Winamp Logo
Hebdomada Papae Cover
Hebdomada Papae Profile

Hebdomada Papae

Italian, Christianity, 1 season, 99 episodes, 8 hours, 7 minutes
About
Notitiae vaticanae latine redditae. La settimana del Papa, notiziario vaticano in lingua latina.
Episode Artwork

Hebdomada Papae 20.07.2024

7/20/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 13.07.2024

7/13/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 06.07.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPÆ NOTÍTIÆ VATICÁNÆ LATÍNE RÉDDITÆ Die sexto mensis Iúlii anno bismillésimo vicésimo quarto TÍTULI In sollemnitáte Sanctórum Petri et Páuli Póntifex ait: “Ecclésia ac socíetas sunt aedificándae, iánuis paténtibus”. In Angélica Salutatióne die praetérita domínica Francíscus ásserit: “Non pudet Deum nostri, nos non iúdicat”. De precatióne mense Iúlio dicénda et apud mundiále rete diffúsa sic enuntiátur: “Pastorális ópera infirmórum”. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina NOTÍTIAE Sollémnis Missa celebrátur aeque ac Salutátio Angélica recitátur, festivitáte interveniénte sanctórum Petri et Páuli, Romae patronórum, qui praeclárum evangelizatiónis praebuérunt exémplum. Refert Mónia Parente. “Duos apóstolos respiciámus Petrum et Paulum, Galilǽae piscatórem, quem Iesus hóminum piscatórem réddidit; et pharisǽum Ecclésiae persecutórem, qui per Grátiam géntium evangelizátor est factus”. Sic Pontíficis íncipit homília in Sollemnitáte sanctórum apostolórum Petri et Páuli, in basílica papáli Sancti Petri celebráta. Ínibi quadragínta duóbus archiepíscopis metropólitis, infra postrémum annum nominátis, Póntifex pállium trádidit, quos hortátus est Francíscus, ut “sollíciti essent pastóres, qui […] óperam darent Ecclésiae aedificándae ac societáti, paténtibus iánuis”. Missam est consecúta Angélica Salutátio in Petriáno Foro, ubi sensum explicávit Francíscus Papa clávium Regni, Petro demandatárum: “Auctóritas est servítium, quae si non servit in dictatúram evádit”, quóniam apóstoli missio est “cunctos adiuváre ut ingrediéndi viam repériant”. Post Angélicam Salutátionem Romános salutávit Papa eísque pro magna florum exornatióne grátias egit. In Angélica Salutátione die domínica evangélicam narratiónem collustrávit Francíscus de haemorrhoíssa sanáta et Iáiri fília a mórtuis excitáta. Refert Alexánder de Carolis. “Ecclésia opus est ac societáte, quae néminem seiúngant, quae néminem “impúrum” arbitréntur, ut unusquísque sua cum história, recipiátur et amétur sine notis nec praeiudíciis, ómnibus detráctis adiectívis, amétur”. Férvidis his verbis Francíscus Papa Evangélium collustrávit secúndum Marcum (Mc 5,21-43) atque est argumentátus per utrámque sanatiónem, per tactum factam, sensum quo quis et tangit et tángitur, Deum éxprimens hóminum dolórem attingéntem sine personárum acceptióne. Post Angélicam Salutatiónem íterum est locútus Póntifex de pace conciliánda in Ucraína, Palaestína et Myanmár ceterísque passiónis locis: “Sacrum Iesu Cor implorémus ut illórum móveat corda qui bellum cúpiunt, et ipsi ad diálogi pacísque propósita convertántur”. NOTÍTIÆ BREVÍSSIMÆ  “Infirmórum Únctio et ‘sanatiónis, curatiónis sacraméntum’, quod spíritum sanat” atque non modo “pro moritúris”. Id enodávit Francíscus per núntium televisíficum quem mundiále Rete precatiónis Pontíficis mense Iúlio evulgávit. Die áltero mensis Iúlii quosdam migrántes recépit Papa, comitátos inter céteros, a reveréndo Matthía Ferrari. Primas partes egérunt duo iúvenes, scílicet Abrámus Lo ex Senegáli oriúndus, qui per Líbyam tránsiit, et Ebrima Kuyateh, ex Gámbia oriúndus, qui libros de suis tristis vícibus edidérunt. Legatiónem recípiens Patriarchátus Oecuménici Constantinopolitáni, in festivitáte sanctórum Petri et Páuli, Primi Concílii Oecuménici anniversárium memorávit Póntifex, próximo anno recenséndum, atque Bartholomǽo grátias réttulit de invitatióne eiúsdem una celebrándi in locis, ubi actum est. Nihil opus est plura; eventúra, próxima hebdómada. ### 6. Juli 2024   DIE SCHLAGZEILEN   Hochfest der heiligen Petrus und Paulus, der Papst: "Eine Kirche und eine Gesellschaft mit offenen Türen bauen". Franziskus beim Angelus am vergangenen Sonntag: "Gott schämt sich nicht für uns, er verurteilt uns nicht". "Für die Seelsorge an den Kranken" lautet die Intention, die das Weltgebetsnetz des Papstes für den Juli verbreitet hat.   Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und lädt Sie ein, die Nachrichten wieder in lateinischer Sprache zu hören.   DIE BEITRÄGE Feierliche Messe und Angelus am Fest der heiligen Petrus und Paulus, Schutzpatrone Roms und Beispiel für den Eifer der Evangelisierung. Der Bericht von Monia Parente "Betrachten wir die beiden Apostel Petrus und Paulus: den Fischer aus Galiläa, den Jesus zum Menschenfischer gemacht hat; den pharisäischen Kirchenverfolger, der durch die Gnade zum Evangelisator der Heiden wurde". So begann der Papst seine Predigt zum Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, das in der Vatikanbasilika gefeiert wurde. In dieser Predigt verlieh der Papst auch 42 im vergangenen Jahr ernannten Metropolitanbischöfen das Pallium, die "berufen sind, eifrige Hirten zu sein, die [...] zum Aufbau einer Kirche und einer Gesellschaft mit offenen Türen beitragen". Nach der Messe folgte der Angelus auf dem Petersplatz, bei dem Franziskus die Bedeutung der Petrus anvertrauten Schlüssel des Reiches Gottes erläuterte: "Autorität ist ein Dienst, und eine Autorität, die kein Dienst ist, ist Diktatur", denn die Mission des Apostels ist es, "allen zu helfen, den Weg hinein zu finden". Im Anschluss an den Angelus der Gruß an die Römer und der Dank für die große Infiorata. Beim Angelus am Sonntag ging Franziskus auf den Bericht des Evangeliums über die Heilung der blutflüssigen Frau und die Auferstehung der Tochter des Jairus ein. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Wir brauchen eine Kirche und eine Gesellschaft, die niemanden ausschließt, die niemanden als 'unrein' behandelt, damit jeder mit seiner eigenen Geschichte aufgenommen und geliebt wird, ohne Etiketten und Vorurteile, ohne Adjektive." Mit eindringlichen Worten kommentierte Papst Franziskus das Evangelium (Mk 5,21-43) und erläuterte anhand der beiden Heilungen, die durch Berührung geschehen, die Bedeutung des Berührens und Berührtwerdens als Ausdruck eines Gottes, der mit dem Schmerz der Menschen in Berührung kommt und nicht diskriminiert. Im Nachmittagsengelus wurde an den Frieden für die Ukraine, Palästina, Israel, Myanmar und die anderen Orte des Leidens gedacht: "Wir bitten das Heiligste Herz Jesu, die Herzen derer zu berühren, die den Krieg wollen, damit sie sich zu Projekten des Dialogs und des Friedens bekehren können".   DIE KURZNACHRICHTEN "Die Krankensalbung ist eines der 'Sakramente der Heilung', der 'Heilung', die den Geist heilt" und ist nicht nur "für diejenigen, die kurz vor dem Tod stehen". Franziskus sagte dies in dem Video, das das Weltgebetsnetzwerk des Papstes für den Monat Juli veröffentlicht hat. Am 2. Juli empfing Franziskus Migranten, die u.a. von Don Mattia Ferrari begleitet wurden. Die Protagonisten des Treffens waren zwei junge Menschen, Ibrahim Lo, der aus dem Senegal stammte und die libysche Route passierte, und Ebrima Kuyateh, der ursprünglich aus Gambia kam, beide Autoren von Büchern über ihre dramatischen Erfahrungen.   In seiner Audienz bei der Delegation des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel am Fest der Heiligen Petrus und Paulus erinnerte Franziskus an den Jahrestag des Ersten Ökumenischen Konzils im nächsten Jahr und dankte Bartholomäus für die Einladung, es gemeinsam an den Orten zu feiern, an denen es stattgefunden hat.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
7/6/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 29.06.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                 HEBDÓMADA PAPÆ NOTÍTIÆ VATICÁNÆ LATÍNE RÉDDITÆ Die undetricésimo mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo quarto TÍTULI Petri ac Páuli apostolórum intercessióni Póntifex Ucraínam, Palaestínam, Myanmár cómmittit ad pacem conciliándam. Apud Pontíficem Germáni presbýteri fuérunt, qui abusus passi sunt, ipsíque “consolatiónem animíque levaméntum a Francísco recepérunt. Vaticána Urbs agrivoltático apparátu instrúitur, qui cóngruam energíam suppéditet. Salútem plúrimam ómnibus vobis audiéntibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Páulo ante Audiéntiam Generálem die praetérito Mercúrii, Bononiénsis Meschítae legatiónem salutávit Póntifex ipséque sermónem ei trádidit, quo christiános, hebrǽos ac muslímos cohortátur, ”unum Deum” adorántes, ut hodiérnis homínibus fraternitátis testimónium primi prǽbeant. Refert Rosárius Tronnolone. Felsíneae Meschítae delegatióni salutatiónem tradens, ex credéntibus cuiúslibet religiónis veheménter póstulat Francíscus, ut inter gentes concórdiam vígeat. Illo sermóne plánius edícit Póntifex “sincérum observantémque diálogum inter christiános ac muslímos instítui debére”, inter illos nempe qui “Dei voluntáti oboedíre” volunt. Sed diálogus sibi vult ut “dígnitas” et “cuiúsque humánae persónae iura” agnoscántur, addit Póntifex, in quibus praecípue “consciéntiae ac religiónis libértas” invénitur. Audiéntiae Generális sub finem hortátus est Póntifex ad sanctos apóstolos Romae patrónos invocándos, quorum hódie, sábbato, sollemnitátem célebrat Ecclésia, ut “gentes bellum patiéntes” cito pace frueréntur. Váriis loquélis usus salútans postulávit Francíscus, ut adiuvaréntur ac sublevaréntur ii qui medicaméntis stupefactívis implicántur. NOTÍTIA 2 Die Martis mane apud Sanctam Martham sacerdótes quosdam convénit Póntifex, qui quondam vim sunt passi a presbýteris. Lóquitur Olga Sakun. Nonnúlli sacerdótes Pontíficem, praetériti anni mense Máio, iam convenérunt, cum turma quíndecim fere hóminum, senes quoque et iúvenes, “peregrinatiónem” suscépit, qui bírota usi, Monáchio Baváriae profécti, Romam pervenérunt, Audiéntiam Generálem participántes in Foro Petriáno. Quod incéptum archidioecesis Monacénsis et Frisingénsis fovit, quo contra sexuáles abúsus plus agerétur, ut Ecclésia ómnibus “secúrus esset locus”. NOTÍTIÆ BREVÍSSIMÆ  “Agrivoltáicus apparátus effícitur, in loco extraterritoriáli Sanctae Maríae Galériae ponéndus, qui non modo vim eléctricam tríbuat radiophónicae statiónis ínibi locátae, sed totam energíam suppéditet Vaticánae Urbi”. Quod munus Póntifex commísit, per Apostólicas Lítteras motu próprio datas “Fratello Sole” die Mercúrii evulgátas. Quaedam matres et uxóres Ucrainórum captivórum, Audiéntiae Generális témpore die Mercúrii, ad Pontíficem accessérunt, Francísco suum dolórem demonstratúrae propter familiáres, Azov bellántes, ad perpétuum cárcerem damnátos: “Unus est hic qui nos iuváre potest; vélimus póstulet ut omnes captívi liberéntur”. Abhinc nonnúllos annos vel menses quidam de iis núntii ad necessários sunt perláti”. Finis fit loquéndi, recentióra nováque, próxima hebdómada. ### 29. Juni 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Der Papst: Wir vertrauen den Heiligen Petrus und Paulus den Frieden in der Ukraine, im Heiligen Land und in Myanmar an Vom Papst missbrauchte deutsche Priester: "Von Franziskus getröstet und ermutigt Der Vatikan wird sich mit einer Photovoltaikanlage zur Energieautonomie ausstatten   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Kurz vor der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch begrüßte der Papst eine Delegation der Moschee von Bologna und hielt eine Ansprache, in der er Christen, Juden und Muslime, die "den einen Gott" anbeten, dazu aufforderte, der Welt von heute als Erste ein Zeugnis der Brüderlichkeit zu geben. Der Bericht von Rosario Tronnolone.   Der Papst tut dies in seinem Grußwort an die Delegation der Moschee in der Hauptstadt der Emilia, in dem er die Gläubigen aller Religionen auffordert, die Harmonie zwischen den Völkern zu fördern. Im Text der Ansprache betont Franziskus, dass ein "aufrichtiger und respektvoller Dialog zwischen Christen und Muslimen eine Pflicht" für diejenigen ist, die "dem Willen Gottes gehorchen" wollen. Der Dialog setze jedoch voraus, dass die "Würde" und die "Rechte jeder Person" anerkannt werden, fügte der Papst hinzu, und darunter vor allem die "Gewissens- und Religionsfreiheit". Am Ende der Generalaudienz lud Franziskus die Menschen ein, zu den Schutzheiligen Roms zu beten, deren Hochfest die Kirche an diesem Samstag feiert, damit "die Völker, die unter dem Krieg leiden", bald wieder Frieden finden. In Grußworten in verschiedenen Sprachen bat er um Hilfe und Unterstützung für diejenigen, die von der Drogensucht gezeichnet sind.   Am Dienstagmorgen fand in Santa Marta ein vertrauliches Treffen einiger Priester statt, die in der Vergangenheit Gewalt von anderen Priestern erlitten haben. Olga Sakun berichtet uns davon.   Einige dieser Priester hatten den Papst bereits im Mai letzten Jahres getroffen, als sie mit einer Gruppe von etwa fünfzehn Personen, darunter ältere und junge Menschen, an einer Fahrrad-"Wallfahrt" teilnahmen, die in München begann und in Rom endete, mit Teilnahme an der Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz. Eine Initiative, die von der Erzdiözese München und Freising unterstützt wird, mit dem Ziel, ein stärkeres Engagement gegen sexuellen Missbrauch zu fordern, damit die Kirche ein "sicherer Ort" für alle ist.   (DIE KURZNACHRICHTEN)   "Realisierung einer Photovoltaikanlage auf dem exterritorialen Gebiet von Santa Maria di Galeria, die nicht nur die Stromversorgung des dort bestehenden Radiosenders, sondern auch die gesamte Energieversorgung des Staates Vatikanstadt sicherstellen wird". Diese Aufgabe hat der Papst mit dem Motu Proprio 'Fratello Sole (Bruder Sonne)', das am Mittwoch veröffentlicht wurde, in Auftrag gegeben. Einige Mütter und Ehefrauen ukrainischer Gefangener kamen während der Generalaudienz am Mittwoch zum Papst, um Franziskus ihr Leid für ihre zu lebenslanger Haft verurteilten Verwandten, Kämpfer aus Asow, mitzuteilen: "Er ist der einzige, der uns helfen kann, wir möchten, dass er darum bittet, alle Gefangenen freilassen zu können". Der letzte Kontakt mit den Angehörigen ist Jahre oder Monate her.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/29/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 22.06.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                                  HEBDÓMADA PAPÆ                                                  NOTÍTIÆ VATICÁNÆ LATÍNE RÉDDITÆ                          Die vicésimo secúndo mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) Francíscus Cœtum, cui nomen G-Septem: nullíus máchinæ est delígere an vita ab hómine éripi possit. Prímitus in Vaticáno facetiárum artífices Papam convéniunt. Francíscus: Cessent violéntiæ in República Democrática Congi: christiáni interfécti mártyres sunt. Salútem plúrimam ómnibus vobis ex corde dicit Catharína Agorelius, qui núntios audítis Latínos prolátos. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina (NOTÍTIÆ) Francíscus prior Papa est, qui participávit, féria sexta prætérita, die décimo quarto mensis Iúnii, Summórum Moderatórum Cœtum, cui nomen G-Septem, in loco vulgo Borgo Egnazia in Apúlia hábitum, ubi arguméntum áditum est de intellegéntia artefácta. Núntiat Alexánder De Carolis. Primum mane quáttuor occúrsus bilateráles cum Zelensky, Macron, Trudeau, Georgieva, deínde in sessióne commúni allocutiónem habuit Papa de opportunitátibus, perículis ac consequéntiis intellegéntiæ artefáctæ. “Condemnábimus genus humánum ad futúrum tempus sine spe, si persónis facultátem decernéndi de semet ipsis subducerémus”, notátus est Papa, loquens de quadam scæna quæ imaginária vidétur, cum perículo certíssimo quia, eláte expréssit Papa, nullíus máchinæ est delígere an vita ab hómine éripi possit. Intellegéntia artefácta, perlustrátus est Ille, potest utilitátes affícere vel damna suscitáre sicut cuncta “utensília” ab hómine creáta iam a remotíssimis ævis. Mónitus Papae fuit quædam “incorrúpta rátio pública” pro bono commúni. Vésperi álii occúrsus magni moménti cum Biden, Lula, Erdoğan atque Ruto. Item féria sexta prætérita, ántequam proféctus est ad Cœtum, cui nomen G-Septem, participándum, Francíscus prímitus recépit in Vaticáno facetiárum artífices ex univérso terrárum orbe. De his refert Monia Parente. Convéntus cum artifícibus cómici ad vínculum inter eósdem et Ecclésiam cathólicam instituéndum, varietátis humáni géneris pulchritúdinem celebrándam et núntium fovéndum pacis, amóris et mútui auxílii. Hoc spíritu Papa die décimo quarto mensis Iúnii recépit centum artífices ex univérso terrárum orbe. «More vestro omnes coniúngitis, quia risus facílius diffúnditur», dixit eis Francíscus, adíciens quod «facílius est coniúncti ridére quam soli» et «gáudium viam pandit communiónis et nímii stúdii nostri et individualísmi remédium est óptimum. Etiámsi communicátio sociális hodiérna sæpe conflictiónes creat, sícuti Francíscus mónuit: «vos tamen divérsa iuxta valétis ponére, quandóque étiam contrária». Ex ingénio vestro – ipse dixit – Deum ipsum curátis ridéndum». (NOTÍTIÆ BREVÍSSIMÆ) Post Salutatiónem Angélicam diéi décimi sexti mensis Iúnii, Papa adhortátus est auctoritátes Natiónum et communitátem internationálem «ad vitam civílium tutándam in República Democrática Congi» atque éxtulit sacrifícium innumerórum christianórum, qui in ódium fídei interfécti sunt, docére «ardóre et perseverántia esse Evangélii testimónium præbéndum». Hæc habúimus, quæ referrémus. Cétera eventúra próxima hebdómada. Valéte! +++ 22. Juni 2024   (DIE SCHLAGZEILEN) Franziskus beim G7-Gipfel: Keine Maschine sollte sich dafür entscheiden, einem Menschen das Leben zu nehmen Humorkünstler treffen den Papst zum ersten Mal im Vatikan Franziskus: Beendet die Gewalt in der DR Kongo, getötete Christen sind Märtyrer   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE) Am Freitag, den 14. Juni, hat Franziskus als erster Papst an einem G7-Gipfel in Borgo Egnazia in Apulien teilgenommen, bei dem das Thema Künstliche Intelligenz behandelt wurde. Der Bericht von Alessandro de Carolis.   Zunächst vier bilaterale Treffen am Vormittag mit Zelensky, Macron, Trudeau und Georgieva, dann die Rede in der gemeinsamen Sitzung zu den Chancen, Gefahren und Auswirkungen der Künstlichen Intelligenz. "Wir würden die Menschheit zu einer hoffnungslosen Zukunft verurteilen, wenn wir den Menschen die Fähigkeit nehmen würden, über sich selbst zu entscheiden", bemerkte der Papst und sprach von einem Szenario, das dystopisch anmutet und ein sehr reales Risiko birgt, denn - so betonte der Papst - "keine Maschine sollte jemals entscheiden müssen, ob sie das Leben eines Menschen nimmt". Künstliche Intelligenz sei ebenso in der Lage, Nutzen zu bringen oder Schaden anzurichten wie alle "Werkzeuge", die der Mensch seit Anbeginn der Zeit geschaffen habe. Der Papst rief zu einer "vernünftigen Politik" für das Gemeinwohl auf. Am Abend fanden auf dem Gipfel weitere Treffen mit Biden, Lula, Modi, Erdoğan und Ruto statt. Ebenfalls letzten Freitag, vor seiner Abreise zum G7-Gipfel, empfing Franziskus zum ersten Mal Humorkünstler aus verschiedenen Teilen der Welt im Vatikan. Monia Parente erzählt uns von ihnen.   Ein Treffen mit den Stars der Comedy, um eine Verbindung zwischen ihnen und der katholischen Kirche herzustellen, die Schönheit der menschlichen Vielfalt zu feiern und eine Botschaft des Friedens, der Liebe und der Solidarität zu verbreiten. In diesem Sinne empfing der Papst am 14. Juni einhundert Künstler aus verschiedenen Teilen der Welt. "Auf eure Weise vereint ihr die Menschen, denn Lachen ist ansteckend", sagte der Papst zu ihnen und betonte, dass es "leichter ist, gemeinsam zu lachen als allein" und dass "die Freude das Teilen ermöglicht und das beste Gegenmittel gegen Egoismus und Individualismus ist". Während die Kommunikation heute oft Gegensätze hervorbringe, so Franziskus, "versteht ihr es, unterschiedliche und manchmal sogar gegensätzliche Realitäten zusammenzubringen". Mit eurem Talent, sagte er, "bringt ihr sogar Gott zum Lächeln".   (DIE KURZNACHRICHTEN) Nach dem Angelus-Gebet am 16. Juni appellierte der Papst an die nationalen Behörden und die internationale Gemeinschaft, "das Leben der Zivilisten in der Demokratischen Republik Kongo zu schützen" und betonte, dass das Opfer so vieler Christen, die "im odium fidei" getötet wurden, lehre, "das Evangelium mit Mut und Konsequenz zu bezeugen".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/22/20245 minutes
Episode Artwork

Hebdomada Papae 15.06.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!   “HEBDÓMADA PAPÆ” NOTÍTIÆ VATICÁNÆ LATÍNE RÉDDITÆ Die quinto décimo mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo quarto TÍTULI Papa: Ne Natiónum bello laborántium obliviscámur, pace egémus. Francíscus: Roma urbs universális. Iubilǽum decus áugeat et ópera pública. Póntifex sacerdótibus Urbis: Accéptio ómnibus dilatánda est. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadǽus Lomonaco. NOTÍTIA 1 In Audiéntia Generáli Papa adhortátus est, ne obliviscámur Natiónum bello percussárum, elátius íterans: «bellum, iam inde a primo die, clades est semper». Refert Alexander De Carolis: Novus mónitus Papæ pro pace: «Ne obliviscámur vexátæ Ucráinæ neque Palæstínæ, Isräélem, Myanmar et tot Natiónum, quæ bello labórant». «Dóminus – autumávit Póntifex in Audiéntia Generáli – præstet nobis virtútem ad decertándum semper pro pace». Sua in catechési íterum Francíscus Papa éxtulit cunctam Scriptúram a Deo inflári atque adhortátus est ad Evangélium nobíscum feréndum: id perlégere, ait Papa, res magni moménti est vitæ. «Quandóque áccidit – confirmávit deínde Póntifex – ut locus quidam Scriptúræ, qui tótiens sine peculiári ánimi afféctu légimus, aliquándo cum viscéribus fídei atque oratiónis legámus, ac textus ille tunc repénte illuminátur et nobis effátur». NOTÍTIA 2 Francíscus Papa die décimo mensis Iúnii prætérito Capitólium invísit atque recordátus est históriæ Romæ. Refert Maríus Galgano: In corde Romæ, urbis scílicet, cui vocátio est ad «universalitátem», quae domus est Papæ et imperatórum, Francíscus Papa – a Præfécto Urbis Robérto Gualtieri accéptus – quæsívit, ut Urbs persevéret manifestáre «verum vultum suum» hospitálem. Visitátio acta est seméstri ante Iánuæ Sanctæ patefactiónem, quae est inítium Iubilǽi. Ad administratóres Urbis versus, Póntifex – qui e pérgula Capitólii prospéxit – ásserit: «próximum Iubilǽum multum faciéi Urbis prodésse póterit, meliórem eius effíciens decórem atque industrióra ópera públicæ utilitátis, non modo quod ad óppidum pértinet, sed etiam médiæ urbis et suburbiórum fovens proximitátem». Conclúsit Papa: «Inæstimábilis thesáurus cultúræ atque históriæ, qui super colles Romæ recúmbit, honos et onus est civitátis eiúsque moderatórum atque se conveniénter augéri et observári exspéctat». NOTÍTIÆ BREVÍSSIMÆ Prætérito die décimo primo mensis Iúnii Papa Francíscus ádiit Universitátem Pontifíciam Salesiánam ad conveniéndos presbýteros ab undécimo usque ad undequadragésimum sacerdotális ordinatiónis recenséntes annum, qui tértius et últimus est ex convéntibus Romæ ab ipso hábitis cum clero Almæ Urbis, mútuo institúto diálogo, obserátis iánuis, de re pastoráli ac de præséntibus. Papa principalitátem osténdit acceptiónem apud parœciás ómnibus patefaciéndi, nullo excépto. Hæc habúimus, quæ referrémus. Cétera eventúra próxima hebdómada. Valéte! #### 15. Juni 2024 (DIE SCHLAGZEILEN)   Der Papst: Vergessen wir die Länder im Krieg nicht, wir brauchen Frieden Franziskus: Rom als universelle Stadt, das Jubiläum verbessert den Anstand und die Dienste Der Papst an die Priester von Rom: Begrüßt alle    Ein herzliches Willkommen an alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Bei der Generalaudienz rief der Papst dazu auf, die Länder im Krieg nicht zu vergessen. Und er betonte, dass "Krieg immer, vom ersten Tag an, eine Niederlage ist". Der Beitrag von Alessandro De Carolis: Neuer Appell des Papstes für den Frieden: "Vergessen wir nicht die gequälte Ukraine, vergessen wir nicht Palästina, Israel, vergessen wir nicht Myanmar und so viele Länder, die sich im Krieg befinden". "Möge der Herr - so hoffte der Papst bei der Generalaudienz - uns die Kraft geben, immer für den Frieden zu kämpfen". In seiner Katechese betonte Franziskus, dass die gesamte Heilige Schrift von Gott inspiriert ist, und forderte die Menschen auf, das Evangelium in der Tasche zu tragen: Es zu lesen, sei wichtig für das Leben, sagte er. "Es kann passieren", so der Papst weiter, "dass ein bestimmter Abschnitt der Heiligen Schrift, den wir so oft gelesen haben, ohne dass es uns besonders berührt hat, eines Tages in einer Atmosphäre des Glaubens und des Gebets gelesen wird, und dann leuchtet dieser Text plötzlich auf, er spricht zu uns".   Papst Franziskus besuchte am 10. Juni den Campidoglio und erinnerte an die Geschichte Roms. Der Bericht von Mario Galgano: Im Herzen Roms, einer Stadt mit "universeller" Berufung und Heimat von Päpsten und Kaisern, forderte Franziskus, der von Bürgermeister Roberto Gualtieri empfangen wurde, dass die Urbe weiterhin "ihr wahres Gesicht" der Gastfreundschaft zeigt. Der Besuch fand sechs Monate vor der Öffnung der Heiligen Pforte statt, mit der das Jubiläum beginnen wird. In seiner Ansprache an die Stadtverwaltung sagte der Papst, der auch vom Balkon des Campidoglio aus auf die Stadt blickte, dass "das bevorstehende Jubiläum das Gesicht der Stadt positiv beeinflussen kann, indem es ihr Ansehen verbessert und die öffentlichen Dienstleistungen effizienter macht, nicht nur im Zentrum, sondern auch durch die Annäherung von Zentrum und Vororten". "Der unermessliche Schatz an Kultur und Geschichte, der auf den Hügeln Roms liegt", so der Papst abschließend, "ist die Ehre und die Last seiner Bürgerschaft und seiner Regierenden, und er wartet darauf, richtig geschätzt und respektiert zu werden.   (DIE KURZNACHRICHTEN)   Papst Franziskus besuchte am 11. Juni die Päpstliche Universität der Salesianer, um Priester im Alter von 11 bis 39 Jahren zu treffen. Es war das dritte und letzte Treffen mit dem Klerus in Rom, das auch durch ein Hin und Her hinter verschlossenen Türen über pastorale Fragen und aktuelle Themen gekennzeichnet war. Der Papst wies auf eine Priorität hin, nämlich den Empfang in den Pfarreien auf alle auszudehnen, ohne jemanden auszuschließen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/15/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 08.06.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDOMADA PAPÆ Notitiæ Vaticanæ Latine redditæ Die octávo mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo quarto TITULI In Salutatióne Angélica in die sollemnitátis Sanctíssimi Córporis et Sánguinis Christi ásserit Póntifex: «Eucharístiæ virtúte, prophétæ nos fimus novíque mundi structóres».   Ex Audiéntia Generáli féria quarta prætérita Spirítui Sancto dicáta: «Líberi ad serviéndum, in amóre et lætítia». In celebratióne Córporis Domini apud Basílicam Sancti Ioánnis in Lateráno, Francíscus: «Panis amóris bona ac virens fragrántia est reddénda mundo». Salútem plúrimam ex corde ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. NOTITIAE In sollemnitáte Sanctíssimi Córporis et Sánguinis Christi, in Salutatióne Angélica apud  Forum Petriánum, Póntifex osténdit quæ de exémplo Iesu panis ac vini doctrina sit hauriénda. Refert Mónia Parente «Iesus áccipit panem non solus esúrus, sed fractúrus ac discípulis donatúrus. Ipse enim vitam sibi non servávit, sed nobis trádidit». Sic summátim sollémnitatis Córporis et Sánguinis Christi sensum osténdit Póntifex atque altam Iesu áctuum significatiónem. Nos omnes ac fidéles adstántes in Petriáno Foro, plúvia respérso, cohortátus est Póntifex, ut nostra talénta adhiberémus, «panem nostræ vitæ frangéntes, sicut fecit Iesus». Salutatióne Angélica recitáta, mónuit Póntifex, ut precarémur pro Sudánia, bello humanáque calamitáte lacerata. Álias ínsuper memorávit Natiónes, contentiónibus funestátas, nominátim Ucráinam, Ísraël et Myanmar. «Ubi vult, ibi flat ventus»: hic títulus est catechésis de Spíritu Sancto, quam in Foro Petriáno hábuit Póntifex, hac hebdómada verbo Ruach dicátam, quo primum in Sacra Scriptúra Dei Spiritus ostendebátur. Refert Amadǽus Lomonaco: In catechési in Generáli Audiéntia hábita ex Spíritus Sancti nómine inítium sumit Francíscus, quóniam «prima res est quam de quóvis hómine cognóscimus». Éxplicat Póntifex primígenum Ruach sibi velle «flatum, ventum, anhélitum». Ex hoc nómine quædam peculiária de Spíritu intéllegi possunt, qui potens est sicut ventus et quemádmodum ille liber est, «nullómodo continéri potest». In rebus quoque ecclesiásticis – planum facit Póntifex - temptatióni non est concedéndum Spíritum «institutiónem efficiéndi». Francíscus plánius ádicit quod libértas sibi non vult «fácere quod quisque velit», sed «ágitur de libertáte bonum faciéndi ac líbere faciéndi», atque, sanctum Páulum mémorans, recordátur eándem «excusatiónem carni» fìeri posse. NOTITIÆ BREVIORES Die domínica prætérita, occasióne sollemnitátis Córporis Dómini, Póntifex Missam sollémnem celebrávit apud Basílicam Sancti Ioánnis in Lateráno. Expléta celebratióne, eucharísticam processiónem duxit ipse in via Merulána usque ad Basílicam Sanctæ Maríæ Maióris, ubi frequéntes fidéles eum opperiebántur atque imágo Maríæ «Salútis Pópuli Románi». Féria secúnda prætérita, Francíscus partícipes Convéntus inter religiónes convénit a Motu Foculariórum compósiti atque pondus éxtulit itíneris a Clara Lubich suscépti «cum homínibus religiónum non christianárum unitátis spiritualitátem communicántibus», qui diálogum fovent ad pacem in mundo conciliándam. Satis dictum est; próxima hebdómada redíbimus nova traditúri. ### 8. Juni 2024   DIE SCHLAGZEILEN   Der Papst beim Angelus zu Fronleichnam: „Dank der Eucharistie werden wir Propheten und Baumeister einer neuen Welt“. Die Generalaudienz am vergangenen Mittwoch war dem Heiligen Geist gewidmet: „Frei zum Dienen, in Liebe und Freude“. Fronleichnamsfeier im Lateran, Franziskus: „Der Welt den guten und frischen Duft des Brotes der Liebe zurückbringen“.   Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali an Sie alle und willkommen zurück zu den Nachrichten in lateinischer Sprache.   DIE BEITRÄGE   Am Fronleichnamsfest erklärte der Papst beim Angelus auf dem Petersplatz, welche Lehren wir aus dem Beispiel Jesu, dem Brot und dem Wein ziehen können. Der Beitrag von Monia Parente:  "Jesus nimmt das Brot nicht, um es allein zu verzehren, sondern um es zu brechen und es den Jüngern zu geben. [...] Er hat das Leben nicht für sich selbst behalten, sondern es uns gegeben".  So fasste der Papst die Bedeutung des Fronleichnamsfestes und die tiefe Bedeutung der Gesten Jesu zusammen. Der Papst lud uns alle und die auf dem regennassen Petersplatz anwesenden Gläubigen ein, unsere Talente zur Verfügung zu stellen, „indem wir das Brot unseres Lebens brechen, wie Jesus es tat“. Im Anschluss an den Angelus lud der Papst zum Gebet für den von Krieg und humanitärer Krise zerrissenen Sudan ein. Dann wandte er seine Gedanken anderen Ländern zu, die von Konflikten heimgesucht werden: Ukraine, Israel, Palästina und Myanmar.   „Der Wind weht, wo er will“, so lautete der Titel der Katechese über den Heiligen Geist, die der Papst auf dem Petersplatz hielt und die in dieser Woche dem Namen „Ruach“ gewidmet war, mit dem der Geist Gottes in der Bibel ursprünglich bezeichnet wird. Der Beitrag von Amedeo Lomonaco: In der Katechese der Generalaudienz geht Franziskus vom Namen des Heiligen Geistes aus, weil er „das erste ist, was wir über eine Person wissen“. Der Papst erklärt, dass das ursprüngliche 'Ruach' 'Atem, Wind, Hauch' bedeutet. Aus diesem Namen lassen sich bestimmte Eigenschaften des Geistes ableiten, der so mächtig wie der Wind und so frei ist, „dass man ihn absolut nicht zügeln kann“. Auch im kirchlichen Bereich, so erklärt der Papst, dürfe man nicht der Versuchung erliegen, den Geist zu institutionalisieren". Franziskus weist darauf hin, dass Freiheit nicht bedeutet, „zu tun, was man will“, sondern „die Freiheit, das Gute zu tun, und zwar in Freiheit“, und zitiert den heiligen Paulus, der daran erinnert, dass sie zu einem „Vorwand für das Fleisch“ werden kann.    (DIE KURZNACHRICHTEN)   Anlässlich des Fronleichnamsfestes am vergangenen Sonntag feierte der Papst die feierliche Messe in der Lateranbasilika St. Johannes. Am Ende der Feier führte der Papst die eucharistische Prozession über die Via Merulana nach Santa Maria Maggiore, wo ihn zahlreiche Gläubige und das Bild der Maria Salus populi Romani auf dem Vorplatz erwarteten. Am Montag traf Franziskus die Teilnehmer der von der Fokolar-Bewegung organisierten interreligiösen Konferenz und betonte die Bedeutung des von Chiara Lubich begonnenen Weges „mit Menschen nichtchristlicher Religionen, die die Spiritualität der Einheit teilen“, eines Dialogs zur Schaffung von Frieden in der Welt.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)    
6/8/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 01.06.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die primo mensis Iúlii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Finis tandem imponátur bello, ait Póntifex, quod in dies fit crudélius. Romae presbýteros convénit Francíscus Papa usque ad decem annos ordinatiónis anniversárium recenséntes. Pontíficis mónitum: Nolíte migrántes timére. Salútem plúrimam ómnibus vobis audiéntibus núntios lingua latína dicit Maríus Galgano. NOTITIA 1 In Audiéntia Generáli precatiónes póstulat Póntifex pro innocéntibus, qui víctimae sunt dimicatiónum in Ucráina, Palæstína, Myanmar aliísque terrárum orbis locis, dolórem suum osténdens potíssimum pro párvulis qui «subrídere desiérunt”, sícuti quos abhínc nonnúllos dies convénit. Refert Olga Sakun. Francísci verba ad id referúntur, quod usu venit die quarto et vicésimo praetérito mensis Máii, cum in Urbe Vaticána turmam parvulórum Ucrainórum ac Palaestinénsium recépit in Die Mundiáli Parvulórum celebrándo. In Audiéntia obtútum fixit Póntifex in ómnibus terrárum orbis párvulis. Postulávit ínsuper, ut precatiónes pro púeris Ucráinis adiceréntur ac ne Palaestíni et Israëlítae e memória elaberéntur, qui multa patiúntur. «Finis tandem imponátur bello!», ex quo púeri veheménter dolent. NOTITIA 2 Postquam die décimo quarto mensis Máii presbýteros convénerat Francíscus quadragésimum et ultra sacerdotális ordinatiónis recenséntes annum, collóquium hábuit Francíscus apud Domum Piárum Discipulárum Divíni Magístri in Portuénsi regióne Urbis cum presbýteris, qui usque ad decem annos ab ordinatióne anniversárium recensuérunt. De his lóquitur Monia Parente. Iunióres sacerdótes dioecésis «suae» visit Póntifex, quod áttinet saltem ad ordinatiónis annum, éxplicat epíscopus Míchaël Di Tolve, delegátus de diaconátus, cleri ac vitae religiósae cura, addens quod Summus Póntifex presbýteros auscultávit et cum eis mútuum diálogum instítuit. NOTÍTIAE BREVIÓRES Per televisíficum núntium, prae se feréntem precatiónes mense Iúnio agéndas, Francíscus cohortátus est ad orándum pro iis qui bellum ac famem effúgiunt, iter ex necessitáte suscipiéntes perículis violentiísque replétum, ut «recipiántur atque vitae item novae opportunitátes illis praebeántur». Domus diurnariórum Sanctae Sedis moderátor, Matthǽus Bruni, assevérat Francíscum «rescivísse» de scriptis circa collocutiónem hábitam, cláusis iánuis, cum epíscopis Conferéntiae Episcopális Itáliae, dicens: «Nullátenus cúiquam iniúriam fácere vel homóphobis verbis quemquam lǽdere vóluit atque véniam ab iis petit, qui offénsos se putárunt». Finem impónens primo Diéi Mundiális Parvulórum, qui duóbus diébus – scílicet vicésimo quinto et sexto mensis Máii – circa Pontíficem perpárvulos ex divérsis terrárum orbis regiónibus coadunávit, gratum ánimum suum iis osténdere váluit Francíscus Papa, qui hunc internationálem evéntum éffici studuérunt. Haec ómnia sunt, quae dicénda putátum est; cétera nova próxima hebdómada. Valéte. ### 1. Juni 2024   (Die Schlagzeilen)   Der Papst: Beendet den Krieg, der immer eine Grausamkeit ist Papst Franziskus trifft Roms Priester mit zehn oder weniger Jahren ihrer Weihe Der Heilige Vater: Habt keine Angst vor Migranten   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und herzlich willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (Die Beiträge)   Bei der Generalaudienz bat der Papst um Gebete für die unschuldigen Opfer von Konflikten in der Ukraine, in Palästina, Israel, Myanmar und an anderen Orten der Welt und drückte sein Bedauern für die Kleinen aus, die „ihr Lächeln verloren haben“, wie diejenigen, die er vor einigen Tagen getroffen hat. Der Beitrag von Olga Sakun.   Die Worte von Franziskus gehen zurück auf den Empfang einer Gruppe ukrainischer und palästinensischer Kinder im Vatikan am vergangenen Samstag, den 24. Mai, die zum Weltkindertag nach Rom gekommen waren. Bei der Audienz richtete Franziskus seinen Blick auf alle Kinder der Welt. Er bat sie, für die ukrainischen Kinder zu beten und Palästina und Israel, die so sehr leiden, nicht zu vergessen. „Der Krieg soll aufhören!“ Die Kinder leiden.   Nach dem Treffen am 14. Mai mit Priestern ab 40 Jahren Priesterweihe gab es am Mittwochnachmittag einen Moment des Zuhörens und des Dialogs im Haus der Jünger des göttlichen Meisters in der Region Portuense mit Priestern, die weniger als 10 Jahre geweiht sind. Monia Parente erzählte uns davon. Der Papst hat die jüngsten Priester in „seiner“ Diözese gesehen, zumindest was das Weihedatum betrifft, erklärt Bischof Michele Di Tolve, der Beauftragte der Region für Diakonat, Klerus und Ordensleben. Der Heilige Vater hat sich in eine Dimension des Zuhörens und des Dialogs mit ihnen begeben, betont der Monsignore.   (DIE KURZNACHRICHTEN)   In der Videobotschaft mit den Gebetsanliegen für den Monat Juni lädt Franziskus dazu ein, für diejenigen zu beten, die vor Kriegen oder Hunger fliehen und zu Reisen voller Gefahren und Gewalt gezwungen sind, damit „sie eine Aufnahme und neue Lebenschancen finden“.   Der Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, berichtet, dass Franziskus die Artikel über das Gespräch mit den Bischöfen der CEI hinter verschlossenen Türen „zur Kenntnis genommen“ habe und sagt: „Er hatte nie die Absicht, sich beleidigend oder homophob zu äußern, und er entschuldigt sich bei denen, die sich beleidigt fühlten.“   Zum Abschluss der ersten Ausgabe des Weltkindertages, der zwei Tage lang - am 25. und 26. Mai - die jüngsten Kinder aus aller Welt in Rom um den Papst versammelt hat, wollte Papst Franziskus all jenen danken, die dieses internationale Ereignis möglich gemacht haben.    Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/1/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 25.05.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo quinto mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Missa Pentecóstes Póntifex hortátur, ut pax, fratérnitas et iustítia colántur. Verónam visens, Francíscus Israelítam ac Palaestinénsem amplexátur atque óbsecrat, ut bellis finis imponátur. In Audiéntia Generáli áutumat Póntifex humilitátem in terrárum orbe pacis fontem esse et in Ecclésia. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 In Missa sollémni Pentecóstes, die undevicésimo mensis Máii in papáli Basílica Sancti Petri celebráta, ac deínceps in precatióne Regína Caeli apud Forum Petriánum, disséruit Francíscus de Spíritu Sancto agénte, qui míssio alit Ecclésiae. Refert Alexánder de Carolis. Fortis et dulcis. Potens ac lenis. Sic Spíritum Sanctum defínit Póntifex in Missa Pentecóstes apud Sancti Petri Basílicam. Cohortátur Francíscus, ut Evangélii núntius ardénter liberéque deferátur ad omnes amplexándos. “Christiánus – asséruit – non est imperiósus, eius virtus in Spíritu nítitur”. Áddidit ínsuper Póntifex quod spe índiget humánum genus, ut óculi ad pacem fraternitatémque, iustítiam concordémque óperam perspiciéndam sublevéntur. In precatióne Regína caeli postulávit Francíscus Papa, ut “uni álteris dulcem Consolatóris réferant vocem”, quóniam bona verba dícere in promptu ómnium est et “facílius quam irásci”. NOTÍTIA 2 Sábbato praetérito Verónam, ítalam urbem, invísit Póntifex, ut pacis incépto in Veronénsi Aréna intéresset, suam quoque propinquitátem osténdens illis in vínculis reténtis. Refert Rosárius Tronnolone. Corda incéndit visitátio Francísci Verónae, die duodevicésimo praetérito mensis Máii. Primum clerum et párvulos et iúvenes intra et extra Basílicam Sancti Zenónis convénit, deínde occúrsui intérfuit, cui títulus “Pacis Aréna – Iustítia et Pax osculátae sunt”, cuius fastígium hábitum est ante ac post duórum conductórum testimónium, ex Ísrael et Palaestína oriundórum, qui ob bellum familiáres amisérunt. Verbis ultro ac citro accéptis, Póntifex dixit: “Hoc non modo est ánimi ac pacis quaeréndae testimónium, verum étiam futúri propósitum”. Invísit póstea Francíscus Montórii in cárcere reténtos, quibúscum prandit, ac postréma primo postmeridiáno témpore egit, Missam célebrans apud Stádium Bentegodi, trigínta duóbus mílibus adstántibus fidélibus, quos de Spíritu Sancto est allocútus, “qui éfficit ut christiána vita progrediátur”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE In Generáli Audiéntia féria quarta praetérita, vicésimam novissimámque catechésim ex vitiórum ac virtútum série humilitáti dicávit Francíscus, quae “pacis in mundo et in Ecclésia habétur fons”. “Prima est Beatitúdo”, áddidit, “quia fundaméntum est illárum quae sequúntur: nam, misericórdia, cordis mundítia ab illo parvitátis interióre sensu manant. Humílitas cunctis virtútibus iánuam réserat”. Per núntium ad partícipes primi sympósii internationális inter religiónes Torónti de mitigatóriis curis, adhortátus est Póntifex, ut “aegrótis ac moriéntibus subveniátur, ne se solos ac relíctos ipsi séntiant neque vitam suam tamquam pondus percípiant”. Haec habúimus quae referrémus, eventúra, próxima hebdómada. #### 25. Mai 2024 (DIE SCHLAGZEILEN)   Der Papst bei der Pfingstmesse: Mit dem Geist pflegen wir Frieden, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit Der Besuch von Franziskus in Verona, der einen Israeli und einen Palästinenser umarmt: "Beenden wir die Kriege". Bei der Generalaudienz bekräftigt der Papst, dass die Demut die Quelle des Friedens in der Welt und in der Kirche ist   Katarina Agorelius heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   In der feierlichen Pfingstmesse, die am 19. Mai im Petersdom und anschließend in der Regina Coeli auf dem Petersplatz zelebriert wurde, hat Papst Franziskus über das Wirken des Heiligen Geistes nachgedacht, der die Mission der Kirche nährt. Der Beitrag von Alessandro de Carolis. Stark und sanft. Kraftvoll und sanft. So definierte der Papst den Heiligen Geist in seiner Predigt bei der Pfingstmesse im Petersdom. Franziskus lud dazu ein, die Verkündigung des Evangeliums mit Kraft, aber ohne Zwang voranzutreiben, damit alle willkommen sind. "Der Christ", sagte er, "ist nicht anmaßend, seine Kraft ist die Kraft des Geistes. Schließlich betonte der Papst die Notwendigkeit der Hoffnung, die die Menschheit hat, um ihre Augen zu Horizonten des Friedens und der Brüderlichkeit, der Gerechtigkeit und der Solidarität zu erheben. Beim Regina Caeli forderte Franziskus uns auf, "füreinander ein Echo der lieblichen Stimme des Trösters" zu sein, denn gute Worte zu sagen, liegt in der Reichweite eines jeden und ist "einfacher als sich zu ärgern".   Am vergangenen Samstag besuchte der Papst die italienische Stadt Verona, um an einer Friedensinitiative in der Arena von Verona teilzunehmen und den Gefangenen seine Nähe zu zeigen. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Alle Momente des Besuchs von Franziskus in Verona am 18. Mai waren intensiv. Zunächst die Begegnung mit dem Klerus und mit den Kindern und Jugendlichen in und vor der Basilika San Zeno, dann die Ansprache bei der Veranstaltung "Arena des Friedens - Gerechtigkeit und Frieden werden sich küssen", deren Höhepunkt während und nach dem Zeugnis zweier Unternehmer aus Israel bzw. Palästina stattfand, deren Familien durch den Krieg auseinandergerissen wurden. Nachdem er ihre Worte gehört hatte, sagte der Papst: "Das ist nicht nur Mut und ein Zeugnis für den Wunsch nach Frieden, sondern auch ein Projekt für die Zukunft". Anschließend besuchte Franziskus die Insassen des Gefängnisses von Montorio, mit denen er zu Mittag aß. Am frühen Nachmittag folgte der letzte Akt des Besuchs, eine Messe im Bentegodi-Stadion vor 32.000 Gläubigen, in der der Papst über den Heiligen Geist sprach: "Er ist es, der das christliche Leben zur Entfaltung bringt".   (DIE KURZNACHRICHTEN)   Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch widmete Franziskus die 20. und letzte Katechese des Zyklus über die Laster und Tugenden der Demut, die er als "die Quelle des Friedens in der Welt und in der Kirche" bezeichnete. Sie ist die "erste Seligpreisung", sagte er, "weil sie die Grundlage für alle folgenden ist: Sanftmut, Barmherzigkeit, Reinheit des Herzens entstehen nämlich aus diesem inneren Gefühl der Kleinheit. Die Demut ist das Tor zu allen Tugenden".   In einer Botschaft an die Teilnehmer des ersten internationalen interreligiösen Symposiums über Palliativmedizin in Toronto appellierte der Papst, "den Kranken und Sterbenden zu helfen, zu erkennen, dass sie nicht isoliert oder allein sind, dass ihr Leben keine Last ist".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.  (vatican news - mg)
5/25/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 18.05.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodevicésimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Generáli Audiéntia óbsecrat Póntifex ut in Ucraína ac Palaestína bello finis imponátur. Idem Póntifex: pax est artificiósa, nos eam exstrúimus, eándem non modo per foedera poténtes concíliant. Íterum Franciscus Papa sacerdótibus: ad gregem ducéndum dulcédo est adhibénda. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generális sub finem íterum iterúmque de bello restinguéndo apud “Ucraínam vastátam”, Ísrael et Palaestínam est locútus Francíscus. Refert Eugénius Murrali. “Pro pace orémus. Ne excruciátam Ucraínam obliviscámur; ne obliviscámur Palaestínam, Ísrael, Myanmár”. Rursus de pace conciliánda lóquitur Póntifex, Audiéntiae Generális sub finem, qui “ad Afganistániae gentes, aquárum eluviónibus tantópere ictas” praetéritis diébus, appríme ad innúmeros hómines, quibus vita adémpta est,  suam convértit mentem. Ex catechési sermo Pontíficis fit de caritátis virtúte, qui distinctiónem osténdit inter christiánum amórem et ália amóris génera, quae in vita habéntur: amor qui ex Evangélio óritur “benedícit maledicéntibus”, ignóscere valet atque sic est “árduus ut impossíbilis videátur”. NOTÍTIA 2 “Artificiósa est pax”. Eam non éxstruunt primóres dúmtaxat “suis deliberatiónibus et inter Natiónes ex pactiónibus”. Quod in praefatióne libri, cuius títulus “Iustítia et Pax osculátae sunt”, asséverat Francíscus Papa, quemque Librária Editória Vaticána et acta diúrna L’Arena edidérunt. Refert Márius Galgano: In libri praefatióne planum facit Francíscus “nos quoque pacem exstrúere, “in nostris dómibus, in famíliis, inter próximos, in óperis locis, in vicis in quibus commorámur”. Árguit ínsuper Póntifex nímium sui amórem, qui, “cum personális socialísque fit rátio, ad contentiónem vergit”. Proínde Germáni mílitis Dallasega vicem mémorat Póntifex qui, Alteríus mundáni belli témpore, credens, occídere nóluit, itémque Domínicum Mercante, Veronénsem presbýterum, Nazistárum óbsidem. Ambo interémpti, sed sunt testáti quo pacto quámlibet vim mortémque profligáret amor. Funéstus quidem evéntus, scribit Póntifex, in quo tamen “altum christiánae oblatiónis repérimus sensum: vitam in alteríus benefícium trádere vel própriae impéndio”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Die quarto décimo mensis Aprílis Francíscus Papa ad Románam basílicam Sancti Ioseph ad viam Triumphálem se cóntulit, quae non longe abest a Sancto Petro, diálogum instítuens duárum horárum cum septuagínta sacerdótibus. Eos, gregem ductúros, est adhortátus Francíscus ut lenitátem praesértim adhíberent.“ Hómines – addit Póntifex – cum pastóris dulcédinem animadvértunt, própius accédunt”. Haec dicénda putávimus, quae evénient narrábimus próxima hebdómada. +++ 18. Mai 2024 (DIE SCHLAGZEILEN)   Der Papst bei der Generalaudienz: Lasst uns für ein Ende des Krieges in der Ukraine und in Palästina beten Franziskus: Frieden ist handwerklich, wir bauen ihn, nicht nur die Mächtigen mit Verträgen Der Papst an die Priester: Mit Sanftmut die Herde leiten   Herzliche Grüße an Sie alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten auf Latein.   (DIE BEITRÄGE)   Neuer Appell von Franziskus am Ende der Generalaudienz für ein Ende des Krieges in der "gequälten Ukraine" und zwischen Israel und Palästina. Der Bericht von Eugenio Murrali: "Lasst uns für den Frieden beten. Vergessen wir nicht die gepeinigte Ukraine; vergessen wir nicht Palästina, Israel, Myanmar". Am Ende der Generalaudienz ruft der Papst erneut zum Frieden auf. Die Gedanken von Franziskus gelten auch "den Menschen in Afghanistan, die von den tragischen Überschwemmungen" der letzten Tage schwer getroffen wurden, und insbesondere den vielen Menschen, die ihr Leben verloren haben. In der Katechese geht der Papst auf die Tugend der Nächstenliebe ein und unterscheidet zwischen der christlichen Liebe und allen anderen Arten von Liebe, die man im Leben erfährt: Diejenige, die aus dem Evangelium geboren ist, "segnet die, die fluchen", ist fähig zu vergeben und ist so "kühn, dass sie fast unmöglich erscheint".    "Frieden ist handwerklich". Er wird nicht nur von den Mächtigen "mit ihren Entscheidungen und ihren internationalen Verträgen" geschaffen. Das betont Papst Franziskus in der Einleitung des Buches "Gerechtigkeit und Frieden werden sich küssen", herausgegeben von der Libreria editrice Vaticana und der Tageszeitung L'Arena. Der Beitrag von Mario Galgano: In der Einleitung des Buches erklärt Franziskus, dass auch wir den Frieden aufbauen, "in unseren Häusern, in der Familie, unter den Nachbarn, an den Orten, wo wir arbeiten, in den Vierteln, wo wir leben". Der Papst prangert dann den Egoismus an, der "wenn er zu einem persönlichen und sozialen System wird, die Tür zum Konflikt öffnet". Der Papst erinnert auch an die Geschichte des deutschen Soldaten Dallasega, der sich während des Zweiten Weltkriegs weigerte, den Veroneser Priester Pater Domenico Mercante, eine Geisel der Nazis, zu töten, weil er gläubig war. Beide wurden ermordet, aber sie waren Zeugen dafür, wie die Liebe alle Gewalt und den Tod besiegt. Eine tragische Episode, schreibt der Papst, in der sich jedoch "die tiefe Bedeutung des christlichen Opfers zeigt: sein Leben für einen anderen zu geben, auch wenn es das eigene Leben kostet".   (DIE KURZNACHRICHTEN) Papst Franziskus begab sich am Nachmittag des 14. Mai in die römische Basilika San Giuseppe al Trionfale, unweit des Petersdoms, zu einem zweistündigen Gespräch mit etwa 70 Priestern. Franziskus erinnerte sie daran, wie wichtig es ist, die Herde mit Sanftmut zu führen: "Die Menschen", so der Papst, "kommen näher, wenn sie die Sanftmut des Hirten sehen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
5/18/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 11.05.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!  “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undécimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Angélica Precatióne die praetérito domínico, de amicítia cogitávit Póntifex: “Qui vultus erga me habet Dóminus?”. Apud Generálem Audiéntiam huius hebdómadae spes príncipem óbtinet locum: Póntifex ásserit: “Illíus est virtus qui iuveníle habet cor”. Die Lunae Custódum Helveticórum Coetum recépit Francíscus. Vos ex corde salutat omnes núntios Latínos auscultántes Eugénius Murrali.   NOTÍTIAE  “Non dico vos servos sed amícos”. Ex Ioánnis Evangélio (15,9-17) movens, quod Angélicam Precatiónem comitátur, amicítiae pondus enodávit Francíscus. Refert Amadéus Lomonaco. “Verus amícus non te déserit, ne te quidem errántem. Te eméndat, obiúrgat forsan, tibi ignóscit ac te non déserit”. In Sancti Petri plátea coram vigínti mílibus fidélium, adhortátus est Póntifex ut Dómino grátiae de amícis ageréntur, quibus vínculis vincímur non necessitáte, non ad ratiónem acceptórum et datórum, sed ex sinceritáte ac fidelitáte. Iesus nos amícos vocat atque nobíscum communicáre vult “ómnia quae a Patre accéperat”. In hac quoque occasióne multa trístia ac dolénda sunt in mundo consideránda. “Conciliétur pax ut inter eos diálogus roborétur et bonos áfferat fructus”, áddidit Francíscus, contentiónem réferens inter Ísrael et Palaestínam. “Orémus, quǽsumus, íterum pro funestáta Ucraína”, rursus postulávit Póntifex, qui in Orientáli parte manens, sua ómina orientálibus et orthodóxis Ecclésiis addíxit, Pascham celebrántibus. Sub finem loquéndi mentem suam ad Civitátem Flúminis Magni Austrális, Brasiliénsis Natiónis, vertit, ubi perniciósae procéllae eluvionésque evenérunt.   “Donum quod ab ipso Deo manat”, quod est Francísci Papae spes, qui in Generáli Audiéntia peculiárem in modum hac theologáli de virtúte est locútus. Refert Catharína Agorelius: Spes “est nostri cordis respónsio, cum in nobis decretória interrogátio óritur ‘Écquid de me fiet? Quae est mei itíneris meta? Quae est mundi sors?’. Ánimum addens est Pontíficis cogitátio coram fidélibus in Plátea Sancti Petri patefácta. Planum facit Póntifex contra hanc virtútem saepenúmero nos peccáre: “cum de praetérito malórum desidério, de nostris tristítiis lóquimur, cum anteácti témporis felicitátem fúnditus interiísse cogitámus” et étiam cum oblivíscimur “Deum ómnibus rebus ignóscere, Deum semper ignóscere”. Póntifex ínsuper “Supplicávit” Vírgini Maríae Pompeiánae Rosárii. Omnes cohortátur idem ut Maríae subsídium petant, ut mundo univérso tríbuat pacem Dóminus, máxime diléctae et cruciátae Ucraínae, Palaestínae, Ísrael et Myanmár”.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Antíqui Coetus Custódum Helveticórum partícipes recépit Póntifex eorúmque familiáres die sexto mensis Máii. Quos hortátus est Póntifex ut communitátis vitam cólerent, neque solóvagi vitam ágerent, computátro uténtes aut telephoníolo. Enuntiávit ínsuper novas aedes exstruéndas, amplióres quidem, ut famíliae coniungeréntur. Postmeridiáno témpore trigínta tres tirónes ius iurándum nuncupavérunt. Satis supérque est dictum. Nova, próxima hebdómada. ### 11. Mai 2024   DIE SCHLAGZEILEN   Beim Regina Caeli am vergangenen Sonntag dachte der Papst über die Freundschaft nach: "Welches Gesicht hat der Herr für mich? Das Gesicht eines Freundes oder das eines Fremden?".   Die Hoffnung steht im Mittelpunkt der Generalaudienz in dieser Woche. Der Papst: "Sie ist die Tugend eines jungen Herzens".   Am Montag empfing Franziskus das Päpstliche Schweizergardekorps.    Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen zurück zu den Nachrichten in Latein.   DIE BEITRÄGE   "Ich nenne euch nicht mehr Diener, sondern Freunde". Ausgehend vom Johannesevangelium (15,9-17), das das Regina Caeli begleitete, erklärte Franziskus den Wert der Freundschaft. Der Bericht von Amedeo Lomonaco:   "Ein wahrer Freund lässt dich nicht im Stich, auch nicht, wenn du einen Fehler machst: Er korrigiert dich, tadelt dich vielleicht, aber er vergibt dir und lässt dich nicht im Stich". Auf dem Petersplatz lud der Papst vor 20.000 Gläubigen dazu ein, darüber nachzudenken, wie wir dem Herrn für unsere Freunde danken können, mit denen uns ein Band verbindet, das auf der Abwesenheit von Zwängen und Berechnungen, auf Spontaneität und Treue beruht. Jesus nennt uns Freunde und möchte mit uns "alles teilen, was er vom Vater gehört hat".  Auch bei dieser Gelegenheit viele Gedanken für die Leidenden in der Welt. "Möge Frieden herrschen, damit der Dialog zwischen ihnen gestärkt wird und gute Früchte trägt", sagte Franziskus mit Blick auf die israelisch-palästinensische Frage. "Bitte lasst uns weiterhin für die gequälte Ukraine beten", bat der Papst, und mit Blick auf den Osten wünschte er den östlichen und orthodoxen Kirchen alles Gute für Ostern. Bevor er seine Ausführungen beendete, richtete der Papst seine Gedanken auf den brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, der von heftigen Überschwemmungen heimgesucht wurde.   "Ein Geschenk, das direkt von Gott kommt", ist die Hoffnung von Franziskus, der die Katechese der Generalaudienz auf diese theologische Tugend konzentrierte. Der Beitrag von Katarina Agorelius:   Die Hoffnung "ist die Antwort, die unserem Herzen angeboten wird, wenn die absolute Frage in uns auftaucht: 'Was wird aus mir werden? Was ist das Ziel der Reise? Was ist mit dem Schicksal der Welt?'". Eine ermutigende Überlegung des Papstes vor den Gläubigen auf dem Petersplatz. Der Papst stellte fest, dass wir uns oft gegen diese Tugend versündigen: "in unserer schlechten Nostalgie, in unserer Melancholie, wenn wir denken, dass vergangene Glücksmomente für immer begraben sind" und auch wenn wir vergessen, dass "Gott alles vergibt, Gott immer vergibt".  Der Papst erhob auch das Bittgebet zu Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz von Pompei: "Ich lade alle ein, die Fürsprache Mariens anzurufen, damit der Herr der ganzen Welt Frieden schenke, besonders der lieben und gequälten Ukraine, Palästina und Israel, Myanmar".   KURZNACHRICHTEN   Papst Franziskus hat am 6. Mai Mitglieder des ehemaligen Päpstlichen Schweizergardekorps und deren Familien zum Festtag empfangen. Der Papst forderte die Korpsangehörigen auf, das Gemeinschaftsleben zu pflegen und sich nicht wie viele junge Menschen mit ihren Computern oder Handys zu isolieren. Anschließend gab er die Pläne für die neue, geräumigere Kaserne bekannt, die die Zusammenführung der Familien erleichtern soll. Am Nachmittag wurden 34 neue Rekruten vereidigt.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  
5/11/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 04.05.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                 “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die quarto mensis Máii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Haec Pontíficis: Est nefárium ex morte lucrári. “Orémus pro religiosárum ac Seminárii tirónum institutióne”. De Verona invisénda innótuit rerum agendárum horarúmque index. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generáli finem impónens, pópulos mémorat Francíscus in Ucraína, Palaestína, Ísrael, Rohingya in Myanmár  bello vastátos, qui ásserit quómodo lucrosióra negótia spectent ad arma fabricánda. Refert Amadeus Lomonaco. Quo die sanctum Ioseph opíficem recordátur Ecclésia ac Mariális mensis incohátur, Francíscus Papa pro pace ac pro pópulis qui belli calamitátem patiúntur precári non oblivíscitur. “Bellum semper est clades, semper”. Próximum se dicit quoque Francíscus Kéniae genti “ubi mortífera hoc témpore gravísque elúvio complúres nostros fratres nostrásque soróres interémit, sáucians quosdam latáque áfferens damna”. NOTÍTIA 2 “Ad religiósas, religiósos ac Seminárii tirónes instituéndos”. Iis mense Máio Francísci Papae convértitur precátio, per Rete Mundiále Precatiónis Pontíficis effúsa. Lóquitur Olga Sakun. “Quaeque vocátio véluti rudis est ádamas ómnibus ex pártibus, poliéndus, tractándus, fingéndus”, áutumat Francíscus, língua Hispánica usus: “Probus sacérdos, religiósa, prae ómnibus rebus debent esse múlier, homo, institúti, Dómini grátia fincti, qui propriórum fínium sunt cónscii, ad precatiónis vitam geréndam paráti, Evangélio testándo expedíti. Íntegra debet esse eórum institútio, inde a Seminário ac novitiátu incohánda, una cum áliis suscépta. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Sedes diurnariórum Vaticána ómnia síngula evulgávit Pontíficis Verónam itíneris, sábbato duodevicésimo die mensis Máii. Ómnia praevísa sunt confirmáta. Francíscus Papa die nono mensis Máii, hora séptima décima et dimídia in papáli Basílica Sancti Petri tradéndae ac legéndae bullae praesidébit, qua Iubilǽum anni bismillésimi vicésimi quinti indícitur, necnon Secúndis Vesperis in sollemnitáte Ascensiónis Dómini. Praetérito die domínico Venétias invísit Papa Francíscus, qui Póntifex primus Biennale invísit atque captívas in loco qui Giudecca dícitur deténtas ex ánimo permotióne convénit. Exínde artífices et iúvenes convénit, ántequam missam in plátea Sancti Marci celebráret, cui interfuérunt círciter úndecim mília hóminum. Finis fit loquéndi, nova rursus próxima hebdómada tradémus. +++ 4. Mai 2024 (Die Schlagzeilen)   Der Papst: Mit dem Tod zu gewinnen ist schrecklich Franziskus: 'Beten wir für die Ausbildung von Ordensleuten und Seminaristen'. Papst in Verona: Programm und Zeiten offiziell bekannt gegeben   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (DIE BEITRÄGE) Am Ende der Generalaudienz erinnerte Franziskus an die Völker, die in der Ukraine, in Palästina, in Israel und bei den Rohingya in Myanmar Opfer von Kriegen geworden sind, und betonte, dass die profitabelsten Investitionen leider diejenigen sind, die mit der Waffenindustrie verbunden sind. Der Beitrag von Amedeo Lomonaco. An dem Tag, an dem die Kirche des heiligen Josef des Arbeiters gedenkt und der Marienmonat beginnt, vergisst Papst Franziskus nicht, für den Frieden und für die Völker zu beten, die Opfer des Krieges sind. "Krieg ist immer eine Niederlage, immer", sagte der Papst in seinen Grußworten am Ende der Generalaudienz. Franziskus' geistliche Nähe galt auch dem kenianischen Volk "in dieser Zeit, in der eine schwere Überschwemmung auf tragische Weise vielen unserer Brüder und Schwestern das Leben genommen, andere verletzt und weitreichende Zerstörung verursacht hat".   "Für die Ausbildung von Nonnen, Ordensleuten und Seminaristen". Dies ist das Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für den Monat Mai, das über das Weltgebetsnetzwerk des Papstes verbreitet wird. Olga Sakun erzählt uns davon. "Jede Berufung ist ein Rohdiamant, der geschliffen, bearbeitet und in all seinen Facetten geformt werden muss", sagt Franziskus in dem Video auf Spanisch: "Ein guter Priester, ein Ordensmann oder eine Ordensfrau muss in erster Linie ein Mann, eine Frau sein, die von der Gnade des Herrn geformt und gestaltet wird. Menschen, die sich ihrer Grenzen bewusst sind und bereit sind, ein Leben des Gebets und der Hingabe an das Zeugnis des Evangeliums zu führen. Ihre Vorbereitung muss ganzheitlich sein, sie muss sich schon im Seminar und im Noviziat entwickeln, in direktem Kontakt mit dem Leben der anderen Menschen. (KURZNACHRICHTEN)   Das Presseamt des Vatikans hat heute alle Einzelheiten der Ankunft von Papst Franziskus in Verona am Samstag, 18. Mai, bekannt gegeben. Alle bereits geplanten Termine und Begegnungen sind bestätigt.   Papst Franziskus wird am Donnerstag, den 9. Mai, um 17.30 Uhr im Petersdom der Verkündigung und Verlesung der Bulle des Jubiläums 2025 und der zweiten Vesper des Hochfestes der Himmelfahrt des Herrn vorstehen.   Am vergangenen Sonntag besuchte der Papst als erster Pontifex die Biennale in Venedig, mit einem bewegenden Treffen mit den weiblichen Gefangenen in der Giudecca. Es folgten Begegnungen mit Künstlern und jungen Menschen, bevor die Messe auf dem Markusplatz stattfand, an der fast 11.000 Menschen teilnahmen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  
5/4/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 27.04.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten.                                                               “HEBDÓMADA PAPAE”                                                 NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                         Die vicésimo séptimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) In Audiéntia Generáli Francíscus ásserit: Palaestína et Ísrael duae sint Civitátes líberae atque aequo foedere coniúnctae. Precatiónis témpore quae est Regína caeli cohortátur Póntifex ne belli vindíciis cedátur. Observátor pérmanens Sanctae Sedis apud Natiónes Unítas suam sollicitúdinem osténdit ob sexuáles in bellis violéntias. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Catharína Agorelius. (NOTÍTIAE) Regína caeli dicta, Póntifex die domínico vicésimo primo mensis Aprílis, salútans, íterum est cohortátus ut inter Ísrael et Palaestínam violéntia amoveátur. Ante precatiónem sermo factus est de Bono Pastóre, áddita pro vocatiónibus oratióne. Refert Mónia Parente. Palaestína, Ísrael, Ucraína verbis orationibúsque Pontíficis rursus referúntur, salutántis, postquam Regína caeli dicta est, die domínico Boni Pastóris ac Die mundiáli precatiónis pro vocatiónibus. Póntifex sollicitúdinem ac maerórem osténdit de Médii Oriéntis condicióne ac dénuo est deprecátus ut diálogi ratiónes ac legatórum collóquia praevalérent. Sua ex cogitatióne éxtulit Francíscus Papa sensum “vitam tradéndi” pro óvibus própriis atque plane patére vóluit quod, ad Christi voluntátem, unusquísque est necessárius, qui item invitávit ut coram Iesu communicarémus, nos susceptúro. Audiéntiae Generális sub finem die quarto et vicésimo mensis Aprílis, post catechésim, tribus virtútibus theologálibus dicátam, pacem invocávit Póntifex pro Médio Oriénte, Ucraína et Myanmár. Bellum – iterávit ipse - máxima est calámitas, ex quo plus lucrántur armórum artífices. Lóquitur Alexánder De Carolis. Intra funestátam Ucraínam, Palaestínam, Ísrael et Myanmár atque tot álias Natiónes bellum géritur: in Generáli Audiéntia die vicésimo quarto mensis Aprílis veheménter est cohortátus Póntifex ad pacem conciliándam, qui dixit: “Bellum semper funésta est clades ex quo plus lucrántur armórum artífices”, atque suásit ut “Palaestína et Ísrael duae sint Civitátes líberae, aequo foedere coniúnctae”. Ántehac, catechésis témpore a Pontífice de tríbus virtútibus theologálibus est factus sermo, vidélicet de fide, spe et caritáte. “Ex his christianórum vita notátur”, áddidit, “ipsǽque sunt sui ipsíus sufficiéntiae remédium”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Sexuáles violéntiae, in locis ubi bellum ágitur, sunt ingravéscens “pestiléntia”. Quod iterávit Observátor Sanctae Sedis apud Natiónes Unítas, Novi Ebóraci, excellentíssimus Gábriel Caccia. Die praetérito vicésimo tértio mensis Aprílis disceptatióni Consílii securitátis praesul intérfuit, cuius títulus “Mulíeres, pax ac secúritas”. Anxíetas quoque patefácta est “propter nummárium subsídium ad pervioléntas consociatiónes necnon hóminum commércium”. Die vicésimo quinto mensis Aprílis centum quinquagínta anni sunt commemoráti a Guliélmo Marconi nato, qui prǽmium Nobel de phýsica anno millésimo nongentésimo nono est adéptus, quique Papae Pii undécimi rogátu Radiophónicam statiónem Vaticánam exstrúxit, anno millésimo nongentésimo tricésimo primo inaugurátam. Vaticána communicatiónis instruménta anniversárium per videodocumentárium celebravérunt, in quo Marconi vita narrátur, a primis experiméntis apud Villam Griffone usque ad eiúsdem inter Natiónes consecratiónem. Finem fácimus loquéndi; eventúra, próxima hebdómada. ###  27. April 2023   (DIE SCHLAGZEILEN) Franziskus bei der Generalaudienz: Palästina und Israel sollen zwei freie Staaten in guten Beziehungen sein. Auf dem Regina Caeli ruft der Papst dazu auf, nicht der Logik des Krieges nachzugeben. Der ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO äußert sich besorgt über sexuelle Gewalt in Konflikten.   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (DIE BEITRÄGE) In den Grußworten nach dem Regina Caeli am Sonntag, dem 21. April, hat der Papst erneut seinen Appell für ein Ende der Gewalt zwischen Israel und Palästina ausgesprochen. In der Reflexion vor dem Gebet der Gedanke an den Guten Hirten mit Gebeten für Berufungen. Der Bericht von Monia Parente.   Palästina, Israel und die Ukraine kehren in den Worten und Gebeten des Papstes wieder, einmal mehr während der Grußworte am Ende des Regina Caeli, das am Sonntag des Guten Hirten und am Weltgebetstag für Berufungen gefeiert wird. Franziskus drückte seine Besorgnis und sein Bedauern über die Situation im Nahen Osten aus und erneuerte seinen Aufruf, den Weg des Dialogs und der Diplomatie zu beschreiten. In seinen Überlegungen ging der Papst auf die Bedeutung der "Hingabe des eigenen Lebens" für seine Schafe ein und betonte, dass für Christus jeder Mensch unersetzlich ist, und lud die Menschen ein, sich in die Gegenwart Jesu zu begeben und sich von ihm aufnehmen zu lassen. Am Ende der Generalaudienz am 24. April, nach der Katechese zu den drei theologischen Tugenden, rief der Papst zum Frieden für den Nahen Osten, die Ukraine und Myanmar auf. Krieg, so wiederholte er, ist eine Niederlage, bei der diejenigen, die am meisten gewinnen, die Waffenhersteller sind. Alessandro De Carolis erzählt uns davon.   Von der gepeinigten Ukraine über Palästina, Israel und Myanmar, die sich im Krieg befinden, bis hin zu vielen anderen Ländern: Der Papst hat bei der Generalaudienz am 24. April neue und eindringliche Friedensappelle gestartet. "Krieg ist immer eine Niederlage, und diejenigen, die am meisten davon profitieren, sind die Waffenhersteller", betonte er und hoffte, dass Palästina und Israel "zwei Staaten sein werden, frei und mit guten Beziehungen". Zu Beginn der Katechese sprach der Papst über die drei theologischen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe. "Sie kennzeichnen das Leben der Christen", sagte er, und sind "das Gegengift zur Selbstgenügsamkeit".   (DIE KURZNACHRICHTEN) Sexuelle Gewalt in Konflikten ist eine wachsende "Geißel". Dies hat der Beobachter des Heiligen Stuhls bei der UNO in New York, Erzbischof Gabriele Caccia, festgestellt. Der Prälat sprach am 23. April in der Debatte des Sicherheitsrates zum Thema "Frauen, Frieden und Sicherheit". Er äußerte seine Besorgnis über die "finanzielle Unterstützung für gewalttätige extremistische Organisationen und den Menschenhandel". Am 25. April jährte sich zum 150. Mal der Geburtstag von Guglielmo Marconi, dem genialen Erfinder und Nobelpreisträger für Physik von 1909, der von Pius XI. mit dem Bau des 1931 eingeweihten Vatikanradios beauftragt wurde. Die vatikanischen Medien feierten den Jahrestag mit einer Videodokumentation über Marconis Leben, von seinen ersten Experimenten in der Villa Griffone bis zu seiner internationalen Weihe.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/27/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 20.04.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                          “HEBDÓMADA PAPAE”                                           NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                        Die vicésimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) De bello in Ucraína ac Terra Sancta: Póntifex óbsecrat ut captívi liberéntur. Párvulis dicit Póntifex: Romae Die Mundiáli parvulórum vos exspécto. Mense Septémbri Pontíficis iter suscipiétur in Oceániam. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. (NOTÍTIAE) In Generáli Audiéntia, post catechésim, Francíscus Papa Terrae Sanctae et Ucraínae memorávit gentes qui omne tormentórum genus damnávit. Eándem catechésim temperántiae virtúti dicavit. Refert Alexánder De Carolis. Pontíficis mens animúsque in Terra Sancta versátur aeque in “vexáta” Ucraína. Póstulat item Póntifex ut captívi proeliórum liberéntur, qui “foedíssimum” et “inhumánum” iúdicat captivórum cruciátum. Torménta et cruciátus – addit Francíscus – “hóminis dignitátem” vúlnerant. Per catechésim Póntifex hortátur ut de quarta cardináli virtúte cogitétur, quae est temperántia. Haec est aequae mensúrae virtus, asséverat Francíscus: “Qui ánimi ímpetu aut nímio ardóre usque agunt infídi tandem reperiúntur”. “In terrárum orbe ubi tot hómines quod censent se effári gloriántur, témperans quidem homo – éxplicat Póntifex - de re cogitáre mavult, de qua est dictúrus”. Regína Caeli recitáta, omnes púeros puellásque terrárum orbis invitávit Póntifex, ut Romae exspectatíssimum evéntum participárent: primum scílicet Diem Mundiálem puerórum. Refert Márius Galgano. Regína Caeli recitáta, Francíscus Papa postulávit ut adstántes precatióne iter comitaréntur ad Primum Diem Mundiálem puerórum, die vicésimo quinto sextóque mensis Máii Romae celebrándum. Opus est – dixit Póntifex – parvulórum desidério “melióris terrárum orbis habéndi”. Adhortátus est ínsuper Póntifex ad orándum pro párvulis, qui in Ucraína, Palaestína, Ísrael aliísque terrae locis propter bellum patiúntur. Sollicitúdinem quoque maerorémque osténdit Francíscus, proptérea quod Iránia Ísrael percússit, ipséque quaesívit ut “cúilibet áctui interdicerétur, violéntiae sériem productúro, ex perículo Médium Oriéntem ad bellum ducéndi vel máius. Precatiónis témpore quae est Regína Caeli, Póntifex est omnes hortátus ut laetítiam occúrsus cum Christo transmítterent. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Francíscus Papa Indonésiam, Pápuam Novam Guinéam, Timóriam Orientalem et Singapúram a die áltero ad diem tértium décimum mensis Septémbris invíset. Quod patefécit Sedis diurnariórum Vaticánae moderátor, Matthǽus Bruni, qui item dixit itíneris rerum gestandárum índicem próxime iri evulgátum. Die sexto décimo mensis Aprílis, in Domo Sanctae Marthae, in urbe Vaticána finis est impósitus Consílio Cardinálium. Óperum témpore – ut ex Sede diurnariórum Vaticána innótuit – de bellórum exítio váriis in terrárum orbis locis, de Sýnodi provocatiónibus ac de complénda Constitutióne apostólica “Praedicáte Evangélium” in dioecesánis Cúriis sermo est factus. Finis fit loquéndi, nova próxima hebdómada tradémus. +++  20. April 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Krieg in der Ukraine und im Heiligen Land, Papst appelliert an die Freilassung von Gefangenen Franziskus an die Kleinen: Ich freue mich darauf, euch in Rom zum Weltkindertag zu sehen Die apostolische Reise des Papstes nach Asien und Ozeanien im September Ein herzliches Willkommen von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten in lateinischer Sprache. (DIE BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz nach der Katechese erinnerte Papst Franziskus an die Völker des Heiligen Landes und der Ukraine und verurteilte alle Formen der Folter. Der Papst widmete die Katechese der Tugend der Mäßigung. Der Beitrag wurde von Alessandro De Carolis gestaltet: Die Gedanken des Papstes richten sich auf das Heilige Land und die "gequälte" Ukraine. Der Papst ruft zur Befreiung von Gefangenen in Konflikten auf und bezeichnet die Folter von Gefangenen als "sehr hässlich" und "unmenschlich". Folter, so Franziskus weiter, "verletzt die Würde der Person". In der Katechese ruft der Papst zum Nachdenken über die vierte Kardinaltugend auf: die Mäßigung. Diese, so betont der Papst, ist die Tugend des rechten Maßes: "Menschen, die immer im Affekt oder Überschwang handeln, sind letztlich unzuverlässig". "In einer Welt, in der sich so viele Menschen damit brüsten, zu sagen, was sie denken, zieht es der gemäßigte Mensch vor, zu denken, was er sagt", erklärt der Papst.  Am Ende des Regina Caeli lud der Papst alle Jungen und Mädchen der Welt ein, an einem mit Spannung erwarteten Ereignis in Rom teilzunehmen: dem ersten Weltkindertag. Der Beitrag von Mario Galgano: Nach dem Regina-Caeli-Gebet bat Franziskus darum, den Weg zum ersten Weltkindertag, der am 25. und 26. Mai in Rom stattfinden wird, mit Gebet zu begleiten. Der Wunsch der Kinder "nach einer besseren Welt" sei notwendig, so der Papst. Der Papst rief zum Gebet für die Kinder auf, die unter den Kriegen in der Ukraine, in Palästina, Israel und in anderen Teilen der Welt leiden. Franziskus drückte auch sein Bedauern und seine Besorgnis über die Angriffe des Irans auf Israel aus und bat darum, "jede Aktion zu stoppen, die eine Spirale der Gewalt anheizen könnte, mit dem Risiko, den Nahen Osten in einen noch größeren Kriegskonflikt zu ziehen". Beim Regina Caeli rief der Papst alle dazu auf, die Freude über die Begegnung mit Christus weiterzugeben. (KURZNACHRICHTEN) Papst Franziskus wird vom 2. bis 13. September Indonesien, Papua-Neuguinea, Osttimor und Singapur besuchen. Dies teilte der Direktor des vatikanischen Presseamtes, Matteo Bruni, mit und fügte hinzu, dass das Programm der apostolischen Reise bald veröffentlicht wird. Die Sitzung des Kardinalsrates endete am 16. April in der Casa Santa Marta im Vatikan. Während der Arbeit - so berichtet das vatikanische Presseamt - wurden auch das Kriegsdrama in verschiedenen Regionen der Welt, die Herausforderungen der Synode und die Umsetzung der Apostolischen Konstitution "Praedicate evangelium" in den Diözesankurien diskutiert. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/20/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 13.04.2024

4/13/20244 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 06.04.2024

4/6/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 30.03.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDOMADA PAPAE” Notitiae Vaticanae Latine redditae Die tricésima mensis Mártii anni bismillésimi vicésimi quarti   TITULI In Missa chrísmatis Papa hortátur sacerdótes, ne cedant clericáli falláci simulatióni: lácrimas habeátis, quae cor mundant. Domínicae in Palmis de Passióne Dómini celebratióni in Foro Petriáno praesídet Francíscus, qui in Salutatióne Angélica pro víctimis «sórdidi scéleris terróris» Mosquae precátur. In Via Crucis ad Amphitheátrum Flávium meditatiónes a Sancto Patre primum conscrípta. Cuncta felícia exóptat ómnibus vobis Catharína Agorelius, haec verba audiéntibus in notitiário língua Latína proláta. NOTITIAE In Missa chrísmatis féria quinta in Cena Dómini celebráta Francíscus transfigéntis paeniténtiae effert pulchritúdinem: acérbae lácrimae vitam valent immutáre. Refert Alexánder De Carolis.   «Sine paeniténtia et lácrimis, cor induréscit». Tamen «Sícuti gutta cavat lápidem, ita lácrimae cordis cavant durítiam». Hoc miráculum est «bonae maestítiae, quae ad dulcédinem ducit», éxtulit Papa coram quattuor mílibus fere fidélium, e quibus mille et quingénti sacerdótes, qui in Basílicam Sancti Petri pervenérunt ad Missam chrísmatis fériae quintae in Cena Dómini celebrándam, cui ipse praesédit, adstánte ad altáre Cardinále Vicário Ángelo De Donatis. Francíscus confimávit quod «nos ipsos lugére» vult ex ánimo paenitére et «concédere se via sanctitátis deerravísse», atque adhortátus est, ne clericális fallácis simulatiónis cedátur discrímini. Domínica vicésima quarta mensis Mártii Papa in Foro Petriáno Domínicae in Palmis de Passióne Dómini celebratióni praesédit. De his lóquitur Rosárius Tronnolone. In Foro Petriáno Francíscus Missam Domínicae in Palmis de Passióne Dómini praesédit, quae incépit – sicut ex more trádito – intróitus Dómini Hierosólymam commemoratióne. Memóriam Passiónis siléntii et meditatiónis spátium secútum est. Dolor Christi dolóres universórum témporum universíque humáni géneris ampléctitur et humánum genus cum fragilitátibus suis Dómino offértur in Oratióne domínica seu fdélium, quae Litúrgia Verbi conclúsit. NOTITIAE BREVES Hoc anno Sanctus Pater Francíscus meditatiónes Viae Crucis ad Amphitheátrum Flávium primum conscrípsit féria sexta in Passióne Dómini hábitae. «Orémus cum Iesu super viam Crucis» meditatiónum fuit arguméntum. Patiéntia «máxima vitamína» est christifidélis: hoc asseverávit Papa Francíscus in Audiéntia Generáli féria quarta praetérita, de eádem loquens virtúte, quae radicem suam habet amórem, quo Christus dolóribus respondet. Francíscus núntium ad púeros puellásque univérsi terrárum orbis vertit, quinto occurrénte anniversário ab Adhortatióne Apostólica post-synodáli Christus vivit: Christus vivit et te máxime díligit – Ipse scripsit –lapsus errorésque nullíus moménti eídem sunt. Haec ómnia pro hac editióne, próxima hebdómada conveniémus. +++ 30. März 2024   (DIE SCHLAGZEILEN) Bei der Chrisam-Messe fordert der Papst die Priester auf, sich nicht der klerikalen Heuchelei hinzugeben: Tränen sollen das Herz reinigen Franziskus steht dem Palmsonntag auf dem Petersplatz vor, betet beim Angelus für die Opfer des "feigen Terroranschlags" in Moskau Kreuzweg im Kolosseum, zum ersten Mal vom Papst verfasste Meditationen   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Bei der Chrisam-Messe am Gründonnerstag entdeckt Franziskus die Schönheit der Reue wieder: Ein bitterer Schrei kann ein Leben verändern. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Das Herz, "ohne Reue und Weinen, erstarrt". Doch "wie der Tropfen den Stein gräbt", "so graben die Tränen langsam verhärtete Herzen". Es ist das Wunder "der guten Traurigkeit, die zur Süße führt", betonte der Papst in seiner Ansprache an die rund viertausend Gläubigen, darunter 1.500 Priester, die zur Chrisam-Messe am Gründonnerstag in den Petersdom gekommen waren, der er vorstand und bei der Kardinalvikar Angelo De Donatis am Altar stand. Franziskus betonte, dass "über uns selbst weinen" bedeute, ernsthaft zu bereuen und "zuzugeben, dass wir unseren Weg zur Heiligkeit verloren haben", und forderte dazu auf, nicht in die Gefahr der klerikalen Heuchelei zu geraten   Am Sonntag, den 24. März, leitete der Papst die Palmsonntagsfeier auf dem Petersplatz. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Auf dem Petersplatz leitete Franziskus die Palmsonntagsmesse, die traditionsgemäß mit dem Gedenken an den Einzug des Herrn in Jerusalem begann. Auf das Gedenken an die Passion folgte auf Einladung des Papstes ein Moment der Stille und der Meditation. Es ist ein Leiden, das Leiden Christi, das die Leiden aller Zeiten und der ganzen Menschheit enthält, und die Menschheit mit ihren Schwächen wird dem Herrn im allgemeinen Gebet oder im Gebet der Gläubigen, das den Wortgottesdienst abschloss, vorgestellt.    (KURZNACHRICHTEN) In diesem Jahr war es zum ersten Mal Papst Franziskus selbst, der die Meditationen des Kreuzweges schrieb, der am Karfreitag im Kolosseum stattfand. "Im Gebet mit Jesus auf dem Kreuzweg" ist das Thema, das für die Betrachtungen gewählt wurde. Geduld ist das "essentielle Vitamin" des Christen: Das sagte der Papst bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch, als er über diese Tugend sprach, die - so sagte er - ihre Wurzel in der Liebe hat, mit der Christus auf das Leiden antwortet. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Veröffentlichung des Nachsynodalen Schreibens Christus vivit richtete Franziskus eine Botschaft an Jungen und Mädchen aus aller Welt: Christus lebt und liebt euch unendlich, schrieb er, keine Stürze und Fehler zählen.  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news)
3/30/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 23.03.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo tértio mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Pontíficis verba in Generáli Audiéntia: ómnia sunt adhibénda ut foedus peragátur, feriátur ac bellum exstinguátur. Francíscus reveréndum dóminum Diana recordátur, sacerdótem abhinc trigínta annos a latrónibus consociátis interémptum. Locus sit liber ab omni latrónum violéntia. Pontíficis núntius de Die Mundiáli Precatiónis pro Vocatiónibus: efficiátur Evangélii corpus et cor. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. NOTÍTIA 1 In Generáli Audiéntia íterum ad precándum pro Ucraína ac Terra Sancta est cohortátus Francíscus Papa ipséque étiam atque étiam rogávit ut bello finis imponerétur. Catechésim ínsuper éxplicans de prudéntiae virtúte disséruit. Refert Eugénius Murrali. Póntifex est hortátus ad precándum pro “géntibus afflíctae Ucraínae ac Terrae Sanctae, scílicet Palaestínae et Israel, quae multum ob nefárium bellum patiúntur”. “Quod bellum semper est ómnium clades”. Idem rogat “ut ómnia suscipiántur ut foedus peragátur, feriátur ac bellum exstinguátur”. Catechésim explánans Francíscus Papa, de prudéntiae virtúte lóquitur. “Quae, una cum iustítia, fortitúdine ac temperántia, cardináles virtútes, quae dicúntur, éfficit, quae non pértinent dumtáxat ad christiános, sed ad thesáurum spectant prístinae sapiéntiae, praesértim Graecórum philosophórum”. “Prudens homo – confirmávit Póntifex – acri est ingénio atque animi mótibus, segnítia, pressúris fallaciísque haud invólvitur”. NOTÍTIA 2 Trigínta a reveréndo dómino Diana necáto elápsis annis, Francíscus Papa ad epíscopum Aversánum epístulam misit, offícium mémorans sacerdótis a consociátis latrónibus necáti, ut loca ab impoténtia latrónum expediréntur. Refert Márius Galgano: “Animósus discípulus” est qui in “exsisténtiae pópuli solitúdinem” descéndit. Sic in epístula reveréndum dóminum Ioséphum Diana signíficat Francíscus, qui die undevicésimo mensis Mártii anno millésimo nongentésimo nonagésimo quarto sua in paroecia Casális Príncipis est interémptus. Dómini Diana munus mémorans, ut mundus a  “iugi malo” liberétur, hortátur Póntifex ut sociétas quaedam efficiátur, “fraternitáti futúrae” quae páteat. Monet praesértim iúvenes Póntifex ne sínant spe spoliári ipsíque “álium futúrum aevum aedíficent sine mánibus sánguine turpátis, sed probis opéribus”, spiritálem hereditátem colligéntes reveréndi dómini Diana, “pacis artífices futúri”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Per núntium de Die Mundiáli Precatiónis pro Vocatiónibus, die próximo vicésimo primo mensis Aprílis, Póntifex omnes invítat ut “corpus et cor Evangélii spei tríbuant, in terrárum orbe praegrándibus provocatiónibus signáto”: “minans progréditur tértium mundánum bellum per frágmina”; páuperum turba augéscit atque vastándi perículum adest “terrárum orbis salútem”. Satis sumus locúti, cétera nova, próxima hebdómada. +++ 23. März 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Der Papst bei der Generalaudienz: alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhandeln, um zu verhandeln, um den Krieg zu beenden Franziskus erinnert an Don Diana, den vor 30 Jahren von der Camorra ermordeten Priester: Lasst uns eine Welt aufbauen, die frei ist von jeglicher kriminellen Arroganz Die Botschaft des Papstes zum Weltgebetstag für die Berufungen: Geben wir dem Evangelium Leib und Herz Ein herzliches Willkommen an Sie alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten auf Latein. (DIE BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz erneuerte Papst Franziskus seine Bitte um Gebet für die Ukraine und das Heilige Land und rief zu einem Ende des Krieges auf. In seiner Katechese ging er auf die Tugend der Besonnenheit ein. Der Bericht von Eugenio Murrali: Der Papst rief zum Gebet für "die Völker der gemarterten Ukraine und des Heiligen Landes - Palästina, Israel - auf, die so sehr unter den Schrecken des Krieges leiden". "Krieg", so bekräftigte er, "ist immer eine Niederlage. Vom Papst auch die Aufforderung, "alle Anstrengungen zu unternehmen, um zu verhandeln, um zu verhandeln, um den Krieg zu beenden". In seiner Katechese ging Franziskus auf die Tugend der Besonnenheit ein. "Sie bildet zusammen mit der Gerechtigkeit, der Tapferkeit und der Mäßigung die so genannten Kardinaltugenden, die nicht das ausschließliche Vorrecht der Christen sind, sondern zum Erbe der antiken Weisheit, insbesondere der griechischen Philosophen, gehören". "Der besonnene Mensch", betonte der Papst, "ist schöpferisch und lässt sich nicht von Gefühlen, Trägheit, Druck und Unruhe überwältigen. Dreißig Jahre nach der Ermordung von Don Peppe Diana hat Papst Franziskus in einem Brief an den Bischof von Aversa an das Engagement des von der Camorra ermordeten Priesters für eine Welt ohne kriminelle Arroganz erinnert. Der Bericht von Mario Galgano: Ein "mutiger Jünger", der sich in die "existenzielle Wüste eines Volkes" stürzte. So definiert Papst Franziskus in seinem Brief Don Giuseppe Diana, der am 19. März 1944 in seiner Pfarrei in Casal di Principe ermordet wurde. Der Papst erinnert an das Engagement von Don Diana für eine Welt, die "vom Joch des Bösen" befreit ist, und ruft zum Aufbau einer Gesellschaft auf, die sich "für eine Zukunft der Brüderlichkeit" öffnen kann. Der Papst fordert insbesondere die jungen Menschen auf, sich die Hoffnung nicht rauben zu lassen und "eine andere Zukunft mit Händen aufzubauen, die nicht mit Blut befleckt sind, sondern mit ehrlicher Arbeit", indem sie das geistige Erbe Don Dianas aufgreifen, "um Handwerker des Friedens zu werden".  (KURZNACHRICHTEN) In seiner Botschaft zum Weltgebetstag für die Berufungen am 21. April lädt der Papst alle ein, "der Hoffnung des Evangeliums Leib und Herz zu geben in einer Welt, die von epochalen Herausforderungen geprägt ist": "der drohende Vormarsch eines dritten Weltkriegs in Stücken"; die ständige Zunahme der Armen und die Gefahr, "die Gesundheit des Planeten" zu gefährden. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/23/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 16.03.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die sexto décimo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Ad Pontíficis senténtiam condiciónes sunt radícitus evelléndae quae abúsus patrántes tuéntur. In Generáli Audiéntia illud addúcitur: Póntifex atque “virtútum caput”. A Conferéntia Episcopórum Itáliae fáusta ómina Pontífici deferúntur una cum úndecim praecípua verba. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 “Si humanióres vólumus in quálibet societáte necessitúdines réddere, Ecclésia quoque áddita, opórtet multum operári, ut firmáti constantésque hómines instituántur, qui, fide nisi morúmque princípiis, malo obsístere váleant, veritátem testántes, lítteris grándibus distínctam”. Hoc in núntio scripsit Francíscus Papa ad tértium Congréssum Latínum Americánum misso, qui Pánamae ágitur, cuius est propósitum curae cultum provéhere itémque personárum iúrium. Refert Amadeus Lomonaco. Prae se fert Póntifex occúrsum cum legatióne hábitum illíus “Consejo Latinoamericano del Centro de Investigación y Formación para la Protección del Menor” (compendiátis verbis, Ceprome) ut Hispánice appellátur, in Urbe Vaticána, ipséque cohortátur ut abúsuum quǽstio “Dei óculis” perspiciátur atque diálogo cum Eo instituéndo, ut debilitátis arguméntum plánius intellegátur. Et éxplicat proínde: “Quod ad prǽviam cautiónem áttinet, procul dúbio nostrum est munus condiciónes radícitus evéllere, quae eos tuéntur qui in suo loco delitéscunt, álios pervérse urgéntes, sed étiam intellégere cur necessitúdinem cum áliis salúbriter institúere non váleant”. Hortátur Francíscus ut detur ópera ad vivéndum et credéntem instituéndum, unde ínteger ille exstet, Dómini virtúte fisus. NOTÍTIA 2 Audiéntia Generális die Mercúrii cum Francísco Papa in Petriáno Foro acta est. Catechésis sériem de “vitiis ac virtútibus” enodáre pergens, Póntifex de “probe agéndo” est locútus. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Quantúmlibet laboriósum istud sit, homo ad bonum est factus, ex quo re effícitur, ipséque in hac arte se exercére potest, ita se gerens ut quaedam condiciónes in eo vel in ea sint perpétuae. De hac mira facultáte cogitátio caput fit praecípuum morális philosóphiae: scílicet caput de virtútibus”, ut in scripto légitur. “Latínum verbum cumprímis patefácit virtuósum hóminem esse strénuum, animósum, qui disciplínam et ascésim indúere valet”, éxplicat Póntifex, qui ob pitúitam scriptum non legit. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Quodam ex scripto Conferéntia Episcopórum Itáliae nonnúlla significántia arguménta enúmerat horum úndecim annórum Francísci, Petri Successóris, quae sunt: bonus vesper, laetítia, Evangélium, misericórdia, amor, família, iúvenes, fratérnitas, Creátum, reformátio, Ecclésia”. Post Angélicam precatiónem dictam ex Francísci Papae verbis cogitátio ac propínquitas erga omnes féminas pródeunt, duóbus diébus ante Diem inter Natiónes celebrándum, illis dicátum. Haec háctenus, eventúra, próxima hebdómada. +++ 16. März 2024 Die Schlagzeilen Der Papst: Ausmerzung von Situationen, die Missbrauchstäter schützen Generalaudienz: Papst Franziskus und "das Kapitel der Tugenden" Die Italienische Bischofskonferenz wünscht sich den Papst mit elf Schlüsselwörtern Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein. (DIE BEITRÄGE) "Die Humanisierung der Beziehungen in jeder Gesellschaft, auch in der Kirche, bedeutet, dass man hart daran arbeitet, reife und kohärente Menschen zu formen, die, fest in ihrem Glauben und ihren ethischen Grundsätzen, fähig sind, dem Bösen entgegenzutreten und die Wahrheit in Großbuchstaben zu bezeugen." Papst Franziskus schrieb dies in seiner Botschaft an den III. Lateinamerikanischen Kongress, der derzeit in Panama stattfindet und dessen Ziel es ist, eine Kultur der Fürsorge und des Respekts für die Rechte der Menschen zu fördern. Der Beitrag von Amedeo Lomonaco. Der Papst bezieht sich auf das Treffen mit einer Delegation des "Consejo Latinoamericano del Centro de Investigación y Formación para la Protección del Menor" (Ceprome) im Vatikan und lädt die Menschen ein, das Thema Missbrauch "mit den Augen Gottes" und im Dialog mit ihm zu betrachten, um die Frage der Verletzlichkeit besser zu verstehen. Und er erklärt: "Im Hinblick auf die Prävention muss unsere Arbeit zweifellos darauf abzielen, die Situationen zu beseitigen, die diejenigen schützen, die sich hinter ihrer Position verstecken, um sich anderen auf perverse Weise aufzudrängen, aber auch zu verstehen, warum sie nicht in der Lage sind, mit anderen auf gesunde Weise in Beziehung zu treten". Franziskus ruft die Gläubigen auf, sich im Vertrauen auf die Kraft des Herrn zur Integrität zu verpflichten. Die Generalaudienz mit Papst Franziskus fand am Mittwoch auf dem Petersplatz statt. Der Papst, der den Zyklus der Katechese über "Die Laster und die Tugenden" fortsetzte, konzentrierte sich in seinen Überlegungen auf das Thema "Tugendhaftes Handeln". Rosario Tronnolone erzählt uns davon. "So anstrengend es auch sein mag, der Mensch ist für das Gute geschaffen, das ihn wahrhaftig erfüllt, und er kann diese Kunst auch ausüben, so dass bestimmte Neigungen in ihm dauerhaft werden. Das Nachdenken über diese unsere wunderbare Möglichkeit bildet ein klassisches Kapitel der Moralphilosophie: das Kapitel über die Tugenden", heißt es im Text. "Der lateinische Begriff unterstreicht vor allem, dass der tugendhafte Mensch stark, mutig, zu Disziplin und Askese fähig ist; die Ausübung der Tugenden ist daher die Frucht einer langen Keimung, die Anstrengung und sogar Leiden erfordert", präzisiert der Papst, der den Text wegen einer Erkältung nicht liest. (DIE KURZNACHRICHTEN) In einer Notiz zählt die italienische Bischofskonferenz die symbolischen Themen dieser elf Jahre von Franziskus auf dem Thron des Petrus auf: "Guten Abend, Freude, Evangelium, Barmherzigkeit, Liebe, Familie, Jugend, Geschwisterlichkeit, Schöpfung, Reform, Kirche". In den Worten von Papst Franziskus nach dem Angelusgebet äußerte er, seine Gedanken und Nähe zu allen Frauen zwei Tage vor der Feier des ihnen gewidmeten Internationalen Tages. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/16/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 09.03.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die nono mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Póntifex ácriter monére solet: armórum adémptio offícium est consciéntiae; pro pópulis orémus qui belli perníciem perpetiúntur. Francíscus Póntifex assevérat: fílium amíttere acérrimus est dolor, cum orátur cordi pax tribúitur. In Gállia abórtus in Constitutiónem inséritur. Salútat ex anímo vos omnes núntios Latínos auscultántes Catharína Agorelius.   NOTÍTIA 1 Praetéritis diébus, finem Angélicae Precatióni impónens et Audiéntiae Generáli, íterum monet Póntifex ut arma deserántur ac pax conciliétur. Refert Alexánder De Carolis. “Veheménter optámus ut inter Natiónes commúnitas intéllegat arma deserénda prae ómnibus rebus esse offícium: armórum adémptio consciéntiae est offícium”. Precatiónis Angélicae sub finem die tértio mensis Mártii Francíscus Papa, pulmónum inflammatióne labórans, demíssa voce longam páginam legit, “satis” dicens de bello in Médio Oriénte et “funestáta Ucraína”, idémque consequéntem diem item est recordátus, qui Dies alter internationális armórum deserendórum offícii habétur eorúmque nullíus augménti. Francíscus ínsuper pacis assequéndae cohortatiónem in terrárum orbe renovávit, finem Audiéntiae fáciens in Petriáno Foro, die sexto praetérito mensis Mártii.   NOTÍTIA 2 Die áltero praetérito mensis Mártii quosdam convénit Póntifex ad consociatiónem Talità Kum pertinéntes, in qua congregántur paréntes qui fílium amisérunt. Refert Olga Sakun. Cum in dolóre versámur, Deus praesens respóndit ipséque prope patiéntem procédit. Próximus factus est Francíscus Papa dolóri consociatiónis Talità Kum Vicéntiae, die secúndo mensis Mártii: ad eam pértinent paréntes qui fílium amisérunt. Ad illos qui hunc luctum experiúntur – asseverávit Póntifex – accédere non póssumus “dolórem agnoscéntes, neque religiónis doctrínas proferéntes”. Opórtet áutem ánimi motiónem et Iesu compassiónem coram dolóre imitári, qui suo ipsíus córpore mundi angóres fert” atque “crux resurrectiónis óculis est cernénda”, ex illa nempe spe, Paschae matutíno témpore florescénte.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Quod Gállicae Constitutióni abórtus ius praetéritis diébus est ádditum, Pontifícia Académia pro Vita suum per scriptum improbávit, ipso iúrium hóminum universálium témpore, “admítti ‘ius’ non posse humánae vitae interiméndae”. Excellentíssimus Paglia, Pontifíciae Académiae praeses, fassus est: haec non est feminárum et tuendórum puerórum rátio. In Hortis Vaticánis malus est satus in memóriam Ulmae mártyrum, in memóriam scílicet octogésimi anniversárii martýrii Ioséphi et Victóriae eorúmque septem liberórum, qui in domésticis hortis in Polónia a nazístis, anno millésimo nongentésimo quadragésimo quarto sunt interfécti, útpote cum Hebrǽos recepíssent. Cardinális Secretárius Status, Petrus Parolin, asseverávit ex tyránnide ódium tantum et mortem oríri. Per núntium quendam ad congressiónis partícipes transmíssum, cuius títulus “Féminae ductríces: ad meliórem futúram aetátem”, exóptat Póntifex ut Ecclésia necnon institutiónes dent óperam quo impensióre voluntáte aequa feminárum dígnitas promoveátur. Finis fit loquéndi, próxima hebdómada ália habébitis verba Latína. +++ 9. März 2024   (Die Schlagzeilen) Neue Appelle des Papstes: Abrüstung ist eine moralische Pflicht, beten wir für die Völker, die unter den Schrecken des Krieges leiden Papst Franziskus: Der Verlust eines Kindes ist ein unerträglicher Schmerz, das Gebet gibt dem Herzen Frieden Frankreich, Abtreibung in der Verfassung. Päpstliche Akademie für das Leben: das Leben muss jederzeit geschützt werden Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und herzlich willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (Die Beiträge) Franziskus hat am Ende des Angelus und bei der Generalaudienz vor einigen Tagen neue Appelle zur Abrüstung und zum Geschenk des Friedens ausgesprochen. Der Beitrag von Alessandro de Carolis. "Ich hoffe inständig, dass die internationale Gemeinschaft versteht, dass Abrüstung vor allem eine Pflicht ist: Abrüstung ist eine moralische Pflicht." Am Ende des Angelus am 3. März verlas Papst Franziskus mit bronchitisgeplagter Stimme eine lange Seite, in der er ein weiteres "Genug" des Krieges im Nahen Osten und in der "gequälten Ukraine" anmahnte, und erinnerte auch an den folgenden Tag, an dem der zweite Internationale Tag des Bewusstseins für Abrüstung und Nichtverbreitung begangen wurde. Am Ende der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 6. März erneuerte Franziskus den Aufruf zum Weltfrieden.   Am 2. März traf sich der Papst mit einer Gruppe von Talità Kum, die Eltern zusammenbringt, die ein Kind verloren haben. Der Beitrag von Olga Sakun. In Momenten des Leidens ist die Antwort Gottes seine Nähe und sein Gehen an der Seite der Leidenden. Papst Franziskus kam dem Schmerz der Gruppe Talità Kum aus Vicenza nahe, die am Samstag, 2. März, in Audienz empfangen wurde und aus Eltern besteht, die ein Kind verloren haben. Denjenigen, die diesen Schmerz erfahren, so betonte der Papst, dürfe man sich nicht nähern, indem man versuche, "das Leiden zu rechtfertigen oder auf religiöse Theorien zurückzugreifen". Vielmehr sei es notwendig, "die Ergriffenheit und das Mitgefühl Jesu vor dem Schmerz nachzuahmen, die ihn dazu brachten, die Leiden der Welt am eigenen Leib zu erleben" und "das Kreuz mit den Augen der Auferstehung zu sehen", mit jener Hoffnung, die am Ostermorgen aufblühte.   (Die Kurznachrichten) Als Reaktion auf die Aufnahme des Rechts auf Abtreibung in die französische Verfassung in den letzten Tagen hat die Päpstliche Akademie für das Leben in einer Mitteilung bekräftigt, dass es gerade im Zeitalter der universellen Menschenrechte "kein 'Recht' auf die Unterdrückung eines menschlichen Lebens geben kann". Monsignore Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie, fügte hinzu, dass dies nicht der Weg sei, um Frauen und Kinder zu schützen. Am Mittwoch wurde in den Vatikanischen Gärten ein Apfelbaum gepflanzt, um des 80. Jahrestages des Martyriums von Józef und Wiktoria und ihren sieben Kindern zu gedenken, die 1944 von den Nazis im Garten ihres Hauses in Polen ermordet wurden, weil sie Juden Zuflucht gewährt hatten. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sagte, dass nur Hass und Tod aus dem Totalitarismus geboren werden. In einer Botschaft an die Teilnehmerinnen der Konferenz 'Women Leaders: Towards a Better Future' hofft der Papst, dass Kirche und Institutionen auf das Ziel hinarbeiten: ein stärkeres Engagement für die Förderung der gleichen Würde der Frauen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/9/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 02.03.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die secúndo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo quarto TÍTULI Pontíficis senténtia in Angélica Precatióne die praetérito domínico: “Iesu lux in oratióne ac homínibus est perquirénda”. Die praetérito Mercúrii in Audiéntia Generáli catechésis de vítiis ac virtútibus est perácta. Francísci Papae núntius televisíficus ad Comitátum totíus Américae iúdicum de sociálibus iúribus ac Franciscáli doctrína in Argentína: “Deus Mercátus ac Dea Lucrum falsa sunt idóla”. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina NOTÍTIAE In Precatióne Angélica salutáre consílium quadragesimáli témpore osténdit Póntifex: a Iesu luce numquam sunt abducéndi óculi. Refert Catharína Agorelius: “Accedámus ad Iesu lucem! Amor Ipse est ac sine fine vita”: haec frequéntibus fidélibus in Petriáno Foro adstántibus propósuit Papa Francíscus cum Angélica Precátio dicerétur. Duae sunt sémitae demonstrátae ad Iesu lucem inveniéndam. Prima precatióne repéritur ac sacraméntis, potíssimum sacra Eucharístia ac Reconciliatiónis Sacraménto, áltera in próximum vergit: “Parvum quemque Iesu lucis rádium requíro, qui elúcet in quólibet fratre ac soróre óbviis factis? Hanc nactus occasiónem, dolórem ac sollicitúdinem osténdit Póntifex ob contentiónes in terrárum orbe, itémque ob funestátam Ucraínam, qui ínsuper flagitávit ut “áliquid humanitátis” reperirétur  ad éxitum políticum inveniéndum pro “pace aequa ac mansúra”. De Terra Sancta proínde et réliquo Terrárum orbe cogitávit Póntifex, bello sauciáto. Apud Audiéntiam Generálem, ex vitiórum virtutúmque catechési, de invídia ac glória ináni disséruit Póntifex, remédia osténdens gratúiti amóris et ágnitae Dei praeséntiae, nostris quoque in infirmitátibus. Refert Amadéus Lomonaco. “Levi quadam pituíta labórans, ita ut valetudinárium Gemélli apud Tiberínam ínsulam sanitátis cáusa celériter adíret, Francíscus Papa catechésim legéndam reveréndo dómino Philíppo Ciampanelli, officiáli Secretáriae Status, commísit. De invídia et ináni glória sermocinátus est Póntifex, in quae vítia ille íncidit qui “médium in terrárum orbe locum obtinére cupit”, qui “ómnibus rebus et homínibus abúti vult”, qui “omni láude omníque amóre áffici concupíscit”. Ex sancti Páuli doctrína his vítiis remédium trádidit. “Invídia nisi coercétur ad alteríus ódium ducit”, scripsit Francíscus; inánis autem glória – áddidit – est illíus qui ‘ego’ illud amplificátum habet et álios neglégit, eos véluti instruménta ádhibet, eos nempe opprímere studet, ad ánimos inténtos usque mendicándos. Invídiae fundaméntum est “falsa Dei nótio”, quóniam non accípitur “suam habére Deum ‘mathemáticam’, quae a nostra díssidet. Éxitum quendam nobis praebet sanctus Páulus ex mútua aestimatióne, ex amóre mútuo ac fratérno. Ex Iesu respondénte ad Apóstolum, qui ináni glória exúere se cupiébat, huic quoque vítio responsiónem repérimus: “Súfficit tibi grátia mea, nam virtus in infirmitáte perfícitur” (2 Cor 12,9). NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Núntium televisíficum ad Comitátum totíus Américae iúdicum de sociálibus iúribus ac Franciscáli doctrína in Argentína Póntifex misit, grave mémorans pondus illíus qui alicúius Civitátis iuris tuétur iustítiam. Legítima potéstas - assevérat Póntifex - ab ipsíus quoque exercítio manat, neque a societáte aequa ac digna dégredi debet. “Doctrína sociális Ecclésiae, splendens est sémita ad ius dicéndum”. Satis locúti sumus. Próxima hebdómada, nova nuntiábimus. +++ 2. März 2024     (DIE SCHLAGZEILEN)   Der Papst beim Angelus am vergangenen Sonntag: "Sucht das Licht Jesu im Gebet und in den Menschen".   Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch, Katechese über Laster und Tugenden. Der Papst: Gott hat seine eigene Mathematik, seine Gaben sind dazu gemacht, geteilt zu werden.   Videobotschaft von Franziskus an das Panamerikanische Komitee der Richter für soziale Rechte und franziskanische Lehre in Argentinien: "Der Gott Markt und die Göttin Gewinn sind falsche Gottheiten". Ein herzliches Willkommen an Sie alle von Eugenio Murrali und willkommen zurück beim Hören der Nachrichten auf Latein. (DIE BEITRÄGE) Der Papst weist beim Angelus auf einen guten Vorsatz für die Fastenzeit hin: eine Einladung, das Licht Jesu nie aus den Augen zu verlieren. Der Beitrag wird von Katarina Agorelius gehalten: "Öffnen wir uns für das Licht Jesu! Er ist die Liebe und das Leben ohne Ende", so wandte sich Franziskus an die Tausenden von Gläubigen, die zum Angelus auf dem Petersplatz versammelt waren. Zwei Wege wurden vorgeschlagen, um das Licht Jesu zu finden. Der eine besteht aus dem Gebet und den Sakramenten, insbesondere der Eucharistie und der Beichte, der andere hat den Nächsten zum Ziel: "Gehe ich auf die Suche nach jedem kleinen Strahl des Lichts Jesu, das sich in mir und in jedem Bruder und jeder Schwester, denen ich begegne, widerspiegelt?" Bei dieser Gelegenheit drückte der Papst sein Bedauern und seine Besorgnis über die Konflikte in der Welt sowie seine Verbundenheit mit der gequälten Ukraine aus und rief dazu auf, "dieses kleine Stück Menschlichkeit" wiederzuentdecken, um eine diplomatische Lösung für einen "gerechten und dauerhaften Frieden" zu finden. Die Gedanken des Papstes galten auch dem Heiligen Land und dem Rest der durch Kriege verwundeten Welt.   Bei der Generalaudienz ging der Papst in der neunten Katechese über die Laster und Tugenden auf den Neid und die Prahlerei ein und wies auf die Heilmittel in der unentgeltlichen Liebe und der Anerkennung der Gegenwart Gottes auch in unseren Schwächen hin. Der Bericht von Amedeo Lomonaco:   Erschöpft von einer "leichten Grippe", die ihn dazu veranlasste, sich nach der Audienz ins Krankenhaus Gemelli Isola Tiberina zu begeben, um einige schnelle diagnostische Tests durchzuführen, übertrug Papst Franziskus die Lesung der Katechese Monsignore Filippo Ciampanelli, Beamter des Staatssekretariats. In seiner Ansprache ging der Papst auf Neid und Eitelkeit ein, die Laster derer, die "danach streben, der Mittelpunkt der Welt zu sein", die "alles und jeden ausnutzen" und "das Objekt allen Lobes und aller Liebe" sein wollen. Er wies auf ein Gegenmittel gegen diese Laster in den Lehren des Heiligen Paulus hin. Neid, wenn er unkontrolliert bleibt, führt zum Hass auf den anderen", schrieb Franziskus, während er über den Hochmut erklärte, wie er denen eigen ist, die ein schwerfälliges "Ich" besitzen und andere nicht wahrnehmen, sie ausnutzen, dazu neigen, sie zu überwältigen, immer um Aufmerksamkeit zu bitten. Dem Neid liegt "eine falsche Vorstellung von Gott" zugrunde, denn "man akzeptiert nicht, dass Gott seine eigene 'Mathematik' hat, die sich von der unseren unterscheidet". Der heilige Paulus zeigt uns den Ausweg in der gegenseitigen Wertschätzung, in der gegenseitigen und brüderlichen Liebe. Und in der Antwort Jesu an den Apostel, der sich vom Hochmut befreien wollte, finden wir auch die Antwort auf dieses Laster: "Meine Gnade genügt dir; denn in der Schwachheit kommt die Kraft voll zur Geltung".   (KURZNACHRICHTEN)   Der Papst wandte sich in einer Videobotschaft an die Mitglieder des Panamerikanischen Komitees der Richter und Justizbeamten für soziale Rechte und franziskanische Lehre in Argentinien und erinnerte sie an die grundlegende Bedeutung derjenigen, die in einem Rechtsstaat die Gerechtigkeit schützen. Die Legitimität der Macht, so betonte er, ergibt sich auch aus ihrer Ausübung und kann nicht vom Aufbau einer gerechten und würdigen Gesellschaft abweichen. "Die Soziallehre der Kirche ist ein leuchtender Weg für die Ausübung der Rechtsprechung".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/2/20244 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 24.02.2024

Die deutsche Übersetzungen finden Sie unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo quarto mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Ut dimicatiónibus finis in Sudánia, Mozambíco, Ucraína et Palaestína imponátur, cohortátur Póntifex. Artis cultóribus dicit Francíscus: vobis indigémus ut terrárum álium venustúmque orbem fingámus. Inquisitórum coetus de arguméntis, a Sýnodo manántibus, Póntifex instítuit. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Amadéus Lomonaco. NOTÍTIA 1 In Angélica Salutatióne vox eláte éxstitit Pontíficis, ut in Sudánia, Mozambíco, Ucraína et Médio Oriénte arma deponeréntur. Ante Mariálem precatiónem Francíscus fidéles est hortátus ut Dei vocem sequeréntur. Refert Eugénius Murrali. Póntifex recordátur “decem menses a bello in Sudánia iníto iam transísse”. Francíscus póstulat “ab utráque parte ut bellum componátur, quod tot mala pópulo ac Natióni infert”. De Mozambíco quoque cógitat Póntifex, ubi vis adhibétur in inérmem gentem, atque de cunctis item contentiónibus quae várias mundi regiónes cruéntant, ut Ucraínam et Palaestínam: “Ubicúmque bellum géritur, gentes frangúntur et languéscunt”. In Precatióne Angélica, ántequam spiritália Quadragésimae exercítia incohéntur, hortátur tandem Póntifex ad Dei vocem audiéndam et ad “solitúdinem ingrediéndam, id est siléntium”, ut “silvéstres béstiae” profligéntur, ut cupíditas, vánitas et avíditas. NOTÍTIA 2 Praetérito die quintodécimo mensis Februárii, in Urbe Vaticána Francogállicam legatiónem “Diacóniae pulchritúdinis” recépit Póntifex, quod ecclesiále servítium anno bismillésimo duodécimo ortum est, cuius est propósitum inter artis cultóres et Deum pontem instrúere. Refert Alexánder De Carolis. “Pulchritúdo nos monet ut diversímode in terrárum orbe vitam exigámus”. Quod ásserit Póntifex in sermóne ad consociatiónem “Diacóniae et pulchritúdinis”. Cum adsint violéntiae, bella ac sociália discrímina, opus est – áutumat idem – “viris ac féminis, divérsum terrárum orbem, pulchrum nempe, prospectántibus”. Póntifex addit quod haec consociátio “artis cultóres ádiuvat ut úberem diálogum cum Ecclésia restítuant, per occúrsus, spectácula, concéntus, ut Ecclésiae propínquitas ab artis cultóribus inspiciátur, cum eórum cultu per diálogum instituéndum, sive illi sint credéntes sive non credéntes”. Dei pulchritúdinem conveníre – conclúdit Póntifex – sinit ut dénuo suscipiámus iter in magis fratérnam societátem efficiéndam. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Secretária Generális Sýnodi planum fecit Francíscum Papam tempus constituísse secúndae sessiónis sexti decimi coetus generális ordinárii. A die áltero Mercúrii mensis Octóbris ad diem domínicum vicésimum séptimum mensis Octóbris, anno bis millésimo vicésimo quarto agétur, ad ópera Sýnodi producénda de synodalitáte, ex arguménto quod est “Pro synodáli Ecclésia: communióne, participatióne ac missióne”. Satis dictum est, cétera futúra, próxima hebdómada. ### 24. Februar 2024 (DIE SCHLAGZEILEN) Papst appelliert an ein Ende der Gewalt im Sudan, im Norden Mosambiks, in der Ukraine und in Palästina. Franziskus an die Künstler: Wir brauchen euch, um von einer anderen und schönen Welt zu träumen Der Papst ruft Studiengruppen zu den Themen der Synode ins Leben Ein herzliches Willkommen an Sie alle von Amedeo Lomonaco und willkommen zu den Nachrichten in lateinischer Sprache. (DIE BEITRÄGE) Beim Angelus ertönte der Appell des Papstes, die Waffen im Sudan, in Mosambik, in der Ukraine und im Nahen Osten einzustellen. Vor dem Mariengebet forderte Franziskus die Gläubigen auf, auf die Stimme Gottes zu hören. Der Bericht von Eugenio Murrali: Der Papst erinnert daran, dass "zehn Monate seit dem Ausbruch des bewaffneten Konflikts im Sudan vergangen sind". Franziskus bittet erneut "die Kriegsparteien, diesen Krieg zu beenden, der dem Volk und der Zukunft des Landes so viel Schaden zufügt". Der Blick des Papstes richtet sich auch auf Mosambik, wo die Gewalt gegen die wehrlose Bevölkerung grassiert, und auf alle anderen Konflikte, die verschiedene Regionen der Welt blutig machen, wie in der Ukraine und in Palästina: "Wo immer gekämpft wird, sind die Bevölkerungen erschöpft, sie sind müde". Beim Angelus, vor Beginn der Exerzitien zur Fastenzeit, forderte der Papst die Menschen schließlich auf, auf die Stimme Gottes zu hören und "in die Wüste, d.h. in die Stille" zu gehen, um "wilde Tiere" wie Gier, Eitelkeit und Habsucht zu bekämpfen. Am 15. Februar empfing der Papst im Vatikan eine Delegation der französischen Vereinigung "Diakonie der Schönheit", einem kirchlichen Dienst, der 2012 mit dem Ziel gegründet wurde, eine Brücke zwischen Künstlern und Gott zu schlagen. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Die Schönheit lädt uns zu einer anderen Art des Seins in der Welt ein". Das sagt der Papst in seiner Ansprache an die Vereinigung "Diakonie der Schönheit". In einem Kontext gewalttätiger Kriege und sozialer Krisen brauche man "Männer und Frauen, die in der Lage sind, uns von einer anderen Welt, einer schönen Welt, träumen zu lassen". Der Papst erinnert daran, dass diese Vereinigung "den Künstlern hilft, einen fruchtbaren Dialog mit der Kirche wiederherzustellen, durch Begegnungen, Aufführungen, Konzerte", ein Weg, "die Nähe der Kirche zu den Künstlern sichtbar zu machen, indem sie in einen Dialog mit ihrer Kultur tritt, ob sie nun gläubig sind oder nicht". Die Begegnung mit der Schönheit Gottes, so der Papst abschließend, ermöglicht es uns, den Weg zu einer brüderlicheren Gesellschaft einzuschlagen. (KURZNACHRICHTEN) Das Generalsekretariat der Synode hat bekannt gegeben, dass Papst Franziskus die Daten für die zweite Sitzung der 16. ordentlichen Generalversammlung festgelegt hat. Sie wird von Mittwoch, dem 2. Oktober, bis Sonntag, dem 27. Oktober 2024, stattfinden, um die Arbeiten der Synode zur Synodalität unter dem Thema "Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission" fortzusetzen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/24/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 17.02.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                              “HEBDÓMADA PAPAE”                                                   NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                        Die séptimo décimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto (TÍTULI) Apud Románam Sanctae Sabínae basílicam diem Mercúrii Cínerum célebrat Francíscus, qui dicit ad “cor esse redeúndum, ad veritátem”. In Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii de ignáviae vítio est locútus Póntifex. Pontíficis núntius ad Institutiónem quae est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”, quam státuit conferéntia episcopórum Brasiliéntium. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. Ascolta il nostro radiogiornale in lingua latina (NOTÍTIAE) Sacram Cínerum litúrgiam cum celebráret, Francíscus est hortátus ad persónas simulationésque deponéndas, ad “nostros furores temperándos, ad veritátem de nobis amplecténdam” et item ad Deum ex interióre ánimo íntegrum detegéndum. Refert Catharína Agorelius: “Mundána invólucra” sunt deserénda et “ad cor est redeúndum”. Quod témpore quadragesimáli monet Póntifex. In basílica Sanctae Sabínae Pontíficis pérsonant verba, ubi idem sacram Cínerum litúrgiam una cum Paenitentiário Maióre, cardinále Máuro Piacenza, celebrávit. Mónuit ut id susciperétur quod Dei Paupérculus, “qui, vestiméntis depósitis, Patrem qui est in caelis fúnditus est ampléxus”. Mónita quidem praebéntur ad scaenas deseréndas, et ad interióra repeténda: “Sensim sine sensu, recónditum locum amíttimus, in quo sistámus et nos custodiámus ipsos, in mundo demérsos, in quo ómnia, commotiónes quoque et interióres ánimi affectiónes, 'sociáles’ fiunt – at quómodo sociále esse potest quod ex corde non manat?”. Ad hoc intérius iter suscipiéndum opórtet “de simulatiónis scaena decédere et ad cor redíre, ad veritátem illíus quod sumus” atque dare “locum precatióni silentíque adoratióni”. In Generáli Audiéntia apud Áulam Páuli sexti hortátus est Póntifex ad ignáviae vítium ponderándum, quod ad “mortis desidérium” quasi defert, profligándum quidem per perseverántiam “erga minórem offícii mensúram”. Refert Amadéus Lomonaco: “Ignávia” est defíciens cura atque – notum facit Póntifex – ad pigrítiam ducit, quae hómines “ignávos, pigros, inértes” reddit; “qui in eam íncidit mortis quasi desidério oppréssus vidétur: ómnia fastídiunt; cum Deo necessitúdo incómmoda fit; sanctióres quoque actus […] inútiles prorsus vidéntur”. Ignávia proelium “carens sensu” habétur. Sed medicaméntum datur, addit Francíscus: “est ánimus adhibéndus manéndi et recipiéndi illud ‘hic et nunc’ […] Dei praeséntiam atque, dum sanctórum doctrína tenétur, necésse est “mensúram serváre minórem offícii, metas prae se ferre quae praesto sunt, […] ex Iesu praesídio”. Audiéntiae sub éxitum Póntifex de pace est locútus: “Ne Ucraínae et Palaestínae et Ísrael calamitátem umquam obliviscámur, quae multa patiúntur. Pro his frátribus sororibúsque orémus, qui bello opprimúntur. Per hunc conversiónis cursum procedámus, Dei verbum audiéntes, indigéntes fratres coléntes ac progrediámur, oratiónes frequentántes, praesértim pacem in terrárum orbe peténtes”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Síngulis annis observántiae quadragesimális princípio conferéntia episcopális Brasiliénsis fraternitátis Incéptum propónit. Sexagésimo interveniénte anniversário arguméntum designátur quod est “Fratérnitas et Sociális Amicítia”. Per appósitum núntium ad Brasiliénses epíscopos missum exóptat Francíscus ut Ecclésia Brasiliénsis “hómines communitatésque ádiuvet huius diléctae Natiónis in conversiónis procéssu […], divisiónibus cunctis, disparitátibus, ódio et violéntia posthábitis”. Lóngius sumus progréssi, cétera eventúra, próxima hebdómada. +++ 17. Februar 2024 (SCHLAGZEILEN) Franziskus zelebriert den Aschermittwoch in der römischen Basilika Santa Sabina: "Zurück zum Herzen, zurück zur Wahrheit". Bei seiner Generalaudienz am Mittwoch sprach der Papst über das Laster der Acedia. Eine Botschaft des Papstes für die Kampagne "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft", die von der Nationalen Brasilianischen Bischofskonferenz gefördert wird. Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie herzlich willkommen, die Nachrichten in Latein zu hören. (BEITRÄGE) Bei der Feier der Aschenliturgie forderte Franziskus uns auf, auf Masken und Fiktionen zu verzichten, "die Eile unserer Raserei zu verlangsamen und die Wahrheit über uns selbst anzunehmen" und Gott in unserem Inneren wiederzuentdecken. Der Gottesdienst von Katarina Agorelius: Die "weltlichen Hüllen" aufgeben, um "zum Herzen zurückzukehren". So lautet die Einladung des Papstes für die Fastenzeit. Die Worte des Papstes erklingen in der Basilika Santa Sabina, wo er zusammen mit dem Obersten Pönitentiar, Kardinal Mauro Piacenza, die Aschenliturgie feierte. Die Aufforderung lautet, es dem armen Mann Gottes gleichzutun, "der, nachdem er sich entleert hatte, den Vater im Himmel mit seiner ganzen Person umarmte". Ein Aufruf, die Stufen zu verlassen und die Dimension der Intimität wiederzuentdecken: "Ohne es zu merken, haben wir keinen geheimen Ort mehr, an dem wir innehalten und uns schützen können, wir sind in eine Welt eingetaucht, in der alles, auch die intimsten Gefühle und Emotionen, 'sozial' werden müssen - aber wie kann etwas sozial sein, das nicht aus der Gesellschaft kommt? Für diese innere Pilgerreise ist es notwendig, "von der Bühne der Fiktion herabzusteigen, um zum Herzen zurückzukehren, zur Wahrheit dessen, was wir sind" und "dem Gebet der stillen Anbetung Raum zu geben". Bei der Generalaudienz in der Aula Paul VI. lud der Papst dazu ein, über das Laster der Acedia nachzudenken, das fast zu einer "Todessehnsucht" führe, die mit Beharrlichkeit in "einem kleineren Maß an Engagement" bekämpft werden müsse. Der Gottesdienst von Amedeo Lomonaco: "Acedia" bedeutet Unachtsamkeit und ist, wie der Papst erklärt, die Ursache der Faulheit, die den Menschen "untätig, träge, apathisch" macht: "Wer ihr zum Opfer fällt, ist wie von einer Todessehnsucht erdrückt: er empfindet Abscheu vor allem; seine Beziehung zu Gott wird ihm langweilig; und selbst die heiligsten Handlungen [...] erscheinen ihm nun völlig nutzlos". Die Askese lässt jeden Kampf als "sinnlos" erscheinen, aber es gibt ein Gegenmittel, erklärt Franziskus: Man muss "den Mut haben, zu bleiben und in meinem 'Hier und Jetzt' [...] die Gegenwart Gottes zu empfangen", und nach der Lehre der Heiligen ist es notwendig, "ein kleineres Maß an Engagement zu bewahren, sich Ziele zu setzen, die greifbarer sind, [...] sich auf Jesus stützen". Am Ende der Audienz wandte sich der Papst dem Frieden zu: "Vergessen wir dabei nie die Märtyrer in der Ukraine, in Palästina und Israel, die so sehr leiden. Lasst uns für diese Brüder und Schwestern beten, die unter dem Krieg leiden. Gehen wir weiter in diesem Prozess der Umkehr, im Hören auf das Wort Gottes, in der Fürsorge für unsere Brüder und Schwestern in Not  und lassen Sie uns das Gebet weiter intensivieren, insbesondere um den Weltfrieden zu bitten." (KURZNACHRICHTEN) Jedes Jahr, zu Beginn der Fastenzeit, schlägt die Brasilianische Bischofskonferenz eine Kampagne der Brüderlichkeit vor. Anlässlich des 60. Jahrestages lautet das Thema "Brüderlichkeit und soziale Freundschaft". In einer Botschaft an die brasilianischen Bischöfe hofft Franziskus, dass die brasilianische Kirche "den Menschen und Gemeinschaften dieser geliebten Nation in ihrem Bekehrungsprozess hilft [...], um alle Spaltungen, Gleichgültigkeit, Hass und Gewalt zu überwinden". Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/17/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 10.02.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die décimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Póntifex conquéritur tot esse ubíque bella. Pax est conciliánda. Francíscus assevérat documénti quod est Fidúcia súpplicans cor esse receptiónem. Diem mundiálem aegróti mémorat Póntifex idémque presbýteros vicésimum quintum annum sacerdotális ordinatiónis celebrántes salútat. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generális sub finem die praetérito Mercúrii íterum eláte est locútus Francíscus Papa de Ucraína, Ísrael, Palaestína, dimicatiónibus funestátis, mémorans quoque diffíciles condiciónes  Rohingyárum in Myanmár. Refert Olga Sakun. “Aegritúdo amíca” datur, quae “ad salútem nos defert”, atque aegritúdo porro adest quae “est ánimae morbus”, ánimi demíssio, diutúrna maestítia, quae ímpedit quóminus homo de sua ipsíus exsisténtia laetétur”; est effátus Póntifex de “parum decóro vítio”, quod ex témpore appellávit, médium apud catechésim óbtinens locum. “Aegritúdo datur vitae christiánae cóngrua quae per Dei grátiam in laetítiam immutátur: haec, ut patet, non est abiciénda et est pars conversiónis itíneris”, quod plane explicávit Francíscus.  “At áltera datur aegritúdinis spécies quae ánimae irrépit quamque stérnit in quodam demíssi ánimi statu: hoc álterum aegritúdinis genus profligándum”. Ut exémplum “amícae aegritúdinis, quae nos ad salútem defert”, fílii pródigi parábolam addúxit Francíscus. NOTÍTIA 2 “Nemo scandalizátur si conductóri cúidam benedictiónem impértio, qui nimírum forte homínibus abútitur: quod est pergráve peccátum. At contra scandalizátur si homosexuáli benedíco. Haec est mera simulátio! Documénti cardo est recípere”. Haec enuntiávit Póntifex in percontatióne quadam ultro citróque data epheméridi “Credere” appellátae, quae pértinet ad Domum editóriam Sanctum Páulum vocátam, decem annis ab ea cóndita elápsis, interrogatiónibus respóndens super disputatiónibus quae ortae sunt postquam declarátio Fidúcia Súpplicans est evulgáta. Lóquitur Rosárius Tronnolone.    Moderatóri epheméridis –  quae cras véniet - scílicet  dómino Vincéntio Vitale, interrogánti Francíscus sui pontificátus recénset annos. “Sunt quaedam pastorália quae humilióris órdinis homínibus loquúntur”, ásserit idem: “Quaedam sunt ‘elegantióra’ quae non pervéniunt, motus ‘subelécti’ qui ‘ecclesíolam’ constitúere conténdunt hóminum qui se superióres putant, addit Póntifex. Percontátio spectat quoque ad feminárum munera in Ecclésia: “Magni est moménti cum féminis communicáre in Cúria opus”, éxplicat Póntifex: “In Romána Cúria nonnúllae sunt féminae, quae in quibúsdam offíciis mélius se gerunt quam viri”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE “Die domínico celebrámus Diem mundiálem aegróti”. Quod memorávit Póntifex, finem Audiéntiae impónens die Mercúrii ac salútans linguae Hispánicae peregrínos. “Dei dumtáxat virtus, misericórdia, vúlnera sanáre valet”. Hoc mémorat Francíscus in quadam epístula missa “Amícis Itíneris Synodális Domus circumdariális Cálaris-Utae”, data die undécimo mensis Ianuárii et his diébus édita. Domínico die undécimo mensis Februárii, canonizatióni praesidébit Póntifex beátae Maríae Antóniae sancti Ioseph (ab anno millésimo septingentésimo tricésimo ad annum millésimum septingentésimum nonagésimum nonum), quae vulgo cógnita est “Mama-Antula”, ut Argentínus pópulus eam amabíliter vocáre solébat. Finis fit loquéndi, cétera nova, próxima hebdómada. ### 10. Februar 2024 Die Schlagzeilen   Papst: So viele Kriege überall, wir brauchen Frieden Franziskus: 'Das Herz von Fiducia supplicans heißt alle willkommen' Der Papst erinnert an den Welttag der Kranken und grüßt Priester, die ihre 25. Priesterweihe feiern   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten auf Latein.   (BEITRÄGE) Am Ende der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch richtete Papst Franziskus einen neuen herzlichen Appell an die Ukraine, Israel und das vom Konflikt verwundete Palästina, wobei er auch die Not der Rohingya in Myanmar nicht vergaß. Der Bericht von Olga Sakun. Es gibt eine "freundliche Traurigkeit", die "uns zum Heil führt", und es gibt eine Traurigkeit, die "eine Krankheit der Seele" ist, "eine Entmutigung der Seele, ein ständiger Kummer, der den Menschen daran hindert, Freude über seine eigene Existenz zu empfinden", erklärte der Papst über das "etwas hässliche Laster", wie er es beiläufig definierte, das im Mittelpunkt der Katechese stand. "Es gibt eine Traurigkeit, die dem christlichen Leben angemessen ist und die sich mit der Gnade Gottes in Freude verwandelt: das ist natürlich nicht zu verwerfen und gehört zum Weg der Bekehrung", betonte er: "Aber es gibt auch eine zweite Art von Traurigkeit, die sich in die Seele einschleicht und sie in einen Zustand der Verzagtheit stürzt: diese zweite Art von Traurigkeit muss bekämpft werden. Als Beispiel für die "freundliche Traurigkeit, die uns zum Heil führt", nannte Franziskus den verlorenen Sohn aus dem Gleichnis. "Niemand ist empört, wenn ich einem Unternehmer, der vielleicht Menschen ausbeutet, einen Segen gebe, und das ist eine sehr schwere Sünde. Aber sie sind empört, wenn ich ihn einem Homosexuellen gebe. Das ist Heuchelei! Der Kern des Dokuments ist der Segen". So antwortet der Papst in einem Exklusivinterview, das er der Wochenzeitschrift 'Credere' - einer Zeitschrift der Verlagsgruppe San Paolo - zehn Jahre nach ihrer Gründung gegeben hat, auf eine Frage zu der jüngsten Kontroverse, die nach der Erklärung Fiducia Supplicans entstanden ist. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Im Interview mit dem Chefredakteur der Publikation, Don Vincenzo Vitale, geht Franziskus - in der morgen erscheinenden Ausgabe - auf die Jahre seines Pontifikats ein. "Es gibt pastorale Erfahrungen, die das einfache Volk ansprechen", sagt er, "aber auch 'raffinierte' Realitäten, die nicht ankommen, Bewegungen, die ein wenig 'exquisit' sind und die dazu neigen, eine 'ecclesiola' zu bilden, von Leuten, die sich überlegen fühlen", prangert er an. In dem Interview geht es auch um die Rolle der Frauen in der Kirche: "Die Öffnung der Arbeit in der Kurie für Frauen ist wichtig", erklärt der Papst: "In der römischen Kurie gibt es jetzt mehrere Frauen, weil sie in bestimmten Positionen besser sind als wir Männer. (KURZNACHRICHTEN) "Am Sonntag feiern wir den Welttag der Kranken". Daran erinnerte der Papst am Ende der Mittwochsaudienz und begrüßte die spanischsprachigen Pilger. "Nur die Kraft Gottes, die Barmherzigkeit, kann bestimmte Wunden heilen". Daran erinnerte Papst Franziskus in seinem Brief "An die Freunde des Synodalwegs des Gefängnisses von Cagliari-Uta" vom 11. Januar, der in diesen Tagen veröffentlicht wurde. Am Sonntag, den 11. Februar, wird der Papst der Heiligsprechung der seligen María Antonia de San José (1730-1799) vorstehen, besser bekannt unter dem Spitznamen "Mama Antula", wie sie von der argentinischen Bevölkerung liebevoll genannt wurde. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  
2/10/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 03.02.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die tértio mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI In Audiéntia Generáli Póntifex effátur: ex ira bella ac violéntiae oriúntur. Íterum de pace deprecánda in Ucraína. In Angélica Precatióne Francíscus áutumat nullam pactiónem cum diábulo esse faciéndam. Póntifex Memóriae Die Holocáustum recordátur: ódium et vis numquam admítti debent. Salútat ex corde omnes vos auscultántes núntios Latínos Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 Irae vítium praecípuum obtínuit locum in Francísci sermóne Audiéntiae Generális die tricésimo primo mensis Ianuárii. Catechésis sub finem íterum ad pacem adhortátio et Póntifex áddidit: “In bello tanta exstat crudélitas”. Lóquitur Alexánder De Carolis. Ánimi concitatiónes haud semper sunt malae, “ad nos spectat, Spíritu Sancto suffragánte, ǽquum modum reperíre”. Catechésim Audiéntiae Generális die primo et tricésimo mensis Ianuárii irae vítio dicávit Póntifex, eiúsque “deléndi” poténtiae. Praeter hanc – planum fecit ipse – “sancta adest indignátio”, quam necésse est habére exémpli grátia pro iniquitátibus. Finem Audiéntiae impónens Francíscus memorávit oravítque pro praetéritis ac praeséntibus in bello mórtuis. “In bello tanta crudélitas adhibétur, nempe tanta… a Dómino pacem petámus, quae semper est mitis, non crudélis”. NOTÍTIA 2 In Angélica Precatióne die duodetricésimo praetérito mensis Ianuárii, cohortátus est Póntifex ad vigilándum ne cor malo obstringerétur. Exínde íterum pro locis orávit in quibus bella gerúntur et hómines in terrárum orbe patiúntur. Refert Mónia Parente. Die duodetricésimo mensis Ianuárii in Angélica Precatióne ex Marci Evangélio sermónem séruit Póntifex. De narratióne ágitur in qua Iesus quem piam líberat a “spíritu immúndo”. Qui spíritus – adiúnxit – in consuetudínibus imperántibus, in timóre, in “idolátria dominándi percípitur, unde dimicatiónes oriúntur, ad arma, quae vitam erípiunt, concúrrit, aut oeconómicam iniquitátem et adulterátas cogitatiónes ádhibet”. In postréma suetáque cohortatióne super pace peténda reconciliatiónem flagitávit Papa Francíscus in Myánmar, Médio Oriénte et Ucraína, levatiónem páriter invéniens ob soróres in Haíti liberátas et proximitátem osténdens víctimis Constantinopolitáni facínoris. Quaedam étiam prótulit verba aegrótis, Die Mundiáli leprae dicáto. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Die Memóriae mundiáli, vicésimo séptimo mensis Ianuárii, orávit Póntifex pro Holocáusti víctimis. Nemo – dixit – obliviscátur numquam ódii ac violéntiae ratiónem admítti debére, quandóquidem nostram ipsam humanitátem réspuit.   Precátio operáque pro aegrótis terminálibus eorúmque famíliis. Quod ab Ecclésia requírit Francíscus per núntium televisíficum, precatiónis propósito mensis Februárii destinátum, cum Aegróti Mundiális Dies recensétur. Martínus Scorsese novum collóquium cum Pontífice hábuit in Civitáte Vaticána. Insígnis cinematográphicus magíster ac conféctor Audiéntiam Generálem die tricésimo primo mensis Ianuárii participávit. Ántehac quaedam inter se ipsi coram communicavérunt. Satis est dictum, nova, próxima hebdómada narrábimus. +++ 3. Februar 2024 Die Schlagzeilen Der Papst bei der Generalaudienz: Wut ist der Ursprung von Kriegen und Gewalt. Neuer Appell für den Frieden Beim Angelus bekräftigt Franziskus, dass man mit dem Teufel niemals verhandeln kann  Papst erinnert am Holocaust-Gedenktag an die Shoah: Die Logik des Hasses und der Gewalt kann niemals gerechtfertigt werden   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Das Laster des Zorns stand im Mittelpunkt der Überlegungen von Franziskus bei der Generalaudienz am 31. Januar. Am Ende der Katechese ein neuer Aufruf zum Frieden: "Im Krieg - sagte er - so viel Grausamkeit". Alessandro De Carolis erzählt uns davon. Leidenschaften sind nicht immer böse, "es liegt an uns, mit Hilfe des Heiligen Geistes das richtige Maß zu finden". Der Papst widmete seine Katechese bei der Generalaudienz am 31. Januar dem Laster des Zorns und seiner Macht, die er als "zerstörerisch" bezeichnete. Daneben bekräftigte er, dass es auch eine "heilige Empörung" gibt, wie man sie angesichts von Ungerechtigkeit empfinden muss. Am Ende der Audienz erinnerte Franziskus an die Gefallenen von gestern und heute und betete für sie: "Im Krieg gibt es so viel Grausamkeit, so viel... Bitten wir den Herrn um den Frieden, der immer mild und nicht grausam ist". Beim Angelus am 28. Januar mahnte der Papst zur Wachsamkeit, damit das Herz nicht vom Bösen gefangen genommen wird. Anschließend betete er erneut für die Gebiete, in denen es in der Welt Kämpfe und Leid gibt. Der Bericht von Monia Parente. Der Kommentar zum Markusevangelium prägte die Überlegungen des Papstes beim Angelus am 28. Januar. Es handelte sich um die Seite, in der Jesus eine Person befreit, die von einem "bösen Geist" besessen ist. Ein Geist, der sich in den vorherrschenden Moden, in der Angst, in der "Vergötterung der Macht, die Konflikte erzeugt und zu Waffen greift, die töten, oder sich wirtschaftlicher Ungerechtigkeit und der Manipulation des Denkens bedient", wiederfindet. In seinem üblichen Schlussappell für den Frieden rief Franziskus zur Versöhnung für Myanmar, den Nahen Osten und die Ukraine auf, brachte seine Erleichterung über die Freilassung der Nonnen in Haiti und sein Mitgefühl für die Opfer des Anschlags in Istanbul zum Ausdruck. Ein Gedanke auch an die Kranken am Welt-Lepra-Tag.   (KURZNACHRICHTEN) Am Gedenktag, dem 27. Januar, betete der Papst für die Opfer des Holocausts. Niemand dürfe vergessen, dass man die Logik des Hasses und der Gewalt niemals rechtfertigen dürfe, da sie unsere Menschlichkeit verleugne.  Gebet und Engagement für die unheilbar Kranken und ihre Familien. Darum bittet Franziskus die Kirche in seiner Videobotschaft für das Gebetsanliegen im Februar, dem Monat, in dem der Welttag der Kranken begangen wird. Martin Scorsese hat im Vatikan ein neues Gespräch mit Papst Franziskus geführt. Der bekannte Regisseur und Produzent nahm an der Generalaudienz am 31. Januar teil. Zuvor hatte er den Papst persönlich im Studio getroffen.    Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/3/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 27.01.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo séptimo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Ad Francísci mentem avarítia est cordis morbus. Ad sepúlcrum coacerváta nobis bona non deférimus. Póntifex ait: Dei Verbum amplectámur. Idem in Angélica Precatióne: in Evangélio testificándo non amíttitur tempus. A Francísco Papa Precatiónis Annus incohátur Iubilǽum paratúrus. Salútat ex ánimo vos omnes núntios Latínos auscultántes Catharína Agorélius. NOTÍTIA 1 In Generáli Audiéntia sériem prodúxit Póntifex de vítiis ac virtútibus catechésium: post gulam ac luxúriam, Mercúrii hoc die de avarítia egit. Lóquitur Rosárius Tronnolone. “Máncipes esse póssumus possessórum bonórum, at saepe contrárium évenit: ipsa tandem nos óccupant”. In Audiéntia Generáli, die quarto et vicésimo mensis Ianuárii, Francíscus catechésium sériem vitiórum virtutúmque enodáre perréxit, de peccáto dísserens pecúniae tenáciter reténtae, quod tam multa bona hábentes réspicit quam páuca. “Avarítia – áddidit Póntifex – spécies est quaedam pecúniae tenáciter retinéndae quae liberalitátem ímpedit”, monens ínsuper coacerváta bona nos in sepúlcrum non delatúros … divítiae per se non sunt peccátum, ipse est argumentátus, sed certe nostram complectúntur offícii consciéntiam. Inde óritur cohortátio ut vígiles simus et in omnes item liberáles, appríme in indigéntes. NOTÍTIA 2 Missae praesédit Papa Francíscus in papáli Basílica Sancti Petri die Domínico quinto Verbi Dei, quem ille instítuit anno bismillésimo undevicésimo. Ex homília fidéles hortátus est Póntifex ut Evangélium semper secum ferrent. Refert Mónia Parente. Missae praesédit Francíscus in papáli Basílica Sancti Petri die Domínico quinto Verbi Dei, quem instítuit Francíscus Papa anno bismillésimo undevicésimo per Lítteras apostólicas Apéruit illis. Huius anni arguméntum est “Manéte in sermóne meo” (cfr Io 8,31). Ex homília fidéles hortátus est Póntifex ut Evangélium semper secum ferrent, in sinu vestis, in bulga, in telephoníolo, ad fontes regrediéntes, saliéntem aquam mundo datúri, quam iste non réperit. Dum sociétas ac sociália communicatória verbórum vim amplíficant, mónuit Póntifex, nos Verbi, salútem feréntis, lenitátem amplectámur. Exínde apud Forum Petriánum in Angélica Salutatióne planum fecit Póntifex Evangélium nuntiáre non est amíttere tempus, sed álios iuváre ut sint laeti.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE  “Annus ad magnum bonum detegéndum et ad summam precatiónis necessitátem dicátus”. Angélica Precatióne ad finem addúcta, die Domínico Verbi Dei, Francíscus Papa Precatiónis Annum incohávit ad Iubilǽum parándum anni bismillésimi vicésimi quinti. Dicastérium de Evangelizatióne sériem evulgábit, cuius títulus “Adversária precatiónis”. In núntio de duodesexagésimo Die Mundiáli Communicatiónis Sociális, Francíscus dísserit de opportunitáte periculísque intellegéntiae artificiális et novárum item technologiárum, quae “núntios tradéndos fúnditus commútant”. Haec dicénda putávimus; eventúra, próxima hebdómada. ### 27. Januar 2023 Die Schlagzeilen Franziskus: Geiz, eine Krankheit des Herzens. Im Sarg werden wir nicht unsere angesammelten Güter tragen Der Papst: Klammern wir uns an das Wort Gottes. Beim Angelus: Das Evangelium ist keine verschwendete Zeit Papst Franziskus eröffnet das Jahr des Gebets zur Vorbereitung des Jubiläums   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz hat der Papst den Zyklus der Katechese über die Laster und Tugenden fortgesetzt: Nach Völlerei und Wollust hat er am Mittwoch den Geiz behandelt. Rosario Tronnolone erzählt uns davon.  "Wir können Herren der Güter sein, die wir besitzen, aber oft geschieht das Gegenteil: sie sind es, die uns letztendlich besitzen". Bei der Generalaudienz am 24. Januar setzte Franziskus den Zyklus der Katechese über die Laster und Tugenden fort, indem er über die Sünde der Anhänglichkeit an das Geld nachdachte, die sowohl diejenigen betrifft, die viel Besitz haben, als auch diejenigen, die wenig haben. Der Geiz, so der Papst, sei eine "Form der Anhaftung an das Geld, die den Menschen an der Großzügigkeit hindert", und er warnte davor, die angehäuften Güter mit in den Sarg zu nehmen... Reichtum an sich sei keine Sünde, betonte er, aber sicherlich eine Verantwortung. Daher die Aufforderung, aufmerksam und großzügig mit allen umzugehen, besonders mit den Bedürftigen.  Franziskus leitete die Messe in der Vatikanbasilika zum fünften Sonntag des Wortes Gottes, den er 2019 eingeführt hat. In seiner Predigt lud er die Gläubigen ein, immer ein Evangelium in ihrer Tasche oder ihrem Geldbeutel zu tragen. Der Beitrag von Monia Parente:   In der Basilika nahmen fünftausend Menschen an der Messe zum Fünften Sonntag des Wortes Gottes teil, den Papst Franziskus 2019 mit dem apostolischen Schreiben Aperuit illis eingeführt hat - in diesem Jahr lautet das Thema Bleibt in meinem Wort (Joh 8,31). In seiner Predigt lud der Papst die Gläubigen ein, das Evangelium immer bei sich zu tragen, in der Tasche, im Portemonnaie, im Handy, und zur Quelle zurückzukehren, um der Welt das lebendige Wasser anzubieten, das sie nicht finden kann. Während die Gesellschaft und die sozialen Medien die Gewalt der Worte hervorheben, mahnte der Papst, halten wir uns an die Sanftmut des Wortes, das rettet. Beim Angelus auf dem Petersplatz betonte der Papst, dass die Verkündigung des Evangeliums keine vergeudete Zeit sei, sondern den Menschen helfe, glücklich zu sein.   (KURZNACHRICHTEN) "Ein Jahr, das der Wiederentdeckung des großen Wertes und der absoluten Notwendigkeit des Gebets gewidmet ist". Am Ende des sonntäglichen Angelus des Wortes Gottes hat Papst Franziskus das Jahr des Gebets zur Vorbereitung des Jubiläums 2025 eröffnet. Das Dikasterium für Evangelisierung wird eine Reihe von "Gebetsnotizen" veröffentlichen. In seiner Botschaft zum 58. Weltkommunikationstag denkt Franziskus über die Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz und neuer Technologien nach, die "die Information radikal verändern".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
1/27/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 20.01.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Francíscus Papa apud Forum Davónis hortátur: iníqua sunt diluénda quae contentiónes cómparant. Opera locánda et extraordinários sumptus Dicasteriórum immútat Póntifex. Pontíficis precátio pro iis qui propter terrae lapsum in Colúmbia interiérunt. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 “Magni pónderis datur cópia ad novas verásque ratiónes vestigándas ut terrárum orbis mélior fiat”, cum “quaedam inter Natiónes instabília usu véniunt”. Sic Póntifex in núntio quodam ad Cláudium Schwab prǽsidem executívum transmísso apud World Economic Forum, defínit ánnuum occúrsum, qui Davóne, in Helvétia, ágitur. Refert Mónia Parente. “Dolénter, si ómnia quae circa sunt intuémur, magis ac magis disiéctum terrárum orbem repérimus – argumentátur Francíscus – in quo innúmeri hómines, viri, féminae, patres, fílii, quorum vultus plerúmque sunt ignóti, patiúntur, non dumtáxat propter diutúrnas contentiónes ac praeséntia bella”: inde óritur necéssitas “ut iníqua diluántur, unde dimicatiónes exstant”. Ex istis, ad Francísci mentem, “máximi moménti est bellum, quae complúres terrárum orbis partes áfficit, dum álibi nímium cibi pessumdátur”. “Política inter Natiónes actióne opus est, quae per consociátam óperam, re persequátur univérsae pacis vérique progréssus propósita”, addit Francíscus; ad cuius mentem, inter Natiónes institutiónes “sua exáminis moderationísque offícia de re oeconómica praestáre debent, ut “pacíficus inter pópulos convíctus” habeátur. NOTÍTIA 2 Nova praescrípta ferúntur ut áptius definiátur sumptus faciéndus singulórum Dicasteriórum Vaticanórum atque clárius conspiciátur óperum locandórum pars. His de rebus egit Póntifex per duo documénta quae die Martis sexto décimo mensis Ianuárii, apud Sedem diurnariórum Vaticánam innotuérunt. Lóquitur Alexánder De Carolis. Ad praeséntia accommodátio, honestátis propósita confirmánda, inquisítio et concúrsus in públicis pactiónibus obtinéndis, a Sancta Sede ac Statu Civitátis Vaticánae inítis, atque aequa tractátio inter oeconómicos operatóres neque accéptio personárum inter offeréntes, favent tempestívae administratiónis actióni necnon efficiéntiae princípiis servándis, efficáci et oeconómicae rei, Doctrína sociáli Ecclésiae reténta. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Per telegráphicum núntium, a cardinále Parolin subsignátum, suam participatiónem osténdit Francíscus Papa erga quadragínta círciter hómines, qui interiérunt, inter quos párvuli annumerántur, in quodam magno terrae lapsu apud regiónem Choco Colúmbiae appellátam, ubi copiósae plúviae incessérunt. Partícipes recípiens institúti quod est Stúdium Bíblicum Franciscánum Hierosólymis abhinc centum annos ortum, íterum hortátur Francíscus ut in locis sanctis pax conciliétur ipséque ad orándum invítat. A Franciscálibus qui académicam institutiónem gerunt póstulat ut suam ferant testificatiónem ínibi, ut christiána relígio orta est. Núntiis finis impónitur, vos ad próximam hebdómadam vocámus. +++ 20. Januar 2024 (Die Schlagzeilen) Papst Franziskus: Auf dem Davoser Forum "die Ungerechtigkeiten lösen, die den Konflikten zu Grunde liegen Papst ändert Regeln für Beschaffung und außerordentliche Ausgaben der Dikasterien Das Gebet des Papstes für die Opfer des Erdrutsches in Kolumbien Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. "Eine wichtige Gelegenheit, um innovative und wirksame Wege zum Aufbau einer besseren Welt zu erkunden", und das in einem "sehr beunruhigenden Klima internationaler Instabilität". So definiert der Papst in einer Botschaft an Klaus Schwab, den Präsidenten des Weltwirtschaftsforums, das jährliche Treffen in Davos, Schweiz, das derzeit stattfindet. Monia Parente berichtet. "Wenn wir uns umschauen, finden wir leider eine zunehmend zerrissene Welt vor", so die Analyse von Franziskus, "in der Millionen von Menschen, Männer, Frauen, Väter, Mütter, Kinder, deren Gesichter zumeist unbekannt sind, weiterhin leiden, nicht nur unter den Auswirkungen lang anhaltender Konflikte und aktueller Kriege": daher die Notwendigkeit, "die Ungerechtigkeiten zu lösen, die den Konflikten zugrunde liegen". Zu diesen Ungerechtigkeiten gehört für Franziskus vor allem der Krieg, "der nach wie vor ganze Regionen der Welt heimsucht, während andere durch die übermäßige Verschwendung von Lebensmitteln gekennzeichnet sind". "Es bedarf einer internationalen Politik, die durch koordinierte Maßnahmen die Ziele des Weltfriedens und der echten Entwicklung wirksam verfolgt", so der Papst abschließend, wonach die internationalen Organisationen "ihre Kontroll- und Lenkungsfunktion im wirtschaftlichen Bereich sicherstellen" müssen, um "das friedliche Zusammenleben der Völker zu gewährleisten". Neue Maßnahmen zur besseren Definition der Ausgabenverwaltung der einzelnen vatikanischen Dikasterien und zur Verbesserung der Transparenz im Beschaffungswesen. In diesen Bereichen hat der Papst mit zwei Dokumenten interveniert, die am Dienstag, den 16. Januar, vom vatikanischen Presseamt veröffentlicht wurden. Alessandro De Carolis berichtet uns darüber. Die Aktualisierung, die die Ziele der Transparenz, der Kontrolle und des Wettbewerbs in den vom Heiligen Stuhl und dem Staat Vatikanstadt festgelegten Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge sowie die Gleichbehandlung der Wirtschaftsteilnehmer und die Nichtdiskriminierung der Bieter bestätigt, begünstigt die Pünktlichkeit des Verwaltungshandelns und die Umsetzung der Grundsätze der Effizienz, Wirksamkeit und Sparsamkeit im Hinblick auf die Soziallehre der Kirche. (NEWS) In einem von Kardinal Parolin unterzeichneten Telegramm drückte Franziskus seine Solidarität mit den Familien der etwa 40 Menschen aus, die bei einem schweren Erdrutsch in der Region Choco, dem Schauplatz heftiger Regenfälle, ihr Leben verloren haben, darunter mehrere Kinder. Bei der Audienz mit den Mitgliedern des vor 100 Jahren in Jerusalem gegründeten Studium Biblicum Franciscanum richtete Franziskus einen neuen Appell für den Frieden an den heiligen Stätten und rief zum unablässigen Gebet auf. Und die Franziskaner, die die akademische Einrichtung leiten, werden gebeten, weiterhin ihr Zeugnis dort abzulegen, wo das Christentum seinen Ursprung hat. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche. (vatican news - mg)
1/20/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 13.01.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die tértio décimo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo quarto   TÍTULI Francíscus precátur: cuiúsque Natiónis córdibus pacis semen íngerat Deus. Hortátur Póntifex ut marxiáni et christiáni iniústa, corruptélam ac potestátem male adhíbitam una simul proflígant. Quibúsdam celebratiónibus mense Ianuário ac Februário prǽsidet Papa Francíscus. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Audiéntiae Generális sub finem die praetérito Mercúrii est cohortátus Póntifex ut per precatiónem ad “diléctum pópulum” Ucraínum rursus accederémus adque eos qui propter bellum in Palaestína et Ísrael mala patiúntur. Língua Áraba salútans recordátur christiános “ex vocatióne” vívere “amóre, laetítia, pace, magnanimitáte, benevoléntia, bonitáte, fidelitáte, lenitúdine, sui dominátu” tenéri. Refert Olga Sakun. Polónis fidélibus planum prorsus fécerat Francíscus Papa “novi anni inítio magni pónderis esse recordári pacem, tantópere ab ómnibus concupítam, ex hóminis corde oríri. In Audiéntiae Generális catechési apud Páuli sexti Áulam, de gulae vítio disséruit Francíscus, quod est persónae ac societátis, id est vorácitas terrae bonórum, quae, áddidit Póntifex, “terrárum orbem est interemptúra, in discrímen futúram cunctórum aetátem addúcens”. At ántea spéciem ámovet cuiúsdam Messíae qui est inimícus iis rebus, quae hómini suppéditant laetítiam. Immo primum Iesu miráculum in Canae núptiis “ipsíus osténdit benevoléntiam in hóminum iucunditátes”. NOTÍTIA 2 Legátos recépit Francíscus Papa alicúius incépti quod Ánglice “Dialop Transversal dialogue project” appellátur, quodque anno bismillésimo quarto décimo inter socialístas et christiános pro commúni éthica est suscéptum. Iis dirígitur adhortátio qui, ad futúrum terrárum orbem meliórem faciúndum, bellis et ad unum conversiónibus disiúnctum”,  dent óperam, ac simul paupéribus, migrántibus, ópere ac tecto caréntibus subveniátur: quos praetéritae dictatúrae necábant atque hódie “eiectiónis cultus” réicit. Lóquitur Eugénius Murrali. Francíscus Papa íterum edíxit infírmos praecípuum obtinére locum ac de necessitáte páriter est locútus ut tríplici “plagae” obsistátur nempe corruptélae, potestátis abúsus, rerum iniustárum – in re política aeque ac societáte –; qui sermo die Mercúrii de diálogo inter socialístas/marxiános, communístas et christiános, éthicam sociálem commúnem prae se ferénte, in Európa, quae identitátem requírit, nova narrans recipiátur, médium obtinénte locum íntegra oecológia inter Doctrínam Sociálem Ecclésiae et críticam sociálem marxiánam. “Óptimum incéptum!” ait Póntifex. Quod anno bismillésimo quarto décimo ortum est postquam convénerat Francíscus Aléxium Tsipras, tunc prǽsidem factiónis Syriza ac póstea ab anno bismillésimo quinto décimo primum minístrum, Valtérium Baier, prǽsidem Factiónis Sinístrae Européae et Francíscum Kronreif Motus Foculórum. Utérque Audiéntiae intérfuit. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Quinque sunt celebratiónes hoc ac próximo mense agéndae, quemádmodum die nono mensis Ianuárii ex excellentíssimo Dídaco Ravelli, magístro Celebratiónum liturgicárum pontificiárum innótuit. Haec dicénda habúimus; eventúra, próxima hebdómada. #### 13. Januar 2024 Die Schlagzeilen: Franziskus: Wir beten zu Gott, dass er im Herzen eines jeden Landes Frieden sät Papst: Marxisten und Christen, gemeinsam gegen Gesetzlosigkeit, Korruption und Machtmissbrauch Feierlichkeiten unter dem Vorsitz von Franziskus im Januar und Februar   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Am Ende der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch lud der Papst die Menschen ein, ihre Verbundenheit mit dem "lieben Volk" in der Ukraine und mit den Leidtragenden des Krieges in Palästina und Israel im Gebet zu erneuern. In seinen Grußworten auf Arabisch erinnerte er daran, dass die Christen "durch ihre Berufung" dazu berufen sind, "Liebe, Freude, Frieden, Großherzigkeit, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung" zu leben. Der Beitrag von Olga Sakun. Den polnischen Gläubigen gegenüber hatte Franziskus betont, dass es "zu Beginn des neuen Jahres wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass der von allen so sehr ersehnte Friede im Herzen des Menschen geboren wird". In seiner Katechese bei der Generalaudienz in der Aula Paul VI. ging Papst Franziskus auf das Laster der persönlichen und gesellschaftlichen Völlerei ein, d.h. auf die Unersättlichkeit gegenüber den Gütern der Erde, die, wie er sagte, "den Planeten tötet und die Zukunft aller gefährdet", doch zuvor räumte er mit der Vorstellung eines Messias auf, der dem, was den Menschen glücklich macht, feindlich gegenübersteht. Das erste Wunder Jesu bei der Hochzeit zu Kana "offenbart seine Sympathie für die menschlichen Freuden". Franziskus empfing Vertreter des "Dialop Transversal dialogue project", einer 2014 entstandenen Initiative zwischen Sozialisten und Christen für eine gemeinsame Ethik. Für sie ist es eine Einladung, eine bessere Zukunft für eine "durch Kriege und Polarisierungen gespaltene Welt" zu bauen und den Armen, Migranten, Arbeitslosen, Obdachlosen Aufmerksamkeit zu schenken: denen, die die Diktaturen der Vergangenheit getötet haben und die die "Kultur der Verschwendung" heute ablehnt. Eugenio Murrali erzählt uns davon. Papst Franziskus hat in seiner Rede am Mittwoch über den Dialog zwischen Sozialisten/Marxisten, Kommunisten und Christen, der darauf abzielt, eine gemeinsame Sozialethik zu formulieren, die als neues Narrativ für ein Europa auf der Suche nach Identität vorgeschlagen werden könnte, erneut die zentrale Bedeutung der Schwachen sowie die Dringlichkeit, die dreifache "Geißel" der Korruption, des Machtmissbrauchs und der Illegalität - in der Politik wie in der Gesellschaft - zu bekämpfen, hervorgehoben, wobei eine integrale Ökologie zwischen der Soziallehre der Kirche und der marxistischen Gesellschaftskritik im Mittelpunkt steht. "Ein gutes Programm", sagt der Papst. Die Initiative entstand 2014 nach einem Treffen zwischen Franziskus selbst, Alexis Tsipras, damals Vorsitzender der Syriza-Partei und seit 2015 griechischer Ministerpräsident, Walter Baier, Vorsitzender der Partei der Europäischen Linken und Franz Kronreif von der Fokolar-Bewegung. Beide waren bei der Anhörung anwesend. KURZNACHRICHTEN Laut der Ankündigung von Erzbischof Diego Ravelli, dem Leiter der päpstlichen liturgischen Feiern, vom 9. Januar stehen in diesem und im nächsten Monat fünf Feiern auf der päpstlichen Agenda. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
1/13/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 06.01.2024

Die deutsche Übersetzung siehe unten. HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae Die sexto mensis Ianuarii anno bismillésimo vicésimo quarto Papa Francíscus primo die anni bismillésimi vicésimi quarti dénuo pacem exsérte appéllat. In Missa Sanctae Dei Genetrícis Póntifex omnes adhortátur, ut fabri simus unitátis. In catechési áltera de vítiis et virtútibus, Francíscus alte meditátur circa spirituále certámen, quod vitae témpore christiánus quisque obit. Públici iuris factus est nuntius televisíficus cum intentióne precis Papae pro mense ianuário. Francíscus a pópulo Dei petit, ut pro dono diversitátis in Ecclésia deprecétur. Felícia ex corde exóptat Philíppus Herrera-Espaliat ómnibus haec verba, língua Latína proláta, optátis audiéntibus. NOTITIA I Constánter persevérans in pace pro mundo appellánda, Papa Francíscus primam Missam novi anni celebrávit, ánimo potíssimum in Ucraínam, Palaestínam et Terram Sanctam inténto. De his audiámus Rosarium Tronnolone. Primo die anni bismillésimi vicésimi quarti Papa in Basílica Vaticána, septem mílibus círciter fidélibus adstántibus, Missae praéfuit in sollemnitáte Beatae Maríae Vírginis, Sanctae Dei Genetrícis, in octáva Nativitátis Dómini. Die primo mensis Ianuárii occúrrit etiam quinquagésimum séptimum Diem Mundiálem Pacis. Nam, in homília Póntifex témpora haec pace vácua descrípsit, ubíque per terrárum orbem bellis et foedis sceléribus uti muliérum excídiis discíssa. Témpora etiam sunt privatiónum ac solitúdinum, quas omnes experiúntur. Hoc coram dilaceráto mundo, Francíscus adhortátus est, ut, ad Dóminam nostram Maríam óculos converténtes, fabri fiámus unitátis. Post Missam Papa Salutatiónem Angélicam recitávit, mentem inténdens ad pópulos, qui bello laborant, et fidéles omnes adhortátus est, ut auctóres pacis sint síngulis novi anni diébus. NOTITIA II Álteram catechésim de vítiis et virtútibus hábuit Papa Francíscus féria quarta praetérita in Aula Páuli Sexti. Meditatiónem in Audiéntia Generáli hábitam dicávit Póntifex spirituáli certámini, quod vitae témpore christiánus quisque obit. Haec refert Maríus Galgano.   Uniuscuiúsque christifidélis vita spirituális neque pacífica est neque provocatiónibus vácua, persevérans autem póstulat certámen. His praemíssis, significatiónem Papa Francíscus enarrávit certáminis spirituális, diutúrnae scílicet labórum temptationúmque cópiae in itínere ad sanctitátem. Máxime pértinet – sicut éxtulit Póntifex – ut intellegátur semper nos inter contraríssima extréma dístrahi, inter supérbiam vidélicet et humilitátem, inter ódium et caritátem, per spirituále certámen autem nos posse vítia nostra agnóscere atque ad virtútes procédere. In quo vero certámine máxime praestat in infiníta Dei Patris misercórdia confídere et consolatiónem Iesu animadvértere, qui etiam temptatiónes in desérto est expértus. NOTITIAE BREVIORES In núntio televisífico, quem Rete Mundiále Precis diffúdit cum intentiónibus pro mense Ianuário, Papa Francíscus a pópulo Dei pétiit, qui supplex exoráret pro varietáte in Ecclésia seu ut morum traditórum varíetas tamquam Dei donum agnoscerétur, non contentiónum causa. In verbis suis Póntifex etiam dixit nos, ut in itínere fídei progrediámur, oecuménico diálogo egére cum frátribus sororibúsque nostris aliárum confessiónum et communitátum. Haec hódie dicénda putávimus. Grátias agéntes de ánimis vestris in nostras notítias convérsis, próxima hebdómada conveniémus, Deo favénte. ### 6. Januar 2024 DIE SCHLAGZEILEN Papst Franziskus richtet am ersten Tag des Jahres einen neuen, eindringlichen Appell für den Frieden. Während der Messe zur Heiligen Maria, der Mutter Gottes, ruft der Papst alle dazu auf, Baumeister der Einheit zu sein. In seiner zweiten Katechese über die Laster und Tugenden stellt Franziskus tiefgreifende Überlegungen über den geistlichen Kampf an, dem jeder Christ im Laufe seines Lebens ausgesetzt ist. Veröffentlicht wurde das Video mit dem Gebetsanliegen des Papstes für den Monat Januar: Franziskus bittet das Volk Gottes, für das Geschenk der Vielfalt in der Kirche zu beten. Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. BEITRAG 1 Papst Franziskus hat die erste Messe des Jahres mit Blick auf die Ukraine, Palästina und Israel gefeiert und dabei seine ständigen Appelle für den Frieden in der Welt bekräftigt. Wir hören mehr dazu von Rosario Tronolonne. Am ersten Tag des Jahres 2024 hat der Papst in der Vatikanbasilika in Anwesenheit von etwa 7.000 Gläubigen die Messe zum Hochfest der Gottesmutter Maria in der Oktav von Weihnachten zelebriert. Der erste Januar war auch der 57. Weltfriedenstag. Weltfriedenstag. In seiner Predigt bezeichnete der Papst die gegenwärtige Zeit als friedenslos, zerrissen von Kriegen in allen Teilen der Welt oder schrecklichen Phänomenen wie Frauenmorden. Es sind auch Zeiten des Mangels und der Einsamkeit, die jeder erlebt. Angesichts dieser verletzten Realität forderte Franziskus uns auf, unseren Blick auf die Muttergottes zu richten, um zu Baumeistern der Einheit zu werden. Nach der Messe betete der Papst den Angelus, richtete einen Gedanken an die Länder, die sich im Krieg befinden, und forderte alle Gläubigen auf, an jedem Tag des neuen Jahres Friedensstifter zu sein. BEITRAG 2 Die zweite Katechese über die Laster und Tugenden hielt Papst Franziskus am Mittwoch in der Aula Paul VI. Der Papst widmete seine Überlegungen bei der Generalaudienz dem Thema des geistlichen Kampfes, dem jeder Christ im Laufe seines Lebens ausgesetzt ist. Der Bericht von Mario Galgano. Das geistliche Leben eines jeden Christen ist weder friedlich noch frei von Herausforderungen, sondern erfordert im Gegenteil einen ständigen Kampf. Unter dieser Prämisse hat Papst Franziskus erklärt, was geistlicher Kampf bedeutet, d.h. die ständige Auseinandersetzung mit Prüfungen und Versuchungen auf dem Weg zur Heiligkeit. Es ist wichtig, so der Papst weiter, sich bewusst zu machen, dass wir immer zwischen gegensätzlichen Extremen hin- und hergerissen sind, zwischen Stolz und Demut, zwischen Hass und Nächstenliebe, dass es aber möglich ist, durch den geistlichen Kampf unsere Laster zu erkennen und zu den Tugenden zu gelangen. In diesem Kampf ist es wichtig, auf die unendliche Barmherzigkeit Gottes, des Vaters, zu vertrauen und sich von Jesus trösten zu lassen, der in der Wüste ebenfalls Versuchungen erlebt hat. KURZNACHRICHTEN In der Videobotschaft, die vom Weltgebetsnetzwerk mit den Anliegen für den Monat Januar verbreitet wurde, forderte Papst Franziskus das Volk Gottes auf, sich für die Vielfalt in der Kirche einzusetzen, damit die Vielfalt der Traditionen als Geschenk Gottes und nicht als Grund für Konflikte anerkannt wird. In seinen Worten sagte der Papst auch, dass wir den ökumenischen Dialog mit unseren Brüdern und Schwestern anderer Konfessionen und Gemeinschaften brauchen, um auf dem Weg des Glaubens voranzukommen. Das war's für heute mit den Nachrichten. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und hören uns nächste Woche, so Gott will. (vatican news - mg)
1/6/20244 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 30.12.2023

12/30/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 23.12.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten. “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo tértio mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI In Angélica salutatióne die domínico cohortátus est Póntifex ut sicut Ioánnes Baptísta essémus lucis testes. Octingéntis elápsis annis a vivénti praesépio sancti Francísci Grǽcii, in Audiéntia Generáli Póntifex asséverat inde oríri sobrietátis laetitiǽque scholam. Die domínico séptimo décimo mensis Decémbris celebrátus est dies natális Francísci Papae: complúra ómina recépit. Salútem plúrimam cunctis auscultántibus dicit Eugénius Murrali. NOTÍTIAE In Angélica Salutatióne Francíscus Papa Evangélium explicávit de Ioánnnis Baptístae missióne. Mariáli precatióne persolúta, ad terrárum orbis dolóres mens convértitur. Refert Catharína Agorelius. “Eius testificátio per loquélae claritátem, probos mores, módicam vitam tráditur”, sic Ioánnem Baptístam designávit Francíscus Papa, ab Evangélio sumens inítium (Io 1,6-8.19-28). Qui áddidit: “Dóminus quavis aetáte viros mulierésque mittit huius géneris. Valemúsne nos eos agnóscere? Idcírco primos fidéles est hortátus ut lux essent “per servítium, congruéntiam, humilitátem ex vitae testificatióne”. Post Angélicam precatiónem innúmeros migrántes memorávit Póntifex qui silvam Dariénam, inter Colúmbiam et Pánamam, transíre conántur, ubi complúres moriúntur. De pace ínsuper clamávit, de tot homínibus cógitans qui propter bellum, in Ucraína, in Palaestína et in Ísrael et áliis contentiónis locis mala patiúntur. Peculiárem in modum víctimas est recordátus paroeciae Sanctae Famíliae Gazae. Sub convéntus finem parva Iesu signa benedíxit, quae fidéles detulérunt, in Petriáno Foro adstántes.   In Audiéntiae Generális catechési de Grǽcii praesépio vivénti dictum est, a sancto Francísco anno millésimo ducentésimo vicésimo tértio comparáto. Refert Alexánder De Carolis. “Coram incarnatiónis Verbi mystério, ante Iesum natum, mos religiósus stupóris requíritur”, autumávit Francíscus Papa, nativitátem narrans praesépii Grǽcii. Atque quae vóluit sanctus Francíscus transmitténda eádem per Thomam de Caeláno sunt alláta: “Volo enim illíus púeri memóriam ágere qui in Béthlehem natus est, infantílium necessitátum eius incómmoda, quómodo in praesépio reclinátus et quómodo, adstánte bove atque ásino, supra foenum pósitus éxstitit, utcúmque corpóreis óculis pervidére” (Thomas de Caelano, Vita prima, 84). Praesépium “parvus est púteus unde hauriátur praesens Deus”, “schola sobrietátis” quae nos ádiuvat ut Nativitátis sensum percipiámus, qui mérgimur sub “rebus consuméndis quae ipsíus áuferunt sensum”. Post salutatiónem divérsis loquélis dictam, ad sauciátos victimásque terraemótus in Sinénsibus Provínciis Gansu et Qinghai, ut áiunt, suam mentem convértit Póntifex. Tandem íterum de pace deprecánda. NOTÍTIA BREVÍSSIMA Complúra ómina ad Francíscum Papam sunt deláta octogésimum séptimum aetátis annum compléntem. In quibus núntius numerátur Prǽsidis Reipúblicae Itáliae, Sérgii Mattarella, qui Pontíficis munus éxtulit, ut “officiósa necessitúdo et diálogus restitueréntur nostras inter societátes”. Epíscopi Conferéntiae Episcopális Itáliae suam necessitúdinem cum Bergoglio Papa confirmárunt, ut essent “pacis artífices ad belli cultum arcéndum aeque atque ódium, ignorántiam, praeiudícium”. Haec háctenus. Felicíssima cunctis sit vobis Dómini Natívitas. ### 23. Dezember 2023 DIE SCHLAGZEILEN Beim Angelus am Sonntag hat der Papst uns aufgefordert, wie Johannes der Täufer Zeugen des Lichts zu sein. 800 Jahre seit der lebendigen Krippe des Heiligen Franziskus in Greccio. Der Papst bei der Generalaudienz: Schule der Nüchternheit und der Freude. Am Sonntag, dem 17. Dezember, hatte Papst Franziskus Geburtstag: viele Glückwünsche wurden übermittelt.   Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen zurück zum Nachrichtenbulletin in Latein.   DIE BEITRÄGE Beim Angelus kommentierte Papst Franziskus das Evangelium über die Sendung Johannes des Täufers. Nach dem Mariengebet der Gedanke an die Leiden der Welt. Der Beitrag von Katarina Agorelius: "Sein Zeugnis besteht in der Direktheit der Sprache, der Ehrlichkeit des Verhaltens, der Strenge des Lebens", so beschrieb Papst Franziskus Johannes den Täufer aus dem Evangelium (Joh 1,6-8.19-28). Er fügte hinzu: "Der Herr schickt solche Männer und Frauen in jedem Zeitalter. Wissen wir, wie wir sie erkennen können?" Dann lud er die Gläubigen ein, Licht zu sein "mit Dienst, Beständigkeit, Demut, mit dem Zeugnis des Lebens". Nach dem Angelus erinnerte der Papst an die Tausenden von Migranten, die versuchen, den Dschungel des Darién zwischen Kolumbien und Panama zu durchqueren, wobei viele sterben. Anschließend rief er zum Frieden auf und dachte an die vielen Menschen, die in der Ukraine, in Palästina, Israel und anderen Konfliktgebieten unter Krieg leiden. Ein besonderer Gedanke galt den Opfern des Lagers der Heiligen Familie in Gaza. Am Ende des Treffens segnete er die von den anwesenden Gläubigen mitgebrachten Jesus-Statuen auf dem Petersplatz.   Die Katechese der Generalaudienz hatte die lebendige Krippe von Greccio zum Thema, die der heilige Franziskus im Jahr 1223 geschaffen hatte. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Angesichts des Geheimnisses der Menschwerdung des Wortes, angesichts der Geburt Jesu, brauchen wir diese religiöse Haltung des Staunens", sagte Papst Franziskus, als er von der Entstehung der Krippe von Greccio erzählte. Und er erläuterte die Absichten des heiligen Franziskus, indem er Thomas von Celano zitierte: "Ich möchte das in Bethlehem geborene Kind darstellen und gewissermaßen mit den Augen des Leibes die Mühsal sehen, in der es sich befand, weil ihm das Notwendige für einen Säugling fehlte, wie es in eine Krippe gelegt wurde und wie es auf dem Heu zwischen Ochs und Esel lag" (Thomas von Celano, Vita prima, XXX, 84: FF 468). Die Krippe ist "eine kleine Quelle, aus der man die Nähe Gottes schöpfen kann", eine "Schule der Nüchternheit", die uns hilft, den Sinn von Weihnachten heute zu verstehen, wo wir "in einen Konsumismus eingetaucht sind, der seinen Sinn untergräbt". Nach den Grußworten in verschiedenen Sprachen wandte sich der Papst den Verletzten und Opfern des Erdbebens zu, das die chinesischen Provinzen Gansu und Qinghai heimgesucht hat. Zum Schluss betete er noch einmal für den Frieden.  KURZNACHRICHTEN Es gab viele gute Wünsche für Papst Franziskus zu seinem 87. Geburtstag. Dazu gehörte auch eine Botschaft des italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella, der das unermüdliche Engagement des Papstes für die "Wiederherstellung einer Beziehung des Respekts und des Dialogs in unseren Gesellschaften" hervorhob. Die Bischöfe der Italienischen Bischofskonferenz (CEI) scharten sich um Bergoglio, um "Handwerker des Friedens zu sein und der Kultur des Krieges, des Hasses, der Ignoranz und der Vorurteile entgegenzutreten". Soweit die Nachrichten. Möge die Geburt des Herrn für Sie alle eine große Freude sein. (vatican news - mg)
12/23/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 16.12.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die décimo sexto mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Pontíficis núntius de Die Mundiáli pro pace anno bismillésimo vicésimo quarto: intellegéntia artificiális ad pacem perdúcat. Ex percontatióne ac responsióne apud Mexicánum emissórium Francíscus Papa sua de valetúdine lóquitur necnon de próximis itinéribus apostólicis isque confírmat se non abdicatúrum. In Audiéntia Generáli rursus cohortátur Póntifex: Gaza ruit ad intéritum, auferántur arma et conciliétur pax. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Die praetérito Iovis quarto décimo mensis Decémbris ad recentióra communicatiónis instruménta papális núntius est transmíssus, qui próximum pacis Diem Mundiálem reférret, primo die Ianuárii anno bismillésimo vicésimo quarto celebrándum. Hoc scripto de novis invéntis téchnicis dísserit Francíscus ipséque hortátur ut intellegéntia artificiális pacis sit instruméntum, haud vero fallácium notitiárum. Refert Mónia Parente. Hinc “mirábiles opportunitátes” oriúntur, unde, exémpli grátia, salubrióra fiunt ópera ac populórum vitae condiciónes, aptióra medicórum instruménta atque facílius hómines inter se commúnicant. Illinc “grávia perícula” quae sunt armórum “intellegéntium”, ut áiunt, usus atque terrórum aggrediéntium perículum, quae “ad belli insipiéntiam” quoque déferunt. Haec cómmoda sunt et incómmoda intellegéntiae artificiális novárum techologiárum, quae Núntii quinquagésimi séptimi Diéi Mundiális Pacis Pontíficis praecípuum óbtinet locum, primo die Ianuárii anno bismillésimo quarto et vicésimo celebrándi. Quae pax, argumentátur Francíscus, per sciéntiae quoque ac technológiae progréssum comparátur, atque “cum opem fert ad humánae societátis órdinem amplificándum”, tum “homo mélior fit terrarúmque orbis transformátur. Sed contra in prospéctu tértii mundáni belli per frágmina, addit Papa Francíscus, mínime est necésse “novas technológias opem ferre ad iníquum mercátum commerciúmque armórum augéndum, belli provehéndo insipiéntiam”.   NOTÍTIA 2 Ex percontatióne ac responsióne ultro citróque datis coram Valentína Alazraki diurnária, rerum Vaticanárum cultórum decána, apud Vaticánam Sedem diurnariórum, die praetérito duodécimo mensis Decémbris de se dixit Póntifex apud Mexicánum emissórium N+ (plus) nuncupátum. Francíscus planum fecit se velle sepelíri in Sanctae Maríae Maióris basílica et de propósitis ínsuper est locútus próximis itinéribus apostólicis,  quibus Bélgium et Polynésia adscribúntur. Refert Rosárius Tronnolone. Plus quam consílium aut evérsio est votum quod ipse Vírgini Maríae fecit: “Sepelíri volo in Sanctae Maríae Maióris basílica. Locus est iam parátus”. Francíscus Papa octogésimum séptimum annum cras egrédiens, Mexicáno emissório N+ (plus) appelláto suum propósitum patefácit, addens quod una cum caerimoniário pontifício dat óperam ut Pontíficum fúnera expeditióra reddántur, iam “multo brevióra” facta. Cum Valentína Alazraki diurnária collóquens, rerum Vaticanárum  cultórum veterána, Benedícti décimi sexti quoque mentiónem facit. “Arta cum eo”, áutumat, “erat necessitúdo”. Quem consúlere intérdum solébam. Et ille perquam prudens suum praebébat consílium, sed addébat “tu vide”, quod meo iudício committébat. De futúris proínde itinéribus apostólicis próximo anno agéndis Francíscus Bélgium, Polinésiam, et suam terram, Argentínam númerat. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Audiéntiae Generális sub finem die Mercúrii tértio décimo mensis Decémbris, íterum ad pacem in Médio Oriénte est hortátus. “Gaza ruit ad intéritum”, clamávit, omnes implicátas partes hortans “ut collóquia repéterent” et “omnes óbsides” liberaréntur. Ne ultra progrediámur. Exspectábimus vos próxima hebdómada. ###   16. Dezember 2023 (DIE SCHLAGZEILEN) Botschaft des Papstes zum Weltfriedenstag 2024: Künstliche Intelligenz ist ein Weg zum Frieden In einem Interview mit einem mexikanischen Sender spricht Franziskus über seine Gesundheit und bevorstehende apostolische Reisen und bekräftigt: Ich denke nicht an einen Rücktritt Neuer Appell des Papstes bei der Generalaudienz: Gaza ist am Ende, nein zu den Waffen und ja zum Frieden Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zurück zum Nachrichtenbulletin in Latein. (DIE BEITRÄGE) Am vergangenen Donnerstag, dem 14. Dezember, wurde den Medien die Botschaft des Papstes für den bevorstehenden Weltfriedenstag am 1. Januar 2024 vorgestellt. In dem Text geht Franziskus auf den Einsatz neuer Technologien ein und fordert uns auf, künstliche Intelligenz zu einem Instrument des Friedens und nicht zu Fake News zu machen. Der Bericht von Monia Parente. Auf der einen Seite "aufregende Chancen" wie die Verbesserung der Arbeit, der Lebensbedingungen der Menschen, der medizinischen Hilfsmittel und der persönlichen Interaktionen. Auf der anderen Seite "ernsthafte Risiken" wie der unkontrollierte Einsatz sogenannter "intelligenter" Waffen und die Gefahr terroristischer Anschläge, die auch "den Wahnsinn des Krieges" auslösen. Dies sind die Vor- und Nachteile von künstlicher Intelligenz und neuen Technologien, die der Papst in den Mittelpunkt seiner Botschaft zum 57. Weltfriedenstag stellt, der am 1. Januar 2024 begangen wird. Es handelt sich um einen Frieden, schreibt Franziskus, der auch durch den Fortschritt von Wissenschaft und Technik entsteht, der, "soweit er zu einer besseren Ordnung der menschlichen Gesellschaft beiträgt", "zur Verbesserung des Menschen und zur Umgestaltung der Welt" führt.  Im Gegenteil, im Szenario eines bruchstückhaften dritten Weltkriegs bestehe überhaupt keine Notwendigkeit, "dass die neuen Technologien zur ungerechten Entwicklung des Waffenmarkts und -handels beitragen und den Wahnsinn des Krieges fördern". In einem Interview mit der Journalistin Valentina Alazraki, Dekanin der vatikanischen Journalisten, im Presseamt des Heiligen Stuhls, sagte der Papst am 12. Dezember dem mexikanischen Sender N+. Franziskus verriet, dass er in Santa Maria Maggiore begraben werden möchte und sprach über Pläne für kommende apostolische Reisen, darunter Belgien und Polynesien. Der Bericht von Rosario Tronnolone. Mehr als eine Entscheidung oder eine Revolution ist es ein Versprechen, das er selbst der Jungfrau gegeben hat: "Ich möchte in Santa Maria Maggiore begraben werden. Der Ort ist schon bereit. Papst Franziskus, der morgen 87 Jahre alt wird, verrät dem mexikanischen Fernsehsender N+ seine Absicht und erklärt auch, dass er daran arbeitet, den Ritus der päpstlichen Beerdigungen zu vereinfachen, der zusammen mit dem päpstlichen Zeremonienmeister "sehr vereinfacht" wurde. In dem Interview mit der bekannten Korrespondentin Valentina Alazraki, einer Veteranin unter den Vatikanjournalisten, spricht der Papst auch über Benedikt XVI. "Meine Beziehung zu ihm", sagt er, "war sehr eng. Manchmal ging ich zu ihm, um ihn zu konsultieren. Und er würde mir mit großer Weisheit seine Meinung sagen, aber er würde sagen: 'Siehst du', er würde es in meinen Händen lassen". Als zukünftige apostolische Reisen nannte Franziskus Belgien, Polynesien und sein Heimatland Argentinien als Ziele für das nächste Jahr. (KURZNACHRICHTEN) Am Ende der Generalaudienz am Mittwoch, 13. Dezember, richtete der Papst einen neuen Appell für den Frieden im Nahen Osten. "Der Gaza-Streifen ist am Ende", sagte er und forderte alle beteiligten Parteien auf, "die Verhandlungen wieder aufzunehmen" und "alle Geiseln" freizulassen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
12/16/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 09.12.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die nono mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Apud Sanctae Marthae Domum Angélicae Precatióni prǽsidet Póntifex: “Eius advéntum colámus, inutília negligéntes”. In Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii Póntifex ait: “Absque Spíritu Sancto omne stúdium est ináne”. Cardinális Petrus Parolin Cop duodetrigínta Pontíficis núntium defert: tota oecológia immutétur opórtet.   Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali.   NOTÍTIAE Pulmónum inflammátio laxátur, qua praetéritis diébus laborábat Francíscus Papa, qui Angélicae Precatióni apud Domum Sanctae Marthae praesédit, de Dómini Advéntu dísserens. Refert Katarina Agorelius . “Bonum est nobis quǽrere quómodo cor comparémus Dóminum receptúri”, quod áutumat Francíscus, Evangélium éxplicans, Páulo Braida lectóre, offício praepósito Secretáriae Status. Ad Pontíficis mentem, iuvat accédere “ad eius Véniam, eius Verbum, eius Mensam, dum precándi repéritur tempus, míseri recipiúntur”. Francíscus ínsuper Iesu cohortatiónem éxtulit, qui ter dixit: “Vigiláte!”. Ipse finem fáciens suásit “ut Iesum in cunctis frátribus sororibúsque convenirémus, nostrum subsídium peténtibus”. Post Angélicam Salutatiónem ad Terram Sanctam se convértit Póntifex, ubi post indútias íterum bellum exársit, itémque ad víctimas ecclésiae Mindanǽnsis Philippinárum, a terróribus ictae. De Cop duodetrigínta cógitans ad totam oecológicam conversiónem est cohortátus Francíscus Papa, qui, interveniénte Die Mundiáli inhabilitátis, ínsuper suásit ut nemo abicerétur ac differéntiae aestimaréntur.   In Áula Páuli sexti frequéntes fidéles convénit Papa Francíscus catechésim agens de apostólico stúdio, in qua hac hebdómada praecípuum locum óbtinet Spiritus Sanctus. Refert Alexánder De Carolis. “Sine Spíritu Sancto omne stúdium est ináne et falláciter apostólicum: esset dumtáxat nostrum ac nullum afférret fructum. […] Spiritus primas agit, missionárium usque praecédit et éfficit ut fructus ferántur”. Hoc modo Francíscus, Evangélii gáudium áfferens, planum fecit in Evangélio tradéndo Deum primas partes ágere et Spíritum Sanctum. Eo quod Spíritu confídimus – explicávit Póntifex – id ad expediéndos nos perdúcere non debet, immo vero ad cooperándum: “Animósa operósitas, quam Spíritus infúndit, éfficit ut eius ratiónem imitémur, quae duo habent semper própria, scílicet creatrícem vim ac simplicitátem”. Post catechésim, quam reveréndus Philíppus Ciampanelli, officiális Secretáriae Status enuntiávit, ad pacem deprecándam hortátus est Póntifex: “Oblivísci non debémus pro iis oráre qui bello vexántur, peculiárem in modum pro Ucraínae, Ísrael et Palaestínae géntibus. Bellum semper est clades. Nemo lucrátur, omnes detriméntum accípiunt. Lucrántur solúmmodo armórum fabricatóres”. Tandem adhortátio ad operándum pro víctimis Acapúlci, abhinc mense a túrbine Otis gravíssime quassáti.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE  “Ab angústiis nos expediámus singularitátis et nimii natiónis stúdii, quae transiérunt. Quaedam ália, commúnia amplectámur: quod sinet ut oecológicam conversiónem assequámur, quóniam mansúrae mutatiónes non dantur, sine cultúrae mutatiónibus”. Hae sunt Francísci Papae verba quae cardinális secretárius Status Petrus Parolin apud Cop duodetrigínta Dubáiae enuntiávit, cui pro dolor Póntifex interésse non pótuit.   In sollemnitáte Immaculátae Conceptiónis Beátae Maríae Vírginis, templi Sanctae Maríae Maióris áuream rosam effigiéi, quae est Salus Pópuli Románi, dono dedit Francíscus Papa, cuius translatícia consuetúdo a média aetáte répetit inítium, atque papálem signíficat benedictiónem.   Finis fit loquéndi, nova, próxima hebdómada. +++ 9. Dezember 2023 DIE SCHLAGZEILEN Papst leitet Angelus von Casa Santa Marta aus: "Lasst uns seine Erwartung kultivieren, ohne uns von so vielen nutzlosen Dingen ablenken zu lassen". Papst bei der Generalaudienz am Mittwoch: "Ohne den Heiligen Geist ist aller Eifer vergebens". Parolin bringt die Botschaft des Papstes nach Cop28: eine globale ökologische Umkehr ist notwendig. Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und wünscht Ihnen viel Vergnügen beim Hören der Nachrichten auf Latein. DIE BEITRÄGE Nach der Lungenentzündung, die ihn in den letzten Tagen heimgesucht hat, hat der Papst in der Casa Santa Marta den Angelus gesprochen und sich auf den Advent eingestimmt. Katarina Agorelius berichtet.  "Es ist gut für uns, uns heute zu fragen, wie wir ein aufnahmebereites Herz für den Herrn vorbereiten können", sagte Franziskus im Kommentar zum Evangelium, der von Monsignore Paolo Braida, dem Leiter des Staatssekretariats, gelesen wurde. Für den Papst ist es angemessen, sich "seiner Vergebung, seinem Wort, seinem Tisch zu nähern, Raum für das Gebet zu finden und ihn in den Bedürftigen aufzunehmen". Franziskus erinnerte auch an die Ermahnung, die Jesus dreimal ausgesprochen hat: "Wacht!". Und er schloss mit einer Einladung: "Begegnet Jesus, der in jedem Bruder und jeder Schwester kommt, die uns brauchen". Nach dem Angelus richtete der Papst seine Gedanken auf das Heilige Land, wo die Feindseligkeiten nach dem Waffenstillstand wieder aufgenommen wurden, und auf die Opfer des Anschlags auf eine Kirche in Mindanao auf den Philippinen.  Der Papst traf sich mit den Gläubigen in der vollbesetzten Aula Paul VI. zur Katechese über den apostolischen Eifer, die sich in dieser Woche auf den Heiligen Geist konzentrierte. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. "Ohne den Heiligen Geist ist jeder Eifer eitel und falsch apostolisch: Er wäre nur der unsere und würde keine Früchte tragen. [...] Der Geist ist der Protagonist, er geht den Missionaren immer voraus und lässt die Früchte sprießen". Auf diese Weise betonte Franziskus unter Berufung auf Evangelii Gaudium den Primat Gottes und des Heiligen Geistes bei der Evangelisierung. Der Papst betonte, dass dieses Vertrauen in den Heiligen Geist nicht zu einem Rückzug führen dürfe, sondern vielmehr zur Zusammenarbeit anregen müsse: "Und die mutige Initiative, die der Geist uns einflößt, führt uns dazu, seinen Stil nachzuahmen, der immer zwei Merkmale aufweist: Kreativität und Einfachheit". Nach der Katechese, die von Monsignore Filippo Ciampanelli, Beamter des Staatssekretariats, verlesen wurde, lud der Papst zum Gebet für den Frieden ein: "Vergessen wir nicht, für diejenigen zu beten, die unter der Tragödie des Krieges leiden, insbesondere für die Bevölkerung der Ukraine, Israels und Palästinas. Krieg ist immer eine Niederlage. Keiner gewinnt, alle verlieren. Nur die Waffenhersteller gewinnen". Schließlich ein Aufruf zur Zusammenarbeit für die Opfer von Acapulco, die vor mehr als einem Monat vom Hurrikan Otis schwer getroffen wurden. KURZNACHRICHTEN "Wir sollten uns aus der Enge des Partikularismus und des Nationalismus befreien, denn das sind Muster aus der Vergangenheit. Lasst uns eine alternative, gemeinsame Vision annehmen: Sie wird eine ökologische Umkehr ermöglichen, denn es gibt keine dauerhaften Veränderungen ohne kulturelle Veränderungen". Dies sagte Papst Franziskus in der langen Botschaft, die von Staatskardinal Pietro Parolin auf der Cop28 in Dubai verlesen wurde, an der der Papst leider nicht teilnehmen konnte. Am Festtag der Unbefleckten Empfängnis schenkte Franziskus die Goldene Rose an die Salus Populi Romani in Santa Maria Maggiore. Die Rose, deren Tradition bis ins Mittelalter zurückreicht, symbolisiert den päpstlichen Segen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
12/9/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 08.12.2023

12/8/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 02.12.2023

Die deutsche Übersetzung befindet sich weiter unten. “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die secúndo mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI In Dubáiam iter, postulántibus médicis, delétur. Apud Pontíficem, oratríces lúteis vestiméntis indútae, vim advérsus féminas reíciunt. Francíscus áutumat: ad Evangélium nuntiándum “opórtet hodiérni témporis sistámus in cómpito”. Salútem plúrimam ómnibus vobis dicit Márius Galgano audiéntibus sermónem Latínum. NOTÍTIA 1 Francíscus levi pulmónum inflammatióne est corréptus. Relátor Matthǽus Bruni infírmam valetúdinem paulátim in mélius verti confirmávit, sed médici a Pontífice quaesivérunt ut in Dubáiam iter delerétur, quod erat susceptúrus ut Cop duodetrigínta interésset. Refert Olga Sakun. Postulántibus médicis, “ex magna aegritúdine” Francíscus Papa in Dubáiam iter delévit, quod a die primo ad diem tértium mensis Decémbris factúrus erat, ut Cop duodetrigínta, ut aiunt,  interésset. Quod consílium captum est propter Pontíficis valetúdinem, cuius pulmónes inflammántur, sicut per Tac, ut compendiátis verbis appéllant, detéctum est. Francíscus Papa interésse debébat magni pónderis congréssui de caeli statu, in quo locutúrus erat Satúrni die áltero. Subsequénti die tértio domínico inauguratúrus erat Faith Pavillon, id est Fídei Tabernáculum, intra fines Expo City, id est Civitátis Expositiónis. Francíscus primus esset Póntifex qui Conferéntiam Pártium participáret, quam continénter prae óculis ita hábuit, ut in plúrima loca Adhortatiónis apostólicae Laudate Deum eam reférret, ut darétur mutatiónis cópia, in qua spes sita est, ut caeli status gravióra discrímina arceántur. NOTÍTIA 2 Diplomáticae Sanctae Sedis oratríces Audiéntiam Generálem die Mercúrii participárunt, lúteum vestiméntum induéntes, ut incéptum communicárent quod ánglice est Orange the World, quodque anno millésimo nongentésimo nonagésimo primo ab Unesco est costitútum atque a UnWomen confirmátum. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Incépti propósitum - quod inter diem vicésimum quintum mensis Novémbris, Diem mundiálem de in feminárum vi impediénda, et diem domínicum décimum mensis Decémbris, Diem de hóminum iúribus usu venit – est “commonefácere communitátes de vi prosus abolénda in féminas domi, públicis locis, in scholis atque óperis locis, aeque atque in digitálibus rebus, intra ámbitum migratiónum vel condiciónum bellórum. Cum enim féminis puellísque libértas tóllitur, a terrárum orbe libértas aufértur”. Rursus “difficultátes, discrímina et terrárum orbis contentiónes violéntiae casus contra féminas ultra auxérunt, movéntia ac perícula conflántes”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE In Áula Páuli sexti, Audiéntiae Generális témpore, catechésim ob pulmónum inflammatiónem non legit Póntifex, quod reveréndus dóminus Philíppus Ciampanelli Secretáriae Status fecit. Sériem prodúcit meditátio christiáni núntii: ubi vívitur et opus géritur, incómmoda sustinéntur ac studétur, ibi Ecclésia fíeri debet “diálogi occursúsque ferméntum”. Audiéntiae Generális sub finem, postquam quidam officialis ex Secretária Status catechésim legérat adstantésque salutáverat, útpote cum Póntifex ob pulmónum inflammatiónem loqui difficúlter posset, Francíscus de Médii Oriéntis vastitáte est effátus. Cohortátus ínsuper est ne Ucraínam obliviscerémur “quae multa pátitur, bello adhuc manénte”. Finis fit loquéndi, vos próxima hebdómada reperiémus. ### 2. Dezember 2023 Die Schlagzeilen Reise des Papstes nach Dubai auf Wunsch der Ärzte abgesagt Botschafter beim Papst in Orange sagen "Nein" zu Gewalt gegen Frauen Franziskus: Um das Evangelium zu verkünden, "muss man an den Kreuzungen von heute stehen" Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. (BEITRÄGE) Franziskus befindet sich seit Samstag in einem grippeähnlichen Zustand mit einer Entzündung der Atemwege. Der Sprecher Matteo Bruni betonte, dass sich das allgemeine Krankheitsbild gebessert hat, aber die Ärzte haben den Papst gebeten, die geplante Reise zum Cop28" nicht anzutreten. Der Beitrag von Olga Sakun. Auf Anraten der Ärzte hat Papst Franziskus "mit großem Bedauern" seine Reise nach Dubai abgesagt, die vom 1. bis 3. Dezember anlässlich der Cop28 geplant war. Grund für diese Entscheidung ist der Gesundheitszustand des Papstes, bei dem nach einer CT-Untersuchung am vergangenen Samstag eine Lungenentzündung festgestellt wurde. Papst Franziskus sollte an dem wichtigen Klimatreffen teilnehmen und am Samstagmorgen, dem 2. Dezember, eine Rede halten. Am darauffolgenden Tag, Sonntag, sollte er außerdem den Glaubenspavillon auf dem Gelände der Expo City einweihen. Franziskus wäre der erste Papst, der an der Konferenz der Vertragsparteien teilnimmt, der er stets große Aufmerksamkeit geschenkt hat, so sehr, dass er sie in weiten Teilen seines jüngsten apostolischen Schreibens "Laudate Deum" als eine Gelegenheit für einen Wandel bezeichnete, in die er Hoffnung für eine Welt setzt, die eine Verschärfung der Klimakrise erlebt.   Die diplomatischen Vertreter des Heiligen Stuhls nahmen am Mittwoch an der Generalaudienz teil und trugen die Farbe Orange im Rahmen der Kampagne "Orange the World", die 1991 von der Unesco ins Leben gerufen und von UnWomen wiederbelebt wurde. Rosario Tronnolone erzählt uns davon.   Ziel der Kampagne, die zwischen dem letzten Samstag, dem 25. November, dem Welttag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, und Sonntag, dem 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, stattfindet, ist es, "das Bewusstsein in den Gemeinschaften für die vollständige Beseitigung von Gewalt gegen Frauen im häuslichen Bereich, im öffentlichen Raum, in Schulen und am Arbeitsplatz sowie in der digitalen Welt, im Rahmen der Migration oder im Kriegsumfeld zu schärfen. Denn Frauen und Mädchen der Freiheit zu berauben bedeutet, die Welt der Freiheit zu berauben". Darüber hinaus haben "globale Notlagen, Krisen und Konflikte die Gewalt gegen Frauen weiter verschärft und die Auslöser und Risikofaktoren verschlimmert". (KURZNACHRICHTEN) Der Papst liest in der Aula Paul VI. bei der Generalaudienz wegen einer Lungenentzündung nicht die Katechese und überlässt diese Aufgabe Monsignore Filippo Ciampanelli vom Staatssekretariat. Die Reflexion setzt die Reihe fort, die der christlichen Verkündigung gewidmet ist: Dort, wo die Menschen leben und arbeiten, leiden und studieren, muss die Kirche zum "Ferment des Dialogs und der Begegnung" werden.   Am Ende der Generalaudienz ergriff Franziskus erneut das Wort, nachdem ein Beamter des Staatssekretariats die Katechese und die Grußworte verlesen hatte, da der Papst aufgrund einer Lungenentzündung nicht sprechen konnte, und richtete einen Appell an das Drama im Nahen Osten. Die Aufforderung, die Ukraine nicht zu vergessen, "die so sehr leidet und sich immer noch im Krieg befindet".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news)
12/2/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 25.11.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten. HEBDÓMADA PAPAE NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo quinto mensis Novémbris anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Pro Israëlítis ac Palaestínis precátur Póntifex: bella tantum dolóres áfferunt. In Missa pro Die Páuperum Francíscus confírmat paupertátem esse scándalum. In Audiéntia Generáli assevérat Póntifex: Evangélium ad omnes pértinet, non modo ad electórum primi órdinis coetum. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Catharína Agorelius. NOTITIA 1 Ante Audiéntiam Generálem fériae tértiae, diéi vicésimi áltero mensis Novémbris, Israëlitárum ac Palaestinórum legatiónem seiúnctim Póntifex recépit. Refert Rosárius Tronnolone. – Ante Audiéntiam Generálem fériae tértiae, diéi vicésimi áltero mensis Novémbris, mane apud Domum Sanctae Marthae duódecim Israëlitárum óbsidum familiáres atque mox in Parvo Conclávi ante Aulam Pauli Sexti decem Palaestinórum Gazae familiáres sive christiános tum muslímos convénit Póntifex. Útrique legatióni aegritúdinem suam osténdit suámque eorúndem dolóris participatiónem. Ambo occúrsus índolem habuérunt «merae misericórdiae», quae «spirituálem cuiúsque dolóri propinquitátem» offérret. Salútans post Audiéntiam Generálem Summus Póntifex de his occúrsibus locútus est, palam dicens tum Israelítas cum Palaestínos ádmodum pati: haec praebent bella, funésta áfferunt tantum. NOTITIA 2 In homília Missae in Die Mundiáli Páuperum celebrátae Francíscus studióse hortátus est, ut tot genéribus misériae subvenirétur. Lóquitur Mónia Parente. In homília Missae in Die Mundiáli Páuperum praetérito die undevicésimo mensis Novémbris in Basílica Sancti Petri celebrátae, adstántibus quinque mílibus hóminum - quorum maior pars ad eos attinébat, qui inópiam cotídie patiúntur – a fidélibus quaesívit Francíscus, ut «donum áliis fíerent» contra neglegéntiam societátis, quae nimis agitátur et distráhitur. «Ne bona Dómini infodiámus», monet Francíscus, quia, cum revertétur, ipse «pétet ratiónem». Post celebratiónem – et ántequam cum indigéntibus discúbuit in Aula Pauli Sexti pransúrus – in Angélica Salutatióne de talentórum parábola disséruit, fidéles cohórtans, ut sine metu agant: «Fidúcia líberat – dixit – timor immótos nos tenet». NOTÍTIAE BREVIÓRES In Audiéntia Generáli diéi vicésimi secúndi mensis Novémbris, sua in vicésima séptima catechési de apostólica sollicitúdine Póntifex confirmávit Bonum Núntium universálem esse: Deus – est argumentátus – quémpiam éligit, ut omnes complectátur, ac vocátio privilégium non est, sed servítium. Suum per núntium ad Congréssum, centum annos recenséntem navitátis Commissiónis Permanéntis de Tutéla Monumentórum Historicórum et Ártium Sanctae Sedis, Francíscus commónuit artis res in Urbe Vaticána servátas, praeter «periegéticum oblectaméntum», esse «signum verum ‘Dei transeúntis’ in terrárum orbem, quae Evangelizándi magnam simul suppéditat cópiam. Haec nuntiórum finis, qui novi tradéntur hebdómada consequénti. ### 25. November 2023   Die Schlagzeilen: Gebet des Papstes für Israelis und Palästinenser: Kriege erzeugen nur Leid In der Messe zum Tag der Armen bekräftigt Franziskus, dass Armut ein Skandal ist Der Papst bei der Generalaudienz: Das Evangelium ist für alle da, nicht für eine Gruppe von Auserwählten erster Klasse   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Vor der Generalaudienz am 22. November empfing der Papst eine israelische und eine palästinensische Delegation zu zwei getrennten Treffen. Rosario Tronnolone berichtet. Vor der Generalaudienz am Mittwoch, 22. November, traf der Papst am Vormittag in der Casa Santa Marta zwölf Familienangehörige israelischer Geiseln und unmittelbar danach in der Aula Paul VI. zehn Familienangehörige von Palästinensern aus dem Gazastreifen, Christen und Muslime. Gegenüber beiden Delegationen drückte er seine Betroffenheit und seine Anteilnahme an ihrer Trauer aus. Die beiden Begegnungen hatten einen "ausschließlich humanitären" Charakter und wollten eine Geste der "geistigen Nähe zum Leiden eines jeden" darstellen. In seinen Grußworten nach der Generalaudienz sprach der Heilige Vater über die Begegnungen und betonte, dass Israelis und Palästinenser beide leiden: Kriege tun dies, sie erzeugen nur Leid.   In der Predigt der Messe zum siebten Welttag der Armen rief der Papst dazu auf, gegen die vielen Formen des Elends vorzugehen. Monia Parente erzählt uns davon. Bei der Messe zum siebten Welttag der Armen, die am 19. November im Petersdom mit fünftausend Menschen - die meisten von ihnen leiden täglich unter Armut - gefeiert wurde, forderte Franziskus die Gläubigen auf, angesichts der Gleichgültigkeit einer geschäftigen und abgelenkten Gesellschaft "ein Geschenk für andere zu werden". "Lasst uns die Güter des Herrn nicht vergraben", mahnte er, denn wenn er wiederkommt, "wird er uns zur Rechenschaft ziehen". Nach der Feier - und bevor er sich zum Mittagessen mit armen Menschen in der Halle Paul VI. niederließ - reflektierte der Papst beim Angelus über das Gleichnis von den Talenten und forderte die Gläubigen auf, sich ohne Angst einzusetzen: "Vertrauen befreit", sagte er, "Angst lähmt.   (KURZNACHRICHTEN)   Bei der Generalaudienz am 22. November betonte der Papst in seiner siebenundzwanzigsten Katechese über den apostolischen Eifer, dass die Frohe Botschaft universell ist: Gott - so erklärte er - wählt einen aus, um alle zu erreichen, und der Ruf ist kein Privileg, sondern ein Dienst.   In seiner Botschaft für die Konferenz zum 100-jährigen Bestehen der Ständigen Kommission des Heiligen Stuhls für den Schutz historischer und künstlerischer Denkmäler betonte Franziskus, dass die im Vatikan aufbewahrten Werke nicht nur eine "Touristenattraktion" seien, sondern auch ein "greifbares Zeichen für den 'Durchgang' Gottes durch die Welt und eine außergewöhnliche Gelegenheit zur Evangelisierung".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
11/25/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 18.11.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten. HEBDÓMADA PAPAE NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodevicésimo Novémbris anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI In Angélica Salutatióne die praetérito domínico ait Póntifex: «Síleant arma […] neque contentiónes augeántur». Ex Audiéntiae Generális catechési haec Pontíficis verba: «Evangélium est núntius, laetítiae quidem núntius». Francísci núntius ad duodequadragésimum Diem Mundiálem Iuventútis dioecesánae: «Spei estóte satóres». Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. NOTÍTIAE In Angélica Salutatióne vírginum fatuárum ac prudéntium similitúdinem explicávit Póntifex, cohórtans, ut intérior vita magis colátur et ex telephoniolórum albo abducántur óculi. Proínde ad gentes bello vastátas convértitur mens. Audiámus Catharína Agorelius. «Iesus assevérat vitae prudéntiam álibi versári: quod non vidétur est curándum, sed, quod magni moménti est, cor est curándum. Vita intérior custodíri debet». Francíscus fidélibus Mariálem precatiónem participántibus suásit, ut «sísterent, cor suum auscultántes, próprias cogitatiónes animíque sensus moderántes, […] aliquántum témporis a telephoniolórum albo sese abducéntes, in aliórum óculis lucem visúri», «amóta óperum nímia alacritáte». Post Angélicam Salutatiónem mentem convértit Póntifex ad aegritúdinem, quam Natiónes propter bellum patiúntur, scílicet Sudánia, Ucraína, Óriens Médium: «Cotídie in óculis pergráves condiciónes versántur, quae sunt in Ísraël et Palaestína. Ómnibus patiéntibus próximi sumus, Palaestínis aequae atque Israëlítis. Hoc tenebrárum témpore eos amplectámur. Valde pro iis orémus. Síleant arma, quae pacem numquam conciliábunt, neque contentiónes augeántur! Satis! Satis, fratres! Satis!».     In Foro Petriáno fidéles convéniens, Francíscus Papa téstium evangélici stúdii summátim iter quáttuor per cápita est compléxus, ex Adhortatióne Apostólica Evangélii gáudium deprómpta. Refert Rosarius Tronnolone.    «Christiánus non conténtus, christiánus tristis, cui non satis fit vel, etiam peius, indignabúndus et iracúndus non est credíbilis»: sic argumentátus est Póntifex, primam partem Adhortatiónis Apostólicae Evangélii gáudium éxplicans, id est laetítiam. A discipulórum de Émmaus narratióne inítium sumens, qui «prae gáudio crédere non póterant», dócuit Póntifex: «Iesu occúrsus semper laetítiam tibi áffert, quod si tibi non áccidat, tum verus ille non est cum Iesu occúrsus». Palam ipse dixit nos christiános primum esse evangelizándos, qui intérdum ex discrímine fidem experímur «subtíli quódam cum sensu alienatiónis, Evangélium ámplius non audíri suási». Invitámur útique ad Iesum conveniéndum, qui homo quidem est, non cogitátio quaedam. Sub Audiéntiae Generális finem, íterum hortátus est Francíscus, ut omnes contentiónes exstingueréntur: «Ubicúmque bellum géritur, ibi tot adsunt bella! Pro pace orémus: cotídie, unusquísque áliquid témporis sibi sumat orándi causa pro pace. Pacem vólumus». NOTÍTIAE BREVIÓRES Per núntium ad duodequadragésimum Diem Mundiálem Iuventútis dioecesánae, die sexto et vicésimo mensis Novémbris celebrándum, púeros puellásque hortátus est Francíscus ad fidúciam aléndam, optiónes quasdam certas de vita deligéndo. «Mali núntii facílius communicántur, cotídie éditum detur spei verbum» scripsit, eósdem invítans «ne neglegéntiae et próprii cómmodi stúdio cedátur». Finis fit, ne modum loquéndi excedámus, vos ad próximam hebdómadam invitántes. ### 18. November 2023   DIE SCHLAGZEILEN   Der Papst beim Angelus am vergangenen Sonntag: "Lasst die Waffen ruhen! [...] der Konflikt soll sich nicht ausbreiten". Generalaudienz und Mittwochskatechese, der Papst: "Das Evangelium ist eine Verkündigung, eine Verkündigung der Freude". Franziskus' Botschaft für den 38. diözesanen Weltjugendtag: "Werdet Säer der Hoffnung".   Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und freut sich, Sie wieder mit den Nachrichten in lateinischer Sprache begrüßen zu dürfen.   DIE BEITRÄGE   Beim Angelus ging der Papst auf das Gleichnis von den törichten und den klugen Jungfrauen ein und forderte uns auf, mehr auf unser inneres Leben zu achten und unsere Augen von den Bildschirmen der Mobiltelefone abzuwenden. Dann wandte er seine Gedanken den von Kriegen betroffenen Völkern zu. Wir hören Katarina Agorelius zu.   "Jesus sagt, dass die Weisheit des Lebens woanders liegt: in der Sorge um das Unsichtbare, aber noch wichtiger, in der Sorge um das Herz. Die Sorge um das innere Leben." Franziskus lud die Gläubigen, die am Mariengebet teilnahmen, dazu ein, "innezuhalten und auf das eigene Herz zu hören, auf die eigenen Gedanken und Gefühle zu achten [...], auf die Zeit vor dem Bildschirm zu verzichten, um das Licht in den Augen der anderen zu sehen", ohne sich "vom Aktivismus gefangen nehmen zu lassen". Nach dem Angelus wandte der Papst sein Herz dem Leid der von Kriegen geplagten Länder zu, insbesondere dem Sudan, der Ukraine und dem Nahen Osten: "Und meine Gedanken sind täglich bei der sehr ernsten Situation in Israel und Palästina. Ich bin all denen nahe, die leiden, Palästinensern und Israelis. Ich umarme sie in diesem dunklen Moment. Und ich bete so sehr für sie. Lasst die Waffen ruhen, sie werden niemals Frieden bringen, und lasst den Konflikt nicht größer werden! Genug! Genug, Brüder, genug!".   Bei der Begegnung mit den Gläubigen auf dem Petersplatz fasste Papst Franziskus den Weg der Zeugen des evangelischen Eifers anhand von vier Punkten aus dem apostolischen Schreiben Evangelii gaudium zusammen. Der Beitrag von Rosario Tronnolone. "Ein verärgerter Christ, ein trauriger Christ, ein unzufriedener Christ oder, noch schlimmer, ein nachtragender und wütender Christ ist nicht glaubwürdig", so der Papst zum ersten Punkt aus Evangelii gaudium: die Freude. Ausgehend von der Episode der Emmausjünger, die "aus Freude nicht glauben konnten", bemerkte der Papst: "Die Begegnung mit Jesus bringt euch immer Freude, und wenn euch das nicht widerfährt, ist es keine echte Begegnung mit Jesus". Und er betonte, dass die ersten, die evangelisiert werden müssen, wir Christen sind, die es manchmal riskieren, den Glauben "mit einem subtilen Gefühl der Entsagung zu leben, in der Überzeugung, dass das Evangelium nicht mehr gehört wird". Und die Einladung besteht darin, die Begegnung mit Jesus zu erneuern, der eine Person und keine Idee ist. Am Ende der Generalaudienz erneuerte Franziskus seinen Appell für ein Ende aller Konflikte: "Wo es Krieg gibt, gibt es viele Kriege! Lasst uns für den Frieden beten: Jeden Tag nimmt sich jemand Zeit, um für den Frieden zu beten. Wir wollen den Frieden".   KURZNACHRICHTEN   In seiner Botschaft zum 38. diözesanen Weltjugendtag, der am 26. November stattfindet, forderte Franziskus die Jungen und Mädchen auf, Vertrauen durch konkrete Lebensentscheidungen zu fördern. "Es ist einfacher, schlechte Nachrichten zu teilen, jeden Tag ein Wort der Hoffnung zu veröffentlichen", schrieb er und forderte sie auf, "sich nicht von Gleichgültigkeit und Individualismus anstecken zu lassen".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
11/18/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 11.11.2023

Die Übersetzung auf Deutsch finden Sie unten. HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undécimo mensis Novémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Verba Pontíficis: satis est de bello et aerúmnis. Aequam pacem déferat Deus. Apud Sanctam Martham sacro fonte Ucraínum infántem aspérgit Francíscus. “Life. La mia storia nella Storia”, verno témpore novus edétur Pontíficis liber. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Márius Galgano. NOTÍTIA 1 Post catechésim Audiéntiae Generális die Mercúrii, Francíscus Papa dénuo est cohortátus ut pro pópulis orarétur qui várias contentiónes patiúntur, nomináti vexátam Ucraínam mémorans itémque Israelítes ac Palaestinénses. Refert Olga Sakun. Ítalos peregrínos salútans Póntifex, qui in Petriánum Forum pervenérunt Audiéntiam Generálem participatúri, de pace conciliánda instánter obtestátus est. “Bellum semper est clades, ne obliviscámur, semper est clades”, iterávit Póntifex. Fidélibus ínsuper Arábici sermónis benedícens, tutélam invócat Póntifex “ab omni malo” atque peculiárem in modum a Dómino Iesu donum póstulat. Post catechésim, Magdalénae Delbrêl, mýsticae, sociáli minístrae, scriptríci ac poétriae dicátam, ad céteros peregrinórum coetus se convértit Francíscus, nominátim ad Francogállos, in primis ad partícipes Uniónis Nationális Consociatiónum Familiárum Catholicárum. NOTÍTIA 2 Difficílibus tempóribus magnae laetítiae áliquit adest. Quod expérti sunt iúvenes paréntes Ucraíni Zacharíae, qui est infans trium ménsium, in Sanctae Marthae sacéllo die Lunae sexto mensis Novémbris a Francísco Papa sacro baptísmate ablútus. Refert Rosárius Tronnolone. Pater Vitális nuncupátur, trigínta septem annórum, mater Vita, trigínta quinque annórum, infans postrémus est e decem líberis, quorum septem sunt mares, tres féminae. In óppido Kamianets-Podilskyi, in occidentáli Ucraína, morántur, quae régio quodámmodo longe abest a bello a Rússia mense Februário praetériti anni illáto. Pértinent a neocatechumenále iter atque his annis inter tot familiáres difficultátes providéntiam sunt expérti, quae post Rússicum aggréssum multo gravióres sunt factae. “Sauciáti pópuli Ucraíni” míseras condiciónes memoráre pergit Francíscus: párvuli Zacharíae Baptísmus nova est spes huius novae frequentísque famíliae, quae bellum oblivísci non potest, cui autem pacis aevi est spes. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE  “Life. La mia storia nella Storia”, iste novi Francísci Papae libri est títulus, in quo suae vitae históriam primum narrat per evéntus, qui humánum genus affecérunt, a secúndo mundáno bello, anno millésimo nongentésimo tricésimo nono exórto, cum esset párvulus fere trium annórum, usque ad nostram aetátem. Volúmen a HarperCollins Publishers edétur, sicut hac hebdómada est nuntiátum. Sicut avus suis nepótibus: sic septem mílibus puerórum se osténdit Francíscus Papa, qui ex octogínta quattuor Natiónibus in Urbem Vaticánam pervenérunt ut die Lunae postmerídiem occúrsum participárent qui est “Púeri Pontíficem convéniunt”. Percontatiónes ac responsiónes préssius a púeris ponúntur, étiam ad ipsum Pontíficem pertinéntes. Satis dictum est, réliqua nova, próxima hebdómada. ### 11. November 2023   Die Schlagzeilen   Der Papst: Zu viele Kriege und Leiden, Gott schaffe einen gerechten Frieden   Franziskus tauft ein ukrainisches Kind in Santa Marta   "Das Leben. Meine Geschichte in der Geschichte", im Frühjahr ein neues Buch des Papstes   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. (Die Beiträge) Nach der Katechese der Generalaudienz am Mittwoch erneuerte Papst Franziskus seine Aufforderung, für die Völker zu beten, die unter den verschiedenen Konflikten leiden, und erwähnte dabei insbesondere die gequälte Ukraine sowie Israelis und Palästinenser. Der Beitrag von Olga Sakun. In seinem Gruß an die italienischsprachigen Pilger, die zur Generalaudienz auf den Petersplatz gekommen waren, rief der Papst eindringlich zum Frieden auf. "Krieg ist immer eine Niederlage, das dürfen wir nicht vergessen, er ist immer eine Niederlage", wiederholte der Papst. In seinem Segen an die arabischsprachigen Gläubigen rief der Papst auch zum Schutz "vor allem Bösen" auf und bat den Herrn Jesus um ein besonderes Geschenk. Nach der Katechese, die der Figur der französischen Mystikerin, Sozialarbeiterin, Essayistin und Dichterin Madeleine Delbrêl gewidmet war, wandte sich Franziskus neben anderen Pilgergruppen auch an die französischsprachigen Pilger und begrüßte insbesondere die Mitglieder der Nationalen Union der katholischen Familienvereinigungen. Ein Moment großer Freude in einer sehr schwierigen Zeit. Das erlebten die jungen ukrainischen Eltern von Zakhariy, dem drei Monate alten Baby, das am Montagnachmittag, 6. November, von Papst Franziskus in der Kapelle von Santa Marta getauft wurde. Rosario Tronnolone erzählt uns davon.   Er heißt Vitaly, 37, ihre Vita, 35, und der Kleine ist das letzte von zehn Kindern, sieben Jungen und drei Mädchen. Sie leben in Kamianets-Podilskyi in der Westukraine, in einer Region, die relativ sicher vor dem von Russland im Februar letzten Jahres ausgelösten Krieg ist. Sie gehören dem Neokatechumenalen Weg an und haben in den letzten Jahren inmitten vieler familiärer Schwierigkeiten, die sich nach der russischen Invasion noch verschlimmert haben, Vorsehung erfahren. Franziskus erinnert die Welt immer wieder an das Drama des "gequälten ukrainischen Volkes": Die Taufe des kleinen Zakhariy ist eine neue Hoffnung für diese junge und zahlreiche Familie, die den Krieg nicht vergessen kann, aber weiterhin an eine Zukunft in Frieden glaubt.   (KURZNACHRICHTEN)   "Life. Meine Geschichte in der Geschichte", so lautet der Titel des neuen Buches von Papst Franziskus, in dem er zum ersten Mal die Geschichte seines Lebens anhand der Ereignisse erzählt, die die Menschheit geprägt haben, vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939, als er fast drei Jahre alt war, bis zum heutigen Tag. Das Buch wird vom Verlag HarperCollins Publishers veröffentlicht, der dies diese Woche bekannt gegeben hat. Wie ein Großvater zu seinen Enkeln: So stellte sich Papst Franziskus den 7.000 Kindern vor, die aus 84 Ländern in den Vatikan gekommen waren, um am Montagnachmittag an der Veranstaltung "Kinder treffen den Papst" teilzunehmen. Ein lebhafter Austausch mit Fragen, auch persönlichen, die die Kinder an den Papst richteten.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
11/11/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 04.11.2023

Die deutsche Übersetzung! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die quarto mensis Novémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Assídui óperis dilápso mense, ad finem addúcta est prima Séssio sexti décimi Coetus generális Sýnodi de synodalitáte. Die domínico undetricésimo mensis Octóbris Francíscus Papa Missam ad Sýnodum finiéndam celebrávit. Die festo Ómnium Sanctórum, primo vidélicet Novémbris, Póntifex recordátur sanctitátem esse donum aeque ac iter, atque item sanctos attíngi posse, nobis esse ámicos ac propínquos. Núntius televisíficus una cum precatiónis arguménto mensis Novémbris est éditus. Ex Dei pópulo quaerit Francíscus Papa ut pro se suóque ministério oret. Omnes haec verba Latína audiéntes ex corde salútat Philíppus Herrera-Espaliat. NOTÍTIA 1 Die domínico undetricésimo mensis Octóbris ad primam sessiónem sexti décimi Coetus generális Sýnodi de synodalitáte finiéndam Francíscus Papa Missam celebrávit. Quinque mília fidélium in papáli Basílica Sancti Petri Deo grátias egérunt de luculénto ópere per mensem perácto in Áula Páuli sexti. Audiámus Rosárium Tronnolone. Cardináles, epíscopi, láici laicǽque, religiósi religiosǽque, períti et partes agéntes aliárum confessiónum christianárum, ex toto terrárum orbe oriúndi, in Urbe Vaticána a die quarto ad diem undetricésimum mensis Octóbris sunt coadunáti ut discérnerent quómodo magis synodális fíeret Ecclésia. Quattuor post hebdómadas mútuae auditiónis ac diálogi, Spíritu Sancto moderánte, coetus documéntum confécit, quod in Ecclésiis locálibus agitábitur, quarum senténtiae in áltera sessióne coetus Sýnodi consequénti anno perpendéntur. In illa concludénti Missa Papa Francíscus asseverávit Dóminum Ecclésiam fultúrum ut magis esset synodális ac missionária, ad Deum adorándum atque ad féminis virísque serviéndum nostri témporis, ad ómnibus solántem laetítiam Evangélii deferéndam. NOTÍTIA 2 In Angélica Salutatióne in Sollemnitáte Ómnium Sanctórum, die primo mensis Novémbris, Francíscus Papa planum fecit sanctitátem esse donum et iter ómnium baptizatórum. Sua in catechési iterávit sanctos non esse tales, qui attíngi non possunt, sed amícos esse nobis próximos. Refert Márius Galgano. Ámplius vigínti mília fidélium ad Petriánum Forum pervenérunt ut una cum Pontífice Angélicam Precatiónem orárent, die quo omnes sanctos célebrat Ecclésia, non modo eos qui sanctórum albo sunt ascíti, sed étiam illos quos Francíscus “sanctos próximae iánuae” appéllat. Catechésis témpore eos memorávit Póntifex affírmans quémlibet procul dúbio cotidiános sanctos convenísse, cotidiános nempe sanctos, hómines iustos, qui christiánam vitam vere simplicitérque éxigunt. Francíscus explicávit sanctitátem verum esse donum, quóniam est áliquid non eméndum, sed iter est quoque quod una simul est suscipiéndum, ex mútuo adiuménto. Sub finem sermónis íterum ad pacem deprecándam est hortátus, gentes peculiárem in modum mémorans bello vulnerátas. NotÍtiae brevÍssimae In núntio televisífico Rete mundiáli emísso una cum Precatiónis arguménto mensis Novémbris, Francíscus Papa a Dei pópulo flagitávit supplicatiónes, ut suo in ministério exsequéndo ad Spíritum Sanctum dócilis esse posset. In televisífico núntio duórum momentórum summátim fere eius Pontificátus narrátur, quo témpore pedetémptim discit, quómodo Póntifex fiat. Hac de causa ab ómnibus quaerit ut suum opus benígne iúdicent. Haec háctenus. Ómnibus grátias persólvimus. Próxima hebdómada, Deo iuvánte, vos dénuo conveniémus. ### 04.11.2023 DIE SCHLAGZEILEN Nach einem Monat intensiver Arbeit ist die erste Sitzung der Sechzehnten Generalversammlung der Synode über die Synodalität zu Ende gegangen. Am Sonntag, den 29. Oktober, feierte Papst Franziskus die Abschlussmesse. Am Festtag, dem 1. November, erinnerte der Papst daran, dass Heiligkeit ein Geschenk und ein Weg ist und dass Heilige keine unerreichbaren Gestalten sind, sondern Freunde, die uns nahe stehen. Veröffentlicht wurde das Video mit dem Gebetsanliegen des Papstes für den Monat November. Franziskus bittet das Volk Gottes, für ihn und sein Wirken zu beten. Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe des lateinischen Nachrichtenbulletins. BEITRAG 1 Papst Franziskus feierte am Sonntag, 29. Oktober, die Messe zum Abschluss der ersten Sitzung der XVI. Generalversammlung der Synode über die Synodalität. Fünftausend Gläubige im Petersdom dankten Gott für den Reichtum, der aus der einmonatigen Arbeit in der Halle Paul VI. hervorgegangen war. Wir hören mehr von Rosario Tronolonne. Kardinäle, Bischöfe, Laien, Ordensleute, Experten und Vertreter anderer christlicher Konfessionen aus der ganzen Welt kamen vom 4. bis 29. Oktober im Vatikan zusammen, um darüber nachzudenken, wie die Kirche synodaler werden kann. Nach vier Wochen des gegenseitigen Zuhörens und des vom Heiligen Geist geleiteten Dialogs erarbeitete die Versammlung ein Dokument, das in den Ortskirchen diskutiert werden soll und dessen Eindrücke in der zweiten Sitzung der Synode, die in einem Jahr stattfinden wird, weitergegeben werden sollen. In der Abschlussmesse sagte Franziskus, dass der Herr der Kirche helfen werde, synodaler und missionarischer zu sein, um Gott anzubeten und den Frauen und Männern unserer Zeit zu dienen, um allen die tröstliche Freude des Evangeliums zu bringen. BEITRAG 2 Beim Angelus am Hochfest Allerheiligen, Mittwoch, 1. November, erinnerte Papst Franziskus daran, dass die Heiligkeit ein Geschenk und ein Weg für alle Getauften ist. In seiner Katechese wiederholte er, dass Heilige keine unerreichbaren Gestalten sind, sondern Freunde, die uns nahe stehen. Der Bericht von Mario Galgano. Mehr als zwanzigtausend Gläubige haben sich auf dem Petersplatz eingefunden, um gemeinsam mit dem Papst den Angelus zu beten, an dem Tag, an dem die Kirche alle Heiligen feiert, nicht nur die heiliggesprochenen, sondern auch diejenigen, die Franziskus "die Heiligen von nebenan" nennt. Während der Katechese erinnerte der Papst an sie und sagte, dass jeder sicherlich schon einmal Heiligen im Alltag begegnet ist, rechtschaffenen Menschen, die das christliche Leben mit Ernsthaftigkeit und Einfachheit leben. Franziskus erklärte, dass die Heiligkeit ein wahres Geschenk ist, weil sie nicht gekauft werden kann, und dass sie auch ein Weg ist, der gemeinsam gegangen werden muss, in gegenseitiger Hilfe. Am Ende erneuerte der Papst seinen Aufruf zum Frieden und erinnerte insbesondere an die vom Krieg verwundeten Völker. KURZINFORMATIONEN In der Videobotschaft, die das Weltgebetsnetzwerk mit den Anliegen für den Monat November veröffentlicht hat, bittet Papst Franziskus das Volk Gottes um Fürbitte, damit es dem Heiligen Geist in seinem Dienst gefügig ist. Das zweiminütige audiovisuelle Stück ist eine Art Mini-Geschichte seines Pontifikats, in der er erklärt, dass Papst zu werden ein Lernprozess ist. Deshalb bittet er auch alle, seine Arbeit mit Wohlwollen zu beurteilen.  Das war's für heute mit den Nachrichten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, wir hören uns nächste Woche wieder, so Gott will. (vatican news - mg)
11/4/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 01.11.2023

11/1/20234 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 28.10.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodetricésimo mensis Octóbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI  “Epístulam ad Dei Pópulum” éxhibet Sýnodus. Póntifex ait: opus est ut Ecclésia omnes áudiant. In Audiéntia Generáli Francíscus asséverat: Evangélium ex mera cogitatióne tradi non potest; peculiáris gentis cultus est considerándus. De pace ínsuper in terrárum orbe obtinénda rursus sermo. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 Sýnodi séssio in Áula Páuli sexti coadunáta “Epístulam ad Dei Pópulum” evulgávit. Francíscus suum per sermónem inter ália de clericalísmi quaestióne palam disséruit, qui pópulum gravat; feminárum quoque facta est méntio, “quae Ecclésiae facultátes detégere valent”. Refert Alexánder De Carolis. Terrárum orbis, in quo versámur quemque amáre et cólere debémus ipsíus quoque in discordántibus rebus, requírit ut coniúnctae vires ómnibus ex pártibus próprii offícii augeántur. Ad hunc finem pervénit “Epístula ad Dei Pópulum”, quam die vicésimo sexto mensis Octóbris Sýnodi, in Urbe Vaticána operántis, partícipes edidérunt. Ex occasióne, synodálem sessiónem allóquens in Áula Páuli sexti Póntifex admónuit de Ecclésiae necessitátibus quae – áddidit – arto vínculo obstríngitur “omnes audiéndi” et ipsa feminínum vultum prae se fert, sicut mulíerum quae “plebéio sermóne” líberis fidem transmíttunt. Clericalísmi quoque immoderáta imbrobávit Francíscus, qui dictus est “flagrum” quod “sanctum Dei pópulum pessúmdat”. NOTÍTIA 2 Sanctórum Cyrílli et Methódii testificátio praecípuum obtínuit locum Pontíficis catechésis in Audiéntia Generáli die vicésimo quinto mensis Octóbris, quae ad finem est addúcta per veheméntem cohortatiónem ad pacem adipiscéndam in Médio Oriénte, Ucraína aliísque contentiónis locis. Lóquitur Mónia Parente. Per novam catechésim apostólico stúdio dicátam, sanctórum Cyrílli et Methódii testificatiónem exhíbuit Póntifex, tres partes exstóllens unitátis, inculturatiónis libertatísque, quas ostendérunt “Slavórum apóstoli”, qui Evangélium nuntiárunt loquélam adhibéntes illárum géntium ad quas missi erant. “Fides locórum cultum indúere debet et cultúra est evangelizánda, semper”, quod palam dixit Francíscus, qui deínceps audiéntiam ad finem addúxit íterum ad pacem cohórtans ex váriis in orbe terrárum locis contentiónibus, potíssimum bello ob óculos hábito inter Ísrael et Palaestína exórto, póstulans étiam ut óbsides liberaréntur et intróitus Gazae reserarétur. Memorávit ínsuper Póntifex constitútum diem Véneris vicésimum séptimum mensis Octóbris in Sancti Petri Basílica de pace in mundo deprecánda. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Die vicésimo áltero mensis praetériti Octóbris, Sedes Televisífica Vaticana, nunc Vatican Media ánglice appelláta, quadragésimum annum recóluit, quae ad sancti Ioánnis Páuli secúndi voluntátem cóndita est. “Próxima státio – explicávit praesens diréctor Stéphanus D’Agostini – erit Iubilǽum anni bismillésimi vicésimi quinti, sub novórum  artis instrumentórum effusionísque facíei lúmine”. Satis est dictum, ad próximam hebdómadam vos invitámus. ### 28. Oktober 2023   Die Schlagzeilen   Der "Brief an das Volk Gottes", der auf der Synode vorgestellt wurde. Der Papst: Die Kirche muss auf alle hören   Franziskus bei der Generalaudienz: Man kann ein Evangelium nicht abstrakt predigen, es muss immer inkulturiert werden. Dann appelliert er für den Frieden in der Welt   40 Jahre CTV: im Dienst des Papstes, mit Blick in die Zukunft.     Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (BEITRÄGE)   Am Nachmittag des 26. Oktober hat die in der Halle Paul VI. versammelte Synode einen "Brief an das Volk Gottes" veröffentlicht. Franziskus hielt eine Rede, in der er unter anderem das Problem des Klerikalismus, der die Menschen unterdrückt, hervorhob und von den Frauen sprach, "die es verstehen, die Ressourcen der Kirche zu entdecken". Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Die Welt, in der wir leben und die wir aufgerufen sind, trotz ihrer Widersprüche zu lieben und ihr zu dienen, erfordert die Stärkung von Synergien in allen Bereichen ihrer Mission. Zu diesem Schluss kommt der "Brief an das Volk Gottes", der am 26. Oktober von den Teilnehmern der laufenden Synode im Vatikan veröffentlicht wurde. In seiner Ansprache an die Synodenversammlung in der Aula Paul VI. wies der Papst auf die Bedürfnisse der Kirche hin, die, wie er sagte, ein großes Bedürfnis habe, "allen zuzuhören", und die ein weibliches Gesicht habe, wie das der Frauen, die den Glauben "im Dialekt" an ihre Kinder weitergeben. Franziskus kritisierte auch die Auswüchse des Klerikalismus, den er als "Peitsche" bezeichnete, die "das heilige Volk Gottes ruiniert".   Das Zeugnis der Heiligen Cyrill und Methodius stand im Mittelpunkt der Katechese des Papstes bei der Generalaudienz am 25. Oktober, die mit einem neuen, eindringlichen Appell für den Frieden im Nahen Osten, in der Ukraine und in anderen Konfliktgebieten endete. Monia Parente erzählt uns davon. In einer neuen Katechese, die dem Thema des apostolischen Eifers gewidmet war, stellte der Papst das Zeugnis der Heiligen Kyrill und Method vor und betonte die drei Aspekte der Einheit, der Inkulturation und der Freiheit, die die beiden "Apostel der Slawen" gezeigt haben, die das Evangelium in der Sprache der Völker verkündeten, zu denen sie gesandt worden waren. "Der Glaube muss inkulturiert und die Kultur evangelisiert werden, immer", betonte Franziskus, der die Audienz mit einem Aufruf zum Frieden angesichts der verschiedenen Kriege in der Welt, insbesondere des Krieges in Israel und Palästina, abschloss und erneut die Freilassung der Geiseln und die Einreise von Hilfsgütern nach Gaza forderte. Anschließend erinnerte der Papst an den Termin am Freitagnachmittag, 27. Oktober, im Petersdom mit dem Gebet für den Weltfrieden.     (KURZNACHRICHTEN)   Am 22. Oktober feierte das Vatikanische Fernsehzentrum, heute Vatican Media, sein 40-jähriges Bestehen, das 1983 auf Veranlassung von Johannes Paul II. gegründet wurde. Johannes Paul II. gegründet wurde. "Der nächste Schritt", so der derzeitige Direktor Stefano D'Agostini, "wird das Jubiläum 2025 sein, in Anbetracht der neuen Produktionstechnologien und der neuen Sendeplattformen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören Sie nächste Woche wieder. (vatican news -  mg)
10/28/20234 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 21.10.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo primo mensis Octóbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI De synodalitáte Sýnodi ópera producúntur: opus quidem “pulchrum”, “ánimum movens”, “magni moménti”. Audiéntiae Generáli finem impónens Póntifex pro pace precátur: “Hóminum calámitas est vitánda”, qui páriter cohortátur ad quodam die ieiunándum. Alimóniae mundiáli die Francíscus asséverat: “Aqua vitae progressúsque in ómnium benefícium est fons”. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. NOTÍTIAE Ad finem Sýnodi ópera cum sint perventúra, generális relátor, cardinális Ioánnes Cláudius Hollerich hortátur ut studióse procedátur. Refert Mónia Parente. “Probe scimus hanc Sýnodum ex cuiúsdam moménti mutatiónibus eventúris ponderátum iri”. Quod cardinális Hollerich autumávit, íncohans duodécimam Sýnodi generálem Sessiónem, quartae parti dicátam instruménti labóris vidélicet de auctoritáte, de servítio, de discretióne, de dispertítis offíciis. Ex tractátis arguméntis “clericalísmus” exstat, qui mos intérdum ad láicos quoque áttinet, isque ímpedit quóminus Ecclésia procédat. Praecípuum quoque óbtinet locum disputatiónum “discrétio in commúne” atque “probábilis discrétio”. Tanti est - planum fecit cardinális - favére “traditiónis increménti alácribus víribus: quod erráta discrétio frángere aut sístere potest. In utróque casu interíbit”. Die Iovis vésperi synodáles patres áliquid témporis precatióni dicárunt, ad Pontíficis voluntátem, ut migrántes et pérfugae commemoraréntur. Post catechésim de Cárolo de Foucauld, apostólici stúdii lenitudinísque teste, Póntifex Audiéntiam Generálem ad finem addúxit, ánxium ad Terrae Sanctae condiciónem réferens ánimum. Refert Alexánder De Carolis. “Víctimae increbréscunt et Gazae condício est desperánda, ómnia, quǽsumus, suscipiántur ut humanitátis calámitas prohibeátur”. Hisce verbis Francíscus suam sollicitúdinem osténdit de bello inter Ísrael et Palaestínam incoháto. Credéntes est hortátus Póntifex ut pacis partes ágerent: “Síleant arma, clamor audiátur pacis páuperum, pópuli, parvulórum. Nihil solvit bellum, mortem solúmmodo et vastatiónem affert. Ódium áuget, ultiónem multíplicat. Bellum delet futúrum”. Fidéles ínsuper suásit Póntifex ut diem, scílicet séptimum et vicésimum mensis Octóbris, exígerent, precántes, ieiunántes ac paeniténtiam agéntes. Adhortátio quoque ad Ucraínae calamitátes est convérsa, ubi bellum profértur, quamvis de eo sileátur. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Die mundiáli alimóniae occurrénte, núntium misit Póntifex generáli moderatóri Fao, ut áiunt, Qu Dongyu, quo postulávit ut ómnibus aquae accéssus praestarétur, quae numquam putánda est merx vel res permutánda. De hoc arguménto stúdii seminárium actum est apud studiórum Universitátem Sanctae Crucis. Collóquium percontatívum societátis editóriae, quae est Télam, cum Pontífice est actum: “Lucrum pravum una est ex cáusis exoriéntis belli. Áltera orígo ad geopolíticum genus spectat, quod est territórii domínium”. De áliis quoque arguméntis est disceptátum ut de discrímine falsísque messíis, de ópere, de intellegéntia artificiáli, de sýnodo ac spe. Diplomáticis Legatiónibus, Sanctae Sedi relátis, Adhortatiónem apostólicam Laudáte Deum est exhíbita. Dénuo cuiúsque repétitur urgens offícium geréndum ad commúnem domum tutándam. Satis de actárum rerum narratióne, nova, próxima hebdómada. ### 21. Oktober 2023   (DIE SCHLAGZEILEN)   Die Arbeit der Synode zur Synodalität geht weiter: ein "schöner", "aufregender", "sinnvoller" Weg.   Am Ende der Generalaudienz betet der Papst für den Frieden: "Vermeiden Sie eine humanitäre Katastrophe" und lädt zu einem Fastentag ein.   Franziskus zum Welternährungstag: "Wasser als Quelle des Lebens und des Fortschritts für alle".   Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen zum Nachrichtenbulletin in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Zum Abschluss der Synode ruft der Hauptberichterstatter, Kardinal Jean-Claude Hollerich, zum Engagement auf. Monia Parente berichtet.   "Wir sind uns bewusst, dass diese Synode anhand der spürbaren Veränderungen, die sich aus ihr ergeben werden, bewertet werden wird". Dies sagte Kardinal Hollerich bei der Eröffnung der 12. Generalkongregation der Synode, die dem vierten Modul des Instrumentum Laboris zu den Themen Autorität, Dienst, Unterscheidung und Dezentralisierung gewidmet war. Zu den diskutierten Punkten gehörte der "Klerikalismus", eine Haltung, die manchmal auch von Laien eingenommen wird und die Kirche am Vorwärtskommen hindert. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen auch die "gemeinsame Unterscheidung" und die "gesunde Dezentralisierung". Es sei wichtig, erklärte der Kardinal, "die Wachstumsdynamik der Tradition zu fördern: eine falsche Unterscheidung könnte sie brechen oder einfrieren. In beiden Fällen würde es sie töten". Am Donnerstagabend erlebten die Synodenväter den vom Papst gewünschten Moment des Gebets zum Gedenken an die Migranten und Flüchtlinge.   Nach der Katechese über den Heiligen Charles de Foucauld, Zeuge des apostolischen Eifers und der Sanftmut, schloss der Papst die Generalaudienz mit einem besorgten Blick auf die Situation im Heiligen Land. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. "Die Zahl der Opfer nimmt zu und die Lage in Gaza ist verzweifelt, bitte tun Sie alles, um eine humanitäre Katastrophe zu vermeiden". Mit diesen Worten brachte Franziskus seine Besorgnis über den Konflikt in Israel und Palästina zum Ausdruck. Der Papst forderte die Gläubigen auf, sich auf die Seite des Friedens zu stellen: "Bringt die Waffen zum Schweigen, hört auf den Schrei nach Frieden der Armen, der Menschen, der Kinder. Der Krieg löst kein Problem, er sät nur Tod und Zerstörung. Er steigert den Hass, vervielfacht die Rache. Der Krieg löscht die Zukunft aus". Der Papst lud die Gläubigen auch zu einem Tag des Gebets, des Fastens und der Buße für den Frieden am Freitag, den 27. Oktober ein. Und eine Ermahnung, das Drama in der Ukraine nicht zu vergessen, wo der Krieg weitergeht, auch wenn nicht mehr darüber gesprochen wird.   (NACHRICHTEN)   Anlässlich des Welternährungstages richtete der Papst eine Botschaft an den Generaldirektor der FAO, Qu Dongyu, in der er dazu aufrief, den Zugang zu den Wasserressourcen für alle zu gewährleisten und sie nicht als Ware oder Tauschmittel zu betrachten. Zu diesem Thema fand auch ein Studienseminar an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz statt.   Interview der Nachrichtenagentur Télam mit dem Papst: "Die Ausbeutung ist einer der Ursprünge des Krieges. Der andere Ursprung ist geopolitisch, die Beherrschung von Territorien". Weitere Themen wie die Krise und die falschen Messiasse, die Arbeit, die künstliche Intelligenz, die Synode und die Hoffnung wurden ebenfalls angesprochen. Das Apostolische Schreiben Laudate Deum wurde am vergangenen Mittwoch im Vatikan an das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Korps übergeben. Darin wird erneut an die dringende Verantwortung eines jeden für den Schutz des gemeinsamen Hauses erinnert.    Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
10/21/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 14.10.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die décimo quarto mensis Octóbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Francíscus et Médius Óriens: diálogus pacem concíliat, mínime autem bellum cóncitat et terróres. De terrae motu in Afganistánia Póntifex ait: genti illi tantópere laboránti subveniámus. Apud Sýnodum Commissiónis partícipes sunt elécti ad summárium referéndum. Salútem plúrimam ómnibus vobis dicit Márius Galgano audiéntibus núntios Latínos. NOTÍTIA 1 In Audiéntia Generáli, orat Póntifex pro iis qui bellum patiúntur, inter Ísrael et Palaestínam exórtum. Refert Monia Parente. Petriáno in Foro audiéntiam ad finem addúxit Francíscus Papa, sanctae Ioséphae Bakhítae dicátam, ad pacem cohórtans in Médio Oriénte. “Maeréntes et ánxii quod in Ísrael ac Palaestína áccidit séquimur”: haec sunt verba quae fidéles ítala lingua uténtes salútans dixit Francíscus, qui et áddidit: “Tot hómines sunt interémpti et étiam vulneráti. Pro istis famíliis orámus quae diem festum vidérunt in luctuósum diem immutári ac simul flagitámus ut óbsides extémplo dimittántur”.   NOTÍTIA 2 Audiéntiae Generális sub finem, “peculiárem in modum” ánimum suum ad Afganistániae gentes convértit Francíscus, quae die séptimo mensis Octóbris, in Oriéntis parte, funésto terrae motu est quassáta, ex quo círciter tria mília hóminum interiérunt, et ad decem mília vúlnera accepérunt. Lóquitur Rosárius Tronnolone. “Pópulus iste est iuvándus qui tantópere labórat, ut fraternitátis more gentis dolóres levéntur ac necessária páriter restitútio sustineátur”. Adhortátio ad “omnes hómines bonae voluntátis” spectat. Catechésim incóhans,  quaedam de Sudánia suásit Póntifex, ubi pópulus “funésto bello laniátur de quo parum refértur”: “orémus pro Sudaniénsi pópulo, ut in pace consístere possit!”. Precátio quoque est addénda pro funestáta Ucraína et “pro iis qui famem, iniústa ac bellum patiúntur”.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Postmeridiáno in convéntu synodálium óperum die Lunae, suffrágia sunt lata de particípibus eligéndis Commissiónis Summárii Referéndi. Quod planum fecit Páulus Ruffini, Praeféctus Dicastérii pro Communicatióne Sanctae Sedis, cum apud Sedem Vaticánam diurnariórum Sýnodi de synodalitáte opus coniúnctim summatúmque reférret. “Commissiónis Summárii Referéndi offícium est non scríbere, sed ex intervállis exquírere, emendáre et comprobáre praeparatiónis ópera lineamentórum Summárii Referéndi, quae Sessióni sunt exhibénda”, ut ex normis erúitur. Archiepíscopus Gábriel Caccia, observátor pérmanens Sanctae Sedis apud Natiónes Unítas, Coetu generáli Novi Ebóraci coadunáto, de observántia lóquitur in indígenas gentes. Sollicitúdinem ínsuper effert de peregrinatiónibus delectatiónis, quae sustinéri non possunt: quod ad cultus territoriíque mercátum deférre potest. Haec satis sint dicta; eventúra, próxima hebdómada. Étiam atque étiam valéte. ### 14. Oktober 2023   Die Schlagzeilen   Franziskus und der Nahe Osten: Der Dialog schafft Frieden, nicht Krieg und Terrorismus Erdbeben in Afghanistan, der Papst: Lasst uns der bereits so geprüften Bevölkerung helfen Synode: Mitglieder der Kommission für den Synthesebericht gewählt   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (BEITRÄGE)   Bei der Generalaudienz betet der Papst für die Opfer des Krieges zwischen Israel und Palästina und bittet um die sofortige Freilassung der Geiseln. Der Beitrag von Monia Parente. Papst Franziskus schloss die heutige Audienz auf dem Petersplatz, die der heiligen Josephine Bakhita gewidmet war, mit einem Appell für den Frieden im Nahen Osten. "Ich verfolge weiterhin mit Schmerz und Sorge, was in Israel und Palästina geschieht", sagte er bei seinen Grußworten an die italienischsprachigen Gläubigen: "So viele Menschen sind getötet und andere verletzt worden. Ich bete für die Familien, die mit ansehen mussten, wie aus einem Tag des Feierns ein Tag der Trauer wurde, und ich bitte um die sofortige Freilassung der Geiseln".   Am Ende der Generalaudienz richtete Franziskus "besondere Gedanken" an die Bevölkerung Afghanistans, die am 7. Oktober im Westen des Landes von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht wurde, das etwa 3.000 Tote und fast 10.000 Verletzte forderte. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. "Helfen Sie diesem Volk, das schon so viel Leid erfahren hat, indem Sie im Geist der Brüderlichkeit dazu beitragen, die Leiden des Volkes zu lindern und den notwendigen Wiederaufbau zu unterstützen", so die Aufforderung an "alle Menschen guten Willens". Zu Beginn der Katechese der Appell für den Sudan, "der von einem furchtbaren bewaffneten Konflikt zerrissen ist, über den heute wenig gesprochen wird": "Beten wir für das sudanesische Volk, dass es in Frieden leben kann!". Ein Gebet auch für die gequälte Ukraine und "für alle, die unter Hunger, Ungerechtigkeit und Krieg leiden".   (KURZNACHRICHTEN)   In der Nachmittagssitzung der Synode am Montag fand die Wahl der Mitglieder der Kommission für den Synthesebericht statt. Dies gab Paolo Ruffini, Präfekt des Dikasteriums für die Kommunikation des Heiligen Geistes, während des Briefings im vatikanischen Pressesaal über die Synode zur Synodalität bekannt. "Die Kommission für den Synthesebericht hat nicht die Aufgabe, den Bericht zu verfassen, sondern die Arbeit zur Vorbereitung des Entwurfs des Syntheseberichts regelmäßig zu überwachen, zu ändern und zu genehmigen, damit er der Versammlung vorgelegt werden kann", heißt es in den Bestimmungen.   Erzbischof Gabriele Caccia, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, spricht vor der Generalversammlung in New York und ruft zur Achtung der indigenen Völker auf. Er betonte auch seine Besorgnis über nicht nachhaltigen Tourismus: "Er kann zur Kommerzialisierung von Kultur und Territorium führen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
10/14/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 07.10.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                     HEBDÓMADA PAPAE                 NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die séptimo mensis Octóbris anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Per sollémnem eucharísticam celebratiónem, Francíscus Papa, sextam décimam Generálem Sessiónem Sýnodi Episcopórum incohávit: quadringénti sexagínta novem hómines ad Synodalitátis in Ecclésia iter discernéndum vocántur. Nova Francísci Adhortátio apostólica pródiit: scriptum, cuius initiália verba Laudáte Deum, oecológicis Lítteris encýclicis Laudato si’ quaedam ámplius addit. Vigínti unus cardináles, de Francísci Papae voluntáte, in Purpuratórum collégium, ex Consistório prídie Kaléndas Octóbres, referúntur, qui ad úndecim divérsas Natiónes pértinent. Salútem plúrimam ómnibus vobis núntios Latínos auscultántibus dicit Philíppus Herrera-Espaliat. NOTITIA 1 Duóbus exáctis annis, póstquam in dioecésibus totíus orbis terrárum opus perféctum est, die praetérito Mercúrii Romána in urbe de Synodalitáte Sýnodus incoháta est. Missae témpore in Petriáno Foro, partícipes generális Sessiónis ordináriae Sýnodi Episcopórum est cohortátus Póntifex ne ánimos despondérent. Réfert Rosárius Tronnolone. Ámplius vigínti quínque mília hóminum una cum Francísco Papa sacram Eucharístiam celebrárunt, qui ecclesiálem occúrsum incohávit. Qui evéntus, tribus próximis hebdómadis, effíciet ut quadringénti sexagínta novem partem geréntes catholicárum communitátum quínque Continéntium diálogum instítuant. Illud est propósitum ut Deus agens perspiciátur ac praesens Ecclésiae status perpendátur. Sua in homília adstántes est hortátus Póntifex ne ánimum despondérent inter gúrgitis undas nostri témporis, ne ideológicum effúgium quaérerent, ne adéptis iudíciis se saepírent ac ne agéndi ratiónem a mundo excíperent. Concílii Vaticáni Secúndi spíritum memorans, ímpulit Póntifex ad iis provocatiónibus, quae hodiérnum tempus prae se fert, occurréndum non ex divisiónis contentionísque animo, sed ex intúitu in Deum, in Dóminum qui est commúnio. Apud Sýnodum primas aget partes – asseverávit Francíscus – Spíritus Sanctus. NOTITIA 2 Die festo sancti Francísci Assisiénsis quarto mensis Octóbris, Francíscus Papa suam novam Adhortátionem, cúius títulus Laudáte Deum, evulgávit. Scriptum, septuagínta tribus parágraphis compósitum, necessitátem mémorat caeli status discrímini occurréndi. Audiámus Móniam Parente. Íterum clamórem tollit Francíscus Papa ad gravem oecológicam in toto terrárum orbe condiciónem denuntiándam. Octo transáctis annis a Lítteris encýclicis Laudato si’ éditis, nunc evúlgat Póntifex Adhortatiónem apostólicam Laudáte Deum, sub sancti Francísci spíritu. Hoc in documénto sex cápitum Petri Succéssor de íntegra oecólogia dísserit et ómnibus offícii consciéntiam recordátur, coram caeli status impendénti mutatióne. Ad Francísci mentem, húius rei efféctus in debilióres hómines potíssimum récidunt. Adhortátio réspicit praesértim Natiónum moderatóres coadunátos “COPduodetrigínta” causa, quod in Dubáia sub mensis Novémbris finem fiet: nova Natiónum consília desiderántur, ad “domus commúnis” curam – ut ait Francíscus Papa -  attinéntia, scílicet ad terrárum orbem. NOTÍTIAE BREVIÓRES Die tricésimo mensis Septémbris in Petriáno Foro Consistórium est celebrátum. Francíscus Papa vigínti unum novos cardináles elégit, inter quos duodevigínti in conclávi electóres essent si octogésimum aetátis annum illo témpore non attíngerent. Novis purpurátis suásit Póntifex ut véluti synphónicum concéntum se gérerent, ex quo Ecclésiae synodálitas demonstrátur. Illud etiam memorávit Póntifex ut essent Evangélii pronuntiatóres non autem públici officiáles. Haec háctenus. Grátias vobis reférimus, quod attente auscultástis vósque próxima hebdómada, Deo iuvánte, reperiémus. +++ Nachrichten auf Lateinisch   7. Oktober 2023 DIE SCHLAGZEILEN Mit einer feierlichen Eucharistiefeier hat Papst Franziskus die 16. Generalversammlung der Bischofssynode eröffnet: 469 Personen sind aufgerufen, den Weg der Synodalität in der Kirche zu erkennen.   Veröffentlichung des neuen apostolischen Schreibens von Franziskus: Der Text mit dem Titel Laudate Deum vertieft die ökologische Enzyklika Laudato si'.   21 neue Kardinäle werden von Papst Franziskus während des Konsistoriums am 30. September ernannt. Die Kardinäle kommen aus 11 verschiedenen Nationen.   Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe des lateinischsprachigen Newsletters.   BEITRAG 1   Nach zwei Jahren Arbeit in den Diözesen der Welt begann am vergangenen Mittwoch die römische Phase der Synode über die Synodalität. Während der Messe auf dem Petersplatz ermutigte der Papst die Teilnehmer an der Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode, nicht den Mut zu verlieren. Der Beitrag von Rosario Tronnolone.   BEITRAG 2   Am Festtag des Heiligen Franz von Assisi, dem 4. Oktober, hat Papst Franziskus sein neues apostolisches Schreiben mit dem Titel Laudate Deum veröffentlicht. Der Text, bestehend aus 73 Paragraphen, erinnert an die Dringlichkeit, die Klimakrise anzugehen. Wir hören mehr dazu von Monia Parente.   Einmal mehr erhebt Papst Franziskus seine Stimme, um die ernste ökologische Situation auf globaler Ebene anzuprangern. Acht Jahre nach seiner Enzyklika Laudato si' veröffentlicht der Papst nun das apostolische Schreiben Laudate Deum", das wiederum von der Gestalt des Heiligen von Assisi inspiriert ist. In diesem Dokument, das sechs Kapitel umfasst, geht der Nachfolger Petri auf die integrale Ökologie ein und appelliert an die Mitverantwortung angesichts des drohenden Klimawandels. Laut Franziskus treffen die Auswirkungen dieses Phänomens vor allem die am meisten gefährdeten Menschen. Die Ermahnung richtet sich insbesondere auf das Treffen der Staatsoberhäupter der "COP28", das Ende November in Dubai stattfinden wird: Von den Nationen werden neue Verpflichtungen erwartet, die darauf abzielen, sich um das zu kümmern, was Papst Franziskus "das gemeinsame Haus" nennt, d.h. den Planeten Erde. KURZNACHRICHTEN   Am 30. September fand auf dem Petersplatz ein Konsistorium statt. Papst Franziskus hat 21 neue Kardinäle ernannt, von denen 18 bei einem kommenden Konklave gewählt werden könnten, wenn sie noch nicht 80 Jahre alt sind. Der Papst sagte den neuen Kardinälen, dass das Kardinalskollegium dazu berufen sei, sich wie ein Symphonieorchester zu präsentieren und die Synodalität der Kirche zu repräsentieren. Der Papst erinnerte sie auch daran, Evangelisatoren und nicht Funktionäre zu sein.   Das war's für heute mit den Nachrichten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, wir hören uns nächste Woche, so Gott will. (vatican news - mg)
10/7/20235 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 30.09.2023

9/30/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 23.09.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                     HEBDÓMADA PAPAE”                         NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE     Die vicésimo tértio mensis Septémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI In Angélica Precatióne Póntifex ait: “Aestimári non potest quantópere Deus ignóscat”. Audiéntiam agens Generálem loquénsque de sancto Daniéle Comboni assevérat Francíscus: “Non est ámplius África compriménda”. Massíliam iter Pontíficis ad pacem ac liberále hospítium concedéndum. Salútem plúrimam ómnibus vobis dícimus audiéntibus núntios Latínos.   NOTÍTIAE Praetérito die domínico, in Angélica Precatióne, Matthǽi Evangélii locum (Mt 18,21-35) explicávit Francíscus Papa, in quo ex Iesu quaerit Petrus: “Dómine, quóties peccábit in me frater meus et dimíttam ei?”. Refert Catharína Agorelius. “Ignóscere princeps est Christiáni condício. Unicúique enim nostrum, et viris et féminis, ignóscitur”. Est testimónium perhibéndum, mutuam per véniam, quod fidélibus propósuit Póntifex. Ad Francísci mentem extra véniam spes non datur neque pax; étenim per eam tantum ódium ac “tot cordis morbi, qui societátem máculant”, sedári possunt”. Angélica Precatióne dicta, Póntifex enuntiávit Mediterráneis Occúrsibus (Gállice Rencontres Méditerranéennes) se interfutúrum, qui his diébus Massíliae agúntur. Sub finem rursus de “funestáta Ucraína” et orávit ínsuper Póntifex “pro pace obtinénda in omni terrárum orbis solo, bello cruentáto”.   “Sanctus Dániel Comboni, Áfricae apóstolus missionísque prophéta”: hoc est catechésis arguméntum de apostólico stúdio, quod in Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii enodávit Póntifex. Sub finem quaedam optáta de Nagorno Karabakh. Refert Alexánder De Carolis. “Móriar in lábiis habens Áfricam”, “ex meis diébus felicíssimus erit ille dies, quo pro vobis meam possum trádere vitam”. Ex his aliísque incípiens sancti Daniélis Comboni cogitatiónibus, Francíscus Papa evangelizándi voluptátem narrávit cuiúsdam viri, Dei fratrúmque amántis, quíbus missionárius insérviit quodam témpore, sǽculo décimo nono, quo servitútis horror ingruébat. Post morbum ac discernéndi tempus, sanctus potens quiddam intelléxit, quod missionárium munus renovávit: “África per Áfricam servánda”. Hoc in órdine evangelizáti hómines non sunt “obiécta”, sed missiónis  “subiécta”. Libértas, iustítia, pax et cum Ecclésia commúnio sancti Daniélis óperam  informárunt. Post catechésim quaedam optánda áddidit Póntifex de Nagorno Karabakh, in Cáucaso Meridiáno, ubi diffícilis hóminum condício nunc ob armórum usum grávior facta est. Orávit Póntifex ut arma silérent.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE His diébus, eo quod Mediterráneos Occúrsus Massíliae partícipat Francíscus Papa, est id iter ad pacem conciliándam ac hospítium praebéndum. Hac occasióne capta, una cum ecclesiálibus civilibúsque moderatóribus, de pacis cúrsibus, de cooperatióne, de coniunctióne circum mare nostrum dísputat Póntifex, migrántium vícibus potíssimum prae óculis hábitis. “Fíeri potest et opus est ut terrárum orbis vácuus sit armis”: hoc scripsit Póntifex  cardináli Petro Turkson, cancellário Pontifíciae Academíae Scientiárum Sociálium atque particípibus Conferéntiae internationális quae sexagínta annos recénset a Lítteris encýclicis Pacem in terris sancti Ioánnis vicésimi tértii éditis. Cardinális Conrádus Krajewski, Papae Eleemosynárius, Ucraínam invísens, valde est permótus, quod in urbe Leopolitána aedes, quas Cáritas occupábat, sunt ictae, ubi res alimentáque servabántur, quae Francíscus míserat in pópuli bello percúlsi benefícium. Haec háctenus, nova futuráque, próxima hebdómada. +++ 23. September 2023   DIE SCHLAGZEILEN   Der Papst beim Angelus: "Gott vergibt auf unermessliche Weise". Franziskus bei der Generalaudienz zum heiligen Daniel Comboni: "Es reicht, Afrika zu ersticken". Der Papst in Marseille, eine Reise für den Frieden und den Empfang.    DIE BEITRÄGE   Am vergangenen Sonntag kommentierte Papst Franziskus beim Angelus den Abschnitt aus dem Matthäus-Evangelium (Mt 18,21-35), in dem Petrus Jesus fragt: "Herr, wie oft muss ich meinem Bruder vergeben?". Der Beitrag von Katarina Agorelius "Vergebung ist eine Grundvoraussetzung für jeden, der Christ ist. Jeder von uns ist in der Tat ein 'Vergebener' oder eine 'Vergebene'". Es ist eine Einladung zum Zeugnis durch gegenseitige Vergebung, die der Papst den Gläubigen vorschlägt. Für Franziskus gibt es außerhalb der Vergebung keine Hoffnung und keinen Frieden, denn nur durch sie ist es möglich, den Hass und die "vielen Krankheiten des Herzens, die die Gesellschaft verseuchen" zu entschärfen. Beim anschließenden Angelus erinnerte der Papst an seine Teilnahme an den Rencontres Méditerranéennes, die in diesen Tagen in Marseille stattfinden. Abschließend richtete der Papst seine Gedanken auf das "gequälte ukrainische Volk" und betete "für den Frieden in jedem vom Krieg blutigen Land". "Der heilige Daniel Comboni, Apostel für Afrika und Prophet der Mission", so lautet der Titel der Katechese über den apostolischen Eifer, die der Papst bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch hielt. Zum Abschluss ein Appell für Bergkarabach. Der Beitrag von Alessandro De Carolis "Ich werde mit Afrika auf den Lippen sterben", "Der glücklichste meiner Tage wird der sein, an dem ich mein Leben für euch geben kann". Ausgehend von diesen und anderen Gedanken des heiligen Daniel Comboni erzählte Papst Franziskus von der evangelisierenden Leidenschaft eines Mannes, der in der Liebe zu Gott und seinen Brüdern und Schwestern lebte und zu einer Zeit in der Mission tätig war, als im 19. Nach einer Krankheit und einer Zeit der Besinnung hatte der Heilige eine starke Eingebung, die sein missionarisches Engagement erneuerte: "Afrika mit Afrika retten". In diesem Paradigma sind die zu evangelisierenden Menschen nicht "Objekte", sondern "Subjekte" der Mission. Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Gemeinschaft mit der Kirche sind die Werte, die den heiligen Daniel leiten. Nach der Katechese richtete der Papst einen Appell an Berg-Karabach im Südkaukasus, wo sich die kritische humanitäre Lage durch bewaffnete Auseinandersetzungen noch verschlimmert hat. Der Papst betete für ein Ende der Waffen. KURZNACHRICHTEN   In diesen Tagen ist die Teilnahme von Papst Franziskus an den Rencontres Méditerranéennes in Marseille eine Reise für den Frieden und die Aufnahme. Bei dieser Gelegenheit diskutiert der Papst zusammen mit kirchlichen und zivilen Führungspersönlichkeiten über Wege des Friedens, der Zusammenarbeit und der Integration rund um das mare nostrum, mit besonderem Augenmerk auf das Phänomen der Migration.   "Eine Welt ohne Atomwaffen ist möglich und notwendig", schrieb der Papst in einer Botschaft an Kardinal Peter Turkson, den Kanzler der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, und an die Teilnehmer der internationalen Konferenz zum 60-jährigen Jubiläum der Enzyklika Pacem in Terris des Heiligen Johannes XXIII.   Kardinal Konrad Krajewski, der Kurfürst des Papstes, zeigte sich bei seinem Besuch in der Ukraine zutiefst erschüttert über den Anschlag in Lemberg auf eine Einrichtung der Caritas, in der wiederholt von Franziskus gesandtes Material für die vom Krieg gebeutelte Bevölkerung gelagert worden war.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
9/23/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 16.09.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                             HEBDÓMADA PAPAE”                 NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die sexto décimo mensis Septémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Fratérna corréctio, caritáte in eum qui errávit acta, príncipem obtínuit locum in catechési Angélicae Salutatióni die domínico. Mussitatiónem asseverávit Póntifex pestem esse quae numquam iuvat ut melióres fiámus. In Audiéntia Generáli Francíscus est hortátus ut re sociáli vitae adhaereámus. Testem huius géneris offícii beátum Gregórium Hernandez áttulit Póntifex.   In Urbe Vaticána Francíscus Ecclésiae orthodóxae Syrae Malankarénsis moderatórem récipit. Novum signum osténdit Francíscus oecuménicae propensiónis. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Philíppus Herrera-Espaliat et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína lingua prolátos.   NOTÍTIA 1 Ante Angélicam Precatiónem, Evangélio diéi domínici compúlsus, de fratérnae correptiónis póndere in christiána vita deque eádem agénda secúndum Iesu doctrínam est locútus Francíscus Papa. Audiámus Móniam Parente. Coram vigínti mílibus fidélium in Petriáno Foro coadunatórum, Francíscus Papa éxplicat quómodo ágere debeámus coram hómine qui errat, quique est emendándus. Póntifex planum fecit Iesum esse ob óculos ponéndum ad fratrem in fide iuvándum, qui suum errórem agnóscat ideóque emendári patiátur. Ad Summi Pontíficis mentem corréctio fratérna summus est amóris actus quae máximam vim sibi víndicat, eáque sine iracúndia est gerénda. Quin immo coram aliórum erróribus mussitatiónem cavére debémus, quam in hóminum communitatúmque vita pestem vocávit, quóniam numquam iuvat ut melióres efficiámur et crescámus.   NOTÍTIA 2 Francíscus Papa catechésis de apostólico stúdio sériem prodúcere pergit atque credéntibus beátum Ioséphum Gregórium Hernandez demónstrat, christiánis exémplar, debiliórum fámulum. Refert Márius Galgano. Audiéntiae Generális témpore die praetérito Mercúrii in Petriáno Foro, Summus Póntifex mentiónem fecit certi fidélium offícii apud societátem remque políticam, usque pro debilióribus. Quod ad obtinéndum, confirmávit Francíscus, manus sunt foedándae, amótis inutílibus verbis. Huius moris exémplar, Venetiolánum Ioséphum Gregórium Hernandez Póntifex áttulit, quem páuperum médicum vocáre solébat pópulus, quia suam trádidit vitam ad aegris paupéribus continénter subveniéndum. Francíscus explicávit beátum hunc Evangélii divítias habére voluísse potíus quam pecúniam, atque sic magnum apostólicum ardórem obtínuit ex quo compúlsus est ad vitam indigéntibus tradéndam.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Novum ad diálogum oecuménicum incitaméntum a Francísco Papa est tribútum, útpote cum in Urbe Vaticána Ecclésiae orthodóxae Syrae Malankarénsis Cathólicos sit recéptus. Summus Póntifex orávit ac diálogum instítuit cum Basílio Marthoma Matthǽo tértio et ambo propósitum renovavérunt, ut suae communitátes ad unitátem própius accéderent, unde christiáni, Iesu discípuli ac fratres, in plena víverent communióne. Háctenus satis. Grátias ágimus quod vos atténte nos audivístis vosque próxima hebdómada, Deo suffragánte, conveniémus. --- 16. September 2023 Die Schlagzeilen Die geschwisterliche Zurechtweisung in Nächstenliebe gegenüber denjenigen, die Unrecht getan haben, stand im Mittelpunkt der Angelus-Katechese am Sonntag. Der Papst erinnerte daran, dass Klatsch und Tratsch eine Plage sind und nie zu einer Verbesserung beitragen. Während der Generalaudienz appellierte Franziskus, sich konkret im sozialen Leben zu engagieren. Als Zeugnis für diese Art von Engagement hob der Papst den seligen Gregorio Hernandez hervor. Papst Franziskus empfing das Oberhaupt der syrisch-orthodoxen Kirche von Malankara im Vatikan. Eine neue Geste der ökumenischen Offenheit des Papstes. Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   BEITRAG 1 Inspiriert vom Evangelium des vergangenen Sonntags sprach Papst Franziskus vor dem Angelusgebet über die Bedeutung der brüderlichen Zurechtweisung im christlichen Leben und wie man sie gemäß der Lehre Jesu ausüben kann. Wir hören mehr von Monia Parente. Vor 20.000 auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen hat Papst Franziskus darüber nachgedacht, wie man reagieren soll, wenn man mit einer Person konfrontiert wird, die einen Fehler macht und korrigiert werden muss. Der Papst erklärte, dass Jesus derjenige ist, auf den man schauen muss, um einem Glaubensbruder zu helfen, seinen Fehler zur Kenntnis zu nehmen und ihn dazu zu bringen, sich zu korrigieren. Nach Ansicht des Heiligen Vaters ist die brüderliche Zurechtweisung eine der höchsten Ausdrucksformen der Liebe, aber auch eine der anspruchsvollsten, die ohne Groll ausgeübt werden muss. Im Gegenteil, wenn wir mit den Fehlern anderer konfrontiert werden, müssen wir uns vor Klatsch und Tratsch hüten, den er als eine Plage für das Leben der Einzelnen und der Gemeinschaften bezeichnete, weil er niemals zur Verbesserung und zum Wachstum beiträgt.    BEITRAG 2   Papst Franziskus setzt den Zyklus der Katechese über den apostolischen Eifer fort und verweist die Gläubigen auf die Gestalt des seligen José Gregorio Hernandez als Beispiel für einen Christen, der sich für die Schwächsten einsetzt. Der Beitrag von Mario Galgano: Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch auf dem Petersplatz rief der Heilige Vater die Gläubigen zu konkretem Engagement in Gesellschaft und Politik auf, immer zugunsten der Schwächsten. Dazu sei es notwendig, sich die Hände schmutzig zu machen und keine Zeit mit Geschwätz zu vergeuden, so Franziskus. Als Beispiel für diese Haltung nannte der Papst den Venezolaner José Gregorio Hernández, den man den Arzt der Armen nannte, weil er sein Leben der unermüdlichen Arbeit für die kranken Armen geweiht hatte. Franziskus erklärte, dass dieser Selige den Reichtum des Evangeliums dem Reichtum des Geldes vorzog und so einen großen apostolischen Eifer entwickelte, der ihn dazu brachte, sein Leben der Hilfe für die Bedürftigen zu widmen.   KURZNACHRICHTEN   Einen neuen Impuls für den ökumenischen Dialog gab Papst Franziskus, der den Katholikos der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Malankara im Vatikan empfing. Der Heilige Vater betete und unterhielt sich mit Baselios Marthoma Mathews III., und beide erneuerten ihre Verpflichtung, die Bemühungen um eine Annäherung ihrer Gemeinschaften zu vertiefen, damit die Christen, Jünger Jesu und Brüder, in voller Gemeinschaft leben können.   Das war's für die heutigen Nachrichten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wir hören uns nächste Woche, so Gott will. (vatican news - mg)
9/16/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 09.09.2023

9/9/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 02.09.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die secúndo mensis Septémbris anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI In Mongóliam iter suscípiens, in Audiéntia Generáli oratiónes póstulat Póntifex. In Angélica Precatióne Francíscus ait: Christus praetériti témporis non est memória quaedam, vivus quidem est et nobíscum ámbulat. Mariáli precatióne dicta, de Grǽcia et Ucraína iuvánda lóquitur. Póntifex confírmat die quarto mensis Octóbris éditum iri álteras Lítteras encýclicas Laudato si’. Salútem plúrimam ómnibus vobis sermónem Latínum auscultántibus dicit Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 In Generáli Audiéntia die tricésimo mensis Augústi de apostólico stúdio catechésium sériem trádere Póntifex perréxit, loquens de prima septentrionális Américae indígena mulíere, quae in sanctórum album est reláta. Exínde cohortátus est ut pro Ucraína ac item pro Mongólia orarétur, in quam iter núdius tértius incépit. Refert Alexánder De Carolis. Sancta Kateri Tekakwitha, prima septentrionális Américae indígena est múlier, quae in sanctórum album est reláta. Quod praecípuum fuit arguméntum undevicésimae catechésis de apostólico stúdio discípuli Iesu ac de cupiditáte Evangélii nuntiándi, quodque in Audiéntia Generáli exhíbuit Póntifex. Huius sanctae clárius fuit testimónium, asséruit Póntifex, eo quod plane Evangélium nuntiávit ac patiénter patentíque Iesu corde debilióribus insérviit. Fidéles salútans suam propinquitátem precationésque renovávit Francíscus sauciátae Ucraínae et ex fidélibus quaesívit ut orárent pro apostólico itínere in Mongóliam, die tricésimo primo mensis Augústi incoháto atque die quarto mensis Septémbris ad finem perventúro. NOTÍTIA 2 Non histórica persóna, sed “Deus praeséntis témporis”: sic in Angélica Precatióne die vicésimo séptimo praetériti mensis Augústi, domínicae explicávit Póntifex Evangélium. Post Angélicam Salutatiónem Grǽciam et Ucraínam memorávit. Lóquitur Olga Sakun.   “Quem dicunt hómines esse Fílium hóminis?” (Mt 16,13). Quod percontatióne ex discípulis suis quaesívit Iesus, quam abhinc duo mília annórum christiánae communitáti convértit. Quae percontátio Matthǽi Evangélii praecípuum óbtinet locum, die séptimo et vicésimo praetériti mensis Augústi a Pontífice expléti. Francíscus áddidit quod hómines bene de Iesu cógitant, nempe de quodam “probo, iusto, constánti, animóso hómine”, at monet non satis esse eum praetériti témporis hóminem putáre. Póntifex fidéles est hortátus ut Iesum vivum vidérent, qui iter cum Ecclésia facit per Verbum et Sacraménta. Tandem salútans Póntifex suam solidálem cogitatiónem ad Grǽciam incéndiis vastátam ac vexátam Ucraínam convértit. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Audiéntiae Generális sub finem die tricésimo mensis Augústi, Diéi mundiális precatiónis celebratiónem pro creáti Cura recordátus est Póntifex, hestérno die actam, atque item nuntiávit die próximo quarto mensis Octóbris éditum iri álteras Lítteras encýclicas Laudato si’ de Creáti coléndi offício, sacri útique Creatóris doni. Cum plenária altióris gradus generális Séssio Natiónum Unitárum die undetricésimo mensis Augústi agerétur, Vaticánus observátor excellentíssimus Gábriel Iordánus Caccia confirmávit Sanctam Sedem Foederi vim exserénti prorsus suffragári de armamentórum nucleárium experiméntis pénitus abiciéndis. Haec sat est meminísse, eventúra, próxima hebdómada. +++ 2. September 2023 Die Schlagzeilen   Papst bittet bei Generalaudienz um Gebet für apostolische Reise in die Mongolei Franziskus beim Angelus: Christus ist keine Erinnerung an die Vergangenheit, er ist lebendig und geht mit uns. Nach marianischen Gebetsappellen für Griechenland und Ukraine Papst bekräftigt, dass am 4. Oktober ein zweites Laudato si' veröffentlicht wird   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (BEITRÄGE)   Bei der Generalaudienz am 30. August setzte der Papst seine Reihe von Katechesen zum Thema des apostolischen Eifers fort und sprach über die erste gebürtige Nordamerikanerin, die heiliggesprochen wurde. Anschließend lud er zum Gebet für die Ukraine und für den gestern begonnenen Besuch in der Mongolei ein. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: Die heilige Kateri Tekakwitha, die erste heiliggesprochene Frau Nordamerikas, stand im Mittelpunkt der 19. Katechese zum Thema Der apostolische Eifer des Jüngers Jesu und die Leidenschaft für die Verkündigung des Evangeliums, die der Papst bei der Generalaudienz hielt. Das Evangelium in Einfachheit zu verkünden und den Schwächsten mit Geduld und einem offenen Herzen für Jesus zu dienen, so Franziskus, sei das authentischste Zeugnis des Heiligen. In seinen Grußworten an die Gläubigen erneuerte der Heilige Vater seine Verbundenheit und sein Gebet für den Märtyrer der Ukraine und bat die Gläubigen, für die apostolische Reise in die Mongolei zu beten, die am 31. August begann und bis zum 4. September dauert.   Keine historische Figur, sondern "der Gott der Gegenwart": So kommentierte der Papst beim Angelus am 27. August das Evangelium des Sonntags. Nach dem Angelus richten sich die Grüße an Griechenland und die Ukraine. Olga Sakun berichtet. "Wer, sagen die Leute, ist der Menschensohn?" Dies ist die Frage, die Jesus seinen Jüngern stellte und die die christliche Gemeinschaft seit zweitausend Jahren stellt. Diese Frage steht im Mittelpunkt der Passage aus dem Matthäus-Evangelium, die der Papst beim Angelus am 27. August kommentiert hat. Franziskus sagte, dass die Menschen im Allgemeinen gut von Jesus denken, als "gute, gerechte, konsequente und mutige" Person, aber er warnte, dass es nicht ausreicht, ihn als eine Figur aus der Vergangenheit zu sehen. Der Papst lud die Gläubigen ein, den lebendigen Jesus zu sehen, der mit der Kirche durch das Wort und die Sakramente geht. In den abschließenden Grußworten richtete der Papst Gedanken der Solidarität an das von Bränden verwüstete Griechenland und an die vom Krieg zerrissene Ukraine.    (KURZNACHRICHTEN) Am Ende der Generalaudienz am 30. August erinnerte der Papst an den gestern begangenen Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung und kündigte für den 4. Oktober die Veröffentlichung einer zweiten Laudato si' über die Verpflichtung zur Bewahrung der Schöpfung als heiliges Geschenk des Schöpfers an.  In einer Rede vor dem hochrangigen Plenum der UN-Generalversammlung am 29. August bekräftigte der vatikanische Beobachter Monsignore Gabriele Giordano Caccia die volle Unterstützung des Heiligen Stuhls für das Inkrafttreten des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen.  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news -mg)
9/2/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 26.08.2023

8/26/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 19.08.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undevicésimo mensis Augústi anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Angélica Salutátio die tértio décimo mensis Augústi ac die Assumptiónis Beátae Maríae Vírginis cum orarétur, cohortátus est Póntifex ne demitterétur ánimus propter bellum, Deus nempe est históriae Ductor. His diébus mensis Augústi nonnúlla brevilóquia misit Francíscus: quaédam ex iis monent ne de migrántium in mari mórtuis incuriósi maneámus. Pontíficis Francogálliae Ecclésiae núntius, centum quinquagínta annis a peregrinatiónibus nationálibus Lapúrdum exáctis. Salútem plúrimam ómnibus vobis núntios Latínos auscultántibus dicit Alexánder De Carolis. NOTÍTIA 1 (PRIMA) Ex duóbus próximis Angélicis Salutatiónibus quaédam sunt eláte dicta ut angóres memoraréntur quos nonnúllae Natiónes experiúntur. Die domínico tértio décimo mensis Augústi et die quínto décimo Martis, in sollemnitáte Assumptiónis Beátae Maríae Vírginis, Mariáli precatióni bis praesédit Póntifex, de pace lóquens ac de reconciliatióne. Refert Rosárius Tronnolone. Quíndecim mílibus fidélium in Petriáno Foro adstántibus, die domínico tértio décimo mensis Augústi, disséruit Francíscus de Iesu Evangélio, in aquis ambulántis, eósdem monens “ne mergeréntur” a malo háusti. Ínsuper Angélica Precatióne dicta, oravit Póntifex latíssimum incéndium mémorans quod Havaiánam ínsulam Máuii combússit, ex quo plus centum hómines interiérunt, quod postrémo saéculo funestíssimum fúit ómnium in Foederátis Civitátibus Américae Septentrionális. Die Martis quinto décimo mensis Augústi, in sollemnitáte Assumptiónis Beátae Maríae Vírginis, Francíscus íterum de fenéstra prospéctans Palátii apostólici locútus est et precátus pro Ucraína, mentiónem simul fáciens bellórum quae terrárum orbem vástant. “Armórum strépitus – ínquit – diálogi conátus tegit. Róboris ius iúris vi praévalet. At ne despondeámus ánimum, speráre et oráre pergámus, quóniam – áddidit – Deus est, Ipse est históriae Ductor”. NOTÍTIA 2 (SECÚNDA) Postréma hebdómada nonnúlla brevilóquia misit súum per interretiále instruméntum Francíscus: ex iis éxstat unum quod maris mórtuis dicátur, álterum iuvénibus. Refert Monia Parente. Dolor in ánimis haéret ob suétam multitúdinis mortem in mari, cum qadragínta unus migrántes in Sicíliae Canále aquis submérsi sint, navícula evérsa, in qua quínque dies stipáti mansérunt, quod die nono mensis Augústi evénit. Postrídie in brevilóquio quodam, per interretiále instruméntum evulgáto, Francíscus íterum mónuit ne “has calamitátes negligerémus” atque ut pro víctimis ac familiáribus precarémur. Duóbus post diébus, die duodécimo mensis Augústi de recénti Die Mundiáli Iuventútis Lisbonénsi in urbe réttulit, rúrsus iúvenes, cum mares tum féminas, álloquens. “Cari iúvenes – in quódam scrípsit brevilóquio – ne somniándi amittátis ánimum ac magna experiéndi! Cultus curam vobis súmite eámque diffúndite; fraternitátis auctóres estóte; vitae provocatiónibus occúrrite, Deo Ductóre probísque consiliatóribus opem feréntibus”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Francíscus Francogálliae Ecclésiae núntium misit, centum quinquagínta annis a peregrinatiónibus nationálibus Assumptiónis Beátae Maríae Vírginis Lapúrdum exáctis. Terrárum orbis, sic in scripto légitur, Vírginis Maríae praesídio índiget ut pax conciliétur “ubicúmque armórum strépitus audítur”. Íis subvéniant christiáni qui precária patiúntur. Id scripsit Póntifex in nuntio quodam misso ad operariórum Confraternitátem Actiónis Cathólicae Hispániae in Sessióne generáli coadunátam. De óperis dignitáte lóquens, scríbit non agi tantum de sermónibus vel singuláribus actiónibus, vim útique habére continuátum offícium in societátis debilióres. Finis fit loquéndi, eventúra, próxima hebdómada referémus. *** 19. August 2023   (SCHLAGZEILEN)   Der Angelus des Papstes appelliert am Sonntag, den 13. August und an Mariä Himmelfahrt: Der Krieg entmutigt nicht, Gott ist es, der die Geschichte lenkt. Franziskus hat in diesen Augusttagen mehrere Tweets veröffentlicht, darunter eine Aufforderung, nicht gleichgültig gegenüber den Massakern an Migranten im Meer zu bleiben. Botschaft des Papstes an die französische Kirche zum 150. Jahrestag der nationalen Pilgerfahrten nach Lourdes. Ein herzliches Willkommen von Alessandro De Carolis und willkommen zu den Nachrichten in lateinischer Sprache. (BEITRÄGE) Zwei abschließende Angelus und mehrere Appelle zum Gedenken an die Leiden, die verschiedene Länder durchmachen. Am Sonntag, dem 13. August, und am Dienstag, dem 15. August, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt, stand der Papst zweimal dem marianischen Gebet vor, das von Frieden und Versöhnung sprach. Der Beitrag von Rosario Tronnolone: Mit den 15.000 Gläubigen auf dem Petersplatz am Sonntag, dem 13. August, kommentierte Franziskus das Evangelium von Jesus, der auf dem Wasser geht, und forderte sie auf, "nicht unterzugehen" und vom Bösen verschlungen zu werden. Nach dem Angelusgebet betete der Papst für den schweren Brand auf der Insel Mauii in Hawaii, der mehr als 100 Tote forderte und der schlimmste in den Vereinigten Staaten im letzten Jahrhundert war. Am Dienstag, dem 15. August, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt, kehrte Franziskus an das Fenster seines Arbeitszimmers zurück und widmete Worte und Gebete der Ukraine und den Kriegen, die die Welt zerrissen. "Das Getöse der Waffen", sagte er, "überdeckt die Versuche des Dialogs. Das Gesetz der Gewalt siegt über die Kraft des Rechts. Aber lassen wir uns nicht entmutigen, hoffen und beten wir weiter, denn", so schloss er, "Gott ist es, der die Geschichte lenkt". In der letzten Woche hat der Papst mehrere Tweets über seinen @Pontifex-Account veröffentlicht, darunter ein bemerkenswerter Tweet zu den Massakern auf See und ein weiterer zu jungen Menschen. Der Bericht von Monia Parente. Der Schmerz über den x-ten Massentod auf See, den von 41 Migranten, die im Kanal von Sizilien ertranken, als ein Boot, auf dem sie fünf Tage lang eingepfercht waren, am 9. August kenterte. Am nächsten Tag rief Franziskus in einem Tweet über seinen @Pontifex-Account erneut dazu auf, "angesichts dieser Tragödien nicht gleichgültig zu bleiben" und für die Opfer und ihre Familien zu beten. Zwei Tage später, am 12. August, wandte sich der Papst in Anlehnung an den jüngsten Weltjugendtag in Lissabon erneut an Mädchen und Jungen. "Liebe Jugendliche", schrieb er in seinem Tweet zu diesem Anlass, "verliert niemals den Mut zu träumen und groß zu leben! Macht euch die Kultur der Fürsorge zu eigen und verbreitet sie; werdet Meister der Brüderlichkeit; stellt euch den Herausforderungen des Lebens, indem ihr euch von Gott und guten Ratgebern leiten lasst". (KURZNACHRICHTEN) Franziskus hat der französischen Kirche eine Botschaft zum 150. Jahrestag der nationalen Wallfahrten zu Mariä Himmelfahrt nach Lourdes geschickt. Die Welt, so heißt es in dem Text, brauche den Schutz der Jungfrau, um Frieden zu erlangen, "wo immer der Lärm der Waffen zu hören ist". Die Christen sollten sich mit denjenigen solidarisieren, die unter Arbeitsplatzunsicherheit leiden. Dies schrieb der Papst in einer Botschaft an die Bruderschaft der Arbeiter der Spanischen Katholischen Aktion, die sich zu einer Generalversammlung versammelt hatte. Wenn er von der Würde der Arbeit spricht, darf man sich nicht auf Reden oder vereinzelte Aktionen beschränken, sondern es zählt der ständige Einsatz für die Schwächsten der Gesellschaft. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)  
8/19/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 12.08.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodécimo mensis Augústi anno bismillésimo vicésimo tértio     TÍTULI De Die Mundiáli Iuventútis Lisipóne acto iuvénibus ait Póntifex: “Laetítia est missionális”. Aestívum post intervállum in prima Audiéntia Generáli, Diem Mundiálem Iuventútis mémorat Francíscus Papa et ásserit: “Cum Christo fuit vivus per Ecclésiam occúrsus”. Artificiósae intellegéntiae méntio fit in Pontíficis núntio de próximo Die Pacis. Felícem exóptat diem Eugénius Murrali ómnibus haec verba Latína audiéntibus.   NOTÍTIAE Praetérita hebdómada quínquies décies centéna mília iúvenum Lisipónem convenérunt qui Diem Mundiálem Iuventútis celebrárent. “Laetítia missionális” médium obtínuit locum Pontíficis sermónis, cum vigília cum iuvénibus agerétur. Refert Mónia Parente. “Vos qui hic estis, qui venístis mútuo conveniéntes, ad Christi núntium inveniéndum, ad pulchram vitae causam reperiéndam, hoc ipsum pro vobis tenébitis an áliis tradétis?”  Sic se convértit Papa Francíscus in permótam Iúvenum multitúdinem qui  Parque Tejo, ut áiunt, Lisipóne Sábati die praetérito complevérunt, quod praestantíssimum fuit ómnium ex tricésimo séptimo Die Mundiáli Iuventútis. Recordátus est Póntifex iuvénibus “Laetítiam esse missionálem”, áliis tradéndam, atque eos est hortátus ut “laetítiae essent radíces”, quómodo álii pro eis in vita fuérunt. A Pontífice étiam incitaméntum est ádditum, ut omnis segnítia vincerétur et haec laetítia requirerétur, “per diálogum cum áliis detegénda”. Ánimos proínde praeséntium eréxit Francíscus, ad exsurgéndum post lapsus, ad álios sublevándos qui cecidérunt, ut iter producerétur, síngulis vitae diébus exercitatióne acta, absque metu, cum Iesu gratúito amóre.   Aestívum post intervállum Audiéntias Generáles repetívit Francíscus Papa, quarum prima ad Diem Mundiálem Iuventútis Lisipóne dicáta est, quod iudicávit “Dei donum qui effécit ut corda moveréntur aeque ac iúvenum gressus”. Refert Alexánder De Carolis. Ad Pontíficis mentem, Dies Mundiális Iuventútis impúlsum réddidit e contrário clausúrae quam omnes, ac máxime iúvenes, propter universálem pestiléntiam passi sunt. “Novum inítium ipsa designávit magnae iúvenum peregrinatiónis per continéntes, Iesu Christi nómine”. Memorávit Póntifex iuvénibus proposuísse Evangélium Vírginis exémplar, cum occúrsum narráret Maríae cum Elisabétha: “María hódie, vicésimo primo sǽculo ineúnte, iúvenum peregrinatiónem dírigit ad Iesum sequéndum”. Hac quoque de cáusa Fátimam rédiit Póntifex et una cum nonnúllis iuvénibus Deum orávit “ut mundum eríperet ex ánimae morbis”. Audiéntiae témpore de pace non défuit cogitátio: “Dum quibúsdam in locis de bello consília capiúntur [...] Dies Mundiális Iuventútis ómnibus demonstrávit álium mundum esse posse […] sine ódio, sine metu, sine armis!”. Póntifex ínsuper Ucraínam Intercessióni commísit Edith Stein, sanctae Terésiae Benedíctae a Cruce, et orávit item pro Slovénia ac Geórgia, natúrae calamitátibus vastátis.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Servítium de íntegro Humáno Progréssu arguméntum patefécit, quod Francíscus enodábit, Die Mundiáli Pacis interveniénte, anno bismillésimo vicésimo quarto: quod est artificiósa intellegéntia. Ad Pontíficis mentem sincéro opus est diálogo de novárum tecnologiárum sensu, ut eárum usus commúnem domum tueátur isque ne inaequalitátes áfferat. In brevilóquio quodam Pontíficis dolor significátur, quod quadragínta unus migrántes in Sicíliae Canále interiérunt, post navículam subvérsam. Satis est, nova futuráque, próxima hebdómada.   *** 12. August DIE SCHLAGZEILEN Weltjugendtag. Weltjugendtag in Lissabon, Papst zu jungen Menschen: "Freude ist missionarisch". Erste Generalaudienz nach der Sommerpause. Franziskus zum Weltjugendtag: "Eine Begegnung mit dem lebendigen Christus durch die Kirche". Künstliche Intelligenz in der Botschaft des Papstes für den nächsten Weltfriedenstag. Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen bei den Nachrichten auf Latein. In der vergangenen Woche versammelten sich anderthalb Millionen junge Menschen in Lissabon zum Weltjugendtag. Die "missionarische Freude" stand im Mittelpunkt der Ansprache des Papstes während der Vigil mit den jungen Menschen. Monia Parente berichtet: "Ihr, die ihr hier seid, die ihr gekommen seid, um euch zu treffen, um die Botschaft Christi zu finden, um einen schönen Sinn des Lebens zu finden, wollt ihr das für euch selbst behalten oder wollt ihr es zu anderen bringen?" Mit diesen Worten wandte sich Franziskus an die bewegten Jugendlichen, die am vergangenen Samstag den Parque Tejo in Lissabon füllten, um einen der stärksten Momente des 37. Weltjugendtags zu erleben. Weltjugendtag füllten. Der Papst erinnerte die Jugendlichen daran, dass "die Freude missionarisch ist", dass sie zu den anderen gebracht werden muss, und lud sie ein, "Wurzeln der Freude" zu sein, so wie andere es für sie im Leben waren. Der Papst forderte sie auch auf, alle Trägheit zu überwinden, diese Freude zu suchen und sie im Dialog mit anderen zu entdecken". Franziskus ermutigte dann die Anwesenden, nach ihren Stürzen wieder aufzustehen, andere, die gefallen sind, aufzurichten, weiterzugehen, jeden Tag ihres Lebens zu trainieren, ohne Angst, mit der freien Liebe Jesu.   Nach der Pause im Juli nahm Papst Franziskus die Generalaudienz wieder auf und widmete die erste einer Bewertung des Weltjugendtags in Lissabon, einem "Geschenk Gottes, das die Herzen und Schritte der jungen Menschen wieder in Bewegung gebracht hat". Der Beitrag von Alessandro De Carolis: Für Franziskus gab der Weltjugendtag einen Anstoß in die entgegengesetzte Richtung zu der Schließung, unter der alle, und insbesondere die jungen Menschen, wegen der Pandemie litten. "Er markiert einen neuen Beginn der großen Pilgerreise junger Menschen durch die Kontinente im Namen Jesu Christi". Der Papst erinnerte daran, dass das Evangelium den jungen Menschen in der Geschichte der Begegnung zwischen Maria und Elisabeth das Vorbild der Jungfrau vor Augen führt: "Maria leitet heute, im dritten Jahrtausend, die Pilgerschaft der jungen Menschen in der Nachfolge Jesu". Auch aus diesem Grund kehrte der Papst nach Fatima zurück und betete mit einigen jungen Menschen zu Gott, "um die Welt von den Krankheiten der Seele zu heilen". Während der Audienz fehlte auch nicht der Gedanke an den Frieden: "Während in einigen verborgenen Räumen der Krieg geplant wird [...] hat der WJT allen gezeigt, dass eine andere Welt möglich ist [...] ohne Hass, ohne Angst, ohne Abschottung, ohne Waffen!" Der Papst vertraute die Ukraine auch der Fürsprache von Edith Stein, der heiligen Teresa Benedicta vom Kreuz, an und betete für Slowenien und Georgien, die von Naturkatastrophen heimgesucht wurden. KURZNACHRICHTEN Der Dienst für integrale menschliche Entwicklung hat das Thema angekündigt, das Franziskus für den Weltfriedenstag 2024 entwickeln wird: künstliche Intelligenz. Für den Papst wird ein offener Dialog über die Bedeutung dieser neuen Technologien notwendig sein, damit ihr Einsatz das gemeinsame Haus schützt und nicht zu Ungleichheiten führt. In einem Tweet drückte der Papst sein Gebet und seine Trauer über die neue Migranten-Tragödie im sizilianischen Kanal aus, wo 41 Migranten nach dem Kentern eines Bootes ums Leben kamen. Das war's für diese Ausgabe, wir hören Sie nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
8/12/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 05.08.2023

8/5/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 29.07.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undetricésimo mensis Iúlii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Cum Dies Mundiális Iuventútis áppetit nova interretiális Pontíficis collocútio habétur: Francíscus spátio interpósito et iúvenes inter se sermocinántur, sua narrántes. Póntifex quéritur: “Pyróboli Odessénsem in urbem decidérunt; pro Ucraína precémur”. Póntifex iuxta migrántes: “Mediterráneum mare “ne sit mortis inhumanitatísque locus”. Salútem plúrimam ómnibus vobis Latínos núntios auscultántibus dicit Márius Galgano. NOTITIA 1 Quattuor ménsibus post primam interretiálem Pontíficis collocutiónem exáctis, Francíscus Papa unum ex recentíssimis communicatiónis instruméntis ádhibet subsídium, quod ánglico verbo podcast appellátur ipsúmque a iuvénibus adamátur. Refert Olga Sakun. Cum iuvénibus societátem init Póntifex, Diem Mundiálem Iuventútis prospéctans Olisipóne, per novam interretiálem Pontíficis collocutiónem habéndam, scílicet Popecast, ut aiunt, quod effécit Salvátor Cernuzio, opem ferénte institúto podcast. Diálogus non fit suéto more per percontatiónem ac responsiónem, sed per computátrum ad Domum Sanctae Marthae delátum; nonnullórum iúvenum excéptas voces, úndique géntium conveniéntium ac diversímode institutórum, auscúltat Póntifex, qui suas debilitátes suúmque ingénium prae se ferunt, ut hodiérnis tempóribus fíeri solet. Áliis áliud verbum praebet Francíscus, usque divérsum, sicut cuiúsque divérsa est vitae vicissitúdo. Cunctis autem eádem comméndat: “Procedámus”. Die áltero mensis Augústi, hora séptima, quinquagínta moméntis elápsis, Olisipónem Francíscus ex aeropórtu Fiumicino proficiscétur. Pleníssimo novissimóque die sexto mensis Augústi, hora nona sanctam Missam celebrábit Póntifex, et ad finem adducétur Dies Mundiális Iuventútis.   Post Angélicam Precatiónem praetérito die domínico dictam, cohortatiónem rénovat Francíscus Papa pro pace ad orándum, in primis pro “cara Ucraína”, qui missílium quoque iactum mémorat, urbem noctu verberántium, et cathedrále templum laedéntium. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Ex Angélica Precatióne, coram vigínti mílibus fidélium in Petriáno Foro, Francíscus Papa quaedam de iis dixit quae Odéssae noctu accidérunt, undevigínti Russórum missílibus ictae, quibus cathedrále templum Transfiguratiónis est vastátum, máximum quidem perinsignéque delúbrum orthodóxum Odessénse. NOTITIA 2 Post Angélicam Salutatiónem recitátam ab Europǽis Africanísque potestátibus postulávit Francíscus Papa ut migrántibus subvenírent, qui constrícti ac desérti per hebdómadas in solitúdine Áfricae septentrionális “incredibília patiúntur”. A Natiónibus ínsuper flagitávit ut inquinántia arcérent, unde caeli status máxime perturbátur, sicut in Coréa áccidit, eluviónibus vastáta. Vigínti fere moméntis locútus est Francíscus Papa cum Robinah Nabbaja, Ugándae primo minístro, in audiéntiam recépto die Lunae. “Ex arguméntis in collocutióne agitátis, permótus est Póntifex, quod migrántes pérfugae sunt recépti”: refert Diurnariórum Sedes Vaticána. Satis dixísse vidémur, de novis evéntibus próxima hebdómada. *** 29. Juli 2023   Die Schlagzeilen   Im Hinblick auf den Weltjugendtag gibt es eine neue Folge von Popecast: Ferndialog zwischen Franziskus und einer Gruppe von Jungen und Mädchen, die sich gegenseitig anvertrauen und erzählen Der Papst: „Bomben in Odessa, lasst uns für die Ukraine beten“ Der Papst an der Seite von Migranten: Das Mittelmeer werde nie wieder ein „Schauplatz des Todes und der Unmenschlichkeit“ sein   Ein herzliches Willkommen an Sie alle von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (Die Beiträge) Vier Monate nach dem ersten „Popecast“ ist Papst Franziskus mit einer der sympathischsten Kommunikationsformen für die neuen Generationen zurück : dem Podcast. Der Beitrag von Olga Sakun. Im Hinblick auf den Weltjugendtag in Lissabon nimmt der Papst über den neuen Popecast, der von Salvatore Cernuzio in Zusammenarbeit mit der Podcast-Redaktion erstellt wurde, Kontakt zu jungen Menschen auf. Keine klassische Frage und Antwort, sondern ein idealer Dialog, in dem der Papst über einen in die Casa Santa Marta gebrachten Computer die aufgezeichneten Stimmen einiger Jungen und Mädchen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem Hintergrund hört, Vertreter der Zerbrechlichkeit, aber auch der die Kreativität, die die heutige Jugend auszeichnet. Franziskus bietet jedem ein Wort, immer anders, so wie jede Geschichte anders ist. Allerdings gibt er allen die gleiche Empfehlung: „Vorwärts“. Für Francis erfolgt der Abflug nach Lissabon am 2. August um 7.50 Uhr vom internationalen Flughafen Fiumicino. Am letzten intensiven Tag wird der Papst am Sonntag, dem 6. August, um 9 Uhr die Messe feiern, den letzten Akt des Weltjugendtages.   Nach dem Angelusgebet vom vergangenen Sonntag erneuert Franziskus seine Einladung zum Gebet für den Frieden, insbesondere für die „liebe Ukraine“ und erwähnt den in der Nacht erfolgten Raketenangriff auf die Stadt, der auch die Kathedrale traf. Rosario Tronnolone spricht darüber. Mit den Worten von Papst Franziskus beim Angelusgebet vor einem mit 20.000 Gläubigen gefüllten Petersplatz fehlte es nicht an Hinweisen auf die Ereignisse am Samstagabend in der Stadt Odessa, die einem schweren Angriff durch 19 russische Raketen ausgesetzt war In der Nacht kam es zu schweren Schäden an der Verklärungskathedrale, einer der bedeutendsten und größten orthodoxen Kathedralen in Odessa.   (NACHRICHTEN)   Nach dem Angelusgebet forderte Papst Franziskus die europäischen und afrikanischen Regierungen auf, den Tausenden von Migranten zu helfen, die wochenlang „unter unsäglichem Leid“ in den Wüstengebieten Nordafrikas festsitzen und zurückgelassen werden. Und er forderte die Nationen auf, die Schadstoffemissionen zu begrenzen, die die Ursache extremer Klimaereignisse wie der Überschwemmungen in Südkorea sind.   Am Montag fand im Publikum ein etwa zwanzigminütiges Interview zwischen Papst Franziskus und der ugandischen Premierministerin Robinah Nabbaja statt. „Unter den Themen, die während des Gesprächs angesprochen wurden, war der Papst berührt von der Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen, berichtet die Pressestelle des Heiligen Stuhls.   Das ist alles für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche. (vatican news - mg)
7/29/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 22.07.2023

7/22/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 15.07.2023

7/15/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 08.07.2023

7/8/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 01.07.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                     HEBDÓMADA PAPAE     NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die primo mensis Iúlii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Praémio donátus est Póntifex, quod Ánglico sermóne Cinema for Peace appellátur, pro Páce in Ucraína conciliánda. Francíscus áit: Spíritus prímas ágit párte missiónis, éius sémitas teneámus. Ménse Iúlio ómnes audiéntiae intermittúntur aestátis intervállo interiécto. Salútem plúrimam ómnibus vóbis auscultántibus dícit Márius Galgáno et felíciter vóbis audiéntibus núntios Latína língua prolátos.   NOTITIA 1 Jáka Bizílj, cónditor internationális Institúti, quod bóna ac mutatiónes in terrárum órbe per pellículas cinematográphicas prómovet, praetérita féria tértia Francísco Pápae ápud Dómum Sánctae Márthae honórem trádidit, Ánglicis vérbis Cinema for Peace appellátum, própter quae his ménsibus “tácitus” patrávit in Ucraínae géntis benefícium. Réfert Monia Parente. Ómnes Pontíficis res géstas récens de funésto béllo, quod in Európa Orientáli géritur, Jáka Bizílj, scríptor ac fáctor ex Slovénia oriúndus, cáusam explicávit cur Francísco Pápae honorárium praémium Cinema for Peace tribúere véllet. Ídem ípse ápud Dómum Sánctae Márthae in Pontíficis mánibus hoc pósuit. De honóre ágitur eiúsdem nóminis Institúti internationális, cónditi post díem undécimum ménsis Septémbris, quo Géminae Túrres sunt dirútae, ut per cinematográphicam ártem afficeréntur sociáles provocatiónes, hóminum in terrárum órbe res políticas percipiéndas ac solvéndas útque béllum terrorésque prohiberéntur. Ánno bismillésimo octávo Institútum internationále cónditum est Cinema for Peace Foundation, ábsque lúcri cómmodo, quód bóna ac mutatiónes per cinematográphicam óperam próvehit, inaequalitátes iniquitatésque éfferens ac praébens páriter spes ac solutiónes felicióre pro aévo. Postrémis tempóribus Cinema for Peace quásdam cáusas fúlsit ac cinematográphicas pellículas magni pónderis per Acrifoliénses histriónes et quósdam hómines qui sunt Dalai Lama et Nelsonius Mandela. NOTITIA 2 Quósdam partícipes Commissiónis internationális diálogi inter cathólicam Ecclésiam et lutherános, Chrísti discípulos cognominátos, recépit Póntifex: “christianórum únitas fit una símul ambulándo ac precándo, caritátis páriter opéribus ádditis”. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Spíritus Sánctus “memória itémque dúctor est qui vías inopinatásque sémitas paténdas cúrat, úbi nos opinabámur interclúdi sémitas ac saepíri”. Quód confirmávit Francíscus Pápa qui hoc mane in audiéntia quósdam partícipes Commissiónis internationális ínter cathólicam Ecclésiam et lutherános, Chrísti discípulos cognominátos, scílicet ecclésiam lutheránam in Foederátis Civitátibus Américae Septentrionális et Cánada locátam, recépit. Diálogus ab ánno millésimo nongentésimo septuagésimo séptimo ági coepit, qui séxto témporis spátio – procédens úsque ad ánnum bismillésimum vicésimum séptimum - ípsum hábet arguméntum “Spíritus mystérium”. NOTÍTIAE BREVIÓRES Post Audiéntiam Generálem, adstántes salútans, Francíscus Pápa Ucraínae gén-tem, ácriter béllo afflíctam, sanctórum Pétri et Páuli intercessióni commendávit, quórum sollémnitas díe undetricésimo celebráta est. Necessitátem ínsuper iterávit Póntifex institutiónis foéderis ac símul fulciménti ab ómnibus postulándi, qui tráctant “iuventútis bónum pro futúro pácis fraternitatísque aévo”. Ut fíeri sólet, próximo ménse Audiéntiae Generáles, singuláres specialésque Pontíficis, céssant. Ménse Augústo repeténtur, cum príma Audiéntia Generális féria quárta agétur. Cardinális Matthaéus Zúppi post vísam Kióviam, Móscuam ádiit, a Súmmo Pontífice míssus, intérpres útique pácis conciliándae, post tam diutúrnum luctuosúmque in Ucraína béllum. Sátis est díctum, próxima hebdómada rúrsus ad vos. +++                 HEBDOMADA PAPAE     Notitiae Vaticanae Latine redditae                         1. Juli 2023   Die Schlagzeilen   Papst erhält "Cinema for Peace"-Preis für Arbeit zugunsten der Ukraine Franziskus: Der Heilige Geist ist der wahre Protagonist der Mission, lasst uns seinen Wegen folgen Im Juli werden alle Audienzen des Papstes wegen der Sommerpause ausgesetzt   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (DIE BEITRÄGE)   Jaka Bizilj, Gründer der internationalen Organisation, die sich für Werte und Veränderungen in der Welt durch Filme einsetzt, überreichte Papst Franziskus am Dienstag in Santa Marta den Preis "Cinema for Peace" für all das, was er in den letzten Monaten - oft "im Stillen" - für die Menschen in der Ukraine getan hat. Der Bericht von Monia Parente. Jaka Bizilj, Schriftsteller und Produzent slowenischer Herkunft, erläuterte die Gründe für die Verleihung des Ehrenpreises des Cinema for Peace an Papst Franziskus, indem er alle Aktionen aufzählte, die der Papst hinter dem grausamen Vorhang des Krieges in Osteuropa durchgeführt hat. Er überreichte den Preis in Santa Marta aus den Händen des Papstes. Es handelt sich um die Anerkennung der gleichnamigen internationalen Organisation, die nach dem Anschlag auf die Zwillingstürme am 11. September gegründet wurde, um mit Hilfe von Filmen die Wahrnehmung und Lösung globaler sozialer, politischer und humanitärer Herausforderungen zu beeinflussen und sich gegen Krieg und Terrorismus zu wenden. Im Jahr 2008 wurde die Cinema for Peace Foundation ins Leben gerufen, eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich für Veränderungen und Werte durch Filme einsetzt und darauf abzielt, Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten aufzuzeigen und gleichzeitig Hoffnung und Lösungen für eine bessere Zukunft anzubieten. In den letzten Jahren hat Cinema for Peace eine Reihe von wichtigen Anliegen und Filmen mit Hollywood-Schauspielern und Persönlichkeiten wie dem Dalai Lama und Nelson Mandela unterstützt.   Der Papst empfing Mitglieder der Internationalen Kommission für den Dialog zwischen der katholischen Kirche und den protestantischen Jüngern Christi: "Die Einheit der Christen wird durch gemeinsames Gehen und Beten und durch Werke der Nächstenliebe erreicht". Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Der Heilige Geist ist "Erinnerung und Führung, die neue und ungeahnte Wege eröffnet, wo wir dachten, dass die Wege ausgeschlossen oder versperrt sind". Dies bekräftigte Papst Franziskus, der heute Morgen die Mitglieder der Internationalen Kommission für den Dialog zwischen der katholischen Kirche und den Disciples of Christ, einer protestantischen Kirche mit Wurzeln in den Vereinigten Staaten und Kanada, in Audienz empfing. Dieser Dialog wird seit 1977 geführt und hat in seiner sechsten Arbeitsphase, die bis 2027 läuft, das Thema "Das Wirken des Geistes".   (DIE KURZNACHRICHTEN)   In seinen Grußworten nach der Generalaudienz vertraute Papst Franziskus die Menschen in der konfliktgebeutelten Ukraine der Fürsprache der Heiligen Petrus und Paulus an, deren Hochfest am 29. Juni begangen wird. Der Papst kam dann auf die Notwendigkeit eines Bildungspaktes und die Bitte um Unterstützung all jener zurück, die sich um das "Wohl der Jugend im Hinblick auf eine Zukunft in Frieden und Brüderlichkeit" kümmern. Wie üblich finden die General-, Sonder- und Spezialaudienzen des Papstes nicht den ganzen nächsten Monat über statt. Sie werden im August wieder aufgenommen, mit der ersten Generalaudienz am Mittwoch, den 9. August. Nach seinem Besuch in Kyiv reiste Kardinal Matteo Zuppi als Gesandter des Heiligen Vaters nach Moskau und brachte seinen Wunsch nach einem Frieden zum Ausdruck, der den langen und bitteren Krieg in der Ukraine beendet.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
7/1/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 24.06.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! HEBDÓMADA PAPAE NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo quarto mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Infra hebdómadam a discéssu e valetudinário Papa Francíscus férvidam Audientiárum ratiónem renovávit. Inter ália praesens accépit Praésides Cubae et Brasíliae. In Salutatióne Angélica die domínica recitáta, Summus Póntifex altum suum coram innúmeris trístibus mundum vexántibus apéruit dolórem. Ugánda, Graécia e Ucráina in corde sunt Francísci. Mense ante Papae Francísci peregrinatiónem Fátimam, Vaticánum Venerábilem declarávit Sorórem Lúciam, tértiam ex púeris qui Beátam Maríam Vírginem vidérunt anno millésimo nongentésimo décimo séptimo. Duos álios iam canonizatióne ornáti sunt. Vobis cunctis auscultántibus hanc editiónem nuntiórum língua latína salútem plúrimam ex corde dicit Philíppus Herrera-Espaliat. NOTITIA 1 Decem diébus recéssus in valetudinário post chirúrgicam sectiónem ad sanándam hérniam in abdómine, Papa Francíscus negótia sua náviter redintegrávit. Licet Audiéntiam Generálem fériae quartae praetéritae distúlerit, céteri dies pleni fuérunt occúrsuum cum coétibus et auctoritátibus sive civílibus sive ecclesiásticis. De his audiámus Olga Sakun: Postréma hebdómada Papa Francíscus círciter sépties in die audiéntia convénit, praeter cotidiánam óperam. Féria secúnda praetérita públicam visitatiónem praesens recépit Praésidis Cubae, Michaělis Díaz-Canel, cui dono dedit simulácrum pacem evócans, et féria quarta públice praesens accépit Praésidem Brasíliae, Aloísium Ignátium seu Lulam da Silva. Inter ália delegatiónem recépit Episcopórum Mexicanórum, primóres Órdinis Hospitalárii Sancti Ioánnis Hierosolymitáni, Rhodiénsis et Meliténsis et coetus variárum Congregatiónum vitae religiósae. Ínsuper, mane fériae sextae, collocútus est cum aliquíbus Núntiis Apostólicis et ducéntos ámplius artífices convénit. Francíscus etiam Ioannem Kerry, Missum Praésidis Civitátum Foederatárum Américae Septentrionális pro negótiis de áëris statu, audiéntia recépit, qui réttulit se Papam vidísse óptima valetudíne gaudére et laeto ánimo. NOTITIA 2 In primo suo público actu post réditum in Vaticánum e valetudinário Gemelli, Papa Francíscus dolórem suum patefécit coram innúmeris trístibus, quae últimis diébus univérsum per terrárum orbem occurrérunt. De his refert Maríus Galgano. Quíndecim mília fidélium accurrérunt in Foro Petriáno, qui Salutatiónem Angélicam cum Papa deprecaréntur die domínica duodevicésima mensis Iúnii. In hoc primo público advéntu post chirúrgicam sectiónem abdóminis, Summus Póntifex imprímis grátias egit pro spirituáli proximitáte ómnium, qui témpore hoc vírium refectiónis précibus suis eum comitáti sunt. Exínde Francíscus locútus non est de dolóribus suis córporis, sed de illis qui ánimam eius maeróre affíciunt. Ab ómnibus petívit ergo, ut preces effundántur pro octogínta fere migrántibus, qui in alto advérsus oras Graéciae periérunt, et omnes totíus orbis auctoritátes mónuit, ut ad quaestiónem migratóriam globálem efficáci consílio respondérent. Póntifex etiam aegritúdinem suam apéruit et precátus est pro duodequadragínta ámplius discípulis in Ugánda feróciter in ipsa eórum schola interféctis. Summus Póntifex etiam orávit pro fine belli in Ucráina, a Deo expóscens pacem et iustítiam pro viris mulieribúsque desolatiónem et mortem patiéntibus. NOTÍTIAE BREVIÓRES Quinque hebdómadis ante inítium Diéi Mundiális Iuventútis Ulyssipóne celebrándi, quo in sanctuárium Fátimae peregrínus advehétur, Papa Francíscus decrétum subscrípsit, quo Soror Lúcia dos Santos, una ex tribus púeris qui Beátam Maríam Vírginem anno millésimo nongentésimo décimo séptimo praeséntem vidérunt, Venerábilis declaráta est. Religiósa, anno bismillésimo quinto mórtua, óculis suis vidére pótuit anno bismillésimo beatificatiónem consobrinórum suórum, Hyacínthae et Francísci, qui una cum ea testes fuérunt apparitiónum Beátae Maríae Vírginis in Lusitánia: duo parvi pastores anno bismillésimo décimo séptimo ab eódem Francísco Papa sanctórum nomine ornáti sunt. De núntiis háctenus. Grátias ágimus pro cura vestra. Nova eventúra próxima hebdómada audiétis … Deo favénte. +++ DIE SCHLAGZEILEN Weniger als eine Woche nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus hat Papst Franziskus sein intensives Programm an Audienzen wieder aufgenommen. Unter anderem empfing er die Präsidenten von Kuba und Brasilien.   Während des Angelus am Sonntag drückte der Heilige Vater seine tiefe Trauer über die verschiedenen Tragödien aus, die die Welt heimsuchen. Uganda, Griechenland und die Ukraine im Herzen von Franziskus.   Einen Monat vor der Pilgerreise von Papst Franziskus nach Fatima hat der Vatikan Schwester Lucia, die dritte Seherin der Gottesmutter im Jahr 1917, für heilig erklärt. Die beiden anderen sind bereits heiliggesprochen worden.   Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   DIE BEITRÄGE   Trotz eines zehntägigen Krankenhausaufenthalts nach einer Operation zur Heilung eines Bauchbruchs hat Papst Franziskus seine Aktivitäten mit großer Energie wieder aufgenommen. Obwohl er die Generalaudienz am vergangenen Mittwoch ausfallen ließ, waren die restlichen Tage voll von Begegnungen mit Gruppen, zivilen und kirchlichen Behörden. Wir hören den Bericht von Olga Sakun.   In der vergangenen Woche hat Papst Franziskus neben seiner täglichen Arbeit durchschnittlich sieben Audienzen pro Tag gehalten. Am Montag erhielt er einen offiziellen Besuch des kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel, dem er eine Friedensskulptur schenkte, während er am Mittwoch den brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio "Lula" da Silva empfing. Außerdem empfing er eine Delegation mexikanischer Bischöfe, die Leiter des Malteserordens und Vertreter verschiedener religiöser Kongregationen. Außerdem führte er Gespräche mit mehreren apostolischen Nuntien und traf sich am Freitagmorgen mit mehr als 200 Künstlern. Franziskus traf auch John Kerry, den Beauftragten des US-Präsidenten für Klimafragen, der den Papst in guter Verfassung und guter Laune vorfand.   In seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seiner Rückkehr aus dem Gemelli-Krankenhaus in den Vatikan drückte Papst Franziskus seine Trauer über die vielen Tragödien aus, die sich in den letzten Tagen in der Welt ereignet haben. Wir hören Mario Galgano zu. Fünfzehntausend Menschen strömten auf den Petersplatz, um am Sonntag, dem 18. Juni, mit dem Papst beim Angelus zu beten. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach einer Bauchoperation bedankte sich der Heilige Vater zunächst für die geistliche Nähe all derer, die ihn während seiner Rekonvaleszenz mit ihrem Gebet begleitet haben. Doch dann sprach Franziskus nicht von seinen körperlichen Schmerzen, sondern von denen, die seine Seele plagen. Er bat um Gebete für die fast 80 Migranten, die vor der griechischen Küste ertrunken sind, und rief die Weltbehörden auf, wirksam auf die globale Migrantenkrise zu reagieren. Der Papst drückte auch seine Trauer aus und betete für die mehr als 38 Schüler, die in ihrer Schule in Uganda brutal ermordet wurden. Der Heilige Vater betete auch für ein Ende des Krieges in der Ukraine und bat Gott für die Menschen, die unter Zerstörung und Tod leiden.   KURZNACHRICHTEN   Fünf Wochen vor Beginn seiner Teilnahme am Weltjugendtag in Lissabon, der ihn zu einer Wallfahrt zum Heiligtum von Fatima führen wird, unterzeichnete Papst Franziskus das Dekret, mit dem Schwester Lucia dos Santos, eine der drei Seherinnen der Jungfrau Maria im Jahr 1917, für verehrungswürdig erklärt wurde. Die 2005 verstorbene Nonne konnte im Jahr 2000 der Seligsprechung ihrer Cousins Jacinta und Francisco beiwohnen, die zusammen mit ihr die Marienerscheinungen in Portugal erlebt hatten. Die beiden Hirtenkinder wurden 2017 von Papst Franziskus selbst heiliggesprochen.   Das war's für die heutigen Nachrichten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, wir hören uns nächste Woche, so Gott will.
6/24/20235 minutes
Episode Artwork

Hebdomada Papae 17.06.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die séptimo décimo mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Die Véneris mane Francíscus Papa de Polyclínico Gemelli Romae exívit. Médici dixérunt eum “recte ordinéque convaléscere” post laparotómiam factam. “Pax ex voluntáte fíeri potest. Quod Dei est sómnium, quodque bellum oppressiónem noctúrnam reddit”. Sic argumentátur Póntifex sermóne quodam quem archiepíscopus Gallagher apud Securitátis Consílium Natiónum Unitárum legit. Spei satélles: circummundánae orbitae est satélles qui Pontíficis spei verba defert. Salútem plúrimam vobis cunctis auscultántibus núntios Latínos dicit Eugénius Murrali. NOTITIA 1 Postquam praetérito die séptimo mensis Iúnii laparotómia et abdóminis paries fingéndus perféctus est, recte convaléscere Póntifex visus est eiusdémque exámina ad normam evasérunt. Quapropter de Valetudinário Gemelli Romae exívit. Refert Catharína Agorelius Polyclínicum Gemelli Véneris die relíquit Francíscus Papa. Ad medicórum iudícium, quorum verba de Pontíficis valetúdine ex Diurnariórum Sede Vaticána innotuérunt, “sanitátis cursus probe evólvitur, sine rebus advérsis” atque “exámina haematochímica ad normam exsístunt”. Francíscus apud illam sanitátis domum nonnúllos exégit dies álias quiéscens vigóris recuperándi cáusa, álias precans ac legens, álias óperans. Cotídie ad sacram Eucharístiam accéssit in parvo sacéllo privátae diǽtae décimae contignatiónis Polyclínici Gemelli. Die Iovis mane párvulos invísit qui ex tumóre labórant. Ántequam valetudinárium deséreret grátias egit ómnibus iis qui sibi ínibi commoránti assedérunt, vidélicet médicos, aegrórum minístros et sanitátis operatóres. Die iam praetérito décimo mensis Iúnii Sérgius Alfieri chirúrgus, qui Francíscum sécuit in valetudinário Gemélli coram diurnáriis autumávit, “si sanatiónis iter recte procésserit, felícem fore valetúdinis cursum” atque ad óptimam recuperándam sanitátem,  glutinatiónem esse iuvándam, conátibus declinátis. NOTITIA 2 Die Mercúrii praetérito Francíscus Papa suam apéruit mentem per sermónem quendam quem apud securitátis Consílium Natiónum Unitárum pronuntiávit archiepíscopus Gallagher, ut bella prohiberéntur. Refert Alexánder De Carolis. “Tempus est ut sério ánimo bella depellántur ac dicátur nulla bella aequa esse; quin immo pax dumtáxat est aequa” atque pax “fíeri potest si ea ex voluntáte requirátur. Securitátis Consílio Natiónum Unitárum, Novi Ebóraci coadunáto, haec verba dicávit Francíscus Papa ipséque firmum sincerúmque propósitum postulávit, omni pártium cómmodo depósito, ad dandam óperam ut contentiónes deleréntur, quae hódie ex “deficiénte fraternitáte” oriúntur. Archiepíscopus Páulus Richárdus Gallagher, secretárius Sectiónis de Ratiónibus cum Civitátibus et Institútis internationálibus, Francísci núntium legit, cuius arguméntum “Humánae fraternitátis bona ad provehéndam sustinendámque pacem”. Spéciem sententiámve porro repetívit Póntifex “tértii mundáni belli per fragménta”, atómicum perículum memorávit itémque est cohortátus ut “fratérnitas promoverétur” per “Stúdium tolerantiámque”, addens “tempus adhuc manére in história novum pacis caput scribéndi”. NOTÍTIAE BREVIÓRES Spei Satélles órbitam circummundánam felíciter áttigit. Satélles in mínimo libro scripta Francísci Papae secum defert verba, quae ipse in Petriáno Foro enuntiávit, cum Státio Orbis cóntigit die vicésimo séptimo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo, pestiléntia prorsus grassánte. Núntii ex terra éxcipi póterunt De núntiis háctenus, réliqua eventúra próxima hebdómada audiétis. ### "HEBDOMADA PAPAE" 17. Juni 2023   ÜBERSCHRIFTEN Papst Franziskus ist am Freitagmorgen aus dem Gemelli-Krankenhaus in Rom entlassen worden. Die Ärzte sprechen von einer "reibungslosen und komplikationslosen Rekonvaleszenz" nach seiner Laparotomie am 7. Juni.   Frieden ist möglich, wenn er gewünscht wird. Er ist Gottes Traum, aber mit dem Krieg verwandelt er sich in einen Albtraum", sagte der Papst in der Rede, die Erzbischof Gallagher vor dem UN-Sicherheitsrat verlas.   Spei-Satelliten, in der Umlaufbahn im Weltraum der Satellit, der die Worte des Papstes der Hoffnung trägt.   Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen bei den Nachrichten auf Latein.   BEITRÄGE Papst Franziskus ist aus dem Gemelli-Krankenhaus in Rom entlassen worden, wo er sich am 7. Juni einer Laparotomie und einer plastischen Operation an der Bauchdecke unterzogen hatte. Die Ärzte sprechen von einer normalen Rekonvaleszenz und "die hämatochemischen Untersuchungen liegen im normalen Bereich". Katarina Agorelius berichtet: Papst Franziskus hat am Freitag das Gemelli-Krankenhaus in Rom verlassen. Laut den Ärzten, deren Aussagen über den Gesundheitszustand des Papstes vom vatikanischen Presseamt veröffentlicht werden, "verläuft der klinische Verlauf regelmäßig und ohne Komplikationen" und "die hämatochemischen Untersuchungen sind im normalen Bereich". Franziskus verbrachte die Tage seines Krankenhausaufenthaltes abwechselnd mit Erholung, Gebet, Lektüre und Momenten der Arbeit. Jeden Tag empfing er die Eucharistie in der Kapelle seiner Privatwohnung im zehnten Stock des Policlinico Gemelli. Am Donnerstagmorgen besuchte er auch die Kinder der pädiatrischen Onkologiestation. Bevor er das Krankenhaus verließ, dankte er dem gesamten Team von Ärzten, Krankenschwestern und medizinischem Personal, das ihn während seines Aufenthalts begleitet hatte. Bereits am 10. Juni hatte Professor Sergio Alfieri, der Chirurg, der Franziskus operiert hat, auf einer Pressekonferenz in Gemelli gesagt, dass "wenn die Rekonvaleszenz vorsichtig ist, die Genesung gut sein wird" und dass es für eine optimale Genesung gut ist, die Heilung durch Vermeidung von Belastungen zu fördern. Am Mittwoch wandte sich Papst Franziskus mit einer von Erzbischof Gallagher verlesenen Rede an den UN-Sicherheitsrat, um das "Nein" zu Kriegen zu bekräftigen. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Die Zeit ist gekommen, ernsthaft 'Nein' zum Krieg zu sagen, zu bekräftigen, dass nicht Kriege gerecht sind, sondern dass nur der Frieden gerecht ist" und dass Frieden "möglich ist, wenn man ihn wirklich will". Mit diesen Worten wandte sich Papst Franziskus an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, der in New York tagte, und forderte ein entschlossenes, transparentes und über alle parteipolitischen Interessen erhabenes Engagement, um den Konflikten ein Ende zu setzen, die aus der heutigen "Hungersnot der Geschwisterlichkeit" entstehen. Erzbischof Paul Richard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten und internationalen Organisationen, verlas die Botschaft von Franziskus zum Thema "Die Werte der menschlichen Brüderlichkeit zur Förderung und Erhaltung des Friedens". Der Papst erinnerte an das Bild eines "Dritten Weltkriegs in Stücken", erinnerte an die Gefahr der Atomenergie und rief dazu auf, "die Brüderlichkeit" mit "Leidenschaft und Geduld" zu fördern, indem er erklärte, dass "wir noch Zeit haben, ein neues Kapitel des Friedens in der Geschichte zu schreiben". KURZNACHRICHTEN Der Spei-Satellit ist erfolgreich in die Umlaufbahn gestartet. Der Satellit transportiert die Worte von Papst Franziskus, die er während der Statio Orbis am 27. März 2020, dem Höhepunkt der Pandemie, auf dem Petersplatz gesprochen hat, in einer Nanobibliothek ins All. Die Botschaften können von der Erde aus empfangen werden.  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/17/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 10.06.2023

6/10/20234 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 03.06.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die tértio mensis Iúnii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Quinque milia fidélium Pentecósten in sancti Petri Basílica una cum Francísco Papa celebrárunt. In homília Spíritum Sanctum addúcens de concórdia Póntifex est locútus. Catechésim de missiónis stúdio evangelizándi prodúxit Póntifex, Matthǽum Ricci eiúsque opus osténdens, qui intra sextum décimum et séptimum décimum sǽculum in Sinis fuit missionárius. In núntio televisífico de precatióne ménsis Iúnii, postulávit Póntifex ut torménta deleréntur. Salvére vos iubet Philíppus Herrera-Espaliat studióse audiéntes núntios Latíno sermóne prolátos. NOTITIA 1 Quinque plus mílibus fidélium interveniéntibus, Pentecóstes Domínicam in sancti Petri Basílica celebrávit Francíscus Papa, cum Spíritus Sanctus in Ecclésiam descéndens commemorabátur atque litúrgico pascháli témpori finis est impósitus. Audiámus Márium Galgano. Terrárum orbi discórdia ac perturbatióne vulneráto concórdiae fructum tríbuit Spíritus Sanctus. Quod in homília dixit Póntifex, Pentecósten in Basílica Petriána célebrans, duodetricésimo die mensis Máii. Aetátem nos experímur qua omnes coniúngimur, mónuit Póntifex, sed incredibíliter nos seiúngimur: incuriósi facti sumus ac solitúdine oppréssi. Hac de re tot in terrárum orbe bella maniféstum praebent documéntum. Cohortátus est Francíscus ut nos fíngeret Spíritus, qui corda réficit malo disiécta. Atque quod ad communitátem ecclesiálem áttinet, plane explicávit Póntifex, absque Spíritu Sancto, inértem esse Ecclésiam, fidem tantum esse doctrínam, mores solum offícium, pastorálem actuositátem solúmmodo opus. NOTITIA 2 Fúlgidum Matthǽi Ricci testimónium catechésim invólvit Francísci Papae, cuius stúdium evangelizándi príncipem óbtinet locum. Áddidit Póntifex quod Iesuíta missionárius probe sese comparáverat ántequam in Extrémum Oriéntem mitterétur, qui ínsuper diálogi amicitiǽque sémitam usque ténuit. Eius ministérii fecúnditas, ádicit Francíscus, cum christiánae vitae congruéntia néctitur. Audiámus Olgam Sakun. Íterum missionárii exémplar osténdit Francíscus, ut monéret Evangélium nuntiári posse, si verus residéret in corde ánimi ímpetus. De exemplári ágitur nunc Servi Dei Matthǽi Ricci. Ut Sinas ingrederétur duodevigínti annos sese comparávit, loquélam discens ac Sinénsis pópuli mores. Hic aliéni cultus adipiscéndi conátus, explicávit Francíscus, qui cum facultáte coniúngitur amicítiae víncula inferéndi, sivit ut Maceraténsis Iesuíta primus esset missionárius, qui in illis longínquis regiónibus manéret. Evangélii vitális eius testificátio, confirmávit Póntifex, ad vitam christiánam traxit pópulum. NOTÍTIAE BREVIÓRES In núntio televisífico de precatióne mensis Iúnii, veheménter est cohortátus Póntifex ut torménta deleréntur. Damnávit Francíscus non modo huius excruciándi córporis crudelíssimum genus, verum étiam subtilióres formas, sicut tractatiónes immánes vel multitúdines in víncula coniéctas et inhumániter tractátas. Inter Natiónes ex communitáte quaerit Póntifex ut subsídium ipsa ferat víctimis earúmque familiáribus: oportet prorsus ut hóminis dígnitas ómnibus rebus anteferátur. Haec háctenus, grátias vobis auscultántibus ágimus, próxima hebdómada íterum ad vos. +++ HEBDOMADA PAPAE 3. Juni 2023 Fünftausend Gläubige haben in der Vatikanbasilika mit Papst Franziskus das Pfingstfest gefeiert. In seiner Predigt sprach der Papst über die Gabe der Harmonie, die der Heilige Geist uns schenkt. Mit Blick auf die Figur des Missionars Matteo Ricci, der im 17. Jahrhundert in China wirkte, setzte der Papst seine Katechese über die Leidenschaft der Evangelisierung fort. In dem Video mit dem Gebetsanliegen für den Monat Juni bittet der Papst uns, für die Abschaffung der Folter in der Welt zu beten. Felipe Herrera-Espaliat heißt Sie alle herzlich willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   BEITRAG 1   In Anwesenheit von mehr als fünftausend Gläubigen, die sich im Petersdom versammelt hatten, stand Papst Franziskus dem Pfingstfest vor, das an das Kommen des Heiligen Geistes auf die Kirche erinnert und das Ende der liturgischen Osterzeit markiert. Wir hören einen Beitrag von Mario Galgano. Inmitten einer Welt, die von Zwietracht und Verwirrung verwundet ist, schenkt der Heilige Geist die Frucht der Harmonie. So sprach der Papst in seiner Predigt bei der Pfingst-Eucharistie im Vatikan am Sonntag, den 28. Mai. Der Papst warnte, dass wir heute zwar alle miteinander verbunden leben, aber paradoxerweise voneinander getrennt sind, betäubt von Gleichgültigkeit und unterdrückt von Einsamkeit. Und der offensichtlichste Beweis dafür sind die vielen Kriege in der Welt. Gerade deshalb fordert Franziskus uns auf, uns von dem Geist formen zu lassen, der die vom Bösen zerrissenen Herzen wieder in Einklang bringt. Und im Hinblick auf die Realität der kirchlichen Gemeinschaft erklärte der Papst deutlich, dass die Kirche ohne den Heiligen Geist träge ist, der Glaube nur eine Lehre, die Moral nur eine Pflicht und die Pastoral nur eine Aufgabe. BEITRAG 2 Im Lichte des Zeugnisses von Matteo Ricci setzte Papst Franziskus seine Katechese über den Eifer für die Evangelisierung fort. Der Papst betonte, dass der Missionar sehr gut vorbereitet und freundlich war, aber dass die Fruchtbarkeit seines Dienstes in der Konsequenz seines christlichen Lebens lag. Der Beitrag wurde von Olga Sakun gestaltet. Wieder einmal wählte Papst Franziskus die Figur eines Jesuiten aus dem 16. Jahrhundert, um zu veranschaulichen, wie es möglich ist, das Evangelium zu verkünden, wenn man eine echte Leidenschaft im Herzen hat. Diesmal war es die Geschichte des Dieners Gottes Matteo Ricci, der sich achtzehn Jahre lang auf seine Reise nach China vorbereitete und die Sprache und die Traditionen des chinesischen Volkes lernte. Der Papst erklärte, dass dieses Bemühen um Inkulturation, verbunden mit seiner Fähigkeit, Freundschaften zu schließen, es Ricci ermöglichte, der erste Missionar zu sein, der in diesem fernen Land blieb. Der Papst betonte jedoch, dass es sein lebendiges Zeugnis des Evangeliums war, das die Menschen schließlich zum christlichen Glauben führte. KURZNACHRICHTEN Das Video mit dem Gebetsanliegen des Papstes für den Monat Juni enthält einen eindringlichen Appell für die Abschaffung der Folter. Franziskus prangert nicht nur die brutalsten Formen der Folter an, sondern auch die raffinierteren, wie die erniedrigende Behandlung oder die Masseninhaftierung unter unmenschlichen Bedingungen. Der Papst bittet die internationale Gemeinschaft, sich für die Unterstützung der Opfer und ihrer Familien einzusetzen, da die Würde des Menschen über alles gestellt werden muss. Das war's für heute mit den Nachrichten. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
6/3/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 27.05.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo séptimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Andréam Kim Tae-gon Coreánum mártyrem mémorat Francíscus Papa in Audiéntia Generáli praetérito Mercúrii die. In Ascensióne Dómini Póntifex ait: “nostram humanitátem, nostram carnem in caelum détulit Iesus” idémque porro pro Aemília Romandióla precátur.   Amazónia in Petriáno Foro exhibétur coram Pontífice ut Lítterae encýclicae Laudato sì celebréntur. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Eugénius Murrali. NOTITIA 1 In Audiéntia Generáli praetérito die Mercúrii catechésim de apostólico stúdio Andréae Kim Tae-gon primo Coreáno presbýtero dicávit Francíscus Papa, et áddidit quod “ánimo íterum surgéndi opus est, cum quis cadit”. Refert Mónia Parente. “Sanctus Andrea Kim ceteríque Coreáni fidéles patefecérunt Evangélii testificatiónem, persecutiónis témpore, úberes ad fidem fructus afférre posse”. In Audiéntia Generáli in Petriáno Foro Francíscus húius mártyris vitam recénsuit, qui sǽculo décimo nono christiánae persecutióni óbviam ivit, requírens ac sústinens “Iesu discípulos”, quos clam convénerat, aeque ac laténter éxteros missionários recípiens. Hoc exémplo exhíbito, cohortátus est Póntifex ad “famíliam evangelizándam, ad amícos evangelizándos, ad Iesum ostendéndum, sed Iesum ostendéndum et evangelizándum, corde laetítia repléto, vi nempe repléto”. Sub occúrsus finem cathólicis Sinénsibus se convértit Póntifex qui quaedam incómmoda patiúntur: die enim Mercúrii Dies mundiális precatiónis pro cathólica Ecclésia in Sinis celebráta est et in idem tempus íncidit festus dies Maríae Auxílii christianórum, quae in sanctuário Sheshan Sanghǽvi venerátur. De Ucraínae dénique bello: “Maríam Auxiliatrícem orémus, quae Ucraíno pópulo subvéniat”. NOTITIA 2 Ascensiónis Dómini die praetérito domínico, cum Regína Caeli dícitur, osténdit Póntifex  quómodo ad Patrem suo cum córpore ascéndens Iesus pro nobis intercédat, nostram ei pórrigens humanitátem. Refert Alexánder de Carolis. “Ex Dómini Ascensióne novum quiddam ac pulchérrimum evénit: Iesus nostram humanitátem, nostram carnem in caelum détulit”: hoc dixit Francíscus Papa in Petriáno Foro vigínti quinque mília fidélium recípiens. Idem assevérat: quod cónscii sumus pro nobis intercédere Christum coram Patre qui movétur, id nos iuvat “ne spem amittámus, neve ánimum despondeámus”. Precatióni quae est Regína Caeli finem impónens, suam propinquitátem genti Aemíliae Romandiólae manifestávit Póntifex eluviónibus vastátae, ex quibus quíndecim hómines interiérunt et complúres domos resque amisérunt. Hebdómadae inítio qua Laudato sì commemorátur, omnes exhortátus est Póntifex ut una simul commúnis domus curarétur: “coniúnctae perítiae et acúminis multum opus est! Quod in memóriam rédigunt nuper calamitátes”. Quaedam étiam dixit Póntifex de contentiónibus in terrárum orbe vigéntibus et in primis in Sudánia et Ucraína: “Ne assuescámus, quǽsumus, contentiónibus et immanitátibus! Ne assuescámus, quǽsumus, ad bella!”. NOTÍTIAE BREVIÓRES Hebdómada interveniénte, qua Laudato sì commemorátur, octo exáctis annis ab éditis Lítteris encýclicis, manípulus vigínti uníus iúvenum saltántium ex Amazónia Brasiliénsi oriúndi, peculiáribus suis vestiméntis indúti, in Petriáno Foro se exhibuérunt, Audiéntiae Generális témpore. Praetérito áltero et vicésimo die mensis Máii Póntifex cum epíscopis Ítalis diálogum instítuit, in Áula Nova Sýnodi coadunátis ad septuagésimam séptimam Congressiónem agéndam. Vobis sat est, nova, próxima hebdómada. +++ "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 27 Mai 2023   DIE SCHLAGZEILEN   Papst Franziskus erinnert bei seiner Generalaudienz am Mittwoch an den koreanischen Märtyrer Kim Tae-gon. Himmelfahrt des Herrn, sagt der Pontifex: "Jesus hat unser Menschsein, unser Fleisch in den Himmel aufgenommen". Und er betet für die Emilia-Romagna. Die Amazone auf dem Petersplatz tanzt vor dem Papst, um das achtjährige Bestehen von Laudato sì zu feiern. Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali und willkommen zurück bei den Nachrichten in lateinischer Sprache.   DIE BEITRÄGE Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch widmete Papst Franziskus seine Katechese über den apostolischen Eifer dem ersten koreanischen Priester, dem Heiligen Andreas Kim Tae-gon, und erinnerte uns daran, dass wir "den Mut brauchen, wieder aufzustehen, wenn wir fallen". Der Beitrag von Katarina Agorelius: "Der heilige Andrew Kim und die anderen koreanischen Gläubigen haben gezeigt, dass das Zeugnis des Evangeliums, das in Zeiten der Verfolgung gegeben wird, viel Frucht für den Glauben bringen kann." Bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz zeichnete Franziskus das Leben dieses Märtyrers nach, der sich im 19. Jahrhundert der Christenverfolgung stellte, indem er die "Jünger Jesu", die er im Verborgenen traf, aufsuchte und unterstützte und Missionare aus dem Ausland aufnahm. Nachdem er dieses Beispiel vorgestellt hatte, lud der Papst dazu ein, "die Familie zu evangelisieren, die Freunde zu evangelisieren, aber von Jesus zu sprechen und mit einem Herzen voller Freude und Kraft zu evangelisieren".  Am Ende des Treffens dachte der Papst an die chinesischen Katholiken, die leiden, denn am Mittwoch war der Weltgebetstag für die katholische Kirche in China, der mit dem Fest von Maria, der Helferin der Christen, zusammenfällt, das im Sheshan-Schrein in Shanghai verehrt wird. Schließlich kam er auf den Krieg in der Ukraine zurück: "Beten wir zu Maria, der Helferin der Christen, um dem ukrainischen Volk nahe zu sein.   Anlässlich der Himmelfahrt des Herrn am vergangenen Sonntag in der Regina Caeli erläuterte der Papst, wie Jesus, der mit seinem Leib zum Vater aufsteigt, für uns eintritt, indem er ihm unsere Menschlichkeit schenkt. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Mit der Himmelfahrt ist etwas Neues und Schönes geschehen: Jesus hat unser Menschsein, unser Fleisch in den Himmel aufgenommen", sagte der Papst auf dem Petersplatz, wo 25.000 Gläubige versammelt waren. Für Franziskus hilft das Bewusstsein dieser Fürsprache Christi für uns vor einem bewegten Vater, "die Hoffnung nicht zu verlieren, nicht entmutigt zu werden". Am Ende des Regina-Caeli-Gebetes drückte Franziskus seine Verbundenheit mit der Bevölkerung der Emilia-Romagna aus, die von den Überschwemmungen betroffen ist, die bisher 15 Tote und Zehntausende Vertriebene gefordert haben. Zu Beginn der Laudato sì-Woche lud der Papst alle ein, sich gemeinsam für die Pflege des gemeinsamen Hauses einzusetzen: "Es gibt so viel Bedarf, Fähigkeiten und Kreativität zusammenzubringen! Daran erinnern uns auch die jüngsten Katastrophen".  Der Papst richtete auch Worte an die Konflikte, die noch immer in der Welt und insbesondere im Sudan und in der Ukraine schwelen: "Bitte, gewöhnen wir uns nicht an Konflikte und Gewalt! Gewöhnen wir uns bitte nicht an den Krieg!".   NACHRICHTEN Anlässlich der Laudato sì-Woche, acht Jahre nach der Veröffentlichung der Enzyklika, trat am vergangenen Mittwoch eine Gruppe von 21 jungen Tänzern aus dem brasilianischen Amazonasgebiet mit ihren typischen Kostümen während der Generalaudienz auf dem Petersplatz auf. Am 22. Mai sprach der Papst mit den Bischöfen der italienischen Bischofskonferenz, die sich in der Aula Nuova der Synode zur 77.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
5/27/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 20.05.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                         “HEBDÓMADA PAPAE”         NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die vicésimo mensis Máii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Papa: in Ucraína pópulus multum pátitur; orémus ergo, ut pax rédeat. Monáchio Romam advéniens cum bírota, coetus victimárum abúsuum epístolam tradit Papae. Papa Francíscus: necessitúdinem mutétur erga opes Terrae, quae sine fine non sunt. Salvéte omnes! Salútem plúrimam ex corde ómnibus vobis, qui núntios auscultátis Latína lingua prolátos, addit Márius Galgano. NOTITIA 1 Dolor, quem cotídie in Ucraína pópulus propter bellum pátitur, et necéssitas grátiae pacis invocándae: de his Francíscus cum fidélibus lóquitur post catechésim in Audiéntia Generáli féria quarta hábitam, mémorans pondus Corónae mariális recitándae hoc mense Maríae dicáto. Refert Olga Sakun: In peregrínis salutándis post catechésim in Audiéntia Generáli fériae quartae praetéritae hábitam, Papa Francíscus dénuo de bello in Ucraína agit ac de necessitáte pro eiusdem fine deprecándi: «Omnes a Dómino pacem pro vexáta Ucraína petámus, ubi pópulus tantum pátitur, tantum ibi pátitur. Orémus pro sáuciis, pro púeris, pro mórtuis, ut rédeat pax». Demum, fidéles arábica lingua álloquens, Francíscus moméntum effert precatiónis, intercessóriae máxime petitiónis ad Vírginem Maríam, ádmonens potíssimum mense Maio, Maríae dicáto, Rosárium more trádito recitári, quod est «compéndium totíus históriae nostrae salútis». Et conclúdit: «Sanctum Rosárium arma potens est contra malum et instruméntum éfficax ad veram pacem in córdibus nostris assequéndam». NOTITIA 2 Monáchio Romam advéniens cum bírota, coetus victimárum abúsuum epístolam tradit Papae. De hoc eventu lóquitur Rosárius Tronnolone. Quíndecim viri et mulíeres cum propínquis septingéntos ámplius chilómetros percurrérunt a die sexto mensis Máii ad Francíscum conveniéndum. In fine Audiéntiae Generális fériae quartae, diéi scílicet décimo séptimo mensis Máii, núntium ei tradidérunt, quo de vulnéribus loquúntur «recrudescéntibus» coram novo quoque casu abúsuum atque petunt, ut moderatóres Ecclésiae cathólicae contra hoc malum «cohaerénter atque instánter» magis ágere váleant. Incéptus Archidioecésis Bavariénsis Monacénsis et Frisingénsis impúlsu est fultus. NOTITIAE BREVIORES In Pontíficis praemíssis libro Gaël Giraud et Cároli Petrini, cui títulus De voluptáte mutatiónis, Papa Francíscus enárrat transitiónem oecológicam esse «viam ad felicitátem». Tomus apud librárias tabérnas inveniétur a die décimo séptimo mensis Máii. Volúmen ínsuper die undevicésimo mensis Máii Augústae Taurinórum in Conclávi Librórum est osténsum. Die internationáli Famíliae, décimo quinto scílicet mensis Máii, quem Unitárum Natiónum Coetus fovit, hoc anno propensiónibus demográphicis familiárum dicáto, Papa in brevilóquio sub inscriptione cóclea-Póntifex petit, ut «in univérsis Civitátibus consília sociália, oeconómica et culturália capiántur, quae “amíca famíliae” sint et vitae nascénti». Satis de hodiérnis núntiis. Grátias vobis diligénter audiéntibus persólvimus vosque próxima hebdómada conveniémus. +++ "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 20. Mai 2023   Die Schlagzeilen   Der Papst: Es gibt so viel Leid in der Ukraine, wir beten für die Rückkehr des Friedens Eine Gruppe von Missbrauchsopfern fährt mit dem Fahrrad von München nach Rom und übergibt einen Brief an den Papst Papst Franziskus: Beziehung zu den Ressourcen der Erde ändern, sie sind nicht unendlich   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE)   Das tägliche Leid in der Ukraine wegen des Krieges und die Notwendigkeit, die Gnade des Friedens zu erflehen: Franziskus spricht zu den Gläubigen nach seiner Katechese während der Generalaudienz am Mittwoch und erinnert an den Wert des Rosenkranzes in diesem Monat, der Maria gewidmet ist. Der Beitrag von Olga Sakun. In seinen Grußworten an die Pilger am Ende seiner Katechese bei der Generalaudienz am Mittwoch kam Papst Franziskus auf den andauernden Krieg in der Ukraine zurück und auf die Notwendigkeit, für sein Ende zu beten. "Wir alle bitten den Herrn für die gemarterte Ukraine, es gibt dort so viel Leid. Lasst uns für die Verwundeten beten, für die Kinder, für die, die gestorben sind, damit der Frieden zurückkehrt." Schließlich betonte Franziskus in seiner Ansprache an die arabischsprachigen Gläubigen den Wert des Gebets, insbesondere die Bitte um Fürsprache bei der Jungfrau Maria, und erinnerte daran, dass vor allem im Monat Mai, der der Muttergottes geweiht ist, der Rosenkranz gebetet wird, "ein Kompendium der gesamten Geschichte unserer Erlösung". Er schloss: "Der Rosenkranz ist eine mächtige Waffe gegen das Böse und ein wirksames Mittel, um den wahren Frieden in unseren Herzen zu erlangen".   Eine Gruppe von Missbrauchsopfern fuhr mit dem Fahrrad von München nach Rom und übergab dem Papst einen Brief. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Fünfzehn Männer und Frauen sind zusammen mit ihren Familien seit dem 6. Mai letzten Jahres über 700 km weit gefahren, um Franziskus zu treffen. Am Ende der Generalaudienz am Mittwoch, den 17. Mai, überreichten sie ihm eine Botschaft, in der sie von den Wunden sprachen, die sie erlitten haben und die vor jedem neuen Missbrauchsfall "bluten", und forderten, dass die Führer der katholischen Kirche "mit Kohärenz und Entschlossenheit" mehr gegen dieses Übel unternehmen. Die Initiative wurde von der bayerischen Erzdiözese München und Freising unterstützt.   (KURZNACHRICHTEN)   In einem Vorwort des Papstes zu dem Buch von Gaël Giraud und Carlo Petrini mit dem Titel "Der Geschmack des Wandels" erklärt Papst Franziskus, dass der ökologische Wandel "ein Weg zum Glück" ist. Das Buch ist ab dem 17. Mai im Buchhandel erhältlich. Das Buch wurde am 19. Mai auf der Turiner Buchmesse vorgestellt.   Zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai, der von der UNO ins Leben gerufen wurde und in diesem Jahr dem Thema "Demografische Entwicklung und Familie" gewidmet ist, ruft der Papst in einem Tweet auf @Pontifex dazu auf, "in allen Ländern eine 'familienfreundliche' Sozial-, Wirtschafts- und Kulturpolitik und die Aufnahme des Lebens zu fördern".   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
5/20/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 13.05.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                     “HEBDÓMADA PAPAE”         NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die décimo tértio mensis Máii anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Copto Patriárchae orthodóxo Tawadros dicit Francíscus: copti in Líbya interémpti mártyres sunt étiam Ecclésiae cathólicae. In Angélica precatióne ait Póntifex: non est fides cogitatiónum fascículus, sed sémita persequénda. Íterum de pace in Ucraína. Bella ac misériae – ad Pontíficis mentem -  humánam fraternitátem pessúmdant Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína língua dictos dicit Catharína Agorelius.   NOTÍTIA 1 Patriárcham Tawadros in urbem Vaticánam recépit Francíscus, quod est signum ad christiánam unitátem obtinéndam. Lóquitur Alexánder de Carolis. A die nono ad diem quartum décimum mensis Máii orthodóxae coptae Ecclésiae Alexandrínae Papa ipséque patriárcha Sedis Sancti Marci Tawadros Romam invísit, quinquagésimum anniversárium commemoratúrus, ex quo témpore eius decéssor Shenuda tértius Páulum sextum convénit, aeque ac décimum anniversárium, ex quo primum convénit Francíscum Papam. Privátim colloquéntes communitérque precántes, in Generáli Audiéntia die décimo mensis Máii in Petriáno Foro ambo sunt locúti et adstántium multitúdinem benedixérunt, iunctim sedéntes. Francíscus Papa Deo grátias egit “de gréssibus actis” idémque dixit vigínti unum coptos anno bismillésimo quinto décimo in Líbya interémptos in Martyrológium Románum relátum iri, quod signum est útique spiritális communiónis. Hoc ipsum quoque “ad unitátem consequéndam” iuvat.      NOTÍTIA 2 In Angélica precatióne illud íterat Póntifex “nolíte timére” quod Iesus discípulis ante mortem dírigit. Sub finem, Consociatióni Meter, ut appéllant, grátias refert Francíscus, quod paedophíliae profligándae óperam dat et ipse rursus cohortátur ad pacem in Ucraína. Refert Monia Parente. Ne metam amittámus, ne sinámus ut praeséntes res nos haúriant, sed Christum sequámur, qui via est felicitátis. In Angélica precatióne die praetérito séptimo mensis Máii, Domínicae Evangélii verba palam réttulit Francíscus, ubi Iesus ómnibus locum paráre conténdit, monens ínsuper non esse fidem cogitatiónum fascículum, sed sémitam persequéndam, Iesum amándo eúmque imitándo per misericórdiae in álios acta. Ad finem pervéniens, Consociatiónem Meter étiam salutávit, quae paedophíliae obstat ac minóres tutátur. “Nolíte desínere – áddidit – víctimae partes gérere”. Dénique ad Rosárium recitándum cohortátur hoc Máii mense ut petátur “a Vírgine Sancta pacis donum, máxime pro funestáta Ucraína”.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Eos qui Pontifíciae Académiae Scientiárum conferéntiam participárunt recépit Francíscus Papa de alimentórum hominúmque discrímine, qui de necessitáte est locútus dolórum levandórum fame laborántium, maniféste addens “nimis saepe natúrae calamitátes adésse, sed quoque armis contentiónes, políticam oeconomicámve corruptélam”. Supervisiónis et Informatiónis nummáriae Auctóritas, quam vóluit Benedíctus décimus sextus, ut obsisterétur pecúniae dolóse mundátae et terróribus, ánnuam ratiónem réttulit, in qua quaedam suspécta aúcta vidéntur ac refértur quod participátur et ad Moneyval et Egmont áttinet, quod ad notitiárum inter Natiónum permutatiónem, quae fisci effúgium vitet, ad cooperatiónem “de consénsu” cum Offício Promotóris Iustítiae et Excubiárum spectat. Ne ultra quam necésse sit progrediámur. Eventúra, próxima hebdómada. ++++ "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 13. Mai 2023   Die Schlagzeilen:   Franziskus an koptisch-orthodoxen Patriarchen Tawadros: In Libyen getötete Kopten sind auch für die katholische Kirche Märtyrer Papst bei Regina Caeli: Glaube ist kein Paket von Ideen, sondern ein Weg, der zu gehen ist Neuer Appell für Frieden in der Ukraine Der Papst: Kriege und Elend führen zum Verfall der menschlichen Geschwisterlichkeit   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe des lateinischen Newsletters.   (BEITRÄGE)   Franziskus empfing Patriarch Tawadros im Vatikan als Zeichen für den Weg zur Einheit der Christen. Alessandro De Carolis erzählt uns davon. Vom 9. bis 14. Mai besuchte Tawadros II., Papst der koptisch-orthodoxen Kirche von Alexandria und Patriarch des Markus-Stuhls, Rom, um den 50. Jahrestag der historischen Begegnung seines Vorgängers Shenouda III. mit Paul VI. und den 10. Jahrestag seiner ersten Begegnung mit Papst Franziskus zu feiern. Jahrestag seiner ersten Begegnung mit Papst Franziskus. In einem privaten Gespräch und einem gemeinsamen Gebet - einen Tag nach der Generalaudienz am 10. Mai auf dem Petersplatz, bei der beide in einer noch nie dagewesenen Weise nebeneinander sitzend zur Menge sprachen und sie segneten - dankte Papst Franziskus Gott für "die unternommenen Schritte" und kündigte an, dass die 21 2015 in Libyen enthaupteten Kopten als Zeichen der geistlichen Gemeinschaft in das römische Martyrologium aufgenommen werden sollen. Auch dies ist eine Geste, um "in Einheit voranzugehen".   Beim Regina Caeli erinnerte der Papst an das "Habt keine Angst", das Jesus kurz vor seinem Tod an die Jünger richtete. Am Ende dankte Franziskus der Vereinigung Meter für ihr Engagement gegen Pädophilie und rief erneut zum Frieden in der Ukraine auf. Der Beitrag von Monia Parente. Verlieren wir das Ziel nicht aus den Augen, lassen wir uns nicht von der Gegenwart überwältigen, sondern folgen wir Christus, der der Weg zum Glück ist. Franziskus hat beim Regina Caeli am 7. Mai die Worte des Sonntagsevangeliums nachgezeichnet, wo Jesus hingeht, um allen einen Platz zu bereiten, und er hat darauf hingewiesen, dass der Glaube nicht ein Paket von Ideen ist, sondern ein Weg, den man gehen muss, indem man Jesus liebt und ihn mit Gesten der Barmherzigkeit gegenüber den anderen nachahmt. Einer seiner Schlussgrüße richtete sich an die Vereinigung Meter, die sich für den Kampf gegen die Geißel der Pädophilie und den Schutz von Minderjährigen einsetzt: "Werden Sie nicht müde", sagte er ihnen, "sich auf die Seite der Opfer zu stellen". Schließlich der Aufruf, in diesem Monat Mai den Rosenkranz zu beten, um "die Heilige Jungfrau um die Gabe des Friedens zu bitten, insbesondere für die gequälte Ukraine".   (KURZNACHRICHTEN)   Papst Franziskus empfing die Teilnehmer einer Konferenz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften über Lebensmittel- und humanitäre Krisen und sprach von der Dringlichkeit, das Leiden der Hungernden zu lindern, wobei er betonte, dass "allzu oft Situationen, die von Naturkatastrophen, aber auch von bewaffneten Konflikten, politischer oder wirtschaftlicher Korruption geprägt sind".   Die von Papst Benedikt XVI. mit der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus beauftragte Finanzaufsichts- und Informationsbehörde hat ihren Jahresbericht veröffentlicht. Darin wird die Zunahme der Meldungen verdächtiger Aktivitäten, die aktive Teilnahme an den Programmen Moneyval und Egmont, der internationale Informationsaustausch zur Verhinderung von Steuerhinterziehung und die "intensive" Zusammenarbeit mit dem Amt des Justizpromotors und der Gendarmerie hervorgehoben.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news -mg)
5/13/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 06.05.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie unten! HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae Die sexto mensis Maii anno bismillesimo vicesimo tertio TITULI Senténtia «Christus futúrum nostrum est» comitátus, Francíscus Papa quadragésimum apostólicum iter in Hungáriam suscépit, a die duodetricésimo ad diem tricésimum mensis Aprílis peráctum. In núntio televisífico cum mensis Máii precatiónis propósito, cohortátur Póntifex ad orándum omnes ecclesiáles Motus, qui útique sunt Ecclésiae divítiae. Sub finem Audiéntiae Generális fériae quartae, Francíscus Papa metropolítam Antónium Volokolamsk salutávit, Praésidem Offícii pro ecclesiásticis necessitátibus éxternis Patriarchátus Moscuénsis. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos  addit Philíppus Herrera-Espaliat. NOTITIA 1 Pleníssimi fuérunt tres dies occúrsuum ac precatiónis, quibus Francíscus Papa in Hungária commorátus est, quae Nátio ipsíus recépit quadragésimum primum apostólicum iter. Álacrem Ecclésiam convénit Francíscus, quamquam eam huius témporis doctrínae políticae fúnditus minántur. Audiámus Móniam Parente. A die duodetricésimo ad diem tricésimum mensis Aprílis Budapéstini, Hungáriae urbis cápitis, Pontifex versátus est, tum civílem societátem, tum communitátem cathólicam conventúrus. Die quo illuc pervénerat, pérdiu locútus est Francíscus cum Natiónis Praéside ac Primo Minístro, deínde recéptus est ab epíscopis et ab ómnibus qui consecratórum ac locális Ecclésiae partes gerébant. Ceterum convenit Póntifex iúvenes, pérfugas ab Ucraina oriúndos ac dénique parvulos caecos et inhábiles, quos Ecclésiae institútum quoddam curat. Grátias nempe iis réferens, qui hanc visitatiónem composuérunt, Francíscus eláte dixit sui itíneris témpore tot hómines símplices operosósque se convenísse, qui víncula animóse servant cum própriae fídei fundaméntis. Hac de causa suis sermónibus necessitátem confirmávit memóriae cathólicae fídei servándae ac póntium aedificandórum cum rebus hodiérnis ad Evangélium continénter enuntiándum. NOTITIA 2 Res et coetus ecclesiáles donum sunt et Ecclésiae divítiae. Ipsis dicat Francíscus Papa mensis Maii precatiónis propósitum, póstulans simul, ut provocationibus respondeátur mundi hodiérni, omni vitáta segregatióne sui a céteris. Refert Rosárius Tronnolone. Provocatiónibus et hodiérni mundi permutatónibus respondéndum atque áliis usque inserviéndum. Hoc est mandátum quod Francíscus Papa ecclesiálibus mótibus commísit, per núntium televisíficum féria tértia praetérita ex Mundiáli Reti Precatiónis effúsum. Enimvéro univérsam Ecclésiam ad precandum, mense Máio, pro ecclesiálibus mótibus coetibúsque hortátus est Póntifex, ut própriam evangelizándi missiónem magis ac magis detégerent. Póntifex mónuit, ut mótuum ecclesiálium partícipes memória retinérent verum se esse donum, Ecclésiae se esse divítias, quóniam eam ádiuvant, ut magnam suam diálogi facultátem iúgiter rénovet. Simul áutem eósdem exhortátus est, qui cavérent ne in seípsos segregaréntur, eísque ánimum áddidit, ut congruénter cum Ecclésia se gérerent, pro epíscopis paroeciísque operántes. NOTITIAE BREVES Inter terrárum orbis contentiónes propter Rússiae et Ucráinae bellum, metropolítam Antónium Volokolamsk, Praésidem Offícii pro ecclesiásticis necessitátibus éxternis Patriarchátus Moscuénsis, salutávit Francíscus Papa. Insígnis Praelátus Audiéntiae Generáli fériae quartae intérfuit et ad Pontíficem accéssit, qui eum fratérne recépit, amabíliter brevitérque cólloquens. Satis de hodiérnis núntiis. Grátias vobis diligénter audiéntibus persólvimus vosque próxima hebdómada conveniémus. ### HEBDOMADA PAPAE 6. Mai 2023 DIE SCHLAGZEILEN Unter dem Motto "Christus ist unsere Zukunft" unternahm Papst Franziskus vom 28. bis 30. April seine 41. apostolische Reise, die ihn diesmal nach Ungarn führte. In dem Video mit dem Gebetsanliegen für den Monat Mai ruft der Papst dazu auf, für alle kirchlichen Bewegungen zu beten, die einen Reichtum der Kirche darstellen. Am Ende der Generalaudienz am Mittwoch begrüßte Papst Franziskus Metropolit Antonij von Volokolamsk, den Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats   Ein herzliches Willkommen von Alessandro de Carolis und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrihten in lateinischer Sprache.   BEITRÄGE Papst Franziskus verbrachte drei Tage intensiver Begegnungen und Gebete in Ungarn, dem Land, das ihn auf seiner 41. apostolischen Reise empfangen hatte. Der Papst traf dort auf eine lebendige Kirche, die jedoch in ihren Wurzeln durch die Ideologien der Gegenwart bedroht ist. Wir hören mehr darüber von Monia Parente. Vom 28. bis 30. April reiste der Heilige Vater nach Budapest, der Hauptstadt Ungarns, um sowohl die Zivilgesellschaft als auch die katholische Gemeinschaft zu treffen. Am Tag seiner Ankunft führte Franziskus ein ausführliches Gespräch mit dem Staatspräsidenten und dem Ministerpräsidenten des Landes und wurde anschließend von den Bischöfen und Vertretern der geweihten Welt der Ortskirche empfangen. Der Papst traf unter anderem mit jungen Menschen, Flüchtlingen aus der Ukraine und blinden und behinderten Kindern zusammen, die in einer von der Kirche betriebenen Einrichtung betreut werden. Franziskus bedankte sich bei den Organisatoren seines Besuchs und betonte, dass er auf seiner Reise viele einfache und fleißige Menschen gesehen habe, die mit Stolz die Verbindung zu den Wurzeln ihres Glaubens bewahren. Gerade deshalb bekräftigte er in seinen Reden die Notwendigkeit, die Erinnerung an den katholischen Glauben zu bewahren und Brücken zu den heutigen Realitäten zu schlagen, um die Verkündigung des Evangeliums fortzusetzen. Die kirchlichen Realitäten und Gruppen sind ein Geschenk und ein Reichtum der Kirche. Ihnen widmet Papst Franziskus das Gebetsanliegen für den Monat Mai und bittet sie, auf die Herausforderungen der heutigen Welt zu antworten und sich nicht in sich selbst zurückzuziehen. Der Bericht ist von Rosario Tronnolone. Auf die Herausforderungen und Veränderungen in der heutigen Welt reagieren und sich immer in den Dienst der anderen stellen. Das ist der Auftrag, den Papst Franziskus den kirchlichen Bewegungen in dem Video gegeben hat, das am vergangenen Dienstag vom Weltgebetsnetzwerk veröffentlicht wurde. Der Papst richtete eine Einladung an die gesamte Kirche, im Mai für die Bewegungen und kirchlichen Gruppen zu beten, damit sie ihren Evangelisierungsauftrag immer mehr wiederentdecken können. Der Papst erinnerte die Mitglieder der kirchlichen Bewegungen daran, dass sie ein wahres Geschenk sind, dass sie den Reichtum der Kirche ausmachen, weil sie ihr helfen, sich mit einer großen Fähigkeit zum Dialog zu erneuern. Gleichzeitig warnte Franziskus sie jedoch vor der Versuchung, sich in sich selbst zurückzuziehen, und ermutigte sie, in der Harmonie der Kirche zu bleiben, indem sie sich in den Dienst der Bischöfe und Pfarreien stellen.   KURZNACHRICHTEN Inmitten der weltweiten Spannungen wegen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine begrüßte Papst Franziskus Metropolit Antonij von Wolokolamsk, den Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats. Der orthodoxe Hohepriester war bei der Generalaudienz am Mittwoch, 3. Mai, anwesend und wandte sich an den Papst, der ihn brüderlich mit einem kurzen und herzlichen Wortwechsel begrüßte.   Das war's für heute mit den Nachrichten. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und hören uns nächste Woche wieder. (vatica news - mg)
5/6/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 29.04.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten! HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae  Die undetricésimo mensis Aprilis anno bismillésimo vicésimo tértio   TITULI Intra praecatiónem mariánam témporis Paschae Regína Caeli diéi domínicae praetéritae locum Evangélii de Émmaus discípulis explicávit Papa Francíscus: «ómnia Iesu narránda». Memorávit item suum nunc praesens  iter in Hungáriam. In Audiéntia Generáli fériae quartae de apostólici stúdii téstibus Póntifex locútus est: «Mónachi núntii sunt cor pálpitans». Francíscus Papa admísit audiéndum Dionýsium Shmyhal, primum Ucráinae minístrum. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína língua prolátos dicit Eugénius Muralli NOTITIA 1 Catechésim tradens mariánae precatiónis Regina Caeli témpore, die domínica praetérita, Evangélii locum de discípulis Emmaum accedéntibus explicávit Francíscus Papa. Precatióne compléta, suum in Hungáriam iter apostólicum memorávit, a die duodetricésimo ad diem tricésimum mensis Aprílis absolvéndum. Audiámus Rosárius Tronnolone. «Evangélium hodiérnum nos monet, ut ómnia Iesu narrémus, cum sinceritáte, sine metu ei incommódum afferéndi, sine metu áliquid errátum ei dicéndi, haud pudéntes tardae nostrae intellegéntiae»: sic Francíscus Papa in catechési precatiónem Regina Caeli comitánte argumentátus est. Adstántes fidéles cohortátus est Póntifex ad cotidiánum consciéntiae éxamen agéndum, secúndum sancti Ignátii spiritualitátem: «Christi coram amóre, quod laboriósum ac praeceps vidétur sub álio quoque lúmine cónspici potest». Precatióne dicta, de suo in Hungáriam itínere est locútus Francíscus, die duodetricésimo mensis Aprílis incoháto: «Iter istud ad médiam Európam tendit, quae frígidis belli ventis perseveránter vexátur, dum tam multórum migratiónes cotídie humanitátis quaestiónes instánter prae se ferunt». Budapéstini est Póntifex, iter completúrus anno bismillésimo vicésimo primo, Congréssus Eucharístici Internationális témpore, peráctum, atque íbidem civíles politicásque auctoritátes, epíscopos et cardináles, prófugos ac pérfugas (inter quos complúres annumerántur Ucráini), iúvenes, párvulos, aegros, sciéntiae et cultúrae perítos necnon Graecam-cathólicam communitátem illíus Natiónis convéniet. NOTITIA 2 In Audiéntia Generáli fériae quartae praetéritae catechésim prodúxit Póntifex de stúdii apostólici téstibus, exémplum áfferens sancti arméni Gregórii Narecénsis atque laudans simul oratiónem et cotidiánum opus monasticárum communitátum. Refert Catharína Agorelius. «Mónachi Evangélii núntii cor sunt pálpitans». Mirándum útique: cor sunt pálpitans: eórum prex Córporis Christi membris est oxýgenum, virtus occúlta quae missiónem susténtat». Nullum Francísco est dúbium, quin monachórum in Ecclésiae vita médium obtíneat locum, quandóquidem, qui hanc viam éligunt, renúntiant «a se ac mundo, Iesum in paupertátis castitatísque et oboediéntiae sémitam imitatúri, pro ómnibus intercedéntes». Ex apostólici stúdii téstibus sanctum Gregórium Narecénsem in primis significávit Francíscus Papa: «Mónachus est arménus, qui fere anno millésimo vixit et oratiónum librum nobis relíquit, in quem pópuli arméni fides profúnditur, útpote cum primus christiánum cultum sit ámplexus; qui pópulus, Christi crucem árctius ampléctens, labéntibus saéculis, multa passus est». Hortátus est ínsuper Póntifex, ut monastéria inviseréntur, loca quidem ánimae benéfica. Audiéntiae sub finem quaésivit, ut pro sauciáta Ucráina preces effunderéntur atque suam propinquitátem Sudániae osténdit, ubi bellum exardéscit. NOTITIAE BREVES Féria quinta praetérita Francíscus Papa Dionýsium Shmyhal, primum Ucráinae minístrum, recépit, quocum dimídiam horam locútus est. Haec habúimus quae dicerémus, nova, próxima hebdómada. ### "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 29. April 2023   (DIE SCHLAGZEILEN)   Beim Regina Caeli am Sonntag kommentierte Papst Franziskus den Abschnitt aus dem Evangelium über die Emmaus-Jünger: "Erzählt alles Jesus". Und er erinnerte an seine derzeitige Reise nach Ungarn. Bei der Generalaudienz am Mittwoch sprach der Papst über die Zeugen des apostolischen Eifers: "Die Mönche sind das schlagende Herz der Verkündigung". Papst Franziskus empfing den Premierminister der Ukraine Denys Shmyhal in Audienz.   Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und heißt Sie willkommen zu den Nachrichten auf Latein.   (DIE BEITRÄGE)   In der Regina Caeli-Katechese am vergangenen Sonntag hat Papst Franziskus den Weg der Emmausjünger kommentiert. Nach dem Gebet erinnerte er an seine apostolische Reise nach Ungarn, die vom 28. bis 30. April stattfand. Der Bericht von Rosario Tronnolone.   "Das heutige Evangelium lädt uns ein, Jesus alles zu sagen, mit Aufrichtigkeit, ohne Angst, ihn zu stören, ohne Angst, etwas Falsches zu sagen, ohne uns für unser Ringen um Verständnis zu schämen", sagte Papst Franziskus in der Katechese, die das Regina Coeli-Gebet begleitete. Der Papst lud die anwesenden Gläubigen zur täglichen Übung der Gewissenserforschung nach der ignatianischen Spiritualität ein: "Vor der Liebe Christi kann auch das, was mühsam und erfolglos erscheint, in einem anderen Licht erscheinen". Nach dem Regina Coeli verwies Franziskus auf seine Reise nach Ungarn, die am 28. April begonnen hat: "eine Reise ins Zentrum Europas, über das weiterhin eisige Winde des Krieges wehen, während die Vertreibung so vieler Menschen dringende humanitäre Fragen auf die Tagesordnung setzt". Der Papst ist in Budapest, um seine Reise abzuschließen, die er 2021 anlässlich des Internationalen Eucharistischen Kongresses unternommen hat, und trifft dort mit zivilen und politischen Autoritäten, Bischöfen und Kardinälen, Flüchtlingen und Vertriebenen (darunter mehrere Ukrainer), Jugendlichen, kranken Kindern, Vertretern der Wissenschaft, der Kultur und der griechisch-katholischen Gemeinde des Landes zusammen.   Bei der Generalaudienz am Mittwoch setzte der Papst seine Katechese über die Zeugen des apostolischen Eifers fort, wobei er das Beispiel des armenischen Heiligen Gregor von Narek anführte und das Gebet und die tägliche Arbeit der Mönchsgemeinschaften lobte. Der Beitrag von Katarina Agorelius. "Die Mönche sind das schlagende Herz der Verkündigung. Seltsam: Sie sind das schlagende Herz. Ihr Gebet ist der Sauerstoff für alle Glieder des Leibes Christi, ihr Gebet ist die unsichtbare Kraft, die die Mission aufrecht erhält". Papst Franziskus zweifelt nicht an der zentralen Bedeutung der klösterlichen Gemeinschaften für das Leben der Kirche, denn diejenigen, die diesen Weg wählen, verzichten "auf sich selbst und die Welt, um Jesus auf dem Weg der Armut, der Keuschheit, des Gehorsams und der Fürbitte für alle nachzuahmen". Unter den Zeugen des apostolischen Eifers hob Papst Franziskus besonders den heiligen Gregor von Narek hervor: "Er ist ein armenischer Mönch, der um das Jahr 1000 lebte und uns ein Gebetsbuch hinterlassen hat, in dem der Glaube des armenischen Volkes, das als erstes das Christentum angenommen hat, ausgegossen wurde; eines Volkes, das, an das Kreuz Christi geklammert, im Laufe der Geschichte so viel gelitten hat". Der Papst rief auch dazu auf, die Klöster zu besuchen, Orte, die gut für die Seele sind. Bevor er die Audienz beendete, bat er um Gebete für die gequälte Ukraine und drückte seine Verbundenheit mit dem kriegsführenden Sudan aus.   (WEITERE NACHRICHTEN)   Am Donnerstag empfing Papst Franziskus den ukrainischen Premierminister Denys Shmyhal, mit dem er eine halbe Stunde lang sprach.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/29/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 22.04.2023

Deutsche Übersetzung siehe unten                       “HEBDÓMADA PAPAE”         NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die áltero et vicésimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI Pontíficis mónitum: Ne in Dei nómine occídas, sed pro Eo vita tradi potest. Olýmpici ludi in Francogállia agéntur. Póntifex: “pulchra athléticae artis festívitas” miserióres ne obliviscátur. Íterum Francíscus: orátio, fratérnitas ac propínquitas consecráti hóminis sunt vis. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína língua dictos dicit Márius Galgano.   NOTÍTIA 1 In Generáli Audiéntia die Mercúrii, de mártyrum testimóniis est locútus Francíscus Papa, qui porro non sunt héroes sed christiáni in fide confirmáti, qui – addit - hódie plures sunt quam primis sǽculis. Ex iis caritátis missionárias in Iemen interémptas memorávit Póntifex. Sub finem íterum est sermo de precatióne pro Ucraína quae terribília pati pergit. Refert Olga Sakun. Ut mos est, suam in autoraëdam quosdam párvulos récipit Póntifex, eum inter laetántes peregrinatóres vectántem. Exínde postquam pervénit prope Basílicam Sancti Petri, suam undécimam de apostólico stúdio catechésim íncipit, quam martýribus dicat. Testes ipsi sunt “usque ad sánguinis effusiónem”, non héroes, planum facit Póntifex, viri nempe ac féminae “vitam pro Christo qui tradidérunt”, “fructus quidem matúri et insígnes in vínea Dómini quae est Ecclésia”. Hódie, confírmat Francíscus Papa, plures sunt quam primis sǽculis; tot sunt christiáni qui fidem confiténtes a societáte abiciúntur vel in víncula coniciúntur. Ut Concílium Vaticánum ásserit, Christo aequántur, sánguinem effundéntes atque eórum mors ab Ecclésia aestimátur “insígne donum ac caritátis suprémum documéntum”.   NOTÍTIA 2 Per quendam núntium a cardinále Parolin subsignátum eundémque ad Francogállos cathólicos transmíssum exóptat Francíscus ut Ludi anno bismillésimo vicésimo quarto diálogi inter pópulos dent cópiam aeque ac “veri ímpetus fraternitátis quo tantópere índiget mundus”. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Olýmpici ludi, qui in Francogállia anno bismillésimo vicésimo quarto agéntur, effíciant ut “occasiónem ferant hómines úndique géntium oriúndos, ad vários pópulos, cultus, religiónes pertinéntes, conveniéndi”. Quod in núntio quodam continétur Francísci Papae, quem cardinális Petrus Parolin, Secretárius Status, subsignávit et ipse “diléctis amícis, cathólicis Francogálliae destinátur”. Cum grátias agit ut “pulchrae festivitátis athléticae artis” témpore ne e memória deponátur “adiuvándi inhábiles, paúperes vel desértos hómines complecténdos”, Francíscus finem facit exóptans ut hi “Olýmpici ludi, per athléticam artem, cópiam prǽbeant veri ímpetus fraternitátis quo tantópere índiget mundus”, atque suam benedictiónem impertívit ómnibus ordinatóribus, voluntáriis cunctísque ludos participántibus.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Communitátis Beatitúdinum partícipes convénit Francíscus, quae ecclesiális família abhinc quinquagínta annos in Francogállia nata est et hódie in quinque Continéntibus adest, iúvenes, desértos ac diálogum inter religiónes curatúra: tanti est ut patiéntes aut soli loca inveníre possint ubi recipiántur et audiántur. Haec paucis verbis, próxima hebdómada íterum ad vos. +++             "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae                     22. April 2023   Die Schlagzeilen:   Papst: Man tötet nicht im Namen Gottes, aber für ihn kann man sein Leben geben Olympische Spiele in Frankreich, der Papst: das "schöne Fest" des Sports vergisst die Letzten nicht Franziskus: Gebet, Geschwisterlichkeit und Nähe sind die Stärke eines geweihten Menschen   Ein herzliches Willkommen an alle von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (DIE BEITRÄGE)   Bei der Generalaudienz am Mittwoch sprach der Papst über das Zeugnis der Märtyrer, die keine Helden sind, sondern im Glauben gereifte Christen, und die heute, wie er wiederholte, zahlreicher sind als in den ersten Jahrhunderten. Unter ihnen erinnerte der Papst an die Missionare der Nächstenliebe, die im Jemen getötet wurden. Am Ende die erneute Aufforderung, für die Ukraine zu beten, "die weiterhin schreckliches Leid erträgt". Der Beitrag wurde von Olga Sakun. Wie es inzwischen üblich ist, begrüßte der Papst einige Kinder in dem Jeep, der ihn unter die Festpilger brachte. Auf dem Vorplatz der Vatikanbasilika angekommen, beginnt er seine elfte Katechese über den apostolischen Eifer, die er den Figuren der Märtyrer widmet. Zeugen des Evangeliums "bis zum Vergießen von Blut", keine Helden, wie der Papst klarstellt, sondern Männer und Frauen, "die ihr Leben für Christus hingegeben haben", "reife und hervorragende Früchte des Weinbergs des Herrn, der die Kirche ist". Heute, so bekräftigt der Papst, sind die Märtyrer zahlreicher als in den ersten Jahrhunderten; es sind die vielen Christen, die wegen ihres Bekenntnisses zum Glauben aus der Gesellschaft vertrieben oder inhaftiert wurden. Wie das Zweite Vatikanische Konzil präzisiert, werden sie durch das Vergießen ihres Blutes Christus ähnlich, und ihr Tod wird von der Kirche "als eine besondere Gabe und als höchster Beweis der Nächstenliebe" gewürdigt.   In einer von Kardinal Parolin unterzeichneten Botschaft an die französischen Katholiken hofft Franziskus, dass die Spiele 2024 eine Gelegenheit für den Dialog zwischen den Völkern und für "einen echten Impuls der Brüderlichkeit, den die Welt so dringend braucht", sein werden. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Mögen die Olympischen Spiele, die im Sommer 2024 in Frankreich stattfinden werden, "eine Gelegenheit für tiefe und fruchtbare Begegnungen zwischen Menschen aller Horizonte, die verschiedenen Völkern, Kulturen und Religionen angehören" sein. So heißt es in der von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichneten Botschaft von Papst Franziskus, die an die "lieben Freunde, die Katholiken Frankreichs" gerichtet ist. Franziskus bedankt sich dafür, dass wir während dieses "schönen Festes des Sports" nicht vergessen, "bei der Integration der Behinderten, der Armen und der Ausgegrenzten zu helfen". Er schließt mit der Hoffnung, dass diese "Olympischen Spiele durch den Sport eine Gelegenheit für einen echten Impuls der Brüderlichkeit sein werden, den die Welt so dringend braucht", und erteilt allen Organisatoren, Freiwilligen und allen Teilnehmern der Spiele seinen Segen.   (DIE KURZNACHRICHTEN)   Der Papst traf sich mit einer Delegation der Gemeinschaft der Seligpreisungen, einer kirchlichen Familie, die vor 50 Jahren in Frankreich gegründet wurde und heute auf fünf Kontinenten vertreten ist. Sie setzt sich für Jugendliche, Randgruppen und den interreligiösen Dialog ein: Es ist wichtig, dass diejenigen, die leiden oder sich einsam fühlen, Orte finden, an denen sie aufgenommen und angehört werden.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/22/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 15.04.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                     “HEBDÓMADA PAPAE”     NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die quinto décimo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo tértio   TÍTULI A pascháli tríduo usque ad benedictiónem Urbi et orbi ad pacem cohortátur Póntifex. In Generáli Audiéntia Francíscus áutumat: Evangélium nuntiátur agéndo non per descriptiónem-glutinatiónem ex computatório. In precatióne Regína Caeli ait Póntifex: Resuscitátum convénimus cum absque metu eum nuntiámus. Felícem exóptat diem Catharína Agorelius ómnibus haec verba, lingua Latína proláta, audiéntibus.   NOTÍTIA 1 Praetéritae Hebdómadae Sanctae témpore ex domo Sanctae Marthae Viam Crucis apud Flávium Amphitheátrum est secútus Francíscus valetúdinis cáusa, sed Missam vigíliae et diéi Páschatis celebrávit, cui finis impósitus est per benedictiónem Urbi et orbi ex média contignatióne papális Basílicae Sancti Petri. Refert Alexánder de Carolis. Ex Via Crucis apud Flávium Amphitheátrum afflictórum exóritur clamor. Coram plus vigínti mílibus hóminum rítui praesédit cardinális De Donatis. E quattuórdecim statiónibus meditátis dolor manat illórum qui bellum, iniquitátem ac paupertátem patiúntur. Póntifex hebdomadáli apud valetudinárium Gemelli ex commoratióne Ipséque pulmónum labórans inflammatióne, ómnia suo in Vaticáno domicílio perspéxit. Dein in Noctis Sanctae celebratióne, omnes mónuit Francíscus Papa ut “stupórem et laetítiam” dénuo detegerémus nostrae ipsórum Galilǽae, ex quo témpore “nostra amóris vices cum Iesu” incohávit. Merídie e benedictiónum contignatióne prospéctans, centum mílibus hóminum adstántibus, benedictiónem Urbi et orbi impertitúrus, a Deo pacem flagitávit pro terrárum orbe, saepenúmero “ténebris” et “obscuritáte” oppléto.   NOTÍTIA 2 In Audiéntiae Generális catechési, die duodécimo praetérito mensis Aprílis, de perículo disséruit Francíscus Papa – in quod ipse Páulus apóstolus íncidit – evangélicum stúdium experiéndi, erráto reténto cursu. Póstea lítteras encýclicas Ioánnis vicésimi tértii Pacem in terris memorávit. Lóquitur Mónia Parente. In diéi Mercúrii post Pascham catechési, coram trigínta quinque mílibus fidélium, Francíscus de evangélico stúdio est locútus, quod promptum ánimum, praeparatiónem, alacritátem sibi vult, eláte addens quod Bonum Núntium proclamáre non póssumus in quodam officiórum sede inclúsi, núntii ingénium surrogántes “per descriptiónem-glutinatiónem cogitatiónum hinc illinc exceptárum”. Opórtet – dixit – a lineaméntis adumbrátis liberémus, Dei rebus inopinátis paténtes. Audiéntiae sub finem Póntifex lítteras encýclicas Ioánnis vicésimi tértii Pacem in terris est recordátus, abhinc sexagínta annos evulgátas, ipso Belli Frígidi contentiónis témpore, quarum núntius étiam nunc plúrimum pollet. Audiéntia ad finem est addúcta per suétam monitiónem ad orándum pro “sauciáta Ucraína” ac pro “mundo magis ac magis bellis afflícto” qui “a Deo nos ábstrahit”.   NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE In precatióne Regína Caeli féria secúnda post Pascham, Francíscus Papa osténdit quómodo Dóminus nobis óbviam véniat, cum efficiámus ut ipse cognoscátur. Mariáli precatióne absolúta, vicésimum quintum anniversárium “Pactiónis Fériae Sextae in Parascéve vel Belfasténsis” memorávit, qua in Septentrionáli Hibérnia dimicatióni finis impósitus est. Satis est dictum, nova, próxima hebdómada. +++         "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 15. April 2023   (DIE SCHLAGZEILEN) Vom österlichen Triduum zum Urbi et Orbi, der lange Friedensappell des Papstes Franziskus sagt bei der Generalaudienz: Das Evangelium wird durch Bewegung verkündet, nicht durch Copy-and-Paste aus dem Computer Der Papst beim Regina Caeli: Wir begegnen dem Auferstandenen, wenn wir ihn ohne Angst verkünden   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe des lateinischen Nachrichtenbulletins.   (DIE BEITRÄGE) In der vergangenen Karwoche folgte Franziskus aus gesundheitlichen Gründen dem Kreuzweg am Kolosseum vom Haus St. Martha aus, feierte aber die Vigilmesse und die Ostermesse, die mit dem Segen Urbi et Orbi abgeschlossen wurde, von der zentralen Loggia der Vatikanbasilika aus. Der Beitrag wurde von Alessandro De Carolis gestaltet. Am Kreuzweg vom Kolosseum erhob sich der Schrei der Betrübten. Vor mehr als 20 Tausend Anwesenden steht Kardinal De Donatis dem Ritus vor. Aus den Meditationen der vierzehn Stationen erhebt sich der Schmerz der Opfer von Krieg, Ungerechtigkeit und Armut. Der Papst, der seit einer Woche wegen einer Bronchitis im Gemelli-Krankenhaus liegt, hat alles von seiner Residenz im Vatikan aus verfolgt. Bei der Feier der Heiligen Nacht lud Franziskus alle ein, "das Wunder und die Freude" unseres persönlichen Galiläas wiederzuentdecken, den Moment, in dem "unsere Liebesgeschichte mit Jesus" begann. Am Mittag blickte er von der Segensloggia aus auf eine Menge von 100.000 Menschen und beschwor bei Urbi et Orbi den Frieden Gottes für eine Welt, die allzu oft von "Dunkelheit" und "Dunkelheit" umhüllt ist.    In seiner Katechese bei der Generalaudienz am 12. April wies Papst Franziskus auf die Gefahr hin - in die auch der Apostel Paulus geriet -, einen evangelischen Eifer zu leben, der in die falsche Richtung geht. Dann erinnerte er an die Enzyklika Pacem in Terris von Johannes XXIII. Monia Parente erzählt uns davon. In seiner Katechese am Mittwoch nach Ostern sprach Franziskus vor 35.000 Gläubigen über den evangelischen Eifer, der Bereitschaft, Vorbereitung und Eifer bedeutet, und betonte, dass man die Frohe Botschaft nicht verkünden kann, indem man in einem Büro eingeschlossen bleibt und die Kreativität der Verkündigung "durch copy-and-paste von Ideen, die man hier und da genommen hat", ersetzt. Es sei notwendig, frei von Schemata zu sein, offen für die Überraschungen Gottes. Am Ende der Audienz erinnerte der Papst an die Enzyklika Pacem in Terris von Johannes XXIII., die vor 60 Jahren auf dem Höhepunkt der Spannungen des Kalten Krieges veröffentlicht wurde, und sprach von einer Botschaft, die auch heute noch sehr aktuell ist. Die Audienz schloss mit dem üblichen Appell, für die "gemarterte Ukraine" zu beten und für eine "Welt, die zunehmend von Kriegen heimgesucht wird" und sich "von Gott abwendet". (DIE KURZNACHRICHTEN) Beim Regina Caeli am Ostermontag betonte Franziskus, dass, wenn wir den Herrn bekannt machen, er uns entgegenkommt. Am Ende des marianischen Gebets erinnerte er an den 25. Jahrestag des "Karfreitags- oder Belfast-Abkommens", das den Konflikt in Nordirland beendete.  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/15/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 10.04.2023

4/10/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 08.04.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                 Hebdomada Papae Notitiae Vaticanae Latine redditae             8 Aprilis 2023 (die octávo mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo tértio)   (TITULI) Póntifex ait: Spíritus “lavat quod est sórdidum” Francíscus belli víctimas mémorat ac pro mílitum Ucrainórum Russorúmque mátribus precátur Lítterae apostólicae motu próprio datae de poenáli Iure recognoscéndo Ecclesiárum Orientálium edúntur Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Marius Galgano bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína lingua dictos.   (NOTITIAE) In homíliae Missae Chrysmális sensum éxtulit Póntifex unctiónis. Refert Olga Sakun. Si in nobis pátimur veritátis Spíritum ágere, unctiónem tuébimur, quóniam mendácia cum quibus vívere allícimur in lucem ferúntur. Quod feria quinta in Céna Dómini praédicans dixit Summus Póntifex. Qui áddidit: Spíritus, qui “lavat quod est sórdidum”, nobis suádet, sine intermissióne, ne unctiónem maculémus, ne parum quidem. Concórdia est instauránda, quod summópere exóptat Spíritus Sanctus, per illos praesértim in quos suam unctiónem effúdit. Iam die domínico áltero mensis Aprílis anno bismillésimo vicésimo tertio Missae Palmárum praesédit Francíscus: post brevem in valetudinário Gemelli commoratiónem ob quandam respirátus difficultátem, Summus Póntifex interésse státuit Páschatis rítibus anni bismillésimi vicésimi tértii. De sensu Hebdómadae Sanctae meditátur Francíscus, ántequam finem Audiéntiae Generáli die Mercúrii impónat. Planum Idem facit Christi passiónem eiúsque iníquam mortem his diébus commemorári, proínde ad hodiérna transit atque exquírit “cur sic bello adhaereámus, ut nobis ínvicem detriménto simus?”. De iis exinde cógitat qui propter bellum interiérunt. Lóquitur Rosarius Tronnolone. Peculiárem in modum Francíscus omnes críminum belli víctimas recordátus est Idémque est hortátus pro eis ad precándum, ad Deo supplicándum, ut cunctórum corda mutarentur. Póntifex lente lóquitur, Iesu mortem révocans atque invítat ad contemplándum quod apud Calváriam evénit, et ad Maríae effígiem contuéndam, quae tot matres vocat, fíliis orbátas, in prímis mílitum matres utriúsque partis, in hodiérno bello inter Ucraínos ac Russos interemptórum. Quas matres dolens ac partícipans in Salutatióne quoque Angélica die octavo mensis Ianuárii praetériti memorávit.   (NOTITIAE BREVIORES) “Crucifíxus spei fons”, hoc est catechésis arguméntum Audiéntiae Generális fériae quartae Hebdómadae Sanctae. De Iesu locútus est Francíscus, qui in cruce dolórem in amórem mutat: simplicitáte, sobrietátis bono detécto opus est, dum supervacáneis rebus ipsísque gravántibus exúitur ánima. Per Lítteras apostólicas motu proprio datas, quarum títulus “Vocáre peccatóres”, hac hebdómada éditas, Póntifex Ius poenále Ecclesiárum Orientálium recognóscit, normas orientáles Latínis normis aequándo, servándo tamen orientális iuris peculiaritátes.   Haec háctenus, próxima hebdómada rursus conveniémus. ###                 HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae                     8. April 2023   (SCHLAGZEILEN)   Papst betont: Der Geist "wäscht, was schmutzig ist Franziskus gedenkt der Kriegsopfer und betet für die Mütter der ukrainischen und russischen Soldaten Ein Motu Proprio des Papstes über die Reform des Strafrechts der Ostkirchen   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (BEITRÄGE)   In seiner Predigt während der Chrisam-Messe betonte der Papst die Bedeutung der Salbung. Der Beitrag von Olga Sakun.   Wenn wir den Geist der Wahrheit in uns wirken lassen, werden wir die Salbung bewahren, denn die Unwahrheiten, mit denen wir zu leben versucht sind, werden ans Licht kommen, sagte der Heilige Vater in seiner Predigt am Gründonnerstag. Und der Geist, der "das Schmutzige abwäscht", wird uns unermüdlich auffordern, "die Salbung nicht zu beflecken", nicht einmal ein wenig, fügte er hinzu. Der Heilige Geist will Harmonie schaffen, besonders durch diejenigen, in die er seine Salbung ausgegossen hat. Bereits am Sonntag, dem 2. April 2023, hatte Papst Franziskus an der Palmenmesse teilgenommen: Nach seinem kurzen Aufenthalt im Gemelli-Krankenhaus aufgrund von Ermüdungserscheinungen der Atemwege beschloss der Heilige Vater, dennoch an den Riten des Osterfestes 2023 teilzunehmen.   Papst Franziskus geht auf die Bedeutung der Karwoche ein, bevor er die Generalaudienz am Mittwoch abschließt. Er betont, dass in diesen Tagen der Passion Christi und seines ungerechten Todes gedacht wird, dann wendet er sich der heutigen Zeit zu und kommt auf die Frage zurück, "warum wir so sehr am Krieg hängen, daran, einander zu verletzen", und geht auf diejenigen ein, die ihr Leben durch den Krieg verloren haben. Rosario Tronnolone erzählt uns davon.   Er erinnerte besonders an alle Opfer von Kriegsverbrechen und lud uns ein, für sie zu beten, indem er eine Bitte an Gott richtete, dass sich die Herzen aller bekehren mögen. Franziskus sprach langsam, erinnerte an den Tod Jesu und lud die Menschen ein, über das Geschehen auf dem Kalvarienberg nachzudenken und sich der Gestalt Marias zuzuwenden, die an so viele Mütter erinnert, die ihre Kinder verloren haben, insbesondere an die Soldaten beider Seiten, die im aktuellen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine gestorben sind. Mütter, die auch der Papst beim Angelus am 8. Januar mit Trauer und Solidarität erwähnt hat.   (KURZNACHRICHTEN)   "Das Kruzifix, Quelle der Hoffnung", so lautete das Thema der Katechese bei der Generalaudienz am Karmittwoch. Franziskus sprach von Jesus, der am Kreuz den Schmerz in Liebe verwandelt: Wir brauchen die Einfachheit, um den Wert der Nüchternheit wiederzuentdecken und die Seele von allem Überflüssigen zu befreien, das sie belastet.   Mit dem Apostolischen Schreiben in Form des Motu proprio "Vocare peccatores", das diese Woche veröffentlicht wurde, reformiert der Papst das Strafrecht der Ostkirchen, indem er die östliche Disziplin mit der lateinischen harmonisiert, dabei aber die Eigenheiten des östlichen Rechts bewahrt.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/8/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 01.04.2023

Deutsche Übersetzung, siehe unten!                                           “HEBDOMADA PAPAE”                                 Notitiae Vaticanae Latine redditae                                                 I aprile 2023 (TITULI) Papa Francíscus recéptus est in Nosocomío Gemelli propter contagiónem pulmónum; clínico autem conspéctus est melioratiónis. In Salutatióne Angélica et Audiéntia Generáli Papa mentem suam in sollicitúdines mundi convértit. Sancta Sedes bona primária misit in Ucraínam et Túrciam. Salútem plúrimam ex imo corde vobis dicit Eugénius Murrali, qui ad audiéndos revenístis núntios Latína língua prolátos. (NOTITIAE) Féria quarta praetérita, Papa Francíscus recéptus est in Nosocomío Gemelli ad exsequéndas inspectiónes quasdem, unde contágio pulmónum emícuit. Áliqui praevidéntur dies curae atque quiétis. Refert Alexánder De Carolis: «Sanctus Pater Papa Francíscus bene noctúrno témpore quiévit. Clínicus conspéctus gradátim próficis, dum prosequúntur curae praescríptae»: sic fériae quintae tarda mane réttulit Moderátor Offícii Communicatiónis Sanctae Sedis, Matthaéus Bruni. Prídie Offícium ipsum innotúerat Pontíficem «quibúsdam inspectiónibus iam ántea praestitútis» se subiecísse. Idem Moderátor Bruni subtílius explicávit quod «Papa Francíscus de difficultátibus respiratiónis quibús­dam diébus praetéritis erat questus», declárans vero Pontíficem post merídiem diéi undevicésimi mensis mártii advectum esse «apud Nosocomíum “Augustínus Gemelli” aliquárum medicórum inspectiónum causa. Quorum éxitus – exploráta abséntia viri coronárii – apparátus respiratiónis osténderat contagiónem, quae aptas medicórum curas in nosocomío ministrándas postulábit». Papa Francíscus – sicut praedíctus miníster adiécit – «tantis recéptis núntiis commótus est atque gratum ánimum suum éxprimit de proximitáte atque précibus». In Salutatióne Angélica praetéritae diéi domínicae et in Audiéntia Generáli fériae quartae, Papa Francíscus meditatiónibus precibúsque coniúnxit sollicitúdinem et appellatiónem coram innúmeris malis quae ubíque per terrárum orbem saéviunt. Haec expónit Catharina Agorelius: Die domínica praetérita, per catechésim in Salutatióne Angélica praébitam Papa Franciscus, a loco Evangélii de resurrectióne Lázzari proficíscens, christifidéles mónuit, ne desperárent, cum Iesus in obscuritátibus adhuc magis nobis adsit. Sub hac spe, post Salutatiónem Angélicam, Póntifex adhortátus est ad preces pro Ucraína effundéndas bello vexáta, pro Sýria et Túrcia, terrae motu quassátis, et pro pópulis Civitátis Mississíppiae, immáni ventórum vórtice prostrátis. Francíscus ínsuper efflagitávit precatiónes pro pace et reconciliatióne in Perúvia, «quae tantum labórat». In Audiéntia Generáli, exémplo Pauli Apóstoli innísa, mens eius ad víctimas incéndii accúrrit, quod féria tértia praetérita flagrávit Iuarezópoli, in México, intra aedes quasdam Institúti Nationáli pro migratióne, ubi undequadragínta occubuérunt et undetrigínta gráviter adústi sunt. (NOTITIAE BREVIORES) Dum persevérat collécta Conferéntiae Episcopórum Itáliae pro géntibus terrae motu quassátis, Papa iísdem vivam suam expréssit proximitátem Eleemosynáriae Apostólicae coadiuvántibus offíciis, quae, una cum Legatióne Túrciae apud Sanctam Sedem, decem mília medicamentórum misit. Et etiam in Ucraínam medicamentórum sárcina pervénit, quam Eleemosynária Apostólica et voluntari instruxérunt in ecclésia Sanctae Sóphiae Ucrainórum in Urbe, administránte párocho, operántes. Éxplicit haec edítio, omnes, qui auscultátis, invitámus in hebdómadam próximam. +++                     HEBDOMADA PAPAE             Notitiae Vaticanae Latine redditae                         1. April 2023 (SCHLAGZEILEN) Papst Franziskus wegen einer Lungeninfektion in die Policlinico Gemelli eingeliefert, klinisches Bild verbessert sich Beim Angelus und bei der Generalaudienz richtet sich der Blick des Papstes auf das Leid in der Welt Der Heilige Stuhl schickt lebensnotwendige Güter in die Ukraine und die Türkei Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali zum Nachrichtenbulletin in lateinischer Sprache. (BEITRÄGE) Am Mittwoch wurde Papst Franziskus zur Untersuchung in die Policlinico Gemelli eingeliefert, wo eine Lungeninfektion festgestellt wurde. Es sind einige Tage Therapie und Ruhe geplant. Der Beitrag von Alessandro De Carolis "Seine Heiligkeit Papst Franziskus hat sich in der Nacht gut erholt. Das Krankheitsbild verbessert sich allmählich und er setzt die geplante Behandlung fort", teilte der Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, am späten Donnerstagmorgen mit. Am Vortag hatte das Presseamt mitgeteilt, dass sich der Papst "einigen bereits geplanten Untersuchungen" unterzogen habe. Derselbe Bruni hatte präzisiert, dass "Papst Franziskus in den letzten Tagen über Atembeschwerden geklagt hat" und dass der Papst am Nachmittag des 29. März "in die Poliklinik Agostino Gemelli gegangen ist, um sich einigen medizinischen Untersuchungen zu unterziehen. Das Ergebnis dieser Untersuchungen ergab eine Atemwegsinfektion (außer Covid 19), die einige Tage lang eine angemessene medizinische Behandlung im Krankenhaus erfordern wird". Papst Franziskus, so fügte der Sprecher hinzu, "ist gerührt von den vielen Botschaften, die er erhalten hat und dankt für die Nähe und die Gebete".   Beim Angelus am vergangenen Sonntag und bei der Generalaudienz am Mittwochmorgen verband Papst Franziskus Überlegungen und Gebete mit Gedanken und Appellen angesichts der vielen Tragödien, die die Welt erschüttern. Der Beitrag von Katarina Agorelius In seiner Angelus-Katechese am vergangenen Sonntag ging Papst Franziskus vom Evangelium über die Auferstehung des Lazarus aus, um die Gläubigen aufzufordern, die Hoffnung nicht zu verlieren, denn Jesus ist uns in dunklen Zeiten noch näher. Im Zeichen dieser Hoffnung lud der Papst nach dem Angelus die Menschen ein, für die vom Krieg verwundete Ukraine, für Syrien und die Türkei, die vom Erdbeben betroffen sind, und für die Bevölkerung des Bundesstaates Mississippi zu beten, der von einem verheerenden Tornado heimgesucht wurde. Franziskus rief auch dazu auf, für Frieden und Versöhnung in Peru zu beten, "das so sehr leidet". Bei der Generalaudienz, die sich auf die Figur des Apostels Paulus konzentrierte, waren seine Gedanken bei den Opfern des Brandes, der sich am vergangenen Dienstag in Ciudad Juárez, Mexiko, in einem Zentrum des Nationalen Instituts für Migration ereignete und bei dem 39 Menschen starben und 29 verbrannten. (KURZNACHRICHTEN) Während die CEI-Sammlung für die Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei weiterläuft, hat der Papst seine konkrete Nähe durch die Apostolische Elemosineria zum Ausdruck gebracht, die in Zusammenarbeit mit der türkischen Botschaft beim Heiligen Stuhl zehntausend Medikamente geschickt hat. Auch in der Ukraine ist eine Ladung von Medikamenten eingetroffen, die von der Apostolischen Elemosineria und Freiwilligen, die in der Sophienkirche in Rom arbeiten, vorbereitet wurde. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
4/1/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 25.03.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                                 “HEBDÓMADA PAPAE”                                                 NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE                           Die vicésimo quinto mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo tértio (TÍTULI) Die duodécimo mensis Mártii innúmeros pérfugas eorúmque famílias, qui per humanitátis trámites in Európam pervenérunt, recépit Francíscus Papa. Iis ex Ucraína oriúndis dixit pacem quǽrere se non desínere. “Si ipsam se Ecclésia non evangélizat áliquid muséi éfficit”. Quod in Audiéntia Generáli autumávit Póntifex, suam éxplicans catechésim de Adhortatióne apostólica Evangélii nuntiándi Páuli sexti deprómptam. Die mundiáli aquae, Natiónes Unítas arcessívit Francíscus Papa ut haec vitae cópia servarétur in nostri futuríque aevi benefícium. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Alexánder De Carolis. (NOTÍTIAE) Ex Itália, Francogállia, Bélgio et Andórra in Civitátem Vaticánam innúmeri pérfugae pervenérunt, Francíscum Papam auditúri. Ut plus témporis spátii ipsórum testificatiónibus darétur, sermónem incídit Póntifex eósque, funéstas suas vices narrántes, auscultávit, qui natíva loca desérere sunt coácti. Audiámus Móniam Parente. Ex Africa, ex Oriéntis Mediáni locis, ex Ucraína quinque fere mília hóminum ad áulam Páuli sexti, Sábato die duodevicésimo mensis Mártii, accessérunt eámque replevérunt Francísci Papae conveniéndi cáusa. Ex iis complúres prófugae per humanitátis trámites in Európam pervenérunt, e vi perniciosísque condiciónibus se eripiéntes. Eórum calamitósas testificatiónes auscultávit Summus Póntifex, cum quaedam mala ipsi in custódiae campis tulíssent. Illórum dolóris clamórem auscultávit, hóminum mercátui obnoxiórum. Cunctis spei verba prǽbuit Francíscus. Íterum iterúmque memorávit Francíscus humanitátis discrímen, quod in terrárum toto orbe sescentórum migrántium áfficit vitam. Ucraínis dixit pro eórum natióne pacem quǽrere se non desínere. Ánimum ínsuper gratum patefécit idem Póntifex, quod christiáni quaedam incépta suscepérunt, pérfugas coléntes per cathólicam Ecclésiam ex societáte cum evangélicis Ecclésiis ac Tábula Valdénsi. Páuli sexti doctrínam répetens de ómnium christianórum offício Evangélii nuntiándi, Francíscus Papa novam catechésim evangelizándi stúdio dicávit. Refert Márius Galgano. Licet anno millésimo nongentésimo septuagésimo quinto sit scripta Adhortátio apostólica Evangélii nuntiándi Páuli sexti Papae, nostro quoque témpore ádmodum vigére ipsa vidétur. Quod in Audiéntia Generáli die Mercúrii áltero et vicésimo mensis Mártii confirmávit Francíscus Papa. Sermónis Pontíficis cardo fuit testimónii offícium, quod quisque christiánus in fide transmitténda réddere potest. Elátis verbis confirmávit Póntifex non agi tantúmmodo de doctrína aut morum de princípiis tradéndis, sed pótius de cuiúsdam occúrsus testimónio reddéndo, quod est cum Iesu: sit Deus ipse, qui mundo offértur, qui in nobis fit experiéntia. Osténdit demum Francíscus quómodo evangelizátio non modo iis esset verténda qui Deum non cognóscunt, verum étiam ómnibus in Christo credéntibus operosísque Pópuli Dei particípibus. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Die mundiáli aquae, die praetérito Mercúrii celebráto, Francíscus Papa, Audiéntiae Generáli finem impónens, suam precatiónem óbtulit ut Natiónum Unitárum opus Novi Ebóraci felícem éxitum habéret, ubi de aquae cópia actum est. “Quod incépta celériter cóncitet in illórum commoditátem qui aquae penúriam patiúntur”. Inde cohortátio ut ea servétur “in nostri futuríque aevi benefícium”. Finem fácimus loquéndi. Grátias vobis audiéntibus ágimus atque conveniémus próxima hebdómada. ###                                                         HEBDOMADA PAPAE                                                                 25. März 2023   (SCHLAGZEILEN) Am Samstag, den 18. März, begrüßte Papst Franziskus Tausende von Flüchtlingen und ihre Familien, die über die humanitären Korridore nach Europa gekommen waren. Denjenigen, die aus der Ukraine kamen, sagte er, dass er die Suche nach Frieden nicht aufgeben werde. "Wenn die Kirche sich nicht selbst evangelisiert, bleibt sie ein Museumsstück". Dies sagte der Papst bei der Generalaudienz, wobei er sich in seiner Katechese auf das apostolische Schreiben "Evangelii nuntiandi" von Paul VI. konzentrierte. Am Weltwassertag richtete der Papst einen Appell an die Vereinten Nationen, diese lebenswichtige Ressource zu unserem Nutzen und dem zukünftiger Generationen zu schützen.   Alessandro De Carolis heißt Sie alle herzlich willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE)  Aus Italien, Frankreich, Belgien und Andorra sind Tausende von Flüchtlingen zu einer Audienz bei Papst Franziskus in den Vatikan gekommen. Um ihren Aussagen mehr Raum zu geben, verkürzte der Papst seine Rede und hörte sich die dramatischen Geschichten derer an, die gezwungen waren, aus ihren Ländern zu fliehen. Wir hören mehr dazu von Monia Parente. Fast fünftausend Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und sogar aus der Ukraine füllten am Samstag, den 18. März, die Halle Paul VI, um Papst Franziskus zu treffen. Viele von ihnen sind Flüchtlinge, die durch die humanitären Korridore nach Europa gekommen sind, auf der Flucht vor Gewalt und dramatischen Zuständen. Der Heilige Vater hörte sich aufmerksam ihre tragischen Zeugnisse an, die von schlimmen Erfahrungen in Internierungslagern geprägt waren. Er hörte sich die Schmerzensschreie der Opfer des Menschenhandels an. An sie alle richtete Franziskus Worte der Hoffnung. Der Papst erinnerte auch noch einmal an die humanitäre Krise, die das Leben von Millionen von Migranten auf der ganzen Welt prägt. Er sagte den Ukrainern, dass er nicht aufhören werde, den Frieden für ihr Land zu suchen. Der Papst bedankte sich dann für die Initiativen der Christen, die den Flüchtlingen durch eine Koordination der katholischen Kirche mit den evangelischen Kirchen und dem Waldenser-Tisch helfen.   Anknüpfend an die Lehre von Papst Paul VI. über die Verantwortung aller Christen bei der Verkündigung des Evangeliums widmete Papst Franziskus eine neue Katechese der Leidenschaft zur Evangelisierung. Der Beitrag von Mario Galgano. Obwohl das apostolische Schreiben "Evangelii nuntiandi" von Papst Paul VI. im Jahr 1975 verfasst wurde, ist es nach wie vor hochaktuell. Dies betonte Papst Franziskus bei der Generalaudienz am Mittwoch, den 22. März. Der Papst konzentrierte sich in seiner Rede auf die Rolle des Zeugnisses, das jeder Christ im Prozess der Weitergabe des Glaubens geben kann. Der Papst wiederholte mit Nachdruck, dass es nicht nur darum geht, eine Lehre oder moralische Grundsätze zu vermitteln, sondern dass man vielmehr Zeuge einer Begegnung sein muss, nämlich der mit Jesus: Was der Welt angeboten wird, ist Gott selbst, der in uns zur Erfahrung wird. Schließlich erklärte Franziskus, dass sich die Evangelisierung nicht nur an diejenigen richten darf, die Gott nicht kennen, sondern an alle, die an Christus glauben und aktive Mitglieder des Volkes Gottes sind.   (KURZNACHRICHTEN) Am Weltwassertag, der am vergangenen Mittwoch begangen wurde, versicherte Papst Franziskus am Ende der Generalaudienz, dass er für den Erfolg der Arbeit der Konferenz der Vereinten Nationen in New York bete, die sich mit dieser Ressource beschäftigt. "Er möge die Initiativen zugunsten derer beschleunigen, die unter der Wasserknappheit leiden. Daher der Appell, es "zu unserem Nutzen und dem der künftigen Generationen" zu erhalten. Das war's für heute mit den Nachrichten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news -mg)
3/25/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 18.03.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!   “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodevicésimo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI In Audiéntia Generáli ait Póntifex: christiánus est húmilis, non gloriósus ascénsor. In Ucraína bellum geréntes hortátur idem ut religiósa loca servent. Missam cum celebráret Papa Francíscus, décimum pontificátus récolens annum dixit: “Dono de decem transáctis pontificátus annis Nobis detur in Ucraína pax”. A die quarto décimo mensis Mártii eucharística adorátio incohátur, compléctens in Petriáno Foro peregrinatóres. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 In Audiéntia Generáli catechésim de stúdio evangelizándi trádere Francíscus perréxit. Sub finem íterum pro pace orávit atque a bellum geréntibus postulávit ut religiósa loca servárent. Refert Alexánder de Carolis. “Quisque christiánus” esse debet apóstolus: quod requírit ut quis ad quandam missiónem destinétur, quemádmodum discípuli a Iesu in mundum missi sunt, at póstulat ínsuper ut huic vocatióni respondeátur. Hoc planum fecit Francíscus in séptima catechési illíus seríei quae est “Evangelizándi stúdium: apostólicus nempe credéntis ardor”, Audiéntiae Generális témpore, Ídibus Mártiis in Petriáno Foro. De apostolátus sensu hodiérnis tempóribus lóquens, Póntifex memorávit “quos volébat ad se vocavísse Iesum, cum iis ‘apóstoli’ títulum tribúeret, ut secum manérent et in missiónem mitteréntur” utque “Dei evangélium nuntiárent” inter gentes. Catechési perácta, íterum iterúmque de Ucraína: “Bellum geréntes hortámur ut religiósa loca tueántur”. NOTÍTIA 2 Die tértio décimo praetérito mensis Mártii, cum décimus anniversárius annus pontificátus recolerétur, Missam cum cardinálibus privátim Francíscus celebrávit. Ex ómnibus terrárum orbis pártibus felícia ómina pervenérunt, cum per brevilóqium grátias ágeret Póntifex et precatiónes péteret. Refert Mónia Parente. Suum décimum anniversárium pontificátus annum per eucharísticam celebratiónem die lunae mane cum cardinálibus Romae adstántibus in cappélla Domus Sanctae Marthae recóluit Francíscus Papa. Úndique géntium pervenérunt ad Pontíficem ómina, qui pro précibus recéptis per núntium in novem linguas dispertítum, ex suo ipsíus interretiáli instruménto @ (cóchlea) Póntifex, gratias egit: “Grátias ágimus vobis, qui nos estis précibus vestris comitáti. In précibus, quǽsumus, perseverétis”. In quodam invénto ex recentióribus Vaticánis instruméntis exstánte, décimo exeúnte pontificátus anno, Francíscus dixit se numquam cogitavísse sese Pontíficem fore tértii mundáni belli témpore, cernéntem porro tot iúvenes ob dimicatiónes mórtuos. Quaprópter adhortátio: “Dono de decem transáctis pontificátus annis Nobis detur pax”. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE Prídie idus Mártias novum pastorále servítium a papáli Basílica Sancti Petri est compósitum: áltero quoque die Martis cuiúsque mensis a vicésima ad vicésimam primam horam, eucharística adoratiónis hora ágitur in Petriáno Foro ut nonníhil precatiónis peregrinatóribus praebeátur in Vaticánum accedéntibus. Per núntium Pontifíciis Académiis transmíssum, vicésima sexta sollémni interveniénte sessióne, die Martis praetérito, Francíscus disséruit de ratióne qua fingi erigíque cultus loca débeant, prǽmiis propósitis sacrárum ǽdium quibúsdam exempláribus, quae “architectónicis huius témporis elúceant lineaméntis”. Haec dicénda putávimus, nova audiétis próxima hebdómada. ### "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 18. März 2023   (Die Schlagzeilen) Der Papst bei der Generalaudienz: Der Christ ist demütig und kein eitler Bergsteiger. Appell an die Kriegsparteien in der Ukraine, religiöse Stätten zu respektieren   Messe von Franziskus zum Pontifikatsjubiläum: "Für meine zehn Jahre als Papst, gib mir Frieden".   Ab 14. März, jeden zweiten Dienstag im Monat, eucharistische Anbetung für Pilger auf dem Petersplatz   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe des Newsletters in lateinischer Sprache.   (Die Beiträge)   Bei der Generalaudienz setzte Franziskus seine Katechese über die Leidenschaft zur Evangelisierung fort. Am Ende betete er erneut für den Frieden und bat die Kriegsparteien in der Ukraine, die religiösen Stätten zu respektieren. Der Beitrag von Alessandro de Carolis.  Apostel zu sein "geht jeden Christen an", es bedeutet, auf eine Mission geschickt zu werden, wie die Jünger, die von Jesus in die Welt gesandt wurden, aber es bedeutet auch, auf einen Ruf zu antworten. Dies erklärte Franziskus in der siebten Katechese des Zyklus "Die Leidenschaft für die Evangelisierung: der apostolische Eifer des Gläubigen" während der Generalaudienz auf dem Petersplatz am 15. März. In seiner Rede über die Bedeutung des Apostolats in der heutigen Zeit erinnerte der Papst daran, dass "Jesus die, die er wollte, zu sich rief, indem er ihnen den Titel 'Apostel' gab, damit sie bei ihm seien und um sie in die Mission zu senden", um "das Evangelium Gottes" unter den Völkern zu verkünden. Nach der Katechese der untrügliche Gedanke für die Ukraine: "Ich bitte die Kriegsparteien, die religiösen Stätten zu respektieren".   Am 13. März, dem 10. Jahrestag seiner Wahl, konzelebrierte Franziskus eine private Messe mit den Kardinälen. Aus der ganzen Welt trafen Glückwünsche ein, und auf Twitter bedankte sich der Papst und bat um Gebete. Monia Parente erzählt uns davon. Papst Franziskus feierte sein 10-jähriges Pontifikatsjubiläum mit einer eucharistischen Konzelebration am Montagmorgen mit den in Rom anwesenden Kardinälen in der Kapelle der Casa Santa Marta. Wünsche aus der ganzen Welt erreichten den Papst, der sich für die empfangenen Gebete mit einer Nachricht in neun Sprachen auf dem sozialen Account @Pontifex bedankte: "Danke, dass ihr mich mit euren Gebeten begleitet. Bitte tun Sie dies auch weiterhin". In einem Podcast, der von den vatikanischen Medien zum zehnten Jahrestag seines Pontifikats produziert wurde, sagte Franziskus, er hätte nie gedacht, dass er zur Zeit des Dritten Weltkriegs Papst sein würde und dass er die Jungen, die in den Konflikten starben, nicht sehen wollte. Daher die Aufforderung: "Für meine zehn Jahre als Papst, gib mir Frieden. (NEWS)   Am 14. März begann ein neuer pastoraler Dienst, der vom Petersdom organisiert wird: Jeden zweiten Dienstag im Monat findet von 20.00 bis 21.00 Uhr eine Stunde eucharistische Anbetung auf dem Petersplatz statt, um den Pilgern, die in den Vatikan kommen, einen Moment des Gebets zu bieten.   In einer Botschaft an die Päpstlichen Akademien anlässlich der 26. feierlichen öffentlichen Sitzung, die am vergangenen Dienstag stattfand, geht Franziskus auf die Art und Weise ein, wie die Gotteshäuser konzipiert und gebaut werden sollten, und prämiert Vorschläge für die Gestaltung der Sakralbauten, die "eine zeitgenössische Architektursprache" aufweisen.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/18/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 11.03.2023

Die deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die undécimo mensis Mártii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI Póntifex ad féminas: ipsae útique humaniórem effíciunt societátem suo visu suóque corde. Consílium Cardinálium rénovat Francíscus. Pontíficis chirógraphus ac novum statútum: IOR renovátur. Felícem exóptat diem Márius Galgano ómnibus haec verba, sermóne Latíno proláta, audiéntibus. NOTÍTIAE PRAECIPUAE Die inter Natiónes féminis dicáto, in Audiéntia Generáli die Mercúrii Póntifex suam vertit in féminas cogitatiónem. Ipse quoque hortátur e memória ne excédat sauciáti Ucraínae pópuli dolor. Refert Olga Sakun. Quadragésima, eláte lóquitur Póntifex, “tempus sit acceptábile ut nostram missionálem vim adhibeámus ad Evangélio hominibúsque laetánter famulándum”, adhaeréntes Ecclésiae, ad conversiónem invitánti et ad paeniténtiam, laeti mundo Evangélium nuntiatúri”. Die inter Natiónes féminis dicáto, in Audiéntia Generáli catechési perácta, Póntifex ad omnes féminas se convértit, in primis ad illas in Petriáno Foro adstántes. Hortátu ínsuper Pontíficis, usque “nostris in córdibus nostrísque precatiónibus” manére debet sauciátus Ucraínae pópulus, cuius numquam oblivísci debémus dolórem.   Francíscus Papa Cardinálium Consílium renovávit, quod C9 (ke novem) appéllant, útpote cum illud prístinum cessáverit. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Ídeo partícipes novi Consílii nominávit: qui sunt cardináles Petrus Parolin, Secretárius Status; Ferdinándus Vérgez Alzaga, praeses Gubernatorátus Status Civitátis Vaticánae; Fridolínus Ambongo Besungu, archiepíscopus Kinshasánus; Osváldus Gracias, archiepíscopus Bombaiénsis; Ioánnes Patrícius O’Malley, archiepíscopus Bostoniénsis; Ioánnes Ioséphus Omella Omella, archiepíscopus Barcinonénsis; Geráldus Lacroix, archiepíscopus Quebecéncis; Ioánnes Cláudius Hollerich, archiepíscopus Luxemburgénsis; Sérgius da Rocha, archiepíscopus Sancti Salvatóris in Brasília. Commissiónis secretárius est Marcus Mellino, Epíscopus título Cresiménsis. Próxima Consílii coadunátio die quarto et vicésimo mensis Aprílis, hora nona, apud Domum Sanctae Marthae evéniet. NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE IOR (quod est compendiátis verbis Institútum Óperum Religiónis) renovátur: minus quáttuor annis transáctis a Statúto novíssime recógnito, Institútum Óperum Religiónis mutátur, ad novam Constitutiónem apostólicam Praedicáte Evangélium accommodándum: offícia in quinquénnium retinéntur, quae semel renovári possunt; regíminis structúra agílior erit in qua múnera áptius finiúntur vária inter órgana ne quaedam superponántur neve óperae duplicéntur. Quod ex chirógrapho Francísci Papae novóque Statúto exstat, quodque die séptimo mensis Mártii innótuit, cum renovarétur IOR. Haec dícere habúimus, nova enuntiábimus próxima hebdómada. ### "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 11. März 2023   (SCHLAGZEILEN)   Der Papst: Frauen bauen eine menschlichere Gesellschaft mit ihren Augen und Herzen Franziskus erneuert den Rat der Kardinäle Der Chirograph des Papstes und die neuen Statuten: Das IOR wird erneuert   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein.   (BEITRÄGE)   Anlässlich des internationalen Tages der Frau richtet der Papst bei der Generalaudienz am Mittwoch seine Gedanken an die Welt der Frauen. Er appelliert auch, den Schmerz des ukrainischen Volkes nicht zu vergessen, das den Märtyrertod erlitten hat. Der Beitrag von Olga Sakun. Die Fastenzeit, so betonte der Papst, "möge eine günstige Zeit sein, um unsere missionarische Dynamik neu zu beleben, um mit Freude dem Evangelium und der Menschheit zu dienen" und "die Einladung der Kirche zur Umkehr und Buße anzunehmen, um der Welt mit Freude das Evangelium zu verkünden". Am Internationalen Frauentag richteten sich die Gedanken von Papst Franziskus nach der Katechese bei der Generalaudienz an alle Frauen und insbesondere an die Anwesenden auf dem Petersplatz. Der Papst forderte sie auf, das ukrainische Märtyrervolk, dessen Schmerz wir nicht vergessen dürfen, immer "in unseren Herzen und in unseren Gebeten" zu haben.   Papst Franziskus hat den Kardinalsrat, den so genannten C9, erneuert, da das Mandat des vorherigen Rates abgelaufen war. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Anschließend ernannte er die Mitglieder des neuen Rates: Die Kardinäle Pietro Parolin, Staatssekretär; Fernando Vérgez Alzaga, Präsident des Governatorats des Staates Vatikanstadt; Fridolin Ambongo Besungu, Erzbischof von Kinshasa; Oswald Gracias, Erzbischof von Bombay; Seán Patrick O'Malley, Erzbischof von Boston; Juan José Omella Omella, Erzbischof von Barcelona; Gérald Lacroix, Erzbischof von Québec; Jean-Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg; Sérgio da Rocha, Erzbischof von San Salvador de Bahia. Der Sekretär der Kommission ist Monsignore Marco Mellino, Titularbischof von Cresima. Die nächste Ratssitzung findet am 24. April um 9 Uhr in der Casa Santa Marta statt.   (KURZNACHRICHTEN)   Die Vatikanbank IOR wird erneuert: Weniger als vier Jahre nach der letzten Überarbeitung seines Statuts ändert sich das Institut für die Werke der Religion, um der neuen Apostolischen Konstitution Praedicate Evangelium zu entsprechen: fünfjährige Amtszeit mit der Möglichkeit der einmaligen Erneuerung, eine schlankere Leitungsstruktur mit besser definierten Rollen unter den verschiedenen Organen, um Überschneidungen oder Doppelarbeit zu vermeiden. Dies geht aus dem Chirograph von Papst Franziskus und dem neuen Statut hervor, das am Dienstag, den 7. März, veröffentlicht wurde und mit dem die IOR erneuert wird.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/11/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 04.03.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                             “HEBDOMADA PAPAE”                                                      Notitiae Vaticanae Latine redditae                                 Die quarto mensis Martii anno bismillésimo tertio et vicésimo (TITULI) In prima Angélica salutatióne témporis Quadragésimae Pontifex ait: «Diábolum profligámus, Verbum divínum ei ex fide opponéntes. Belgárum ephemérides, quarum títulus Tertio et Dimanche Francíscum percontáti sunt de decénnio Pontificátus elápso: «Oeconómia opórtet sit pro societàte». Hebdómada exercítiis spirituálibus Pontíficis est destináta, qui óperis quoque sócios cohortátus est, ut hoc tempus personáliter, precántes, experiréntur. Salvére vos iubet Eugénius Murrali studióse audiéntes núntios latíno sermóne prolátos. (NOTITIAE) In prima Angélica Salutatióne témporis Quadragésimae Póntifex hortátus est, ut a temptatiónibus caverétur, fídei Bibliorúmque ope ac porro unitáte cum Deo et inter nos serváta. Refert Catharína Agorelius: Tribus venénis útitur diábolus, ut hóminem temptet ac fratérnam unitátem minétur. Quod explanávit Francíscus Papa, de quadragésimáli témpore cógitans, quo quadragínta dies Christi in solitúdine memorántur: «Primum veneno útitur cupiditátis rerum, servitútis necessitátum; […] Proínde altero veneno, quod est ánimi destitútio: Confidísne – ínnuit Malígnus – Patrem bonum velle tuum? […] Tandem dominátu: […] Mundi séquere iudícium, ómnia áccipe unus ac potens eris!». Quorum venenórum remédium est pactiónum recusátio. Cum diábolo foédera non sunt faciénda, Dei Verbum opórtet sit respónsio: «Diàbolum profligámus Verbum divínum ei ex fide interponéntes. Hoc modo Iesus nos docet unitatem cum Deo et inter nos a divisoris incursiónibus arcére!». Interveniénte iam iam décimo Pontificátus anniversário anno, cathólicae duae ephemérides Bélgicae, cui títulus Tertio et Dimanche, Francíscum Papam percontátae sunt de complúribus arguméntis. Refert Alexánder De Carolis: Concílium Oecuménicum Vaticánum secúndum, procéssus synodális, bellum in Ucráina, tot per mundum dimicatiónes oblivióni datae, sed ápprime adhortátio ut oeconómia sociális et inclusíva efficiátur: haec sunt arguménta, de quibus Francíscus Papa disséruit cum diurnáriis epheméridum belgicárum Tertio et Dimanche. Notítiae Vaticanae amplas húius diálogi partes edidérunt, in quibus decem Pontificátus anni recenséntur, óculis ad futúrum etiam convérsis. In Pontíficis verbis praecípuum óbtinet locum nova oeconomica rátio, magis ac magis necessária: «Adsunt hoc tempore hómines insígnes, qui rem oeconómicam iuxta novas ratiónes pónderant, inter quos nonnúllae mulíeres numerántur. Mulíeres magna ingénii vi fruúntur. […] Oeconómia pro societate opórtet sit. Voci “oeconomia mercatus” Ioannes Paulus áddidit nomen “socialis”, proínde: oeconómia sociális mercátus. Societátis memoria usque tenére opórtet». (NOTITIAE BREVISSIMAE) Ad Quadragesimam parándam Póntifex a sóciis óperis quaesívit, ut tempus Exercitiórum Spirituálium personáliter experiréntur, quo ab opéribus cessent suis a domínica vicésima sexta mensis Februárii ad diem tértium mensis Mártii post merídiem. Eius quoque offícia sunt intermíssa, Audiéntia etiam Generális. Cardinális Matthaéus María Zuppi, Conferéntiae Episcopórum Itáliae Praeses, ómnium catholicórum significávit dolórem coram míseris víctimis naufrágii ad oram Calábriae, in quo die domínica praetérita innúmeri migrantes occubuérunt submérsi, e quibus multi pueri, qui omnes ius habébant asýli. Haec háctenus, próxima hebdómada novos núntios latínos audiétis. +++ Die Lateinnachrichten                                                                 4. März 2023   (DIE SCHLAGZEILEN) Der Papst beim ersten Angelus in der Fastenzeit: "Wir besiegen den Teufel, indem wir ihm das göttliche Wort im Glauben entgegensetzen" Die belgischen Wochenzeitungen Tertio und Dimanche haben Franziskus vor dem 10. Jahrestag seines Pontifikats interviewt: "Die Wirtschaft muss eine soziale Wirtschaft sein" Eine Woche der geistlichen Übungen für den Papst, der auch seine Mitarbeiter einlud, diesen Moment persönlich zu erleben und sich im Gebet zu versammeln   Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen zum Nachrichtenbulletin in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Im ersten Angelus der Fastenzeit rief der Papst dazu auf, sich mit Hilfe des Glaubens und der Bibel vor Versuchungen zu hüten und die Einheit mit Gott und untereinander zu verteidigen. Der Beitrag von Katarina Agorelius: Der Teufel benutzt drei Gifte, um den Menschen zu verführen und die geschwisterliche Einheit zu untergraben. Papst Franziskus erklärte dies, indem er über die Fastenzeit nachdachte, die an die vierzig Tage Christi in der Wüste erinnert: "Zuerst das Gift der Anhaftung an die Dinge, an die Bedürfnisse; [...] dann das zweite Gift, das Misstrauen: 'Bist du sicher - unterstellt der Böse -, dass der Vater dein Wohl will? [...] Schließlich die Macht: [...] Folgt den Kriterien der Welt, nehmt alles selbst in die Hand und ihr werdet mächtig sein!". Das Gegenmittel gegen diese Gifte ist die Ablehnung jeglicher Verhandlung. Mit dem Teufel darf man keine Kompromisse eingehen, die Antwort muss das Wort Gottes sein: "Wir besiegen den Teufel, indem wir ihm im Glauben das göttliche Wort entgegensetzen. Auf diese Weise lehrt uns Jesus, die Einheit mit Gott und untereinander gegen die Angriffe des Spalters zu verteidigen!" Am Ende des Angelusgebets brachte Franziskus seine Besorgnis über die Gewalt und das Leid der Menschen im Heiligen Land, in Burkina Faso und in der Ukraine zum Ausdruck und erinnerte auch an Syrien und die Türkei, die durch das Erdbeben im Februar verwundet wurden. Im Vorfeld des 10. Jahrestages des Pontifikats haben zwei belgische katholische Wochenzeitungen, Tertio und Dimanche, Papst Franziskus interviewt und mit ihm über viele Themen diskutiert. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: Vom Zweiten Vatikanischen Konzil bis zum aktuellen Synodenprozess, vom Krieg in der Ukraine bis zu den vergessenen Konflikten in der Welt, aber vor allem der Aufruf, eine soziale und inklusive Wirtschaft zu erarbeiten. Es gibt viele Themen, die Papst Franziskus in seinem Interview mit den belgischen Zeitungen Tertio und Dimanche angesprochen hat. Vatican News hat große Passagen dieses Dialogs veröffentlicht, der zehn Jahre seines Pontifikats umfasst und einen Blick in die Zukunft wirft. In den Worten des Papstes wird einem neuen Wirtschaftsmodell, das immer notwendiger wird, große Aufmerksamkeit geschenkt: "Es gibt außergewöhnliche Menschen, die die Wirtschaft gerade neu denken, darunter auch einige Frauen. Frauen sind Genies der Kreativität. [...] Die Wirtschaft muss eine soziale Wirtschaft sein. Dem Ausdruck 'Marktwirtschaft' fügte Johannes Paul II. das Wort 'sozial' hinzu, eine soziale Marktwirtschaft. Man muss immer das Soziale im Auge behalten".   (KURZNACHRICHTEN) Zur Vorbereitung auf die Fastenzeit hat der Papst seine Mitarbeiter gebeten, eine Zeit der persönlichen Exerzitien zu leben, indem sie ihre Arbeit unterbrechen und sich von Sonntagnachmittag, 26. Februar, bis Freitagnachmittag, 3. März, zum Gebet versammeln. Seine Verpflichtungen, einschließlich der Generalaudienz, wurden ebenfalls ausgesetzt.   Kardinal Matteo Maria Zuppi, Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz, drückte die Trauer aller Katholiken um die Opfer des Schiffsunglücks aus, das sich an der Küste Kalabriens ereignet hat und bei dem am vergangenen Sonntag zahlreiche Migranten - darunter viele Kinder - ums Leben kamen, die alle ein Recht auf Asyl hatten.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
3/4/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 25.02.2023

2/25/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 18.02.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” NOTÍTIAE VATICÁNAE LATÍNE RÉDDITAE Die duodevicésimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo tértio TÍTULI In Audiéntia Generáli Póntifex ait: nuntiémus una simul Deum prope esse. Rursus de pace conciliánda in Ucraína. In Angélica Salutatióne Francíscus assevérat amórem mandátis tribúere significatiónem. Ínsuper ne oblivióne deleántur qui in Sýria ac Turcárum República terrae motum passi sunt. Ex Dicastério pro Íntegra Humána Progressióne fovénda breviárium de terrárum orbe servándo. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Catharína Agorelius. NOTÍTIA 1 In Audiéntia Generáli die praetérito quinto décimo mensis Februárii, íterum stúdio praedicándi dicáto, vestigávit Francíscus “missionálem sermónem”, ut áiunt, Iesu ad discípulos. Post catechésim, rursus ad pacem obtinéndam in Ucraína est cohortátus. Refert Rosárius Tronnolone. Evangélii nuntiándi cardo sibi vult “ut mites boníque sicut agni, absque mundi spécie, una procedámus”, dicéntes “Deum prope esse” nosque dilígere, quóniam, eo quod laetánter nos Dei fílii sumus, id cum frátribus sororibúsque communicári debet, hoc nondum nesciéntibus”. Pontíficis catechésis in Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii ipsum est caput, quae quarta stúdio evangelizándi dicátur. Quod stúdium, áddidit Francíscus Papa, “ómnia, mentem, cor, manus” complécti debet. Post finítam catechésim, íterum Natiónum communitátem hortátus est Póntifex ut arma in Ucraína silérent, a bello suscépto fere anno transácto, in quo innúmeri hómines interiérunt. NOTÍTIA 2 In Salutatióne Angélica die praetérito domínico planum fecit Póntifex normis opus esse, sed ultra lítteras est vivéndum. Íterum adhortátio ne oblivióne tegeréntur qui in Sýria ac Turcárum República exitiósum terrae motum passi sunt. Refert Olga Sakun. Lex ac Prophétae ad efféctum plane adducántur: hanc ob ratiónem venísse Iesus osténdit in Evangélio quod in domínici diéi duodécimi mensis Februárii litúrgia príncipem óbtinet locum. Suis ex verbis in Angélica Salutatióne palam osténdit Póntifex normis opus esse, sed ut hae compleréntur lítteras praetérgredi opórtet”. Cum quis se rectum iúdicat, adiécit Póntifex, eo quod vitam alícui non adémit, non furátus est aut malum non fecit, ei tantum est “extrária relígio et incuriósa”, hoc sibi vult ut “mínimo necessário conténti simus, dum ad quam máximum nos cóncitat Iesus et extra modum ad amándum, sicut fecit Ipse”. Salutatióne Angélica ad finem addúcta, cum adstántes alloquerétur, est cohortátus ne ex memória deponeréntur qui in Sýria ac Turcárum República terrae motum passi sunt, qui motus terrae die sexto mensis Februárii plus quadragínta unum mília hóminum necávit, et solidarietátem ínsuper erga Ucraínam iterávit Francíscus. NotÍtiae brevÍssimae Die quinto décimo mensis Februárii breviárium est demonstrátum, cuius títulus “Nostra commúnis domus: indícia ad nostrum vivéntem terrárum orbem coléndum”, quod Institútum Ámbitus Holmiénse ac Dicastérium pro Íntegra Humána Progressióne fovénda édidit. Libéllus, collustrátus et figúris refértus, a Lítteris encýclicis Laudato si’ Francísci Papae procédit. Haec dicénda putávimus, nova audiétis próxima hebdómada”. ### "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 18. Februar 2023   Die Schlagzeilen   Der Papst bei der Generalaudienz: Lasst uns gemeinsam verkünden, dass Gott nahe ist. Neuer Appell für Frieden in der Ukraine Beim Angelus bekräftigt Franziskus, dass die Liebe den Geboten einen Sinn gibt. Die Einladung, die Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei nicht zu vergessen Vom Dikasterium für menschliche Entwicklung ein Vademecum zur Bewahrung der Erde Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) In der Generalaudienz vom 15. Februar, die weiterhin der Leidenschaft des Evangelisierens gewidmet war, analysierte Franziskus die so genannte 'Missionsrede' Jesu an die Jünger. Nach der Katechese richtete er einen neuen Appell für den Frieden in der Ukraine. Der Bericht von Rosario Tronnolone. Der Schlüssel zur Verkündigung des Evangeliums besteht darin, "sanftmütig und gut wie Lämmer, ohne Weltlichkeit, zusammen zu gehen" und zu sagen, dass "Gott nahe ist" und uns liebt, denn "die Freude, Kinder Gottes zu sein, muss mit unseren Brüdern und Schwestern geteilt werden, die sie noch nicht kennen". Dies ist der Inhalt der Katechese des Papstes bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch, der vierten, die der Leidenschaft der Evangelisierung gewidmet war. Eine Leidenschaft, so Franziskus, die "alles einbeziehen muss, den Verstand, das Herz, die Hände". Am Ende der Katechese richtete der Papst eine neue Aufforderung an die internationale Gemeinschaft, die Waffen in der Ukraine zum Schweigen zu bringen, fast ein Jahr nach dem Beginn eines Krieges, der Tausende von Menschenleben gefordert hat. Beim Angelus am vergangenen Sonntag erklärte der Papst, dass religiöse Normen notwendig seien, dass man aber über den Buchstaben hinaus leben müsse. Ein Appell also, Syrien und die von einem katastrophalen Erdbeben heimgesuchte Türkei nicht zu vergessen. Olga Sakun erzählt uns davon. Das Gesetz und die Propheten erfüllen: Jesus erklärt im Evangelium, das im Mittelpunkt der Sonntagsliturgie am 12. Februar steht, dass er dafür gekommen ist. In seiner Angelus-Reflexion machte der Papst deutlich, dass religiöse Normen notwendig sind, aber "um sie zu verwirklichen, muss man über den Buchstaben hinausgehen". Sich gut zu fühlen, weil man nicht gemordet, gestohlen oder Böses getan hat, sei nur eine "äußere und losgelöste Religiosität", es bedeute, sich mit dem "bloßen Minimum zu begnügen, während Jesus uns zum Höchstmöglichen einlädt und uns auffordert, unermesslich zu lieben, wie er es getan hat". In seinen Grußworten nach dem Angelus rief Franziskus dazu auf, die Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei nicht zu vergessen, die am 6. Februar von einem Erdbeben heimgesucht wurden, das 41.000 Menschenleben forderte, und die Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu bekräftigen.  (KURZNACHRICHTEN) Das Vademecum "Our Common Home: A Guide to Caring for Our Living Planet" des Stockholmer Umweltinstituts und des Dikasteriums für den Dienst an der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung wurde am 15. Februar vorgestellt. Die illustrierte und mit vielen Diagrammen versehene Broschüre orientiert sich an den Inhalten von Papst Franziskus' Laudato si'. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/18/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 11.02.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die undécimo mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo tértio TITULI In Audiéntia Generáli Papa iter memorávit in África et confirmávit: «Sat violéntia et demíssio ánimi; spes sit!». Póntifex mentem convértit ad víctimas terrae motus Sýria et Túrcia et adhortátur ad solidarietátem: «Orámus pro eis». Núntius televisíficus Francísci Papae pro Die Mundiáli contra commércium hóminum: «Turpi huic pesti caveámus ». Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Eugénius Murrali et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios latína língua prolátos. NOTITIAE Mens Papae Francísci ad iter suum recens in África, in Congo scílicet et Sudánia Austráli, íterum convérsa est in Audiéntia Generáli praetéritae fériae quartae. De his refert Alexánder De Carolis: Fere “libéllus de itínere” fuit, grato ánimo ad Dóminum refértus, qui ei concéssit, ut duas civitátes áfricas visitáret et sómnium perfíceret pópulis Congénsi et Sudaniénsi Austráli adeúndi, a die tricésimo primo Ianuárii ad diem quintum Februárii. Audiéntia Generális tempus fuit praecípua quaedam repeténdi, sícuti exémpli grátia mónitum illum «Sat África prave uti!», Kinsásae in Congo dictum; vel occúrsum «cum víctimis violéntiae in Congo orientáli, quae régio abhinc annis bello inter manípulos armátos oeconómicis et políticis cupiditátibus oboediéntes vastátur». Francíscus étiam recordátus est quae coram illis aerúmnis clamávit: «Sat violéntia et demíssio ánimi! Spes et reconciliátio sint!». Papa quoque memorávit visitatiónem Iubae, quae caput urbs est Sudániae Austrális, ubi degit «peregrinatiónem oecuménicam pacis una cum moderatóribus duárum Ecclesiárum, quae ab antíquo in illa regióne adsunt, Commúnio scílicet ánglica et Ecclésia Scótiae», cuius partes egérunt Archiepíscopus Cantabrigénsis Iustinus Welby et Moderátor Generális Ioánnis Greenshields. Expléta Audiéntia Generáli, verba consolatiónis et proximitátis Papa dixit ac pro pópulis Túrciae et Sýriae hortatiónem réttulit, quos féria secunda praetérita immánis terrae motus quassávit. Refert Catharína Agorelius: «Mens mea nunc ad pópulos Túrciae et Sýriae dirígitur, immáni terrae motu dire quassátos, qui innúmeros mórtuos et sáucios génuit. Ex corde pro eis precámur, proximitátem Nostram his pópulis communicántes, victimárum propínquis et ómnibus ex tanta atróci calamitáte laborántibus». Participátio atque hortámen ad solidarietátem micant e verbis Papae Francísci, qui de multis terrae motus víctimis cógitat, quarum númerus iam excédit vigínti mília hóminum. Póntifex grátias egit ómnibus in tantis aerúmnis subveniéntibus illis in regiónibus ádmodum bello iam vexátis. In conclusióne Beátae Vírgini Dóminae Nostrae soróres et fratres illárum regiónum commísit. Mínime étiam hac in occasióne défuit méntio Ucraínae: «Nolímus oblivísci passiónum pópuli Ucraíni, tam dire excruciáti frigóre, abséntia lucis, tepóris, in bello». NOTITIAE BREVISSIMAE In oratióne prodúcta fériae quartae praetéritae, instrumentórum informaticórum ope transmíssa, pro Die Mundiáli contra Hóminum Commércium perácta, Francíscus Papa núntium televisíficum misit, quo iúvenes praesértim appéllat déditos obsisténdo iníquo personárum úsui sexus vel óperis cáusa, potíssimum eórum qui discrimínibus vel bello labórant: «Vias quǽrite perseveránter ad tantum turpe ulcus praeveniéndum, tamquam humánae dignitátis missionárii». Papa Francíscus féria quinta praetérita Consociatiónem «Exercitatiónes Lúdicrae In Vaticáno» accépit, quae ad lúdicra exercéntes pértinet opus suum apud Cúriam praestántes, quibus tres praecípuas athletárum osténdit normas, scílicet exercitatiónem, disciplínam et instínctum. Éxplicit haec edítio, omnes, qui auscultátis, invitámus in hebdómadam próximam. ### "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 11. Februar 2023 DIE SCHLAGZEILEN Bei der Generalaudienz ließ der Papst seine Reise nach Afrika Revue passieren und wiederholte das "Nein" zu Gewalt und Resignation und das "Ja" zur Hoffnung Die Gedanken des Papstes für die Opfer des Erdbebens in Syrien und der Türkei und die Einladung zur Solidarität: "Ich bete für sie" Videobotschaft von Papst Franziskus zum Welttag gegen den Menschenhandel: "Verhindert diese schändliche Geißel" Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und freut sich, dass Sie wieder die Nachrichten auf Latein hören. DIE BEITRÄGE Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch konnte Papst Franziskus nicht umhin, an seine jüngste Reise nach Afrika, zwischen Kongo und Südsudan, zu denken. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: Fast ein Reisebericht, voller Dankbarkeit gegenüber dem Herrn, dass er vom 31. Januar bis zum 5. Februar zwei afrikanische Länder besuchen und seinen Traum von einer Begegnung mit dem kongolesischen und südsudanesischen Volk verwirklichen konnte. Die Generalaudienz bot die Gelegenheit, einige wichtige Momente wieder aufzugreifen, wie die in Kinshasa verkündete "Genug der Ausbeutung Afrikas", aber auch die Begegnung "mit den Opfern der Gewalt im Osten des Landes, der Region, die seit Jahren von Kriegen zwischen bewaffneten Gruppen zerrissen wird, die von wirtschaftlichen und politischen Interessen gesteuert werden". Und Franziskus erinnerte daran, was er angesichts dieses Leids sagte: "Nein" zu Gewalt und Resignation, "Ja" zu Hoffnung und Versöhnung. Der Papst erinnerte auch an seinen Besuch in Juba, der Hauptstadt des Südsudan, wo er "eine ökumenische Pilgerreise des Friedens erlebte, die er gemeinsam mit den Oberhäuptern zweier Kirchen unternahm, die seit jeher in diesem Land präsent sind: der Anglikanischen Gemeinschaft und der Kirche von Schottland", vertreten durch den Erzbischof von Canterbury Justin Welby bzw. den Generalmoderator Iain Greenshields.  Am Ende der Generalaudienz fand der Papst Worte des Trostes und der Nähe und richtete einen Appell an die Menschen in der Türkei und Syrien, die am vergangenen Montag von einem katastrophalen Erdbeben heimgesucht wurden. Katarina Agorelius berichtet: "Meine Gedanken sind in diesem Moment bei den Menschen in der Türkei und in Syrien, die von dem Erdbeben, das Tausende von Toten und Verletzten gefordert hat, schwer getroffen wurden. Ich bete voller Ergriffenheit für sie und bringe meine Verbundenheit mit diesen Völkern, den Familien der Opfer und allen, die unter dieser verheerenden Katastrophe leiden, zum Ausdruck". Teilnahme und Ermutigung zur Solidarität in den Worten von Papst Franziskus, als er an die vielen Opfer des Erdbebens dachte, die inzwischen mehr als 16.000 sind. Der Papst dankte all jenen, die unter sehr schwierigen Bedingungen und in Gebieten, die bereits vom Krieg verwundet wurden, Hilfe leisten. Zum Schluss vertraute er die Schwestern und Brüder dieser Länder der Gottesmutter an. Er nahm auch Bezug auf die Ukraine: "Vergessen wir nicht das Leiden des ukrainischen Volkes, das so gequält wird: in dieser Kälte, ohne Licht, ohne Heizung und im Krieg." KURZNACHRICHTEN Anlässlich des Online-Gebetsmarathons, der am vergangenen Mittwoch zum Welttag gegen den Menschenhandel organisiert wurde, sandte Franziskus eine Videobotschaft, in der er sich insbesondere an junge Menschen wandte, die sich im Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung oder die Ausbeutung der Arbeitskraft von Menschen engagieren, die durch Krisen und Kriege am verwundbarsten sind: "Werdet nicht müde, nach Wegen zu suchen, um diese schändliche Geißel zu verhindern", seid "Missionare der Menschenwürde". Am vergangenen Donnerstag empfing Papst Franziskus die Vereinigung "Sport im Vatikan", die sich aus Sportlern zusammensetzt, die in der Kurie arbeiten, und wies auf die drei Grundregeln für den Sportler hin: Training, Disziplin und Motivation  Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/11/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 04.02.2023

Deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die quárto mensis Februárii anno bismillésimo vicésimo tértio   (TÍTULI) Ad Congénses iúvenes se refert Póntifex: Vestris in mánibus eventúra est pax. In Congo Papa Francíscus ait: satis est de divítiis sánguine redundántibus. Idem: athlética ars homínibus inservíre debet, haud dominatiónis ratiónibus. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua emíssos dicit Márius Galgano.   (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Urbs Kinsása iúbilat ob Pontíficis advéntum. Hoc est quadragésimum Pontíficis inter Natiónes iter. Festívitas quippe est quam música, chori, conclamatiónes in frequentíssimo Mártyrum stádio Kinsásae ornárunt. Iúvenes Congénses convénit Póntifex iísque precatiónes, communitátem, honestátem, véniam et servítium osténdit: quinque porro sunt eleménta ad pacem conciliándam et divérsum futúrum aevum assequéndum. Refert Olga Sakun. “Animóse est progrediéndum. Numquam est ánimus demitténdus!”. Per dúplicem invitatiónem finem fecit Póntifex iúvenes et catechístas conveniéndi apud stádium Mártyrum Kinsásae. “Et cum in vos invádit tristítia, ánimus defíciet, Evangélium súmite et Iesum intuémini: Ipse vobis vim suppeditábit”, rursus ex témpore lóquitur. “Grátias de nostro hoc occúrsu reférimus, vos benedícat Dóminus”, dixit Póntifex, lingua Francogállica usus. Dénique cantus secútus est una cum chórea quibus hoc primum públicum tempus inítium sumébat tértii diéi Francísci in República Democrática Congénsi. Evéntus fuit in quo frequentíssima cóntigit fidélium participátio ex Pontíficis hoc itínere apud illam Natiónem et apud Sudániam Meridiánam atque máximus ex Africánis itinéribus.   In Dei nómine “vim armátam, excídia, stupra, vicos delétos obsessósque, agros ac greges depopulátos damnámus, quae in República Democrática Congénsi contíngere solent”. Verba sunt Pontíficis qui víctimas orientális partis huius Natiónis convénit. Refert Rosárius Tronnolone. Víctimas orientális partis huius Natiónis convéniens Francíscus cohortatiónis verba eláte enuntiávit: “Óbsecro vos, arma ex corde depónite. Id non sibi vult ut de malo eodémque arguéndo indignári desinámus, hoc est officiósum! Ne impunitátem quidem sibi vult atque atrocitátum remissiónem, dum procéditur perínde ac nihil fiat. A nobis nempe postulátur, in pacis nómine, in Dei pacis nómine ut a corde arma detrahámus. “Cunctis pacis satóribus qui in Natióne operántur” grátias egit Póntifex ac benedíxit.   (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Anglicánus primas Welby ac Greenshield Iubae Pontífici occurrérunt, quae est princeps Sudániae Meridiánae urbs, apud albi Nili ripam occidentálem sita, quamque visit Póntifex. Ante Africánum iter, moderatóres et athlétas Foederatiónis Itálicae Follis Volátici Francíscus Papa in audiéntia recépit, qui quaedam dixit ex huius ludi áctibus excérpta, ut confirmáret in vita quoque esse operándum ad áliquid una simul consequéndum: cum “murus” fit, mínime áliquid cláuditur, cum quis in altum ínsilit, a matéria se ábstrahit ideóque a própriis cómmodis quae athléticum ánimum minántur. Háctenus satis est dictum, eventúra vobis narrábimus próxima hebdómada. +++ "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 4. Februar 2023 (Die Schlagzeilen) Der Papst an die kongolesische Jugend: Eine Zukunft des Friedens liegt in euren Händen Franziskus im Kongo: "Nicht mehr mit Blutgeld reich werden" Papst: Der Sport steht im Dienst der Person, nicht der Machtlogik   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe des Nachrichtenbulletins in lateinischer Sprache.   (BEITRÄGE) Kinshasa hat die Ankunft des Papstes gefeiert. Es ist die 40. Auslandsreise des Papstes. Eine Feier mit Musik, Chören und Akklamationen in einem überfüllten Märtyrerstadion in Kinshasa. Der Papst traf die jungen Kongolesen und zeigte ihnen die Bedetung des Gebets, Gemeinschaft, Ehrlichkeit, Vergebung und des Dienens auf: fünf Zutaten für den Aufbau von Frieden und einer anderen Zukunft für das Land. Der Bericht von Olga Sakun. "Geh vorwärts, mit Mut. Lass uns nicht entmutigen!" Mit dieser doppelten Einladung schloss der Papst sein Treffen mit Jugendlichen und Katecheten im Stadion der Märtyrer in Kinshasa. "Und wenn ihr traurig seid oder entmutigt, dann nehmt das Evangelium und schaut auf Jesus: er wird euch Kraft geben", so die Einladung des Papstes. "Ich danke euch für unsere Begegnung, der Herr segne euch", sagte der Papst schließlich auf Französisch. Dann das Schlusslied, das an den Tanz erinnerte, mit dem dieser erste öffentliche Moment des dritten Tages von Franziskus in der Demokratischen Republik Kongo begonnen hatte. Es war die Veranstaltung mit der größten Beteiligung von Gläubigen bei dieser Reise des Papstes in die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan und die größte bei seinen Reisen nach Afrika. Im Namen Gottes verurteile er die bewaffnete Gewalt, die Massaker, die Vergewaltigungen, die Zerstörung und Besetzung von Dörfern, die Plünderung von Feldern und Vieh, die weiterhin in der Demokratischen Republik Kongo verübt werden. Dies sagte der Papst, als er die Opfer im Osten des Landes traf. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. Beim Treffen mit den Opfern der Gewalt im Osten des Landes appellierte Franziskus: "Ich bitte euch, das Herz zu entwaffnen. Das bedeutet nicht, dass man aufhört, sich über das Böse zu empören und es nicht anzuprangern, das ist eine Pflicht! Es bedeutet auch nicht, dass wir ungestraft bleiben und Gräueltaten dulden und so tun, als wäre nichts geschehen. Im Namen des Friedens, im Namen des Gottes des Friedens wird von uns verlangt, dass wir unser Herz entmilitarisieren. Der Papst dankte und segnete "alle Säleute des Friedens, die im Lande arbeiten". (NACHRICHTEN) Der anglikanische Primas Welby und Moderator der Kirche von Schottland Greenshield begleiteten den Papst in Juba, der Hauptstadt des Südsudan am Westufer des Weißen Nils, wo der Papst zu Besuch war. Vor der Reise nach Afrika empfing der Papst die Verantwortlichen und Sportler des italienischen Volleyballverbands in Audienz und nahm das Volleyballspiel zum Ausgangspunkt, um zu bekräftigen, dass man auch im Leben im Dienst eines gemeinsam zu erreichenden Ziels steht: sich "einzumauern" ist kein Akt der Verschlossenheit, der Sprung nach oben ist eine Loslösung von der Materialität und damit von den Interessen, die den Sportsgeist untergraben. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
2/4/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 28.01.2023

Deutsche Übersetzung siehe unten!     “HEBDÓMADA PAPAE                                                 Notítiae Vaticánae Latíne rédditae                    Die duodetricésimo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo tértio (TÍTULI) In papáli Sancti Petri Basílica Dei Verbi Domínicam celebrávit Francíscus Papa, quam litúrgicam actiónem abhinc quáttuor annos instítuit Ipse. Sua in cohortatióne necessitátem Idem memorávit Evangélii nuntiándi. Die festo Conversiónis sancti Páuli vésperas celebrávit Póntifex, orans et omnes adhórtans, ut una simul magis ac magis operarémur ad plenam unitátem consequéndam, quam vóluit Iesus. Francísci Pontíficis Núntius quinquagésimi séptimi Diéi mundiális Communicatiónum sociálium est éditus. Hortátur Ipse ex corde ad loquéndum, secúndum veritátem in caritáte. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios, Latína lingua prolátos, comméndat Alexánder De Carolis. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Ab eius institutióne, anno bismillésimo undevicésimo, quartum Francíscus Papa Dei Verbi Domínicam celebrávit. In sollémni ritu, intra papálem Basílicam Sancti Petri acto, Póntifex decem láicis, ex váriis continéntibus oriúndis, lectórum et catechistárum ministérium cóntulit. Refert Mónia Parente. Per homíliam imagínibus refértam, Francíscus Papa asseverávit hódie étiam úrgere Evangélium nuntiáre. Quod in Missa Dei Verbi Domínicae dixit, éfferens verbum hoc siléntio praeteríri non posse, at esse testándum. Quin immo Póntifex dixit Dei verbum lucem esse debére, laborántis cordis solácium, gládium vitam pertranseúntem. Litúrgicae celebratiónis témpore tres novos minístros lectóres instítuit Summus Póntifex, quibus Sacras Scriptúras trádidit. Posthac septem novos catechístas instítuit, quibus crucifíxum dedit, signum eórum ministérii. Decem hi láici ex Ásia, Európa, Américis et África adveniéntes ad Evangélium ex vita testándum sunt missi. In papáli Basílica Sancti Páuli Extra Moenia Conversiónis sancti Páuli, géntium Apóstoli, festum, die Mercúrii quinto et vicésimo mensis Ianuárii, celebrávit Póntifex. Litúrgiae oecuménicae vesperárum témpore, ad finem addúxit Póntifex precatiónis hebdómadam pro christianórum unitáte. Audiámus Márium Galgano. Una simul cum ecclesiárum christianárum váriis moderatóribus, orávit Póntifex ut Christi optátum adimplerétur, id est plena eius discipulórum únitas. In Basílica, in qua sancti Páuli Apóstoli exúviae servántur, Isaíae prophétae verba ob óculos habens, Francíscus affirmávit Deum pati propter contentiónes inter illos qui se christiános profiténtur. Porro palam bellum designávit quod pernicióse Ucraínam funéstat. Étenim, Póntifex illos notávit qui confirmári se séntiunt aut saltem potestátem a fide dari nímium pátriae stúdium, mores ódii in éxteras gentes, contémptum vexationémque in divérsos sustinéndi. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Die festo diurnariórum patróni, sancti Francísci de Sales, Núntium evulgávit Summus Póntifex quinquagésimi séptimi diéi mundiális Communicatiónum sociálium. Hoc anno Pontíficis documéntum tale secum fert arguméntum: “Ex corde loqui. Secúndum veritátem in caritáte”. Véhemens est adhortátio ut in advérsum procedátur ad pacem optátam sustinéndam. Francíscus communicatiónis auctóribus appríme se convértit, sed addit quod communicatiónis “cordis ac brachiórum paténtium” offícium ad unumquémque nostrum pértinet. Haec dicénda fuérunt, nova enuntiábimus próxima hebdómada. +++                                                            HEBDOMADA PAPAE                                                                28. Januar 2023 (DIE SCHLAGZEILEN) Der Papst feierte den vor vier Jahren eingeführten Sonntag des Wortes Gottes und erinnerte an die Dringlichkeit der Verkündigung des Evangeliums Am Fest der Bekehrung des heiligen Paulus leitete Franziskus die ökumenische Vesper und lud uns ein, auf die von Jesus gewünschte volle Einheit der Christen hinzuarbeiten Die Botschaft von Papst Franziskus zum 57. Weltkommunikationstag wurde veröffentlicht: Sprich mit dem Herzen, der Wahrheit gemäß, in Liebe Ein herzliches Willkommen von Alessandro De Carolis und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichtensendung in Latein.   (BEITRÄGE) Zum vierten Mal seit seiner Einführung im Jahr 2019 feierte Papst Franziskus den Sonntag des Wortes Gottes. In einer feierlichen Zeremonie im Petersdom verlieh der Papst zehn Laien aus verschiedenen Kontinenten das Amt des Lektors und Katecheten. Der Beitrag von Monia Parente. In einer bildreichen Predigt erinnerte Papst Franziskus daran, dass die Verkündigung des Evangeliums auch heute noch dringend ist. Er tat dies während des Sonntagsgottesdienstes zum Wort Gottes und erinnerte daran, dass dieses Wort nicht zum Schweigen gebracht werden kann, sondern bezeugt werden muss. Im Gegenteil, er bekräftigt, dass das Wort Gottes Licht sein muss, eine Erleichterung für das müde Herz, ein Schwert, das das Leben durchdringt. Während der liturgischen Feier setzte der Heilige Vater drei neue Messdiener und sieben neue Katecheten ein. Es sind zehn Laien aus Asien, Europa, Amerika und Afrika, die ausgesandt wurden, um das Evangelium mit ihrem Leben zu bezeugen. In der Basilika St. Paul vor den Mauern feierte Franziskus am 25. Januar das Fest der Bekehrung des Apostels der Heiden. Während der ökumenischen Vesperliturgie schloss der Papst die Gebetswoche für die Einheit der Christen ab. Wir hören mehr darüber von Mario Galgano. Gemeinsam mit mehreren Oberhäuptern christlicher Kirchen betete der Papst für die Erfüllung des Wunsches Christi, nämlich die volle Einheit seiner Jünger. In der Basilika, die die sterblichen Überreste des Heidenapostels bewacht, sagte Franziskus in Anlehnung an die Worte des Propheten Jesaja, dass Gott unter den Kriegen derer leidet, die sich Christen nennen, und bezog sich damit eindeutig auf den Konflikt, der die Ukraine blutig macht. Der Papst prangerte diejenigen an, die sich durch ihren Glauben ermutigt oder zumindest ermächtigt fühlen, gewalttätige Formen des Nationalismus, fremdenfeindliche Haltungen, Verachtung und Misshandlung von Andersdenkenden zu unterstützen. (KURZNACHRICHTEN) Am Fest des Schutzpatrons der Journalisten, des Heiligen Franz von Sales, hat der Heilige Vater seine Botschaft zum 57. Weltkommunikationstag veröffentlicht. Dieses Jahr wurde das Dokument mit dem Titel "Mit dem Herzen sprechen. Nach der Wahrheit in der Nächstenliebe" - bietet eine starke Aufforderung, gegen den Strom zu schwimmen, um Friedensbemühungen zu unterstützen. Franziskus wendet sich insbesondere an die in der Kommunikation Tätigen, weist jedoch darauf hin, dass die Verpflichtung zur Kommunikation "von Herzen und mit offenen Armen" die Verantwortung aller ist. Das ist alles für heute. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, wir hören uns nächste Woche. (vatican news - mg)
1/28/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 21.01.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten!                                                         “HEBDÓMADA PAPAE”                                                  Notítiae Vaticánae Latíne rédditae                     Die vicésimo primo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo tértio (TÍTULI) Audiéntiam agens Generálem pro iis orat Póntifex qui in República Democrática Congénsi sunt interémpti et in Ucraína et dicit: “Deum desidério illórum tenéri qui ab Eo discédunt”. Rursus in Angélica Salutatióne Francíscus: Ioánnes Baptísta nos docet ut ab officiórum honorúmque “cupiditátibus nos abducámus”. Póntifex die tricésimo mensis Septémbris oecuménicam vigíliam constítuit “ut Deo sýnodi ópera dicántur”. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Catharína Agorélius quibus núntii Latíni perferúntur. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Audiéntiae Generális agens catechésim, praetérito die duodevicésimo mensis Ianuárii, Francíscus Papa fidéles est cohortátus ut Dóminum imitaréntur ad éius amórem testificándum. Sub finem Audiéntiae, Rempúblicam Democráticam Congénsem itémque Ucraínam memorávit. Refert Alexánder De Carolis. In secúndo occúrsu seríei catechésium, qui stúdio dicátur evangelizatiónis et apostólici óperis, de Iesu cogitávit Póntifex, sicut nuntiatiónis exémplo. Ut nostram pastorálem navitátem perpendámus, éxtulit Francíscus Papa, nos percontári debémus an patiámur ac pro próximo perículum adeámus “congruénter cum Iesu corde, hoc cum pastoráli corde”. Audiéntiae finem impónens, damnávit Póntifex aedes ictas in urbe Dnipro Ucraínae, ex quo plus quadragínta hómines interiérunt: “Indifferéntes manére non póssumus”, dixit, orans ínsuper étiam pro República Democrática Congénsi, ubi nuper crímina sunt patráta, quamque sub ménsis finem invíset: “Quot christiáni súomet in córpore vim patiúntur: orémus pro eis!”. In Angélica Precatióne die quinto décimo mensis Ianuárii, Francíscus autumávit christiános ad ánimum servítii habéndum vocári, qui honóres non requírunt, ómnes hortans ad virtútem coléndam, sicut Ioánnes Baptísta, “recédere discéndi”. Lóquitur Mónia Parente. Servítii ánimus, humílitas et oboediéntia, quae sanctum Ioánnem Baptístam direxérunt, Iesu Baptísmo ablúto, Francísci Papae cogitatiónis príncipem obtinuérunt locum in novíssima Angélica Precatióne. Póntifex áddidit quod Ioánnes “missus erat ad Méssiae viam parándam idque fécerat nihil sibi parcens”, atque ad hóminum ratiónem cogitári potest eum “prǽmio” esse honestándum. At contra Francíscus osténdit Baptístam, offício perácto, “se subdúcere, de scaena decédere velle ut Iesu locum prǽbeat”. Ídeo simplicitátem est testátus: “Pópulo praedicávit, discípulos quosdam recépit, quos pérdiu instítuit. Sed néminem sibi sociávit”. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Angélicae Salutatiónis sub finem, die quinto décimo mensis Ianuárii, Póntifex oratiónis oecuménicam vigíliam praestítuit ut Deo committeréntur ópera sextae décimae Sessiónis Generális Ordináriae Sýnodi Episcopórum, cuius arguméntum est Synodálitas, consequénti mense Octóbri agéndae. Vigília die tricésimo mensis Septémbris anno bismillésimo vicésimo tértio, in Foro Petriáno, celebrábitur. Die praetérito duodevicésimo mensis Ianuárii “Hebdómada Precatiónis pro Unitáte christianórum” celebrári coepta est, cuius arguméntum ex prophétae Isaíae Libro est deprómptum: “Díscite bonum fácere, quǽrite iustítiam", orándum et operándum ut inter omnes in Christum credéntes, magis ac magis ad plenam communiónem iter inveniátur. Satis est dictum, nova eventúra, próxima hebdómada. ###                                                         HEBDOMADA PAPAE                                                  Notitiae Vaticanae Latine redditae                                                              21. Januar 2023   (SCHLAGZEILEN) Bei der Generalaudienz betet der Papst für die Opfer der Anschläge in der Demokratischen Republik Kongo und des Krieges in der Ukraine und sagt: "Gott hat Sehnsucht nach denen, die sich von ihm abwenden". Franziskus beim Angelus: Johannes der Täufer lehrt uns die "Freiheit von Bindungen" an Rollen und Positionen. Der Papst kündigt für den 30. September eine ökumenische Vigil an, "um die Arbeit der Synode Gott anzuvertrauen".   Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (BEITRÄGE) In seiner Katechese bei der Generalaudienz am 18. Januar forderte Papst Franziskus die Christen auf, den Herrn nachzuahmen, um von seiner Liebe Zeugnis abzulegen. Zum Schluss richtete er Appelle an die Demokratische Republik Kongo und an die Ukraine. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Beim zweiten Termin des Katechesezyklus, der der Leidenschaft für die Evangelisierung und dem apostolischen Eifer gewidmet ist, dachte der Papst über Jesus als Vorbild für die Verkündigung nach. Um unsere pastorale Arbeit zu bewerten, so betonte Franziskus, müssen wir uns fragen, ob wir für unseren Nächsten "im Einklang mit dem Herzen Jesu, mit diesem pastoralen Herzen" leiden und riskieren. Am Ende der Audienz verurteilte der Papst den Anschlag auf ein Gebäude im ukrainischen Dnipro, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden: "Wir können nicht gleichgültig bleiben", sagte er und betete dann auch für die Demokratische Republik Kongo, die Schauplatz der jüngsten Anschläge war und die er Ende des Monats besuchen wird: "Wie viele Christen leiden unter der Gewalt in ihrer eigenen Haut: Lasst uns für sie beten!" Beim Angelus am 15. Januar erinnerte Franziskus daran, dass die Christen zu einem Geist des Dienens berufen sind, der nicht nach Anerkennung strebt, und lud alle ein, wie Johannes der Täufer die Tugend des "Abschiednehmens" zu pflegen. Monia Parente erzählt uns darüber. Der Geist des Dienens, der Demut und des Gehorsams, der den heiligen Johannes den Täufer leitete, nachdem er Jesus getauft hatte, stand im Mittelpunkt der Überlegungen von Papst Franziskus beim letzten Angelus. Der Papst erinnerte daran, dass Johannes "gesandt worden war, um den Weg für den Messias zu bereiten, und dass er dies getan hatte, ohne sich selbst zu schonen", und dass man menschlich gesehen denken könnte, dass er eine "Belohnung" erhalten würde. Franziskus wies stattdessen darauf hin, dass der Täufer, nachdem er seine Mission erfüllt hat, "es versteht, zur Seite zu treten, sich von der Szene zurückzuziehen, um Jesus Platz zu machen". Also ein Zeugnis der Einfachheit: "Er predigte dem Volk, sammelte Jünger und bildete sie lange Zeit aus. Doch er bindet niemanden an sich selbst". (NACHRICHTEN) Am Ende des Angelus am 15. Januar kündigte der Papst eine ökumenische Gebetswache an, um Gott die Arbeit der 16. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode zum Thema Synodalität anzuvertrauen, die im kommenden Oktober stattfinden wird. Die Mahnwache wird am Samstag, den 30. September 2023, auf dem Petersplatz stattfinden. Die "Gebetswoche für die Einheit der Christen" begann am 18. Januar mit dem Thema aus dem Buch des Propheten Jesaja: "Lernt Gutes zu tun, sucht Gerechtigkeit", das zum Gebet und zur Arbeit einlädt, damit unter allen, die an Christus glauben, der Weg zur vollen Gemeinschaft immer stärker bekräftigt werden kann. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
1/21/20234 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 14.01.2023

Deutsche Übersetzung, siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die décimo quarto mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo tértio (TÍTULI) Póntifex ait: Ucraína quae immáne cruciátur in corde nostro semper manet. Cardinálem Pell recordátur Póntifex: “Fundaménta prudénter iecit ad Sanctam Sedem reformándam”. In núntio televisífico una cum precatiónis propósito mensis Ianuárii Francíscus suádet ut disciplínis discéndis addátur fratérnitas. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Márius Galgano. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) In Generáli Audiéntia, die Mercúrii, post catechésim, quae propter bellum pátitur Európa Orientális memorávit Francíscus et coram Beátae Maríae Vírginis a Pópulo effígie pro pace orávit, quae ab Ucraínis et Bielorússis dilígitur. Mónia Parente refert. Francíscus Papa íterum iterúmque postulávit ut ex memória non efflúeret “vexáta Ucraína, quae in corde nostro manet”. “Huic pópulo, qui acerbíssimos dolóres expéritur nostram ánimi affectiónem, nostram útique proximitátem nostrámque precatiónem patefácimus”. Haec secúndum verba, paulísper cónstitit silens Póntifex coram Beátae Maríae Vírginis a Pópulo, ut áiunt, effígie, quam ipsi Ucraíni et Bielorússi venerántur, “pro illa dilécta Natióne orans et pro pace”. Catechési ad finem addúcta, Polónos peregrínos salútans, áddidit Póntifex “praetéritis diébus Deo de persóna, doctrína exemplóque Papae emériti Benedícti décimi sexti nos grátias egísse”. Maeror propter repentínum digréssum, sed eódem témpore gratus ánimus osténditur propter “congruéntem actuosámque testificatiónem” itémque “ob studiósam óperam Sanctae Sedi oblátam”. His ánimi sénsibus Francíscus Papa cardinálem Geórgium Pell recordátur, praeféctum nempe eméritum Secretáriae Sanctae Sedis rebus oeconómicis praepósitae, qui die lunae vésperi Romae óbiit. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Per núntium telegráphicum cardináli Ioánni Baptístae Re, Collégii cardinálium decáno, transmíssum, “maerórem” osténdit Póntifex propter óbitum cardinális Austrialiáni, octogésimum álterum annum agéntis, Ipséque suam “proximitátem” familiáribus, cum primis “dilécto fratri David” demónstrat. “Doléntis porro ánimi sensum osténdimus, congruéntem actuosámque testificatiónem, Evangélio et Ecclésiae deditiónem grati memorántes”: scribit ínsuper Póntifex. Idem mémorat étiam opus quod cardinális egit pro Cúria Romána reformánda, praeféctus Secretáriae Sanctae Sedis rebus oeconómicis praepósitae, anno bismillésimo quarto décimo ad hoc offícium, nato Dicastério, nominátus. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) In núntio televisífico una cum precatiónis propósito mensis Ianuárii, die lunae per Rete Mundiále Precatiónis effúso, atque institutóribus dicáto, Francíscus suádet ut disciplínis discéndis addátur fratérnitas, “pótius quam certátio”. Institútor, éxplicat Ipse, “testis quidam est qui suas cognitiónes non praebet”, at “suum actum offícium”. In Audiéntia, hac hebdómada, documénti subscriptóres, quod Ánglice “Rome call” appellátur, de usu éthico intellegéntiae artificiális recépit Póntifex, in Urbe Vaticána coadunátos, qui convenérunt indúctu Pontifíciae Académiae pro Vita et Óperis Fundáti quod est RenAissence. Legáti quoque adfuérunt pártium Hebraeórum et Muslimórum ut una simul technológiae indiscréte adhiberéntur. Díximus quae dicénda putávimus. Nova audiétis próxima hebdómada. +++ "HEBDOMADA PAPAE" Notitiae Vaticanae Latine redditae 14. Januar 2023 Schlagzeilen Der Papst: Die Ukraine leidet grausam, sie ist immer in unseren Herzen Der Papst erinnert sich an Kardinal Pell: "Er hat in weiser Voraussicht die Grundlagen für die Reform des Heiligen Stuhls gelegt" In dem Video mit dem Gebetsanliegen für den Monat Januar schlägt Franziskus vor, die Themen der Lehre um die Geschwisterlichkeit zu erweitern Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in Latein. (BEITRÄGE) Bei der Generalaudienz am Mittwoch, nach seiner Katechese, erinnerte Papst Franziskus an das Leid des Krieges in Osteuropa und betete vor der Ikone der Muttergottes des Volkes, die den Ukrainern und Belarussen sehr am Herzen liegt, für den Frieden. Der Bericht von Monia Parente. Papst Franziskus rief erneut dazu auf, "die Märtyrer der Ukraine nicht zu vergessen, die immer in unseren Herzen sind". "Diesem Volk, das grausames Leid erfährt, bringen wir unsere Zuneigung, unsere Verbundenheit und unsere Gebete zum Ausdruck". Nach diesen Worten verharrte der Papst einige Augenblicke in Stille vor der Ikone der Muttergottes des Volkes, die in der Ukraine und in Belarus verehrt wird, und "betete für dieses liebe Land und für den Frieden". Auch nach der Katechese, bei der er die polnischen Pilger begrüßte, erinnerte der Papst daran, dass "wir in den vergangenen Tagen Gott für die Person, die Lehre und das Beispiel des emeritierten Papstes Benedikt XVI. gedankt haben". Trauer über seinen plötzlichen Tod, gleichzeitig aber auch Dankbarkeit für "sein beständiges und engagiertes Zeugnis" und für "seine sorgfältige Zusammenarbeit mit dem Heiligen Stuhl". In diesem Sinne gedenkt Papst Franziskus des am Montagabend in Rom verstorbenen Kardinals George Pell, des emeritierten Präfekten des Wirtschaftssekretariats. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. In einem Telegramm an den Dekan des Kardinalskollegiums, Kardinal Giovanni Battista Re, drückt der Papst seine "Trauer" über den Tod des 81-jährigen australischen Kardinals aus und versichert seine "Verbundenheit" mit seinen Familienmitgliedern, insbesondere mit seinem "lieben Bruder David". "Ich spreche ihm mein aufrichtiges Beileid aus und erinnere mich mit dankbarem Herzen an sein beständiges und engagiertes Zeugnis, an seine Hingabe an das Evangelium und an die Kirche", schreibt der Papst. Und er erinnert auch an die Arbeit des Kardinals für die Reform der Römischen Kurie als Präfekt des Sekretariats für Wirtschaft, das er 2014 mit der Gründung des Dikasteriums übernahm. (NACHRICHTEN) In dem Video zum Gebetsanliegen für den Monat Januar, das am Montag vom Weltgebetsnetzwerk veröffentlicht wurde und den Erziehern gewidmet ist, schlägt Franziskus vor, den Unterrichtsfächern die Geschwisterlichkeit hinzuzufügen, "statt des Wettbewerbs". Der Erzieher, erklärt er, "ist ein Zeuge, der nicht sein Wissen", sondern "sein gelebtes Engagement" vermittelt. Der Papst empfing diese Woche die Unterzeichner des Dokuments "Aufruf von Rom" über die ethische Nutzung der künstlichen Intelligenz, die sich im Vatikan zu einem von der Päpstlichen Akademie für das Leben und der Stiftung RenAIssence organisierten Treffen versammelt hatten. Ebenfalls anwesend waren Delegationen aus der jüdischen und der muslimischen Welt, die sich für ein gemeinsames Konzept für eine diskriminierungsfreie Nutzung von Technologien einsetzten. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)    
1/14/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 07.01.2023

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDOMADA PAPAE” Notitiae Vaticanae Latine redditae Die séptimo mensis Ianuárii anno bismillésimo vicésimo tértio TITULI Francíscus Papa exéquias celebrávit Benedícti Décimi Sexti, qui die tricésimo et primo mensis Decémbris óbiit: Evangélium, dum víveret, diffúdit ac testátus est. In Audiéntia quoque Generáli de Papa emérito est locútus Francíscus: «Praeclárus fuit catechésis magíster». «Cor unum et ánima una est habénda in Deo grátiis agéndis de dono húius Evangélii Ecclesiaéque fámuli»: honor Papae Benedícto Décimo Sexto exhíbitus est a Francísco in prima anni Angélica Salutatióne. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Eugénius Murrali et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína língua prolátos. NOTITIA 1 Quinquagínta mília in Foro Petriáno et décies centéna mília hóminum instruménta retentióra adhibéntium fuérunt, qui postrémam salutatiónem Benedícto Décimo Sexto dixérunt in ipsíus exéquiis, féria quinta praetérita. «Benedícte, Sponsi amíce fidélis, consummétur gáudium tuum in voce éius semel et in perpétuum audiénda!»: hoc in homília dixit Francíscus Papa. Refert Maria Milvia Morciano. «Vólumus, ut ecclesiális commúnitas, fratrem nostrum mánibus Patris commíttere: quae misericórdes manus lámpadem éius Evangélii óleo repériant accénsam, quod, dum víveret, effúdit ac testátus est». Verba haec sunt Francísci, qui exéquiis praesédit Benedícti Décimi Sexti, a Cardinale Ioánne Baptísta Re celebrátis, hóminum observánti communicantíque multitúdine apud Sanctum Petrum coadunáta, ex toto terrárum orbe adveniénte. Iam tribus diébus ante, plus ducénta mília hóminum Papae emériti corpus honoravérunt, quod in Papáli Basílica Sancti Petri iácuit. In homília est locútus Francíscus de «grata sui oblatióne in Dómino aeque ac pópulo inserviéndum, quae ex dono, prorsus gratúito recépto, óritur». Celebratióne ad finem addúcta, ex plátea plausus ortus est et ex multitúdine voces ter clamavérunt: «Sanctus statim!». NOTITIA 2 Féria quarta praetérita, in Audiéntia Generáli, ántequam seriéi de discretióne postréma incoháta est catechésis, ad Benedíctum Décimum Sextum mentem convértit Póntifex, qui, ad finem occúrsus pervéniens, decessóris verba réttulit: «Qui credit numquam est solus!». Refert Amadaéus Lomonaco. «Ántequam hanc catechésim incípimus, velímus nos omnes cum iis communicáre, qui hic, nobis próximi, Benedíctum Décimum Sextum honórant, atque ad eúndem mentem nostram convértere, qui catechésis praeclárus fuit magíster. Cuius perspícuae decorésque cogitatiónes non ad eúndem tamquam ad fontem, sed ad Ecclésiam convertébantur, quoniam ad conveniéndum Iesum semper nos comitári voluit». Haec Pontíficis sunt verba, ante catechésim dicta de spirituáli comitátu. Germános salútans peregrínos, Francíscus, verba ipsíus Ioséphi Ratzinger memorávit: «Qui credit númquam est solus!». Hoc etiam témpore cohortátio non défuit ad «benígnam ac misericórdem propinquitátem» pópulo Ucraínae, «qui tantum labórat», et pro eo «donum pacis» invocávit. NOTITIAE BREVISSIMAE «Novi anni inítium Maríae Sanctíssimae commíttitur, quam hódie celebrámus Dei Matrem. His horis eius intercessiónem pétimus in primis pro Papa emérito Benedícto Décimo Sexto […] Omnes simul, uno corde et ánima una, coniungámur in Deo grátiis agéndis de dono húius Evangélii Ecclesiaéque fámuli fidélis». Sic Francíscus Papa Benedíctum Décimum Sextum recordátus est in Angélica Salutatióne primi diéi in anno. Satis dictum est, ad próximam hebdómadam. ++++ "HEBDOMADA PAPAE 7. Januar 2023 (DIE SCHLAGZEILEN) Papst Franziskus bei der Beerdigung von Benedikt XVI., der am 31. Dezember verstorben ist: Er hat sein Leben lang das Evangelium verbreitet und bezeugt Auch bei der Generalaudienz dachte der Papst an den emeritierten Papst: "Er war ein großer Meister der Katechese" "Ein Herz und eine Seele, um Gott für das Geschenk dieses treuen Dieners des Evangeliums und der Kirche zu danken", so die Hommage von Franziskus an Papst Benedikt XVI. beim ersten Angelus des Jahres. Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen zu den Nachrichten auf Latein. (BEITRÄGE) Fünfzigtausend Gläubige auf dem Platz und Millionen im Internet bei der letzten Verabschiedung von Benedikt XVI. bei seiner Beerdigung am vergangenen Donnerstag.  "Gesegneter, treuer Freund des Bräutigams, möge deine Freude vollkommen sein, seine Stimme endgültig und für immer zu hören", sagte Papst Franziskus in seiner Predigt. Maria Milvia Morciano berichtet: "Wir wollen als kirchliche Gemeinschaft ... unseren Bruder den Händen des Vaters anvertrauen: Mögen diese Hände der Barmherzigkeit seine Lampe mit dem Öl des Evangeliums entzünden, das er in seinem Leben verstreut und bezeugt hat." Dies sind die Worte von Franziskus, der der Beerdigung von Benedikt XVI. vorstand, die von Kardinal Giovanni Battista Re zelebriert wurde, in respektvoller und teilnehmender Anwesenheit einer aus der ganzen Welt im Petersdom versammelten Menge. Bereits in den drei Tagen zuvor hatten mehr als 200.000 Menschen den sterblichen Überresten des emeritierten Papstes auf dem Petersplatz ihre Aufwartung gemacht. In seiner Predigt sprach Franziskus von der "dankbaren Hingabe an den Herrn und an sein Volk, die aus der Annahme eines völlig unentgeltlichen Geschenks resultiert". Am Ende der Feier durchbrach der Platz die Stille mit Applaus, und aus der Menge ertönten dreimal die Rufe: "Heilig jetzt!  Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch, bevor er mit der letzten Katechese des Zyklus zum Thema Unterscheidung begann, wandte sich der Papst an Benedikt XVI. Und zum Schluss zitierte er die Worte seines Vorgängers: "Wer glaubt, ist nie allein!". Der Beitrag von Amedeo Lomonaco: "Bevor wir mit dieser Katechese beginnen, möchte ich mich denjenigen anschließen, die hier neben uns Benedikt XVI. huldigen, und meine Gedanken an ihn richten, der ein großer Meister der Katechese war. Sein scharfes und sanftes Denken war nicht selbstbezogen, sondern kirchlich, denn er wollte uns immer zur Begegnung mit Jesus begleiten. Mit diesen Worten leitete der Papst die Katechese ein, die sich mit dem Thema der geistlichen Begleitung beschäftigte. Bei der Begrüßung der deutschsprachigen Pilger erinnerte Franziskus an die Worte von Papst Benedikt: "Wer glaubt, ist nie allein!". Und auch bei dieser Gelegenheit versäumte er es nicht, an die "liebevolle Nähe und Solidarität" mit dem ukrainischen Volk zu appellieren, "das so sehr leidet", und rief für es "das Geschenk des Friedens" aus. (NACHRICHTEN) "Der Beginn eines neuen Jahres wird der heiligsten Maria anvertraut, die wir heute als Mutter Gottes feiern. In diesen Stunden erflehen wir ihre Fürsprache insbesondere für den emeritierten Papst Benedikt XVI. [...] Wir alle danken Gott mit einem Herzen und einer Seele für das Geschenk dieses treuen Dieners des Evangeliums und der Kirche." So erinnerte Papst Franziskus letzten Sonntag beim Angelus am ersten Tag des Jahres an Benedikt XVI. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.
1/7/20234 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 06.01.2023

1/6/20234 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 31.12.2022

12/31/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 26.12.2022

12/26/20224 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 24.12.2022

12/24/20224 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 17.12.2022

Die Übersetzung auf Deutsch siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die séptimo décimo mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo secúndo   (TÍTULI) In Audiéntia Generáli ad dies festos moderáte exigéndos Francíscus Papa hortátur: “Dómini Natívitas útique celebrétur, sed Ucraíni in corde teneántur”. “Ex advéntu dénuo discámus quis sit Dóminus noster”: quod Francíscus Papa in Angélica Salutatióne die domínico praetérito nuntiávit. Epístula ad Natiónum potestátes: “Áliquid cleméntiae” póstulat Francíscus témpore natalício pro cárcere deténtis. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Eugénius Murrali et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína lingua prolátos.   (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Árdens in Ucraínam exstat cogitátio, implorátio quidem sub catechésis de discretióne finem in Audiéntia Generáli die praetérito Mercúrii. Póntifex postquam de vigilántia est locútus, ut Dómini Nativitátem sóbrie agerémus postulávit, de fratrum Ucrainórum dolóribus cogitántes. Refert Catharína Agorelius. “Dómini Natívitas, útique; pax cum Dómino, útique, sed Ucraínos in corde teneámus. Áliquid pro eis re faciámus”. Audiéntiae Generális sub finem apud Áulam Páuli sexti Francísci verba pérsonant qui cor ac mentem ad maerórem Ucraínae gentis convértit: “Multum patiúntur, fame cruciántur, frigóre conficiúntur. Et tam multi péreunt, médicis et valetudináriis deficiéntibus”. Antéhac, catechésis de discretióne témpore, cohortátus est Póntifex ad “vigilándum ut cor nostrum intellegerémus et item conspicerémus quid intus accíderet”, quod éfficit ut discretiónis fructus non amittámus. Habeámus opórtet “humilitátem próprii cordis custodiéndi ne “in malum insidiántem spíritum” incidámus. Ad discretiónis opus tuéndum opórtet vigilémus et caveámus “daemónes educátos” et “mundános spíritus”, quóniam – ait Póntifex – “daemon ángeli vestiméntis scit indúere”.   Angélica Salutatióne interveniénte die domínico praetérito, quaedam de Evangélio dixit Póntifex, Ioánnis Baptístae exémplum addúcens, quod nos iuváre potest “ad Deum in nostris simulácris haud claudéndum”, ídeo Advéntus “tempus fíeri potest quo nostri prospéctus evertúntur”. Refert Rosárius Tronnolone. “Solidíssimus étiam credens dúbio áffici potest”. Cui non párcitur, mínime, at malum non est, quin immo ad spiritálem aúctum intérdum est necessárium”. Póntifex ex Ioánne Baptísta inítium sumit, qui fingébat “Méssiam sevérum, qui erat eventúrus ad iustítiam reddéndam et ácriter peccatóres puniéndos”. At contra áliud cogitáre debet atque dúbia ac praeiudícia superáre. “Deus maior est quam cogitámus”, nobis dicit Francíscus Papa. Post Angélicam Salutatiónem, púpulos ex consuetúdine benedícens, fidéles invitávit ut “coram praesǽpio orárent, unde Dómini Natívitas párvulis in toto terrárum orbe pacis rádium áfferret” atque iis potíssimum qui propter bellum in Ucraína mala patiúntur.   (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Francíscus Papa Natiónum potestátibus epístulam scripsit, ut indúltum concederéntur iis quos idóneos ad hoc benefícium recipiéndum arbitrántur”, ut “hoc tempus, rebus iníquis et contentiónibus signátum, grátiae páteat, quae a Dómino óritur”. Abhinc decem annos, die duodécimo mensis Decémbris anno bismillésimo duodécimo, Benedíctus décimus sextus suum primum “brevilóquium” confécit et primam benedictiónem per sociália communicatiónis instruménta impertívit. Hódie nomen quod est cochléa Póntifex quinquágies trícies centéna mília signatórum recénset in novem linguárum canáles distributórum atque ex brevilóquiis frequentíssimos ómnium númerat sectatóres. Satis est dictum, nova, próxima hebdómada. ++++ "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 17. Dezember 2022 (SCHLAGZEILEN) Papst Franziskus lädt bei der Generalaudienz dazu ein, die Festtage mit Nüchternheit zu begehen: "Weihnachten ja, aber mit den Ukrainern im Herzen" "Ein Advent, um neu zu lernen, wer unser Herr ist": Die Botschaft von Papst Franziskus beim Angelus am Sonntag Einen Brief an die Staatsoberhäupter: Franziskus bittet in der Vorweihnachtszeit um "eine Geste der Milde" für Gefangene Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen zu den Nachrichten auf Latein zum Hören. (BEITRÄGE) Ein starker Gedanke an die Ukraine, fast ein Appell am Ende der Katechese über die Unterscheidung bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch. Nachdem er über Wachsamkeit gesprochen hatte, rief der Papst dazu auf, Weihnachten nüchtern zu leben und an das Leid unserer ukrainischen Brüder und Schwestern zu denken. Katarina Agorelius berichtet: "Eine Weihnacht, ja; in Frieden mit dem Herrn, ja; aber mit Ukrainern in unseren Herzen. Und lassen Sie uns diese konkrete Geste für sie machen". Am Ende der Generalaudienz in der Aula Paul VI. klangen die Worte von Franziskus nach, als er mit seinem Herzen und seinen Gedanken zum Leiden des ukrainischen Volkes zurückkehrte: "Sie leiden so sehr, sie hungern, sie spüren die Kälte. Und viele sterben, weil es keine Ärzte und Krankenschwestern gibt". In der vorangegangenen Reflexion, während der Katechese über die Unterscheidung, lud der Papst dazu ein, "wachsam zu sein, um unser Herz zu verstehen und zu begreifen, was in uns vorgeht", um die Früchte der Unterscheidung nicht zu zerstreuen. Man muss "die Demut haben, sein Herz zu hüten", um nicht in die "Schlinge des bösen Geistes" zu fallen. Um die Arbeit der Unterscheidung zu verteidigen, muss man auch wachsam sein und sich vor "gebildeten Dämonen" und den Gefahren der "geistlichen Weltlichkeit" hüten, denn, so der Papst, "der Teufel weiß sich als Engel zu tarnen". Während des Angelus am vergangenen Sonntag stellte der Papst in seinen Überlegungen zum Evangelium fest, dass das Beispiel Johannes des Täufers uns hilft, "Gott nicht in unseren Plänen zu verschließen", so dass der Advent "eine Zeit des Umdenkens" werden kann. Rosario Tronnolone berichtet: "Selbst der größte Gläubige geht durch den Tunnel des Zweifels. Und dieser Tunnel des Zweifels bleibt uns nicht erspart, nein, er ist nichts Schlechtes, ja, manchmal ist er für das geistige Wachstum sogar unerlässlich. Der Pontifex geht vom Evangelium aus, von der Gestalt Johannes des Täufers, der sich "einen strengen Messias vorstellte, der bei seiner Ankunft mit Macht Recht gesprochen und die Sünder gezüchtigt hätte", und der stattdessen orientierungslos bleibt und Zweifel und Vorurteile überwinden muss. "Gott ist immer größer, als wir ihn uns vorstellen", sagt der Papst. Und nach dem Angelus, während der traditionellen Segnung der Babypuppen, lud er die Gläubigen ein, "vor der Krippe zu beten, dass die Weihnacht des Herrn den Kindern der ganzen Welt einen Strahl des Friedens bringen möge", insbesondere denjenigen, die unter dem Krieg in der Ukraine leiden.  (KURZNACHRICHTEN) Papst Franziskus hat einen Brief an die Staatsoberhäupter geschrieben, in dem er sie bittet, diejenigen zu begnadigen, die sie "für geeignet halten, von einer solchen Maßnahme zu profitieren", damit "diese von Ungerechtigkeit und Konflikten geprägte Zeit für die Gnade, die vom Herrn kommt, geöffnet werden kann". Vor zehn Jahren, am 12. Dezember 2012, startete Benedikt XVI. seinen ersten "Twitter" und erteilte seinen ersten Segen über soziale Medien. Heute hat der @Pontifex-Account 53 Millionen Abonnenten, die sich auf die 9 Sprachkanäle verteilen, und gehört zu den meistbefolgten Accounts auf Twitter weltweit. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.
12/17/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 10.12.2022

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die décimo mensis Decémbris anno bismillésimo vicésimo secúndo   (TÍTULI) Per signa nobis Deus monet quae iusta eligénda sunt. Quod in undécima spiritális discretiónis catechési ásserit Francíscus Papa. Duóbus pestiléntiae exáctis annis, Immaculátae Conceptiónis signum apud Pláteam Hispánicam in Urbe venerátur Póntifex. In priváta audiéntia Summus Póntifex Robértum Benigni, Ítalum praeclárum actórem, recépit. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Philíppus Herrera-Espaliat.   (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Séries de discretióne spiritáli Catechésium Francísci Papae continuátur. Audiéntiae Generális témpore praetérita féria quarta de illis interióribus signis est locútus Summus Póntifex quae Deus nobis tríbuit percontántibus iusta eligénda necne. Audiámus Rosárium Tronnolone. In praetéritis catechésibus postquam ponderávit ante Dóminum quae essent eligénda, Sanctus Pater osténdit quómodo proba discrétio ad intellegéndum iuváre posset, an ǽquam sémitam ingréssi essémus. Francíscus explicávit tanti esse vígiles manére, post deliberatiónem quoque suscéptam ad signa percipiénda quae eam confírment. His ex signis sensus intérior pacis ac memor ánimus coram Deo reperiúntur. Áliud magni moménti est cum quis ǽquum locum in vita invéniat, cumque animadvértat maióris consíliis se esse partícipem. Finem fáciens Póntifex asséruit áliud bonum signum esse quod líberi manerémus prae rebus deliberátis, ánimo suspénso, paráti ad id considerándum, quandóquidem Deus unus scit quid pro nobis sit bonum.   In sollemnitáte Immaculátae Conceptiónis, Francíscus Papa cum fidélibus in Vaticáno Angélicam Salutatiónem recitávit. Post merídiem ad papálem Basílicam Sanctae Maríae Maióris se cóntulit atque deínde, ut mos est, ad Hispánicam Pláteam, Beátae Maríae Vírginis signum veneratúrus. Réttulit Márius Galgano. Complúra patrávit Summus Póntifex sollemnitátis Immaculátae Conceptiónis témpore féria quinta, die octávo mensis Decémbris. In Petriáno Foro cum Angélicam Salutatiónem díceret, patefécit Vírginem Maríam, peccátis originális expértem, nos monére, quamvis omnes essémus peccatóres, per Baptísmum primigéniam grátiam recepísse nostra in vita Spíritum Sanctum suscipiéndi nosque amátos Dei fíeri fílios. Círciter horam quintam décimam Francíscus ad papálem Basílicam Sanctae Maríae Maióris se cóntulit, ut coram imágine Vírginis, quae est Salus Pópuli Románi, privátim oráret. Póstea Hispánicam Pláteam petívit. Ibi, frequéntibus adstántibus fidélibus, in signum Vírginis Maríae supra colúmnam florum corónam imponéndam curávit et commúniter orávit. Id primum públice fecit Francíscus ad translatíciam consuetúdinem post pestiléntiam finítam.   (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Fratérnus fuit occúrsus inter Francíscum Papam et Robértum Benigni, Ítalum actórem. Ante Audiéntiam Generálem eum domum Sanctae Marthae féria quarta Póntifex recépit. Post collóquium, subrisiónes salésque replétum, dona ii permutavérunt seque máxima cum ánimi affectióne salutavérunt. Benigni anno millésimo nongentésimo nonagésimo nono prǽmium Oscar est consecútus, ut clárior actor ex pellícula cinematográphica, cuius títulus “Vita est pulchra”, itálico sermóne “la vita è bella”. Satis de núntiis díximus. Próxima hebdómada, Deo suffragánte, dénuo adérimus. +++ HEBDOMADA PAPAE 10. November 2022 Gott bestätigt uns durch Zeichen, wenn wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Das erklärte Papst Franziskus in seiner elften Katechese zur geistlichen Unterscheidung Nach zwei Jahren der Pandemie betet der Papst öffentlich vor dem Bild der Unbefleckten Empfängnis auf der Piazza di Spagna In einer Privataudienz empfing der Heilige Vater den bekannten italienischen Schauspieler Roberto Benigni Ein herzliches Willkommen von Felipe Herrera-Espaliat und willkommen zu dieser Ausgabe des Newsletters in lateinischer Sprache. BEITRÄGE Papst Franziskus setzt den Zyklus der Katechese zur geistlichen Unterscheidung fort. Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch sprach der Papst von den inneren Zeichen, die Gott gibt, wenn wir uns fragen, ob wir die richtige Wahl getroffen haben oder nicht. Hören wir uns Rosario Tronnolone an. Nachdem der Heilige Vater in den vorangegangenen Katechesen analysiert hatte, wie man vor dem Herrn eine Entscheidung trifft, hat er darüber nachgedacht, wie eine gute Unterscheidung uns helfen kann, zu verstehen, ob wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Francis erklärte, dass es wichtig ist, auch nach einer Entscheidung aufmerksam zu bleiben, um die Zeichen zu erkennen, die sie bestätigen. Zu diesen Zeichen gehört ein inneres Gefühl des Friedens und der Dankbarkeit vor Gott. Ein weiteres wichtiges Element ist das Bewusstsein, seinen Platz im Leben zu finden, d. h. sich als Teil eines größeren Plans zu fühlen. Der Papst schloss mit den Worten, dass ein weiteres gutes Zeichen darin besteht, frei zu bleiben in Bezug auf das, was entschieden wurde, ohne Anhaftung, bereit, es zu hinterfragen, weil nur Gott weiß, was wirklich gut für uns ist. Am Tag des Hochfestes der Unbefleckten Empfängnis betete Papst Franziskus den Angelus mit den Gläubigen im Vatikan. Am Nachmittag besuchte er die Basilika Santa Maria Maggiore und nahm dann die traditionelle Verehrung des Bildes der Muttergottes auf der Piazza Spagna wieder auf. Der Bericht von Mario Galgano. Der Heilige Vater hat am 8. Dezember, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis, mehrere Aktivitäten durchgeführt. Während des Angelusgebetes auf dem Petersplatz erklärte der Papst, dass die Figur der von der Erbsünde bewahrten Gottesmutter uns daran erinnert, dass wir zwar alle Sünder sind, aber durch die Taufe die ursprüngliche Gnade erhalten haben, den Heiligen Geist in unser Leben aufzunehmen und so geliebte Kinder Gottes zu werden. Gegen 15 Uhr begab sich Papst Franziskus in die Basilika Santa Maria Maggiore, um privat vor der Ikone der Salus Populi Romani zu beten; anschließend ging er zur Piazza Spagna. Dort überreichte er, umgeben von Hunderten von Gläubigen, die auf ihn warteten, dem Bild der Muttergottes auf der Säule einen Blumenkranz und sprach ein gemeinsames Gebet. Es ist das erste Mal seit dem Ende der Pandemie, dass Franziskus diesen traditionellen Akt öffentlich vollzieht. KURZNACHRICHTEN Ein sehr brüderliches Treffen zwischen Papst Franziskus und dem italienischen Schauspieler und Regisseur Roberto Benigni. Der Papst empfing ihn am Mittwoch vor der Generalaudienz in Privataudienz im Haus Santa Marta. Nach einem Gespräch voller Lächeln und guter Laune tauschten sie Geschenke aus und begrüßten sich sehr liebevoll. Benigni gewann 1999 den Oscar als bester Schauspieler für den Film "Das Leben ist schön". Das war's für heute mit den Nachrichten. Wir hören uns nächste Woche wieder, so Gott will.
12/10/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 08.12.2022

12/8/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 03.12.2022

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDOMADA PAPAE” Notitiae Vaticanae Latine redditae Die tertio mensis Decembris anno bismillésimo altero et vicésimo TITULI Francíscus Bartholomaéum salútat: una simul pro pace in Ucráina. Póntifex ait: librum nostri cordis légere discámus, ne falsas sémitas ingrediámur. Cardinálem Baawobr mémorat Francíscus: «Pastor prudens, qui indigéntibus subveníre stúduit». Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína língua prolátos dicit Maríus Galgano. NOTITIA 1 Ipso die, quo sanctum Andréam mémorat Ecclésia, Simónis Petri fratrem et Ecclésiae Constantinopolitánae patrónum, Francíscus Papa, post catechésim in Audiéntia Generáli fériae quartae tráditam, suam ánimi affectiónem manifestávit  «dilécto fratri Patriárchae Bartholomaéo primo cunctaéque Constantinopolitánae Ecclésiae», quo, ut mos est, Sanctae Sedis legátio se cóntulit. Lóquitur Rosárius Tronnolone. «Sanctórum fratrum Petri et Andréae intercéssio», exóptat Póntifex, «Ecclésiae cito ímpetret plenam unitátem universóque orbi pacem, hoc potíssimum témpore diléctae et vexátae Ucráinae, quae cordi et precatiónibus Nostris insídet». Effíciat sanctus Andréas, ut «Messíam quaerámus omni nostrae vitae témpore eumque laetanter omnibus, qui circa nos sunt, nuntiémus». Quod cum Hispánis peregrínis communicávit Francíscus. NOTITIA 2 In Audiéntia Generáli fériae quartae, e décima catechési de discretióne, plénius Francíscus excépit «veram consolatiónem quandam esse confirmatiónem» per Dei sémitas nos ambuláre, “per sémitas útique vitae, laetítiae, pacis». Refert Mónia Parente. Quómodo vera consolátio nóscitur? «Magni moménti» est haec percontátio, ne «in vero nostro bono requiréndo fallámur»: hoc est praecípuum Pontíficis cogitatiónis arguméntum in Audiéntia Generáli apud Petriánum Forum hábita, frequentíssimis peregrínis adstántibus, hiemáli iam caelo neglécto. Litúrgico hoc témpore Advéntus, de discretióne arguméntum seriéi catechésium prodúcens, «nominátim spiritálem experiéntiam, quae consolátio nuncupátur» mémorans, hortátur Póntifex, ut cogitémus quómodo bonum spíritum a malo distinguámus. De consciéntiae nempe exámine ágitur – argumentátur Póntifex – quod praecípuum instruméntum est, ne cogitatiónes nostras corrúmpat malum. Opórtet «légere discámus librum cordis nostri». Malum spíritum réferens, recordátur Póntifex «hábitum inimíci», id est diáboli, qui «dolóse agit atque aliénam persónam símulans». NOTITIAE BREVISSIMAE «Prudens et humánus pastor», qui «Ghanénsi Ecclesiae, in primis indigentióribus, operósum offícium praéstitit». His verbis Póntifex per núntium telegráphicum suum dolórem patefécit, mémorans Cardinálem Richárdum Kuuia Baawobr, Epíscopum Vaënsem, in Ghana, qui die séptimo et vicésimo mensis Novémbris óbiit. Francíscus Papa, curatóres álloquens epheméridis Iesuitárum e Foederátis Civitátibus Américae Septentrionális, quae «America Magazine» appellátur, de bello, abórtu, abúsibus, mulíerum loco in Ecclesia et pactióne cum Sinis disséruit. Quod ad Ucráinam áttinet, Póntifex plane cavet: «Sancta Sedes paráta est, quae intérpretem offícium praébeat suum ad impetrándam pacem». Haec háctenus. Próxima hebdómada, eádem hora, nova perferémus. +++ "HEBDOMADA PAPAE Notitiae Vaticanae Latine redditae 3. Dezember 2022 SCHLAGZEILEN Franziskus grüßt Bartholomaios I.: Gemeinsam für den Frieden in der Ukraine Der Papst: Lasst uns lernen, im Buch unseres Herzens zu lesen, um falsche Wege zu vermeiden Papst gedenkt Kardinal Baawobr: "Weiser Seelsorger im Dienst der Bedürftigen" Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe des Newsletters in lateinischer Sprache. BEITRÄGE An dem Tag, an dem die Kirche des heiligen Andreas, des Bruders von Simon Petrus und Patrons der Kirche von Konstantinopel, gedenkt, hat Papst Franziskus in den Grußworten, die der Katechese der Generalaudienz von heute Morgen folgten, seine besondere Zuneigung "zu seinem lieben Bruder Patriarch Bartholomäus I. und zur gesamten Kirche von Konstantinopel" zum Ausdruck gebracht, wohin sich wie üblich eine Delegation des Heiligen Stuhls begab. Rosario Tronnolone erzählt uns davon. "Möge die Fürsprache der heiligen Bruderapostel Petrus und Andreas", so der Wunsch des Papstes, "der Kirche bald den vollen Genuss ihrer Einheit und der ganzen Welt den Frieden schenken, besonders in dieser Zeit der lieben und gequälten Ukraine, die immer in unseren Herzen und Gebeten ist". Der heilige Andreas "lehre uns, den Messias in jedem Augenblick unseres Lebens zu suchen und ihn mit Freude allen zu verkünden, die uns umgeben", sagte Franziskus dann zu den spanischsprachigen Pilgern. Bei der Generalaudienz am Mittwoch betonte Franziskus in der zehnten Katechese über die Unterscheidung, dass "echter Trost eine Art Bestätigung" dafür ist, dass wir auf Gottes Wegen gehen, "das heißt auf den Wegen des Lebens, der Freude und des Friedens". Der Bericht von Monia Parente. Woran erkennen wir echten Trost? Diese Frage, die "sehr wichtig" ist, um nicht "auf der Suche nach unserem wahren Gut getäuscht zu werden", ist der Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen des Papstes bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz, der trotz des Winterwetters mit Pilgern gefüllt war. In dieser liturgischen Adventszeit, die den Zyklus der Katechese über das Thema der Unterscheidung "und insbesondere über die spirituelle Erfahrung, die Trost genannt wird", fortsetzt, fordert der Papst zum Nachdenken darüber auf, wie man einen guten Geist von einem schlechten unterscheiden kann. Es ist die Gewissenserforschung, erklärt der Papst, der Schlüssel, um zu verhindern, dass das Böse unsere Gedanken verunreinigt. Man muss "lernen, im Buch unseres Herzens zu lesen". In Bezug auf das Wirken des bösen Geistes erinnert der Papst daran, dass "der Stil des Feindes", d.h. des Teufels, darin besteht, sich "in einer hinterhältigen, verkleideten Weise" zu präsentieren.  NACHRICHTEN Ein "weiser und gütiger Pastor", der einen "großzügigen Dienst an der Kirche in Ghana, insbesondere an den Bedürftigsten" geleistet hat. So erinnert der Papst in einem Beileidstelegramm an Kardinal Richard Kuuia Baawobr, Bischof von Wa in Ghana, der am Sonntag, den 27. November, verstorben ist. Papst Franziskus sprach im Gespräch mit den Redakteuren der US-amerikanischen Jesuitenzeitschrift "America Magazine" über die Themen Krieg, Abtreibung, Missbrauch, die Rolle der Frau in der Kirche und das Abkommen mit China. Zur Ukraine versichert der Papst: "Der Heilige Stuhl ist bereit, für den Frieden zu vermitteln." Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächsten Samstag zur gleichen Zeit wieder. (ABSPANN) (vatican news - mg)
12/3/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 26.11.2022

Deutsche Übersetzung siehe unten!       “HEBDÓMADA PAPAE”                                                   Notítiae Vaticánae Latíne rédditae                     Die vicésimo sexto mensis Novémbris anno bismillésimo áltero et vicésimo (TÍTULI) In audiéntia generáli Summus Póntifex pro pópulo Ucraíno orat et víctimis terrae motus in Indonésia: Mundiále Certámen Pedilúdi occásio sit propítia paci inter pópulos instituéndae. Francíscus Astae duos dies suis familiáribus Pedemontánis dicat atque ecclesiálem communitátem huius urbis convénit. Papa extraordinárium nóminat commissárium ad Caritátem Internationálem renovándam. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Catharína Agorelius et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína lingua prolátos. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) In nona audiéntia generáli arguménto discretiónis dicáta, Póntifex de consolatióne locútus est quae pacem spemque offert. Refert Alexánder de Carolis. Consolátio spirituális, ánimae lux, nobis sinit “animadvértere Deum in ómnibus rebus adésse”, étiam in dolóre, atque “familiaritátem cum Deo” fovet, tamen Dóminum “ad obiéctum pro usu nostro et consummatióne” non redúcit. Hoc Papa in audiéntia generáli adfirmávit diéi vicésimi tértii mensis Novémbris, in qua de arguménto discretiónis disséruit. In conclusióne, inténse Deum pro pópulo Ucraíno Francíscus exorávit et víctimis recéntis terrae motus in Indonésia atque optávit ut Mundiále Certámen Pedilúdi praetéritis diébus in Quatária inaugurátum occásio sit propítia ad occúrsum et concórdiam inter natiónes atque “fraternitáti et paci inter pópulos” fáveat. Die Sábbati et die Domínica, undevicésimo vidélicet et vicésimo mensis Novémbris, Francíscus urbem Astae invísit consobrínos suos salutatúrus et, sequénti die, Missam in cathedráli celebratúrus, in Sollemnitáte Dómini Nostri Iesu Christi, Universórum Regis. In Precatióne Angélica Papa Francíscus íterum pro pópulo Ucraíno orávit et víctimis Gazae. Refert Olga Sakun. Noster Rex “ómnibus bráchia áperit” e sólio crucis ad salvándum quemvis, cui própria est história, própriae misériae, própria peccáta. Est núntius qui in sermóne invénitur Papae in Missa celebráta in Sollemnitáte Dómini Nostri Iesu Christi, Universórum Regis, in cathedráli Asténsi die vicésimo mensis Novémbris, Precatióne Angélica conclúsa, in quo Póntifex drama bellórum íterum memorávit, peculiári modo illíus in Ucraína, et víctimas incéndii inter prófugos Gazae. Praecedénti die Francíscus iter incépit in terra oríginis suae famíliae consobrínos convéniens et, potíssimum, consobrínam Grátiam, quae modo nonagésimum vitae annum celebrávit. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) “Retractáre de órdine normárum” Caritátis Internationális ad “aptióre modo” eam in servítio erga pauperióres et egentióres reddéndam, “in luce Evangélii et praeceptórum Ecclésiae Cathólicae”. Haec est rátio praecípua quae Papam indúxit ad decrétum firmándum, post exámen a Dicastério pro Íntegra Humána Progressióne fovénda promótum, quo haec institútio “óperae commissárii ad tempus” suppónitur a Petro Francísco Pinelli geréndae. Dicéndi in hac editióne finem fácimus, vos próxima hebdómada exspectántes. +++                                                             HEBDOMADA PAPAE                                                    Notitiae Vaticanae Latine redditae                                                                 26. November 2022   (SCHLAGZEILEN) Bei der Generalaudienz betet der Papst für das ukrainische Volk und für die Opfer des Erdbebens in Indonesien. Dann hofft er, dass die Fußballweltmeisterschaft eine Gelegenheit für den Frieden zwischen den Völkern sein wird. Franziskus in Asti: zwei Tage im Zeichen seiner piemontesischen Verwandten und ein Treffen mit der kirchlichen Gemeinschaft der Stadt. Der Papst ernennt einen außerordentlichen Kommissar zur Wiederbelebung von Caritas Internationalis. Ein herzliches Willkommen von Katarina Agorelius und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten. (BEITRÄGE) In der neunten Generalaudienz, die dem Thema der Unterscheidung gewidmet war, erklärte der Papst, dass Trost Frieden und Hoffnung gibt. Der Beitrag von Alessandro De Carolis. Der geistliche Trost, das Licht der Seele, ermöglicht es uns, "die Gegenwart Gottes in allen Dingen zu sehen", auch im Schmerz, und begünstigt die "Vertrautheit mit Gott", ohne den Herrn "auf einen Gegenstand zu reduzieren, den wir gebrauchen und verbrauchen". Dies sagte der Papst bei der Generalaudienz am 23. November, bei der das Thema der Unterscheidung weiterentwickelt wurde. Zum Schluss sprach Franziskus ein intensives Gebet für das ukrainische Volk und für die Opfer des jüngsten Erdbebens in Indonesien und hoffte, dass die vor wenigen Tagen in Katar eröffnete Fußballweltmeisterschaft eine Gelegenheit der Begegnung und der Harmonie zwischen den Völkern" sei und "Brüderlichkeit und Frieden zwischen den Völkern" fördere. Am Samstag und Sonntag, 19. und 20. November, besuchte Franziskus die Stadt Asti, um seine Cousins zu besuchen und am nächsten Tag in der Kathedrale die Messe zum Hochfest Christus König des Universums zu feiern. Beim Angelus betete Papst Franziskus erneut für die Ukraine und die Opfer in Gaza. Olga Sakun erzählt uns davon. Unser König "öffnet seine Arme für alle" vom Thron des Kreuzes aus, um jeden mit seiner Geschichte, seinem Elend, seinen Sünden zu retten. Dies ist die Botschaft der Predigt des Papstes in der Messe zum Hochfest Christus König des Universums, die am 20. November in der Kathedrale von Asti gefeiert wurde. Nach dem Angelus erinnerte der Papst an das Drama der Kriege, insbesondere des Krieges in der Ukraine, und an die Opfer des Feuers unter den Flüchtlingen in Gaza. Am Tag zuvor hatte Franziskus seinen Besuch im Heimatland seiner Familie mit einem Treffen mit seinen Cousins und Cousinen begonnen, insbesondere mit seiner Cousine Grazia, die kürzlich ihren 90. Geburtstag feierte. (NEWS) "Überprüfung des "ordnungspolitischen Rahmens" von Caritas Internationalis, um ihre Mission in der Welt im Dienste der Ärmsten und Bedürftigsten "im Lichte des Evangeliums und der Lehren der katholischen Kirche" zu "verbessern". Dies ist der wesentliche Grund, der den Papst dazu veranlasst hat, nach einer vom Dikasterium für integrale menschliche Entwicklung geförderten Untersuchung ein Dekret zu unterzeichnen, mit dem die Einrichtung unter eine "vorläufige Verwaltung" gestellt wird, die von Pier Francesco Pinelli geleitet werden soll. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.
11/26/20224 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 19.11.2022

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDOMADA PAPAE” Notitiae Vaticanae Latine redditae Die undevicesimo mensis Novembris anno bismillésimo altero et vicésimo (TITULI) Haec praetérita die domínica in Salutatióne Angélica enuntiávit Francíscus: fidem perseveránter experíri vult bonum effícere. Desolatiónis arguméntum médium óbtinet locum octávae catechésis de consciéntiae scrutatióne in novíssima Pontíficis Audiéntia Generáli: «Desolátio facultátem nobis praebet crescéndi». Verba Pontíficis pro Ucraína: «Orémus, ut corda mutet Dóminus illórum, qui bello confídunt». Salútem plúrimam ómnibus vobis audiéntibus dicit Eugénius Murrali et bene felicitérque sit vobis audiéntibus núntios Latína lingua prolátos. (NOTITIAE PRAECIPUAE)  «Perseveráre vult constánter persístere in bono», dixit Póntifex in Angélica Salutatióne praetérita die domínica, Evangélium révocans. Perseverántes a rerum mundi infirmitáte evádere póssumus. Refert Emmanuéla Campanile: «Perseverántia amor Dei est in mundum resíliens, quia Dei amor fidélis est, persevérat, numquam mutat»: sic effátus est Francíscus in Salutatióne Angelica, in hoc ánimi statu instruméntum ponens ad bonum exstruéndum. Cohortátus est nos Póntifex ad prióra nostra íterum perpendénda et in praecípuum locum id collocándum, quod a Iesu verbo aedificáre póssumus. Éxtulit, exémpli grátia, constántiae in oratióne moméntum et porro moméntum «in iustítia et légibus» subsisténdi, etsi circa nos adsint qui régulas non obsérvent. Áddidit Póntifex: «si perseverámus, ut dicit Iesus, nihil nobis est pertimescéndum». In octáva catechési consciéntiae scrutatióni in Audiéntia Generáli dicáta, Francíscus de desolatióne disséruit, quae «ánimae concussiónem» éxcitat ad nostrum increméntum perútile. Refert Alexánder de Carolis. «Cum quidam tristis est, perínde est ac si ánima concutiátur», quia desolátio «vígiles nos servat, vigilántiae humilitatíque favet atque ab arbítrii vento nos abdúcit». Haec sunt verba Francísci in Audiéntia Generáli féria quarta praetérita enuntiáta, post suetum iter inter fidéles per Forum Petriánum in papáli autoraéda. «Cum in corde ténebrae conduplicántur et maeróres», tum increménti occasionem reperíre póssumus, quia, «ubi áliquid satisfactiónis desiderátur, ubi áliquid salutáris tristítiae deest», ubi «sana facúltas in solitúdine incoléndi» non datur, ibi perículum est «in prima rerum fácie usque manéndi ac médius locus própriae existéntiae non attíngitur. «Desolátio – addit Póntifex – facultátem nobis praebet crescéndi, maturiórem pulchriorémque cum Dómino et caris necessitúdinem adipiscéndi, quae ad merum commércium accépti et expénsi non redigátur». (NOTITIAE BREVISSIMAE) Audiéntiae Generáli finem impónens, Francíscus Papa sollicitúdinem suam patefécit ob augéscens bellum inter Ucraínam et Rússiam: «Dóminum orémus, ut corda convértat eórum, qui bello adhuc confídunt, et desidérium pacis obtíneat vexátae Ucraínae, ad omne belli increméntum vitándum et indútiis ac diálogo instituéndo vias aperiéndas». Suam Ipse ínsuper mentem ad víctimas convértit Constantinópoli in Túrcia terróris incéptis ictas. In Conferéntia COP vigínti septem, quae dícitur, in civitáte Sharm El Sheikh, excellentíssimus dóminus Nicoláus Thevenin, Núntius Apostólicus in Aegýpto ac Sanctae Sedis legátus apud Foedus Státuum Arabórum, in Congréssu de caeli status mutatióne álloquens, necessitátem áttulit consília urgéntia et ex foro consciéntiae capiéndi ad terrárum orbem tuéndum. Núntius prae se tulit «educatívam ratiónem, quae nova vivéndi génera fóveat». De Conferéntia COP in Angélica Salutatióne die domínica recitáta Póntifex locútus est: «Exoptámus, ut ánimo voluntatéque procedátur, prae óculis hábita Lutétiae Parisiórum Pactióne». Finis fit loquéndi, próxima hebdómada vos dénuo conveniémus. +++ "HEBDOMADA PAPAE 19. November 2022 (DIE SCHLAGZEILEN) Den Glauben mit Beharrlichkeit leben heißt, das Gute aufbauen: das ist die Botschaft, die Franziskus am vergangenen Sonntag beim Angelusgebet verkündete Das Thema der Verzweiflung stand im Mittelpunkt der achten Katechese zur Unterscheidung bei der letzten Generalaudienz des Papstes: "Die Verzweiflung bietet uns die Möglichkeit zu wachsen". Die Worte des Papstes für die Ukraine: "Lasst uns beten, dass der Herr die Herzen derer bekehrt, die immer noch auf den Krieg setzen".  Eugenio Murrali heißt Sie alle herzlich willkommen und begrüßt Sie zu den Nachrichten auf Latein. (DIE BEITRÄGE) "Ausharren heißt, beständig im Guten zu bleiben", sagte der Papst beim Angelus am vergangenen Sonntag unter Berufung auf das Evangelium. Mit Beharrlichkeit finden wir einen Ausweg aus der Unsicherheit der irdischen Dinge. Der Bericht von Emanuela Campanile: "Die Beharrlichkeit ist der Abglanz der Liebe Gottes in der Welt, denn die Liebe Gottes ist treu, sie ist beharrlich, sie ändert sich nie", sagte Franziskus während des Angelus und wies auf diese Veranlagung der Seele als Instrument für den Aufbau des Guten hin. Der Papst forderte uns auf, unsere Prioritäten zu überprüfen und das, was wir auf dem Wort Jesu aufbauen können, an die erste Stelle zu setzen. Er betonte zum Beispiel die Rolle der Beharrlichkeit im Gebet. Er wies darauf hin, wie wichtig es ist, "im Recht und in der Rechtsstaatlichkeit" zu bleiben, auch wenn es um uns herum Menschen gibt, die sich nicht an die Regeln halten. "Wenn wir ausharren - daran erinnert uns Jesus - haben wir nichts zu befürchten", fügte der Papst hinzu. In der achten Katechese, die dem Thema der Unterscheidung gewidmet ist, hat Papst Franziskus bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch das Thema der Verzweiflung aufgegriffen, das eine für unser Wachstum nützliche "Erschütterung der Seele" hervorrufen kann. Der Beitrag von Alessandro De Carolis: "Wenn man traurig ist, ist es, als ob die Seele erschüttert wird", denn die Trostlosigkeit "hält wach, fördert die Wachsamkeit und die Demut und schützt uns vor dem Wind der Willkür". Dies sind die Worte von Franziskus, die er bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch nach der üblichen Fahrt mit dem Papamobil unter den Gläubigen auf dem Petersplatz sagte. "Wenn im Herzen alles dunkel und traurig ist", können wir eine Gelegenheit zum Wachstum finden, denn "wenn es nicht ein bisschen Unzufriedenheit, ein bisschen gesunde Traurigkeit gibt", wenn man nicht die "gesunde Fähigkeit hat, in der Einsamkeit zu verweilen", riskiert man, "immer an der Oberfläche der Dinge zu bleiben" und das Zentrum der eigenen Existenz nicht zu erreichen. "Die Verlassenheit", so der Papst, "bietet uns die Möglichkeit zu wachsen, eine reifere und schönere Beziehung zum Herrn und zu den Menschen, die wir lieben, zu beginnen, eine Beziehung, die sich nicht auf einen bloßen Austausch von Geben und Nehmen beschränkt. (NACHRICHTEN) Am Ende der Generalaudienz äußerte sich Papst Franziskus besorgt über den eskalierenden russisch-ukrainischen Krieg: "Lasst uns beten, dass der Herr die Herzen derer bekehrt, die immer noch auf den Krieg setzen, und den Wunsch nach Frieden für die gequälte Ukraine durchsetzt, um jede Eskalation zu vermeiden und den Weg für einen Waffenstillstand und den Dialog zu öffnen." Er war auch in Gedanken bei den Opfern des Terroranschlags in Istanbul, Türkei. In Cop27 in Scharm El Scheikh betonte Erzbischof Nicolas Thevenin, Apostolischer Nuntius in Ägypten und Delegierter des Heiligen Stuhls bei der Liga der Arabischen Staaten, in seiner Rede auf dem Klimagipfel die Notwendigkeit, dringende und verantwortungsvolle Maßnahmen zum Schutz des Planeten zu ergreifen. Der Nuntius forderte einen "erzieherischen Ansatz, der neue Lebensstile fördert". Der Papst äußerte sich nach dem Angelus am Sonntag zur COP: "Ich hoffe, dass mit Mut und Entschlossenheit auf dem Weg, den das Pariser Abkommen vorgezeichnet hat, weitere Schritte unternommen werden". Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.
11/19/20224 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 12.11.2022

Die deutsche Übersetzung siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE”  Notítiae Vaticánae Latíne rédditae  Die duodécimo mensis Novémbris anno bismillésimo vicésimo secúndo (TÍTULI) Iter fecit Francíscus Papa quattuor diébus in Baharínum Regnum ut fratérnitas cum muslímis homínibus solidarétur utque illíus loci Ecclésiam invíseret. Diurnários allóquens, cum Romam a Baharína Ínsula redíret, Francíscus necessitátem áttulit pacis in Ucraína consiliándae atque óperae item quam Sancta Sedes navat ad eándem fovéndam. In hebdómada qua Dies Mundiális Páuperum commemorátur, Francíscus Papa signum quoddam benedíxit quod, áliquo modo, tecto caréntium condiciónem fingit, quod opus fecit Timótheus Schmalz. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus dicit Márius Galgano et bene vobis sit audiéntibus núntios Latína lingua prolátos. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) A die tertio ad diem sextum mensis Novémbris Francíscus Papa Baharínum Regnum invísit, qui primus fuit Póntifex hanc petens Natiónem Sinus Pérsici. Undequadragésimum iter apostólicum Summi Pontíficis distínguitur quod muslímos hómines convénit ac simul christiánam pusíllam communitátem. Particulátim refert Olga Sakun. Quattuor dies in Baharína Ínsula actuóse transégit Francíscus Papa, quo pervénit, in primis ut Congréssum participáret Diálogi Orientális Occidentalísque, ex quo humánus convíctus roborarétur. Occúrsui muslími et christiáni moderatóres interfuérunt, qui per suas experiéntias ratiónes significárunt ad pacem in terra confirmándam. Suo in sermóne Póntifex postulávit ut “mortis mercátui” se oppónerent, violéntos segregárent qui Dei nómine abutúntur atque cuiúsque géneris fulciméntum recusárent térrorum mótuum. Inter cétera Francíscus seniórum muslimórum consílium convénit, oecuménicae precatióni praesédit atque cum fidélibus cathólicis sacram Eucharístiam quodam in stádio celebrávit. In Audiéntia Generáli die Mercúrii praetériti iter summátim réferens, dixit Póntifex diálogi, occúrsus, proféctus experiéntiam fuísse. Iterum iterúmque ad “sauciátam”, ut ait, Ucraínam Se réttulit Póntifex. De hoc est locútus, cum aeropláno Romam redíret, itínere in Baharínam Ínsulam confécto, addens quod eníxe fecit ac fácere pergit Sancta Sedes ad pacem provehéndam. Refert Alexánder De Carolis. Ter cum Ucraíno prǽside Vladímiro Zelenski  est locútus Francíscus Papa atque Russum regímen per legátum apud Sanctam Sedem áttigit. Ómnia haec ut aggressiónis bellum sísteret quod inde a mense Februário a Rússia Ucraína pátitur. Sic explicávit Póntifex ex eo quod plúries in Urbe Vaticána factum est ad pacem inter finítimas Natiónes conciliándam. Cum aeropláno Romam redíret, magnam ánimi affectiónem in utrúmque pópulum osténdit Póntifex, éxplicans Se “sauciátam” Ucraínam memoráre quia feritátem mercenariórum vidit qui eam appetivérunt, quique autem Russi pópuli offício mínime fungúntur. Póntifex quoque dixit de pace requirénda multa fecísse Sanctam Sedem in bonum éxitum evasúra. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Intra Diem Mundiálem páuperum, die domínico tértio décimo mensis Novémbris celebrándum, in Audiéntia Generáli signum benedíxit Francíscus, cúius títulus est “Refúgium”, quod factum est ut in hómines domicílio caréntes mens converterétur. Opus a Canadénsi artífice factum est, qui Timótheus Schmalz appellátur, quod dono dedit Vincentiána Família, quae cóndita est ut tecto caréntes iuvaréntur, qui hódie in toto terrárum orbe sunt décies mílies centéna mília. Quaedam nuntiánda censúimus, cétera nova in próximam hebdómadam.  +++ 12. November 2022 (Die Schlagzeilen) Papst Franziskus ist zu einer viertägigen Reise in das Königreich Bahrain aufgebrochen, um die Geschwisterlichkeit mit der muslimischen Welt zu stärken und die dortige Kirche zu besuchen. Während der Pressekonferenz auf dem Rückflug von Bahrain nach Rom sprach der Papst über die Dringlichkeit des Friedens in der Ukraine und die Bemühungen des Heiligen Stuhls, diesen zu fördern. In der Woche, in der der Welttag der Armen begangen wird, segnete Papst Franziskus eine Skulptur des Künstlers Timothy Schamlz, die die Notlage der Obdachlosen darstellt. Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten. (Die Beiträge) Vom 3. bis 6. November besuchte Papst Franziskus das Königreich Bahrain und war damit der erste Papst, der diesen Staat am Persischen Golf besuchte. Die Begegnung mit der muslimischen Welt und seine Anwesenheit inmitten der kleinen katholischen Gemeinde markierten die 39. apostolische Reise des Heiligen Vaters. Olga Sakun erzählt uns die Einzelheiten. Papst Franziskus verbrachte vier intensive Tage in Bahrain, wo er zunächst an dem Forum für den Ost-West-Dialog teilnahm, einer Veranstaltung zur Stärkung des menschlichen Zusammenlebens. An dem Treffen nahmen muslimische und christliche Führungspersönlichkeiten teil, die aufgrund ihrer Erfahrungen Wege zur Stärkung des Friedens auf der Erde aufzeigten. In seiner Rede rief der Papst dazu auf, sich dem "Markt des Todes" entgegenzustellen, gewalttätige Menschen, die den Namen Gottes missbrauchen, zu isolieren und jegliche Unterstützung für terroristische Bewegungen einzustellen. Unter anderem traf Franziskus auch mit dem Rat der muslimischen Ältesten zusammen, stand einem ökumenischen Gebet vor und feierte mit den katholischen Gläubigen in einem Stadion die Eucharistie. Bei der Generalaudienz am vergangenen Mittwoch fasste der Papst seine Reise zusammen und sagte, sie sei eine Erfahrung des Dialogs, der Begegnung und der Reise gewesen. Erneut verwies der Papst auf die, wie er es nennt, "gemarterte" Ukraine. Er sprach darüber auf dem Rückflug nach Rom nach seiner Reise nach Bahrain und erläuterte die verschiedenen Anstrengungen, die der Heilige Stuhl zur Förderung des Friedens unternommen hat und weiterhin unternimmt. Wir hören mehr von Alessandro De Carolis. Papst Franziskus sprach dreimal mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskjy und hatte über den Botschafter Russlands beim Heiligen Stuhl auch Kontakt mit der russischen Regierung. All dies soll dazu beitragen, den Angriffskrieg zu beenden, unter dem die Ukraine seit Februar von Russland zu leiden hat. Auf diese Weise erläuterte der Papst einen Teil der verschiedenen Maßnahmen des Vatikans zur Wiederherstellung des Friedens zwischen den beiden Nachbarländern. Während des Fluges, der ihn nach Rom zurückbrachte, drückte Franziskus seine große Zuneigung zu beiden Völkern aus und erklärte, dass er die Ukraine "gequält" nennt, weil er die Grausamkeit der Söldner gesehen hat, die das Land angegriffen haben und die nicht wirklich das russische Volk vertreten. Der Papst sagte auch, dass der Heilige Stuhl in diesem Bemühen um Frieden viele vertrauliche Gespräche geführt hat, die erfolgreich waren. (Kurznachrichten) Im Rahmen des sechsten Welttages der Armen, der am Sonntag, den 13. November begangen wird, segnete Papst Franziskus während der Generalaudienz eine Skulptur mit dem Titel "Refugee", die geschaffen wurde, um auf das Problem der Obdachlosen aufmerksam zu machen. Das Werk wurde von dem kanadischen Künstler Timothy Schmalz geschaffen und der Vinzentinischen Familie gespendet, die sich um die Obdachlosen kümmert, von denen es heute weltweit mehr als eine Milliarde gibt. Das war's mit den heutigen Nachrichten. Wir hören uns nächste Woche.
11/12/20220
Episode Artwork

Hebdomada Papae 05.11.2022

Deutsche Übersetzung, siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae  Die quinto mensis Novémbris anno bismillésimo vicésimo secúndo (TÍTULI)  Pontíficis propósitum de itínere Baharínam Ínsulam et ad pacem adhortátio. Francíscus Papa apud Coemetérium Teutónicum pro defúnctis orat. Áfricae Discípulis Póntifex ait: sperámus in Congo et Sudánia Meridiána mense Februário Nos futúros. Felícem exóptat diem Márius Galgano ómnibus haec verba, lingua Latína proláta, audiéntibus. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) Iter ad diálogum instituéndum: sic in Salutatióne Angélica edíxit Francíscus Papa a die tértio ad diem sextum mensis Novémbris Baharínam Ínsulam Se profectúrus ut “Congréssui intérsit in quo de summa necessitáte disséritur, ut Óriens et Óccidens inter se convéniant de humáni convíctus bono”. Refert Olga Sakun. Iam nunc potestátibus ac géntibus iísque cunctis, qui dant óperam ut hoc iter suscipiátur, grátias agit. Francíscus Papa explicávit Congréssui Se interfutúrum, in quo “frugífera praebétur occásio”. Étenim Congréssum quémpiam partícipat, cuius arguméntum est occúrsus pro humáni convíctus bono; iter nempe cópiam dat religiosórum moderatórum conveniendórum, nominátim Muslimórum. Hac de cáusa ab ómnibus póstulat Sanctus Pater ut Eum oratióne comiténtur, et sínguli occúrsus et evéntus occásio sint frugífera fraternitátis pacísque in nómine Dei cáusae sustinéndae, quibus hodiérnis tempóribus máxime opus est. De fraternitáte ac pace loquens Francíscus Papa, íterum iterúmque est cohortátus ad orándum pro sauciáta Ucraína. Exeúnte Missa in Papáli Basílica Sancti Petri, occasióne commemoratiónis ómnium defunctórum, Francíscus Papa ádiit Coemetérium Teutónicum, áliquid privátim precans in memóriam ómnium fidélium defunctórum. Lóquitur Rosárius Tronnolone. Pontífici óbviam venérunt Soróres Ancíllae Christi Sacerdótis, quae Coemetérium curant, una cum Antístita, rectóre Pontifícii Collégii Teutónici Sanctae Maríae in Camposáncto, et áltero a rectóre. Paulísper tácitus cónstitit Póntifex, postquam aspersório ibi serváta sepúlcra benedíxit. Contínuo póstea ad Domum Sanctae Marthae rédiit. Quómodo quoque die secúndo mensis Novémbris semper fit, quo mémorat ac pro ómnibus defúnctis orat Ecclésia, in Papáli Basílica Sancti Petri Missam celebrávit Francíscus in suffrágio Cardinálium et Episcopórum qui hoc anno obiérunt. Christiáni “anteférre non debent quae mundus vult iis, quae Deus exspéctat”, quóniam ex morte títuli, cursus honórum, felíces éxitus, divítiae ac lucra dilabéntur. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE)  In interretiáli occúrsu, qui ánglicis verbis “Building Bridges across Africa” appellátur, seu Pontes extrúere per Áfricam, in quo Francíscus Papa féria tértia diálogum cum quibúsdam Áfricae discípulis instítuit, spem manifestávit ineúnte anno bismillésimo vicésimo tértio Sudániam Meridiánam et Rempúblicam Democráticam Congénsem Se invísere posse, quod antéhac différre débuit. Post Salutatiónis Angélicae precatiónem, fidéles allóquens, sollemnitátem Ómnium Sanctórum memorávit Francíscus, peculiárem in modum incépti mentiónem fáciens quod est “Cursus Sanctórum”, quem fovit Opus Fundátum “Missioni Don Bosco” appellátum, ut evéntus hic festívus pópuli more agerétur. Satis locúti sumus, eventúra in próximam hebdómadam. +++ "HEBDOMADA PAPAE  Notitiae Vaticanae Latine redditae  5. November 2022   (SCHLAGZEILEN) Die Gedanken des Papstes zu seiner Reise nach Bahrain und seinem Aufruf zum Frieden. Papst Franziskus beim Gebet für die Verstorbenen auf dem Deutschen Friedhof. Der Papst an Studenten in Afrika: der Wunsch, im Februar im Kongo und im Südsudan zu sein.   Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der lateinischen Nachrichten.   (BEITRÄGE)  Eine Reise im Zeichen des Dialogs: So erklärte Papst Franziskus beim Angelus, dass er vom 3. bis 6. November nach Bahrain reisen wird, um an einem Forum teilzunehmen, das die unausweichliche Notwendigkeit thematisiert, dass Ost und West zum Wohl des menschlichen Zusammenlebens zusammenkommen". Der Bericht von Olga Sakun.   Er bedankt sich bereits jetzt bei den Behörden und der Bevölkerung sowie bei denjenigen, die sich seit geraumer Zeit dafür einsetzen, dass dieser Besuch möglich wird. Papst Franziskus erklärt, dass er an einem Forum teilnehmen wird, das "eine fruchtbare Gelegenheit" darstellt. Der Papst wird nämlich an einem Forum teilnehmen, das die Begegnung zum Wohle des menschlichen Zusammenlebens thematisiert; Ziel der Reise ist es, mit Vertretern der Religionen, insbesondere des Islams, zusammenzutreffen. Deshalb bittet der Heilige Vater alle, ihn im Gebet zu begleiten, damit jede Begegnung und jedes Ereignis eine Gelegenheit ist, im Namen Gottes die Sache der Brüderlichkeit und des Friedens zu unterstützen, die in diesen Zeiten besonders dringend benötigt werden. Papst Franziskus sprach von Brüderlichkeit und Frieden und erneuerte zum x-ten Mal seine Aufforderung, für die geschundene Ukraine zu beten.   Nach der Messe in der Vatikanbasilika anlässlich des Totengedenkens begab sich Papst Franziskus am Mittwoch auf den Deutschen Friedhof, um in einer privaten Gebetsstunde aller verstorbenen Gläubigen zu gedenken. Rosario Tronnolone erzählt uns davon.   Auf den Papst warteten die Schwestern Magd Christi des Priesters, die sich um den Friedhof kümmern, mit ihrer Oberin, dem Rektor des Päpstlichen Kollegs Santa Maria in Camposanto und dem Vizerektor. Der Papst verharrte einige Augenblicke in Stille, nachdem er die dort aufbewahrten Gräber mit dem Aspergillum gesegnet hatte. Unmittelbar danach kehrte er in die Casa Santa Marta zurück. Wie an jedem 2. November, dem Tag, an dem die Kirche aller Verstorbenen gedenkt und für sie betet, feierte Franziskus in der Vatikanbasilika eine Messe zum Gedenken an die in diesem Jahr verstorbenen Kardinäle und Bischöfe. Christen dürften nicht "die Erwartungen der Welt über die Erwartungen Gottes stellen", denn mit dem Tod würden Titel, Karrieren, Erfolge, Reichtümer und Gewinne verschwinden.   (NEWS)  Im Rahmen des Online-Treffens "Building Bridges across Africa", bei dem er am Dienstag mit einigen afrikanischen Studenten sprach, äußerte Franziskus seine Hoffnung, dass er Anfang 2023 den Besuch, den er im Südsudan und in der Demokratischen Republik Kongo verschieben musste, durchführen kann.   Papst Franziskus erinnerte in seinem Grußwort nach dem marianischen Gebet des Angelus am Sonntag an das Fest Allerheiligen und wandte sich insbesondere der Initiative des "Laufs der Heiligen" zu, die von der Stiftung "Missioni Don Bosco" gefördert wird, um das Fest in einer Dimension der Volksfeier zu leben.   Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder.
11/5/20224 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 29.10.2022

10/29/20224 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Hebdomada Papae 22.10.2022

10/22/20225 minutes
Episode Artwork

Hebdomada Papae 15.10.2022

Deutsche Übersetzung: siehe unten! “HEBDÓMADA PAPAE” Notítiae Vaticánae Latíne rédditae Die quinto décimo mensis Octóbris anno bismillésimo vicésimo secúndo   (TÍTULI) Salutáres Pontíficis senténtiae et acta: Concílium docet saepiméntis haud cláudi, sed cum multitúdine humíliter manére. Intus in nobis Ucraínae gentis férimus dolórem. Apud amphitheátrum Flávium pro pace precatiónem ad finem addúcit Francíscus, a sancti Aegídii Communitáte compósitam. Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Márius Galgano. (NOTÍTIAE PRAECÍPUAE) In Papáli Basílica Sancti Petri, ubi abhinc sexagínta annos conciliáris séssio incohávit, die Martis vésperi sollémni eucharísticae celebratióni praesédit Francíscus Papa, adstántibus aliárum communitátum christianárum particípibus. Lóquitur Olga Sakun. Per homíliam in Missa enuntiátam in memóriam sancti Ioánnis vicésimi tértii, interveniénte sexagésimo anniversário anno a Concílio Oecuménico Vaticáno secúndo incoháto, Ecclésiae demónstrat Póntifex quod est summi moménti, id est Dei amor, in omnes viros ac mulíeres matérnum offícium, humílitas, laetítia, únitas. Tres intuéndi descríbit ratiónes, quae ei viséndae adhibéri debent: quae sunt ex alto, in médio ac simul. Ecclésia, addit Francíscus, “est ut amet”, non “mundi óculis eminére”, sed eum servíre debet. Opus est, argumentátur Pontifex, amóris repériat fontem ut ad vallem descéndat et “ómnibus sit misericórdiae rivus”. In Audiéntia Generáli die Mercúrii íterum iterúmque implorávit Póntifex ut belli finis fíeret in Európa orientáli, spe comitánte: útinam Dóminus corda commútet eórum in quorum mánibus belli sortes sunt pósitae, ut violéntiae turbo sedétur. Refert Mónia Parente. Pax et Ucraínae cruciáta gens. Francísci Papae verba, in Audiéntia Generáli post catechésim enuntiáta, cum nostri témporis umbris complicántur, quod potíssimum nefário in Ucraína bello concútitur. In Audiéntiae Generális catechési discretiónem meditándam prodúxit Francíscus atque planum fecit “magnéticum índicem”, qui ómnia movet, saepenúmero ad áliquid pulchri optándum reférri, in quod ánimus intenderétur, licet hódie, útpote cum fácile ad res accederétur, hic impúlsus dissolútus viderétur. Sed a Deo quaeri potest ut cognoscátur et efficiátur quod Ipse in corde pósuit. Sic disséruit Póntifex. (NOTÍTIAE BREVÍSSIMAE) Pontífice et aliárum religiónum particípibus adstántibus, die quinto et vicésimo mensis Octóbris apud amphitheátrum Flávium internationális occúrsus ad finem pervéniet, quem sancti Aegídii Commúnitas compósuit. Cuius títulus “Pacis clamor. Religiónes et cultúra in diálogo”, Romae a die vicésimo tértio ad diem vicésimum quintum mensis Octóbris. Quem núntium réttulit Sedis Vaticánae diurnariórum moderátor Matthǽus Bruni. Post Ioánnis Baptístae Scalabrini canonizatiónem, qui Epíscopus “pastoráli intelléctu” migrántium corpóribus spiritibúsque curándis se dicávit, Francíscus peregrínos convénit qui vénerant novum sanctum celebratúri atque provocatiónem répetit íntegrae provectiónis, reiectióni fraternitátem antéferens, indifferéntiae solidálem ánimum. De núntiis háctenus, réliqua nova, próxima hebdómada. +++ (SCHLAGZEILEN) Der Papst: Das Konzil lehrt, sich nicht einzukapseln, sondern in Demut unter den Menschen zu sein Franziskus: Ich trage den Schmerz des ukrainischen Volkes in mir Der Papst wird das von Sant'Egidio organisierte Friedensgebet im Kolosseum abschließen Ein herzliches Willkommen von Mario Galgano und willkommen zu dieser Ausgabe der Nachrichten in lateinischer Sprache. (BEITRÄGE) In der vatikanischen Basilika, wo das Konzil vor 60 Jahren seinen Anfang nahm, leitete Franziskus am Dienstagabend in Anwesenheit von Vertretern anderer christlicher Gemeinschaften eine feierliche Eucharistiefeier. Olga Sakun erzählt uns davon. In seiner Predigt bei der Messe zum Gedenken an den heiligen Johannes XXIII. und zum 60. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils sagt der Papst der Kirche, was grundlegend ist: die Liebe zu Gott, die Mutterschaft gegenüber allen Männern und Frauen, die Demut, die Freude, die Einheit. Und er skizziert drei Blicke, mit denen man es betrachten kann: den Blick von oben, in der Mitte und als Ganzes. Die Kirche, sagt Papst Franziskus, "existiert, um zu lieben", nicht um "in den Augen der Welt aufzufallen", sondern um ihr zu dienen. Für die Kirche, so argumentiert Franziskus, ist es notwendig, die Quelle der Liebe wiederzuentdecken, um in das Tal hinabzusteigen und "ein Kanal der Barmherzigkeit für alle" zu sein. *** Am Ende der Generalaudienz am Mittwoch richtete der Papst einen neuen Appell für ein Ende des Konflikts in Osteuropa, verbunden mit der Hoffnung, der Herr möge "die Herzen derer verwandeln, die das Schicksal des Krieges in ihren Händen halten, damit der Orkan der Gewalt aufhört". Der Bericht von Monia Parente. Frieden und das gequälte ukrainische Volk: Der rote Faden der Worte, die Papst Franziskus bei der Generalaudienz nach der Katechese sprach, ist mit den Schatten unserer Zeit verwoben, die insbesondere durch das Drama des Krieges in der Ukraine erschüttert werden. In seiner Katechese bei der Generalaudienz setzte Franziskus seine Überlegungen zur Unterscheidung fort und stellte fest, dass der "Kompass", der jede Existenz bewegt, oft in der Fähigkeit liegt, sich nach etwas Schönem zu sehnen, für das man sich verausgaben kann, auch wenn heute die Leichtigkeit des Zugangs zu den Dingen diesen Drang zu verkümmern scheint. Aber man kann Gott bitten, zu wissen und zu verwirklichen, was er in unser Herz gelegt hat, erklärte der Papst. (NACHRICHTEN) In Anwesenheit des Papstes und anderer Vertreter der Weltreligionen findet das von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierte internationale Treffen "Der Schrei des Friedens. Religionen und Kulturen im Dialog", die vom 23. bis 25. Oktober in Rom stattfindet. Das teilte der Leiter des vatikanischen Presseamtes, Matteo Bruni, mit. Am Tag nach der Heiligsprechung von Giovanni Battista Scalabrini, dem Bischof, der sich mit "pastoraler Intelligenz" der materiellen und spirituellen Unterstützung von Emigranten widmete, traf Franziskus die Pilger, die sich zur Feier des neuen Heiligen versammelt hatten, und erneuerte die Herausforderung der ganzheitlichen Förderung von Flüchtlingen, indem er Geschwisterlichkeit vor Ablehnung und Solidarität vor Gleichgültigkeit stellte. Das war's für diese Ausgabe, wir hören uns nächste Woche wieder. (vatican news - mg)
10/15/20225 minutes