Winamp Logo
Musikmagazin Cover
Musikmagazin Profile

Musikmagazin

German, Chat, 1 season, 75 episodes, 3 days, 44 minutes
About
Im Musikmagazin laden wir ein zum Streifzug durch die Szenen von Klassik, World und Crossover. Wir reden mit Stars, entdecken junge Talente, stellen internationale und Schweizer Neuerscheinungen vor und werfen ein Streiflicht auf die aktuellen Entwicklungen des Musiklebens. Leitung: Theresa Beyer Redaktion: Elisabeth Baureithel, Annelis Berger (Fachführung), Florian Hauser, Benjamin Herzog, Moritz Weber Kontakt: [email protected]    
Episode Artwork

Daniel Behle, Tenor: «Die Schallplatte zwingt uns zum Zuhören»

Daniel Behle hat Ende letzten Jahres den Ehrenpreis der deutschen Schallplattenkritik erhalten - «weil er auf eine optimistische bis fanatische Weise an das Medium Schallplatte glaubt», so die Laudatio. Insgesamt hat er 19 Alben veröffentlicht, das ist mehr als das Lebenswerk vieler Kolleg:innen. 00:35 Aktuell Das Swiss Jazz Orchestra ist hierzulande eine der wichtigsten Big Bands. Es feiert sein 20-Jahr-Jubiläum. 10:20 Talk Er stammt aus Hamburg, lebt seit vielen Jahren in Basel und ist auf den besten Opernbühnen der Welt zu Hause: Der Tenor Daniel Behle. Warum Behle die CD mehr schätzt als die Playlist, was die besten Opernhäuser der Welt ausmacht, und warum Computerspielen für einen reisenden Tenor das ideale Hobby ist, das erzählt er im Gespräch mit Jenny Berg. 26:46 Neuerscheinungen Der Jazzpianist Brad Mehldau veröffentlicht sein Album «Après Fauré», auf dem er die Kompositionen von Gabriel Fauré genau unter die Lupe nimmt - eine Produktion von Nonesuch Records. Auf der CD «Percussion Concerto und Wunderkammer» veröffentlich der Komponist Danny Elfman Filmmusik ohne Drehbuch; es spielen der Perkussionist Colin Currie, das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, Leitung JoAnn Falletta. Erschienen bei Sony Classical. 49:57 Swiss Corner Jedes Jahr trifft am Festival OBWALD hiesige Volksmusik auf ferne Musikkulturen. An fünf Tagen werden auf der Waldlichtung Gsang in Giswil Klänge verschmolzen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zelebriert und sich ausgetauscht. Dieses Jahr wurden Finnische Volksmusiker:innen eingeladen, unteranderem mit der Kantele im Gepäck. Sie ist mit dem Schweizer Hackbrett verwandt. Zwei Zitherinstrumente, das eine gezupft, das andere geschlagen.
6/22/202457 minutes, 4 seconds
Episode Artwork

Vereinswelten: Männertreu, der erste Jodelchor für schwule Männer

Bei SRF dreht sich diese Woche alles um Schweizer Vereine: Franz-Markus Stadelmann hat vor einigen Monaten mit Freunden den Jodlerklub Männertreu gegründet: den ersten Jodelchor für schwule Männer. Wir sprachen mit dem Dirigenten über die Liebe zum Jodeln und das Schwulsein in der Volksmusikszene. 04:49 Aktuell: Mit nur zwei Gesangsstimmen im Dialog ist das neue Werk Liebesgesang von Georg Friedrich Haas quasi ein Destillat der Oper. Ganz ohne Orchester und aufwendiges Bühnenbild. Letzte Woche Freitag hat das Auftragswerk seine Uraufführung auf den Bühnen Bern gefeiert und viel Aufmerksamkeit bekommen. 11:57 Talk: «Vereinswelten» heisst unser Themenschwerpunkt. Und natürlich wimmelt es auch in der Schweizer Musikwelt nur so von Vereinen. Einer davon ist der Jodlerklub Männertreu: Der erste Jodelchor für schwule Männer. Einmal im Monat trifft er sich in Olten. Rund 40 Sänger aus der ganzen Schweiz sind mit dabei. 30:44 Neuerscheinungen: Der britische Tenor Ian Bostridge hatte wie die meisten Musikschaffenden während der Corona-Pandemie kaum öffentliche Auftritte, stattdessen hat der studierte Historiker die Zeit genutzt, um über dringende Fragen zu reflektieren: Wer bin ich, wenn ich nicht singe? und auch: Wer bin ich, wenn ich singe? Daraus ist ein Buch entstanden: Das Lied und das Ich. Erschienen im Verlag C.H. Beck. Ausserdem tauchen wir mit dem Kaleidoscope Chamber Collective in die Musik der deutschen Komponistin Luise Adolpha le Beau ein. Erschienen in der Reihe «Brahms and Contemporaries» des Labels Chandos Records. 49:10 Swiss Corner: Alle drei Jahre findet in Zürich der Concours Géza Anda statt, in dem sich junge aufstrebende Pianistinnen und Pianisten messen. Diesen Samstag findet das Final-Konzert mit dem Tonhalle Orchester statt.
6/8/202457 minutes, 19 seconds
Episode Artwork

Die mit den Schlägeln tanzt: Izabella Effenberg

Mit Xylophon und Vibraphon hat alles angefangen. Unterdessen liebt und spielt sie auch viele noch seltenere Instrumente – mit Schlägeln oder mit blosser Hand: Die Rede ist von Izabella Effenberg. Die polnische Musikerin ist in klassischem Schlagwerk und als Jazz-Vibraphonistin ausgebildet. Izabelle Effenberg bewegt sich locker zwischen beiden Welten. Davon zeugt auch ihre neue Doppel-CD: «Impressions in colours» heisst sie. Die Stücke darauf hat sie selber komponiert. Sie ist eine der wenigen Jazzvibraphonistinnen in Europa und die allererste Vibraphonistin aus Polen. Yvonn Scherrer hat Izabella Effenberg vor einem Konzert getroffen und mit ihr über ihre Klangwelt und ihre Musik gesprochen. [03:55] Aktuell: Eine junge Dirigentin Frau wühlt Italiens kulturpolitische Gemüter auf: Beatrice Venezia wird von den italienischen Medien als «internationaler Star» bezeichnet. Ausserhalb Italiens kennt sie niemand. Dient die Dirigentin nur als Aushängeschild der Rechten in Italien? [09:20] Talk: Die Vibraphonistin und Xylophonistin Izabella Effenberg hat eine neue CD aufgenommen mit eigenen Stücken. Ein Gespräch. [27:00] Neuerscheinungen: Vergessene Lieder, vergessene Lieb. Mélanie Adami, Äneas Humm, und Judit Polgar entdecken Lieder von Willy Heinz Müller; erschienen bei Prospero 2024 / Koproduktion SRF Hotel Bossa Nova: Trés Maneiras, eine CD-Produktion von Enja Records. [47:10] Swiss Corner: Musik als Hochleistungssport – Die SRF-Dokumentation «Reporter» begleitet eine Geigerin.
6/1/202457 minutes
Episode Artwork

Grand Prix suisse de musique für Sol Gabetta

Die international sehr erfolgreiche, argentinisch-schweizerische Cellistin wird ausgezeichnet. [01:30] Aktuell: Das Bundesamt für Kultur (BAK) gibt die Preisträger:innen der Schweizer Musikpreise 2024 bekannt: Ein Überblick. [06:00] Talk: Die Gewinnerin des Hauptpreises 2024, Sol Gabetta, im Interview. [25:00] Neuerscheinungen: - «United». Pacific Quintet: Werke von Komponist:innen aus den Heimatländern der Mitglieder dieses Bläserensembles (u.a. von Faz?l Say, Hanns Eisler, Jorge Santos, Soeui Lee) - erscheint bei Fuga Libera 2024. - «Wonder Women». Christina Pluhar und L'Arpeggiata, Céline Scheen (Sopran), Luciana Mancini (Mezzosopran), Benedetta Mazzucato (Mezzosopran), Vincenzo Capezzuto (Altus): Werke italienischer Komponistinnen aus dem 17. Jahrhundert sowie traditionelle italienische und südamerikanische Musik über Hexen, Zauberinnen und Heilige. Label: Warner Classics 2024. [44:00] Swiss Corner: - Usinesonore Festival, La Neuveville 1.-8. Juni 2024 - ZKO-Festival: Das Wochenendfestival des Zürcher Kammerorchesters mit dessen Music Director Daniel Hope, 31. Mai bis 2. Juni 2024.
5/25/20241 hour, 2 minutes, 27 seconds
Episode Artwork

Pflanzen als Inspirationsquelle: Die Komponistin Sophia Jani

Das nennt man Komponieren mit einem grünen Daumen: Für die Komponistin Sophia Jani sind Pflanzen eine wichtige Inspirationsquelle. Ihr eleganter und minimalistischer Stil macht sie zu einer Vertreterin der neuen klassischen Musik, die sich sehr für Form und Struktur interessiert. Ausserdem im Musikmagazin: (01:25) Aktuell: Vollbesetzte Opernhäuser - was Wien richtig macht. Und das Musiktalent mit der ESC-Krone Nemo singt mit dem Sinfonieorchester Biel-Solothurn. (09:25) Kaffee mit: Warum Musikstücke ähnliche Bedürfnisse einer Pflanze haben und warum der Kompositionsprozess etwas vom Gärtnern hat, das erzählt Sophia Jani im Gespräch. (28:35) Neuerscheinungen: «Boléro«, der Film über den Komponisten Maurice Ravel kommt in die Schweizer Kinos. Und die Konzertmeisterin des Sinfonieorchesters Basel, Friederike Starkloff, hat ein Album aufgenommen mit Sonaten von Debussy, Antheil und Schulhoff. Es heisst «Traum und Trauma» und erscheint beim Label Genuin Classics. (51:50) Swiss Corner: Das Festival LiedBasel geht in die fünfte Runde. Mit einem Programm vom Rezital bis zum Kabarett-Abend.
5/18/202457 minutes, 25 seconds
Episode Artwork

Dialog mit Bachs Söhnen: der Cembalist Jermaine Sprosse

Jermaine Sprosse ist Cembalist und Liebhaber von Musik der komponierenden Bachsöhne. Sprosse hat die erste CD aufgenommen mit ausschliesslich Musik von Johann Christoph Friedrich Bach, dem vielleicht am wenigsten bekannten Bach-Sohn. Darüber müssen wir reden. 00:30 - Muttertagsmusik von Josef Suk 05:00 - Preisregen Die Walliser Brass Band 13 étoiles ist zum 2. Mal Europameisterin geworden Komponist Manos Tsangaris bekommt den Mauricio-Kagel-Preis und Komponist Tyshawn Sorey den Pulitzer Preis. 06:45 - Beethovens 9. Sinfonie ist 200 Jahre alt Wieder ein Beethoven-Jubiläum! Am 7. Mai 1824 war die Uraufführung der 9. Sinfonie. 14:45 - Neuescheinungen Himmelfahrtsmusik von Bach und Telemann mit dem Freiburger Barockorchester (Alpha) Und: Kammermusik von Johanna Senfter mit dem Ensemble Else (cpo) 35:20 - Gespräch mit dem Cembalisten Jermaine Sprosse. 48:55 - Swiss Corner Mozarts Entführung aus dem Serail in Bern. 55:20 - Abschiedsmusik von Leonard Cohen.
5/11/202457 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Der Dirigent Gianandrea Noseda mit Wagners Ring-Zyklus in Zürich

Leitmotive, lauter Leitmotive. Und sie kommen nicht nacheinander, sondern sind gern mal auch übereinander geschichtet. Das bedeutet eine ständige Suche nach der richtigen Balance...  Am Morgen nach einer der Opern aus Richard Wagners Ring-Tetralogie kommt Dirigent Gianandrea Noseda zum Morgen-Espresso vorbei, und er bringt auch seinen früheren Lehrer, die Dirigentenlegende Donato Renzetti mit. Zeit zum Erzählen. Über Wagner und Autorennen. (00:34) Aktualität I: Anna Netrebko tritt nicht im KKL auf Am 1. Juni hätte sie singen sollen, aber die Luzerner Regierung zieht die Reissleine. (02:07) Aktualität II: Nemo und der ESC «The Code», der Schweizer ESC-Beitrag zum Eurovision Song Contest. Wie entsteht eigentlich so ein Song? (08:50) Gespräch mit Gianandrea Noseda Gerade läuft an der Zürcher Oper der erste von zwei Ring-Zyklen, also der Gesamtaufführung von Wagners Nibelungen-Tetralogie. Es dirigiert der Chef des Hauses himself, Gianandrea Noseda. (21:35) Neuerscheinungen «Ändler» von Viertaktmotor (Eigenverlag + Koproduktion SRF 2 Kultur) Und: das Debüt-Album des britischen Cellisten Tim Posner mit dem Berner Symphonieorchester und Musik von Ernest Bloch, Max Bruch und Ernö Dohnányi (Claves Records) (45:30) Swiss Corner mit Mario Batkovic Das Berner Symphonieorchester wieder auf Entdeckungsreise. Nach Lo und Leduc, Philipp Fankhauser und Sophie Hunger kommt nun der Akkordeonist an die Aare.
5/4/202457 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Matana Roberts: Mitreissende Performances mit Saxophon

Expressiv, intensiv und vielschichtig: So sind die Performances von Matana Roberts, non-binäre Afroamerikaner:in, zu Hause zwischen Berlin und New York.  Roberts entwickelt mit dem Saxophon eine Collage aus Free Jazz, Elektronik und Gospel, verbunden mit Feldaufnahmen und sehr poetischen Spoken Word-Texten. Und das ist nie abstrakt und verkopft. Mantana Roberts kann mitreissend erzählen und beschäftigt sich mit der eigenen Familiengeschichte, alten Mythen und der grosse Frage, was uns die Vergangenheit über die Gegenwart verrät. Der Musiktalk mit Matana Roberts. Aktuell: Nachruf auf den Komponisten Thomas Kessler, Schweizer Pionier der elektronischen Musik. Musiktalk: Matana Roberts, non-binäre Jazzmusiker:in und Performer:in. Neuerscheinungen: CD: Mendelssohns Sinfonien, eine neue Gesamtaufnahme mit dem Tonhalle Orchester Zürich uter Paavo Järvi; erschienen beim Label Alpha Classics.  Und: Klänge entdecken auf www.hoerminute.ch - ein Projekt von zeitgenössischen Musiker:innen und Schluklassen, kuratiert von Sylwia Zytynska. Swiss Corner: Ein musikalisches Roadmovie in vier Landessprachen über Jugend, Leidenschaft für die Musik und Schweizer Identität. Ein Film über das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester. Am Sonntag, 28. April um 12 Uhr auf SRF 1 in der «Sternstunde Musik».
4/27/202456 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Bryce Dessners Wurzeln liegen in der Klassik

Den meisten ist Bryce Dessner als Rockstar, Gitarrist und Mitgründer der Grammy-prämierten Indierock-Band «The National» bekannt. Aber Dessner in seiner pursten Form erlebt man in seinen Orchesterwerken. [02:00] Aktuell: - Der Pianist Robert Levin wird mit der Goldenen Mozart-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum für seine Verdienste um die Musik Mozarts geehrt.  - Die Beatles-Söhne James McCartney und Sean Ono Lennon veröffentlichen ihren gemeinsamen Song «Primrose Hill». - Taylor Swift bringt ihr neustes Album «The Tortured Poets Department» heraus - zum US-Wahlkampf bezieht sie allerdings noch nicht klar Stellung. [9:30] Talk: Bryce Dessner übers Komponieren für den Konzertsaal und für Rockbands, über seine Wurzeln in der klassischen und elisabethanischen Musik, übers Surfen, seine Unterstützung für Joe Biden, und seinen Vorschlag an den amtierenden US-Präsidenten, den Song «Mr. November» als Wahlkampfmusik zu wählen. [30:30] Neuerscheinungen: - Buch: Stefan Franzen: «Ohren auf Weltreise. Mit 366 globalen Musikgeschichten durchs Jahr». Hannibal, 2024. - CD: Sabine Devieilhe, Mathieu Pordoy: «Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Strauss: Lieder». Erato, 2024. [50:00] Swiss Corner: Tableau der Vergänglichkeit und Feier des Lebens: Romeo Castelluccis bildmächtig-philosophische Inszenierung des Requiems von Wolfgang Amadé Mozart wird jetzt am Theater Basel aufgenommen.
4/20/202457 minutes, 23 seconds
Episode Artwork

Nationalrätin und Cellistin: Estelle Revaz

Mit Estelle Revaz sitzt seit letztem Dezember eine international erfolgreiche Profi-Cellistin im Schweizer Parlament. Wenn sie nicht für die SP und den Kanton Genf im Bundeshaus politisiert, ist sie als Solistin und Kammermusikerin unterwegs. [01:35] Aktualität: Die SUISA fördert Zukunftsmusik. Zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum haben Schweizer MusikerInnen Konzepte und Kompositionen ausgedacht, die erst 100 Jahre später uraufgeführt werden. [12:35] Gespräch: Estelle Revaz: Nationalrätin und Cellistin. Die SP-Abgeordnete tourt als Solistin und Kammermusikerin und konzertiert in grossen Häusern, an bedeutenden Festivals und mit ebenfalls international erfolgreichen Solist:innen wie etwa den Gebrüdern Capuçon. Wie bekommt sie das unter einen Hut? [30:05] Neuerscheinungen: - Buch: Felix Diergarten: «Anton Bruckner. Ein Leben mit Musik» (Bärenreiter). - CD: Dall'Abaco and the Art of Variation. Mit der Accademia de' Dissonanti, Elinor Frey, Violoncello (Passacaille). [48:25] Swiss Corner: Olivier Messiaens Opus summum «Saint François d'Assise» am Grand Théâtre de Genève. Eine Inszenierung des algerisch-französischen Künstlers Adel Abdessemed, der auch für Bühnenbild, Kostüme und Video verantwortlich ist.
4/13/202457 minutes, 11 seconds
Episode Artwork

Er hat Schweizer Musikgeschichte geschrieben: Bruno Spoerri

Bruno Spoerri, der Saxofonist und Musikpionier mit viel Repertoire im Rucksack: Jazz, Filmmusik, Elektronisches. Dabei hat er Musik nie studiert.  Wozu auch. Er fand Zugang zur Film- und Werbefilmmusik, spielte Jazz in allen möglichen Stilrichtungen und tourte rund um die Welt. Jetzt ist er Ende 80, und es ist Zeit für ein Gespräch. 0:40 – Aktualität Manon Lescaut. La Boheme. Tosca. Madama Butterfly. Turandot. Die Liste der Opern von Giacomo Puccini ist lang und berühmt. Dass er auch Fotograf war, wissen die wenigsten. Dazu gibts jetzt eine Ausstellung in Lucca / Toskana. 11:18 – Neuerscheinungen Mieczyslaw Weinberg: Sonaten für Solocello mit Mario Brunello (Arcana) Und: Antonio Vivaldi: Fagottkonzerte mit Sophie Dervaux und dem La Folia Barockorchester (Berlin Classics) 33:05 – Gespräch Bruno Spoerri, Saxofonist, Handwerker und bescheidener Musikpionier. 50:30 – Swiss corner Public Recording mit der albanisch-schweizerische Jazzerin Elina Duni.
4/6/202456 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Grammy-Gewinnerin Samara Joy

Bereits im Alter von 23 Jahren räumte die US-amerikanische Jazzsängerin Samara Joy bei den Grammys 2023 gleich doppelt ab. Nun kommt sie für ein Konzert in die Schweiz. [01:15] Aktuell: Gleich zwei Musikgrössen sind letzte Woche verstorben: Der Jahrhundertpianist Maurizio Pollini und der Dirigent und Komponist Péter Eötvös. [18:00] Kaffee mit ... der Jazzsängerin Samara Joy. [32:30] Neuerscheinungen: - Spätromantisches: Das zweite Streichquartett von Florence Price: Price, Dvo?ák, Giddens: But Not My Soul. Ragazze Quartet. Outhere Music, 2024. - Österliches: Nikolaus Matthes: Die sagenumwobene Markuspassion von J.S.Bach, rekonstruiert bzw. neu komponiert. Daniel Johannsen, Georg Poplutz, Daniel Pérez, Maya Boog, Annekathrin Laabs, Matthias Helm. Resonando, 2024. [51:30] Swisscorner: Osterkantaten in Bild und Ton: Johann Sebastian Bach liefert die perfekte musikalische Begleitung zu Ostern: «Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret» BWV 031 zum 1. Osterfesttag und «Erfreuet euch, ihr Herzen» BWV 066 zum 2. Osterfeiertag. SRF zeigt diese beiden österlichen Kantaten, aufgenommen in der evangelischen Kirche Trogen im Appenzell unter der Leitung von Rudolf Lutz mit dem Orchester und dem Chor der J.S. Bach-Stiftung.
3/30/202457 minutes, 30 seconds
Episode Artwork

Barocker Zeitgenosse: Flavio Ferri-Benedetti

Eine barocke Passion aus dem 21. Jahrhundert? Das gibts! Der Sänger und Komponist Flavio Ferri-Benedetti hat sich einen lang gehegten Traum verwirklicht und eine ausgewachsene Passion im Stil des jungen Georg Friedrich Händel geschrieben. Reden wir darüber. [00:36] Frühlingsauftakt Es ist lange genug kalt und dunkel gewesen. In seinem Jahreszeitenzyklus komponiert das Jazz-Chamäleon Iiro Rantala dagegen an. [05:54] Frühlingsjubilare Jubilare im März: Zum Beispiel Nikolai Rimsky-Korsakow. Ihm zu Ehren eine Portion Scheherazade. [11:20] Kaffee mit Flavio Ferri-Benedetti [28:08] Neuerscheinungen: ‘Roots' von Renato Wiedemann und Marija Bokor, eine Koproduktion mit SRF 2 Kultur (Prospero). Und ‘La Guitarre Royale' mit Gitarrenmusik aus dem 17. Jahrhundert von Francesco Gorbetta (Arcana). [49:18] Swiss Corner: Der Basler Dirigent Simon Gaudenz bleibt bis 2029 Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie.
3/23/20241 hour, 45 seconds
Episode Artwork

Der Flöte eine Stimme geben: Isaac Makhdoomi

Er spielt die rasenden Passagen in Vivaldis Blockflöten-Konzerten genauso innig wie eigene Kompositionen: Der Basler Blockflötist und Komponist Isaac Makhdoomi. Der Wille, sich selber auszudrücken lässt ihn zur Komponisten-Feder greifen. Ausserdem in der Sendung: [06:32] Aktuell: Schlafmusik - eine Playlist soll der schlafgestörten Bevölkerung Linderung bringen. [10:17] Talk: Mit dem Blockflötisten Isaac Makhdoomi. [25:42] Neuerscheinungen: 100 Minuten Klaviermusik aus 100 Jahren. Und zwar von marginalisierten Komponierenden. Das Projekt der Pianistin Simone Keller, erschienen beim Label Intakt. Nachhall: Schoeck-Lieder mit Olena Tokar, Stephan Genz, Graziella Contratto und dem Berner Symphonieorchester, beim Label Schweizer Fonogramm 2023. [45:50] Swiss Corner: Grenzüberschreitende Musik am Zürcher Taktlos Festival.
3/16/20241 hour, 3 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

Moritz Eggert, bad boy der Musik

Komponist, Performer, Autor – und kritische Stimme der zeitgenössischen Musikszene: Moritz Eggert hat nie ein Blatt vor den Mund genommen, wenn es um die Selbstbeweihräucherung der neuen klassischen Musikszene ging. Inzwischen ist er ordentliches Mitglied der Mainzer Akademie der Wissenschaften, Professor für Komposition und nicht mehr ganz so «bad». Gerade wurde seine Komposition zum Hitchckock-Stummfilmklassiker «Blackmail» von der Basel Sinfonietta uraufgeführt. Ein Gespräch über Altersmilde, Suspense und Musik. [00:55] Aktuell 1: Swing fever! Album des 79-jährigen Rod Stewart. [03:50] Aktuell 2: Premiere von Claudio Monteverdis «L'incoronazione di Poppea» in Basel. [08:35] Neuerscheinungen: Poor Things – der aussergewöhnliche Soundtrack von Jerskin Fendrix zu diesem vielbesprochenen Film ist auf CD erschienen, beim Label Milan Records. Und: Sol Gabetta und Bertrand Chamayous neues Mendelssohn-Duo Album, erschienen bei Sony Classical. [28:25] Talk: Moritz Eggert, Komponist und Bad boy of music mit neuer Stummfilmmusik zum Hitchcock-Klassiker «Mailbox». [48:40] Swiss Corner: Stimmvirtuose Andreas Schaerer erhält den «Prix du Musicien Européen» der Académie française.
3/9/202456 minutes, 47 seconds
Episode Artwork

Katharina Konradi liebt Operetten, Liedgesang und Einsamkeit

Zur Zeit singt Katharina Konradi am Opernhaus Zürich die Rolle der Valencienne. Ein Gespräch über Adrenalin und einsame Fahrten im Tram. [00:35] Aktuell: Bedrich Smetana zum 200. Geburtstag Vor 200 Jahren ist er geboren, am 2. März 1824: Bedrich Smetana. Der unglaublich berühmt war, es aber lange Zeit nicht leicht hatte. Nach einem Konzert schrieb er: «Draussen fiel der Schnee in dicken Flocken und verwischte bald die Spuren der wenigen Leutchen, die doch zu meinem Konzert kamen, weil sie Freikarten hatten. Nun ja, im eigenen Land ist niemand ein Prophet.» [13:17] Eine lustige Witwe: Katharina Konradi Die Sopranistin Katharina Konradi ist gefragt: Sie gibt Liederabende in der Wigmore Hall in London und im Palau de la Musica Catalana in Barcelona, ist regelmässig auf den Opernbühnen in Hamburg, Wien und München zu erleben – und jetzt zum ersten Mal an der Oper Zürich, als Valencienne in der Operette «Die Lustigen Witwe».  [32:17] Neuerscheinungen: - Fabian Müller: Konzerte für Heckelphon und für Panflöte. Beim Label Ars Produktion. - Flamenco mit Pipa und Gitarre: Gao Hong (Pipa) und Ignacio Lusardi Monteverde (Gitarre). «Alondra». Bei ARC Music [51:26] Swiss Corner: Marienvesper von Chiara Margarita Cozzolani In Biel und in Bern mit dem Ensemble poesia vocale zusammen mit Voces Suaves.
3/2/202456 minutes, 49 seconds
Episode Artwork

Die Diplomjodlerin: Dayana Pfammatter

Schon früh drehte sich im Leben von Dayana Pfammatter vieles um die Musik. Die gebürtige Walliserin hat sich der Volksmusik und ihrer grossen Leidenschaft – dem Jodelgesang – verschrieben. Weil das Jodeln eine der archaischsten, ursprünglichsten, obertonreichsten Gesangsarten ist.  Ausserdem in der Sendung: [01:20] Aktuelles aus der vergangenen Woche: Israels Beitrag am Eurovision Song Contest, Neubesetzung am Verbier Festival und der Spielplan der Metropolitan Opera in New York. [09:20] Kaffee mit: Dayana Pfammatter bleibt den Wurzeln treu und hält dabei die Ohren offen für neue Klänge. [24:25] Neuerscheinungen: Klanggemälde von Sergej Rachmaninoff und Jean Sibelius. Einmal Sibelius sinfonisch mit Susanna Mälkki und dem Helsinki Philharmonic Orchestra - erschienen beim Label BIS. Und einmal Rachmaninovs Etudes tableaux op. 39 mit dem jungen Pianisten Yoav Levanon, erschienen bei Warner Classics. [44:25] Swiss Corner: Das Festival Interfinity, Musik und Wissenschaft, geht in die zweite Runde.
2/24/202456 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Josefine Opsahls Cellosphären

In Dänemark mischt sie die Musikszene mit ihrem Mix aus Cellospiel und Elektronik auf und begeistert mit ihren transdisziplinären Werken zwischen Musik, Ballett und Kunst. So sehr, dass die abtretende Königin Margrethe sie einlud beim royalen Galadiner zu spielen. [01:00] Aktuell: Herzerwärmende Ohrwürmer, rauschend-glitzrig inszeniert von Barrie Kosky: Die neue «Lustige Witwe» von Franz Lehár am Opernhaus Zürich mit Marlis Petersen in der Titelpartie. [8:45] Kaffee mit ... der Cellistin und Komponistin Josefine Opsahl. [25:00] Neuerscheinungen: - Orchestre de Chambre de Lausanne, Joshua Weilerstein: «American and English Orchestral Music» (Claves 2024); u.a. mit einer neuen Einspielung der «Serenade» von Ethel Smyth sowie Werken von Charles Ives und William Grant Still. - Flo and the Murmurs: The Waves (La Buissonne 2024): Wellenmusik, inspiriert von Virginia Woolfs Roman «The Waves». [46:15] «Komponistinnentag» in Winterthur. Am kommenden Freitag (23.2.2024) veranstaltet das Musikkollegium Winterthur in seiner Mittags-Reihe «Midi Musical» ein Kammermusikkonzert mit Werken von Komponistinnen wie Mel(anie) Bonis und der Genferin Marguerite Roesgen-Champion. Am Abend «komponiert» die Pianistin Johanna Summer in Echtzeit, sie spielt Improvisationen über Musik von Bach bis Ligeti.
2/17/202457 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Auf Besuch bei Lara Stanic

Mal fliegen bei ihr Lautsprecher an Heliumballons, mal spricht der Geist Mozarts aus dem Konzertflügel mit seiner Pianistin. Sie ist eine wichtige Stimme der Schweizer Elektronikszene, die Medienkünstlerin und Performerin Lara Stanic.  [01:35] Aktuell: Ausserdem in der Sendung: Staunen bei den Grammy Awards. Letzten Sonntag war die Verleihung dieser wichtigsten US-amerikanischen Musikpreise. Was ist dabei herausgekommen? [09:50] Kaffee mit Lara Stanic: Ein Besuch in ihrer Arbeitskammer zu Hause am Fuss des Uetlibergs in Zürich. [24:20] Neuerscheinungen: Die bösen Blumen der Rita Strohl: die französische Komponistin hat Beaudelaire vertont. Album: Rita Strohl, Vol. 1: Musique vocale. Erschienen beim Label La Boîte à Pépites 2023. Bartók fortschreiben, sein Trio «Contrasts». Das tut ein Ensemble um den Klarinettisten Reto Bieri. Album: Take 3. Erschienen beim Label Alpha 2024. [45:15] Der «Kharkiv Meets Zurich» International Piano Competition! Ein Klavierwettbewerb im Exil.
2/10/202457 minutes, 36 seconds
Episode Artwork

Kaffee mit dem Dirigenten Philippe Bach - alles Raff?

Soeben hat der Berner Philippe Bach die wiederentdeckte Oper «Samson» des Schweizer Romantikers Joachim Raff erstmals auf CD eingespielt. Weshalb er dabei trotz grosser Verantwortung kaum schlaflose Nächte hatte, und was Orchesterdirigieren mit Formel 1-Fahren zu tun hat, erzählt er im Interview. 00:38 - zum 200. Todestag: Musik von Theresia Paradis In frühester Kindheit verliert sie ihr Augenlicht. Und lernt später (in einer Zeit, in der es noch keine Blindenschrift gibt) Klavierkonzerte von Bach und Haydn auswendig: Theresia Paradis. Eine erfolgreiche Pianistin und Komponistin des 18. Jahrhunderts. Eine, die sogar Europatourneen macht. Ihr zu Ehren: eine ihrer Cembalo-Fantasien. 03:47 – zum 100. Geburtstag: Erinnerung an Luigi Nono Luigi Nono, der zugleich introvertierteste und engagierteste Komponist seiner Generation. Er prägte den Begriff der Darmstädter Schule, obwohl er bei den legendären Darmstädter Ferienkursen, in denen nach dem Krieg die Grundlagen musikalischer Ästhetik und Theorie neu verhandelt wurden, ein totaler Aussenseiter blieb. 08:30 – Vergessene Opernrarität: 'Samson' von Joachim Raff. Und ein Portrait des Dirigenten der Neueinspielung, Philippe Bach Soeben hat der Berner Dirigent Philippe Bach die wiederentdeckte Oper ‘Samson des Schweizer Romantikers Joachim Raff erstmals auf CD eingespielt. Weshalb er dabei trotz grosser Verantwortung kaum schlaflose Nächte hatte, und was Orchesterdirigieren mit Formel 1-Fahren zu tun hat, das erzählt er im Interview. 24:40 – Neuerscheinungen - Mit nicht mal 30 Jahren gehört der Brite Timothy Ridout bereits zu den besten Bratschisten der Welt. In einem beglückenden Doppel-Album widmet er sich einem seiner grossen Vorbilder: Dem Bratschisten Lionel Tertis, der aus der Viola ein glanzvolles Soloinstrument machte. A Lionel Tertis Celebration. Timothy Ridout (Viola), Frank Dupree (Klavier CD-1), James Baillieu (Klavier CD-2). Erschienen bei Harmonia Mundi. - Auch er ist noch keine 30 und sehr begehrt: der Dirigent Klaus Mäkelä leitet nebst dem Oslo Philharmonic Orchestra das Orchestre de Paris und ist designierter Chefdirigent des Amsterdamer Concertgebouw Orchestra. Nun gibt es einen Dokumentarfilm über ihn. Wir stellen ihn vor. 46:46 – Der Luzerner Sänger und Stimmkünstler Bruno Amstad: rest in peace Ein musikalischer Grenzgänger war er, ganz selbstverständlich unterwegs zwischen Rock, Jazz, elektronischer und globaler Musik. Mit seiner kraftvollen Stimme und seinem unverkennbaren Gesangsstil war er während zwei Jahrzehnten auf zahlreichen Tonträgern und Bühnen präsent.
2/3/202456 minutes, 43 seconds
Episode Artwork

Regietheater ist abgestanden: der Dirigent Philippe Jordan

Er hat eine pointierte Meinung zum so genannten Regietheater, der Schweizer Dirigent Philippe Jordan: Es habe sich nicht weiterentwickelt. Jordan war Musikchef der Opéra National de Paris und an der Oper Wien. Per 2025 räumt er diesen Posten. Und kehrt zurück zum sinfonischen Repertoire. [01:10] Aktuell: Der Ernst von Siemens-Musikpreis geht an die Komponistin Unsuk Chin. [10:05] Der Talk: Der Dirigent Philippe Jordan zum Regietheater, zu seiner Jugend in Zürich und zu seinen Plänen nach Wien. [30:20] Neuerscheinungen: Der Briefwechsel zwischen Alma Mahler und Walter Gropius. Eine detektivische Arbeit, ihn zu rekonstruieren. Denn Mahler hatte alle Briefe von Gropius vernichtet. Erschienen beim Residenz Verlag, heausgegeben von Annemarie Jaeggi und Jörg Rothkamm. Und eine Bigband im Mahler-Rausch: «Mahlers Breakdown» mit einer Jazz-Techno Version der 5. Sinfonie, herausgegeben vom Label ACT. [51:00] Swiss Corner: Das Mizmorim Kammermusikfestival feiert Jubiläum. Wir haben das Eröffnungskonzert gehört mit magischen Klängen unter anderem von Steve Reich.
1/27/202457 minutes, 22 seconds
Episode Artwork

Kaffee mit Rita Castro Blanco, Dirigentin

Sie wollte eigentlich Ingenieurin werden, aber ihr Geigenlehrer legte ihr nahe, die Musik zum Beruf zu machen. Heute ist sie Dirigentin: Rita Castro Blanco aus Portugal, die sich nie besonders wohl fühlte mit der Geige, und dann entdeckte, dass sie sich beim Dirigieren wie ein Fisch im Wasser fühlt. Aktuell: Claudio Abbado ist vor zehn Jahren gestorben – ein Blick zurück auf die Karriere des Maestros. Musiktalk: Rita Castro Blanco ist regelmässig zu Gast am Lucerne Festival, sie hat an vielen Opernhäusern dirigiert, leitet zur Zeit regelmässig das City of Birmingham Symphony Orchestra als Assistentin und hat sich in Portugal einen Namen gemacht als Entdeckerin und Dirigentin portugiesischer Opern. Bei ihrem letzten Auftritt in Luzern dirigierte sie ein neues Werk des armenischen Komponisten Hovik Sardaryan, einer der Preisträger der Roche Young Commissions: «Ikone für Orchester». Ein Gespräch über Uraufführungen, Grossväter als Vorbilder und Brahms als Zukunftsprojekt. Neuerscheinungen: Portrait-CD Unsuk Chin. Berliner Philharmoniker, div. Solist:innen und Dirigenten Doppelalbum beim hauseigenen Label des Orchesters. «Bravura», mit Werken für Naturhorn und Fortepiano, mit Louis-Pierre Bergeron (Horn) und Meagan Milatz (Fortepiano). Erschienen ist das Album beim Label ATMA Classique. Swiss Corner: Aus aktuellem Anlass ein Nachruf aus unserm Nachbarland: Der Erfinder von «P. D. Q. Bach» ist gestorben. Ein Mini-Nachruf.
1/20/202456 minutes, 51 seconds
Episode Artwork

Adrian Frutiger vertont Kälte und Hochspannung

Der Zürcher Film- und Werbungskomponist schrieb unter anderem die Musik für «Sennentuntschi», «Wilder», «Davos 1917» oder ganz aktuell für «Early Birds». [01:15] Aktuell: Die jährliche Klassik-Statistik des Online-Magazins Bachtrack zeigt: Seit 10 Jahren gibt es mehr zeitgenössische Musik in Konzertprogrammen und mehr Frauen am Dirigierpult. Es bewegt sich also was, aber eher gemächlich. Ausser beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmonikern, dort bewegt sich nichts am Dirigierpult: Auch nächstes Jahr wird wieder ein Mann dort stehen. In Bayreuth hingegen dirigieren diesen Sommer erstmals mehr Frauen als Männer, denn Simone Young springt für Philippe Jordan ein im «Ring des Nibelungen». [10:15] Kaffee mit ... dem Filmmusikkomponisten Adrian Frutiger, der eigentlich den Winter gar nicht so gerne mag. [25:00] Neuerscheinungen: - Pianist mit äusserlicher Rapper-Attitüde: Sofiane Pamart spielt schmusige Neoklassik in seinem neuen Album «Noche», erschienen beim Label 88 Touches. - Sinfonische Dichtungen von Camille Saint-Saëns: «Symphonic Poems» mit dem Sinfonieorchester Basel unter Leitung seines Chefdirigenten Ivor Bolton; erschienen beim Label Prospero. [49:55] Festival «Le Piano Symphonique»: Nächste Woche wird Luzern zur Klavierhauptstadt der Schweiz: Beim Festival im KKL ist Martha Argerich die «Pianiste Associée» und tritt gleich in drei Konzerten auf. Ausserdem wid es einen Liszt-Schwerpunkt geben.
1/13/202456 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Musikvermittlerin: Barbara Balba Weber

Sie ist von Haus aus Flötistin, arbeitet und forscht seit Langem im Bereich der Musikvermittlung. Dabei erfindet sie auch mal neue Konzertformate und Instrumente. Die Berufsbezeichnung «Musikvermittlerin» mag sie aber eigentlich nicht. Die Themen im Einzelnen: [00:45] Highlights 2024: Vorausblick auf drei Highlights 2024, die wir hier im Radio begleiten werden: - Mizmorim Kammermusik Festival Basel - Opern-Wiederentdeckung «Samson» von Joachim Raff - Lisa Streich, composer in residence beim Lucerne Festival. [10:13] Kaffee mit ... Interview mit der Musikvermittlerin Barbara Balba Weber. [27:03] Neuerscheinungen: - Anton Bruckners 5. Sinfonie mit dem RSO Wien und Markus Poschner, erschienen beim Label Capriccio. - Filmmusik von Cyrille Aufort «Voyage au pôle» - der Film kommt im Februar bei uns in die Kinos. [50:23] Jubilar: Der Komponist und Dirigent Peter Eötvös ist 80 Jahre alt geworden.
1/6/202456 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Musikmagazin zum Jahresende: Anfänge und Schlüsse

In der letzten Ausgabe von 2023 stellen wir musikalische Lieblingsanfänge und -schlüsse vor. Mit Beiträgen von Moritz Weber, Annelis Berger, Benjamin Herzog und Lea Hagmann. Franz Schubert: Fantasie für Geige und Klavier D 934 Alina Ibragimova, Violine, Cédric Tiberghien, Klavier Florence Price: Klaviersonate Michelle Cann, Klavier Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen: - Das Rheingold, Anfang - Götterdämmerung, Schluss Wolfgang Amadeus Mozart: Le nozze di Figaro Camille Saint-Saens: Introduction et Rondo capriccioso Kyung Wha Chung, Violine, Royal Philharmonic Orchestra; Charles Dutoit Arnold Schönberg: Kammersymphonie Nr. 1 op. 9 Ensemble Modern; Peter Eötvös Ludwig van Beethoven: Grosse Fuge op. 133 Juilliard String Quartet
12/30/202358 minutes, 50 seconds
Episode Artwork

Ursina Lardi spielt eine Operndiva auf Stimmfang

Die Schweizer Schauspielerin spielt im Film «Orphea in Love» eine Operndiva, der die Stimme versagt. Und darauf folgt eine märchenhafte Story. Wie spielt man eine Diva, was heisst «auf Lippe» singen und wie stehts um den persönlichen Musikgeschmack von Ursina Lardi? Die Themen im Musikmagazin: Aktuell: Benefiz-Veranstaltungen und eine CD. Die von Igor Levit mit Mendelssohns Liedern ohne Worte. Das Gespräch: Ursina Lardi über ihre Rolle in «Orphea in Love», dem auf SRF gezeigten, märchenhaften Opernfilm von Axel Ranisch. Die Neuerscheinungen: Aus weihnachtlichen Wühlkisten, aus Britanniens hoher Chorkultur («The Gesualdo Six») und in ungewohnten, aber gut funktionierenden Mischungen («Sarah Chaksad Large Ensemble»). CD: Morning Star. The Gesualdo Six, Owain Park. Label: Hyperion 2023 CD: Sarah Chaksad, Large Ensemble: Together. Label: Clap Your Hands 2023 | Koproduktion SRF Swiss Corner: Die Opéra de Lausanne zeigt Jacques Offenbachs «Orphée aux enfers».
12/23/202356 minutes, 49 seconds
Episode Artwork

Philip Venables: Garant für originelles, aktuelles Musiktheater

Sein musikalisch sehr buntes Musiktheater «The Faggots and Their Friends Between Revolutions» war eines der Highlights letzten Sommer am Festival in Aix-en-Provence. Es ist die erste Vertonung des gleichnamigen Kultbuches von Larry Mitchell aus den 70-er Jahren. [01:15] Aktuell: Die neue Serie «Davos 1917», eine Koproduktion von SRF und ARD, zeigt, wie der Kurort in den Bündner Bergen während des 1. Weltkriegs als Spionagedrehkreuz funktionierte. Aber auch die Musikgeschichte von Davos hat einiges zu bieten: Nicht nur das seit fast 40 Jahren jährlich stattfindende «Davos Festival – young artists in concert», sondern auch einige Anekdoten mit Musikprominenz: Pjotr Iljitsch Tschaikowski besuchte dort 1884 einen seiner Geliebten, Iossif Kotek. Béla Bartók spielte 1928 im Kurhaus und liess sich mit Wanderstock am Berg ablichten. [07:45] Musiktalk: Der britische Komponist Philip Venables komponiert vielschichtige Musiktheater: Sie spielen sich auf mehreren Ebenen gleichzeitig ab; Text, Video, Musik greifen in origineller Form ineinander. Seine Bühnenwerke regen zum Denken an, gehen unter die Haut, und sie drehen sich um aktuelle, drängende Themen: «4.48 Psychosis» zeigt die Leiden einer depressiven Frau, «Denis & Katya» das Liebesdrama zweier russischer Teenager. [25:25] Neuerscheinungen: CD: Mozart: Symphonies: «Linzer» und «Prager». Ensemble Resonanz, Riccardo Minasi (HMM 2023). CD: «Clara Barry sings Bartók». Bartók à la Jazz, Clara Barry (Vocals), Emil Spányi (Piano), Mátyás Szandai (Bass) (Claves 2023). [43:10] Swiss Corner: Vorweihnachtskonzerte 1. Gewichtig-philosophisch: Das Berner Symphonieorchester spielt unter der Leitung der finnischen Dirigentin Dalia Stasevska unter anderem «Also sprach Zarathustra» von Richard Strauss (21./22.12.2023, Casino Bern). 2. Barock-geistlich: Der Schweizer Jugendchor und Solisten singen am 23.12.2023 in der Tonhalle Zürich die h-Moll Messe von J.S.Bach (Capriccio Barockorchester, Leitung: Nicolas Fink).
12/16/202357 minutes, 15 seconds
Episode Artwork

Kaffee mit Nils Mönkemeyer

Über Träume und Alpträume, Kontrollverlust und lauernde Manierismen – ein Musiktalk mit dem Bratschisten Nils Mönkemeyer. [01.16] Aktuell Deutsche Grammophon: das Musiklabel wurde vor ziemlich genau 125 Jahren gegründet - und gilt auch heute noch, zu Zeiten von Spotify und Co. als wichtiger Player. [09.40] Kaffee mit dem Bratschisten Nils Mönkemeyer Wie gelingt es, sich traumwandlerisch sicher durch die Klippen der Partitur zu manövrieren? Was sind «Psychostellen» in einem Stück? Ein Gespräch. [24.38] Neuerscheinungen CD: Schumanns Klavierquartett und Klavierquintett in einer neuen, sehr überzeugenden Aufnahme mit der Geigerin Isabelle Faust und Freunden. Erschienen bei Harmonia Mundi. CD: The Lost Tapes. Orchesterlieder von Hugo Wolf, mit Thomas Quasthoff, den Münchner Philharmonikern und Christian Thielemann. Erschienen bei der Deutschen Grammophon. [47.55] Swiss Corner «Die Zeit der fröhlichen Lieder ist vorbei» - Kuno Lauener und seine neuen Songs. Der Frontmann von Züri West spricht erstaunlich offen über seine Erkrankung, die er vor zwei Jahren kommunizierte.
12/9/202357 minutes, 20 seconds
Episode Artwork

Hilary Hahn. Ein Geigenstar im Interview

Hilary Hahn ist eine der erfolgreichsten Geigerinnen der Zeit. Vor zwei Wochen war sie mit dem kolumbianischen Jugendsinfonieorchester auf Europa-Tournee, und vor ihrem Konzert im Basler Stadtcasino haben wir sie zum Gespräch getroffen.  Ein Thema war natürlich, dass das Sabbatical, das sie sich vor vier Jahren nahm, nahtlos in die Lockdown-Zeit überging. Die Themen im Musikmagazin: [01:12] Frank Zappa Eine kleine Erinnerung an Frank Zappa, der vor 30 Jahren gestorben ist [03:20] Maria Callas forever Zum 100. Geburtstag der primadonna assoluta Maria Callas. Eine Würdigung. [07:56] Das Gespräch Hilary Hahn ist eine der erfolgreichsten Geigerinnen der Zeit. Das Interview. [23:00] Neuerscheinungen CD: Raphael Pannier/Acid Pauli: Letter to a Friend (French Paradox 2023) Buch: Eva Gesine Baur: Maria Callas (C.H.Beck 2023) [51:37] Swiss Corner Das schweizerisch-deutsch-polnische Ensemble Dragma ist auf CH-Tournee mit einem polnischen Kulturerbe: dem spätmittelalterlichen Manuskript «Kras».
12/2/202356 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

Mario Batkovic: "Rock'n'Roller" mit "Handörgeli"

Eigentlich wollte er Rockstar werden, sagt der 43-Jährige Akkordeonist Mario Batkovic. Aber dafür habe er wohl das falsche Instrument gewählt und dafür sei seine Musik wohl auch etwas zu abstrakt, witzelt er im Gespräch. [01:30] Aktuell: Der Genfer Alain Perroux ist der Nachfolger von Aviel Cahn am Grand Théâtre de Genève; ab der Saison 2026/27 ist er Intendant am bedeutendsten Opernhaus der Romandie. [08:15] Musiktalk: Der Akkordeonist Mario Batkovic hat einen der Schweizer Musikpreise 2023 gewonnen. Er erkundet er das Instrument in all seinen Facetten und lässt sich nicht von Örgeli-Klischees und Musikgenres eingrenzen. Den Rock'n'Roll-Spirit lässt er sich auch nicht nehmen: Am Ende seiner Konzerte schleudert er jeweils lässig ein Plektrum mit der Aufschrift "Play Accordion" ins Publikum. [23:30] Neuerscheinungen: CD: Symphonische Dichtungen aus Frankreich, unter anderem von Komponistinnen. "Aux Étoiles - French Symphonic Poems". Orchestre National de Lyon, Nikolaj Szeps-Znaider (Ltg.), Label: Palazzetto Bru Zane. CD: "Éventail". Werke von Messiaen, Koechlin, Jolivet, Ravel, Debussy, Milhaud, Saint-Saëns, Casadesus. Heinz Holliger (Oboe, Oboe damore), Anton Kernjak (Klavier). Label: ECM New Series. [43:00] Swiss Corner: Das Festival für neue und experimentelle Musik Sonic Matter in Zürich hat vom Zürcher Gemeinderat grünes Licht für weitere drei Jahre erhalten. Am kommenden Wochenende findet die 3. Ausgabe statt unter dem Motto "Leap". Zu Gast ist unter anderem das Genfer Ensemble Contrechamps und als Gastfestival Irtijal aus Beirut.
11/25/202356 minutes, 53 seconds
Episode Artwork

Kaffee mit Herbert Grönemeyer und Herbert Fritsch

Hat «Pop» tatsächlich schon mit Rossini Einzug gehalten in die «klassische» Musik? Herbert Grönemeyer und Herbert Fritsch über Grenzgänge. Neue Klangwelten kennenlernen mit Sarah Aristidou. Und der Umgang mit nationalen Grenzen. Dies die Themen im Musikmagazin. [04:30] Aktuell: Im Dialog bleiben trotz nationaler und ideologischer Grenzen: Das will man in der Barenboim-Said Akademie in Berlin seit mehreren Jahren. Und gerade jetzt während des Israel Konfliktes ist das besonders dringend. [11:40] Musiktalk: Die beiden Herberts: Grönemeyer und Fritsch, Popsänger und Regisseur, im Gespräch über ihre Zusammenarbeit, das Leben und über die Komödie «Pferd frisst Hut» am Theater Basel. [27:45] Neuerscheinungen: Auf der Suche nach dem Klang: ein neues Album geht den Geheimnissen von Sound nach. * CD: «Enigma» von Sarah Aristidou (Sopran), Daniel Arkadij Gerzenberg (Klavier), Jörg Widmann (Klarinette). Werke von Schubert, Messiaen, Rachmaninov u.a.m. Label: Alpha. * Buch: Arno Lücker: «250 Komponistinnen», Aufbau Verlag, November 2023. [48:00] Swiss Corner: Die Pianistin und Improvisatorin Gabriela Montero ist länger zu Gast beim Musikkollegium Winterthur. Ein Tipp.
11/18/20231 hour, 16 seconds
Episode Artwork

Eine Sängerin orientiert sich neu – Maya Boog

Opernbühne, Fernsehproduktionen, Konzerte mit vielen wichtigen Ensembles - jetzt ist genug. Vor ein paar Monaten hat sich Boog entschlossen, ihre Karriere als Sängerin niederzulegen. Das Musikmagazin mit allen Themen: [01:25] Aktuell: Humor, ernst genommen: Zum 100. Geburtstag von Loriot [11:10] Talk: Die Sopranistin Maya Boog kennt man von der Basler Opernbühne. Oder aus der Fernsehproduktion «La Bohème im Hochhaus» von 2009, wo sie die Hauptrolle sang. Nun hat sich die 56jährige entschlossen, ihre Karriere als Sängerin zu beenden. Warum, und wie weiter jetzt? [29:20] Neuerscheinungen: Ein prägnanter Titel «Die Zwei-Klassik-Gesellschaft». Das neue Buch von Axel Brüggemann - hält es, was es verspricht? Nämlich eine Analyse zu sein des aktuellen Klassikbetriebs? Und: Geisterhafte Klänge aus einem Schweizer Sanatorium. Die polnische Pianistin Hania Rani hat sich bei Geistern eingehört. * Buch: Axel Brüggemann: Die Zwei-Klassik-Gesellschaft. Verlag: Frankfurter Allgemeine Buch 2023. * CD: Hania Rani: Ghosts. Label: Gondwana Records 2023. [52:30] Swiss Corner: Das Hörspiel «Der Chor» beruht auf einer wahren Begebenheit: einem Amoklauf in Luzern 2001. Jenem Herbst, wo 9/11 war, sodann ein Attentat auf das Zuger Kantonsparlament und schliesslich ein Amoklauf, bei dem ein junger Mann die Tochter einer Choristin umbringt. Hörspiel: Der Chor. Freitag 10.11.23, 20.00, SRF 1.
11/11/202357 minutes
Episode Artwork

Simone Felber macht Volksmusik mit Schwung und Experimentierlust

Die Luzerner Sängerin Simone Felber schreibt Jodellieder über Themen, die eine junge Frau im 21. Jahrhundert beschäftigen. Und sie jodelt über den Genre-Tellerrand hinaus. Das Musikmagazin mit allen Themen: [01:25] Aktuell: Ein neuer Song der Beatles? Ja, am Donnerstag wurde «Now And Then» der Öffentlichkeit vorgestellt. Was ist neu an diesem Song? Und was nicht? [08:55] Talk: Volksmusik ist mehr als Hudigäggeler und Jodlerfest. Schon seit Jahrzehnten gibt es eine Bewegung, die die Volksmusik erneuert – mit viel Schwung und Experimentierlust. Eine davon: die Luzerner Sängerin Simone Felber. Sie schreibt Jodellieder über Themen, die eine junge Frau im 21. Jahrhundert beschäftigen. Und sie jodelt über den Genre-Tellerrand hinaus: zum Beispiel mit dem Elektro-Musiker James Varghese, mit dem sie gerade 4 Stücke herausgebracht hat. [22:25] Neuerscheinungen: Hier geht es «Heimat» im weitesten Sinn. Um innere und äussere Landschaften, um Bekanntes und Fremdes. Die CDs «Heimat» mit Liedern des Schweizer Komponisten Friedrich Theodor Fröhlich und das Album «Innerland» von Albin Brun und Kristina Brunner porträtieren Musik aus ganz unterschiedlichen musikalischen Epochen und Genres: Hier neue Schweizer Volksmusik, dort Kunstlieder der Romantik. CD: Friedrich Theodor Fröhlich: Lieder - Heimat. Raphael Höhn, Shin Hwang. Erschienen beim Label Claves. CD: Albin Brun und Kristina Brunner: Innerland. Eigenvertrieb, www.albinbrun.ch [48:20] Swiss Corner: Die siebenteilige TV-Serie «Typisch Volksmusik?» lässt das Publikum tief in die Volksmusik-Materie eintauchen: Sie widmet sich in jeder Episode einem zentralen Thema der Volksmusik-Szene – von der Rolle der Politik über die Frage nach dem Erfolg bis hin zum Einfluss der Medien im Laufe der Zeit. Auf SRF TV. - - Weitere Sendungen zum Thema «Volksmusik» (Links s. weiter unten) Musik unserer Zeit: Volksmusik und Neue Musik. 31.10.23, 20.00, SRF 2 Kultur Im Konzertsaal: Uustrinkete - Highlights vom Festival Alpentöne. 02.11.23, 20.00, SRF 2 Kultur Passage: Das Folk-Festival auf der Lenzburg. 03.11.2023, 20.00, SRF 2 Kultur Sternstunde Musik: Unerhört Jenisch. 04.11.23, 14.10, SF 1 Konzert: Jeunes Talents Suisses am Festival Alpentöne. 04.11.23, 15.25, SF 1
11/4/202357 minutes, 31 seconds
Episode Artwork

Live-Elektronikerin, Klangkünstlerin, Komponistin: Svetlana Maraš

Aufgewachsen ist sie in Belgrad, studiert hat sie in Helsinki, und heute ist sie 38, gern gesehener Gast bei den Festivals für neue und elektronische Musik: Wien Modern, Ars Electronica Linz, Ruhrtriennale. Seit zwei Jahren ist Svetlana Maraš Professorin für kreative Musiktechnologie und Co-Leiterin des Elektronischen Studios Basel. Eine Begegnung. [01:10] Aktuell: das neue Schweizer Parlament und die Musik Am letzten Sonntag hat die Schweiz gewählt. Wir werfen eine Musikperspektive auf das Thema. Was bedeutet das Wahlergebnis für die Schweizer Musiklandschaft? Antworten von Sandra Tinner, Geschäftsführerin des Schweizer Musikrats. [09:13] Im Gespräch: die Live-Elektronikerin und Klangkünstlerin Svetlana Maraš. [27:27] Neuerscheinungen: Grossbesetzte romantische Bläserserenaden von Joachim Raff und Salomon Jadassohn (cpo), und Sinfonisches der Berliner Emilie Mayer (erschienen ebenfalls bei cpo). [49:43] Swiss Corner: Jazznojazz – Das Zürcher Musikfestival für Jazz, Funk und Soul beginnt wieder, und zwar mit dem Saxofonisten Joshua Redman.
10/28/202357 minutes, 21 seconds
Episode Artwork

Mit Annelis Berger

10/21/202357 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

Richard Galliano, der Meister des Akkordeons

Wie Astor Piazzolla mit seinem «Tango Nuevo», so löste auch Richard Galliano die Akkordeonmusik aus dem Traditionalismus: Er schuf die «New Musette», die zeitgemässe Verbindung der ¬Musette mit Blues, Tango und Jazz. 0:29 – Musik im Nahostkonflikt Eine Woche nach dem Angriff der Hamas ist auch die Musikszene bestürzt, nicht zuletzt, weil es ein Musikfestival war, an dem die Hamas ein Blutbad angerichtet hat, mit über 250 Toten. Welche Rolle spielt die Musik in Israel und in den palästinensischen Gebiete derzeit? Spielt sie eine? Fragen an den Friedensforscher und Musiker Moritz Haegi von der Universität Basel. 9:52 – Gespräch mit Richard Galliano Argentinischen Tango spielt er auf seinem Zauberkasten, Jazz und vor allem eine neue Form der Musette, dieses französischen Volkstanzes im Dreivierteltakt. Wir haben Richard Galliano getroffen und uns erzählen lassen, wie sein Instrument nicht nur zum Beruf, sondern zur Berufung wurde und welche Rolle dabei sein Vater gespielt hatte. 27:15 - Neuerscheinungen «Swiss Treasures» mit dem ArtVentus Quintett (beim Label Prospero) und «Bach minimaliste» mit dem Ensemble La Tempête (beim Label alpha) 48:48 – swiss corner «Beyond Tradition» heisst ein Dokumentarfilm über verschiedene Gesangstraditionen: den Appenzeller Naturjodel, den Joik der Sami und den speziellen Gesang eines georgischen Jugendchors. 52:45 – Vorschau auf die Spezial-Diskothek über Pablo Casals Vor 50 Jahren ist der Cellist Pablo Casals gestorben, im hohen Alter von 97 Jahren. Er war es, der Bachs Cellosuiten im Konzertleben etabliert hat. Wie schneiden seine Aufnahmen der Solosuiten von Bach im Vergleich mit heutigen Einspielungen ab? Darum wird es in der nächsten Diskothek gehen. Mit der Cellistin Martina Schucan und dem Cellisten Patrick Demenga.
10/14/202356 minutes, 47 seconds
Episode Artwork

Golda Schultz: Aus der «Stadt der Rosen» auf die Bühnen der Welt

Derzeit begeistert die Sängerin Golda Schultz das Publikum als Donna Anna in Zürich. [01:50] - Das Orchester des Jahres 2023 ist: gemäss dem Magazin Opernwelt das Bayerische Staatsorchester, gemäss dem Gramophone die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. [07:00] – Die Sopranistin Golda Schultz ist in der «Stadt der Rosen», in Bloemfontein aufgewachsen. Zuerst studierte sie Journalismus, aber dann merkte sie, dass sie es ohne singen und ohne Musik nicht aushält. Also wurde sie Opernsängerin und erobert seit ein paar Jahren eine grosse Bühne nach der anderen. Letztes Jahr als «artiste étoile» bei Lucerne Festival, oder zur Zeit als Donna Anna in Mozarts Don Giovanni am Opernhaus Zürich. [28:15] – Neuerscheinungen: Tetrapod Ensemble - «Modern Bridges». Ars Produktion Schumacher (2023). Und: Concerto Copenhagen - «Champagne!» Schmissige Musik von Hans Christian Lumbye zum 180-Jahr-Jubiläum des Tivoli-Vergnügungsparks in Kopenhagen. Da Capo (2023). [44:55] – Swiss Corner: Gipfeltreffen von Schweizer Musikpreistragenden: Die Perkussionistin Béatrice Graf (Schweizer Musikpreis 2019) improvisiert im Kunstraum Walcheturm (Schweizer Spezial-Musikpreis 2023), zusammen mit dem Multiinstrumentalisten Domi Chansorn. [46:50] – Surprise: Music ex machina – KI in der klassischen Musik. Ein Film von Bernard Wedig und Stefan Pannen in der Sternstunde Musik.
10/7/202356 minutes, 55 seconds
Episode Artwork

Titus Engel, neuer Chefdirigent der Basel Sinfonietta

[01:45] - Herbstmusik October. Eine musikalische Hommage an den Herbst von Iiro Rantala, dem finnischen Pianisten, Komponisten, Arrangeur und Moderator zwischen den musikalischen Welten, von Mozart bis zur Gegenwart, vom finnischen Lied bis zum Rock. [05:40] – Meyer von Schauensee - vergessener Schweizer Komponist Zu Lebzeiten im 18. Jahrhundert war er der bekannteste Komponist der Schweiz: Franz Josef Leonti Meyer von Schauensee. Heute ist er fast vergessen, seine Werke stauben unentdeckt in Klosterbibliotheken vor sich hin. Bis auf eine: die grosse Festmesse für zwölf Solostimmen, drei Chöre, drei Orgeln und drei Orchester. Am kommenden Donnerstag 5. Oktober senden wir sie hier auf SRF 2 Kultur. Und zur Einstimmung stellen wir Ihnen den Herrn von Schauensee schon mal vor. [15:35] – Gespräch mit Titus Engel Die Basel Sinfonietta, das Schweizer Orchester für zeitgenössische Musik, hat einen neuen Chefdirigenten: Titus Engel. Der mal auf die Frage, warum er eigentlich Dirigent geworden ist, gesagt hat: «Das war eine philosophisch motivierte und eine emotionale Entscheidung. Auf der Suche nach einem für mich sinnerfüllten Leben als Jugendlicher ist mir klar geworden, dass es die Welt der Kunst ist, in die ich meine Energie investieren möchte.» Eine Begegnung. [31:50] – Neuerscheinungen Alle Klavierkonzerte von Sergej Rachmaninow mit Yuja Wang und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, Leitung: Gustavo Dudamel (DG 2023) Und: Agata Zubel: Oresteia (Dramatopera). Mit Danuta Stenka (Klytämnestra, Orest), Anna Zawisza (Kassandra) und dem Polnischen Radio Chor, Leitung: Szymon Wyrzykowski (Anaklasis 025) [52:10] – Swiss Corner: Culturescapes Am 1. Oktober beginnt wieder Culturescapes, das Basler Kulturfestival. Das Motto dieses Jahr: Die Sahara, die grosse afrikanische Wüste, die einst ein Netz aus zahlreichen Wegen und Routen war. Mit dabei beim Festival: Ami Yerewolo, Sängerin und Rapperin aus Mali.
9/30/202357 minutes, 53 seconds
Episode Artwork

Talent! Fasziniert von Stimmen: Chorleiterin Chiara Selva

Die junge Schweizerin Chiara Selva ist von Beruf Chorleiterin. Was sind die Herausforderungen dabei, was ihre Faszination für den Chorgesang? Selva hat soeben ihren Master in Basel beendet und steht vor dem Berufseinstieg. Einen Job hat sie bereits: Sie ist Assistentin beim Schweizer Jugendchor. Das Musikmagazin mit allen Themen: [00:50] Aktuell: Der amerikanische Heldentenor Stephen Gould ist 61-jährig gestorben. Gould war 20 Jahre lang eine Stütze der Bayreuther Festspiele. Ein Nachruf. [05:30] Talk: Die junge Schweizerin Chiara Selva ist von Beruf Chorleiterin. Im Talk spricht sie über dessen Herausforderungen und ihre Faszination dafür. Selva hat soeben ihren Master in Basel beendet. Was bedeutet für sie diese Umbruchssituation zwischen Studiumsende und Berufseinstieg? Was sind ihre berufliche Ziele und welches ihre nicht-musikalischen Hobbys? [24:55] Neuerscheinungen: Hier stellen wir einen Musik-Podcast namens «Klassik Crush» des WDR vor und die beiden Klavierquartette von Wolfgang Amadé Mozart mit einem jungen Ensemble um den Pianisten Federico Colli; erschienen ist die CD beim Label Chandos. [49:45] Swiss Corner: Der Boys Choir Lucerne wurde zum diesjährigen Europäischen Jugendchorfestival in Basel eingeladen. Eine Ehre für den reinen Bubenchor. Die Reportage von Regisseurin Julia Bendlin gibt einen Einblick in die Arbeit eines Chores zwischen Scham, Stimmbruch und gestärktem Selbstbewusstsein. Ihr Film «The Boys Choir Lucerne» ist zu sehen in der Sternstunde Musik auf SRF 1 und auf srf.ch/play
9/23/202356 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Junge Talente! Eine Themenwoche bei SRF, z.B. mit Elmar Hauser

SRF Kultur widmet sich eine Woche lang dem musikalischen Nachwuchs im Rahmen des Schwerpunkts «Classical and Jazz Talents». Im Fokus stehen Nachwuchsmusikerinnen und -musiker verschiedenster Genres. Im Musikmagazin können Sie einen Protagonisten kennenlernen - den Countertenor Elmar Hauser. [00:50] Aktuell: Amy Winehouse zum 40. Geburtstag [08:54] Kaffee mit Elmar Hauser Von ihm wird man in Zukunft wohl noch öfter hören: dem Schweizer Countertenor Elmar Hauser. Er ist Mitte 20 und steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Er sang in München und Berlin, in Finnland, auch in der Schweiz. Ein Gespräch über seine Interessen und Pläne. [25:41] Talentschwerpunktwoche bei SRF [26: 26] Neuerscheinungen: CD - Franz Schubert, 5. und 7. Sinfonie. Freiburger Barockorchester; Pablo Heras-Casado (Harmonia Mundi) Buch - Carolin Pirich, «Das Vorspiel. Begegnungen mit Musik in 15 Variationen» (Berenberg) [48:15] Surprise: Vor 60 Jahren kamen «The Birds» in die europäischen Kinos, Alfred Hitchcocks aufwändigster und teuerster Film. Der Komponist und Trautonium-Virtuose Oskar Sala sorgt mit seinem Ur-Synthesizer mit stufenlosem Tongenerator für die seltsam bekannten und doch fremdartig-unwirklichen Geräusche und Vogelschreie. [51:10] Swiss Corner: ReRenaissance Festival zur Renaissancemusik in Basel, inspiriert von Maximilian I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Ein Spektakel mit Konzerten, Schweizer Renaissancekomponisten, Andachten, wissenschaftlichen Lectures zu den Themen Musik und Macht, Stadtführungen, einen Musikmarkt und einen historischen Schwertkampf.
9/16/202357 minutes, 4 seconds
Episode Artwork

Mit Florian Hauser

0045 – Aktualität: Der 30ste Clara-Haskil-Klavierwettbewerb ist vorbei 0931 – Kaffee: Ihr Talent wurde im Fahrstuhl entdeckt, als sie, 10 jährig, ein Liedchen vor sich hin trällerte. Ein Cellist hörte sie und riet ihr, sich der Musik zu widmen. Das hat sie getan. Heute ist Lana Kostic als Kunstfigur Lakiko auf den Bühnen unterwegs, singt, spielt Cello und macht Musik zwischen Neoklassik und Pop. Eine Begegnung. 30‘18‘‘ – Neuerscheinungen: «Forbideen Fruit» / Label: Alpha Classics / Mit Banjamin Appl, Bariton, und James Baillieu, Klavier «1923» / Label: Sony Music / Mit Yaara Tal, Klavier 5118 – Swiss Corner: «Im Orchester graben». Graziella Contratto, Ursus und Nadeschkin sind ein letztes Mal auf Tour
9/9/202356 minutes, 37 seconds
Episode Artwork

Sommertalk mit Dee Dee Bridgewater und Sean Jones

Mit der 73jährigen preisgekrönten Jazzsängerin Dee Dee Bridgewater tun wir in diesem Sommertalk einen Blick zurück - auf ihre Karriere, in der sich ihre Albumprojekte wie eine Perlenketten aus zusammenhängenden Ideen aneinanderreihen.  Hier kommt dann auch Sean Jones ins Spiel. Der Trompeter führt mit seinem «NYO Jazz Carnegie Hall» ein diverses und lebensfreudiges Big Band Nachwuchsprogramm, in das er Dee Dee Bridgewater als Gaststar eingeladen hat. Beide sind sich einig: die Jugend interessiert sich weiterhin brennend für Jazz. Und diese Musik ist mehr als nur Musik – Jazz ist gleichzeitig auch eine Art philosophischer Nährboden für Gesellschaftsfragen.  Wir reden über die Magie eines persönlichen «Sounds» - und über die Zukunft des Jazz.
9/2/20231 hour, 1 minute, 22 seconds
Episode Artwork

«Das Klavier ist ein Orchester» - Franceso Piemontesi

Das Klavier sei eigentlich ein Orchester, sagt der Pianist Francesco Piemontesi. Darum, weil fast alle Komponisten, die für das Klavier geschrieben haben auch Orchestermusik komponierten. Diese Farben auf dem Klavier abzubilden, hat der Schweizer Pianist Piemontesi von Alfred Brendel gelernt. Zu hören ist das auf seiner neuen Liszt-CD mit der dämonisch-himmlischen h-Moll Sonate. An der Schubertiade Schwarzenberg hat Piemontesi dagegen Kammermusik vom Feinsten gespielt. Das 1. Klaviertrio von Johannes Brahms mit seinem langjährigen Kammermusikpartner Daniel Müller-Schott, dem er blind vertraut, und dem jungen holländisch-amerikanischen Geiger Stephen Waarts. Piemontesi leitet überdies ein eigenes Festival: die Settimane musicali di Ascona, die am 5. September beginnen. Warum es sich lohnt, dorthin zu fahren.
8/26/20231 hour, 4 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Sommertalk mit Thomas Gansch - Live aus Altdorf

Beim Barte der Trompeters: Thomas Gansch von Mnozil Brass am Festival Alpentöne in Altdorf. Er trägt die Musik seit jeher in sich: Thomas Gansch absolvierte eine exzellente Klassikausbildung, ist und bleibt aber Musikant. An der Donau aufgewachsen, lernt Gansch bei seinem Vater das Trompetenspiel. Ist begabt. Macht weiter, kommt in Wien an die Hochschule. Nach sechs Jahren Klassik hat er genug. Heute spielt der Trompeter von Jazz über Schlager bis zum Blaskappellen-Marsch so ziemlich alles. Vor allem mit seiner Formation «Mnozil» hat er Erfolg, das Publikum liebt diese fröhliche Brassband, denn Thomas Gansch ist nicht nur unverschämt virtuos, sondern auch ein grossartiger Entertainer, der gerne auch mal über seinen Bart spricht auf der Bühne. Ein Sommertalk mit Annelis Berger vom Festival Alpentöne in Altdorf - LIVE!
8/19/202357 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Katia und Marielle Labèque: Die coolen Klavierduo-Königinnen

Seit ihrer Kindheit sind die beiden Schwestern unzertrennlich, seit dem Studium ein perfekt eingespieltes Duo. Und trotzdem haben beide ihre Individualität im Spiel beibehalten und gepflegt. Seit mehr als 50 Jahren touren die aussergewöhnlichen Frauen nun schon gemeinsam durch die Welt: eine Bilderbuch-Karriere. Ihre erste Aufnahme entstand unter der Leitung des Avantgardisten Olivier Messiaen mit dessen Visions de l'Amen, und den internationalen Durchbruch schafften sie mit einem Duo-Arrangement von George Gershwins Rhapsody in Blue. Der Bruder des Komponisten, Ira Gershwin, fand ihr Spiel schlicht umwerfend: «I see fireworks when those girls play!» Katia und Marielle Labèque haben stets unkonventionelle Wege eingeschlagen, sich immer wieder neu erfunden, gespielt, was ihnen Spass machte. Und das trotz teils heftigen Widerständen. Gleichzeitig plegten sie die gängige Duoliteratur von Bach bis Debussy und überraschten mit neuen Projekten, wie mit Konzerten auf historischen Fortepiani oder ihrem Dream House Quartet: Ein Ensemble mit den beiden Rock-Gitarristen Bryce Dessner und David Chalmin - Klavierduo mit E-Gitarren.
8/12/20231 hour, 44 seconds
Episode Artwork

Leidenschaft für Musik - Isata Kanneh-Mason

Die Pianistin Isata Kanneh-Mason begeistert sich für alle Arten von Musik. Vom Clara Schumann-Klavierkonzert über Bob Marley bis zur Improvisation mit ihren Geschwistern. Das Musikmagazin mit allen Themen: [04:15] Aktuell: Salzburg und Teodor Currentzis. Das Festival und der Ausnahmedirigent sind ineinander verkrallt. Was das bedeutet? Eine Einschätzung. [08:50] Talk: Im August tritt Isata Kanneh-Mason zum zweiten Mal beim Lucerne Festival auf. Ob als Solistin, mit ihren Geschwistern, auf der Bühne oder im Studio: Die Leidenschaft für die Musik ist ihr anzusehen. Ein Kaffeegespräch über Rollen, Zugänglichkeiten und ihr soziales Engagement als aufstrebende Musikerin. [25:50] Neuerscheinungen: Die Violons barbares, das sind drei Musiker aus der Mongolei, Frankreich und Bulgarien. Da kommt einiges an Einflüssen zusammen. Auch auf ihrer jüngsten CD «Monsters and Fantastic Creatures» - herausgegeben im Eigenvertrieb. Und: Der senegalesische Musiker Seckou Keita hat Konzerte geschrieben für sein eigenes Instrument die Kora, eine so genannte Harfenlaute, und Orchester. Die CD ist bei Claves erschienen. [48:05] Swiss Corner: Das Buskers-Festival in Bern, ein Fest der Strassenmusik, wird 20. Es beginnt am Donnerstag, 10. August. Wir haben schon mal reingehört.
8/5/202357 minutes, 11 seconds
Episode Artwork

Leidenschaft für Musik - Isata Kanneh-Mason

Die Pianistin Isata Kanneh-Mason begeistert sich für alle Arten von Musik. Vom Clara Schumann-Klavierkonzert über Bob Marley bis zur Improvisation mit ihren Geschwistern. Das Musikmagazin mit allen Themen: [04:15] Aktuell: Salzburg und Teodor Currentzis. Das Festival und der Ausnahmedirigent sind ineinander verkrallt. Was das bedeutet? Eine Einschätzung. [08:50] Talk: Im August tritt Isata Kanneh-Mason zum zweiten Mal beim Lucerne Festival auf. Ob als Solistin, mit ihren Geschwistern, auf der Bühne oder im Studio: Die Leidenschaft für die Musik ist ihr anzusehen. Ein Kaffeegespräch über Rollen, Zugänglichkeiten und ihr soziales Engagement als aufstrebende Musikerin. [25:50] Neuerscheinungen: Die Violons barbares, das sind drei Musiker aus der Mongolei, Frankreich und Bulgarien. Da kommt einiges an Einflüssen zusammen. Auch auf ihrer jüngsten CD «Monsters and Fantastic Creatures» - herausgegeben im Eigenvertrieb. Und: Der senegalesische Musiker Seckou Keita hat Konzerte geschrieben für sein eigenes Instrument die Kora, eine so genannte Harfenlaute, und Orchester. Die CD ist bei Claves erschienen. [48:05] Swiss Corner: Das Buskers-Festival in Bern, ein Fest der Strassenmusik, wird 20. Es beginnt am Donnerstag, 10. August. Wir haben schon mal reingehört.
8/5/20231 hour, 2 minutes, 15 seconds
Episode Artwork

Rückzug in die Natur

Gleich zwei grosse Musikfestivals beschäftigen sich dieses Jahr mit dem Thema Rückzug aus der Gesellschaft: Das Festival Rümlingen zieht sich in die Natur zurück und das Davos Festival stellt das Allein-Sein in den Fokus. [05:05] Aktuell: Das Festival Rümlingen findet dieses Jahr im Tessin statt und lässt sich von den Idealen der Monte Verità-Bewegung inspirieren: Natur, Inspiration, Kreativität. Der Komponist Mario Pagliarani ist Gründer der Via Lattea Das Buch «No Limit» beleuchtet die wilden 90er Jahre aus musikalischer und gesellschaftlicher Perspektive. Geschrieben hat es Jens Balzer, erschienen ist es bei Rowohlt. Und «Dance for Two»: wenn die Bratsche mit der Blockflöte tanzt. Ein neues Album von Nils Mönkemeyer und Dorothee Oberlinger, neu herausgekommen beim Label Harmonia Mundi. Das Davos Festival geht diesen Sommer dem Thema «allein» nach: mit einer Ausstellung, Konzerten und einer Klangwanderung.
7/29/202357 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Carlo Balmelli: Ein Leben für die Blasmusik

Der Blasmusikdirigent aus dem Tessin ist einer der diesjährigen Gewinner des Schweizer Musikpreises.  Carlo Balmelli setzt sich schon lange und hartnäckig für die Schweizer Blasmusik ein: Er dirigiert seit vielen Jahren verschiedene Blasorchester im Tessin und in der Deutschschweiz, er fördert den Nachwuchs und ist auch Herausgeber von Blasmusikliteratur.Diese Arbeit wurde nun mit dem Schweizer Musikpreis 2023 belohnt. Wir haben mit dem sympathischen Tessiner gesprochen. [00:55] Aktuell: Jane Birkin, Stilikone, Sängerin und Schauspielerin: Ein Nachruf. [09:40] Musiktalk: Carlo Balmelli: Förderer der Schweizer Blasmusikszene. [26:00] Neuerscheinungen: Mit einem frischen Buch von Tobias Bleek:«Im Taumel der Zwanziger» zum Musikleben im Jahr 1923 beim Verlag Bärenreiter. Und die Sinfonien von Carl Nielsen mit dem Danish National Orchestra und seinem Chefdirigenten Fabio Luisi hat das Label Deutsche Grammophon herausgebracht. [44:40] Swiss Corner: Der Cellist Maxime Ganz und der Violinist Amiram Ganz haben zusammen ein Duo-CD mit vorwiegend ungarischer Musik eingespielt: Accords contrastants, mit Werken vonRavel, Bartók, Kodály und Ligeti. Erschienen beim Label Gramola.
7/22/202356 minutes, 50 seconds
Episode Artwork

Festivalfieber!

Das Opernfestival in Aix-en-Provence überrascht und trumpft auf zu seinem 75 Jahr Jubiläum. In der ersten Ausgabe des Festivals 1948 war die Bühne im Innenhof der Archevêché in Aix noch ganz klein und etwas verloren in einer Ecke positioniert. Heute ist das Festival international d'art lyrique d'Aix-en-Provence eines der ganz grossen Opernfestivals, und mit dem experimentierfreudigen und innovativen Pierre Audi als Intendant momentan sogar das Führende. [00:50] Aktuell: Rückblick auf die sechs Musiktheater-Premieren der ersten Woche in Aix: L'Opéra de quat'sous, Wozzeck, Così fan tutte, The Faggots and Their Friends Between Revolutions. [12:00] Talk: George Benjamin über seine neuste und in Aix uraufgeführte Oper "Picture a day like this" [27:20] Neuerscheinungen: "Vivaldi's Salterio": Barockmusik auf dem Salterio. Franziska Fleischanderl, Salterio & Dirigat, Il Dolce Conforto. Christophorus 2022. "Alma und Oskar" (Film). Die leidenschaftliche Liebesgeschichte von Alma Mahler-Werfel und Oskar Kokoschka. Dieter Berner (Regie), Emily Cox (Alma Mahler), Valentin Postlmayr (Oskar Kokoschka). [48:20] Swiss Corner: Kommende Highlights am Festival da Jazz in St. Moritz: Kenny Garrett (Sax), Al Di Meola (Gitarre), Heiri Känzig (Kontrabass) & Trio.
7/15/202357 minutes, 16 seconds
Episode Artwork

Wie programmiert man Krönungsmusik? David Whelton

Bis vor Kurzem ein Geheimnis: der Programmleiter des Schweizer Festivals Klosters Music war zuständig für das Musikprogramm an der Krönung von King Charles III. [01:19] Aktuell: Am Estival Jazz in Lugano treten namhafte Künstler*innen verschiedener Couleur auf. Das Festival setzt auf Diversität und bietet Stimmen, die soziale und kulturelle Gerechtigkeit fordern, eine Plattform. Wie kombiniert man königliche Prunktradition mit dem modernen Leben? Diese Frage stellte sich David Whelton, als er die Anfrage bekam, die Hauptverantwortung für das musikalische Programm an der Krönung von King Charles III und Queen Camilla zu übernehmen. Wir sprechen mit ihm über diese anspruchsvolle Aufgabe und werfen einen Blick hinter die Kulissen. Viele Jahre lang schlummerte der musikalische Nachlass der bislang unbekannten jüdischen Komponistin Maria Herz in der Zentralbibliothek Zürich. Nun erklingt ihre Musik in einer Ersteinspielung mit dem Asasello-Quartett und anderen, erschienen beim Label Gallo. Und Foxtrott aus der Schweiz: Diesem Thema widmet sich der Pianist Gottlieb Wallisch; diese CD ist beim Label Grand Piano Records erschienen. Musik aus der Spätrenaissance und dem Frühbarock: Das Westschweizer Duo Aeoline widmet sein Debutalbum «Clair Obscur» dieser Epoche und interpretiert sie mit Orgel und Flöte. Erschienen bei Claves Records.
7/8/202357 minutes, 24 seconds
Episode Artwork

Anne Sophie Mutter ist 60

00'30: Anne Sophie Mutter ist 60 geworden Diese Woche ist Anne Sophie Mutter 60 geworden, und am Sonntag zeigen wir in der ‘Sternstunde Musik den Mutter-Geburtstagsfilm ‘Vivace. Weggefährten und Musikerfreundinnen beleuchten den Menschen Anne Sophie Mutter. Und sie erzählt über ihr Leben als Jetset-Geigerin und alleinerziehende Mutter nach dem frühen Tod ihres Mannes, über ihre Konzertroben und Hochleistungssport. 08'30: Das Interview In seinem Projekt „Lass irre Hunde heulen vermählt der Singer-Songwriterer Gisbert zu Knyphausen seinen eigenen Sound mit dem von Franz Schubert. Und so werden Parallelen hörbar: Da ist eine tiefe Melancholie, die beide Klangwelten verbindet, eine Schönheit, die unmittelbar aus dem Schmerz kommt. Da ist aber auch ein Hunger nach Leben, nach Freundschaft und Liebe, nach Rausch und Party. Ein Gespräch. 32'30: Die Neuerscheinungen Das Trio Wanderer hat ein frühes Kammermusik von César Franck eingespielt: das spritzige op. 1 Und dazu gibts als zweite Neuerscheinung die Visitenkarte des Sinfonieorchesters Luzerner mit dem Chef Michael Sanderling: alle 4 Brahmssinfonien. 53'05: swiss corner Und Ilya Gringolts bekommt dieses Jahr den Goldenen Bogen der Stiftung Geigenbauschule Brienz
7/1/202356 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Zwischen Tenor und Bariton - die Wunderstimme des Michael Spyres

Meist heisst es entweder oder. Doch der US-amerikanische Sänger Michael Spyres kann beides singen: Tenor und Bariton. Das Musikmagazin mit allen Themen: [01:05] Aktuell: Das Opernfestival Arena di Verona geht in seine 100. Saison. Und zwar erfolgreich. Das ist unter anderem der derzeitigen Intendantin zu verdanken, der italienischen Sopranistin Cecilia Gasdia. [12:08] Talk: Er hat sich das Singen selbst beigebracht. Und zwar zunächst aus Spass an der Stimmverstellung. «Funny voices», wie der im US-Bundesstaat Missouri geborene Michael Spyres sagt. Nach ersten Lehrjahren geht Spyres auf dem Bau arbeiten. Heute ist er ein Weltstar. [31.37] Neuerscheinungen: Irène Speiser wunderlicher Kurzroman «Stimmung für Violoncello solo» um ein angeblich wiedergefundenes Cellokonzert von Felix Mendelssohn, erschienen im Bucher Verlag. Und der Tenor Florian Boesch mit dem Pianisten Malcolm Martineau mit Schumanns «Dichterliebe» und den «Kerner Liedern» - heraugekommen bei Linn Records. [50:48] Swiss Corner: Auf den Spuren des wahren, aber nicht des «einzig wahren» Beethoven. Meret Lüthi und ihr Ensemble Les Passions de l'âme nehmen Beethovens Sinfonien auf.
6/24/202357 minutes, 5 seconds
Episode Artwork

Inspirationen mit offenem Ende: Die Vokalkünstlerin Saadet Türköz

Saadet Türköz wünscht sich ein risikofreudiges Publikum mit weit offenem Herzen, das ihre Musik als Einladung wahrnimmt, ins Unbekannte einzutauchen. [01:03] Aktuell: «Saint François dAssise» von Olivier Messiaen, mutiert zur Pilgerreise. Der Premierenbericht aus Stuttgart. [08:38] Das Wochenendgespräch: Saadet Türköz Weiter gehts im Reigen der Schweizer Musikpreis-Träger:innen. Heute: die Vokalkünstlerin Saadet Türköz. Die 62jährige Zürcherin verwebt die Erzähltradition ihrer kasachischen Wurzeln mit der abstrakten Welt der freien Improvisation. Zwei extreme Pole: die Sängerin und Performerin nutzt sie als konstante wechselseitige Inspiration mit offenem Ende. Aufgewachsen ist Saadet Türköz als Tochter kasachischer Migranten in Istanbul, als Teenager kam sie in die Schweiz, wo sie seit gut drei Jahrzehnten in fruchtbarem Austausch steht mit der hiesigen und der internationalen Impro- und Jazzszene. In oft intimen Duo-Settings taucht Saadet Türköz ein in ihre archaischen und poetischen Klangwelten. [27:55] Die Neuerscheinungen: Randall Goosby, junger amerikanischer Geiger auf der Überholspur. Eine spannende Paarung legt er jetzt auf seiner neuen CD vor: das g-Moll Konzert von Max Bruch, kombiniert mit einem Geigenkonzert von Florence Price. Zusammen mit dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nezet-Seguin. Die CD ist bei Decca erschienen. Das Marimbakonzert von Kevin Puts mit der koreanischen Solistin Ji Su Jung, dem Baltimore Symphony Orchestra unter der Leitung von Marin Alsop. Erschienen in der Reihe «American Classics» beim Label Naxos. [49:28] Swiss Corner: Meldung aus Luzern: der Theater-Neubau geht in die nächste Runde. [50:28] Und: Die «Rocky Horror Show» ist diese Woche 50 Jahre alt geworden.
6/17/202357 minutes, 34 seconds
Episode Artwork

Zum Glück ist sie Sängerin geworden: Masabane Cecilia Rangwanasha

Ursprünglich wollte die Südafrikanerin Juristin werden. Ihre Mutter riet ihr aber, das zum Beruf zu machen, was sie am liebsten tut: singen. [01:30] Aktuell: Um die frisch renovierte Ausstellung in der Wagner-Villa im luzernischen Tribschen gibt es jetzt sogar eine politische Debatte: Wie umgehen mit den antisemitischen Untiefen des Komponisten? [07:40] Talk: Die Sopranistin Masabane Cecilia Rangwanasha singt in ihrer letzten Spielzeit als Ensemblemitglied der Bühnen Bern die Hauptrolle in Glucks «Iphigénie en Tauride». Ihre grosse Stimme, wie auch ihre Erfolge beim Wettbewerb BBC Cardiff Singer of the World und bei den BBC Proms bestätigen: Ihren Namen sollte man sich merken. [24:05] Swiss Corner: Das kunstvolle Hörstück «Gombessa tabou» von Michèle Rusconi und Glen Retief über den Quastenflosser, einen Urfisch aus den Urtiefen des Meeres. [26:40] Meldung und Konzerthinweis: Der Basler Dirigent Baldur Brönnimann zieht nach sieben Jahren als Principal Conductor der Basel Sinfonietta weiter nach Santiago de Compostela und dirigiert sein Abschiedskonzert. [28:10] Neuerscheinungen: - Der Komponist Eric Whitacre mit Chormusik zu tiefgreifenden Themen. Eric Whitacre, Voices8: Home Decca 2023 - Die Jazzsängerin Efrat Alony lässt sich von Händel zu Jazzstücken inspirieren. Händel - Fast Forward Dot Time Records 2023
6/10/202357 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Bettina Mönch: «Jesus Christ Superstar» hat mich geflasht!

Bettina Mönch aus München (*1981) ist in ganz Europa eine gefragte Musicaldarstellerin. Schon als Kind wollte sie zum Theater, sie sang im Schulchor, steppte, machte Ballett und Jazzdance. Später studierte sie dann in Wien in den Bereichen Musical, Operette und Chanson. Das Musikmagazin mit allen Themen: [04:41] Aktuell: Der Schlagzeugvirtuose Martin Grubinger beendet seine Konzertkarriere mit 40. Seinen Rücktritt aus dem Konzertbusiness hat Martin Grubinger schon lange angekündigt. Nun setzt der frisch gebackene 40er sein Vorhaben in die Tat um. Wir sprechen über seine Zukunftspläne. [12:41] Talk: Bettina Mönch über ihre Liebe zur Kunstform Musical Direkt im Anschluss an ihr Studium in Musical, Operette und Chanson in Wien wurde Bettina Mönch von Stage Entertainment als Pharaonentochter Amneris in Elton Johns AIDA engagiert, das war 2004. Seitdem stand die Musicaldarstellerin bereits als Nachtclubsängerin Sally Bowles in «Cabaret» auf der Bühne, sie hat die Fantine in «Les Misérabels» gesungen und Sheila in «Hair». Derzeit ist Bettina Mönch in einer Produktion der Bühnen Bern in der Schweiz zu sehen. Im Rock-Musical «Next to Normal» spielt sie eine Mutter, die an einer bipolaren Störung leidet. Im Interview erzählt die Musicaldarstellerin, warum sie grössten Respekt vor dieser Rolle hat, und wie sie sich einst als 11-Jährige ins Musical verliebt hat. [29:17] Neuerscheinungen Tenor Mark Padmore und die Weltklasse-Pianistin Mitsuko Uchida haben Schuberts Liederzyklus «Schwanengesang» live in der Wigmore Hall aufgenommen und ihr Konzert als CD bei Decca herausgebracht. Auf ihrem neusten Album «Folk Flow» verbindet die Schweizer Akkordionistin Viviane Chassot Klassik mit Folk - erschienen bei Prospero Classical. [46:59] Swiss Corner Vier Schweizer Soundartists geben in der Videoporträt-Serie «Neuerdings» von SRF Einblick in ihre Klangwerkstätte.
6/3/20231 hour, 41 seconds
Episode Artwork

Bettina Mönch: «Jesus Christ Superstar» hat mich geflasht!

Bettina Mönch aus München (*1981) ist in ganz Europa eine gefragte Musicaldarstellerin. Schon als Kind wollte sie zum Theater, sie sang im Schulchor, steppte, machte Ballett und Jazzdance. Später studierte sie dann in Wien in den Bereichen Musical, Operette und Chanson. Das Musikmagazin mit allen Themen: [04:41] Aktuell: Der Schlagzeugvirtuose Martin Grubinger beendet seine Konzertkarriere mit 40. Seinen Rücktritt aus dem Konzertbusiness hat Martin Grubinger schon lange angekündigt. Nun setzt der frisch gebackene 40er sein Vorhaben in die Tat um. Wir sprechen über seine Zukunftspläne. [12:41] Talk: Bettina Mönch über ihre Liebe zur Kunstform Musical Direkt im Anschluss an ihr Studium in Musical, Operette und Chanson in Wien wurde Bettina Mönch von Stage Entertainment als Pharaonentochter Amneris in Elton Johns AIDA engagiert, das war 2004. Seitdem stand die Musicaldarstellerin bereits als Nachtclubsängerin Sally Bowles in «Cabaret» auf der Bühne, sie hat die Fantine in «Les Misérabels» gesungen und Sheila in «Hair». Derzeit ist Bettina Mönch in einer Produktion der Bühnen Bern in der Schweiz zu sehen. Im Rock-Musical «Next to Normal» spielt sie eine Mutter, die an einer bipolaren Störung leidet. Im Interview erzählt die Musicaldarstellerin, warum sie grössten Respekt vor dieser Rolle hat, und wie sie sich einst als 11-Jährige ins Musical verliebt hat. [27:37] Swiss Corner: «Neuerdings» Vier Schweizer Soundartists geben in der Videoporträt-Serie «Neuerdings» von SRF Einblick in ihre Klangwerkstätte: Martina Berther, Janiv Oron, Noémi Büchi und Julian Sartorius. [29:17] Neuerscheinungen Tenor Mark Padmore und die Weltklasse-Pianistin Mitsuko Uchida haben Schuberts Liederzyklus «Schwanengesang» live in der Wigmore Hall aufgenommen und ihr Konzert als CD bei Decca herausgebracht. Auf ihrem neusten Album «Folk Flow» verbindet die Schweizer Akkordionistin Viviane Chassot Klassik mit Folk - erschienen bei Prospero Classical. [49:02] Nachruf Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist im Alter von 70 Jahren gestorben.   
6/3/20231 hour, 1 minute, 25 seconds
Episode Artwork

Sebastian Nordmann - der Neue fürs Lucerne Festival

Am Donnerstag wurde bekannt wer Nachfolger als Intendant des renommierten Lucerne Festival wird. Es ist der Musikmanager Sebastian Nordmann. Seine Intendanz beginnt mit dem Sommerfestival 2026.  Ausserdem im Musikmagazin: Die Pop-Queen Tina Turner ist tot, Würdigung. Die Geigerin Anne-Sophie Mutter ist im Kinofilm «Vivace» zu sehen. Und György Ligeti würde am Sonntag 26. Mai seinen 100. Geburtstag feiern. Ein Visionär des Klangs. Das Musikmagazin mit allen Themen: [01:20] Aktuell: Zum Tod von Tina Turner. [09:21] Talk: Sebastian Nordmann ist der designierte neue Intendant des Lucerne Festival Nordmann kommt von der Ostsee, liebt Segeln und die Berge. Und seit er als Kind einmal Leonard Bernstein live gesehen hat, ist Musikvermittlung alles für ihn. Diese Woche wurde bekannt, dass er der neue Intendant des Lucerne Festival sein wird. Der deutsche Musikmanager und Musikwissenschaftler leitet aktuell das Konzerthaus Berlin. 2026 tritt er seinen neuen Posten an. [28:27] Neuerscheinungen: Die Geigerin Anne-Sophie Mutter im Kino. Sigrid Faltins Dokumentarfilm «Vivace» zeichnet das Leben der Ausnahmegeigerin nach. Und Johannes Brahms' späte Klarinettensonaten in einer einfühlsamen Einspielung mit dem Klarinettisten Chen Halevi und dem Pianisten Jan Schultsz. Eine Koproduktion mit SRF, erschienen bei Pan Classics. [51:54] Swiss Corner: Der Komponist György Ligeti wurde vor 100 Jahren geboren «Man hat eben manchmal Ahnung von Dingen, die man noch nicht sieht», meinte der Visionär einst. SRF zeigt in den Sternstunden dazu am Sonntag einen bewegenden Film: «Kosmos Ligeti».
5/27/20231 hour, 57 seconds
Episode Artwork

Europäisches Jugendchorfestival und der Komponist George Benjamin

Dieses Wochenende wird in Basel viel gesungen: am Europäischen Jugendchorfestival. Und auch im Musikmagazin steht der Chor im Mittelpunkt. [04:00] Wir reden über mangelnde Männerstimmen in Chören.  [08:00] Wir stellen CD-Neuheiten in Sachen Chorsingen vor: - Lukas DeRungs: Kosmos Suite, erschienen bei Berthold Records. - G.F. Händel: Coronation Anthems mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin; erschienen bei Harmonia Mundi. [26:00] Ausserhalb unseres Chorschwerpunktes im Musiktalk: Der britische Siemens-Musikpreisträger George Benjamin. Auch er hats mit Singen und Stimmen: Er ist in erster Linie Opernkomponist - und in Zürich gibt es dieses Wochenende die Premiere seiner Oper «Lessons in Love and Violence». [43:00] Wir besuchen das integrative Chorprojekt PERESPIV. 
5/20/20231 hour
Episode Artwork

Schweizer Musikpreise 2023

Zum zehnten Mal verleiht das Bundesamt für Kultur die Schweizer Musikpreise. Der Grand Prix Musik geht an den Genfer Jazz-Trompeter Erik Truffaz. [00:45] Aktuell: Grand Prix Musik 2023 geht an Erik Truffaz. [04:55] Kaffee mit Katharina Rosenberger: Gespräch mit einer der sieben weiteren Preisträger:innen, der Komponistin Katharina Rosenberger. Sie bekommt eine der begehrten Auszeichnungen, weil sie unsere Sinne schärft und uns mit ihren interdisziplinären Projekten an unbekannte Orte führt. Denn sie arbeitet nicht nur mit Musik, sondern auch mit Video, Theater und Klangskulpturen. [17:18] Nachruf 1 - Grace Bumbry: Grace Bumbry, eine der grossen Operndiven des 20. Jahrhunderts, ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Ein kleiner Nachruf auf eine grosse Diva. [22:00] Nachruf 2 - Menahem Pressler: Auch der Pianist Menahem Pressler starb – mit 99 Jahren. Über 50 Jahre lang hat er das legendäre Beaux-Arts-Klaviertrio geprägt, über 6000 Konzerte gab er in seinem Leben, kein einziges hat er verpasst, egal ob krank oder mit gebrochenen Rippen. Mit 90 Jahren gab er sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern, mit 91 begann er sogar damit, die Klavierwerke Mozarts auf CD einzuspielen. Und bis ganz zuletzt gab er Konzerte. Am Auffahrtsdonnerstag 18. Mai um 12:00 Uhr sendet Fernsehen SRF 1 auch eine «Sternstunde Musik über den grossen Pianisten. [25:22] Neuerscheinungen: - Der Podcast «Frida hört hin» über die neuesten Namen der Schweizer Musikszene; - und die CD «BeLonging» mit Wael Sami Elkholy (Oud) und Esther Bächlin (Klavier) [43:27] Swiss Corner: Das Jazzfestival Schaffhausen, live auf SRF 2 Kultur und in der Sternstunde Musik auf Fernsehen SRF 1.
5/13/20231 hour, 2 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Zur Krönung von Charles III: God save the King!

Das historische Ereignis ist auch in musikalischer Hinsicht ein Fest. [01:00] Aktuell: Für frühere Krönungen komponierten Georg Friedrich Händel oder William Walton. Charles III beauftragte eine ausgesprochen diverse Auswahl von Komponist:innen wie Andrew Lloyd Webber, Judith Weir, Shirley Joy Thompson und Paul Mealor. [07:50] Talk: Den Zauber des Alltags suchte der Zürcher Geiger Tobias Preisig während der Pandemiezeit, und er fand ihn in seiner nächsten Umgebung. Daraus entstand sein neustes Album «Closer». [22:00] Neuerscheinungen: - Der argentinische Countertenor mit der androgynen Stimme: Franco Fagioli. CD: Wolfgang Amadeus Mozart: Anime Immortali. Franco Fagioli, Kammerorchester Basel, Daniel Bard. Pentatone 2023 - Weltersteinspielung des romantischen Cellokonzerts von Enrique Casals, dem Bruder von Pablo Casals. CD: Edouard Lalo, Enrique Casals: Cello Concertos. Jan Vogler, Moritzburg Festival Orchestra, Josep Caballé Domenech. Sony 2023 [42:30] Swiss Corner: Ensemble Lemniscate: Music for the very first time - ein multimedial-performativ-partizipativer Abend über die Anfänge des Musikerlebens. Nächste Woche in Bern (Progr), Basel (Gare du Nord) und Zürich (Walcheturm).
5/6/20231 hour, 1 minute, 56 seconds
Episode Artwork

Klangmagier auf Elektro-Cello: Der Filmmusiker Martin Tillmann

Martin Tillmann machte auf seinem Elektro-Cello Filmmusik mit Hans Zimmer. Ein heimlicher Star in Streifen wie «Pirates of the Caribbean».  In den Neuerscheinungen die Ersteinspielung einer Oper des Mozart-Zeitgenossen Joseph Bologne: «L'amant anonyme» und ein Nachruf auf die jung verstorbene Alphornistin Eliana Burki. [00:04:42] Aktuell: Die Schweizer Alphornvirtuosin Eliana Burki ist tot. Sie mischte Funk, Pop und Jazz auf ihrem Instrument und prägte den Begriff «Funky Swiss Alphorn». [00:04:42] Aktuell: Die Welt-Ersteinspielung von «L'amant anonyme», einer komischen Oper von von Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges mit mit der Chicagoer Haymarket Opera Company. Erscheint beim Label Cedille Records. Und «Femmes de légende»: Klaviermusik der französischen Spätromantikerin Mel Bonis, mit Diana Sahakyan. Erscheint beim Label Kaleidos Musikeditionen. [00:04:42] Aktuell: «Reflections of D», das neue Solo-Album des Basler Pianisten Michael Arbenz. Eine Auseinandersetzung mit dem wichtigen Big Band Leiter und Komponisten Duke Ellington. Erscheint im Eigenvertrieb.
4/29/20231 hour, 3 minutes, 46 seconds
Episode Artwork

Earth Day - ein grünlich-schimmerndes Musikmagazin

00:00:45 Aktuell: Earth Day Den gibts seit über 50 Jahren, um ein Bewusstsein für einen umweltschonenderen und nachhaltigeren Lebensstil zu schaffen. SRF2Kultur überträgt den Event der BBC mit Musik von Max Richter am Sonntag 23.4.23 in der Sendung «Im Konzertsaal». 00:05:17 Im Fokus: La Monnaie Das Opernhaus La Monnaie in Brüssel will seinen CO2-Ausstoss verringern. 00:09:22 Im Grünen: John Eliott Gardiner Der Alte-Musik-Pionier – und Ökolandwirt – John Eliott Gardiner wird 80. 00:14:46 Im Gespräch: Annea Lockwood Die Elektronik-Pionierin Annea Lockwood, die schon mit Glas komponiert hat, Pflanzen in Klaviere hineinwachsen liess oder Klaviere verbrannte. In ihren jüngsten Arbeiten macht sie das Artensterben zum Thema. 00:29:31 Im Spiegel: Die Figur der Maria quer durch die Jahrhunderte. - Maria Mater Meretrix. Anna Prohaska, Patricia Kopatchinskaja, Camerata Bern Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart untersuchen hemmungslos und provokativ diverse Maria-Gestalten – die Heilige, die Mutter und auch die Prostituierte (Alpha) - Und: Unicum, New Songs From The Leuven Chansonnier. Ensemble Leones, Marc Lewon (Naxos) 00:51:55 Im neuen Gewand: Witten Die Wittener Tage für neue Kammermusik haben eine neue Intendanz.
4/22/202357 minutes, 1 second
Episode Artwork

Katie Melua: «Früher dachte ich, meine Platten wären meine Babys»

Doch heute weiss die britisch-georgische Sängerin Katie Melua, dass es anders ist. Die frischgebackene Mutter eines Sohnes hat eben ihr neuntes Album herausgebracht: «Love & Money». F ür einmal keine Arien, sondern Lieder und Kantaten sind auf "Monologues" zu hören: Raritäten mit der Mezzosopranistin Anna Bonitatibus. Weisst du, wie das wird? Das Opernhaus Zürich vor dem grossen Umbau. [01:10] Aktuell: Montserrat Caballé, die grosse Sopranistin, wäre am 12. April 90 Jahre alt geworden. Eine Würdigung des katalanischen Opernstars. [07:48] Talk: Mit Songs wie «Nine Million Bicycles» und «The Closest Thing to Crazy» wurde Katie Melua vor 20 Jahren zum Weltstar. Seit Dezember ist die 38-jährige britisch-georgische Sängerin Mutter eines Sohnes, eben hat sie ihr neuntes Studioalbum herausgebracht: «Love & Money». Im Interview erzählt Katie Melua von ihren turbulenten letzten beiden Jahren. [24:43] Neuerscheinungen: Monologe für einmal gesungen. "Monologues" heisst die CD der Mezzosopranistin Anna Boniatibus. Sie singt darauf Kantaten und Lieder von Komponist:innen wie Pauline Viardot, Richard Wagner oder Gaetano Donizetti. Intime Einblicke in ihr Seelenleben gibt auch die Sängerin Dom La Nena. Auf "Leon" spielt sie allerdings Violoncello. Mehrfach sogar. [45:09] Swiss Corner: Das Festival Lied Basel beginnt am 19.April. Ein Highlight auf die Band "The Erlkings"
4/15/202357 minutes, 27 seconds
Episode Artwork

Instrument des Jahres: Die Mandoline

Klar wie eine Glocke klingt sie; sie ist handlich, wie eine kleine Laute mit einem Bauch in Muschel- oder Mandelform. Und nun wurde dieses kleine hübsche Instrument in Deutschland zum Instrument des Jahres gewählt. Das hat uns veranlasst zu fragen: wer ist eigentlich in der Schweiz so ein richtiger Mandolinen-Crack? Und wurden fündig: Eine der bekanntesten Mandolinistinnen hierzulande ist Katsia Prakopchyk. Sie stammt aus Belarus und ist nicht nur als Interpretin gefragt, sondern auch als Lehrerin – an der Musikakademie Basel unterrichtet unter anderem auch Barockmandoline. Ein Porträt. [00:52] Aktuell: Seine letzten Klänge: der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto ist tot. Ein Nachruf. [07:24] Talk: Eine der bekanntesten Mandolinistinnen hierzulande ist Katsia Prakopchyk. Ein Porträt. [23:08] Neuerscheinungen: Apples neue Plattform: der Streamingdienst für Klassikfans. Ragnhild Hemsing mit dem Bergen Philharmonic Orchestra. Werke von Max Bruch, Geirr Tveitt, Johan Svendsen und Sigurd Lie. Erschienen bei Berlin Classics 2023 [44:12] Swiss Corner: Dieterich Buxtehude: Membra Jesu nostri BuxWV 75 Ausschnitt aus dem Konzert mit La Cetra Barockorchester und Vokalensemble Basel Carlos Federico Sepúlveda, Leitung Konzert vom 19. März 2023, Dom zu Arlesheim
4/8/202357 minutes
Episode Artwork

Instrument des Jahres: Die Mandoline

Klar wie eine Glocke klingt sie; sie ist handlich, wie eine kleine Laute mit einem Bauch in Muschel- oder Mandelform. Und nun wurde dieses kleine hübsche Instrument in Deutschland zum Instrument des Jahres gewählt. Das hat uns veranlasst zu fragen: wer ist eigentlich in der Schweiz so ein richtiger Mandolinen-Crack? Und wurden fündig: Eine der bekanntesten Mandolinistinnen hierzulande ist Katsia Prakopchyk. Sie stammt aus Belarus und ist nicht nur als Interpretin gefragt, sondern auch als Lehrerin – an der Musikakademie Basel unterrichtet unter anderem auch Barockmandoline. Ein Porträt. [00:52] Aktuell: Seine letzten Klänge: der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto ist tot. Ein Nachruf. [07:24] Talk: Eine der bekanntesten Mandolinistinnen hierzulande ist Katsia Prakopchyk. Ein Porträt. [23:08] Neuerscheinungen: Apples neue Plattform: der Streamingdienst für Klassikfans. Ragnhild Hemsing mit dem Bergen Philharmonic Orchestra. Werke von Max Bruch, Geirr Tveitt, Johan Svendsen und Sigurd Lie. Erschienen bei Berlin Classics 2023 [44:12] Swiss Corner: Dieterich Buxtehude: Membra Jesu nostri BuxWV 75 Ausschnitt aus dem Konzert mit La Cetra Barockorchester und Vokalensemble Basel Carlos Federico Sepúlveda, Leitung Konzert vom 19. März 2023, Dom zu Arlesheim
4/8/202357 minutes, 29 seconds
Episode Artwork

30 Jahre Freitagsakademie, 150 Jahre Rachmaninow

Diese zwei gewichtigen Jubiläen gehören gebührend gefeiert! [01:20] Aktuell: Das Ukrainische Radio-Sinfonieorchester mit seinem Chefdirigenten Volodymyr Sheiko in Basel: Wie probt und musiziert man in Kriegszeiten in einem Land unter Beschuss? Wo finden Konzerte statt, wenn Luftalarm herrscht? [07:13] Talk: Am Küchentisch in einer Altstadtwohnung in Bern begann alles - damals, vor 30 Jahren. Die österreichische Oboistin Katharina Suske gründete zusammen mit dem Cellisten Bernhard Maurer und dem Flötisten Louis Dupras das Alte-Musik-Ensemble Freitagsakademie. Eine Berner Erfolgsgeschichte. [23:45] Neuerscheinungen: - Johanna Summer, Klavier: Resonanzen ACT 2023 - Rachmaninow: All-Night Vigil (Das grosse Abend- und Morgenlob) op. 37 The Clarion Choir Steven Fox, Leitung Pentatone Music 2023 [40:10] Swiss Corner: Rachmaninow zum 150. Geburtstag: Seine Bauhaus-Villa SeNaR in Hertenstein öffnet seine Tore fürs Publikum.
4/1/202357 minutes, 12 seconds
Episode Artwork

Fritz Hauser - der Klangtüflter wird 70

Gleich zwei Geburtstage im heutigen Musikmagazin: Andrew Lloyd Webber wird 75, und Fritz Hauser 70. Weitere Themen sind das Kultursponsoring der CS, Wagner als Comic und viel Musik quer durch die Stile. [00:00:38] Happy 75th Birthday, Andrew Lloyd Webber! [00:04:45] Aktuell: Durch die Übernahme der CS durch die UBS entsteht ein Monsterunternehmen – was viele Fragen aufwirft. Auch danach, wie es mit der Kulturförderung weitergeht. Denn darin war die CS in der Schweiz ja auch recht aktiv. Statements des Ökonomen Christian Lang, des Marketingexperten Hans Willy Brockes und des Lucerne Festival-Intendanten Michael Haefliger. [00:08:13] Talk: Fritz Hauser. Schlagzeuger, Improvisator, Komponist, Klangkünstler, Klangtüftler, interdisziplinärer Arbeiter mit Lichtdesignerinnen, Regisseurinnen, Architekten. Einer DER musikalischen Geschichtenerzähler. Nächste Woche wird er 70. [00:20:35] Neuerscheinungen: 21 Komponistinnen der Romantik auf 8 CDs: Compositrices. New Light on French Romantic Women Composers. Label: Palazzetto Bru Zane 2023. Diverse Interpret:innen. 2023. Und Wagners Ring des Nibelungen als Comic, gezeichnet von P. Craig Russell. Verlag CrossCult 2023. [00:42:36] Surprise: Beethovens Genom entschlüsselt. [00:48:17] Swiss Corner: Giulio Granati, Jazzpianist + Schlagzeuger Francesco D'Auria + Kontrabassist Antonio Cervellino: «Dreams and Other Stories». Frisch herausgekommen beim Label Altrisuoni.
3/25/202357 minutes, 29 seconds
Episode Artwork

Ein Ton für eine Welt - Toshio Hosokawa

Der bekannteste Komponist Japans, Toshio Hosokawa, philosophiert über den Ton, den Einzelton. Zwei Schwestern komponieren: Nadia und Lili Boulanger. Was ist gemeinsam, was die Unterschiede? Und, zum 150. Geburtstag, ein Blick in Max Regers Witzesammlung. [00:05:08] Aktuell: Max Reger, ein musikalischer Gourmand, zum 150. Geburtstag. Reger verbindet Bach'sche Kontrapunktik mit spätromantischer Schwere. Was viele nicht wissen: Reger mochte es auch leicht. Er sammelte und katalogisierte Witze. [00:14:06] Talk: Japans No. 1: Toshio Hosokawa ist der bekannteste zeitgenössische Komponist Japans. Seine Ästhetik: Zwischen traditioneller japanischer Kultur und westlicher Avantgarde. Sein Bekenntnis: «Musik ist der Ort, an dem sich Töne und Schweigen begegnen.» [00:30:39] Neuerscheinungen: Kann man die Minimal Music von Steve Reich so spielen, dass sie anders als bei den anderen klingt? Ja. Susanna Mälkki und das Los Angeles Philharmonic machen es vor. CD: Steve Reich: Runner. Music for Ensemble and Orchestra. Nonesuch Records 2022 Ausserdem gibts die komplette Vokalmusik von Nadia und Lili Boulanger: wie unterschiedlich komponierten die beiden Schwestern? CD: Nadia et Lili Boulanger: Les heures claires. The Complete Songs. Lucile Richardot, Anne de Fornel, Raquel Camarinha, Stéphane Degout, Emmanuelle Bertrand, Sarah Nemtanu. Harmonia Mundi 2023 [00:50:38] Swiss Corner: Eine alte und doch neue Passion. Von Johann Sebastian Bach ist überliefert, dass er eine Markus-Passion geschrieben hat. Sie ist verschollen. Der 1981 in Berlin geborene Komponist Nikolaus Matthes hat den Text im barocken Stil nun neu komponiert. Aufführungen in Zürich, Bern, Basel und Luzern ab 23.03.23
3/18/202357 minutes, 43 seconds
Episode Artwork

«Subsahara» mit dem Ensemble Recherche und DJ Steloo

Die Erschliessung afrikanischer Musik auf Augenhöhe. Kennen Sie zeitgenössische Kompositionen aus Afrika? Beantworten Sie diese Frage mit «Ja», dann dürften Sie zu einer kleinen Minderheit gehören. Das Ensemble Recherche aus Freiburg im Breisgau versucht nun, diese unbekannte Klangwelt des afrikanischen Kontinents für den Westen zu erschliessen - mit dem Projekt «Subsahara». Damit der Kontakt keine Einbahnstrasse wird und auf Augenhöhe geschehen kann, hat man sich auch einen Performance-Künstler aus Ghana eingeladen, DJ Steloo. Ein Gespräch mit ihm und dem Leiter des Festivals, Paul Cliff. [00:00:45] Aktuell Der Edition der Wagner-Korrespondenz droht das Aus auf der Zielgeraden.  [00:06:21] Talk DJ Steloo und Paul Cliff über das Projekt «Subsahara» des Ensemble Recherche aus Freiburg im Breisgau, das zeitgenössiche afrikanische Musik ins Zentrum stellt.  [00:23:48] Neuerscheinungen Benedek Horvath und Bachs Goldbergvariationen. Der in Basel lebende Pianist mit seinem virtuosen Zugang. IAN Records 2023 Und: Orchesterwerke von Heinrich Sutermeister - Band 2; mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Toccata Classics 2023 [00:42:14] Swiss Corner Zu Tisch! Das Festival für Alte Musik Zürich bespielt die Vesper - mit geistlicher und weltlicher Musik - vom 10. - 26. März 2023.
3/11/20231 hour, 1 minute, 37 seconds
Episode Artwork

Macht, Gold oder Liebe? Andreas Homoki inszeniert Wagners Ring

Gegen Ende seiner Amtszeit erarbeitet der Intendant des Opernhaus Zürich das Opus magnum von Richard Wagner. [00:07:20] Homokis Lieblingsfigur der Musikdramen-Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" ist die Walküre Brünnhilde, die, wie er sagt, berührt ist vom Schicksal der Menschen, sich deshalb gegen die Machtspiele ihres Vaters Wotan entscheidet und so selbst ein Mensch wird. Für ihn ist dies der Kern des ganzen Werks: "Die Forderung nach Liebe und nach der Überwindung einer Welt, die durch Materialismus lieblos geworden ist." Ausserdem in der Sendung: [00:01:18] Alexander Pereira ist als Intendant der Oper Florenz zurückgetreten - Hat der 75-Jährige tatsächlich Geld unterschlagen oder ist er ein Bauernopfer von Giorgia Melonis rechtsextremen Fratelli d'Italia, die an der Ausrichtung der öffentlich-rechtlichen Medien schrauben wollen? [00:22:41] Ein Film über die Komponistin Dora Peja?evi?. [00:33:47] Noch ein Wagner: Dominik Wagner spielt in seinem neusten Album "Chapters" gefühlvolle und gesangliche Stücke auf dem Kontrabass. [00:40:44] Elektronische Musik in den Walliser Alpen: Das Ars Electronica Forum Wallis 22/23. [00:43:10] Ein berührendes neues Interview mit der Pianistenlegende Keith Jarrett.
3/4/202357 minutes
Episode Artwork

Der Jahrhundertenor wird 150: Enrico Caruso

Selbst ein Luciano Pavarotti bezog sich noch auf Enrico Caruso. Einer der ersten Superstars der Tonträgerindustrie. Wer war Caruso und was machte seinen Gesang so besonders? Darüber gibt Caruso-Biograph Thomas Seedorf Auskunft. Und erzählt in saftigen Anekdoten aus Carusos opernhaftem Leben. [00:05:09] Aktuell: Das ORF Radiosymphonieorchester Wien steht vor dem Aus. Weil der ORF sparen muss, droht das Orchester zu verschwinden. Sein Repertoire: gross besetzte Musik des 20. Jahrhunderts. Der in Neapel geborene Enrico Caruso wirkt stilbildend bis heute. Caruso war aber auch einer der ersten Superstars und verdiente Unmengen auf der Opernbühne. Vor allem an der New Yorker Metropolitan liess er sich mit Musik von Verdi oder Puccini hören. Der Musikwissenschaftler und Caruso-Biograph Thomas Seedorf gibt Auskunft. Locker drauflos plaudern statt Perfektion mit Klavier und Gesang: der Podcast der Singersongwriterin Norah Jones. Und die erste CD des Zürcher Generalmusikdirektors Gianandrea Noseda mit dem Orchester Philharmonia Zurich und zwei Dvorak-Sinfonien. Vierzig Finger, vier Klaviere, ein Quartett. Das Kukuruz Quartet und seine neue CD «Breathing – Remembering – Dissolving».
2/25/202357 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Die finnische Bassbaritonistin Sam Taskinen und ihre Traumrollen

Aber es trieb die Sängerin mit der grossen, sonoren Bassbaritonstimme mehr und mehr auf die Klassikbühne - auch das erfolgreich. Was ihre Traumrollen sind und was sie in ihrer Freizeit gerne macht, verrät sie im Interview. Aktuell Friedrich Cerha, DER österreichische Komponist der Wiener Nachkriegsavantgarde, ist diese Woche im alter von 96 Jahren gestorben. Eine Würdigung. Talk Die finnische Bassbaritonistin Sam Taskinen und ihre Traumrollen Sam Taskinen ist trans Frau - sie wurde bei der Geburt als Junge eingeordnet. Angefangen hat ihre musikalische Karriere mit Pop-Gesang - und das mit Erfolg, sie gewann bei der Talent Show «X-Factor» 2010 in Finnland den 2. Preis. Aber es trieb die Sängerin mit der grossen, sonoren Bassbaritonstimme mehr und mehr auf die Klassikbühne - auch das erfolgreich. Was ihre Traumrollen sind und was sie in ihrer Freizeit gerne macht, verrät sie im Interview. Neuerscheinungen «Die musikalische Geschichte der Menschheit von unseren frühesten Vorfahren bis heute»: Der dicke Schmöker von Michael Spitzer ist süffig und auch witzig. Und Andreas Staiers Neueinspielung von Bachs Wohltemepriertem Klavier sorgt auch mal für ein Liebesständchen. Swiss Corner Die Schweizer Sopranistin Marie Lys zusammen mit dem Abchordis Ensemble und ihr neues Album «Amate Stelle. Arias for Anna Maria Strada».
2/18/202356 minutes, 46 seconds
Episode Artwork

Langsam wie ein Faultier beim Üben - wie ein Wirbelsturm im Konzert

Das Chiaroscuro Quartet ist ein Weltklasse-Streichquartett, und es ist eines der seltenen Ensembles, die auf Darmsaiten und historisch informiert spielen. Warum sich das ändert und was die Essenz eines wirklichen Viererspiels im Quartett ist. Aktuell: Grammys für die SWR Bigband und die Komponistin Stefanie Iiconomou Swiss Corner: Genfer Intendant Aviel Cahn wechselt nach Berlin Neuerscheinungen: Lully: Psyché. Bré, Cachet, Tauran, Lefevre, Auvity, Getchell, Wilder, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset Schubert: Piano Trios, Notturno, Rondo, Arpeggione Sonata. Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff, Lars Vogt letzte Meldung: Bluesgitarrist Boris Pilleri RIP
2/11/202359 minutes, 38 seconds
Episode Artwork

Die japanische Salzburgerin: Midori Seiler

Mit Grazie und Selbstverständlichkeit vereint die Geigerin Midori Seiler viele Gegensätze. Das fängt bereits bei ihrem Namen an: das japanische Midori bekam sie von ihrer Mutter, während Seiler vom bayerischen Vater stammt. In Salzburg wächst sie auf, studiert in London und Basel, wo sie auch eine Zeitlang bei den ersten Geigen im Sinfonieorchester mitspielt. Heute lebt sie in Köln, unterrichtet in Weimar – und erzählt im Gespräch von Ausgrenzung, rauchigen Geigensaiten und Freiheit. weiter in der Sendung: Das Chiaroscuro Quartet mit berückendem Haydn Zuwachs für die Paul Sacher Stiftung
4/18/202057 minutes, 9 seconds