durch Werbedeals, Arbeit als Designer, Herausgeber, Magazin namens Boa, Themenschwerpunkte, Designmode und Sport. Dann hat er einen Buch über die Brüder Boateng herausgegeben, über sein Vermögen ist nichts bekannt. Und dann haben wir noch den Christoph Kramer, der jetzt ja auch als Kommentator meinte, dass er einen sehr guten Job macht als TV -Experte und so clever wie er ist und er macht für mich einen sehr cleveren Eindruck, über Geldanlage verrät Kremmer nicht viel. 2013 gründete er mit drei Partners unter dem Track Set. Das zielte viermal Kinder in Schulen und Vereinen zu mehr Bewegung zu bringen. Ja, so viel zu den ehemaligen Weltmeistern. Wollt mal ein bisschen anderer Ansatz, aber viele Menschen denken ja immer, dass diese Menschen ja, weil sie reich sind, auch immer alles richtig machen nach dem Sport. Bisher gibt es leider leider viele, viele negative Beispiele von dem positiven Hörber nicht so viel oder manche haben vielleicht auch so viel Geld im Sport verdient, dass sie da, sagen wir mal, schon sehr, sehr viel falsch machen müssen, um es wieder zu verlieren. Aber gerade, sage ich mal, auch in diesen Bereichen Fußballer, Erstliga, Zweitliga und so weiter gibt es glaube ich noch viel viel ja ich habe mal Finanzbildungsbedarf und Ausbildungsbedarf aber das muss die Branche dann für sich selber klären mit ihren ganzen Beratenschaften und Netzwerken und man sieht ja auch wie verfilzt das ganze im Fußball ganz oben UEFA und so weiter immer noch ist mich für sich wundern dass sich da in einem geschützten Kreis auch viele Menschen herum tummeln die ist nicht immer nur gut meinen mit den anderen in diesem Sinne euch aber alles Gute der Matthias
6/17/202421 minutes, 19 seconds
Episode Artwork

#814 - Der NASDAQ 100, es ist nicht immer das drin was man vermutet

Was ist eigentlich der Nasdaq-100? Der Nasdaq-100 Börsenindex, setzt sich aus den 101!!!  größten US-amerikanischen und internationalen Nicht-Finanzunternehmen an der Nasdaq-Börse zusammen. Er enthält nicht nur die bedeutendsten Unternehmen aus den Bereichen Technologie, sondern auch Nicht-Basiskonsumgüter und gilt als wichtige Benchmark für den Technologiesektor. Aber es stecken auch andere Branchen in diesem „Techindex“. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert): Ja, hallo und herzlich willkommen wieder mal der Matthias mit einer neuen Folge "Wissenschaft Geld". Und heute geht es um das Thema "Ersteckt nicht immer das drin, was draufsteht" oder andersrum ausgedrückt. Wollte ich mich heute mal ein bisschen technisch einem Thema widmen, und zwar dem Thema NASDAQ 100. Die Aktienwelt wird ja in den letzten Wochen, Monaten, ein, zwei, drei Jahren, sage ich mal, sehr stark von dem Thema Technologieaktien bestimmt und gerade die Technologieaktien sind ja die, die weltweit, sage ich mal, die Indices nach oben getrieben haben, aber auf der anderen Seite, was man aufwissen muss, schwerpunktmäßig diese Technologieaktien, das heißt, der breite Markt ist eigentlich gar nicht so stark gestiegen und damit verzehrt sich auch etwas das Bild. Das heißt andersrum ausgedrückt, würde es diese 7 Technologiewerte, sage ich mal, nicht geben oder wären sie anders gewichtet, dann würde der Aktiemarkt gar nicht so stark gestiegen sein. Das ist jetzt aber kein Phänomen, was wir noch nie gehabt haben, sondern in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gab es immer mal verschiedene Sektoren, die auch stark angezogen sind, weil sich das Interesse und der Fokus und das Geld immer voll auf diese Sachen fokussiert hat, weil eine neue Fantasie reinkam, weil die Zinssituation irgendwelche Nachrichten, whatever dazu führte, dass das, sagen wir zu diesen Zeiten, dann der große Hype war. Und wenn man dann mal 10 oder 20 oder 30 Jahre zurückschaut, welche Werte im Branchen das waren, die findet man heute dann teilweise gar nicht mehr oder wesentlich geringer und deswegen wissen wir auch alle nicht, ob und wie beispielsweise dann der Nassack einhundert später aussehen wird, wie dort die Gewichtungen sind und ob die jetzt großen Sieben Titel in fünf oder zehn Jahren auch noch zu den größten Zählen oder vielleicht andere Unternehmen ihnen den Rang abgelaufen haben, vielleicht sogar aus dem gleichen Sektor. Ja, es ist nicht immer das drin, was drauf steht. Was würde ich damit sagen? Der Nasdaq 100, dieser Börsenindex ist ja ein Index mit den 100 größten US -amerikanischen und internationalen Nichtfinanzunternehmen an der Nasdaq Börse und der setzt sich zusammen aufgrund ihrer Also nicht Finanzunternehmen, sagst du schon reich, okay, da sind keine Finanzunternehmen drin, aber das heißt auf der anderen Seite, dass es nicht 100 % Technologie ist, was glaube ich sehr, sehr viele Menschen immer noch denken. Wenn Sie sagen, ich will jetzt auch in Technologie und spä -punktmäßig USA investieren, weil da geht auf Deutsch gesagt "Schmitzgerz" ab, dass Sie dann sofort auf den Nasstag 100 gehen. Abgesehen davon, dass der NASDAQ 101 Ziele hat. Der umfasst also, wie gesagt, die 100 größten Nichtfinanz -Unternehmen an der NASDAQ und um in diesen Index überhaupt reinzukommen, muss natürlich gewisse Kriterien vorher erfüllt werden. Und dann ist natürlich klar, dass so Tech -Giganten wie Apple, Microsoft, Amazon natürlich auch hier gewichtet sind und es gibt hier eine sogenannte modifizierte Gewichtung der Marktkapitalisierung, das heißt wir haben ja beispielsweise auch keine Gleichgewichtung dieser Titel, sondern es wird nach einer bestimmten Formel errechnet und quartalsweise geändert und man kann halt eben jetzt am einfachsten über ein ETF beispielsweise in diesen Nasdaq 100 investieren und der wird dann vierteljährlich neu gewichtet und jährlich neu zusammengesetzt. Das heißt, ein Jahr lang sind die gleichen Titel da drin, aber quartalsmäßig wird die Gewichtung dieser Titel noch verändert. Und die Äktaren sind dann halt eben, dass es die hundertgrößten an der Nasdaq -Börse notierten Nichtfinanzunternehmen sind. Das sind Mindestanforderungen an das Handelsvolumen, den Börsenwert natürlich vorausgesetzt sind. Es sind aber neben den Branchen wie Technologie und das ist wichtig zu wissen und das wird häufig dann komplett verdrängt oder man weiß es halt eben gar nicht, weil man halt sich nicht damit beschäftigt. Es ist auch Einzelhandel, Gesundheitswesen, Biotechnologie, Industrie, Telekommunikation und sogar die sogenannten REITs, also Real Estate Investment Trust hier verhandelt sind also im mobilen Aktiengesellschaften, die Aktiengesellschaften, die aufgenommen werden. Zu den Hauptwerten gehören natürlich dann Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet, Meta, Tesla und natürlich auch eine Nvidia. Der Index hat diese sogenannte modifizierte Methode zur Bewertung der Markkapitalisierung. Es gibt ja also Obergrenzen für die Gewichtung einzelner Aktien und das ist das Wichtigste, was man dazu wissen muss, die Zusammensetzung dieses NASDAQ 100 sieht ungefähr so aus. Ich habe den aktuellen Stand aber ungefähr, damit man Gefühl dafür bekommt, Technologie. Es ist kein 100 % Technologieindex, sondern es sind nur rund 58 % im Oktober 2023 gewesen. Aus dem Nichtbasis Bereich waren es 18 ,44 Prozent, aus dem Gesundheitswesen waren es an 6 ,9 Prozent, Telekommunikation mit 5 ,3 Prozent, Basiskonsumgüter mit 3 ,8 Prozent, Industrie mit 4 ,8 Prozent, Versorger mit 1 ,2 Prozent, 0 ,7 Energie und dann ein bisschen Grundstoffe mit 0 ,3 Prozent und Immobilien mit 0 ,3 Prozent. Ja, und im September 23 beispielsweise war Apple am höchsten gewichtet mit 10 ,8, dann kam Microsoft mit 9 ,5, Amazon mit 5 ,3, Nvidia mit 4 ,3, Metern mit 3 ,8 und dann kommt, ja, ist das Auto, ist das Tech, Tesla mit 3 ,2%, dann Alphabet, A und C, also gibt es zwei Klassen zusammen mit 6 ,2 % und jede eine einzelne ANC mit 3 ,1, eine Broadcom mit 3 % und Costco -Holesale mit 2 ,2. Wie das interessant zu wissen, ist auch, dass der Nasdaq 100 halt eben 101 Einzeltitel sind, dass er natürlich jetzt eine starke Gewichtung im Technologiesekte hat, aber kein 100 % Technologie -ETF ist. Wenn manche denken, ich kaufe mir jetzt einen Technologie -ETF dann an den Nass -Tag -100 denken. Ja, dann gibt es noch, was vielleicht noch für den einen oder anderen von Interesse ist. Es gibt natürlich auch Obergrenzen. Kein einziger Titel darf mehr als 24 Prozent betragen. So und alle Titel zusammen, die mehr als vierenhalb Prozent Gewichtung haben, dürfen wiederum nicht mehr als 48 Prozent des gesamten Indexes ausmachen. Ja, und das gibt es dann halt eben gewisse Regeln. Aber das denke ich ist jetzt nicht so wichtig zu wissen. Wichtig für dich zu wissen, man kann direkt in die Aktien investieren, man kann über ein ETF investieren. Manche versuchen sogar über Optionen oder Futures und es gibt, glaube ich, auch in den USA spezielle Nasdaq 100 Investmentfunks, die letztendlich dann auch wieder ähnlich wie ein ETF das Ganze nachbilden. Ja, das ist glaube ich, ganz gut zu wissen und im Vergleich dazu wisst ihr ja, dass der S &P 500, wie das Wort schon sagt, die 500 Groß -US -Unternehmen aus allen Sektoren, einschließlich Finanzbranche, dann nochmal Gewichte, dann gibt es den Dow Jones, der dann wiederum nur 30 große nach dem Aktienkurs gewichtete Unternehmen enthält. Und dann haben wir noch den Russell 2000, der verfeucht, die Aktien, die 2 .000 US -Unternehmen mit geringerer Markkapitalisierung, während halt eben der Nasdaq 100 Mittelgroße und großkapitalisierte Konzerne abbildet. Ja, und der eine oder andere weiß dann vielleicht auch, dann gibt es noch den Nikkei 225, da sind dann halt eben in dem japanischen Index 225 Aktien ähnlich Dode Zones gewichtet, mit einer kurz gewichteten Methode und da geht es auch mehr um die Blue Ships und im Gegensatz dazu im DAX haben wir auch in Amphis strichen die 40 größten deutschen Titel nach Markkapitalisierung, was allerdings nichts mit Qualität und so weiter zu tun hat und das ist auch einer der Gründe, warum ich mit meinen Mandanten und wir mit unserem Mandanten nicht über die ETF -Schiene gehen, weil wir sehen es auch ein bisschen mehr von der risikobahfteten Seite, wir weitaus breiter streuen können und wollen und uns nicht auf die ETS verlassen wollen mit hohen, einseitigen Gewichtungen, was natürlich in schönen Zeiten alle erfreut. Aber die Welt und die Aktienwelt ist ja nun mal Ebbe und Flut, wobei es dann auch mal Stürme und Orkane gibt oder halt eben auch mal Flauten und da muss man halt eben wissen, was man tut und ich wollte heute dich ein bisschen informieren, dass du hoffentlich weißt, was du tust und wenn du es nicht tust und eher ein bisschen auf der defensiveren Seite sein möchtest, obwohl man damit auch eine hohe Aktion KOTO fahren kann, ist es in meiner Sicht besser halt eben nicht nur in Indices zu investieren, sondern weit darüber hinaus in eine Strategie, die auch in diese Werte investiert, aber es nie zu großen Klumpen und Branchen Risiken kommen lässt, indem es dort einseitige Übergewichtung gibt und dann zum falschen Zeitpunkt am richtigen Platz, sag ich mal, oder am falschen Platz zu sein, um dann eventuell aufgrund der hohen Volatilität das nicht mehr aushalten zu können und damit seine Gesamtstrategie und Erfolge gefährdet. Und auf der anderen Seite sieht man, dass mit diesem extrem breit gestreuten Ansatz man über alle mittellangfristigen Zeiträume genauso gut performt hat, nur halt kurzfristig mal ein bisschen anders oder auch überperformt hat, aber es geht ja nicht um Performance, sondern es geht eigentlich und sollte darum gehen, dann die finanziellen Ziele zu erreichen und letztendlich die Renditen abzugreifen, die beispielsweise eine 100 % Aktienquote langfristig bietet und die kann man mit einem breiteren Ansatz genauso gut wahrnehmen und es muss nicht, wie viele mal behaupten, eine Konzentration sein, das Schlechte rauslassen und das Gute reinpacken, weil wer schon in der Lage ist, dauerhaft zu erkennen, was gut und was schlecht ist. In diesem Wetter wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende, den Sport begeistert, dann einen hoffentlich tollen Fußballabend und wir hören uns dann wieder am Dienstag der Matthias.
6/14/202410 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

#813 - Private Equity. Die neue Sau die durchs Dorf getrieben wird

Private Equity, Renditeturbo der Reichen. So wird es überall vermittelt. Kleinanleger müssen sich halt mit weniger zufrieden geben. Aber jetzt gibt es das auch für jeden Anleger. Aber ist das wirklich so rentierlich? So erfolgversprechend? Exklusiv? Zugang war bisher sehr großen Ver­mö­gen vorbehalten. Ab 10.000 €  Rendite­potenzial, was man an der Börse nicht investieren kann? Mehr dazu und meine Sichtweise im heutigem Podcast. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja  hallo,  herzlich  willkommen,  hier  ist  wieder  der  Matthias  und  wieder  mal  eine  neue  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  heute  möchte  ich  mit  dir  eine  Anlage  Art  und  Anlage  Form  besprechen,  die  so  normalerweise,  sagen  wir  dem  in  Anflugstrichen  "normalen"  Privatanleger  gar  nicht  zugänglich  ist  und  immer  wieder  in  der  Vergangenheit  als  hochrentierliches,  super  Anlageprodukt  präsentiert  wurde  und  wird,  was  aber  letztendlich  dann  nur  den  reichen  und  den  superreichen  Vorbehalten  ist.  Und  jetzt,  oh  Wunder,  oh  Wunder,  ist  das  Ganze  natürlich  auch  auf  seltsame  Art  und  Weise  oder,  sagen  wir  mal,  die  Zeit  des  Grüßen  und  die  Veränderungen  und  die  Technologie  und  was  es  sonst  so  alles  gibt,  ist  jetzt  auch  Private  Equity  für  den  kleinen  Mann,  für  den  kleinen  Anleger,  sage  ich  mal,  erhältlich  und  wir  dementsprechend  auch  entsprechend  beworben  und  zwar  auch  beworben  von  Adressen.  Ich  nenne  jetzt  mal  hier  nicht  bewusst  den  Namen,  die  sehr,  sehr  bekannt  in  der  Branche  sind,  die  von  tausenden,  vielleicht  sogar  zehntausend,  hunderttausenden  von  Anlegern  auch  genutzt  werden,  die  also  sehr  präsent  sind  und  deswegen  natürlich  auch  die  Möglichkeit  haben,  dieses  sehr  präsent  zu  vermarkten  und  anzudienen.  Man  muss  aber  dazu  wissen,  dass  Private  Equity  sicherlich  von  dem  Format  und  von  der  Vorgehensweise  eine  sehr  vielversprechende  und  letztendlich  auch  sehr,  sehr  logische  Anlageform  ist,  die  von  der  Plausibilität  her,  und  ihr  kennt  ja  das  Thema  "Plausibilitätsverhalten".  Eine  Sache  ist,  die  normalerweise  eigentlich  nur  funktionieren  muss  und  kann,  die  aber  auch  ihre  Tücken,  die  hohe  Kosten  hat,  die  erst  schwerte  Zugänge  hat,  die  auch  sehr,  sehr  starke  Regularien  hat  und  ähnlich  wie  es  bei  vielen  Themen  immer  der  Fall  ist,  wenn  man  Anlagen  im  Rückwärtsspiegel  betrachtet,  heißt  das  noch  lange  nicht,  dass  es  nach  vorne  dann  genauso  auch  gehen  wird  ja  und  ich  spreche  gleich  mal  erst  mal  dieses  Angebot  an  was  auf  den  ersten  Blick  sehr  sehr  verlocken  klingt  und  ich  heute  in  einem  Gespräch  darauf  hingewiesen  wurde  ob  wir  uns  dann  auch  damit  beschäftigen  würden  und  ob  wir  dies  auch  in  ich  sage  mal  unsere  Anlagestrategien  und  Anlagelösungen  einbauen  würden  weil  es  doch  sehr  interessant  war  dass  wir  es  tun  aber  nicht  über  Private  Equity,  da  komme  ich  gleich  zum  Schluss  darauf,  weil  es  sehr,  sehr  viele  Ähnlichkeiten  dazu  gibt,  nur  dass  bei  uns  dieses  Thema  Private  Equity  letztendlich  der  Maßen  beigemisch  wird,  dass  es  wesentlich  kostengünstiger,  wesentlich  breiter  gestreut  und  wesentlich  effektiver  am  Ende  ist  und  ich  mich  nicht  auf  diese  Sachen  einlassen  muss,  die  man  nur  beim  Lesen  des  gedruckten  mitbekommen.  Ja,  und  bei  den  Private  Equity  Geschichten  oder  Private  Equity  Firmen,  die  das  anbieten,  da  wird  immer  von  großen  Traumrenditen  gesprochen  und  auch  hier  ist  es  wie  überall.  Es  gibt  immer  Ausnahmen,  die  überdurchschnittlich  abgeschlossen  haben  und  das  wird  dann  so  dargestellt,  als  Ventless  eigentlich  überall  so  der  Fall  wäre,  genau  wie  momentan  hätte,  hätte  Fahrradkette,  die  sogenannten  Magnificent  Sieben  Aktien  natürlich  jeder  damals  hätte  haben  müssen  und  hätte  viel  Geld  verdienen  können  und  wenn  er  sie  dann  nicht  gekauft  hat  Und  hätte  dann  hätte  Fahrradkette  könnte  jetzt  ja  einfach  ein  ETF  auf  diese  Titel  kaufen  und  das  Rennen  geht  alle  so  weiter  Ob  das  so  ist  müssen  wir  mal  sehen  generell  ich  beschäftige  mich  selber  schon  sehr  sehr  lange  mit  dem  Thema  Private  Equity  habe  auch  mal  seinerzeit  bei  Gründung  unserer  damaligen  Arbeitungshonerarberatung  mal  Private  Equity  angeboten,  das  war  aber  ein  sehr  wirklich  exklusives  Angebot,  was  auch  nur  im  sechstelligen  Bereich  zu  zeichnen  war  und  das  war  damals  über,  ich  sag  mal,  ja  ein  bisschen  mit  Zufall  geschuldet,  ein  bisschen  beim  Netzwerk  geschuldet.  Das  ist  auch  sehr  gut  gelaufen,  aber  deswegen  würde  ich  noch  lange  nicht  behaupten,  ich  wäre  jetzt  ein  Fachmann  zu  dem  Thema  Private  Equity  und  ich  würde  genau  wissen,  wie  das  funktioniert  beziehungsweise  würde  die  Adressen  kennen,  wo  man  reinkommt.  Jetzt  aber  ist  es  möglich  halt  eben  auch  in  Investments  von  Private  Equity  einzusteigen,  die  ja  nur  die  superreichen  Unternehmen  oder  die  superreichen  Menschen  eigentlich  zeichnen  können  und  diese  Strategie  der  Private  Equity  muss  man  generell  erst  mal  verstehen  ist  eigentlich  und  nicht  eigentlich  ist  immer  nur  in  sogenannten  geschlossenen  Fonds  zugänglich  dort  wird  also  versucht  günstig  Unternehmen  aufzukaufen  sich  daran  zu  beteiligen  jetzt  haben  wir  vereinfacht  gesagt  aufzupeppeln  um  sie  dann  später  deutlich  teurer  wieder  zu  verkaufen  und  das  ist  gerade  in  usa  ein  Mörder  Geschäftsweich  und  ein  extrem  Großer  Bereich  Weil  dort  ihm  wie  um  die  zweizweinhalb  Billion  Dollar  glaube  ich  an  an  Kapital  Verwaltet  werden  laut  den  letzten  Statistiken  und  dann  gibt  es  natürlich  adressen  die  immer  wieder  fallen  wie  wie  Blackstone  wie  Apollo  wie  Kaker  eher  oder  auch  Kali  die  dann  jeweils  da  eine  sage  ich  mal  knappe  Billion  der  andere  600  Milliarden  der  nächste  500  unter  vierte,  dreihundert,  achtzig,  dreihundertneunzig  Milliarden  Dollar  verwaltet  und  die  das  Geld  natürlich  von  gut  betuchten  Adressen  bekommen,  wobei  man  auch  nicht  vergessen  darf,  diese  gut  betuchten  Adressen,  die  legen  auch  nicht  ihr  ganzes  Geld  da  ein  und  die  wissen  auch,  was  sie  sich  dort  einlassen  und  die  wissen,  dass  das  Ding  auch  mal  in  die  Hose  gehen  kann  und  schlechteren  Dieten  bringt,  aber  ich  sag  mal  vereinfacht  gesagt,  den  tut  es  nicht  so  weh,  weil  sie  müssen  da  weder  ein  Brot  noch  ein  Schnitzel  vorkaufen,  sie  müssen  dann  nicht  von  leben  und  sie  werden  auch  nicht  von  sterben  und  dort  geht  es  nicht  um  deren  Existenzen  oder  deren  Ruhestand,  wenn  so  ein  Investment  dann  mal  auf  Deutschland  in  die  Hose  geht,  weil  es  ist  von  vornherein  einkalkuliert,  dass  so  ein  Ding  auch  mal  in  die  Hose  gehen  kann  und  sehr  viel  in  die  Hose  gegangen  ist.  Deswegen  haben  es  auch  bisher  Kleinerlegger  gar  nicht  bekommen,  weil  diese  Anlageklasse  auch  sehr  stark  immer  reguliert  gewesen  ist  und  deswegen  eigentlich  immer  nur  institutionellen  Investoren  und  Vermögenen  zugänglich  gemacht  wurde,  die  entsprechend  die  Vermögenswerte,  die  Erfahrungen  und  die  Kenntnisse  hatten  und  wussten,  was  und  auf  was  sie  sich  dort  einlassen  würden.  Ja,  und  dann  gibt  es  natürlich  immer  schöne  bekannte  Beispiele.  Man  darf  aber  dann  auch  nicht  vergessen,  Das  war  in  der  Vergangenheit  und  die  Vergangenheit  war  auch  davon  geprägt  von  permanent  fallen  Inzinsen  und  dass  diese  fallen  Inzinsen  natürlich  dann  das  ganze  noch  zusätzlich  Gehebelt  haben  jetzt  haben  wir  aber  ein  ganz  anderes  Zinsumfeld  und  das  bringt  diese  Bronze  letztendlich  auch  ein  bisschen  unter  Druck  ein  bisschen  mehr  unter  Druck  weil  es  gibt  wie  gesagt  jetzt  Alternativen,  das  heißt  gerade  in  Amerika,  wo  dieses  Beherrschend  durchgeführt  wird,  da  liegen  die  Renditen  ja  über  4 ,5  Prozent,  Staatsanleihenbereich  usw.  und  da  ist  der  eine  oder  andere  schon  mal  geneigt  zusammen  warm,  soll  ich  mein  Geld  dann  irgendwo  da  reinbringen  und  wenn  ich  es  auf  anderen  Seite  schon  mal  irgendwo  4 ,5  Prozent  bekomme,  das  heißt,  höher  Renditen  werden  ja  ohnehin  immer  mit  höheren  Risiken  eingefahren  und  deswegen  sind  dann  halt  nachdem  immer  mehr  Geld  damals  reinfluss  auch  die  Bewertung  nach  oben  gegangen.  Ja,  für  die  Private  Equity  Unternehmen  oder  Firmen,  wo  das  Geld  reinfluss,  da  war  es  natürlich  immer  sehr,  sehr  günstig,  weil  sie  konnten  halt  eben  diese  Beteiligung  oder  Schulden,  die  sie  aufgenommen  haben,  weil  sie  Kredite  bekommen  haben,  aus  diesen  Fonds  zu  niedrigen  Zinsen  bekommen,  was  bilanziell  halt  eben  gut  aussah,  weil  dadurch  deren  Einkapitalrenditen  auch  gestiegen  sind.  Aber  jetzt,  wie  gesagt,  bei  knapp  4 /3  ist  es,  glaube  ich,  Staatsanleihenrenditen,  ist  das  alles  ein  bisschen  schwieriger  geworden  und  zu  allem  gibt  es  nach  wie  vor  und  immer  wieder  auch  sehr,  sehr  viele  Kritik  an  dem  Geschäftsgebahn  der  Private  Equity  Fonds,  weil  sie  natürlich  Unternehmen  auch  teilweise  bewusst  ausschlachten  mit  Verbindlichkeiten  überladen,  weil  die  Manager  dieser  Poverty  Equity -Fonds  natürlich  relativ  kurzfristig  sehr,  sehr  viel  Geld  verdienen  wollen  und  für  die  Investoren  verdienen  müssen  und  dabei  sage  ich  mal  über  Spitz  gesagt,  nicht  immer  Rücksicht  auf  das  bestehende  Unternehmen  liegen,  sondern  diese  werden  häufig  wieder  wirklich  ausgeschlachtet  und  zum  Erfolg  gedrängt  und  es  klappt  entweder  oder  es  klappt  überhaupt  nicht  und  das  Unternehmen,  die  angestellt  und  alle  müssen  darunter  leiden.  Und  es  gibt  auch  hier  eine  sehr  umstrittene  Berechnung  der  Renditen,  weil  hier  mit  anderen  Kennzahlen  gearbeitet  wird  mit  der  IER,  also  der  International  Rate  of  Return,  der  sehr  kompliziert  und  dafür  auch  daher  auch  ein  bisschen  manipulierbar  und  deswegen  auch  nicht  vergleichbar  mit  den  üblichen  Renditekänzen  von  ja  und  deswegen  muss  man  sich  dann  auch  nicht  wundern,  wenn  seinerzeit  immer  schon  wieder  Warren  Buffett  "Private  Equity"  von  sehr  sehr  stark  ja  verurteilt  hat  oder  kritisiert  hat,  sagen  wir  mal  so.  Ja  und  was  wäre  denn  die  Alternative,  nehme  ich  schon  mal  vorweg,  wenn  man  so  will  machen  auch  wir  mit  unserer  Strategie  an  die  Private  Equity,  weil  wir  auch  in  sogenannte  Small  Caps  investieren,  die  allerdings  schon  an  der  Börse  notiert  sind  und  hier  bei  dem  Private  Equity  geht  es  ja  um  Unternehmen,  die  nicht  an  der  Börse  notiert  sind  und  deswegen  auch  nicht  gehandelt  werden  und  damit  auch  ein  paar  Nachteile  eingehen.  Ja  und  bei  uns  ist  es  grundsätzlich  so,  in  unseren  Strategie  sind  alle  Börsen  notierten  Unternehmen  ab  einer  Mindestgröße  von  50  Millionen  US  Dollar  Mark  Kapitalisierung  in  dem  Fokus  und  damit  auch  im  Fokus  kleiner  Unternehmen  als  es  bei  dem  MSCI  Small  Cap  beispielsweise  der  Fall  wäre,  weil  da  liegen  die  kleinsten  Unternehmen  in  der  Regel  irgendwo  bei  250  Millionen  und  man  hat  halt  eben  so  die  Möglichkeit  hier  zu  investieren  und  bei  unserem  Ansatz  ist  es  so,  weil  eben  diese  Small  Caps  dann  auch  liquide  und  handelbar  sind,  dass  man  einfach  sagt,  okay,  alle  Unternehmen,  die  größer  als  50  Millionen  in  der  Markkapitalisierung  sind,  davon  kauft  man  dann  die  kleinsten  10  Prozent.  In  den  entwickelten  Märkten  außerhalb  der  USA  sind  es  die  kleinsten  12 ,5  Prozent,  also  ein  bisschen  mehr,  und  in  Schwellenänder  sogar  15  Prozent,  und  die  werden  praktisch,  ich  hab  mal  vor  einfach  gesagt,  dann  USA  europaweit  oder  Schwellen  in  der  weit  komplett  abgegriffen,  wenn  sie  über  50  Millionen  sind  und  alles  wird  gekauft,  weil  man  halt  eben  auch  weiß,  diese  Kleinen  und  das  ist  dann  die  Faktorprämie  entwickeln  sich  überdurchschnittlich  gut,  aber  auch  ein  großer  Teil  entwickelt  sich  unterdurchschnittlich  und  die  verbleibenden  rund  20  Prozent  müssen  sie  halt  eben  reißen  und  die  schlechten  mit  durchziehen,  aber  ich  kann  jeden  Tag  kaufen,  verkaufen  und  handeln  als  Anleger,  aber  auch  die  Gesellschaft,  die  ihr  investiert.  Ja,  bei  dem  Angebot,  was  momentan  auf  dem  Markt  ist,  was  wohl  halt  eben  für  sehr  viel  Aufmerksamkeit  sorgt,  muss  man  sich  dann  auch  mal  die  Mühe  machen  und  sich  mal  dann  anschauen,  wie  denn  die  Produktinformationen  dazu  aussehen.  Das  habe  ich  mal  gemacht  und  mir  das  angeschaut  und  dann  gesehen,  Mindestanlage  20 .000  oder  10 .000  in  Verbindung  mit  einem  monatlichen  Sparplan,  angeblich  cool  Investments  mit  führenden  Private  Equity -Fonds,  welche  steht  da  aber  nicht,  dann  steht  da  Zielrendite  von  12  Prozent  nachkosten,  aber  ich  betone  Zielrendite.  Wenn  ich  aber  weiß,  dass  Small  Caps  langfristig  auch  in  die  Region  von  10,  12  Prozent  vorstoßen,  dann  frage  ich  mich,  warum  mich  denn  das  hier  was  gleich  kommt,  noch  alles  mit  in  Kauf  nehmen  soll,  weil  es  alles  Nachteile  aus  meiner  Sicht  sind.  Als  Vorteil  wird  dir  vorgestellt,  ich  muss  nur  einmal  einzahlen,  ich  habe  keine  Kapitalabrufe  oder  Nachschlusslicht,  das  habe  ich  bei  Aktien  Investment  im  Small -Cap  Bereich  auch  nicht.  Eine  regelmäßige  Liquidität,  niedrige  Kosten,  automatische  Wiederanlage,  das  wird  man  dann  noch  sehen.  Dann  wird  das  Ganze  natürlich  sehr,  sehr  positiv  dargestellt  und  das  institutionelle  Investoren  wie  Family  Office,  ein  Viertel  ihre  Vermögen  investieren,  weil  das  so  profitabel  ist,  weil  das  so  stabil  ist,  weil  es  über  letzten  20  Jahre  14 ,5  Prozent  pro  Jahr  an  Rendite  gebracht  hat  und  das  vergleicht  sich  dann  halt  eben  mit  nur  9  Prozent  beim  globalen  Aktienmarkt.  Da  vermischt  man  ja  schon  verschiedene  Sachen.  Ich  könnte  auch  sagen,  ich  kaufe  nicht  den  globalen  Aktienmarkt,  sondern  den  globalen  Small  Cap  Markt  und  da  bin  ich  schon  wieder  weit  aus  höher.  Ja  und  die  Vergangenheit  sind  nie  Indikatoren  für  zukünftige  Ergebnisse,  das  wird  dann  natürlich  auch  hier  geschrieben.  Man  muss  aber  wissen,  dass  man  hier  nur  Co -Invester  ist,  man  muss  wissen,  dass  man  hier  nur  auf  ein  Portfolio  mit  100  Beteiligungen  setzt  und  nicht  wie  wir,  sage  ich  mal,  hunderte  und  tausende  von  Smallcap  Unternehmen.  Ja  natürlich  kostet  das  Ganze  auch  auch  Geld  und  es  ist  dann  eben  zu  wissen,  dass  man  hier  halt  eben  zwar  streut,  aber  nur  auf  100  Titel  streut,  also  in  diesem  Beispiel  hier  in  Europa  bis  zu  45  Prozent,  in  Nordamerika  bis  zu  45  Prozent  und  der  Rest  in  der  Welt.  Aber  dann  muss  man  auch  wissen,  wie  läuft  das  Ganze  denn  ab  und  abgesehen  von  der  von  dem  Ordering,  Das  ist  20  Tage  dauert  und  dann  nochmal  wieder  5  Tage  dauert.  Geht  es  ja  im  Endeffekt  darum,  was  ist  denn  mit  dem  Verkauf  meines  Small  Caps  Phongs,  meines  Small  Caps  ETS,  die  kann  ich  jeder  Zeit  und  sofort  verkaufen.  Und  hier  steht  dann  so  schön  in  der  Aufbauphase,  die  erwartungsgemäß  im  dritten  Katal  2026  enden  wird.  Also  erwartungsgemäß  können  Anteile  nicht  zurückgegeben  werden,  aber  über  zum  aktuellen  NAV,  die  wir  dann  nicht  wissen,  an  neue  Anleger  zum  Verkauf  gestellt  werden,  dazu  soll  also  gematched  werden.  Ja,  da  muss  aber  dann  auch  ein  neuer  Anleger  in  zwei  Jahren  noch  kommen.  Die  Verkäufe  werden  monatlich  am  Handelsdach  abgewickelt,  ob  und  wie  schnell  Verkauf  werden  können,  hängt  von  der  Nachfrage  ab,  also  wo  keine  Nachfrage  ist,  kann  ich  auch  nicht  verkaufen.  Es  gibt  also  keine  Garantie  oder  einen  Anspruch  darauf,  die  Anteile  dann  doch  verkaufen  zu  können.  So,  und  dann  kommt  es  und  das  ist  wichtig,  dann  können  um  den  Erfolg  des  Fonds  nicht  zu  belasten.  Auch  Rückgaben  auf  5  Prozent  des  Volumens  pro  Quartal  bzw.  20  pro  Jahr  beschränkt  werden.  Das  wird  ja  auch  schon  wieder  fünf  Jahre  bedeuten.  Ich  muss  erst  mal  zwei  Jahre  warten  und  muss  dann  fünf  Jahre  warten.  Das  sind  schon  sieben  Jahre,  um  es  überhaupt  verkaufen  zu  können,  aber  ich  weiß  nicht,  ob  ich  es  kaufen  kann.  Und  bei  den  Risiken  gibt  es  dann  halt  eben  das  Liquiditätsrisiko,  das  unternehmische  Risiko,  das  Fremdkapitalrisiko,  das  Währungsrisiko,  das  Smallcaprisiko,  das  Acquisitionsrisiko,  das  operative  Risiko,  das  Verkaufsrisiko.  Da  will  ich  eigentlich  darauf  eingehen,  viel  wichtiger  ist  eigentlich  auch  zu  wissen,  wie  sind  denn  eigentlich  die  Kosten  bei  seiner  Geschichte?  Und  da  fängt  es  an,  richtig  interessant  zu  werden,  weil  die  Kosten  sind  nicht  unerheblich,  selbst  wenn  ich  eine  Zieleimdiete  von  12  Prozent  per  Anom  habe.  Hier  aber,  wie  gesagt,  dann  gesagt  wird  Mindestanlagehorizont  ist  fünf  Jahre.  Ich  habe  gar  nicht  weiß,  komme  ich  wirklich  nach  fünf,  sechs  Jahren  jeweilig  raus,  weil  ich  aber  die  zwei  Jahre  Warte  frist  und  dann  nochmal  die  vier  Jahre  Top  oben  drauf,  um  das  vielleicht  in  20  Prozent  Schnittchen  wieder  verkaufen  zu  können.  Es  gibt  zwar  keine  Zeichnungsgebühr,  kein  Ausgabeaufschlag,  aber  es  gibt  eine  Verwaltungsgebühr  von  jährlich  2 ,49  Prozent,  es  gibt  laufende  Kosten  der  V -Ebene  von  0 ,33  Prozent,  da  sind  wir  schon  bei  2 ,82  Prozent  und  es  gibt  eine  erfolgsabhängige  Gewinnbeteiligung  und  jetzt  12 ,5  Prozent  nach  8  Prozent  per  einem  Vorzugsrendite.  So,  das  heißt,  die  Gewinnbeteiligung  wird  für  jede  Transaktion,  separat  berechnet  fällt  an,  nachdem  der  Anleger  eine  Vorzugsrendite  von  8 %  erhalten  haben.  Also  hier  ist  sehr,  sehr  viel,  da  mal  in  den  Kleingedruckten  zu  erkennen,  Einschränkungen  hätte,  möchte,  wenn  und  aber,  hohe  laufende  Kosten  und  dann  frage  ich  mich  am  Ende,  warum  soll  ich  das  tun?  Ich  gibt  die  Kontrolle  aus  der  Hand,  ich  kann  nicht  mehr  täglich  reagieren,  ich  kann  nicht  liquiditieren,  ich  kann  nicht  verkaufen,  warum  soll  ich  für  eventuell  ein  Prozent  mehr  für  eventuell  mich  solchen  Sachen  anschließen,  nur  weil  die  Story  so  schön  ist  und  ich  jetzt  so  investieren  kann,  wie  die  Superreichen,  weil  viele  Superreichen  haben  auch  super  viel  mit  verloren,  weil  man  hört  immer  nur  von  den  guten,  genau  wie  bei  den  aktiven  Forms  und  wenig  von  den  schlechten.  Ja,  ich  hoffe,  ich  konnte  dir  hier  ein  bisschen  Einput  und  Input  Einput  geben  und  ein  bisschen  ans  Nachdenken  oder  ins  Nachdenken  bringen  und  es  ist  nicht  alles  gold  was  glänzt  oder  es  ist  nicht  alles  so  toll  wie  es  sich  beim  ersten  mal  liest  und  wenn  man  dann  in  zweiten  und  dritten  blink  wacht  und  dann  auch  mal  reinschaut  dann  sieht  man  auf  einmal  Fälle  oh  god  oh  god  oh  god  das  sind  ja  Geschichten  wie  Unternehmensbeteiligung  langfristig  ausgerichtet  nicht  kurzfristig  liquidierbar,  nicht  kurzfristig  verkauft  werden  zu  können.  Es  gibt  keine  Ausstattung,  Träge  kann  reinvestiert  werden.  Dann  gibt  es  eine  empfohlene  Haltedauer,  die  aber  auch  gar  nicht  passt  zu  dem  Konstrukt.  Wie  gesagt,  dann  gibt  es  das  unternehmische  Risiko,  weil  auch  die  Leute,  die  diese  Firmen  aussuchen,  sind  100,  natürlich  auch  mal  ein  paar  Mal  auf  Deutsch  gesagt  ins  Klo  reifen  können.  Und  Daher  sage  ich  immer,  bild  dir  da  eine  eigene  Meinung,  schau  nach  rechts  und  links  und  schau,  was  gibt  es  für  Alternativen,  die  günstiger  sind,  die  liquider  sind,  die  ich  jeden  Tag  auch  verkaufen  kann  und  halt  eben  Endefaktoren,  die  demäßig  mit  hohen  Wahrscheinlichkeit  durch  eine  extrem  breite  Streuung  in  ähnlichen  Segmen  wahrscheinlich  eine  gleiche  oder  bessere  Entitie  erziehen  werde,  ohne  diese  ganzen  Nachteile  in  Kauf  zu  nehmen.  So  viel  Leute  zum  Thema  Private  Equity  und  ich  wünsche  dir  eine  erfolgreiche  Woche  und  wir  hören  uns  dann  wieder  am  Freitag  der  Matthias.  
6/10/202418 minutes, 30 seconds
Episode Artwork

#812 - Beratung oder nicht Alleine oder mit Coach?

Beratung oder nicht Alleine oder mit Coach? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  hier  ist  wieder  einmal  der  Matthias  und  wieder  einmal  eine  Neufolge  "Wissen  schafft  Geld"  und  ich  möchte  heute  nochmal  so  ein  bisschen,  ich  sag  mal  einfach  so  ein  bisschen  philosophieren,  den  Anführungssträge,  so  ein  bisschen  so  die  Gedanken  mal  für  dich  kreisen  lassen  und  vielleicht  sind  ja  auch  Gedanken  dabei,  die  du  dir  selber  stellst  und  vielleicht  nicht  lösen  kannst  und  die  dann  eventuell  der  ein  oder  andere  in  deinem  Umfeld,  in  deinem  Bekanntkreis,  in  deinem  Beraterkreis,  dir  helfen  kann,  dann  häufig  ist  es  ja  nach  wie  vor  so,  man  sieht  den  Erwalt  von  lauter  Bäumen  nicht,  man  sucht  nach  einer  Lösung  für  seinen  Problem  und  kennt  dann  aber  häufig  seine  Lösungen  nicht  und  die  Probleme  sind  natürlich  vorhanden  und  irgendwo  drückt  dann  der  Schuh  und  das  können  dann  solche  Sachen  sein.  Da  sucht  er  eine  oder  andere  neutrale  oder  unabhängige  Beratungen,  möchte  gleichzeitig  aber  auch  ein  bisschen  Wissensvermittlungen  haben  und  das  Ganze  natürlich  sondern  auch  transparent  sein.  Der  andere  sucht  nicht  nur  eine  Beratung,  sondern  auch  eine  individuelle  Lösung  für  sich  und  seine  finanziellen  Herausforderungen.  Der  dritte  sucht  eine  Finanzberatung,  weiß  aber  gar  nicht,  dass  er  noch  eine  Finanzberatung  sucht  oder  nach  einem  Konzept  danach  in  einer  Finanzberatung  oder  Finanzplanung  ein  Konzept,  was  wirklich  einmal  bewährt  und  robust  ist.  Der  nächste  sucht  einfach  nur  ein  Problem,  hat  aber  selber  kein  Netzwerk,  aber  kennt  vielleicht  Menschen,  die  das  entsprechende  Netzwerk  haben,  um  dann  seine  Probleme  zu  lösen  und  der  Nächste  will  vielleicht  einfach  Sachen,  die  ihm  sehr  komplex  erscheinen,  einfach  gelöst  haben,  traut  sich  aber  nicht,  entsprechende  Personen  mal  zu  fragen,  bei  denen  er  vermutet,  dass  sie  dieses  komplexe  Wissen  haben,  aber  traut  sich  vielleicht  nicht,  sie  sagen,  hey,  kannst  du  mir  das  bitte  mal  ganz,  Ganz  einfach  erklären,  weil  man  vielleicht  den  Glaubenssatz  hat,  dass  man  sich  plammiert,  wenn  man  den  Menschen  sagt,  ich  kann  das  nicht  verstehen,  wenn  du  das  so  erzählst,  wie  du  es  vielleicht  einen  Kunden  oder  anderen  Menschen  erzählst.  Ich  möchte  es  einfach  für  mich  verstehen  und  nachvollziehen  können,  aber  in  einfachen,  nachvollziehbaren  Worten  oder  manchmal  auch  Bildern.  Ja,  Und  gerade  wenn  es  um  das  Thema  Geld  geht,  dann  geht  es  auch  häufig  darum,  oder  sollte  eigentlich  darum  gehen,  große  Fehler  zu  vermeiden,  ich  sage  mal  einen  besseren  oder  einen  anderen  Blick  auf  Finanzen  zu  bekommen,  um  endlich  dann  irgendwann  auch  mal,  sollte  man  das  bisher  nicht  gehabt  haben,  positive  Erfahrungen  zu  haben,  eine  erfolgreiche  Vermögensanlage  mit  seinen  Geldern  praktisch  anzustreben,  indem  man  Sachen  weiß  und  kennt  und  berücksichtigt,  wie  Minimierung  von  Kosten  oder  Minimierung  von  Steuern  oder  gleichzeitig  eine  Struktur  aufzubauen,  auf  die  ich  mich  dann  lange  auch  verlassen  kann.  Und  das  sind  ganz,  ganz  wichtige  Punkte,  weil  eben  die  meisten  Menschen  doch  irgendwie,  sagen  wir,  Ängste  haben,  Unwissenheit  haben,  Unsicher  sind,  schlechte  Erfahrungen  gemacht  haben,  Angst  haben,  wie  ich  schon  gerade  mal  sage,  sind  vor  Verlusten  oder  Wissen,  dass  die  Inflation  das  nominale  Vermögen  von  Jahr  zu  Jahr  aufrisst,  aber  keine  richtige  Idee  haben  oder  kennen,  was  für  Alternativen  habe  ich  oder  haben  da  noch  Angst  an  den  falschen  Berater  zugeraten,  der  praktische  vorrangig  Produkte  verkauft  oder  nun  Produkte  denkt,  aber  noch  gar  nicht  erkannt  hat,  was  den  Menschen  da  gegenüber  wirklich  antreibt  und  bewegt,  genau  wie  es  auf  allen  Seite  dann  auch  Menschen  gibt,  die  vielleicht  einfach  eine  entspannte  und  sichere  Anlage  suchen,  denen  es  nicht  auf  das  letzte  1,  2,  3  Prozent  ankommt,  sondern  einfach  nur  sagen,  okay,  es  ist  auf  mittler  und  längere  Sicht  trotz  Schwankung  sicher,  ich  kann  das  Geld  da  entspannt  anlegen,  weil  es  beispielsweise  breit  gestreut  ist  und  somit  kann  ich  mein  Vermögen  halten,  auch  nach  Inflation  und  später  vielleicht  auch  davon  im  Rentenalter  zu  zähren.  Wenn  ich  natürlich  so  viel  Geld  habe,  dass  ich  mein  Geld  nie  wieder  aufbekomme,  auch  nicht  durch  eine  regelmäßige  Name  und  größere  Ausgaben,  dann  habe  ich  natürlich  wieder  ganz  andere  Gedanken  oder  Probleme  und  bewege  ich  dann  vielleicht  schon  in  dem  Bereich  von  an  wen,  schenke  ich  was,  zu  Lebzeiten,  steuerlich  optimiert  und  wie  viel  oder  wie  lange  kann  ich  dann  noch  die  Kontrolle  behalten,  wenn  ich  schon  weggebe.  Das  sind  auch  alles  so  Sachen,  die  man  alles  lösen  kann.  Dann  gibt  es  Menschen,  die  sind  irritiert  oder  verwirrte,  die  ja  einfach  keinen  Überblick  haben,  schlechte  Erfahrungen  gesammelt  haben  oder  das  erste  Mal  vor  einem  größeren  Vermögen  stehen  und  jetzt  gar  nicht  wissen,  wie  sie  damit  umgehen  sollen  und  total  damit  überlastet  sind  oder  gefrustet  sind  oder  negative  Glaubenssätze  haben  oder  nicht  mehr  wissen,  dass  die  negative  Glaubenssätze  zum  Geld  haben.  Ja  und  dann  kommt  ja  genau  immer  das,  wovor  der  ein  oder  andere  sich  vielleicht  ein  bisschen  zurückzieht  oder  das  nicht  möchte,  aber  genau  das,  was  all  diese  Menschen,  die  sich  mit  diesen  Gedanken  tragen,  benötigen  und  zwar  einen,  ich  sag  mal,  unabhängigen  Dritten,  der  von  außen  rausschau  der  aber  auch  die  die  kompetenz  und  die  erfahrung  und  das  wissen  hat  sag  mal  demjenigen  genau  in  die  richtung  zu  unterstützen  wo  er  hin  möchte  und  das  rauszuhoben  war  eigentlich  hin  möchte  also  praktisch  mit  ihm  wirklich  mal  gespräche  zu  führen  was  das  geld  viel  bedeutet  wie  wichtig  das  für  ihn  ist  was  seine  ziele  damit  sind  was  seine  engste  sind  was  er  damit  erreichen  will  oder  wie  sind  fünf  vor  zehn  Jahren  aussehen  soll  und  das  ist  aus  meiner  Sicht  eine  viel,  viel  wichtigere  auch  Beratungsdienstleistung,  anstatt  einfach  immer  nur  den  höchsten  oder  den  besten  Renditen  hinterherzulaufen  oder  immer  nur  Renditen  zu  erzielen  oder  wollen  und  immer  die  bestmöglichen  Renditen  zu  erzielen,  um  den  Markt  zu  schlagen,  um  am  Ende  vielleicht  dann  deutlich,  deutlich  schlechter  von  der  Rendite  zu  liegen  oder  auf  der  anderen  Seite  vielleicht  auch  große  negative  Überraschungen  zu  erleben,  die  dann  nicht  nur  an  die  Substanz  des  Geldes,  sondern  manchmal  auch  viel  mehr  auswirken  können.  Und  viele  Menschen  möchten  ja  einfach  auch  nur  ihre  Ruhe  haben  und  Geld  ist  für  sie  überhaupt  kein  Thema,  aber  genau  diese  Menschen  schaden  sich  auch  dadurch,  indem  sie  eigentlich  gar  nichts  mit  dem  Geld  machen  oder  scharen  sich  dadurch,  dass  sie  zu  Beratern  gehen,  die  sie  einfach  nur,  weil  sie  so  nett  sind,  weil  sie  so  gut  gekleidet  sind,  vertrauen  und  dann  dort  Sachen  sich,  sagen  wir,  verkaufen  lassen,  die  praktisch  dem  Verkäufer  mehr  helfen  als  demjenigen,  der  es  gekauft  hat,  weil  er  nur  gekauft  hat.  Ja,  in  dem  Zusammenhang  fiel  mir  dann  auch  noch  ein,  was  beschäftigt  denn  eigentlich  so  die  Menschen,  die  viel  Geld  haben?  habe  ich  mir  dann  auch  noch  die  Frage  gestellt,  dann  kommt  man  ja  später  immer  noch  zu  der  Anlagestrategie  und  welche  es  sinnvoll  und  zielführend  und  es  ist  und  bleibt  nun  mal  aus  meiner  Sicht  in  einer  Welt  voller  Unsicherheiten,  die  wir  eigentlich  immer  schon  gehabt  haben,  das  gab  immer  irgendwo  neue  Unsicherheiten.  Das  Beste  immer  A  in  Sachwertorientierte  anzulegen  und  B  auch  breit,  breit,  breit  diversifiziert  anzulegen  und  viele,  viele,  viele  Sachen  einfach  nicht  zu  machen,  liegen  zu  lassen.  Die  braucht  aber  kein  Mensch  und  dann  muss  es  irgendwann,  nachdem  auch  das  Thema  Wissenvermittlungen  angegangen  hat,  natürlich  auch  zur  Umsetzung  kommen.  Ja  und  wieder  zuvor  so  will,  bin  ich  gestern  über  ein  ganz  anderes  Thema  gesteubert  worden,  weil  ich  einen  Post  gelesen  habe  von  einem  Beraterkollegen  aus  dem  Süden  Deutschlands,  der  sich  darüber  monierte  und  amüsierte  und  indirekt  auch  aufgeregt  hat,  dass  ein  sogenannter  Experte  auf  dem  Börsenpaket  in  Frankfurt  als  Experte  zu  einem  Thema  befragt  wurde.  Und  dieser  sogenannte  Experte,  man  kann  wirklich  sagen  "sogenanter  Experte",  weil  das  war  wirklich  eine  absolute  Lachennummer.  Der  hat  auch  wirklich  auf  Deutschland  einen  dermaßen  Bullshit  vor  sich  gegeben,  wo  man  wirklich  nur  hoffen  kann,  dass  diesen  Bullshit  nicht  zu  viele  Menschen  gehört  und  auch  nicht  umsetzen.  Dieser,  ich  sage  mal  ganz  einfachen  Lager,  dieser  Bullshit -Man,  der  habe  ich  schon  das  Gefühl,  stockt  mich  schon  seit  Wochen  und  Monaten  und  immer,  wenn  ich  auf  YouTube  irgendwelche  Sachen  suche,  scrolle  und  mögen  es  handwerkliche  Sachen  sein  oder  Sachen,  die  ich  für  irgendwas  das  tägliche  Leben  brauche,  wo  ich  mir  nicht  sicher  bin,  wo  man  heutzutage  ja  früher  hat  man  dann  irgendwo  in  so  einen  Heft  geguckt  in  der  Betriebsanleitung,  wo  man  heute  ja  schneller  so  ein  Anleitungsvideo  bei  YouTube  findet,  ob  man  jetzt  um  das  Thema  Kochen  geht  oder  Handwerken  oder  technische  Probleme,  whatever.  Ja  und  jetzt  mal  wenn  ich  YouTube  aufmache,  kommt  mir  dieser  Mensch  entgegen  mit  seiner,  da  sage  ich  lieber  nicht,  was  ich  darüber  denke,  auf  alle  Fälle  und  will  mir  dann  erzählen,  wie  er  noch  seinen  schweren  Schicksalsschlag  jetzt  soweit  wäre  und  sich  aus  diesen  Summen  herausgezogen  hat,  ja  letztendlich  jetzt  Menschen,  die  nur  wenig  Geld  haben,  mal  wieder  schnell  reich  machen  kann  und  er  ist  schon  menschenreich  gemacht  und  sich  dort  bewegt  hat  oder  postet  dann  so  dieses  klassische  Bild,  wo  ich  mich  frage,  da  ich  guck  muss  dann  wirklich  im  untersten  Quadranten  liegen,  ob  er  das  wirklich  ernst  meint  oder  ob  er  gar  nicht  merkt,  wie  er  da  erscheint.  Auf  alle  Fälle  postet  er  dann  wahrscheinlich  alles  in  Dubai  oder  was  aufgenommen,  mit  fetten  Autos  rum,  rechtslenkenden  Rolls,  Reus  oder  Bugatti  ist  keine  Ahnung.  Mal  fährt  er  den,  mal  lichter  sich  chauffieren,  mal  sitzt  auf  dem  Speedboot  und  erhielt  dann  sein  Buch  in  die  Hand,  was  er  allen  schenkt,  aber  trotzdem  war  das  verschenkt,  dann  doch  noch  das  Porto  haben  muss  für  den  Versand.  Und  verspricht  halt  diesen  Menschen,  wie  sie  aus  4 .000  Euro  sehr,  sehr  schnell,  sehr,  sehr  viel  Geld  machen  können.  Ja,  und  der  Hintergrund  ging  dann  darum,  dass  dieser  Mensch  dann  jetzt  auf  dem  Frankfurter  Paket  als  Experte  interviewt  wurde,  auch  von  einem  sehr  bekannten  Gesicht  und  halt  eben  mein  Beraterkollege  herausgefunden  hatte  oder  sich  fragte,  ob  das  wirklich  ein  Experte  ist  oder  ob  das  vielleicht  eine  bezahlte  Werbung  sein  könnte,  was  er  sich  aber  nicht  vorstellen  konnte,  weil  es  eigentlich  so  eine  Art  Ehrenkodex  oder  Vereinbarung  gibt,  dass  auf  diesen  Parkett  nur  Menschen  interviewt  werden,  die  wirklich  aus  der  Geldbarung  zu  kommen  oder  dafür  bezahlt  werden  oder  eine  wirklich  nachweisbare  Expertise -Ausbildung  unter  und  unter  haben.  Nachdem  ich  das  Video  von  ihm  sah  und  dieses  Logo  aus  diesem  Börsenpaket -Interview  mit  dem  Experten  zu  sah,  fiel  es  mir  dann  wie  Schuppen  von  den  Augen  und  ich  habe  den  Kontakt  aufgenommen  und  demjenigen  dann  gesagt,  hey,  das  ist  bezahlt,  was  ich  mir  nicht  glauben  wollte.  Ich  sagte,  dann  zeige  ich  dir  jetzt  mal  die  Mail,  weil  ich  dieses  Angebot  schon  zwei,  drei  Mal  bekommen  habe,  auch  auf  dem  Frankfurter  Börsenpaket  als  Experte  zu  meinem  oder  zu  meinem  Lieblingsthema  Interview  zu  werden.  Dafür  natürlich  dann  auch  einen  anständigen  Betracht  bezahlen  müssen.  Und  das  ist  das,  was  ich  nicht  gemacht  habe,  was  ich  auch  nie  machen  werde.  Ich  werde  mir  nicht  meinen  Expertenstatus  einkaufen  oder  mich  einkaufen,  um  dann  dort  den  Eindruck  zu  erwecken,  dass  ich,  ich  sage  mal  übertrieben,  von  adnz .f  dort  interviewt  werde,  aber  die  sagen  adnz .f  fehlt,  muss  aber  10 .000  Euro  bezahlen,  das  werde  ich  hier  interviewen,  sondern  da  gehören  wirklich  bei  diesen  Kanälen  öffentlich -rechtlich  und  bei  allen  eigentlich  alle,  die  hin,  die  wirklich  als  Experte  renommiert  von  sich,  sagen  wir  mal,  etwas  von  sich  gegeben  haben,  oder  ich  muss  es,  was  hier  fehlte,  dann  wirklich  definieren,  also  das,  was  es  ist,  nämlich  nichts  anderes,  als  eine  Werbesendung.  Ja,  und  das  war  eine  Werbesendung,  die  war  extrem  schlecht,  weil  so  viel  Bullshit  habe  ich  in  meinem  ganzen  Leben  noch  nie  gehört  und  alles  durcheinander  gebracht,  aber  keine  klare  Aussage,  aber  so  nach  dem  Motto  auf  der  einen  Seite,  wenn  du  Geld  hast,  dann  musst  du  als  erstes,  weil  in  dieser  Welt  nur  verarscht  wird,  was  da  sicherlich  auch  einiges  dran  ist,  dann  musst  du  halt  eben  dir  Finanzwissen  aneignen  und  Wenn  du  das  Finanzwissen  hast,  dann  sag  ich  dir,  wie  du  wann,  zu  welchen  Zeitpunkt,  wenn  die  Börse  dann  richtig  einbricht,  mega  reich  werden  kannst,  weil  du  einer  der  wenigen  bist,  die  davon  profitieren.  Und  weil  ja  sowieso  die  Reichen  das  alle  auch  schon  immer  so  gemacht  haben.  Und  dieses  Geheimwissen  haben,  was  es  definitiv  einfach  nicht  gibt.  Dann  sie  haben  einfach  wieder  Glück  gehabt  oder  sie  haben  erfolgreiche  Unternehmen  aufgebaut  und  die  manipulativen  und  schlechten  Menschen,  die  machen  dann  halt  eben  Sachen,  die  mich  nicht  interessieren  und  die  wir  auch  gar  nicht  alle  wissen  wollen,  die  dann  sicherlich  im  Hintergrund  auch  bestimmte  Sachen  manipulieren.  Aber  dieser  Mensch  macht  eben  dann  in  der  Lage  zu  erkennen,  wo  er  manipuliert  wird,  wann  manipuliert  wird  und  wie  er  das  machen  kann.  Und  daraufhin  wiederum  kam  ich  dann  im  nächsten  Schritt  über  diese  Aktion  und  jemanden,  der  das  auch  erkannt  hatte,  auf  ein  Interview,  wo  dann  wirklich  ein  Expertengespräch  geführt  wurde  und  jemand  interviewt  wurde  und  in  diesem  Interview  ein  Experte  einer  Bank  befragt  wurde  zu  einer  ganz  bestimmten  Branche  und  zwei  Aktien  in  dieser  Branche  und  ob  jetzt  diese  beiden  Aktien  Potenzial  haben  oder  nicht  und  ob  sie  teuer  sind  oder  ob  sie  Billys  sind,  ob  schon  die  Zukunft  eingepreist  ist  oder  nicht,  wie  hoch  das  Umsatzwachstum  in  den  nächsten  Jahren  sein  wird  oder  könnte,  wie  hoch  denn  die  Gewinnmargen  sein  könnten,  ob  das  ein  oder  andere  Unternehmen  ein  besseres  Medikament  oder  ein  schlechteres  Herz,  das  eine  hat  eine  kürzere  Wirkungsdauer,  das  andere  längere,  dafür  das  mit  der  längeren  Wirkungsdauer  einen  höheren  Wirkungsgrad  und  das  war  schon  sehr  interessant  für  mich  natürlich  auch  mit  sehr  sehr  viel  Schmunzeln  dabei  und  am  Ende  und  dann  kam  wir  halt  eben  eine  Aussage  ist  bei  mir  hingeblieben  wo  ich  gesagt  habe  ja  das  ist  genau  der  Grund  warum  ich  obwohl  ich  seit  jetzt  41  Jahren  in  der  Finanzsprange  bin  immer  noch  demütig  geblieben  bin  und  für  mich  erkannt  habe  dass  ich  das  nicht  kann  und  dass  sie  das  nie  können  werde,  aber  dann  umso  interessanter  finde,  dass  dort,  ich  sage  mal,  Menschen  mit  jungen  oder  mittleren  Alter,  die  durchaus  eine  hochqualifizierte  Ausbildung  genossen  haben,  wobei  wir  alle  wissen,  alles  was  wir  in  der  Schule  lernen  muss  sich  unbedingt  Sinn  machen  und  ist  auch  nicht  immer  alles  fürs  Leben  zwingend  geeignet  und  wir  lernen  doch  viel  auch  Bullshit,  aber  an  unserer  Seite  lernen  wir  Sachen,  die  sehr  wichtig  sind,  dort  gar  nicht.  Also  kann  man  ja  auch  die  ganze  Ausbildung  und  Frage  stellen.  Auf  alle  Fälle  wurde  dann  halt  eben  dieser,  sagen  wir  mal,  Fongmanager  und  Analyst  dann  zu  zwei  Unternehmen  befragt.  Und  eine  dieser  Aussagen  war  dann  halt  eben  gewesen  und  die  hört  man  ja  immer  wieder  von  den  aktiven  Fongmanagern,  dass  sie  ja  aufgrund  deren  Wichtigkeit,  und  das  sagt  dann  natürlich  jeder,  ob  es  eine  kleine  Fondsgesellschaft  ist  oder  eine  große  oder  eine  riesen  riesige  große,  dass  die  ja  alle  auch  unter  anderem  regelmäßig  zu  Präsentationen  der  Gesellschaften  fahren  würden  und  auch  Einzelgespräche  mit  den  Vorständen  führen  würden  und  Fragen  stellen  und  sie  damit  beurteilen  könnten,  was  mit  diesem  Unternehmen  los  ist,  wie  gut  es  ist  oder  wie  gut  es  werden  kann  und  ob  es  schlecht  geführt  wird  oder  ob  es  gut  geführt  wird.  Und  da  habe  ich  mir  mal  wieder  gedacht,  Moment  mal,  wenn  da  jemand,  ich  sage  mal,  trotz  guter  Ausbildung  und  mit  einer  guten  Qualifikation  in  einem  Fongensitz,  der  vielleicht  500  Millionen  eingesammelt  hat  oder  eine  Milliarde  eingesammelt  hat,  oder  lass  es  auch  zwei  oder  drei  Milliarden  sein,  Also  Gelder  von  vielen,  vielen,  vielen  Menschen,  hier  100 .000,  da  50 .000,  da  eine  halbe  Million,  whatever.  Und  dieser  Mensch  setzt  sich  jetzt  an  den  Tisch  eines  Unternehmens,  was  wirklich,  sage  ich  mal  operativ  tätig  ist,  hunderte  Tausende  von  Angestellten  hat,  eine  Tradition  manchmal  von  1,  2,  3  Generationen  in  ihrem  Segment  richtig  gut  ist.  Und  Denn  in  dem  Regelfall,  was  ich  einfach  mal  unterstelle,  weil  ich  jemandem  das  gute  glaube,  dann  auch  hochqualifizierte  Vorstände  da  sitzen,  die  teilweise  dann  auch  in  Habau  geführt  in  der  zweiten  Generation  sind,  natürlich  gibt  es  auch  angestellte  Vorstände,  die  natürlich  dann  auch  ganz  an  Interessen  haben,  weil  sie  nicht  für  die  langfristige  Entwicklung  zwingend  immer  bezahlt  werden.  Sonst  wollen  wir  auch  für  kurzfristige  Kurswechsel  und  Erfolge,  je  nachdem,  wer  der  Anteil  der  Anteilzeichner  ist.  Aber  letztendlich,  was  aber,  frage  ich  mich  dann  immer,  wer  ist  denn  wirklich  in  der  Lage,  ein  Unternehmen  richtig  zu  beurteilen  und  auch  Menschen  auf  der  anderen  Seite  richtig  zu  beurteilen,  ob  den  guten  oder  ob  den  schlechten  Job  machen,  weil  die  ihren  Job  den  ganzen  Tag  machen  und  nur  dafür  machen  und  auf  der  anderen  Seite  derjenige  bei  dem  Unternehmen  ABCDE  auf  dem  im  Tisch  sitzt,  das  eine  Unternehmen  ist  ein  Autobahn,  das  nächste  ist  eine  Chemie -Berange  und  überall  tätig,  um  dann  zu  sagen,  ich  traue  mir  zu,  zu  sagen,  da  sitzt  so  schlechter  Manager  und  wenn  der  Manager  so  schlecht  ist,  kaufen  wir  das  Unternehmen  nicht.  Also  dafür  habe  ich  schon,  wie  es  so  schön  heißt,  so  oft  die  Pferde  kotzen  sehen,  dass  es  dort  komplette  Fehleinschätzungen  gab,  ob  positiv  oder  negativ,  von  Analysten  über  Unternehmen,  aufgrund  der  Unternehmensführung,  was  ja  eine  wichtige  Rolle  spielt  bei  der  Einschätzung  der  Zukunft.  Ja,  und  deswegen  war  das  für  mich  dann  auch  wieder  ein  Grund  mehr  zu  sagen,  obwohl  ich  auch  Bankaufmann,  Bankbetriebswirt,  Diplombankbetriebswirt  gelernt  habe.  Wir  haben  und  mussten  auch  Controlling,  Rechnungswesen,  analytisches  Denken,  Bilanzen  lesen,  analysieren,  Rechtsprechung  und,  und,  und,  und,  und,  würde  ich  mir  heute  nicht  zutrauen  und  damals  auch  nicht  bilanzen  zu  lesen  und  darauf  einen  Urteil  zu  fällen  und  sagen,  die  Firma  ist  gut  oder  schlecht,  kann  vielleicht  für  eine  Kreditanalyse  oder  Bilanzanalyse  zu  urteilen,  geht  es  im  Unternehmen,  stand  heute  bis  jetzt  gut  oder  schlecht,  um  den  einen  Kredit  zu  geben  oder  nicht,  aber  hier  geht  es  ja  darum  zu  sagen,  wird  das  Unternehmen  sich  gut  entwickeln  oder  sehr  gut  oder  schlecht,  wird  es  sich  besser  entwickeln  als  andere  Unternehmen  in  der  Branche  und  wird  diese  Branche  sich  besser  entwickeln  als  andere  Branche.  Das  halte  ich  persönlich  schon  für  sehr,  sehr  vermessen  und  mit  einem  Mörder  selbstbewusst  sein,  derjenige  muss  ja  ausgestattet  sein,  um  wirklich  zu  wissen,  was  dieses  Unternehmen  dort  und  die  Führerinnen  und  Leute,  die  dann  irgendwie  dahin  gekommen  sein  müssen  und  wir  reden  ja  nicht  über  hier  kleine  inhabergeführte  Klitschen,  wo  der  Sohn  eine  Firma  übernimmt,  weil  der  Papa  das  so  will,  weil  es  schon  immer  so  war  oder  weil  es  kein  anderer  da  ist  und  dann  das  Unternehmen  vielleicht  nach  drei,  vier  Jahren  an  die  Wand  gefahren  wird,  dann  kostet  es  das  Vermögen,  sagen  wir  mal,  der  Firma,  der  es  gehört,  aber  hier  sind  bei  akzeptiertem  spielt  sich  eine  ganz  andere  Rolle,  und  deswegen  frage  ich  mich  immer,  wer  kann  wirklich  nachhaltig  viele  viele  Unternehmen  beurteilen  und  bewerten  und  sagen,  die  sind  gut,  die  sind  schlecht,  die  werden  sich  positiv  entwickeln,  die  werden  sich  schlechter  entwickeln  und  wenn  sie  positiv  entwickeln,  dann  drehen  wir  auch  über  Kursziele  und  Werte,  weil  das  eine  ist  ja  der  Wert  und  das  andere  der  Preis,  wo  man  dann  sagt,  der  Wert  ist  jetzt  niedriger  als  der  Preis  oder  der  Wert  ist  höher  als  der  Preis  und  aufgrund  Grundespreis  ist,  der  vielleicht  über  den  Wert  liegt,  verkauft  man  dann  oder  man  sieht  den  Wert  weiter  und  im  aktuellen  Preis  und  sagt  dann  kauf  ich  halt  eben  oder  den  Preis  und  den  Wert  dann  kauf  ich  halt  eben  billig,  später  teuer  zu  verkaufen.  Ja,  wer  kann  das  wirklich  alles  so  einordnen  und  machen?  Ja,  und  die  Erfahrung  und  die  Kenntnis  und  die  Wissenschaft  sagt  uns,  es  kann  jemand  und  zwar  nicht  der  Einzelne,  sondern  auch  so  genannte  Schwarmwissen.  Das  Schwarmwissen  und  die  Masse  des  Schwarms,  dafür  gibt  es  viele  Beispiele,  ich  glaube  mal  zum  Beispiel  das  Beispiel  aus  der  Effizienzmarktpipothese  oder  das  Beispiel  mit  den  Murmelgläsern,  wo  in  einem  Murmelglas,  ich  sag  mal  7000  Murmelgläsern  drin  sind,  wenn  man  in  1000  Leute  befragt,  dann  kommt  der  Durchschnitt,  dann  irgendwo  auch  auf  6 .999  Kugeln,  die  drin  sind,  aber  die  einzelnen  Aussagen  weichen  dann  ab  von,  ich  sag  mal,  3 .000  bis  12 .000  Kugeln.  Wie  gesagt,  und  kein  einziger  hat  richtig  getippt,  aber  der  Durchschnitt  aller  Meinungen  hat  den  praktisch  Punkt  genau  den  Inhalt  des  Glases  an  der  Anzahl  beziffert  und  so  ist  es  dann  letztendlich  auch  in  der  Börse,  dass  der  Durchschnitt  aller  Menschen,  die  die  Information  sammeln  und  bewerten  und  bepreisen  dann  auf  Dauer  zum  richtigen,  annähernd  richtigen  Kurs  führt,  der  dann  auch  heute  bezangelt  wird  und  dann  gibt  es  halt  immer  wieder  welche,  die  dann  meinen,  ich  weiß  immer  besser  als  alle  anderen  und  ich  kann  das  einschätzen.  Wohin  das  führt  sehen  wir  immer  wieder,  aber  komischerweise,  denn  wenn  diese  Menschen  dann  als  Experte  dann  interviewt  werden  Und  sich  das  alles  schön  und  gut  anhört,  merkt  man  dann  aber  trotzdem,  dass  sie  dann  beispielsweise  nach  10  Jahren  in  der  Gesamtbetrachtung,  in  den  Gesamtmanagement,  ihres  Fonds  als  aktiver  Anleger,  doch  zu  97,  98  Prozent,  wenn  sie  weltweit  anliegend,  eben  nicht  alle  Unternehmen,  die  sie  in  ihrem  Portfolio  hatten,  richtig  eingeschätzt  haben  und  zwischen  zeitlich  immer  mal  jede  falsche  Einschätzung  gemacht  und  Unternehmen  zu  früh  verkauft  haben  oder  gar  nicht  gekauft  haben  oder  zu  teuer  gekauft  haben  und  die  dann  gefallen  sind,  all  das  kann  man  sich  sparen,  weil  das  ist  zwar  normal  und  menschlich,  dass  man  denkt,  man  würde  diese  Menschen  oder  Firmen  identifizieren,  die  besser  sind  als  die  anderen,  aber  dann  sind  wir  über  dem  Thema  Zukunft  und  Prognose.  Ja,  ich  hoffe  ich  konnte  dich  heute  ein  bisschen  mal  wieder  meine  Dankenwelt  mitnehmen.  Warum  halt  eben  aktives  Management  auch  aus  diesem  Grund  keinen  Sinn  macht  und  dass  es  Sinn  macht,  sich  diese  anderen  Fragen,  die  ich  vorgestellt  habe,  mal  selber  zu  stellen  und  dann  zu  überlegen,  kann  ich  das  Problem  selber  lösen  oder  habe  ich  einen,  der  mein  Problem  lösen  kann  und  der  nicht  nur  schaut,  wo  komme  ich  her  und  wo  bin  ich  gerade,  sondern  auch  sagt,  wo  bringe  ich  dich  hin,  wo  du  gerne  hin  möchte.  Ja,  wenn  das  jemand  schafft,  dann  hat  er  eine  super  Beratung  gemacht  und  wenn  ihr  es  geschafft  habt,  ein  bisschen  zuzuhören,  hoffe  ich,  ich  konnte  euch  wieder  Input  leisten  und  wir  hören  uns  dann  wieder  nächste  Woche  Dienstag  und  seid  mir  nicht  böse,  wenn  ich  hin  und  wieder,  so  wie  jetzt,  immer  noch  mal  wieder  mir  erlaube,  auf  meinen  zwei -tage -Seminar  im  Ende  November  hinzuweisen.  Erster  Dezenten  sind  wieder  da  und  wenn  du  Lust  lustig  teilzunehmen  zwei  tage  sammels  das  und  sonntag  da  meldet  ich  gerne  und  schaut  doch  mal  gerne  in  die  show  notes  so  wie  aktuell  habe  ich  ja  meinen  kleinen  mini -kurs  da  eingebaut  wer  der  interesse  darin  hat  oder  das  was  er  dort  erfährt  vielleicht  auch  ansitzen  möchte  muss  ich  nicht  scheuen  mich  persönlich  anzusprechen  oder  alle  sind  eigentlich  immer  herzlich  willkommen  wenn  sie  ein  Problem  haben  oder  eine  Meinung  von  mir  haben  möchten,  mir  dies  mitzuteilen  und  ich  werde  ihnen  dann  offen  und  ehrlich  antworten,  ob  ich  dazu  eine  Lösung  habe,  ob  ich  dazu  eine  Meinung  habe  oder  ob  ich  jemand  kenne,  der  dazu  eine  Lösung  oder  eine  Meinung  oder  Wissen  hat.  Dafür  ist  ein  gutes  Netzwerk  da  und  ich  sage  dann  auch,  ob  ich  helfen  und  Mehrwert  und  Nutzen  stiffen  kann  in  einer  Beratung  für  denjenigen  oder  ob  es  dann  vielleicht  für  beide  Seiten  keinen  Sinn  macht.  In  diesem  Sinne  nochmals  euch  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder,  nächste  Woche,  Dienstag  der  Matthias.
6/6/202424 minutes, 23 seconds
Episode Artwork

#811 - Alles in Butter, alles Gut?

Alles in Butter, sagt man so schön wenn alles passt. Aber passt alles momentan? Man weiß es nicht, weil es dann ja wiederum um die Zukunft geht und Zukunft heißt ja Prognose. Aber in einer unsicheren Anlagewelt ist das Thema Diversifikation und Sachwerte statt Geldwerte sehr wichtig. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  herzlich  willkommen  wieder  mal  der  Matthias  und  wieder  mal,  was  soll  es  auch  anders  sein,  eine  neue  Folge  zum  Thema  Wissenschaft  Geld.  Ja,  und  heute  möchte  ich  mal  so  ein  bisschen,  ich  sage  mal,  philosophieren  und  euch  mal  so  ein  bisschen  in  meine  Gedankenwelt  mitnehmen,  da  ich  genau  wie  du  natürlich  auch  ein  Mensch  bin,  ein  ganz  normaler  Menschen,  ein  Mensch  der  Emotionen  der  Emotionen  hat,  Mensch,  der  sich  Gedanken  macht,  Mensch,  der  auch  mal  hin  und  wieder  eine  gewisse  Ängste  hat  oder  halt  eben  sich  mit  der  Zukunft  beschäftigt,  wobei  gerade  bei  dem  Thema  Geldanlage  die  Zukunft  und  Pognosen  natürlich  absolut  nicht  zielführend  sind  und  deswegen  bleibe  ich  letztendlich  in  der  Konsequenz  und  um  das  Fazit  jetzt  schon  mal  vorweg  zu  nehmen,  dabei  weiter  einen  regelbasierten  strategischen  Investment  Ansatz  zu  favorisieren,  der  letztendlich  auch  schwerpunktmäßig  auf  Sachwert  basierte  Investments,  also  beispielsweise  Aktien  basiert,  weil  Aktien  sind  nicht  anders  als  Unternehmen  und  Sachwert  orientierte  Investments,  die  in  den  letzten  100  und  100  von  Jahren  alle  Krisen,  Kriege  und  alles  andere  überstanden  haben,  zwar  mit  Schwankungen,  Aber  am  Ende  haben  sich  diese  Sachen  nach  den  Schwankungen  auch  immer  wieder  erholt,  was  man  von  den  meisten  Anlageklassen  oder  vielen  nicht  unbedingt  so  sagen  kann  und  vor  allem  nicht  von  dem  schönen  Lieben  von  den  Deutschen  am  meisten  geliebten  Nominargeld.  Wenn  man  momentan  so  ein  bisschen  auf  die  Märkte  guckt,  dann  könnte  man  eigentlich  hier  denken,  es  ist  ja  alles  im  Butter  und  alles  ist  super,  der  Dachs,  der  Nassdach,  Bitcoin,  selbst  Gold  und  Silber,  alles  ist  gestiegen  und  ist  oben  und  wenn  man  von  oben  auf  die  Welt  guckt,  könnte  man  sagen,  das  ist  die  schönste  aller  Welten,  die  wir  gerade  haben.  Ja  und  wer  sich  ein  bisschen  intensiver  mit  der  aktuellen  Welt  beschäftigt,  der  weiß,  dass  wir  im  Moment  haben  wohl  eben  nicht  die  schönste  aller  Welten  haben,  sondern  dass  wir  momentan  Situationen  haben,  die  letztendlich  sage  ich  mal  jetzt  nicht  so  Super,  super  toll  sind,  dass  man  sagen  könnte,  alles  ist  ein  Butter,  alles  ist  gut.  Ich  möchte  gar  nicht  mal  nur  auf  den  deutschen  Markt  schauen  oder  hier  was  in  Deutschland  hier  gerade  so  alles  passiert,  auch  rundherum  um  die  anstehenden  Wahlen  und  rundherum  wie  jetzt  am  Wochenende  auf  der  einen  Seite,  in  den  letzten  Wochen  Skandalvideos  mit  Jungen,  sage  ich  mal,  Klotzen  holen  Menschen,  die  irgendwelche  bescheuten  Lieder  singen,  die  kein  Mensch  braucht  und  wo  man  sich  fragt,  was  geht  in  den  Köpfen  eigentlich  rum,  aber  mit  dem  Alkohol  kommt  meist  auch  dann  leider  wohl  die  wahre  Gesinnung  raus,  was  kann  man  dann  auch  nicht  mehr  gut  reden,  was  manche  dann  auch  versuchen,  auf  der  anderen  Seite  dann  natürlich  wie  in  Mannheim,  wo  so  ein  geisteskranker  halt  Menschen,  die  das  Sticht  leider  auch  im  Polizisten  ermordet,  dann  natürlich  genau  das  andere  Rom,  wo  sich  so  wieder  diejenigen  richtig  fühlen  und  sagen,  ja,  guck,  da  muss  was  passieren.  Es  muss  sicherlich  was  passieren,  aber  beides  sind  Einzelfälle  und  Ausnahmen,  sowohl  die  Liedsänger,  sag  ich  mal,  in  Sylt  als  auch  der  Messerstecher.  Das  wird  uns  leider  immer  wieder  verfolgen  und  tragen,  aber  da  muss  die  Politik  dann  natürlich  auch  mal  handlungsfähig  werden.  Und  da  Deutschland,  wo  ich  immer  scherzhaft  oder  mittlerweile  auch  leider  immer  mehr  die  Wahrnehmung  habe  zu  meiner  Frau,  sich  aus  meiner  Sicht  zu  einer  Bananenrepublik  entwickelt  mit  vielen,  vielen  Facetten,  wo  man  sich  wirklich  an  den  Kopf  packt  und  fragt,  wo  leben  wir  eigentlich  über  Bürokratie  und  vielen,  vielen  anderen  Geschichten,  wo  man  wirklich  sagt,  brauchen  wir  das  wirklich  alles  und  die,  die  uns  leiten  und  lenken  und  politisch  fühlen  sollen,  für  mich  nicht  gerade  den  Souveränsten  Eindruck  machen  und  zu  viele  Entscheidungen  mit  dem  Boot  sind,  die  im  Leben  glaube  ich  noch  nie  so  richtig  was  für  sich  oder  andere  erfolgreich  entschieden  haben,  sondern  einfach  nur  Berufspolitiker  sind  und  halt  eben  vom,  ich  sag  mal  vom  Kreißsaal  über  den  Hörsaal  in  den  Plenarsaal  wandern  und  dann  für  uns  Verantwortung  übernehmen  sollen,  aber  gar  nicht  können,  weil  ihre  Historie  und  ihre  Qualifikation  das  nachweisig,  sag  ich  nachweisig  oder  gefühlt,  immer  mehr  offenbart,  dass  dort  viele  Sachen  gar  nicht  mehr  richtig  betrachtet  werden  oder  vielleicht  auch  im  Hintergrund  falsche  Berater  sitzen,  die  alle  nur  noch  an  sich  denken,  aber  nicht  anderswo  der  Bevölkerung.  Aber  letztendlich  und  Gott  sei  Dank  beim  investieren  und  darauf  möchte  ich  zurückkommen,  spielt  Deutschland  weltweit  ja  nicht  mehr  so  die  Rolle,  um  wenn  dann  ein  deutscher  Politiker,  Egal  welcher  Partei  vor  ein  paar  Monaten  dann  im  Bundestag  auch  noch  sagt,  ja  ist  doch  alles  gut  in  Deutschland,  der  Dach  steht  auf  dem  Höchststand,  aber  ohne  zu  wissen,  dass  die  Dachsunternehmen,  was  ja  auch  nur  40  Prozent  sind,  80  Prozent  ihrer  Umsatzes  nicht  in  Deutschland,  sondern  in  der  großen  weiten  Welt  machen  und  Deutschland  immer  noch  ein  Land  des  Mittelstands  ist,  der  die  ganzen  Last -  und  Steuerzahlungen  trägt,  die  letztendlich  all  das  hier  mit  Wuppen  müssen,  wovon  alle  anderen  dann  leben,  das  wird  aus  meiner  Sicht  auch  viel  zu  oft  vergessen,  dass  der  Mittelstand  der  große  Risiken  und  Investition  immer  schon  auf  sich  genommen  hat,  nicht  nur  Arbeitsplätze  schafft,  sondern  auf  anderen  Seite  auch  Fortschrittschaft  und  auch  Steuergelder  generiert,  um  am  Ende  dann  wieder  all  das  zu  bezahlen,  wonach  alle  rufen,  aber  auch  da  wieder  kurz  zurück  zu  zurückzugehen,  wollen  ja  gar  nicht  alle  mehr  leisten,  sondern  alle  nur  noch  nehmen  und  Work -Life  Balance  vier  Tage  Woche  weniger  arbeiten  mehr  bekommen.  Ja,  wir  werden  irgendwann  sehen,  wo  das  Ganze  hinführen  wird,  sicherlich  nicht  das,  was  sich  viele  erträumen  und  daran  kann  auch  die  KI  dann  nichts  mehr  ändern,  was  viele  denken.  Sie  wird  sicherlich  was  ändern  und  verbessern,  aber  auch  die  KI  muss  letztendlich  irgendwo  bezahlt  werden.  Da  muss  investiert  werden,  kostet  unter  anderem  auch  sehr,  sehr  viel  Energie.  Aber  noch  mal  zurück.  Wir  haben  eine  Zeit,  wo  es  beispielsweise  in  Amerika  immer  noch  sehr  gut  aussieht,  deswegen  in  Amerika  die  Notenbank  auch  die  Zinsen  nicht  senkt,  weil  sie  nach  wie  vor  eine  Dynamik  in  der  US -Wirtschaft  sieht,  die  umgebrochen  ist,  dass  der  Tech  Sector  dort  leuchtet.  Das  ist  natürlich  aufgrund  der  ganzen  Krisen  und  Kriege.  Die  Rüstungsindustrie  sich  weiter  entwickelt  entwickelt  und  auch  der  Energiesektor,  der  ja  auch  diesen  Thema  schon  seit  Jahren  das  Thema  Nachhaltigkeit,  Klimawende  und  und  und,  aber  alles  was  gerade  passiert,  auch  gerade  Ke  kostet  auch  eine  Mörderenergie,  das  wird  häufig  auch  vergessen,  die  muss  auch  irgendwo  herkommen  und  das  ganze  führt  natürlich  dazu,  dass  das  auch  Konsequenzen  hat  und  das  ist  die  andere  Seite  der  Medaille  und  dass  sie  es  auch  dazu  führt,  dass  beispielsweise  Kriege  immer  dazu  geführt  haben,  dass  Inflationsraten  eher  weiter  oben  bleiben,  dass  natürlich  wir  momentan  Situationen  haben  wie  Russland,  Ukraine,  Gaza,  Israel.  Dann  schwebt  das  Ganze  noch  mit  China  und  Taiwan.  Da  ist  also  einiges,  sag  ich  mal,  ein  paar  Flächenbrände  zugange.  Und  wenn  man  sich  mal  die  Historie  anguckt,  dann  war  es  immer  schon  so,  dass  die  letzten  großen  Krisen  und  Kriege  letztendlich,  ob  sie  jetzt  auch  der  Zweite  Weltkrieg,  die  Sowjetnamenkrieg  immer  dazu  beigetragen  haben,  dass  wir  eine  Geldwertverschlechterung  haben  und  es  deswegen  einfach  keinen  Sinn  macht  in  Geldwert  zu  investieren,  weil  Inflation  frisst  sein  Geld  auf  und  wenn  du  auf  einen  Seite  jetzt  wieder  Zinsen  bekommen,  das  heißt  3  oder  4  Prozent  und  diese  erstmal  versteuern  muss,  also  nicht  netto,  diese  Verzinsen  bekommen  und  nachsteuern,  die  natürlich  sofort  abgezogen  werden  und  an  der  Quelle  eingezogen  werden,  dann  noch  die  Investitionsrate  kommt,  vernichtet  man  wie  immer  seit  Jahren  und  Jahrzehnten  sein  Geld  in  Geldvermögen  und  sollte  einfach  schauen,  in  Sachwerte  zu  investieren.  Und  Sachwerte  sind  normal  neben  Immobilien,  Edelmetalle  auch  Aktien,  wohin  du  jetzt  Bitcoin  für  dich  selber  rechnen  willst,  das  überlasse  ich  dir,  weil  der  Fälle  hat  Bitcoin  keinen  intrinsischen  Wert,  aber  die  Technologie  macht  vielleicht  Sinn  haben,  aber  darüber  kann  man  sie  streiten,  ob  es  Sinn  macht  oder  nicht  Sinn  macht,  da  zu  investieren  oder  zu  spekulieren  oder  als  spekulative  Beimischung  halt  beizumischen.  Man  muss  aber  auf  alle  Fälle  letztens  wissen,  das  ist,  glaube  ich,  der  einer  der  wichtigsten  Punkte,  dass  es  auf  alle  Fälle  aus  meiner  Sicht  zu  beachten  und  zu  beobachten  gilt,  dass  immer  mehr  Menschen  und  auch  immer  mehr  großes  Kapital  raus  aus  Geld  rein  in  den  sicheren  Hafen  halt  eben  will,  um  die  Kriseninflation  und  Kriege,  die  wir  haben,  halt  eben  ihr  Vermögen  abzusichern  und  in  der  Theorie,  in  der  österreichischen  Schule,  bei  den  sogenannten  Ostführends,  halt  geht  man  dann  sogar  so  weiter  und  sagt,  das  Ganze  könnte  vielleicht  sogar  zu  einem  sogenannten  sogenannten  Crack -Up  Boom  führen,  das  heißt  die  Flucht  in  Sachwerte,  weil  wir  sehen  ja  momentan  auch,  dass  nicht  der  breite  Markt,  aber  Aktienmarkt  insgesamt  so  steigt,  sondern  dass  es  eigentlich  von  einigen  wenigen  Aktien  letztendlich  momentan  getragen  wird  und  der  breite  Markt  gar  nicht  so  gestiegen  ist.  Deswegen  ist  der  Markt  eigentlich  auch  gar  nicht  so  teuer,  wie  wir  ihn  alle  wahrnehmen,  nur  weil  er  auf  hohen  Ständen  ist.  Und  man  darf  natürlich  auch  nicht  vergessen,  dass  Technologie  und  KI -Werte  extrem  hoch  bewertet  werden  und  viel  Substanz  und  Qualität  von  Woche  zu  Woche  billiger  bleibt  und  viele  Unternehmen,  die  vor  10,  20,  30,  40  Jahren  die  größten  Unternehmen  der  Welt  waren  und  alle  sagten,  es  kann  nur  noch  mit  diesen  Unternehmen  funktionieren  und  die  werden  die  Welt  bestimmen,  ja  teilweise  nach  10,  20  Jahren  nicht  mehr  zu  den  größten  Unternehmen  der  Welt  zählen,  weil  entweder  die  Sektoren  und  die  Branchen  gewechselt  haben  oder  Konkurrenten  über  Nacht  oder  an  der  Seite  vorbeigezogen  sind.  Und  deswegen  muss  man  auch  all  das  wissen.  Und  da  die  Zukunft  weiter  ungewiss  ist,  ist  in  dieser  Zeit  ein  Investment  in  relativ  hohen  Aktienquoten  mit  einer  extrem  breiten  Streuung,  um  sich  für  alle  Szenarien  letztendlich  zu  wappnen.  Und  so  gut  oder  so  schlecht  man  das  finden  macht,  gehören  dann  auch  Energieaktien  dazu  und  das  gehören  auch  Rüstungsaktien  dazu,  vielleicht  verurteilst  du  mich  jetzt  dafür  und  es  werden  ja  auch  Dortmund  verurteilt,  dass  sie  beispielsweise  mit  Rheinmetall  als  Hauptsponsor  jetzt  gewonnen  haben.  Aber  auch  da  haben  alle  Seiten,  zwei  Seiten  und  Rheinmetall  ist  nicht  nur  ein  Arbeitgeber  und  ein  Steuerzahler  in  Deutschland,  sondern  Das  sind  Angriffswaffen  und  die  anderen  sagen,  es  sind  Verteidigungswaffen.  Wer  in  der  heutigen  Welt  noch  so  naiv  ist  und  meint,  er  könnte  sich  mit  gewissen  Leuten  einfach  mal  am  Tisch  setzen  und  alles  klären,  das  muss  man  machen,  das  muss  man  immer  machen  und  was  sollte  man  auch  tun  und  man  sollte  es  jeden  Tag  versuchen,  auch  mit  Putin  und  anderen  Gesprächen  zu  führen  und  Einigungen  zu  finden.  Aber  wenn  auf  der  einen  Seite  einer  sitzt  mit  einer  Kalaschnikow  hinter  ihm,  die  auf  dich  gerichtet  ist  Und  auf  der  anderen  Sitz  einer  mit  geflückten  Blümchen  und  Blumstrauß.  Ich  weiß  nicht,  wie  das  dann  ausgehen  wird.  Dann  sollte  die  andere  Seite  vielleicht  auch  eine  andere  Waffe,  keine  Galastik  Kopf,  keine  Ahnung,  was  ich  auch  haben,  damit  wir  da  auf  Augenhöhe  miteinander  reden  können.  Und  man  sieht  nicht  gegenseitig  abschießt  oder  der  andere  Mal,  die  schießen  ab.  Und  dann  mache  ich  so  weiter,  wie  ich  will.  Zu  verborgen  sind  ja  die  Menschen,  also  von  daher  sehe  ich  die  Rüstung  als  notwendiges  Übel  als  Verteidigungen  und  auch  wir  sind  ja  kaum  noch  in  der  Lage,  uns  selber  zu  verteidigen  oder  sind  da  ja  auch  abhängig  geworden.  Das  sind  alles  so  Nebenthemen,  die  ich  jetzt  gar  nicht  mehr  ansprechen  wollte.  Wer  wird  aber  dann  trotzdem,  wie  gesagt,  mit  diesen  ganzen  Sachen  beschäftigen,  ist  und  bleibt  es  umso  wichtiger,  raus  aus  Geld  rein  in  Sachwerte,  breitgestreut,  weil  viele  Szenarien  können  kommen,  viele  Möglichkeiten  und  Optionen  im  Raum  stehen,  können  kommen,  aber  keiner  weiß,  wohin  das  geht,  wie  die  Wirtschaft  sich  in  den  nächsten  Jahren  verändern  wird,  wie  die  Demografie,  sagen  wir  mal,  die  Welt  verändern  wird,  wie  auch  die  Künstlerintelligenz,  die  Welt  verändern  wird,  aber  dass  Deutschland  nicht  alleine  die  Welt  verändern  wird  und  kann  und  dass  wir  vielleicht  auch  nicht  die  Weltverbesserung  spielen  sollten,  die  allen  anderen  auf  der  Welt  erzählen,  wo  es  lang  geht  und  wie  sie  sich  zu  verhalten  haben,  die  dann  also  nur  über  uns  lächeln  und  sagen  okay,  ihr  könnt  zwar  viel  sagen  und  tun  oder  auch  mit  gewisser  Rhetorik,  die  nicht  immer  die  schönste  und  günstigste  ist,  ihr  wisst  vielleicht  wenig  meine,  dort  nicht  immer  nur  auch  positiv  aufmerksam  werden,  aber  Persönlichkeiten  in  der  deutschen  Politik  waren  wir  sie  schon  ein  bisschen  länger,  hatten  wir  ja  alles  mal  gehabt.  Wir  müssen  halt  eben  wissen,  dass  die  US -Notenbank  die  momentan  noch  noch  nicht  Signalesendet,  die  Zinnen  zu  senken,  also  die  amerikanische  Wirtschaft,  wo  er  positiv  sieht  und  keinen  Grund  sieht,  Zinnen  zu  senken,  aber  die  amerikanische  Wirtschaft  unter  Markkapitalisierung  macht  nun  mal  irgendwo  60  Prozent  oder  65  Prozent  aus  und  dann  sollte  man  halt  eben  auch  damit  investieren  und  sich  nicht  auf,  sagen  wir  mal,  die,  ja,  auf  das  deutsche  Land  fokussieren  und  sagen,  wenn  ich  hier  nur  schlechtes  sehe,  dann  investiere  ich  nicht  mehr  in  den  in  Walden,  Deutschland  investieren  wir  beispielsweise  auch  nur  2 %  und  dann  auch  nicht  nur  in  den  DAX.  Ja  und  dann  sollte  man  einfach  gucken,  was  kann  passieren,  wohin  gehen  die  großen  Trends,  aber  man  sollte  dann  nicht  nur  auf  diese  großen  Trends  setzen  und  das  wäre  nun  mal  Demografie,  das  wäre  KI,  das  ist  vielleicht  auch  das  ganze  Pharmazie  und  Gesundheitswesen  aufgrund  der  ganzen  Viren  und  Pandemien.  Das  kann  ja  auch  mal  wieder  was  kommen,  darf  man  profitieren  natürlich  auch  angebrannt  und  es  kann  aber  auch  nicht  kommen  und  anders  kommen.  Man  muss  halt  eben  wissen,  Technologie  um  KI,  KI  wird  auch  wieder  die  Welt  verändern  und  sie  wird  halt  eben  Computer -Electricität,  Automatisierung  von  Routineaufgaben,  Aufgaben,  die  Menschen  nicht  mehr  oder  nur  schlecht  oder  unwürdig  sind,  Bedingungen  erfüllen  können,  kann  die  halt  eben  dort  auch  viel  Nutzen  schaffen  und  sie  kann  auch  die  Arbeitswelt  verbessern  oder  Innovationen  und  Werkzeuge  erfinden,  die  wir  uns  vielleicht  noch  gar  nicht  alle  vorstellen  können  und  damit  vielleicht  auch  das  Ausgleichen,  was  wir  an  demografischen  Veränderungen  bekommen  werden,  aber  es  gibt  halt  eben  auch,  sagen  wir  mal,  wie  es  hier  Überalterungen  gibt  und  Fachkräftemangel  in  anderen  Ländern,  junge  junge,  qualifizierte  Menschen,  die  da  nach  Drängen  zu  arbeiten,  ihr  Leben  zu  verbessern,  die  auch  wohl  arbeiten  wollen  und  motiviert  sind,  was  man  hier  in  vielen  Stellen  nicht  mehr  so  unbedingt  wahrnimmt,  weil  die  ebenen  Generationen  lesk  grüßen  und  alle  studieren  nur  noch  und  alle  wollen  Namestudium  erstmal  sabbatical  machen  und  dann  Work -Life  Balance  und  dann  auch  wieder  sofort  sabbatical  machen,  nicht  mehr  so  richtig  belastbar.  Das  sind  natürlich  hervorragende  Aussichten,  um  sich  alles  leisten  zu  können,  was  man  möchte,  aber  es  muss  halt  eben  woher  kommen  und  nicht  alle  sind  in  der  Ehrbengeneration,  sondern  es  gibt  auch  viele  Menschen,  die  einfach  sich  selber  ihr  Leben  verdienen  und  unterhalten  müssen.  Ja,  und  so  gibt  es  dann  verschiedene  Szenarien,  die  sich  auswirken  und  ob  das  Demografie  oder  KI  besser  wird.  Das  wissen  wir  alle  nicht,  aber  KI  wird  auf  alle  Fälle,  glaube  ich  schon,  bestimmte  Produktivitätsschüge  anstoßen  und  viele  Technologien  verändern  und  auch  vielleicht  mehr  verändern,  als  früher  der  PC,  sag  ich  mal,  verändert  hat  und  das  Internet  verändert  hat,  aber  es  kann  auch  eine  andere  Wahrscheinlichkeit  eintreten.  Und  das  sind  genau  die  Punkte,  weil  wir  eben  nicht  wissen,  wo  es  hingeht,  weil  wir  aber  wissen  und  das  ist  ein  Spruch,  den  ich  total  gut  finde.  Die  Not  ist  die  Mutter  der  Erfindung  und  Menschen  versuchen  in  der  Not  immer  was  zu  erfinden  und  Lösungen  zu  finden.  So  und  Lösungen  bringt  Wachstum  und  Fortschritt,  häufig  jetzt  übersehen  und  daran  kann  ich  nun  mal  nur  über  Aktien  und  Unternehmen  teilnehmen  oder  um  ein  eigenes  Unternehmen  aufbauen.  Natürlich  auch  mit  dem  entsprechenden  Risiko,  wenn  die  Idee  gut,  aber  die  Umsetzung  schlecht  ist  oder  ich  ein  schlechter  Unternehmer  bin,  dann  scheide  ich  persönlich  mit.  Und  wer  in  dieser  Welt  täglich  konsumiert,  weil  er  konsumieren  muss  und  sei  es,  wenn  er  anders  konsumiert  als  andere  oder  weniger  konsumiert,  muss  er  konsumieren.  Er  muss  Produkte  kaufen,  weil  ich  kann  nicht  mehr  meine  eigenen  Erdbeeren  und  Gurken  in  meinem  eigenen  Garten  pflanzen  oder  eine,  die  du  kannst  vielleicht,  aber  die  breite  Masse  und  die  Welt  kann  es  halt  eben  nicht.  So  gibt  es  dann  eben  viele  Herausforderungen,  aber  klar  zählt  auch  viele  Chancen.  Deswegen,  wie  gesagt,  wollte  ich  euch  so  ein  bisschen  mitnehmen.  Bei  meinen  Gedanken,  bei  meinen  auch  Sorgen,  Nöten,  Ängsten  und  Emotionen,  die  ich  habe,  aber  am  Endeffekt  bleibe  ich  deswegen  genauso,  wie  ich  nun  mal  bin,  in  der  Strategie  diszipliniert,  bereit  gestreut  in  der  ganze  Welt  mit  Small  Caps,  mit  auch  Value,  werteiligen  Werteiligenunternehmen,  aber  auch  KI -Unternehmen,  die  sind  auch  dabei,  die  sieben,  um  am  Endeffekt  dann  zu  den,  zu  zählen,  zu  den  zwei  Prozent,  die  halt  eben  die  künftigen  Renditen  und  Wertsteigungen  auch  mitnehmen,  weil  die  letzte  Statistik  hat  mal  wieder  gezeigt,  dass  98  Prozent  aller  aktiven  Funkminiatur  über  zehn  Jahre  und  mehr  weltweit  den  Markt  eben  nicht  schlagen.  So,  das  war  ein  bisschen  mal  etwas  anders  aber  ich  hoffe  dich  nochmal  wieder  ein  bisschen  fokussiert  worauf  es  am  Ende  ankommt  und  dass  es  am  Ende  wenn  es  dann  gut  geht  und  das  wird  immer  gut  sonst  wollen  wir  noch  nicht  am  Ende  mit  Unternehmen  und  Aktien  wahrscheinlich  immer  noch  der  beste  Weg  sein  wird.  Ich  wünsche  euch  jetzt  schon  mal  eine  schöne  Woche.  Wir  werden  uns  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
6/3/202417 minutes, 24 seconds
Episode Artwork

#810 - Die Meisterschaften der Fonds Vermögensverwalter

Fonds-Meisterschaften bei denen Fonds-Vermögensverwalter um die Meisterschaft kämpfen, sollen dem Anleger (und dem Vermögensverwalter) zeigen, wie gut Sie doch sind. Sie kämpfen um Titel und Meisterschaften, die Gewinner ausgezeichnet. Die Verlierer steigen ab. Bringt Dir als Investor diese Meisterschaft etwas? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld"  und  heute  am  Freitag  möchte  ich  ganz  gerne,  weil  wir  ja  schon  wieder  so  knapp  fünf  Monate  in  diesem  Jahr  hinter  uns  gebracht  haben,  so  ein  bisschen  auf  die  aktuelle  diesjährige  Wertentwicklung  eingehen,  jetzt  nicht  von  einzelnen  Indices,  um  daraus  irgendwie  was  abzuleiten  für  die  Zukunft  oder  auch  nicht  um  zurück  zu  schauen,  wie  dann  die  letzten  fünf  Monate  waren,  sondern  einfach  mich  mal  wieder  auf  das  fokussieren  und  konzentrieren,  damit  auch  du  dich  darauf  konzentrierst,  wie  dann  die  Finanzwelt  so  funktioniert,  wie  die  Finanzwelt,  die  ja  in  sich  auch  sehr  gut  verlinkt  ist  und  dann  gibt  es  die  eine  Seite,  die,  sag  ich  mal,  vereinfacht  gesagt,  Produkte  vermittelt  auf  Provisionbasis,  im  Anlagebereich,  also  im  Westmen -Bereich,  dann  gibt  es  die  anderen,  die  auf  Honorabasis  das  Ganze  halt  anbieten,  dann  gibt  es  die  aktive  Seite,  die  also  die  aktive  Fonds  beispielsweise  anbieten,  dann  gibt  es  die  Passiven,  die  also  "Buy  and  Hold"  machen,  dann  gibt  es  noch,  sag  ich  mal,  die  Pognosefra  hin,  so  wie  wir,  die  eine  Mischung  machen  von  Beiyanthold  für  den  Anleger,  aber  trotzdem  im  Hintergrund  regelbasiert,  durch  Feintuning,  trotzdem  immer  überwachen  und  anpassen.  Dazu  gibt  es  dann  in  dieser  Industrie  natürlich  neben  diesen  Anbietern,  neben  dem  Beratern  und  Vermittlern,  dann  natürlich  auch  die  Medien,  die  das  Ganze,  sage  ich  mal,  für  den  Endanleger  berichten,  vermarkten.  Die  Anbieter  haben  ihre  Marketingabteilung,  die  Branche  feiert  sich  selber  gerne  durch  Auszeichnungen,  bester  Fondmanager,  bester  Fond  des  Jahres.  Also  da  ist  unheimlich  viel  los  und  das  ist  eine  Riesenindustrie,  die  natürlich  sich  gegenseitig,  ja  was  macht  sie,  nach  oben  hebt  und  lobt  und  dann  gibt  es  natürlich  Anbieter,  die  zig  Fonds  haben  oder  teilweise  auch  100  Fonds  haben  und  natürlich  immer  irgendein  Fond  von  diesen  hundert  Phongs  haben,  der  gerade  gut  läuft  und  dann  wird  gerade  dieser  gut  laufende  Phong  natürlich  wieder  nach  oben  aufs  Podest  gehoben,  dass  er  gerade  wieder  toll  ist.  All  die  anderen  Sachen  werden  dann  so  ein  bisschen  verdrängt  und  dann  gibt  es  natürlich  auch  noch  viele  viele  Berater  und  das  ist,  glaube  ich,  nach  wie  vor  der  größte  Teil,  gerade  der  freien  Berater,  teilweise  auch  in  den  Banken  und  so  weiter,  die  natürlich  erkannt  haben,  dass  es  keinen  Sinn  macht,  nur,  sagen  wir  nur  auf  entweder  eigene  Produkte  zu  setzen,  wie  es  beispielsweise  Banken  machen,  die  da  schon  Fremdprodukte  beimischen  oder  auch  viele  freie  unabhängige  Berater,  die  sagen,  okay,  ich  mische  dann  lieber  eine  Portfolio  zusammen  aus  verschiedenen  Anbietern,  ich  setze  mich  als  Berater  hin  und  spiele  jetzt  mal  nicht  Fondmanager,  sondern  ich  spiele  Spielemanager  selektiere  und  versuche  praktisch  die  besten  Fonds  und  die  besten  Fondsmanager  für  die  Zukunft  zu  finden  oder  die  besten  Themen  für  die  Zukunft  zu  finden  um  dann  sage  ich  mal  dem  Kunden  gegenüber  oder  sich  selber  auch  vielleicht  gegenüber  zu  rechtfertigen,  dass  man  ja  sehr  sehr  viel  Aufwand  betreibt,  dass  man  sehr  viel  Recherche  betreibt  und  ich  selber  bin  ja  auch  immer  wieder  auf  verschiedensten  Veranstaltung  und  muss  mich  dann  ehrlich  gesagt  auch  mal  so  ein  bisschen  amisieren  mit  welcher  Inbruns  und  Akribie  manche  Berater  wirklich  dort  in  die  Tiefe  gehen,  Fongmanager  Gespräche  führen,  zu  Roadshow  fahren,  sich  von  den  Vertriebplänen  häufig  nicht  mal  mehr  die  Fongmanager,  sondern  halt  eben  die  Vertriebsmenschen,  die  dort  halt  eben  ihre  Themen,  ihre  Fonds,  ihre  Pognosenfühle  das  nächste  Jahr  dann  dort  geben  oder  auch  Langfristpognosen  abgeben  und  dann  halt  eben  natürlich  versuchen  Berater  für  ihre  Fonds  zu  begeistern  und  die  Berater,  obwohl  sie  sehr  kritisch  sind,  dann  natürlich  für  sich  prüfen.  Häufig  geht  es  ja  nicht  nur  in  den  Rückspiegel  oder  sie  versuchen  halt  eben  Tendenzen  zu  erkennen  und  dann  für  ihre  Kunden  entsprechend  das  umzusetzen.  Und  dann  gibt  es  natürlich  in  dieser  Branche  dazu  auch  die  entsprechenden  Wettbewerbe,  wo  dann  beispielsweise  verschiedene  Vermögensverwalter,  Fongenvermögensverwalter  praktisch  in  den  Ring  steigen  und  sich  gegeneinander  messen  und  wenn  dann  einer  gewinnt,  dann  wird  dann  natürlich  auch  wieder  in  der  Presse  und  überall  nach  oben  gehoben,  bekommt  entsprechende  Auszeichnungen,  Pokale,  Urkunden,  whatever  und  wird  dann  halt  eben  gefeiert,  läßt  sich  feiern,  auf  der  anderen  Seite  läßt  er  sich  dann  mit  diesen  Auszeichnungen  nicht  nur  feiern,  sondern  macht  natürlich  auch  wieder  Vertrieb  und  sagt,  schaut  mal  her,  liebe  Leute,  ich  habe  hier  in  der  Fong -Meisterschaft  sehr  gut  abgeschnitten  und  ich  verfolge  immer  mal  wieder,  nicht  regelmäßig,  aber  hin  und  wieder,  natürlich  dann  auch  diverse  Fong  Meisterschaften  sage  ich  jetzt  mal,  und  so  habe  ich  beispielsweise  jetzt  hier  wieder  für  dich  mal  mir  angeschaut,  eine  Fong -Meisterschaft,  wie  das  schon  heißt,  bei  den  22  Fong -Vormirksauwalter,  um  den  Titel  kämpfen  und  dann  wird  das  Ganze  mit  dem  goldenen  Bullen  ausgezeichnet  und  man  schaut  halt  immer  von  Jahr  zu  Jahr,  wer  denn  dort  am  erfolgreichsten  war  und  diese  Fongs  haben  natürlich  dann  alle  die  gleichen  Regeln  hier  beispielsweise,  damit  es  dann  auch  in  der  kleine  Herausforderung  wird,  beschehen  die  Regeln  darin,  dass  praktisch  L -Fonks  dort  gekauft  werden  müssen  und  die  dann  ideell  dann  mal  jeweils  10 .000  Euro  investiert  werden,  also  eine  gleichmäßige  Verteilung,  um  dann  gute  Performance  zu  erzählen.  Und  das  ist  immer  ganz  interessant,  ich  habe  mir  jetzt  mal  den  Spaß  gemacht  Und  einfach  mal  geschaut,  wie  es  denn  dieses  Jahr  aktuell  da  aussieht  und  da  ist,  sag  ich  mal,  der  Tabellenführer,  das  ist  ja  dann  ähnlich  wie  bei  vielen  Sportarten,  da  ist  eine  Meisterschaft,  man  tritt  gegeneinander  an,  hier  steigen  dann  auch  zwei  ab  und  zwar  mit  jedem  ja  steigen  die  beiden  schlechtesten  ab,  in  dem  Relegationsspiel  gibt  es  hier  wohl  nicht,  ich  weiß  noch  gar  nicht,  wie  man  da  reinkommt,  ich  hatte  hier  schon  ein  paar  mal  drüber  berichtet  und  man  müsste  sich  sich  auch  mal  da  bewerben,  aber  ich  habe  dann  ehrlich  gesagt  auch  so  ein  bisschen  bedenken,  dass  man  dann  in  die  Schublade  kommt  der  Jahresbetrachtung  und  das  wenn  man  dann  mal  ein  schlechtes  Jahr  hat,  dass  man  dann  seinem  aus  dem  Fokus  gerät,  in  einem  guten  Jahr  könnte  man  sich  auch  feiern  lassen,  aber  bei  dieser  ganzen  Aktion  letztendlich  die  Weitsicht  und  den  strategischen  Ausblick  komplett  vergisst,  weil  es  gibt  sicherlich  viele,  viele  Menschen,  die  dann  natürlich  sich  dann  auch,  wenn  sie  sich  nicht  mehr  an  Einzelfonds  ausrichten  oder  kannt  haben,  dass  es  keinen  Sinn  macht,  Einzelfonds  zu  kaufen,  dann  vielleicht  sagen,  okay,  ich  gehe  zu  jemanden,  der  sich  Vermögensverwalter  nennt  oder  von  Vermögensverwalter.  Der  hat  ja  das  Wissen  und  der  Hau  und  der  wird  für  mich  schon  die  besten  Fonds  finden.  Ja,  was  haben  die  diese  besten  Fonds -Manager  in  diesem  Jahr  gefunden?  Also  momentan  sieht  so  aus,  dass  der,  ich  sag  mal,  momentan  ein  Momentane  Tabellenführer,  das  heißt  aber  nicht,  dass  am  Jahresende  immer  noch  Tabellenführer  mit  einer  Performance  vom  Plus  10 ,74  Prozent  aufwarten  kann.  Der  zweite  liegt  mit  einer  Performance  von  9 ,91  Prozent  vorne,  dann  kommt  die  mal  mit  9 ,5,  9 ,2,  8 ,8,  8 ,7,  8 ,5,  8 ,4,  8  3,  dann  praktisch  ab  dem  10.  Platz  7 ,75,  ab  dem  5.  Platz  6 ,3  und  dann  gibt  es  mal  unten  die  künftigen  Absteiger,  ich  will  jetzt  keine  Namen  nennen,  weil  es  sind  teilweise  auch  sehr  bekannte  Namen  dabei,  dann  gibt  es  aber  auf  welchen  die  haben  mit  1 ,6 %  oder  2 ,3 %  oder  3 ,2 %  oder  3 ,7  oder  5 ,3,  5 ,3,  5 ,4 %  liegen.  Das  alleine  sagt  jetzt  relativ  wenig  aus  und  wir  sind  natürlich  auch  immer  selbstkritisch,  schauen  uns  unsere  Portfolios  an,  wie  sie  sich  bewegen,  ob  sie  komplett  mal  außer  der  Reihe  liegen.  Sie  liegen  natürlich  nicht  immer  an  erster  Stelle,  das  ist  auch  gar  nicht  unser  Ziel,  sondern  unser  Ziel  ist  es  ja  mittel -  und  mal  für  unsere  Mandanten,  dass  sie  ihre  finanziellen  Ziele  erreichen,  dass  wir  sie  sich  vorgenommen  haben,  dass  es  berechenbar,  dass  es  belastbar  ist,  dass  sie  am  Ende  einmal  mehr  oder  weniger  dann  auch  die  Marktrenditen  erreichen.  Die  Kunden  und  Mandanten,  die  schon  länger  bei  uns  sind,  wissen  aber  auch,  dass  wir  es  schon  natürlich  auch  Jahre  hatten,  wo  es  runter  ging,  wo  es  bei  uns  auch  runter  ging.  Dabei  waren  aber  auch  Jahre,  wo  wir  deutlich  weniger  verloren  haben  komplett  nach  oben  mal  abgedreht  ist,  waren  wir  auch  relativ  gut  dabei  oder  auch  gut  dabei,  aber  haben  natürlich  keine  Outperformance  gemacht,  weil  es  gibt  immer  irgendwelche  Sonderfaktoren  in  den  guten  Jahren,  wo  es  natürlich  welche  gibt,  die  besser  sind,  aber  unter  dem  Strich  und  das  ist  ja  Ziel,  liegen  wir  immer  sehr,  sehr  gut  und  deswegen  habe  ich  natürlich  auch  mal  ganz  fair  für  mich  geschaut,  wo  wären  wir  denn  momentan  in  diesem  Jahr,  in  diesem  Wettbewerb  und  wir  würden  momentan  in  diesem  Wettbewerb  an  fünfter  Stelle  liegen,  aber  auch  das  alleine  sagt  jetzt  relativ  wenig,  weil  es  ja  auch  nur  eine  Stichtagsbetrachtung  ist  mit  unserer  derzeitigen  IMU  8 ,5 /8 ,6  Prozent  bei  100  Prozent  Aktienquote,  die  wir  aktuell  erreicht  haben.  Aber  ich  habe  mir  dann  auch  mal  den  Spaß  gemacht  und  zu  sagen,  okay,  was  hat  denn  beispielsweise  im  letzten  Jahr  der  beste  und  der  zweitbeste  gemacht  Und  was  haben  wir  vergleichbar  im  letzten  Jahr  gemacht.  Im  letzten  Jahr  hatte  der  Beste  15 ,7  Prozent  gemacht,  der  Zweitbeste  13 ,1.  Und  dann  ging  es  auch  schon  deutlicher  nach  unten.  Und  wir  haben  im  letzten  Jahr,  beispielsweise  mit  13 ,7  Prozent,  wären  wir  in  Anführsstrichen  zweiter  gewesen.  Aber  auch  das  ist  ja  nur  eine  Betrachtung  über  ein  Jahr.  Und  jetzt  sage  ich  mal  knapp  sechs  Monate,  fünf  Monate,  was  für  sich  alleine  auch  noch  noch  nicht  alles  aussah.  Wenn  man  dann  mal  einen  nächsten  Schritt  weiter  guckt  und  sich  dann  anschaut,  dass  beispielsweise  derjenige,  der  im  letzten  Jahr  erster  war,  in  dieser  nicht  erster  ist,  der  im  letzten  Jahr  zweiter  war,  in  diesem  Jahr  auch  nicht  zweiter  ist  und  da  der  beispielsweise  mir  schon  wieder  im  Mittelfeld  liegt,  merkt  man,  dass  es  so  ähnlich,  fast  so  ähnlich,  Jetzt  möchte  ich  nicht  gerade  sagen,  Fußballer  ist  ein  blöder  Vergleich,  da  könnte  man  sagen,  ja  die  letzten  Jahre  war  Bayern  München  immer  oben  und  ich  hätte  immer  auf  Bayern  München  setzen  können,  als  deutscher  Meister,  das  stimmt,  da  hätte  man  richtig  gelegen,  aber  das  ist  glaube  ich  kein  Beweis  oder  Nachweise  oder  Vergleich,  der  hier  Hand  und  Fuß  hat.  Ich  sage,  da  kann  man  glaube  ich  lieber  mal  in  die  zweite  Liga  gucken,  da  sind  jedes  Jahr  andere  oben  und  da  steigen  immer  andere  auf  und  häufig  die,  wo  wo  keiner  mit  gerechnet  hat  und  die  steigenden  relativ  schnell  auch  viele  davon  dann  in  Folge  haben  wieder  ab  und  nur  die  wenigen  schaffen  es  sich  dann  mittelfristig  in  der  ersten  Liga  zu  etablieren  und  Spiele  machen  oder  auch  nur  so  eine  Daseinsberechtigung  oder  Fristen  so  vor  sich  dahin  und  letztendlich  ist  die  Aussage,  die  ich  dir  heute  mit  auf  dem  Weg  geben  möchte,  es  macht  keinen  Sinn  sich  hier,  sag  ich  mal,  wenn  man  schon  soweit  ist,  auf  die  besten  Funks  des  letzten  Jahres  zu  konzentrieren.  Das  macht  auch  keinen  Sinn,  sich  auf  die  besten  Vermögensverwalter  oder  den  besten  Vermögensverwalter  des  letzten  Jahres  zu  konzentrieren,  weil  ich  habe  jetzt  leider  eben  geguckt,  konzustellen  nicht  wiederfinden.  Ich  habe  es  gelesen,  habe  leider  vergessen  mir  das  Ganze  abzusichern  bzw.  irgendwo  hinzulegen,  zu  notieren.  Es  kam  vor  einigen  Tagen  mal  wieder  eine  neue,  interessante  Studie  raus  und  das  ist  für  mich  immer  noch  das,  was  er  meistens  zählt,  wo  man  mal  wieder  geschaut  hat,  wie  dann  die  Performance  im  1  und  5,  im  10 -Jahres -Bereich  war,  für  verschiedene  Segmente,  ob  jetzt  für  Deutschland  orientierte  Anlagen,  für  Europa  orientierte  Anlagen  und  für  weltweit  orientierte  Anlagen.  Und  ich  schaue  ja  dann  immer  auf  weltweit  und  auf  zehn  Jahresperioden,  weil  das  sagt  eigentlich  auf  Dauer  mehr  über  die  Qualität  aus  der  Performance  und  auch  der  Leistung  der  Anbieter,  als  eben  wie  diese  Zufalls -  oder  Glücksbetrachtung  über  ein,  drei,  fünf  Jahre.  Und  auch  da  war  wieder  vom  Kern  und  das  ist  das  Pudelskehren  und  da  kommt  man  auf  den  Punkt,  war  mal  wieder  in  der  Statistik  dort  gezeigt  wurden,  dass  98  %  aller  aktiv  weltweit  anliegenden  Fonds  schlechter  gewesen  sind  als  der  weltweite  Aktienmarkt.  Das  heißt,  diese  2  %  waren  im  10 -Jahres -Bereich  besser  als  der  Marktdurchschnitt.  So,  und  dann  ist  die  Frage,  wer  wusste  schon  vor  10  Jahren,  wer  diese  beiden  Prozent  sein  werden  und  es  ist  ja  auch  gar  nicht  und  sollte  gleich  das  Sie  sein,  den  Markt  zu  schlagen.  Viel  schlimmer  ist  es  ja,  wenn  man  zu  diesen  98  Prozent  zählt,  die  den  Markt  nicht  geschlagen  haben,  weil  hier  geht  es  dann  häufig  nicht  darum,  dass  man  0 ,1  oder  0 ,2  oder  0 ,5  oder  ein  3 /4  Prozent  oder  vielleicht  nur  0 ,809  Prozent  schlechter  war.  Hier  sind  die  Spannen  dann  dann  meist  sehr  sehr  viel  größer.  Da  liegen  wir  schnell  bei  zwei,  drei,  vier  Prozent  Rendite  Unterschied  per  annum  und  das  mit  dem  Zins -Zins -Effekt  wiederum  über  zehn  Jahre  hochgerechnet  kann  sich  jeder  schnell  ausdenken,  wie  groß  dann  die  Differenzen  werden  und  das  nächste  ist,  was  man  an  diese  Statistiken  auch  nicht  sehen  kann,  wer  hat  denn  wirklich,  sagen  wir  mal,  bei  diesen  zwei  Prozent,  die  die  Märkte  geschlagen  haben,  a)  diese  erkannt  und  b)  es  auch  zehn  Jahre  durchgehalten  und  geschafft  mit  allen  Höhen  und  Tiefen  und  auch  in  den  letzten  zehn  Jahren  hatten  wir  schon  so  einiges  an  den  Märkten.  Ich  erinnere  einfach  nun  mal  in  die  Kurzfristbetrachtung  an  2020  an  Corona.  Wer  hatte  dann  dort  wirklich  die  Nerven  diese  Phasen  einfach  stumpf  auszusitzen?  Wer  hat  er  vielleicht  nicht  doch  oder  welcher  Berater  hat  er  nicht  doch.  Irgendwie  ein  Wechsel  vorgenommen,  ist  mal  aus  dem  Spiel  ausgestiegen,  hat  sich  auf  die  Auswechsel  oder  auf  die  Seitenlinie  gesetzt,  hat  das  Spiel  von  aus  betrachtet,  um  zu  sagen,  ich  gehe  dann  wieder  rein,  wenn  ich  das  Spiel  besser  lesen  und  die  Märkte  besser  einschätzen  kann,  um  dann  wieder  zurückzukommen  und  einzusteigen.  2020  hat  es  viel  Geld  gekostet,  weil  man  dann  20  %  Performance  verpasst,  wenn  man  zum  ungünstigen  Zeitpunkt  nach  dem  Rückschlag  rausgegangen  und  ein  paar  Monate  später  wieder  reingegangen  ist  und  das  war  nicht  nur  2020,  das  war  ja  auch  in  anderen  Situationen  der  Fall.  Sprich  die  wenigsten,  die  allerwenigsten  haben  das  Glück  genau  diese  Fonds  identifizieren  und  die  noch  viel  weniger  haben  dann  wiederum  auch  noch  die  Nerven,  das  diszipliniert,  durchzuhalten,  wenn  sie  das  alleine  machen  und  wenn  sie  es  alleine  machen,  dann  ist  die  Frage,  ob  sie  nicht  doch  irgendwo  noch  jemand  haben,  der  auf  sie  Einfluss  hat.  Und  ich  rede  auch  heute  hier  nicht  von  den  Selbstentscheidern,  sondern  es  sollte  dir  immer  mehr  bewusst  sein,  dass  egal  wo  in  der  Welt  wir  über  das  Thema  Erfolg,  sage  ich  mal,  reden,  ob  es  jetzt  Erfolg  persönlichen  Bereich  ist,  ob  es  in  der  Beziehung  ist,  im  beruflichen  Bereich,  in  der  Geldanlage,  whatever,  überall  gibt  es  Höhen  und  Tiefen  und  bei  den  meisten,  die  erfolgreich  sind,  auch  im  Sportbereich,  im  Geschäft  zu  leben,  aber  auch  manchmal  in  der  Beziehung  und  so  weiter  merkt  man  doch  immer,  dass  viele,  die  dann  Erfolg  haben,  sich  irgendwo  von  außen  Input  einholen,  beraten  lassen,  begleiten  lassen,  mal  von  von  außen  drauf  schauen  lassen  oder  auch  mal  selber  reflektieren  und  sagen,  ist  das  hier  alles  richtig  oder  jemand  anders  fragen,  fällt  dir  was  auf,  sollte  vielleicht  irgendwas  bedenken  oder  habe  ich  was  übersehen,  so  und  das  ist  eigentlich  das  was  einen  guten  Berater  auszeichnet,  der  auch  die  entsprechende  Qualifikation  und  auch  die  entsprechenden  Erfahrungen  und  Kompetenz  hat,  das  zu  tun,  weil  das  ist  eigentlich  das,  was  wir  am  meisten  machen,  was  aber  am  wenigsten  vielleicht  auch  so  kommuniziert  wird,  aber  unsere  Mandanten  mittlerweile  immer  und  immer  mehr  auch  selber  verstellen.  Ich  hatte  heute  gerade  noch  wieder  das  Erlebnis,  dass  ein  Kunde  mich  anruft  und  sagt,  ich  habe  da  eigentlich  mal  eine  Frage  und  ach  jetzt,  wo  Sie  gerade  am  Telefon  sind,  kann  ich  mir  die  Frage  die  auch  schon  selber  beantworten,  weil  das  haben  wir  glaube  ich  schon  ein  paar  mal  besprochen  und  sie  haben  es  gebetsmühlenartig  immer  wieder  in  ihren  Blogs,  in  ihren  Newsletters,  in  ihren  Aussagen,  in  ihren  Podcasts  erwähnt.  Und  dann  habe  ich  gesagt,  ja  dann  ist  es  trotzdem  schön,  dann  haben  wir  kurz  übergesprochen  und  sie  können  sich  die  Frage  selber  beantworten.  Und  das  ist  eigentlich  auch  unser  Hauptjob,  dass  man  halt  irgendjemanden  hat,  der  einen  weder  Fragen  beantwortet  oder  dahin  führt,  dass  man  sich  die  richtigen  Fragen  stellt,  um  am  Endeffekt  dann  zu  denjenigen  gehören,  die  dann  auch  wirklich  erfolgreich  in  ihrer  Anlage  am  Ende  sind.  Und  als  sie  mir  dann  das  Depot  noch  mal  angeschaut  hatte,  muss  ich  da  wirklich  sagen,  man,  es  geht  ja  wirklich  richtig  gut,  wenn  man  der  Sache  vertraut  und  treu  bleibt  und  Disziplin  hat,  weil  in  dem  Fall  war  es  dann  auch  ein  sehr  großes  Depot,  was  mittlerweile  im  siebenstelligen  Bereich  liegt,  wo  wir  mal  damals  irgendwo  mit  400 -500 .000  angefangen  sind,  weil  halt  eben  dieser  Mensch,  in  Anführungsstrichen,  mir  uns  immer  vertraut  hat  und  mit  der  Aktion  Quote  immer  in  allen  Zeiten  voll  investiert  geblieben  ist  und  jetzt  sage  ich  nicht  dafür,  sagen  wir  auch  halt  eben,  ich  finde  nicht  die  Lorbeeren,  sondern  die  Renditen  eingefahren  hat  und  selber  auch  erkannt  hat,  hey,  das  war  die  beste  Entscheidung  meines  Lebens.  Wenn  ich  das  so  weitergemächt  hätte,  wie  früher  von  einem  Tipp,  von  einem  Favoriten  zum  anderen  gesprungen  Empfehlung  meines  Beraters  gefolgt  wäre,  dann  wäre  ich  sicherlich  nicht  da,  wo  ich  heute  bin,  mit  der  Rendite  von  irgendwie  11  Komma  habe  ich  da  gerade  irgendwie  was  gesehen,  wo  man  sagt,  okay,  dann  kann  man  nicht  ganz  so  viel  verkehrt  gemacht  haben,  aber  auch  es  waren  halt  eben  Zeiten,  wo  diese  Menschen  alleine  was  verkehrt  gemacht  hätten,  wenn  wir  sie  nicht  da  begleitet  und  massiv  da  auch  teilweise  davor  gewarnt  haben,  irgendwelche  Sachen  oder  Entscheidungen  zu  treffen,  die  man  zu  dem  Zeitpunkt  emotional  getroffen  hätte,  was  auch  menschlich  absolut  verständlich  ist,  dass  man  diese  Entscheidung  so  getroffen  hätte,  wenn  man  sie  alleine  hätte  treffen  müssen,  aber  wo  wir  dann,  und  das  ist  ja  dann  meine  Aufgabe,  oder  die  Beratungsaufgabe  eines  jenen  guten  Beraters,  den  Kunden  dann  ein  bisschen,  sag  ich  mal,  die  Anführungsstrichen  runterzuholen,  ein  bisschen,  sag  ich  mal,  in  die  Vogelperspektive  zu  bringen,  mal  zu  schauen,  was  ist  in  der  Welt  schon  alles  passiert,  wie  ist  es  danach  weitergegangen,  was  muss  in  der  Welt  noch  alles  funktionieren  und  der  Mensch  ist  ja  nun  mal  schwerpunktmäßig  immer  getrieben  von  Angst  und  liebt  die  Sicherheit  und  das  Gehirn  funktioniert  nun  mal  so,  dass  er  es  am  liebsten  sehr  sehr  wenig  Energie  aufbringen  will  und  alles  bequem  haben  will  und  dann  kommt  es  halt  eben  zu  verschiedenen  Reaktionen,  bisschen  zu  Fluchtreflexen  oder  Angst  und  man  macht  Sachen,  die  man  später  bereut  und  dann  nützt  es  dann  auch  nicht,  wenn  so  viele  andere  da  kommen  mit  mit  Thema  Einwandbehandlungen  oder  irgendwelchen  psychologischen  Tricks  und  Gagga,  sondern  es  geht  einzig  und  allein  darum  zu  wissen,  was  funktioniert,  was  nicht  funktioniert,  warum  das  funktioniert,  was  alles  schon  mal  gewesen  ist,  wo  man  damals  auch  gesagt  hat,  jetzt  wird  die  Welt  anders,  genauso  wie  jetzt  die  ganze  Welt  nur  noch  in  in  Richtung  KI  geht  und  alles  nur  noch  KI,  Technologie,  Fonds  und  so  weiter  kaufen  will,  weil  KI  und  Demografie  während  die  Welt  verändern,  aber  es  war  schon  immer  so,  dass  KI  und  Demografie  die  Welt  verändert  hat  und  was  viele  vergessen,  dass  KI  auch  nur  ein  Teil  der  ganze  Welt  ist,  aber  dass  der  größte  Teil  der  ganzen  Welt  auch  die  KI  nutzt,  wissend  oder  unwissend  und  in  allmöglichen  Branchen,  ob  es  über  die  Landwirtschaft  ist,  bis  hin  zu,  sagen  wir  mal,  Behörden,  Dienstleister,  Produktion  und  was  es  alles  auf  der  Welt  gibt,  Ernährungsindustrie,  Essen  trinken,  fällt  gar  nicht  alles  ein,  was  es  alles  gibt,  welche  Bronzen  und  so  weiter,  aber  alle  nutzen  irgendwo  irgendwie  auch  ich,  hier  nutze  die  Technologie,  aber  ich  bin  kein  Technologie  Mensch  und  überall,  wer  wiederum  diese  KI  nutzt,  kann  das  profitabel  für  sein  Unternehmen  einsetzen  und  das  ist  die  Aufgabe  sich  daran  zu  setzen,  aber  es  ist  nicht  die  Aufgabe  sich  immer  konzentrierter  auf  eine  Bronze  und  dann  in  der  Bronze  vielleicht  auch  auf  wenigen  Unternehmen  zu  stürzen  und  zu  denken,  dass  wir  immer  und  immer  so  weitergehen,  weil  wir  haben  schon  zu  oft  gesehen,  dass  es  irgendwelche  Branchen  und  Trends  gab,  dass  es  Konzentration  gab,  dass  dann  die  Kurse  in  die  Höhe  schossen,  weil  man  dann  teilweise  schon  10,  15,  20  Jahre,  30  Jahre  im  Voraus  die  Entwicklung  hochgerechnet  hat  und  das  sofort  jetzt  eingepreist  hat  und  dann  kamen  in  zwei,  drei,  vier  Jahren  irgendwelche  Mitbewerber  oder  es  kamen  zu  irgendwelchen  Problemen  selbst  in  den  Unternehmen,  dass  dass  sie  mit  dem  Wachstum  nicht  hinterherkamen,  dann  nützt  es  auch  nichts.  Ich  sage  mal  jetzt  im  übertriebenen  Sach  mit  Fachkräftemangel,  wenn  die  auf  deutscher  Sache  mit  Aufträgen  zugeschmissen  werden,  aber  die  Aufträge  gar  nicht  abarbeiten  können,  weil  sie  gar  nicht  die  Kapazitäten  haben  an  Personal  oder  die  Kapazitäten  an  Rohstoff  und  und  und.  Es  gibt  sehr,  sehr  viele  Aspekte,  die  man  bedenken  muss.  Auch  wir  investieren  in  KI,  aber  nicht  nur  in  unserer  Strategie  und  am  Ende  sind  wir  dennoch,  auch  wenn  wir  viele  Sachen  nicht  komplett  mitmachen  und  daraus  keinen  Halt  machen,  am  Ende  immer  da,  wo  man  hin  möchte,  nämlich  oben  auf  dem  Treppchen.  Und  dann  ist  es  egal,  ob  ich  als  erster  oder  zweiter  oder  dritter  bin.  Das  ist  immer  gut,  aber  es  ist  auf  Deutsch  gar  nicht  so  gut,  wenn  ich,  wenn  ich  ahne,  auf  dem  Treppchen  bin  und  B  unterwegs,  Tod,  Umfalle  oder  die  falsche  Richtung  laufe  und  in  Späßenfall  auch  noch  umdrehen  und  zurücklaufen,  wie  du  von  vorne  anfangen  musst.  In  diesem  Sinne  ein  bisschen  viel  erzählt,  aber  ich  hoffe  du  konntest  die  wichtigsten  Inhalte  mitnehmen.  Wir  hören  uns  dann  wie  immer  wieder  am  nächsten  Dienstag,  wünscht  ihr  natürlich  auch  wie  immer  wieder  ein  schönes  Wochenende  der  Matthias.
5/30/202422 minutes, 48 seconds
Episode Artwork

#809 - Schenkung an Enkelkind mit Auflage

Heute möchte ich mit dir einen praktischen Fall durchgehen, weil dieser oder ähnliche Fälle immer mal wieder in der  Beratungspraxis vorkommen und vielleicht für dich ebenfalls sehr interessant sein kann. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja  hallo  und  herzlich  willkommen  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Und  heute  möchte  ich  mit  dir  einen  praktischen  Fall  durchgehen,  den  ich  gerade  hier  in  der,  ich  sag  mal  in  Anflugstrichen,  Beantwortung  habe.  Und  eigentlich  sehr  spannend  finde,  weil  dieser  oder  ähnliche  Fälle  immer  mal  wieder  in  der  Beratungspaxis  vorkommen  und  vielleicht  für  dich  oder  den  einen  oder  anderen  aufhören  kann.  Interesse  sein  kann,  überhaupt  mal  zu  wissen,  wie  man  solche  Fälle  angehen  kann,  welche  Lösungsansätze  man  dort  praktisch  finden  kann  und  welche  Fragen  man  sich  letztendlich  stellen  sollte,  um  alles  zu  durchdenken,  das  von  allen  Seiten  zu  betrachten,  um  an  Ende  dann  eine  Lösung  zu  finden,  die  für  denjenigen,  der  den  Wunsch  hat,  das  so  zu  machen,  auch  den  besten.  Weg  zu  finden.  Ja,  und  auch  hier  ist  es  so  und  war  so,  dass  es  praktisch  schon  ein  bisschen  Ping -Pong -Spiel  war  mit  Mails.  Die  Interessentin  hatte  darum  gebeten,  erst  mal  auf  schriftlicher  Art  und  auf  schriftlicher  Weise  praktisch  Informationen  einzuholen,  hatte  keine  Zeit,  sich  mit  mir  da  hingehend,  ja,  mündlich  bzw.  telefonisch.  Zoom  oder  Teamviews  letztendlich  auszutauschen,  weil  auch  wohl  sehr  stressig  das  Leben  derzeit  ist  aufgrund  verschiedener  Umstände  im  familiären  und  vielleicht  auch  im  beruflichen  Umfeld.  Letztendlich  ging  es  darum,  dass  hier  eine  Person,  ich  sag  mal  eine  Dame  mittleren  Althors,  ihre  Enkeltochter,  die  volljährig  ist,  Geld  schenken  möchte  unter  der  Voraussetzung,  dass  ihr  Studium,  und  das  sollte  dann  wahrscheinlich  sechs,  sieben  Jahre  dauern,  auch  besteht,  sprich  das  zweite  Staatsexamen  im  Indiura  macht  und  wenn  das  der  Fall  ist,  dann  soll  halt  eben  diese  Enkeltochter  über  diese  Gelder  verfügen  können  und  es  wurde  danach  gefragt,  welche  Möglichkeiten  es  denn  überhaupt  geben  würde.  Ja,  und  der  klassische  Weg  ist,  dass  man  als  Oma  oder  Opa  oder  halt  eben  als  Großeltern  ja,  Freibeträge  im  Schenkungsbereich  von  200 .000  Euro  hat,  die  man  übertragen  kann  alle  zehn  Jahre.  Der  Betrag,  der  hier  im  Raum  steht,  war  innerhalb  dieser  Grenze,  so  dass  die  Schenkung  als  solche  so  ein  Selber  halt  eben  das  geht.  darstellte.  Aber  der  erste  Hinweis,  den  wir  natürlich  hier  geben  muss,  ist,  dass  wenn  man  diese  Schenkung  vollzieht,  auch  beispielsweise  die  eigenen  Freibeträge  des  Enkelkindes  von  1000  Euro  pro  Jahr  an  Kapitalerträgen  zu  nutzen,  weil  sie  bei  dem  Schenker  auch  schon  ausgeschöpft  sind,  dann  kommt  man  natürlich  als  erstes  auf  die  Idee,  neben  Konden  und  Festgeldanlagen,  was  hier  aber  nicht  zu  Dispositionen  stand,  weil  die  Jede...  hatten,  dass  mit  Inflation  auch  bei  momentan  3 -3 ,5 %  da  wenig  Berauskommen  kann,  es  doch  eher  Wertpapieraffin  anzulegen,  sprich  ein  Mix  wahrscheinlich  aus  Aktien  und  festversichtigen  Wertpapieren,  ist  halt  eben  wie  satt  in  diesem  Rahmenlach,  aber  die  erste  Herausforderung  ist,  man  kann  zwar  das  übertragen,  die  stolischen  Vorteile  dann  ausnutzen,  man  kann  zudem  durch  die  Schenkung  und  Übertragung  das  Enkelkind  entsprechend  die  Freibeträge  nutzen,  die  hier  im  Raum  stehen.  Aber  letztendlich  ist  dann  der  nächste  Punkt,  dass  mit  der  Übertragung  und  Schenkung  natürlich  das  Enkelkind  in  diesem  Fall  ab  sofort  frei  darüber  verfügen  kann,  über  diese  Gelder  ohne  Zustimmung  der  Oma  zu  bekommen.  Zwar  kann  die  Oma  sich  hier  eine  Vollmacht  einräumen  lassen,  aber  trotzdem  mit  der  Vollmacht  erfährt  sie  auf  Deutschland  es,  wenn  es  zu  spät  ist  und  im  Worstcase  nutzt  es  auch  nichts,  wenn  nicht  ein  Tag  später  das  weiß  und  vielleicht  mit  der  Enkeltochter  darüber  redet,  das  ist  jetzt  alles  negativ  und  Worstcase -Szenarien,  aber  die  sollen  ja  bedacht  werden  und  dort  könnte  was  passieren,  was  nicht  gewünscht  ist.  So,  letztendlich  bei  dieser  Konstellation  war  dann  nach  einigen  hin  und  her  schreiben  und  abchecken  von  Fragen,  auch  vom  Alter,  der  Mutter,  vom  Alter  der  Mutter  des  Enkelkindes,  dann  die  Option  zu  sagen  okay  was  ist  der  beste  Weg,  weil  es  sollten  bestimmte  Sachen  dann  auch  nicht  wieder  dargestellt  werden,  zu  sagen  okay  wie  kann  ich  es  hier  am  besten  lösen,  ein  guter  Dicken  erzielen,  trotzdem  die  Kontrolle  behalten.  in  meinem  Enkelkind  diese  Gelder  zur  Verfügung  stellen,  wenn  es  dann  tatsächlich  die  Voraussetzung  erfüllt  und  das  zweite  Staatsexamen  besteht.  In  diesem  Fall  haben  wir  praktisch  die  Investment -  und  Anlagestrategie,  die  man  in  einem  Depot  wählen  kann,  auf  den  Namen  der  OMA  eingerichtet,  die  mit  Mitte  60  immer  noch  in  einem  sehr  normalen  Anwurschricken  erzielen.  ist,  wo  die  Lebenserwartung  ja  immer  noch  Richtung  20,  25,  vielleicht  sogar  30  Jahre  gehen  kann  und  praktisch  hier  die  Empfehlung  ausgesprochen  eine  sogenannte  Funkpolize  Neto -Tarif  zu  wählen,  wo  ein  Depot  genauso  oder  die  Anlagen  in  dieser  Polize  genauso  gestaltet  werden  wie  in  einem  Depot,  nur  mit  dem  Unterschied,  dass  hier  die  OMA  weiterhin  Versicherungsnehmerin  bleibt  und  gleichzeitig  versicherte  Person  wird,  was  später  hinten  raus  einen  großen  Vorteil  hat.  Denn  so  kann  die  Oma  nach  5,  6,  7,  8  Jahren,  je  nachdem  wie  das  Studium  sich  hinzieht,  etwas  länger  dauert,  ob  noch  mal  eine  kleine  Ehrenrunde  gedreht  wird,  whatever,  ist  aber  auch  ganz  normal  und  ja  auch  nicht  schlecht  oder  schlimm,  kann  die  weiteren  Inhaberinnen  der  Gelder  bleiben.  Die  Gelder  innerhalb  dieser  Polize  mit  einer  Aktien -  und  Rentenquote  anlegen  und  investieren,  die  später  auch  verändert  werden  kann.  Das  heißt,  die  Aktienquote  kann  auch  erhöht  oder  gesenkt  werden.  Und  man  nutzt  während  dieser  Zeit  den  Standungseffekt,  weil  ja  keine  Abgeldungssteuer  auf  die  Erträge  dort  entstehen,  solange  das  Ganze  noch  läuft.  Ja,  und  sollte  dann  tatsächlich  Enkel,  Tochter,  das  Studium  bestehen,  kann  in  diesem  Fall  durch  einen  Versicherungsnehmerwechsel,  sprich  die  Umschreibung  der  Funkpolize  auf  die  Enkeltochter,  die  Schenkungen  verzogen  werden,  zu  denen  dann  gültigen  werden  per  Stichdach  der  Übertragung  und  die  Enkeltochter  kann  dieses  Depot  entweder  fortführen.  Es  kann  teilweise  auch  in  Teilen  darüber  verfügen  und  dann  gesamt  je  nach  Bedarf.  Das  kann  das  Geld  liegen  lassen  für  später  und  weiter  arbeiten  lassen.  Und  der  große  Vorteil  ist,  dass  dadurch,  dass  dieser  Versicherungsnehmerwechsel  stattfindet,  aber  die  Großmutter  weiter  versicherte  Person  bleibt,  es  später  die  Situation  geben  könnte,  das  sollte  die  Großmutter  verstehen.  was  ja  irgendwann  biologisch  uns  alle  mal  erhalte.  Wir  haben  nicht  wissen,  wann  wir  hier  dann  im  Sterbefall  eine  Todesverleistung  hätten  und  diese  Todesverleistung  wiederum  bedeutet,  dass  sämtliche  Gewinne,  die  bis  dahin  aufgelaufen  sind,  anders  wie  in  einem  Depot  zu  100 %  als  steuerfreie  Leistung  ausgezahlt  werden  können.  Das  heißt,  wenn  das  Ganze  beispielsweise  in  20,  25,  30,  ist  und  dann  die  Enkel -Tochter  irgendwo  um  Mitte  40  herum  vielleicht  sein  sollte  und  die  Großmoder  sollte  verstärben,  dann  ist  das  zwar  ein  trauriger  Anlass,  aber  hätte  in  diesem  Fall  den  großen  Vorteil,  dass  sämtliche  Träge  in  diesen  Jahren  hier  steuerfrei  aufgelaufen  sind.  In  einem  Depot  müsste  dann  eine  Versteuerung  der  Gewinne  erfolgen  und  das  würde  automatisch  von  der  Depot  Bank  oder  deputführer  Bank  abgeführt  werden  und  ans  Finanzamt  überwiesen  werden  und  hier  hat  man  halt  eben  diesen  großen  Vorteil,  dass  wir  halt  eben  hier  auf  der  einen  Seite  die  Strategie  umsetzen  können,  dass  die  Großmutter  weiterhin  Eigentümerin  des  Geldes  bleibt,  sollten  sich  ihre  Wünsche  und  Vorstellungen  nicht  erfüllen  und  wenn  kann  sie  zu  diesem  Augenblick  durch  ein  Versicherungsnehmerwechsel  praktisch  dieses  Depot  in  der  Funkpolize  im  Versicherungsmantel  übertragen.  Das  Enkelkind  kann  entscheiden,  ob  es  das  weiter  behalten  möchte,  ob  es  die  Aktienquote  erhöht  oder  senken  möchte,  ob  es  eventuell  über  Teile  verfügen  möchte  oder  ob  es  das  Ganze  herlaufen  lässt  und  sollte  es  dann  später,  wie  gesagt,  irgendwann  biologisch  der  Fall  sein,  hätten  wir  hier  einen  absolut  tollen,  steuerlichen  Effekt.  dass  wir  sowohl  die  tollen  Renditen  in  den  Depot  mitnehmen  können,  wo  es  natürlich  bewährt  nach  der  Kapitalmarktkapitalisierung  weltweit  gestreutes  Aktienportfolio  hinterlegt  wird,  wo  auf  der  anderen  Seite  wie  auch  rund  auch  der  Wahrscheinlichkeit,  dass  es  ja  in  sechs,  sieben,  acht  Jahren  eventuell  dann  doch  zur  Auszahlung  kommen,  sollte  die  Enkeltochter  das  Geld  für  irgendwelche  Fälle  benötigt.  benötigen,  sodass  wir  gesagt  haben,  man  sollte  die  Aktienquote  irgendwo  im  Bereich  von  60 %  maximal  belassen,  um  das  Thema  Verlustwahrscheinlichkeit  zur  späteren  in  Anführungsfähigkeit  auch  verfügen  zu  können,  um  dann  eine  große  Chance  zu  haben,  kein  Geld  zu  verlieren.  Aufgrund  der  Aktienquote  gibt  es  da  ja  Erfahrungswerte,  woraus  man  ableiten  kann,  welche  Aktienkoten  überwenden.  welchen  Zeiträume  eine  Verlustwahrscheinlichkeit  haben  und  wie  hoch  die  sein  sollte.  Und  so  man  hätte  praktisch  mal  viele  Vorteile,  praktisch  in  einem  Hut,  unter  einem  Sprichwirt,  unter  einem  Mantel  zusammengefasst  und  so  kann  die  Oma  Gelder  erst  mal  behalten,  später  übertragen  und  verschenken  innerhalb  der  Freibeträge,  weil  wir  müssen  hier  berücksichtigen,  wir  haben  auf  der  einen  Seite  Seite  die  Schenkungsfreibeträge  und  auch  an  der  anderen  Seite  die  Erträge,  die  der  Abgeltungsteuer  und  dem  Solidaritätszuschlag  unterliegen.  Ja  und  da  es  sich  hier  bei  der  Fondspolize  handelt  und  das  Ganze  dann  praktisch  auch  so  abgewickelt  wird,  dass  es  praktisch  voll  automatisiert  von  uns  auf  der  jeweiligen  Jetzt  vereinbarten  Aktienquote  gehalten  wird,  entsprechend  wir  für  die  Konstellation,  für  die  Erarbeitung  der  Struktur,  für  die  Umsetzung  und  auch  zur  Verfügung  Stellung  dieses  Rams  mit  einem  Netto -Tarif,  der  sehr  günstig  ist,  kann  man  dann  entsprechend  halt  eben,  die  das  Deport  laufen  lassen,  die  Erträge  das  Deport  wachsen  lassen  und  trotzdem  wie  gesagt  steuerlich  das  ganze  stunden  lassen  und  nicht  jährlich  anders  finanzamt  eine  steuerabstieg  abführen  müssen,  Abgänungsteuer  auf  die  Gewinne  und  Erträge.  Das  ist  insgesamt,  wie  gesagt,  ein  Fall,  den  ich  persönlich,  ich  sag  mal,  für  berichtenswert  erachte  und  es  gibt  viele,  viele  andere  Fälle,  man  hätte  hier  im  Vorfeld  auch  drüber  nachdenken  können,  was  wir  getan  haben,  ob  man  gemeinsam  mit  der  Enkeltochter  diesen  Fall  löst  und  die  schon  vorab  beschenkt  und  die  Großmutter  praktisch  noch  mit  1 %  dort  auch  mit  Inhaber *innen  wird.  Das  wird  aber  bedeuten,  dass  diesen  90 %  dann  definitiv  erst  mal  weg  sind  der  Schenkung,  weil  die  Enkeltochter  müsste  eine  Rückübertragung  zustimmen,  was  sie  verhindern  könnte.  Sie  können  zwar  andererseits  auch  nicht  auf  das  oder  an  das  Geld  heran  und  müsst  sie  praktisch  warten,  bis  diese  Police  dann  irgendwann  mal  abläuft.  bzw.  die  Versicherungssnehmerinnen  versicherte  Personen  dann  verstirbt  und  wenn  das  dann  nicht  die  Oma  wäre,  sondern  eine  andere  Person  oder  die  Enkeltochter  selber,  dann  hätte  man  praktisch  von  dieser  Anlage  ja  nichts  und  würde  sich  gegenseitig  blockieren  und  hier  haben  wir  eine  sehr  gute  attraktive  Lösung  gefunden,  die  alle  Vorteile  in  sich  birgt  und  den  beteiligten  Parteien  alle  Wünsche  und  Optionen  offen  lässt,  die  hier  gefordert  sind.  Ja  und  das  sind  Fälle,  die  dann  natürlich  Spaß  machen,  wie  eine  gewisse  Erfahrung  und  auch  Sachkenntnisse  erfordern,  um  zu  wissen,  wie  ich  was  gestalten  kann  und  am  Ende  dann  natürlich  aber  auch  ein  effektives,  robustes  Portfolio  aufzustellen,  dass  dann  auch  letztendlich  funktioniert.  Und  wo  man  eine  hohe  Gewissheit  hat,  dass  man  am  Ende  des  Tages  dann  auch  wirklich  gute  Renditen  damit  erzielen  kann  und  nicht  alles  durch  Kosten,  Ausgabeaufschläge,  laufende  Kosten,  Verwandlungskosten,  der  Police,  hohe  Funkkosten  usw.  wieder  verzehrt.  All  das  ist  hier  berücksichtigt  und  vielleicht  dient  es  dir  oder  dem  ein  oder  anderen  als  Idee,  wenn  so  ein  Fall  mal  auf  dich  zukommt.  ob  es  jetzt  für  die  Enkelkinder  ist  oder  die  Kinder  oder  im  Bekannten -  und  Verwandtenkreis,  dass  diese  Konstellation  mal  angesprochen  wird,  so  nach  dem  Motto  "Hey,  wie  wirst  du  das  dann  machen?",  dann  hat  der  ein  oder  andere  vielleicht  jetzt  schon  mal  eine  Idee,  wie  man  es  machen  kann.  Und  wenn  er  keine  Idee  hat,  kann  er  natürlich  gerne  auf  mich  zukommen.  Und  es  gibt  hier  sehr,  sehr  viele  Gestaltungsmöglichkeiten,  wo  wir  das  auch  schon  anders  gestalten.  haben.  Über  drei  Generationen  schon  die  Schenkung  an  die  minderjährigen  Enkelkinder,  wo  dann  beispielsweise  dann  die  Eltern  auch  noch  mit  dem  Boot  sind  und  mitbestimmen  können,  für  den  Fall,  dass  die  Oma  nicht  mehr  da  sein  sollte.  Aber  hier  war  es  ja  der  Fall,  dass  das  Geld  nur  unter  bestimmten  Voraussetzungen  geschenkt  werden  soll.  Bei  den  anderen  klassischen  Fällen  ist  es  meist  ja  so,  dass  die  Schenkung  schon,  ich  sag  mal,  mental  und  geistig  beschlossen  ist,  dass  Enkelkind  auf  alle  Fälle  beschenkt  werden  soll  oder  ein  kind,  ein  leibliches  Kind  und  eine  Nichtausführung  dieser  Schenkung,  im  Regelfall  ja  gar  nicht  zur  Disposition  steht,  so  hat  der  Motto  "Ich  schenke"  und  dann  ist  es  definitiv  verschenkt  und  hier  war  es  eben  so,  man  möchte  was  verschenken,  aber  nur  unter  der  Bedingung  das  bestimmte  Voraussetzungen.  erfüllt  sind.  Und  wenn  diese  nicht  erfüllt  sind,  soll  die  Schenkung  auch  nicht  durchgefüllt  werden.  Und  somit  kann  dann  später,  das  Enkelkind  des  Jurastudiums,  das  zweite  Staatsexam  nicht  schaffen.  Und  die  Oma  immer  noch  sagt,  das  Geld  soll  dann  auch  nicht  fließen.  Dann  kann  die  Oma  jederzeit  das  Depot,  der  die  Funkpolize  auch  komplett  auflösen.  Man  wäre  dann  so  gestellt,  weil  man  die  Schenkung  nicht  mehr  auflösen  kann.  es  auflöst,  ohne  dass  diese  Todesverleistung  kommt,  dass  man  so  gestellt  wird,  als  wenn  es  in  einem  klassischen  Bankdepot  gewesen,  man  hätte  aber  diesen  Standungseffekt  und  dieser  Standungseffekt  wiegt  dann  alle  eventuellen  Nachteile,  was  dann  eventuell  etwas  mehr  kosten  sind  gegenüber  einer  Depo -Lösung  absolut  auf  und  kann  damit  wie  gesagt  genau  das  umsetzen,  was  man  sich  wünscht.  Ja  und  da  jeder  Fall  andere  ist  und  die  Person,  die  Handeln  Person,  das  Alter,  die  Risikobereitschaft,  die  Schenkungsvorgänge  halt  auch  unterschiedlich  sind,  gibt  es  hier  verschiedenste  Wege  und  Möglichkeiten  und  eine  dieser  Möglichkeiten  wollte  ich  heute  einfach  dir  gerne  mal  vorstellen.  Ja,  dann  schauen  wir  mal,  was  uns  dann  der  Freitag  bringt,  dann  gibt  es  eine  neue  Folge  Wissenschaft  Geld,  wir  hören  uns  dann  wieder  der  Matthias.
5/27/202415 minutes, 30 seconds
Episode Artwork

#808 - Macht es Sinn einen Bausparvertrag abzuschließen um Sicherheit für eine Finanzierung und den Zinssatz zu haben?

Ein aktueller Fall aus der Praxis: Macht es Sinn einen Bausparvertrag abzuschließen um Sicherheit für eine Finanzierung und den Zinssatz zu haben??? Wir schauen mal ganz genau hin. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja  hallo,  herzlich  willkommen,  hier  ist  wieder  der  Matthias  und  wieder  mal  eine  neue  Folge  "Wissen,  Schaft,  Geld".  Und  heute  geht  es  mal  wieder  um  ein  anderes  Thema  als  das,  was  ich  hier  eigentlich  in  einer  Dauerschleife  behandle.  Beim  letzten  Mal  bin  ich  schon  mal  auf  das  Thema  Immobilienpreisentwicklung  eingegangen,  was  für  die  nächsten  zehn  Jahre  von  Experten  dort  erwartet  ist.  und  ist  natürlich  eine  Prognose  und  heute  möchte  ich  euch  aus  einem  Erlebnis  aus  einer  Finanzplanung  berichten,  die  ein  Kollege  gerade  hier  bei  uns  im  Hause  durchgeführt  hat  und  natürlich  fragt  dann  auch  der  Interessent  ganz  berechtigt,  worin  denn  eigentlich  der  Nutzen  einer  Finanzplanung  liegt  und  welche  Vorteile  wir  dort  den  Interessenten  machen.  schaffen  können  und  womit  aufs  Holz  gesagt,  in  der  Denke  des  jeweiligen  der  Gegendübersitz,  wir  denn  eigentlich  dafür  eine  Rechnung  stellen  für  die  ganze  Finanzplanung  und  Beratung.  Ja,  wir  stellen  die  Rechnung,  weil  dort  sehr  viel  Know -how,  sehr  viel  Erfahrung,  sehr  viel  Wissen  und  noch  viel  mehr  Zeit  einschließt,  um  den  Kunden  vor  Fehlern  zu  schützen  oder  aufzuzeigen.  wie  man  es  eventuell  anders  oder  wesentlich  besser  machen  kann.  Und  dann  kann  es  ganz  schnell  sein,  so  wie  hier,  dass  allein,  sage  ich  mal,  ein  einziger  Aspekt  außer  gesamthandlichen  Finanzplanung  dem  Kunden  schon  einen  Vorteil  von  rund  33 .000  Euro  generiert  und  die  Finanzplanung  selber  3 .000  Euro  kostet,  aber  das  hier  nicht  der  einzige  Vorteil  ist,  sondern  es  ist  nur  eine  einziger  Baustein.  Ja  und  hier  war  es  so  gewesen,  dass  in  diesem  Baustein  ich  heute  einfach  nur  darauf  eingehe,  dass  dem  Interessenten  einen  Vorschlag  unterbreitet  wurde  seitens  der  Bank.  Und  ich  bin  fest  davon  überzeugt,  dass  nicht  nur  ihm,  sondern  dass  das  hier  wirklich  das  Tagesgeschäft  ist,  dass  vielen  vielen  Menschen  genau  dieses  hier  vorgeschlagen  wurde.  und  wird  vor  dem  Hintergrund  und  man  hat  suggeriert,  sich  ein  zinsgünstiges  Darlehen  zu  sichern  für  spätere  Finanzierungen  oder  Anschlussfinanzierungen,  um  sich  die  günstigen  Zinsen  zu  sichern.  Ja  und  das  wurde  hier,  ich  kann  es  ruhig  sagen,  da  kann  sich  jeder  denken  aus  welchen  Bankensektor  das  kommt,  es  wurde  hier  ein  schwäbisch -heil -Vertrag  auch  abgeschlossen.  Und  ja,  abgeschlossen  ist  abgeschlossen.  Und  jetzt  muss  der  Kunde  halt  nun  mal  mit  den  Sachen  leben  oder  er  kann  überlegen,  ob  er  das  dann  wirklich  so  weitermachen  will.  Und  zwar  ging  es  dir  darum,  es  wurde  ein  Bauspar -Vertrag  empfohlen,  der  Schwäbisch -Hall  mit  einer  Bauspar -Summe  über  100 .000  Euro  und  der  um  später  zuteilungsreif  zu  werden  mit  100 .000  Euro.  bespart  werden  soll.  Das  heißt  man  zahlt  380  Euro  monatlich  ein  und  wenn  dann  die  ich  sage  mal  die  die  Zielsumme  erreicht  ist  in  Höhe  von  in  diesem  Fall  sind  46 .000  Euro  circa  50  Prozent  dann  wird  das  Darlehen  ausbezahlt  und  dieses  Darlehen  ausbezahlt.  mit  einem  sehr,  sehr  günstigen  und  heute  bereits  feststehenden  Zinssatz  von  1 ,55  Prozent,  der  dann  fest  ist.  Und  das  lockt  natürlich  viele  Menschen  zu  sagen,  ich  habe  hier  jetzt  schon  eine  Finanzierung  sicher  mit  1 ,55  Prozent,  weil  ich  weiß  ja  gar  nicht,  wo  die  Zinsen  dann  stehen  und  wenn  sie  momentan  bei  beispielsweise  3 ,5  oder  3 ,75  Watt  ever  stehen.  und  ich  habe  2 %  Zinsvorteil  pro  Jahr,  dann  denkt  man  sich  ja,  oh,  das  ist  eine  super  Geschichte  und  das  möchte  ich  machen.  Jetzt  schauen  wir  uns  auch  einmal  an,  was  dann  hier  wirklich  gemacht  wurde  und  wie  man  da  richtig  herangehen  und  denken  muss.  Die  Zuteilungsreife  hier  hatte  ich  eben  gesagt,  bei  einem  100 .000  Euro  Bausparvertrag  liegt  bei  46 %  der  Bausparsumme,  das  heißt  also  ich  muss  muss  46 .000  Euro  in  den  Vertrag  eingezahlt  haben,  um  dann  das  Darlehen  überhaupt  zu  bekommen  und  dieses  Darlehen  wird  damit  1 ,55  später  berechnet.  Ja  und  die  Darlehensrate  soll  dann  später  genauso  380  Euro  als  Annoität  betragen,  also  Zins  und  Hälgerungen  und  genauso  soll  auch  die  Besparung  mit  380  Euro  sein.  Ja,  um  auf  diese  letztendlich  46 .000  Euro  Guthaben  zu  kommen,  muss  man  dann  natürlich  eine  gewisse  Zeit  einsparen.  Der  erste  Haken  an  dieser  Sache  war  schon,  dass  der  Kunde  zwar  ein  100 .000er  Bauschaftvertrag  abgeschlossen  hat,  dafür  sofort  1 .600  Euro  Abschlussgebühr  bezahlen  muss,  die  natürlich  den  Vertrag  belastet  und  im  Verwalt  gut  geschrieben  werden,  dazu  15  Euro  Jahresentgelt,  dass  dieser  Vertrag  nicht  mit  den  vorgesehenen  380  Euro  bespart  wird,  sondern  nur  mit  monatlich  125  Euro.  Das  bedeutet,  um  auf  diese  später  rund  46 .000  Euro  Guthaben  zu  kommen,  inklusive  den  der  Gebühren  und  Entgelte,  die  anfallen  und  das  bei  125  Euro  im  Monat  mal  zwölf  Monate  benötigte  man  dann  32  Jahre,  um  auf  eine  Summe  von  48 .000  Euro  zu  kommen,  die  er  eingezahlt  hat.  Davon  gehen  dann  runter  diese  1600  Euro  an  Abschlussgebühr  und  die  Entgelte  von  15  Euro  pro  Jahr.  Er  bekommt  hier  eine  sagenhafte  Vergütung,  ein  Hamzins  von  0 ,01 %  und  hat  nach  32  Jahren  in  diesem  Baustoffvertrag  dann  bei  diesen  monatlich  125  Euro  45 .991  Euro  eingezahlt.  Also  bis  auf  diesen  9  Euro  ist  dieser  Vertrag.  zuteilungsreif.  Ja,  und  er  bekommt  dann,  um  das  hier  mathematisch  exakt  zu  rechnen,  einen  Darlehen  in  Höhe  von  54 .000  und  9  Euro,  hat  dann  einen  Darlehnszins  von  1 ,55  Prozent,  heute  ist  schon  sicher  und  muss  dann  halt  dieses  Darlehen  mit  380  Euro  monatlich  Zins  und  Tilgung  zurückbezahlen.  Und  der  Gesamtaufwand  beträgt  dann  480  Euro.  Rückzahlung  des  Darlehens  plus  der  Zinsen  59 .710  Euro.  Das  heißt  der  Gesamtaufwand  des  Kunden  liegt  hier  bei  48 .000  Euro  an  Einzahlungen,  dann  halt  eben  die  Rückzahlung  des  Darlehens  plus  der  Zinsen.  Das  sind  zusammen  107 .710  Euro,  die  Ehr  aufgewendet  hat.  Ja,  und  das  Darlin  läuft  dann,  wenn  er  anfängt  und  dieses  Darlin  ausbezahlt,  bekommt  13  Jahre  und  2  Monate.  Soweit  so  gut,  soweit  Seen  und  Denken,  die  meisten  Menschen  aber  gar  nicht,  sondern  sehen  natürlich  nur  100 .000  Euro,  habe  ich  später  zur  Verfügung,  ich  nehme  54 .000  Darlin  auf,  46 .000  habe  ich  drin  stehen  und  das  ist  das  Darlin.  nur  1 ,55  und  380  Euro  im  Monat.  Was  aber  dann  vergessen  wird,  ist  dann  die  Vergleichsrechnung  aufzustellen.  Und  in  diesem  Fall  ist  es  so,  wenn  wir  mal  hingehen  und  mal  ganz  konservativ  rechnen,  dass  dieser  Mensch  die  monatlichen  125  Euro  und  das,  wie  gesagt,  zwölf  Monate  und  32  Jahre  macht,  hat  er  natürlich  auch  48 .000.  Euro  eingezahlt,  hat  aber  bei  einer  Verzinsung  und  von  wirklich  sehr,  sehr,  sehr  konservativ  gerechnet,  über  32  Jahre,  3 %  Guthabenverzinsung.  Hier  ein  Kapital  stehen  von  79 .831  Euro.  Bei  dem  Baustilvertrag  waren  es  45 .991  Euro.  Das  heißt,  wir  haben  einen  Delta  hier,  einen  Unterdrück.  von  33 .840  Euro.  Und  wenn  der  eine  oder  andere,  der  schon  häufig  mal  zugehört  hat,  jetzt  auf  die  Idee  kommt,  die  ja  ganz  legitim  ist  und  zu  sagen,  hey,  32  Jahre,  das  ist  ja  die  Verlustverschwendigkeit  bei  18 .0  und  die  Rendite  wird  doch  nicht  3 %  sein,  die  wird  eher  bei  7  oder  809 %  liegen.  Soweit  will  ich  jetzt  gar  nicht  mal  gehen,  weil  dann  geht  das  Delta  massiv  aus.  und  wir  reden  ja  nicht  nur  von  33 .000  Euro  sondern  von  ganz  anderen  Beträgen  und  ich  kann  mal,  ich  kann  ja  so  schön  mit  einer  Hand  immer  alles  rechnen  und  eintippen,  mal  eben  schnell  in  der  rechten  Hand  hier  meine  Wunder -Tüte,  meinen  Wunder  App  eben  aufmachen  und  rechnen  wir  eben  auf  die  schnelle,  was  dann  aber  rauskommt,  wenn  ich  zum  Beispiel  125  Euro  an  raten  einzahle  und  das  ganze  über  diese  32  Jahre  mache  und  bei  einem  Zinssatz  oder  einer  Rendite  sagen  wir  beispielsweise  nur  von  7  Prozent  dann  sind  wir  bei  170 .000,  da  brauche  ich  ja  sogar  kein  Darlehen  mehr,  dann  kann  ich  sogar  noch  70 .000  in  der  Hause  nehmen  und  da  ist  ja  stolz  ich  auch  noch  optimiert  habe  muss  ich  auf  die  Einzahlung  dann  auch  weniger  Steuern  noch  zahlen,  weil  das  ist  ja  diese  170 .569  Vorsteuern.  Also  somit  die  Vergleichsrechnung  sagt,  dass  wenn  ich  ganz  konservativ  nur  3 %  schaffe  anzulegen,  habe  ich  nicht  einen  Guthaben  von  45 .091,  sondern  von  79 .831  Euro  und  ich  brauche  dann  ja  auch  nur  noch  bei  diesen  3 %  einen  Darlehen  von  den  mehr  54 .009€  sondern  nur  noch  ein  Darlehen  von  20 .169€  und  wenn  ich  wie  gesagt  mehr  Rendite  schaffe  dann  brauche  ich  überhaupt  keine  Darlehen  mehr,  wenn  ich  die  100 .000€  erreichen  will  ich  kann  jetzt  auch  mal  wieder  schnell  rechnen  mit  meiner  Wundermaschine  hier  und  sage  ich  will  aber  100 .000€  am  Ende  nur  da  haben  dann  brauche  ich  ein  Darlehen  eine  Rendite  von  4 ,23.  Das  heißt,  wenn  er  mehr  als  4 ,23  erreicht,  dann  braucht  er  jetzt  mit  überhaupt  keinen  Darlehen  mehr.  So,  und  er  hat  jetzt  in  beiden  Fällen  insgesamt  dann  halt  eben  aufgewandt  seine  48 .000  Euro  und  seine  Zins  und  anderen  Raten  von  107 .710.  So,  und  der  nächste  Knackpunkt  ist  dabei,  wenn  er  wie  gesagt  nur  3 %  wirtschaftet.  Danke.  könnte  sogar  der  Zinssatz  nach  32  Jahren  auf  21 ,1 %  steigen  und  er  hätte  immer  noch  die  gleichen  Gesamtkosten  und  die  Wahrscheinlichkeit  später  21 %  an  Zins  zu  zahlen.  Die  sehe  ich  eigentlich  nicht  und  die  erwarte  ich  auch  nicht.  Natürlich  könnte  man  sagen,  hey  jetzt  redest  du  ja  alles  nominal,  aber  wir  haben  ja  auch  noch  die  die  Inflationsraten.  Und  dann  könnte  man  die  nächsten  Schritte  machen  und  sagen,  100 .000  Euro  settern  später  viel  weniger  Wert.  Aber  soweit  wollen  wir  gar  nicht  gehen.  Das  ist  hier  eine  reine  Vergleichsrechnung.  Und  man  sieht  halt  eben  bei  einem  angenommenen  Solzinsatz  beispielsweise  auch  von  6%,  den  er  dann  später  vielleicht  bei  der  Bank  bezahlen  müsste,  also  deutlich  höher  und  wirklich  schon  sehr  hohe  Solzinsatz.  Und  er  hätte  das  mit  3 %  angelegt,  dann  wäre  beim  Solzins  von  6 %  nach  knapp  5  Jahren  und  2  Monaten  das  Darlehen  schon  komplett  getächt.  Die  Gesamtzahlung  für  das  Darlehen  wäre  dann  etwas  höher  und  insgesamt  dann  23 .497  Euro.  Und  der  Aufwand  wären  dann  halt  eben  840 .000  Einzahlungen,  23 .497  Euro  Zins -  und  Tilgungsharlung.  Und  das  wie  gesagt  bei...  6 %  und  der  Gesamtaufwand  wäre  dann  halt  in  dem  nur  71 .000  Euro  gegenüber  der  Bausspar -Variante  100  und  7 .000  Euro.  Also  wir  reden  hier  schnell  mal  von  33,  36 .000  Euro  oder  wenn  die  Alternativverzinsung  höher  ist  als  3 %  von  noch  ganz  ganz  anderen  Unterschieden  und  Delta  und  das  ist  aus  meiner  Sicht  und  aus  glaube  ich,  jedermann  sich  eine  absolut  faire  gute  Beratung  auf  solche  Punkte  hinzuweisen,  Menschen  von  diesen  Fehlern  zu  schützen  und  auf  der  anderen  Seite  ist  damit,  glaube  ich,  auch  ein  Honore,  in  dem  Fall  von  3 .000  Euro  mit  noch  weiteren  Zusatzleistungen  mehr  als  gerechtwertig  und  extremst  gut  verdientes  investiertes  Geld  für  den  Mandanteninteressenten  gegenüber,  der  diese  Beratung  gewählt  hat  und  der  einen  gefunden  hat,  der  ihn  genau  auf  diese  Schwachstellen  auch  aufmerksam  gemacht  hat.  Dazu  kommt  natürlich  noch  viele,  viele  andere  weitere  Felder,  die  in  einer  Finanzplanung  berücksichtigt  werden  müssen.  Aber  so  kommt  dann  ein  Baustein  zum  anderen  und  das  Ganze  wird  dann  wirklich  sehr  rund  und  dann  muss  in  diesem  Fall  der  Kunde  dann  wohl  in  Anführungsstrichen  die  Kröte  schlucken  und  hat  diese  1600  Euro  an  Abschlussgebühr  bezahlt.  Die  sind  nun  mal  weg  und  die  sind  in  diesem  Fall  auch  woanders  und  zwar  bei  der  Gesellschaft,  die  das  vereinnahmt  und  weitergeleitet  hat  an  dem  Berater,  aber  auch  in  meiner  Sicht  macht  es  es  natürlich,  wenn  man  sieht,  absolut  Sinn,  zu  sagen,  okay,  ich  mache  einen  Haken  dran,  ich  löse  die  Besparung  des  Bausparvertrages  auf,  löse  den  Vertrag  auf,  whatever,  oder  lasst  ihn  einfach  ausruhen,  am  besten  wir  es  aufzulösen,  um  dann  die  Folgekosten  zu  sparen,  die  1 .006  Euro  sind  dann  nun  mal  weg,  aber  ich  kann  hinten  raus,  hinten  kack  die  Ente,  ihr  kennt  ja  meinen  Sprech,  meinen  Spruch,  deutlich  mehr  dort  erzielen,  und  dann  geht  es  um  die  1 .006  Euro, die  sage  und  behaupte  und  sich  hier  bestätigt  hat,  das  war  und  ist  aus  meiner  Sicht  ein  reiner  Produktverkauf  gewesen,  in  dem  man  einen  Bausteller -Trag  verkauft  hat  und  gleichzeitig  mit  der  Unsicherheit  und  der  Angst  gespielt  hat,  später  eventuell  extrem  hohe  Darlehns  Zinsen  zahlen  zu  müssen,  sich  jetzt  aber  bereits  ein  Zinssatz  von  1 ,55  Prozent  zu  sichern  für  ein  Darlehen  von  54 .000  Euro.  ja,  und  was  man  halt  eben  vergisst  und  was  oft  vergessen  wird,  in  den  Zeitraum  der  sogenannte  Opportunitätsverlust,  sondern  das,  was  hätte  ich  alternativ  in  der  Zeit  machen  können,  wenn  ich  alternativ  das  Geld  beispielsweise  mit  3 %  anlege  oder  4 ,23  oder  5  oder  6  oder  7  oder  8,  dann  kommt  da  ganz  andere  Summen,  ganz  andere  Zahlen  heraus  und  dann  sieht  man,  dass  viele,  viele  Finanzverlust  auf  dieser  Welt  einfach  keinen  Sinn  machen,  obwohl  sie  den  Anschein  haben,  dass  sie  Sinn  machen  und  man  in  diese  sogenannte  Plausibilitätsfalle  hineintappt  und  denkt,  ach,  das  ist  alles  plausibel,  das  hört  sich  gut  an.  Man  wird  geträgert,  das  Thema  Sicherheit  und  Planbarkeit  und  schwuppst  die  Wupps,  die  hat  man  das  Ding  unterschrieben,  aber  eine  schlechte  Entscheidung  getroffen  und  damit  du  keine  schlechten  Entscheidungen  triffst,  würde  ich  mich  freuen.  Das  habe  ich  glaube  ich  lange  nicht  mehr  nachgefragt,  mir  auch  mal  eine  positive  Bewertung,  Rezensionen  zu  geben,  wie  auch  immer.  Das  hilft  mir,  das  hilft  dir,  das  hilft  allen,  die  das  gleiche  Interesse  haben,  dem  Podcast  vielleicht  ein  bisschen  besser  zu  finden  und  auf  das  aufmerksam  zu  werden.  Was  wirklich  wichtig  ist,  kein  Schocker -Schocker,  keine  Show.  kein  Halligalli  Schlachmicht  tot,  nicht  irgendwie  hier  tolle  Worthülsen  und  leere  Versprechung,  die  man  nicht  halten  kann,  sondern  halt  eben  realistisch  und  zielführend  bewährt  und  halt  eben  planbar.  In  diesem  Sinne  euch  allen  ein  schönes  Wochenende,  die  Wetterfeuer  sagen,  sind  meines  Wissens  sehr  gut.  Ich  freue  mich  auch  schon  auf  das  Wochenende  und  wir  hören  uns  dann  wieder.  am  Dienstag  der  Matthias.
5/23/202416 minutes, 49 seconds
Episode Artwork

#807 - Steigen die Immobilienpreise wieder?

Werden Eigentumswohnungen zukünftig wertvoller? Der Postbank Wohnatlas 2024 hat dies ermittelt. Die zehn Städte und Landkreise vor, in denen die Wohnungspreise bis 2035 lt. Prognose steigen werden, bespreche ich heute. Lohn es sich wirklich, hier nach Kosten und Inflation zu investieren? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    🎥 Matthias als Gast im "Atlantic-Talk" v. Hamburg 1 Fernsehen: https://bit.ly/Krapp-Ahoi (YouTube)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja,  und  in  der  heutigen  Folge  geht  es  mal  nicht  um  Aktien,  es  geht  auch  nicht  um  Anleihen,  sprich  festverzinsliche  Wertpapiere,  es  geht  auch  nicht  um  Edelmetalle  oder  Kryptowährung,  sondern  heute  geht  es  um  eine  andere  Anlageklasse  oder  mal  gesagt  auch  Essetklasse,  und  zwar  um  das  Thema  Immobilien.  Immobilien  sind  ja  gerade...  bei  den  Deutschen  sehr  beliebt,  obwohl  der  Anteil  in  der  Privatbevölkerung  insgesamt  sehr  niedrig  ist  und  Eigentum  und  Immobilien  sind  natürlich  immer  ein  Thema  für  viele  sehr  interessant  und  häufig  werden  mit  dem  Thema  Immobilien  auch  viele  Verbindungen  aufgebaut,  die  manchmal  aber  leider  nicht  so  toll  sind,  wie  man  es  spontan  denken  möge.  Und  so  blicken  viele  beispielsweise  auf  die  letzten  Jahre  zurück  und  sagen,  Immobilien,  der  zu  richtig  Geld  mit  verdienen  können.  In  den  Social  Medien  sehe  ich  immer  wieder,  wie  stark  das  angepriesen  wird,  mit  wenig  Eigenkapital,  Einsatz  durch  Immobilien,  reich  zu  werden,  das  Ganze  über  Kredite  zu  hebeln,  was  generell  richtig  ist  und  langfristig  durchführen.  auf  Sinn  macht  und  mehr  Sinn  macht,  Kredite  für  Immobilien  aufzunehmen  als  für  Konsumschulden,  also  in  Investitionsschulden  aufzubauen,  aber  man  sollte  nicht  zehn  gute  Jahre  mit  dem  Blick  in  den  Rückspiegel  für  die  nächsten  zehn  Jahre  hoch  rechnen  und  denken,  eine  Immobilie  zu  kaufen.  Von  sich  alleine  wäre  schon  mal  das  Allheilmittel.  Man  hat  jetzt  zwar  durch  die  Tilgunken  sogenanntes  Zwangssparen,  was  das  Ganze  natürlich  so  attraktiv  macht,  aber  als  reine  Kapitalanlage  und  man  muss  die  Immobilien  auch  unterscheiden  als  Kapitalanlage  oder  als  eigengenutze  Immobilie.  Allein  da  gibt  es  schon  märkliche  Unterschiede  und  eine  eigene  Immobilie  sieht  man  ja  nicht  nur  unter  dem  Aspekt  der  Rendite,  sondern  es  hat  ja  auch  etwas  mit  Lebens -  und  Wohnqualität  und  Wünschen  und  anderem  zu  tun.  Ja,  auf  alle  Fälle  geht  es  darum,  jeder  hat  ja  mitbekommen,  dass  die  letzten  Jahre  die  Wohnimmobilie  nicht  mehr  wie  Jahre  davor  nur  eine  Richtung  nach  oben  gekannt  haben,  sondern  dass  die  steigenden  Zinsen  für  Baukredite  und  damit  auch  das  Nachlassen  des  Käuferinteresses  in  den  letzten  zwei  Jahren  dafür  gesorgt  haben,  dass  die  Preise  am  Wohnimmobilmarkt  in  Deutschland  gesunken  sind.  Viele  hadern  momentan  auch  und  warten  ab,  weil  eine  Finanzierung  für  die  meisten  fast  gar  nicht  mehr  darstellbar  ist,  denn  von  Zinsen,  die  irgendwo  in  der  Spitze  über  4  %  lagen,  3 ,5  %,  sagen  wir  mal,  die  grobe  Richtung  Plus -Zelgung  ermöglichen  vielen  sind  mal  normalen,  aber  oder  Beziehung  von  normalen  Einkünften,  kaum  noch  sich  in  Relation  von,  ich  sage  mal  beispielsweise  selbst  bei  uns,  mittlerweile  500 .000  Euro  ohne  großartigen  Einkapital,  sich  noch  eine  Finanzierung  zu  erlauben.  Aber  natürlich  gibt  es  immer  noch  Menschen,  die  ein  hohes  Einkommen  haben,  die  sich  das  erlauben  können  oder  auch  wie  ich  immer  mal  wieder  Anfragen  von  Mandanten  haben,  haben  die  drüber  nachdenken.  nochmal  aus  ihrer  Sicht  zu  streuen  in  Immobilien  zu  investieren,  weil  das  Ganze  doch  so  rentierlich  wäre.  Ja,  momentan  haben  wir  halt  eben  auf  einer  Seite  immer  noch  ein  hohes  Zinsniveau.  Die  Preise  scheinen  sich  jetzt  so  langsam  zu  stabilisieren,  aber  neben  den  steigenden  Zinsen  für  Baukredite  sind  natürlich  auch  bei  Neubau  und  die  Materialien  wesentlich  teurer  geworden  und  auf  der  anderen  Seite  meine  Überlegung  geht  ja  mal  dahin,  wenn  mich  jemand  mit  der  Frage  konfrontiert,  willst  du  wirklich  in  Wohnimmobilien  investieren  zu  Kapitalanlage,  macht  das  Sinn  unter  rein  mathematischen,  rentierlichen  oder  rendite  Aspekten.  Man  muss  ja  berücksichtigen,  dass  man  vorne  wegkosten  hat,  im  Regelfall  die  Marklergebühr  und  Notargebühr.  Grunderwerbsteuer,  dann  später  in  Standhaltungskosten,  laufende  Kosten,  all  das  muss  man  berücksichtigen  und  das  Ganze  kann  natürlich  sich  nur  dann  rentieren,  wenn  man  mit  dieser  Rendite  am  Ende  und  sprich  mit  der  Immobilie  auch  Rendite  erzeugt,  sprich  entsprechend  Gewinnemachte,  die  erst  mal,  sagen  wir  mal,  die  Anschaffungskosten,  ich  sag  mal,  vom  Pima -Daum  10  Prozent.  zu  berücksichtigen  sind  und  wenn  einer  jetzt  schon  beabsichtigt,  nach  zehn  Jahren  wieder  zu  verkaufen,  dann  muss  er  wenigstens  erst  einmal  schon  1  Prozent  pro  Jahr  einrechnen,  die  an  Wertsteigung  braucht,  nur  um  die  Kosten  reinzuholen  und  ab  da  würde  er  überhaupt  erst  gewinnen.  Dann  kommt  ja  noch  die  Inflation  dazu.  Ja  und  vor  dem  Hintergrund  ist  es  dann  ja  ganz  spannend  zu  sehen,  wie  Experten  denn  die  künftigen  Anwesenden  sind.  Immobilienpreise  für  Wohnimmobilien  einschätzen.  So,  und  da  hat  jetzt  die  Postbank  einen  Wohnatlas  veröffentlicht  und  dafür  dann  noch  vom  Hamburger  Weltwirtschaftsinstitut,  dem  HWWE,  auch  die  Kaufpreise  für  Eigentumswohnungen  bis  2035  in  vielen  deutschen  Landkreisen  und  kreisfreien  Städten.  untersuchen  lassen.  Ja,  und  die  Pognose  geht  eher  von  einer  starken  Nation  oder  sogar  sinkenden  Preisen  aus.  In  rund  40 %  fallen  die  Preise  für  Eigentumswohnungen  real  und  liegen  bis  2035  um  mindestens  2 %  unter  dem  heutigen  Niveau  und  in  jedem  achten  Gebiet  stagnieren  die  Preise  mit  Werten  zwischen  0 ,15  und  plus  0 ,15  Prozent  pro  Jahr.  So,  und  das  entspricht  dann  laut  dieser  Studie  eine  absolut  realen  Preisveränderung  gegenüber  heute  zwischen  plus  1 ,8  und  minus  1 ,8.  Man  kann  also  sagen,  dass  es  dort  wohl  auf  der  Stelle  treten  wird.  Und  wenn  man  dann  schaut,  wo  denn  in  den  nächsten  10,  11  Jahren  die  Gewinner  unter  den  Landkreisen...  und  diesen  kreisfreien  Städten  in  Deutschland  sein  könnten,  dann  kommt  man  letztendlich  in  die  Regionen,  wo  es  noch  einen  Anteil  jüngerer,  gutverdiener,  werbstätiger  gibt.  Und  dort,  wie  gesagt,  mit  Wert  zu  wechseln,  zu  rechnen  sei  allerdings  mit  diesem  Wert  zu  wechseln  aus  meiner  Sicht  so  gering,  dass  es  sich  aus  meiner  Sicht  auch  nicht  legt.  in  eine  Immobilie  unter  dem  Aspekt  der  Wertsteigerung  oder  Kapitalsicherung  zu  investieren,  weil  man  damit  nicht  mal  die  Inflationsraten  schlagen  kann.  Natürlich  sind  diese  Regionen  wie  häufig  mal  wieder  im  Süden  oder  im  Nordwestlichen  Raum  zu  finden  und  natürlich  in  Ferienregionen.  Aber  wir  können  mal  ganz  kurz  schauen  bei  den  sogenannten  Top  10  Inflationsraten.  welchen  Region  das  ist  und  was  man  sich  dort  an  Preistrend  und  Steigerung  pro  Jahr  erwartet.  Und  auf  Platz  10  liegt  da  Frankfurt  am  Main  mit  einem  Preistrend  pro  Jahr  von  plus  1 ,7  Prozent  und  aktuellen  durchschnittlichen  Preis  pro  Quadratmeter  von  6 .178  Euro  an  Platz  9.  findet  man  den  Landkreis  Dingolfingen  Landau.  Dort  erwartet  man  eine  Preissteigerung  pro  Jahr  von  1 ,7  Prozent  und  dort  sind  die  Quadratmeterpreise  im  Schnitt  bei  3700  Euro.  An  Platz  8  feucht  an  Lüneburg.  Dort  erwartet  man  Preissteigerung  im  Schnitt  von  1 ,8  Prozent  und  dort  liegen  die  Quadratmeterpreise  im  Schnitt.  für  das  Rednimmer  von  Bestandswohnungen  bei  3 .500  Euro.  Am  Platz  7  kommt  für  mich  etwas  überraschend,  weil  auch  gar  nicht  so  weit  weg  von  hier  und  ich  weiß  gut,  Kenne  Aureich  im  Preistrend  pro  Jahr  erwartet  man  davon  1 ,8  Prozent  und  dort  liegen  die  Quadratmeterpreise  immer  und  schon  bei  6 .213  Euro.  Auch  hier  sowohl  eine  sehr,  sehr  schöne  liebenswertige  liebenswerte  Stadt  und  das  merkt  man  dann  natürlich  hier  schon  an  den  Durchschlusspreisengo -Kradarmeter,  hier  hat  das  schon  erheblich  gegenüber  den  vorherigen  nach  oben  gehen.  Ja,  am  Platz  6  kommt  die  Stadt  München,  wie  immer  München  ist  immer  dabei,  München  ist  immer  teuer,  nur  im  Fußball  sitze  ich  mal  nicht  oben  dabei,  hier  liegt  München  am  Platz  6,  hier  wartet  man  1 ,8 %  pro  Jahr  an  Steigerung.  hier  liegen  die  Quadratmeterpreise  bei  Wohnungen  im  Bestand  aktuell  über  8 .900  Euro  im  Schnitt.  Auf  Platz  5  kommt  dann  praktisch  der  gesamte  Bodenseekreis.  Hier  wartet  man  plus  1 ,9  Prozent  und  der  Quadratmeterpreis  liegt  dort  im  Bestand  durchschnittlich  bei  4 .530  Euro.  Damit  kommen  wir  auf  Platz  4.  auch  wieder  im  Süden,  und  zwar  Landkreis  Dachau.  Auch  da  erwartet  man  Preisteigerungen  von  1 ,9  Prozent  pro  Jahr  und  die  Quadratmeterpreise  liegen  dort  aktuell  bei  5 .861  Euro.  So,  jetzt  kommen  wir  zu  den  Treppchenplätzen.  Und  zwar  auf  Platz  3  erwartet  man  Landshut,  die  Stadt  Landshut,  mit  einem  Preistrandpreisteigerung  von  plus  1.  1 ,9  Prozent  im  Schnitt  pro  Jahr  und  hier  liegen  die  Quadratwetterpreise  im  Schnitt  bei  aktuell  4693  Euro.  Ja,  dann  auch  eine  sehr  schöne  Stadt,  bin  da  auch  zweimal  gewesen,  aber  ich  fand  sie  ganz  toll  und  wird  dies  ja  im  September  nochmal  wieder  da  sein.  Das  ist  die  Stadt  Potsdam.  Potsdam  liegt  auch  nahe  zu  Berlin  und  hier  wartet  man  Preissteigerung.  von  zwei  Prozent  und  das  soll  auch  nach  meiner  Erinnerung  sehr  viele  junge  Familien  und  Menschen,  gut  verdiene  Menschen  geben,  die  im  Potsdam  leben  und  dann  halt  eben  täglich  nach  Berlin  pendeln  und  dort  arbeiten.  Dort  liegt  der  Preis  pro  Quadratmeter  bei  5201  Euro  und  man  erwartet  zwei  Prozent  Preisteigerung  im  Schnitt  pro  Jahr.  Ja  und  auf  dem  Podest,  wen  hat  man  aufs  Podest  gehoben,  das  ist  lecker.  Leipzig  erwarte  man  Preisteilungen  von  2 ,2 %  pro  Jahr  bei  Quadratmeterpreisen  von  3 .283  pro  Quadratmeter  im  Durchschnitt.  Ja  und  wer  jetzt  wie  gesagt  immer  noch  drüber  nachdenkt,  sich  eine  Eigentumswohnung  oder  eine  Wohnung  in  beispielsweise  Potsdam  zu  kaufen,  dort  eine  zu  finden.  die  passt.  Der  hat  natürlich,  wie  gesagt,  die  Kaufkosten,  er  hat  die  Nebenkosten,  er  hat  die  Entstandhaltungskosten,  er  hat  das  Mieterrisiko,  sage  ich  mal  in  Anführungsstrichen  bezüglich  Leerstand.  Mich  erinnert  das  gerade  an  einem  Bekannten,  der  mal  sowas  gemacht  hat  oder  immer  noch  macht  und  dann  zusammen  mit  Schrecken  feststellen  musste,  dass  trotz  der  Person,  die  einen  sehen,  renommierten  Anerkannten  und  guten  Posten  hatte,  sehr  viel  Geld  hatte,  diese  Wohnung  nach  zwei  Jahren  sowas  von  verlebt  und  schimmelig  war,  dass  es  dort  dann  erst  mal  wieder  zu  Rechtsanwaltsstreitigkeiten  kam  und  man  sich  dort  halt  eben  versuchen  musste  zu  einigen,  die  Wohnung  wieder  vordermann  zu  bringen.  Das  sind  so  unbekannte  Sachen,  die  einen  ja  einen  können,  aber  nicht  müssen,  aber  man  sollte  halt  eben  wissen  und  ich  persönlich  glaube  auch,  dass  es  so  ist.  habe  zwischen  Wohnung  kaufen  oder  Geld  anlegen,  dann  bin  ich  eher  für  das  Thema  anlegen,  weil  ich  bin  flexibel,  ich  bin  bequem,  ich  habe  kein  Ärger,  ich  habe  keinen  Stress,  ich  habe  kein  Verwaltungsaufwand,  ich  habe  mit  den  Mietern  nichts  zu  tun  und  ich  habe  mit  einer  sehr  hohen  Wahrscheinlichkeit  deutlich  bessere  Renditen  als  hier.  Natürlich  kommen  dann  die  Kontraste  und  sagen  halt  stopp.  Ich  muss  ja  nur  den  Einsatz  meines  Einkapitals  rechnen.  Ich  habe  ja  auch  Fremdkapital -Einsatz.  Aber  wie  gesagt,  bei  den  derzeitigen  hohen  Zinsen  bin  ich  da  sehr  skeptisch  und  würde  wirklich  nur,  wie  immer,  Ausnahmen  bestätigen  geregeln  bei  der  jeweiligen  Person  und  bei  dem  jeweiligen  Objekt  nochmal  genau  darüber  her  schauen,  ob  es  sich  wirklich  und  ob  es  wirklich  Sinn  macht.  Ich  hatte  mal  so  etwas.  Woche,  ich  bekomme  da  sehr  viele  Angebote,  auch  ein  Angebot  bekommen  im  Osten  für  eine  Wohnung,  hörte  sich  super  an,  war  eine  tolle  Story,  kernsaniert  mit  Sonderafer  75  Prozent,  habe  dann  mal  den  Quadratmeterpreis  geschaut,  fand  6 .500  Euro,  hab  dann  gesagt  im  ersten  Augenblick,  ah  okay  für  6 .500  davon  75  Prozent  kannst  du  abschreiben  nach  ist  es  dann  ja  schon  wesentlich  günstiger  und  macht  dann  auch  vielleicht  Sinn,  haben  wir  dann  aber  mal  die  Mietpreise  angeschaut  mit  dort  80  Euro  pro  Quadratmeter,  dann  hat  es  rentellich  schon  nicht  mehr  so  wie  Sinn  gemacht  und  ich  habe  dann  mal  geschaut  unter  im  Moscow  24  vergleichbare  große  Wohnungen  in  vergleichbarer  Lage,  die  nicht  gekehren  saniert  waren,  sondern  so  Angebot  waren  und  da  vieles  mir  wie  schuppelt  von  den  Augen,  dass  ich  dort  nicht  6 .500  Euro  bezahle,  sondern  im  Schnitt  nicht  mal  2 .000  Euro  und  dann  kann  man  sich  natürlich  überlegen,  wo  diese  4 .500  Euro  Differenz  da  bleiben  und  die  Wohnungen  waren  in  ähnlichen  Zustand,  das  heißt  sicherlich  ist  da  noch  einiges  in  die  Kerneung  reingeflossen,  aber  das  was  da  eine  als  Steuersparnis  sich  wiederholt,  steckt  der  andere  auf  Deutsch  gesagt  über  den  Aufpreis  in  die  Tasche  und  da  muss  man  sich  wirklich  überlegen,  ob  es  Sinn  macht,  sich  eine  Wohnung  für  6 ,5  zu  kaufen,  die  dann  deutlich  abzuschreiben  oder  nicht  lieber  doch  eine  für  2 .000  zu  kaufen,  die  man  dann  nicht  abschreiben  kann,  sondern  geringer  und  im  Endeffekt  sollte  man  sich  dann  auch  mal  informieren,  was  ansonsten  los  ist,  was  ich  dann  auch  noch  mal  getan  habe,  weil  ich  dort  zuverlingen  bekannte  habe,  der  in  dieser  Stadt  lebt  und  sagte,  ja,  da  wird  all  den  Momentan  sehr  schön  geredet,  aber  es  scheint  etwas  überangebot  an  Wohnung  zu  sein,  aber  es  gibt  immer  noch  Projektentwickler  und  Bauherren  und  so  weiter,  die  es  schaffen  mit  schönen  Videos,  mit  schönen  animierten  Videos  und  aufbereiteten  Unterlagen,  Käufer  zu  finden,  die  dann  hunderte  Kilometer  weit  wegsetzen,  die  Story  toll  finden.  das  Objekt  toll  finden,  dann  kaufen  und  anschießen  sich  wundern,  dass  es  dann  gar  nicht  so  toll  ist,  wie  angepriesen  oder  dass  die  Mietnachfrage  gar  nicht  so  hoch  ist,  wie  angepriesen  oder  all  das,  was  angekündigt  wird,  was  in  dieser  Stadt  kommen  soll,  vielleicht  gar  nicht  kommen,  sondern  nur  Vorgespräche  sind.  Ja,  aber  Immobilien  ist  und  bleibt  mit  dem  Thema  und  deswegen  habe  ich  gedacht,  ich  spreche  das  heute  einfach  mal  aus  meiner  Sicht  an  und  zum  Abschluss  fällt  mir  dazu  noch  ein,  dass  ich  einen  meiner  Top -Kunden,  den  ich  betreue,  gerade  in  der  Vorletzten  Woche  noch  mitgesprochen  habe,  dass  dieser  und  seine  Frau  jetzt  auch  im  Alter  von  Anfang  Mitte  60s  sukzessive  ihre  Immobilien  jetzt  verkaufen,  weil  sie  haben  das  Glück,  dass  sie  von  den  Preissteigerungen  der  letzten  zehn  Jahre,  bevor  es  die  letzten  zwei  Jahre  runterging,  im  Alter  von  Anfang  Mitte  60s  sukzessive  ihre  Immobilien  jetzt  verkaufen.  weil  sie  für  sich  erkannt  haben,  es  ist  mit  sehr  viel  Stress  verbunden,  es  ist  mit  Folgeinvestitionen  verbunden,  teilweise  mit  Investitionen,  die  wir  aufgrund  der  politischen  Gemengelage  noch  gar  nicht  richtig  einplanen  können.  Und  auf  der  anderen  Seite,  weil  sie  jetzt  gemerkt  und  auch  genossen  haben  und  genießen,  wie  einfach  es  ist.  mit  einer  sinnvollen  Poststrategie  sein  Geld  genauso  rentierlich  oder  noch  rentierlicher  anzulegen,  das  Ganze  sehr,  sehr  bequem,  ohne  Stress,  tiefenentspannt  angelegt  zu  haben,  bessere  Renditen  zu  haben  und  weniger  Aufregung  und  halt  eben  auch  damit  ihre  Ruhe  finden.  Ja,  so  ist  es  immer  interessant,  pro  und  kontra  wird  es  immer  geben,  aber  deswegen  sage  ich  immer,  sich  eine  zweite  Meinung  zu  bilden,  von  allen  Seiten  die  Sachen  zu  betrachten,  kann  einen  dann  doch  helfen,  die  für  sich  richtige  Entscheidungen  zu  treffen  und  das  mache  ich  und  meine  Kollegen  immer  wieder  gerne  mit  Mandanten  und  Descenten.  So,  die  Sonne  scheint,  wir  haben  schon  wieder  Dienstag,  ich  wünsche  euch  allen  eine  schöne  Woche,  wir  sehen  uns  dann  wieder  am  Freitag  der  Mathias.
5/21/202416 minutes, 42 seconds
Episode Artwork

#806 - Glück oder Können bei der Geld- und Fondsanlage?

Manchmal kann man Glück und Können relativ leicht voneinander unterscheiden, manchmal nicht. Nehmen wir mal an, jemand sagt 20 Münzwürfe hintereinander richtig voraus. Ist das jetzt Glück oder Können? Glück, da sind wir uns wohl alle einig.  Wenn ein Dart-Champion 180 Punkte wirft? Dann würden wir wahrscheinlich sagen, dass dies das Ergebnis von Können und unzähligen Stunden Training ist.  Die richtige Zahl am Roulettetisch? Glück.  Wenn ich bei meinem Golfspiel den Ball direkt vom Abschlag weg einloche? Glück. Bei Tiger Woods? Ein bisschen Glück, ja, aber Tiger Woods schafft es immer wieder, in die Nähe des Lochs zu kommen. Und wie ist es im Fondsmanagement? Angenommen, ein Fondsmanager ist sehr erfolgreich. Liegt es dann daran, dass er sich immer im richtigen Moment konträr zum Markt verhält? Mehr dazu im heutigem Podcast. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld"  und  heute  vor  dem  schönen  "Fingstwochengende"  möchte  ich  euch  gerne  eine  nicht  ganz  wahre,  aber  ich  glaube  eine  sehr  nachvollziehbare  Geschichte  über  Glück  und  Können  erzählen,  damit  du  vielleicht  mit  diesen  Bildern  nochmal  und  noch  mehr  dir  deutlich  oder  verdeutlichen  kannst,  was  Glück  ist  und  was  Können  ist  und  was  das  mit  der  Geldanlage  zu  tun  hat.  Entschuldigung,  denn  manchmal  kann  man  Glück  und  Können  relativ  leicht  voneinander  unterscheiden  und  manchmal  eben  auch  nicht  und  ein  ganz  einfaches  Gedankenexperiment  sensibilisiert  uns  eigentlich  für  dieses  Problem.  Nehmen  wir  mal  an,  jemand  sagt  20  Münzwürfe  hintereinander  richtig  voraus.  Ist  das  jetzt  Glück  oder  ist  das  Können?  Sowohl  oder  sowas  ist  Glück.  Da  sind  wir  uns  doch  wohl  alle  einig  und  wenn  ein  Datschampion  180  Punkte  wirft,  ja,  dann  würden  wir  wahrscheinlich  sagen,  dass  dies  das  Ergebnis  von  Können  und  unzähligen  Stunden  training  ist  und  gewinnen  amorlettisch  wie  sieht  es  damit  aus  glück  ein  professioneller  spieler  der  beim  pokon  gewinnt  ja  können  und  etwas  glück  und  wenn  ich  bei  meiner  ersten  runde  damals  beim  golf  spiel  den  ball  direkt  vom  abschlag  weg  einloche  also  ein  so  genanntes  holen  wann  und  ich  spiele  schon  seit  über  zwei  Jahren  Golf,  um  habe  in  meinem  ganzen  Leben  erst  ein  einziges  Mal  ein  Hole -in -One  gespielt.  Was  war  das  und  was  ist  das?  Ja,  ich  sag  mal,  bestimmt  kein  Können,  sondern  reiner  Dusel.  Ja  und  wie  meine  Scorekarten  immer  mal  wieder  zeigen,  da  sind  alle  Höhen  und  Tiefen  dabei.  Wenn  natürlich  jetzt,  ich  sag  mal,  ein  Tiger  Woods  oder  Mikkel  Roy  oder  wie  auch  immer.  oder  wie  noch  immer  du,  wenn  du  dich  für  Golf  interessierst,  einen  Hohl  in  den  Wann  schlägt,  ja  was  ist  das  dann?  Natürlich  ist  es  auch  ein  bisschen  Glück,  aber  zum  Beispiel  Tiger  Woods  hat  das  immer  wieder  geschafft,  in  der  Nähe  des  Pins  zu  kommen  und  unheimlich  nah  am  Pin  zu  legen,  also  an  die  Fahne,  am  Stock  zu  legen  und  das  ist  dann  definitiv  können  und  kein  Glück  mehr,  so  wie  auch  ich  immer  wieder  versuche,  den  Nierestusepin  beim  Part  3  zu  gewinnen  oder  natürlich  in  der  Annäherung  so  nah  am  Stock  zu  legen,  wie  es  eben  geht,  aber  in  dieser  Regelmäßigkeit  und  mit  diesem  Können  wie  jemand,  der  das  jeden  Tag  macht,  schafft  man  das  einfach  nicht.  Ja,  und  wie  ist  es  jetzt  im  Fungmanagement?  Das  ist  ja  hier  das  heutige  Thema  und  immer  mein  Thema.  Angenommen  jetzt  mal  ein  Fungmanager  ist  sehr  erfolgreich.  Die  sogenannten  Staffangmanager  liegt  es  dann  daran,  dass  er  sich  immer  im  richtigen  Moment  konträr  zu  Marktverhalten  hat.  Hat  er  einfach  nur  Glück  gehabt  mit  den  Aktien,  die  er  ausgesucht  hat  oder  ist  es  eine  Kombination  aus  beiden  gewesen.  Die  erfolgreichen  Manager  behaupten  jetzt  natürlich  sicherlich,  dass  dies  ein  Erfolg  ist  und  das  Ergebnis  ihres  Könnens.  Genau  wie  wenn  Tiger  Woods,  wenn  er  den  Rasen  betritt,  schließlich  ist  es  ja  immer  das  Ziel,  wo  von  Fongmanager  als  auch  von  Tiger  Woods  sehr,  sehr  nah,  sagen  wir  mal,  an  die  Fahne  zu  kommen,  einzulorgen  und  auf  der  anderen  Seite  ein  Fongmanager,  den  Markt  zu  schlagen.  Ja,  und  wenn  sie  sich  erst  mal  dann  an  das  viele,  viele  Geld  und  die  Mittel  zuflüsse,  diese  erfolgreichen  Fongmanager  und  den  hohen  Staaten.  den  sie  dann  natürlich  auch  in  der  Öffentlichkeit  genießen  gewöhnt  haben,  die  immer  mit  solchen  Gefolgen  einhergehen,  dann  wird  natürlich  irgendwann  vielleicht  auch  der  Anreiz  niedriger  den  Anlegern,  den  Fonganleger  gegenüber  zuzugeben,  dass  es  sich  am  Ende  des  Tages  doch  eigentlich  nur  um  Glück  gehandelt  hat.  So  und  diese  Frage  von  Glück  und  Können,  jetzt  kommen  wir  wieder  in  meine  Welt  an.  Die  beschäftigt  die  Wissenschaft  ja  schon  seit  Jahrzehnten  zum  Leidwesen  der  Fongmanager.  Es  sind  diese  Studien  und  kommen  diese  Studien  immer  wieder  zu  dem  Schluss,  dass  mehr  Renditen  größtenteils  das  Ergebnis  von  Glück  sind  und  nicht  von  herausragender  Management -Kompetenz.  Und  das  ist  ja  das,  was  die  aktiven  Fongmanager  und  die  ganze  Branche  ja  immer  wieder.  ja,  wie  so  ein  Stern  nach  oben  hält,  der  laleuchtet.  Ja,  und  schon  in  den  60er  Jahren  stellte  Michael  Jensen,  das  war  1968,  in  einer  der  ersten  empirischen  Studien  die  vorherrschende  Vorstellung  in  Frage,  dass  professionelle  Fongmanager  dem  Markt  durch  Wertpapierauswahl  und  Marktiming  dauerhaft  übertreffen  können.  Und  in  deiner  Studie  kam  Jensen,  zu  dem  Ergebnis,  dass  der  durchschnittliche  aktiv  verwaltete  Fonds  selbst  vor  Abzug  von  Kosten  und  Gebühren,  also  vor  Abzug  von  Kosten  und  Gebühren  keine  mehr  Renditen  gegenüber  einem  risikobereinigten  Benchmark -Portfolio  erzielen  konnte  und  in  einem  aktuelleren  Versuch  Glück  und  können  im  Fonds -Manager,  im  Fonds -Management.  voneinander  zu  trennen,  kam  Farmer  und  Fringe,  das  war  2010  zu  einem  ähnlichen  Ergebnis.  Zwar  schien  ein  kleiner  Teil  der  Manager  in  der  Studie  von  Farmer  und  Fringe  tatsächlichen  Renditen  zu  erzielen,  die  sich  nach  Abzug  von  Gebühren,  Kosten  und  Risiken  nicht  allein  auf  Glück  zurückführen  ließen.  Allerdings  war  die  Zahl  dieser  Manager  geringer,  als  man  es  bei  einer  rein  zuverliegenden  Ergebnisverteilung  erwarten  würde.  Wenn  nun  aber,  wie  diese  Studien  offenbar  zeigen,  wären  die  denn  eher  auf  Glück  als  auf  Können  zurückzuführen  sind.  Warum  halten  dann  einige  Leute  immer  noch  an  der  gegenteiligen  Überzeugung  fest?  Ja,  das  ist  sicherlich  eine  ganz,  ganz  spannende  Frage.  So  die  Forschungsliteratur  zu  Verhaltensfinanz,  also  im  Englischen  nennt  man  das  Behavioral  Finance.  belegt  den  Einfluss  psychologischer  und  emotionaler  Faktoren  auf  unsere  Anlageentscheidung.  Das  wird  häufig  dazu  das  Anleger  die  Bedeutung  von  "Können  überschätzen".  Und  diese  Selbstüberschätzung  legt  sich  zum  Teil  durch  unseren  angeborenen  Wunsch  nach  Kontrolle  und  unsere  Vorliebe  für  Erzählungen  erklären,  die  Ergebnisse  in  lieber  menschlichen  Handeln  als  dem  Zufall  zuschreiben.  Für  manche  ist  es  halt  eben  beruhigend  zu  glauben,  dass  man  nur  genügend  Wissen,  Fachkompetenz  oder  Information  benötigt,  um  den  Markt  immer  wieder  zu  übertreffen.  Und  leider,  das  möchte  ich  da  nochmal  ergänzen,  hören  immer  noch  sehr,  sehr  viele  Menschen  auf  diese  Menschen,  die  sowas  in  verschiedensten  Arten  und  Weisen  in  den  Medien  und  whatever.  anpreisen  und  verkaufen  und  halt  eben  damit  Menschen  beraten  und  behaupten,  dass  sie  dieses  Wissen  und  die  Fachkompetenz  und  Information  hätten,  um  den  Markt  immer  wieder  zu  schlagen  und  deswegen  ist  es  dann  ja  auch,  das  kommt  häufig  dazu  berechtigt,  dass  diese  Menschen  dafür  etwas  mehr  Geld  verlangen  und  bekommen.  Ja,  Erfolg  kann  berauschen.  Das  hat  auch  mal  einen  Mensch  erlebt,  der  vor  einigen  Jahren  einen  Tag  beim  Pferderinnen  verbracht  hat.  Und  durch  reines  Glück  und  auch  zu  seinem  eigenen  Erstaun  hatte  dieser  tatsächlich  ein  Paaren  hintereinander  auf  den  richtigen  Sieger  gesetzt  und  trotz  all  seiner  Bemühungen  seine  Kumpels,  die  mit  waren,  davon  zu  überzeugen,  dass  das  reines  Glück  war,  haben  dann  diese  doch  dennoch  wirklich  gedacht,  er  hätte  irgendein  geheimes  Wissen,  Kenntnis  und  Fähigkeiten,  womit  er  diese  mehrmaligen  richtigen  Tipps  im  Pferderen  erklären  könne,  dass  er  also  praktisch  schon  Geheimwissen  Tipps  bekommen  hätte  oder  einen  unheimlichen  Pferdesachverstand  hätte.  Ja  und  natürlich  haben  dann  seine  Freunde  ihm  auch  alle  möglichen  Annehmlichkeiten  angeboten,  essen,  trinken,  alles  frei,  wollten  sich  an  den  nächsten  Tipps  beteiligen,  um  dann  halt  eben  auch  von  dieser  Glücksstrene  zu  profitieren  und  wie  es  dann  immer  so  kommt  und  das  ist  dann  auch  so  der  Vergleich  zu  den  aktiven  Fongmanagers.  Die  Fong  sind  eine  Zeit  lang  super  gelaufen.  Zum  einen  war  vielleicht  der  Marco,  zum  anderen  hatte  der  Fongmanager  auch  eine  Glücksstrene  gehabt.  gehabt,  aber  jede  Glucksträhne  reißt  irgendwann  ab.  Und  gerade  bei  den  großen  und  bekannten  Phongs  reißen  die  Glucksträhnen  auch  mal  wieder  nach  und  nach  ab.  Und  so  viele,  viele  aktive  Phongs,  Phong -Boutiquen,  die  lange,  lange  gehypt  wurden,  die  ich  auch  noch  aus  meiner  Bankzeit  oder  aus  den  ersten  Jahren  gut  kenne  und  verfeucht  habe,  merkt  man  jetzt,  dass  all  diese,  mit  der  Größe,  mit  dem  Erfolg  sind.  langsam  auch  die  Glucksträhne  wieder  verlässt.  Und  so  war  es  dann  auch,  wie  sagt  hier  bei  den  Pferderinnen,  dass  demjenigen  die  Glucksträhne  verlassen  hat,  als  auch  bei  den  allermeisten  aktiven  Fonds.  Und  dann  ist  das  Rohrachel  irgendwann  ruiniert.  Ja,  und  so  konnten  in  diesem  Fall  die  Kumpels  von  diesem  tollen  Pferdeflüsterer  sehr  nicht,  aber  Pferdewetten  sehen,  dass  dann  das  Glück  vorbei  ist,  dass  die  Geld  weg  war  und  die  Glückströhne  auf  einmal  beendet  war.  Ja,  und  dann  bedarf  es  natürlich  schon,  eine  gewisse  Selbstdisziplin,  sag  ich  mal,  zu  erkennen,  ob  er  Sofongmanager  ist  oder  auch  in  diesem  Fall,  wie  derjenige,  der  ein  gutes  Händchen  eine  kurze  Zeit  gehabt  hat,  zu  erkennen,  dass  man  vielleicht  doch  kein  gutes  Händchen  hat,  sondern  dass  es  einfach  nur  eine  Glücksträhne  gewesen  ist.  Ja  und  im  Formmanagement  ist  halt  eben  das  Gleichgewicht  zwischen  Glück  und  Kennen  oder  Können.  Kennen  kennt  man  zwar  viel,  aber  Können  können  zu  wenige  von  entscheidender  Bedeutung  und  deswegen  solltest  du  als  Anleger  und  auch  alle  meine  Kollegen  und  Berater,  ich  kenne  einige  und  langsam  kippen  die  einen  oder  anderen,  aber  auch  noch  sehr,  sehr  wenige  auch  langsam  um  und  erkennen,  dass  sie  doch  nicht  so  tolle,  hellseher  oder  Glücksstreden  dauerhaft  haben  können  und  dass  man  halt  eben  die  Anlageergebnisse  von  aktiven  Fonds  mit  einer  ganz  großen  und  gesunden  Maß  an  Skepsis  immer  betrachten  sollte.  Ja  und  deswegen  setze  ich  und  wir  bei  uns  halt  eben  auf  eine  Systematik.  Anlagestrategie  und  halten  das  für  die  beste  Lösung.  Denn  wenn  man  einen  systematischen  Prozess  hat,  dann  haben  halt  eben  die  Anleger  in  diesem  Prozess  die  Gewissheit,  dass  sie  uns  beispielsweise  für  die  Beratung,  Betreuung  und  Umsetzung  nicht  dafür  bezahlen,  dass  wir  dann  immer  mal  Glück  haben,  sondern  dass  wir  Entscheidungen  treffen,  die  auf  Basis  von  soliden  Tieren  kommen.  belegen  und  einer  robusten  Anlagephilosophie  getroffen  wurden.  Das  ist  natürlich  dann  nicht  so  dramatisch  und  so  aufregend  wie  so  ein  Tag  an  der  Pferder -Rennbahn  und  das  ist  auch  nicht  so  aufregend,  dass  wir  permanent  jedes  Quartal  oder  halb  Jahr  oder  jedes  Jahr  mit  neuen  Geschichten  und  Stories  kommen  und  sagen,  jetzt  haben  wir  wieder  eine  neue  Geschichte,  aktuell  beispielsweise  KI,  das  müssen  wir  alle  auf  KI  setzen.  Das  Ganze  ist  halt  eben  nicht  so  toll.  Die  Wahrscheinlichkeit,  dass  Anleger  eine  erfolgreiche  und  weniger  stressfreie  Investment -Erfahrung  haben,  ist  aber  bei  einer  robusten  Anlagephilosophie,  die  regelbasiert  ist,  sicherlich  wesentlich  höher  und  deswegen  bin  und  bleibe  ich  ein  Riesenfreund  davon.  Ja,  und  wenn  du  mal  trotzdem  ins  Casino  gehen  willst  oder  in  einen  Besuch  eines  Pferderrennen  überlegst,  das  kannst  du  gerne  machen.  Das  habe  ich  ja  schon  häufig  erwähnt.  Das  ist  dann  die  sogenannte  Las  Vegas -Ecke.  Spiel  macht  halt  eben  Spaß.  Ob  es  jetzt  mit  Geld  spielen  sein  muss,  weiß  ich  nicht.  Ob  es  Wetten  sein  muss,  weiß  ich  nicht.  Ich  habe  immer  auch  eine  Statistik  gelesen,  dass  die  Deutschen,  glaube  ich,  mehr  in  Lotto  investieren.  19  Sparpläne  in  der  Gesamtsumme,  weiß  ich  da  auch.  auch  auf  ihr  großes  Gluck  hoffen,  was  nicht  kommt,  anstatt  permanent  diese  Summe  vielleicht  langfristig  in  einem  Sparplan  zu  investieren.  Kann  man  alles  machen,  aber  man  sollte  immer  wissen,  was  man  da  tut  und  wie  viel  man  davon  tut  und  die  Verhältnisse  und  die  Relation  beibehalten.  Also  jetzt  mit  dem  größten  Teil  des  Geldes  in  Spiekersino  zu  gehen  oder  an  die  Pferderrennbaren  halte  ich  für  absoluten  Bullshit,  wenn  ich  das  mal  so  sagen  darf,  wenn  man  da  mal  kleine  Beträge  sieht.  weil  es  eben  Spaß  macht,  wenn  man  sich  ein  Limit  setzt.  Sorry  Jungs,  und  im  Endeffekt  weiß,  ich  gehe  da  sowieso  mit  einer  extrem  hohen  Wahrscheinlichkeit  mit  Minus  raus,  bzw.  wir  werden  alles  verlieren.  Es  war  aber  ein  schöner,  lustiger  Tag,  da  kann  man  das  mal  machen  und  ganz  ehrlich  zugegeben,  ich  habe  ja  auch  ein  Las  Vegas  Depot  und  ich  habe  auch  schon  mal  alle  paar  Jahre,  wenn  es  sich  dann  ergab,  so  letztes  Jahr,  was  glaube  ich  gewesen,  im  Endeffekt.  da  haben  wir  eine  Fahrradtour  mit  unserem  Kartenklub  in  Dänemark  gemacht.  Und  in  dem  Hotel  war  unten  im  Keller  ein  sehr  großes  Spiekersino.  Ja,  und  ich  habe  mir  den  Spaß  gemacht  und  habe  dann  halt  eben  gesagt,  OK,  ich  nehme  mal  50  Euro  mit  und  spiele  dann  Rollette.  Und  wer  ist  das,  Blackjack  17  und  4  oder  was?  Das  mache  ich  ganz  gerne  mal  tun.  Ich  habe  aber  ehrlich  gesagt,  2.  Stunden  eigentlich  nur  zugeguckt,  weil  ich  das  einfach  interessant  finde,  wie  Menschen  sich  dort  verhalten,  wie  viel  Geld  einsetzen  und  habe  dann  irgendwann  auch  mal  zwischendurch  meine  50  Euro  dann  verschossen.  Hab  dann  auch  gesehen,  dass  da  einer  war,  der  wo  wirklich  eine  absolute  Gluckstreme  hatte,  also  ich  war  wirklich  erstaunt,  wie  der  von  einem  Tisch  zum  anderen  ging  und  dann  hier  50  Euro,  da  50  Euro,  also  der  hat  ein  dickes  Bündel  von.  50  und  Mitte,  ich  hatte  mir  nur  einen  mitgenommen  und  den  Rest  im  Hotelzimmer  im  Safe  eingeschlossen,  der  sogenannte  Selbstschutz,  war  schon  interessant  zu  sehen,  wie  derjenige,  wie  ich  so  eine  Art  Glucksträne  hatte  und  dann  mit  der  Zeit  der  einen  oder  andere  oder  das  waren  schon  zwei,  drei,  die  dann  wirklich  mit  liefen  und  mitgesetzt  haben,  was  er  gesetzt  hatte.  Ja,  das  war  der  Held  an  dem  Abend  und  am  zweiten  Abend  habe  ich  mir  Spaß  gemacht,  bin  nochmal  hingegeben.  hingegangen,  habe  allerdings  kein  Geld  mitgenommen,  auch  nur  eine  viertelstunde,  20  Minuten  kurz  da  gewesen,  um  mal  eben  noch  mal  kurz  zu  gucken,  ob  der  Typ  wieder  da  ist  und  er  war  wieder  da  und  das  Lustige  war,  ja,  die  Pechsträhne  war  an  diesem  Tag  auch  da,  die  Glückssträhne  war  da  vorher.  Diesmal  hat  er  überall  gesetzt,  gesetzt,  gesetzt  und  das  kam  nichts  und  er  war  auch  nicht  mehr  der  Held  und  das  lief  auch  keiner  mehr  hinter  ihm  her.  Ja  so  viel  zu  diesem  ganzen  Thema  Glück  oder  Können.  Ich  wünsche  euch  allen  ein  paar  schöne  Fingstage  und  wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.
5/16/202415 minutes, 18 seconds
Episode Artwork

#805 - Sind in High Tech Indices wirklich nur High Tech aktien und wie wichtig sind die eigentlich?

Viele Menschen denken mittlerweile, HighTech Aktien sind das Non Plus Ultra und das einzige Investment, worin man investieren sollte. Das kann aber auch zu erschreckenden Ergebnissen, falschen Erwartungen und erhöhten Risiken und Nebenwirkungen führen. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  hallo,  herzlich  willkommen,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja,  und  heute  möchte  ich  ein  Thema  aufgreifen,  was  ja  nach  wie  vor  in  den  letzten,  ja,  ich  sag  mal,  zwei,  drei,  vier,  fünf  Jahren  absolut  dominierend  und  beherrschend  ist  und  deswegen  höchstverscheinlich  auch  viele,  viele  Andehrger  denken,  dass  das  weiterhin  so  die  Eier  legende  Woll  mich  so  sein  und...  und  werden  wird,  was  jetzt  noch  durch  einen  anderen  Umstand  beschleunigt  wurde  und  somit  viele  auf  ein,  ich  sag  mal,  ein  Pferd  bei  der  Geldanlage  setzen,  was  vielleicht  gar  nicht  das  erfolgreichste  Pferd  auf  Dauer  sein  wird.  Ja,  über  was  rede  ich  hier,  ich  rede  über  das  Thema  Technologieaktien  und  High -Tech  und  das  mittlerweile,  ich  sag  mal,  gefühlt  selbst  der  Letzte,  irgendwo  das  Gefühl  hat  und  mitbekommen  hat,  er  müsse  doch  in  dieser  Welt  auf  Technologie  setzen  und  vor  allem  an  der  Börse  auf  Heitech  setzen,  um  dort  mehr  Geld  zu  verdienen,  als  man  es  normalerweise  kann.  Und  so  hat  dann  auch  eine  große  deutsche  Wirtschaftszeitung  diesen  ganzen  Thema  vor  Kurzem  einen  Artikel  gewidmet.  Und  Gott  sei  Dank,  man  muss  ja  nicht  alles  selber  haben.  recherchieren,  aber  man  muss  wissen,  wer  recherchiert  und  kann  dann  diese  Informationen  hier  aufnehmen,  weitergeben  und  selber  berücksichtigen  umsetzen.  Hat  mal  wieder  Gerd  Kommmer,  den  ich  sehr,  sehr  schätze  dafür,  für  seinen  ganzen  Input,  den  er  allen  liefert,  auch  uns  Beratern  liefert.  Also  wir  sind  den  Beratern,  die  das  interessiert  und  die  das  auch  umsetzen.  Natürlich  den  Beratern,  die  das  gar  nicht  kennen,  nicht  hören  wollen  oder  sich  darum  kümmern  und  sich  dann...  wundern,  dass  vielleicht  auch  in  diese  Fallen  tapsten.  Und  der  hat  sich  diesem  Thema  mal  angenommen  und  es  geht  letztlich  darum,  dass  der  oder  die  Technologie  vielleicht  gar  nicht  das  ist,  was  viele  denken  oder  viele  momentan,  weil  es  ja  einfacher  ist,  über  ETFs  in  Technologie  und  Hightech  Technologie  investieren,  weil  sie  dann  denken,  sie  würden  in  Hightech  investieren.  Ja  und  dieses  Thema  möchte  ich  jetzt  einmal  mit  dir  kurz  durchgehen.  Naheliegend  ist  natürlich  dann  beispielsweise  auf  den  NASDAQ  100  zu  setzen,  weil  alle  denken,  das  ist  ein  absoluter  Technologieindex  und  dieser  NASDAQ  mit  rund  100  Werten,  den  man  als  ETF  kaufen  kann,  ist  also  nicht  der  Technologieindex  im  gedachten  Sinne  wie  viele  viele.  viele  das  denken  und  deswegen  ist  auch  nicht,  was  viele  meinen,  eventuell  dieser  Wunder -Index,  wo  in  der  Zeitung  geschrieben  stand,  über  einen  Sparplan  könnte  man,  und  das  haben  die  dann  vorgerechnet,  19  Jahre  schneller  oder  früher  oder  wie  wir  es  umbezeichnen  wollen,  millionär  werden,  als  wenn  man  einfach  nur  in  den  MSCI  World  investieren  würde.  So  und  damit  entsteht  natürlich  bei  vielen,  die  das  lesen,  der  Eindruck  Eindruck,  dass  Technologie  künftig  das  Einzige  in  der  Welt  ist,  was  uns  begleiten  wird.  Meinsicherlich  wird  die  Technologie  uns  begleitend  und  federführend  für  Innovationen  und  Fortschritt  stehen,  aber  Technologie  wird  letztendlich  ja  überall  eingesetzt.  Aber  wir  nehmen  es  mittlerweile  gar  nicht  mehr  zur  Kenntnis  und  es  fängt  schon  an,  wenn  ich  die  Kaffeemaschine  anmache.  die  mir  mittlerweile  per  Knopfdruck  verschiedenste  Kaffeesorten  präsentiert  und  per  Knopfdruck  bestellt  werden  kann  oder  wenn  ich  ganz  einfach  mache,  kann  ich  mir  doch  ein  Tee  mittlerweile  heiß  Wasser  drauf  laufen  lassen  oder  halt  eben  Cappuccino  oder  whatever,  man  im  Kaffee  favorisiert  und  auch  zur  Produktion  von  ganz  normalem  Tagesbedarf  bis  hin  mittlerweile  im  Handwerk,  wo  es  dann  auch  mittlerweile  schon  ...  Hightech  gibt,  ob  das  bei  der  Verlegung  von  Straßenpflaster  ist  oder  3D  Häusern  oder  Mauern  ohne  Maurer,  ist  extrem  viel  machbar.  Und  somit  denkt  natürlich  auch  jeder,  ich  muss  aber  nur  in  die  investieren,  die  diese  Technologie  herstellen.  Und  das  kann  sich  aber  auch  schnell  wieder  mal  ändern  und  man  muss  sowieso  erst  mal  wissen,  warum.  warum  dieser  Nasdaq  100  überhaupt  entstanden  ist  und  was  es  ist,  weil  der  Nasdaq  ist  keine  Technologiebörse,  sondern  die  ist  seinerzeit  1985,  was  ich  glaube,  gewesen  gegründet  worden,  um  einfach  mal  einen  Gegenpart  zu  den  anderen  Börsen  zu  bieten,  weil  in  den  USA  gibt  es  anders  als  bei  uns  nur  drei  Börsen,  die  alle  in  New  York  ansässig  sind.  Wir  haben  auch  noch  Börsen,  beispielsweise  in  Hamburg  Hamburg  oder  Stuttgart,  Frankfurt  und  so  weiter.  Ja,  und  dieser  Nass -Tag  wurde  dann  damals  aufgelegt  und  enthält  praktisch  die  Aktien,  die  dort  an  der  Nass -Tag  notiert  sind,  aber  nur  in  einem  Verstrichen  die  hundertgrößten  nach  Kapitalisierung  und  zwar  alle  Branchen  bis  auf  die  Finanzbranche.  Und  das  ist  natürlich  schon  mal  ganz,  ganz  wichtig  zu  wissen.  dass  man  hier  also  auch  so  mal  Gesundheitswerte  oder  halt  eben  Automobiltitel  und  anders  kaufen  kann,  wenn  sie  in  diesem  Nastag  letztendlich  drin  sind.  Und  das  hat  wieder  zufolge,  dass  zwischenzeitlich  auch  der  Anbieter  die  Nastag  dann  mehr  weniger  willkürlich,  ohne  festes  Regelwerk,  wie  es  beispielsweise  bei  vielen  anderen  Indieses  der  Fall  ist.  Auch  mal  die  Oberbränchen,  die  für  Branchen  geändert  hat  oder  auch  für  Unternehmen  und  es  wie  gesagt  dafür  keine  Regeln  gibt,  sondern  dies  ist  auch  mal  mehr  oder  weniger  per  Hand  und  intuitiv  immer  angepasst  wurde.  Er  ist  zwar  techlastig,  aber  er  ist  nicht  ein  reiner  Techfond  und  jetzt  in  den  letzten  Jahren  hat  er  sich  zu  einem  technologielastigen  Unternehmen  zwar  entwickelt,  aber  letztendlich  ist  er  kein  reiner  Hightech -Wert.  Das  ist  also  eine  Variable.  Wenn  man  jetzt  wirklich  Hightech  kaufen  wollte,  dann  müsste  der  cleverer  Investor  beispielsweise  einen  US  Information  Technology  Index  als  ETF  sich  kaufen  und  nicht  den  Nasdaq,  weil  hier  auch  andere  Werte  drin  ist.  Die  Frage  ist  dann,  was  ich  geredet  habe.  schon  sagte,  was  ist  Tec  und  was  ist  nicht  Tec?  Das  ist  eigentlich  auch  gar  nicht  so  genau  definiert,  weil  ein  Automobilhersteller,  schauen  wir  uns  den  vor  10,  15  Jahren  an,  mit  klassischen,  ja,  Diesel  oder  Benzinermotor.  Heutzutage  sind  es  Tesla  High -Tec -Autos,  gucken  unsere  Kopierer  an,  früher  Blatt  drauf  liegen,  drücken,  zuck,  bumm,  kamen  neues  Blatt  wieder  raus  oder  20  oder  50  mal.  das  gleiche.  Heutzutage  ganze  mit  dem  Kopierer  auch  scannen  und  Sachen  durchführen,  die  ich  selber  gar  nicht  mehr  verstehe  und  Sachen  einstellen,  dass  im  Büro  diverse  Personen  eigene  Zugröfe  haben,  wo  sie  dann  direkt  eingescannt  haben  und  weitererleiten,  wer  wählt  können.  Ja,  Maschinenbau  und  und  und  und  und  und,  so  was  gibt.  Früher  gab  es,  sagen  wir,  Lokomotiven,  die  als  Hightech  genannt  wurden  heute  die  Lokomotiven.  Dumpflokomotiven  sind  Museumstücke.  Und  auch  damals  war  Fotografie  schon  Hightech  und  Kodakführer.  Und  heute  gibt  es,  glaube  ich,  gar  nicht  mehr.  Oder  vielleicht  gibt  es  die  doch  noch,  weiß  ich  gar  nicht.  Die  "Foto  Apparater",  wo  du  deine  Filmrolle  einlegst.  Und  wenn  du  geschickt  warst,  hast  du  es  mal  geschafft,  bis  zu  37,  38  Bilder  daraus  zu  holen.  Und  so  wie  ich  es  damals  auch  mal  als  Sport  hier  Herausforderungen  gefunden  habe,  habe,  halt  eben  die  so  einzuziehen,  diese  Rolle  und  dann  abzugeben,  zum  entwickeln.  Das  war  noch  Zeit,  Junge,  Junge,  Junge.  Wie  gesagt,  aber  alles  hat  sich  geändert,  aber  auch  damals  waren  Sachen  Hightech,  die  heute  auf  Deutsch  gesagt  langweilig  sind.  Selbst  die  erste  Waschmaschinen  waren  Hightech  und  heutzutage  ist  das  halt  eben  so  ein  Ding,  was  da  steht  und  wäscht.  Und  früher  hat  sich  einfach  nur  die  Trommel  gerührt  und  heute  ist  sie  auch  voll  elektronisch.  elektronisch  mit  Hightech  oder  die  Kühlschränke,  die  schon  messen  können,  was  du  einkaufen  musst  und  du  musst  nicht  mal  mehr  zu  Hause  sein,  sondern  kannst  per  App  abfragen,  was  in  deinem  Kühlschrank  ist  und  was  nicht  und  was  du  noch  einkaufen  musst,  bevor  du  nach  Hause  kommst.  Ja,  und  dann  stellt  sich  natürlich  am  Ende  die  Frage  und  dafür  bin  ich  auch  sehr  dankbar,  dass  der  Geltkommer  mit  seinem  Team  sich  die  Mühe  gemacht  hat  und  einfach  mal  geschaut  hat,  ob  Hightech  dann  wirklich  so  viel  profitabel  hat.  ist  und  diesmal  haben  sie  den  Zeitraum  genommen  von  40  Jahren,  weil  vor  40  Jahren,  ich  kann  mir  noch  gut  dran  erinnern,  in  meiner  Zeit  83  bin  ich  damals  zu  Bank  gekommen  und  dann  trinken  das  so  irgendwann  an  mit  den  ersten  Computern,  damals  gab  es  ja  noch  Video  Text  oder  BTX,  wie  das  hieß,  dann  kam  der  PC  64  von  Commodore,  dann  haben  das  Ganze  seinen  Lauf  und  deswegen  hat  Commodore  viel  auch  deswegen  ab  84  bis  24  Jahren  sich  mal  die  letzten  40  Jahre  angeschaut  und  analysiert.  Wie  hat  sich  dann  beispielsweise  ein  Hightech -Index  entwickelt?  Wie  hat  sich  der  Gesundheitssektor  entwickelt?  Und  wie  hat  sich  der  Gesamtmarkten  diesen  40  Jahren  entwickelt  und  zur  Überraschung?  Allor  war  der  Hightech -Markt  mit  einer  Durchschnittung  von  11 ,6  Prozent,  nicht  an  Nummer  eins,  sondern  die  Gesundheitsbranche  mit  12 ,6  Prozent.  also  immerhin  1 ,2 %  und  das  mal  40  Jahre  Zinssistenz -Effekt  kannst  du  dir  gerne  ausrechnen,  dass  eigentlich  was  eher  langweiliger  ist,  wesentlich  effektiver  und  rentierlicher  war  als  High -Tech  und  auch  der  Gesamtmarkt  mit  11 ,2  gar  nicht  so  weit  weg  ist,  nämlich  nur  0 ,4 %  von  der  High -Tech -Branche,  aber  der  riesen  Riesenunterschied  dabei  ist  und  dass  ist  das,  was  viele  auch  immer  erst  dann  merken,  wenn  es  in  Erfängungsstrichen  zu  spät  ist  oder  wenn  sie  vom  Betroffen  sind  und  dann  wiederum  die  meisten  Fehler  gemacht  werden.  In  der  Hightech -Branche  waren  die  Kursanbrüche,  Einbrüche  auf  diese  Indices  bezogen  im  Schnitt  bis  zu  80%.  In  dem  gesamten  Markt,  sprich  Richtung  MSCI  World  gedacht,  war  der  Maximum  Door  Down,  der  Einbruch  nur  in  Anfangsstricken,  50  Prozent.  Und  ob  etwas  50  Prozent  fällt  oder  80  Prozent,  also  von  100 .000  auf  50 .000  oder  von  100 .000  auf  20 .000,  ich  glaube,  da  gehen  bei  dem  einen  oder  anderen  schon  die  Pferde  durch  und  er  verlässt  seine  Strategie  und  verliert  die  Hoffnung  und  verkauft  alles,  was  er  dann  1 ,2 ,3 ,4 ,5 ,6 ,7 ,8 ,9  und  so  war  der  Jahre  später  massiver.  massiv  bereuen  wird,  aber  das  ist  nur  mal  das,  was  auch  beim  Leben,  beim  Anlegerleben  dazu  zählt  und  in  der  Gesundheitsbranche  so  waren  die  Rückschläge  beispielsweise  nur  35  Prozent.  Ja  und  somit  kann  man  dann  sehen,  dass  es  halt  eben  diese  Mehr -  oder  diese  Hype  auch  immer,  wie  sagt,  etwas  nüchter  normal  zu  betrachten  gilt  oder  auch  mal  einfach  mal  aus  einem  anderen  anderen  Blickwinkel  zu  betrachten  gibt.  Natürlich  werden  jetzt  die  Anhänger  sagen,  ja  das  sind  40  Jahre,  aber  in  der  letzten  Zeit  was  anderes.  Ja  es  waren  in  der  letzten  Zeit  anders  und  es  waren  in  den  letzten  zehn  Jahren  ist  High -Technik  Nummer  eins  und  hat  eine  Durchschnittsrandite  von  18 ,8  gegenüber  dem  Gesamtmarkt  von  11 ,9  und  damit  hat  er  den  klar  mit  knapp  sieben  Prozent  geschlagen,  aber  das  waren  die  nächsten  zehn  Jahre  und  ich  kann  mich  dran  daran  erinnern,  wenn  diese  Einbrüche  kommen  im  hightech -Bereich  von  60,  70,  80  Prozent.  Dann  kommen  auch  die  Anleger  und  investieren  woanders  und  meist  dann  raus  aus  den  hoch  bewerteten  Titeln  rein  in  unterbewertete  Value -Titel  oder  andere  Borgungen.  Selbst  die  Gesundheitsindustrie  hat  in  den  letzten  zehn  Jahren  immer  noch  10 ,4  Prozent  gemacht.  Man  muss  halt  eben  wissen,  wo  man  sich  bewegt  und  was  man  tut.  tut.  Natürlich  hat  auch  das  Thema  Gesundheit  gewisse  Vorteile,  sage  ich  mal,  gegenüber  dem  ganzen  Thema  Technologie,  weil  es  auf  der  einen  Seite  mehr  reguliert  wird.  Da  gibt  es  einen  Wettbewerbsschutz,  da  gibt  es  aber  auch  Eintrittsbarrieren,  so  und  auf  der  anderen  Seite,  die  Menschen  wollen  immer  länger  leben.  Das  kommt  natürlich  der  Gesundheitsindustrie  alles  zugute,  aber  auf  der  anderen  Seite  muss  man  auch  wissen,  dass  im  Techsektor  schon  extrem  viel  viele  Aktien  und  Unternehmen  gestorben  sind,  dass  es  nicht  überlebt  haben,  dass  sie  im  Regelfahr  7,  8,  9,  10  Jahre  brauchen,  um  überhaupt  geschäftsfähig  und  renditemmäßig  unterwegs  zu  sein.  Das  heißt  zuerst  wird  dort  sehr  sehr  viel  Geld  ausgegeben,  investiert  und  sehr  sehr  viele  Unternehmen,  da  wird  auch  sehr  sehr  viel  Geld  verbrannt  und  man  sieht  da  anschließend  nur  die,  die  überlebt  haben.  und  wer  sich  beispielsweise  die  letzten  Jahre  anschaut,  eine  Apple -Aktie  ist  auch  nicht  mehr  mal  das,  was  es  war.  Oder  zu  meinen  Zeiten,  damals  kann  ich  mich  noch  gut  daran  erinnern,  war  IBM  in  den  80er  Jahren  einer  der  größten  Hardware -Bauer  schlechthin.  Inzwischen  stand  es  schon  mal  fast  kurz  vor  der  Pleite  und  heutzutage  hat  sich  IBM  auch  komplett  gewandelt  und  ist  eigentlich  als  Hardware -Hersteller  kaum  noch  wahr.  und  fokussiert  sich  auf  andere  Modelle.  Und  wer  weiß,  wohin  eine  Nvidia  beispielsweise  von  dem  Moment  an  alle  Sprechen  laufen  und  wo  sie  in  2,  3,  4,  5  Jahren  stehen,  weil  es  gibt  bereits  jetzt  Mitbewerber  und  Anbieter,  die  diesen  natürlich  nach  iPhone,  die  es  besser  machen  wollen,  die  jetzt  noch  nicht  im  Fokus  stehen,  aber  auch  schon  gut  zugelegt  haben  und  vielleicht...  irgendwann  eine  Nvidia  überholen  oder  einholen,  wir  wissen  es  alle  nicht  und  es  gibt  gerade  auch  in  dieser  Branche  natürlich  Sachen,  die  man  Sachen  wissen  muss,  dass  zum  Beispiel  natürlich  auch  die  Politik  und  so  weiter  dahinschaut,  dass  beispielsweise  nicht  das  was  passiert,  wovor  wir  alle  Angst  haben,  dass  bestimmte  Anbieter,  egal  in  welchem  Branchen,  irgendwann  zu  Monopolisten  werden  und  dann  praktisch  ihr  Segment  beherrschen.  die  Preise  bestimmen  und  die  Anleger,  Verbraucher  mehr  oder  weniger  zwingen,  das  zu  tun,  was  sie  wollen  und  das  zu  bezahlen,  was  sie  haben  wollen  und  das  kann  natürlich  auch  mal  passieren  und  das  ist  auch  schon  mal  passiert,  zum  Beispiel  damals  in  der  Ölbranche,  als  die  größten  Öltitel  schlechthin  einfach  mal  aufgesplettet  wurden,  um  damit  praktisch  dann  aus  einem  nur  noch  zehn  Aktien.  zu  machen  und  das  sollte  letztendlich  oder  zehn  verschiedene  Firmen  aufzuspalten,  die  dann  halt  nicht  mehr  als  eine  große  Firma,  sondern  als  zehn  verschiedene  getrennte  Division  oder  Division  unterwegs  waren.  Ja,  was  soll  diese  ganze  Podcast  heute?  Er  soll  dich  einfach  mal  wieder  zum  Nachdenken  anregen.  Er  sollte  dir  den  Hinweis  geben,  mach  nicht  das,  was  alles  machen.  machen,  schwimme  nicht  immer  mit  der  großen  Herde,  schwimme  schon  mit  dem  großen  Trennt  der  Börse,  denn  die  Börse  wird  langfristig  weiter  steigen  mit  den  beiden  Ausnahmen,  was  ich  immer  so  ein  bisschen  sarkastisch  sage,  wir  bekommen  einen  Atomkrieg  oder  der  Kommunismus  gewinnt  Oberhand,  dann  haben  wir  ja  ganz  andere  Probleme  und  Sorgen,  dann  werden  wir  auch  keine  Börse  mehr  haben  in  beiden  Fällen  und  dann  ist  das  Geld  ohnehin  weg  und  dann  ist  es  auch  nicht  wahr,  dann  ist  es  wirklich  weg  und  wenn  es  dann  nur  1,  2,  was  ja  auch  einige  Verschwörungstheoretiker  behaupten,  ja  dann  sollen  die  damit  glücklich  werden.  Aber  auch  dann  wird  wieder  was  passieren.  Letztendlich  ging  es  einfach  darum,  dir  nochmal  mit  auf  den  Weg  zu  geben,  nie  zu  einseitig  zu  investieren,  dich  nicht  auf  das  zu  stützen,  was  immer  alle  wollen  und  denken.  Und  ich  hatte  euch  am  letzten  Podcast  mitgeteilt,  dass  auf  mich  hier...  zugekommen  ist,  der  jetzt  relativ  schnell  dann  in  die  Umsetzung  wollte  und  dann  auch  jetzt  schon  aus  Druck  heraus,  wo  ich  ihm  gesagt  hatte,  bitte  keinen  Druck  machen,  schnell  was  investieren  wollte,  verstärkt  im  Bereich  auch  natürlich  Hightech  und  KI  und  nachdem  ich  ihm  dann  mitgeteilt  habe,  dass  ich  das  für  den  falschen  Weg  halte  und  man  sich  erst  mal  generell  über  eine  Finanz -  und  Ruhestandsplanung  unterhalten  sollte.  Wo  man  steht,  wo  man  hin  will,  das  habe  ich  durch  die  Fragen  geklärt  und  ob  man  überhaupt  hinkommen  kann  und  wenn  man  da  hinkommen  kann,  was  man  alles  nicht  machen  sollte,  habe  ich  Ihnen  eindringlich  davor  gewarnt,  jetzt  beispielsweise  hier  in  diesen  Sektor  noch  zu  investieren  und  Ihnen  eine  andere  Lösung  vorgeschlagen,  die  auf  einer  Seite  genau  so  rentabel  ist,  die  auf  einer  Seite  eine  deutlich  geringere  Verlust,  Wahrscheinlichkeit  und  Schwankungsbreite  hat.  und  da  muss  ich  zu  meinem  erstaunen  oder  vielleicht  auch,  hatte  ich  es  schon  irgendwie  erwartet  und  erahnt,  dann  mitbekommen,  dass  ich  am  gestrigen  Sonntag  eine  Nachricht  bekam  und  derjenige  mir  mitgeteilt  hat,  dass  aufgrund  meiner  Grundeinstellung  und  meines  Vorschlags  das  ganze  erst  mal  vorab  zu  überdenken  und  nicht  sofort  einen  Schnellschuss  zu  machen  und  in  KI  zu  investieren,  sondern  eher  strategisch  zu  denken.  in  Topfmodellen  zu  denken  und  das  so  aufzubauen,  dass  er  wirklich  sein  Ziel  erreichte,  wobei  er  auch  Gedankenfehler  hatte  mit  anderen  Sachen,  die  ich  noch  gar  nicht  mitgeteilt  hatte,  sondern  meine  Notizen  vermerkt  hatte,  die  ich  jetzt  natürlich  nicht  mehr  mit  ihm  teilen  werde,  dass  er  einfach  nicht  bereit  ist,  eine  pauschale  Vergütung  an  uns  zu  akzeptieren,  weil  wir  ja  bekommen  und  dafür  auf  einer  Seite  Wissensvermittlung,  Beschaffung,  Umsetzung,  Begleitung,  Lebensplanung,  Stolli,  Planung  und  und  und  und,  alles  was  dazugehört  mit  initiieren  und  er  sich  deswegen  dagegen  oder  die  beiden  sich  dagegen  entschieden  haben,  weil  sie  mal  und  genau  das  ist  ja  der  Grund,  warum  die  meisten  zu  uns  kommen  mit  dem  Private  Banking  einer  bekannten  deutschen  Bank  schlechte  Erfahrungen  gemacht  hatten.  weil  genau  da  das  passiert  ist,  worauf  wir  immer  achten  und  wovor  wir  waren,  viele  Transaktionen,  viele  Meinungen  und  Prognosen  sich  dann  zu  wundern,  dass  halt  eben  die  von  Menschen  geführten  Depots  aktiv  verwaltet  und  dann  anschließend  aktiv  auch  sehr  viel  Geld  vernichtet  wird  und  dann  wurde  wohl  in  dem  Augenblick  irgendwo  die  Schotten  dicht  gemacht,  weil  es  anscheinend  doch  immer  noch  Menschen  gibt,  die  auch  Beratern  dies  gut  meinen,  die  auf  Norahbasis  arbeiten,  die  sich  einzig  und  allein  vom  Kunden  bezahlen  lassen,  dass  die  dann  wohl  doch  nicht  so  gut  wären,  wie  sie  sich  wünschen  oder  man  sich  gewünscht  hätte,  vielleicht  mit  einer  oder  zwei  Stunden  mal  eben  diese  eier  lehende  Wollmichs  auch  zu  erhaschen  und  mit,  was  weiß  ich,  mit  mit  557  oder  1 .000  Euro  mal  eben  schnell  gesagt  bekommen,  wo  es  lang  geht  und  dann  weiter  selber  experimentieren  und  sie  fast  ausdenken  kann.  Gut,  ich  habe  dann  kurz  dazu  noch  meinen  Input  gegeben,  welchen  Eindruck  ich  da  gewonnen  habe  und  aufgrund  der  Reaktion,  die  ich  bekommen  habe,  dass  sich  natürlich  den  beiden  alles  erdenklich  gute  Wünsche,  viel  Erfolg  mit  ihren  Finanzen.  Finanzen  und  vor  allem  auch  sehr  viel  Glück.  Denn  so,  wie  Sie  aufgestellt  waren,  waren  Sie  eigentlich  gut  aufgestellt,  wenn  Sie  aber  den  nächsten  Fehler  oder  einen  oder  anderen  Fehler  machen,  den  viele  privaten  Anleger  immer  wieder  machen  oder  auch  Institutionsanleger  machen,  wo  kein  zweiter  drauf  schaut  oder  wo  der  gesonderte  Menschenverstand  manchmal  austeckt  oder  bei  den  institutionellen  Regeln  eingreifen,  die  private  nicht  beachten.  müssen,  was  auch  besser  ist.  Dann  kann  man  auch  schnell  mal  durch  ein  paar  Fehler  das  Vermögen,  sage  ich  mal,  reduzieren  und  dann  hat  man  halt  eben  entweder  früher  zu  sterben  oder  später  sein  Lebensstil  erheblich  einzuschränken,  weil  diese  Mittel  dann  meistens  weg  und  nicht  wiederkommen,  da  bestimmte  Fehler  kann  man  machen  oder  Schwankungen  muss  man  akzeptieren,  weil  man  sich  darauf  verlassen  kann,  dass  ihr  merkt,  dass  ihr  wiederholen  und  dementsprechend  man  sich  positionieren  kann  kurzmittellangfristig,  aber  durch,  ja,  prognostizieren  und  Meinungen  und  Thesen  und  Trends  zu  kaufen,  umzusetzen,  dafür  einmal  von  außen  ein  Tipp  zu  kriegen,  welchen  KI -Fonds  ich  jetzt  kaufen  sollte,  das  war  so  auch  die  Erwartungshaltung.  Ja,  da  muss  man  sich  wundern,  wenn  es  am  Endeffekt  dann  genau  wieder  zu  den  gleichen  Erfahrungen  kommt.  wie  immer.  Früher  habe  ich  mich  über  sowas  tierisch  aufgeregt,  das  ging  dann  auch  so  ein  bisschen  an  meine  gefühlte  Ehre.  Mittlerweile  sage  ich  immer  okay,  dann  hast  du  entweder  als  Berater  versagt  oder  diejenigen  sind  einfach  nicht  offen  oder  haben  so  viel  schlechte  Erfahrung  gemacht,  so  wie  ein  Kind,  was  sich  die  Finger  an  der  heißen  Platte  verbrannt  hat,  dass  es  nie  wieder  an  der  heißen  Platte  geht.  Und  hier  ...  die  Menschen  sich  wohl  nie  wieder  irgendjemanden  anvertrauen  und  vertrauen,  sondern  jetzt  versuchen  wegen  schlechter  Erfahrungen  alles  alleine  zu  machen  und  genau  das  zeigt  die  Erfahrungen  und  auch  die  Wissenschaft  und  die  Statistiken,  dass  genau  diese  Menschen  irgendwann  wieder  in  irgendwelche  Fehler  und  Feilen  tappen  werden,  wo  wir  versuchen,  unsere  Mandanten  davor  zu  beschützen  und  wo  wir  dann  später  am  Ende  lieber  sagen.  okay,  die  Rendite  war  es  vielleicht  doch  nicht  so,  wie  ihr  hofft  und  gewünscht,  aber  wir  haben  Rendite  gemacht  und  wir  haben  auf  alle  Fälle  nicht  deinen  Vermögen  halbiert  oder  geachtel  whatever  oder  du  musst  jetzt  halt  eben  vorzeitig  sterben,  weil  am  Ende  des  Geldes  ein  Leben  übrig  war,  das  sind  so  Sachen,  die  immer  wieder  vorkommen,  die  mich  auf  der  einen  Seite  früher  frustrieren.  heute  amüsiert  haben,  künftig  locker  und  gelassen  bleiben,  so  nachdem  man  durch  kann  nicht  jedem  helfen,  ich  will  auch  nicht  mehr  jedem  helfen,  aber  wenn  mich  einer  schon  mal  um  Hilfe  fragt  und  mir  seinen  Leid  erzählt  und  man  dann  mit  viel  erlern  da  reingeht  und  auch  sagt,  wir  machen  es  erst  mal  so  und  rechnen  nichts  ab  und  bekommt  dann  so  einen  Dreizeiler  als  Mädshohe,  kein  Anruf  und  so  weiter,  dann  ist  man  dann  doch  irgendwo  ein  bisschen  enttäuscht,  aber  mich  persönlich.  trifft  es  ja  weder  finanziell  noch  anderweitig,  sondern  ist  dann  gleichzeitig  auch  wieder  Motivation,  es  mit  anderen  interessierten  Menschen  besser  zu  machen  und  denen  zu  helfen,  dass  sie  ihre  finanziellen  Ziele  erreichen  und  dass  sie  zu  den  Menschen  gehören,  die  positive  Erfahrungen  mit  Finanzen  haben  und  nicht  halt  eben  negative,  so  wie  es  hier  der  Fall  gewesen  ist.  So,  jetzt  habe  ich  noch  ein  bisschen  am  Ende  ausgeholt.  Ich  wünsche  euch  allen  weiterhin  eine  schöne  erfolgreiche,  hoffentlich  nicht  zu  heiße  Woche.  Ich  habe  den  Eindruck,  wir  haben  schon  Hochsommer  heute  bei  24 /25  Grad.  Es  ist  kaum  noch  draußen  auszuhalten.  Kein  Wind  weht,  aber  lasst  euch  nicht  weg  wehnen.  Wir  hören  uns  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
5/13/202422 minutes, 30 seconds
Episode Artwork

#804 - Gedanken zu einer Ruhestandsplanung

Warum eine Ruhestandsplanung enorm wichtig sein kann und welche Sicherheit Sie einem geben kann, darüber spreche ich heute. Kleine Gedankenfehler können zu großen Auswirkungen und Fehleinschätzungen führen. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  herzlich  willkommen  wieder  mal  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  heute  am  Freitag  möchte  ich  mal  wieder  so  ein  bisschen  aus  meiner  alltäglichen  Praxis  reden  und  dir  ein  Gefühl  dafür  geben,  wie  man  klassischerweise  bei  bestimmten  Vorfällen  vorgehen  könnte  und  vor  allem,  welche,  ich  sag  mal,  Gedankenfehler.  gedankend  Fehler  oder  halt  eben  Anlagefehler,  was  aber  absolut  menschlich  ist,  weil  man  das  selber  so  nicht  wahrnimmt,  doch  immer  wieder  Menschen  machen  können  bzw.  daher  reinfallen  und  zwar  habe  ich  aktuell  gerade  eine  Anfrage  von  jemandem  bekommen,  der  etwas  verunsichert  ist  aufgrund  seiner  aktuellen  finanziellen  Situation  und  seiner  weiteren  Entwicklung  aufgrund  verschiedenster  Anliegen.  Vorkommnisse  in  den  letzten  Wochen  und  Jahren  und  jetzt  praktisch  recherchiert  hat,  nach  einem  Berater,  der  ihm  da  eventuell  helfen  könnte  und  der  ist  dabei  auf  mein  Name,  meine  Person  gestoßen.  Ja  und  zu  Beginn  hatten  wir  ein  erstes  informatives  Gespräch,  wo  dann  die  aktuelle  Lebenssituation  so  ein  bisschen  geschildert  wurde.  und  man  da  schon  oder  ich  entnehmen  konnte,  dass  es  einfach  Ängste  und  Sorgen  gibt,  ob  das  Geld  dann  eventuell  wohl  reichen  könnte,  wobei  die  Person  so  pimal  darum,  sag  ich  mal,  um  die  halbe  Million  an  Liquidität  praktisch  besitzt  und  dazu  nochmal  eine  Eigentumswohnung,  die  ebenfalls  im  Wert  von  eine  Million  hat.  hat.  Ja  und  so  waren  dann  halt  eben  die  ersten  Gespräche  verlaufen.  Ich  habe  darauf  insgesamt  15  verschiedene  Fragen  gestellt,  die  dann  bitte  diese  Person  mit  ihrem  Ehepartnerin  gerne  klären  sollte,  was  sie  dann  auch  gemacht  und  ausführlich  beantwortet  haben  und  auch  da  konnte  man  schnell  feststellen,  dass  hier  ein  paar  Gedanken  sind,  wo  wir  durchaus  helfen  oder  Anschlüsse  geben  können,  um  dann  den  Person  Personen  auch  ein  Gefühl  dafür  zu  geben,  haben  sie  dann  wirklich  einen  finanziellen  Not  oder  nicht,  verhorstet  beispielsweise  hier  aufgrund  der  Vorgeschichte,  dass  man  durchaus  eine  Lebenserwartung  für  sich,  vorsichtshalber  beispielsweise  für  die  Partnerin  von  100  Jahren  geplant  hat  und  dann  natürlich  die  Frage  aufkommt,  reicht  das  Geld  so  lange  bei  unseren  laufenden  Einkünften,  bei  beispielsweise  aus  den  gesetzigen  Renten  und  auf  der  anderen  Seite  aus  dem  verhandenen  Kapital  und  dem  Lebensstil.  Und  da  kam  mir  beispielsweise  dann  sofort  ins  Auge,  dass  die  Wohnung  für  zwei  Personen  relativ  groß  ist,  allerdings  aber  auch  ein  Wert  hat.  Auf  der  anderen  Seite,  die  Person  aufgrund  meiner  Nachfrage  dann  auch  schon  sich  gemeldet  hatte,  dass  sie  durchaus  auch  überlegen  diese  Wohnung  zu  verkaufen.  und  eine  kleinere  Wohnung  zu  mieten,  dann  aber  beispielsweise  die  Angst  hatten,  dass  das  Geld  aus  dem  Verkaufserlös  für  die  Miete  in  der  Region  beispielsweise  nur  für  einen  Zeitraum  von  knappe  25  Jahren  reichen  würde  und  wieder  aufgezehrt  ist  und  da  beispielsweise  war  schon  und  ist  der  erste  Gedankenfehler,  dass  man  hier  einfach  davon  ausgegangen  ist,  dass  das  Kapital  mit  0 %  liegt  und  deswegen  nach  rund  25  Jahren  aufgezehrt  ist,  wenn  wir  aber  es  schaffen,  beispielsweise  was  ich  absolut  für  realistisch  halte,  allein  diese  Geldanlage  mit  4 %  nach  Kosten  zu  verwalten  und  anzulegen,  kann  rein  theoretisch  und  dann  natürlich  auch  praktisch  ich  nehme  jetzt  das  Thema  Steuern  erstmal  ein  bisschen  außen  vor.  allein  sage  mal  aus  einer  vernünftigen  Rendite  von  4  Prozent,  jetzt  ohne  Steuern,  fünf  wahrscheinlich  Prozent  dann  Vorsteuern,  die  jährlich  Miete  gezahlt  werden,  so  das  Kapital,  das  Kapital  hier  alleine  schon,  sage  ich  mal,  oft  aus  der  Stadt  unendlich  reicht,  um  davon  nur  die  Miete  zu  bezahlen  oder  im  Gegenzug,  im  zweiten  Zug,  man  rechnen  kann,  okay,  was  ist,  wenn  ich  beispielsweise  4,  5  Prozent  dauerhaft  erziele.  erziele,  gleichzeitig  dann  die  Jahresmiete  hier  entnehme,  kann  ich  aus  dem  Kattpital  sogar  bei  der  Möglichkeit,  was  hier,  weil  Kinderlos  der  Wunsch  war,  das  Kapital  komplett  aufzuzehren,  sich  allein  aus  dieser  Kombination  schon  ganz  neue  Gedanken  ergeben.  Auf  der  anderen  Seite  hat  den  wir  uns  dann  auch  schon  mal,  wir  sind  gerade  in  den  ersten  Gesprächen  den  Status  angeschaut  und  ich  musste  dann  feststellen,  feststellen,  dass  man  hier  auch  wieder  feststellt,  in  einem  Depot  sind  dann  beispielsweise  diverse  weltweite  Aktienfonds,  im  Endeffekt  viermal  ein  ETF  auf  den  Emissarial  World  von  vier  verschiedenen  Anbietern,  die  aber  letztendlich  alle  die  gleiche  Entwicklung  hatten  und  dazu  dann  beigemischt  Themen  und  Branchenfonds,  was  mich  dann  wiederum  verwundert  hat  und  es...  die  Aktienquote  in  diesem  Depot  auf  100 %  war,  aber  zu  dem  liquiden  Vermögen  eine  Aktienquote  von  nur  40 %  wiederum  verhanden  war.  Es  war  dann  auch  in  Merchys  Markets  dabei,  wie  sagt  aber  auch  Themenfonds  und  das  überwiegende  weltweite  Aktienfonds  beigemischt  dann  nochmal  wieder  ein  Europafond,  der  natürlich  dann  das  weltweite  verzehrt  und  natürlich  auch  noch  Immobilien  verhandelt  hat.  Immobilienfonds  ist  ja  auch  wieder  ein  besonderes  Thema,  die  werden  von  den  Gesellschaften  höher  angegeben,  als  sie  an  der  Börse  notieren.  Da  kommt  es  schnell  mal  zu  einer  Unterschied  von  5  bis  10  Prozent,  was  der  Börsenkurs  niedriger  liegt.  Ein  Schelm  ist,  wer  was  Böses  denkt,  welcher  Kurs  senderwohl  stimmt,  der  da  eine  Börse  gehandelt  wird  oder  den,  die  die  Gesellschaften  ausweisen  und  damit  steigende  Kurse  und  mehr  Sicherheit  vielleicht  generieren  als  Entwicklung.  Wirklichkeit  da  wirklich  verhanden  sind.  Auf  alle  Fälle  war  dann,  wenn  ich  diese  Immobilienfonds  auch  wieder  rausrechne,  fällt  mir  gerade  ein,  die  Aktienkode  noch  niedriger  ist,  aber  wir  Pima  Dome  daumen  mir  zwei  Knappe,  sagen  wir  mal  dann  wahrscheinlich  eher  35 %  Aktienkode  liegen  und  ein  größter  Teil  der  Gelder  von  dieser  Liquidität  sich  allesamt  irgendwo  im  Bereich  von  Festgeldern  und  Sparbiefen  befinden.  befinden.  Festgelder  und  Sparbriefe,  die  jetzt  vielleicht  wieder  gerade  aktuell  ein  bisschen  Zinsen  bringen,  aber  in  den  letzten  Jahren  ja  eigentlich  auf  Deutschland  wirklich  eine  Nullsumme  war  und  man  somit  zwar  gefühlt  viel  Geld  hatte  und  angelegt  hat,  aber  auch  real  jedes  Jahr  eigentlich  Geld  verloren  hat,  weil  wir  hatten  ja  schon  Zeiten  teilweise  von  Strafzinsen.  Also  hier  ist  beispielsweise  neben  dem  Verkauf  der  Eigentumswohnung.  Eigentumswohnung  ein  Riesenhebel,  das  Geld  besser  und  effektiver  anzulegen  nach  meinem  sogenannten  3 -Topf -Modell  und  auf  der  anderen  Seite,  was  dann  natürlich  für  mich  auch  irritierend  war,  worauf  wir  dann  auch  später  noch  eingehen  werden,  dass  als  erstes  die  Idee  und  der  Wunsch  war  relativ  schnell,  also  man  sich  selber  praktisch  relativ  schnell  unter  Druck  in  Anführungsstrichen  gesetzt  hat.  doch  frei  werden  die  Liquidität  aus  Sparbriefen  oder  Umschichtung  von  bestehenden  Fonds  im  Depot  doch  so  anzulegen  in  KI  oder  AI,  also  das,  was  momentan  alle  machen  und  wovon  alle  reden,  wo  aber  auch  schon  ja  extrem  starke  Kursteigungen  sind,  jetzt  in  Themen  und  Bronzefonds  zu  investieren,  wo  ich  dann  erst  mal  zu  gerufen  habe,  Halsstopp  Wir  werden  jetzt  überhaupt  nichts  in  aller  Eile  hier  empfehlen  und  vor  allem  nicht  dann  speziell  auch  noch  Branchesfonds,  sondern  erst  mal  darauf  eingehen,  wie  dann  überhaupt  eine  Strategie  langfristig  fürs  Alter  für  eine  monatliche  Verrentung  möglichst  lange  planbar,  kalkulierbar  und  möglichst  berechenbar  mit  guten  Renditen  aufzubauen  ist.  Und  das  da,  man  ist  ja  achtens,  diese  Themenfonds  überhaupt  nichts.  nicht  zu  suchen  haben,  sondern  in  dem  großen  Reuhaufen  sicherlich  der  eine  oder  andere  Wert  auch  berücksichtigt  ist  und  sein  wird,  aber  nicht  deswegen,  weil  er  KI  ist,  sondern  weil  er  bestimmten  Kriterien  wie  zum  Beispiel  Value -Kriterien  oder  Small  Cap  oder  andere  Kriterien  erfüllt  oder  Profitabilität,  denn  viele  große  Werte,  die  man  heute  in  Indieses  und  so  weiter  finden,  werden  auch  sehr  gut.  KI -Branche  zugerechnet.  Man  muss  aber  halt  eben  wissen,  dass  man  jetzt  nicht  zu  stark  auf  KI -Sets  oder  auf  Branchenfonds  und  Themenfonds,  die  dann  eventuell  wieder  die  Stecknadl -Mahau -Haufen  suchen,  die  sie  nicht  finden  werden  und  dann  irgendwelche  spekulativeren  Titel  kaufen,  sondern  es  gehört  durchaus  sicherlich  KI  dazu,  aber  nicht  als  Klubbenrisiko  und  auch  nicht  als  Themenfonds,  um  hier  einem  Trend  hinterherzulaufen.  der  vielleicht  schon,  ich  weiß  es  nicht,  vielleicht  schon  zu  60,  70  Prozent  gelaufen  ist,  vielleicht  auch  schon  zu  80  Prozent  gelaufen  ist.  Wir  hatten  auch  schon  früher  Hightech -Wellen,  sage  ich  mal,  damals  hieß  es  nicht  KI,  war  aber  letztendlich  aus  meiner  Sicht  ähnlich,  obwohl  ja  mal  alles  neu  und  anders  ist,  wenn  man  es  neu  verpackt,  aber  so  viele  Sachen  wiederholen  sich  dann  halt  eben  doch  mit  einem  anderen  Namen,  alter  Wein  in  neuen  Schläuchen,  wie  das  man  macht.  so  schön  heißt.  Also  da  gibt  es  einige  Sachen,  die  man  hier  durchaus  optimieren  kann  und  auf  der  anderen  Seite  ich  jetzt  schon  feststelle,  dass  das,  was  gewünscht  ist,  locker,  locker,  locker  aus  den  Kapitalennamen,  sprich  die  Rentenlücke  im  Verhältnis  zu  dem,  was  man  an  Lebensstandards  sich  gönnen  möchte,  darstellbar  ist,  indem  man  halt  eben  ein  vernünftig  gut  strukturiertes  Depur  aufbaut,  aufbaut  mit  entsprechenden  Fälligkeiten  und  Abläufen,  wo  man  auch  verschiedene  Töpfe  bauen  kann  mit  höheren  und  niedrigeren  Aktienkoten  oder  nach  anderen  Sachen  im  Anleihenbereich  oder  anderweitiges  Beimisch,  um  hier  eine  relativ  geringe  überschaubare  Schwankungsbreite  zu  haben,  um  Gelder  vielleicht  auch  die  erst  in  10 -15  Jahren  benötigt  werden,  jetzt  mit  einer  höheren  Aktienquote  anzulegen,  nach  dem  Motto,  wenn  es  in  15  Jahren  erst  gebraucht  wird.  100 %  Aktienkote  ist  die  Verlustwahrscheinlichkeit  fast  genull,  aber  eine  gute  Möglichkeit,  da  auch  noch  gute  Renditen  zu  erzielen  und  also  nicht  alles  auf  Spargeldern  und  Festgeldern  jetzt  liegen  zu  lassen,  wobei  wir  alle  nicht  wissen,  Budi -Zinnen  in  ein,  zwei,  drei  Jahren  wieder  liegen  werden,  denn  viele  erwarten  ja,  dass  es  doch  vielleicht  noch  nicht  in  Amerika,  aber  in  Europa  in  den  nächsten  Wochen  und  Monaten  zuerst  ein  Zinssenkung  kommen  wird.  wird  und  dann  diese  schönen  Lockangebote  mit  3 ,3  %  wieder  so  schön  heiß,  Schnee  von  gestern  sind  und  der  Schnee  in  der  Sonne  dann  wieder  auftauen  und  wecktauen  wird  und  damit  auch  die  Zinsen.  Ja  und  der  Deutsche  ist  ja  nun  mal  so  ein  Zinsmichel  und  Zinsgeier  und  sieht  dabei  nicht,  dass  er  trotz  der  Schwankung  mittel  bis  langfristig  durchaus  Möglichkeiten  hat,  wenigstens  im  Flasche.  zu  schlagen,  was  man  so  nicht  macht  und  das  Geld  trotzdem  rentierlich  und  breit  gestreut  sicher  anlegen  zu  können.  Das  sind  so  die  ersten  Schritte  und  Hebel,  die  wir  demnächst  jetzt  mal  anbieten  werden.  Das  heißt,  wir  werden  dann  eine  Finanzplanung  und  anschließende  Ruhestandsplanung  vorstellen  und  der  Kunde  kann  dann  entscheiden,  ob  er  diesen  Weg  gehen  möchte  und  ob  er  die  mit  uns  gehen  würde  und  ob  er  vielleicht  doch  lieber  bewerten  robusten  Modellen  folgen  wird,  die  dann  auch,  was  auch  ein  Wunsch  war,  weniger  Betreuungs -  und  Aufwendings -  und  Intensiv  zu  beobachten  sind,  wie  jetzt  derzeit,  sondern  einfach  zu  sagen,  okay,  ich  habe  einen  System,  den  ich  vertrauen  kann,  ich  kann  mein  Leben  genießen,  schaue  hin  und  wieder  mal  auf  meine  Geldanlage,  aber  nicht  jeden  Tag  und  jede  Woche  und  jeden  Monat,  sondern  vielleicht  halbjährlich,  jährlich,  ob  alles  im  Rahmen  läuft  und  ob  irgendwas  außerhalb  der  Rolle  geht,  aber  jetzt  nicht  anzufangen,  wie  beispielsweise  60 .000  in  KI -Fonds  investieren,  um  dann  jeden  Tag  zu  schauen,  was  macht  denn  KI  und  vielleicht  dann  bei  der  ersten  Korrektur  entnäft  rauszugehen  oder  bei  den  ersten  Gewinn  zu  früh  zu  verkaufen,  das  bedeutet  ja  wieder  Recherche,  Marktbeobachtung  und  und  und,  all  das  sammeln  kann  man.  bei  einer  entspannenden  langfristigen  Geldanlage  und  sollte  eigentlich  nicht  das  Thema  sein.  Jo,  ich  hoffe,  dem  mal  ein  paar  kurze  Eindrücke  gegeben  zu  haben,  wie  man  gewisse  Sachen  angeht  und  dass  es  durchaus  Sinn  macht,  sich  mit  Außenstehenden  über  persönliche  finanzielle  Themen  zu  unterhalten,  wo  dann,  so  wie  im  Laufe  dieser  Woche,  eine  andere  Mandante,  mit  die  wir  auch  in  Gesprächen  sind,  noch  mal  schriftlich  bestätigt  haben  wollte,  ob  wir  wirklich  1 %  nehmen  würden,  weil  das  wäre  gefühlt  sehr  viel  Geld.  Und  ich  ihr  dann  aufzeigen  konnte,  dass  es  sicherlich  gefühlt  1 %  auf  dem  Anzulegen  des  Kapitalen,  in  dem  Fall  von  400 .000  gefühlt  viel  Geld  ist.  Aber  dass  wir  auf  der  anderen  Seite  noch  viel  mehr  Geld  auf  der  einen  Seite  sparen.  so  wie  hier  bei  diesen  Kunden,  der  hat  beispielsweise  einen  Fonds  dabei,  der  laufende  Koste  von  2 ,8 %  hatte,  plus  eine  Erfolgsvergütung  von  sage  und  schreibe  12 ,5 %  auf  dem  Mehrerfolg  gegenüber  den  3 -Monats -Euro -Bohr.  Wenn  dieser  3 -Monats -Euro -Bohr  irgendwo  bei  3  oder  mal  bei  1 %  lag  und  einen  Aktienfonds  allein  dadurch,  dass  ein  gutes  Aktienjahr  war,  10%.  Prozent  gemacht  hat,  dann  heißt  das  von  diesen  neun  Prozent  mehr  ertracht,  bekommt  der  Fonds  dann  nochmal  einen  Top  über  ein  Prozent  an  der  Volksvergütung,  dann  sind  wir  schon  fast  bei  vier  Prozent  laufenden  Kosten.  Das  sind  so  Sachen,  auf  die  wir  dann  hinweisen  oder  wo  wir  dann  auch  der  Interessent,  den  klar  sagen  kann,  okay,  es  stimmt,  wir  nehmen  ein  Prozent,  aber  das  ist  mehr  als  wert,  weil  wir  auf  der  Anseite  zwei,  drei  Prozent  laufenden  Kosten  erst  mal  einsparen.  Wir  sparen  einen  Ausgabeaufschläge,  Umschichtungskosten,  weil  Depots  selten  langfristig  zu  ruhen  und  wir  helfen  vor  allem,  eine  Strategie  zu  entwickeln.  Und  während  der  Anlage  nicht  die  Fehler  zu  machen,  die  immer  wieder  gemacht  werden  durch  permanentes  Hin -  und  Her -Schichten,  komplette  Depots  zu  verkaufen.  In  dem  Fall  hatten  wir  ja  vor  Kursen  Ausschrungen  wie  bei  der  Tago  Bank,  wo  einfach  mal  alles  auf  links  gedreht  und  neu  gekauft  wird.  All  das  sind  die  Sachen,  die  auf  Dauer  sind.  führen,  dass  Menschen  halt  eben  erwiesenermaßen  drei  bis  vier  Prozent  weniger  andere  Rendite  erzielen,  als  sie  erzielen  könnten  und  eigentlich  nur  die  Menschen,  die  volle  Rendite  erzielen,  die  entweder  das  absolute  Wissen  haben,  wo  ich  bisher  ganz,  ganz  wenige  gekannt  habe,  aber  noch  wichtiger  ist  es  halt  jemand  an  seiner  Seite  zu  haben,  der  dieses  Wissen  nicht  nur  weiter  gibt,  sondern  auch  umsetzt  mit  dem  Kundenteil  und  dem  Kunden  fallen.  und  dem  Mandanten  in  Anführungsstrichen  bei  der  Stange  hält.  Viele,  viele  Fehler  während  der  Laufzeit  zu  vermeiden,  so  wie  hier  beispielsweise  jetzt  in  Richtung  Themen  oder  Braugensprungs  abzudriften  oder  so  wie  viele  Menschen  in  2020  in  der  Corona -Krise  sicherlich  ihre  Depots  geräumt  oder  teilverkauft  haben  oder  auf  Anraten  von  Berater  und  Banken  ihre  Depots  geräumt  haben,  um  dann  später  nach  der  Corona -Krise  wiederholen  zu  können.  die  gleichen  Sachen  zurückzukaufen.  Nur,  dass  sie  halt  eben  die  Sachen  20  Prozent  teurer  zurückgekauft  haben,  als  sie  sie  verkauft  haben  und  somit  20  Prozent  lebenslang  an  Performance  fehlt,  nach  hinten  raus  und  das  ist  dann  der  Zinssitz -Effekt.  Es  kommt  also  viel  zusammen  und  es  ist  immer  wichtig,  jemand  an  seiner  Seite  zu  haben,  so  wie  jeder  gute  Sportler  auch  ein  Coach  an  seiner  Seite  hat  oder  viele  Menschen  auch  in  der  Wirtschaft  einen  Coach  an  ihrer  Seite  haben.  der  sie  begleitet,  der  sie,  sage  ich,  von  vielen  Sachen  entweder  abhält  oder  unterstützt,  so  von  außen  drauf  schaut,  damit  man  auf  Deutsch  sagt  nicht  vom  Weg  kommt.  Und  das  ist  eigentlich  mit  einer  der  wichtigsten  Funktionen  eines  guten  Finanzberaters.  Ja,  in  diesem  Sinne  wünsche  ich  dir  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag,  der  Matthias.
5/10/202415 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

#803 - Der US Dollar ist immer noch die wichtigste Reservewährung

Der US-Dollar ist nach wie vor noch die weltweit wichtigste Reservewährung. Als Reservewährungen gelten meist sichere Häfen, in dem man sein Vermögen in Zeiten höherer Marktunsicherheit schützen kann. Die Stabilität und Stärke der USA und die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit ihrer Zentralbank, machen die amerikanische Währung attraktiv bzw. stabil.  Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  hallo,  herzlich  willkommen  wieder  mal  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja,  und  heute  möchte  ich  mal  einmal  nicht  über  Aktien  und  auch  nicht  über  Festverzinsie -Wettpapiere  und  auch  nicht  über  Behavioral  Finance  und  Fehler  bei  der  Geldanlage  sprechen,  die  dann  aus  menschlichen  Gedanken  entstehen  und  dann  auch  getätigt  werden,  sondern  heute  möchte  ich  euch  über...  ein  Thema  informieren  oder  einfach  nochmal  wieder  auffrischen.  Ich  habe  es  hier  sicherlich  auch  schon  mal  besprochen  und  zwar  geht  es  um  das  Thema  Währungen.  Es  gibt  ja  nicht  nur  Aktien,  es  gibt  nicht  nur  Anleihen,  es  gibt  ja  auch  Kryptowährungen  und  es  gibt  die  klassischen  Währungen  wie  beispielsweise  den  Euro,  den  US -Dollar  und  andere  Währungen  und  da  gab  es  ja  im  letzten  Jahr  Jahr,  was  glaube  ich  gewesen,  schon  mal  häufiger  etwas  Aufruhr  und  Angst  und  Bedenken,  dass  sich  einige  Länder  vom  US -Dollar  abkoppeln  und  damit  der  Dollar  nicht  mehr  die  Leitwährung  ist,  wie  er  früher  war.  Dazu  gibt  es  ja  auch  noch  das  Thema  Gold,  was  ich  noch  nicht  angesprochen  hatte  und  Immobilien  und  so  weiter.  Aber  hier  ging  es  eben  darum,  dass  viele  Anleger  auch  Angst  hatten,  dass  der  US -Dollar  seine  Stabilität  bzw.  seine  Stärke  und  seine  Bedeutung  irgendwann  verlieren  könnte  und  da  ja  auch  in  vielen,  vielen  Depots  US -amerikanische  Aktien  einen  großen  Anteil  haben,  spielt  natürlich  auf  der  einen  Seite  immer  der  Aktienkurs  eine  Rolle,  aber  auf  der  anderen  Seite  wird  dieser  ja  immer  in  die  Heimat  und  Landeswährung  des  Aktien -Inhabers,  sprich  beispielsweise  über  den  Deutschen  in  den  Euro  umgerechnet.  Und  dann  kann  es  natürlich  auch  mal  passieren,  dass  eine  Aktie  sich  gar  nicht  entwickelt,  aber  trotzdem  der  Kurs  für  uns  Europäer  sich  ändert,  weil  der  Euro -Specher  oder  stärker  geworden  ist.  Und  das  natürlich  auch  mittel -  und  langfristig  eine  Auswirkung  auf  die  Portfolios  hat.  Je  länger,  desto  geringer  sind  die  Auswirkungen  von  Währungen,  weil  wiederum  ja  die  die  Unternehmen  auch  einen  sehr,  sehr  großen  Teil  ihres  Umsatzes  wiederum  nicht  im  US -Seller,  sondern  weltweit  tätigen.  Aber  wichtig  ist  es  einfach  zu  wissen  und  sich  auch  damit  immer  wieder  zu  beschäftigen,  muss  ich  und  wie  stark  muss  ich  auf  den  Dollar  achten  oder  muss  ich  mich  aus  dem  Dollar  zurückziehen,  da  gibt  es  ja  sehr,  sehr  verschiedene  Meinungen  und  Stellungnahmen.  Stellungnahmen.  Viele  sind  da  auch  wirklich  eher  Meinungen  als  objektive  Betrachtung  und  ich  möchte  heute  mal  versuchen,  einfach  mal  das  Thema  nochmal  auf  den  Dollar  zu  lenken  und  seine  Auswirkungen  auf  die  Volkswirtschaft  und  man  muss  halt  eben  generell  erstmal  berücksichtigen.  Der  US -Allows  ist  nach  wie  vor  die  weltweit  wichtigste  Reservewährung  und  Reservewährung  damit  damit  sagt  man  einfach  oder  manchmal  einfach,  dass  diese  als  sichere  Hafen  gelten  in  dem  Anleger  und  Anlegerinnen  letztendlich  immer  und  auch  nicht  nur  die  Privatanleger,  sondern  vor  allem  auch  die  großen  institutionellen  Anlagen  in  unsicheren  Zeiten  und  in  Zeiten  hoher  Marktunsicherheit  praktisch  häufig  dann  auch  aus  manchen  Anlagen  halt  eben  herausgehen,  diese  liquidieren  und  beispielsweise  beispielsweise  dann  in  Währung  parken  und  das  ist  häufig  bisher  immer  noch  der  US -Dollar.  Und  warum  ist  das  so?  Letztendlich,  weil  auf  der  einen  Seite  wir  immer  noch  die  Stabilität  und  die  Stärke,  sage  ich  mal,  und  die  Unabhängigkeit  der  US -amerikanischen  Demokratie  mit  allen  ihren  Macken  und  worüber  man  sich  aufregen  kann  haben.  Und  vor  allem  was  viel  wichtiger  ist.  ist,  dass  die  US -Amerikaner  immer  noch  eine  Zentralbank  haben,  die  US  Federal  Reserve  Bank,  die  natürlich  auch  für  Stabilität  und  Unabhängigkeit  und  Glaubwürdigkeit  immer  noch  steht.  Ja  und  seit  dem  2.  Weltkrieg  ist  nun  mal  der  US -Dollar  die  Reservewährung  immer  noch  schlecht  hin  und  Reservewährungen  sind  halt  nun  mal  eben  das  von  der  des  Welthandels  und  des  ganzen  globalen  Finanzsystemen,  über  das  letztendlich  alle  Transaktionen  als  Tauschmittel  ja  dann  umgesetzt  werden.  Dafür  braucht  man  halt  eben  eine  akzeptierte  Währung,  um  diese  international  auch  handeln  zu  können.  Und  da  ist  die  US  auch  mechanische  Dollar  nun  mal  seit  dem  Zweiten  Weltkrieg  ganz  weit  vorne  und  zählt  weltweit  immer  noch  als  sichere  Hafen,  um  wo  man  halt...  halt  eben  das  Geld  hinlegen  kann.  Ja  und  die  internationale  Bedeutung  des  Dollars  hat  natürlich  auch  ihre  Ursachen  und  auf  diese  Ursachen  möchte  ich  mal  versuchen,  so  ein  bisschen  einzugehen,  damit  du  auch  ein  Gefühl  dafür  bekommst,  wie  denn  das  internationale  Kapital,  da  man  denkt  und  sich  verhält.  So  und  die  USA  gilt  nun  mal  seit  langem  als  eine  starke  souveräne  Nation  mit  robusten  und  und  anhaltenden  Wirtschaftswachstum  und  auf  der  anderen  Seite  ist  die  USA,  die  Regierungen,  die  Institutionen  demokratisch  aufgestellt  und  genießen  immer  noch  das  Vertrauen  der  Welt.  Ja,  sicherlich  genießen  sie  nicht  über  das  Vertrauen  der  Welt  und  ein  unterschiedliches  Vertrauen,  aber  man  weiß  immer,  wenn  es  darauf  ankommt,  gerade  im  Westen,  konnte  man  sich  bisher  immer  auf  Amerika  verlassen  und  da  peng  ich  auch.  von  welchen  Präsidenten,  weil  der  eine  rupt  und  poltert,  sage  ich  mal,  durch  die  Welt  und  kommt  jetzt  wieder  und  wird  vielleicht  wieder  Präsident  und  wird  dann  auch  wieder  rumpoltern,  aber  letztendlich  ist  er  nicht  allmächtig  und  nicht  der  alleinige  Mensch  und  Präsident  auf  dieser  Welt,  sondern  hat  auch  entsprechenden  Kongress  und  andere,  die  er  überwinden  und  überzeugen  muss.  Ja  und  darf  man  auch  nicht  vergessen,  sagen  wir  mal  die  die  Trägerheit  des  Menschen,  die  Struktur  des  globalen  Finanzsystems  ist  nun  mal  überwiegend  auf  ein  Dollar  aufgebaut.  Und  das  lässt  sich  so  schnell  auch  nicht  umbauen.  Das  heißt,  die  ganzen  Transaktionen,  die  Zahlungsflüsse,  die  Zahlungssysteme,  der  Banken  und  so  weiter  beruhen  immer  noch  auf  den  Dollar.  Sicherlich  wird  auch  das  Thema  Kryptowährung  auf  Dauer  immer  eine  immer  wichtige  Rolle  stehen.  spielen,  aber  sicherlich  nicht,  dass  es  unkontrolliert  von  irgendwelchen  geheimen  oder  fremden  Mächten  bestimmt  wird,  sondern  damit  die  Weltwirtschaft  langfristig  weiter  funktionieren  kann,  braucht  es  unter  anderem  dann  auch  Notenbanken,  die  das  ganze  steuern  und  gegensteuern  können  und  das  sehe  ich  momentan  bei  den  Kryptowährungen  noch  nicht.  Und  wenn,  dann  werden  die  Notenbanken  in  einer  Abstimmung  selber...  diese  eigenen  Währung  einrichten.  Und  dann  sollte  natürlich  aufpassen,  dass  man  dadurch  auf  der  falsche  Stelle  positioniert  ist.  So,  denn  die  USA  ist  ja  auch,  da  man  nicht  alleine  auf  der  Welt,  das  weiß  die  USA.  Aber  auch  die  USA  hatten  mal  in  den  letzten  Jahrzehnten  aufgrund  der  ganzen  Globalisierung  und  des  Wachstums  von  der  eigenen  Volkswirtschaft  und  anderen  Volkswien  natürlich  auch.  etwas  als  Reservewährung  an  Boden  verloren.  Aber  das  ist  dann  insgesamt  für  das  ganze  globale  System  natürlich  wieder  auch  positiv.  Denn  mit  dem  Wachstum  der  Weltwirtschaft  ist  natürlich  auch  das  insgesamt  Volumen  der  Kapitalströme  und  des  internationalen  Handels  gewachsen  und  dann  ist  natürlich  nicht  verwundern,  dass  der  US -Daleur  jetzt  nicht  so  eins  von  eins  mitkommt.  ist,  sondern  andere  Währungen  wie  zum  Beispiel  der  chinesische  Renminbi  oder  Japanische  Yen  oder  das  politische  Fund  auch  noch  einen  Anteil  haben  an  der  Verwendung  der  internationalen  Währung,  welche  denn  überhaupt  gehandelt  werden.  Und  die  Nachfrage  nach  der  Reservewährung  hatte  ich  schon  gesagt,  ist  im  Zuge  der  Globalisierung  erst  mal  generell  gestiegen.  und  bei  Unsicherheiten  erst  recht  und  seit  der  Einführung  des  Euros  in  den  90er  Jahren  haben  sich  natürlich  internationale  Transaktionen  natürlich  auch  auf  den  Euro  ausgewirkt  als  auch  auf  den  japanischen  Yen  und  auf  das  britische  Fund,  so  und  der  chinesische  Juan,  wie  er  so  schön  heißt,  hat  natürlich  auch  im  internationalen  Handel  an  Bedeutung  gewonnen,  aber  insgesamt  immer  noch  auf  einem  sehr  niedrigen  Niveau.  Ja,  wenn  man  das  ganz  am  Punkt  bringen  will,  kann  man  auch  sagen,  solange  nicht  irgendeine  andere  Währung  in  erheblichen  Umfang  als  globale  Reservewährung  eingesetzt  wird,  ist  die  Dollarvorherrschaft  wahrscheinlich  noch  nicht  in  Gefahr.  Und  zwar,  wie  ich  gesagt,  haben  einige  Länder  das  immer  schon  mal  wieder  angekündigt,  auf  den  Dollar  aus  ihren  Verträgen  auszuklammern,  gerade  in  Richtung  Öl  und  Puttin  ist  ja  auch  ganz  aktiv.  Aber  momentan  ist  es  nun  mal  so,  dass  der  US -Dollar,  wenn  man  sich  das  mal  anschaut,  gewichtet  die  durchschnittliche  Verwendung  der  internationalen  Währung  mit  69  Prozent  weit  vorne  steht,  das  heißt  69  Prozent.  Prozent  der  Währungen,  die  international  verwendet  werden  für  Transaktionen  und  so  weiter,  werden  im  US -Dollar  gemacht,  nur,  was  heißt  nur,  immer  23  Prozent,  23 ,1  Prozent  im  Euro  und  damit  haben  wir  eigentlich  schon  den  größten  Teil  letztendlich  abgedeckt  und  zwar  sind  es  dann  letztendlich  82 ,92  Prozent  fast,  die  wir  dann  dort  schon  investiert  haben,  dann  haben  wir  wir  noch  im  britischen  Fund,  im  japanischen  Yen  und  im  chinesischen  Remimbi  halt  hier  noch  Anteile  an  Währungen.  Ja,  und  was  hat  das  zur  Folge,  dann  kann  man  sich  natürlich  auch  darüber  nachdenken  und  Gedanken  machen,  weil  es  hat  dann  auch  zur  Folge,  wenn  ein  Dollar  in  dieser  Größenordnung  nach  wie  vor  noch  für  Transaktionen.  Transaktionen  so  weiter  verwendet  wird,  wenn  als  Reservewährung  genutzt  wird,  dann  hat  er  natürlich  auch  oder  hat  die  Folge  oder  entsteht  auch  daraus,  dass  immer  eine  sehr  hohe  Nachfrage  nach  US -Anleihen  besteht  und  von  dieser  Nachfrage  profitieren  dann  natürlich  wieder  die  US -Unternehmen  und  die  Verbraucher  auf  der  einen  Seite  durch  Liquidität,  die  da  reinfließt  und  zur  anderen  Seite  durch  eine  Währungsstabilität.  Währungsstabilität.  Denn  theoretisch  können  sich  außerdem  zu  günstigeren  Konditionen,  also  zu  niedigeren  Zins  setzen,  auch  nur  die  Länder  dann  letztendlich  verschulden,  die  auch  eine  gewisse  Sicherheit  bieten.  Und  diese  Sicherheit,  wie  höre  die  Sicherheit,  je  niediger  der  Zins,  hat  natürlich  für  die  USA  auch  einen  großen  Vorteil,  dass  sie  sie,  man  schätzt  das  so  rund  1 %  auf  8  Millionen  US -Dollar.  Das  ist  das  Volumen  von  US -Staatserleihen  alleine,  die  sich  im  Besitz  ausländischer  Investoren  befinden,  dass  sie  allein  dadurch  eine  jährliche  Spannung  von  80  Milliarden  Dollar  hat.  Weil  sie  halt  eben  als  emittent  der  Welt -Reserve -Währung  entsprechend  dann  darüber  verfügt,  hier  diese...  Anleihen  begeben  zu  können  und  zu  dürfen  und  dass  diese  auch  dann  halt  eben  nachgefragt  werden,  nachgefragt  werden  vor  allem  in  turbulenten  Zeiten.  Dann  fliehen  wie  gesagt  die  Anleger  und  die  Anlegerinnen  und  die  institutionellen  Anleger  in  sichere  helfen.  Also  dann  steigt  praktisch  die  Nachfrage  nach  dem  Dollar -  und  Dollar -Staats -Anleihen  und  das  ist  natürlich,  wenn  die  Nachfrage  kommt,  dann  immer  ein.  ein  positiver  Effekt.  Momentan  bekommen  wir  ja,  sag  ich  mal,  hier  für  1 .000  Euro  um  die  1 .077  Dollar  oder  umgekehrt  für  1 .000  Dollar  und  927  Euro  und  seit  langer  Zeit  ist  der  Trend  halt  eben  eher  Richtung  Dollar  Stärke  und  Euro  Schwäche  jetzt  in  den  letzten  Tagen  und  Wochen  hat  sich  das  ein  bisschen  gedreht.  Das  wäre  dann  aber  auch  nur  für  1 .000  Euro. -6  Prozent,  wurde  Euro  mal  wieder  stärker  geworden  ist.  Aber  muss  schon  sehen,  On  The  Long  Run,  wie  gesagt,  ist  der  Dollar  eine  Währung,  wo  man  auf  alle  Fälle  bisher  immer  noch  ganz  gut  aufgehoben  ist  und  dieses  gute  Aufheben  und  in  Krisenzeiten  da  investieren  und  Dollar  nachfragen  und  dann  da  mal  die  Flucht  in  den  sicheren  Hafen  führt  dann  in  der  Regel  immer  dazu,  dass  die  die  Preise  sinken.  und  die  Fed  dann  das  ganze  entsprechend  steuern  kann  und  dieser  Reservistatus  hat  dann  natürlich  Unterstrich  gesehen  für  die  US  Amerikaner  mehr  Vor -  als  Nachteile  und  die  Dominant  sage  ich  mal  gegenüber  dem  Euro  und  den  anderen  Währungen  hat  natürlich  dann  auch  dazu  geführt,  dass  die  US  Federal  Reserve  Bank,  wie  so  schön  heißen,  nach  wie  vorne.  eine  hohe  Unabhängigkeit  und  Glaubwürdigkeit  hat  diese  Zentralbank  und  deswegen  immer  noch  als  internationale  Währung  überwiegend  verwendet  wird  und  solange  es  dort  keinen  Wechsel  gibt,  würde  ich  persönlich  jetzt  auch  nicht  drüber  nachdenken,  meine  Währungsgeschichten  komplett  zu  überdenken  bzw.  was  viele  machen.  die  in  Währung  selber  gehen,  die  sich  auf  ein  Dollar  verabschieden  oder  meinen,  sie  müssen  jetzt  ganz  voran  aus  hingehen.  Letztendlich  kann  man  gar  nicht  voran  aus  hingehen,  wenn  man  ein  Aktienportfolio  hat.  Der  Dollar  wird  weiter  eine  Umrechnung  sein.  Wäre  bestimmte  Erstklassen  als  sichere  Hafen  und  als,  ja,  sagen  wir  mal,  Angst,  wie  sie  ins  Moment  nutzen  will,  als  Verkäufer  und  Anpreiser  oder  auf  der  anderen  Seite,  als  als  Vermögensinhaber,  der  sollte  sich  schon  genau  überlegen,  ob  er  beispielsweise  in  chinesischen  Währungen  sein  Geld  parken  möchte  oder  ob  er  sein  Geld  in  Kryptowährungen  langfristig  parken  möchte,  wo  er  auch  nicht  weiß,  neben  vielen  Sachen,  was  dort  was  passieren  kann.  Da  bewegen  wir  uns  immer  im  Lande  der  Spekulationen.  Es  geht  eigentlich  darum,  zu  sagen,  in  einem  gut  diversifizierten  Portfolio  gehören  deswegen  halt  nach  wie  vor.  vor  US -amerikanische  Aktien  als  auch  US -amerikanische  Staatsanleihen  rein  und  da  werde  ich  die  Staatsanleihen  kaufe  und  die  Beimischel  so  wie  wir  es  bei  uns  auch  machen.  Wir  kaufen  zwar  nicht  die  direkt  US -amerikanischen  Anleihen,  aber  indirekt  über  die  entsprechenden  Fonds.  Habe  ich  natürlich  immer  erst  mal  ein  gewisses  Dollar  Exposure  wieder  so  schön  heiß,  was  aber  dann  auch  überwiegend  wiederum  gegen  den.  den  Euro  abgehetscht  und  gesichert  wird.  Aber  ich  halte  nach  wie  vor  den  Gedanken  für  richtig  und  wichtig,  sich  keine  Gedanken  über  Währung  und  vor  allem  auch  nicht  den  Dollar  zu  machen,  sondern  sein  Depot  dann  entsprechend  laufen  zu  lassen  und  sich  auch  darüber  im  Klaren  zu  sein,  dass  es  mal  Jahre  geben  wird  und  auch  schon  gab,  wo  beispielsweise  der  Dollar  dann  schwächelt,  dass  ein  Deput,  was  ein  Deput  ist,  seitwärts  geht,  dann  trotzdem  sich  negativ  entwickelt,  was  dann  aber  eigentlich  nur  der  Währungsseite  geschuldet  ist,  genau  wie  wir  es  auch  schon  gesehen  haben,  dass  in  bestimmten  Zeiten  beispielsweise  das  Depot  sich  kaum  entwickelt,  aber  halt  eben  durch  die  Dollarstärke,  dass  Depot  sich  positiv  entwickelt  hat  oder  durch  Dollar -Schwäche  negativ.  Das  sind  Sachen,  die  muss  man  akzeptieren,  die  können  auch  auf  Jahressicht  durchaus  passieren.  aber  das  sollte  nicht  dazu  führen  und  das  ist  eigentlich  so  der  Kern  meiner  heutigen  Brutschaft,  seine  Überlegung  jetzt  weg  vom  Aktienmarkt  über  die  Dollarschiene  zu  überlegen  und  zu  führen,  weil  ich  mitbekomme,  dass  der  eine  oder  andere  natürlich  Angst  hat  vor  einem  relativ  hohen  US -amerikanischen  Aktienanteil  und  dann  gleich  auch  in  Dollar  denkt  und  dann  eine  mit  dem  anderen  verknüpft,  was  ich  aber  persönlich,  wie  ich  sagte,  gar  nicht  machen  würde,  weil  halt  eben  die  US -amerikanischen  Aktien  auch  einen  sehr,  sehr  großen  Teil  über  Export  in  andere  Länder  anschließend  wieder  aus  dem  Dollar  quasi  wieder  herausgehen  oder  fakturieren  gegen  andere  Währungen,  so  dass  es  am  Ende,  wie  gesagt,  für  den  Privatanlieger  aus  meiner  Sicht  jetzt  nicht  nicht  die  Großüberlegung  wert  ist,  sich  jetzt  auch  noch  im  Währungsbereich  aufzustellen,  dort  irgendwelche  Kontengelder  in  verschiedenen  Währungen  anzulegen  und  drauf  zu  spekulieren,  was  passieren  könnte  oder  nicht,  was  nicht  passiert,  weil  Währungen  bieten  eigentlich  nichts  als  Liquidität.  Und  wenn  man  die  Währungen  in  die  entsprechende  Anleihe  tauscht,  in  die  Währungsanleihe,  kann  man  die  Währung  anzulegen.  man  natürlich  etwas  Zinsen  generieren,  aber  im  Regelfall  reicht  das  halt  eben  wiederum  nicht  aus,  um  die  Inflation  zu  schlagen  und  dann  sind  wir  wieder  bei  dem  Thema  Sachwerte,  produktives  Sachwerte  wie  Aktien,  die  meines  Erachtens  immer  noch  mittel -  und  langfristig  die  besten  Chancen  bieten,  sich  ein  vernünftiges  Portfolio  und  eine  vernünftige  Vermögensanlage  aufzubauen  und  wer  all  diese  Sachen  noch  nicht  so  richtig  verstanden.  oder  sortieren  kann,  den  bitte  ich  gerne  mal  wieder  zu  diesem  Zeitpunkt  an,  sich  vielleicht  damit  zu  beschäftigen,  mein  Seminar  zu  besuchen,  im  November  vielleicht  mal  ein  Buch  zu  lesen  mit  den  entsprechenden  Videos,  QR -Codes  und  Hinweisen  in  diesen  amisanten,  vielleicht  mal  Finanzroman  oder  er  schaut  mal  hier  in  die  Links,  dort  habe  ich  mal  einen  Mini -Kurs,  wo  auch  einigstens  am  Wissen  vermittelt  wird.  und  gerade  für  die  Menschen,  die  sich  halt  im  sechs,  siebenstelligen  Bereich  bewegen.  Dort  aufzeigt,  welches  schönen  Alternativen  es  gibt,  statt  Depot  über  eine  Fong -Bolize,  die  Renditen  doch  nochmals...  Ja,  ich  sage  schon  mal  wirklich  erheblich,  steigern  zu  können,  weil  ich  halt  eben  wieder  da  stahlliche  Vorteile  zu  Nutze  machen  kann,  die  ich  im  Depot  so  halt  eben  nicht  bekomme  und  dort  halt  eben...  über  Schenken  vererben,  gestalterische  sehr  sehr  viel  machen  kann,  ein  bisschen  zu  Todesverleistung  der  versicherten  Person,  wo  dann  im  Todesfall  halt  eben  die  Erträge  200  Prozent  komplett  steuerfrei  sein,  egal  wie  lange  diese  Police  bestanden  hat  und  das  kann  unter  Umständen  für  den  Anleger  oder  für  die  Nachkommen  natürlich  durchaus  eine  interessante  und  aus  meiner  Sicht  interessantere  Alternative  sein  als  das  Geld  auf  einem  klassischen  Deput  zu  verwahren  und  dann  steuerlich  voll  dabei  zu  sein.  Ja  in  diesem  Sinne  euch  eine  schöne  Woche.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
5/6/202418 minutes, 39 seconds
Episode Artwork

#802 - Don`t sell in may and don`t go away

Die Regel, wonach Anleger im Mai vor den schwachen Sommermonaten ihre Aktien verkaufen und sie im September zurückkaufen sollen, vergesst bitte. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  Halli,  hallo  und  schwupp,  die  Wops  ist  schon  wieder  Mai,  ist  der  Mai  ist  gekommen,  die  Bäume  schlagen  aus,  wieder  so  schön  heiß,  hoffentlich  ihr  schlagen  sie  dich  nicht  am  Wegesrand,  ja,  und  im  Mai  gibt  es  dann  auch  immer  wieder  auf  die  Anlagewelt  bezogen,  den  Spruch  "Sell  in  May  and  go  away",  man  kann  auch  sagen,  täglich  grüßt  das  Momeltier,  jedes  Jahr  kommen  dann  wieder  irgendwelche  mit  dem  Mai  Effekt  und  irgendwelchen  Börsenregeln,  um  die  Ecke,  die  gar  keine  Börsenregeln  sind,  sondern  die  letztendlich  genau  wie  manche  Wetterregeln  dann  auch  zählen  oder  nicht  zählen.  Celemane  Go  Away  hat,  um  das  vorwegzunehmen,  genauso  wenig  Aussagekraft  und  es  stimmt  nicht,  wie  beispielsweise  es  ja  dann  auch  den  Spruch  gibt,  wenn  der  Hahn  kräht  auf  dem  Mist.  Mist,  ändert  sich  das  Wetter,  wo  das  bleibt,  wie  es  ist.  Ja,  was  kann  ich  damit  anfangen?  Eigentlich  nichts  und  deswegen  Salome  and  Go  Away,  damit  kannst  du  eigentlich  auch  nichts  anfangen,  weil  jeder  Mai  ist  anders  und  im  jeden  Jahr  passiert  in  den  Monaten  davor  was  anderes  als  in  den  anderen  Jahren,  in  den  Monaten  davor  und  es  wird  auch  in  diesem  Jahr,  wie  in  den  letzten  Jahren,  in  den  nächsten  Monaten  auch  wieder  was.  was  passieren,  was  anders  sein  wird  als  in  den  letzten  Jahren  und  da  kurzfristige  Prognosen  keinen  Sinn  machen  und  während  es  auch  immer  schwer  erkennbar  sind,  würde  ich  mich  persönlich  deswegen  überhaupt  nicht  daran  orientieren,  wie  ich  mich  jetzt  irgendwie  verhalten  sollte,  denn  zum  einen  war  das  Börsenjahr,  in  diesem  Jahr  ja  schon  recht  gut,  obwohl  das  viele  gar  nicht  so  erwartet  hatten,  nach  dem  guten  20  23  sind  ja  jetzt  per  Ende  März,  obwohl  wir  jetzt  schon  Mai  haben,  per  Ende  März  haben  wir  schon  die  Märkte  ganz  gut  gelaufen.  Im  April  ist  es  ja  eher  korrigiert  und  etwas  seitwärts  müssen  runtergegangen,  aber  wenn  man  sich  anguckt,  ob  es  der  Dachse  ist,  der  hat  glaube  ich  irgendwie  in  der  Spitze  mehr  zu,  wie  mal  da  um  knapp  zehn  Prozent  plus  gehabt.  gehabt.  Eurostox  50,  irgendwie  12%,  der  Dow  Jones  war  5 ,75 %  besser,  der  Nasdaq  9%,  Japan,  wo  keiner  hinschaut,  aber  wo  wir  mit  unserem  Ansatz  ganzer  Dank  auch  entsprechend  investiert  sind.  Und  wenn  es  dann  auch  nur  in  Anfangsstrichen  irgendwo  8 %  sind,  aber  diese  8 %  haben  auch  20 %  gemacht,  dann  macht  das  ganze  Spaß.  Ja  und  so.  so  plätschern  die  Jahre  davor  sich  hin  und  es  läuft  anders  als  man  denkt  und  es  kann  auch  weiter  gut  laufen.  Dadurch  gibt  es  ja  auch  viele,  viele  Statistiken  und  im  Endeffekt  geht  es  halt  eben  darum,  dass  jeder  Mai  anders  ist  und  deswegen  dort  keine  festen  Regeln  irgendwo  ja  da  sind.  Als  es  diese  Regeln  noch  gab,  da  hatten  wir  ganz  andere  Zeiten,  da  haben  wir  definitiv  andere  Zeiten,  nämlich  damals  war  es  bei  uns.  so  um  17.  und  18.  Jahrhundert,  beispielsweise  in  England  und  an  der  Londoner  Börse.  Da  wurde  praktisch  die  Kurse  von  der  Oberschicht  gemacht  und  wenn  dann  die  Oberschicht  sich  dann  erstmal  drei  Monate  lang  in  den  Sommer,  in  den  Amphibstrichen,  verzogen  hat  und  nicht  mehr  großartig  engagiert  war,  dann  wusste  man  auch,  da  wird  nicht  viel  passieren  und  daher  kommen  dann  letztendlich  auch  solche  Regeln.  Regeln,  wo  das  damals  dann  so  war.  Aber  heutzutage  haben  wir  dermaßen  viele  Einflüsse  über  geopolitische  Ereignisse,  kriegerische  Ereignisse.  Aktuell  China  will  eine  neue  Weltmacht  werden,  Krieg  in  Ukraine,  im  Nahen  Osten.  In  der  Pandemie  haben  wir  gerade  wieder  hinter  uns  in  der  G -Krisen  auch,  die  aber  schnell  wieder  kommen  können.  können,  die  ganze  Globalisierung.  Also  überall  ist  immer  irgendwo  was  los  und  es  gibt  verschiedene  saisonale  Muster.  Jetzt  die  Diskussion,  werden  die  Zinnen  jetzt  gesenkt  oder  doch  nicht  gesenkt  und  dann  geht  es  auf  die  andere  Geschichte,  dass  man  sagt,  okay,  Amerika  könnt  die  Zinsenkungen  noch  ein  bisschen  dauern  und  das  erste  Mal  vielleicht  die  Europäer  vor  Amerika  die  Zinnen  senken,  aber  letztendlich  machen  sie  doch  beide.  beide  und  letztendlich  wenn  es  nicht  läuft  dann  machen  die  notenbanken  den  han  wieder  auf  die  zinnen  runter  und  vielleicht  mehr  als  man  will  also  es  ist  so  viel  in  der  welt  passiert  über  ölpreise  inflation  steigt  sie  oder  steigt  sie  nicht  ja  wenn  ich  mich  da  richtig  aufstelle  kann  unter  umständen  oder  ein  bisschen  grob  gesagt  eigentlich  alles  nicht  so  wichtig  sein  kurzfristig  weil  es  passiert  oder  es  passiert  nicht.  Und  an  der  Börse  wissen  wir  ja  immer,  dass  auf  mittleren  und  längere  Sicht  die  Kurse  dann  dennoch  gestiegen,  die  Unternehmen  sich  angepasst  haben,  momentan  eher  Zins  wenden,  nach  unten  positiv  für  die  Börse  sind,  viele  Krisen  und  Kriege,  irgendwann  hoffentlich  auch  mal  aufhören,  auf  welchen  Weg  auch  immer,  durch  Diplomatie  oder  whatever,  auch  das  kann  eigentlich  alles  nur  positiv  und  besser  werden  und  auch  Politik.  Politik  hat  vielleicht  hier  und  da  vollkommen  überzogen,  die  Konjunktur  abgedrosselt,  wenn  das  wieder  ans  Laufen  kommt  oder  die  Politik  sich  besinnt  oder  Regierungswechsel  kommt  mit  Börsen,  USA,  Wahlen  in  USA,  Wahlen  in  Europa.  Da  ist  also  dermaßen  viel  drin.  Vor  einfach  gesagt,  sell  in  Main -Go -Way,  vergesst  das  einfach.  Baut  eure  Strategie,  setzt  euch  eure  Ziele,  guckt,  wie  langfristig  ich  investiert  sein  kann.  und  möchte  und  achtet  dann  nicht  auf  irgendwelche  Börsem  Monate,  die  dann  wichtig  wären  oder  nicht  wichtig  wären.  Und  am  Endeffekt  ist  es  immer  so,  wenn  irgendwas  was  überraschendes  passiert,  was  keiner  letztendlich  auf  dem  Schirm  hat,  dann  kommt  im  letzten  Zucht  dann  meist  die  Notenbank  um  die  Ecke  und  ja  schmeißt  den  Geldhahn  an  und  auf  und  drückt  Geld  in  die  Märkte  und  denkt  die  Zinsen,  um  dann  diese  Sachen  wieder  zu  begnadigen  und  dann  zu  begeradigen  und  dann  gehen  die  Märkte  auch  entsprechend  weiter  nach  oben  mit  kurzfristigen  Unterbrechungen.  In  diesem  Sinne  wünsche  Euch  allen  schönen  Mai,  aber  nicht  diese  Börsenregel  und  bleibt  investiert.  Ihr  werdet  es  nicht  bereuen,  aber  messe  mich  bitte  nicht  daran,  dass  ich  das  jetzt  heute  sage  in  vier  Wochen  oder  in  acht  Wochen.  sondern  messen  mich  am  liebsten  dran  in  fünf  oder  zehn  oder  15  Jahren.  Dann  werdet  ihr  sehen,  dass  diese  Regeln  auf  Dauer  so  kein  Bestand  mehr  haben.  Und  es  wird  natürlich  immer  wieder  Jahre,  einzelne  Jahre  geben,  wo  man  sagt,  ach,  werde  ich  doch  mal  ausgestiegen.  Ja,  vielleicht  wäre  es  immer  besser  schon  im  März  auch  gestiegen  oder  im  April  oder  vielleicht  erst  im  Juni  oder  Juli.  Deswegen  über  die  Zeit  reguliert  sich  vieles.  Und  am  Endeffekt  wird  es  wahrscheinlich  sogar  wieder  eine  Pareto.  Pareto  Regel  werden  aber  für  dem  Mai  ist  für  mich  kein  Grund  rein  oder  raus  zu  gehen  und  ich  bleibe  dabei  investiere  wenn  du  das  Geld  hast  und  nehmst  raus  wenn  du  es  brauchst  in  diesem  Sinne  euch  ein  schön  Mai  ein  schönes  Wochenende  der  Matthias
5/2/20240
Episode Artwork

#801 - Die Glaubensfrage: Aktiv oder Passiv oder Prognosefrei?

Die Zahl der passiven Fonds steigt stetig. Bei der DWS, verwaltetes Volumen ohne Geldmarktfonds und Alternatives im Geschäftsbericht 2023 mit 700 Mrd. Euro ausgewiesen, beträgt der Anteil von passiven Fonds inzwischen gut 35% und das Wachstum lag mit 24% deutlich über dem Zuwachs aktiv gemanagter Produkte. Bei Blackrock sind von dem Gesamtvolumen von 10.009 Mrd. US-Dollar Ende 2023 knapp 35% in ETFs investiert und im 1. Quartal 2024 gingen 88% der Nettozuflüsse in das ETF-Segment. Was macht passive Fonds attraktiv: Die im Vergleich zu aktiven Fonds niedrigen Gebühren, viele aktive Fonds performen nicht besser als ein am Index orientierter, passive Fonds leben länger und haben weitere Vorteile. Dennoch wehren sich die aktiven Fondsmanager mit manchmal für mich belustigenden Argumenten. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja  hallo,  herzlich  willkommen  wieder  der  Matthias.  Wieder  eine  neue  Folge  "Wissenschaft  Geld"  und  heute  am  30 .04 .Ein  Tag  vor  dem  1 .Mai  und  damit  vielleicht  auch  wieder  der  Frage  "Sell  in  May  and  go  away".  Darauf  gehe  ich  dann  vielleicht  am  Freitag  ein  bisschen  ein.  Wöchte  ich  heute  noch  einmal  das  Thema  aufgleichen,  eigentlich  mein  Dauerthema  hier  seit  mittlerweile,  wie  lange  ist  es  denn  2016?  Vielen  Dank.  müsste  es  sein  seit  acht  Jahren.  Investiere  ich  aktiv  oder  passiv,  also  aktiv  heißt  ich  konzentriere  mich,  ich  versuche  die  billigen  Titel  zu  kaufen,  die  Tauern  zu  verkaufen,  schlauer  sein  als  der  Markt  oder  investiere  ich  passiv,  was  vereinfacht  gesagt  dann  reines  Indexing  ist  oder  investiere  ich  so  wie  ich  es  favorisiere  prognosefrei  und  die  Klammern  aber  auch  etwas  etwas  aktiv.  Ja  und  das  ist  das  Thema,  worum  es  sich  bei  mir  eigentlich  immer  handelt  und  wie  bin  ich  darauf  gekommen?  Ich  muss  dann  immer  wieder  etwas  schmunzeln  beziehungsweise  ja  lächeln,  wie  man  es  immer  ausdrücken  will  oder  irritiert  oder  halt  amüsiert,  wie  denn  die,  sagen  wir  mal,  zwei  Lager,  die  es  ja  gibt  und  ich  sehe  mich  dann  im  dritten  Lager.  also  die  aktiven,  die  passiven  und  ich  bin  halt  eben  der  punktnosefreie,  wie  die  dann  gegeneinander  argumentieren  und  das  dann  mittlerweile  häufig  dann  auch  schon  eine  Glaubensfrage  geworden  ist,  genauso  wie  das  Thema  Provision  oder  keine  Provision,  sprich  normale  Glaubensfrage  geworden  ist.  Ja,  und  ich  glaube  ganz  fest  daran,  dass  nicht  nur  die  Zukunft,  sondern  auch  die  Ergebnisse  und  die  Umsetzung  ganz  klar  für  der  Punktnoseachschulung  für  für  provisionsfrei,  sprich  onurabasiert  sprechen  und  auf  der  anderen  Seite  für  das  Thema  prognosefrei  und  etwas  aktiv,  danach  dann  Indexing  und  als  allerletztes  aktives  Management.  Ja  und  weil  es  halt  eben  eine  Glaubensfrage  ist,  muss  man  halt  eben  sehen,  wer  glaubt  an  was  und  wie  verhält  sich  das  Ganze  und  welche  Argumente  bringen  denn  die  die  einzelnen  dort  unter  und  es  ist  auf  alle  Fälle  erstmal  wichtig  vor  überhaupt  zu  wissen,  wie  denn  auch  beispielsweise  die  Tendenzen  sich  in  den  letzten  Jahren  entwickelt  haben  und  es  ist  nun  mal  so,  dass  die  Zahl  der  passiven  Forms  in  den  letzten  Jahren  stetig  gestiegen  ist  und  auch  das  Volumen  zugenommen  hat,  so  hat  beispielsweise  bei  der  DWS  das  verwaltete  Volumen  bei  der  DWS  ohne...  Geldmarkfonds  und  ohne  alternative  Anlagen  und  Fonds  in  dem  Geschäftsbericht  von  der  DWS  2023  700  Milliarden  ausgewiesen,  was  sie  dort  verwalten  und  davon  sind  rund  35 %  passive  Fonds  und  das  Wachstum  nachdacht  24 %  höher  gegenüber  dem  Zuwachsern  aktiv.  gemanagten  Produkten  von  7 %  nur  im  Wachstum.  Und  auch  bei  BlackRock  sind  von  den  Gesamtvolumen  von  10 .000  Milliarden  US  Dollar  Ende  2023  knapp  35 %  in  ETS  investiert  und  im  ersten  Quartal  gegen  88 %  der  Netto -Zuflöße  in  das  ETF -Segment.  Das  heißt  also  ganz  klar,  das  Thema  Passiv  wird  immer  wichtiger,  nimmt  immer  mehr  Volumen  zu.  Man  muss  aber  auch  darauf  achten,  welche  Statistiken  dann  veröffentlicht  werden.  Ich  habe  hier  eigentlich  bereinigte  Statistiken  vorgenommen,  wo  dann  beispielsweise  das  Thema  Geldmark  und  Alternativen  auch  rausgenommen  werden,  weil  Geldmark  ist  dann  nur  Geldparken  und  Alternativen  sind  ein  ganz  anderes  Segment.  Man  muss  auch...  auch  vor  anderem  auch  darauf  achten,  viele  hantieren  damit  zahlen,  dass  die  passiven  Fonds  mittlerweile  so  stark  geworden  sein  sollen,  dass  das  schon  irgendwann  auch  eine  Gefahr  für  den  Markt  sein  könnte.  Wenn  alle  nur  noch  passiv  investieren  nach  dem  Motto,  dann  passiert  ja  nichts  mehr  und  dann  kommt  es  auch  nicht  mehr  zu  Fehlbewertungen  und  vielen  anderen.  Man  muss  natürlich  auch  berücksichtigen,  dass  ein  sehr,  sehr  großer  Teil  der  Gelder  immer  noch  im  Institut  zu  nennen.  Bereich  verwaltet  werden.  Das  heißt,  hier  die  Zahlen,  die  eben  hatte,  das  sind  die  sogenannten  ETFs  oder  aktiven  Fonds,  die  dem  Privatanleger  zugänglich  gemacht  werden.  Und  Privatanleger  investieren  halt  eben  im  Publikum  Fonds  oder  ETFs  und  nicht  wie  institutionelle  in  Sonderfonds  und  Sonderklassen  oder  Sonderverwaltung.  Und  das  spielt  immer  noch  das  Thema  Aktiv  mit  Abstand  in  den  Fonds.  größte  Rolle  und  deswegen  haben  natürlich  diese  auch  sehr  sehr  viele  Vorschriften,  was  sie  tun  und  was  sie  lassen  sollten,  was  dann  entsprechend  häufig  auch  noch  zu  entsprechenden  Ergebnissen  führt,  weil  sie  müssen  da  manchmal  was  tun,  wo  der  normale  Menschenverstand  sagt,  lasse  es  lieber,  sprich  im  Crash  irgendwas  zu  verkaufen,  weil  irgendwelche  Grenzen  angefix  worden  sind.  Ja,  und  es  stellten  sich  natürlich  viele  die  Frage,  was  macht  nun  Passive  Funk  so  attraktiv  und  dann  wird  dann  immer  auf  dem  Vergleich  zu  aktiven  Fox  niedrigeren  Gebühren  verwiesen  und  es  wird  auch  das  Argument  natürlich  immer  angeführt,  dass  viele  aktive  Fox  nicht  besser  performen  als  ein  indexorientiertes,  passives  Produkt.  Ja  und  das  ist  ja  de  facto  auch  so,  weil  die  Zahlen  ist  immer  wieder  beweisen.  Je  länger  die  Anlage  dauer  ist,  desto  mehr  aktive  Fox  verschwinden  erstmal  generell  vermarkt.  Das  heißt  wenn  ich  heute  den  aktiven  Fox  kaufe,  kann  ich  mir  gar  nicht...  sicher  sein,  dass  der  in  10,  20  oder  25  Jahren  überhaupt  noch  am  Markt  ist,  ob  er  weggenommen  wird,  ob  er  fusioniert  ist,  ob  es  ein  Fondmanagerwechsel  gibt,  so  wie  vor  kurzem  bei  Akades  Garnet,  einem  der  wenigen  sehr  guten,  erfolgreichen  aktiven  Fonds,  wo  dann  halt  eben  das  Management  mal  eben  schnell  ausgewechselt  wurde,  weil  es  um  viel  Geld  ging.  Und  dann  haben  halt  eben  gewisse  Sachen  sich  entschieden,  sich  dazu  trennen.  trennen  und  eigentlich  habe  Ich  dann  schon  gar  nicht  mehr  das  was  ich  haben  wollte  und  nicht  mehr  den  aktiven  v -manager  der  so  gut  war  Sondern  ich  habe  andere  handelnde  personen  und  all  das  passiert  immer  wieder  und  weltweit  und  schon  seit  zig  jahren  Und  all  das  ist  wichtig  das  zu  wissen  und  zu  erkennen  und  wenn  ich  es  nicht  gerade  für  ein  jahr  anlege  was  ja  ohnehin  Nicht  meine  welt  ist  sondern  mich  mittel  langfristig  Dem  thema  widme  dann  sollte  man  auch  mittel  langfristig  alle  zzenarien  einprägen  bzw.  vorher  überdenken  und  in  seine  Strategie  integrieren.  Ja  und  dann  gibt  es  natürlich  die  Bevorbefürworter  der  aktiven  Bronze,  die  natürlich  dann  sagen  ja  ihr  Passiven,  ihr  redet  ja  mal  noch  von  unseren  Gebühren  und  das  wir  den  Index  nicht  schlagen,  aber  die  aktiven  haben  natürlich  dann  ganz  andere  Argumente  in  Abführungsstrichen,  die  für  die  Aktiven  sprechen  und  sie  sagen  dann,  dass  das  die  Nachteile  sind  der  Passiven.  So,  was  sagen  die  denn?  So  hat  jetzt  beispielsweise  hier  jemand  geschrieben,  dass  Management  der  passiven  Produkte  macht  sich  bei  der  Auswahl  der  Anlagen  keinerlei  eigene  Gedanken,  sondern  bildet  leglig  die  Gewichtung  der  Titel  innerhalb  eines  Indeximportions.  im  Portfolio  ab.  Das  führt  beispielsweise  zu  der  absurden  Konstellation,  dass  man  über  ETFs  auch  ein  Titel  investiert,  die  man  einzeln  nie  kaufen  würde.  Ja  gut,  ich  sage  mal  andersrum,  welcher  Anleger  den  aktiven  Fonds  kauft,  weiß  schon,  was  diese  aktive  Fonds  alle  kauft  und  was  alle  nicht  kauft  und  wer  weiß  denn  schon,  welcher  von  irgendwelchen  absurden  Titel  sich  vielleicht  dann  gar  nicht  absurden.  sondern  überdurchschnittlich  entwickeln,  die  ich  dann  aber  gar  nicht  in  meinem  Portfolio  habe,  wenn  ich  aktiv  bin,  weil  hier  auch  sehr  stark  konzentriert  wird.  Und  dieser  Mensch  ja  einen  extrem  guten  Riecher  haben  müsste,  was  ich  durch  den  Heuer  auf  dem  Kaufen  umgehen  kann.  Ja,  was  wird  denn  weiter  geschrieben?  Entweder  das  Risikoprofil  des  Unternehmens  würde  ein  Investment  nicht  zulassen  oder  man  kennt  das  Unternehmen  schlicht  nicht  gut  genug,  um  zu  beurteilen,  wie  es  in  verschiedenen  Konjunktursituationen  gibt.  verhalten  würde.  Also  ich  bezweifle  nach  wie  vor,  dass  selbst  die  best  ausgebildeten  Fongmanager,  betrieffierte  Volkswerte  und  so  weiter  anhand  von  irgendwelchen  Zahlen  oder  Gesprächen  mit  Unternehmen  wirklich  alle  Szenarien  vorher  durchschauen  und  oblicken  können  und  daraus  ableiten  können,  wie  in  einer  einfachen  Physik,  wenn  A  so  ist,  dann  kommt  B  so,  weil  wir  am  ständig  Wechsel  im  Management  in  den  foxwissenschaftlichen  Zahlen,  in  den  Rahmenbedingungen  und  die  einen  Unternehmen  stellen  sich  darauf  ein,  die  anderen  nicht  und  die  sicherst  uns  verschwinden  auf  einmal  vom  Markt  oder  stürzen  ab  und  unsichere  profitieren  von  irgendwelchen  Umständen,  die  es  vorher  gar  nicht  gab.  Und  diese  hellserische  Fähigkeiten  wage  ich  natürlich  nach  wie  vor  in  Frage  zu  stellen.  Ja,  was  schreibt  denn  hier  noch  weiter  so  ein  aktiver  Formmanager,  passiver  Forms  oder  ein  ETF  nehmen  auch  keine  Rücksicht  auf  die  Schwankungen  der  enthaltenen  Werte?  Ja,  das  ist  genau  richtig,  weil  diese  Schwankungen,  da  sprich  ich  mir  auch  mal  von,  die  muss  man  aushalten  und  aussitzen.  Und  wenn  man  dann  breit  genug  gestreut  ist,  dann  ist  das  auch  kein  Problem  mehr,  was  hier  aber  dann  als  Problem  dargestellt  wird  oder  suggeriert  wird.  Eine  Abwägung  schreibt  der  hier  weiter  mit  entsprechender  Gewichtsanpassung  von  defensiven  Werten  oder  Wachstum  findet  nicht  statt.  Doch  das  kann  man  machen,  indem  man  beispielsweise  verschiedene  ETS  miteinander  dann  auch  beispielsweise  in  Verbindung  bringt  und  in  ein  Depot  integriert,  wo  man  auch  defensive  Werte  oder  Wachstumswerte  integrieren  kann,  was  wir  unter  dem  auch  machen.  Das  heißt,  wir  sind  ja  nicht  oder  ich  bin  ja  nicht  gegen  Wachstumswerte,  sondern  sind  die  klassischen  Wachstumswerte  auch  in  unserem  Depot.  Depots,  aber  sie  finden  dort  nie  eine  Übergewichtung,  was  irgendwann  auch  mal  zu  groß  und  riesig  führen  kann.  So,  dies  führt  dazu,  schreibt  dann  der  liebe  Mensch  hier,  dass  die  Schwankung  des  passiven  Produkts  genauso  stark  ausfällt  wie  die  Schwankung  des  Indexes.  Ja,  genau  das  ist  es  und  darüber  kann  man  sich  vor  einem  Bild  machen  und  auch  was  in  der  Vergangenheit  schon  für  Schwankungen  gewesen  sind  und  halt  jemand  sagen,  "Okay,  wenn  du  nun  ein  Index  ..." -Portfolio  passiv  ausgerechnet  mit  100 %  Aktienquote,  beispielsweise  auf  bestimmte  Indices,  die  weltweit  sind,  kaufst,  dann  musst  du  auch  mal  damit  rechnen,  dass  du  unterjährig  vielleicht  auch  mal  50 %  und  ja,  es  am  Anfang,  ja,  es  endet,  vielleicht  auch  mal  ein  Jahr  mit  -40 %  hast.  Aber  diese  Jahre  sind  sehr  selten  und  die  Positiven  sind  viel  besser  und  im  Durchschnitt  kommen  wir  halt  eben  auf  die  Renditen,  die  diese  Aktiven  dann  halt  eben...  nicht  erreichen,  weil  sie  nicht  nur  teurer  sind  von  den  Kosten  her,  von  den  Verwaltungskosten,  also  die  jährlichen  Kosten,  die  der  Fonds  nimmt,  sondern  sind  auch  wesentlich  teurer,  was  auch  vergessen  wird  durch  die  Umschlagshäufigkeit  innerhalb  dieser  Fonds,  die  teilweise  bis  zum  1  oder  1 ,4  Fachen  gedreht  werden.  Und  wenn  ich  drehe,  kostet  das  jedes  Mal  Transaktionsgebühren,  da  wo  ich  sie  kaufe  und  fair  kaufe.  plus  den  Spannen  in  der  Spannung  zwischen  Anon  und  Verkauf  und  das  sind  die  Kosten,  die  noch  an  Top  oben  drauf  kommen  und  das  letztendlich  dann  halt  eben  teuer  macht.  So  und  die  Aktiven  werfen  jetzt  vor,  man  ist  beim  Aufbau  von  Blasen  genauso  dabei  wie  bei  deren  Platzen,  ja  als  wenn  die  Aktiven  das  nicht  wären  und  hier  suggerieren,  so  hat  der  Motto  wenn  die  Blase  platzen  wir  nicht  dabei,  weil  wir  wissen  welche  Aktien  nicht  platzen.  Also  da  muss  ich  für  die  Schmunzeln  sagen  okay  dann  liebe  Aktienmanager  dann  zeig  mir  doch  mal  wir  von  euch  dann  theoretisch  schon  100  %  Aktienquote  auf  9  %  Aktienquote  gegangen  ist  weil  das  müssten  die  dann  ja  alles  wissen  und  das  dann  auch  tun  oder  sie  hätten  nur  noch  wenige  Aktien  drin  die  halt  eben  wenn  es  runter  geht  nicht  runter  gehen.  Ja  und  wenn  ich  dann  hier  schreibe  und  das  ist  genau  das  Thema  was  ich  auch  schon  vor  kurzem  in  einem  Podcast  hier  aufgeworfen  habe,  und  zwar  die  größten,  ich  sag  mal  Werte  von  nicht,  ich  glaube  die  zehn  größten  Werte  von  nicht,  da  genannt  von  Fonks,  da  waren  dann  auch  einige  ETS  dabei,  aber  das  ist  nicht  das,  wovon  ich  hier  ständig  rede,  was  dann  aber  natürlich  die  Befürworter  von  negativer  Meinungsmache,  Glaubenssätze  gegenüber  passiven  Produkten  gerne  machen  und  sagen  "Hey,  guck  doch  mal,  da  gab  es  eine  Analyse  vom  Morningstar  und  die  haben  festgestellt,  dass  unter  den  15  Fonks  mit  den  größten  Wertverlusten  14  passive  Fonks  waren."  Und  Edgy  Batchy,  jetzt  ist  es  mal  bewiesen,  dass  die  Passiven  viel  schlechter  sind.  Ja  gut,  wenn  ich  mir  aber  dann  ein  passive  Fonk  raussuche  und  dann  da  beispielsweise  ein  ETF  dabei  ist,  der  ProShares  Ultra,  ProShort  Cuckuckoo  ...  QQQ  heißt,  der  8 ,5  Milliarden  Euro  ...  ...  in  Vermögenswerten  vernichtet  hat,  weil  er  halt  eben  ...  ...  wie  das  Wort  Ultra  Pro  Short  schon  sagt,  auf  fallende  ...  ...  Märkte  geht  und  dann  eventuell  auch  noch  über  einen  ...  ...  Hebel  das  Ganze  verstärkt  und  das  in  einem  ETF  ...  ...  verpackt  wird,  dann  heißt  das  ja  nicht,  dass  das  ein  ...  ...  klassischer  Indexfonds  ist  auf  einen  Markt,  der  ...  ...  langfristig  steigt  und  wo  ich  auch  für  langfristig  ...  Märkte  setze,  sondern  das  hier  ist  ein  absoluter  Spezialfonds,  der  halt  eben  meinte,  mit  diesem  Fonds  kannst  du  dich  gegen  fallende  Kurse  absichern  oder  auf  fallende  Kurse  spekulieren.  Das  ist  für  mich  dann  schon  wieder  der  aktive  Ansatz  und  Einsatz  eines  passiven  ETS.  Ja,  und  dann  wird  natürlich  auch  hier  vorgeworfen,  das  beispielsweise  die  Starfondsmanagerin  Casey  Wood  mit  ihrem  verwalteten  ARK  Innovation  vorgeworfen.  also  auch  einem  ETF  auf  Technologie  und  KI,  7 ,1  Milliarden  in  den  Sand  gesetzt  hat  oder  Crane  Shares  mit  einem  CSI  China  Internet  ETF,  6  Milliarden  in  den  Sand  gesetzt  hat.  Das  ist  glaube  ich  nicht  das,  wovon  die  passiven  Investoren  und  die  passiven,  sag  ich  mal  Berater,  die  passive  Instrumente  favorisieren,  die  reden  nicht  von  diesem  Speziale. -Short -ETS  oder  KI -ETS  oder  China -ETS  und  setzen  dann  ihr  Geld  nur  da  ein,  sondern  das  sind  genau  die  Gründe  dafür.  Da  wird  sicherlich  auch  ein  aktiver  China -Fond  oder  ein  aktiver  KI -Fond  genauso  was  in  den  Sand  gesetzt  haben.  Also  mal  Frank  Thelen  und  so  weiter  les  grüßen,  die  haben  es  dann  neben  ALK,  damit  ich  dann  noch  ein  weiterer  Kassier  wird,  auch  geschafft  viel  in  den  Sand  zu  setzen.  weil  halt  eben  in  diesen  Phasen  gerade  das  Ganze  nicht  lief.  Und  das  ist  nicht  das,  was  ich  unter  Passiv -  und  langfristig  Investieren  verstehe,  sondern  das  hier  sind  Spekulations  ETFs.  Und  da  muss  man  ganz  klar  wissen,  wovor  man  spricht.  Und  dann,  was  dann  hier  richtig  gesagt  wird,  schreibt  denn  auch  derjenige,  hat  man  mit  passiven  Produkten  auf  das  falsche  Pferd  gesetzt,  spricht  die  falsche  Märkte  oder  Investment -Themen  besetzt,  dann  hilft  einem  keine  Manager  innerhalb  des  Universums,  den  Schaden  durch  die  Auswahl  der  richtigen  Titel  zu  begrenzen.  Der  Holzweg,  auf  dem  man  sich  befindet,  wird  bis  zum  bitteren  Ende  mitgegangen.  Nein,  auf  diesem  Holzweg  sollte  ein  klassischer  Passiver -Invester  eigentlich  nie  gehen  sein,  denn  er  macht  das,  was  die  Wissenschaft  auch  schon  festgestellt  hat,  wenn  natürlich  passive  ETFs  genutzt  werden,  um  damit  aktiv  zu  spekulieren.  rumzuzeugen,  zu  Time  rein  und  raus  zu  gehen,  dann  ist  es  noch  schlimmer,  als  wenn  ich  einen  Aktivenfond  gekauft  habe,  weil  es  gibt  ja  auch  unter  den  Aktivenfonds  gute  Fondmanager,  aber  es  gibt  leider  nur  wenig  gute  und  das  größte  Problem  ist,  wir  wissen  nicht,  wer  die  Guten  in  den  nächsten  Jahren  sein  werden.  Ich  weiß  aber  auch,  wer  es  in  den  letzten  Jahren  gewesen  ist,  das  ist  genauso,  als  wenn  ich  Samstag  weiß,  wie  Freitagabend  die  Lottozahlen  war,  Rinn,  aber  ich  weiß  am  Freitagabend  nicht,  wie  die  Lottozahlen  waren.  werden,  aber  ich  gehe  doch  nicht  hin  und  fülle  am  Samstag  den  Lottoschein  für  die  nächste  Woche  aus  anhand  der  Zahlen,  die  am  Freitag  gefallen  sind.  Das  wäre  dann  so  nach  dem  Motto  "Aktives  Management",  wenn  da  sehr  geringe  Wahrscheinlichkeit,  dass  die  Zahlen  nochmal  so  wiederkommen,  weswegen  ich  dann  halt  eben  passiv  andere  Zahlen  wählen  würde.  Ich  weiß  nicht,  ob  der  Vergleich  so  gut  war,  aber  ich  hoffe,  ihr  habt  verstanden,  was  ich  ich  hier  meine  und  so  ist  dann  auch  hier  das  Fazit  des  Schreibers,  dieses  aktiven  Fonds,  aktives  Investieren,  ist  nach  unserer  Einschätzung,  insbesondere  in  herausfordernder  Zeit  wichtig,  da  kommt  es  wieder.  Das  ist  ja  immer  das  Argument,  womit  die  Aktiven  dann  ihre  Werbung  und  Bewerbung  ihrer  Produkte  voranbringen,  dass  sie,  und  wir  haben  ja  eigentlich  immer  näher  ausfordernder  Zeit.  der  Zeit,  in  dieser  Herausforderung  in  der  Zeit,  einer  der  wenigen  wären,  wo  denn  die  Herausforderungen  demnächst  liegen,  aber  meistens  sind  wir  schon  mittendrin.  Und  wenn  diese  dann  kommen,  wie  man  damit  umgeht,  nur  erstens  kommt  das  anders  und  zweitens  als  du  denkst  und  dann  nutzt  sie  auch  keine  aktive  Selektionen,  ein  Titel  im  Portfolio,  um  das  dauerhafte  oder  den  dauerhaften  Wertverlust  erheblich  vermindern  zu  können,  denn  aktive  Streu...  nicht  bereit,  sondern  sie  konzentrieren  sich  meist  nur  auf  wenige.  In  der  Spitze  gibt  es  welche  mit  nur  30 /40  Titel  und  es  gibt  auch  welche,  die  nur  100 /200  Titel  oder  500 /1000  Titel  drin  haben,  was  für  mich  kein  Streuen  ist.  Und  sie  behaupten  dann  auch  immer,  dass  diese  Fungmanager  durcherkennen  von  schwachen  Bilanzen  oder  potenziellen  Finanzierungsproblemen  Finanzierungsproblemen  oder  aufkommende  geschäftliche  Schwierigkeiten  in  Umkämpfe  und  Branchen,  dass  sie  all  diese  Sachen  außen  vorlassen  können  und  sich  halt  eben  auf  die  Unternehmen  konzentrieren,  wo  sie  wissen,  dass  sie  jetzt  billig  sind  und  teurer  werden  und  dass  sie  wissen,  wenn  diese  teurer  geworden  sind,  dass  sie  dann  diese  wieder  verkaufen  müssen,  um  dann  die  billigen  Aktien  wieder  zu  kaufen,  die  dann  gerade  billig  sind.  und  das  wäre  doch  die  Qualität  der  Aktiven,  was  aber  leider  leider  eben  so  nicht  der  Fall  ist  und  deswegen  bleibe  ich  nach  wie  vor  ein  großer  Anhänger  der  aktiven  Funks  natürlich  nicht,  sondern  auch  nicht  der  Passiven,  aber  wenn  dann  lieber  Passiv  als  Aktiv  und  ich  bleibe...  bleibe  dabei  prognosefrei,  aber  etwas  aktiv.  Das  heißt,  kein  Indexing,  weil  Indexing  ist  nur  einmal  oder  zweimal  im  Jahr,  wo  die  Fonds  die  Möglichkeiten  haben,  Aktien  auszutauschen.  Das  heißt,  sie  können  nicht  fortlaufen,  tagtäglich  diese  Fonds  oder  die  Inhalte  der  Fonds  beobachten,  eventuell  austauschen,  ganz  austauschen  Positionen,  beispielsweise  auch  abbauen.  wenn  sie  zu  gut  gelaufen  sind  und  dafür  andere  Positionen  aufbauen,  nachkaufen  und  so  weiter,  all  das  geht  bei  den  passiven  indexorientierten  Phonks  natürlich  nicht,  aber  wenn  ich  halt  eben  einen  Ansatz  habe  in  den  sogenannten  andere  Klasse  Phonks  wie  wir  sie  nutzen,  dann  bin  ich  weder  aktiv  noch  mit  Index  Phonken,  sondern  das  ist  eine  Mischung  aus  prognosefrei  plus  aktiver  Überwachung,  wo  man  halt  eben  auf  drei  verschiedene  Bereiche,  sprich  auf  die  Preise  achtet,  auf  die  Prämien  achtet  und  auf  den  Prozess  der  Implementierung  achtet.  Das  heißt,  wann  mache  ich  was  und  wie  und  das  Ganze  regelbasiert  um  am  Ende.  Vielleicht  sogar  die  Märkte  etwas  zu  schlagen,  was  langfristig  auch.  bisher  funktioniert  hat.  Aber  langfristig  heißt  ja  nicht  jedes  Jahr  den  Markt  schlagen,  auch  nicht  alle  fünf  Jahreszeiträume  schlagen.  Aber  diesen  Zusatzeffekt,  den  man  natürlich  versucht,  durch  diesen  Ansatz  auch  noch  mitzunehmen,  den  möchte  ich  gar  nicht  so  im  Vordergrund  stellen.  Wichtig  ist  einfach,  kaufe  den  Heuhaufen,  bleibe  investiert,  bleibe  bereit  diversifiziert  und  senken.  extrem  die  Kosten  und  nicht  nur  die  Kosten  vorneweg  und  die  laufenden  Kosten,  sondern  auch  die  Umflasshoffigkeit  von  verschiedenen  Fonds  ersparen  dir  die  und  versuche  halt  eben  auch  Fonds  zu  haben,  die  eigentlich  unterjährig  mehr  oder  weniger  täglich  in  der  Lage  sind,  auch  Aktien  nach  Bewertung  auszutausen,  zu  reduzieren  oder  aufzubauen,  wenn  es  dann  Sinn  macht,  wenn  Aktien  da  mal  die  gleiche  Voraussetzung  haben.  dort  auch  das  Ganze  anzupassen.  Das  sind  halt  eben  die  Unterschiede,  die  ich  hier  habe,  wenn  ich  in  Anlageklassenfonds  investiere  und  ein  festes  Portfolio  konstrukt  habe,  die  auf  finststafflichen  Daten  basiert  und  ein  Berater  habe,  der  das  natürlich  auch  entsprechend  berücksichtigt  und  nicht  seine  eigene  Risikobereitschaft  oder  Umschlosshoffigkeit  auf  das  Depot  eines  Aktien.  Mandanten  rüberzieht.  Denn  am  Ende  feckt,  und  das  ist  erwiesen,  dazu  gibt  es  auch  viele  Studien,  gute  Berater,  die  all  das,  was  ich  jetzt  hier  heute  wieder  erzählt  habe,  kennen  berücksichtigen,  umsetzen  und  konsequent  und  diszipliniert  leben  und  den  Kunden  dabei  halten,  schaffen  es  für  den  Kunden  am  Ende  einen  Mehrwert  von  zwei  bis  drei  Prozent  zu  erzielen  per  annum,  obwohl  die  Märkte  für  alle  gleich  sind.  sind,  weil  halt  eben  andere  Berater,  die  andere  Produkte  einsetzen,  das  dann  nicht  schaffen  und  darum  geht  es  auch  am  Ende  eine  vernünftige,  gute  Rendite  zu  erzielen,  nicht  die  beste  Rendite  und  auch  nicht  zu  spekulieren,  sondern  halt  eben  langfristig  gut  zu  investieren  und  seine  finanziellen  Ziele  auch  zu  erreichen.  Ja  und  in  diesem  Sinne  euch  allen  einen  schönen,  was  weiß  ich,  Tanz  in  dem  Mai.  singen  in  dem  Mai,  lesen  in  dem  Mai,  Fernsehgucken  in  dem  Mai  oder  was  auch  immer  du.  Am  30.  April  machen  wir  es  und  auf  einer  Seite  ein  wirklich  schöneres  Mai,  das  Wetter  wird  gut.  Von  daher  sollte  jeder  die  Tage  so  nutzen  und  genießen  wie  es  ihm  persönlich  Freude  macht.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
4/29/202421 minutes, 43 seconds
Episode Artwork

#800 - Zinsen verringern Dein Vermögen?!

3% Zins bei 3% Inflation ist nicht dasselbe wie 0% Zins bei 0 % Inflation. Mehr dazu wie immer im heutigem Podcast. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld".  Ja,  und  heute  möchte  ich  über  das  Thema  Zinsanlagen  reden,  obwohl  ich  ja  eigentlich  lieber  über  das  Thema  Strategie  mit  Aktien,  festsverzinsigen  Wertpapieren  spreche.  Aber  ich  habe  nach  wie  vor  den  Eindruck,  dass  viele,  viele  Menschen  da  draußen  einfach  nicht  realisieren,  dass  wir  trotz...  trotz  der  aktuellen  wieder  zu  erhaltenen  Zinsen  keine  schöne  Landschaft  haben,  um  hier  ertragreich  sein  Geld  anzulegen.  Unser  ehemaliger  Bundesfinanzminister  Wolfgang  Scheuble,  einer  der  wirklich  sagen  wir  wenigen  Politiker,  die  ich  wirklich  achte  und  geschätzt  habe,  ist  leider  verstorben,  hat  einmal  gesagt,  3 %  Zins  bei  der %  Inflation  ist  nicht  dasselbe  wie  0 %  Zins  bei  0 %  Inflation.  Das  scheint  aber  leider  immer  noch  viel  zu  viele  Menschen  gerade  in  Deutschland  nicht  realisiert  zu  haben  und  packen  ihr  Geld  nach  wie  vor  ganz  brav  auf  Tagesgelder,  Festgelder  und  andere  Zinsanlagen  und  geben  sich  einfach  damit  zu  Frieden,  dass  sie  jetzt  beispielsweise  wieder  diese  da  drei  Prozent  bekommen.  Ja,  was  Sie  aber  dabei  total  vergessen,  dass  wir  auf  der  anderen  Seite  eben  genau  diese  Inflation  von  drei  Prozent  oder  teilweise  sogar  auch  noch  höher  haben  und  unter  dem  Strich  eigentlich  gar  kein  Geld  verdienen,  was  aber  noch  viel  schlimmer  ist.  Man  kann  es  natürlich  auch  positive  ausdrücken,  weil  es  geht  dann  sagen  wir  mal  in  den  großen  Säckel,  der  dann  wieder  in  alle  möglichen  Richtungen  umverteilt  wird,  sprich  Steuereinnahmen,  die  dann...  leider  nicht  immer  so  verteilt  und  investiert  werden,  wie  ich  mir  das  persönlich  als  auch  Steuerzahler  und  Bürger  dieses  Landes  wünsche,  sondern  es  wird  für  sehr  viel  unsinnigen  Kram,  viel  unsinniges  Geld  ausgeben.  Und  das,  was  wirklich  wichtig  ist,  wurde  und  wird  seit  Jahrzehnten  vernachlässigt.  Und  jetzt  bricht  wirklich  das  ein  oder  andere  zusammen,  ob  es  der  Straßenverkehr  ist,  ob  sie  Brücken  sind,  ob  es  der  Schienenverkehr  ist,  Netzverkehr  ist.  also  die  ganze  Infrastruktur  in  Deutschland,  lehst  ja  mehr  als  zu  wünschen  übrig,  aber  wie  gesagt,  dafür  war  lange  Zeit  viel  viel  Geld  da  und  ist  immer  noch  da,  aber  jetzt  wird  alles  auf  einmal  gemacht  und  dann  wundert  man  sich,  wenn  man  entweder  auf  der  Straße  im  Zug  oder  auf  dem  Flieger  wartet,  man  wartet,  wartet,  wartet  eigentlich  überall,  weil  es  überall  oft  gesagt  nur  noch  Baustellen  gibt  oder  halt  eben  die  Bahn  Bahn  nicht  fährt  oder  der  Flieger  defekt  ist  und  nicht  kommt  und  man  dann  Stunden  am  Flughafen  rum  sitzt  und  sagt,  hätte  ich  auch  mit  dem  Zug  fahren  können,  aber  dann  erfährt  er,  der  Zug  ist  auch  ausgefallen  und  auf  der  Autobahn  wäre  ich  im  Stau  sitzen  geblieben.  Was  machen  wir?  Wir  sitzen  dann  demnächst  alle  wahrscheinlich  nur  noch  vom  Rechner,  weil  wir  einfach  keine  Geduld  mehr  haben.  Ist  ja  dann  positiv,  wird  hier  zwei  aufkommen,  aber  wenn  alle  vom  Rechner  sitzen,  alle  nur  noch  die  KI  befördern  und  befeuern  und  im  Bett  kommen.  investieren,  dann  bin  ich  mal  gespannt,  wie  lange  die  Infrastruktur  das  dann  aushält,  weil  der  Strom  muss  irgendwo  herkommen.  Ja,  und  der  kommt  ja  irgendwann  vielleicht  nur  noch  aus  Wind  und  Photovoltaik,  ob  das  reichte  Fernwandern  auch  sehen.  Aber  ich  möchte  hier  nicht  politisch  werden.  Was  ich  einfach  mit  auf  den  Weg  geben  möchte,  ist,  dass  jeder  sich  einfach  darüber  bewusst  ist,  gerade  die,  die  etwas  mehr  Geld  haben.  haben,  diejenigen,  die  sich  innerhalb  der  Sparer  Freibeträge  bewegen,  also  im  Bereich  von  1 .000  oder  2 .000  Euro  Freibetrag  pro  Jahr,  die  sind  dann  so  schnell  ja  noch  nicht  von  der  Thematik  betroffen,  sind  aber  auch  betroffen,  dass  sie  zwar  keine  Steuern  zahlen  auf  die  Erträge,  sprich,  die  sagen  wir  mal,  wer  50 .000  Euro  anliegt  mit  3  %  und  1 .500  Euro  Zinseinnahmen  hat  und  eine  Partnerschaft  verheiratet  ist,  sind  diese  1 .500  Euro  frei.  ja  dann  kann  ich  sie  steuerfrei  vereinnahmen,  die  1 .500  darf  man  nicht  vergessen,  dass  gleichzeitig  sage  ich  mal  auch  der  Kaufkraftverlust  1 .500  Euro  ist,  ich  unterm  Strich  eigentlich  nichts  verdient  habe.  Schlimmer  wird  es  natürlich  für  diejenigen,  die  eben  nicht  nur  in  Anführungsstrichen  50 .000  Euro  haben,  sondern  nehmen  wir  mal  beispielsweise  jemand,  der  200 .000  Euro  hat  und  anlegt  und  das  mit  3 %  macht,  der  bekommt  ja  6 .000. .000  Euro  an  Zinseinnahmen.  Davon  hat  er  dann  2 .000  frei,  es  verbleiben  diese  4 .000  Euro,  die  versteuert  werden  müssen  und  er  hat  dann  nachsteuern  rund  2 .944  Euro  dann  dort  versteuert.  Es  sind  natürlich  noch  die  2 .000  wieder  draufzurechnen  von  den  Freibetrag,  das  heißt  unterstrich  hat  er  4 .944  Euro.  an  Erträgen  nach  Freistellungsauftrag,  aber  auf  der  anderen  Seite  gehen  ihm  trotzdem  letztendlich  durch  die  Inflation,  was  er  zwar  nicht  sieht,  aber  auch  im  Konto  nicht  sieht.  Die  Inflation  läuft  ja  auf  Deutschland  im  Hintergrund,  hat  er  eigentlich  ein  reales  Minus  von  knapp  1056  Euro  oder  minus  1  Prozent,  1 ,0. ,05  ungefähr.  Ja  und  das  ist  Vermögensvernichtung  pur  und  das  machen  einige  Menschen  5  oder  10  oder  15  oder  20  Jahre  lang  und  vergessen  dabei  total,  dass  sie  eigentlich  permanent  ihr  Geld  entwerten,  obwohl  sie  nominell  sehen,  dass  es  vielleicht  stetig  etwas  mehr  wird  und  sehen  einfach  offenen  Auge  nicht,  dass  es  rund  um  sie  herum  doch  super  tolle  Möglichkeiten  gibt,  sein  Geld  ertragreicher  anzulegen  und  zu  investieren.  Aber  was  machen  die  Deutschen?  Sie  gehen  einkaufen,  sie  verreisen,  sie  gehen  in  Urlaub,  sie  kaufen  sich  Hosehemd,  Unterwäsche,  Socken,  was  man  halt  so  tut.  Sie  müssen  sich  ernähren,  sie  müssen  sich  bewegen,  all  das  kostet  Geld  und  all  das  wird  im  Regelfall.  über  Produkte  und  so  weiter  bezogen,  die  natürlich  zu  einem  großen  Teil  natürlich  auch,  sagen  wir  aus  dem  Kleingewerbe,  aus  dem  Mittelstand  und  so  weiter  kommen,  aber  auch  sehr  viel  auch  aus  dem  Bereich  von  internationalen  Unternehmen  gefertigt  und  verkauft  wird,  die  dann  im  Regelfall  auch  häufig  an  der  Börse  notiert  sind.  Und  so  ist  es  dann  so,  dass  ich  halt  eben,  ich  sage  mal  über  Spitz  gesagt  ob  ich  jetzt  eine  Cola  mir  kaufe  oder  zu  McDonalds  gehe,  in  mir  ein  Auto  kaufe  oder  morgens  rasiere,  Zähne  putze,  Haare,  Wasche,  Kämpfe,  whatever.  Es  sind  alles  Produkte,  die  ich  dafür  benötige,  die  dann  halt  eben  teilweise  von  Weltkonzernen  oder  mein  Handy  kaufe  und  nutze  oder  im  Vertrag  bei  der  Telekom  habe,  Vodafone,  whatever.  All  das  sind  Börsen  notierte  Unternehmen.  Dorthin  bringe  ich  mein  Geld,  die  Unternehmen  wollen,  müssen  tun,  Geld  verdienen,  ja  und  warum  gehe  ich  dann  nicht  so  weit  und  investiere  dann  beispielsweise  mein  Geld  auch  in  diese  Unternehmen,  wo  ich  Kunde  bin.  Das  ist  jetzt  kein  Aufruf  dazu,  dass  alle,  die  ein  iPhone  haben,  sich  jetzt  eine  Apple  Aktie  kaufen  oder  alle,  die  jetzt  beispielsweise  jede  Woche  dreimal  zu  McDonalds  kommen.  gehen,  sich  McDonalds -Aktien  kaufen  sollen  oder  sich  Coca -Cola -Aktien  kaufen  sollen.  Nein,  aber  einfach  den  ganzen  Heuhofen  zu  kaufen  und  zu  sagen,  okay,  auf  der  einen  Seite  bin  ich  zwangsmäßig  Konsument,  in  welcher  Stärke  und  Auswirkung  auch  immer,  dann  kann  ich  da  auch  auf  der  anderen  Seite  auch  meinen  Überschuss,  mein  Geld  dort  bereitgesteuert  in  diesen  Heuhofen  investieren,  weil  diese  Unternehmen  langfristig  halt  eben  alle  Geld  verdienen  und  Renditen  erzielen  und  da...  kommen  die  Renditen,  die  kommen  nicht  von  deinem  Berater,  die  kommen  auch  nicht  von  irgendeinem  Fongmanager,  die  kommen  auch  nicht  von  einem  ETF,  sondern  die  Renditen  kommen  aus  diesen  Unternehmen,  an  denen  du  dich  beteiligen  kannst.  Und  das  wäre  doch  das  nahelingste,  sich  dann  halt  eben  einen  Portfolio  aufzubauen,  bereitgestreut,  kosten  senken,  schön  diversifizieren,  dann  Disziplin  halt.  und  langfristig  Spaß  daran  zu  haben,  halt  eben  auch  davon  zu  profitieren,  wohin  mein  Geld  größtenteils  fließt.  Aber  das  scheint  bewusst  oder  unbewusst  verhindert  doch  Lobbyisten,  ich  weiß  es  nicht,  nach  wie  vor  nicht  das  Thema  zu  sein.  Die  Deutschen  sind  nach  wie  vor  sehr  träge,  ist  letztendlich  nicht  nur  eine  Hoheschuld,  sich  einfach  mal  zu  bilden  und  der  Schule  wird's  leichter.  nicht  angeboten.  Das  ist  ja  auch  einer  der  Gründe  warum  und  was  mir  richtig  Spaß  macht.  Ich  dann  meine  zwei -tägigen  Finanzseminare  beispielsweise  anbiete,  wobei  das  hier  im  März  ja  gesprochen,  aber  eigentlich  nur  einmal  im  Jahr  ist  und  ich  meine  am  8.  November  oder  9.  10.  November.  Auf  alle  Fälle,  Samstag,  Sonntag,  Wochenende,  im  November,  in  Fulda  werde  ich  mein  zwei -tage -Seminar.  wieder  anbieten,  ab  sofort  könnt  ihr  auch  unter  "wissen -schafft -geld .de"  meine  Homepage  sehen,  da  ist  so  kurz  beschrieben,  worum  es  da  geht  und  worum  es  da  nicht  geht,  dort  könnt  ihr  euch  über  einen  Link  bei  mir  melden  und  anmelden  für  die  Unterlagen  und  ich  plane  parallel  dazu,  gerade  aktuell  mit  einem  guten  Freund  und  Bekannten  und  und  auch  schon  ein  bisschen  so  eine  Art  Coach  oder  Mentor  in  diese  Richtung.  Auch  ein  Viertagesseminar  auf  Mallorca  und  dieses  Seminar  auf  Mallorca  wird  dann  vier  Tage  dauern,  wovon  zwei  Tage  durch  meine  Person  letztendlich  dann  bestückt  werden  und  zwei  Tage  durch  mein  Freund  und  Bekannten  und  für  diejenigen  die  mich  kennen  die  wissen  das  für  die,  die  mich  noch  nicht  kennen,  da  wird  der  ein  oder  andere  jetzt  vielleicht  schmunzeln  oder  zweifeln  oder  sagen,  jetzt  hat  er  sie  nicht  mehr  alle,  ich  höre  dem  Podcast  nicht  mehr,  da  kann  ich  es  nicht  ändern.  Ich  bin  und  bleibe  ein  ganz,  ganz  großer  Fan  von  Astrologie,  in  dem  Sinne  zu  erkennen,  was  ist  mein  Lebensplan,  wo  geht  die  Reise  hin,  was  sind  meine  Stärken,  was  sind  meine  Qualität.  was  steht  auch  in  den  nächsten  Wochen  und  Monaten  an  und  alle,  mit  denen  ich  drüber  gesprochen  habe,  die  interessiert  waren,  wann  Mörder  überrascht,  was  für  Erkenntnisse  man  daraus  gewinnen  können  und  selbst  große  Skeptiker  waren  genauso  überrascht,  wie  viel  an  Informationen  man  über  eine  Menschen  daraus  ablesen  kann,  wenn  man  es  kann  und  das  sind  halt  eben  ein  Mix  von  zwei  Tagen.  Tagen  wissenschaftlich  investieren,  mein  Thema.  Und  zwei  Tage  um  den  Menschen  selber,  wie  ein  Horoskop  funktioniert,  wie  man  es  für  sich  ganz  persönlich  nutzen  kann.  Es  wird  auch  in  der  Personalberatung  und  so  weiter  eingesetzt.  Es  geht  nicht  darum.  Und  auch  muss  ich  nochmals  hinweisen,  falls  jemand  das  denkt.  Es  geht  nicht  darum,  aufgrund  irgendwelcher  Planetenkonstellation  zu  sagen,  jetzt  musst  du  investieren.  und  jetzt  musst  du  nicht  investieren,  sprich  Timing  machen,  darum  geht  es  mir  überhaupt  nicht.  Es  geht  einfach  um  den  Menschen  selber,  um  den  Menschen  seinen  Lebensplan  zu  finden,  ich  sage  mal  in  Anfangstrichen  sein  Auftrag  zu  erfüllen,  so  wie  auch  ich  mein  Auftrag  habe,  wie  meine  Hopscope  immer  sagt,  mein  Wissen  in  die  Welt  zu  tragen,  es  geht  aber  nicht  darum,  wie  gesagt,  irgendwelche  Hokus -Pokus -Sachen  oder  morgen  darfst  du  nicht  auf  die  Straße  gehen,  weil  von  links  kommt.  ein  Auto  und  fährt  dich  über.  Darum  geht  es  nicht  und  auch  nicht  zu  sagen,  du  musst  jetzt  Timing  und  so  weiter  betreiben.  Aber  wie  gesagt,  es  geht  halt  eben  den  Menschen  und  bei  mir  geht  es  halt  eben  auch  um  den  Menschen  und  um  Finanzen.  Und  dass  die  Menschen  halt  eben,  sagen  wir  mal,  sich  vernünftig  finanziell  aufstellen  und  dann  um  sich  selber  kümmern  können,  was  ja  auch  immer  mehr  Thema  in  dieser  Welt  wird,  im  positiven  Sinne,  sprich  Persönlichkeitsentwicklung.  und  so  weiter.  Ja,  ein  bisschen  heute  drumherum,  eigentlich  erzählen  ein  bisschen  Politik,  ein  bisschen  was  anderes,  aber  wir  sagen  dieses  Seminar,  dass  wir  dann  am  29 .04.  bis  2.  Mai  auf  Mallorca  stattfinden,  das  heißt  im  November  und  im  April  nächsten  Jahres  hat  man  zweimal  die  Gelegenheit,  halt  eben  für  sich  und  seine  Finanzen  was  zu  tun,  alles  in  kleiner  Runde.  Jeder  von  Euch  ist  herzlich  eingeladen.  eingeladen  und  jeder  ist  auch  eingeladen  meinen  Mini -Kurs,  der  eigentlich  das  nochmal  immer  wieder  zusammenfasst,  worauf  es  am  Ende  wirklich  ankommt.  Und  die  Tage  hat  jemand  zu  mir  gesagt,  hey,  du  hast  es  so  schön  und  so  einfach  auf  den  Punkt  gebracht,  wie  einfach  das  eigentlich  alles  ist.  Ich  habe  immer  gedacht,  das  wäre  so  mega  komplex  und  mit  denen,  die  ich  rede,  die  tun  immer  so,  als  wenn  es  mega  komplex  ist.  Ja,  es  ist  irgendwo  am  Ende  komplex,  aber  wenn  man  wirklich  die  Wichtige  ist.  Basics  weiß  und  verinnerlicht  und  darum  geht  es,  das  Ganze  zu  verinnerlichen  und  sich  daran  zu  halten,  dann  kann  Geldanlage  einfach  sein  und  sehr  viel  Spaß  machen.  Trotzdem  ist  es  aber  den  meisten  Fällen,  weil  die  meisten  es  eben  nicht  schaffen,  so  tief  da  einzusteigen,  immer  noch  am  besten,  da  jemand  an  seiner  Seite  zu  haben,  der  ein  über  alle  Berge,  Täler  und  Flüsse  führt.  Es  wird  noch  alle  Höhen  und  Tiefen  um  am  Endeffekt.  erfolgreich  zu  sein,  beispielsweise  finanziell  erfolgreich  oder  halt  in  anderen  Lebenssituationen.  Dafür  gibt  es  andere  Menschen,  die  einen  dabei  geleiten.  Ja,  in  diesem  Sinne  wünsche  ich  euch  wie  immer  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.  Ach  ja,  und  ich  hatte  jetzt  vergessen.  Schaut  einfach  nochmal  unten  in  die  Show -Nauts  rein.  Da  ist  der  Link  für  meinen  Mini -Kurs,  Video -Mini -Kurs.  Ich  könnte  mir  vorstellen,  dass  es  für  den  einen  oder  für  den  anderen.  anderen  sehr  interessant  ist,  das  nochmal  in  Worten  und  in  Bildern  zu  sehen.  Und  natürlich  freue  ich  mich  nach  wie  vor,  wenn  der  eine  oder  andere  sich  entscheidet  und  sagt  so,  jetzt  gebe  ich  mir  mal  einen  Ruck.  Jetzt  schaue  ich  mir  meine  Finanzen  mal  an,  mache  vielleicht  einen  Finanzplan.  Dafür  wieder  seid  ihr  herzlich  eingeladen.  Und  dann  schaue  ich  mir  an,  ob  ich  oder  einer  meiner  Kollegen  sich  dann  um  diesen  Fall  kümmere,  weil  letztendlich  auch  bei  mir  gilt.  gilt  Zeit  ist  Zeit  und  Zeit  ist  Begrenz  und  deswegen  kann  ich  leider  nicht  jedem  persönlich,  aber  ich  kann  sehr  sehr  vielen  mit  unserem  Ansatz  und  unserer  Philosophie  mit  meinen  Kollegen  unterstützen,  wenn  bestimmte  Rahmenbedingungen  gegeben  sind,  weil  letztendlich  auch  meine  Kollegen  irgendwo  bezahlt  werden  müssen  und  wir  das  leider  nicht  schaffen  in  klein  klein  aber  auf  bestimmten  grüßen  ordnungen  das  gerne  und  alle  mit  voller  Begeisterung  tun  weil  es  unsere  Berufung  ist  und  nicht  unser  beruf  in  dem  Sinne  euch  wie  gesagt  nochmals  ein  schönes  wochenende  der  matthias
4/26/202414 minutes, 28 seconds
Episode Artwork

#799 - Die 10 reichsten Menschen der Finanzindustrie - Was können wir daraus lernen?

Die zehn reichsten Menschen aus der Finanzindustrie haben ein Nettovermögen von ca. 445 Milliarden US-Dollar. Was können wir als Privatanleger davon lernen? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Hallo,  herzlich  willkommen  wieder  der  Matthias,  wieder  eine  Folge  Wissenschaft  Geld.  Heute  mit  ganz  normalen,  einfachen  Informationen,  weil  bei  dem  Thema  Geld  geht  es  ja  bei  vielen  auch  immer  darum,  Vermögener  zu  werden,  reicher  zu  werden,  langsam  Vermögen  zu  werden,  schnell  reich  zu  werden,  mit  wenig  Geld,  ganz  viel  Geld  zu  machen,  Bier  fristieren,  manche  dann,  Gott  sei  Dank,  GMP,  gesunder  Menschenverstand.  Das  ist  eigentlich  alles  dabei,  wenn  man  sich  ein  bisschen  umschaut,  wenn  es  um  das  Thema  Geld  geht  und  vor  allem  auch,  wenn  es  um  das  Thema  geht,  wie  Menschen  denn  mit  ihrem  Geld  umgehen  oder  wie  nicht  so  vermögende  Vermögend  werden  wollen  oder  vermögende  reiche  superreich  werden  möchten  und  das  ist  natürlich  auch  immer  ein  Riesenthema  für  die  Presse  und  die  Medien  und  auch  für  die  ganzen  Influencer  und  Social  Media  Menschen  halt  immer  dieses  Thema  zu  spielen  und  damit  Leute  vielleicht  auch  irgendwie  zu  Trigon  oder  für  die  eigenen  Zwecke  und  Absichten  zu  gewinnen  um  davon  irgendwie  von  zu  profitieren  oder  zu  sagen  auch  du  kannst  das  erreichen  wenn  du  die  schon  jedes  macht.  Ja,  und  deswegen  schauen  wir  uns  auch  mal  einfach  an.  Heute  beispielsweise  die  zehn  reichsten  Menschen  aus  der  Finanzindustrie,  aus  der  Finanzindustrie,  also  nicht  die  zehn  reichsten  Menschen  der  Welt,  sondern  einfach  die  zusammen  zehn  reichsten  Menschen  aus  der  Finanzindustrie,  besitzen  alleine  ein  netto  Vermögen  von  446.  Milliarden  US -Dollar  und  einer  der  natürlich  auch  dazu  gehört  und  immer  wieder  rampenlich  steht  ist  natürlich  Warren  Buffett.  Warren  Buffett  ist  ja  mittlerweile  93  Jahre  an.  Er  ist  ja  der  Vorsitzende  und  CEO  von  Berkshire  Hesaway  und  verfügt  laut  vielen  Statistiken  angeblich  über  ein  nettovermögen.  Nettovermögen  von  rund  128  Milliarden  US -Dollar.  Und  Buffett,  der  ja  in  Omaha,  in  Nebraska,  lebt,  wo  er  den  größten  Teil  seines  Lebens  auch  verbracht  hat  und  Berkshire  Hussoway  hat  dort  auch  seinen  Hauptsitz,  ist  zudem  ja  auch  momentan  wohl  der  sechstreichste  Mensch  der  Welt.  Auf  alle  Fälle  ist  der  Redaktor.  der  reiste  in  der  Finanzbranche  mit  seinen  128  Milliarden  US -Dollar.  Ja,  an  zweiter  Stelle  liegt  Michael  Bloomberg  mit  96  Milliarden  US -Dollar  und  Michael  Bloomberg  ist  neben  der  Gründung  des  Finanzdaten  und  Medienunternehmens  Bloomberg  im  Jahr  1981.  1981  noch  Bürgermeister  von  New  York  gewesen  und  er  ist  halt  eben  sehr  prominenter,  auch  Philanthrop  und  hat  sich  verpflichtet  nach  seinem  Tod  seinen  Anteil  am  Blumenberg  an  die  Blumenberg  Philanthropies  zu  spenden.  Wen  haben  wir  denn  noch  dabei?  An  dritter  Stelle  liegt  Ken  Griffin,  der  ein  Dirtel  des  nette  Vermögens  vom  Blumenberg  wiederum  besitzt,  er  gerundet  und  leitet.  leitet  Citadel  und  das  ist  wiederum  einen  Miami  ansässige  Hedgefondsfirma,  die  Vermögenswerte  in  Höhe  von  60  Milliarden  verwaltet.  Ja  und  Steffen  Schwarzmann,  der  Sherman  und  CEO  von  der  Blackstone  Group,  die  ist  auch  sehr  bekannt,  weil  sie  immer  wieder  mit  ihren  Geldern  sich  an  diversen  Sachen  beteiligt.  Er  kommt  mit  36  Milliarden  US -Erläutern.  auf  den  vierten  Platz  und  unter  diesen  zehn  Reisen  der  Finanzindustrie  ist  der  einzige  Nicht -Amerikaner  und  das  sagt  auch  schon  wieder  viel  aus,  also  neun  Amerikaner  und  ein  Nicht -Amerikaner,  das  ist  Robert  Budi  Hatono,  einer  der  reisten  Menschen  Indonesiens  und  sein  Vermögen  stammt  und  jetzt  herzubehren,  Jerome,  einem  der  weltweit  größten  größten  Hersteller  von  Nelkin -Zigaretten  und  der  Bank  Central  Asia,  einer  der  größten  Banken  des  Landes.  Deswegen  wird  er  auch  hier  zu  den  zehn  Reisen  der  Finanzindustrie  mitgerechnet.  Ja  und  das  ist  nur,  wie  gesagt,  einer,  der  nicht  aus  USA  kommt,  also  neun  aus  USA  und  einer  aus  Indien  und  von  diesen  neun  Reisen  ist  auch  wieder  nur  eine  Frau  dabei,  also  neun  Männer  und  eine  Frau.  Frau  und  die  einzige  Frau  auf  dieser  Liste  ist  Abigail  Johnson  und  sie  ist  wiederum  Präsidentin  und  CEO  von  Fidelity  Investments  und  Abigail  Johnson  übernahm  2004  diese  Position  von  ihrem  Vater.  Was  lernen  wir  eigentlich  aus  dieser  Sache  oder  was  möchte  ich  euch  damit  mitteilen  und  auf  dem  Weg  geben?  Selbst  die  zehn  reisten  Menschen  Menschen  der  Welt  in  der  Finanzbranche  sind  nicht  reich  geworden  damit,  dass  sie  irgendwie  eine  geheime  Anlagestrategie  oder  irgendwas  entwickelt  haben  oder  ein  Wissen  haben,  wo  sie  mit  kleinen  oder  größeren  oder  sehr  großen  Vermögen  irgendwelche  super  super  super  Strategien  kennen  und  entwickelt  haben,  die  ihr  vielleicht  vielleicht  nachbilden  könnt,  wenn  ihr  einfindet,  der  weiß,  wie  die  ihr  Geld  angelegt  haben,  sei  es  in  Optionen,  Futures,  auf  fallende  Märkte,  steigende  Märkte  gesetzt,  einmal  ein  super  Nächsten  gehabt  haben,  ne,  die  Kernhossage  ist  wie  bei  allen  reichen  Menschen  dieser  Welt,  dass  diese  10  Reisen  in  der  Finanzindustrie  nicht  reich  geworden  sind  durch  die  reine  Geldanlage,  das  ist  allnohnt.  es  sind  alles  Unternehmer,  die  mit  ihrem  Unternehmen  dieses  Geld  verdienen.  Und  wenn  beispielsweise  ein,  wie  heißt  er  so  schön,  Steven  Schwarzman  von  Blackstone  oder  Ken  Griffin,  der  ein  Drittel  seines  Nettovermögens  vom  Blumenberg  besitzt  und  zudem  halt  eine  Hedgefunkfirma  hat,  die  60.  Milliarden  US -Dollar  verwaltet  und  für  diese  60  Milliarden  US -Dollar  dann  jedes  Jahr  ein,  zwei,  drei  Prozent,  whatever,  verdient  nur  durch  die  Verwaltung,  dann  wird  er  eben  reich  durch  die  Verwaltung  und  nicht  durch  irgendein  Geheimwissen,  weil  gerade  Hedgefondsfirma  sind,  bekannt  dafür,  dass  sie  extremsteuer  sind.  Menschen  gerne  meinen,  sie  müssten  dahin  gehen  und  teilweise  auf  4,  5,  6  Prozent  pro  Jahr  bezahlen  für  ein...  bestimmte  Sachen,  die  einem  normalen  Anleger  nicht  zugänglich  sind.  Und  da  wird  halt  eben  an  den  Gebühren  viel  verdient  oder  es  wird  halt  eben  wie  Fidelity  auch  an  den  Vengebühren  viel  Geld  verdient.  Oder  halt  eben  wie  jemand,  der  Nelken  Zigaretten  verkauft  oder  Anteil  einen  großen  Bank  hat,  an  den  Bankgebühren  mitverdient.  Also  Unternehmertum  ist  das,  was  wirklich  mega...  reich  macht  und  uns,  ich  sage  mal  in  Anführungsstrichen,  normalen  Menschen  und  normalen  Anlegern,  so  wie  du  und  wie  ich,  wir  können  nur  eine  vernünftige,  langfristige  Anlagestrategie  wählen,  damit  versuchen  unser  verdientes  Vermögen  im  Unternehmen  oder  erspartes  Vermögen  vernünftig,  sinnvoll,  langfristig  zu  investieren,  nicht  zu  spekulieren,  damit  wir  es  wahrscheinlich  weder  du  noch  ich  jemals  zu  den  10  oder  100  oder  1000  Reichsten  in  irgendeiner  Branche  gehören.  Es  sein,  du  hast  in  einer  Branche  deinen  Beruf  gewählt,  wo  es  nur  100  gibt.  Dann  kannst  du  vielleicht  auch  mit  100 .000  einer  der  10  Reichsten  in  einer  Branche  sein.  Je  nachdem,  wie  speziell  das  ist,  vielleicht  in  der  Branche  der  Ameisen  während  Züchter,  keine  Ahnung,  whatever,  auf  alle  Fälle  geht  es  darum,  einfach  zu  verstehen,  egal  aus  welcher  Ecke,  dort  irgendwelche  Informationen  oder  Behauptungen  oder  Gerüchte  oder  man  Menschen  heiß  oder  motivieren  will,  wahres  Reichtum  kommt  im  Regelfall  immer  aus  dem  Unternehmertum,  aus  Kalierbarkeit  und  nicht  aus  irgendwelchen  geheimen  Wissen  oder  geheimen  Formeln  oder  irgendwelchen  Sonderwissen  oder  Superhähnchen  mit  Trading,  wo  ich  dann  mit  5,  6,  7 %  im  Monat  rechnen  kann,  um  halt  eben  dann  finanzmatematisch  mit  diesem  Verdoppelung  von  innerhalb  von  einem  Jahr,  whatever,  ganz  schnell  reich  zu  werden,  weil  dann  könnte  ich  schaffen,  wenn  ich  jedes  Mal  mein  Geld  verdoppeln  und  mit  100 .000  anfangen,  dann  kennt  ihr  ja  alle  dieses  Reisbrett.  Reisbrettbeispiel  mit  dem  Schachbrett.  Aus  100 .000  werden  nach  einem  Jahr  200 .000,  nach  zwei  Jahren  dann  halt  eben  400 .000,  800 .000,  1 ,6  Millionen,  3 ,2  Millionen,  6 ,4  Millionen,  12 ,8  Millionen,  25 ,6  Millionen  und  so  weiter  und  dann  kann  man  natürlich  auch  in  10,  15,  20  Jahren  mega,  mega  reich  werden,  wenn  man  es  schafft,  jedes  Jahr  sein  Geld  zu  zu  verdoppeln  oder  auch  halt  nur  um  50  Prozent  zu  steigern,  nur  das.  Wie  gesagt,  habe  auch  ich  in  meinen  41  Jahren,  obwohl  ich  mich  schon  lange,  lange,  lange  mit  dieser  ganzen  Sache  beschäftigt,  noch  nicht  hinbekommen  und  keine  hat  es  mir  wirklich  zeigen  oder  verraten  können,  aber  vielleicht  bin  ich  auch  einfach  zu  blöd  für  diese  Welt  oder  habe  nicht  die  richtigen  Kontakte  gefunden,  die  mir  dieses  Geheimwissen  dann  auch  für  wie  wenig  Geld  dann  verraten,  weil  warum  sollte  ich  das  dir  verraten,  wenn  ich  es  jetzt  raus  hätte,  deswegen  verrat  es  dir  natürlich  nicht.  Nein,  es  ist  einfach  Bullshit  und  all  die,  die  das  behaupten,  haben  entweder  meistens  sogar  gar  keine  Zulassung  für  das,  was  sie  anschließend  tun,  sondern  die  erzählen  nur,  was  man  machen  könnte,  dann  musst  du  es  aber  selber  machen  und  geben  dir  nur  ein  paar  Tipps  oder  ein  bisschen  hinzunehmen.  Hinweise  und  Handwerkszeug,  wie  man  das  rein  theoretisch  alles  hinbekommen  könnte,  sind  aber  in  99 ,999  Prozent  immer  dem  Beweis  schuldig,  dass  sie  wirklich  dieses  Vermögen  aufgebaut  und  auch  erhalten  haben  und  wenn  man  dann  viele  andere  Sachen  ließ,  dann  muss  man  wieder  schmunzeln,  weil  man  weiß,  es  funktioniert  nicht  und  dann  sind  viele  Sachen  so  auf  Sand  gebaut,  wie  in  Dubai  auch  viele  Immobilien  auf  Sand  gebaut  sind,  die  dann  vor  15  Jahren  mit  einem  riesen  Profit  versprochen  und  gebaut  wurden  und  viele  viele  und  auch  viele  Deutsche,  ich  glaube  ein  siebtele  deutschen  Anleger,  viel  Geld  mit  ihren  Immobilien  in  Dubai,  sprich  wirklich  in  den  Sand  gesetzt  haben,  jetzt  ist  in  Dubai  gerade  wieder  ein  riesen  Regen.  Die  schwersten  Regenfälle  seit  25  Jahren  gewesen  und  letzte  Woche  waren  dort  allein  140 -150  Liter  pro  Quadratmeter  Regen  gefallen  und  das  ist  mir  als  1 ,5  Mal  so  viel  Niederschlag,  wie  sonst  das  ganze  Jahr  in  Dubai  kommt  und  das,  wie  gesagt,  war  innerhalb  kürzester  Zeit  mit  Überschwemmungen  in  der  Metropole  im  Umland.  am  Fluchhafen,  wo  ja  auch  irgendwie  80,  90  Millionen  jedes  Jahr  halt  umgeschlagen  werden.  Einer  der  größten  Fluchhefen  der  Welt  stand  dann  in  der  vorhinigen  Stunden  unter  Wasser.  Es  lief  auch  gar  nichts  mehr.  Die  Menschen  saßen  in  den  Gebäuden  fest  in  der  Stadt  auf  Schnellstraßen,  sind  halt  eben  die  Fahrzeuge  in  den  Fluten  stecken  geblieben  oder  weggespielt  würden,  weil  der  Wüsste -Staat  kam.  so  was  nicht  und  deswegen  sind  auch  die  Immobilien  gar  nicht  auf  solche  Sachen  vorbereitet,  weil  es  gibt  keine  Entwässerung,  weil  es  das  da  noch  nicht  gab.  Jetzt  bin  ich  mal  gespannt,  weil  in  den  letzten  Wochen  und  Monaten  ist  mir  auch  wieder  viel  über  den  Weg  gelaufen.  Alle  rennen  nach  Dubai  und  in  Dubai  und  wenn  sie  nicht  nach  Dubai  rennen,  dann  rennen  sie  halt  nach  Zypern,  machen  da  das  große  Geld.  Wer  allerdings  hinter  die  Kulisse  schaut,  wer  dort  ist  in  Zypern  und  Dubai  und  dort  das  große  Geld  macht,  will  das  machen,  hat  aber  in  den  Meisterfällen  noch  nie  das  große  Geld  gemacht.  Und  wenn,  dann  hoffen  die  Personen,  genauso  wie  die  Zehenreißen  aus  der  Finanzbranche,  ihren  Reichtum  nicht  dadurch  zu  machen,  indem  sie  dort  irgendwie  was  an  Geheimen  gefunden  haben,  was  es  hier  nicht  gibt,  sondern  letztendlich  ist  es  so,  dass  sie  in  den  Meisterfällen  jemand  jemanden  finden,  mit  dem  sie  reich  werden  können,  indem  sie  ihm  was  verkaufen,  was  derjenige  unbedingt  haben  möchte  und  ihm  was  versprechen,  was  er  gerne  haben  möchte,  aber  was  er  vielleicht  nie  bekommt.  Ich  bin  da  sehr,  sehr  kritisch,  ich  bekomme  da  sehr  viel  mit  und  habe  das  schon  so  einige  auch  mitbekommen,  die  mir  immer  das  Blaue  vom  Himmel  herunterreden  und  schmackhaft  machen  wollen  und  wenn  ich  dann  ein  paar  Jahre  später  gucke.  gucke  ja  dann  sind  sie  halt  von  der  bildfläche  verschwunden  und  wieder  da  wo  sie  mal  hergekommen  sind  aber  genauso  haben  wir  eine  kirchenmaus  wie  vorher  aber  zwischendurch  haben  sie  halt  eben  das  schöne  leben  uns  und  vielen  anderen  vorgegaukelt  und  deswegen  immer  wieder  dieser  podcast  um  zu  sagen  hey  es  ist  möglich  was  zu  machen  aber  man  kann  die  welt  nicht  neu  finden  und  man  muss  und  sollte  immer  realistisch  bleiben  in  diesem  Sinne  euch  eine  schöne  Woche  bis  Freitag  der  Matthias.
4/22/202413 minutes, 28 seconds
Episode Artwork

#798 - Der Wert einer aufrichtigen Finanzberatung

Ich habe den Podcast vom Freitag wieder offline genommen, obwohl das Thema sehr wichtig ist. Was war passiert? Die Aufklärung hörst in der heutigen Extra-Episode. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten) NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/      📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  und  unverhafte  Weise  mit  einem  kleinen,  etwas  anderen  Rhythmus  und  mit  einem  neuen  Podcast.  Weil  derjenige  oder  diejenige,  die  etwas  aufgepasst  hat,  vielleicht  mitbekommen  hat,  dass  ich  am  Freitag  einen  Podcast  eingestellt  hatte  und  diesen  dann  kurzfristig  auch  wieder  gelöscht  habe.  Ja,  was  ist  passiert?  passiert?  Ich  hatte  in  diesem  Podcast  darüber  berichtet,  wie  jemand  bei  der  Bank  meines  Erachtens  mit  einem  wirklich  sehr  rabiaten  und  nicht  nachvollziehbaren  Ansatz  ein  langfristig  bestehendes  Depot  komplett  verkaufen  wollte,  damit  auf  der  einen  Seite  weder  sich  das  Depot  mal  angeschaut,  Optimierungsvorschläge,  Optimierungsvorschläge,  Hinweise  oder  Ergänzungen  zu  den  Depot  abgegeben  hat,  sondern  einfach  nur  gesagt,  das  alles  verkaufen,  um  dann  ein  hauseigenes  Produkt  bzw.  Vermögensverwaltung  vorzustellen,  mit  der  auf  der  einen  Seite  vorneweg  Geld  verdient  wird  und  auf  der  anderen  Seite  sehr,  sehr  hohe  Gebühren  in  der  laufenden  Betreuung  entstehen,  ohne  jegliche  großartige  Option,  dort  dann  auch  noch  oder  Darstellung  gute  Lösungen  für  den  entsprechenden  Anleger  vorzustellen,  also  einfach  so  nach  dem  Motto  verkaufen,  der  nächste  bitte  einen  riesen  Umsatz  und  Provisionen  generieren  für  die  Bank,  vielleicht  auch  die  privaten  persönlichen  Ziele  als  Bankmitarbeiter  erreichen  zu  müssen  oder  ein  schnelles  Geschäft  zu  wittern.  wittern.  Ja,  warum  habe  ich  das  Ganze  gelöscht?  Ich  bin  dann  von  dem  entsprechenden  Berater,  der  diesen  Fall  in  einer  kleinen  Runde  erzählt  hatte,  darauf  hingewiesen  worden,  dass  er  wiederum  darauf  hingewiesen  wurde,  dass  mein  Podcast  sich  diesem  Thema  widmet  und  er  das  nicht  möchte.  Ich  fand  es  sehr,  sehr  schade.  Gleichzeitig  aber  auch  habe  ich  mich  dann  dafür  entschuldigt,  wenn  sofort  in  einer  von  einem  Minuten  sein  seiner  bitte  nachekommen,  habe  diesen  Podcast  dann  gelöscht.  Ich  persönlich  habe  die  schon  mehrfach  gemacht  und  habe  ihm  auch  gesagt,  dass  ich  dazu  stehe,  was  ich  sage,  dass  ich  das  auch  anprangere,  obwohl  ich  siegele  auch  hier  oder  da  nicht  perfekt  und  auch  nicht  fehlerfrei  bin,  aber  einfach  nur  die  Art  und  Weise  anprangere  er  allerdings  bedenken  hatte,  dass  auf  Grundnennungen  von  Alter  und  Summen  irgendwelche  Menschen  oder  die  Menschen  selber  darauf  schließen  oder  stoßen  könnte.  Mein  noch  da  bin  ich  sehr  pragmatisch  und  sage  okay  das  kann  eigentlich  nur  der  entsprechende  Mitarbeiter  und  die  betroffenen  Personen  aus  so  einem  Podcast  ohne  Namensnennung  ohne  Ordnennung  schließen  um  wenigstens  sich  da  handelt  keinerlei  ausgestehende  Person  könnte  darauf  schließen  um  wenigstens  sich  da  handelt.  hier  handelt,  wem  das  große  Depot  gehört  und  so  weiter.  Mir  ging  es  einfach  nur  darum,  die  Art  und  Weise  den  Anführungsstrichen  anzusprechen  oder  an  zu  prangern.  Leider  wurde  jetzt  hier  ein  Rückzieher  gemacht  und  damit  vielen  vielen  anderen  vielleicht  auch  die  Möglichkeit  entnommen,  über  solche  Praxisbeispiele  mitzubekommen.  was  in  der  Finanzwelt  immer  noch  passiert,  obwohl  immer  alle  Betroffene  sagen,  nein,  so  ist  das  ja  gar  nicht  und  das  machen  wir  ja  gar  nicht  und  das  sind  immer  nur  diese  berühmten  Einzelfälle,  das  sah  mir  mehr  danach  aus,  dass  es  ein  strukturiertes  geplantes  Vorgehen  von  handelnden  Personen,  handelnden  Instituten  immer  noch  gibt  und  es  nicht  im  Zufall  überlassen  wird,  sondern  gezielt,  also  hört  sich  ein  bisschen  Makabe  an,  schon  fast.  fast  Opfer  gesucht  werden,  die  auf  diese  Maschen  reinfallen,  obwohl  in  diesem  Fall  Gott  sei  Dank,  dass  das  Opfer  nicht  draufhereingefallen  ist,  aber  die  Chance  besteht  ja,  je  öfter  ich  das  versuche,  es  irgendwann  dann  auch  in  diese  Richtung  zu  lenken.  Und  das  Fazit  war  neben  dieser  Anprangerung  gleichzeitig  auch  bei  uns,  an  der  Zeit  in  der  Runde,  sich  jeder  darüber  im  Klaren  zu  werden,  von  den  wenigen  Beratern  die  leider  so  arbeiten  wie  wir  es  tun,  sich  über  den  Wert,  den  ich  stifte  und  über  den  Nutzen,  den  wir  stiften  und  diese  Werte  auch  bewusst  zu  werden  und  auch  stolz  zu  sein,  was  man  da  tut  und  auf  der  anderen  Seite,  wo  viele  schon  Angst  haben  und  sagen,  ja,  das  ist  nur  wahr,  was  ich  dafür  bekomme,  könnte  tendenziell  ja  sinken.  Nee,  ich  sehe  es  an  die  Anderen,  eigentlich  müsste  es  sogar  in  den  heutigen  Zeiten  starten.  steigen  und  zwar  nicht  so,  wie  wir  es  machen,  seit  16  Jahren  ein  Prozent  zu  nehmen.  Auch  wir  haben  steigende  Kosten,  Bürokratie,  Mitanwalter,  die  bezahlt  werden  wollen  und  auch  müssen  und  sollen  und  haben  seit  16  Jahren  die  Kosten  nicht  angehoben.  Das  sind  Investitionen  in  die  finanzielle  Freiheit  der  Mandanten,  die  sie  machen.  machen.  Und  wir  haben  trotzdem  nicht  angehoben.  Und  wenn  es  0 ,1  oder  0 ,2  wären,  wo  dann,  dann  sagen  wir,  das  sind  nur  10  oder  20  Prozent.  Ich  habe  mitbekommen,  die  ein  oder  anderen  heben  jetzt  ihr  Honorar  auch  an.  Die  einen  sagen,  ja,  OK,  die  Leistung  ist  es  wert.  Die  anderen  sagen,  mit  dem  Vermögen  steigt  ja  auch  die  Verantwortung.  Das  stimmt  beides.  Ja,  und  dass  wir  uns  dann  einen  Kopf  machen  über  viele,  viele  Sachen.  Und  dann  sehen  müssen,  dass  andere  ganz  stumpfen  einfach  strechen.  1 ,7  Prozent  Panum  aufrufen,  ohne  schlechtes  Gewissen,  dann  meist  auch  noch  mit  standardisierten  schlechten  Leistungen  und  Angeboten.  Auch  das  war  eigentlich  ein  Ziel  dieser  Aussage,  das  ein  bisschen  nach  draußen  zu  treiben,  dass  die  Menschen,  die  beispielsweise  was  Podcast  hören  oder  lesen  und  dann  sagen,  okay,  ich  habe  es  verstanden,  ich  wünsche  mir  aber  dennoch  jemand  an  meiner  Seite,  der  das  Ganze  dann  auch  entsprechend  begleitet,  dass  die  Menschen, die  dort  auch  ein  Beraternutzen  stiftet  und  dieses  Geld  alle  mal  wert  ist.  Und  selbst  wenn  er  nicht  irgendwelche  Überrenditen  erzielt,  was  wir  gar  nicht  wollen,  ist  auch  nur  Annion  schafft,  die  Marktrenditen  zu  erreichen,  wer  gleichzeitig  ja  nicht  nur  dies  als  Ziel  hat,  sondern  auf  der  anderen  Seite  auch  vor  großen  Verlusten  zu  schützen.  Und  das  ist  das,  was  viel  viel  häufiger  passiert,  als  die  meisten  sehen.  Sie  bezahlen  nicht  nur  viel  Geld  und  haben  dann  in  den  meisten  Fällen  dann  auch  noch  geringere  Dieten,  sondern  das  kann  ja  auch  komplett  in  die  Hose  gehen  und  viel  Geld  verloren  gehen  durch  falsche  Beratung,  durch  falsche  Beratungsanreize,  die  halt  vom  Produktgebern  und  Arbeitgebern  geschaffen  werden.  Ja,  deswegen  bin  ich  auf  der  einen  Seite  absolut  dabei,  dass  derjenige  Berater  aus  welchen  Gründen  auch  immer  mich  gebeten  hat,  diesen  praktischen  Fall.  Fall  wieder  rauszunehmen.  Auf  der  anderen  Seite  ich  persönlich  weiter  sage  ich  mal  so  meine  Mission  und  Vision  vorantreibe  dafür  zu  sorgen,  dass  Deutschland  ein  besserer  Platz  für  Anleger  wird,  auch  wenn  keiner  auch  wir  nie  davor  gefeit  sind,  dass  an  den  Märkten  irgendwas  passiert,  auf  die  wir  keinen  Einfluss  haben  und  man  nur  im  vorn  hinein  dafür  Sorgen  tragen  kann.  kann,  dass  man  die  Struktur  so  aufgebaut  hat,  dass  es  groß  und  ganz  nicht  weh  tut  und  ich  glaube,  keiner  kann  da  von  sich  behaupten,  dann  neben  alles  auch  richtig  gemacht  zu  haben,  gerade  in  Vergangenheit,  weil  es  hat  mal  zu  mir  jemand  gesagt,  der  auch  einen  Vorwort  in  meinem  Buch  geschrieben  hat,  meine  Generation,  also  ich  sag  mal  die  50 +  und  60 +  Generationen,  die  man  in  Banken  gearbeitet  hat  oder  so.  sonstige  sind  eigentlich  die  die  von  der  Finanzbranche  in  Anführungsstrichen  am  meisten  verarscht  und  missbraucht  wurden  um  deren  Produkte  zu  vertickern  wo  es  auch  einige  oder  sogar  Totalverluste  gegeben  hat  die  zwar  auch  nicht  damals  vorsätzlich  initiiert  wurden  aber  wo  sehr  sehr  viel  in  den  Apparaturen  an  Drehschrauben  und  Stellschrauben  gedreht  wurde  um  viel  viel  Geld  zu  verdienen  ohne  dass  die  entsprechenden  Berater  das  wo  wussten,  die  es  aber  gut  meinten  und  auch  nicht  erkennen  oder  erkennen  konnten,  was  bei  einigen  Konstruktionen  sich  im  Hintergrund  für  Gefahren  und  Kosten  aufbauen.  Das  war  ja  von  mich  und  ist  auch  für  mich  einer  der  Gründe  zu  sagen,  dass,  was  man  früher  selber  schon  in  Bankzeiten  und  auch  in  Übergangsphasen  erlebt  hat,  dass  künftig  nicht  mehr  zu  tun  und  diese  Fehler  halt  eben  nicht  zu  wiederholen  bzw.  andere  davor  zu  beschützen  diese  Fehler  erleben  zu  müssen  ja  deswegen  wie  gesagt  gab  es  den  Freitagsbordgas  für  eine  kurze  Zeit  und  dann  nicht  mehr  und  wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.
4/22/20248 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

#798 - Verkaufen oder Beraten, die Dreistigkeit einer Bank

An Dreistigkeit kaum zu überbieten? Das heutige Fall-Beispiel zeigt leider deutlich, wie schlecht und dreist eine "Beratung" immer noch ablaufen kann. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):  Ja,  hallo,  herzlich  willkommen  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  Wissenschaft  Geld  und  heute  geht  es  um  ein  Thema  was  aus  meiner  Sicht  schon  fast  an  an  Dreistigkeit,  ja  ich  weiß  gar  nicht  wie  es  ausdrücken  soll  also  wirklich  kaum  noch  zu  überbieten  ist  und  zwar  geht  es  darum  und  ich  dachte  das  wäre  so  in  diesem  Fall  gar  nicht  mehr  denkbar  und  würde  auch  nicht  mehr  so  gemacht  werden  weil  es  dann  auch  von  diesen  Seiten  immer  wieder  vehement  bestritten  wird,  und  zwar  ein  Fall  aus  der  Praxis  von  einem  Kollegin,  was  hier  in  Deutschland  momentan  immer  noch  im  Bankensektor  beispielsweise  passiert.  Denn  mein  Podcast  heißt  ja  nicht  umsonst  mit  der  kleinen  Unterschrift,  was  Bankenversicherungen  dir  nicht  verraten.  Ja,  und  was  sie  dir  nicht  verraten,  beziehungsweise  wo  sie  teilweise  dann  auch  relativ  dreist  schon  vor.  Ich  kann  es  leider  nicht  anders  ausdrucken.  Es  ist  ein  Fall,  der  mir  diese  Woche  geschildert  wurde,  weil  wir  in  einem  kleinen  elitären  Kreis  von  Beratern  uns  immer  wieder  regelmäßig  austauschen,  wer  was  wie  macht,  wo  man  noch  für  seine  Kunden  was  optimieren  kann,  wo  es  entsprechend  gute  Netzwerke  gibt,  die  für  spezielle  Themen  geeignet  sind  oder  auch  auch  ein  Erfahrungsaustausch,  um  nochmal  einen  Blick  von  draußen  zu  bekommen  bei  vorliegenden  Fällen,  was  man  eventuell  noch  berücksichtigen  oder  optimieren  könnte  oder  ob  man  eventuell  irgendwas  übersehen  hat  oder  jemand  in  seinem  Netzwerk  Partner  hat,  die  Sachen  umsetzen  können,  die  wir  selber  nicht  umsetzen  dürfen  und  auch  nicht  wollen,  weil  wir  wissen,  wo  unsere  Grenzen  sind.  im  Beratungsbereich,  wo  wir  Grenzen  überschreiten  könnten,  ob  es  steuerlich  wer,  ob  es  rechtlich  ist,  ob  es  sozialversicherungsrechtlich  ist,  arbeitsrechtlich  und  dergleichen.  Das  heißt  dieses  kleine  Netzwerk  schildert  dann  auch  mal  immer  Amisante  oder  weniger  Amisante  Themen,  was  ihnen  dann  so  in  den  letzten  Wochen  passiert  ist  und  am  Dienstag  wurde  dann  von  einem  Beraterkollegen  ein  Fall  geschickt.  wo  man  eigentlich  nichts  anderes  als  nur  noch  mit  dem  Kopf  schütteln  kann,  wo  man  wirklich  sagen  kann,  dass  es  auf  der  einen  Seite  schon  echt  eine  Leistung  sei  mal  diesmehr  als  bewirkenswert  im  negativen  Sinne.  Und  wo  wir  alle  uns  dann  auch  einig  waren  und  bewusst  wurden,  was  für  einen  wichtigen  Job  wir  eigentlich  machen,  wie  wichtig  es  ist,  die  Menschen  wirklich  fair  zu  beraten,  auch  ein  faires  Preismodell  zu  haben.  was  für  beide  Seiten  am  Ende  einen  guten  Ausgang  genimmt,  weil  die  Kapitale  Lage  ist  und  bleibt  nun  mal  immer  mit  gewissen  Risiken  verbunden,  da  muss  sich  keiner  was  vormachen,  es  gibt  keine  eierligende  Wollmilchsau  und  es  gibt  auch  nicht  das  perfekte  Depot,  es  gibt  nur  sagen  wir  mal  den  Menschen,  der  dagegen  übersetzt  und  es  gilt  halt  eben  herauszufinden  mit  den  richtigen  Fragen,  worum  es  den  Menschen  wirklich  geht,  was  ihnen...  wichtig  ist,  was  seine  Ziele  sind,  was  seine  Lebensplanung  sind,  was  seine  Cash -Slow -Planung  ist,  wie  seine  Risikobereitschaft  ist,  dafür  gibt  es  entsprechende  Tests  und  nach  all  diesen  Gesprächen  kommt  ein  guter  Berater  dann  irgendwann  dann  auch  dazu,  ihm  eine  Strategie  und  eine  Lösung  vorzustellen,  die  all  das  berücksichtigt,  was  für  diesen  Menschen  wichtig  ist,  weil  das  Geld  ist  ihm  im  Regelfall  sehr  wichtig,  weil  er  das  Geld  im  Regelfall  bis  auf  einige  einige  Ausnahmen,  die  in  Zukunft  mehr  werden,  hart  erarbeitet  hat  bei  der  Ehrbengeneration,  sieht  es  dann  wahrscheinlich  etwas  anders  aus.  Und  hier  ging  es  um  die  Ehrbengeneration,  weil  hier  hat  ein  Berater  einen  Fall  geschildert,  wo  eine  bestehende  Mandantin  bei  ihm  auf  ihn  zukam  und  um  Rat  gefragt  hat  und  um  einen  unabhängigen  Rat.  Weil  die  Sache  als  solche  sollte  momentan  eigentlich...  überhaupt  noch  nicht  angegangen  und  angetestet  werden.  Ja  und  was  geht  es  hier?  Bei  diesem  Fall  ist  es  so,  dass  die  Kundin  einen  Onkel  und  eine  Tante  hat,  die  beide  kinderlos  sind  und  aufgrund  der  bestehenden  familiären  Verhältnisse  und  der  bereits  vorgefertigten  Testament  und  so  weiter  wird  diese  Frau  komplett  das  Vermögen.  Vermögen  erben.  Und  sie  hat  auch  schon  eine  Vollmacht  über  die  Depots.  Und  mit  Einreichung  der  Depots  kam  das,  was  man  eigentlich  nicht  erwarten  sollte,  aber  es  kam  halt  so,  vorweg  nochmal  so  ein  bisschen  zum  Schmunzeln,  als  dann  die  Kundin  von  Onkel  und  Tante  beauftragt  wurde,  praktisch  eine  Vollmacht  zu  bekommen  und  sich  die  Sachen  auch  nochmal  anzuschauen.  Man  muss  dabei  vermerken.  vermerken,  der  Onkel  ist  92  und  die  Tante  82,  aber  geistig,  absolut  fit.  Wollten  aber  vorsorglich  alles  schon  mal  so  weit  vorbereiten,  damit  es  später  dann  auch  schon  alles  bekannt  ist  und  so  übergangslos  weiter  übernommen  werden  kann.  Das  heißt,  dieser  kinderloses  Pärchen,  geistig  fit,  vom  Alter  zwar  ein  bisschen  älter,  hatte  einen  Tepo  bei  einer  Bank  und  in  diesem  Fall  war  so,  die  Dame  sollte  es  sich  erst  mal  nur  das  Deport  anschauen  und  Blickte  auf  den  Deport  aus  Sohn  Larsson  vor  im  lauten  Ton  490 .000  Euro.  Ja,  da  sagte  erst  mal  nicht  diese  Dame  zusammen,  sondern  die  Tante,  weil  wo  ist  mein  Geld?  Wo  ist  mein  Geld?  Wo  ist  mein  Geld?  Und  nach  einem  erneuten  Blick  hat  sie  festgestellt,  es  sind  nicht  490 .000,  sondern  4 ,9  Millionen  Euro.  Ja,  das  war  diese  Schmackung.  Schmankerl  vorweg  und  jetzt  kommt  das  richtige  Schmankerl.  Und  zwar  wurde  dann  die  Frau  von  der  Bank  eingeladen,  ich  sage  jetzt  mal  bewusst  nicht  in  Namen.  Sie  wurde  auf  alle  Fälle  von  der  Bank  zu  einem  Gespräch  eingeladen,  weil  sie  ja  die  neue  Bevollmächtigte  auch  dieses  Depots  ist.  Und  in  dieser  Bank  passierte  Folgendes.  Der  Berater  hat  ein  paar  kurze  Fragen  gestellt  und  kam  dann  direkt  auf  den  Punkt.  und  wollte  ihr  vorstellen,  dieses  Depot,  was  über  Jahre,  Jahrzehnte  aufgebaut  wurde,  komplett  zu  verkaufen,  komplett  zu  verkaufen,  4 ,9  Millionen  und  hatte  eine  neue  Alternative  für  sie  vorgestellt.  Und  zwar  eine  sogenannte  Classic -  Programm,  was  4 %  Agio  kostet  und  natürlich  für  die  Bank  bedeuten  würde,  jeder  kann  sich  das  ausrechnen.  ausrechnen,  4 ,9  Millionen  mal  4  Prozent,  das  ist  schon  richtig  ein  Hammer  einmal  erlösst  und  auf  den  Hinweis  der  Kundin,  dass  dann  aber  das  ganze  ja  steuerlich  dann  auch  dazu  führen  würde,  dass  alle  aufgelaufenen  Gewinne  versteuert  werden  müsste,  kam  eine  Lapidare  Hinweis,  ja  dann  wäre  es  danach  ja  auch  steuerlich  optimiert,  also  das  ist  echt  schon  mal  schon  mega  heftig  und  als  zweites  wurde  wurde  dann  vorgestellt  sollte  diese  Klassikvariante  mit  4 %  einmaligen  Asio  nicht  gefallen  könnte  man  alternativ  auch  eine  ganz  exklusive  Vermögensverwaltung  anbieten  und  diese  Vermögensverwaltung  würde  nur  nur  1 ,7 %  kosten  pro  Jahr  plus  1 %  vorab  für  die  Einrichtung  der  Vermögensverwaltung.  Ja,  wenn  ich  dann  sehe,  dass  wir  beispielsweise  beispielsweise  und  die  Kollegen  alle  1 %  nehmen  jährlich,  hier  sind  es  0 ,7%,  kein  1 %  vorab  und  wenn  dann  dafür  auch  eine  wirklich  inhaltlich  große  Leistung  gebietet  wird,  wie  beispielsweise  eine  Finanzplanung  oder  anderweitig  ist,  muss  man  schon  erstaunt  sein,  wie  ...  Ja,  ich  kann  sich  alles  aussuchen,  wie  stumpf  man  sein  muss  als  Berater,  so  nach  dem  Motto  A,  da  ist  ein  neuer  Befall.  oder  die  schnapp  ich  mir  mal  eben,  stell  zwei  drei  Fragen  und  sag  dann  verkaufen  sie  alles  und  machen  sie  es  neu."  Ja,  ob  es  dem  geschuldet  war,  dass  der  Berater  Druck  hatte,  um  seine  Zielvorgaben  zu  erreichen.  Ich  weiß  es  nicht,  bei  der  Bank  kann  es  natürlich  auch  sein,  bei  den  Mitarbeiter,  damit  hätte  er  wahrscheinlich  sogar  sein  Jahresziel  erreicht  und  kann  sich  zurückliehen,  hat  aber  vielleicht  auch  das  Problem,  dass  das  Ziel  im  nächsten  Jahr  höher  gesteckt  wird,  whatever.  Whatever,  das  Ansinnen  war  nicht  hier  eine  Beratung  durchzuführen  und  zu  erkunden,  ob  das  Depot  weiter  so  bestehen  bleiben  soll,  wie  es  ist,  weil  die  Menschen  haben  ja  von  sich  aus  gar  nicht  darum  gebeten,  was  zu  verändern  und  es  bestatt  auch  keine  Notwendigkeit,  was  zu  ändern,  sondern  hier  wurde  einfach  gesehen  neuer,  bevollmächtigter,  vielleicht,  das  weiß  ich  nicht,  habe  ich  auch  nicht  nach,  vielleicht  war  es  auch  ein  neuer  Berater,  der  zugeordnet  wurde.  das  war  zu  meinen  Zeiten  und  kann  ich  mir  vorstellen,  heute  auch  noch  der  Fall,  das  hin  und  wieder  dann  durch  Fluktuation  wechseln  in  der  Bank,  entweder  weil  der  Berater  aufsteigt  oder  weil  der  Berater  wechselt  oder  weil  der  Berater  kündigt,  whatever,  oder  weil  die  Bank  halt  eben  einen  neuen  Berater  darauf  setzt,  um  mehr  aus  diesen  bestehenden  Potentiale  herauszuholen,  dass  hier  eigentlich  auf  Deutsch  gesagt  nichts  anderes  gemacht  wird.  als  einfach  was  zu  verkaufen,  A  oder  B,  beides  standardisiert,  nichts  individuelles,  um  dann  relativ  schnell  sehr,  sehr,  sehr  viel  Geld  zu  verdienen  und  wer  weiß,  was  danach  dann  auch  alles  passiert  wäre  an  Umschichtungen,  die  natürlich  auch  alle  wieder  Geld  kosten  und  ob  in  diesem  Klassikprogramm  dann  eventuell  statt  Einzelaktien  fonktionalen  fließen,  wo  dann  neben  diesen  4 % -Azio  einmal  vorab  aus  dem  Fonds  heraus  auch  noch  wieder  Bestandspflegeprovisionen  generiert  werden.  Das  soll  von  meiner  Seite  einfach  nochmal  dich  ein  bisschen  dafür  sensibilisieren,  dass  es  anscheinend  nach  wie  vor  nicht  so  ist,  wie  es  immer  wieder  behauptet  wird,  dass  es  bei  den  Banken  eine  große  Änderung  gegeben  hat,  dass  die  Banken  sich  ihrer  Verantwortung  und  dem  Kunden  gegeben  haben.  auch  bewusst  sind.  Das  kann  man  auch  durch  viele,  viele  Statistiken  sehen,  dass  zum  Beispiel  die  Sparkassen  extrem  viel  Zertifikate  wiederverkaufen,  mehr  Zertifikate  als  Fonds  aufgrund  der  Zinssituation,  weil  jetzt  kann  man  diese  Produkte  wieder  schön,  ich  sage  mal,  in  einem  Stricken  basteln  oder  bauen,  wo  man  im  Kunden  einen  bestimmten  Zinssatz  über  eine  relativ  überschaubare  kurze  Zeitraum  versprechen  kann.  wenn  bestimmte  Voraussetzungen  an  der  Börse  eintreten  oder  so  bleiben,  dann  bekommt  der  Mensch  halt  eben  seinen  Zins  und  den  Rest  streicht  die  Bank  sich  ein  an  Gebühren  und  eventuellen  Dividenden  und  so  weiter,  die  man  im  Gegensatz  dann  bekommt  aufgrund  der  Konstruktion  und  dem  Kunden  einen  Zins  zu  sagt.  Das  heißt,  die  Bank  gewinnt  hier  immer,  der  Kunde  auch,  aber  vielleicht  auch  nicht  und  wenn  dann  weniger,  als  wenn  er  selber  machen  würde  und  und  die  Bank  hat  jedes  Jahr  jedes  anderthalb  Jahre  alle  zwei  Jahre  ein  fälliges  Zertifikat,  was  sie  halt  aufgrund  der  Fälligkeit  wieder  neu  anliegen  und  beraten  kann,  was  beim  Fonds  ja  normalerweise  nicht  der  Fall  ist,  weil  dieser,  wenn  er  gut  ist,  auch  345678910  1112  13  14  15  und  so  weiter  Jahre  laufen  kann.  Jo  so  viel  so  gut  so  viel  zu  dem  Thema  was  es  alles  in  Deutschland  nach  wie  vor  noch  gibt  und  was  immer  noch  nach  wie  vor  bestritten  wird,  dass  es  nicht  so  wäre.  Und  dann  muss  man  sich  auch  nicht  wundern,  wenn  dann  bestimmte  Seiten  dafür  plädieren,  dass  die  Provisionsberatung  abgeschafft  wird.  Mir  persönlich  ist  es  ganz  egal,  ob  mit  oder  ohne  Provision  die  Leistung  muss  passen,  die  Qualität  der  Beratung  muss  passen.  Wenn  das  alle  stimmt,  dann  bin  ich  jetzt  auch  nicht  derjenige,  der  sagt,  ich  bin  der  absolute  Feind  von  Provisionen,  obwohl  wir  selber  darauf  verzichten,  sondern  sage,  entscheidend  ist  doch,  steht  der  Mensch  im  Mittelpunkt  und  nicht,  das  heißt,  steht  der  Mensch  im  Mittelpunkt,  sagte  die  Bank  XY  Scharfschütze.  In  diesem  Sinne,  euch  allen  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.
4/18/202411 minutes, 43 seconds
Episode Artwork

#797 - 8,5% Zins für eine ökologische Geldanlage?

8,5% Zins, ist das nicht der Wahnsinn? Eine ökologische Geldanlagen mit attraktiven Zinsen. Institutionellen Investoren wie Pensionskassen und Versorgungswerken profitieren bereits. Wenn du auch dabei sein möchtest, höre diesen podcast 😊 😊 oder höre und lasse es lieber sein. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Hallo  und  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld".  Ja  und  heute  möchte  ich  mal  wieder  etwas  der  Warner  und  Hermana  sein,  wie  ich  schon  häufig  hier  erwähnt  habe.  Beschäftige  mich  ja  natürlich  jeden  Tag  mit  dem  Thema  Geld  und  schaue  auch  mal  nach  rechts  und  links,  was  so  alles  angeboten  wird.  Und  ich  schaue  nicht  nur  nach  rechts  und  links,  was  dir  lieber  Kunde  angeboten  wird.  wird,  sondern  auch  was  uns  angeboten  wird,  was  wir  in  Anführungsstrichen  in  den  Vertrieb  aufnehmen  könnten  oder  sollten.  Ja,  warum  ist  das  so?  Damit  immer  so  ein  bisschen  damit  eintauchen  könnt.  In  der  Finanzbranche  ist  es  ja  so  üblich,  dass  nicht  nur  die  Berater,  also  die  unabhängigen  Berater,  Kunden  beraten,  sondern  neben  vielen  bürokratischen  Angelegenheiten  im  Hintergrund.  auch  natürlich  recherchieren  müssen.  Was  könnte  denn  für  die  Kunden  ein  gutes  und  ein  passendes  Produkt  sein?  Bei  uns  hat  sich  das  mittlerweile  extremst  eingeschränkt,  weil  wir  einfach  erkannt  haben,  dass  das  Thema  Aktien  und  Anleihen  langfristig,  dauerhaft  und  auch  mittelfristig  der  beste  Weg  ist,  dass  viele,  viele  Produkte,  die  es  am  Markt  gibt,  viel  zu  teuer  sind,  dass  sie  wenig  bringen,  dass  sie  eigentlich  mehr  dem  Vermittler  und  Verkäufer  nutzen,  anstatt  dem  Kunden,  weil  damit  eine  durchdachte  Strategie  langfristig  gar  nicht  umzusetzen  ist  und  wenn  mit  erheblich  hohen  Kosten,  die  man  sich  sparen  kann.  Und  da  es  viele  dieser  Produkte  gibt,  ob  das  jetzt  Funk  sind,  ob  das  Zertifikate  sind,  ob  das  geschlossene  Beteiligungen  sind,  es  kommen  die  skurrilsten  Sachen  und  Produkte  auf  dem  Markt.  die  uns  auch  mal  wieder  vorgestellt  werden.  Und  so  muss  sich  dann  bei  der  heutigen  Recherche  für  den  Dienstagspodcast  dann  zu  meinem  Erstaun  eine  Nachricht  lesen,  die  mich  auf  der  einen  Seite  sehr  stark  irritiert  und  auch  zum  Lächeln  gebracht  hat,  aber  auf  der  anderen  Seite  auch,  wenn  dann  mit  diesen  Sachen,  ich  sage  mal,  über  die  Lande  gezogen  oder  diese  Sachen.  beworben  werden,  viele  Menschen  wahrscheinlich  darauf  dann  auch  anspringen  werden,  weil  sie  einige  Sachen  miteinander  verbinden  und  sehr  clever  halt  eben  aufbereitet  haben,  sowohl  rhetorisch  als  auch  emotional  als  auch  plausibel,  dass  der  ein  oder  andere,  ich  sage  mal  in  meinen  Worten,  doch  sehr  schnell  geneigt  sein  kann.  könnte,  hier  in  eine  Falle  hineinzulaufen.  Ob  es  da  wirklich  eine  Falle  wird,  weiß  ich  nicht.  Eine  Falle  bedeutet  ja,  dass  man  von  vornherein  jemand  eine  Falle  stellt,  damit  er  in  diese  Hineintab  tappt.  Es  kann  natürlich  auch  sein,  dass  die  Menschen,  die  es  hier  anbieten,  das  wirklich  gut  und  ehrlich  meinen.  Aber  ich  frage  mich  dann  mit  gesunden  Menschenverstand,  wie  soll  das  gehen?  Ich  liebe  die  Falle.  euch  mal  dieses  Angebot  vor  und  dann  kannst  du  für  dich  entscheiden.  Jetzt  hast  du  natürlich  schon  vorgetriggerte  Warnhinweise  bekommen,  wie  du  reagiert  hättest,  wenn  ich  jetzt  diese  einführenden  und  hoffentlich  auch  ein  fühlenden  Worte  gesagt  habe,  wie  du  denn  darauf  reagierst,  weil  hier  ist  wirklich  alles  zusammen  und  reingebracht,  wo  man  sagt,  okay,  das  ist  ja  logisch  und  das  will  ich  auch.  und  das  hat  Sinn  und  das  ist  plausibel  und  wenn  die  und  die  das  ja  auch  noch  machen,  ja,  dann  muss  ich  auch  dabei  sein,  das  kann  ja  gar  nicht  so  verkehrt  sein,  das  nehme  ich  dann  gleich  nochmal  alleine  so  ein  bisschen  auseinander,  aber  erst  lese  ich  mal,  was  mir  heute  hier  auf  dem  Tisch  kam.  Ökologische  Geldanlagen  mit  attraktiven  Zinsen  sind  bereits  jetzt  der  Trend  im  Jahr  2024.  Neben  institutionellen  Investoren  wie  Pensions -  und  Verwaltungen,  und  Versorgungswerken  profitieren  bereits  ca.  1 .000  Anleger  an  der  Energiewende  im  Mittelstand.  Das  aktuelle  Wertpapier  richtet  sich  auch  an  private  Anleger  und  ist  auf  999 .000  Euro  begrenzt.  Und  verzinzt  mit  8 ,5 %  in  Klammern  prognostiziert  plus  einem  Zinsbonus  von  bis  zu  6%.  Neben  institutionellen  Investoren  haben  jetzt  auch  erstmals  Finanzmakler  die  Chance,  private  Anleger  an  der  Energiewende  im  Mittelstand  partizipieren  zu  lassen  und  dabei  selbst  attraktive  Vergütung  zu  erhalten.  Im  persönlichen  Videocall -Webinar  erfahren  Sie,  wie  Anleger  das  Deport  Wertpapier  ab  1000  Euro  Mindestzeichnung  Stücklungen  zeichnen  können,  weshalb  8 ,5  %  fest  sind,  Pocken  auszuziert  plus  ein  Umsatzbonus  von  bis  zu  6  %  fairer  als  eine  Gewinnbeteiligung  ist.  Wie  Anleger  mit  e .m .e,  das  steht  dann  ich  nicht.  An  einem  Trend  Energiewende  im  Mittelstand  profitieren,  warum  über  50 .000  Mittelständler  großen  Teils  mit  der  Erneuerung  und  Digitalisierung  der  Energieanlagen  erheblich  im  Rückstand  sind.  Deshalb  Betriebe  kein  Eigen -  und  Fremdkapital  einzusetzen  brauchen,  wie  Energielösungen  stabile  Erlössicherheiten  für  Anleger  bieten.  Melden  Sie  sich  an  und  erfahren  Sie  im  persönlichen  Videocall  mehr  darüber,  wie  Sie  profitieren  und  warum  die  Energiewende  im  Mittelstand  der  Trend  des  Jahres  2024  für  Makler  und  für  Anleger  ist.  Jetzt  kann  man  sich  anmählen,  das  tue  ich  natürlich  nicht.  Wind  und  Solarpark  sind  eine  wichtige  Säule  der  sauberen  Stromerzeugung,  jetzt  wird  es  Zeit,  dass  wir  uns  mit  der  Wirtschaft  und  deren  Energiestation  beschäftigen  und  insbesondere  der  Mittelstand  braucht  die  Unterstützung  des  Kapitarmarktes.  Steigende  Energiepreise  sind  ein  echter  Grund  zum  Handeln  und  das  ohne  eigenen  Kapitaleinsatz  für  Betriebe.  Diese  Punkt,  Punkt,  Punkt,  Punkt  hat  sich  darauf  spezialisiert,  Energie  vernetzt  im  System  Gedanken  zu  betrachten  und  für  Betriebe  Technologieoffene  und  ganzeidige  Lösungen  zu  entwickeln  und  Anleger  an  dem  stabilen  Kästchen. -Party  zipieren  zu  lassen.  Im  Video  erfahren  Sie  mehr  über  all  das  Alleinstellungsmerkmal  des  Punkt  Punkt  Punkt  und  wie  Punkt  Punkt  Punkt  die  Investitionen  gemeinsam  mit  institutionellen  Investoren  wie  Pensionskasten,  Versorgungswerken  und  Versicherungen  sowie  privaten  Investoren  auf  rund  200  Millionen  ausbauen  wird.  Ja,  da  kommt  ein  schönes  Bild  und  dann  sage  ich,  okay,  das  muss  ich  haben,  das  will  ich  haben,  nein.  Unter  dem  Bild  steht  ein  gesetzlicher  Risiko -Hinweis.  Der  Erwerb  dieses  Werbpapiers  ist  mit  erheblichen  Risiken  verbunden,  kann  zum  vollständigen  Verlust  des  eingesetzten  Vermögens  führen.  Der  in  Aussicht  gestellter  Trach  ist  nicht  gewährleistet  und  kann  auch  niedriger  ausfallen.  oder  auch  vielleicht  total  ausfallen.  Ja,  was  hat  man  hier  gemacht?  Man  hat  hier  einfach  mal  das  Thema  ökologische  Geldanlage  in  Verbindung  mit  Zinsen,  dann  der  Trend  20 /24,  dann  das  ja  auch  die  Institutionellen  wie  Pensionskrassenversorgungswerke  da  bereits  von  profitieren,  dass  auch  schon  Tausend  Anleger  dabei  sind.  Okay,  Tausend  Anleger  ist  für  mich  jetzt  mal  so  gut  wie  nix  sage  ich  mal.  Dann  kommt  es  die  Begrenzung.  Psychologisch  steht  dann  hier  nicht  auf  eine  Million,  sondern  999 .000.  Also  ich  habe  dann  auch  einen  sogenannten  Anker  gesetzt.  Man  hat  die  Leute  vorher  getriggert.  Dann  wird  Gier  fristieren.  Aus  meiner  Achtung  angesprochen,  weil  8 ,5 %  prognostiziert.  Als  Zins,  das  ist  schon  Hammer.  Das  ist  die  langfristige  Rendite  von  dem  Aktienmarkt,  aber  mit  Schwankungen  von  bis  zu  50  Prozent  bei  noch  100  Prozent  Aktienkotel.  Man  kann  zwar  mit  Aktien  auch  im  einzelnen  Jahr  vielleicht  mal  20 -30  Prozent  verdienen  oder  im  einzelnen  Aktien  noch  mehr,  aber  hier  geht  es  ja  um  Durchschnittzahlen  und  hier  wird  durchschnittlich  8 ,5  Prozent  prognostiziert  plus  einem  Zinsbonus  von  bis  zu  6  Prozent,  das  wäre  mal  14 ,5  Prozent.  Ja  und  da  überlege  ich  oder  ich  sage  auch  jedem  Teilnehmer  in  meinem  Seminarin,  was  ja  übrigens  im  November  wieder  stattfinden  wird,  stellt  euch  immer  als  erstes  die  Frage,  wie  hoch  ist  der  aktuelle  risikolose  Zins?  Ja  und  der  aktuelle  risikolose  Zins  beispielsweise  für  eine  zehnjährige  Bundesanleihe  der  Bundesrepublik  Deutschland,  wo  man  hoffentlich  immer  noch  sagt  und  denkt,  das  ist  einer  der  besten  und  sichersten.  Schuldner  der  Welt,  wenn  ich  dem  deutsche  Staat  mein  Geld  gebe  oder  ich  finde  es  mir  selber  gebe,  weil  ich  bin  ja  der  Staat,  der  Steuerzahler,  bekomme  ich  für  eine  10 -jährige  Bundesanleihe  momentan  eine  Rendite  von  2 ,4  Prozent.  Ja,  wenn  mir  dann  jemand  8 ,5  bietet,  also  praktisch  6  Prozent  mehr  oder  andersrum  ausgedruckt,  das  ist  dreieinhalbfach  oder  was,  dann  soll  ich  schon  mal  generell  generell  erstutzig  werden,  wenn  ich  weiß,  da  bekomme  ich  mein  Geld  zu  100 %  mit  der  extremen  hohen  Wahrscheinlichkeit  zurück  und  hier  bietet  mir  einer  das  dreieinhalbfache  und  schreibt  auch  da  noch  davon,  wie  toll  das  alles  ist  und  deswegen  ist  wahrscheinlich  auch  begrenzt.  Ja  und  dann  haben  natürlich  neben  den  institutionellen,  das  heißt  dann  immer  damit  verbindet  man  die  professionellen  Investoren,  jetzt  auch  erstmals  Makler,  also  unser  als  die  Chance  Chance  dich  als  Anleger  darf  an  und  daran  partizipieren  zu  lassen  und  dass  ich  dabei  natürlich  auch  eine  attraktive  Vergütung  erhalte,  ist  ganz  toll.  Ja  und  wenn  ich  dann  loslegen  würde,  dann  würde  ich  diese  eine  Million  hier  schon  selber  mit  ein  paar  Anlegern  sprengen  können,  dann  wäre  das  ganze  Kontingent  weg  und  würde  vielleicht,  ich  weiß  ja  nicht,  4 -5  Prozent  daran  verdienen.  Die  hätte  ich  schon  mal  auf  Deutschland  sofort  und  sich  an  den  Sack  um  was  dann  bei  den  Anlegern  später  passiert.  all  das  wissen  wir  ja  ja  noch  nicht.  Jetzt  kommt  natürlich  wieder  auf  der  anderen  Seite,  ist  ja  so  super  toll  und  so  super  zinsen  und  beschränkt  und  die  ganz  großen  machen  es  auch  alle  und  jetzt  auf  einmal  kann  ich  auch  schon  ab  1000  Euro  Datei  nehmen.  Mann,  das  ist  da  super  interessant,  da  kann  ich  doch  mal  wirklich  hunderte  von  Kunden  ansprechen,  willst  nicht  mal  2,  3,  4 .000  Euro  hier  beimischen.  Also  macht  man  es  jetzt  auch  sagen  wir  mal  dem  Vermittler.  schmackhaft.  Ja,  wenn  dann  noch  ein  Umsatzbonus  von  6 %  kommt  und  oben  steht  ein  Zinsbonus,  wenn  ich  jetzt  natürlich  auch  wieder  ein  bisschen  irritiert,  ist  das  jetzt  ein  Zinsbonus  von  6 %  für  den  Anleger  oder  ist  es  ein  Umsatzbonus  von  6 %  für  mich  als  Vermittler.  Erst  zu  Wort,  ich  mache  es  ohnehin  nicht,  von  der  muss  ich  auch  nicht  weiter  in  der  hergehen.  Warum  jetzt  50 .000  Mittelständler  größtenteils  mit  der  Neuerung,  Digitalisierung  im  Rückstand  liegen.  dass  sie  keinen  Eigen -  und  Fremdkapital  einsetzen  müssen  und  dass  energelösungsstabile  Erlösslichkeiten  für  Anleger  bieten,  klingt  alles  logisch,  aber  hat  dann  mit  dieser  Anlage  wahrscheinlich  gar  nichts  zu  tun,  weil  im  Endeffekt  ist  es  immer  so,  wenn  jemand  eine  Anleihe,  und  ich  hoffe  doch,  dass  das  eine  Anleihe  hier  sein  wird,  vielleicht  kommt  was  ganz  anderes  dabei  raus,  weil  der  Zinssatz  ist  ja  auch  nicht  fest,  sondern  prognostiziert.  Das  bedeutet,  bedeutet  in  meisten  Fällen,  dass  ich  natürlich  auch  ein  sogenanntes  emittenten  Risiko  habe,  wer  ist  der  Schuldner  und  ist  ja  dann  noch  da,  wenn  ich  mein  Geld  zur  Rückpunkt  kommen  soll,  kann  er  das  Geld  zurückzuzahlen  und  in  welcher  Größenordnung  überhaupt,  da  sieht  es  ja  bei  einer  Aktie  ein  bisschen  anders  aus,  die  schwankt  natürlich  auch.  Ja  und  jetzt  bringt  man  natürlich  das  ganze  Thema  Ethik  und  nachhaltig  und  moral  bei  der  Geldanlage  so  ein  bisschen  zusammen  und  vermischt  einfach  einfach  das  Wind -  und  Solarparks,  wichtige  Säule  der  sauben  Stromerzeugung  sind,  das  will  ich  überhaupt  nicht  in  Zweifel  ziehen.  Jetzt  wird  es  Zeit  sich  halt  eben  damit  zu  beschäftigen  und  ich  tu  dann  auch  noch  Gutes,  weil  ich  dann  auch  noch  den  Mittelstand  unterstütze,  der  dieses  Geld  ja  wieder  gebraucht  und  diese  Firma  dafür  genau  das  hinbekommt,  wo  das  Geld  von  mir  gibt  es  in  Unternehmer.  Ich  kriege  eine  Bomberendite,  ich  helfe  50 .000  m  Mittelständen  und  wahrscheinlich  auch  noch  dabei  erfolgreich  zu  sein,  weil  die  genau  wissen,  wie  es  geht  und  viel  vorhaben,  aber  ich  weiß  nicht,  ob  sie  schon  bewiesen  haben,  dass  es  auch  funktionieren  wird  und  somit  hast  du  als  Anleger  einen  stabilen  Cashflow  von  8 ,5  Prozent.  Ja,  wer  es  machen  möchte,  kann  es  machen.  Ich  würde  allerdings  sagen,  Vorsicht  ist  die  Mutter  der  Porzellankiste  und  wo,  hohe  Anleger.  Renditen  in  Aussicht  gestellt  werden,  sind  immer  auch  hohe  Risiken,  die  aber  hier  so  verpackt  werden,  als  wenn  eigentlich  kaum  oder  ein  Risiko  da  wäre,  aber  halt  stopp  gesetzlicher  Risiko  hinweist,  das  kann  man  ja  etwas  so  viel  sagen,  das  müssen  wir  auch  nur  machen,  aber  auch  so  interpretieren,  so  nach  dem  Motto  ja,  wir  müssen  das  hier  hinschreiben,  gesetzlich  ist  es  ja  verpflichtet,  aber  wird  schon  nicht  werden,  aber  im  Endeffekt  weg  bringt  es  das  auf  dem  punkt  der  erwerb  ist  mir  erheblichen  riesigen  verbunden  und  kann  zum  vollständigen  Verlust  das  eingesetzte  Vermögens  führen.  Wobei  vollständig  auch  noch  ein  Rechtschreibfehler  drin  ist,  sehe  ich  gerade.  Okay,  er  soll  ja  auch  nicht  zuhäkkerisch  und  hexterisch  werden.  Ich  wollte  einfach  mal  wieder  von  der  schönen,  bunten,  großem,  weiten  Finanzfeld  mitteilen,  was  dort  alles  unterwegs  ist  und  wie  man  dann  mit  bestimmten  Themen  und  Träger.  Triggern  halt  eben  Menschen  vielleicht  für  eine  Sache  interessiert  oder  auch  Vermittler  dieser  Anlagen  mit  diesen  Sachen  triggert,  die  dann  vielleicht  auch  ganz  begeistert  damit  machen  und  auch  trotz  kritischer  Fragen  wahrscheinlich  sehr  gute  logische  plausible  Antworten  bekommen,  aber  da  gibt  es  ja  die  sogenannte  Plausibilitätsfalle,  da  kann  es  also  am  Ende  durchaus  passieren,  dass  dass  gut  gemeint  nicht  gut  gemacht  wird  und  ist  und  das  "Kennen  nicht  können"  heißt  und  deswegen  würde  ich  persönlich  dann  lieber  ein  breit  gestreutes  internationales  Aktienportfolio  zur  Not  auch  mit  10,  20,  30  Prozent  Beimischungen  von  Anleihen,  die  ja  mittlerweile  auch  wieder  Renditen  bringen,  kaufen  anstatt  hier  irgendeinem  einzigen  Partner  mein  Geld  an  zu  vertrauen,  das  dann  irgendwo  nachhaltig  investiert  wird.  Und  man  muss  ja  überlegen,  neben  diesen  exorbitant  Hohenzinsen,  die  ja  aber  nur  prognostiziert  sind,  also  kein  Festzins,  muss  ja  neben  diesen  8 ,5  Prozent  der  Vermittler  noch  Geld  verdienen  und  der  Emitent  will  auch  noch  Geld  verdienen  und  die  das  Geld  kriegen  sollen  auch  Geld  verdienen.  Also  das  hier  ist  dann  sprichwörtlich  wieder  ein  die  eierlingende  Wollmilchsau,  die  so  gut  ist,  dass  sie  mich  wundern,  warum  die  da  nur  eine  Million  reinnehmen.  Und  ja,  bin  mal  gespannt,  wer  denn  hier  alle  zeichnet  und  wann  das  ganze  in  den  nächsten  Monaten  und  Jahren  irgendwo  wieder  auftaucht.  Ich  hoffe  für  alle,  die  dabei  sind,  im  positiven  Sinne  befürchte  aber,  dass  es  vielleicht  auch  im  negativen  Sinne  hierüber  eine  Bericht  erstellt.  geben  könnte.  Ja,  und  wenn  auch  du  vielleicht  mal  was  Interessantes  siehst  oder  liest  oder  eine  Frage  hast  und  sagt,  ist  das  wirklich  so,  ist  das  die  eierlegende  Wäumigsao  oder  ist  alles  wirklich  Gold,  was  hier  so  glänzt,  kannst  du  natürlich  gerne  mir  eine  Mail  schreiben  und  deine  Frage  an  mich  stellen  und  ich  würde  dann  versuchen,  sie  in  meinen  Worten  wiederzugeben  und  diejenigen,  diejenigen,  die  jetzt  die  absolute  Tiefe  hier  erwarten,  die  mögen  es  mir  verzeihen,  denn  ich  bin  nicht  bereit  dazu  hier  im  Detail  und  so  stark  in  die  Tiefe  reinzugehen,  um  dann,  sage  ich  mal,  irgendwelche  Sachen,  so  wie  ich  es  in  der  letzten  Woche  gehabt  habe,  wo  ich  angeschrieben  worden  bin,  wo  dann  jemand  etwas  gehört  hatte  und  von  mir  dann  verlangte.  verlangte,  ich  möchte  ihm  um  seine  Zeit  zu  sparen,  ihm  doch  bitte  schriftlich  eine  ausführliche  Darlegung  des  Konzeptes  wiedergeben,  was  ich  nicht  gemacht  habe,  weil  meine  Zeit  ist  mir  zu  schade,  um  kostenlos  tiefes  Wissen  weiterzugeben,  um  irgendwelchen  Leuten  irgendeine  Entscheidungsgrundlage  zu  bieten,  mit  der  sie  dann  womöglich  auch  noch  woanders  hingehen  und  das  dann  umsetzen,  was  ihm  wieder  Geld  hat.  sparen  wollen  oder  weil  sie  das  mit  jemandem  anders  machen  wollen,  der  es  dann  gar  nicht  so  umsetzen  kann  wie  geplant  und  dafür  ist  mir  dann  auch  die  Zeit  zu  schade,  das  mache  ich  gerne,  aber  nur  dann,  wenn  wirklich  ernsthaftes  Interesse  besteht,  denn  ich  bin  ja  jetzt  keinen  Verbraucherschutzverein,  der  von  anderen  bezahlt  wird,  um  dann  den  Kunden  auch  nochmal  bezahlen  zu  lassen,  was  ich  dann  ja  nicht  tue  in  diesem  Fall,  um  dann  das  Wissen  und  alles  herauszugeben,  sondern  wenn  ein  ernsthaftes  Interesse  und  auch  die  gleichen  Werte  vorhanden  sind,  dann  macht  man  auch  Sachen  wie  auch  in  der  letzte  Woche,  wo  eine  liebe  nette  Dame  gemerkt  hat  aus  der  Schweiz,  dass  sie  sich  um  ihr  Geld  kümmern  muss,  dass  es  so  nicht  geht,  sie  ist  auf  eine  Empfehlung  aufmerksam  geworden  von  jemandem,  der  beispielsweise  auch  wieder  auf  meinem  Seminar  war  und  ich  musste  ihr  dann  leider  mitteilen.  dass  ich  ihr  oder  dass  ich  sie  nicht  unterstützen  und  ihr  helfen  kann,  weil  ihr  Anlagevolumen  leider  halt  eben  nicht  in  meinem,  sagen  wir,  Zielgruppe  oder  idealen  Kunden  liegt,  wo  wir  helfen  können.  Das  waren  halt  eben  noch  weniger  als  50 .000  Euro.  Ich  habe  hier  unsere  Online -Portal  vorgestellt.  Ich  habe  hier  unsere  beiden  Videos  zur  Verfügung  gestellt.  Ich  habe  hier  angeboten,  sie  kann  gerne  auch  in  dem  Seminarteil  nehmen.  Sie  würde  aus  dem  Video...  schon  sehr,  sehr  viel  Wissen  mitnehmen,  aber  sie  möge  mir  verseihen,  dass  ich  nicht  die  Zeit  habe,  mich  intensiv  um  diese  Sachen  zu  kümmern  und  letztendlich  auch  noch  zu  coachen.  Das  hat  sie  Gott  sei  Dank  auch  verstanden,  hatte  da  absolutes  Verständnis  dafür.  Ja  und  ich  war  schon  kurz  davor,  statt  Nein,  Ja  zu  sagen,  aber  musste  dann  sagen,  okay,  ich  gebe  Ihnen  gerne  ein  bisschen  Grundwissen,  Sie  können  auch  gerne  in  meinem  Buch  lesen.  Da  sind  auch  die  QR -Kurzinnen  zu  dem  Video  Videos.  Da  wirst  du  schon  mal  eine  ganze  Masse  mehr  als  viele  gar  nicht  wissen,  auch  mit  dem  was  in  dem  Buch  und  in  dem  Roman  noch  an  Checklissen  drin  ist.  Ich  sage,  wenn  Sie  das  alleine  beachten  und  dann  noch  einen  passenden  Berater  finden,  dann  werden  Sie  es  machen.  Ich  habe  jetzt  einen  Berater  höchstwahrscheinlich  gefunden,  der  in  diesen  Größenordnung  das  Ganze  noch  abdecken  kann  und  will,  wo  sie  aber  dann  auch  weiß,  auf  was  sie  achten  muss,  bevor  sie  dann  vielleicht  eine  eine  8 ,5 %  Ökoanleihe  bekommt,  die  aber  nur  prognostiziert  sind,  wo  man  viel,  viel  Gutes  tun  kann,  um  die  Energiewende  des  Mittelstandes  zu  begleiten,  um  am  Ende  dann  vielleicht  dem  Risiko  Hinweise  unterliegen,  dass  sie  Beheriesigen  geben  kann  und  die  zu  einem  vollständigen  Verlust  des  eingesetzten  Verbögens  führen.  Auch  das  kann  man  machen,  das  gibt  es,  wenn  man  das  auch  macht.  weiß,  wenn  es  beide  Seiten  wissen  und  man  vor  darüber  spricht  und  dann  eintritt.  Das  ist  nur  die  Frage,  wie  viel  setzt  sich  da  ein  und  was  kann  passieren.  Und  wenn  es  passiert,  welchen  Einfluss  hätte  das  dann  auf  meine  Anlage.  In  diesem  Sinne  euch  allen  eine  schöne  Woche  der  Matthias.
4/15/202419 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

#796 - Jetzt einsteigen oder lieber auf eine Korrektur warten?

Eine Frage, die sich die meisten Anleger stellen. Hat es sich in der Vergangenheit ausgezahlt hat, auf niedrigere Kurse zu warten? Der Kapitalmarktanalyst Pascal Kielkopf von HQ Trust betrachtete für seine neue Untersuchung die Börsenkurse seit dem Jahr 1973, also aus mehr als 50 Jahren Börsenhistorie. verwendete für seine Berechnung die täglichen Renditen des Aktienindex MSCI World bis Dezember 1987, ab Januar 1988 die dies noch etwas breiteren MSCI ACWI. „Das Warten auf das nächste Jahrestief lohnt sich in aller Regel nicht, da Anleger bis dahin viel mehr Rendite liegenlassen, als sie nach dem günstigeren Einstieg gewinnen können.“ NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  "Was  soll's  auch  anderes  sein?"  Eine  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld".  Ja  und  vorab  noch  mal  von  meiner  Seite  der  Hinweis,  dass  ich  im  November  wieder  ein  zwei -tages  Finanzseminar  durchführe  am  9.  und  10.  Samstag,  Saison  der  November  in  Fulda  müsste  das  sein.  Ihr  könnt  gerne  bei  Interesse  euch  jetzt  schon  melden.  Ich  sammel  das  und  würde  dann  in  Kürze  am  Modach  geht  dazu  auch  die  neue  Homepage  Live,  diejenigen  schon  mal  mit  weiteren  Informationen  vorsorgen  und  weiterhin  möchte  ich  nochmals  Danke  sagen  und  dich  auch  darauf  hinweisen,  dass  in  diesen  sogenannten  Show  Notes,  in  diesen  und  in  jedem  anderen  Podcast,  unter  anderem  jetzt  auch  ein  Link  ist  für  den  von  mir  erstellten  kleinen  Mini -Kurs, -Kurs.  Da  geht  es  speziell  darum  für  diejenigen,  die  sich  in  dem  Bereich  von  sechs  oder  siebenstelligen  liquiden  Vermögen  oder  bestehenden  Depo -Vermögen  schon  bewegen  und  das  ganze  steuerlich  optimieren  müssen,  dies  nochmal  aufzuzeigen  welche  Möglichkeiten  es  dort  gibt.  Dazu  ja  auch  beispielsweise  die  letzten  Podcasts  mit  warum  ein  Polisemantel  doch  deutlich  besser  sich  entwickeln  kann  als  ein  Depot  und  das  ist  natürlich  dazu  gewisse  Informationen  oder  auch  eines  Beraters  Bedarf,  der  die  Informationen  umsetzen  kann,  der  die  richtige  Strategie  mit  dir  entwickelt,  um  dann  diese  Vorteile  nutzen  zu  können  und  hier  in  diesem  Mini -Kurs  könnt  ihr  mich  mal  einmal  live  in  einem  Strichen  sehen,  also  als  Mensch  Mensch  nicht  nur  hier  in  Worten,  sondern  ihr  seht  mich  als  Person  mit  entsprechenden  Informationen,  mit  entsprechenden  informativen  Folien  und  Grafiken  dazu,  als  auch  ein  Test  für  dich  selber  und  am  Ende,  wie  gesagt,  dann  die  Möglichkeit,  wenn  es  dich  dann  immer  noch  interessiert,  gerne  auch  mit  mir  persönlich  Kontakt  aufnehmen  zu  können.  Ja  und  heute  möchte  ich  das  Thema  angehen,  was  sehe  ich  nach  wie  vor  für  sehr  sehr  wichtig  finde,  was  gerade  aktuell  ein  riesen  Thema  natürlich  ist  und  deswegen  von  mir  auch  immer  wieder  angesprochen  werden  soll  und  muss  und  wird  die  Tage  so  schön  ein  Kollege  gesagt,  der  auch  immer  wieder  darauf  angesprochen  wird,  wenn  er  mit  Menschen  spricht  und  die  Frage  kommt,  ja  soll  ich  denn  jetzt  noch  einsteigen  oder  soll  ich  lieber  auf  einen  Rückschlag  warten  oder  wann  ist  eigentlich  der  beste  Zeitpunkt  zum  Einstieg?  Dann  einfach  seinen  Interessenten  und  Mandanten  sagt,  es  gibt  im  Leben  nur  zwei  günstige  Zeitpunkte  an  der  Börse  zum  kaufen.  Der  eine  war  vor  zehn  Jahren  und  der  andere  ist  heute.  Alles  um  ausgedrückt,  wenn  du  das  Geld  frei  hast  und  du  Zeit  genügend  hast  oder  genügend  Zeit  hast.  dann  sage  ich  immer  investiere,  wenn  du  das  Geld  hast  und  nehmt  raus,  wenn  du  es  brauchst,  weil  keiner  weiß,  was  in  den  nächsten  Tagen,  Wochen  und  Monaten  passiert,  aber  langfristig  Aktien.  Und  abhängig  von  der  Aktienquote  gehören  natürlich  das  vertragreicher,  aber  auch  das  so  schwankungsintensiver,  am  Ende  immer  eine  positive  Rendite  gehabt  haben  und  das  Risiko,  das  nicht  investieren  sein,  eigentlich  viel  zu  tun.  groß  ist.  Ja  und  dass  ich  dieses  sage,  ist  auch  mal  schön  und  gut  und  da  würde  ein  oder  andere  sagen,  ja,  aber  man  kann  ja  doch  time  und  das  stinkt  ja  gern  Himmel,  da  muss  eine  Korrektur  kommen,  obwohl  wir  in  diesem  Jahr,  glaube  ich,  auch  schon  allein  in  diesem  Jahr  15  Höchstkurse  gehabt  haben  und  seit  dem  ersten  ist  14  mal  höher  ging  und  viele  seit  dem  ersten  wahrscheinlich  sagen,  ich  steige  nicht  mehr  ein  und  schon  wieder  Renditen  verpasst  haben  und  die  nächsten  Rückschläge  vielleicht  nicht  so  tief  runtergehen.  runter  gehen.  Wie  es  vorher  hochgegangen  ist  und  man  Unterricht  trotz  der  Rückschlägen  dann  schon  wieder  besser  steht,  als  abzuwarten.  Ich  kenne  immer  noch  einen  Fall,  der  warte  noch  heute  und  der  ist  damals  beim  dritten  Mal  DAX  8000  rausgegangen,  weil  es  ja  schon  zweimal  vorher  runter  ging.  Der  wollte  dann  irgendwo  bei  7000,  6500  wieder  einsteigen,  jetzt  sind  wir  bei  18000.  Da  können  Sie  jeder  ausdenken,  was  der  schon  alles  verpasst  hat.  und  da  müsste  praktisch  der  nächste  Crash  ja  richtig  massisch  reinhauen,  um  überhaupt  noch  mal  auf  diesem  Level  einsteigen  zu  können.  Ja,  damit  ich  nicht  nur  hier  behaupte  und  erzähle,  ist  natürlich  umso  besser,  wenn  man  immer  mal  wieder  Quellen  hat,  die  das  bestätigen  und  deswegen  nutze  ich  auch  gerne  unabhängige  Quellen  voneinander  und  ich  habe  jetzt  gerade  eine  Analyse  gelesen,  wo  es  genau  darum  ging  Börsenrally  jetzt  einsteigen  einsteigen  oder  lieber  auf  einen  Rückschlag  zu  warten  und  da  hat  der  liebe  Herr  Pascal  Kielkopf  mal  Berechnung  angestellt  und  dieser  Herr  Kielkopf  ist  der  Kapitalmarkt  Analyst  von  Haku  Trust  und  er  betrachtete  für  seine  neuen  Untersuchungen  die  Börsenkurse  seit  dem  Jahr  1973,  also  seit  über  50  Jahren,  also  aus  mehr  als  50  Jahren  Börsenhistorie  und  der  der  Kielkopf  verwendete  für  seine  Berechnungen  die  täglichen  Renditen  des  Aktienindex  MSCI  World,  und  zwar  bis  Dezember  1987  und  ab  Januar  1988  dann  den  noch  etwas  breiteren,  aufgestellten  MSCI  ACWI  or  Country  World  Index.  Ja,  und  was  sind  die  wichtigsten  und  interessantesten  Aussagen,  das  warten  auf  das  das  nächste  Jahrestief  lohnt  sich  in  aller  Regel  nicht,  da  Anleger  bis  dahin  viel  mehr  Rendite  liegen  lassen,  als  sie  nach  dem  günstigeren  Einstich  gewinnen  können.  Und  das  ist  eigentlich  schon  der  einzige  und  beste  und  wahrste  Satz,  den  man  hier  mitnehmen  kann.  Warten  auf  das  nächste  Jahrestief  lohnt  sich  in  aller  Regel  nicht,  da  Anleger  bis  dahin  viel  mehr  Rendite  liegen  lassen,  Regel  nicht,  der  Anleger  bis  dahin  viel  mehr  Rendite  liegen  lassen,  als  sie  nach  dem  günstigeren  Einstich  gewinnen  können.  Ja  und  wenn  du  einer  der  ganz  ganz  wenigen  bist,  der  weiß  wann  man  rausgehen  muss  oder  wie  lange  man  warten  soll,  dann  herzlichen  Glückwunsch  und  viel  Erfolg,  dann  kannst  du  diese  Podcast -  Folge  jetzt  endlich  dann  ja  auch  ausschalten  für  alle  anderen  noch  ein  paar  weitere  Informationen.  dazu,  dass  ich  das  warten  auf  das  nächste  Jahr -Stief  einfach,  wie  sagt,  in  der  Regel  nicht  lohnt,  da  man  mehr  Rendite  liegen  lässt,  als  man  nach  dem  günstigen  Einschicht  gewinnen  kann.  Kommen  noch  folgende  maßgebliche  Aussagen  hinzu.  Zudem  kann  das  Abwarten  ziemlich  lange  dauern,  gerade  mal  in  13  Prozent  der  Zeit  notierte  der  Index  weniger  als  5  Prozent  vom  Jahres -Tief  entfernt.  Höchstende  gab  es  deutlich  heute.  in  51 %  der  Zeit  war  der  Aktienindex  weniger  als  5 %  von  seinem  Jahreshoch  entfernt.  Höchstende  gab  es,  wie  gesagt,  deutlich  häufiger.  Und  wie  lange  konnte  es  dauern,  auf  ein  Jahrestief  zu  warten?  Nur  46 %  der  Fälle  rutscht  den  Markt  in  den  kommenden  12  Monaten  überhaupt  auf  ein  neues  Jahrestief  ab.  In  81 %  der  Fälle  lag  dieses  Jahresdief  dann  auch  noch  weniger  als  5 %  vom  aktuellen  Stand  des  All -Country -World -Index  entfernt.  Welche  Renditen,  und  das  ist  jetzt  der  entscheidende  Punkt,  welche  Renditen  hätten  Dauernvestoren  und  Abwater  erzielt?  Ein  pessimistischer  Investor,  der  immer  nur  eingestiegen  ist,  wenn  der  ACWI  weniger  als  5 %  von  dem  aktuellen  Stand  des  All -Country -World -Index  entfernt  ist.  Jahresdienst  entfernt  notierte  und  wieder  verkaufte,  wenn  der  Index  ein  neues  Jahreshoch  erreichte,  erzählt  im  Zeitraum  nur  2 ,1 %  per  annum,  2 ,1 %  per  annum  durch  dieses  warten,  abwarten  und  wieder  verkaufen.  Das  liegt  auch  daran,  dieser  Anleger  nur,  moment,  dies  liegt  auch  daran,  dieser  Anleger  nur  in  37  Prozent  der  Zeit  investiert  gewesen  wäre.  Der  Dauerinvestor  wäre  hingegen  auf  einen  Zuwachs  von  7 ,7  Prozent  bekommen,  weil  wie  gesagt  dieses  Warten  und  dann  auch  wieder  auf  dem  Jahreshochst  zu  verkaufen  dazu  führt,  dass  man  wie  gesagt  nur  in  37  Prozent  der  Zeit  überhaupt  investiert  gewesen  ist,  verliert  man  natürlich  die  langfristigen  Renditen  des  Aktienmarktes  und  die  waren  wie  gesagt  7 ,7  Prozent.  Prozent.  Ja,  und  wer  ist  mal  7 ,7  Prozent?  Im  Verhältnis  zu  2 ,1  Prozent  setzen,  mit  dem  Zinssins -Effekt  über  50  Jahren,  der  wird  sich  wundern,  was  das  für  Differenzen  sind.  Ich  habe  das  gar  nicht  eingeplant,  aber  ich  könnte  mal  eben  schnell  schauen,  ob  ich  das  mal  nebenbei  so  schön  mit  meinem  kleinen  Wunderrechner  hier  mal  eintippen  kann  und  ich  nehme  jetzt  einfach  mal  eine  Investition,  damit  es  dann  Spaß  macht  und  für  alle  auch  nachvollziehbar  ist,  wenn  dann  meine  App  funktionieren  würde.  Was  ist  natürlich  gerade  dann,  wenn  ich  sie  mal  brauche,  nicht  mache,  da  mache  ich  es  den  anderen  Mal.  Aber  jeder  kann  sich  selber  mal  bei  Zins  berechnen  oder  wo  auch  immer  hinsetzen  und  mal  einfach  eingeben.  100 .000  Euro  Start  Investment,  überhaupt  beispielsweise  50  Jahre  oder  manchmal  auch  nur  über  30  Jahre  und  rechnet  mal.  was  kommt  dabei  raus  bei  2 ,1  und  was  kommt  dabei  raus  bei  7 ,7  und  alle  kennen  ja  die  72er  Regel,  die  72er  Regel  bedeutet  ja  72  durch  die  Rendite,  wann  sich  dann  das  Kapital  verdoppelt  und  wenn  ich  72  beispielsweise  durch  7 ,7  Teile,  dann  verdoppelt  sich  mein  Kapital  alle  9 ,3  Jahre.  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  Jahre  und  wenn  ich  2 ,3  durch  2 ,1  Teile,  dann  verdoppelt  sich  mein  Geld  alle  34  Jahre.  Ja,  alle  34  Jahre,  das  ist  natürlich  eine  Hausnummer.  Wenn  ich  aus  100 .000  verdoppeln  will  auf  200 .000,  muss  da  34  Jahre  drauf  warten  oder  knappe  10  Jahre  warten,  dann  könnte  ich  andersrum  100 .000,  10 .000,  200 .000,  in  weiteren  10 .000,  400 .000  und  in  weiteren  10  Jahren  sind  800 .000,  dann  gehört  ich  auch  so  so  100 .000 -8000  machen.  Der  andere  hat  eben  in  dem  Zeitraum  nur  200 .000.  Das  sind  schon  Unterschiede.  Jo,  was  haben  wir  denn  noch?  Bringt  ein  Einstieg  auf  dem  Jahreshoch  oft  Verluste  mit  Sicht.  Im  Gesamtzeitraum  betrug  die  Verlusträufigkeit  mit  Blick  auf  die  kommenden  12  Monate  nur  29  Prozent.  Jahreshoch  und  Jahresziv  lagen  hier  gar  nicht  um.  weit  auseinander.  Bei  einem  Kauf  zum  Jahreshoch  hätte  es  ein  27  Prozent  der  Fälle  auf  Jahressicht  ein  Minus  gegeben,  beim  Jahrestief  waren  es  28  Prozent.  Also  egal  was  du  machst  auf  Jahressicht,  wie  gesagt,  dich  das  sehr  nah  beieinander  und  auf  Jahressicht  sollte  man  ohnehin  nicht  in  den  Aktienmarkt  einsteigen,  weil  wenn  man  es  macht,  dann  ist  es  halt  eben  pure  Spokulation  und  wenn  man  das  Geld  in  einem  Jahr  braucht,  dann  kann  man...  man  alles  mündlicher  leben,  je  nachdem,  wie  hoch  die  Aktienquote  ist  und  wie  man  diese  Aktienquote  dann  auch  noch  aufteilt,  ist  es  nur  eine  Aktie  oder  10  oder  100  oder  500  oder  1000  oder  so  wie  ich  es  mache,  12 .000.  Und  letztendlich  bei  den  Phasen  zwischen  hoch  und  tief  lacht  die  Verlustwahrscheinlichkeit  signifikant  höher  bei  42  Prozent.  Bei  den  Phasen  zwischen  hoch  und  tief  lacht  die  Verlustwahrscheinlichkeit  signifikant  höher  bei  42  Prozent.  nach  die  Verlustverscheinigkeit  signifikant  höher.  Aber  merke  und  das  ist  mein  Fazit  für  heute  und  meine  Message  an  euch.  Alle  das  warten  auf  das  nächste  Jahrestief  lohnt  sich  in  der  Regel  nicht,  da  Anleger  bis  dahin  viel  mehr  Rendite  liegen  lassen,  als  sie  nach  dem  günstigeren  Einstieg  gewinnen  können  und  deswegen  mache  ich  gerade  Aktuellen.  mit  einigen  Mandanten,  wo  wir  in  den  Gesprächen  und  den  Planungen  sind  und  aktuell  und  die  nächsten  Wochen  oder  Monate,  je  nachdem  wann  dann  alles  klar  ist  oder  wann  die  Gelder  zur  Verfügung  stehen,  kann  ich  jetzt  schon  sagen,  egal  ob  heute,  nächste  Woche,  übernächste  Woche,  oder  in  drei  Monaten  oder  in  vier  Monaten,  egal  wo  die  Indices  stehen,  wir  werden,  wenn  das  beispielsweise  zu  einer  Aktienquote  von  100 %  kommt  oder  80 %  oder  so.  60 %  jeweils  dann  loslegen  und  voll  investieren  und  nicht  anfangen  zu  überlegen  und  zu  time  und  ist  ja  gerade  hoch  und  lasst  uns  noch  ein  bisschen  warten.  Vielleicht  geht  es  dann  noch  5  oder  10 %  runter.  Ja,  vielleicht  geht  es  einmal  weiter  hoch  und  haben  wir  genau  das  Problem,  was  wir  nicht  haben  wollen.  Denn  wenn  wir  mittelang  für  sich  denken,  ist  es  egal,  investiere,  wenn  du  dein  Geld  hast  und  eben  raus,  wenn  du  es  brauchst,  weil  es  könnte  die  nächste  Woche  schlimmer  sein.  und  dann  ärgerst  du  dich,  dass  du  nicht  vorher  verkauft  hast.  In  diesem  Sinne  euch  allen  ein  schönes  oder  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  und  zum  Abschluss  noch  eine  letzte  Bitte.  Ich  weiß  nicht,  ob  ich  es  in  dem  letzten  Podcast  oder  in  dem  Sonderpodcast  mit  meiner  Leseprobe  eingesprochen  hatte,  wenn  nicht.  nicht,  dann  nochmal  hier  die  Bitte,  wenn  von  euch  jemand  diese  Leseprobe  gehört  hat,  würde  es  mich  natürlich  schon  interessieren,  ob  da  ein  oder  andere  sich  dann  bitte  mit  einer  Rückmeldung  an  mich  wenden  könnte,  dass  er  es  gut  finde,  dass  das  vielleicht  von  mir  auch  als  Buch  besprochen  würde.  Dann  bekomme  ich  ein  der  Gefühl  dafür,  ob  ich  mir  die  Mühe  und  die  Arbeit  mache,  dieses  Buch  praktisch  vorzulesen.  vorzulesen  und  als  Hörbuch  rauszugeben.  In  diesem  Sinne  bis  zum  Dienstag  der  Matthias.
4/11/202413 minutes, 33 seconds
Episode Artwork

#795 - Was kann die angedachte Aktienrente der Ampelkoalition?

Die Aktienrente hat viele ungeklärten Fragen und die Aktienrente ist seit vielen Jahren ein politisches Thema. Sahra Wagenknecht wertete die Pläne der Bundesregierung als “Casino-Rente” ab. Christian Lindner spricht von der “vielleicht größten Rentenreform seit Bismarck". Es wird viel Wind um wenig Inhalt gemacht: Die gesetzliche Rentenversicherung soll durch die Aktienrente als zusätzliche kapitalgedeckte Säule ergänzt werden. Mehr dazu im heutigen Podcast. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo,  wieder  der  Matthias  und  natürlich  wieder  eine  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja,  und  heute  möchte  ich  mal  einmal  auf  ein  Geldanlage -Thema  und  auch  auf  ein  politisches  Thema  hinweisen,  was  mich  persönlich,  sag  ich  mal,  beruflich  eigentlich  weniger  betrifft,  aber  letztendlich  alle  irgendwo  betreffen  sollte,  die  sich  darum  kümmern,  wie  sie  beispielsweise  auch  was  für  ihre  Altersvorsorge  tun.  können.  Denn  in  den  letzten  Wochen  war  ja  häufiger  die  Rede  von  der  Aktienrente,  die  unsere  Ampel,  unsere  politische  Ampel  einführen  möchte  und  das  ist  natürlich  die  Frage,  ob  diese  Altersvorsorge  überhaupt  taucht.  Und  wie  wir  alle  wissen,  haben  wir  momentan  große  Probleme  mit  der  Rente.  Die  Menschen  werden  immer  älter,  die  Einzahlenden  werden  immer  weniger.  Und  das  ist  das,  was  wir  tun  können.  Das  ist  das,  was  wir  tun  können.  Das  ist  das,  was  wir  tun  können.  Das  ist  das,  was  wir  tun  können.  es  gibt  keine  großartigen  Rücklagen  für  die  Rente.  Ich  sage  mal  dazu,  das  ist  ein  Durchlauferhitzer  und  B,  das  was  an  Rente  oder  Rücklagen  vorhanden  ist,  wird  alles  andere  als  rentierlich  angelegt.  So  und  jetzt  hat  man  ja  endlich  verstanden,  dass  es  da  andere  Wege  gibt  und  dass  man  da  was  tun  muss  und  sie  ist  ja  auch  schon  seit  Jahren  ein  Reizteam.  Reizthema  und  jetzt  hat  die  Regierung  im  März  endlich  mal  ein  Gesetzesentwurf  vorgelegt  und  die  Linkenpolitikerin  Sarah  Wagenknecht  hat  beispielsweise  das  Ganze  als  Casino -Rente  beziffert.  Na  ja,  was  soll  man  noch  anders  erwarten?  Sie  ist  nun  mal  auf  der  linken  Seite  und  der  Bundesfinanzminister  Christian  Lindner  hat  genau  alles  um  davon  gesprochen.  Eine  der  größten  größten  Rentenreformen  seit  Bismarck.  Ja,  ich  denke  sowohl  Casino -Rente  ist  genau  so  ein  großer  Schwachsinn,  als  wenn  es  jetzt  eine  riesige  Rentenreform  ist.  Beides  ist  sehr,  sehr  übertrieben  dargestellt.  Im  Endeffekt  ist  es  vielleicht  gar  nichts  anderes  als  ein  kleines  Reförbchen,  was  dort  gemacht  worden  ist.  So  und  wenn  einer  den  Aktienmarkt  als  Kerl  Casino  versteht,  der  hat  es  glaube  ich  immer  noch  nicht  verstanden.  Casino  ist  nur,  wenn  man  spekuliert  und  alles  auf  Rot  setzt  oder  auf  Schwarz  setzt  oder  auf  eine  einzige  Zahl.  Das  sollte  man  im  Aktienmarkt  nicht  machen  und  dass  der  Aktienmarkt  langfristig  steigt  und  dass  viele,  viele  Menschen  gerade  in  Deutschland  oder  der  überwiegende  Teil  sogar  halt  eben  alles  das  konsumiert,  was  von  Aktiengesellschaften  produziert.  wird.  Der  ist  eigentlich  blöd,  wenn  das  Geld  dann  nur  hingibt,  ohne  sich  das  über  die  Entwicklung  der  Aktien  wieder  zurückzuholen.  Sprich  er  kann  seinen  Konsum  ja  auch  mal  in  Richtung  Aktien  lenken  und  wenn  er  konsumiert  von  den  Entwicklungen  der  Aktien,  der  ist  ein  Produkt  der  Erkauf  mit  profitieren.  Und  das  müssen  ja  nicht  nur  die  deutschen  Aktiengesellschaften  sein,  sondern  es  sollten  die  weltweiten  sein.  Ja  es  wird  also  mal  wieder  viel  Wind  gemacht,  um  relativ  wenig.  Die  gesetzliche  Rentenversicherung  soll  jetzt  durch  diese  Aktienrente,  also  durch  eine  zusätzliche  kapitalgedeckte  Säule,  ergänzt  werden.  Der  Plan  ist  jetzt  bis  2035,  ein  Generationenkapital  in  Höhe  von  200  Milliarden  Euro  aufzubauen.  Dieses  Geld  soll  dann  wieder  am  Kapital  Kapitarmarkt  investiert  werden  und  die  Erträge  sollen  dann  der  gesetzlichen  Rentenkasse  zugutekommen.  Ja,  man  muss  aber  nur  wissen,  die  jährlichen  Ausgaben  der  gesetzlichen  Rentversicherung  betragen  über  350  Milliarden  Euro,  die  jährlichen  Ausgaben  betragen  350  Milliarden  Euro  und  hier  will  man  bis  2035  200  Milliarden  erst  mal  investieren.  Also  das  reicht  noch  nicht  mehr.  um  oder  gerade  mal  für  ein  halbes  Jahr,  aber  es  soll  ja  der  Stock  aufgebaut  werden  und  dann  nur  die  Erträge  dazu  fließen.  Ja,  theoretisch  soll  ich  dazu  sagen,  ist  das  Ganze  eine  relativ  schöne  positive  Entwicklung,  doch  da  bleiben  natürlich  viele,  viele  Fragen  auf  und  ich  habe  es  noch  nicht  herausgefunden,  vielleicht  du  und  dann  schreibst  du  mir  das,  wie  es  denn  investiert  werden  soll  und  nur  weil  es  jetzt  Aktienrente  heißt.  muss  es  nicht  heißen,  dass  da  noch  100  %  Aktien  drin  sind.  Bislang  ist  nämlich  noch  komplett  offen,  wie  das  wirklich  investiert  werden  soll  und  wer  das  Ganze  dann  auch  verwaltet.  Das,  was  ich  gelesen  habe,  hat  mich  dann  so  ein  bisschen  erschrocken,  nämlich  die  Verwaltung  soll  der  staatliche  Fonds  zur  Finanzierung  der  kerntechnischen  Entsorgung  übernehmen  und  in  seinem  aktuellen  Fonds,  von  diesem  Fonds.  für  Finanzierung,  so  kennt  technischen  Entsorgung,  sprich  KENFO,  der  hat  eine  Zielallokation  von  35  Prozent  Aktien,  25  Prozent  Anleihen,  10  Prozent  Staatsanleihen  und  30  Prozent  Liquidanlagen.  Ja,  also  die  Assets  Allokation  für  die  Aktienrente  sollte  die  auch  so  sein.  Puh,  das  wäre  so.  natürlich  der  Hammer,  weil  wir  mal  mit  35  Prozent  Aktien  vernünftige  langfristige  Rendite  erzielen,  wenn  auf  der  anderen  Seite  65  Prozent  mehr  oder  weniger  am  Zinsmarkt  angelegt  sind,  wo  wir  alle  wissen,  dass  der  Zinsmarkt  niedrige  Zinsen  bietet  als  die  Inflationsraten.  Das  können  35  Prozent  Aktien  sicherlich  nicht  aufheben  und  dann  ist  natürlich  auch  noch  die  Frage,  welche  Kosten  entstehen  da.  Frage  ist  auch  wer  trifft  denn  demnächst  überhaupt  die  Entscheidungen  darüber  wie  das  Ganze  investiert  werden  soll.  Ich  hoffe  nicht  Politiker  und  dann  am  besten  noch  die  Linken,  dann  witzende  Bagel  werden  und  welche  Kriterien  werden  für  die  Aktienselektionen  rausgenommen,  werden  vielleicht  Staatstreufe  Betriebe  irgendwo  bevorzugt  oder  wird  irgendeiner  Agenda  wie  Klimaschutz  dort  noch  mal  verfeucht.  Entschuldigung,  jetzt  habe  ich  mich  gerade  verschluckt  beim  Reden,  ohne  was  im  Mund  zu  haben.  So,  dann  ist  natürlich  auch  Frage,  was  ist  denn  realistisch?  Also  der  Aktienmarkt  hat  ja  seit  1980  hier,  wo  eine  Rendite  von  7 -8  %  der  Wirtschaft  hat  und  natürlich  muss  auch  der  Staat  dann  wie  ein  Fong -Manager  sich  dann  natürlich  an  diesen  Renditen  messen  lassen.  So,  und  wenn  jetzt  da...  das  Kapital  diese  200  Milliarden  irgendwo  reinfließen  muss  irgendwo  herkommen.  Sprich  das  wird  der  Vaterstaat  sich  irgendwo  besorgen,  den  wir  vielleicht  dann  anleihen  auflegen  und  dieses  Geld,  sprich  die  Schulden  die  man  aufnimmt,  dafür  müssen  Zinsen  gezahlt  werden,  muss  ja  auch  bezahlt  werden.  Das  heißt  wenn  ich  da  irgendwie  2%,  3 %  an  Zinsen  zahle  und  auf  der  anderen  Seite  dann  6 %  der  Wirtschaft  und  bleiben  auch  wieder  nur  3%. %  über,  weil  Zinskosten  schmälern  normal  die  Rendite.  Und  wie  hoch  die  Verwaltungskosten  sind,  das  wissen  wir  ja  noch  alle  nicht.  Und  da  ist  Deutschland  ja  auch  immer  berühmt  dafür,  dass  wir  uns  wahrscheinlich  hier  durch  Bürokratie  und  viele  Institutionen  dann  mal  wieder  kaputt  machen.  Der  Norwegische  Fond  hat  uns  gezeigt,  wie  man  ganz,  ganz  wenig  Leuten  das  Ganze  verwalten  kann.  Und  ich  würde  es  auch  für  ganz,  ganz  kleines  Geld  machen.  machen  und  ich  glaube  sogar  so  sehr  gut  machen  und  bräuchte  dafür  jetzt  nicht  irgendwie  50,  60,  70  Mitarbeiter,  die  sich  dann  gegenseitig  verwalten  und  kontrollieren  oder  vielleicht  Montags  morgens  irgendwie  so  ein  Frühstückskäffchen  trinken  und  gucken,  wohin  die  Börse  diese  Woche  läuft,  das  wird  alles  nicht  funktionieren,  weil  es  muss  ja  langfristig  funktionieren  und  da  wir  das  auch  schon  mit  Stiftungen  hier  machen,  würde  ich  mich  auch  anbieten,  das  für  die  Aktienrente  machen.  Ein  kleiner  Spaß.  wenn  die  mit  uns  nicht  machen,  dafür  sind  wir  zu  klein,  aber  auch  klein  kann  da  trotzdem  sein,  klein  und  fein  und  gut.  Ja,  und  wenn  dann  mal  irgendwann  Crash  kommt  und  Korrekturen  kommen,  ja,  dann  schauen  wir  nochmal,  was  dann  passiert,  dann  werden  sicherlich,  sag  ich  mal,  die  Gegner  dieser  Aktienrente  oder  die  politische  Opposition,  welche  dann  gerade  auch  immer  dran  ist,  dagegen  futtern  und  sagen,  guck  mal,  funktioniert  alles  nicht,  jetzt  habt  ihr  Vermögen  vernichtet,  aber  das  würde  man  ja  erst  vernichten.  vernichten,  wenn  man  verkauft.  Und  je  nachdem,  wie  die  Regulären  da  sind,  die  Institutionellen,  wenn  mit  ihren  Risiko -Bidgets,  die  verkaufen  ja  wie  in  der  Vergangenheit  immer  dann,  wenn  es  unten  ist,  wo  andere  das  aussetzen  oder  sogar  günstig  kaufen,  weil  dann  muss  die  Reißleine  gezogen  werden  und  von  daher,  um  das  zu  vermeiden,  in  die  öffentliche  Diskussion  zu  kommen,  kann  es  natürlich  wieder  passieren,  dass  dort  mit  relativ  geringen  Aktienkoten  gearbeitet  werden.  wird.  Und  das  würde  daran  wiederum  die  Rendite -Chancen  schmälern.  Ja,  alternative  Modelle  gibt  es  schon,  habe  ich  hier  oft  angesprochen,  zwar  nicht  in  diesem  Zusammenhang,  aber  es  macht  Sinn.  In  Norwegen  und  Schweden  funktioniert  das  Ganze  ja  schon  gut.  Der  norwegische  Pensionfonds  hat  ja  schon  seit  '98,  glaube  ich,  seinen  Staatsfonds  und  damit  natürlich  6 %  Rendite  erzielt.  und  so  werden  sie  reich  wie  Norwegen.  Dieses  Buch  habe  ich  schon  oft  zitiert  und  da  war  ich  ja  das  erste  Mal  überrascht,  wo  das  beschrieben  wird,  dass  es  eigentlich  fast  genauso  funktioniert  wie  mein  Investmentansatz.  Nur  hier  ist  es  so,  dass  die  Einnahmen  nicht  durch  Schulden  finanziert  werden  oder  aus  dem  Haushalt  irgendwo  abgezwackt  werden  oder  Kredite  aufgenommen  werden,  sprich  Anleihen,  sondern  hier  kommt  das  Geld  aus  den  Öleinnahmen,  statt  auch  Schulden,  so  und  das  schwedische  Staatsfonds  den  es  auch  gibt,  der  war  in  den  letzten  20  Jahren  sogar  noch  erfolgreich,  hat  das  11  %  gemacht  und  der  speist  sich  wiederum  aus  den  Beiträgen  der  schwedischen  Arbeitnehmer  und  da  können  aber  alternativ  die  Schweden  auch  selber  privat  investieren.  Das  heißt  hier  hat  der  Staatsfunk  dann  auch  noch  Konkurrenz  zu  den  Privatanlegern  und  der  Wirtschaft,  was  ja  auch  Sinn  macht,  aber  das  sind  also  Sachen,  die  werden  hier  in  Deutschland  waschern.  noch  gar  nicht  so  berücksichtigt.  Und  dann  passt  dazu  auch  ein  schöner  Kommentar,  den  ich  dann  zufällig  auch  noch  mitbekommen  habe.  Und  zwar  kein  geringer  Rohr  und  von  mir  sehr  geschätzt  der  Axel  Kleinlein,  der  ist  jetzt  unabhängiger  Versicherungsmatematiker  und  war  vorher  nämlich  richtig  im  Sinne  beim  Bund  der  Versicherung.  tätig.  Da  war  es  so,  der  hat  jetzt  vor  kurzem  einen  sehr  schönen  Post  abgesetzt,  dass  die  Aktienrente  so  ja  gar  nicht  finanzieren  kann  oder  dass  man  gerade  Dumme  sucht,  die  das  machen  und  die  dummen  momentan  wohl  die  institutionellen  Anleger  sein  sollen.  Das  heißt,  das  beispielsweise  Lebensversicherungsunternehmen,  die  die  Gelder  von  ihren  Kunden,  die  sie  bekommen,  an  den  Vaterstaat  verleihen,  zu  einem  Zinssatz  natürlich  und  damit  Vaterstaat  mit  diesen  Geldern  dann  wieder  in  die  Aktienrente  investieren  kann.  Das  hat  sogar  ein  doppeltes  Geschmäckle,  weil  auf  einer  Seite  kommt  das  Geld  dann  halt  eben  von  den  Versicherungsgesellschaften  und  wie  eben  schon  gesagt,  sind  es  dann  Zinsen  und  Zinsaufwand  und  auf  der  anderen  Seite  schmecken.  das  wieder  die  Erträge  der  Lebensversicherungskunden,  weil  die  nur  relativ  geringe  Einnahmen  erzielen,  sprich  Zinseinnahmen  anstatt  auch  hier  mal  die  Aktionkoten  höher  zu  machen.  Also  vereinfacht  gesagt  tauscht  man  hier  von  einer  Seite  zu  anderen,  schwächt  auf  der  einen  Seite  die  Renditen  der  Menschen,  die  sich  bereits  zusätzlich  privat  über  Lebensversicherung  versorgen  und  auf  der  anderen  Seite  schmiedert.  schwächt  man  dann  auch  die  Zusatzrente.  Nur  das  verstehen  natürlich  die  wenigsten  Menschen  auf  diesem  Planeten  oder  in  Deutschland  und  die  Politiker  verkaufen  das  Ganze  wieder  als  super  Erfolg  für  sich  und  von  daher  kann  man  glaube  ich  sagen  das  Ganze  ist  eigentlich  nichts  anderes  als  eine  riesen  Mogelpackung  und  ja  ich  kann  nur  jedem  raten  macht  selber  was  für  euch.  euch  fangt  früh  an,  kauf  keinen  aktiven  Fonds,  kauf  keinen  kostenpflichtigen  oder  kostenintensiven,  teuren  Aktienfonds  oder  Mischfonds,  sondern  investiert  halt  eben  im  breitgestreute,  kostengünstige  Instrumente  weltweit.  Und  die  Zeit  ist  hier  der  große  Faktor,  der  für  dich  spielt,  dann  kannst  du  auch  mal  grisch  aussetzen  und  dann  wirst  du  viel,  viel  Spaß  daran  haben,  gute  Renditen  erzielen.  und  eine  schöne  Zusatzrente  haben,  weil  die  deutsche  Rente  ist  ja  einer  der  prozentual  geringsten  bezogen  auf  das  letzte  Nettoeinkommen  und  selbst  diejenigen,  die  45  Jahre  eingezahlt  haben,  gibt  es  ja  nur  ganz,  ganz  wenige  Menschen,  die  wirklich  die  höchstmögliche  Rente  bekommen.  Und  das,  was  man  hier  so  im  Schnitt  an  gesetzlichen  Renten  sieht,  was  wir  in  der  Finanzplanung  sehen,  da  kann  man  schon  ein  bisschen  schauen  und  sagen,  oh  Gott,  oh  Gott,  oh  Gott,  da  muss  das.  ein  oder  andere  sich  aber  schon  warm  anziehen  bzw.  kann  sich  freuen,  dass  er  wirklich  jahrlang  nebenbei  Vermögen  aufgebaut  hat,  was  er  dann  auch  braucht.  Deswegen  ist  er  dann  nicht  reich  und  vermögend,  wo  man  dann  gleich  wieder  die  Vermögensteuer  drauf  setzen  kann,  sondern  dann  ist  letztendlich  eine  halbe  Million  beispielsweise  auch  nicht  mehr  viel  Geld,  wenn  man  die  nächsten  30  Jahre  da  auch  noch  von  leben  muss.  Und  unser  Job  ist  halt  eben  dieses  Geld  so  zu  verwalten  und  anzulegen.  dass  man  sein  ganzes  Leben  dann  noch  von  Leben  profitieren  kann  und  am  Ende  vielleicht  auch  noch  was  für  die  Verbliebenen  hinterlassen  kann.  So  in  diesem  Sinne  mal  einfach  eine  andere  Richtung,  aber  soll  einfach  auch  mal  wieder  zum  Nachdenken  andregen,  denn  Selbstdenken  ist  der  Luxus,  den  ich  jeder  leisten  kann,  euch  eine  schöne  Woche  der  Matthias.
4/8/202413 minutes, 18 seconds
Episode Artwork

#794 - Keine Angst vor Geld. Leseprobe

Heute eine kleine Extra-Folge. Zwei Leseproben aus meinem Buch: Keine Angst vor Geld. Mehr Infos zum Buch: https://amzn.to/3JKAufm NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Keine  Angst  vor  Geld.  Max  Pinsel  will  mehr.  Juni  2002.  Herr  Pinsel,  willkommen  in  unserem  Hause.  Setzen  Sie  sich.  Kann  ich  Ihnen  einen  Kaffee  anbieten?  Ich  fühle  mich  wie  ein  millionenschwerer  Scheich.  Hufiert  wie  noch  was.  Auf  dem  Tisch  des  Beraterzimmers  stehen  frische  Nelgen.  Ist  ja  nett  gemeint,  aber  ausgerechneten  Nelgen.  Die  erinnern  mich  an...  Oma  Mata.  Gott  habe  sie  seelig.  Auf  der  Beerdigung  schmiss  ich  ihr  weiße  Nelken  ins  Grab.  Hoffentlich  kein  schlechtes  Omen  heute  mit  den  Nelken  meines  Bankberaters.  Zumindest  sind  sie  rosa.  Nein,  danke,  also  kein  Kaffee,  ich  vertrage  keinen  Koffein.  Ich  halte  es  für  besser,  mich  etwas  zurückzunehmen.  Schließlich  weiß  ich  noch  nicht,  was  er  von  mir  will.  will.  Nur  so  viel,  dass  es  etwas  Wichtiges  mit  mir  zu  besprechen  gebe.  Als  er  mir  das  vor  einigen  Tagen  am  Telefon  sagte,  wurde  mir  erst  mal  heiß  und  kalt.  Eine  solche  Aussage  aus  dem  Munde  deines  Bankberaters  kann  alles  bedeuten.  Kommen  wir  gern  gleich  zur  Sache.  Um  was  geht  es  bitte?  Ich  bin  eher  der  direkte  Mensch.  Um  den  heißen  Brei  finde  ich  anstrengend  und  vergeutet  nur  Lebenszeit.  Lebenszeit.  Er  setzt  sich  mir  gegenüber  und  blättert  in  einem  Dokument.  Selbstverständlich,  Herr  Pinsel,  es  geht  um  Ihren  Überschuss  hier  bei  uns.  Um  was?  Ich  weiß  nicht,  was  er  meint.  Und  warte  geduldig  ab,  wie  es  weitergeht.  Ihr  Vermögen  hat  sich  beträchtlich  vermehrt  in  den  letzten  Jahren.  Stimmt,  ich  habe  auch  fleißig  gearbeitet  und  bin  in  Finanzdingen  sehr  bedacht,  außer  zu  meinem  18.  Geburtstag.  Da  verzockte  ich  mit  meinen  Kumpels  im  Suft  das  Geld,  das  für  meinen  Führerschein  gedacht  war.  Ganze  2000  D -Mark.  Ich  hatte  die  glorreiche  Idee,  es  zu  vermehren,  damit  ich  nach  bestandener  Führerscheinprüfung  gleich  noch  das  nötige  Budget  beisammen  habe  für  eine  Weltreise.  Auf  2000  D -Mark  wurden  innerhalb  von  knapp  einer  Stunde  0  D -Mark.  Es  wollte  leider  nicht  klappen  mit  der  Vermehrung.  Vermehrung  im  Casino  Royale.  Könnte  auch  an  meinem  Alkoholpegel  liegen  haben.  Mama  schünfte  danach  ihren  Rohrspatz  mit  mir,  Papa  lachte.  Mir  war  es  eine  Lehre.  Ich  werde  dementsprechend  hellhörig,  denn  der  Berator  verhält  sich  irgendwie  komisch.  Es  ist  einfach  viel  zu  nett.  Ich  würde  Ihnen  da  herraten,  ein  Teil  des  Geldes  anzulegen,  in  eine  denkmalgeschützte  Immobilie.  da  kann  nicht  schief  gehen,  das  versichere  ich  Ihnen.  Davon  habe  ich  in  letzter  Zeit  öfter  gehört.  Alle  möglichen  Leute  um  mich  herum  schwören  auf  diese  Geldanlage  in  Sachwerten  und  reden  ganz  begeistert  davon.  Außerdem  schrieb  die  Bildzeitung  das  neulich  auch.  Man  solle  unbedingt  in  Immobilien  investieren,  wenn  man  sein  Geld  sicher  und  mit  Gewinn  anlegen  will.  Herr  Pinsel,  was  meinen  Sie  dazu?  Sie  sollten  sich  schnell  entscheiden,  der  Markt  ist  beinahe  leergefähigt,  so  groß  ist  die  Nachfrage.  Ich  werde  leicht  nervös,  das  kenne  ich  von  mir  sonst  nicht.  Ich  nehme  bitte  noch  ein  Kaffee.  Ist  alles,  was  ich  sagen  kann.  Aber  gerne  doch,  Frau  Eisinger,  bring  sie  uns  bitte  ein  Kaffee,  plärt  er  durchs  Telefon.  Danach  breitet  er  diverse  Prospekte  von  mir  aus.  Schauen  Sie,  hier  hätten  wir  wir  noch  ein  einziges  Objekt  im  Angebot,  vier  Eigentumswohnungen,  zwei  oder  drei  Zimmer,  beste  Lage  in  Chemnitz  und  daher  einmalig  günstig.  So  günstig  kriegen  Sie  im  Westen  keine  Denkmalgeschütze  im  Mobilier  und  dazu  noch  Steuervorteile.  Meine  Augen  werden  groß.  Ich  schaue  mir  die  Prospekte  genauestens  an.  Auch  das  Kleingedruckte.  Ich  kann  kein  Fehler  finden,  und  sowieso  sind  wir  nicht.  ich  hier  bei  einer  bekannten  Bank  Deutschlands.  Das  sind  schließlich  keine  Abzocker,  ich  fange  Feuer.  Nach  zwei  Tassen  Kaffee  ist  es  beschlossene  Sache,  und  Sophia  findet  die  Idee  bestimmt  auch  gut.  Sie  ist  immer  schrecklich  vorsichtig,  wenn  es  um  Geld  geht  und  damit  unsere  Existenz.  Aber  das  hier  ist  dermaßen  sicher,  da  müssen  wir  uns  keine  Sorgen  machen.  Ein  Teil  Ihrer  angesparten  Vermögens  verwenden  wir  als  Eigenkapital.  Den  Rest  der  Wohnungen  finanzieren  wir.  So  haben  sie  die  besten  Vorteile  auf  der  Hand.  Klick  logisch,  machen  wir  so.  Und  man  hört  ja  allseits,  dass  diese  mobilen  Preise  ständig  steigen.  Gut,  dann  50 .000  als  Eigenkapital,  100 .000  finanziert  mit  niedriger  Monatsrate,  wie  eben  besprochen,  hält  er  die  grundlegenden  Dinge  abschließend  fest.  Ich  fühle  mich  sehr  gut  bei  dem  Gedanken.  Herr  Pinsel,  noch  was?  Wie  jetzt?  Gibt  es  doch  einen  Haken?  Wollen  Sie  nicht  vielleicht  noch  weitere  30 .000  vom  Sparbuch  nehmen  und  den  Zertifikaten  anlegen?  Das  bringt  Ihnen  einen  deutlich  höheren  Zins  ein.  Noch  mehr  Geld  anlegen?  Sie  wissen  schon,  dass  ich  einen  Malerbetrieb  habe  und  auf  gewisse  Reserven  zurückgreifen  können  muss.  Ich  meine  ja  nur.  nur,  falls  er  das  vergessen  hat.  Aber  sicher  doch  Herr  Pinsel,  das  ist  kein  Problem.  Erstens  haben  sie  trotz  meiner  Vorschläge  immer  noch  ausreichend  barre  Serven  auf  dem  Sparbuch  und  die  Z -Vikate  laufen  ja  sowieso  nur  drei  Jahre,  danach  kommen  sie  an  das  Geld  wieder  ran.  Er  kramt  in  einer  Mappe  herum  und  legt  mir  ein  fünffseitiges  Dokument  vor.  Sie  müssen  sich  nicht  gleich  entscheiden,  allerdings  gilt  das  Angebot nur  noch  bis  übermorgen.    "Lese  Probe  2"  Vergiss  meine  Aufzeichnung  nicht,  Ben  erinnert  mich  an  mein  Versprechen.  Keine  Bange,  die  lese  ich  jetzt,  da  wir  heute  Abend  ja  weg  sind.  Ich  fasse  an  meine  Gesäßtasche.  Ich  habe  die  Zettel  nicht  nachgezählt.  Vermute  aber,  es  sind  mindestens  fünf,  der  Beule  meiner  Tasche  nachzuurteilen.  Sophia  holt  sich  ihr  Buch  vom  Wohnzimmer -Tisch  und  platziert  sich  in  der  Liege,  die  wir  gestern  aus  dem  Winterquartier  zu  sehen.  geholt  haben.  Ich  setze  mich  an  den  Tisch.  Viele  Zettel  brauchen  viel  Platz.  Ich  hole  sie  heraus  und  lege  sie  direkt  vor  mich.  Jeder  von  ihnen  ist  oben  fein  säuberlich  mit  einer  Nummer  versehen.  Das  sollen  sicher  die  Seitenzahlen  sein.  Staunend  betrachte  ich  die  Werke  meines  Sohnes.  Ich  hatte  eine  wissenschaftliche  Abhandlung  erwartet.  Stattessen  springt  mir  wahre  Skrippelkunst  ins  Auge.  Respekt,  ganz  neue  Talente,  die  sich  da  auftun.  Kleiner  Hinweis  für  dich  als  Hörer.  Jetzt  folgen  hier  diese  10  Zettel  als  Skript  gemalt  mit  wichtigen  Hinweisen  zum  Thema  Aktien,  zum  Thema  Kauftipps,  zu  Themen,  die  man  nicht  machen  sollte,  zum  Thema  72 -ger  Regel  und  allen  Wissenswerten  Punkten.  Nach  diesen  Zehen  sein  geht  es  weiter.  Schau  dir  das  an.  Ich  reiche  Sophia  die  Aufzeichnungen,  die  konzentriert  in  ihrem  Buch  schmögert.  Sie  legt  es  mirisch  beiseite  und  nimmt  die  Zettel  mit  arg  wohn  entgegen.  Immerhin  sind  darauf  böse  Wärter  wie  Aktien  und  ähnliches  notiert.  Entsprechend  unmotiviert  schweift  ihr  Blick  über  die  Zettelwirtschaft.  Das  hat  er  allein  gemacht.  Ihre  Mimik  entspannt  sich.  Je  länger  sie  sich  die  Sache  anschaut.  anschaut.  Ja,  wir  sind  uns  unausgesprochen  einig.  Unser  Sohn  ist  ein  verdammt  cleverer  Bursche.  Noch  nie  habe  ich  derart  auf  den  Punkt  gebrachte  lustige  Skizzen  zu  einem  Thema  gesehen.  Einfacher  geht  es  kaum,  versteht  jeder  Viertklässler  auf  Annib.  Er  hat  den  Anschein,  es  hat  den  Anschein,  dass  Sophia  sich  mit  dem  Bösenwort  Aktie  minimal  anfreunden  kann.  Der  Squibble -Kunst  sei  Dank.  Rolf  ist  vom  Fach  und  außerdem  mein  Freund.  Ihm  kann  ich  also  vertrauen  und  frage  ihn  nachher,  was  an  den  Notizen  hier  dran  ist.  In  diesem  Blick  gesellt  sich  der  Urheber  zu  uns  und  er  posiert  sich  in  Siegerpose  neben  dem  Gartentisch.  Arme  vor  der  Brust  verschränkt.  Gewinnerblick  aufgesetzt.  Hast  du  toll  gemacht,  Ben?  Ben?  Anstatt  sich  zu  freuen,  regt  er  sich  über  das  Glub  auf.  Ja  und?  Das  heißt  jetzt  was?  Machst  du  es?  Immer  schön  langsam  mit  den  jungen  Pferden.  Ich  zeige  es  nach  Herolf.  Einem  alten  Schulfreund,  der  ist  Finanzberater,  wie  ich  vorhin  erfuhre.  Ein  verächtliches  Schnauben  in  meine  Richtung.  Ach,  und  mir  glaubst  du  nicht,  musst  es  erst  von  jemanden  absegnen  lassen  oder  was?  was?  Mit  diesem  verbalen  Schluss -KO  ist  die  Sonntagsharmonie  dahin.  Ben  ist  beleidigt  und  Sophia  sich  nicht  mehr  sicher,  ob  wir  diese  Sache  nicht  doch  lieber  ganz  schnell  wieder  vergessen  sollten.
4/6/20248 minutes, 46 seconds
Episode Artwork

#793 - Policenmantel, Schenken und Kontrolle Behalten

Mit dem Einsatz moderne und kostengünstiger Policenmäntel lassen sich Vermögenswerte steuerlich optimieren, verschenken oder vererben. Die Bezugsrechte können widerruflich oder unwiderruflich gestaltet werden. Im Depot sind die Gewinne zu 100% abgeltungssteuerpflichtig, im Policen Mantel bei Tod der versicherten Person 100% steuerfrei. Mann kann aber auch Veto-Rechte nutzen oder das die Gelder erst zu bestimmten, fixen Terminen zur freien Verfügung stehen. Somit also steuern, wann z.B. Kinder oder Enkelkinder an das Vermögen gelangen, also z.B. zum 18. Oder 25 Geburtstag oder erst zum 60.Geburtstag. Warum und für welche Fälle man das anwenden könnte, erzähle ich im heutigen Podcast Daraus kann man diverse Praxisfälle ableiten. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo  herzlich  willkommen  wieder  mal  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  Wissenschaft  Geld.  Ja  und  heute  möchte  ich  ganz  gerne,  wie  ich  dir  am  Dienstag  versprochen  habe,  damit  fortsetzen  zu  diesem  ganzen  Thema  Polisenmantel  oder  Depot,  was  ist  besser,  das  halt  eben  mit  dem  Einsatz  von  modernen  und  kostengünstigen  Polisenmanteln.  sich  vermögenswerte  steuerlich  optimieren  lassen,  dass  man  damit  schon  sehr  frühzeitig  auch  über  das  Thema  schenken  und  vererben  nachdenken  kann,  dass  man  die  Bezugsrechte  auch  wiederruflich  oder  unwiderruflich  gestalten  kann  und  dadurch  die  Gewinne  bis  zu  100  Prozent  steuerfrei  stellen  kann,  wenn  man  beispielsweise  eine  andere  Person  als  versicherte  Person  nimmt,  als  die  die  Inhaber -  und  Versicherungsnehmer  ist  oder  halt,  wenn  man  selber  davon  profitieren  will,  aber  keine  andere  Person  hat,  die  man  einsetzen  kann  oder  möchte,  wobei  es  hier  keine  verwandtschaftlichen  Beziehungen  geben  muss,  um  eine  andere  Person  als  versicherte  Person  einzusetzen,  man  zumindest  50  Prozent  der  Träge  steuerfrei  vereinnahmen  kann  gegenüber  einem  Depot.  Depot,  wo  ja  immer  die  Erträge  zu  100 %  steuerpflichtig  sind  und  man  nur  seinen  persönlichen  Freibetrag  eventuell  einen  V -Bescheinigung  gegenhalten  lassen  kann  oder  eventuell  vorherige  Verluste,  die  man  realisiert  und  auch  im  Verlustrechnung  stopft,  wären.  Ja,  das  Ganze  ist  natürlich  sehr  spannend  und  deswegen  freue  ich  mich  auch,  dass  das  Thema  ankommt.  Bei  mir  spielt  es  ja  einen  ganz  ganz  großen,  wo  eine  in  meinem  Beratung  zu  sprechen,  damit  den  Kunden  und  Mandanten  Interessenten,  wo  ich  zu  tun  habe,  es  immer  im  sechstelligen  Bereich  aufwärts  geht  und  dann  natürlich  das  Kapitalerträge  und  Versteuerungen  ein  ganz  wichtiges  Thema  spielt  und  für  Beträge,  die  die  ersten  zwölf  Jahre  nicht  benötigt  werden  und  wenn  dann  der  Kunden  nach  zwölf  Jahren  auf  162  Lebens  erreicht  hat,  ist  das  ein  Objekt.  Konstellation.  Es  geht  aber  genauso  auch  beim  40 -Jährigen,  der  vielleicht  nie  die  Absicht  hat,  22  Jahre  zu  warten,  sondern  sagt,  ich  will  es  vielleicht  auch  schon  mit  55  machen,  hat  also  nur  15  Jahre  Zeit.  Dann  hat  er  12  Jahre  um,  ist  aber  noch  nicht  62,  sondern  erst  55.  Auch  da  macht  es  Sinn,  weil  durch  den  Stundungseffekt  der  Steuersparnis  heben  sich  die  etwas  höheren  Gebühren  absolut  auf.  und  er  könnte  komplett  das  ganze  beispielsweise  auch  im  fünffiften  Lebensjahr  nach  15  Jahren  ausbezahlen  lassen,  würde  dann  zwar  ganz  normal  die  Abgeltung  steuern.  Span  hat  aber  wie  gesagt  diesen  Stundungseffekt  in  der  Versicherungs -  oder  in  den  Polizenmantel  genutzt  und  konnte  dort  steuervrei  Dir  Träge  vor  sich  her  schieben.  Ja,  und  ich  habe  mich  sehr  gefreut.  Ich  habe  dann  auch  von  einem  von  euch  und  euch  lieben  hören.  und  Hörerin  eine  Mail  bekommen  und  zwar  schreibt  er  in  dieser  Mail  herzlichen  Dank  auch  wieder  für  deine  jüngste  Podcast  und  eine  Hörer  Frage.  Lieber  Matthias  ich  hoffe  sehr  du  und  deine  Familie  hattet  ein  schönes  Osterfest,  ja  das  hatten  wir.  Lieber  Matthias  nochmal  herzlichen  Dank  dafür,  dass  du  dich  um  finanzielle  Bildung  gebühst.  Wer  deinen  Ratschlägen  folgt  kann  zwei  Dinge  gleichzeitig  erreichen.  Mit  Mehrgelassenheit,  dass  Thema  Finanzen  angehen  und  gleichzeitig  sein  Vermögen  mehrren.  Ja,  das  bringt  die  Sache  eigentlich  sehr  schön  auf  den  Punkt,  was  wirklich  dieser  Antrieb  meines  Podcasts  ist,  den  ich  habe  seit  2016  betreibe.  Unsere  langsame  Richtung  Achternotze.  Folge  hochläuf.  Ja,  Walden  hat  er  geschrieben,  wie  würde  es  um  die  Alters -  Deutschland  aussehen  wenn  mehr  Menschen  deinen  Ratschlägen  folgen  würden  ja  ich  sage  mal  ganz  lapidar  sicherlich  wesentlich  besser  als  wenn  sie  es  nicht  machen  als  wenn  sie  selber  machen  oder  wenn  sie  es  gar  nicht  machen  und  das  was  ich  hier  mache  ist  ja  gut  gemeint  und  ich  glaube  auch  gut  gekonnt  weil  kennen  heißt  nicht  können  aber  ich  glaube  ich  kenne  unkönne  jetzt  kommt  er  zu  seiner  frage  Frage.  Im  heutigen  Dienstag -Podcast  hast  du  drei  verschiedenen  Optionen  angesprochen,  wie  ein  Versicherungsmann  helfen  kann,  Schenkung  zu  optimieren  und  die  persönliche  Steuerlast  zu  senken.  Deine  Rechenbeispiele  sind  beeindruckend.  Ja,  die  sind  wirklich  beeindruckend.  Man  rechnen  kann  es  jeder  und  auch  nachrechnen.  Aber  es  ist  eben  die  Wirkung  und  der  Effekt,  wo  ich  ja  gesagt  hatte,  unter  den  kleinen  Voraussetzungen  im  Depot  oder  in  der  Politik.  unter  den  gleich  Voraussetzungen  mit  allen  Kosten  und  Nachsteuern  alles  hier  gerechnet.  Natürlich  bin  ich  jetzt  kein  Versicherungsmann,  ich  bin  ein  Vermögensmanager  und  Vermögensberater.  Hier  geht  es  zwar  um  eine  Lösung,  eine  Anlagestrategie  in  einem  Versicherungsmantel,  aber  ich  würde  mich  jetzt  selber  nicht  als  Versicherungsmann  beziffern,  weil  sämtliche  andere  Themen  wie  die  Sachversicherung  und  andere  Risiken  beherrsch  ich  nicht  und  gibt  das  dann  auch  an  entsprechende  Netzwerke  weiter,  weil  man  kann  nicht  alles  können,  aber  man  kann  wohl  viel  kennen.  So,  weiter  hast  du  angekündigt,  diese  Woche  einen  weiteren  Podcast  zu  diesem  Thema  zu  machen.  Was  ich  sehr  begrüße,  ja  mache  ich  auch  gleich  gerne  dazu.  Mir  ist  vollkommen  klar,  dass  du  keine  Einzelfälle  im  Detail  diskutieren  kannst,  sondern  dass  du  dafür  auch  ein  Beratungsgespräch  brauchst.  Ja,  genau  so  ist  es,  jeder  Fall  ist  anders  und  jeder  hat  eine  andere  Risikobereitschaft,  einen  anderen  Anlagehorizont,  andere  Anlage -Summen  und  andere  Wünsche  und  Ziele.  So,  und  hier  ist  es  aber  so,  dass  der  Person,  die  mir  geschrieben  hat,  mir  liegen  aber  folgende  Fragen  am  Herzen,  die  du  vielleicht  allgemein  in  deinem  Podcast  einfließen  lassen  kannst.  Das  will  ich  jetzt  gerne  tun.  Die  erste  Frage  ist,  ist  es  möglich,  bestehende  ETF -Positionen  in  einen  neuen  Versicherungsmann  zu  beführen?  Das  hat  er  jetzt  geschrieben.  Nein,  ein  Versicherungsmantelmeier  natürlich  zu  beführen.  Ja  klar,  das  ist  möglich.  Generell  ist  das  möglich,  hängt  aber  dann  natürlich  von  dem  Anbieter  ab.  Mit  dem  Anbieter,  wo  wir  arbeiten,  können  wir  glaube  ich  über  sieben  oder  achttausend  Fonds  und  ETS  integrieren,  also  Also  das  heißt  je  nachdem  welche  ETS  das  sind  muss  man  natürlich  gucken  ob  diese  auch  bei  der  Versicherung  kaufbar  sind  oder  übertragbar  sind.  Das  kann  man  auch  im  Einzelfall  wie  gesagt  dann  auch  abklären.  So  jetzt  geht  es  weiter.  Falls  das  geht  und  das  geht  ja  wie  gesagt  im  Normalfall  sagen  wir  mal.  Was  geschieht  mit  den  bereits  aufgelaufenen  Gewinnen?  Werden  diese  Gewinne  durch  die  Überführung  am  Ende  der  Laufzeit  der  Versicherung?  auch  je  nach  Modellen  oder  teilweise  oder  gar  nicht  besteuert.  Ja,  die  Idee  hatte  schon  mal  jemand,  aber  da  musste  ich  leider  denjenigen  genauso  enttäuschen  wie  hier  dem  lieben  Leser,  weil  man  geht  so  davon  aus,  beziehungsweise  die  Banken,  behandeln  diesen  Depotübertrag  in  einer  Versicherungslösung  steuerlich  wie  einen  Verkauf,  das  heißt,  heißt,  ich  kann  natürlich  die  Anzahl  und  die  entsprechenden  ETS  in  eine  Police  übertragen  und  somit  die  Struktur  und  das  Depot,  wenn  es  mir  persönlich  gefällt,  so  belassen,  aber  steuerlich  wird  es  so  behandelt,  als  wenn  man  an  diesem  Tag  verkaufen  würde.  Das  heißt,  man  nimmt  zum  Übertragungsstich  Tag  die  Kurse  und  schaut,  wie  sind  denn  die  Einstandskurse  und  dann  wird  darauf  die  Abkündungssteuer  einbehalten.  bzw.  entsprechende  Freibildträge,  Verlustverträge  beispielsweise  in  V -Besteinungen  gegengerechnet,  so  dass  man  zwar  die  Struktur  und  die  Funks  behalten  kann,  aber  steuerlich  wieder  bei  Null  anfängt,  weil  ansonsten  wäre  es  ja  super  schön.  Ich  habe  da  jetzt  ein  paar  Jahre  schon  richtig  gute  Gewinne  drin  und  überführe  die  dann  in  Versicherungsmantel.  Das  macht  natürlich  der  Gesetzgeber  nicht  mit.  So  könnt  ich  mir  auch ein  bisschen  auch  ausschütten  ETS  in  so  einem  Versicherungsmantel  aufgenommen  werden  und  wenn  ja  was  geschieht  dann  mit  den  ausgezahlenen  Ausschüttungen  können  die  in  so  einem  Mantel  auch  direkt  wieder  angelegt  werden.  Ja  natürlich  kann  man  ausschütten  eine  Fonds  kaufen  und  da  wird  die  Ausschüttung  sofort  reinvestiert.  Das  heißt  man  hat  gar  nicht  irgendwo  ein  Konto  oder  irgendwas  wo  das  gut  geschrieben  wird  sondern  die  Depo  Bank  die  im  Hintergrund  die  Fondspolize  dann  dann  praktisch  umsetzt,  reinvestiert  das  Geld  sofort  in  neue  Anteile  des  jeweiligen  Ausschüttel -Fongs  und  somit  erhöhen  sich  dann  die  Fong -Anteile.  Ja,  okay,  vielleicht  wirst  du  jetzt  die  Frage  stellen,  warum  man  überhaupt  einen  Ausschüttel  einen  ETF  nehmen  sollte.  Mir  geht  es  aber  um  die  Fall,  dass  bereits  Ausschüttel  in  den  ETFs  vorhanden  sind,  die  man  ungern  verkaufen  möchte.  Ja,  dann  sind  wir  wieder  bei  der  ersten  oder  zweiten  Frage.  Du  kannst  auch  Ausschütteln  nehmen,  du  kannst  sie  auch  übertragen.  Die  Ausschütteln  werden  auch  reinvestiert,  nur  steuerlich,  wie  gesagt,  fängt  man  praktisch  bei  Null  wieder  an  und  es  wird  wie  ein  Verkauf  behandelt.  So,  was  haben  wir  denn  noch?  Noch  ganz  generell,  der  Grenzbereich  zwischen  Vermögensaufbau,  Versicherungsmöglichkeiten,  und  Steuerrecht  ist  sehr  interessant.  Vielleicht  geht  es  anderen  Hörern  ja  ähnlich,  da  diese  Thematik  in  anderen  Podcasts  oder  Veröffentlichungen  noch  nicht  so  stark  diskutiert  wird.  Ja,  das  kann  gut  sein,  da  ich  ja  nicht  alle  Podcasts  hören  kann  und  will  und  auch  nicht  abchecke,  wer  da  wo  schon  mal  was  gemacht  hat.  Aber  wie  sagt  das?  das  ist  einer  meiner  Lieblingsthemen.  Du  kannst  gerne  meinen  Fragetext  verwenden  in  deinem  Podcast.  Allerdings  bitte  ich  dich  bei  der  Namensänderung  nur  meinen  Vornamen  zu  nennen  aus  vertraulicherheitsgründen.  Klar  Jürgen,  das  mache  ich  doch  gerne.  Lieber  Jürgen  fühlt  sich  gerne  eher  persönlich  angesprochen.  Ich  hoffe,  ich  konnte  deine  Fragen  so  weit  beantworten,  weil  du  schreibst  ja  auch  vielleicht  haben  andere  Hörer  ja  ganz  ähnliche  Fragen,  treten  aber  nicht  direkt  mit  dir  in  Kontakt.  Ja,  auch  das  ist  sicherlich  so  und  ich  biete  euch  gerne  nach  wie  vor  an  diesen  Kontakt  zu  mir  zu  suchen.  Der,  der  es  macht,  der  weiß,  dass  ich  sehr  schnell,  extrem  schnell,  kurzfristig  reagiere,  selbst  wenn  ich  in  den  Urlaub  auf  Tagungsseminare,  whatever  wo  bin,  habe  ich  mir  vorgenommen,  immer  zu  antworten,  meistens  noch  taggleich.  Manchmal  sogar  abends.  abends  sofort  und  wenn  ich  das  wirklich  nicht  helfen  kann,  dann  sage  ich  das  auch  oder  ich  benenne  jemand,  der  helfen  kann  und  will,  weil  ich,  wie  gesagt,  wo  gerne  helfen  möchte,  aber  nicht  alles  persönlich  umsetzen  kann,  dazu  fehlt  mir  die  Zeit  und  halt  eben  auch  das  Potenzial,  deswegen  auch  bestimmte  Mindestanlagegrößen,  mit  denen  ich  mich  auseinandersetzen  kann  und  möchte  und  dann  auch  meine  volle  Energie.  da  reinsetzen  ja  und  jetzt  geht  es  weiter  mit  energie  reinsetzen  und  wie  versprochen  weitere  beratungs  fälle  und  ansätze  ich  habe  mir  noch  mal  ein  paar  andere  fälle  vorgenommen  die  vielleicht  ein  oder  andere  kennt  der  ja  schon  mal  einen  ähnlichen  fall  in  seiner  familie  oder  umfeld  gehört  hat  aber  darauf  keine  antwort  wusste  oder  vielleicht  so  ein  fall  hat  aber  noch  gar  nicht  wusste  wie  man  den  den  lösen  kann.  Schauen  wir  mal.  Ich  habe  jetzt  einfach  mal  so  einen  Fall  genommen,  soll  es  ja  auch  geben.  Dort  sind  zwei  Elternteile,  ich  nenne  jetzt  mal  Dagmar  und  Peter,  die  sind  sehr  wohlhabend  und  suchen  einen  Weg,  ihr  Vermögen  vorzeitig  schon  an  ihre  Tacht  dazu  ertragen.  Das  Problem  bei  der  ganzen  Geschichte  ist  aber,  dass  die  Chantal  in  diesem  Fall  ja  so  ein  kleines  in  einem  Stricken  Früchtchen  ist.  Sagen  wir  mal.  mal,  und  dieses  kleine  Früchtchen  aufgrund  des  jungen  Alters,  aber  halt  aufgrund  heutzutage,  ich  sag  mal,  der  früh  eintretenden  Pubertät  oder  mittlerweile  ja  auch  auf  politischen  Situationen  herausgeschuldet,  wo  manche  Sachen  immer  lockerer  werden.  Die  Chantal  ist  erst  12  Jahre  alt,  aber  die  raucht  schon,  die  trinkt  schon,  die  nimmt  ein  bisschen  Drogen  und  wurde  auch  schon  beim  Laden  die  Stalle  erwischt.  Es  ist  sicherlich  alles  auf  einmal,  nicht  so  oft,  aber  vielleicht...  raucht  sie  auch  nur  oder  vielleicht  trinkt  sie  nur  oder  vielleicht  raucht  sie  untrinkt  sie  oder  vielleicht  trinkt  sie  nicht  und  raucht  nicht,  nimmt  dafür  aber  Drogen  oder  Cannabis,  whatever  oder  vielleicht  Clownsinnur.  Auf  alle  Fälle  möchten  Dagmar  und  Peter  die  Eltern  nach  der  Schenkung  weiterhin  die  Kontrolle  über  das  Vermögen  behalten  und  sicherstellen,  dass  egal  was  später  passiert,  die  Tochter  in  diesem  Fall  beispielsweise  nicht  vor  dem  25.  Lebensjahr.  Lebensjahr  über  das  Geld  verfügen  kann,  in  der  Hoffnung,  dass  bis  dahin  die  Vernunft  wieder  da  ist.  Man  kann  aber  auch  sagen,  nicht  vor  dem  30.  oder  35.  oder  40.  Das  kann  man  frei  gestalten.  Man  muss  halt  eben  nur  wissen,  dass  man  es  gestalten  kann  und  wie  man  es  gestalten  kann  und  woran  man  denken  sollte,  damit  wie  in  diesem  Fall  alles  richtig  läuft.  In  diesem  Fall  läuft  es  alles  richtig,  wenn  wir  so  machen.  Das  beispielsweise  eines  der  beiden  Eilternteile.  ob  jetzt  der  Vater  oder  die  Mutter  wieder,  wie  in  den  vorherigen  Beiträgen  auch,  die  Schenkung  vollzieht  und  selber  nur  in  einem  Verstrichen  mit  1 %  Vater  oder  Mutterversicherungsnehmer  wird  und  die  verbleibenden  99 %  per  Schenkung  an  die  Tochter  übertragen  werden.  Und  somit  kann  die  Tochter  bei  einer  geplanten  Endnahme  immer  noch  verfügen,  wenn  der  betroffene  Vater  oder  die  betroffene  Mutter,  also  einen  Elternteil  dieser  Übertragung,  zustimmt.  So  und  bei  Tod,  wie  gesagt,  kann  man  dann  auch  noch  regeln,  beispielsweise  vom  Vater,  dass  dieses  1 %  dann  die  Mutter  übernimmt,  so  dass  dann  eben  nicht  die  Tochter  schon  100 %  hat.  Ganz,  ganz  wichtig,  einer  der  beiden  Eltern.  wird  in  diesem  Fall  wieder  als  versicherte  Person  eingesetzt.  Am  besten  die,  sagen  wir  mal,  mit  der  längsten  Lebenserwartung.  Das  heißt,  wenn  die  Mutter  beispielsweise  die  jüngere  Person  ist,  dann  setzt  man  die  Mutter  ein  oder  man  kann  aber  auch  den  Vater  einsetzen.  Als  Beitrags -Sahler  und  damit  auch  Schenker,  man  kann  seinem  Kind  ja  bis  zu  400 .000  Euro  schenken  und  das  pro  Elternteil  Elternteil,  also  die  können  auch  800 .000  Schenken,  jeder  400 .000  und  das  kann  ja  alle  10  Jahre  wieder  neu  erfolgen,  sind  dann  halt  eben  die  Eltern.  Und  jetzt  kommt,  was  wichtig  ist,  bezugsberechtigt  im  Erlebensfall,  beispielsweise  mit  dem  25.  Lebensjahr,  ist  die  Tochter  und  bezugsberechtigt  im  Todesfall  ist  auch  die  Tochter,  wenn  aber  der  Tod  der  versicherten  Personen,  also  Vater  oder  Mutter,  früher  eintritt,  beispielsweise  mit  16  oder  17  oder  18,  kann  man  eine  sogenannte  Termin -Fix -Lösung  einbauen.  Das  heißt,  es  kommt  bei  dieser  Todesverleistung  dann  erst  mit  dem  25.  Lebensjahr  zu  dem  Zugriff.  Der  Vorteil  ist  aber,  dass  die  Erträge  zu  100  %  sind.  steuerfrei  sind  und  im  Erlebensfall  ist  es  dann  so,  dass  die  Abgeldungssteuer  beziehungsweise  bei  den  Entnahmen  die  Abgeldungssteuer  und  im  Erlebensfall  das  Halpertragsverfahren  zählt,  also  50 %  der  Erträge  dann  steuerfrei  sind.  Somit  kann  man  also  wie  gesagt,  ich  sage  mal  dem  Teenager  oder  dem  Früchtchen  auf  Schiefenbahn  schon  was  senken  mit  einem  Vetorecht,  aber  die  Hand  drauf  halten  und  auch  vorsorgen,  dass  sollte  das  ältertein  früher  versterben  als  gewünscht  und  gehofft  und  geplant,  dass  man  hier  noch  ein  Alter  dazwischen  schiebt,  mit  dem  das  Kind  dann  erst  verfügen  kann.  Jo,  dann  haben  wir  noch  einen  anderen  Fall,  ist  ja  auch  nicht  mehr  so  selten,  soll  ja  auch  immer  häufiger  vorkommen,  der  geschiedene  Ehemann  mit  einer  minderjährigen  Tochter.  In  dem  Fall  nehmen  wir  uns  mal  den  Heinz,  der  Heinz  ist  45.  Jahre  alt,  ist  Unternehmer,  geschieden  und  hat  das  geteilte  Sorge  recht  für  seine  Tochter.  Denen  wir  jetzt  mal  Maya.  Ja,  aber  das  Verhältnis  zu  seiner  Ex -Rauer  von  dem  Heinz,  weil  er  geschieden  ist,  das  ist  nicht  mehr  so  toll.  Das  ist  eher  ganz  schlecht.  Ja,  und  Töchter  hier  Maya,  die  ist  auch  ja  7  Jahre  alt,  die  lebt  jetzt  das  Wechselseitig  mal  beim  Mutter,  mal  beim  Vater.  Die  Mutter  ist  geringfahre  Dienerin,  aber...  aber  der  Vater  kommt  auf  alle  Fälle  auch  seinen  Unterhaltszahlungen  nach.  Ja  und  jetzt  sucht  der  Vater  einen  Weg,  das  Vermögen  vorab,  sagen  wir  schon,  auf  die  Maya,  seine  Tochter  zu  vertragen,  will  dabei  aber  sicherstellen,  dass  seine  Ex -Frau  auf  keinen  Fall  Zugriff  bekommt.  Das  soll  es  ja  geben  und  auch  das  können  wir  lösen  und  Und  wie  lösen  wir  das?  In  diesem  Fall  der  geschiedene  Ehemann  mit  seiner  minderjährigen  Tochter.  Wir  machen  das  in  der  Praxis  dann  wieder  so.  Versicherungsnämer  ist  der  Vater  1.  Der  schenkt  der  Tochter  Maya  das  Geld.  Er  ist  wieder  1 %  Versicherungsnämer  und  die  Tochter  Maya  99 %  Versicherungsnämerin.  Einen  Namen  ist  also  nach  wie  vor  auch  hier  nur  mit  Zustimmung  des  Vaters  möglich.  Er  hat  also  ein  Veto  Recht.  der  Papa.  Ja  und  die  versicherte  Person  ist  dann  auch  der  Papa,  das  heißt  die  Mutter  scheidet  ja  aus,  weil  er  mit  ihr  nichts  zu  tun  haben  möchte  und  auch  verhindern  möchte,  dass  dort  irgendwie  was  in  der  Konstellation  passieren  könnte,  was  er  nicht  will.  Vater  ist  dann  wie  gesagt  versicherte  Person,  ist  mit  1 %  Versicherungsnehmer  und  der  Schenker  als  Beitragssaler,  der  hier  bis  zu  400 .000  Steuerfrei  an  seine  Tochter  Maia  schenken  kann.  Und  das  kann  er,  wer  er  will,  nach  10  Jahren  wiederholen.  Und  auch  hier  ist  dann  wiederum  wichtig,  so  wie  eben  schon.  Bezugsberechtigt  im  Lebensfall  ist  seine  Tochter  und  bezugsberechtigt  in  seinem  Todesfall  ist  auch  seine  Tochter.  Er  kann  aber  sagen,  okay,  weil  sie  minderjährig  ist,  dass  beispielsweise  seine  Tochter  z .B.  erst  mit  18  Jahren  oder  mit  25  oder  mit  30  Jahren  das  Geld  Geld  bekommen  soll,  ja  und  wenn  sein  Todesfall  eintritt,  hat  die  Tochter  dann  so  lange  zu  warten  bis  ihr  alter  eintritt,  aber  auf  anderen  Seite  die  Erträge  zu  100  Prozent  steuerfrei,  die  bis  dahin  aufgelaufen  sind  und  sollte  es  zum  Erlehmensfall  kommen,  dass  die  Tochter  das  Geld  irgendwann  bekommt,  weil  der  Vater  sagt  okay,  jetzt  kann  es  passieren,  dann  kann  er  zustimmen  mit  seinen  1  Prozent,  dann  ist  es  so  dass  dann  das  halb  ertragsverfahren  gilt  je  nachdem  wie  es  dann  aussieht  mit  62  und  12  Jahre  ansonsten  halt  eben  ganz  normal  die  abgeltungssteuer  gezahlt  wird  aber  wieder  dieser  stundungseffekt  eingetreten  ist.  Was  haben  wir  denn  noch  für  möglichkeiten?  ja  jetzt  nehmen  wir  Sommereinfall  rein  dran  und  zwar  eine  Enkelin  und  der  missliebige  Schwiegersohn.  Und  zwar  haben  wir  jetzt  Renate  und  Horst.  Die  sind  beide  sehr  vermögend  und  möchten  jetzt  zu  Lebzeiten  ihrer  Enkelin  Pauline  schon  waschenken.  Und  Pauline  ist  erst  drei  Jahre  alt.  Das  Problem  ist  aber,  ihre  Tochter  Britta,  also  die  Mutter  von  Pauline,  die  ist  mit  Rüdiger  verheiratet.  [Musik]  Rüdiger  darf  von  Halten  Horst  und  Renate  überhaupt  nichts  und  sie  möchten  auf  keinen  Fall,  dass  er  irgendwie  an  das  zu  übertragende  Vermögen  für  die  Enkeltochter,  für  die  Britter  gelangen  kann.  Ja,  wie  kann  man  in  solchen  Fall  lösen?  Ja,  fragt  den  Versuchungsmann.  Nee,  fragt  mich.  Ich  bin  kein  Versuchungsmann,  fragt  den  Vermögensberater,  Vermögensmanager.  der  sich  mit  solchen  Fällen  beschäftigt,  der  das  auch  schon  zigmal  umgesetzt  hat  und  jetzt  nicht  nur  in  der  Theorie,  sondern  auch  in  der  Praxis  umgesetzt  hat  und  der  würde  in  diesem  Fall  folgende  Lösung  vorschlagen,  damit  die  liebe  Enkelin  ihr  Geld  bekommt  und  nicht  der  böse  Schwiegersohn  an  dieses  Geld  herankommt  und  was  denkt  ihr,  wie  wir  das  machen?  Ja,  es  kommt  auch  schon  wieder  bekannt  vor.  Versicherungsnehmer  ist  beispielsweise  jetzt  die  Oma  mit  1%.  1 %  und  die  Enkeltochter  99%.  Das  heißt,  die  Zustimmung  von  Oma  in  diesem  Fall  ist  immer  notwendig.  So  und  im  Fall  von  Tod  Oma  kann  Opa  wasst,  dann  dieses  1 %  übernehmen,  es  läuft  so  weiter.  Als  versicherte  Person  nehmen  wir  beispielsweise,  wenn  Oma  die  Versicherungsnehmer  ist,  den  Opa.  [MUSIK]  Ja,  Opa  ist  dann,  wie  gesagt,  versicherte  Person.  So,  Tochter  wäre  sinnvoller,  aber  wenn  Großeltern  vor  dem  18.  Lebensjahr  der  Enkelin  sterben,  haben  wir  das  Problem,  besteht  der  Vertrag  fort  und  der  Schwiegersohn  hätte  Zugriff.  Und  deswegen  machen  wir  das  nicht  so,  sondern  versicherte  Person  ist  dann  halt  eben  nicht  die  Tochter,  weil  die  ist  ja  deren  Tochter  und  die  ist  verheiratet.  und  dann  ist  der  Mann  ihrer  Tochter  wieder  mit  im  Spiel.  Deswegen  nehmen  wir  in  diesem  Fall  halt  eben  nicht  Vater  oder  Mutter,  sondern  halt  eben  Opa.  Opa  und  Oma  oder  Oma  oder  Opa  sind  hier  die  Schenker,  die  können  ja  auch  pro  Großelternteil  200 .000  Euro  alle  10  Jahre  verschenken.  wie  gesagt  mit  ein  Prozent  Opa  oder  Oma  als  Versicherungsnehmer  und  99  Prozent  die  beschenkte  die  Enkeltochter  und  versicherte  Personen  in  diesem  Fall  beispielsweise  der  Opa  und  nicht  deren  Tochter  damit  nicht  der  Mann  als  halt  dem  Vater  der  Enkelkinder  damit  an  die  Gelder  herankommen  kann  vor  dem  18.  Lebensjahr.  und  bezugsberechtigt  ist  natürlich  wieder  hier  Enkeltöchterchen  und  zwar  wieder  im  Tod  von  Opa  zu  100  Prozent  steuerfrei,  aber  ich  kann  beispielsweise  sagen,  sie  bekommt  erst  mit  18  und  wenn  sie  es  mit  18  bekommt,  aber  Oma  beziehungsweise  Opa  noch  lebt,  dann  wird  Abgeltungssteuer  bezahlt  oder  Halbentrachtsverfahren  je  nach  Konstellation.  und  somit  haben  wir  auch  hier  wieder  eine  clevere  Lösung  gefunden  etwas  zu  machen  und  das  nehme  ich  mir  noch  ein  Fall  vor  und  dann  haben  wir  auch  schon  sehr  sehr  lange  wieder  gesprochen  oder  nehme  ich  den  Fall  für  das  nächste  mal,  ne  ich  nehme  jetzt  für  diejenigen  die  noch  ein  Trasse  haben,  ihr  könnt  ja  gerne  dabei  bleiben.  Jetzt  haben  wir  noch  den  Patriarchen,  der  ist  61  Jahre  alt,  oh  der  ist  genau  so  alt  wie  ich,  der  ist  verheiratet,  bin  ich  auch.  Der  ist  auch  sehr  vermögen,  das  weiß  ich  nicht.  Aber  er  ist  auch  sehr  eigen,  bin  ich  nicht.  So,  der  Patriarch,  ich  nenne  ihn  jetzt  mal  Donald.  Der  hat  vier  wachsende  Kinder,  habe  ich  nicht.  Also  ich  bin  es  nicht.  Er  hat  vier  wachsende  Kinder,  27,  29,  30  und  36  Jahre  alt.  Und  er  ist  so  vermögen,  dass  er  jedem  seiner  Kinder  schon  400 .000  Euro  übertragen  und  tanken  möchte.  aber  er  will  noch  die  Hand  drauf  halten  und  außerdem  möchte  er,  dass  bei  seinem  Tod  keines  der  vier  Kinder  vor  dem  60.  Lebensjahr  des  jeweiligen  Kindes  über  das  Vermögen  verfügen  kann.  Also  er  will  400 .000  jedem  Kind  senken,  aber  er  will  nicht,  dass  die  Kinder  vor  dem  60.  Lebensjahr  darüber  verfügen  kann,  denn  die  sollen  gefälligst  selbst  für  den  Lebensunterhalt  sorgen.  Ich  schmeiß  sie  doch  jetzt  noch  nicht  mit  Geld  zu  und  die  machen  sich  einen  schönen  Tag.  Nee,  nee,  hat  der  Donald  hier  gedacht.  Das  läuft  so  nicht.  Ich  schenk  denen  die  400 .000  Euro  und  die  müssen  halt  eben  warten,  bis  sie  60  sind.  Ja,  und  wie  macht  der  das?  Ihr  könnt  euch  fast  schon  wieder  denken,  wenn  ihr  jetzt  zugehört  habt.  Der  Vater,  der  Donald,  ist  wieder  hier  mit  einem  Prozent  Versicherungsnehmer.  Na,  die  Tochter  ist  nur  mit.  99 %  Versicherungsnehmer  und  jedes  Kind  kann  nur  zustimmen,  wenn  der  Vater  seine  Zustimmung  gibt,  weil  er  sein  Veto  Recht  hat.  Versicherte  Besohnen  ist  dann  auch  hier  wieder  der  Vater,  die  Mutter  steidet  aus,  denn  wenn  Donald  vorzeitig  stirbt,  geht  der  Versicherungsnehmeranteil  an  die  Versicherte  Besohnen  oder  das  Kind  über  und  dann  könnten  verfügungen  gemacht  werden.  Das  will  aber  ja  nicht,  die  sollen  auf  alle  Fälle  nicht  versächtlich  rankommen.  Das  heißt,  ihr  schenkt  ihn  jetzt  als  Beitragszahler  400 .000  Euro.  Eine  Frau  könnte  das  auch  nochmal  machen,  steuerfrei,  alle  10  Jahre,  kann  er  auch  wiederholen,  setzt  dann  jeweils  die  vier  Kinder  bei  jedem  Vertrag,  also  jedes  Kind  einzelnd  als  bezugsberechtigt  im  Lebensfall  ein  und  als  bezugsberechtigt  bei  tot.  Tod  erst,  wenn  das  jeweilige  Kind  60  Jahre  alt  ist.  Das  heißt,  in  dem  Fall,  das  Kind  mit  27  muss  am  längsten  warten  und  mit  36  muss  am  wenigsten  warten,  muss  aber  auch  noch  letztendlich  24  Jahre  warten,  um  mit  60  an  das  Geld  heranzukommen.  Sollte  der  Vater,  der  schon  ein  bisschen  älter  ist,  wie  61  dann  nicht  mehr  leben  muss  es  trotzdem  warten.  und  somit  hat  man  all  diese  Vorstellung  eingebaut  er  kann  mitreden  die  Kinder  sorgen  und  müssen  selber  für  ein  Lebensunterhalt  sorgen  bekommen  aber  halt  eben  zum  60.  Lebensjahr  wenn  er  Feuer  stirbt  erst  das  Geld  trotzdem  auch  wenn  er  nächstes  Jahr  oder  übernächstes  Jahr  stirbt  bekommen  sie  erst  mit  60  jeweils  wenn  jeder  60  ist  das  Geld  für  ihre  Altersversorgung  und  müssen  sich  bis  dahin  selber  um  sich  und  um  ihr  Geld  kümmern.  Ja,  damit  habe  ich  glaube  ich  jetzt  ein  paar,  das  hatte  Fälle  genannt  und  wer  weiß,  ob  du  oder  ein  Bekannter  mal  irgendwann  diesen  Fall  habt  und  ihr  nach  einer  Lösung  sucht,  dann  könnt  ihr  euch  daran  erinnern.  Da  gab  es  mal  ein,  zwei  Podcasts  in  2024  und  zwar  am  1.  April  und  jetzt  aber...  am  freitag  den  nächsten  am  freitag  haben  wir  ja  schon  den  6.  April  heute  den  5.  April  ja  und  dann  habt  ihr  so  ein  kleines  Nachschlage  wert  oder  wenn  ihr  nicht  schlagen  nachschlagen  wollt  dann  ruft  euch  oder  einfach  mal  mein  namensgedächtnis  ruft  mich  an  meld  mich  an  schreibt  mich  an  und  man  erarbeitet  dann  eine  lösung  jo  so  viel  so  gut  jetzt  einige  einige  Praxisfälle.  Ich  wünsche  euch  viel  Spaß  damit,  wenn  auch  ihr  Fragen  habt,  egal  zu  welchen  Fällen,  wenn  ich  sie  beantworten  kann,  beantworte  ich  sie  gerne  und  wenn  nicht,  dann  sage  ich  das  auch  oder  nenne  euch  ein,  der  es  beantworten  kann.  Wir  hören  uns  dann  wieder  nächste  Woche  Dienstag  der  Matthias.
4/4/202426 minutes, 33 seconds
Episode Artwork

#792 - Policenmantel oder Depot - Was ist besser?

Mit dem Einsatz moderne und kostengünstiger Policenmäntel lassen sich Vermögenswerte steuerlich optimieren, verschenken oder vererben. Die Bezugsrechte können widerruflich oder unwiderruflich gestaltet werden. Im Depot sind die Gewinne zu 100% abgeltungssteuerpflichtig, im Policenmantel bei Tod der versicherten Person 100% steuerfrei. Daraus kann man diverse Praxisfälle ableiten. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  hier  ist  er  doch  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  Wissenschaft  Geld  und  heute  am  Dienstag,  dem  Wochenende  nach  Ostern,  wo  es  häufig  ja  auch  dazu  kommt,  man  sitzt  mit  der  Familie  zusammen,  man  spricht  über  das  ein  oder  andere,  ich  hoffe  nur  über  Positives,  aber  manchmal  wird  ja  auch  und  werden  ja  auch  die  Feiertage  dazu  genutzt,  wichtige  Sachen  informieren,  Kreise  zu.  besprechen  oder  sich  selber  mal  ein  bisschen  zurückzuziehen  und  zu  überlegen,  wie  kann  ich  denn  das  ein  oder  andere  Gestalten  oder  eine  Herausforderung  lösen.  Ja,  wie  du  ja  weißt,  bin  ich  ein  ganz,  ganz,  ganz  großer  Freund  von  den  sogenannten  Polisenmanteln,  also  das  Geld  nicht  in  einem  Depot  anzulegen,  sondern  genauso  wie  ich  es  in  einem  Depot  anlegen  würde.  es  dann  in  ein  Polisenmantel  zu  packen,  um  diesen  Vermögenswert  beispielsweise  am  Nachlass  vorbei  gezielt  zu  vererben,  die  Gelder  beispielsweise  zu  schützen,  ob  es  vor  Insolvenz  ist,  vor  außerirdischen  Beziehungen,  sprich  geliebten  vor  der  Familie.  Und  da  hat  das  schöne,  tolle  Gestaltungsmöglichkeiten,  weil  ich  halt  eben  die  Bezugsrechte  auch  aufteilen  kann  und  spetten  kann.  Also  ich  kann  die  Bezugsrechte  wiederruflich  oder  unwiderruflich  gestalten  und  damit  halt  eben  einiges  an  Zusatznutzen  generieren  und  damit  Fälle  konstruieren,  die  vielleicht  ein  oder  andere  gar  nicht  kennt  und  deswegen  möchte  ich  mal  ganz  kurz  darauf...  eingehen,  was  es  für  Möglichkeiten  gibt.  Ich  kann  ja  generell  das  Geld  für  mich  selber  anlegen,  teilweise  bis  zu  komplett  steuerfrei.  Ich  kann  das  Geld  anlegen  für  die  Kinder,  aber  mit  allem  Wettorecht  versehen,  dass  die  Kinder,  solange  ich  noch  da  bin,  keine  Möglichkeit  haben,  darüber  zu  verfügen  und  wenn  dann  nur  mit  meiner  Zustimmung.  Ich  kann  das  gleiche  auch  für  Enkelkinder.  machen  oder  ich  kann  es  für  die  Kinder  oder  für  die  Enkelkinder  machen  mit  diesem  Vetorrecht  und  trotzdem,  wenn  ich  verstärbe,  auch  da  eine  Vorsorge  treffen,  dass  das  Geld  vielleicht  nicht  sofort,  sondern  vielleicht  erst  später  zur  Verfügung  stellt,  um  halt  gewisse  Schutzmechanismen  und  Vorsorgemaßnahmen  zu  treffen,  je  nachdem,  was  mich  persönlich  bewegt  und  ich  versuche  mal  den  einen  oder  anderen.  anderen  Fall  hier  kurz  anzureißen.  Die  Parameter  sind  dann  immer  die  gleichen.  Das  heißt,  ich  vergleiche  immer  ein  Depot  mit  dem  Polismantel.  Ich  setze  immer  die  gleiche  Kursgewinne  voraus,  die  gleiche  Aktienquote,  den  gleichen  Steuersatz,  die  gleiche  Vergütung  beispielsweise  für  mich  als  Berater,  der  dieses  Konzept  entwickelt  und  umsetzt  und  einsetzt,  so  dass  wirklich  alles  gleich  ist  und  man  will  ich  sagen  kann,  wenn  ich  das  so  im  Depot  mache  oder  wenn  ich  das  so  in  einem  Polisenmantel  mache  und  davon  ausgeht,  dass  die  Entwicklung  dann  in  der  Zukunft  identisch  ist  und  ich  eigentlich  nur  stattdessen  den  Mantel  als  Hülle  drum  herum  gebaut  habe,  dann  ist  es  auch  ein  fairer  Vergleich.  Man  muss  halt  eben  wissen,  im  Depot  ist  es  immer  so,  dass  beim  Tod  alle  aufgelaufene  Gewinne,  die  bis  dahin  waren.  zu  100 %  abgeltungssteuerpflichtig  sind  und  in  der  Polizei,  wenn  es  die  versicherte  Person  trifft,  die  Gewinne  zu  100 %  abgeltungssteuerfrei  sind,  also  nicht  abgeltungssteuerpflichtig.  Im  Erlebensfall  sind  sie  zu  50 %  steuerfrei.  Daraus  kann  ich  natürlich  verschiedenste  Sachen  konstruieren  und  bei  beispielsweise  mal  hier  ein  Anleger  nehmen,  das  45 .000  und  möchte  100 .000  Euro  anlegen,  hat  jederzeitigen  Zugriff,  aber  er  will  es  halt  eben  nicht  konsumieren.  Und  wenn  dieser  jetzt  20  Jahre  lebt  und  er  würde  sich  das  auszahlen  lassen,  dann  hatte  er  unter  diesen  eben  genannten  Voraussetzungen  mit  der  Aktienquote  von  60  Prozent  und  den  gleichen  Entwicklungen.  Im  Depot  beispielsweise  aus  diesen  100 .000  Euro.  Euro.  Ich  hatte  dann  eine  Wertentwicklung  angegeben  oder  einfach  mal  angesetzt  von  4 %  Kursgewinne  und  2 %  Zinsen.  Da  kommt  diese  Person  nach  20  Jahren,  wenn  sie  es  im  Depot  gemacht  hätte  auf  176 .248  Euro  und  in  der  Police  dann,  wenn  man  drüber  verfügt,  verfügt  nach  20  Jahren  im  65.  Jahr  über  eine  Leistung  von  214 .000  Euro.  Euro,  also  rund  38 .000  Euro  mehr.  Nur  dadurch,  dass  ich  diesen  Mantelnutze  und  Unterbruchschichtigung  aller  Kunden.  Wenn  jetzt  allerdings  diese  Anleger  mit  45  beispielsweise  ein  70 -jähriges  Elternteil  als  versicherte  Person  einsetzt  und  nicht  sich  selber  und  dieses  Elternteil  mit  90  verstirbt,  dann  hat  derjenige,  der  Anleger,  der  jetzt  45 .000  Euro  hat.  ist,  den  Riesenvorteil,  dass  die  Leistung  komplett  steuerfrei  ist.  Das  heißt,  die  Police,  die  dann  fällig  wird  durch  den  Tode  des  verstorbenen  Elternteils,  was  jetzt  70  ist  und  dann  mit  90  in  20  Jahren  sterben  würde,  hätte  in  dieser  Police  232 .000  Euro  zur  Verfügung,  gegenüber  176 .248  immer  noch  die  gleiche  Sommer,  was  eben  die  Probe  macht.  hat  und  damit  werden  die  Mehrträge  nicht  38 .000  gegen  den  Depot,  dann  sogar  56 .000  Euro,  noch  mal  18 .000  Euro  mehr.  So  und  das  heißt  Fazit  durch  den  Einsatz  einer  anderen  versiegerten  Person  kann  man  die  Ergebnisse  aufgrund  der  Steuerfreiheit,  sprich  hier  Todesverleistung  natürlich  nochmal  erheblich  verbessern.  Nehmen  wir  nochmal  einen  zweiten  Praxisfall,  Schenkung  zu  Lebzeiten.  Nehmen  wir  mal  an,  vermögende  Kundin,  50  Jahre  alt,  möchte  zu  Lebzeiten  im  Rahmen  der  Freibeträge  ihr  Kind  jetzt  schon  mit  100 .000  Euro  beschenken.  Optional  kann  sie  bis  zu  ihrem  Tod  über  die  Entnahmen  noch  mitbestimmen.  So  und  die  Mutter  stirbt  mit  90  Jahren.  Das  Kind  ist  20  Jahre  alt,  Versicherung  Versicherungsnehmer  und  versicherte  Person.  Wenn  ich  das  so  schenken  würde,  also  ich  schenke  dem  Kind  diese  100 .000  Euro,  das  Kind  ist  20  Jahre  alt,  wie  sagt  und  ist  sowohl  Versicherungsnehmer  als  auch  versicherte  Person,  dann  ist  es  innerhalb  der  Schenkungsfreibeträge  aber  suboptimal,  weil  nach  40  Jahren  beispielsweise,  also  das  Kind  dann  60  ist,  da  wären  in  den  Beport.  oder  den  eben  voraus  gesetzten  Annahmen  312 .813,  wenn  das  ganze  über  diese  Polise  läuft,  dann  immerhin  453 .529  Euro,  das  heißt  ein  schöner  Stolz  am  Meertrag  von  140 .000  Euro  über  die  Lösung  dem  Kind  kein  Depot,  sondern  eine  Polise  zu  schenken.  schenken.  Ja,  ich  kann  es  aber  auch  anders  machen  und  gehe  so  hin,  dass  das  20 -jährige  Kind  halt  eben  die  Schenkung  bekommt,  aber  die  Schenkerin  spricht  die  verbögende  Kundin  in  diesem  Fall  halt  die  versicherte  Person  in  dieser  Police  ist  und  der  Voraussetzung,  dass  die  versicherte  Person,  die  Schenkerin,  die  Mutter,  die  jetzt  50  ist,  auch  wieder  90  wird.  Sieht  es  nach  40  Jahren  nach  wie  vor  so  aus,  hätte  die  Mutter  dem  Kind  ein  Depot  geschenkt,  wären  aus  diesen  100 .000  Euro  312 .813  geworden.  Und  in  dieser  Police,  wenn  die  Mutter  dann  stirbt  mit  90,  ist  es  eine  Todesverleistung.  Und  diese  Todesverleistung  ist  zu  100  Prozent  steuerfrei.  bekommt  das  Kind  mit  60  statt  wenn  es  selber  versicherte  Person  gewesen  wäre  nicht  453  sondern  566 .000  46  Euro  das  sind  253 .000  Euro  mehr  als  im  Depot  also  wenn  die  Mutter  der  Tochter  ein  Depot  geschenkt  hätte  und  das  sind  Raute  baut  nochmal  113 .000  Euro  mehr  mit  der  der  Lösung,  dass  die  Mutter  auch  gleichzeitig  versicherte  Person  ist.  Ja  und  die  Mutter  hätte  sogar  hier  noch  ein  Vetorecht  einbauen  können  und  hätte  der  Tochter  nicht  100 .000  sondern  99 .000  Euro  geschenkt  und  1000  Euro  selber  behalten,  dann  habe  ich  wie  gesagt  das  Vetorecht  und  damit  kann  die  Mutter  sogar  zu  Lebzeiten  immer  noch  mitreden.  Sollte  sie  99 .000  Euro  bezahlen,  dann  ist  das  das  Vetorecht,  der  Schenkerinnen  halt  eben  als  versicherter  Person  kann  man  also  die  Ergebnisse  aufgrund  dieser  Steuerfreiheit  im  Todesfall  erheblich  verbessern  und  durch  1 %  Anteil  behalten,  also  nur  99 %  verschenken  und  1 %  behalten  und  mit  Versicherungsniemal  werden  mit  1 %  kann  halt  eben  der  Schenker  immer  noch  mitbestimmen  bei  Entnahmen  und  somit  ein  Veto -Recht  für  sich  behalten,  wenn  man  sich  nicht  so  ganz  sicher  ist,  was  dann  das  Töchterchen  mit  diesen  Gelder  später  machen  würde.  Jo,  jetzt  gehe  ich  noch  ein  Fall  durch  und  dann  mache  ich  eine  Fortsetzung  für  den  nächsten  Podcast.  Jetzt  nehmen  wir  nochmal  den  letzten  Praxisfall,  und  zwar  hier  eine  Schenkung  an  die  Enkel  mit  einem  einem  Vetorecht.  Und  zwar  sind  hier  Großeltern,  die  möchten  beispielsweise  im  Enkelkind  jetzt  schon  50 .000  Euro  schenken.  Sie  möchten  jedoch  bis  zu  ihrem  Tod  bzw.  bis  zu  einem  bestimmten  Lebensjahr  über  die  Verwendung  des  Vermögens  noch  mitbestimmen.  Und  wir  tun  jetzt  hier  mal  so,  dass  die  Familienverhältnisse  intakt  sind.  Solche  Fälle  habe  ich  ja  alle  in  der  Praxis  schon  durchgezogen.  Wir  haben  jetzt  also  beispielsweise,  ich  sag  mal...  den  Oma  oder  die  Opa  65  Jahre  alt,  dann  haben  wir  einen  Elternteil,  35  Jahre  alt  und  wir  haben  ein  Enkelkind  mit  fünf  Jahren.  Ihr  merkt  also  65,  Oma  oder  Opa,  35,  der  Sohn  oder  die  Tochter  von  Oma  und  Opa  und  fünf  Jahre  das  Enkelkind.  Wir  haben  also  praktisch  30  Jahre  jeweils  dazwischen.  Ich  glaube,  das  ist  ein  ganz  normaler,  klassischer  Opa.  Fall,  wie  wir  ihn  häufig  sehen  und  jetzt  könnte  man  halt  eben  hingehen  und  sagen,  wie  wir  die  Rollen  verteilen  und  eine  vernünftige  Polistenlösung  vornehmen  können.  Man  könnte  jetzt  hier  hingehen  und  beispielsweise  den  OPA  und  den  Enkel  gemeinsam  als  Versicherungsnehmer  einsetzen.  Der  OPA  wird  ein  Prozent  Versicherungsnehmer  und  Enkel  99 %  so  das  heißt  die  Entnahmen  sind  nur  immer  mit  Zustimmung  von  beiden  Versicherungsnehmern  möglich.  OPA  hat  ja  also  ein  Veto -Recht  und  bei  totes  Großelternteil  sprich  OPA  wahrweise  Übergang  auf  das  andere  Großelternteil  kann  man  ja  auch  noch  einbauen  oder  es  geht  über  das  1 %  auf  den  Sohn  oder  Tochter  von  Opa,  das  kann  man  alles  einzelfertraglich  regeln.  Auf  alle  Fälle  haben  wir  hier  bei  der  Schenkung  Opa  oder  Oma  mit  1 %  noch  dabei  und  99 %  schenken  wir  an  das  Enkelkind.  Was  aber  ganz  wichtig  ist,  wir  brauchen  ja  neben  dem  Versicherungsnehmer  noch  die  versicherte  Person  und  die  versicherte  Person  ist  jetzt  das  Elthonteil  des  Enkelkinds.  oder  andersherum  das  Kind  von  Oma  oder  Opa.  Und  das  macht  richtig  Sinn,  weil  wir  jetzt  praktisch  ja  die  Stundung  nutzen  und  dadurch,  wenn  das  Elternteil  stirbt,  was  ja  wiederum  30  Jahre  älter  ist  als  das  Enkelkind.  Und  eine  Lebenswartung  hat,  die  deutlich  länger  ist  als  von  Oma  oder  Opa,  die  ja  wiederum  30  Jahre  älter  sind  als  Sohn  oder  Tochter.  Nutzen  wir  halt  eben  diesen  Zeiteffekt.  Zeit -Effekt  und  später  den  Steuerfreien  Ertrach  im  Todesfall,  wenn  in  diesem  Fall  das  Elternteil  stirbt.  Der  Beitragssaler  und  die  Prämien -Schenkung  macht  jetzt  also  Opa,  das  kann  er  alle  zehn  Jahre  wiederholen,  würde  halt  hier  von  diesen  50 .000  99 %  verschenken  und  1 %  selber  behalten  und  im  Todesfall  der  Versicherten.  versicherten  Person  ist  dann  das  Enkelkind  bezugsberechtigt.  Das  ist  ganz,  ganz  wichtig  und  damit  kann  man  es  hundertprozent  steuerfrei  vererben.  Sollte  es  früher  entnommen  werden,  weil  beispielsweise  die  Eltern  auch  leben  und  das  Kind  das  Geld  benötigt,  die  Tochter  oder  dann  auch  älter  als  62  ist,  dann  kommt  das  Halbattrassverfahren  hier.  hier  zum  Tragen  und  damit  kann  man  natürlich  schon  einiges  gestalten,  weil  wir  können  ja  davon  ausgehen,  dass  als  erstes  in  diesem  Fall  Oma  oder  Opa  stirbt,  dann  das  Elternteil  stirbt  und  das  Enkelkind  am  längsten  lebt.  So  ein  angenommen  das  Elternteil,  was  ich  eben  sagte,  die  sind  alle  30  Jahre  auseinander,  stirbt  mit  90  Jahren,  dann  wäre  das  Enkelkind.  selber  60  Jahre  alt  und  aus  dem  Portfolio,  was  wir  angelegt  haben,  was  dann  55  Jahre  gelaufen  ist  für  das  Enkelkind,  wäre  dann  100  Prozent  der  Vermögenswerte  der  aufgelaufenen  Gewinne,  100  Prozent  steuerfrei.  Es  würde  keine  Abgeltungssteuer  anfallen  und  auf  der  anderen  Seite  auch  keine  Schenkungssteuer,  weil  ja  dann  50 .000  geschenkt  worden  sind  innerhalb  der  Freibeträge  und  nach  55  Jahren  hätte  es  mal  nach  einem  Depot  gemacht,  während  238 .639  Euro  geworden,  haben  wir  aber  nicht,  wie  immer  in  der  Claveror,  wir  haben  diesen  Polisenmantel  genommen  und  dann  haben  wir  544 .988  Euro,  sprich  mehr  als  das  doppelte,  exakt  306 .000  Euro  mehr.  Das  heißt,  so  diese  lange  Haltedauer  und  der  zu  erwartenden  Abgeltungssteuerfreiheit  kann  man  aus  dieser  Perluise  halt  eben  mehr  als  100  Prozent  erhalten  und  dem  Enkelkind  gutestun,  als  wenn  ich  ihm  einfach,  wie  es  immer  noch  gemacht  wird,  ein  Depot  schenke,  um  Prüfe,  wer  sich  ewig  bindet,  heißt  es  so  schön,  ob  sich  nicht  was  Besseres  findet,  was  Besseres  findet  als  hier  ein  Depot,  weil  es  kommt  ja  exakt  das  gleiche  in  diese  Police  als  im  Depot.  Ich  nutze  halt  nur  diesen  Polisenmantel.  Ja,  weitere  Fälle  werde  ich  dann  am  Freitag  mal  durchgehen.  Ich  hoffe  und  wünsche  dir,  dass  vielleicht  hier  ein  interessanter  Ansatz  dabei  war,  mal  etwas  anderes  umzusetzen.  im  Wege  beispielsweise  einer  Schenkung  oder  der  eigenen  Kapitalanlage.  Und  ich  bitte  dir  natürlich  auch  gerne  an,  das  mit  mir  umzusetzen.  Du  musst  jetzt  nicht,  so  wie  ich  die  Tage  erfahren  habe,  von  einem  gut  befreundeten  Kollegen  aus  dem  Frankfurter  Bereich,  wo  jemand  meinen  Padkars  gehört  hatte,  das  alles  toll  fand  und  sich  dann  auf  die  Suche  begeben  hat  nach  einem  Berater  in  seinem  Beritt,  um  das  mit  einem  anderen  Berater  umzusetzen,  wo  er  dann  den  Berater  dann  mit  auf  den  Weg  gegeben  hat.  Ich  habe  den  Podcast  von  Matthias  Krabb  gehört.  Ich  weiß  jetzt,  wie  es  machbar  wäre  und  möchte  das  gerne  umgesetzt  haben.  Also  da  musst  du  nicht  vor  der  Haustür  suchen,  sondern  wir  können  dies  so  exakt  eins  zu  eins  umsetzen  mit  der  persönlichen  Beratung.  Heutzutage  ist  ja  über  Teams  und  so  weiter  alles  machbar  und  technologisch  auch  abschließbar.  Man  kann  sich  in  die  Augen  schauen,  man  kann  die  Strategie  und  alles  gemeinsam  besprechen  umsetzen.  Und  das  habe  ich  schon  mit  etlichen  Fällen  gemacht  in  ganz  Deutschland,  in  halt  eben  auch  mit  Personen,  die  im  Ausland  sind,  da  spielt  die  Entfernung  null  Rolle  und  wenn  es  um  wirklich  größere  Angelegenheit  geht,  sprich  im  Siebenstelligen  Bereich  und  so  weiter.  Dann...  dann  setzt  sie  mich  gerne  auch  mal  ins  Auto  oder  in  den  Zuch  oder  whatever,  um  das  dann  persönlich  mit  Fleisch  und  Blut  zu  besprechen,  aber  die  Standardfälle  kann  man  alle  Fragen  und  Antworten  heutzutage  ja  online  alles  gut  lösen.  In  diesem  Sinne,  ja,  eine  schöne  Woche,  die  ja  heute  am  Dienstag  gerade  erst  anfängt.  Wir  hören  uns  dann  wie  immer  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
4/1/202416 minutes, 46 seconds
Episode Artwork

#791 - Die 15 größten Verlierer und das größte leiden mit ETF

Die 15 größten „Vermögensvernichter“ ETFs haben den Vorteil niedriger Kosten, bergen aber auch Risiken und setzen auf Nischen oder Themen und verleiten zu Spekulationen. Die meisten „Vermögensvernichter“ unter den Anbietern haben sich auf volatile Bereiche wie Schwellenländer, Rohstoffe, gehebelte Produkte oder Hightech spezialisiert. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  Hallihallo,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  heute  am  Freitag,  den  29 .03 .2024,  dem  K -Freitag,  also  der  Freitag  vor  Ostern,  möchte  ich  ganz  gerne  auf  ein  Thema  eingehen  und  mit  dir  besprechen,  was  ich  auch  genauso  wichtig  finde,  um  halt  eben  auch  zu  wissen,  es  ist  nicht  alles  Gold,  was  glänzt.  Ja  und  Herr  Freitag  ist  ja  letztendlich  der  Tag,  an  dem  die  Christen,  sagen  wir  mal,  dem  Tag  des  Leidens  und  Sterbens  von  Jesus  Christi  am  Kreuz  begehen  und  in  dem  Gedenken  an  diesem  Tag  des  Leidens  und  des  Sterbens  möchte  ich  auch  mal  gedenken  an  ETFs,  die  ja  noch  nicht  gestorben  sind,  aber  wo  Anleger  sehr,  sehr  stark  gelitten  haben.  Und  wenn  Menschen  ETF  hören,  dann  verbinden  sie  damit  ja  eigentlich  eine  erfolgreiche  langfristige  Anlage.  Es  ist  aber  sowohl  psychologisch  erwiesen,  als  auch  statistisch  erwiesen,  dass  viele  Anleger  mit  ETFs  mehr  Fehler  machen  und  schlechter  anlegen  als  vorher  mit  Einzelaktien.  Obwohl  sie  gedacht  haben,  dann  wären  sie  besser  dran,  weil  sie  halt  eben  denken,  okay,  jetzt  kann  ich  ja  auf  auf  einem  etwas  breiteren  Markt  jetzt  eine  Stadt  Einzelaktie  machen,  aber  nach  wie  vor  Timing.  Oder  sie  setzen,  wovon  ich  ja  kategorisch  abrate,  schwerpunktmäßig  auf  irgendwelche  Themen  oder  Bronzen,  was  dann  häufig  zu  einem  Desoladen  Ergebnis  führen  kann  oder  auch  geführt  hat,  weil  man  halt  eben  dieses  brennende  Streichholz  als  einer  der  letzten  Mais  anpackt  und  diejenigen  Sachen  Mais  erst  dann  beworben  werden.  wenn  die  anderen  zu  den  Geld  damit  verdient  haben  und  diese  Sachen  dann  auf  einmal  auch  bewerben  oder  mit  dem  Trend  Geld  machen  wollen.  Ja,  und  normalerweise  ist  es  ja  so,  wenn  du  in  Fonds  oder  ETFs  investierst,  erwartest  du  auch  eine  attraktive  Rendite,  die  aber  halt  eben  nicht  immer  ausgeht  und  es  gibt  dazu  eine  tolle  Morningstar -Analyse,  die  mal  geschaut  haben  in  den  vergangenen  zehn  Jahren,  Jahren,  welche  ETF -Anleger  dann  richtig  hohe  Verluste  eingebrockt  haben.  Und  das  in  einer  Phase,  wo  der  Bullenmarkt  oder  die  ganze  Dekade  letztendlich  extrem  gewachsen  und  gestiegen  ist,  unter  Schwankung,  aber  ist  trotzdem,  sage  ich  mal,  etliche  Vermögensvernichter  im  Form  von  ETFs  gegeben  hat.  ETFs  haben  zwar  den  Vorteil  von  niedrigen  Kosten.  können  aber,  wie  wir  dann  aussehen,  enorme  Risiken  haben.  Und  gerade  wenn  Anleger  jetzt  auf  enge  Marktnischen  setzen  und  damit  letztendlich  anfangen  zu  spekulieren,  kann  das  natürlich  extremste  negative  Auswirkungen  auch  mit  sich  führen.  Die  Roten  Laterne  hatten  auch  gleichzeitig  eine  der  bekanntesten  Fongmanagerinnen  überhaupt  oder  Fongfamilien,  und  zwar  die...  ARK -Gruppe,  weil  deren  Produkte  haben  in  den  letzten  zehn  Jahren  14  Milliarden  Dollar,  14  Milliarden  Dollar,  also  mehr  als  das  Doppel  als  der  nächste  beispielsweise  vernichtet  oder  wie  QD -Swiss.  Ja  und  was  war  der  Grund  dazu?  Bei  ARK -Fonds  war  es  beispielsweise  so,  die  haben  voll  auf  Wachstumaktien  gesetzt  und  nach  hohen  Zuflössen  20  und  20.  2021,  weil  diese  Märkte  da  liefen  und  immer  mehr  Geld  da  reingeflossen  ist,  brachen  die  dann  2022  in  den  Birnenmarkte  um  bis  zu  68  Prozent  ein.  Und  diese  Vermögensvernichter,  wie  gesagt,  die  kommen  aus  verschiedensten  volatilen  Bereichen  aus  Swellenländern,  Rohstoffen  oder  gehebelten  Produkten  und  ich  merke  möchte  mit  dir  heute  einmal  mal  ganz  kurz  teilen,  wer  hier  das  denn  waren  und  heute  geht  es  mal  dann  nicht  nur  um  Prozente  oder  Probleme,  sondern  heute  geht  es  darum.  In  gesamten  Summen,  wie  viel  Kapital  da  vernichtet  worden  ist  und  dass  man  auch  in  einem  positiven  Marktumfeld  durchaus  viel  viel  Geld  verlieren  kann,  wenn  man  falsch  macht  und  genau  wie  man  beispielsweise  im  DAX  viele  ihr  Geld  über  10,  11,  12  Jahre  verdoppelt  konnten,  haben  es  andere  auch  geschafft,  ihr  Vermögen  um  60,  70,  80  Prozent  zu  vernichten,  indem  sie  meinten,  sie  wären  schlauer  als  der  Markt  oder  schlauer  als  der  DAX  und  haben  sich  dann  halt  eben  nur  1,  2,  3,  4  Aktien  aus  dem  DAX  rausgepickt  anstatt  einfach  zu  sagen,  ich  kaufe  einfach  den  DAX,  damit  konnte  ich  zwar  den  DAX  rausnehmen.  nicht  outperformen,  aber  viel  wichtiger  als  outperformen  ist  es  ja  nicht  ander  zu  performen  oder  halt  eben,  wenn  man  sieht,  ich  hätte  mein  Kapital  verdoppeln  können,  nicht  das  Kapital  um  70,  60,  80  Prozent  zu  verringern.  Ja,  jetzt  schauen  wir  uns  doch  mal  an,  wer  denn  so  die  die  größten  von  nichter  sind.  Da  gibt  es  so  Adressen,  die  du  sicherlich  nicht  gänst  und  auch  ich  nicht  kannte,  aber  die  ist  trotzdem  geschafft  haben.  trotz  Unbekanntheit  richtig  Geld  zu  verbrennen.  2 ,6  Milliarden  Dollar  hat  beispielsweise  der  Cromwell  Market  Field  Long  Shortfang  vernichtet.  Dann  gibt  es  einen  Direktion  Daily  S &P  500b,  3 -mal  ETF,  also  hört  man  schon  Bullen  und  Bären.  Die  Bären  sind  ja  negativ  und  hier  wollte  man  von  einem  fallenden  Markt  den  dreifachen  negativen  Markt  gewinn  einstreichen.  Also  nach  dem  Motto,  wenn  der  markt  10 %  fällt,  dann  wollte  man  das  dreifach  und  sprich  30 %  daran  gewinnen,  hat  aber  dazu  geführt,  weil  der  markt  nicht  gefallen  ist,  2 ,7  Milliarden  Dollar  zu  verlieren  und  damit  auch  der  nächste  hinweis  für  dich.  Versuche  a)  dich  nie  gegen  einen  langfristigen  Trend  zu  stellen,  indem  du  kurzfristig  beispielsweise  mit  dem  Put  oder  eine  Option  auffallen.  auffallende  Kurse  aus  Timing -Gesichtspunkten  dagegen  hält  oder  meinst  du  musst  ein  Depot  abzusichern,  denn  ersten  kommt  es  anders  und  zweitens  als  du  denkst  und  langfristig  steigen  halt  die  Märkte  und  wenn  die  Korrektur  zu  spät  kommt  oder  gar  nicht  so  stark  kommt,  ja  dann  verlierst  du,  da  kannst  du  besser  mal  durchsitzen  und  von  gewinnenden,  aufgelaufenen  Gewinnen  wieder  Gewinner  abgeben,  was  ja  auch  solange  es  nicht  realisiert,  nur  auf  dem  Papier  passiert,  anstatt  da  allen  mit  Timing  Timing -Geschichten,  was  gerne  auch  viele  machen,  noch  einzugreifen.  Ja,  was  dann  auf  Platz  12  kommt,  da  wurden  2 ,8  Milliarden  US -Dollar  versenkt  und  das  ist  eine  Geschichte,  die  schon  häufiger  mal  jedem  passieren  könnte.  Das  war  der  iShares  MSCI  China.  Ja,  wer  meint  China  ist  die  Welt?  Ja,  der  hat  ja  gemerkt,  dass  China  vielleicht  die  Welt  ist,  aber  nicht  der  chinesische  Aktienmarkt  und  deswegen...  wurde  dort  genauso  viel  verbrannt  oder  noch  mehr  verbrannt  bei  ICS  Core  MSCI  Emerging  Markets  und  zwar  3  Milliarden  US  Dollar  über  10  Jahre  Zeitraum  und  deswegen  muss  man  wissen,  dass  Emerging  Markets  auch  fallen  können,  dass  es  auch  eine  Durststrecke  gibt  und  auch  wir  und  ich  in  unserem  Portfoliosjahr  die  Emerging  Markets  gewichtet  haben,  aber  nach  dem  Maße,  dass  wenn  sie  nicht  laufen.  dass  es  anhand  der  Gewichtung  in  einem  Gesamtportfolio  nicht  so  bemerkt  wird.  Und  wenn  es  dann  nicht  läuft,  dann  schmädelt  das  für  etwas  die  Rendite,  aber  führt  nicht  dazu,  dass  es  zu  exorbitanten  Verlusten  führt.  Und  auf  der  anderen  Seite,  wenn  sie  dann  irgendwann  dann  wieder  anspringen,  was  jetzt  viele  erwarten  und  sie  sind  beigemischt,  dann  wird  man  ab  dem  Augenblick,  wo  es  hoch  geht,  sofort  davon  profitieren.  Das  ist  aber  allerdings  keine  Empfehlung  sein  sollte.  sollte,  jetzt  zu  sagen,  ich  setze  verstärkt,  ein  Großzweiman  des  Geldes  auf  den  matching  markets  ETF.  Das  wäre  der  nächste  große  Fehler.  Dann  gibt  es  noch  ProShareshort  S &P  500,  so  die  Genial  beim  S &P  500  auf  dem  Fallen  im  Markt  zu  setzen.  Der  hat  richtig  Geld  verbrannt,  nämlich  3 ,2  Milliarden  Dollar,  genau  wie  diese  Ultrashort  S &P  500  von  ProShares,  der  3 ,3  Milliarden.  Milliarden  vergalopiert.  Dann  gibt  es  noch  mal  ein  iShares  China  ETF,  und  zwar  auf  Large  Caps,  also  dort  auf  die  Large  Caps  in  China  zu  setzen,  auch  das  hat  nicht  geholfen  und  3 ,7  Milliarden  US  Dollar  verbrannt.  Und  dann  gibt  es  halt  eben  noch  Ultra  ProShort  S &P  500  auch  von  ProShares,  der  auch  nochmal  3 ,7  Milliarden  Euro  oder  Dollar  verbrannt.  hat,  genau  wie  Commodity  Real  Return.  Da  hört  er  schon,  da  geht  es  um  Commodities,  um  Rohstoffe  vom  PIMCO.  Das  ging  auch  in  den  Büchsen  mit  3 ,8  Milliarden  Dollar,  haben  die  den  sechsten  Platz  belegt.  Aber  jetzt  kommen  halt  eben  die  berühmten  ARK -Fonds,  der  ARK  Genomic  Revolution  ETV,  der  sich  ja  super  super  anhört,  hat  mal  eben  4 ,2  Milliarden  Dollar  verbrannt.  und  ein  anderer  Craneshares  CSI  China  Internet,  also  dann  auf  China  sowieso  schon  mal  ein  Teisegment  in  dem  weltweiten  Markt  und  dann  nochmal  wieder  in  eine  branche  Internet,  das  hat  dann  5 ,9  Milliarden  verbrannt  und  so  geht  die  Geschichte  weiter.  ARK  lest  Grüßen  mit  der  bekannten  Gründerin  Casey  Wut,  die  Gehype  Wut,  dann  ja  verschlucht  wurde  und  jetzt  fängt  man  wieder  an  zu  hypen,  weil  sie  sehr,  sehr  mutige  Aussagen  wieder  trifft.  Ja,  und  dann  kann  es  passieren,  dass  ich  mein  Geld  verdoppeln  und  verdreifache  oder  halt  eben  vernichte,  wie  beispielsweise  in  dem  ARK  Innovation  ETF,  der  mal  so  eben  7 ,1  Milliarden  Dollar  vernichtet  hat.  Und  dann  kommt  wieder  an  Platz  2,  aber  nicht  auf  der  löblichen  Seite,  sondern  auf  2.  zweiten  meisten  verstoßen  hat  dann  mit  7 ,2  Milliarden  Euro  der  ProShares  Ultra  Wix  Short  Term  Futures.  Sachen,  die  ich  gar  nicht  kenne  und  die  man  auch  nicht  kennen  muss  und  an  erster  Stelle  mit  sage  und  schreibe  8 ,5  Milliarden  Euro  der  ProShares  Ultra  Pro  Short  Kuh  Kuh  Kuh.  Frag  mich  bitte  nicht,  was  das  ist,  musst  du  nicht  wissen,  musst  du  nicht  kennen.  du  musst  einfach  nur  wissen,  okay,  ETS  ist  eine  gute  langfristige  Anlageform,  aber  nicht  nur  weil  der  ETF  draufsteht,  ist  es  der  passende  Fonds  für  deine  Anlagestrategie,  sondern  er  kann  komplett  auf  Deutsch  gesagt  in  die  Hose  gehen  und  voll  nach  hinten  laufen,  wenn  man  über  das  Thema  Timing  und  Spekulation  an  das  Thema  rangeht  und  dabei  ganz  vergisst,  dass  man  halt  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  Hose  geht,  dass  man  eben  auf  die  H  breiten  Markt  eher  setzen  sollte  und  damit  halt  eben  kein  Timing,  keine  Bronzen,  keine  Themen  Geschichten  angehen  sollte  und  auch  nicht  meint  man  wäre  schlauer  als  der  Rest  der  Welt  oder  hätte  eine  tolle  Idee  und  das  müsste  doch  jetzt  aufwärts  gehen,  denn  tolle  Ideen  hatte  ich  mal  lieben  auch  schon  viele  Aufwärts  gegangen  ist  auch,  habe  dann  aber  halt  eben  auf  das  falsche  Gesetz  und  da  eben  ich  in  den  letzten  Jahren  oder  über  zehn  Jahren  einfach  nur  noch  auf  den  breiten  Markt  setze  in  der  Übergewichtung  von  Small  Value  und  Profitabilität  das  Ganze  dann  hier  und  da  nochmal  im  Mantel  reinpackele.  Macht  das  viel  mehr  Spaß,  man  hat  tolle  Renditen,  man  ist  zufrieden,  man  weiß,  man  kann  den  Markt  nicht  schlagen,  man  weiß  natürlich  auch,  dass  einige  den  Markt  schlagen,  aber  das  ganze  Nullsummspiel  ist,  was  der  eine  verdient  oder  mehr  verdient,  muss  der  andere  verlieren.  und  da  ist  nachhaltig  langfristig  dauerhaft  nicht  ein  und  der  gleiche  schafft,  das  wäre  zu  schön  um  wahr  zu  sein,  sondern  immer  mal  hier,  mal  da,  mal  der,  mal  jener,  aber  nicht  vor  identifizierbar,  macht  diese  Yacht  einfach  keinen  Sinn,  lasse  es  lieber,  kümmere  dich  um  das,  was  wichtiger  im  Leben  ist  und  das  ist  nicht  Geld,  sondern  viele,  viele  andere  Sachen,  aber  Geld  ist  nun  mal  der  Schmiermotor  von  allem  und  alles  wird  in  Geld  oder  vieles  in  Geld  umgerechnet  auf  sein  Gehalt  ist,  auf  seine  Rente  ist,  auf  seine  Verwögenswerte  sind  und  dann  muss  man  halt  eben  eine  sinnvolle  Strategie  finden,  um  das  Geld  für  sich  arbeiten  zu  lassen,  aber  sich  nicht  den  ganzen  Tag  einen  Kopf  drum  machen,  wie  das  Geld  für  mich  am  besten  oder  besser  arbeitet  wie  bei  allen  anderen.  Ja,  in  diesem  Sinne,  heute  Karfreitag.  Karfreitag  am  Tag  des  Leidens  und  Gedenken  des  Sternens  von  Jesu  Christi  am  Kreuz.  Denke  daran,  dass  du  dein  Portfolio  so  ausrichtest,  dass  du  nicht  leiden  musst  und  wenn  du  vorübergehend  und  dass  du  nicht  gekreuzigt  wirst,  sondern  am  Endeffekt  dein  Depot  dann  auch  auferstät  und  in  schönes  Sphären  aufsteigt  und  du  viel  Spaß  dran  hast.  Ich  wünsche  dir  frohe  Ostern,  wir  hören  uns  dann  vielleicht  wieder  am  Endeffekt.  ich  muss  mal  schauen,  ob  ich  es  schaffe  zwischen  den  Feiertagen  und  während  der  Feiertage  dann  auch  noch  ein  Podcast  aufzunehmen,  aber  ansonsten  hören  wir  uns  auf  alle  Fälle  wieder,  wenn  ich  Dienstag  dann  den  nächsten  Freitag  oder  wenn  ich  Freitag  dann  vielleicht  schon  am  Mittwoch,  wenn  ich  ihn  am  Dienstag  bespreche.  Jo,  ich  wünsche  dir  schöne,  frohe  Ostertage.  Mach.  Mach  an  dem  Tag,  worauf  du  Lust  und  Spaß  hast.  Lass  dir  nichts  vorschreiben,  sondern  mach  das,  was  dir  gut  tut,  der  Matthias.
3/29/202413 minutes, 8 seconds
Episode Artwork

#790 - Fehler vermeiden wenn es ums Testament und Erben geht!

Vererben will gelernt sein. Jeder will oder sollte doch zumindest sein versteuertes Geld richtig übertragen und vererben. Heute geht es um ein paar Fehler, die immer wieder gemacht werden, aber vermieden werden sollten bzw. können. Selbst gemacht heißt nicht gut gemacht und kennen heißt nicht können. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld"  und  heute  möchte  ich  mit  dir  mal  ein  Thema  angehen  und  ansprechen,  was  wir  beispielsweise  hier  bei  uns  innerhalb  der  Finanzplanungsgespräche  auch  mal  mit  ansprechen  und  darauf  hinweisen,  ob  es  dann  gewollt  wird  oder  nicht  oder  später  gewollt  wird,  das  überlassen  wir  natürlich  immer  dann  dem  jeweiligen  Interessenten  bzw.  Mandanten,  so  wie  aktuell  jemand,  der  ledig  ist,  keine  Kinder  hat,  die  natürlich  das  Testament  vorrangig  erst  mal  weniger  interessierte.  Dennoch  haben  wir  mit  Nachdruck  darauf  hingewiesen,  dass  er  sich  entsprechend  Gedanken  machen  sollte.  Wer  denn  dann  eventuell  innerhalb  der  Familie  über  Eltern  bzw.  Geschwister,  Neffen  und  Nichten  infrage  kommen  sollte  und  wer  nicht,  damit  es  später  auch  klar  geregelt  ist  und  dann  auf  der  einen  Seite  nicht  zu streitigkeiten  oder  falschen  Erwartungshaltung  kommt  oder  wie  hier  ledig  keine  Kinder,  trotzdem  aber  eine  Partnerin  ein  bisschen  länger  befreundet,  damit  diese  dann  entsprechend  auch  bedacht  wird.  Wenn  sie  nicht  im  Testament  steht  oder  in  einem  Vermächtnis,  dann  ist  sie  halt  eben  komplett  außen  vor.  Ja  und  so  werden  doch  immer  wieder  größere  Fehler  beim  Vererben  getätigt  und  ich  habe  mir  gedacht,  dass  ich  vielleicht  mal  wieder,  ich  glaube  ich  hatte  hier  auch  schon  mal  ein  Thema  dazu  gehabt,  so  ein  paar  klassische  Fehleransprüche,  falls  du  dich  selber  mit  diesem  Thema  beschäftigst,  wie  gesagt,  wir  können  innerhalb  einer  Finanzplanung  neben  vielen  anderen  Feldern  wie  Vollmachten,  Depots,  Depots,  Finanzplanung,  Lebensplanung,  natürlich  auch  solche  Sachen  immer  mit  angehen  auf  bestehende  Sachen  oder  Fehler  hinweisen,  so  wie  wir  in  der  letzten  Woche  dann  auch  beispielsweise  einen  Fall  und  einen  Mandanten  hatten.  Wo  es  darum  ging,  dass  im  Laufe  der  Jahre,  Jahrzehnte  in  der  Gemeinsam -Ehe  doch  schon  erheblich  viel  Vermögen  aufgebaut  wurde,  dass  auf  Gemeinschaftskonten  sich  befindet  und  diese  durch  die  sämtlichen  Zuwendungen  beziehungsweise  Ansparungen  durch  dem  Ehemann,  weil  die  Frau  nichts  hat  und  auch  nichts  verdient,  natürlich  dann  auch  im  Wege  der  Schenkung  schon  durchaus  anrechnungsfähig  werden  auf  die  letzten  Jahre  und  somit  eventuell  viel  mehr  Erbschaftssteuer  bezahlt  werden  muss,  als  man  eigentlich  gedacht  hat,  da  alles  auf  gemeinsamen  Namen  und  Konten  steht.  und  somit  sagen  wir  die  Vermögenswerte  dermaßen  großfahren  über  diverse  Immobilien,  Depots  und  Konten.  Das  hier  natürlich  dann  das  Finanzamt  bzw.  die  Erbschaftssteuerstelle  vielleicht  doch  mal  etwas  genauer  hinfinden  kann.  Aber  ich  fange  mal  an  und  gehe  mal  so  ein  paar  Sachen  an.  Ja,  was  könnte  man  denn  für  Fehler  machen  bei  der  Testaments  Erstellung  oder  drumherum.  Ein  Fehler,  der  immer  wieder  festgestellt  wird  ist,  dass  das  Testament  gar  nicht  auffindbar  ist,  sondern  dass  Menschen,  weil  sie  halt  eben  auf  der  einen  Seite  den  Ämtern  nicht  trauen  und  auf  anderen  Seite,  dass  dann  auch  nicht  in  die  Schreibtisch -Schublade  oder  in  den  Safe  gelegt  haben,  dass  so  gut  versteckt  ist,  dass  es  überhaupt  nicht  mehr  auffindbar  ist.  Und  so  man  natürlich,  wenn  er  sich  auffindbar  ist,  ist,  nicht  der  eigene  Wille  oder  der  Wille  dann  umgesetzt  werden  kann,  der  umgesetzt  werden  soll.  Und  um  das  zu  verhindern,  kann  man  natürlich  beispielsweise  auch  ein  privates  Testament  letztendlich  beim  Nachlassgericht  hinterlegen  lassen.  Und  das  kostet  so  meines  Wissens  in  der  Regel,  so  um  die  PimalDom  75  bis  100.  100  euro  und  somit  hat  man  halt  eben  auch  die  sicherheit  dass  das  nachlassgericht  dieses  testament  dann  auch  öffnen  wird  und  der  letzte  will  letztendlich  dann  auch  wirklich  dann  umgesetzt  werden  kann  ja  einen  weiterer  fehler  der  immer  wieder  gemacht  wird  das  er  blasser  halt  eben  beim  formulieren  nicht  so  richtig  wissen  was  sie  machen  sollen  und  das  ganze  testament  Testament  dann  auf  ein  Computer  oder  auf  ein  Laptop  tippen,  den  den  Inhalt  dann  ausdrucken  und  unterschreiben.  Das  soll  sogar  bei  größeren  Vermögenswerten  vorkommen  und  das  hat  natürlich  dann  entsprechend  Probleme,  denn  einfach  nur  das  ganze  auszudrucken,  hat  keinerlei  rechtliche  Wirkung.  Es  muss  entsprechend  auch  halt  eben  die  Form  eingehalten  werden.  und  vollständig,  vollständig  mit  der  Hand  geschrieben  und  unterschrieben  sein  oder  ansonsten  notariell  beurkundet  werden.  Auch  das  ist,  wie  gesagt,  immer  ein  Fehler,  dass  man  sagt,  ich  schreibe  das  mal  eben  bei  Drucks  raus  und  ich  schreibe  das  links  weg,  jetzt  habe  ich  ein  Testament,  nein,  das  ist  ungültig.  Ja  und  wo  man  auch  aufpassen  sollte,  wenn  ein  Testament  umfangs  ist,  auch  das  soll  immer  mal  wieder  vorkommen,  dass  die  einzelnen  Seiten  nicht  durchnummeriert  sind,  also  beispielsweise  Seite  1  von  5,  Seite  2  von  5,  Seite  3  von  5  und  so  weiter  und  somit  ist  natürlich,  wenn  das  Testament  von  den  falschen  Personen,  sage  ich  mal,  gefunden  wird  und  die  mit  diesem  Testament  nicht  einverstanden  sind,  dass  man  dann  vielleicht  mal  so  ein  Testament  fällt.  oder  kürzt  und  aus  fünf  Seiten  nur  noch  drei  überbleiben  und  die  entscheidenden  Seiten  zu  den  einen,  sagen  wir  mal,  Gusto  und  Frotteil  desjenigen,  die  das  gefunden  hat,  umgeändert  wird  und  deswegen  sollte  man  halt  eben  dort  halt  eben  das  ganze  durchnummerieren,  1,  2,  5,  2,  5,  3,  5  oder  1  von  8,  2  von  8,  wie  auch  immer,  einen  Ort  und  Datum  dabei  schreiben,  am  besten  auch  auf  jeden  Fall.  einzelnen  Seite  und  auch  möglichst  keine  Abkürzung  verwenden,  die  eventuell  dazu  führen  könnten,  dass  diese  falsch  gedeutet  werden.  Deswegen  ist  halt  eben  ein  notarieles  Testament  oft  sehr  sehr  gut  geeignet.  Ja  und  sicherlich  und  auch  wir  haben  immer  mal  wieder  den  Fall,  dass  man  privat  ein  Testament  Testament  macht,  aber  in  diesem  Testament  beispielsweise  Unternehmer  dann  auch  ihre  Unternehmensanteile  vom  Unternehmen  übertragen  wollen  und  da  muss  man  natürlich  auch  aufpassen,  dass  das  ganze  gesellschaftsrechtlich  entsprechend  überhaupt  auch  machbar  ist,  denn  es  gibt  ja  mal  verschiedene  Nachfolgeklauseln  im  gesellschaftsvertrag  und  der  muss  natürlich  dann  auch  wieder  da  sein  passen,  damit  es  anschließend  auch  umgesetzt  werden  kann.  Denn  im  Zweifel  geht  wahrscheinlich  dann  eher  der  Gesellschaftsvertrag  vor  und  nicht  das  Testament,  vor  allem  wenn  man  mit  Fremden  in  einer  Gesellschaft  tätig  ist  und  nur  Mitgesellschafter  ist.  Ja,  was  gibt  es  noch  für  Fehler,  die  man  immer  wieder.  wieder  feststellt?  Manche  denken  ja  auch,  so  wie  viele  auch,  sag  ich  mal,  nicht  mehr  den  Arzt  befragen,  sondern  selber  googeln  und  Dr.  Google  fragen.  Soll  es  auch  immer  mehr  Menschen  geben,  die  sich  halt  eben  aus  dem  Testament  oder  das  Testament  aus  dem  Internet  ziehen,  dort  verschiedenste  Blogsätze,  sag  ich  mal,  zusammenfügen,  was  sie  so  im  Internet  gefunden.  haben,  was  aber  in  der  Gänze  manchmal  gar  keinen  Sinn  macht  oder  sich  teilweise  vielleicht  sogar  widersprechen  kann  und  deswegen  sollte  man  da  aufpassen.  Man  weiß  auch  nicht,  wer  hat  es  geschrieben,  wann  ist  es  geschrieben  worden.  Ist  das  rechtlich  überhaupt  haltbar?  Dann  wirklich  sich  dort  juristisch  vernünftig  beraten  lassen,  weil  auch  das  kann  sehr,  sehr  viel  Streit  ersparen.  und  halt  eben  dann  dazu  führen,  dass  wirklich  der  eigene  Wille  auch  so  korrekt  umgesetzt  und  geschrieben  wird,  wie  man  sich  das  wünscht,  damit  auch  die,  ja,  die  Erben  sich  untereinander  nichts  erstreiten,  weil  es  dann  heißt,  nee,  das  war  sicherlich  so  oder  so  gemeint.  Das  gilt  zwar  immer,  der  Wille  ist  zu  erforschen,  aber  wenn  es  dann  vielleicht  der  Fall  steht,  dann  kann  man  lange  diskutieren,  wie  denn  der  wirklich  hier.  Wille  dann  war.  Man  muss  natürlich  auch  sich  so  ein  bisschen  auskennen  mit  verschiedenen  Begriffen  und  Rechtsbegriffen  in  einem  Testament.  Ansonsten  kann  da  auch  irgendwie  mal  ein  kleines  Chaos  auftreten,  wenn  das  Testament  dann  irgendwo  mehr  deutlich  wird  und  dann  mal  von  Vermechnen,  das  mal  von  Erbe  gesprochen  wird.  dann  kann  das  auch  halt  eben  zu  Differenzen  oder  zu  falschen  Sachen  führen,  ob  eine  Person  beispielsweise  nur  in  einzelnen  Gegenstand  oder  das  gesamte  Vermögen  inklusive  alle  Verpflichtungen  übertragen  werden  soll.  Das  ist  also  ganz,  ganz  wichtig,  wenn  es  darüber  geht,  Verbindlichkeiten  für  Bankschulen,  Bestattungskosten  und  andere  Sachen  aufzukommen.  aufzukommen  und  deswegen  ist  es  halt  eben  ganz,  ganz  wichtig,  das  auch  richtig  zu  definieren  und  da  auch  entsprechend  eine  Klarheit  zu  haben.  Letztendlich,  wie  gesagt,  wenn  es  unklare  Formulierungen  gibt,  dann  kann  das  Ganze  doch  ja  sehr,  sehr  problematisch  werden.  Also  wenn  da  beispielsweise  Sätze  stehen  würden.  würden,  wer  sich  am  meisten  von  meinem  Tod  um  mich  gekümmert  hatte,  der  wird  mein  Erbe,  dann  waren  es  wahrscheinlich  auch  einmal  alle,  die  sich  gekümmert  haben.  Also  das  ist  eine  Sache,  da  kann  kein  Mensch  was  mit  anfangen,  oder  ich  sage  jetzt  mal  andersrum  ein  großer  Teil  meines  Vermögens  soll  der  gemeinnützigen  Organisation  X  Y  zu  gut  kommen.  Ja,  was  ist  denn  jetzt  ein  großer  Teil  des  Vermögens?  Ist  das  alles  oder  ist  das  80  Prozent? %  oder  was  ist  damit  gemeint  und  deswegen  muss  man  halt  eben  auch  mal  gucken,  was  meint  diese  Person  da  mit  wem  meint  ihr  und  das  auch  ganz  konkret  in  Summen  oder  in  Prozenten  beispielsweise,  wenn  es  keine  Summe  genannt  werden  soll,  beziffern  zum  Beispiel  von  dem  Depot  XY  80 %  oder  80 .000,  wenn  es  100 .000  oder  der  Po  ist.  Ja  und  von  daher,  wie  gesagt,  wenn  man  schon  keinen  Dota  nehmen  möchte,  aus  welchen  Gründen  auch  immer,  Mama  ist  es  auch  nur  in  Anführungsstricken  der  Geiz,  dann  sollte  man  wenigstens  einmal  einen  dritten  drüber  herlesen  lassen,  ob  er  es  alles  verstanden  hat,  damit  es  richtig  verstanden  wird  und  da  kann  beispielsweise  auch  eine  Finanzplanung  schon  mal  durchaus  helfen  und  klare  Formulierungen  zu  entdecken.  und  daraufhin  zu  weisen.  Ja,  und  natürlich  ist  auch  ganz  ganz  wichtig,  von  vornherein  Nachfolgeriegelung,  Testament  und  so  weiter  so  aufzusetzen,  dass  es  von  vornherein  keinen  Streit  gibt,  damit  also  für  die  Kinder  beispielsweise,  für  den  Ehegarten  alles  eindeutig  ist,  was  man  sich  dabei  gedacht  hat.  hat,  damit  es  nicht  zu  Streitigkeiten  kommt  und  das  Beste  ist  wahrscheinlich  sowieso  vorher  auch  schon  mal  mit  beispielsweise  den  Kindern  durchzusprechen,  wie  man  seinen  Testament  aufgesetzt  hat,  warum  man  das  so  aufgesetzt  hat,  damit  es  anschließend,  wenn  man  dann  nicht  mehr  da  ist,  nicht  zu  Streitigkeiten  und  zu  Würfnissen  kommt,  weil  dann  beispielsweise  bei  zwei  oder  drei  Kindern  sich  jeder  was  anderes  vorher  hat  zugeregt.  zugerechnet  oder  meinte  dies  oder  das  oder  jenes  das  könnt  ihr  machen  und  wenn  es  um  verschiedene  Sachen  geht  und  die  Eltern  oder  der  Vater  oder  die  Mutter  sich  da  genau  was  bei  gedacht  haben  dann  würde  ich  besonders  persönlich  sagen  dann  sprecht  auch  vorher  mit  den  Kindern  darüber  damit  sie  wissen  was  auf  die  zukommt  und  dass  das  wirklich  der  wille  ist  und  dass  es  dann  nicht  zu  Streitigkeiten  kommt.  kommt  und  zu  sagen  warum  du  oder  warum  du  viel  das  steht  dir  nicht  zu  oder  das  hätte  ich  mir  eher  zu  gedacht  oder  ich  habe  doch  immer  dies  und  das  gemacht  und  ich  habe  doch  immer  gesagt  dass  mir  das  wichtig  ist  das  sind  all  so  Sachen  da  kann  es  zu  sehr  sehr  viel  Streitigkeiten  kommen  und  das  muss  ja  nicht  sein  um  damit  letztendlich  Ürtümer  und  Missverständnisse  von  vornherein  im  Sinne  aller  dann  auch  auch  zu  vermeiden  und  gerade  wenn  Unternehmen  mit  dem  Boot  sind,  halt  eben  ganz  ganz  wichtig  auch  zu  gucken  mit  verschiedensten  Konstellationen,  über  Teilungsanordnung,  Erbengemeinschaften,  Erbauseinandersetzung  zu  vermeiden  oder  wenn  es  beim  Betrieb  ist,  wenn  mehrere  Betriebe  da  sind,  wenn  es  auch  irgendwelche  Marken  oder  Patentrechte  gibt,  hier  halt  eben  aufzupassen  damit  alles  von  vornherein  wirklich  so  geregelt  ist,  wie  man  es  sich  wünscht  und  nicht  irgendwo  zu  Diskussionen  oder  großen  Streitigkeiten  kommt  und  wenn  es  dann  beispielsweise  zu  Teilungsanordnungen  und  so  weiter  kommt,  auch  daran  zu  denken,  dass  man  einen  vernünftigen  Ausgleich  dann  berücksichtigt  nach  Erbquoten,  das  heißt,  das  halt  auch  höher.  höherwertige  Gegenstände,  die  man  erhalten  hat,  beispielsweise  bei  vorzeitigen  Geschenkungen.  Auch  solche  Sachen,  alle  schon  berücksichtigt  werden,  weil  es  gibt  ja  nicht  nur  das  gesetzliche  Erbrecht,  es  gibt  ja  dann  auch  noch  Pflichte  als  Ansprüche  und  Zuwendungen,  und  Zuwendungen,  die  vielleicht  schon  vorher  geflossen  sind  über  den  letzten  zehn  Jahren.  Ihr  merkt  schon,  das  kann  komplizierter  werden,  als  man  ursprünglich  denkt.  und  ich  weiß  ja,  und  das  ist  eines  dieser  Sachen,  die  man  immer  vor  sich  her  schiebt,  man  ist  ja  noch  so  jung,  man  hat  ja  noch  so  viel  Zeit,  das  kann  ich  später  noch  regeln,  ja  und  irgendwann  läuft  dann  entweder  diese  Zeit  davon  oder  man  fährt  vom  Baum  oder  man  wird  überfahren  oder  man  kriegt  einen  Schlachenfall,  whatever  immer  passieren  kann,  man  weiß  ja  nicht  das  Leben  und  ich  sage  immer,  wie  ich  das  so  Gott  zum  Lachen  erzähle.  ihm  deinem  Plan.  Von  daher,  von  meiner  Seite  nochmal,  der  ja  wirklich  von  herzgekommende  Hinweis  redet  nicht  nur  drüber,  sondern  regelt  es,  gerade  wenn  man  auch  in  einem  Alter  sich  befindet,  wo  aus  verschiedenen  Gründen  was  passieren  kann  oder  wenn  man  Vermögenswerte  hat,  wo  man  doch  halt  eben  was  regeln  muss  und  und  nicht  aber  sagt,  ja  komm,  dann  geht  es  halt  eben  geteilt  durch  zwei  oder  drei  oder  vier.  Oder  was  ist,  wenn  beispielsweise  noch  Kinder  da  sind,  aber  erstmal  der  überlebende  Ehegatte  alles  haben  und  wirklich  haben  soll,  soll  er  dann  wirklich  danach  für  sich  wieder  frei  neu  entscheiden,  wer  was  bekommt.  Oder  soll  es  schon  mit  irgendwelchen  Auflagen  beispielsweise  verbunden  sein,  damit  der  Partner  vielleicht  nicht  doch  irgendein.  irgendwo  später  durch  irgendwelche,  vielleicht  neue  Beziehungen  oder  was  das  Geld  vielleicht  in  irgendwelche  Richtungen  schiebt  oder  sich  beeinflussen  lässt,  was  vielleicht  nicht  im  Sinne  des  verstorbenen  oder  der  verstorbene  Personen  war,  die  wirklich  gedacht  hat,  dass  der  größte  Teil  des  Vermögens  dann  auch  erhalten  bleibt  und  später  dann,  wenn  beispielsweise  die  Frau  oder  der  Mann  nicht  mehr  da  ist,  dann  entsprechend  an  die  Kinder  geht.  Oder  manchmal  gibt  es  dann  ja  auch  Probleme,  dass  es  ein  oder  zwei  Häuser  oder  drei  Häuser  gibt  bei  zwei  Kindern  oder  ein  zweites  Haus  neben  Selbstverboten,  zwei  Kindern  und  beide  Kinder  haben  Augen  drauf  geworfen,  so  was  vorzuregeln  und  nicht  einfach  überall  hinzuschreiben  und  danach  entzweien  sich  dann  Familien.  Da  habe  ich  schon  sehr,  sehr  viel  gesehen,  gehört  und  mitbekommen,  nur  aus  der  Situation  heraus,  dass  nichts  geregelt  war.  Wenn  es  geregelt  ist  und  das  vorher  schon  an  und  durchgesprochen  war,  da  kann  sich  jeder  darauf  einstellen  und  vorbereiten  und  weiß  okay,  das  ist  dann  wirklich  der  Wille  meines  Vaters  meiner  Mutter  oder  meiner  Eltern,  weil  häufig  ist  es  ja  dann  so  mit  diesen  Situationen,  mit  dem  Erbfall,  fangen  Streitigkeiten  an,  die  da  ein  oder  andere  vielleicht  nie  erwartet  hätte.  aber  hätte  Fahrradkette,  wie  gesagt,  mit  dem  Geld  haben  schon  viele  Freundschaften  aufgehört  oder  auch  wenn  Freundschaften  und  Verwandtschaften  blühte  Sticker  als  Wasser.  Immer  bis  es  ein  Gut  war,  es  gibt  ja  dann  auch  Ein -  und  Angeheiratete,  die  manchmal  vielleicht  auch  ein  bisschen  Unruhe  da  stiften,  weil  sie  menschlich  vielleicht  nicht  so  gefestigt  sind  oder  aus  einem  anderen  Umgang.  Umfeld  kommen  und  dann  natürlich  irgendwo  was  für  sich  sehen,  was  vielleicht  auf  Deutschland  nicht  mehr  zusteht,  aber  halt  dann  vielleicht  ihren  Partner  in  die  falsche  Richtung  beeinflussen.  Von  daher,  wie  gesagt,  lasst  euch  da  beraten,  ja,  das  ist  so  schön,  wurschtelte  nicht  alleine  in  der  Suppe  rum,  sondern  lasst  da  einen  Aussuchstehenden  drüber  hergucken,  lasst  da  einen  Fachmann  drüber  hergucken  oder  jemand,  der  da  sehr  viel  mit  zu  tun  hat.  ob  ihm  was  auffällt,  ob  er  Auffälligkeiten  sieht  und  lasst  es  dann  zu  Not  vernünftig  machen,  denn  das  ist  auf  alle  Fälle  sehr,  sehr  gut  investiertes  Geld  und  man  kann  sich  da  auch  darüber  Gedanken  machen,  in  Verbindung  beispielsweise  mit  entsprechenden  Anlagelösungen,  mit  entsprechenden  beispielsweise  Vetorechnen,  solange  man  auch  lebt  oder  halt  auch  mit  festen  Termin  zu  sagen,  okay,  wenn  der  da  dient.  das  oder  das  erbt,  soll  es  das  Geld  aber  beispielsweise  erst  mit  25  oder  mit  60  bekommen,  weil  der  Mensch  vielleicht,  wenn  er  junger  ist  und  dann  was  zustößt,  noch  nicht  als  so  reif  angesehen  wird.  Oder  man  sich  sagt,  in  Anfangsstrichen,  der  soll  selber  für  sein  Leben  verantwortlich  sein  und  nichts  jetzt  bekommen,  wo  er  sich  das  Leben  nur  noch  schön  macht,  sondern  es  soll  dann  wirklich  als  später  verantwortlich  sein.  zusätzliche  Altersversorgung  dienen  und  daher  beispielsweise  erst  mit  dem  60.  Lebensjahr  ausgezahlt  werden.  All  das  kann  man  regeln,  aber  regelt  es.  In  diesem  Sinne  wünsche  ich  euch  allen  eine  schöne  Woche  der  Matthias.
3/26/202418 minutes, 14 seconds
Episode Artwork

#789 - Besser heißt nicht Besser sondern kann auch eine vorübergehende Glückssträhne sein

Der Termin für mein nächstes Finanzseminar steht nun fest. Es findet am 09. + 10.11.2024 in Fulda statt.  Bei Interesse melde Dich gerne einfach per E-Mail: [email protected] NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  und  heute  am  Freitag  natürlich  wieder  ein  neuer  Podcast  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  wie  ihr  vielleicht  hört,  ist  dieser  Podcast  besprechen  gerade  im  Auto,  weil  ich  habe  es  gestern  nicht  geschafft,  den  Podcast  für  den  Freitag  zu  besprechen,  da  ich  schon  gestern  Morgen  auf  Reise  gegangen  bin.  Es  war  eine  ziemlich  aufregende  Woche  und  da  ich  dies  jetzt  erst  heute  am  Freitag  so  ging,  gegen  10  Uhr  schaffe  aufzuzeichnen  und  ich  leider  auch  nicht  die  Zeit  hatte  mir  entsprechend  das  Thema  zu  überlegen  möchte  ich  heute  einfach  mal  so  ganz  kurz  ein  bisschen  quer  durch  den  Garten  euch  was  mitteilen  bzw.  weitergeben  zum  einen  für  diejenigen  die  schon  darauf  warten  das  haben  wir  auch  schon  einige  Interesse  bekundet  ich  habe  jetzt  den  Termin  festgelegt  für  für  mein  erstes  Finanzseminar  in  diesem  Jahr,  wenn  ich  es  in  der  erstes  Termin  er  verstehe,  vielleicht  mal  ja  auch  noch  einen  zweiten.  Traum  ist  ja  immer  noch  mal  wieder  auf  Mallorca  was  zu  machen.  Dafür  brauche  ich  aber  vorab  Interessenten,  weil  da  kann  ich  nur  verbindlich  buchen  und  ich  sage  ich  reserviere  was  und  anschließend  muss  ich  wieder  absagen,  da  lassen  Sie  sich  nicht  darauf  ein,  beziehungsweise  es  kostet  so  viel  Geld,  dass  ich  das  einfach  nicht  machen  werde.  Ja  und  am  9.  und  10.  November,  wie  immer,  Samstag  und  Sonntag,  wird  wieder  mein  zweitägiges  Finanzseminar  in  Fulda  stattfinden.  Dort  geht  es  über  alles,  angefangen  über  die  normalen  Basics,  über  Mindset  und  Einstellungen,  Glaubenssätze  zum  Thema  Geld,  wie  das  zusammenhängt,  wie  man  die  selber  erkennen  und  daran  arbeiten  kann  und  halt  eben,  wie  man  für  sich  selber  eine  Anlagestrategie  entwickeln  kann,  ihr  kontrollbleibt.  ich  hatte  ja  meinen  kleinen  Mini -Kurs  hier  im  Podcast  vorgestellt  und  ansonsten  noch  überhaupt  nicht  beworben  oder  irgendwie  was  gemacht.  Da  noch  einfach  hier  noch  mal  eingestellt  und  ich  bin  total  platt,  dass  da  jeden  Tag  täglich  mehrere  Anmeldungen  reinkommen  und  sich  diesen  Mini -Kurs  anschauen  oder  wenigstens  anfangen.  Da  eine  und  andere  berichten  ab.  Einige  machen  zu  Ende.  Sehr  viele  haben  meinen  Buch  schon  angefordert,  wenn  das  so  weitergeht.  Ich  habe  schon  den  nächsten  nachbestellt.  Wusste  ich  gar  nicht,  dass  das  so  gut  ankommt.  ankommt.  Und  natürlich  könnt  ihr  auch  nicht  nur  den  Test  machen  und  das  Buch  von  mir  bestellen,  was  ja  dann  auch  wieder  eine  Investition  für  euch  ist,  aber  auch  natürlich  eine  Investition  von  meiner  Seite,  weil  ich  habe  das  Buch  ja  nicht  nur  geschrieben,  sondern  bezahlt  es  ja  auch  und  übernehmen  sowohl  das  Buch  als  auch  die  die  Versandkosten  dafür.  Scheut  euch  nicht,  wenn  ihr  möchte,  dann  gerne  auch  einen  persönlichen  Termin  zu  machen  und  zu  schauen,  ob  ich  dir  eventuell  helfen  kann.  Ja  und  es  gibt  auch  Fälle,  wo  ich  dann  nicht  mehr  helfen  kann  und  nicht  mehr  helfen  will  und  das  ist  so  der  letzte  Part,  um  auch  mal  vielleicht  mich  noch  mal  ein  bisschen  kennenzulernen  oder  auch  zu  wissen,  wie  wichtig  es  ist,  Finanzwissen  zu  haben,  zu  verstehen  und  dann  auch  das  Richtige  zu  tun.  Ich  hatte  diese  Woche  einen,  Entschuldigung,  hatte  diese  Woche  einen  etwas  seltsames,  aber  letztendlich  irgendwo  schon  für  mich  fast  belustigendes,  aber  auch  gleichzeitig  trauriges  Erlebnis.  Ein  Neukunde  bei  mir  im  mittleren  sechstelligen  Bereich  hatte  Ende  21  ein  Depot  aufgesetzt.  Jeder  weiß  vielleicht  noch  was  danach  passierte.  In  22  sind  die  Märkte  nach  unten  abgedriftet,  in  23  nach  oben  gegangen.  Ich  hatte  wie  immer  ausführlich  alles  vorgestellt  und  beschrieben  und  unseren  Ansatz  vorgestellt  und  dass  wir  auch  mittel -  und  langfristig  unterwegs  sind  und  nicht  auf  ein,  zwei,  drei  Jahre  ausgerichtet  sind,  dass  wir  halt  eben  extrem  breit  streuen  und  das  Thema  Sicherheit  durch  die  Streuung  auf  eine  Seite  genauso  im  Vordergrund  steht  wie  auf  der  anderen  Seite  langfristig  gute  Renditen  zu  erzielen,  dass  es  Krisen  geben  wird  und  dass  wir  auch  wissen  und  das  sehen  wir  gerade,  dass  es  immer  mal  Phasen  gibt,  wo  andere  sich  besser  entwickeln,  aber  dann  leider  die  Menschen  aufhören,  darüber  nachzudenken,  warum  die  sich  besser  entwickeln.  Und  in  diesem  Fall  war  es  beispielsweise  so  gewesen,  dass  die  bessere  Entwicklung  daher  stammte,  dass  ein  anderer  Vermögensverwalter,  der  auch  beauftragt  wurde,  zum  einen  in  Eizeltitel  und  zum  anderen  halt  eben  im  aktiven  Bereich  sehr  aktiv  da  was  gedreht.  hat  und  natürlich  dann  im  November  sage  ich  mal  den  schönen  lauf  von  einigen  aktien  wie  zum  beispiel  envidia  und  anderen  mitgenommen  hat  und  damit  sein  depot  besser  aussah  als  unser  depot  unser  depot  sah  nicht  schlecht  aus  es  sah  halt  eben  so  aus  und  das  depot  hat  das  gemacht  was  es  machen  sollte  und  das  andere  depot  in  dieser  phase  ab  november  23  was  glaube  ich  halt  besser  lebt  und  der  Kunde  sich  somit  jetzt  entschieden  hatte,  das  ganze  Geld  dorthin  zu  schieben,  weil  da  halt  eben  besser  war.  Ich  habe  mir  dann  in  einem  Verschritten  noch  kurz  die  Mühe  gegeben,  habe  dann  aber  auch  keine  große  Energie  mehr  reingestellt  und  habe  eben  gesagt,  okay,  es  zählt  nicht  nur  die  Rendite,  sondern  man  muss  auch  schauen,  mit  welchem  Risiko  wird  da  gefahren,  was  passiert,  wenn  es  mal  in  die  andere  Richtung  läuft,  sind  die  dann  in  der  Lage  das  auch  zu  steuern.  Der  Kunde  wollte  mir...  weil  wir  auch  ein  sehr  schönes,  nettes  Gespräch  hatten  und  wir  auch  im  Guten  auseinander  gegangen  sind,  dann  nochmal  auf  Deutsch  gesagt  eine  Chance  geben,  sprich  das  Depot  umzustellen,  anders  aufzustellen  und  zu  strukturieren  und  dort  vielleicht  dann  andere  Themen  und  Branchen  und  so  weiter  einzubauen,  um  dann  praktisch  nachzuholen  und  aufzuholen.  Das  habe  ich  aber  kategorisch  abgelehnt,  habe  gesagt,  nein,  das  machen  wir  nicht,  das  ist  nicht  unsere  Welt.  Wir  fangen  nicht  an.  hier  individuell  für  einzelne  Kunden  individuelle  Depots  zu  stricken,  nach  Meinungen  und  Prognosen  und  nach  Timing.  Ich  könnte  jetzt  vielleicht  das  eine  oder  andere  nennen,  wo  ich  sage,  das  könnte  vielleicht  in  den  nächsten  12  Monaten  gut  laufen.  Das  kann  aber  auch  voll  nach  hinten  losgehen.  Und  habe  dann  gesagt,  okay,  dann  tut  es  mir  leid,  dann  müssen  wir  leider  die  Wege  trennen  und  das  Depot  auflösen.  Weil  mehr  als  100  %  Aktienkude  kann  ich  nicht.  und  andere  Sachen  will  ich  nicht  und  ist  nicht  unsere  Welt  und  werden  wir  auch  nicht  machen.  Ich  habe  auch  noch  mal  kurz  dran  erwähnt,  wie  häufig  hier  im  Podcast  besprochen,  was  aber  ja  nicht  jeder  hört  und  dieser  Kunde  meinen  Podcast  auch  nicht  verfeucht.  Das  ist  auch  schon  mal  Zeiten  gab,  wo  die  Märkte  nicht  nur  10,  15  %  eingebrochen  sind  und  dass  dann  gerade  diese  erfolgreichen  dann  ganz  weit  hinten  liegen.  Das  ist  auch  schon  mal  ein  Jahrzehntenbereich  gab.  gab,  wo  der  Aktienmarkt  gar  nicht  gelaufen  ist,  aber  unser  Ansatz  knapp  4 ,4  Prozent  per  Anum  erwirtschaftet  hat,  wo  der  MSCI  beispielsweise  im  negativen  Bereich  nach  all  das  hat  in  Anführungsstrichen  nicht  gefruchtet  und  dann  haben  wir  halt  eben  die  Entscheidungen  getroffen,  dass  es  so  dann  nicht  weiter  gehen  kann,  obwohl  es  erst  nur  zwei  Jahre  waren  und  ich  bin  dann  halt  eben  dann  auch  so  offen  und  ehrlich  gesagt  okay,  dann  sollte  das  nicht  sein,  dann  habe  ich  entweder  als  Berater  versagt  oder  wir  haben  falsche  Erwartungshaltung  gegenseitig  gehabt  und  sind  dann  in  Anführsstrichen  unsere  Wege  gezogen,  haben  wir  vielleicht  noch  das  Depot  aufgelöst  und  wie  der  Teufel  so  will,  hatte  ich  gestern  am  Donnerstag,  deswegen  war  ich  auch  unterwegs  und  so  morgens  losgefahren.  Eine  Präsentation  auch  sehr  spannend  vor  20  Bankern  und  Vorständen,  die  jetzt  darüber  nachdenken  und  das  implementieren.  was  bei  mir  schon  seit  zehn  Jahren  Tagesgeschäft  ist,  nämlich  genau  das,  was  ich  in  meinem  Mini -Kurs  auch  vorstelle.  Das  Thema  von  gebundenen  Lebensversicherung,  Steueroptimiert  mit  den  entsprechenden  Gestaltungsmöglichkeiten.  Es  geht  ja  nicht  nur  um  50  Prozent  der  Träge  steuerfrei  nach  12  Jahren  und  Endalter  62,  sondern  man  kann  auch  100  Prozent  der  Träge  steuerfrei  generieren,  wenn  man  eine  andere  versicherte  Person  einsetzt.  und  diese  vor  einem  sterben  sollte,  sprich  biologisch,  wenn  sie  fünf  oder  zehn  oder  15  Jahre  älter  ist,  ist  die  Wahrscheinlichkeit  ja  deutlich  größer,  dass  diese  Person  vor  einem  sterben  wird  und  egal,  wann  dieser  Zeitpunkt  ist,  ob  vor  oder  nach  zwölf  Jahren  sind  die  Erträge,  die  aufgelaufen  sind,  sogar  zu  100  Prozent  steuerfrei  oder  halt  eben  die  ganzen  Möglichkeiten  mit  Schenkung  an  Kindern,  an  Enkelkindern  mit  Veto  Recht,  also  eine  vorzeitige  Verfügung,  solange  man  selber  noch  lebt,  zu  blockieren  oder  im  Fall  der  Fälle,  wenn  man  verstirbt,  einen  sogenannten  Termin  fix  zu  vereinbaren,  dass  die  Personen  erst  mit  dem  Alter  X  oder  Y  oder  zum  Rentenalter  das  Geld  kommen,  damit  es  das  nicht  vorher  unnütz  ausgibt  oder  vielleicht  dann  die  persönliche  Reife  hat  und  so  weiter  und  so  fort  und  auf  alle  Fälle  war  genau  auf  diesem  Seminar  jemand,  der  genau  den  Anbieter  kannte,  wo  der  Kunde  jetzt  gewesen  ist,  der  bei  vielen,  vielen  Kollegen  bei  uns  in  der  Branche  Deutschland,  immer  wieder  auffällt,  immer  wieder  auffällt  durch  eine  extrem  gute  und  extrem  aufwendige,  das  heißt,  sie  müssen  einen  Mörderwerbebudget  haben,  Werbung  für  die  Gruppe  50  Plus.  Das  scheint  sehr  viele  Menschen  im  Alter  anzusprechen,  gerade  die  sich  auf  Facebook  bewegen.  Und  genau  dieser  Anbieter,  ich  nenne  jetzt  bewusst  keinen  Namen.  ist  wohl  bekannt  dafür  und  der  hatte  einen  sehr,  sehr  tiefen  Einblick  da,  dass  er  eine  gute  Wärmung  hat,  dass  er  eine  mürderisch  gute  Akquise  hat,  dass  sie  auch  sehr  dahinter  hergehen.  Nicht  so  wie  ich.  Ich  habe  noch  keinen  einzigen  Anrufen  von  denen,  die  sich  alle  mal  Mini -Kurs  angemeldet  haben.  Dort  wird  ganz  akribisch  und  auch  sehr  enorm  und  sehr  tief  hinterhergehakt  und  ich  finde,  ich  sage  einen  Druck  gemacht.  oder  versucht  den  Kunden  zu  gewinnen.  Ja,  und  das  genau  dieser  Anbieter  eben  nicht  durch  gute  Performance  dauerhaft  glänzt,  weil  diejenige  Person  aus  dem  Banken -  und  Vorstandsbereich  hatte  da  sehr,  sehr  gute  Verbindungen  und  sehr,  sehr  tiefe  Einblicke,  die  mich  ehrlich  gesagt  ein  bisschen  überraschend  umgehaut  haben.  Deswegen  war  ich  auch  glücklich  und  der  mir  auch  bestätigte.  So  nach  dem  Motto,  jetzt  haben  die  gerade  mal  einen  Glückslauf  gehabt  oder  jetzt  haben  sie  gerade  mal  ein  gutes  Depot  erwischt  und  der  freut  mich.  sich  dran,  da  wird  auch  mal  ein  bisschen  gefaked,  dann  wird  ein  Depot,  das  am  besten  gelaufen  ist,  in  dem  Fall  früher,  weil  ein  einziger  Kunde  drauf  bestanden  hat,  im  letzten  Crash  alles  zu  verkaufen.  Und  dann  wurde  genau  dieses  Depot  nach  draußen  gestellt  in  einem  Motto  "Guck  mal,  wie  toll  wir  waren,  wir  haben  die  Krise  verhindert",  war  aber  nur  ein  einziger  Fall  gewesen,  der  dann  so  hingestellt  wurde,  als  wenn  es  für  alle  der  Fall  gewesen  wäre  und  alle  Depots  so  aufgestellt  wurden.  wären,  war  es  aber  nicht  Fall  hier,  der  Kunde  sich  durchgesetzt  hat,  hat  gesagt,  ich  möchte  und  ich  will  und  sie  werden  alles  verkaufen.  So  kann  es  dann  sein.  Ja,  ich  habe  mir  Kunden  auch  gesagt,  sie  sind  herzlich  willkommen,  sie  können  jederzeit  wiederkommen,  aber  wir  werden  immer  das  Gleiche  machen.  Wir  haben  ja  noch  die  zweite  Alternative,  Kerry  Cash  Trading  hat  hier  mal  vorgestellt,  die  Eier  legende  Wollmichsauer  war  im  Podcast  vor  kurzem,  was  natürlich  noch  ruhiger  ist,  das  macht  ja  ein  Amfu -String  nur.  nur  5  bis  6  Prozent  bisher  mit  sehr  geringen  Schwankungen,  aber  da  wird  es  7,  8,  9,  10  nie  geben.  Dann  springt  seine  Frau  auf  einmal  und  sagt,  sie  könnte  eventuell  das  zumindest  fällig  werden,  die  Festgeld  bei  einer  anderen  Bank  dann  da  wieder  investieren.  Und  dann  muss  ich  dann  auch  beim  rausgehen,  lächeln,  hab  gesagt,  alles  gut.  Ich  bin  nicht  böse,  ich  bin  nicht  enttäuscht.  Ich  bin  nur  enttäuscht,  dass  ich  vielleicht  als  Berater  versacht  habe  und  der  Kunde  das  was  wir  im  Vorfeld  und  auch  an  dem  Tag  nochmal  besprochen  haben.  Anscheinend  nicht  umsetzen  möchte  oder  will  oder  doch  glaubt,  dass  es  Menschen  gibt,  die  in  der  Lage  sind,  dauerhaft  Top -Ergebnisse  oder  bessere  Ergebnisse  zu  erzielen,  wie  nun  mal  der  Markt  ist.  Jo,  jetzt  habe  ich  es  doch  noch  geschafft,  heute  ein  Podcast  zu  machen,  dich  mit  Informationen  zu  versorgen,  vielleicht  auch  Thema  Mindset,  nicht  in  den  Rückspiegel  zu  schauen  oder  zu  denken,  dass  der,  der  jetzt  ein  halbes  Jahr  gut  war,  dauerhaft  gut  ist,  die  Forschung  würde  jetzt  sagen,  das  war  ein  reines  Glücksspiel  und  jetzt  hat  derjenige  eine  Glückssträhne,  was  aber  überhaupt  kein  Beweis  oder  kein  Nachweis  dafür  ist,  dass  dies  dann  auch  in  4,  5,  7,  8,  10  Jahren  noch  der  Fall  sein  wird.  Und  da  bin  ich  fest  von  überzeugt,  dass  wir  in  5,  6,  7,  10,  12  Jahren  nach  wie  vor  wie  immer  sehr  gut  dachten.  werden,  aufwärmen  wir  dann  wie  aktuell  vielleicht  mal  hinterherlaufen,  weil  wir  halt  eben  nicht  eine  Überbewertung  von  Grossaktien,  High -Tech -Aktien  und  so  weiter  haben,  weil  wir  nicht  nur  wissen,  dass  es  da  schöne  Chancen  gibt,  sondern  auch  Risiken  und  es  geht  nicht  um  das  letzte  1,  2%,  sondern  es  geht  darum,  dass  letztendlich  derjenige  Mensch  seine  Ziele  erreicht,  dass  er  sein  Geld  nicht  umsonst  mal  riskiert  und  anschließend  dann...  wenn  die  Tage  kommen,  die  immer  wieder  kommen  werden,  dann  durch  Panik  oder  falsche  Reaktionen  große  Fehler  machte,  die  er  dann  wahrscheinlich  nie  wieder  aufholen  kann  oder  sein  Leben  lang  dann  hinterherläuft,  weil  er  vielleicht  beispielsweise  ein  Depot  wie  2020  verkauft  und  später  wieder  einsteigt  und  diese  20 %  Erholung  oder  20 %  nach  Rückschlag  verkauft  hat,  danach  die  Erholung  verpasst  hat  und  diese  20 %  halt  eben  über  die  Dauer  dann  am  Ende  fehlen  werden.  So,  ich  wünsche  jetzt  allen  einen  schönen  Freitag,  Samstag,  Sonntag,  Montag  bis  wir  uns  dann  am  Dienstag  wieder  hören.  Ich  fahre  jetzt  nach  Hause,  sitze  noch  ein  paar  Stunden  im  Auto  und  dann  hören  wir  uns  wieder.  Ein  schönes  Wochenende  der  Matthias.
3/22/202413 minutes, 19 seconds
Episode Artwork

#788 - Die eierlegende Wollmilchsau?!

Die eierlegende Wollmilchsau?! NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen schafft  Geld"  und  heute  geht  es  um  das  Thema  "Die  Eier  legende  Wollmilchsau".  Ja,  jetzt  auf  der  oder  an  meiner  Stimme.  Ich  habe  immer  noch  die  Nase  ein  bisschen  dicht,  bin  erkältet,  von  daher  möge  man  oder  du  mir  das  verzeihen,  wenn  es  ein  bisschen  naselig  vielleicht  ist,  jetzt  darüber  kommen.  Ich  versuche  aber  trotzdem.  trotzdem,  wie  sagt  das  Ganze  so  entsprechend  jetzt  durchzusprechen.  Ich  hatte  bereits  im  letzten  Jahr,  das  war  am  19.  September  in  Folge  737  eine  Folge  gemacht  und  zwar  eine  Ergänzung  zum  Weltportfolio,  die  kaum  jemand  kennt,  sich  aber  lohnt.  Und  ich  hatte  damals  dann  auch  schon  angeschrieben,  angeteasert,  ich  weiß  gar  nicht,  wie  es  heißt  im  1.  des  Podcasts  kaum  jemand  kennt  ist,  aber  es  funktioniert,  bisher  nur  für  Family  Office  Kunden  und  ab  einer  Million  zugänglich  jetzt  auch  über  einen  anderen  Weg  und  mit  geringeren  Anlage beträgen.  Bisher  eine  sehr  gute  Volatilität,  eine  extrem  geringer  Drawdown  und  dazu  eine  sehr  ansehnliche  Rendite,  die  selbst  konservativen  Anlegern  sonst  so  kaum  zugänglich  ist.  Das  war  so  praktisch  die  Einleitung  und  ich  hatte  damals  ein  Interview  mit  dem  Vorstand  Herrn  Wolff  dazu  gemacht.  Kann  sich  jeder  gerne  noch  mal  anhören,  die  Folge  737.  Seitdem  haben  wir  es  bei  uns  im  Hause  hier  mit  aufgenommen  und  stellen  es  dann  dem  einen  oder  anderen  Mandanten  oder  Neukunden for,  je  nachdem  wie  die  persönliche  Erwartungshalt.  Risikobereitschaft  und  dergleichen  ist.  Ich  bin  aber  nach  wie  vor  sehr,  sehr  überzeugt  davon  und  begeistert  von  dieser  Vermögensverwaltungstrategie,  weil  sie  wirklich  so  toll  daherkommen,  dass  man  wirklich  sagen  könnte,  hey,  das  ist  ja  eine  eierlegende  Wollmilchsau,  ist  natürlich  nicht,  aber  sie  hat  sehr,  sehr  viele  Attribute,  die  da  zutreffen  und  sie  hat  einen  Eintritt.  absolut  überschaubaren  Risikobereich,  aber  bisher  also  wirklich  bei  eindruckender  Renditen,  die  natürlich  nie  langfristig  da  hinkommen  werden  und  können,  die  man  beispielsweise  mit  einer  100 %  oder  80 %  Aktienstrategie  erreichen  kann,  dafür  hat  sie  aber  deutlich  geringere  Schwankungen  und  bisher,  wie  gesagt  bisher,  da  gibt  es  natürlich  nie  eine  Garantie,  eine  sehr,  sehr,  überzeugende Leistungsbilanz  bei  sehr,  sehr  geringen  Schwankungsbreiten,  die  mich  persönlich  absolut  überzeugt,  ich  sie  deswegen  auch  vorstelle  als  Ergänzung,  nicht  als  alleinige  Anlage,  als  Ergänzung,  wie  gesagt,  zu  bestehenden  Anlagen,  ich  persönlich  habe  sie  auch  in  meinem  Portfolio  beigemischt,  denn  wer  möchte  das  nicht,  diese  sogenannte  Eier  legende,  wollen  mich  sau,  also  anders  aus.  gute  und  auskömmliche  Renditen  erzielen,  die  sogar  in  den  Strafzins  und  Niedrigzinszeiten  erzielt  worden  sind  und  auch  weiterhin  erzielt  werden  und  für  die  Zukunft  glaube  ich  erwartet  werden  können.  Sie  hat  natürlich  mal  für  den  Investor  und  Anleger  auch  einige  Vorteile.  Momentan  ist  natürlich  so,  dass  eine  Anlage  die  vielleicht  mittel  langfristig  viel -5 %  verspricht,  aber  dennoch  irgendwelche  Unsicherheiten  und  keine  Garantien  hat  bei  dem  ein  oder  anderen.  Dazu  führt  er  so  gesagt,  nee,  dann  mache  ich  doch  lieber  weiter  mein  Festgeld  und  Zinshopping.  Man  muss  dabei  aber  überdenken,  dass  dieses  Festgeld  und  Zinshopping  einer  aktuellen  Situation  geschuldet  ist,  die  auch  irgendwann  wieder  enden  wird.  Ich  persönlich  kann  mir  nur  sehr,  sehr  schwer  vorstellen.  oder  vorstellen,  dass  wir  weiterhin  Zinsniveaus  für  Festgelder  haben,  die  3,  4  teilweise  mit  Lock -  und  Werbeangeboten  höher  als  4  Prozent  sind,  zeitlich  befristet,  nur  für  Neukunden  in  Verbindung  mit  irgendeinem  Konto,  was  wieder  Gebühren  kostet,  wo  dann  entweder  die  Bank  sich  aufhübscht,  weil  die  Bank  beispielsweise  verkauft  oder  an  die  Börse  gebracht  werden  soll  oder  die  die  Bank,  sage  ich  mal,  die  Absicht  trägt,  anschließender  Fälligkeit  natürlich  massiv  den  Kunden  in  Anführungsstrichen  zu  beackern  oder  Angebote  vorzustellen,  was  er  jetzt  alternativ  machen  könnte,  eben  auch  vor  dem  Hintergrund,  das  war  ja  nur  ein  einmal  Angebot  oder  wir  werden  das  immer  verlängern  können,  aber  hier  habe  ich  doch  ein  tolles  Produkt,  eine  tolle  Idee,  was  am  meisten  auch  nur  zeitlich  befristet  läuft  und  so  die  Bank  eventuell  alle  ein,  zwei  Jahre  Jahre  neue  Provision  in  Provision  generieren  kann  und  das  Risiko  auf  den  Kunden  verlagert  und  der  Kunde  sich  dann  vielleicht  in  fünf  oder  zehn  Jahren  dann  doch  ärgert,  dass  er  dieses  Angebot  angenommen  hat  oder  sich  ärgert,  dass  auf  einmal  die  Zinsen  wieder  fallen  und  der  weder  auf  der  Suche  Kulierung  nach  anderen  Alternativen  ist,  die  aber  auch  während  der  Laufzeit  schon  besser  waren.  Häufig  ist  es  ja  auch  so  dass  viele  Anleger  Angst  haben,  an  den  aktuellen  Börsenständen  einzusteigen.  Sie  sind  meist  konservativ  oder  haben  nicht  das  Verständnis,  das  Wissen  zu  der  Börse.  Ich  sage  ja  immer  investiere,  wenn  du  das  Geld  hast.  Wenn  du  Zeit  genug  hast,  dann  ist  es  unabhängig  vom  Zeitpunkt  und  auch  vom  Stand  an  den  Börsen.  Es  gibt  viele,  viele  Studien,  die  immer  und  immer  wieder  beweisen  können.  dass  selbst  der  Kauf  auf  Höchständen  weitaus  geringeres  Risiko  ist,  als  man  erwartet  und  man  eigentlich  nach  drei  oder  fünf  Jahren  immer  besser  steht.  "Schuldigung,  die  Stimme  geht  so  ein  bisschen  weg  und  die  Nase  wird  wieder  dicht."  Als  es  heute  der  Fall  ist,  man  sieht  aber  immer  nur  die  aktuellen  Höchstände,  wenn  man  wirklich  mal  fünf,  zehn,  zwanzig  Jahre  zurück  schaut,  wie  viele  Menschen  haben  beim  DAX  gesagt.  Ich  glaube,  das  dritte  Mal,  wie  er  bei  8000  war.  war,  jetzt  gehe  ich  raus,  da  ist  er  jedes  Mal  abgestürzt  und  jetzt  stehen  wir  bei  18 .000.  Also  durchhalten,  aussetzen,  hat  natürlich  auch  zur  Folge,  dass  man  gute  Nerven  haben  muss.  Wenn  man  diese  guten  Nerven  aber  nicht  hat  und  ich  habe  Kunden,  die  haben  nicht  diese  guten  oder  diese  Nerven  und  haben  einfach  Angst  davor  aufgrund  der  Lebenssituation  oder  des  Lebensalters  oder  irgendwelche  Erfahrungen,  dann  sehe  ich  die  Zeit.  hier  als  wirklich  super  Alternative  an  für  diejenigen,  die  Schwankungen  nicht  ertragen  können.  Oder  es  soll  ja  auch  mal  Menschen  geben,  die  trotz  besseren  Wissens -  und  Wissensvermittlungen,  wo  wir  dann  sagen,  dann  haben  wir  als  Anlageberater  wahrscheinlich  versagt,  wenn  der  Kunde  es  immer  noch  nicht  verstanden  hat,  dennoch  nicht  am  Aktienmarkt  investieren  wollen  oder  wenigstens  nicht  jetzt  und  sagen,  okay,  sollte  der  Markt  mal,  sagen  wir  mal,  20  Prozent  zurück.  dann  würde  ich  sofort  wieder  investieren,  also  warte  ich  so  lange  ab,  aber  dann  ist  ja  die  Gefahr,  dass  das  Abwarten  halt  eben  momentan  nichts  bringt  oder  der  Markt  vielleicht  nie  einbricht  oder  erst  sehr,  sehr  spät  einbricht.  Dafür  würde  sich  diese  Vermögensverwaltungsstrategie  auch  eichnen,  weil  man  könnte  jederzeit  aus  hier  wieder  aussteigen  und  sollten  die  Märkte,  sagen  wir  mal,  massiv  einbrechen,  umschwenken  auf  den  breiten  Aktien.  Ja,  wovon  rede  ich?  Ich  hatte  schon  mal  vorgestellt,  diese  Fintfax  G20  Top  10  Strategie,  das  heißt,  das  ist  eine  Handelsstrategie,  diese  Fintfax  G20,  die  investiert  über  ETS  in  Indices  der  G20 -Staaten.  Und  das  Ziel  dieser  Handelsstrategie  ist  es,  von  Kurschwankungen  und  kalendarisch  wiederkehrbaren  Marken  muss  und  zu  profitieren.  Aktuell  werden  von  diesem  G20  starten  nur  10  in  den  engeren  Fokus  genommen  und  über  ETS  kann  man  nur  maximal  20 %  des  Angeleg -Metrages  in  einen  ETF  investieren.  Momentan  ist  die  Strategie  praktisch  neutral  positioniert,  das  ganze  Geld  liegt  auf  Konten  und  wer  zum  Beispiel  100 .000  Euro  dort  investiert  hat  und  sollte  es  ein  Kaufsignal  beispielsweise  für  den  DAX  geben.  Das  kann  aktuell  jederzeit  kommen,  das  kann  auch  nach  dem  Rückschlag  um  DAX  kommen  in  einer  Aufwärtsbewegung  und  die  logaritmischen  Handelsignale  dann  beispielsweise.  Du  hast  anzeigen,  dieser  Markt  zeigt  ein  Kaufsignal,  dann  werden  halt  von  diesen  100 .000,  20 .000  Euro  in  diesen  DAX  ETF  investiert  und  dann  wird  das  ganze  entweder  nach  kurzer  Zeit  wieder  fährt.  mit  Gewinnen  oder  auch  auf  der  anderen  Seite,  wenn  es  in  die  falsche  Richtung  läuft,  ausgestoppt  und  nicht  ausgesessen.  Ja,  das  hat  zur  Folge,  dass  in  der  Vergangenheit,  wie  gesagt,  nur  ein  einziges  Mal  100  Prozent  investiert  war,  dass  auf  der  anderen  Seite  rund  80  Prozent  des  Jahres  auch  keine  Investition  getätigt  wurde,  sondern  immer  mal  wieder  für  eine  kurze  Zeit  im  Schnitt  acht  bis  neun  Tage  handelstower.  20  oder  40  oder  60  Prozent  in  Aktienmärkten  investiert  wurde.  Ich  habe  mal  vereinfacht  gesagt,  so  nach  dem  Motto  "Vie  klein  Vieh  macht  auch  Mist"  durch  viele  kleine  Transaktionen  20  Prozent  investiert,  4  Prozent  Gewinn  gemacht  sind  0 ,8  Prozent  auf  das  gesamte  Volumen.  Da  kommt  ein  bisschen  was  rein,  da  geht  mal  wieder  ein  bisschen  was  weg,  aber  es  ist  eben  geeignet  sowohl  für  Privatanleger,  als  auch  für  Firmenkunden  hier  beispielsweise,  ich  sage  mal,  Bodensatz  zu  investieren,  so  wie  wir  es  gerade  der  Fall  haben.  Die  Firma  hat  schon  seit  langer  langer  Zeit  1 ,5  Millionen  auf  dem  Konto,  wo  wir  gesagt  haben,  dann  legt  auch  mal  500 .000,  die  ihr  sowieso  nie  benötigt  in  diese  Strategie  an,  weil  ihr  könnt  jederzeit  auch  wieder  verfügen  und  abrufen,  bekommt  auf  der  anderen  Seite  eine  durchaus  bisher  attraktive  rendite  Chance.  Und  wenn  ich  mir  anschaue,  in  den  letzten  3  Jahren  hat  das  ganze  beispielsweise  23 ,68 %  gemacht  in  den  letzten  2  Jahren,  12 ,92%.  Und  auf  ein  Jahr  7 ,52 %  oder  andersherum  in  2023  war  die  Rendite  7 ,94%,  in  2022  8 ,51%.  Und  jetzt  aufpassen  2022,  bis  hier  alle  sind,  die  Aktie  merken.  massiv  eingebrochen  und  ich  hatte  hier  trotzdem  einen  positiven  Retouren  sowie  auch  2021  mit  4 ,9  Prozent.  Ja  und  das  erstaunliche  dabei  ist  auch  auf  der  anderen  Seite  auch,  dass  die  Volatilität  extrem  gering  bisher  war,  dass  der  maximalste  Verlust  der  je  aufgetreten  ist,  minus  4 ,48  Prozent  gewesen  ist  und  diese  Gelder  werden.  auf  einem  Konto  bei  einer  Bank  praktisch  geparkt  mit  2 ,25 %  verzinst.  Auf  der  anderen  Seite  kostet  das  Ganze  natürlich  auch  was,  es  kostet  nämlich  aktuell  rund  1 ,6 %  inklusive  Mehrwertsteuer  für  die  Vermögensverwaltung,  das  Gebühr,  dazu  kommt  eine  Transaktionspauschale  pro  Transaktion  von  0 ,15  ist  aber  auf  600  Euro  im  Jahr  gedeckelt,  so  dass  man  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  also  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  also  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  also  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  also  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  also  die  Verwaltung  von  0 ,15  ist,  Renditen,  die  wir  eben  sagten,  nachkosten  bis  hier  immer  im  Schnitt  5  bis  6  Prozent  erreicht  hat,  denn  wenn  es  8  Prozent  sind,  gehen  natürlich  auch  1 ,6  wieder  runter.  Aber  das  waren  auch  in  Zeiten,  wo  es  gar  keine  Zinsen  gab.  Jetzt  gibt  es  sogar  wieder  Zinsen.  Es  war  einfach  gesagt,  wenn  mal  ein  Jahr  lang  überhaupt  kein  Signal  kommt,  dann  würde  das  Geld  mit  2 ,25  verzinnst  werden.  Auf  der  anderen  Seite  entsteht  1 ,6  Kosten.  Kosten,  dann  wäre  es  0 ,65 %  dennoch  plus.  Es  war  jetzt  nicht  so  der  tolle  Ertrach,  aber  dafür  habe  ich  auf  der  anderen  Seite  die  Chance,  wie  gesagt,  eine  Zielredite  von  5  bis  6 %  nach  Kosten  per  annum  dauerhaft.  Eventuell  zu  erzielen  bei  sehr  geringen  Schwankungsbereiten  muss  keine  Angst  vor  der  Börse  haben,  sondern  nutze  einfach  die  Börse  als  Chance  über  ETFs  Gewinne  zu  erzielen.  Ich  nutze  das  bei  5  bis  6 %.  hier  für  Mandanten  in  meinem  Topfmodell,  wo  wir  sagen,  okay,  zwei,  drei,  vier  Jahre,  dann  geht  es  los,  dann  brauche  ich  Geld  monatlich,  da  kann  man  das  schön  reinpacken  oder  halt  eben  für  Kunden,  die  doch  ein  höheres,  ich  sage  mal,  konservativen  Ansatz  fahren,  dennoch  dauerhaft  die  Inflationsrate  schlagen  wollen  und  nicht  gelost  haben,  alle  drei  oder  sechs  Monate  von  einer  Bank  zu  anderen  zu  hoppen,  weil  das  Ganze  ist  auch  verbunden  mit  entsprechenden  Aufwandrisiken  und  letztendlich  weiß  man  auch  nicht,  wo  die  Zinsen  auf  Dauer  wieder  hingehen  und  deswegen  finde  ich  es  so  spannend,  dass  ich  gesagt  habe,  ich  muss  das  einfach  hier  auch  nochmal  wieder  vorstellen,  weil  nicht  jeder  diese  Folge  gehört,  vielleicht  auch  nicht  verstanden  hat,  aber  dernoch  eine  schöne  ideale  Beimischung  ist,  die  die  wir  beispielsweise  hier  ganz,  ganz  exklusiv  anbieten  können,  deswegen  kann  ich  hier  auch  dazu  was  sagen  und  in  Anfangstrichen  praktisch  ein  Produkt  bewerben,  weil  ich  habe  da  nicht  die  Gefahr,  dass  jetzt  du  irgendwo  anders  hinläufst  und  sagst,  das  kaufe  ich  mir,  weil  es  nicht  läuft,  dann  packe  ich  mir  den  Matthias,  weil  der  hat  es  damals  empfohlen,  das  sind  ja  auch  Sachen,  wo  über  viele  sich  nicht  im  Plan  sind,  die  draußen  öffentlich  irgendwas  bewerben.  Danke  schön.  Aber  dann,  wenn  sie  entsprechend  Lizenzen  und  Genehmigung  haben,  darf  er  auch  haffen,  was  sie  sagen,  obwohl  es  derjenige  vielleicht  woanders  umsetzt.  Deswegen  hoffe  ich  mir  auch,  dass  die  ganzen  Finfluencer  irgendwann  mal  ein  bisschen  härter  angepackt  werden.  Ja  und  zum  Ende  nochmal  von  meiner  Seite  ein  ganz  ganz  großes  Dankeschön.  Ich  bin  total  überrascht.  Ich  hatte  ja  mal  erwähnt.  und  das  steht  auch  hier  in  den  Show  Notes,  dass  ich  jetzt  einen  Mini -Kurs  aufgesetzt  habe  in  Wort  und  Bildern  um  meine  Wertestrategie  dort  nochmal  vorzustellen,  ein  Angebot  vorzustellen,  wie  man  Steueroptimiert  anlegen  kann  für  diejenigen,  die  über  sechsstellige  Beträge  aufwärts  verfügen  und  das  nicht  im  Depot,  sondern  Steuer  begünstigt  über  ein  Versicherungsmantel  sehr  günstig  machen  wollen.  wollen.  Da  habe  ich  wirklich  extrem  viele  Anmeldungen  schon  in  diesem  gebauten  Portal  bekommen.  Ich  habe  schon  etliche  Bücher  versendet,  was  ja  das  Geschenke  am  Ende  ist.  Jetzt  müssen  wir  mal  welche  nachbestellen  und  ich  habe  jetzt  auch  sogar  die  ersten  Termine  mit  Interessenten,  die  da  durchgegangen  sind,  die  ja  mit  aller  Wahrscheinlichkeit  nur  über  diesen  Podcast  kommen  konnten,  die  dann  auch  um  Persönliches  Gespräch  Gespräch  mit  mir  führen,  was  natürlich  wie  immer  absolut  kostenlos  und  unverbindlich  ist,  die  ersten  Gespräche  um  am  persönlichen  Eindruck  zu  bekommen,  ob  und  wie  man  da  helfen  kann  und  wenn  du  da  Lust  und  Bedarf  hast,  schau  einfach  hier  unten  auf  den  Link  in  den  Show  Notes  zu  meinem  Mini -Kurs  oder  melde  ich  direkt  bei  mir  gerne,  weil  wir  haben  ja  wirklich  Fälle  von  kleineren  Deckstelligen  bis...  mittleren,  sechsstelligen,  höheren,  siebenstelligen  Volumen  und  mehr,  wo  wir  sehr,  sehr  gut  helfen  konnten,  wo  häufig  diejenigen  einfach  erst  mal  nur  Geld  anlegen  wollten  oder  steuerlich  Geld  anlegen  wollten.  Wir  dann  aber  beispielsweise  über  eine  Finanzplanung  eine  komplette  individuelle  Strategie  berücksichtigt,  auch  dann  die  Lebensplanung  und  so  weiter  entwickelt  haben,  um  hier  praktischen  Anlage  und  Auszahlmodell  oder  Schenken  und  Vereben  oder  wie  jetzt  Firmenverkäufe  zu  unterstützen,  die  Liquidität  später  dann  wieder  anzulegen.  Steuerbegünstigt  auch  teilweise  mit  internationalem  Steuerrecht,  also  wir  können  über  Finanzplanung,  Rohstandsplanung,  Anlagestrategien,  Steuerlinkrezepten  in  unserem  Netzwerk  bis  hin  zur  Stiftung,  mit  diesen  Ansätzen  in  der  Umsetzung  über  Wertestrategie.  oder  diese  Finfax -Geschichte  einiges  darstellen  und  leisten,  was  viele,  viele  sich  gar  nicht  vorstellen  können,  dennoch  immer  individuell  auf  die  Person  runtergebrochen  und  von  uns  umgesetzt  und  begleitet,  praktisch  ein  Lebenslang,  wenn  man  so  will  und  möchte.  Das  sind  die  Sachen,  die  mir  besonderlich  am  meisten  Spaß  machen  und  die  auch  dann  den  Kunden  Spaß  machen,  weil  ich  sage,  ich  habe  das  Ende.  verstanden,  worauf  es  ankommt  und  was  noch  viel  wichtiger  ist,  ich  habe  Vertrauen,  jetzt  nicht  nur  Vertrauen  in  das  Konzept,  sondern  auch  Vertrauen  in  die  Kapitarmärkte,  dass  es  geht,  dass  es  funktioniert,  über  alle  Phasen  weg  und  dass  man  sich  kein  Kopf  machen  muss,  über  das  tägliche  Geschehen  oder  irgendwelche  Kriegen  und  Krisen,  die  Kriege  und  Krisen,  die  wir  immer  wieder  haben,  die  wir  auch  immer  wieder  bekommen  werden.  Aber  man  muss  über  diese  sagen.  kurzfristigen  tägliche  Bedenken  einfach  strategisch  darüber  hinaus  denken,  dann  natürlich  wissen,  welche  Werkzeuge  ich  nutzen  muss  und  welche  Fehler  ich  vermeiden  soll  und  das  ist  einer  ja  meiner  Hauptaufgaben,  unsere  Hauptaufgaben  hier  wirklich  a)  Finanzbildung  vorweg  zu  betreiben,  eine  individuelle  Strategie  zu  entwickeln  und  dann  das  Ganze  zu  begleiten,  um  dann  auch  die  Fehler  nicht  zu  machen,  die  man  ansonsten  hundertprozentig  macht,  wenn  man  alleine  ist,  wenn  man  keinen  Coach  oder  Begleiter  an  seiner  Seite  hat,  der  dann  mal  kritisch  auch  drauf  schaut,  mal  die  Meinung  dazu  sagt,  weil  man  halt  eben  als  Außenstehender  gut  unterstützen  und  begleiten  kann,  wenn  man  entsprechend  die  Kompetenz,  die  sicher  auch  einen  Trainer,  einen  Coach,  einen  Physio  und  dergleichen  an  die  Seite  holt,  damit  er  immer  wieder  auf  Spur  kommt,  damit  er  aufgebaut  wird,  damit  er  vielleicht  auch  mal  gebremst  wird,  wenn  er  overpacen  will,  damit  er  sein  Ziel  erreicht.  In  diesem  Sinne  jetzt  genug  Kühlsprachen  für  heute.  Die  Nase  werden  wir  wieder  langsam  zu.  Ich  wünsche  dir  eine  schöne  Woche  und  wir  sehen  uns  dann  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
3/19/202417 minutes, 34 seconds
Episode Artwork

#787 - Ist der MSCI World wirklich für mich die richtige Anlageform?

Ich kaufe mir einen MSCI World und alles ist gut? Ist es das wirklich? Weißt du welche Risiken du dort hast? Welche Branchen wie gewichtet sind? Welche wichtigen Aktien Du dort NICHT hast? Welche Länder nicht? Welche Klumpenrisiken? Was passiert wenn der MSCI mal 10 Jahre nicht läuft und welche Aktien dann gelaufen sind? NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo  und  herzlich  willkommen,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja,  und  heute  am  Freitag,  mit  einer  kleinen  Verspätung,  der  ein  oder  andere  hat  vielleicht  schon  drauf  gewartet.  Jetzt  habe  ich  meine  Stimme  auch  wieder,  ich  hoffe,  sie  wird  dann  auch  bleiben,  weil  ich  mich  erkältet  habe  und  heute  Morgen,  wie  gesagt,  gar  nichts  ging  bzw.  auch  gestern  wenig  ging.  Heute  das  ganze  Thema  nochmal  MSCI  und  auf  der  anderen  Seite  in  Ergänzung  dazu.  ein  Aussuch  zu  der  Frage,  warum  vielleicht  nicht  MSCI  und  wo  bietet  beispielsweise  der  Ansatz,  den  ich  und  meine  Kollegen  so  favorisieren,  sprich  das  drei -Faktoren -Modell  mit  unter  anderem  Beimischung  und  Übergewichtung  von  Small  Caps  momentan  extrem  positive  Aussichten  für  die  künftigen  Entwicklungen.  die  momentan  ja  ein  bisschen  hinterherhängen,  aber  trotzdem,  wo  unsere  Strategie  sehr  zufriedenstellen  läuft,  aber  natürlich  mit  einem  NASDAQ  oder  MSCI  nicht  mitteilen  kann,  weil  wir  momentan  eben  ja  häufig  immer  wieder  hören,  kauf  den  MSCI  World  um  gut,  der  ist  günstig  und  dann  läuft.  Ja,  vom  Grundsatz  richtig  gedacht,  gut  gedacht,  kann  ich  auch  alles  nachvollziehen,  aber  leider  nicht  zu  Ende  gedacht,  der  MSCI  World  macht.  wie  schon  "Zichfach"  hier  angeboten  oder  angesprochen,  hat  nun  mal  nur  in  Anführungsstrichen  circa  1600  Titel,  das  variiert  einmal  mal  ein  bisschen,  investiert  nicht  in  alle  Länder,  sondern  nur  in  den  größten  Ländern.  Das  heißt,  das  ganze  Thema  in  Merching  Markets,  die  einen  großen  Anteil  auch  an  der  gesamten  Weltwirtschaft  mittlerweile  spielen,  werden  hier  gar  nicht  berücksichtigt  und  es  gibt  ja  auch  kein  Faktorenmodell,  sondern  ausnahmslos  die  1600  größte  Titel  dieser  Welt  finden  dort  Beachtung.  Wenn  die  größten  Titel  momentan  nur  vom  wenigen  getragen  und  performt  werden,  sprich  diesen  G7,  dann  sollte  man  sich  schon  rum  klaren  sein,  was  ich  hier  habe.  Ich  hatte  auch  schon  mal  daran  erinnert,  dass  es  auch  mal  Anfang  2000  Phase  gab,  wo  der  MSCI  über  10  Jahre  jedes  Jahr  im  Schnitt  knapp  0 ,3  verloren  hat.  Und  der  Ansatz  sind  wir  favorisieren.  favorisieren  im  gleichen  Zeitraum,  per  annum  ein  positives  Ergebnis  von  knapp  4  Prozent,  4 ,4  Prozent,  was  glaube  ich  gewesen,  erzählt  hat  und  das  macht  über  zehn  Jahre  schon  einen  erheblichen  Unterschied  aus  und  auch  diese  Szenarien  wünscht  sich  keiner,  könnten  aber  kommen  oder  wenn  die  G7  jetzt  doch  mal  vielleicht  korrigieren  und  man  muss  einfach  wissen,  dass  viele,  viele  gute  Titel,  die  immer  noch  gut  sind.  wie  auch  Apple  und  andere,  zwischenzeitlich  immer  mal  wieder  im  Office -Rend,  Korrekturen  hatten  von  bis  zu  50  Prozent  und  das  kann  jeden  Tag  tagtäglich  passieren,  dass  eine  Nvidia  und  andere  Aktien  sich  halbieren.  Momentan  will  man  vielleicht  noch  bestimmte  Kursmarken  sehen,  das  heißt  die  Gelder  fließen  da  rein,  die  Kurse  werden  da  hingetrieben,  um  sie  da  endlich  zu  sehen  und  dann  wird  auf  Deutsch  gesagt,  Kasse  gemacht,  da  wird  er  noch  nicht  geklingelt,  dann  kann  so  Wert  auch  durchaus  mal  40 -50  Prozent  abdriften  und  wenn  dann  das  bei  dem  ein  und  dem  anderen  passiert  und  dann  auf  einmal  30  Prozent  und  50  Prozent  abdriften,  dann  wird  das  auch  den  Gesamtmarkt  mit  runterziehen,  dann  kommt  da  richtig  Musik  rein,  aber  nach  unten.  Und  diese  Musik  kann  ich  bei  uns  eigentlich  dann  weniger  und  werde  sie  auch  nicht  erwarten,  so  stark  nach  unten,  weil  wir  auch,  weil  ich  weiten  nicht  zu.  stark  in  diesem  einen  einzigen  Technologie -Sektor  investiert  sind,  sondern  eben  auch  Nebenwert -  und  Value -Aktien,  unterbewertete  Titel  stark  berücksichtigen.  Ja,  man  muss  halt  eben  wissen,  Technologie  und  Technologie  bezogene  Sektoren  machen  ja  mittlerweile  mehr  als  die  Hälfte  vom  gesamten  US -Aktienmarkt  aus  und  damit  gilt  dann  letztendlich  auch  ähnliches  für  den  MSI  World,  der  zum  zum  großen  Teil  auch  zu  US -Aktien  besteht.  Und  das  Gewicht  beispielsweise  jetzt  von  defensiven  Sektoren  wie  Lebensmittelproduzenten,  Lebensmitteleinzelhandel,  Versorgungsunternehmen  oder  die  ganze  Pharmaindustrie,  deren  Gewicht  ist  auf  mittlerweile  20 %  gesunken  und  zyklische  Werte,  also  beispielsweise  wie  Industrie,  Energie,  Rohstoffe,  Finanztitel  sind  auch  auf  30 %  gefallen.  gefallen.  Diese  Dominanz  gab  es  das  letzte  Mal  kurz  vor  dem  Höhepunkt  der  Internetblase  im  Jahr  2000.  Da  könnte  vielleicht  im  einen  oder  anderen  vielleicht  mal  schon  so  ein  bisschen  die  Glocken  klingeln,  sag  ich  mal,  oder  die  Glocken  Leuten,  die  Kirchenglocken  leuten  ja  meist  immer  erst  ein  bisschen  später  und  auch  hier  und  sagen,  okay,  da  könnte  sich  eventuell  was  anbahnen.  Auf  alle  Fälle  muss  man  sich  darüber  klaren,  und  bewusst  sein,  dass  sich  hier  enorme  Risiken  in  enorm  überbewerteten  Titeln,  die  einfach  extremsteuer  und  mit  sehr,  sehr,  sehr  viel  Zukunft  eingepreist  sind,  besitze.  Und  wenn  dort  auch  nur  der  kleinste  Keim  der  Enttäuschung  kommt  oder  erwartete  Zahlen  nicht  aufgehen  und  irgendwas  anderes  passiert,  dann  werden  hier  sehr,  sehr  viele  Menschen  viel,  viel  Kasse  machen,  weil  sie  extrem  stark  investiert  sind.  Und  da  rede  ich  jetzt  hier  nicht  mehr.  nur  von  den  Privatinvestoren,  die  das  vielleicht  aussitzen  und  verstanden  haben,  sondern  von  den  großen  und  institutionellen  Gesellschaften,  die  gewisse  Vorgaben  und  Reglements  zu  beachten  haben  und  das  Ganze  nicht  aussitzen  werden.  So  und  von  daher  ist  es  natürlich  naheliegend,  dass  dann  vielleicht  doch  wieder  die  traditionellen  Sektoren  wieder  mehr  Aufmerksamkeit  bekommen  und  das  Portfolios  abseits  halt  eben  dieses  hoch  bewerteten  S &P  500  oder  MSCI  World,  jetzt  natürlich  dann  auch  in  den  Fokus  geraten,  aber  eher  in  den  Negativen,  so  natürlich  kann  auch  ich  nicht  den  Markt  vorher  sagen,  das  will  ich  auch  nicht,  ich  habe  ja  ein  prognosefreien  Ansatz,  aber  es  ist  ja  immer  ein  Gedanke  wert,  auch  mal  auf  die  Diversifizierung  und  die  Reduzierung  des  Risikos  hinzuweisen,  weil  man  dann  dennoch,  wie  beispielsweise  in  der  verlorenen  Dekade,  durchaus  Möglichkeiten  hat,  langfristig  vernünftige,  gute  Renditen  zu  erzielen.  Und  wenn  du  dann  irgendwann  wieder  in  Gesprächen  oder  aus  den  Pressenbeteilungen  mitbekommst,  ich  investiere  mein  Geld  einfach  und  nur  noch  in  der  MSCI  World,  dann  könnt  ihr  vielleicht  diese  Gedanken  da  oben  ein  bisschen  helfen  und  dich  dran  erinnern.  was  für  ein  großes,  einseitiges  Risiko  man  momentan  damit  fährt  und  dass  wir  halt  eben  eine  extrem  hohe  Technologie  intensität  in  dem  MSCI  und  den  USA  haben  und  halt  eben  die  Versorgertitel,  die  Lebensmittelbranche,  die  Pharmaindustrie,  die  Industrie  generell  Energie,  Rohstoff  und  Finanzwerte  ein  extra.  extrem  kleinen  Anteil  haben  und  die  Performance  der  letzten  Monate  eigentlich  nur  noch  von  Technologie  getrieben  wird.  Das  heißt,  die  anderen  Werte  laufen  gar  nicht  so.  Wenn  das  Geld  irgendwo  rausgeht,  dann  geht  es  ja  woanders  wieder  rein.  Das  löst  sich  ja  nicht  in  Luft  auf  und  dann  gehen  meist  die  Menschen  mehr  in  den  sicheren  Hafen  und  in  die  defensiven  Hafen  oder  halt  eben  wieder  in  Small  Caps  und  unterbewertete  Titel.  Sie  gehen  nicht  komplett  aus  der  Anlageklasse  raus,  sondern  das  Geld  im  Aktienmarkt  bleibt.  in  der  Regel,  dann  auch  im  Aktienmarkt,  aber  dann  in  dem  anderen  Aktienmarkt.  Und  damit  kommen  wir  halt  eben  zu  der  Frage,  wohin  könnte  das  gehen  und  warum  könnte  es  da  wieder  hingehen?  Das  drei  Faktorenmodell  und  auch  die  Wissenschaft  hat  ja  über  diverse  Zeiträume  belegt  und  bewiesen,  dass  sogenannte  Small  Caps  sich  deutlich  besser  entwickeln,  dass  es  aber  auch  immer  Phasen  gibt,  wo  sie  hinterherlaufen  und  dann  überperformen  und  im  Schnitt.  Schnitt  über  die  schlechtere  und  die  bessere  Phase  eine  deutlich  bessere  Rendite  halt  eben  wir  wirtschaften  können  als  die  die  Large  Caps  und  auf  der  anderen  Seite  auch  die  Value.  Und  heute  möchte  ich  mal  so  ein  paar  neue  Erkenntnisse  mit  auf  den  Weg  geben,  warum  es  sich  lohnen  könnte,  in  Nebenwerte  zu  investieren  bzw.  wir  machen  es  ja  immer,  weil  wir  nicht  wissen,  wann  es  anfängt,  wann  es  aufhört,  wann  es  wieder  kommt  und  deswegen  ist  es  eben  wichtig  zu  investieren.  wissen,  warum  Nebenwerte  auch  gerade  jetzt  in  den  letzten  Wochen  und  Monaten  weniger  im  Rampenlicht  gestanden  haben,  aber  das  könnte  dann  da  schnell  dazu  führen,  dass  sie  wieder  ins  Rampenlicht  kommen,  weil  generell  zum  Verständnis  her  Nebenwerte  Small  Caps  sind  oft  halt  eben  deswegen  weniger  im  Rampenlicht  liegt,  obwohl  sie  oft  auch  Weltmarktführer  oder  nie  Nischenanbieter  sind,  sind  oft  spezialisierte  Anbieter  mit  sehr  innovativen  Produkten.  Das  sind  flexible,  kleinere  Unternehmen,  die  viel  agiler  auf  Änderungen  reagieren  können  als  große,  sag  ich  mal,  Dampfer,  das  können,  genau  wie  in  der  Schiffe.  Das  sind  die  kleinen  Boote  auch  schneller  und  wendiger  als  die  großen  Containerschiffe.  Das  Management  und  die  Qualität  ist  häufig  auch  mit  einem  hohen  Anteil  von...  privaten  Eigentümern  ausgezeichnet.  Das  heißt,  oft  haben  diese  kleinen  Unternehmen  immer  noch  sehr  solide  Bilanzen  und  nachhaltigen  Keflo.  Das  ist  sehr  wichtig  für  die  Bewegung.  So,  es  sind  oft  unentdeckte  Werte,  die  von  vielen  Analysten  auch  gar  nicht  beobachtet  werden.  Und  wenn  sie  in  die  Aufmerksamkeit  kommen,  dann  fließt  wie  gesagt  wieder  das  ganze  Geld  da  rein.  Und  langfristig  haben  sie  halt  eben  deutlich  bessere  Entwicklungen.  als  Standardwerte  und  seit  2021  haben  die  Small  Caps  wie  häufiger  schon  Vergangenheit,  wie  auch  beispielsweise  2018,  2015  oder  sehr  stark  2007,  2008  oder  97,  98  wieder  eine  größere  Korrektur  hinter  sich  und  das  erschafft  natürlich  dann  durchaus  Potenzial  in  diesen  Korrekturen  hinein  zu  kaufen.  denn  die  Schmorkerbs  haben  zusammengefasst  einfach  höhere  Innovationskraften,  größeres  Fax -Doom  und  eine  viel  größere  Interessengleichheit  zwischen  den  Managementen  und  den  Aktionären,  als  es  bei  den  großen  Aktien  der  Falle  ist.  So  und  deswegen  sind  Nebenwerte  normalerweise  dann  auch  irgendwann  attraktive  Übernahmekandidaten,  weil  sie  ein  spezielles  Know -how  haben,  was  die  Großen  nicht  haben,  die  Großen  haben  vor  das  Geld,  die  wiederum  zu  kaufen,  und  dann  können  sie  dann  auch  wieder  in  den  sich  irgendwann  nicht  mehr  wehren  vor  dem  Geld,  was  da  kommt.  Das  ist  natürlich  dann  entsprechend  in  den  Kursen  aus.  Dadurch,  dass  in  Nischenmerken  sich  bewegen,  haben  sie  oft  dann  auch  überproportionalen  Wachstumsraten  und  auch  häufig  hohe  Cashbestände  in  der  Bilanz  stehen,  weil  sie  halt  eben  von  vielen  externen  Quellen  auch  den  Ansatz  gut  finden.  entsprechend  Geld  zur  Verfügung  bekommen  und  damit  arbeiten  können.  Ja  und  viele  große,  was  heißt  große,  viele  Nebenwerte  haben  aktuell  teilweise  Korrektur  von  62,  57,  60,  30  Prozent.  Die  hatten  in  der  Vergangenheit  auch  schon  mal,  sag  ich  mal,  diese  Korrekturen.  Ich  nenne  mal  einen  Wert,  sag  ich  mal,  wirst  du  nicht  kennen,  kann  dich  auch  nicht.  nicht,  aber  ich  habe  es  einfach  mal  als  Beispiel  genommen.  Der  heißt  Vitro  Live,  der  ist  von  2017  bis  23  und  sechs  Jahren  hat  er  sich  verzehnfacht,  hat  aber  zwischendurch  einmal  52,  einmal  36,  einmal  47  und  einmal  60 %  Korrektur  gemacht.  Dann  gibt  es  einen  anderen  Wert  wie  Interroll,  der  hat  sich  auch  mehr  als  verzehnfacht  von  2000  bis  2023,  hat  aber  auch  viermal  eine  Korrektur  zwischendurch  hingelegt  von  64,  79  und  31.  61  Prozent  hat  sich  aber  trotzdem  mehr  als  vor  zwölf  verdreizendfach.  Und  das  sind  so  Sachen,  die  können  auch  bei  den  großen,  wie  bei  den  G7  passieren.  Man  weiß  nicht,  wann  es  passiert,  aber  es  wird  irgendwann  passieren,  das  ist  normal,  das  gehört  dazu.  Dann  trennen  sich  halt  eben  viele  davon  und  dann  wird  auch  viel  falsch  gemacht.  Wenige  werden  es  durchsitzen  und  die  durchsitzen  haben  viel  Nerven  und  auch  weiter.  wahrscheinlich  viel  in  der  Hinterhand,  um  das  durchsitzen  zu  können,  aber  meist  ist  es  da  draußen  bei  den  Privatanlegern  ja  ganz  anders  und  bei  den  Professionellen  sowieso.  Und  im  Endeffekt  machen  beide  dann  nicht  die  Rendite,  über  die  sie  sich  zwischenseitig  gefreut  haben,  weil  sie  dann  irgendwann  emotional  irgendwelche  Entscheidungen  treffen  werden.  Und  nun  mehr  bieten  halt  eben  generell  die  Small  Caps  auf  einem  attraktiven  Niveau  sehr  interessante  Einstießniveau,  denn  sie  sind  jetzt  alle  prä -  gegenüber  der  eigenen  Historie  und  gegenüber  Large  Caps,  momentan  alle  auf  fast  zehn  Jahres  Tiefständen.  Und  das  haben  wir  in  der  Vergangenheit  immer  und  immer  mal  wieder  gesehen  und  danach,  nee,  den  Tiefständen  kamen  dann  eine  sehr  rasante  Erholung  und  es  gibt  auch  nachweislich  die  Beobachtung,  dass  dass  Small  Caps  den  Konjunkturen  vorauslaufen.  Die  Konjunkturen  laufen  ja  gerade  nicht.  Das  heißt,  sie  erreichen  ihr  Tief,  was  sie  gerade  schon  haben,  meist  vor  dem  konjunkturellen  Tief.  Und  dann,  wenn  es  dann  nach  oben  geht,  dann  sehen  wir  hier  eine  deutliche  überdurchschnittliche  Entwicklung  gegenüber  Standard  werden.  Und  das  ist  ganz  wichtig.  Man  muss  einfach  wissen.  wissen,  Small  Caps  haben  Qualität.  Sie  haben  die  gleiche  Qualität,  immer  mal  bessere  Qualität  als  Large  Caps.  Sie  haben  aber  langfristig  gesehen  auch  etwas  größere  Schwankungen,  aber  dafür  halt  eben  größere  Schwankungen  werden  halt  immer  mit  größeren  Prämien  und  mit  besseren  Renditen  meist  belohnt  und  sie  haben  halt  eben  von  daher  genannte  Schwankungen.  ihre  sehr,  sehr  wichtige  Bedeutung  als  Beimischung  in  einem  erfolgreichen  Depot  und  man  muss  dann  auch  letzter  Konsequenz  wie  jetzt  akzeptieren,  dass  man  dann  gegenüber  einem  MSCI -Depot  momentan  in  der  momentan  aktuellen  Betrachtung  vielleicht  dahinter  liegt  und  wer  dann  einen  MSCI  hat  oder  einen  S &P  oder  einen  Nasteraktor  freut  sich  auf  Tosch  gesagt.  momentan  Ast  ab.  Aber  das  Blatt  kann  sich  schnell  wenden  und  wenn  diejenigen,  die  sich  dann  auf  Deutsch  gesagt  einen  Ast  abgefreut  haben  und  sitzen  dann  vielleicht  auch  im  Ast,  an  dem  sie  selber  segeln  und  machen  dann  vielleicht  wieder  die  typischen  Fehler  und  reagieren  meist  dann  zu  spät,  gehen  zu  spät  wieder  rein  und  am  Ende  außer  aus  Spesen  nichts  gewesen  hätte,  hätte  Fahrradkette.  Deswegen  liebe  ich  mir  einen  disziplinierten  Ansatz,  strategischen  Ansatz.  wo  ich  eine  Strategie  habe  und  ihr  treu  bleibe  und  halt  eben  auch  wisse,  das  weiß,  dass  es  bisher  immer  funktioniert  hat  und  alles  dafür  spricht,  dass  es  auch  weiter  funktionieren  wird,  weil  eben  die  Small  Caps  im  Vergleich  zum  MSCI  World  in  verschiedensten  Kategorien,  ob  es  über  das  Thema  Nettoverschuldung  zum  EBIT  da  ist,  also  Ergebnis  nach  Stoff.  und  Abschreibung,  im  Verhältnis  zum  Kursgewinnverhältnis,  im  Verhältnis  zum  Kursgewinnverhältnis  gegenüber  dem  Wachstumsraten,  im  Verhältnis  zum  Nettoverschuldung  KGV  und  Wachstums  KGV,  immer  letztendlich,  am  Ende  kackt  die  Ente,  kennt  ihr  den  Spruch  von  mir,  vorne  liegen,  aber  zwischenzeitlich  auch  mal  hinten  liegen,  aber  hinten  wird  abgerechnet  und  diesen  Move  und  diesen  Drive,  wenn  sie  dann  kommen,  den  mitzunehmen,  dass  wir  dann  richtig  Spaß  machen.  Das  kann  aber  nur  Spaß  machen,  wenn  ich  von  Anfang  an  dabei  bin  und  nicht  hinterherlaufe  und  irgendwann  20,  30,  40  Prozent  später  wieder  aufspringe,  was  die  meisten  dann  machen  und  von  daher  bleiben  wir  einfach  unserem  Stil  und  unsere  Philosophie  treu,  wenn  Aktien  dann  "small"  und  "value"  wird.  höher  gewichten,  natürlich  auch  Large  und  Qualität  und  Profitabilität,  aber  halt  eben  nicht  alle  Large -Titel  und  wenn  Large -Titel  dann  schon,  aber  dann  vielleicht  geringer  Gewichten,  als  die  anderen  machen,  keine  klumpenrisigen  Untergleichen,  sondern  ein  gut  breit  aufgestelltes,  diversifiziertes  Portfolio,  weil  wir  alle  nicht  wissen,  was  die  Zukunft  bringt,  wir  wissen,  was  wir  heute  haben  und  wie  schön  es  gerade  heute  für  den  einen  oder  anderen  ist.  anderen  ist.  Ich  weiß  aber  auch  noch  mal  lost  decade,  wie  es  andersrum  laufen  kann  und  ich  weiß,  wie  viele,  viele  sich  verhalten,  wenn  da  mal  die  große  Euphorie  vorbei  ist  und  dieses  Wachstum  nicht  mehr  so  weiter  geht,  aber  die  Menschen  trotzdem  unter  anderem  auch  nach  Sachwertesuchungen  und  Unternehmenswertesuchungen,  sprich  Aktien  und  sich  dann  immer  auf  das  konzentrieren,  was  Potenzial  hat,  was  gut  ist,  was  billig  ist.  im  Einkauf  lief  der  Gewinn,  also  unterbewertete,  qualitativ  gute  Titel  und  kleine  Unternehmen,  die  sich  in  allen  Nischen  und  in  allen  Problemfeldern  weitaus  besser  entwickeln  konnten  und  haben  als  die  die  großen  Titel  und  da  steckt  am  Ende  dann,  sag  ich  mal,  der  Spaß  und  um  diesen  Spaß  zu  haben,  muss  man  dann  auch  mal  Schmerz  erleben,  auch  diesen  gefühlten  Schmerz,  sprich,  Gier  festzuholen.  fristieren.  Ich  habe  weniger  als  die  anderen,  die  anderen  haben  mehr  als  ich,  aber  auch  da  wird  sich  am  Ende  zeigen,  dass  die,  die  momentan  vielleicht  mehr  haben,  am  Ende  weniger  haben  und  die,  die  weniger  haben,  am  Ende  mehr  haben  mit  der  richtigen  Strategie  individuell  auf  jeden  angepasst  und  deswegen  biete  ich  dir  hier  gerne  nach  wie  vor  an,  wenn  du  da  ein  bisschen  tiefer  einsteigen  möchtest  oder  sagst,  ich  finde  das  alles  gut.  Kannst  du  dich  gerne  teilen.  in  Anführungssträchen,  mich  anzusprechen  und  zu  fragen,  ob  ich  dir  helfen  kann,  wie  ich  dir  helfen  kann,  wie  die  Beste  voraus  vorangehensweise  ist  in  deinem  individuellen  Fall  unter  Berücksichtigung  von  Risiko,  Bereitschaft,  Risiko,  Wahrnehmung,  halt  eben  der  persönlichen  Lebensplanung  der  steuerlichen  Situation  um  das  Beste  aus  deinem  Kapital  langfristig  strategisch  herauszusuchen.  ob  für  eine  langfristige  Anlage  oder  für  eine  Anlage  plus  Ruhestandsplanung  oder  für  Gedanken,  ob  es  sich  lohnt,  vielleicht  schon  jetzt  vorzeitig  was  zu  verschenken,  zu  vererben  oder  eben  das  persönlich  Konstrukt  anders  aufzubauen,  mit  einer  Holding  drüber  schieben,  um  dort  die  Erträge  in  der  Holding -Konstruktion  zu  generieren,  weit  aus  günstiger  und  steuerlicher  und  auch  das  Thema.  Thema,  wie  kann  ich  leicht  als  Geschäftsführer,  Gesellschaftsführer  einer  GmbH  statt  aus  Versteuertenvermögen  mir  eine  Altersversorgung  über  die  Firma  aufbauen.  Dafür  haben  wir  Top -Kooperationspartner  und  bieten  all  diese  Sachen  gerne  für  dich  an,  haben  natürlich  ein  gewisses  Mindestvolumen,  was  dafür  nötig  ist,  weil  Zeit  ist  Geld  und  meine  Zeit  ist  natürlich  auch  Geld.  Geld  und  so  gerne  ich  möchte  und  konnte  und  wollte,  können  wir  aber  nicht  jedem  helfen,  der  halt  gewisse  Mindestkriterien  vom  den  auch  Vermögenswert  uns  weiter  nicht  erfüllt,  weil  dann  können  wir  auf  Dauer  keine  Qualität  und  nachhaltige  Betreuung  und  Begleitung  mehr  bieten.  Dafür  bitte  ich  um  Nachsicht  und  Verständnis,  aber  wenn  du  in  der  Lage  bist  im  sechsstelligen  Bereich  aufwärts,  sieben  Bereich  Liquidis -Privatvermögen  hast,  oder  du  eine  gute  Strategie  suchst,  stehe  ich  gerne  bereit  für  auch  ein  informatives,  kostenloses  Erstgespräch,  wie  so  schon  heiß.  Und  ich  mache  natürlich  weiter  mein  Podcast,  ich  mache  weiter  meinen  Seminar,  wer  Interesse  hat,  bitte,  bitte  einfach  mal  melden.  Ich  sammle  das  hier  und  wenn  ich  merke,  okay,  ich  bekomme  ein  Seminar  zusammen,  was  ich  in  der  Regel  ab  acht  Personen  dann  auch  mache  für  zwei  Tage.  Tage  individuell,  dann  können  wir  auch  kurzfristig  mal  ein  Seminar  starten  oder  einen  Termin  finden,  von  denen  die  Interesse  bekundet  haben,  um  sich  zwei  Tage  in  Anführungsstrichen  einzuschließen  und  dann  auch  nochmal  alles  durchzugehen,  worauf  kommt  es  an,  was  ist  wichtig,  was  kann  ich  alles  aus  einer  vernünftigen  Strategie  steuerlich,  schenkungssteuerlich  und  so  weiter  in  Anführungsstrichen  basteln,  woran  die  meisten  nicht  denken  und  wenn  sie  dann  denken.  machen  sie  es  auch  falsch.  Wir  nutzen  dazu  eben  über  verschiedenste  Quellen  und  auch  im  und  extern  entsprechende  Beratung  und  absolut  Experten,  die  entweder  steuerlich,  sozialversicherungsrechtlich,  haftungsrechtlich  aus  verschiedensten  Gründen  mit  ins  Boot  geholt  werden,  weil  wir  haben  ein  Trennungssystem  in  der  Beratung  und  ich  persönlich  maße  mir  nicht  an  alles  zu  können.  können.  Ich  kenne  sehr  viel,  aber  ich  kann  nicht  alles,  aber  ich  kenne  welche,  die  es  können  und  wir  arbeiten  dann  gemeinsam  im  interesse  des  Kunden,  damit  er  seine  finanziellen  Ziele  erreicht  und  ein  espantes  finanzielles  Leben  hat.  So  viel  dazu.  Ich  wünsche  euch  allen  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.
3/15/202420 minutes, 25 seconds
Episode Artwork

#786 - Kommt jetzt ein Provisionsverbot bei Finanzanlagen?

Es ist fast genau ein Jahr her, dass EU die Idee eines Provisionsverbotes für Finanzberater verworfen hat. Das Thema schien vom Tisch. Jetzt ist es in neuem Gewand wieder aufgetaucht. Die Rede ist nun nicht mehr von einem grundsätzlichen, sondern von einem „partiellen“ Provisionsverbot. Es ist ein erster Schritt, hin zu einem kompletten Provisionsverbot. Anders als beim ersten Brüsseler Versuch, provisionsbasierte Beratung zu verbieten, haben sich die Befürworter dieser Idee diesmal mit Bedacht nur einen Teilbereich des Finanzmarktes herausgesucht. Konkret wollen sie eine provisionsbasierte Bezahlung für die Abwicklung von Finanzgeschäften ohne Beratung verbieten.  NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  herzlich  willkommen  schon  wieder  der  Matthias  und  wieder  mal  ein  neuer  Podcast  "Wissenschaft  Geld".  Und  heute  möchte  ich  mal  ein  Thema  aufgreifen,  was  eigentlich  mehr  innerhalb  der  Berater -Beranche  diskutiert  wird,  als  in  der  Außenwahrnehmung  wahrscheinlich  bei  dir  als  Privatanleger  wahrgenommen  wird.  Aber  es  ist  schon  seit  Jahren  ein  Riesen -Thema  "Provisionsverbot  ja  oder  nein".  Es  gibt  ja  bereits  in  Ländern  wie  Berlin.  in  England  seit  Jahren  das  Provisionsverbot  und  wenn  ich  das  nicht  ganz  verkehrt  habe,  auch  in  Holland  ein  absolutes  Provisionsverbot  in  der  Anlageberatung  und  nachdem  vor  knapp  einem  Jahr  was  glaube  ich  gewesen  die  Forderung  auch  in  Deutschland  die  Provision  zu  verbieten  vom  Tisch  war,  kommt  sie  jetzt  wieder  auf  den  Tisch,  denn  Brüssel  in  der  EU  EU  läßt  da  nicht  locker  und  die  haben  da  diesen  sogenannten  EU -Kleinanlegerstrategie -  Entwurf,  der  ein  halt  eben  damals  generelles  Provisionsverbot  forderte  und  jetzt  ein  partielles  Provisionsverbot  fordert  und  das  wurde  jetzt  bei  der  Politik  mal  kontrovers  diskutiert  und  ich  finde  diese  Diskussion  unheimlich  interessant  und  ich  finde  das  ist  ein  sehr  guter  Punkt,  nehme  es  schon  mal  vorweg,  dass  wir  das  was  hier  komplett  fehlt,  mir  persönlich  ist  es  komplett  egal  ob  Provision  oder  Honorar,  das  kann  ja  jeder  Kunde  selber  entscheiden  wohin  er  geht  und  kann  sich  eigentlich  schon  denken,  dass  Provision  letztendlich  auch  Kosten  bedeutet  und  Kosten  halt  die  Renditen  schmälern,  dass  Honorar  für  ihn  eigentlich  nur  die  bessere  Lösung  sein  kann,  aber  ich  bin  auch  ganz  froh,  mein  Wink  können  gerne  weiter  90 -95  Prozent  der  Berater  auf  Provision  arbeiten,  weil  dann  letztendlich  können  wir  uns  da  auch  noch  mal  ganz  deutlich  abgrenzen.  Und  wenn  alle  nur  noch  auf  Honorar  arbeiten,  dann  ist  nämlich  der  entscheidende  Punkt  Virus  die  Qualität  der  Beratung  und  wie  viel  Finanzwissen  wird  auch  von  dem  Berater  vermittelt.  Und  genau  das  in  diesen  ganzen  Diskussionen  habe  ich  hier  gar  nicht  wieder  gefunden  und  ich  komme  jetzt  mal  ganz  kurz  darauf  zurück.  zurück,  worum  es  mir  geht.  Und  zwar  war  es  ja  so  gewesen,  dass  vor  einem  Jahr  der  EU -Kommissar  McGinnis  angestoßen  hatte,  Provisionsverbot  für  Finanzberater,  was  wieder  verworfen  wurde.  Das  Thema  war  da  vom  Tisch.  Jetzt  ist  es  mit  dem  neuen  Gewand  eben  wieder  aufgetaucht  und  jetzt  ist  die  Rede  nicht  mehr  von  einem  grundsätzlichen,  sondern  von  einem  partiellen  Provisionsverbot.  Das  heißt,  es  ist  ein  erstes...  erster  Schritt  hin  zu  einem  kompletten  Provisionverbot,  anders  als  beim  Brüsseler  Versuch,  provisionsbasierte  Beratungen  zu  verbieten,  haben  sich  jetzt  die  Befürworter  diese  Idee  mit  bedacht,  nur  einem  Teilbereich  des  Finanzmarktes  herausgesucht.  Konkret  wollen  sie  jetzt  eine  provisionsbasierte  Bezahlung  für  die  Abwicklung  von  Finanzgeschäften  ohne  Beratung  verbieten,  außerdem  soll  egal,  ob  eine  Beratung  stattfindet  oder  nicht,  die  Angabe  einer  neuen  von  europäischen  Finanzbehörden  erstellten  Preis -Leistungs -Bandschmark  verpflichtend  werden.  Also  anhand  der  Bandschmark  sollen  Kunden  ablesen  können,  ob  und  warum  sich  die  Zahlung  einer  Provision  für  sich  lohnt.  Ja,  der  Vorschlag  der  Kommission  zielt  jetzt  in  zwei  Richtungen,  einmal  in  Richtung  Direktum.  die  Fonds,  ETF -Zertifikate  und  andere  Finanzprodukte  in  erster  Linie,  also  an  Selbstentscheiderverkaufen  und  die  sollen  dafür  von  den  Invitenten  keine  Provisionen  mehr  erhalten  dürfen.  Ah,  jetzt  wird  der  eine  oder  andere  vielleicht  mal  endlich  wach.  Ja,  es  gibt  Direktbanken,  ja,  es  ist  ja  alles  so  günstig,  aber  nein,  diese  Direktbanken  machen  es  auch  nicht  umsonst,  es  gibt  nicht  den  Freelunsch.  Freelunch,  den  ich  die  Tage  angesprochen  habe,  sondern  die  Direktbanken  machen  das  natürlich  nicht  umsonst.  Das  ist  deren  Geschäftsmodell,  Fox,  ETF -Zertifikate  und  andere  Finanzprodukte  halt  eben  an  selbst  Entscheidungen  zu  verkaufen,  die  meinen,  sie  können  alles  selber.  Aber  dafür  nehmen  sie  natürlich  auch  A -Gemühren  und  B  bekommen  auch  von  denen,  dessen  Produkte  sie  anbieten.  Natürlich  Provision.  So,  aber  gleichzeitig  sollen  jetzt  aber  auch  Finanzprodukte  breiten.  betroffen  werden,  denn  sie  dürfen  für  Finanzprodukte,  die  selbstentscheider  als  Zielmarkt  haben,  keine  Provision  mehr  halten.  Sprich,  die  Anbieter  müssen  halt  eben  angeben  den  Zielmarkt  und  wenn  ich  dann  als  Provisionberater  was  vermittelt,  wo  draufsteht,  der  Zielmarkt  ist  beispielsweise  ein  Endkunde  selbstentscheider,  der  keine  Provision  zahlen  will,  dann  dürfen  sie  auch  keine  mehr  bekommen.  Ja,  von  einem  kompletten...  kompletten  Provisionesverbot  ist  zwar  jetzt  offiziell  nicht  mehr  die  Rede,  aber  wenn  die  EU -Kommission  damit  durchkommt,  würde  natürlich  gerade  den  deutschen  Beratermarkt  enorm  hart  treffen.  Also  mich  persönlich  gar  nicht,  weil  mich  interessiert  das  ganze  Thema  ja  nicht  mehr,  weil  wir  ja  honorabasiert  arbeiten,  sprich  keine  Provisionen  vorneweg  und  auch  keine  laufenden  Provisionen  bekommen,  sondern  uns  vom  Kunden  bezahlen  lassen  und  für  ihn  versuchen,  das  zu  machen.  bestmögliche  Konzept  zu  erreichen,  damit  er  seine  finanziellen  Ziele  erreichen  kann.  So,  und  das  wird  jetzt  natürlich  der  Finanzbranche  klar  und  dann  überrascht  es  natürlich  auch  nicht,  dass  jetzt  vor  einigen  Tagen  in  einer  öffentlichen  Anhörung  vom  Finanzausschuss  in  Berlin  sehr  kontrovers  dort  verschiedene  Sachen  vorgestellt  worden  und  dann  hat  beispielsweise  Frau  Liesenfeldt  von  der  Generaldirektion.  Finanzstabilität,  Finanzdienstleistung  und  Kapitalmarkt  Union,  also  der  FISMA  der  Europäischen  Kommission  dargelegt,  dass  das  Provisionsverbot  in  beratungsfreien  Geschäften  aus  ihrer  Sicht  zu  niedrigeren  Kosten  und  damit  zu  einer  höheren  Rendite  für  Kleinanleger  führe.  Die  Folgenabschätzung  der  Kommission  hat  die  positive  Auswirkungen  eines  Generellen  oder  eines  patiellen  Provisionsverboten  Provisionsverbotes  gezeigt.  Insbesondere  hat  sie  gezeigt,  dass  es  potenzielle  Interessenkonflikte  löst,  die  es  auch  im  beratungsfreien  Geschäft  gibt.  Und  ihr  stärkstes  Argument  war,  im  Moment  könnten  die  Provisionen  im  beratungsfreien  Geschäft  so  hoch  sein  wie  im  Beratungsgeschäft,  also  im  Beratungsfreien  Geschäft  so  hoch  sein  wie  im  Beratungsgeschäft,  das  hieß  ja,  dass  Kleinerlegern  zum  Teil  auch  über  Jahre  hinweg  für  hohe  Kosten  zahlen,  obwohl  sie  gar  keine  Beratungen  in  Anspruch  genommen,  sondern  die  Produkte  selbst  online  ausgewählt  hätten,  zudem  seien  die  Kosten  in  Deutschland  momentan  höher  als  in  Ländern,  in  denen  ein  Provisionsverbot  bestehe.  Das  ist  ja  soweit  auch  nachverziehbar.  Auf  der  anderen  Seite  hat  dann  der  Steffen  Sebastian,  Professor  für  Immobilienfinanzierung,  Uni  Regensburg,  der  dann  auf  Vorschlag  Bündnis  90  und  der  Grünen  gelernt  war,  darauf  verwiesen,  auf  Studien.  Studien,  den  zufolge  insbesondere  Sparer  mit  kleinen  und  mittleren  Einkommen  von  einer  strengen  Regulierung  der  Provision  im  Finanzvertrieb  profitieren  und  nannte  eine  Erhöhung  des  Ertrags  von  2  Prozent,  ein  marktwirtschaftlicher  Ansatz,  wird  immer  ein  Provisionsverbot  begünstigen.  Und  damit  ich  voll  auf  seiner  Seite  auch  das  belegen,  etliche  Studien,  das  gute  Berater  im  Schnitt  2  Prozent  mehr  ertragen.  generieren  und  diese  zwei  Prozent  holen  sie  auf  der  einen  Seite  durch  günstige  Kosten  und  auf  der  anderen  Seite  durch  ein  gutes,  stringentes,  bewährtes,  robustes  Anlagekonzept  beispielsweise  vor,  wo  sie  den  Kundinnen  auch  während  der  Lauchzeit  vor  vielen,  vielen  Fehlern  von  neuen  Entscheidungen,  von  neuen  Kosten  schützen  und  beschützen.  Was  mich  persönlich  stört,  ist,  dass  die  Unionsfraktion  dann  hier  die  Privatbank  ING  anzunehmen.  Sachverständigen  vorgestellt  hat,  eine  Bank  und  die  verweist  darauf,  Geschäfte  mit  ETFs,  die  äußerst  günstig  sind  und  für  Anleger  leicht  zu  verstehen  sein.  Das  Angebot  von  kostengünstigen  ETFs  ist  in  Deutschland  einzigartig.  Über  sie  fänden  bei  weite  oder  breite  Bevölkerungsschichten  Zugang.  Ohne  Provisionierung  der  Produkte  müssen  Banken  die  Gebühren  für  den  Handel  erhöhen.  Ein  Vorteil  für  Anleger.  entstehen  also  nicht.  Also  was  mich  stört  ist,  wird  hier  nirgendwo  wie  gesagt  von  dem  Thema  Finanzbildung  gesprochen,  dass  das  ja  eigentlich  vor  diesen  ganzen  Quatsch  hier  kommen  sollte.  Alle  reden  hier  nur  von  Produkten,  Provisionen  oder  Honorar.  Das  geht  aber  doch  um  Wissen  und  Verstehen.  Ja  und  ähnlich  skeptisch  äußert  sich  auch  Wolfgang  Eichle.  Das  ist  jetzt  wieder  der  Hauptgeschäftsführer  der  Bundesverband  Deutsche  Versicherungskaufläufe.  Versicherungskauffläufe,  der  dann  auch  Sachverständiger  von  der  FDP  geladen  war  und  der  Herr  Eichle  sieht  das  angestrebte  partielle  Provisionsverbot  auch  aus  dem  juristischen  Aspekt  herauskritisch.  Es  gäbe  kein  Marktversagen,  dass  solch  eine  Maßnahme  rechtfertigen  würde  im  Gegenteil.  Es  gäbe  eine  funktionierende  Aufsicht  durch  die  industriellen  Handelskammer  sowie  die  Barfien.  Da  frage  ich  mich  doch  nur  warum  es  immer  und  immer  und  immer  wieder  halt  eben  bei  vielen  Sachen  nicht  funktioniert  und  was  mich  generell  stört,  dass  am  Ende  momentan  anscheinend  immer  nur  noch  die  Juristen  das  sagen  bekommen  und  nicht  die  Logik  und  das,  was  wirklich  am  Markt  passiert  und  mit  irgendwelchen  Spitzefindigkeiten  oder  irgendwelchen  juristischen  Maßnahmen,  wie  hier  ordnungspolitische  Maßnahmen,  das  nicht  rechtfertigen  würden.  Jo,  es  gäbe  eine  funktionierende  Aufsicht.  Ja,  das  gibt  es  sicherlich.  die  Aufsicht,  ob  sie  funktioniert,  war  ich  zu  bezweifeln.  Dann  sollte  die  Barwain  sich  auch  mal  auf  die  ganzen  Online -Coaches -Influenz  und  so  weiter  stürzen,  die  dort  sehr,  sehr  viel  teilweise  missverbreiten,  aber  dafür  nicht  haften  müssen  und  irgendwie  auch  wohl  an  ihr  Geld  kommen.  Ja,  und  dann  wird  behauptet,  das  finde  ich  dann  auch  schon  mal  sehr,  sehr,  weiß  gar  nicht,  was  ich  dazu  sagen  soll.  soll.  Im  Übrigen  sagt  dann  dieser  Herr  Eichle,  das  ist  also  der  Hauptgeschäftsführer  des  Bundesverwandte -Deutsch  auf  Versicherungskauf -Leute,  der  sagt  dann  hier,  im  Übrigen  sei  auch  das  Geschäftsmodell  der  Honorarberatung  nicht  frei  von  Interessenkonflikten  und  zum  Teil  intransparent,  also  da  bin  ich  ja  echt  mal  gespannt  und  da  hätte  ich  gerne  am  Tisch  sitzen  wollen  und  hätte  gefragt,  wo  bitte  ist  eine  Honorabachwartung  intransparent?  Wir  müssen  sowohl  über  unsere  Gebühren  und  Kosten  als  auch  über  die  Kosten  der  Produkte,  die  wir  einsetzen,  vorab  hinweisen.  Es  gibt  eine  Exante,  es  gibt  eine  Exposed,  es  gibt  eine  ganz  klare  Richtung  über  die  Produkte  und  deren  Sachen  aufzuweisen  und  hier  von  intransparent  zu  sprechen,  finde  ich  persönlich  schon  fast  ein  bisschen  unverschämt,  aber  das  ist  schon  ein  bisschen  unverschämt.  merkt  man  halt  eben  wie  bestimmte  Interessenvertreter  dann  wieder  halt  versuchen  die  Interessen  ihrer  Berater,  die  ja  überwiegend  auf  provisionsbasis  arbeiten,  hier  durchzusetzen  und  aus  meiner  Sicht  damit  eine  Honorarberatung  gefühlt  diskreditieren  will.  Gut,  lasse  man  alle  diskutieren,  mir  persönlich  ist  das  absolut  wurscht.  wurscht  und  egal.  Ich  mache  weiter  das,  was  ich  mache.  Die  sollen  sich  dort  streiten,  was  besser  oder  schlechter  ist.  Wichtig  ist,  sie  sollen  sich  endlich  mal  darüber  Gedanken  machen,  Finanzbildung  auch  nach  vorne  zu  treiben  und  jede  Anleger.  Das  ist  auch  eine  Hohlschuld,  nicht  nur  eine  Bringschuld.  Sollte  sie  selber  auch  mal  Gedanken  machen,  wer  verdient  an  was  und  wie  ist  das  Geschäftsmodell  des  Beraters,  was  verdient  ihr  daran  und  wie  kann  er  für  mich  in  Nutzenschaft.  schaffen?  Ja,  in  diesem  Sinne  mal  ein  bisschen  anderes  Thema  zur  politischen  Diskussion,  aber  das  gehört  auch  dazu  und  ist  auch  wichtig,  dass  du  verstehst,  worum  es  am  Ende  eigentlich  geht.  Ja,  in  diesem  Sinne  wie  immer  eine  schöne  Woche  der  Matthias.
3/12/202411 minutes, 33 seconds
Episode Artwork

#785 - Es gibt kein Free Lunch

Es gibt kein free lunch – also ein scheinbar kostenloses Mittagessen. Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Eugene F. Fama hat im Jahr 1970 die Metapher getäuschten Arbeiter mit einem kostenlosen Mittagessen genutzt, um uns Anlegern aufzuzeigen, dass scheinbare Übergewinne bei Geldanlagen nicht „gratis“ sind. Sie werden entweder durch höhere Risiken oder versteckte Kosten und andere Nachteile „bezahlt“. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  wieder  mal  der  Matthias,  wieder  mal  eine  neue  Folge  "Wissenschaft  Geld"  und  heute  am  Freitag  möchte  ich  einmal  auf  das  Thema  "No  Free  Lunch",  es  gibt  nichts  umsonst,  es  gibt  keinen  Essen  umsonst  eingehen.  Ich  habe  dazu  einen  sehr  sehr  interessanten  Artikel  gelesen  von  Professor  Dr.  Hartmut  Walz  und  zugegebenermaßen  alles  was  ich  dir  hier  erzähle,  ist  natürlich  alles  in  der  nur  auf  meinen  Mist  gewachsen,  sondern  ich  wese  und  schaue  viel  und  suche  nach  informativen,  interessanten  und  auch  tieferen  Informationen,  die  letztendlich  dir  und  mir  und  mir  und  dir  helfen,  langfristig  sicher  erfolgreich  an  der  Börse  zu  agieren.  Und  wenn  ich  dann  diverse  Quellen  finde,  dann  gebe  ich  dir  auch  gerne  gerne  weiter,  weil  ich  nicht  glaube,  dass  du,  sagen  wir  mal,  diese  ganzen  Quellen  a)  vielleicht  alle  kennst  und  b)  ausständig  verfolgs,  weil  du  hast  sicherlich  was  anderes  zu  tun,  solltest  das  auch  und  soll  es  einfach  eine  Strategie  haben,  der  du  vertrauen  kannst.  Und  meine  Aufgabe  ist  halt  eben  dann  entsprechend  Belegebeweise,  ja,  Impressionen  und  halt  eben  halt  eben  auch  Möglichkeiten  finden,  dir  das  zu  vermeiden.  und  zu  erzählen  und  heute  geht  es  halt  eben  um  das  Thema,  es  gibt  nichts  umsonst.  Man  sollte  sich  vor  euphorischen  Renditeversprechungen  einfach  schützen  und  auch  vorsichtig  sein,  wenn  es  vermeintliche  Schnäppchen  oder  ein  kostenloses  Mittagessen  gibt  und  immer,  wenn  irgendwer  hier  und  draußen  ja  eins  meiner  kleinen  Feindbilder,  Coaches  selbst  selbsternannte  Finanzexperten,  irgendwelche  tollen  Renditen,  die  ihr  versprechen,  die  im  zweistelligen  Bereich  liegen  oder  bei  5 -6 -7 %  ohne  Risiko,  dann  sollten  wir  dir  sofort  die  Haare  hochgeben,  denn  das  gibt  keine  traumhaften  Renditen  ohne  Risiko,  das  heißt  immer  eine  gesunde  Skepsis,  ein  gesundes  Misstrauen.  Sollte  man  dort  immer  ein  haben  und  deswegen  halt  eben  die  Leitsätze  beachten  wie  investiere  nur  in  Anlagen  die  du  auch  verstehst  keine  höheren  Liete  ohne  höheres  Risiko  verstehe  die  Risiken  die  du  eingehst  prüfe  ob  du  dafür  eine  angemessene  Risikoprämie  erhältst  oder  wie  es  auch  so  schön  heiß  was  so  schön  klingt  um  wahr  zu  sein  ist  meistens  auch  nicht  wahr  oder  es  gibt  nichts  umsonst  umsonst  ist  nicht  mal  der  Tod,  denn  der  kostet  ja  bekanntlich  das  Leben.  Ja  und  dieses  scheinbar  kostenlose  Mittagessen  dieser  No -Free -Lunch,  den  habe  ich  auch  schon  ganz  ganz  oft  gehört  und  selber  auch  oft  ausgesprochen,  dass  es  also  nichts  an  der  Börse  umsonst  gibt  und  wenn  es  mehr  gibt,  dann  muss  man  beispielsweise  mehr  Risiko  eingehen.  Ja  und  diese  Geschichte  ehrlich  gesagt,  war  mir  auch  nie  bekannt,  wo  wo  das  eigentlich  herkam.  Das  war  einfach  nur  so  für  mich  so  ein  Synonym.  Und  jetzt  habe  ich,  wie  gesagt,  in  diesem  Artikel  von  dem  Professor  Dr.  Hartmut  Walz  gelesen,  dass  über  viele  Jahren  weg  ist,  schlecht  verdienen,  US -Amerikanern  halt  eben  durch  einen  primitiven  Trick  auf  einen  Leim  reingefallen  sind,  und  zwar  nach  der  harte  A,  aber  jetzt  schreibt  er  hier  gleichermaßen  langweilig  wie  hungrig.  fielen  sie  auf  Werbeschilder  von  Restaurants  rein,  die  ein  kostenloses,  warmes  Essen  halt  eben  diesen  free  lunch  versprachen.  Und  das  Essen  gab  es  auch  dort  wirklich  und  auch  umsonst.  Jedoch,  und  das  wusste  ich  gar  nicht,  finde  ich  total  cool,  ich  weiß  nicht,  ob  es  stimmt,  aber  ich  glaube  schon,  dass  es  stimmt,  es  wurde  in  extra  überheizten  Speisesälen  serviert  und  es  war  eine  stets  fette,  stark  gesalzen...  Mahlzeiten.  Und  ja,  diese  Mahlzeiten,  wenn  du  dann  hungrig  bist,  da  brauchst  du  natürlich  dann  auch  mehrere  Drinks  und  die  Preise  dieser  Drinks,  die  waren  auch  wohl  ebenso  gesalzen  wie  das  kostenlose  Mal.  Ja  und  dieses  scheinbare  Gratisgericht  war  dann  letztendlich  doch  ein  teures  Mittagessen,  weil  auf  der  einen  Seite  Essen  umsonst,  aber  Trinken  gut  bezahlt  und  darüber  haben  sie  sich  das  wieder  reingeholt,  was  auf  der  anderen  Seite  ist.  einen  Seite  vielleicht  umsonst  war.  Ja,  und  dann  nimmt  er  auch  Bezug,  was  ich  ja  so  toll  finde,  auf  den  US -amerikanischen  Wirtschaftsnovellpreis -Träger  Eugene  Farmer.  Und  das  ist  ja  eigentlich  so  mein,  ich  sag  mal  Vorbild -Idole,  der  ja  schon  dazu  beigetragen  hat,  dass  überhaupt  auch  ihn,  sag  ich  mal,  auch  die  Firma  gegründet  wurde,  mit  der  wir  heute  gucken.  und  zusammenarbeiten,  um  all  das  umzusetzen  und  das  Wissen  zu  bekommen,  was  ich  hier  auch  mitteile.  So,  und  Eugene  Farmer  hat  halt  eben  1970  diese  Metapher  der  getäuschten  Arbeiter  genutzt,  um  uns  Anläger  an  allen  aufzuzeigen,  dass  scheinbare,  übergewinnbar  Geldanlagen  eben  nicht  gratis  sind,  sondern  immer  entweder  durch  höhere  Risiken  oder  versteckte  Kosten  oder  anderen  Nachteile  bezahlt  werden.  So,  und...  und  das  Übergewinde  halt  eben  später  nicht  eintreten,  sondern  letztendlich  schlechtere  Ergebnisse,  andere  Performance  dazu  führen,  dass  man  im  Endeffekt  nur  die  Marktrendite  erreichen  kann.  Ja,  und  dieses  weltberühmte  Zitat  von  Farmer,  was  er  damals  gesagt  hat,  hieß  ja  noch  Englisch,  "On  efficient  markets  is  no  free".  free  lunch,  also  sinngemäß  aus  effizienten  Kapitarmärkten  bekommen  sie  keine  überrendete,  ohne  dafür  einen  Preis,  zum  Beispiel  ein  zusätzliches  Risiko  zu  zahlen,  ja  und  weil  es  hat  ja  auch  noch  sehr  schön  normal  so  eine  zentrale  These  von  Pharma -Pregnant  zusammengefasst  und  zwar  no  free  lunch,  Übergewinne  sind  entweder  das  ergebnis  von  insider  informationen  was  mittlerweile  illegal  ist  früher  gab  es  das  habe  ich  auch  selber  damals  mitbekommen  zwar  nicht  davon  profitiert  aber  das  mitbekommen  so  dann  sind  sie  zweitens  das  ergebnis  von  schnelligkeits  vorteilen  das  ist  in  der  digitalen  welt  für  den  privaten  leger  kaum  mehr  machbar  und  selbst  die  flashboys  also  die  ultra  high  frequency  frequency  trader  oder  hochfrequenz  händler  schaffen  es  nur  selten  oder  drittens  es  ist  einfach  schlicht  glück  und  zufall  so  und  das  bedeutet  dass  man  zwar  manchmal  zu  einem  übergewinn  kommt  jedoch  ein  ander  mal  mit  einem  verlust  dafür  bezahlt  also  kein  dauerhafter  übergewinn  möglich  ist  und  letztendlich  die  höheren  transaktionskosten  natürlich  das  ergebnis  noch  zusätzlich  mindern  und  deswegen  habe  ich  dann  auch  dort  deutlich  unter  dem  Marktdurchschnitt  liegt.  Ja  und  diese  Effizienzmarkt -Tese  oder  auch  Markt -Effizienz -Hypothese  genannt  wird  und  dafür  hat  er  Nobelpreis  bekommen,  immer  noch  von  vielen  vielen  Fachleuten  und  Experten  und  natürlich  gerade  aus  der  Branche  der  aktiven  Anleger  absolut  bestritten  und  zwar  meist  wie  gesagt  genau  von  denen.  denen,  die  natürlich  ihre  eigenen  Interessen  und  häufig  sind  natürlich  auch  finanzielle  Interessen  und  Themen  damit  haben.  Denn  Kui  Bono,  sage  ich  mal,  wie  ihm  das  ist,  wenn  einer  diese  Markteffizienzhypothese  bestreitet,  dann  hat  das  ja  meist  einen  Grund.  Und  man  muss  halt  eben  wissen,  dass  viele  Analysten  und  von  der  Sonne  natürlich  genau  davon  leben,  halt  eben  diese  Hoffnung.  Hoffnung  auf  Übergewinne,  sprich  dem  Markt  zu  schlagen,  immer  wieder  nähernd,  nähernd  und  anbieten.  Ja,  und  da  wird  dann  oft  beispielsweise  auch  damit  argumentiert,  dass  die  Finanzmärkte  nicht  immer  effizient  sein,  sondern  dass  es  Unter -  und  Übertragungen  gibt  und  genau  diese  Menschen  halt  eben  die  cleveren  Menschen  wären,  natürlich  genau  die  Fongmanager,  die  natürlich  wohl  in  der  Lage  wären,  diese  Unter -  und  Übertreibung  zu  erkennen  und  zum  Vorteil  für  ihre  Anleger  ausnutzen  zu  können,  um  dann  über  Renditen  zu  erzielen.  Ja,  Problem  ist  halt  immer  nur,  dass  es  nachhaltig  dann  doch  nicht  funktioniert  und  bei  den  wenigen,  wo  es  funktioniert,  dann  war  es  dann  häufig  nur  Glück  und  wenn  sie  dann  entdeckt  wären,  dann  wären  so  hochgehypt  und  alle  wollen  sie  haben  und  dann  ist  das  Glück  meist  vorbei  und  das  war  auch  damals  einer  der  Gründe,  warum  ich  mich,  sagen  wir  mal,  dieser  Geschichte  komplett  getrennt  und  verabschiedet  habe,  weil  auch  ich  damals  der  Meinung  war,  ich  wäre  ein  guter,  nicht  Fongmanager,  sondern  ein  guter  Fongmanager  Finder  und  Feinder  und  während  der  Lage,  die  herauszufinden,  die  es  können  oder  die  sie  in  der  Zukunft  können,  hat  natürlich  oft  dann  aufgrund  der  Ranglisten  und  so  weiter  die  gekauft,  die  gut  liefen  oder  die,  die  super  uns  verkauft  und  erzählt.  haben,  warum  sie  in  der  Lage  wären,  diese  Unterbewertung  zu  erkennen  und  daraus  Vorteile  zu  ziehen.  Und  das  Spiel  ging  dann  leider  meist  nur  ein,  zwei  Jahre  gut,  aber  nicht  langfristig  und  letztendlich  sind  sie  alle  ja  irgendwo  von  der  Bildfläche  zwar  nicht  verschwunden,  immer  noch  da,  aber  nicht  mehr  erfolgreich,  ob  so  großen  Namen  sind,  wie  viele  die  Tempel  in  Flosper  von  Storch,  Edna  und  wie  sie  alle  heißen,  oder  aktuell  Akates  auch.  auch  da  Akates  Garnet  Value,  bin  ich  mal  gespannt,  wie  es  denn  da  weitergeht,  ob  sie  dieses  Glück  über  zwei,  drei,  vier  Jahre  halten  können  oder  ob  sie  wirklich  Ausnahmetalente  sind,  die  es  dauerhaft  können  und  wenn,  dann  muss  man  natürlich  sich  auch  mal  fragen,  mit  welchen  Risiken  sie  das  ganze  dann  können  und  eingegangen  sind  und  Risiken  kommen  ja  häufig  dann  und  schlagen  dann  ein,  wenn  keiner  mehr  damit  recht  Noch  was?  Ja,  was  hat  noch  ein  bisschen  dazu  geschrieben,  was  vielleicht  auch  noch  interessant  ist,  dass  das  Pharma,  Eugene  Pharma  in  seinen  Annahmen  damals  dreimögliche  Abstufungen  von  Informationseffizienten  Merken  nochmal  unterschieden  hat,  und  zwar  schwach,  mittelstark  und  starke  Informationseffizient.  Darüber  wird  ja  nie  gesprochen,  sondern  man  spricht  immer  nicht.  nur  von  dieser  Informationseffizienz  der  Märkte.  So  und  seine  Aussagen  dazu  waren  schon  sehr  differenziert.  Er  hält  es  nämlich  durchaus  vermöglich,  dass  manche  Finanzmärkte  oder  Signente  nur  schwach  Informationseffizienz  sind.  Und  Pharma  akzeptiert  zuletzt  auch,  dass  es  auf  allen  merken  Phasen  von  Kursübertragung  und  Untertreibung  geben  kann.  Das  akzeptiere  ich  ja  auch,  dass  nämlich  hin,  so  wie  momentan  der  Messer.  kurzfristig  ein  bisschen  besser  läuft.  Nur  postuliert,  fahr  mal,  dass  wir  dies  nicht  systematisch  nutzen  können  und  daraus  auch  nicht  zuvor,  dass  die  Übergewinde  ableiten  können.  Warum?  Einerseits  nicht,  da  ja  die  Transaktionskosten  das  Ergebnis  immer  nach  unten  ziehen  und  andererseits,  weil  es  eben  kein  dauerhaftes  Muster  gibt,  nach  denen  wir  die  Entwicklung  von  Fehlbewertungen,  also  Über -  und  Untertreibung  für  die  Zukunft,  voraus  können.  Also  mit  anderen  Worten,  kaum  haben  wir  die  Spielringen  verstanden,  so  werden  diese  geändert.  So,  und  das  trifft  ja  letztendlich  für  alle  zu,  sowohl  für  die  Privatanleger  als  auch  Analysten  und  Fongmanager,  schreibt,  falls  hier  selber.  Und  so  gibt  es  natürlich  immer  mal  wieder  die  für  kurze  Zeit,  also  Manager,  die  für  kurze  Zeit  den  Markt  schlagen,  aber  sie  werden  langfristig,  wie  gesagt,  dann  auch  immer  immer  wieder  eingeholt  und  meistens  überholt.  Ja,  somit  heute  für  euch  die  Informationen,  was  wichtig  ist,  was  man  wissen  sollte  und  dass  all  diese  ganzen  Geschichten  und  auch  das  Beweihräuchern,  das  aktive  Fundmanager  doch  besser  sind  und  dass  es  doch  welche  gibt,  die  die  die  ständig  identifizieren,  bringt  ja  im  Endeffekt  nichts,  weil  auch  die,  die  es  jetzt  in  den  nächsten  3, 4,  5  Jahren  schaffen  werden,  ist  das  Problem.  Welche  werden  sein?  In  4,  5  Jahren  werden  die  wieder  gehypt  und  alle  sagen,  ja  guck  mal,  es  gibt  doch  welche,  die  besser  waren,  aber  keiner  von  denen,  die  das  immer  wieder  und  immer  wieder  nach  vorne  stellen,  ist  in  der  Lage  und  immer  wenn  ich  nachfrage,  sagt  dann  sag  mir  doch  mal,  wer  das  sein  wird.  und  wollen  wir  da  eine  wetter  abschließen  ja  mal  sagen  so  welche  aber  eine  wetter  abschießen  will  dann  kein  noch  und  das  sagt  eigentlich  alles  in  dem  sende  euch  ein  schönes  wochenende  der  matthäus
3/8/202412 minutes, 20 seconds
Episode Artwork

#784 - Wann verkaufe ich meine Aktien?

Es gibt interessante Untersuchungen, wie gut oder wie schlecht Fondsmanager beim Kaufen oder Verkaufen sind.  Das Problem ist eher auf der Verkaufsseite zu finden. NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  herzlich  willkommen  wie  immer  der  Matthias  und  wieder  eine  neue  Folge  Wissenschaft  Geld  und  heute  möchte  ich  mit  dir  gerne  nochmal  ein  bisschen  da  weiter  machen,  wo  ich  am  Freitag  aufgehört  habe  und  nochmal  wieder  auf  ein  Thema  eingehen,  was  extrem  wichtig,  aber  von  vielen  Menschen  einfach  nicht  selber  so  wahrgenommen  wird,  sondern  einfach  aus  bestimmten  Gründen.  Und  das  sind  wir  bei  dem  Thema.  Thema  die  Wissenschaft  der  Verhaltsökonomie  halt  eben  Sachen  machen,  ohne  großartig  drüber  nachzudenken,  was  halt  eben  die  Verhaltsökonomie  immer  erforscht  und  auch  Statistiken,  Untersuchungen  immer  mal  wieder  hinterfragt.  Und  deswegen  möchte  ich  ganz  gerne  auf  diese  Situation  eingehen,  die  auch  angesichts  der  derzeitigen  Kursentwicklung  so  glaube  ich  ganz  gut.  passt,  denn  es  geht  darum,  wann  ist  der  richtige  Zeitpunkt  zu  verkaufen  und  viele  Menschen  denken  ja  gerade  bei  diesen  Höchstständen,  wenn  sie  investiert  sind,  daran  vielleicht  jetzt  doch  mal  Kasse  zu  machen  und  zu  verkaufen.  Andere  die  investieren  wollen,  dann  nee,  da  ist  mir  alles  viel  zu  hoch,  da  gehe  ich  gar  nicht  rein.  Abgesehen  davon,  dass  wir  dafür  eine  wirklich  super  tolle  Alternative  gefunden  haben,  die  ich  hier  im  Podcast  auch  schon  mal  vorgesehen  habe.  habe  und  später  noch  mal  wieder  vorstellen  werde,  diese  sogenannte  "Cash  Trading  Strategie",  die  vor  allem  auch  im  Crasher  gut  funktioniert,  weil  sie  halt  eben  nicht  investiert  ist  und  auch  in  den  zwischenzeitlichen  Erholungsphasen,  dann  durch  kurzfristige  Angründungs -  und  Morgens  über  ETFs  mit  sehr  geringen  Schwankungen,  stetige  5  bis  6  Prozent  Renditen  nach  Kosten  eingefahren.  eingefahren  hat  bei  extrem  geringen  Schwankungen.  Ja,  möchte  ich  aber  heute  erst  mal  auf  das  große  Thema  eingeben.  Ja,  wann  ist  eigentlich  der  richtige  Zeitpunkt  aufzuhören?  Und  da  kann  man  halt  eben  sich  mal  Gedanken  machen  oder  schauen,  was  so  überall  passiert.  So,  und  wie  gesagt,  die  Frage  lautet  an  die,  wann  soll  man  keine  noch...  Positionen  eingehen  und  vom  Käufer  zum  Verkäufer  werden?  Das  ist  ja  immer  das,  was  viele  Menschen  sich  an  der  Börse  als  Frage  stellen.  Und  wann  ist  an  der  Börse,  wie  auch  im  richtigen  Leben,  der  richtige  Zeitpunkt  aufzuhören,  aufs  letzte  Kündigung  ist,  irgendwas  abzubrechen,  wegzugehen,  sich  umzudrehen  oder  auch  halt  eben  an  der  Börse  zu  verkaufen?  Das  ist  ein  ganz  interessantes  Thema.  und  ja,  wenn  der  Lauf  zu  gut  ist,  um  wahr  zu  sein,  was  macht  man  dann,  wenn  das  Blatt  sich  vermeintlich  zu  wenden  scheint,  sprich  die  Börse  oben  korrigiert  so  ein  bisschen.  Das  sind  so  viele  Fragen,  dann  gibt  es  ja  auf  der  einen  Seite  das,  was  ich  früher  mal  gehört  habe.  Die  alte  Kaufmannsweisheit  der  Gewinn licht  im  Einkauf.  Gut,  und  dann  sagen  an  andere,  ob  es  dann  stimmt,  sei  da  hingestellt,  im  Geschäftsleben  sicherlich  richtig  an  der  Börse.  Es  ist  so  ein  Thema  und  zwar,  manche  sagen  auch,  die  Krönung  ist  oder  der  Nachsatz  zu  der  Gewinnlicht  im  Einkauf  zu  sagen  und  der  Verkauf  ist  die  Krönung.  Ja,  obs dann wirklich  die  Krönung  ist,  das  weiß  man  immer  erst  im  Nachhinein  und  deswegen  gehen  wir  da  heute  mal  so  ein  bisschen  drauf  ein.  was  denn  wirklich  so  der  Fakt  ist,  denn  es  gibt  interessante  Untersuchungen  zu  diesem  Thema,  gerade  bei  den  aktiven  Fondements  schon,  wie  gut  oder  wie  schlecht  sie  beim  kaufen  und  beim  verkaufen  sind.  Und  bei  dieser  Studie  hat  sich  herausgestellt,  dass  sie  ganz  gut  darin  sind,  die  richtigen  Aktien  für  neue  Investitionen  zu  finden.  Diese  Positionen  schlagen  dann  auch  häufiger  mal  den  Fondements.  den  Markt,  aber  genau  umgekehrt  verhält  es  sich  dann  bei  den  Verkäufen.  Denn  in  der  Regel  verkaufen  von  managerial  Aktien,  die  sich  anschließend  besser  entwickeln  als  der  Rest  im  Portfolio  oder  als  auch  der  Markt.  Und  was  sie  mit  diesen  guten  Kaufentscheidungen  verdient  haben,  verspielen  sie  dann  oft  wieder  beim  Verkauf,  weil  die  Werte  dann  heißt  meist  weiterlaufen.  weiterlaufen.  So,  jetzt  lese  ich  natürlich  darüber  spekulieren,  wie  so  ist  das  so.  So  und  da  kommen  wir  zu  einem  Effekt,  das  ist  der  sogenannte  Besitztums -Effekt  oder  der  Endowment -Effekt  und  der  spielt  eine  ganz,  ganz  große  Rolle  und  der  führt  dazu,  dass  halt  eben  Wertpapiere  im  Portfolio  deutlich  emotionale  betrachtet  werden,  die  ich  also  besitze,  also  will  denken  generell  rational  über  Käufe  von  etwas,  was  wir  noch  nicht  haben  nach,  aber  über  Verkäufe,  also  etwas,  was  wir  schon  haben,  darüber  denken  wir  anders  nach.  So  und  es  gibt  da  eine  ganz  hübsche  Illustration  von  diesem  Effekt  und  zwar  gibt  es  eine  Geschichte  über  ein  Ökonomieprofessor,  das  das  vielleicht  ganz  gut  in  Bildern  auch.  ausdrückt  und  dieser  Ökonomie -Professor,  der  hat  niemals  einen  Wein  für  mehr  als  30  Dollar  pro  Flasche  getrunken  und  dann  hat  er  eines  Tages  mal  ein  paar  Kisten  gekauft  von  einem  Wein  und  von  einem  guten  Wein  für  20  Dollar  pro  Flasche  und  einige  Jahre  später  bot  sein  Händler  ihm  dann  an  den  Wein  für  70  Dollar  zurückkaufen  zu  wollen.  Der  Ökonom  hat  das  aber  abgelehnt.  Ebenso  als  ihm  dann  irgendwann  später  der  Weinhändler  ein  Angebot  gemacht  hat  und  sagt,  ich  zahl  dir  $200  für  die  Flaschen.  Ja,  und  obwohl  er  selber  nie  halt  eben  ein  Wein  für  mehr  als  $30  trinken  wollte,  hat  er  jetzt  keine  Ausnahme  gemacht  und  wollte  es  unbedingt  behalten.  Und  das  ist  halt  eben  das  merkwürdige,  als  er  sich  um  seine  seine  Besitz  handelte,  dann  wollte  er  auf  einmal  nicht  mehr  so.  Und  wir  schätzen  halt  eben  das  höher,  was  wir  haben,  als  das,  was  wir  nicht  haben.  Ja,  und  dann  sind  wir  bei  dem  nächsten  Thema,  ein  weiteres,  häufig  zu  beobachten,  das  Phänomen  ist  in  den  Zusammenhalt  eben  auch  die  sogenannte  Verlustervision,  da  hatte  ich  ja  im  letzten  Freitag  schon  drüber  gesprochen,  die  da  rührt,  dass  wir  Verluste  halt  eben  emotional  zu  nahmen.  stärker  gewichten  als  ebenso  hohe  Gewinne,  obwohl  das  ein  oder  das  gleiche  ist.  Und  in  der  Praxis  führt  dies  eigentlich  immer  bei  Privatinvestoren,  aber  dann  sicherlich  auch  bei  dem  einen  oder  anderen  oder  mehreren  Fondmanagern  dazu,  dass  sie  Gewinne  mitnehmen  aus  Furcht,  dass  sie  dies  wieder  abgeben  und  umgekehrt  suchen  sie  das  Risiko,  wenn  sie  hinten  liegen,  getrieben  von  der  Hoffnung,  dass  das  platt  sich  da  wieder  wendet.  wendet  und  der  Verlust  nicht  realisieren  müssen  und  in  einem  Fall  verkaufen  sie  ihre  Gewinner  zu  früh  und  im  anderen  halten  sie  eben  an  ihren  Verlierern  lieber  fest,  als  sich  einfach  ehrlich  einzugestehen,  dass  man  Fehler  gemacht  hat.  So  und  dabei  ist  eigentlich  Sonnen  klar  und  völlig  irrelevant,  ob  man  ein  Wehrpapier  teuer  oder  billig  gekauft  hat,  sondern  man  sollte  eigentlich  gucken,  wie  es  aktuell  ist.  So,  das  heißt...  dieser  Anker  ist  dann  wiederum  auch  noch  da  und  man  bezieht  sich  auf  den  Einstandskurs  und  da  sollte  man  halt  eben  in  der  rationalen  Welt  sich  von  diesen  Einstandskurs  lösen.  Man  macht  sowieso  nicht  mit  unserem  regelbasierten  Ansatz  und  halt  eben  nicht  dahin  gucken,  wie  habe  ich  es  gekauft?  Und  das  steht  jetzt  30  Prozent  im  Minus,  ich  verkaufe  nicht.  Dann  muss  ich  realisieren,  sondern  einfach  so  sagen,  wie  sieht  es  momentan  aus?  Und  abhängig  von...  ich  gekauft  habe,  wenn  ich  es  nicht  hätte,  würde  ich  es  heute  auch  noch  kaufen.  So  möchte  ich  das  mal  zusammenfassen.  Ja,  und  es  deutet  eben  sehr  viel  darauf  hin,  dass  gerade  die  aktiven  Manager  unterschiedlich  über  Käufe  und  Fährkäufe  nachdenken  und  ihre  Entscheidungen  halt  eben  dann  auch  unterschiedlich  viel  Aufmerksamkeit  schenken  und  oft  konzentrieren  sich  halt  eben  darauf  auf  die  nächste  großartige  Idee.  Das  war's  für  heute.  also  den  nächsten  großen  Hype  zu  finden  und  auf  keinen  Fall  zu  verpassen.  So,  und  dann  sehen  Sie  den  Verkauf  von  allem  als  Möglichkeit  an,  Geld  zu  beschaffen  als  untergeordnet  an,  sondern  konzentrieren  sich  eher  darum,  was  kauf  ich  als  nächstes,  wo  könnte  der  nächste  Trend  losgehen,  was  ist  die  nächste  tolle  Aktie.  Und  die  oder  neben,  die  man  schon  den  Bestand  hat,  da  schaut  man.  man  der  Mama  vielleicht  nicht  mehr  ganz  so  kritisch  hin.  So,  und  so  spielt  bei  Verkäufen  natürlich  dann  auch  die  Wertentwicklung  eine  rational  nicht  so  erklärende  Rolle,  und  Papiere,  die  hohe  Gewinne  aufweisen,  werden  deutlich  höher  verkauft,  d .h.  Gewinne  mitgenommen  als  Räuche,  die  sich  unterdurchschnittlich  entwickelt  haben.  Und  es  ist  auch  festgestellt  worden,  dass  besonders  gerne  Investoren  auf  Wertpapiere  sitzen,  die  sie  halt  eben  zu  einem  höheren,  als  im  aktuellen  Kurs  gekauft  haben.  Man  will  die  Verluste  einfach  nicht  realisieren.  Und  bevor  man  sich  den  Fehler  eingesteht,  dann  machen  viele  auch  noch  das,  was  man  eigentlich  nicht  machen  sollte.  Sie  schmeißen  vielleicht  ein  Geld  oder  guten  Geld  schlechtes  hinterher.  Das  heißt,  sie  kaufen  noch  mal  nach  und  halt  eben,  da  wird  dann  das  gute  Geld  schlecht  hinterher  geschmissen,  in  der  Hoffnung  nachzukaufen,  Einstand  zu  verbeliegen,  dass  sich  die  Achse  dann  dann  irgendwann  wieder  erholt.  Ja,  rational  erklärbar  ist  das  nicht  immer,  aber  diese  Erkenntnis  wird  wahrscheinlich  die  wenigsten  jetzt  schockieren,  weil  das  man  dieses  immer  wieder  beobachtet  kann,  glaube  ich,  keiner  von  sich  weiß,  der  auch  mal  aktiv  selber  Wertpapiere  im  Depot  hat.  Ja,  das  sind  so  wichtig  wichtige  Sachen,  die  ich  gerne  noch  mal  mitnehmen  wollte  und halt  eben  zu  wissen,   es  gibt zwar  irgendwie ja,  an  der  Börse  regeln, aber  es  ist  und  sollte  kein  Glücksspiel  werden.  Und  Glücksspiele  ist  ja  halt  eben beim  Roulette, wo  man  vielleicht der  eine  oder  andere  denkt, ich  habe  eine  Glückssträhne  und  hält  immer  dran  fest,  aber  realisieren  kann.  gesehen  sollte  dann  eigentlich  das  Geld  vom  Tisch  nehmen  und  sagen,  hey,  ich  habe  jetzt  gutes  Geld  verdient.  Und  bevor  diese  Strähne  abläuft,  wie  ich  sage,  dann  nehme  ich  es  lieber  vom  Tisch.  Das  kann  man,  wie  ich  sage,  das  Spiel  kann  sie  nur  machen,  wenn  man  das  gerne  macht.  Aber  an  der  Börse  sieht  es  genau  anders  rum,  wenn  ich  da  eine  Glucksträhne  habe.  Ich  würde  es  einfach,  am  besten  gesagt,  immer  laufen  lassen.  Ja,  man  muss  halt  eben  wissen.  wissen,  unter  dem  Strich  ist  Börse  immer  und  immer  und  bleibt  ein  Null -Summspiel,  was  die  einen  gewinnen,  verlieren  die  anderen  und  was  die  einen  verlieren,  gewinnen  die  anderen  und  daraus  ergibt  sich  halt  eben  der  gewisse  Schnitt.  Ja,  ich  hoffe  ich  konnte  dir  ein  paar  neue  Eindrücke  geben  zu  dem  ganzen  Thema  Verhalten,  wie  Menschen  reagieren  und  deswegen  ist  es  wichtig  immer  ein  Plan  zu  haben  und  ich  hoffe,  dass  ihr  euch  auch  ein  paar  neue  Eindrücke  geben  könnt.  sich  und  ein  Ziel  zu  erarbeiten,  wie  ich  in  Krisensituationen  mit  bestimmten  Sachen  dann  auch  umgehe,  um  am  Ende  erfolgreich  zu  sein.  Und  als  Anleger  und  Investor,  wie  gesagt,  muss  man  halt  wissen,  wie  man  letztendlich  seine  Anlageziele  erreichen  kann,  was  man  erreichen  will,  das  dann  umzusetzen.  umzusetzen  und  dann  in  allen  Phasen  treu  zu  bleiben  und  halt  eben  auch  den  Mut  zu  haben,  weiter,  sowie  jetzt  auch  bei  steigenden  Kursen  investiert  zu  bleiben  und  nicht  zu  denken,  man  ist  schlauer  als  der  Markt,  weil  der  Markt,  der  kann  noch  lange,  lange,  lange  weiter  jetzt  auch  nach  oben  laufen,  als  du  vielleicht  denkst,  denn  es  könnte  ja  vielleicht  sein,  ich  weiß  es  nicht,  dass  sowohl  die  Magnifischen  7  gut  weiterlaufen,  es  kann  aber  sein,  dass  sie  nicht  weiterlaufen.  weiterlaufen  und  da  das  Geld  halt  eben  in  die  anderen  Werte  fließt.  Ja  so  viel  heute  so  ein  bisschen  zu  den  Thema  Verhaltensökonomie.  Ich  wünsche  eine  schöne  Woche.  Wir  hören  uns  wieder  am  Freitag  der  Matthias.
3/5/202411 minutes, 55 seconds
Episode Artwork

#783 - Unsicherheit gehört zum Leben

„Zahlreiche neue Studien belegen: Wer sich in Zeiten großer Umbrüche auf Ungewissheit einlässt, anstatt gegen sie zu arbeiten, leistet einen Beitrag für seine psychische Gesundheit.“ – Maggie Jackson, New York Times NEU!!! Hier kannst Du Dich kostenlos für meinen Minikurs registrieren und reinschauen. Es lohnt sich: https://portal.abatus-beratung.com/geldanlage-kurs/    Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  hier  ist  wieder  der  Matthias  und  wieder  mal  eine  neue  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Ja  und  heute  möchte  ich  mich  mit  dir  zu  dem  Thema  Unsicherheit  beschäftigen  und  auseinandersetzen,  weil  das  ein  ganz  ganz  wichtiges  Thema  ist  und  warum  Unsicherheit  immer  wieder  unterbewertet  wird,  aber  letztendlich  und  jetzt  geht  es  mal  so  ein  bisschen  in  der  Bereich  der  Verhaltensökonomie  und  heutzutage  auch  schön  Einstellung  oder  Mindset  genannt,  ist  das  ein  ganz  wichtiges  Thema,  um  mit  sich  selber  im  Reihen  oder  im  Clan  zu  sein  oder  sich  bewusst  zu  sein,  wie  die  Welt  eigentlich  funktioniert.  Aber  bevor  ich  dir  gleich  da  ein  paar  Sachen  zu  erzähle,  wie  die  Welt  funktioniert,  gerade  auch  an  der  Börse  und  auch  im  richtigen  Leben,  möchte  ich  dir  hier  ganz,  ganz  exklusiv  vorab  einfach  kurz  einen  ganz,  ganz  wichtigen  Hinweis  geben,  denn  ich  habe  es  getan.  Ja,  was  habe  ich  getan?  Ja,  ich  habe  es  getan.  Ich  habe  es  die  wichtigsten  Erkenntnisse  aus  den  letzten  Jahren  in  einem  kurzen  Miniquus  zusammengefasst,  den  ich  meinen  Hörern  jetzt  gerne  als  kostenloses  Geschenk  anbieten  möchte.  Und  in  diesem  Mini -Kurs,  der  dauert  circa  30  Minuten,  da  zeige  ich  dir,  wie  du  langfristig  sicher  und  vor  allem  steueroptimiert  dein  Geld  vermehren  kannst.  Denn  der  Kurs  zeicht  dir  letztendlich  auch,  wie  du  deine  Renditen  um  20  oder  40  oder  50  Prozent  steigern  kannst,  weil  hier  wird  nämlich  ganz  ganz  oft  bei  vielen  Anlegern,  die  es  einfach  nicht...  besser  wissen,  immer  noch  viel  Geld  verschenkt  und  ich  bin  mir  ganz  ganz  sicher,  dass  du  als  Hörer  vielleicht  auch  Interesse  daran  haben  könntest  zu  erfahren,  wie  du  das  für  dich  anders  lösen  kannst.  Dieser  Kurs  sichert  dir  also  letztendlich,  wenn  es  für  dich  zutrifft,  eine  erfolgreiche  finanzielle  Zukunft  an  dem  Kapitalmarkt.  Und  deswegen  bitte  ich  dir,  dass  du  das  für  dich  als  Hörer  vielleicht  auch  Interesse  daran  hast,  dass  du  das  für  dich  als  Hörer  vielleicht  auch  Interesse  daran  hast.  als  Hörerexklusiv  an,  sich  diesen  Kurs  einfach  mal  anzuschauen.  Dort  erlebst  du  mich  dann  auch  mal  live  in  Farbe  als  Person  mit  entsprechenden  Informationen.  Ich  stelle  diesen  Link  hier  jetzt  einfach  mal  in  die  Show  Notes  rein  und  ich  bin  gespannt,  wer  da  Interesse  hat  und  sich  dort  registriert.  registriert  und  das  Ganze,  wenn  er  dann  das  für  sich  passen  findet,  bis  zum  Ende  hört  und  schaut,  sich  dann  noch  mal  ein  bisschen  überraschen  lässt  und  vielleicht  sehen  und  hören  wir  uns  danach  dann  auch  wieder.  So  viel  zu  dem  Thema  meines  Mini -Kurses.  Ja  und  heute  wollte  ich  mal  über  das  Thema  "Warum  Unsicherheit  unter"  bewertet  werden.  wird  etwas  in  der  Fürstrichen  philosophieren  und  warum  zahlreiche  neue  Studien  belegen,  wer  sich  in  Zeiten  großer  Umbrüche  auf  Ungewissheit  einlässt,  anstatt  gegen  sie  zu  arbeiten,  leistet  einen  Beitrag  für  seine  psychische  Gesundheit.  Dazu  gab  es  einen  Artikel  in  der  New  York  Times.  Ja,  worum  geht  es?  Viele  Menschen  Menschen  versuchen  ja,  Unsicherheit  zu  vermeiden  oder  wenigstens  zu  reduzieren  und  sie  hat  jedoch  auch  ihre  gute  Seite,  diese  Unsicherheit,  denn  ohne  den  Faktor  Unsicherheit  gäbe  es  ja  weder  Überraschungen  noch  spannende  Sportübertragungen  zum  Beispiel.  Genauso  hätten  die  durchschnittlichen  jährlichen  Renditen  während  der  letzten  100  Jahre  auch  nicht  bei  10  Prozent  gelegen.  Ja,  und  auf  diese  Rendite  Renditen  will  ich  jetzt  mal  gerne  ein  bisschen  genauer  eingehen.  Also  ohne  Ungewissheit  werden  Renditen  vorhersehbar.  Es  würde  keinen  Unterschied  machen,  ob  man  sein  Geld  auf  einem  Sparkonto  anlegt  oder  einen  Aktien  investiert.  Und  wir  alle  haben  ja  erlebt  in  2022,  wo  die  Kurse  deutlich  gefallen  sind  und  2023,  wo  sie  wieder  enorm  gestiegen  sind.  So  und  dieses  Risiko  der  Ungewissheit.  an  den  Aktienbergen  auf  kurze  Sicht  sind  nun  mal  diese  Risiken,  die  Voraussetzungen  für  potenzielle  Gewinne.  Unsicherheit  hat  also  damit  auch  was  Gutes,  doch  oft  wird  mehr  über  diese  Nachteile  von  Sicherheit  gesprochen  als  über  ihre  Vorteile.  Es  gibt  sogar  ein  Begriff,  der  ausdrückt,  dass  ein  Verlust  schmerzhafter  sein  kann.  als  ein  Gewinn  in  gleicher  Höhe  und  das  nennt  man  halt  eben  in  der  Verhaltensökonomie  die  Verlustaversion.  Vielleicht  ist  das  ein  Grund,  warum  Unsicherheiten  einen  schlechten  Ruf  hat.  Ungewissheit  macht  das  Leben  natürlich  zu  einer  ständigen  Kosten -Nutzen -Analyse.  Wir  müssen  laufen  riesigen  Steuern.  Im  Extremfall  versuchen  manche  Menschen  ja  sogar  Risiken  komplett  zu  ignorieren,  während  sich  andere  versuchen,  sie  voll  auszuräumen.  Ja,  die  meisten  gehen  wahrscheinlich  wie  immer  ein  Mittelweg.  Wir  können  das  Wetter  aber  nicht  kontrollieren,  aber  wir  können  einen  Regenschirm  mitnehmen,  wenn  es  nach  Regen  aussieht.  Wir  wegen  die  Kosten  für  das  Herumtragen  eines  Regenschirms  gegen  den  Vorteil  ab,  bei  Regen  trocken  zu  bleiben.  Risiken  gestäumen  wir  auch  in  Bezug  auf,  beispielsweise  unsere  Gesundheit,  unsere  Arbeit.  unsere  Familie  und  fast  jeden  anderen  Bereich  unseres  Lebens,  zum  Beispiel  auch  bei  der  Geldanlage,  weil  nur  wenige  Dinge  sicher  sind,  müssen  wir  aber  immer  wieder  große  oder  kleine  Entscheidungen  treffen.  Ja,  der  richtige  Umgang  mit  Risiken  wirkt  sich  dann  auch  positiv  auf  unser  Leben  aus,  um  auf  das  Beispiel  nochmal  mit  dem  Wetter  zurück  zu  kommen.  Wir  wollen  einen  Regenschirm  nur  dann  mitnehmen,  wenn  es  so  oft  aussieht,  als  ob  wir  ihn  brauchen  könnten.  Und  beim  Thema  Geldanlage  haben  wir  keinen  Einfluss  auf  die  Renditen  am  Aktienmarkt.  Aber  wir  können  die  Risiken,  die  wir  hier  letztendlich  eingehen  müssen,  zumindest  steuern  und  darin  besser  werden.  Und  wie  gelingt  uns  das?  Ja,  das  gelingt  uns  nicht,  indem  man  jetzt  versucht,  unvorhersehbares  Vorherzusagen.  Was  soll  man  also  machen?  Also  eine  Möglichkeit,  der  Riga...  besteht  ja  darin,  Dinge  zu  vermeiden,  die  man  nicht  tun  sollte.  Unabhängig  davon,  wie  sie  persönlich  zum  Thema  Gesundheitsversorgung  stehen,  gibt  es  bestimmte  Dinge  und  da  ist  die  Forschung  sich  einig  für  die  oder  die  für  die  meisten  Menschen  Nummer  gelten.  Zum  Beispiel  frittierte  Lebensmittel,  Schaden  der  Gesundheit,  Zigaretten,  Zuckerschade  der  Gesundheit.  So  und  wenn  man  sie  vermeidet,  kann  man  natürlich  die  Chance  erhöhen,  gesund  zu  bleiben.  Wobei,  es  gibt  natürlich  auch  Fälle,  starke  Raucher,  die  ewig  leben,  aber  ich  rede  jetzt  hier  vom  Normalfall.  So,  auch  deine  Anlageergebnisse,  kannst  du  letztendlich  durch  deine  Entscheidung  beeinflussen  und  du  solltest  halt  so  nicht  versuchen,  dass  ...  unvorhersehbare  Vorherzusagen.  Das  machen  ja  gerade  die  aktiven  Anleger.  Beispielsweise  kann  man  darauf  verzichten  eine  Marktiming -Strategie  zu  betreiben  oder  ständig  auf  der  Suche  nach  den  vermeintlich  besten  Aktien  zu  sein.  So  wie  jetzt,  wo  viele  wieder  sehen,  hätte  die  Fahrradkette  ich  doch  die  oder  die  Aktien  gekauft.  Ich  habe  es  verpasst  und  jetzt  gehe  ich  auf  die  Suche  nach  den  nächsten,  welche  das  sein  können.  können.  Das  ist  natürlich  total  menschlich,  das  ist,  ich  will  sagen,  normal,  aber  was  menschlich  ist,  ist  ja  normal.  Aber  in  der  Geldanlage,  wie  gesagt,  ist  das  nicht  zielführend.  Was  kannst  du  also  tun?  Ja,  man  kann  positiv  mit  den  riesigen  umgehen  und  sich  einfach  die  Erkenntnisse  der  wissenschaftlichen  Forschung  zu  nutzen  machen,  so  wie  ich  es  auch  täglich  hier  mache.  vor  allem,  wie  ich  es  dann  natürlich  auch  in  der  Umsetzung,  in  der  Beratung  mit  meinen  Mandanten  mache.  So,  wenn  wir  jetzt  mal  das  auf  die  Gesundheit  beziehen  und  beispielsweise  auf  frittierte  Lebensmittel  oder  Zigaretten  oder  Zucker  verzichten,  dann  kann  man  halt  eben  dort  was  bewegen  oder  sich  dazu  entscheiden,  zum  Beispiel,  was  meine  Frau  mir  auch  mal  prädigt,  mehr  Gemüse  zu  essen  oder  regelmäßig  zu  folgen.  und  zu  gehen.  Ja  und  bei  der  Geldanlage  können  wir  beispielsweise  das  Risiko  senken,  indem  wir  diversifizieren,  aber  gleichzeitig  können  wir  trotzdem  von  den  Renditen  der  Märkte  partizipieren.  Das  ist  ganz  ganz  wichtig  und  die  meisten  vergessen  das  und  denken  immer,  sie  müssen  irgendwelche  großen  Risiken  eingehen,  um  die  Renditen  zu  erzielen,  aber  die  Diversifikationen  senken  nun  mal  definitiv.  das  Risiko,  ohne  die  Chancen  von  Renditen  zu  verpassen.  Und  das  sollte  doch  eigentlich  logisch  sein  und  zu  den  besseren,  wenn  sie  sogar  zu  den  besten  Ergebnissen  führen.  Ja  und  das  hat  nun  mal  ja  auch  gezeigt  diese  Diversifikation  und  ich  sehe  es  ja  hier  schon  seit  Jahren  bei  den  von  uns  betreutenden  Posts,  dass  dann  die  Risiken  berechenbarer  sind,  sind  als  die  letztendlich  die  Renditen.  So  und  wenn  man  also  überlegt  und  plant,  jetzt  ein  Risiko  einzugehen  und  jeder  Mensch  ist  ja  anders,  weil  jeder  ein  anderes  Risiko -Niveau  und  jeder  soll  und  will  sich  auch  natürlich  bei  seiner  Geldanlage  wohlfühlen,  dann  kann  man  natürlich  das  Ganze  und  daraus  einen  persönlichen  Mix  bauen,  wo  man  selbst  ein  Risiko  hat.  hey,  das  ist  das  Risiko,  das  ist  das  durchschnittliche  Risiko,  das  maximale  Risiko  und  dafür  kannst  du  dann  die  Renditen  bisher  vereinnahmen.  Ja,  und  das  ist  doch  besser  als  ich  ständig,  glaube  ich,  wenigstens  in  einem  Auf  und  Ab  von  Ungewissheit  zu  befinden  und  die  Wahrscheinlichkeit  langfristig  Erfolg  zu  haben,  ist  doch  viel,  viel,  viel  größer,  gerade  mit  diversen  Diversifikation.  So,  das  heißt,  mit  dem  Wissen  jetzt  so,  wie  man  es  machen  kann,  in  jedem  Bereich  wie  gesagt  auch  immer  Verhältnisrisiko  und  Redite  abzuwägen,  kann  man  halt  eben  schon  so  einen  Riesen -Sicken  auch  gegeneinander  abwägen  und  bei  der  Geldanlage  gilt  nun  mal  wie  im  Leben  auch,  es  gibt  eben  gute  schlechte  Jahre,  also  gute  und  schlechte  Jahre,  aber  letztendlich  ist  es  auch  da,  das  Wichtigste  und  da  sind  wir  auch  wieder  im  Leben,  auch  beispielsweise  bei  Beziehungen.  Ich  bin  ja  selber  auch  schon  sehr,  sehr  lange  in  einer  Beziehung  im  nächsten  Jahr  40  Jahre  durchzuhalten  und  zu  schauen,  was  passiert.  Und  dann  kann  Unsicherheit  aber  auch  eine  ganz,  ganz  positive  Kraft  entwickeln  und  man  kann  dann  auch  gut  damit  umgehen.  umgehen  und  lernen,  mit  Risiken  umzugehen.  Und  in  meinen  jetzt  knapp,  ja,  wir  sind  jetzt  vier  Jahrzehnte,  also  im  Endeffekt,  da  merke  ich  gerade  selber  die  Parallelität,  seit  83  bin  ich  in  der  Finanzbranche  und  seit  85  mit  meiner  ehemaligen  Frau,  nehm  ich  meine  ehemaligen  Frau,  sorry  meine  ehemaligen  Freundin,  jetzigen  Frau.  Frau  zusammen  und  habt  dort  schon  sehr,  sehr  viel  erlebt  und  gesehen  und  weiß,  wie  sich  mal  letztendlich  ein  vernünftiges  Risikomanagement  dann  positiv  auch  auf  mein  Leben  auswirken  kann,  auf,  sag  mal,  die  Beziehung  als  auch  auf  das  Depot.  Ja,  ich  hatte  gesagt,  ich  wollte  heute  ein  bisschen  philosophieren.  So,  und  von  daher  ist  es  also  wichtig,  sich  nicht  irgendwie  an  vorher  in  die  Zukunft  zu  beteiligen,  sondern  vernünftig  zu  planen  und  das  hin  und  wieder  mal  anzupassen,  um  die  beste  Lösung  zu  finden.  Und  das  heißt  letztendlich  eine  gute  Entscheidung  zu  treffen.  Ich  habe  immer  ungewisse  Umstände,  ich  muss  sie  vorher  prüfen,  muss  dann  schauen,  welches  Ergebnis  ich  erreichen  will,  aber  zumal  Änderungen  vornehmen.  Änderungen  werden  beispielsweise  das  sogenannte  Rebalance  in  einem  Mischportfolio,  was  beispielsweise  beispielsweise  70 %  Aktien  und  30  Renten  hat.  Da  muss  ich  auch  mal  Rebalancieren,  wenn  es  hoch  geht,  den  Überschuss  verkaufen,  wenn  es  runter  geht,  Aktien  nachkaufen.  Ich  muss  die  Schwankung  einfach  letztendlich  akzeptieren,  um  am  Endeffekt  dafür  die  Belohnung  und  die  Rentenditen  bekommen.  Ja,  wenn  ich  dann  meine  Hausaufgaben  mache  und  dann  weiß,  dass  Risiken  auch  Chancen  bedeuten  und  das  vernünftig  ist.  abgewegt  habe,  dann  kann  ich  halt  letztendlich  daran  basieren,  meine  Ziele  dann  definieren,  meine  Anlage,  Philosophie  darauf  ausbauen  und  vor  allem,  was  ganz  wichtig  ist,  ich  muss  immer  mein  Ziel  im  Auge  behalten  und  nicht  immer  auf  das  tägliche  Hoch  und  Runter  oder  auf  die  Jahresergebnisse  schauen  und  schwanken,  sondern  einfach  nur  mein  Ziel  im  Auge.  Auge  haben  und  unterwegs  gucken,  bin  ich  vom  Weg  abgekommen  oder  nicht,  so  wie  es  auch  auf  der  Autobahn  ist  oder  wie  es  beim  Wandern  ist  oder  wie  bei  meinem  Hobby  auf  dem  Golfplatz  ist,  bin  ich  noch  auf  dem  Platz,  bin  ich  noch  auf  der  Bahn  oder  spiele  ich  in  die  falsche  Richtung.  Auf  der  Bahn  mache  ich  auch  mal  auf  den  Querschläger,  der  kann  auch  mal  auf  der  Nachbarbahn  sein,  aber  ich  spiele  immer  noch  in  die  gleiche  Richtung  hin  zum  Ziel,  sprich  zum  Loch  und  der  Fahne  und  spiele  ich  wieder.  zurück  zum  Abschlag,  das  für  ihr  Blödsinn.  Ja,  das  heißt  ich  habe  immer  eine  gewisse  Unsicherheit,  die  muss  ich  wissen,  aber  ich  muss  mich  einfach  darauf  einstellen,  dass  ich  am  Ende  dann  durchaus  positive  Erlebnisse  haben  kann  und  ich  immer  eine  gewisse  Unsicherheit  haben  werde,  gerade  wenn  ich  mich  mit  der  Kapitalanlage  beschäftige,  denn  es  gibt  einfach...  nichts  garantiert,  es  ist  nichts  garantiert,  das  Einzige,  was  garantiert,  ist  der  Tod.  In  diesem  Sinne  wünsche  ich  euch  allen  ein  schönes  Wochenende  der  Matthias.
3/1/202414 minutes
Episode Artwork

#782 - Du kennst die Magnificent 7? Kennst du GRANOLAS?

GRANOLAS steht für einen Korb von europäischen Aktien, die Goldman Sachs unter diesem Akronym zusammengestellt hat. Die Buchstaben stehen für Aktien, die Goldman zu den europäischen Qualitätstiteln zählt, nämlich das britische Pharmaunternehmen GSK, die Schweizer Roche, Novartis und Nestlé, die niederländische ASML, Dänemarks Novo Nordisk, sowie die Luxusgüterkonzerne L'Oréal, LVMH, die Pharmakonzerne AstraZeneca und Sanofi, sowie das deutsche Unternehmen SAP.  Warum könnte das wichtig oder unwichtig sein?  Höre gerne mal rein. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen,  Schaft,  Geld".  Und  heute  möchte  ich  ganz  gerne  noch  einmal  kurz  auf  den  letzten  Podcast  zurückkommen.  Den  hatte  ich  ja  schon  zwei  oder  drei  Tage  vor  erscheinen,  dann  am  Freitag  vorbereitet.  Und  es  ging  ja  um  das  Thema,  was  momentan  gefühlt,  die  ganze  Börsen -Wissen.  letztendlich  betrifft  bzw.  das  tägliche  Beruhrt  ist  und  zwar  das  Thema  die  NVIDIA -Aktie  und  drumherum  die  sogenannten  Magnificent  Siebeln.  Ja  und  keiner  wusste  und  in  Foren,  im  Internet  und  so  weiter,  Aktienforen  und  überall,  wo  ich  immer  mal  so  ein  bisschen  schaue,  was  bewege  ich  gerade  so.  die  Menschen,  vor  allem  die  selbstentscheider,  die  da  sehr  exizient  sind  und  ich  habe  ja  nicht  mit  selbstentscheidern  zu  tun,  sondern  mehr  mit  Kunden,  die  gerne  beraten  und  begleitet  werden  möchten,  die  sich  nicht  selber  zutrauen,  das  Ganze  zu  tun,  was  ich  auch  verstehen  kann,  weil  auch  bei  den  selbstentscheidern,  wenn  man  dort  aufmerksam  verfeucht,  wer  was  schreibt  und  dann  das  Ganze  zu  tun,  das  Ganze  zu  tun,  das  Ganze  zu  tun,  das  Ganze  zu  tun,  das  Ganze  zu  tun.  dort  wieder  was  schreibt  und  dort  dann  die  Enttäuschung,  Frustration  und  sonstige  Sachen  mitgeteilt  werden  hätte,  hätte  Fahrradkette  und  so  weiter  und  so  fort,  ist  das  schon  sehr  wichtig,  dennoch  auch  sich  damit  zu  beschäftigen,  aus  meinem  Blickwinkel  als  Berater  um  zu  wissen,  wie  tickt  die  Menschheit,  wie  tickt  die  Welt  gerade  und  vor  allem,  was  machen  auch  die  aktiven  Manager,  weil  die  aktiven  Manager  oder  auch  die  aktiven.  Anleger  letztendlich  ja  extrem  wichtig  sind  für  Menschen  wie  mich,  die  den  prognosefreien  Ansatz  favorisieren,  der  zwar  dann  auch  etwas  sage  ich  mal  aktiv  im  Hintergrundregel  basiert,  dann  in  den  Depots  entsprechend  nach  festen  Regeln  umgesetzt  und  begleitet  wird,  aber  durch  diese  ganzen  aktiven  entstehen  ja  Feebewertung,  Überbewertung,  Unterbewertung,  wo  man  dann  letztendlich  als  derjenige,  der  weiß,  dass  das  auf  Dauer  das  keinen  Sinn  bringt,  kurzfristig  natürlich  immer  Spaß  macht,  ein  bisschen  irgendwelche  Sachen  anträgert  und  einen  in  den  Glauben  lässt,  dass  man  doch  extrem  erfolgreich  und  besser  sein  kann,  aber  dann  die  meisten  doch  feststellen,  dass  sie  weniger  erfolgreich  sind.  [MUSIK]  dass  man  dort  halt,  jetzt  hat  Kollege  Weckler  gerade  die  Missen  aus  dem  Rhythmus  gebracht,  der  kann  sich  wissen,  dass  ich  oft  zeichne,  einfach  wichtig  ist  halt  eben  zu  wissen,  wie  die  Welt  funktioniert  und  was  am  Ende  wirklich  erfolgreich  ist.  Ja  und  jetzt  ganz  kurz  nochmal  darauf  zurückzugehen.  Ja,  am  Donner's  Arm  war  dann  der  große,  große,  bekannte  Tag,  glaube  ich,  wo  wo,  oder  was  Mittwoch  ist  auch  letztendlich  egal,  war  dann  halt  eben  der  große,  große  Tag,  wo  dann  halt  eben  entweder  mit  den  langen,  lang  erwarteten  Zahlen  herauskam  und  viele  auch  in  diesen  Foren,  das  wollte  ich  noch  kurz  erzählen,  halt  sagen,  was  mache  ich  denn  jetzt?  Ich  habe  die  Aktie,  ich  bin  so  froh,  verkaufe  ich  vorher  oder  verkaufe  ich  einen  Teil  oder  warte  ich  einfach  ab.  Das  ist  ja  schon  so  super  gelaufen.  Dann  ging  die  Aktie,  glaube  ich,  auch.  bis  630  runter,  war  irgendwo  um  die  670,  680  schon  gewesen,  um  heute  irgendwo,  glaube  ich,  740  oder  was  zu  stehen.  Ja,  was  ist  passiert?  Durch  die  ständig  wachsenden  Nachfragen  nach  den  begehrten  Ships  für  diese  ganzen  Anwendungen  im  Bereich  der  KI  hat  jetzt  entweder  nach  diesem  bekannt  gamene  Zahl,  aber  den  Sprung  in  den  Olympie  geschafft.  Goldman  Sachs  hat  die  Tage  geschrieben,  die  wichtigste  Aktie  auf  dem  Planeten  der  Erde.  So,  wenn  die  Euphorie  steigt,  dann  sollte  man  halt  eben  vielleicht  auch  so  ein  paar  kleine  Warnländchen  schon  anhaben.  So,  die  Gründe  sind  natürlich  nachvollziehbar,  denn  der  CEO  von  NVIDIA,  der  hat  einen  Umsatzsprung  von  sage  und  schreibe  auf  22  Milliarden  Dollar  für  das  vierte  Quartal  bekannt.  gegeben  und  das  entspricht  einem  Zuwachs  von  265  Prozent  gegenüber  dem  Vorjahresquartal.  Ich  frage  mich  mal,  wie  die  das  infrastrukturmäßig  und  so  weiter  alles  auf  die  Reihe  bekommen,  ist  auch  alle  sehr  beeindruckend.  So  noch  deutlich  erfiel  der  Sprung  beim  Netto -Gewinn  aus,  er  stieg  um  sage  und  schreibe  769  Prozent  auf  12  Milliarden  Dollar.  So  und  die  nette  Rendite  beträgt  damit  in  diesem  Unternehmen  55  Prozent  und  das  ist  absolut  einzigartig  in  der  Welt  der  Hardware  Anbieter.  Ja  und  die  Aktie  hat  dann  natürlich  nach  diesem  vorübergehenden  Unsicherheiten  und  Gewinn  mit  Namen  unter  dem  Strich  mehr  als  15  Prozent  zugelegt  und  wenn  so  eine  Aktie  mit  dieser  Gewichtung  so  zulegt  hat  das  natürlich  auch  entsprechend  Auswirkungen  auf  den  gesamten  Markt.  Das  ist  wieder  das  Schöne,  das  heißt  andere  Aktien  steigen  auch  mit  und  dann  hat  in  dem  Zusammenhang  der  DAX  der  S &P  500  und  auch  der  Stock  600  in  Europa  auch  neue  Höchststände  verzeichnet  und  selbst  Japan  und  jetzt  schön  zuhören,  selbst  Japan  hat  nach  35  Jahren  den  alten  Höchststand  aus  1989  wieder  verzeichnet.  erreicht.  Das  heißt  Anleger,  die  damals,  ich  kann  mich  noch  gut,  gut  dran  erinnern.  Zu  meinen  Bankenzeiten,  da  war  Japan  der  Hype  schlechthin,  da  war  Amerika  auf  Deutsch  gesagt  nichts.  Da  wollte  alles  nach  Japan,  hat  in  Japan  investiert,  in  die  verrücktesten  Aktien,  in  die  verrücktesten,  ich  weiß  gar  nicht  mehr,  wie  die  Dinger  damals  heiß,  ich  kann  mich  gut  dran  erinnern.  Ja,  und  wer  sich  da  eingedeckt  hat,  da  musst  du  vermutlich...  35  Jahre  warten,  bis  er  sein  Geld  widersieht.  Und  ich  kann  mich  immer  noch  sehr,  sehr  gut  erinnern,  kleine  Geschichte  nebenbei  ist  schon  ein  paar  Jahre  her,  wo  mich  mal  beim  Tanken  jemand  drauf  ansprach  und  dachte,  hey,  schön,  dass  ich  dich  mal  widersiehe,  wie  geht's  hier  und  und  und.  Und  ja,  ich  habe  auch  immer  noch  einen  Fond  von  dir  in  meinem  Depot.  Ich  sag,  ich  bin  doch  gar  nicht  von  dir  und  was  für  ein  Depot.  Ich  sag,  ich  bin  doch  selbstständig.  Ja,  damals  in  der  Bank,  ich  sag,  okay,  um  was  war  das?  Ja,  da  haben  wir  doch  damals  in  Japanfond  gekauft,  ich  sag  viel  in  Japanfond  gekauft,  das  muss  doch  in  den  80er  Jahren,  Ende  der  80er  Jahre  gewesen  sein.  Ja,  ja,  das  war  das,  ich  sag  den  hast  du  immer  noch,  ja,  ja,  der  ist  ja  Minos  und  den  will  ich  nicht  verkaufen.  Ich  sag,  ja,  viel  Spaß.  Ich  sag,  aber  da  muss  ich  gerne  an  deine  Bank  wenden,  ich  bin  nicht  mehr  in  der  Bank  und  ich  kenne  nicht  deine  Deputs.  Ich  sag,  verwitzen  da  noch  mit.  mit?  Ich  sage,  das  ist  doch  komplett  falsch.  Ich  sage,  aber  das  Wissen  hatte  ich  damals  leider  als  Berater  eine  Bank,  noch  nicht.  Da  haben  wir  Produkte  verkauft,  also  auch  Fonds.  Ja.  Und  dieser  Mensch  hatte,  wie  gesagt,  dann  gefühlt  schon  25  Jahre  immer  noch.  Und  wenn  er  mir  mal  wieder  über  den  Weg  läuft,  muss  ich  ehrlich  sagen,  so,  jetzt  müsste  es  ja  eigentlich  wieder  ein  Plus  sein  und  dann  verkauft  er  für  diesen  jetzt.  So.  Und  das  ist  halt  eben  die  sogenannte  Thema  der  Opportunitätskosten  und  entgangene  Gewinne.  Hätte  einfach  umgeswitscht,  damals  beispielsweise  auf  einem  weltweiten  Ansatz,  dann  hätte  richtig  viel  Spaß  gehabt,  hätte  die  Verluste  schon  lange  wieder  rausgeholt  und  jetzt  sehr  auskömmliche  Träge  gehabt.  Und  so  sitzt  man  auf  einem  toten  Pferd,  reitet  alle  mal  weiter  oder  man  reitet,  man  reitet  aber  nicht  weiter  und  wartet  und  wartet  und  wartet.  Das  ist  einer  der  großen  Verhaltensfehler,  die  so  viele,  viele  Menschen  immer  wieder  machen.  Und  deswegen...  deswegen,  ja,  sollte  man  halt  eben  sein  Depot  so  ausrichten,  dass  es  Sinn  macht  und  sich  nicht  in  irgendwelche  Sachen  verlieben  oder  warten,  bis  sie  wieder  kommen,  verstehe  aber  auch  nicht,  dass  dann  entsprechend  diejenigen,  die  die  Depots  betreuen,  letztendlich,  wo  weiß  dafür,  dass  sie  gar  nicht  betreut  werden,  dass  dann  solche  Sachen  dann  immer  noch  da  schlummern.  Und  es  war  so,  wie  ich  gehört  habe,  wohl  der  größte  Teil  des  Depots,  schade,  schade.  Ja,  wie  geht's  jetzt?  weiter?  Ohne  Tech -Werte  geht  es  nicht.  Da  bin  ich  mir  auch  absolut  über  dem  Clan  und  bewusst.  Deswegen  gibt  es  auch  in  unseren  Posts  mit  über  12 .000,  13 .000  Einzeltitel  im  Aktiensegment  hinterlegt.  Natürlich  auch  eine  Nvidia,  Amazon,  Apple  und  wie  sie  alle  heißen.  Aber  sie  haben  nicht  diesen  riesengroßen  Stellenwert,  weil  es  gibt  ja  auch  die  Zeiten,  wo  Tech  vielleicht  nicht  mehr  so  läuft,  oder  wo  der  Markt  einbricht  und  dann  überproportional  einbricht  und  wir  wollen  breiter  streuen  und  trotzdem  die  guten  Renditen  erzielen  durch  Small  Caps  und  vor  allem  auch  unterbewertete  Titel,  die  ja  immer  billiger  werden  von  Tag  zu  Tag.  Aber  momentan  sind  Tech -Aktien  natürlich  das  Non -Plus  Ultra  in  den  Börsen  und  das  ganze  Wachstum  wird  ja  nicht  nur  von  der  Euphorie  jetzt  um  die  ganze  KI  getragen,  sondern  natürlich  auch  von  deren  Verbesserten  gewonnen.  und  die  ganzen  Analysten  haben  jetzt  in  den  letzten  sieben,  acht  Monaten  im  Schnitt  wohl  die  Gewinnpognosen,  irgendwo  habe  ich  mal  was  gelesen,  von  17  Prozent  angehoben.  Ja,  und  dann  folgen  natürlich  die  Aktien  der  Anhebung  dieser  Pognosen.  Doch  das  eine  sind  die  Pognosen  auf  die  Gewinne  und  das  andere  sind  nun  mal  die  Bewertungen  und  einigen  diesen  Aktien  werden  diese  Bewertungen  gerecht.  Viele  haben  aber  auch  nicht.  So  und  wenn  man  sich  nochmal  anguckt,  US -Titel  im  Vergleich  zu  europäischen  Aktien  sind  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie  oder  wie  aktuell  das  Kursgewinnverhältnis,  also  das  Verhältnis  vom  Kurs  zum  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  für  die  nächsten  12  Monate  um  die  20  das  Kursgewinnverhältnis,  also  das  Verhältnis  vom  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie  oder  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  vom  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  vom  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  vom  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  von  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  von  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Aktien  ist  so  hoch  bewertet  wie  noch  nie,  also  das  Verhältnis  von  Gewinn  der  Unternehmen  im  Schnitt  über  die  S &P  500  Akt  Und  bei  den  europäischen  Stocks  600,  das  ist  ja  praktisch  dann  100  Aktien  mehr,  da  liegt  das  Kursgewinnverhältnis  nur  bei  13.  So,  das  heißt  die  amerikanischen  Aktien  haben  gegenüber  den  europäischen  Aktien  aufschlafen  gut  55  Prozent.  Und  der,  ja  wie  ließ  er  sich  erklären,  ich  weiß  es  nicht,  vielleicht  nur  mit  den  stärkeren  Gewinnwachstum.  Gewinnwachstum,  da  stecken  halt  eben  die  Unsicherheiten  drin.  In  den  vergangenen  zehn  Jahren  war  es  so,  dass  das  Gewinnwachsum  in  den  USA  nur  um  die  3 %  höher  lag  als  in  Europa.  Selbst  wenn  man  jetzt  annimmt,  dass  die  Gewinner  auch  in  den  nächsten  zehn  Jahren  in  den  USA  schneller  wachsen  als  hier  in  Europa,  dann  haben  wir  trotzdem  noch  einen  Aufschlag  von  2%. %  gegen  europäische  Aktien.  So,  und  wenn  man  dann  noch  einen  Schritt  weitergeht,  dann  sind  im  neutralen  Vergleich  US  Aktien  33 %  teurer  bewertet  als  die  europäischen  Aktien.  Ja,  auch  die  Bewertungen  sind  dann  auch  wieder  nicht  ein  absolut  verlässlicher  Indikator  für  die  künftigen  Kursewicklungen,  aber  man  sollte  das  schon  hinschauen  und  deswegen...  hat  ja  die  Wissenschaft  damals  schon  festgestellt  und  es  gibt  immer  Phasen  wo  das  dann  auch  kommt  und  dann  sehr  schnell  kommt.  Es  gibt  halt  eben  die  sogenannten  Value,  die  unterbewerteten  günstigen  Aktien  und  es  gibt  die  Grows -Aktien.  Um  momentan  laufen  halt  eben  die  Grows  gleichzeitig  dann  noch  die  Large -Aktien.  Aber  wenn  die  einen  immer  teurer  und  teurer  werden  und  die  anderen  mal  billiger  dann  wird  vielleicht  der  eine  oder  andere  irgendwann  sagen  mir  reicht.  reicht's  und  sucht  sich  was  Neues,  günstigeres.  Ja,  und  dann  kommt  wieder  die  Zeit  derjenigen,  die  auf  diese  Sachen  wie  auf  Small  Caps  beigemischt  haben  und  da  fühle  ich  mich  sehr,  sehr  wohl  momentan  und  ärger  mich  nicht  auf  das,  was  ich  eventuell  verpasst  habe,  sondern  freue  mich  auf  das,  was  jetzt  als  nächstes  kommen  könnte  und  am  Ende,  ihr  wisst  ja  hinten  kackt  die  Ernte,  will  ich  ja  meine  persönlichen  finanziellen  Ziele  und  die  der  Kunderei.  kunde  reichen  und  die  sind  nicht  im  diesem  jahr  und  die  waren  nicht  im  letzten  jahr  sondern  die  sind  im  regefall  nach  vorne  in  die  zukunft  interessant  bei  dieser  ganzen  geschichte  ist  es  noch  die  merkte  und  die  anbieter  und  die  die  banken  die  sind  ja  immer  sehr  sehr  erfinderisch  damals  war  es  dann  die  bricks  also  brasil  in  russland  indien  schina  und  wer  war  dann  noch  mal  das  erstes  afrika  hat  auch  nicht  funktioniert  funktioniert  auf  dauer  jetzt  gibt  es  beispielsweise  die  Magnificent  7  so  und  jetzt  hat  goldman  sachs  dazu  dann  die  granolas  erfunden  Die  granolas  wer  ist  denn  das  jetzt  wieder  goldman  sachs  hat  jetzt  auch  wie  sagt  unter  diesen  akronymen  Die  granolas  zusammengestellt  und  diese  buchstaben  stehen  halt  für  aktien  die  jetzt  goldman  zu  den  europäischen  qualitäts  Tieter  zählt.  Und  das  sind  dann  Unternehmen  jetzt  aufgepasst.  Da  gibt  es  wenig  Verbindung  zu  dem  Magnificent  Seven.  Das  ist  nämlich  das  britische  Pharmaunternehmen  GSK.  Das  ist  die  Schweizer  Roche.  Dann  ist  es  Novates  und  Nestle  für  die  NS,  dann  die  niederländische  ASML,  Dänemark,  Novo  Nordisk  sowie  Luxus -Güter -Konsequenzen.  L 'Oréal,  LVMH,  die  Pharmakonzerne  Astra,  Zeneca  und  Sanofi  und  als  einziges  deutsches  Unternehmen  SAP.  So  und  all  diese  Unternehmen,  verzeichnenden  in  den  letzten  Jahren  natürlich  solide  gute  Wachstum,  sind  aber  viel,  viel  günstiger  als  die  Magnificent  7.  So,  das  ist  jetzt  aber  keine  Kaufempfehlung.  dass  du  jetzt  losrennst  und  jetzt  sagst,  okay,  Magnifest,  Magnif,  ein  blödes  Wort.  Also  die  großen  Sieben,  die  sind  jetzt  alle  schon  sehr,  sehr  teuer  gelaufen.  Da  will  ich  mir  die  Finger  verbrennen,  jetzt  kaufe  ich  mir  schnell  die  Granolas.  Äh,  nee,  das  ist  es  auch  nicht.  Du  musst  sowohl  die  Sieben  als  auch  die  Granolas  haben,  aber  du  musst  auch  viele  andere  machen.  Das  heißt,  ein  gesunder  Mix  ist  immer  noch  die  beste  Lösung.  Lösung  gewesen,  denn  nur  aus  diesen  US -Heightech -Riesen  jetzt  wie  Amazon  und  Co.  Das  biegt  dann  auch  wieder  Risiken,  das  werden  wir  dann  ja  noch  irgendwann  sehen.  Ich  möchte  nur  mal  an  Tesla  erinnern.  Vor  drei,  vier,  fünf,  sechs,  sieben  Jahren  hat  die  ganze  Welt  nur  noch  von  Tesla  gesprochen.  Tesla,  Tesla,  Tesla  hinten  vorne,  rechts,  links,  oben,  unten.  Wenn  du  keine  Tesla  hattest,  dann  warst  du  blöd.  Und  am  Ende  haben  viele  Tesla  Geckschau  gekauft  und  was  passiert  mit  Tesla?  Tesla?  Ja  nicht  mehr.  So  und  irgendwann  ist  das  Geiselimit  wieder  so  schön  heiß  und  der  grenzlose  Wachstum  ist  dann  irgendwann  auch  vorbei  und  deswegen  wie  gesagt  ist  dieser  Mix  von  Large  und  Grows  und  Value  nach  wie  vor  sehr  interessant.  Ich  habe  es  alle  bei  uns  und  unseren  Mandanten  drin  und  mein  Angebot  steht  natürlich  wie  immer.  Verzeihen  wir  das  hier  aber  auf  und  zu  mache  ich  dann  doch  mal  gerne  den  Werbeblock,  was  ich  so  eigentlich  gar  nicht  geplant  hatte,  aber  was  ich  aus  diesem  Podcast  ergeben  hat,  dass  auch  sehr  viele  neue  Mandanten  über  den  Podcast  zu  mir  gekommen  sind.  Alle  haben  viel  Spaß,  nicht  nur  bei  den  Gesprächen,  bei  den  Beratungen,  sondern  auch  bei  der  Umsetzung  und  der  Begleitung.  Je  nachdem,  was  wir  dann  machen,  es  geht  dann  nicht  nur  um  die  reine  Geldanlage,  es  geht  ja  dann  auch  um  Schenken  und  Vereben.  und  stolich  optimierte  Optimierung,  es  geht  um  Ruhestandsplanung,  Auszahlplänen,  wie  ich  die  gestalten  kann,  anlegen  und  gleichzeitig  investieren  und  Gelder  entnehmen.  Das  ist  schon  sehr  komplex  intern,  aber  einfach  immer  für  diejenigen.  Und  wenn  man  versteht,  wie  ich  und  wir  denken  und  das  umsetzen,  machst  du  Menschen  auch  viel  Spaß,  dabei  zu  sein  und  das  mitzubekommen.  Ja,  neben  meinen  anderen  Aktivitäten  wie  dieser  Podcast  oder  auch  meine  zwei  Tagesveranstaltungen,  die  auch  bald  wieder  starten.  Und  demnächst,  lasst  sich  überraschen  oder  schreibt  mir  gerne  eine  Mail.  Ich  bin  gerade  soweit.  Ich  habe  jetzt  ein  paar  Videos  hintereinander  aufgenommen,  um  nochmal  Verständnis  zu  wecken,  auch  teilweise  bebildert.  endlich  mal  bebildert,  um  nochmal  meine  Strategie  und  Denkweise  dort  vorzustellen  und  wenn  du  Interesse  hast,  dir  diese  Videos  anzuschauen  und  vielleicht  auch  den  nächsten  Schritt  zu  gehen,  melde  dich  gerne  bei  mir,  wenn  ich  es  dann  fertig  gestellt  habe,  es  ist  gerade  so  in  der  Schlussphase,  schicke  ich  dir  gerne  einen  Link,  da  kannst  du  in  Anführungssträgen  mich  auch  mal  live  in  Anführungssträgen.  Anführungsstrichen  sehen,  hören  und  auch  dazu  entsprechende  Informationen  und  Bilder  mitbekommen.  So,  das  war  es  für  heute,  Dienstag,  den  27.  2.  Ich  wünsche  dir  eine  ganz  ganz  tolle  Schlusswoche  im  Februar.  Wir  hören  uns  dann  wieder  am  Freitag  und  am  Freitag  haben  wir  glaube  ich  schon  wieder  den  März.  Die  Zeit  vergeht.  Junge,  Junge,  Junge.  Liebe  Grüße  der  Matthäus.
2/27/202416 minutes, 50 seconds
Episode Artwork

#781 - Übertreibungen bei den Magnificent?

Massive Bewertungen einzelner Unternehmen aus dem Kreis der Magnificent Seven. Sind sie aus dem Ruder gelaufen? Nvidia ist im Vergleich zur Energiebranche in den USA extrem teuer bewertet. Bezogen auf den Börsenwert bringt es sowohl Nvidia als auch der gesamte S&P 500-Energiesektor jeweils auf einen Wert im Bereich um 1,7 Billionen Dollar. Der Unterschied: Bei der Ertragskraft. Nvidia hat im Ende Oktober 2023 abgelaufenen Geschäftsjahr einen Free Cashflow von 3,8 Milliarden Dollar erzielt. Der Energiesektor hat zuletzt über alle Unternehmen im S&P 500-Energiesektor  135 Milliarden Free Cashflow generiert. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo  hier  ist  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  Wissenschaft  Geld  ja  und  heute  am  freitag  ich  nehme  den  podcast  schon  am  Dietz  ja  auf  weiß  also  nicht  genau  was  bis  freitag  passiert  aber  es  wird  definitiv  irgendwas  passieren  wie  immer  im  leben  was  passiert  aber  auch  speziell  um  das  thema  wo  ich  heute  ganz  gerne  mit  dir  sprechen  möchte  und  zwar  geht  es  darum  wie  schon  häufig  erwähnt  die  sogenannten  Magnifiant  7  oder  die  signifikanten  7  oder  die  G7,  wie  auch  immer,  die  das  nennen  wollt.  Das  heißt,  diese  Magnifiant  7  Aktien  aus  den  USA  haben  ja  in  den  letzten  Wochen  und  Monaten  seit  Oktober  noch  ein  wahnes  Lauf  gehabt,  was  wiederum  Einfluss  gehabt  hat  auf  den  S &P  500  und  letztendlich  auch  beispielsweise  auf  andere  ETS.  wie  zum  Beispiel  den  MSCI  World.  Das  Ganze  verzehrt  natürlich  massiv  das  Bild,  weil  diese  Kursentwicklung,  dieser  Anstieg  letztendlich  von  wenigen  Werten  nur  getragen  wurde,  das  heißt  die  anderen  Werte  sind  gar  nicht  so  gelaufen  und  da  steht  ja  dann  auch  noch  das  Nachholpotenzial  an  oder  vielleicht  hier  eine  riesen  Korrektur  und  da  viele  vielleicht  gar  nicht  richtig  richtig  fassen  und  begreifen  können,  um  was  es  hier  geht,  möchte  ich  ganz  gerne  mit  dir  hier  nochmal  ganz  kurz  nur  dieses  einzige  Thema  in  Video,  die  heute  oder  morgen  glaube  ich  auch  Zahlen  bringen,  als  Beispiel  bringen,  nicht  um  hier  jetzt  Pro  oder  Kontra  Einzelwesten  zu  gehen.  Ihr  wisst,  das  kann  jeder  selber  machen,  aber  eigenverantwortlich  ohne  Beratung,  ohne  Berater  und  dann  auf  eigene  Rechnung,  auf  eigenes  Riegel.  und  dann  in  der  sogenannten  Las  Vegas -Ecke.  Und  wenn  die  Las  Vegas  zu  groß  ist,  dann  halt  eben  in  seiner  Timing -Ecke,  whatever.  Aber  es  ist  eben  wichtig  zu  wissen,  was  man  tut  und  wie  die  Zusammenhänge  sind.  Und  Übertreibungen  haben  an  der  Börse  eigentlich  noch  nie  lange  angehalten.  Und  was  wir  momentan  bei  diesen,  wie  gesagt,  sieben  Aktien  sehen,  könnte  vielleicht  schon  eine  Übertreibung  sein.  denn  das  ist  eigentlich  kaum  noch  so  richtig  zu  fassen  und  zu  begreifen,  was  da  momentan  abgegangen  ist.  Und  speziell  abgegangen  ist  es  bei  Nvidia,  das  ist  ja  der  Ship -Lieferant  für  die  KI -Industrie.  Und  damit  auch  die  ganze  KI -Phantasie  ist  dann  hier  in  den  Kursen  eingeflossen.  Ja,  jetzt  muss  man  natürlich  wissen,  was  ist  da  eigentlich  passiert  und  über  was  sprechen  wir  hier.  Die  Aktie  hat  irgend -  glaube  ich  schon  um  die  50  55  prozent  allein  in  diesem  jahr  zugelegt  heute  am  dienstag  fällt  zu  fünf  prozent  das  sind  auch  schon  mal  30  40  euro  pro  aktie  so  und  wie  gesagt  die  zahlen  stehen  jetzt  bald  an  jetzt  natürlich  die  frage  ob  nvidia  die  sehr  hohen  erwartungen  die  natürlich  im  preis  alle  schon  drin  sind  auch  erfüllen  kann  so  bislang  ist  system  us  unternehmen  wohl  immer  gelungen  und  hat  natürlich  bei  diesem  großen  Hype  um  die  künstliche  Intelligenz  und  der  ganzen  Anwendung  bisher  auch  von  diesem  Hype  profitiert.  So,  jetzt  ist  natürlich  die  Frage,  ja,  wo  hört  das  Ganze  auf?  Und  dazu  sollte  man  sich  mal  anschauen,  wie  massiv  die  Bewertung  von  einzelnen  Unternehmen  aus  diesem  Kreis,  von  diesen,  ich  sage  mal  mal  G7.  G7,  denn  mittlerweile  schon  aus  dem  Ruder  gelaufen  sind,  denn  das  kann  man  bei  Nvidia  beispielsweise  ganz  gut  mal  im  Vergleich  zu  der  Energiebranche  in  den  USA  sehen.  So,  und  wenn  man  sich  da  mal  die  Börsenwerte  anguckt,  bringt  es  Nvidia,  als  auch  der  S &P  500  Energiesektor,  da  sind  also  diverse  Unternehmen  enthalten,  beide  auf  1 ,7  Billionen.  Billionen  Dollar.  Das  heißt,  Nvidia  ist  alleine  so  viel  Wert  an  der  Börse  wie  der  ganze  Energiesektor  in  den  USA  im  S &P  500.  Beide  1 ,7  Billionen,  was  aber  jetzt  viel  wichtiger  ist,  der  Unterschied  in  der  Ertragskraft.  Bei  Nvidia  ist  es  so,  die  haben  im  Oktober  23  für  ihr  abgelaufenes  Geschäftsjahr  einen  sogenannten  sogenannten  Free  Cash  Flow  von  3 ,8  Milliarden  Dollar  erzielt.  Und  das  war  ein  Rückgang  von  knapp  über  50 %  im  Vergleich  zu  dem  Feuer.  Da  hatten  sie  nämlich  noch  8 ,3  Milliarden  Dollar  Free  Cash  Flow.  Und  selbst  wie  ich  sage,  bei  diesem  höheren  Wert  bleibt  immer  noch  eine  riesen  Lücke  dann  zu  dem  Energiesektor,  weil  der  Energiesektor  hat  im  gleichen  Zeitraum.  Zeitraum  und  jetzt  passt  auf  ein  Free  Cash  Flow  von  135  Milliarden  Dollar.  135  Milliarden  Cash  Flow  macht  der  Energie  Sektor  in  den  USA  und  Nvidia  liegt  halt  eben  dort  mit  deinen  4  Milliarden  bzw.  vorher  8  Milliarden.  So  schnell  kann  ich  das  im  Kopf  nicht  mal  rechnen.  Was  die  mehr  machen  gegenüber  8  Milliarden  sind  es  irgendwie  wieder  das  16 -17  fache  Pi  mal  Daumen.  Es  ist  schon  erheblich  und  dann  könnte  man  schon  wieder  auf  diesen  Gedanken  kommen,  was  ist  teuer,  was  ist  billig  oder  was  es  unterbewertet.  Und  wenn  zwei  Sachen  nicht  den  gleichen  Wert,  sondern  den  gleichen  Preis  haben,  aber  bei  dem  gleichen  Preis  der  eine  sagen  wir  mal  8  Milliarden  verdienen  und  der  andere  oder  in  dem  Fall  die  anderen  im  Block  haben.  als  Energiesektor  135  Milliarden.  Das  ist  dann  schon  wirklich  eine  Hausnummer,  wo  man  sich  überlegen  sollte,  wie  lange  und  wie  weit  kann  das  gut  gehen.  Das  natürlich  die  Energiebranche,  das  sogar  das  16  bis  17  fache,  habe  ich  gerade  mal  durchgerechnet  im  Kopf  rechnen,  war  auch  schon  mal  besser.  Also  wo  das  Ganze  natürlich  hingeht  und  das  natürlich  die  Dynamik  im  Energiesektor  überweiten  nicht  so  ist.  wie  hier,  das  ist  klar,  aber  auf  anderen  Seite  ist  auch  klar  jetzt,  bei  gleichen  Preisen,  wer  verdient  da  eigentlich  mehr  und  wenn  der  eine  viel  länger  braucht,  um  halt  eben  das  Gleiche  zu  verdienen,  ja,  16,  17  Jahre  länger  brauchen,  das  Gleichzuverdienung  aus  7,  1  Jahre  brauchen,  dann  kann  man  sich  immer  überlegen,  was  macht  das  eigentlich,  macht  das  nicht,  das  ist  das  Gleichzuverdienung,  Sinn  oder  wie  hoch  sind  die  Vorschusslorbeeren,  die  da  schon  eingepreist  sind  und  die  ganze  Fantasie  um  die  ganze  weitere  Entwicklung  der  künstlichen  Intelligenz,  die  wieder  an  der  Börse  gehandelt  wird  und  spannt  wird  es  natürlich,  wie  es  dann  weitergeht  und  in  den  beiden  kommenden  Geschäftsjahren  will  der  Schipper  Hersteller  eingeblich  bis  zu  100  Milliarden  Dollar.  auch  erzielen.  Das  wären  dann,  wenn  es  in  den  beiden  nächsten  Geschäftsjahren  wären,  pro  Jahr  Pimal  Dorm  50  Milliarden,  wäre  natürlich  deutlich  mehr,  als  sie  jetzt  haben,  aber  immer  noch  weniger,  als  was  die  Andere  brauchen,  so  hat  und  ist  die  Frage,  wie  viel  davon  schon  eingepreist  ist,  was  aber  auch  Zeichen  wie  die  Wachstumserwartungen  in  diesem  Sektor  allgemein  sind.  So,  und  jetzt  ist  natürlich  die  eine  Sache,  was  die   Wachstumserwartungen  in  diesem  Sektor  und  die  W  wenn  solche  Werte  wie  Nvidia  so  extrem  steigen,  aber  das  erinnert  mich  persönlich,  vielleicht  in  einem  oder  anderen  auch,  der  ein  oder  andere  lehst  es  vielleicht  aus  der  Geschichte  heraus.  Ich  persönlich  habe  es  aber  viele  Sachen  auch  schon  persönlich  erlebt.  So  und  heute  sind  diese  Magnificent  Seven  und  in  den  Sektor.  Jahren  waren  sie  sogenannten  Nifty  Fifty  und  einer  der  ersten  großen  Technologieunternehmen,  die  euch  allen  vielleicht  noch  bekannt  sind,  aber  nicht  mehr  so  die  Wahrnehmung  haben  wie  früher,  war  IBM.  Diese  Werte  um  IBM  damals  genauso  eine  Dominanz  an  den  Börsen  aus  wie  heute  die  Magnificient  Seven.  So,  und...  das  muss  jedem  investor  klar  sein.  Eine  Entwicklung  wie  wir  die  jetzt  haben,  gerade  bei  auch  in  Wider  geht  nie  gradlinig.  Es  gibt  immer  einen  Höhepunkt  von  Bewertungen.  Dann  kommen  Ernüchterungen.  So  und  dieses  Risiko  besteht  eigentlich  bei  diesen  G7.  Ich  sage  mal  jetzt  tagtäglich.  Allein  schon  rein  aus  rechnerischer  Sicht.  Immer  mehr  Werte  aus  der  Gruppe  haben  jetzt  ein  Bösewert  von  diesen  7  von  überall.  1  Billion  Dollar.  So  ist  natürlich  die  Frage,  wo  soll  diese  ganze  Reise  nach  hinführen.  Klar,  es  kann  auch  weitergehen,  aber  das  Ganze  ist  nicht  mehr  normal,  auch  im  Vergleich  zu  allen  anderen  bewerteten  Aktien.  Und  deswegen  kann  man  sich  auf  der  einen  Seite  ärgern,  dass  man  diesen  Trend  vielleicht  verpasst  hat,  sollte  aber  jetzt  nicht  gierig  werden  und  dann  auch  hinterherlaufen.  Und  es  gibt  viele,  viele  Beispiele  aus  der  Vergangenheit.  auch  von  sehr  erfolgreichen  Aktien  wie  Apple  und  anderen,  die  zwischenzeitig  extremste  Rückschläge  hatten  und  im  Nachgang  sieht  man  nur  hätte,  hätte  Fahrradkette,  wenn  ich  die  damals  gehabt  hätte  und  heute  noch  hätte,  was  ich  dann  gewonnen  hätte,  aber  das  Problem  ist,  dass  die  meisten  diese  hatten,  die  nicht  die  ganze  Zeit  hatten,  sondern  zwischenzeitlich  auch  haben,  nämlich  verkauft  haben,  weil  es  Beispiele  gibt,  dass  es  nicht  mehr  so  viele  Beispiele  gibt,  dass  es  nicht  mehr  so  viele  um  Emotionen,  um  Rückgänge  ging  und  wenn  dann  der  einzelne  Investor  eine  Aktie  sieht,  die  super  gelaufen  ist  und  dann  auch  einmal  anfängt  zu  fallen,  dann  gehen  die  allermeisten  sicherlich  bei  irgendwo  vielleicht  nicht  bei  10,  vielleicht  auch  noch  nicht  bei  20,  aber  bei  30,  40  Prozent  aus  diesen  Titel  wieder  raus,  anstatt  das,  wie  es  im  Nachgang  auf  den  Schaden  super  aussieht,  auszusetzen,  aber  wenn  ich  mein  Depot  sehe  und  das  vielleicht  von  sechstellig  auf  mittelfünftstellig  zurückfällt,  ja,  und  ich  habe  noch  einen  Rest  gefunden,  dann  haben  sicherlich  damals  auch  viele,  viele  verkauft  und  heutzutage  sie  zu  aussen  sind  alle  diese  Aktien  eben  nur  gehabt  haben.  Ich  persönlich  habe  einen  einzigen  Kunden,  den  ich  schon  seit  14  Jahren  betreue,  der  damals  seine  Apple -Aktien  im  Depot  übertragen  und  bis  heute  noch  hat,  aber  auch  der  hat  zwischenzeitlich  mal  was  verkauft,  weil  er  auch  immer  gedacht  hat,  das  kann  ja  so  nicht  weitergehen.  Ja,  das  ist  also  wie  gesagt  kein  Phänomen,  dass  es  hier  auch  mal  wieder  runtergehen  kann  und  deswegen  sollte  man  sich  jetzt  wirklich  überlegen,  wie  es  weitergeht  und  jetzt  nicht  einfach  blind,  so  nach  dem  Motto  "Oh,  jetzt  mal  in  dieser  Entwicklung"  Entwicklung,  was  mir  immer  wieder  auffällt,  nicht  denken,  dass  ja  der  MSCI  einfach  der  bessere  oder  beste  und  einfachste  Weg  ist,  weil  auch  den  MSCI  haben  längst  nicht  alle  Anleger  den  Trend  voll  mitgemacht,  die  sind  nicht  immer  investiert  geblieben  und  es  gab  auch  schon  Zeiten  wie  um  2000  herum  in  den  Lost  Decards  wie  es  so  schon  heißt.  so  Lost  Decades,  wo  es  über  zehn  Jahre  lang  im  MSCI  gar  nichts  zu  gewinnen  gab,  gar  nichts,  man  hat  sogar  -0 ,3 %  verloren  per  annum  und  auf  der  anderen  Seite  mit  einer  besseren,  breiteren  Streuung,  inklusive  Small  and  Value,  wie  ich  immer  hier  predige,  dort  war  in  diesem  gleichen  Zeitraum  mit  diesem  Ansatz  halt  eben  die  Rendite  im  positiven  Bereich  und  dann  geht  es  mal  eben  um  aus  100 .000  vielleicht  196 .000  oder  in  dem  anderen  Fall  150 .000  oder  152 .000  zu  haben.  Ja  uns  wissenseitig  war  sicherlich  auch  der  eine  oder  andere  da  mal  vorne  so  wie  jetzt  mal  wieder  der  MSCI  gefühlt  vorne  ist  und  die  ganze  Welt  meinte  sie  müsste  nur  noch  dem  MSCI  kaufen  davon  rate  ich  dir  persönlich  nach  wie  vor  ab  mit  allen  Konsequenzen  auch  mit  dem  Ärger  und  dem  Ärgernest  dass  man  vielleicht  jetzt  mal  in  einem  Moment  Aufnahme  über  ein,  zwei  Jahre  dumm  aussieht,  oder  nicht  so  gut  aussieht  wie  das  andere,  aber  die  Zeiten  werden  sie  definitiv  wieder  ändern.  Und  wenn  sie  es  ändert,  dann  wird  irgendwann  die  Menschheit  und  der  gesunde  Verstand  wieder  auch  auf  im  billigen  Einkauf,  auf  unterbewertete  Aktien  schauen,  genauso  wieder  auf  kleinere  Unternehmen,  die  ja  dann  irgendwann  die  Gruppe...  bekannten  sind  und  dann  irgendwann  die  nächsten  halt  eben  ...  mein  Englisch  ist  wirklich  zu  wünschen,  auf  alle  Fälle  die  G7,  es  müssen  einfacher  die  nächsten  G7  vielleicht  werden  und  das  ist  eben  wichtig  auch  diese  Heute  schon  zu  haben  und  es  nutzt  jetzt  nicht  diese  Stecknadel  im  Heuhaufen  zu  suchen,  sondern  einfach  den  ganzen  Heuhaufen  zu  kaufen,  davon  zu  profitieren,  da  werde  ich  ...  nie  überdurchschnittlich  Gewinne  machen,  aber  ich  werde  gute  Markner  Renditen  erfüllen.  Ja,  in  diesem  Sinne,  ich  bin  selber  mal  gespannt,  was  diese  Woche  noch  passiert,  vor  allem  was  mit  Nvidia  passiert  und  sollte  was  dort  passieren,  was  Besonderes,  werde  ich  an  diesem  Podcast  vielleicht  hinten  dran  noch  eine  kleine  Nachricht  hängen.  Jo,  in  diesem  Sinne  euch  allen  ein  schönes  Wochenende  der  Matthias.
2/23/202413 minutes
Episode Artwork

#780 - Jetzt kaufen oder verkaufen oder halten?

Es ist verständlich, warum die Anleger jetzt nervös werden. Die starke Rallye der Aktien, die nun schon vier Monate andauert, erweckt den Eindruck, dass die Aktienkurse überschäumen – vor allem, wenn man bedenkt, dass die Zinsen immer noch relativ hoch sind, die Inflation über dem Zielwert liegt, viel kein gutes Gefühl in Bezug auf die Wirtschaft haben und die geopolitischen Aussichten von Unsicherheit und Instabilität geprägt sind. Aber trotzdem steigen die Aktien? Wie kann es weitergehen, was war in der Vergangenheit? Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo,  herzlich  willkommen,  hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissen  schafft  Geld".  Ja  und  heute  möchte  ich  mich  noch  einmal  mit  dem  Thema  beschäftigen,  ob  es  derzeit  auf  der  einen  Seite  sinnvoll  ist  bei  diesen  extrem  hochgefühlten  Ständen  überhaupt  noch  zu  kaufen  oder  ob  er  auf  einer  anderen  Seite  es  nicht  Sinn  machen  könnte  jetzt  doch  besser  zu  verkaufen  und  Timing  zu  betreiben.  Ich  habe  dieses  Thema,  glaube  ich,  schon  etliche  Male  hier  besprochen,  möchte  dich  aber  gerne  noch  mal  daran  erinnern,  wie  wichtig  es  ist,  nicht  nur  eine  Strategie  zu  haben,  sondern  ihr  auch  treu  zu  bleiben  und  dass  es  noch  wichtiger  ist,  einfach  über  diese  kurzfristige  Bedenken  und  Momentaufnahmen  einfach  hinweg  zu  gehen.  Und  am  Ende  des  Tages  der  Woche.  Woche,  des  Monats,  des  Jahres,  der  gesamten  Laufzeit  wirklich  investiert  zu  bleiben,  um  die  besten  Tage  nicht  zu  verpassen,  denn  wir  alle  wissen  einfach  nicht,  wie  lange  die  aktuellen  Trends  noch  weiterlaufen  können  und  sie  können  sehr,  sehr  weit  und  sehr,  sehr  lange  laufen.  Und  es  ist  nun  mal  so,  man  kann  sich  nur  in  die  Vergangenheit  zurückbewegen  und  sich  verschiedene  Trends  anschauen.  Und  es  gab  viele,  viele  Trends.  vor  allem,  wenn  Kurse  mal  gefallen  sind,  wo  es  dann  nachteil  war,  so  wie  gesagt,  bis  zu  500  Prozent  aufwärtsgegen  mit  kurzfristigen  Zwischenkorrekturen,  wo  der  eine  oder  andere  Ausschulen  nach  den  ersten  50  oder  100  Prozent  gedacht  hat,  so,  das  war  es  jetzt,  das  muss  ich  wieder  raus  aus  dem  Markt.  Ich  spreche  natürlich  hier  nicht  davon,  dass  man  beispielsweise  jetzt  nur  in  diese  berühmten,  bekannten  Momente  momentan  von  allen  beachteten  sieben  Aktien  investiert,  die  den  MSCI  beispielsweise  bestimmen  und  die  Märkte  nach  oben  treiben.  Der  große,  große  Rest,  das  heißt,  die  verbleibenden  Aktien  sind  gar  nicht  auf  Rekordständen  und  so  ist  das  ganze  Bild  auch  ein  bisschen  verzerrt  und  es  spricht  sehr,  sehr  viel  dafür,  dass  demnächst  dann  vielleicht  andere  Werte  einfach  weitersteigen  werden  und  diese  großen  Werte  auch  dafür...  gibt  es  viele  Belege,  dass  die  Aktien,  die  es  geschafft  haben,  durch  ein  großes  Wachstum  zu  den  Top  10  der  Welt  zu  hören,  in  der  Phase  davor  halt  eben  überdurchschnittliche  Zuwächse  hatten,  aber  in  den  Jahren  danach  ein,  die  sich  unterdurchschnittlich  entwickelt  haben,  weil,  ich  sage  mal,  ich  spreche  da  mal  gerne  in  Bildern,  weil  so  ein  kleines,  schnelles  Boot,  was  dann  irgendwie  vielleicht  zu  einem  mittelgroßen  Boot  oder  einem  Schlepper  geworden  ist.  ist,  dann  irgendwann  ein  Riesentanker  ist  und  der  Tanker  ist  nicht  mehr  so  schnell,  nicht  mehr  so  beweglich,  dass  unternehmen  wir  Träge  die  Wachstumsraten  gehen  zurück,  der  Markt  verändert  sich,  Mitbewerber  tauchen  auf  whatever.  So  und  man  muss  halt  eben  deswegen  auch  auf  den  Rest  der  Boote  gucken  und  nicht  nur  auf  den  Tanker  und  es  gibt  immer  wieder  neue  Schnellboote  oder  auch  Schlepper,  die  dann  auf  dem  Markt  erscheinen  und  was  mehr.  mich  nochmal  bestärkt  hat,  ist  ein  Artikel,  den  ich  heute  bezufall  gelesen  habe  von  einem  sehr  bekannten,  guten  amerikanischen  Investmentmanager.  Das  Ganze  war  zwar  auf  Englisch,  aber  ich  versuch's  dann  auch  mal  auf  Deutsch  mal  wiederzugeben.  Und  dort  wurde  halt  eben  auch  berichtet,  dass  trotz  einer  gewissen  Markt -Volatilität  in  den  vergangenen  Wochen  sich  die  US -Aktien  hier  mal  wieder  gemessen  am  S &P  500,  um  die  Allzeithochs  bewegen  und  dass  der  Markt  schon  seit  Jahresbeginn  um  über  5  %  so  was  gestiegen  ist  und  der  Index  im  Jahr  2024  sogar  zehn  mal  ein  Alltime  High  schon  hatte.  Das  heißt,  wir  haben  so  schon  zehn  mal  in  diesen  knapp  anderthalb  Monaten  in  den  S &P  500.  Wochen  schon  neue  Höchststände  gehabt.  Und  immer  wenn  es  um  Höchstände  geht,  werden  natürlich  viele  Anleger  beunruhigt.  Das  ist  auch  verständlich,  dass  man  dann  hier  nervös  wird,  weil  es  geht  ja  bei  der  Aktienanlage,  der  Anlage  auch  mal  viel  um  Emotionen.  So  und  da  diese  starke  Rally  von  einigen  Aktien  ja  schon  jetzt  mal  vier  Monate  andauert.  Da  ging  ja  die  große  Jahre  Schluss -Rally,  sag  ich  mal  los.  Erweckt  das  natürlich  den  Eindruck,  dass  die  Akzentkurse  jetzt  überschäumeln  könnten.  Vor  allem,  wenn  man  denkt,  dass  die  Zinsen  immer  noch  hoch  sind,  die  Inflation  ist  immer  noch  über  den  Zielwerten.  Viele  Amerikaner  haben  immer  noch  kein  gutes  Gefühl  jetzt  bezogen  auf  die  Wirtschaft  und  die  geopolitischen  Aussichten  sind  natürlich  auch  eher  von  Unsicherheiten  und  Instabilität.  geprägt  und  trotzdem  steigen  die  Aktien  seit  vier  Monaten.  Das  lese  natürlich  bei  vielen  dann  irgendwann  die  Angst  aufkommen  und  die  Verunsicherung,  dass  es  das  jetzt  war  und  man  doch  vielleicht  mal  aussteigen  und  auf  Rückschläge  warten  sollte.  Ja,  aber  man  muss  sich  halt  eben  noch  weitere  Sachen  anguckt.  Es  gibt  weitere  Sachen,  die  die  Stimmung  am  Aktienmarkt,  sprich  der  Anleger  beeinflussen.  und  das  sollte  man  nicht  vergessen,  denn  bisher  sind  die  Marktrash  eigentlich  immer  mit  einem  Allzeithoch  ja  angestiegen,  aber  die  Konstellation  kann  zu  zwei  Reaktionen  führen.  Entweder  steigen  die  Anleger  aus,  weil  sie  Höhenangst  haben  oder  die  Anleger  versuchen  das  Markthoch  noch  zu  time  und  versuchen  halt  eben  dann  rauszugehen  und  nach  dem  Rückschlag  wieder  reinzugehen.  Und  das  sind  aus  meiner  Sicht  und  auch  des  Schreibers  hier  zwei  vollkommen  falsche  Ansätze  entweder  komplett  auch  zu  steigen  oder  auch  zu  steigen  in  der  Hoffnung  williger  wieder  zurück  kaufen  zu  können.  Und  wie  gesagt,  diese  Sachen,  das  sind  so  die  vorhersten  Faktoren,  die  natürlich  dann  immer  die  Rallye  auch  weiter  antreiben.  antreiben.  So  und  was  man  sich  wichtig  angucken  kann,  ist  ein  ganz  wichtiger  Faktor,  warum  die  Kurse  vielleicht  jetzt  so  gut  laufen,  wie  sie  laufen,  weil  halt  eben  viele  Unternehmenszahlen  aus  den  S &P  500  Unternehmen  beispielsweise,  die  alle  so  bis  zum  9.  Februar  ihre  Ergebnisse  vom  vierten  Quartal  gemeldet  haben.  Da  lagen  75  Prozent  der  Unternehmen.  Unternehmen  besser  als  erwartet.  Und  diese  besseren  positiven  Gewinne  und  positive  Überraschungen  geben  dann  natürlich  bis  auf  ein,  zwei  Ausnahmen  aus  zwei  Sektoren  natürlich  wieder  auch  ein  positives  Momentum,  sage  ich  mal,  dass  der  Markt  weiter  gestiegen  ist.  Und  ein  weiterer  Grund  ist  historisch  gesehen,  wenn  man  sich  mal  anguckt,  was  ist  eigentlich  nach  den  Allzeithoß  wirklich...  wirklich  passiert  und  da  gibt  es  immer  wieder  neue  Höchststände  und  sehr  interessante  Zahlen,  die  auch  mit  dem  Eindruck,  den  ich  habe,  so  übereinstimmen.  Denn  ich  habe  hier  beispielsweise  mal  den  MSCI  World  von  1970  bis  Ende  22  eine  Statistik  gesehen,  wo  man  geschaut  hat,  wie  ist  dann  die  analysierte  Rendite  per  annum,  wenn  man  immer  auf  den  Eindruck  ist,  dass  man  in  den  Allzeithochstständen,  wenn  man  in  den  Allzeithochstständen,  höchsten  Marktstand  gekauft  hat.  Das  hat  man  dann  über  alle  ein -  und  drei -  und  fünf -Jahresperioden  sich  mal  angeschaut  und  hatte  dann  tatsächlich  Renditen  von  8 ,8  für  die  ein -Jahresperioden,  im  Schnitt  9 ,4  für  die  drei -Jahresperioden,  8 ,4  für  die  fünf -Jahresperioden  und  diejenigen,  die  es  wirklich  geschafft  haben,  oben  rauszugehen  bzw.  immer  nach  einem  Rückschlägen.  Rückschlag  von  10  Prozent  erst  einzusteigen.  Solche  Strategien  mag  es  ja  auch  geben.  Die  waren  im  Jahresbereich  bei  den  größten  Renditen  von  9 ,1,  gegenüber  drin  bleiben  8 ,8.  Die  waren  auf  einer  3 -Jahrsrendite  von  8 ,5,  gegenüber  denen,  die  drin  geblieben  sind,  9 ,4.  Also  da  war  es  richtig  drin  zu  bleiben.  Und  über  ein  5 -Jahreszeitraum  war  es  so,  dass  die  die  oben  drin  geblieben  sind.  sind,  dann  in  den  folgenden  fünf  Jahresperioden  8 ,4  hatten  und  die,  die  nach  10  Prozent  Rückschlacht  gekauft  haben,  9 ,5.  Das  heißt,  im  Großen  und  Ganzen  haben  wir  eine  Bandbreite,  ich  sage  mal,  von  Pima  Dorm  1  Prozent  und  dieses  1  Prozent  mehr  oder  weniger  ist,  glaube  ich,  nicht  Ausschlag  geben,  sondern  Ausschlag  geben  ist,  dass  man  entweder  die  9 ,5  oder  die  8 ,5 ,4  beispielsweise  über  die  fünf  Jahre  bekommt  und  nicht  durch  zu  langes  warten  oder  zu  spät  kaufen  oder  gar  nicht  kaufen.  Anschließend  alles  dann  verpasst  und  das  ist  halt  eben  hier  auch  so  gewesen,  dass  es  wirklich  auch  in  dieser  Studie  oder  in  dem  Bericht  in  dem  amerikanischen  Investment -Helden,  also  drichend  darum  ging,  in  den  90er  Jahren  verzeichnete  der  S /B &P  500  an  12 %  aller  Handelstage  ein  neues  Allzeithoch.  In  jüngster  Zeit  gab  es  seit  2020  zwei  Bärenmärkte.  Dennoch  erreichte  der  Aktienmarkt  an  11 %  aller  Handelstage  ein  neues  Allzeithoch.  Das  passiert  häufiger,  als  vielen  Anliegern  lieb  ist.  Es  gibt  auch  Daten  zu  3  und  5 -jährigen  Renditen  nach  Allzeithochs,  die  die  Leser  überraschen  könnten.  Eine  kürzlich  durchgeführte  Handelstage.  Studie  meines  Jahr  Ende  22  wird  hier  dann  geschrieben.  Er  verglich  die  ein,  drei,  fünf -Jahres  Renditen  S &P  500,  wenn  der  Anleger  den  Index  an  einen  beliebigen  Tag  kaufte,  mit  Kreuzchen  auf  Allzeithochs.  Und  hier  sind  die  Ergebnisse.  Investieren  Sie  einen  beliebigen  Tag  zwischen  88  und  2020  in  den  S &P  500  und  Ihre  durchstelligen  kumulierten  Renditenwähren  gewesen,  bei  1  Jahr  11 ,7. ,7,  3  Jahre  39,  5  Jahre  71  Prozent.  Also  ist  es  nicht  mehr  annommen,  sondern  über  den  5  Jahreszeitraum.  So  und  investierten  sie  in  den  S &P  500  an  Tagen,  an  denen  der  Index  ein  Alltime  oder  Allzeit  hoch  erreichte.  Also  ebenfalls  zwischen  88  und  2020  waren  die  durchschnittlichen  kumulierten  Renditen  bei  14 ,6  gegenüber  11 ,7  am  beliebigen  Tag.  bei  50 ,4  nach  drei  Jahren  gegenüber  39  Prozent  an  beliebigen  Tagen  und  über  fünf  Jahre  waren  sogar  78  Prozent,  wenn  ich  immer  auf  dem  Allzeit -Heil  gekauft  habe,  gegenüber  71  Prozent.  Auch  hier  sieht  man  etwas  andere,  aber  letztendlich  vom  Sinn  ja  die  gleichen  Zahlen.  Es  ist  auf  Deutsch  gesagt  mittelangfristig  gewurscht,  wann  du  kaufst.  Es  ist  natürlich  besser,  wenn  du  ganz  unten  kaufst,  aber  wann  ist  ganz  unten  und  wie  lange  warte  man  auf  ganz  unten  und  was  passiert?  In  der  Zeit  bist  du  ganz  unten  bist,  weil  es  kann  auch  3,  4,  5  Jahre  der  Aktienmarkt  weiterlaufen  und  das  geht  dann  runter  und  wird  aber  vielleicht  nie  wieder  so  tief,  wie  das  Tiefstimmal  war,  sondern  es  ist  vielleicht  ein  Rückschlag  von  prozentual  hoch,  sage  vielleicht  mal  30  Prozent,  aber  von  hoch  30  Prozent  runter  ist  dann  vielleicht  immer  130  Prozent  gegenüber  von  hoch  30  Prozent.  oder  4  Jahren,  wo  es  damals  hoch  war.  Ich  hoffe,  du  verstehst,  was  ich  meine.  So,  es  gibt  natürlich  immer  Ausnahmen,  Ausnahmen  bestätigen  die  Regeln.  Aber  wichtig  und  fadzig  ist  es  einfach  langfristig,  wie  sagt  das  Aufwärtspotenzial,  was  der  breite  Aktienmarkt  nun  mal  bietet  zu  nutzen.  Und  das  ist  am  effektivsten,  in  dem  man  letztendlich  immer  investiert.  bleibt  und  die  Erträge  und  die  expandierende  Wirtschaft  für  sich  nutzt  und  dort  investiert  und  es  gibt  aus  meiner  Sicht,  aber  das  ist  jetzt  auch  keine  Prognose,  reichlich  Gründe,  dass  der  Aktienmarkt  weiter  steigt,  weil  es  sind  nur  wenige  wenige  und  zwar  die  großen  sieben  und  das  ist  ja  noch  ein  Klumpenrisiko  hoch  bewertet,  aber  es  gibt  sehr,  sehr  viele  und  immer  mehr  Werte,  die  immer  günstiger  werden,  die  immer  billiger  werden.  werden,  die  aber  nicht  billig  sind,  sondern  unterbewertet  sind.  Es  gibt  viele,  viele  Unternehmen,  auch  kleinere  Small  Caps,  die  noch  ein  Riesenpotenzial  vor  sich  haben,  die  von  wieder  niedrigeren  Zinsen  profitieren  werden.  Und  wenn  dann  halt  eben  diese  Big  Seven  jetzt  irgendwann  seitwärts  gehen  oder  vielleicht  noch  ein  paar  Wochen,  Monate  steigen,  ich  weiß  es  auch  nicht,  aber  dann  irgendwann  zur  Ruhe  kommen  und  dann  in  die  Normalität  zurückkehren,  dann  ...  kommt  den  Anführungsstrichen,  ich  sag  mal  so  Lapidda,  die  zweite,  die  dritte,  die  vierte  und  die  fünfte  Reihe.  Und  es  ist  wichtig,  die  zweite,  dritte,  die  vierte,  die  fünfte  Reihe  zu  haben,  weil  vielleicht  wird  auch  der  fünften  Reihe  mal  einer  in  der  ersten  Reihe  und  einer  aus  der  vierten  Reihe  in  der  zweiten  Reihe  und  einer  dritten  auch  in  der  ersten  Reihe.  Das  heißt,  das  Spiel  kann  sich  mal  wieder  drehen,  so  oft  wie  es  sich  schon  gedreht  hat  und  im  Endeffekt  ist  es  dann  halt  eben  wichtig,  die  ich  überhaupt  empfehle.  positiven  Renditen  am  Markt  mitzunehmen,  sich  nicht  kurzfristig  von  irgendwelchen  Sachen,  Geschichten,  tollen  Geschichten  beeinflussen  zu  lassen,  sondern  um  sein  Ziel  dann  auch  treu  zu  bleiben  und  ich  habe  mir  auch  mal  den  Spaß  gemacht  und  unseren  sogenannten  Assetklassen  vor  dem  Ansatz  mit  den  Faktoren  Small  and  Value,  Profitabilität  halt  eben  der  weit  über  das  Indexing  hinaus  geht,  mal  zu  vergleichen,  der  steht  natürlich  momentan  dem  MSCI  gegenüber  in  den  letzten  ein,  zwei  Jahre  schlechter  da,  aber  beispielsweise  über  verschiedenste  10,  15,  20  Jahreszeiträume  immer  besser  oder  gleich.  Das  heißt,  ich  habe  mit  deutlich  geringem  Risiko,  mit  einer  geringeren  Schwankungsbereite  genauso  gute  Ergebnisse  erzielt,  auch  wenn  ich  mich  jetzt  vielleicht  ärgern  könnte,  hätte,  hätte  Fahrradkette,  dass  ich  nicht  bei  den  großen  sieben  im  Klumpen  dabei  bin,  aber  ich  werde  mich  dann  freuen,  wenn  sie  mal  wieder  runtergehen  und  ich  dann  auch  nicht  dabei  bin  oder  nur  ein  bisschen  davon  habe.  Jo,  in  diesem  Sinne  geht  fristier,  wird  nicht  gierig,  sondern  gmv,  gesondermenz  und  verstand  ist  wichtig,  ich  wünsche  dir  eine  schöne  Woche,  wir  hören  uns  dann  wieder  am  Freitag,  der  Matthias.
2/20/202413 minutes, 45 seconds
Episode Artwork

#779 - Portfolio A oder Portflio B - wo liegen die Unterschiede?

Wie stellen Finanzberater aktuell ein Portfolio auf? Heute habe ich einen echten Fall, wo ein Mandanten neben unserem Depot auch bei einem anderem Berater ein Depot unterhält, was zeitgleich gestartet ist. Was ist mir bei einem ersten Blick dabei so aufgefallen? Anbei die ersten Auffälligkeiten, wie Depots sich unterscheiden können, obwohl es ein und der gleiche Mandant ist, dieser aber jeweils dem Berater vertraut, mit dem er zusammenarbeitet, also beide eigentlich die gleichen Informationen und Voraussetzungen hatten. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja  hallo  und  natürlich  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld".  Und  heute  möchte  ich  dich  ganz  gerne  mal  wieder  mitnehmen  in  ein  Beratungsgespräch  bzw.  in  mein  tägliches  Doing  und  zwar  ging  es  in  diesem  Fall  darum,  dass  ich  einen  neuen  Mandanten  gewonnen  habe  im  letzten  Jahr,  der  über  eine  Empfehlung  Empfehlung  gekommen  ist,  der  selber  bis  dato  sich  relativ  wenig  mit  Geld  und  Finanzanlagen  beschäftigt  hatte,  dann  aufgrund  einer  Erbschaft  zu  einem  mittleren  sechstelligen  Vermögen  gekommen  ist  und  nun  sich  damit  beschäftigt  hat,  was  mache  ich  denn  mit  dem  Geld  und  auch  erkannt  hat,  dass  es  auf  der  einen  Seite  wenig  Zins  hat.  gibt,  auf  der  anderen  Seite  eine  Inflation,  die  auf  alle  Fälle  gleich  oder  höher  ist  als  das,  was  sie  an  Zinsen  erziehen  kann  und  dass  eben  diese  Inflation  mittel  und  langfristig  dazu  führt,  dass  man  das  Geld,  wenn  man  es  gar  nicht  anlegt  oder  sehr  schlecht  verzinslich  anlegt,  letztendlich  auf  mittel  und  längere  Dauer  eher  einfach  eine  Vermögensvernichtung  eher  ausgesetzt  ist,  anstatt  einer  Vermögensvermögen  Vermögensmehrung.  Ja,  nach  einigen  Gesprächen  und  Bestandsaufnahme  und  auch  Risikoprofiltest  ergab  es  dann  nach  wie  vor,  dass  es  eigentlich  ein  eher  konservativer  Mandant  ist,  wo  wir  dann  aber  durch  Gespräche,  durch  Aufklärung,  Video,  Präsentation,  Verständnis  und  Wissenvermittlungen,  der  Kunde  dann  verstanden  hat,  okay,  wenn  ich  die  Regeln  kenne.  und  weiß,  was  auf  mich  zukommt  und  weiß,  wie  ich  damit  umgehen  kann  und  auf  der  anderen  Seite  weiß,  dass  ich  vielleicht  ein  Berater  in  dem  Fall  mich  an  der  Seite  habe,  der  mich  auf  all  das  vorbereitet,  der  mich  dann,  sag  ich  mal,  durch  diese  Umstände,  wenn  es  soweit  ist,  durchführt,  der  einen  extrem  breit  aufgeteiltes  Portfolio  ausrichtet,  um  am  Ende  sein  finanzielles  Ziel  zu  erreichen  und  das  war  und  ist  definitiv  definitiv  das  Geld  jetzt  zehn,  15  Jahre  anzulegen,  um  dann  vielleicht  auch  nur  zehn  Jahre  halt  eben  von  diesem  Geld  mit  Renteneintritt  auch  sich  was  gönnen  und  leben  zu  können  oder  wenn  was  ist  auch  jetzt  schon  mal  auf  Gelder  zurückgreifen  zu  können,  die  wir  dann  natürlich  nicht  angelegt  haben.  Ja  und  so  haben  wir  dann  das  Portfolio  aufgebaut  unter  sämtlichen  privaten  persönlichen  Aspekten,  die  zu  rücksichtigen.  berücksichtigen  sind,  dazu  natürlich  auch  das  ganze  Thema  Steuern  und  halt  eben  für  ihn  eine  individuelle  Struktur  aufgebaut  und  dieses  Depot,  was  wir  aufgebaut  haben,  ist  dann  auch  im  letzten  Jahr  gestartet  und  hat  dann  seitdem  natürlich  jetzt  wie  immer  nicht,  sag  ich  mal,  jetzt  eine  überdurchschnittliche,  tolle  Performance  erwirtschaftet,  weil  wir  zum  einen  gar  nicht  zu  100  Prozent  im  Markt  investiert  sind,  sondern  letztendlich  irgendwo  in  dem  Bereich  von,  sagen  wir  Pimalom,  70%.  Das  heißt,  vorher  wäre  er  anhand  seiner  Information  an  dem,  was  er  mir  mitgegeben  hat  und  seiner  Ergebnissen  aus  Risikobereitschaft  und  sonstigen  Sachen  eher,  so  mal  so  50 % -Axienquoten -Mensch  gewesen,  hat  sich  aber  dann  dazu  entschieden.  entschieden,  dann  doch  aufgrund  der  Laufzeit  und  der  bekannten  Entwicklungen,  die  auf  ihn  zukommen  können,  dazu  entschieden  letztendlich  dann  im  August  letzten  Jahres  anzufangen.  Das  heißt,  wir  sind  es  gerade  mal  so  ein  halbes  Jahr  unterwegs.  Ja,  auf  der  einen  Seite,  was  natürlich  mich  und  ihn  erfreut,  das  Depot  liegt  jetzt  bei  einer  Effektivverzinsung  von  1286  aufs  Jahr  gerechnet.  auf  6 ,47  seitdem  mit,  wie  gesagt,  eine  moderaten  Aktienquote  von  60 ,80  und  auch  wegen  mit  85  Prozent  also  gemittelt,  weil  es  unterschiedliche  Beträge  sind,  jeweils  bei  70.  Und  wie  es  dann  so  häufig  ist,  mit  den  ersten  Erfahrungen  und  positiven  Erfahrungen  steigt  dann  der  Mut  und  dann  auch  die  Fragen  und  auch  halt  eben  die  Überlegungen  vielleicht  doch  jetzt...  auch  nochmal  in  eine  anderen  Richtung  was  zu  machen,  vielleicht  in  bestimmten  Themen  auch  mal  einzustagen,  die  ja  gerade  in  aller  Munde  sind  und  bei  dem  Gespräch  kam  dann  unter  anderem  auch  heraus,  das  ist  parallel  dann  doch  noch  ein  anderes  Portfolio  bei  einem  anderen  Finanzberater  eröffnet  wurde,  womit  ich  generell  auch  keine  Probleme  habe,  was  mir  aber  lieb  wäre  im  Vorfeld  auch  sowas  zu  wissen.  wissen,  denn  wenn  man  weiß,  dass  es  da  noch  was  gibt  und  wie  das  aufgebaut  ist  und  welche,  sagen  wir  mal,  Inhalte  so  ein  Portfolio  hat,  mit  welchen  Risiken  und  so  weiter,  wäre  das  für  den  Mandanten  auch  gut,  mir  das  beispielsweise  mitzuteilen,  um  daraus  die  gesamte,  ganzheitliche  Betrachtung  vornehmen  zu  können,  um  eventuell  das  ein  oder  andere  vielleicht  doch  anders  zu  machen.  machen,  mit  dem  Kenntnisstand  als  ohne  hätte,  weil  dann  geht  man  davon  aus,  dass  das  einzig  ist.  So,  durch  Zufall,  wie  so  will,  dieser  andere  Berater  arbeitet  zufällig  mit  der  gleichen  Depot -Bank  zusammen  wie  wir  auch.  Wir  haben  ja  verschiedene  Depot -Banken  und  so  hat  der  Kunde  über  seinen  Privatzugang  sowohl  dessen,  als  auch  unsere  Depots  in  Überglück.  Unsere  Depots  sind,  wie  es  halt  so  ist,  sag  ich  mal,  in  Anführungsstrichen  relativ  langweilig  mit  extrem  wenig  Fonds  ausgestattet,  aber  haben,  wie  gesagt,  dann  diesen  Effekt  erzielt.  Und  auf  der  anderen  Seite  hat  eben  dieser  Berater  dort  ein  Mix,  sage  ich  mal,  von,  ich  weiß  gar  nicht  mehr  ganz  genau,  ist  immer  gefühlt,  vielleicht  12,  13  Fonds,  ist  jetzt  auch  nicht  ganz  so  wichtig,  aufgebaut,  gleichgewichtet  mit  verschiedensten  Fonds.  Ich  weiß  nicht,  wie  wir  darauf  bekommen  sind.  der  Kunden  hat  es  mir  auf  alle  Fälle  erzählt  und  ich  so  neugierig  in  Abführungsstrichen,  wisse  es  durstig,  wie  ich  bin,  wollte  natürlich  gerne  wissen,  wie  dann  diese  Berater  dann  generell  vorgehen,  aktuell,  wie  sie  dann  arbeiten,  weil  Beratung  ist  nicht  gleich  Beratung,  Finanzberater  ist  nicht  gleich  Finanzberater.  Ja,  und  es  war  für  mich  einfach  spannend  zu  wissen  und  ich  habe  dann  das  Depot  dann  mal  als  Screenshot  zur  Verfügung  gestellt  bekommen,  weil  ich  einfach  mal  sehen  wollte,  wie  denn  das  Depot  aufgestellt  ist  und  zu  meiner  Überraschung  war  es  dann  erst  mal  ein  100  Prozent  Aktienportfolio,  was  sich  dem  meinen  Mandanten  so  gar  nicht  zugetraut  hätte,  dass  er  da,  sagen  wir  mal,  voll  in  die  Offensive  geht.  Ich  aber  auch  nicht  weiß,  ob  es  von  ihm  kam  oder  von  Berater  kam,  aber  ich  fand  es  dann  in  Anfangsstrichen  sehr  interessant  und  musste  schmunzeln,  dass  dieses  Portfolio  gleichgewichtet,  also  alle  Fonds  gleichgewichtet  aufgebaut  sind  und  auf  meine  Frage,  ob  er  denn  dort  einen  Provisionsberater  oder  Ausgabeaufschläge  bezahlen  würde,  hieß  es  dann,  nein,  nein,  also  Ausgabeaufschläge  müsste  er  nicht  bezahlen  und  er  würde  dort  auch  ein  sogenanntes  Service  fee  bezahlen  und  ja,  und  das  wäre  es  dann.  Ja,  mir  ist  aber  aufgefallen,  dass  dieses  Fonds,  dieses  Depot  auf  den  ersten  Blick  dann  nicht  nur  zwar  auch  mit  ETS -Bestück  war,  sondern  genauso  auch  mit  aktiven  Fonds  und  aktive  Fonds  sind  nun  mal  aktiv  gemanagt,  die  sind  teurer  und  die  zahlen  nun  mal  auch  eine  Bestandspflegeprovision  an  den  Mandanten.  Ach,  schön  wär's  ja,  wenn  es  an  den  Mandanten  fließen  würde.  Nein,  hier  ist  es  so,  dass  es  halt  eben  nicht  an  den  Mandanten  fließt,  sondern  in  dem  Fall  an  dem  Berater,  was  der  Kunde  aber  auf  Nachfrage  nicht  wusste.  wusste  und  ihm  gefragt  hat,  wir  sollte  einfach  mal  den  Berater  fragen,  wer  in  diese  Bestandspflegeprovision  vereinnahmt,  ob  der  Berater  oder  er,  vielleicht  hat  er  das  unterschrieben  und  weiß  es  gar  nicht  mehr,  vielleicht  kriegt  er  sich  ja  sogar  auch  und  hat  es  auch  noch  nicht  gesehen,  das  wäre  ja  dann  super,  was  jetzt  aber  zweitgrangig  ist.  Ich  fand  es  für  mich  sehr  amüsierend  und  habe  mir  dann  mal  diese  gleichgewicht  in  Fox  angeschaut,  die  jetzt  auf  einer  Seite  einen  Mix  sind  von  aktiven  aktiven  Fonds,  von  passiven  Fonds,  sprich  ETFs,  von  boutiken  Fonds  und  dann,  was  mir  natürlich  sofort  ins  Auge  gestochen  ist,  natürlich  einige  Fonds,  Themen  und  Branchen,  das  was  gerade  in  aller  Munde  ist.  Ja  und  dann  werde  ich  auf  den  ersten  Blick  schon  mal  skeptisch  und  wenn  ich  dann  auf  einen  hier  beispielsweise  einen  Fonds  finden.  der  dann  Schuljungen  heißt  oder  ein  ETF  Artificial  Intelligence  and  Big  Data,  der  wie  der  Name  schon  sagt,  also  dann  sperrpunktmäßig  halt  in  die  Aktien  wie  Meta,  Salesforce,  Amazon,  Alphabet,  Nvidia,  AMD,  Samsung,  Microsoft,  DOPE  investiert,  der  ist  natürlich  stark  im  Bereich  halt  eben  ja,  Big  Data.  KI  High  Tech  investiert  und  hat  dann  natürlich  auch  die  zehn  größten  Positionen,  43  Prozent  und  USA  81  Prozent.  Soweit  zu  gut  ist  ja  auch  ein  Thema,  was  wahrscheinlich  länger  laufen  könnte,  man  weiß  es  aber  nicht,  vielleicht  ist  auch  schon  heiß  gelaufen  und  als  nächstes  kommt  dann  der  iShares  Automation  and  Robotics,  das  wiederum  ist  dann  auch  ein  ETF,  der  halt  eben  weltweit  Zugang  zu  Unternehmen  bietet  in  Technologien  der  Automatik  und  Robotikindustrie  und  Schwellenländer  investiert.  Und  da  ist  es  dann  auch  so,  dass  halt  eben  dieser  Fond -Titel  hat,  wie  Intel,  Splunk,  Sage,  Workday,  ServiceNow,  Nvidia  und  vielleicht  fällt  dir  was  auf,  abgesehen  davon,  dass  die  10  großen  Positionen  hier  nicht  ganz  so  gut  sind.  groß  sind,  aber  auch  17  Prozent  sind,  ist  es  hier  auch  wieder  im  Technologiebereich.  Wenn  man  dann  später  weitergeht  und  sich  dann  den  nächsten  Fond  anschaut,  der  dort  investiert  ist,  und  zwar  der  DWS  ESG  Akumula,  da  haben  wir  also  das  Thema  ESG  dabei  und  dieser  Fond  dann  auch  wiederum  bei  den  Top  10,  9 ,7  Prozent  Alphabet,  3 ,9  Mike.  Microsoft,  3 ,4  Taiwan,  2 ,9  Booking,  dann  wieder  Samsung,  Adopate,  vielleicht  habt  ihr  die  Namen  alle  schon  mal  gehört,  vielleicht  fällt  dir  dann  auf,  dass  wir  hier  praktisch  schon  mal  den  dritten  Fond  haben,  der  in  ähnliche  Richtung  alles  Hightech -Technologie,  Robotik  läuft,  alle  sind  mal  mit  sehr  hohen  Gewichtungen  der  gleichen  und  bekannten  Namen,  und  wenn  dann  der  vierte  Fond  von  der  dann  aufkaufs  auch  noch  zwar  von  einem  anbieter  genau  wie  der  Von  eben  von  der  dvs  kommt  und  ein  aktiver  von  ist  nunmehr  ein  dvs  future  trends  kommt  und  was  hat  dieser  dvs  future  trends  im  depot  4 ,09  prozent  nvidia  4 ,02  prozent  in  tweed  3 ,78  prozent  dope  3 ,53  prozent  Taiwan,  3 ,38 %  Mercado  Libre,  dann  kommen  so  Werte  wie  Take -To  Interactive  Software.  Was  fällt  ja  auf?  Wir  sind  wieder  im  Bereich  der  Technologie,  75 %  USA,  also  viele  im  Bereich  Software,  Semi -Kondaktor.  Das  gleiche  wie  in  dem  Phon  1,  2,  3  ist  auch  in  4,  wobei  3  dann  ESG  mit  drin  hat  und  überhaupt  nicht  darauf  hinweist,  was  er  wirklich  drin  hat.  hat.  Und  wenn  man  dann  vier  Fonds  sieht,  die  alle  im  Bereich  Technologie,  Software,  KI  und  so  weiter  geben,  alle  mit  entsprechend  Klumpenrisiken.  Und  hier  ist  auf  dem  ersten  Blick  gar  nicht  mal  dargestellt,  wie  hoch  denn  die  Top  10  dort  gewichtet  sind.  Aber  wenn  ich  das  mal  schnell  überschlage,  müsste  das  auf  alle  Fälle  die  Top  10  irgendwo  in  dem  Bereich  von  35  Prozent  liegen.  Auch  hier  wieder  aus  meiner  Sicht  ein.  Klumpenrisiko.  Ja  und  dann  kommen  halt  eben  nochmal  Dividendenfonds  dazu,  dann  kommen  Themenfonds  wie  Water  dazu  und  sind  wir  auch  wieder  bei  den  ganzen  Bereich  und  der  Kunde  hatte  dann  auch  festgestellt,  dass  aktuell  es  wohl  einen  relativen  Gleichlauf  gibt  von  diesen  Fonds.  Ja  das  hängt  natürlich  damit  zusammen,  dass  natürlich  genau  diese  Fonds,  die  man  momentan  kauft,  die  Sachen  sind  die  gerade  laufen  und  das  Depot,  sag  ich  mal,  zu  der  Zeit  aufgestellt  wurde,  wo  diese  Themen  auch  schon  ein  Gespräch  war.  Und  dann  stelle  ich  mich  immer  die  Frage,  ist  das  ein  Depot,  was  strategisch  langfristig  auf  die  Ziele  des  Kunden  ausgerechnet  sind  oder  ist  das  ein  Depot  im  Rückwärtsspiegel  betrachtet,  wo  man  gerade  die  Themen  nimmt,  die  wie  im  Podcast  von  Dietzach  gerade  Themen  sind  und  die  gerade  auf  den  Rangwilfen,  wo  man  die  Themen  kauft,  wo  man  oben  stehen,  sprich  ein  Depot,  was  aus  dem  Rückspiegel  gebaut  wurde  und  aus  dem  Rückspiegel  die  besten  Fonds  gebaut  wurden.  Ja  und  jetzt  wird  das  Ganze  natürlich  ein  bisschen  spannender.  Ich  habe  mir  dann  mal  den  Spaß  gemacht  und  die  gesamten  Fonds  mal  nebeneinander  und  aufeinander  gelegt  und  geschaut,  wie  sich  dann  über  bestimmte  Zeiträume  entwickelt  haben.  Und  da  sieht  man,  das  zum  einen  da.  eine  oder  andere  Fonds  eine  extrem  hohe  Volatilität  hat,  was  für  sich  alleine  jetzt  noch  nicht  ganz  so  schlimm  ist,  denn  die  Volatilitäten  können  sich  ja  gegenseitig  auch  ein  bisschen  ausgleichen.  Was  ich  persönlich  viel,  viel  spannender  war,  war  die  Thematik,  dass  von  den  gesamten  genannten  Fonds  ich  mir  mal  nicht  Spaß  gemacht  habe  und  einfach  mal  geschaut  habe,  was  wäre  denn  gewesen?  gewesen,  wenn  ich  einfach  dieses  Portfolio  einem  unserem  breitgestreuten  100 %  Portfolio  "Action  Emergency  Market  Small  Value"  und  "Profitabilität"  gegenübergestellt  hätte  und  es  waren  überraschenderweise  von  diesen  ganzen  Fonds  nur  zwei  Fonds,  die  besser  waren  als  der  weltweite  Ansatz,  das  heißt  die  anderen  7 ,80  da  reingestellt  habe,  waren  alle  teilweise  deutlich  schlechter  und  bei  einer  Gleichgewichtung  kann  jeder  darauf  schließen,  da  die  beiden,  die  besser  waren,  nicht  erheblich  viel  besser  waren,  als  der  weltweite  Ansatz  ist  es  vom  Verhältnis  so,  wenn  sieben  schlechter  sind  und  zwei  besser,  dass  der  Durchschnitt  auf  alle  Fälle  schlechter  ist.  Und  das,  wie  gesagt,  war  dann  ein  etwas  länger  Zeiträumen,  wo  sich  dann  auch  zeichte,  hier  je  länger  der  eine  oder  andere  aktuell  gute  Fond  in  der  Vergleichsphase  zu  betrachten  ist,  desto  mehr  hat  sich  das  Ganze  in  eine  Richtung  bewegt,  was  dann  mit  dem  weltweiten  Aktienmarkt  nicht  mithalten  konnte,  vor  allem  auffällig  dann  auch  diejenigen,  die  mal  wieder  aktiv  gemanagt  worden  sind  und  somit  natürlich  die  Probleme  haben,  dass  man  in  der  Rückwärtsbetrachtung  sagt,  hey,  ich  hätte  einfach  nur  den  oder  den  Fond  kaufen  müssen,  alles  gut,  aber  das  ist  das  Ganze,  die  wenigsten  in  der  Lage  sind  den  von  die  sie  dann  gekauft  haben  auch  zu  behalten  oder  auszusetzen  in  den  phasen  wo  es  auf  ankommt  weil  dann  kommen  die  nerven  die  bekannten  die  freunde  oder  die  zeitung  oder  das  fernsehen  oder  whatever  und  machen  was  mit  dir  und  dann  fängt  dein  unterbewusstsein  und  dein  kopf  an  zu  überlegen  und  dann  kommt  die  emotion  und  dann  kommt  wahrscheinlich  die  angst  und  dann  kommt  die  vielleicht  auch  die  panik  dann  kommt  die  unzufriedenheit  und  da  kommt  der  verkauf  und  dann  dann  kommt  das,  was  immer  passiert,  man  verliert  Rendite,  weil  man  zum  ungünstigen  Zeitpunkt  aufsteigt  und  anschließend  wieder  einsteigt  oder  hinterherläuft  oder  gar  nicht  wieder  einsteigt.  All  diese  Geschichten  kennt  ihr.  Für  mich  war  es  halt  ein  interessantes  Thema  einfach  mal  zu  sehen,  wie  beispielsweise  andere  Portfolios  aussehen,  wie  man  dort  halt  eben  das  sehr  schön  gestalten  und  auch  sehr  schön  verpacken  kann  und  alles  sehr  schön  verpacken  kann.  aussieht  weil  es  gerade  die  Themen  sind  die  alle  bewegen  weil  die  sind  die  in  der  vergangenheit  Man  gut  zeigen  kann  ja  sehr  gut  gelaufen  sind  aber  wenn  man  dann  mal  die  zeiträume  ein  bisschen  länger  schiebt  wie  immer  und  mal  weg  geht  von  1  2  3  Jahren  beispielsweise  mal  5  und  10  jahre  schaut  umso  mehr  merkt  man  dass  es  halt  eben  mit  den  meisten  sachen  dann  doch  nicht  funktioniert  das  wovon  ich  hier  mal  spreche  aber  dann  ist  es  dann  auf  der  anderen  seite  so  geldern  lage  ist  natürlich  auch  noch  Erfahrungsgut  und  die  Erfahrung  macht  dann  derjenige,  der  diese  Depots  hat,  dann  in  zehn  Jahren,  wo  er  dann  vielleicht  merkt,  dass  es  anders  hätte  vielleicht  besser  gehen  können  mit  weniger  Stress  und  besseren  Ergebnissen  und  mehr  Geld  und  mehr  Geld,  vielleicht  mehr  finanzielle  Freiheit,  mehr  erlauben  können  oder  am  Ende  noch  ein  bisschen  länger  Geld  zu  haben,  nicht,  dass  es  dann  heißt,  was  ist,  wenn  am  Ende  des  Geldes  noch  ein  bisschen  Leben  übrig  ist.  Jo,  hat  mal  wieder  ein  bisschen  länger  gedauert,  mir  aber  es  ist  wichtig,  euch  mal  so  einen  kleinen  Eindruck  zu  geben,  ohne  Bilder  sehen  zu  können,  wie  denn  so  in  Anfangsstrichen  mein  Tagesablauf  aussieht,  mit  was  für  Sachen  man  sich  beschäftigt,  auch  mal  vergleicht,  sich  mal  dann  auch  Kennzahlen,  wie  Volatilitäten,  über  verschiedene  Jahre,  wie  beispielsweise  dann  auch  die  Renditen  anschaut  und  wo  man  dann  sieht,  hey,  da  sind  da  Sachen  dabei,  die  beispielsweise  dann  teilweise  auf  der  einen  Seite  eine  Performance  von  11 %  haben  oder  von  17%,  17 %  auf  der  anderen  Seite  90%,  dann  110%.  110  Prozent  oder  halt  eben  ja  128  Prozent  oder  im  gleichen  Zeitraum  beispielsweise  der  von  mir  verrisierte  Ansatz  148  hat.  Und  wenn  ich  dann  welche  dabei  habe,  die  halt  eben  nur  17  machen  oder  nur  in  der  Vorstrichung  90  gegenüber  150,  das  sind  die  Sachen,  die  natürlich  und  man  muss  es  ja  als  Gesamtportfolio  betrachten.  im  Schnitt  unterm  Strich  entsprechend  weniger  bringen  können,  wobei  ich  schaue  gerade  noch  die  anderen  an.  Ich  hatte  jetzt  ein  paar  genannt,  auf  welche  dabei  waren,  die  dann  halt  eben,  ja,  da  war  hier  einer  mit  Minus  dasteht.  Ja,  und  dann  ist  mir  nichts,  wenn  das  Thema  schön  ist  und  sich  toll  anhört,  aber  dieser  Fond  halt  eben  im  Minus  liegt  im  Vergleich  zu  allen.  die  im  Plus  liegen.  Da  nützt  mir  die  schönste  Story  und  da  nützt  mir  die  schönste  Geschichte  nichts,  sondern  dann  kommt  es  letztendlich  darauf  an  zu  sagen,  okay,  warum  nicht  einfach,  wenn  es  auch  kompliziert  geht.  Kompliziert  ist  komplex,  fährt  sich  toll  an  und  das  ist  auch  wieder  eines  der  großen  Fehler  der  Menschheit  oder  genetisch  irgendwo  letztendlich  verankert.  Fluchtreflex  oder  Angriff  ...  sprich  Aktivität,  ja  und  es  sieht  natürlich  toll  aus,  einen  Depot  zu  haben,  wo  viel  drin  ist,  wo  dann  Aktivität  wahrscheinlich  dann  besprochen  werden  könnte,  dass  es  jährlich  dann  auch  mal  ausgetauscht  wird.  Ich  weiß  es  nicht,  Fleck  jetzt  auch  nicht  ausgetauscht  und  laufen  gelassen,  aber  auf  alle  Fälle,  wo  man  sieht  okay,  ich  habe  ja  gefühlt  und  er  konnte  auch  gedacht,  er  hätte  hier  eine  interessante  Mix  von  10  verschiedenen  Fonds  mit.  entsprechenden  breiter  Streuung,  weil  wir  beispielsweise  ich  da  nur  drei  Fonds  eingesetzt  hatte,  welche  dann  aber  sehe,  dass  bereits  bei  dem  ersten,  zweiten,  dritten,  vierten  Fond  und  dem  fünften  Fond  ich  überall  eine  hohe  Gewichtung  von  Einzeltitel  habe,  was  darauf  schließen  lässt,  wenn  die  teilweise  dann  40 -50%,  30 %  Top  10  haben,  dann  komme  ich  dann  nicht  auf  10 -12 .000 .000  Titel,  sondern  im  Endeffekt  vielleicht  irgendwo  nochmal  auf  vielleicht  3 .000  Titel,  wovon  aber  dann,  sag  mal,  in  allen  Fonds  vielleicht  2 .000  Titel  vertreten  sind  und  ich  unter  dem  Strich  gesehen  vielleicht  dann,  wenn  ich  die  erste  vier  Fonds  mich  in  Sinne  überall  eine  Nvidia  dabei  habe,  dann  habe  ich  hier  ganz  klar  Sachen  drin,  die  momentan  laufen,  aber  ich  weiß  nicht,  ob  sie  weiterlaufen.  Und  das  ist  die  Frage,  will  der  Kunde  das,  will  er  Spaß  haben  und  will  er  auch  nicht.  Rendite  haben  oder  will  er  seine  finanziellen  Ziele  erreichen.  Das  gilt  es  letztendlich  herauszufinden  und  dann  mit  dem  Kunden  den  für  ihn  passenden  Weg  zu  gehen.  Jo,  das  war  es  für  heute  am  Freitag.  Ich  wünsche  Euch  ein  schönes  Wochenende.  Wir  hören  uns  wieder  am  Dienstag  der  Matthias.
2/16/202419 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

#778 - Die Favoriten der Fondsgesellschaften

Es sind „turbulente“ Zeiten für Investoren. Technologiewerte haussieren, die Zinswende durch die Notenbanken sorgt für Hoffnung aber auch für Unsicherheit, ein Wahlja, etwa in den USA steht vor der Tür und die Künstliche Intelligenz wird große technologische Umwälzungen zur Folge haben. TiAM FundResearch TV hatte dazu acht führende Fondshäuser befragt, die Hintergrundanalysen und Investmentideen präsentieren. Viel Spaß beim Hören,Dein Matthias Krapp(Transkript dieser Folge weiter unten)   📖 Mein Buch "Keine angst vor Geld": https://amzn.to/3JKAufm   📈 Matthias Finanzseminare: https://wissen-schafft-geld.de     📌 Matthias auf Facebook: https://www.facebook.com/matthiasfranzaugust.krapp     📌 Matthias auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/matthiaskrapp-finanzmensch/     ✅ Abatus Finanz-Newsletter:  https://www.abatus-beratung.com/newsletter-anmeldung/     ⌨️ Matthias per E-Mail: [email protected]   ***Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um eine Steuer-, Rechts- oder Anlageberatung*** TRANSKRIPT dieser Folge (autom. generiert):   Ja,  hallo,  herzlich  willkommen.  Hier  ist  wieder  der  Matthias  mit  einer  neuen  Folge  "Wissenschaft  Geld"  und  heute  am  Dienstag  möchte  ich  gerne  über  das  Thema  "Die  Top -Anlage -Ideen  der  Investment -Profis"  reden,  denn  ich  bin  natürlich  fleißiger  Leser,  Hörer  und  Schauer  von  Nachrichten,  vor  allem  was  die  Finanzwelt  anbelangt  und  da  ihr  mich  ja  alle  mittlerweile...  mittlerweile,  glaube  ich,  ganz  gut  einschätzen  könnt  und  das  Thema  Finanzpornografie  und  Nachrichten  und  Themen  und  Branchen  natürlich  nicht  so  toll  finde,  dass  man  da  immer  drüber  berichten  sollte,  weil  in  den  aller,  aller,  aller  meisten  Fällen  sind  das  nur  bestimmte  Zeitfenzer,  wo  diese  Themen  laufen  und  die  Leute  entsprechend  daran  Geld  verdienen,  aber  in  den  allermeisten  Fällen  auch.  stoßen  die  Anleger,  vor  allem  die  privaten  Anleger,  häufig  erst  dann  darauf  auf  diese  Themen,  wenn  es  in  den  Presse  und  in  den  Medien  hochgehypt  und  fast  tages  Thema  ist.  Und  dann  ist  der  größte  Teil  der  Reli  im  Regelfall  auch  schon  gelaufen  oder  die  Reli  kommt  erst  gar  nicht.  Und  in  ganz  seltenen  Fällen  läuft  auch  mal  ein  Thema  vielleicht  auch  ein  bisschen  länger.  Ja,  aber...  genau  das  zu  finden,  das  ist  halt  immer  die  große  Herausforderung,  ja  und  so  habe  ich  heute  gelesen,  dass  Börsenrekorde,  Zinswände  und  KI  nur  einige  der  vielen  aktuellen  Herausforderungen  für  Investoren  sind,  so  und  dann  hat  halt  hier  jemand  verschiedene  Top -Experten  nachgefragt,  wo  die  attraktivsten  Anlage -Lösungen  liegen,  da  wir  momentan  wohl  turbulenten  Zeiten  für  Investoren  haben.  Ja,  ich  weiß  nicht,  wo  da  die  turbulenten  Zeiten  sind.  Die  Börse  läuft  eigentlich  seit  drei  Monaten  schön  nach  oben.  Davor  war  es  unter  Spankung  ein  Auf  und  Ab,  wie  so  oft.  Alles  heißt  unter  Volatilität  und  unter  Angst  und  Bedenken  ist  die  Börse  mal  wieder,  wie  so  oft  nach  oben  gegangen.  Und  natürlich  fragen  sich  jetzt  auch  wieder,  wo  geht  die  Börse  hin?  Tja,  so  Wort,  ich  weiß  es  nicht,  wenigstens  nicht  für  2024.  auch  nicht  für  2025,  aber  ich  bin  nach  wie  vor  fest  davon  überzeugt,  ihr  wisst  das  ja,  dass  über  längeren  Horizont  die  Börse,  wie  immer,  sprich  die  Aktienmärkte  steigen  werde.  Ja,  und  dann  wird  hier  weiter  berichtet,  dass  die  Technologiewerte  haussieren,  die  Zinswände  durch  die  Notenbank  für  Unsicherheit  an  den  Märkten  sorgt,  die  Konjunkturmotor  schwächelt,  ja,  Fragestuhr  schwächelt,  gefühlt  und  gelesen,  mehr  in  Deutschland  als  in  anderen  Ländern  oder  in  anderen  Ländern,  nicht  so  wie  in  Deutschland.  So,  dann  steht  natürlich  die  Wahlen  in  den  USA  vor  der  Tür  und  der  Einsatz  der  künstlichen  Intelligenz  wird  natürlich  große  technologische  Umwältigung  zufolge  haben.  Da  bin  ich  auch  überzeugt,  aber  ob  sie  wirklich  so  groß  sind  und  wo  das  dann  wirklich  sein  wird,  das  werden  wir  sehen.  Ich  habe  schon  viele  meine  41  Jahren  Kapitarmarkt  erlebt  und  schon  viele  Versprechungen  und  Aussagen  verfeucht  und  bin  auch  selber  das  eine  oder  andere  Mal  damit  auf  Deutsch  gesagt,  auf  die  Nase  gefallen.  Ja,  welche  kurzen  langfristigen  Chancen  da  geben  sich  dadurch  an  Kapitarmarkt?  Welche  Risiken  sind  zu  beachten?  Und  dann  hat  hier  in  diesem  Fall  beispielsweise  Tier -  und  Fond -Research  acht  führende  Fondhäuser  befragt,  die  exklusiv  kompetente  Hintergrundanalyse  und  attraktive  Investmentideen  präsentiert.  Man  muss  natürlich  immer  dabei  sagen  und  wissen,  mal  spricht  hier  ein  Portfoliomanager,  mal  spricht  hier  ein  Vertriebsleiter,  das  heißt  der  Manager  soll  das  Depot  managen  und  der  Vertriebsleiter  soll  den  Fonds  verkaufen.  Ja,  und  wenn  ich  was  verkaufen  will,  ja,  dann  muss  ich  natürlich  eine  Story  haben,  das  muss  ich  toll  anhören,  dann  wird  halt  Storytelling  erzählt  und  dann  kommen  die  Leute,  mir  oder  wie.  je  nachdem  wie  gute  Unterstützung,  Unterstützung  des  Netzwerks,  sagen  wir  mal,  der  Vertrieb  des  Vertriebsleiters  ist  oder  die  angehängten  Vertriebe,  Banken  und  so  weiter,  die  den  man  folgen  und  dann  geht  die  Lauferei  in  Anführungsstrichen  los.  So,  dann  wurde  als  erstes  hier  jemand  von  der  Bayern  Invest  befragt  und  der  Portfoliomanager  hier  von  Bayern  investe.  West  beispielsweise  erwartet  eine  deutliche  Veränderung  des  herrschenden  Marktregimes  durch  die  Kostentreiber,  Digitalisierung,  De -Globalisierung  und  De -Karbonisierung  weltweit.  Dies  dürfte  seine  Meinung  nach  mittelfristig  zu  mehr  Volatilität  und  einem  höheren  Zinsniveau  als  bisher  angenommen  an  den  Kapitarmärkten  führen.  Ja,  das  ist  dann  jetzt  also  mal  einer  der  wenigen,  die  genau  das  Gegenteil  ausspricht  von  dem,  was  alle  erwarten,  nämlich  eher  Fallnitzhinsen.  Ja,  und  der  Fogmanager  unterstreicht  im  Interview  daher  die  zunehmende  Bedeutung  des  aktiven  Durationsmanagements  für  Portfolio -Manager  von  dem  Anleger  profitieren  sollten.  Das  heißt  nichts  anderes,  dass  hier  ein  Renten,  sprich  Anleihe  Fogmanager  Portfolio -Manager  gesprochen  hat  und  halt  eben  versucht  auf  die  entsprechenden  Zinssituation  aktiv  zu  werden.  reagieren.  Er  hatte  allerdings  gar  nichts  angesprochen,  wo  man  investieren  soll.  Als  zweites  wurde  dann  befragt  ein  Portfolium -Manager  des  Bellevue  A .I.  Helds  und  der  setzt  sich  wiederum  mit  der  Frage  auseinander,  weshalb  die  Heldskehrbranche  zu  den  drei  größten  Profitieren  des  Siegeszuges  der  K .I.  zählt.  Zudem  stellt  dieser  Portfolium -Manager  Details  seines  neuen  Fonds  Belvui  AI -Hels  vor,  der  sich  auf  Unternehmen  konzentriert,  die  stark  in  die  KI -Forschung  investieren.  Welche  Kriterien  bei  der  Titelauswahl  für  ihnen  besondere  Bedeutung  haben,  erfahren  Sie  ebenfalls  in  dem  Interview.  Es  sind  dann  hier  entsprechende  Videos  hinterlegt,  die  mir  aber  nicht  alle  angeschaut  haben,  aber  es  ist  natürlich  schon  interessant,  da  halten  wir  schon  das  erste  Thema,  dass  ein  Fondsmanager  seinen  Fonds  für  Diener  verantworten.  ist,  Thema  Gesundheit  in  Kombination  mit  KI  vorstellt,  also  kein  Branchen,  sondern  sogar  ein  Themenfong.  Ja,  wäre  ja  auch  schön,  wenn  sie  ihrem  Friseur  fragen,  ob  ich  zum  Backer  gehen  soll.  Natürlich  sagt  der  Friseur,  klar,  musst  du  die  Haare  schneiden  lassen  und  ich  habe  da  eine  tolle  Friseur  für  dich.  So,  der  nächste  Fongmanager  kommt  dann  aus  dem  Fix -Income -Team  von  Kaminjak.  Das  sind  auch  wieder  diejenigen,  die  mit  den  Renten  und  anderen  Anleihen  zu  tun  haben.  Schauen  wir  doch  mal,  was  der  denn  aktuell  sagt.  Er  analysiert  also  gesagt,  die  aktuellen  Chancen  sind  auf  dem  Rentenmarkt.  Chancen  sind  immer  dann  da,  wenn  zum  Beispiel  die  Zinsen  fallen  und  man  Kursgewinne  mit  Anleihen  machen  kann  oder  wie  ein  alter  Bekannter  mal  so  schön  gesagt  hat,  steil  ist  geil,  andersrum  ausgedrückt,  reiten  auf  der  Kurve.  Das  heißt,  wenn  die  Zinskurve  aktuell  in  wer  es  ist.  dann  geht  man  in  kurze  Laufzeiten,  weil  die  Zinsen  dort  höher  sind  als  in  längeren  Laufzeiten  und  wenn  die  längere  Laufzeiten  die  Zinsen  nach  oben  gehen  und  die  kürzeren  nach  unten,  also  eine  normale  Zinsstrukturkurve  herrscht,  dann  wird  in  Anfangstrichen  auf  der  Kurve  geritten  und  man  geht  auf  deutscher  Saft  von  kurz  nach  auf  lang  und  wechselt  dann  und  versucht  erst  die  höheren  Zinsen  vielleicht  noch  ein  kleiner  Kurs  gewinnen  mitzunehmen  und  dann  wechseln  auf  die  längeren,  um  da  wieder  herrscht.  Zinsen  mitzunehmen  und  vielleicht  auch  wieder  Kursgewinne.  Ja,  das  heißt  auch  hier  im  Vergleich  zur  Null  Zinsphase  deutlich  höheren  Dieten -Niveau  auf  dem  Anleihemarkt,  bieten  natürlich  jetzt  Chancen  und  dadurch  würden  sich  flexibler  Investmentansätze  seines  Hauses  bezahlen  machen  und  er  erklärt,  warum  Anleihlaufzeitfonds  für  besonders  interessant  sind.  Also  das  ist  jetzt  hier  schon  wieder  natürlich,  weil  die  gerade  ein  paar  Laufzeuge  Laufzeitfongen  aufgelegt  haben,  was  ich  mitbekommen  habe,  dann  wieder  die  Werbung  für  ein  Rentenfong,  der  eine  fixe  Endlaufzeit  hat,  also  beispielsweise  fünf  Jahre  und  die  Anleihen  so  gesteuert  werden  und  der  Fong,  das  in  fünf  Jahren  der  Fong  praktisch  quasi  aufgelöst  wird  und  über  diese  Laufzeit  dann  planbare,  gute  attraktive  Renditen  eingefahren  werden  und  aktiv  natürlich  während  der  fünf  Jahre  Laufzeit  auch  noch  ein  bisschen  was  passiert.  Das  heißt  hier  muss  der  Mensch  ganz  genau,  sagen  wir  mal,  ein  gutes  Timing  haben,  weil  er  muss  sich  dann  danach  für  eine  neue  Anlage  entscheiden  oder  zwischenzeitlich  beobachten  und  verkaufen.  Jo,  als  nächstes  war  daran  ein  Deputy  Portfoliomanager  von  der  Columbia  Sweet  Needle  und  der  erklärt  im  Gespräch,  weshalb  Small  Cap  Investments  angesichts  des  makroökonomischen  Umfelds  gerade  sehr  aktiv  sind,  auch  die  derzeitige  günstige  Bewertung  würde  für  die  erste  Klasse  sprechen,  die  ausnahmsweise  mit  einem  Abschlag  zu  den  Large  Caps  gehandelt  wird.  Diese  Situation  ist  eine  große  Vorteil  für  seinen  Columbia  Sweet  Needle  Globe  Smaller  Company  Sfongs,  der  sich  auch  qualitativ  hochwertig  unternehmen,  weltweit  konzentriert.  Ja,  dieses  Video,  das  werde  ich  mir  natürlich  dann  mal  anschauen,  weil  wie  ihr  wisst,  ich  bin  ja  ein  großer  Fan  des  drei  Faktor  Modells,  also  unter  anderem  dann  auch  Small  Cup  Aktien.  und  hier  wird  davon  gesprochen,  was  ich  schon  häufiger  gelesen  habe  und  was  ja  auch  die  Wissenschaft  festgestellt  hat,  dass  die  Small  Caps  höhere  Prämien  erwarten  lassen  auf  Dauer  als  beispielsweise  die  Large  Caps  und  dass  aktuell  die  Small  Caps  total  vernachlässigt  und  sehr  sehr  günstig  sind  und  wenn  sie  dann  so  wie  in  den  letzten  1,  2,  3,  4,  5  Jahren  nicht  so  die  Rendite  gemacht  haben  wie  ansonsten  über  langfristigen  Trends  spricht  natürlich  umso  mehr  dafür,  dass  irgendwann  diese  Sachen  wieder  entdeckt  werden.  Und  natürlich  schaut  man  denn  auch  Achtung,  Achtung,  jetzt  kommt  das  Thema  Verhaltensfehler  und  halt  eben  auch  Behavioural  Finance.  Man  schaut  natürlich  verstärkt  auf  das,  was  man  selber  im  Fokus  hat.  Und  ich  habe  natürlich  Small  Cap  Aktienfokus  und  deswegen  finde  ich  das  natürlich  schön  und  spannend,  dass  es  hier  immer  mehr  Menschen  gibt,  die  darauf  achten.  Und  ich  glaube,  dass  es  hier  immer  mehr  Menschen  gibt,  die  darauf  achten,  dass  es  hier  immer  mehr  Menschen  gibt,  die  darauf  achten.  immer  mehr  sind,  vor  allem  Farm  Manager,  dann  dürfte  auch  immer  mehr  Geld  auf  Dauer  da  wieder  reinfließen,  also  schaue  mir  das  Video  persönlich  mal  an.  Als  nächstes  haben  wir  dann  den  "Head  of  Relationship  Management"  von  "Hawk  of  Waterlump".  Relationship,  das  heißt  dann  glaube  ich  so  ein  bisschen  wie  "relationship"  bzw.  Vertrieb,  whatever,  also  "manage"  nicht  selber  einfangen.  So,  und  die  Dame...  äußere  sich  die  frage  welche  trends  und  herausforderung  24  angesichts  der  turbulenten  kapitalmärkte  auf  das  asset  servicing  zukommen  zudem  erklärt  sie  wie  künstliche  intelligent  das  asset  management  und  das  asset  servicing  in  zukunft  verändern  kann  auch  die  möglichen  konsequenzen  neue  regulierungsthemen  sprich  schläge  im  interview  an  ok  das  sind  dann  also  wo  er  them  die  von  intern  in  der  branche  zu  berücksichtigen  sind,  aber  den  Anleger,  ich  schätze  mal  vorrangig  weniger  interessieren  und  ich  muss  zu  meiner  Schande  gestehen.  Ich  weiß  gar  nicht  mal,  was  Asset  Servicing  ist.  Das  muss  ich  dann  auch  erst  mal  selber  dann  googeln  und  mich  schlau  machen,  was  man  unter  Asset  Servicing  versteht.  Und  dann  bekommt  ihr  mal  live  mit,  dass  sich...  auch  nicht  alles  weiß  aber  da  gibt  es  ja  halt  eben  so  bestimmte  Sachen  die  man  dann  nutzen  kann  und  hier  kommt  das  erste  Definition  ganz  toll  die  sind  auch  noch  wieder  auf  englisch  Da  bin  ich  oft  wieder  ganz  groß  auf  freund  davon  weil  beim  englischen  kann  es  natürlich  auch  schnell  mal  passieren  dass  man  was  Richtig  übersetzt  aber  den  sinn  vielleicht  dann  gar  nicht  erst  versteht  so  und  hier  hier  heißt  es  einfach  eine  Reihe  von  Aufgaben  und  Tätigkeiten,  die  eine  Verwarstellung  stelle  für  ihre  Kunden,  also  für  Pensionsfonds,  Vermögensverwalter,  Versicherungsgesellschaften,  Endkunden,  Fonds  im  Zusammenhang  mit  denen  von  ihr  Verwarten,  Vermögenswerten  bringt.  Okay,  das  dürfte  für  uns  oder  für  dich  jetzt  nicht  so  spannend  sein.  Das  geht  es  mir  um  die  Regulatorik  und  halt  eben  anderen  Vorschriften.  Nur  wir  haben  ja  noch  mehr.  Wir  haben  ja  noch  einen  Head  of  Wholesale  und  ETF  Germany  von  Invesco,  der  sieht  angesichts  günstiger  Bewertungen  und  des  großen  Wachstumspotenzial,  attraktive  Investment  Chancen  in  den  Schwellenländern,  insbesondere  Asien.  Dabei  betont  dieser  hier  die  lange  Erfahrung  des  Investmentteams  von  Invesco  auf  dem  asiatischen  Kontinent,  Coord  findet  aber  auch  das  Bewert  und  findet  aber  auch  aus  Bewertungsgesichtspunkten  europäischer  Anruf.  und  US  Immobilienwerte  sehr  interessant.  Jo,  da  wären  wir  bei  einem  weiteren  Faktor,  wo  ich  natürlich  wieder  darauf  achte,  wo  ich  mich  wieder  freue,  Emerging  Markets,  auch  die  in  den  letzten  Jahren  haben  nicht  so  gut  performt,  aber  aufgrund  der  Marktkapitalisierung  sind  auch  die  Emerging  Markets  immer  mal  wieder  Phasen,  wo  sie  überproportional  performen  und  das  häufig  dann,  wenn  dem  Aktienmerk  ist.  sowieso  laufen,  dann  laufen  sie  noch  besser.  Gab  aber  auch  schon  mal  Zeiten,  wo  sie  gut  liefen  und  der  breite  Aktienmarkt  in  den  Entwicklern  Ländern  gar  nicht  gut  lief  oder  moderat  oder  seitwärts  ging.  Und  da  wir  ja  nach  der  Marktkapitalisierung  auch  im  Merchung  Markets  beimischen  und  Schwellenländer,  freue  ich  mich,  das  hier  zu  hören,  weil  das,  wenn  es  dann  so  kommen  würde,  würde  dann  mein  Portfolio...  und  das  meiner  Mandanten  natürlich  auch  helfen.  Jo,  dann  haben  wir  den  nächsten,  ja,  ihr  dürft  mal  raten,  was  fehlt  denn  jetzt  noch?  Jawoll,  jetzt  haben  wir  jemand  von  Portfolio  Manager  von  JP  Morgan  Global  Dividend  Fund,  was  wir  dir  empfehlen.  Ja  klar,  er  ist  sicher,  dass  Dividendentitel  nach  der  Sprechephase  23  wieder  aufhören  werden.  Dafür  würden  fundamentale  bewertungstechnische  und  makroökonomische  Gründe  sprechen.  So,  und  erst  mal.  natürlich  aus,  was  den  milliardenschweren  Dividendenfonds  aus  seinem  Haus  von  konkurrierenden  Produkten  unterscheidet.  Das  ist  ja  auch  normal  und  legitim,  dass  man  natürlich  seine  eigene  Sachen  hier  auch  davor  hebt.  Ich  selber  bin  ja  nicht  so  der  große  Freund  von  Dividendenstrategien,  weil  es  häufig  so  ist,  dass  gerade  die  amerikanischen  Unternehmen  beispielsweise  in  der  Regel  nicht  so  hohe  Dividendenz  haben.  sondern  das  Geld  im  Unternehmen  belassen,  um  praktisch  intern  den  Wideranlageeffekt  oder  zinses  Zinseffekt  zu  nutzen,  das  Kapital  alle  zu  reinvestieren,  anstatt  es  an  die  Aktionäre  auszuschütten  und  das  wird  in  den  meisten  Fällen  auch  durch  bessere  Kursentwicklungen  dann  belohnt.  Wenn  wir  dann  noch  hier,  dann  haben  wir  noch  einen  Form  Manager  des  M &G  Optimal  Income  Fund  der  äußert  sich  dann  auch  wieder  zu  den  aktuellen  Chancen  des  Anleihmarktes.  Dazu  bietet  er  einen  detaillierten  Ausblick  auf  die  Inflationsentwicklung  und  die  ausverkranten  Unternehmensanleihen.  Das  spricht  jetzt  auch  mal  einer  an.  Also  Anleihen  heißt  nicht  immer  gleichzeitig  Zins  und  Rückzahlung  100%,  sondern  bei  Anleihen,  was  häufig  vergessen  wird,  gibt  es  natürlich  auch  das  imitenten  Risiko  und  das  ist  häufig  nicht  zu  unterschätzen,  denn  auch  hier  sind  schon  viele  Anleihen  mal  in  Insolvenz  gegangen.  sprich  die  anderen  wurden  nicht  zurückgezahlt  und  dann  habe  ich  statt  Zins  ein  Totalverlust.  Ja,  es  ist  spannend  zu  sehen,  in  welche  Bereiche  das  hier  geht.  Ich  weiß  auch  nicht,  wie  es  ausgewählt  wurde,  nach  welchen  Kriterien  man  sich  diese  Gesellschaften  herausgepickt  hat  und  warum  dann  halt  eben  diese  Themen  kam.  Aber  es  kam  doch,  wenn  du  es  mitbekommen  hast,  jetzt  ein  paar  Mal  das  Thema  Anleihenfonds.  und  von  daher  scheinen  doch  sehr,  sehr  viele  mittlerweile  den  Zinsmarkt  wieder  sehr  attraktiv  zu  finden.  Das  heißt,  hier  wird  wieder  investiert,  hier  wartet  man  Renditen,  hier  wartet  man  neben  den  Coupons  wahrscheinlich  auch  Kursgewinne  und  das  spricht  dann  natürlich  auch  nach  wie  vor  wieder  dafür,  dass  man  durchaus  auch  mit  einer  60 /40  oder  70 /30  Aktien  Rentenquote  auch  auf  der  Rettenseite  wird.  wieder  eine  Basisrendite  erwarten  kann  und  somit  die  dieses  Modell,  was  in  den  letzten  Jahren,  weil  auf  der  Rentenseite  ja  Kommzinsen  zu  erhalten  waren,  auf  einer  Seite  bei  den  Zinssteigungen  Kursverlust  erzielen  waren.  Natürlich,  sage  ich  mal,  je  höher  die  Aktienquote,  desto  besser  ist  man  in  den  letzten  zwei,  drei,  vier  Jahren  gefahren,  was  allerdings  nicht  heißt,  dass  es  auf  Dauer  so  bleibt.  Ich  könnte  mir  gut  vorstellen,  dass  zum  Beispiel  ...  sollten  die  Zinsen  wirklich  noch  ein  bisschen  weiter  runtergehen.  Ich  weiß  es  ja  nicht,  plus  die  Aktienmärkte  gut  laufen,  was  langfristig  der  Fall  ist.  Da  kann  man  wieder  auf  beiden  Seiten  wie  in  der  Vergangenheit  Renditen  erzielen  und  damit  halt  auch  mit  etwas  geringeren  Risiko,  sprich  geringere  Aktienquote,  aber  immer  noch  einer,  sagen  wir  mal  vernünftigen  Aktienquote  von  mindestens  60  Prozent  durchaus,  glaube  ich,  sehr  attraktive  Renditen.  für  die  Zukunft  erwarten.  Aber  nicht  jetzt  schwingend  für  2024  oder  2025,  sondern  das  ist  genau  die  Geschichte,  die  wir  ja  alle  nicht  wissen,  weil  keiner  kann  in  die  Glass  Google  auf  zwölf  Monate  schauen  oder  jetzt  noch  zehn  Monate,  sondern  wenn  es  läuft,  so  wie  immer  mit  unserer  Freiheit  nach  vorne  blicken.  mit  Sicherheit  nach  hinten  schauen,  daraus  seine  Kombination  und  Erfahrung  dann  ableiten,  um  daraus  zu  erkennen,  dass  es  durchaus  weiterhin  Sinn  machen  kann  in  Unternehmenssprich,  in  Aktien,  in  Sachwerte  entsprechend  zu  investieren,  da  diese  nicht  nur  langfristig  immer  gestiegen  sind,  weil  man  sich  an  den  Erfolgen  der  Unternehmen  und  deren  Erfolgen,  die  sie  selber  erwarten,  einfach  gesagt  hinten  dran  hängt  und  auf  anderen  Seite  dadurch,  da  Sa