Winamp Logo
Der Gangster, der Junkie und die Hure Cover
Der Gangster, der Junkie und die Hure Profile

Der Gangster, der Junkie und die Hure

German, Social, 1 season, 134 episodes, 5 days, 6 hours, 7 minutes
About
Ein Ex-Gefängnisinsasse, ein Ex-Drogenabhängiger und eine Ex-Prostituierte sitzen gemeinsam am Tisch... Das könnte eine Filmszene sein, bei uns ist es der Anfang vieler spannender Gespräche! Zwischen Maximilian Pollux, Roman Grandke und Tara Titan. Die drei haben Erfahrungen gemacht die andere nur aus dem Fernsehen oder dem Internet kennen. Meist jenseits der Legalität. Und sie lassen uns teilhaben. Sie sprechen offen und authentisch miteinander und stellen sich Fragen, die man sich selbst nicht trauen würde zu fragen. Wie sind sie dahingekommen, was haben sie erlebt, wie haben sie dieses Leben hinter sich gelassen und wie geht es ihnen jetzt? In der ersten Staffel erzählen sie das entlang der sieben Todsünden. Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit. Denn genau dazwischen hat sich das Leben von Maximilian, Roman und Tara abgespielt. In der zweiten Staffel geht es um das "Tier in uns": Was ist ein „Hai“ oder eine „Ratte“ unter Gangstern? Wann musste Roman den „Hasen machen“? Und warum fühlte sich Tara manchmal wie ein Waschbär? Jeden Donnerstag gibt es eine neue Folge auf SWR3.de, in der ARD-Audiothek und überall, wo es Podcast gibt!
Episode Artwork

Roman: Neuanfänge als ADHSler

Roman hat eine Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung. Für ihn ist eigentlich jeder Tag ein Neustart. Wenn er einen Text schreiben will, sogar jede Minute. Oder alle 2 Jahre, wenn ihm ein Thema langweilig wird, in das er sich vorher extrem vertiefen konnte. Als Kind hat er nicht wissen können, was bei ihm anders ist: die Fülle an Gedanken, die leichte Ablenkung, das Zappeln und die fehlende Impulskontrolle. Aber in seinen Zeugnissen kann man schon nachlesen, wie schwer es ihm fällt, Erwartungen einzuhalten. Fatal, dass solchen Schülern so leicht Böswilligkeit unterstellt wird. Diese Erfahrung hat auch Maximilian gemacht, der ebenfalls betroffen ist. Als Erwachsene ließen sich beide diagnostizieren. Gemeinsam mit Nina sprechen sie über das Krankheitsbild und Methoden zur Diagnose, über Defizite und „Superkräfte“, Versuche der Selbstmedikation. Und warum der Gedanke, dass es sich verwächst, falsch sein muss. Roman und Max geben Antworten auf Fragen wie: Welche Probleme ergeben sich durch AD(H)S in Beziehungen? Wie kann man sie durch gezielte Kommunikation verbessern? Kann man fehlende Impulskontrolle trainieren? Was würden sie Eltern mit ADHS-Kindern empfehlen? Und welchen illegalen Drogen entspricht das ADHS-Medikament Ritalin? Mit dieser Folge endet die Ministaffel zum Thema Neuanfang. Das GJH-Team dankt für eure Aufmerksamkeit und Treue und ist mächtig gespannt, ob wir uns mit einem Neuanfang in einer 4. Staffel wiederhören oder -sehen! Schreibt uns unter [email protected]. Das solltest du über ADHS wissen: https://www.quarks.de/gesellschaft/psychologie/das-solltest-du-ueber-adhs-wissen/ Informationen und Hilfen zum Thema ADHS im Jugendalter: https://www.adhs.info/uebersicht/
5/16/20241 hour, 12 minutes, 55 seconds
Episode Artwork

Ghenet 3. Folge: Das letzte Lebenjahr ihres Sohnes

Im Mai 2024 wäre der Sohn von Ghenet 16 Jahre alt geworden. Er wurde mit 14 Jahren inhaftiert und beging mit 15 Suizid. In dieser Folge erzählt Ghenet, wie hoffnungsvoll und deprimierend die Zeit kurz davor war. David darf in die sogenannte U-Haft-Vermeidung. Nach 1,5 Jahren ohne Beschulung in der Corona-Zeit freut sich seine Mutter, dass er in eine Einrichtung für Jugendliche kommt. Es gibt therapeutische Betreuung, Schule und Freizeitangebote. David nutzt alle Chancen. Seine Betreuer sind begeistert und alle hoffen auf Strafmilderung bei der Hauptverhandlung. In einem Gutachten offenbart er Suizidversuche und ist bereit, mindestens 9 Monate in eine geschlossene Abteilung zu gehen. Das Jugendamt bewilligt die Kosten, aber die Staatsanwaltschaft fordert eine höhere Strafe. David muss wieder ins Gefängnis. Sie gehen in Berufung. Alles sieht super aus. Er schreibt tolle Noten und verliebt sich. Doch dann kommt das Beziehungsaus und eine Kurzschlussreaktion beendet Davids Leben. Roman, Nina und Maximilian als Ex-Häftling erörtern die Situation. Was wird von einer Gefängnisstrafe erwartet? Warum ist vor Gericht so schwer zu erkennen, dass jemand therapeutische Hilfe braucht? Wieviele Chancen sollte ein 14-jähriger bekommen? Nach dem langen Kampf mit tragischem Ende ist Ghenet zum Neustart gezwungen. An Davids Grab klingelt ihr Handy und Ghenet entscheidet: Sie will ab jetzt anderen Angehörigen und Jugendlichen helfen, die in den gleichen Abwärtsstrudel geraten. Damit sie da rauskommen, bevor es zu spät ist. Schreibt uns unter [email protected]. Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Infos über Haft und alles, was damit verbunden ist: https://www.knastforum.de/ Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr: https://www.ak-leben.de/
5/9/202445 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Ghenet 2. Folge: 15-jähriger Sohn nimmt sich im Gefängnis das Leben

Allen Rettungsversuchen seiner engagierten Mutter zum Trotz, landet der 14-jährige David im Gefängnis. Unser Gast, seine Mutter Ghenet, erzählt in dieser Folge, wie verteufelt schwer für ihn der Neustart in ein Leben ohne Kriminalität wird. Ghenet schreibt Anträge, wälzt Akten, tut alles, um ihren Sohn zu unterstützen. Nach 6 Wochen darf er unter strengen Auflagen nach Hause. Anfangs läuft es super, doch er leidet an Panikattacken. Dass er im Knast war, verschweigt er allen, die es nicht wissen. Ausgerechnet durch die Polizei erfährt es die ganze Kleinstadt. „Normale“ Freunde distanzieren sich. Die ehemaligen Gangsterkollegen finden es schick und tragen dazu bei, dass David bald wieder einkassiert wird. Maximilian als Ex-Häftling weiß: Warum ist ein berühmtes Gefängnis wie Stammheim schlecht für junge Straftäter in Untersuchungshaft? Warum wiegt die lange Bearbeitungsdauer von Anträgen für Jugendliche besonders schwer? Worin liegt der Sinn von Abschreckung durch Strafen und wie schädlich ist es, wenn gute Führung nicht belohnt wird? Nina, Maximilian und Roman fühlen zutiefst mit Ghenet, als sie der Geschichte vorgreift und von dem Tag berichtet, als ihr die Nachricht vom Selbstmord ihres Jungen überbracht wird. In Folge 3 erfahrt ihr von Davids letzter hoffnungsvoller Lebensetappe und wie sie und ihre Tochter mit dem Verlust weiterleben. Bis heute ist Ghenet Teil einer Angehörigengruppe von Häftlingen, die sich gegenseitig unterstützen. Schreibt uns unter [email protected]. Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Infos über Haft und alles, was damit verbunden ist: https://www.knastforum.de/ Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr: https://www.ak-leben.de/ Informationen und Hilfe bei suizidalen Gedanken und Verhalten: https://www.telefonseelsorge.de/ https://www.projuventute.ch/de/eltern/familie-gesellschaft/selbstmord https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/gesundheitsprobleme-von-kindern/psychische-erkrankungen-bei-kindern-und-jugendlichen/suizidales-verhalten-bei-kindern-und-jugendlichen
5/2/20241 hour, 6 minutes, 18 seconds
Episode Artwork

Ghenet: minderjähriger Sohn wird Gangmitglied

Neuanfänge sind nicht immer positiv. Nach der Trennung von ihrem Mann – eigentlich ein guter Schritt – durchläuft unser Gast Ghenet zwei Jahre totale Angst um ihren Sohn David. Am Anfang passiert fast alles gleichzeitig: Die Familie verlässt den Vater, es kommt ein Lockdown und der bis dato gute Schüler und Sportler wird Teil einer Gang. Mit 13 probiert er illegale Drogen und fängt an zu klauen, weil er glaubt, eine neue, bessere Familie gefunden zu haben. Doch David merkt, dass das Gangsterleben nicht zu ihm passt. Er wird immer verschlossener und fängt an, sich zu ritzen. Ghenet liefert die Sicht einer Mutter, die versucht, ihrem Sohn zu helfen und an den unterschiedlichsten Stellen scheitert. Allen Bemühungen zum Trotz landet er schließlich im Knast. Nina, Roman und Maximilian bewundern Ghenet für ihren aufopfernden Kampf, sie sprechen über das schwierige Verhältnis zum Vater, die Erschwernisse von Pubertät und Coronazeit und die heftigen Wartezeiten auf Therapien. Max gibt als Insider Einblick in die Problematik minderjähriger Täter, die noch strafunmündig sind. In Teil 2 wird Ghenet erzählen, wie es mit David im Gefängnis weiter geht. Tränenüberströmt sagt er im Gerichtssaal zu ihr: „Ich schaff’ das nicht!“. Schreibt uns unter [email protected] Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Infos über Haft und alles, was damit verbunden ist: https://www.knastforum.de/ Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr: https://www.ak-leben.de/
4/25/20241 hour, 5 minutes, 38 seconds
Episode Artwork

Jay: Neustart nach dem Knast

Nach 15 Jahren im Gefängnis hat Jay keine Ahnung, was Freiheit überhaupt bedeutet. Unser Gast „ist der Dude, der in der Zeitkapsel war und nicht mal weiß, was ein Smartphone ist.“ Er erzählt vom Tag seiner Entlassung, seinem ersten Ausflug in den Wald und von der Überforderung im Supermarkt. Alles neu, alles schwer – doch er schaut nach vorn und bekommt für seinen Neuanfang bestmöglichste Unterstützung von seinem Freund und Ex-Mithäftling Maximilian Pollux und dessen Frau. Sie verhelfen ihm zu Wohnung und Arbeit in ihrem Verein Sichtwaisen. Jay macht eine Ausbildung zum Antigewalttrainer. Er möchte etwas weitergeben, schlechte Erfahrungen für andere verhindern und mit Jugendlichen arbeiten, die eigentlich schon abgestempelt sind: als problematisch, schwer erziehbar, lernschwach, kriminell, gewaltbereit. Er ist dankbar für diese Möglichkeit und entgeht damit dem naheliegenden Rückfall ins Milieu. Seine Perspektive wechselt von „ich muss“ zu „ich darf“. Im Gespräch mit Nina, Roman und Max wird deutlich: Wie unterschiedlich verhalten sich Menschen in Freiheit oder in Gefangenschaft? Warum sollte man ein Gefängnis niemals mit einem Hotel vergleichen? Was verlangt Arbeit im sozialen Bereich Menschen persönlich ab? Jay möchte in Zukunft nicht mehr nur als Antigewalttrainer arbeiten. Als gelernter Metallbauer sehnt er sich nach einer Arbeit mit härterem Körpereinsatz und hofft auf einen Arbeitgeber, der ihm als Ex-Häftling eine Chance gibt. Das soll dann der nächste Neustart sein, den Jay angeht. Schreibt uns unter [email protected] Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/
4/18/202444 minutes, 48 seconds
Episode Artwork

Jay: Neuanfang hinter Gittern

Zu Gast ist Jay, Maximilians bester Freund. Schon als Teenager hat Jay sieben Neuanfänge hingelegt. Sein Leben beginnt wie ein Horrortrip: Er erlebt Gewalt im Säuglingsalter, die alkoholkranke Mutter gibt ihn in ihrer Not beim Jugendamt ab. Es folgt ein Ritt durch verschiedene Pflegefamilien. Der stille Junge passt nirgends rein, wird gemobbt, bekommt wieder Schläge statt Liebe. Er entwickelt panische Angst vor der Schule und der Pflegemutter. Mit 12 haut er von zu Hause ab, wird kriminell. Gewalt scheint irgendwann die einzige Lösung für seine Probleme zu sein. In Panikmomenten rastet er aus. Drogen kommen hinzu und so landet er mit 24 wegen eines Kapitalverbrechens im Knast. Er akzeptiert die Strafe. Max und Jay haben sich im Knast kennen- und lieben gelernt. Sie geben einen Einblick in das Leben im Hochsicherheitsgefängnis. Nina und Roman bewegen Fragen wie: Warum sehnen sich Kinder, die Gewalt erleben, trotzdem nach ihrem Zuhause? Wie bekommt man den Hass auf ein toxisches Elternhaus los? Was macht völlige Fremdbestimmung mit einem Menschen? Jay erzählt von einem Jahr in Isolationshaft, wie er sein Denken bewusst geändert und einen lebensverändernden Entschluss gefasst hat. Heute ist er gelernter Metallbauer mit Einser-Abschluss und systemischer Antigewalttrainer. In Teil 2 der Podcast-Doppelfolge geht es um den nächsten Neustart in Jays Leben. Schreibt uns unter [email protected] Gewalt an Kindern – Prävention und Hilfsangebote: https://www.swr3.de/podcasts/gewalt-kinder-praevention-hilfsangebote-100.html Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Hilfe bei häuslicher Gewalt: https://www.malteser.de/aware/hilfreich/richtig-verhalten-bei-haeuslicher-gewalt.html#c748847 Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
4/11/202456 minutes, 36 seconds
Episode Artwork

Nina: Neustart – zurück ins Rheinland

Sie kennt keine Zweifel oder Ängste und weiß immer genau, was sie tut. Das ist das Image, das Domina Nina nach außen transportiert. Aber auch Nina kennt diese Unsicherheiten und wusste lange Zeit nicht, was sie in ihrem Leben beruflich machen will. Bereits mit 16 Jahren zog Nina von zuhause aus und suchte sich ihre ersten Jobs im fernen Hamburg. Mit 19 Jahren fängt Nina an nebenher als Domina zu arbeiten und verdient sich auf einem Online-Portal einen kleinen Nebenverdienst. Damals macht sie in Hamburg ihre Ausbildung zur Verkäuferin in einem Luxus-Autohaus und braucht das zusätzliche Geld, um über die Runden zu kommen. Nach ihrer Ausbildung probiert sie viele verschiedene Dinge aus: Verkäuferin bei einer Immobilienfirma, Nachtschicht in der Autofabrik, Einzelhandelsverkäuferin im Supermarkt. Im Gespräch mit Max und Roman geht es um die schlechten Erfahrungen, die Nina in diesen Berufen machen musste. Mit keinem der Berufswege ist Nina zufrieden und das Domina-Business läuft weiterhin nur nebenher. Schließlich zieht sie zurück ins Rheinland, zu ihren Eltern, ins alte Kinderzimmer und beginnt eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Für Nina ein großer Rückschritt. Als sie schließlich durch die Heilpraktikerin-Prüfung durchfällt, erleidet sie den nächsten großen Rückschlag. Doch wo sich eine Tür schließt, öffnet sich bekanntlich eine neue: Als Nina durch Zufall einen jemanden, der sie bei ihrem Domina-Business unterstützt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Wie genau, hört ihr im Gespräch mit Max und Roman. Schreibt uns unter [email protected]
4/4/20241 hour, 7 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Maximilian: Neustart in die polyamore Beziehung

Max hat uns eine Geschichte über einen Neuanfang mitgebracht, den wohl wichtigsten in seinem Leben. Nach dem Scheitern einer tiefen Liebe, steht für ihn fest: Eine monogame Beziehung kommt nie wieder in Frage! Er kann nicht nur eine einzige Frau lieben, nur mit einer Sex haben. Er hat versucht, sich in diese Schublade zu quetschen, das Ergebnis: er hat gelogen und betrogen. Wurde ein Mensch, der er nicht sein will. Von alternativen Beziehungskonstrukten weiß er da noch nichts. Er findet sich damit ab, dass es für ihn keine feste Beziehung gibt. Nach der langen Zeit in Haft hat er Dates, One-Night-Stands, Freundschaft-plus mit Frauen, mit denen er sich gut versteht. So verliebt er sich in Cat. Beide sind außerdem in Laura verliebt, die schön und sexy ist und in einer Art polyamoren Familie lebt, mit Leuten aus der Swinger- und Fetischszene. In der wechselvollen Wochenend-Kommune kommen sich Max und Cat näher, sie verbringen bald auch darüber hinaus viel Zeit miteinander. Da entdecken sie, dass sie beide nicht monogam leben wollen und gemeinsam bestimmen können, wie sie ihre Liebe leben wollen. Mit Roman und Nina geht Max wichtigen Fragen nach: Braucht eine offene Beziehung Regeln? Was sind die wirklich wichtigen Parameter in einer Beziehung? Gibt es mit mehreren Partnern kein Gefühl der Überforderung? Max erzählt, was ihn und Cat zusammenschweißt, was er am Anfang falsch gemacht hat und gibt Tipps für polyamore Neuanfänger. Der größte und unglaublichste Neustart in Max' Leben hat für ihn die schönsten Konsequenzen: Er muss sich nicht mehr verstellen und er empfindet und genießt tiefes Vertrauen. Cat und er sind nun fast 10 Jahre zusammen und seit vielen Jahren verheiratet. Schreibt uns unter [email protected]. 7 Prinzipien einer polyamoren Beziehung: https://www.couplecare.de/artikel/sieben-prinzipien-der-offenen-beziehung Orientierungshilfe Polyamorie und alternative Beziehungsformen: https://www.polyamorie.ch/ Deutsches Netzwerk PAN e.V. (Das Polyamore Netzwerk), Organisation von Poly-Treffen: http://www.polyamory.de/
3/28/202451 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

Gast HaGue: Neustart auf allen Ebenen

Unser heutiger Gast HaGue hat einen Neuanfang geschafft. Davor reihte sich bei ihm eine persönliche Katastrophe an die nächste. Erst ein lebensbedrohlicher Moment ließ ihn erkennen, was er an seinem Leben ändern kann und muss, um wieder glücklich zu werden. Hans Günter, HaGue genannt, fängt nach einem abgebrochenen Studium im Jahr 2000 an, im Vertrieb zu arbeiten. Als Versicherungsvertreter steht er unter extremen Umsatzdruck und trotz Workaholism bald vor einem Berg Schulden. Die Schwangerschaft seiner Frau endet mit einem schweren Verlust und dann kommt der Burnout. HaGue macht trotzdem weiter, hofft auf zukünftigen Erfolg, fast wie ein Spielsüchtiger. Ein Jahr später weist ihn sein Hausarzt zu einer Not-OP ins Krankenhaus ein. Es geht um Leben und Tod. Plötzlich ändert sich sein Denken. HaGue findet einen Coach und nicht nur einen neuen Job, sondern seine Berufung. Er nimmt mit seiner Frau zwei Pflegekinder auf, kann die Schulden abbauen, während er zum Stressabbau Spiele-Würfel sammelt und designt. Mit Maximilian, Roman und Nina spricht HaGue über die Tücken der Vertriebsbranche, Fluchtmöglichkeiten aus der Realität und die Notwendigkeit von Therapie und Selbstfürsorge. Die Drei wollen wissen: Was sind seine Empfehlungen für den Umgang mit seelischen Schmerzen? Wie geht HaGue mit seinen Pflegekindern um? Nicht nur Pflegeeltern rät HaGue als Gangster-Junkie-Hure-Fan: Seid neugierig, hört Podcasts und fangt heute an zu suchen! Schreibt uns unter [email protected] Mehr Infos zu Fehlgeburten: https://www.swr3.de/aktuell/service/fehlgeburt-kein-tabu-100.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
3/21/20241 hour, 3 minutes, 39 seconds
Episode Artwork

Roman: Neustart ohne seine Mutter

Ein Neuanfang braucht manchmal erst einen Schlussstrich, damit überhaupt etwas Neues entstehen kann. So wie bei Roman, der kürzlich den Kontakt zu seiner Mutter abgebrochen hat und damit den ersten Schritt für mehr Selbstfürsorge macht. Ende 2023 erfährt er vom Tod seiner Großmutter. Sie war die gute Seele in einer Familie, in der es viele Streitereien gab und Probleme mit Alkohol betäubt wurden. Roman möchte sich von der Oma verabschieden und auf ihre Beerdigung gehen. Doch er erfährt, dass er dort dem Täter gegenübertreten müsste – der Person, die ihn mit 18-19 sexuell genötigt hat. Von seiner Mutter, die davon seit 2 Jahren weiß, bekommt er keine Unterstützung. Er ist tief verletzt, wütend und traurig. Er beschließt, der Familienfeier fernzubleiben und bricht den Kontakt zu seiner Mutter ab. Nina und Maximilian bestärken ihn bei seiner Entscheidung. Die Drei sprechen darüber, wie individuell Trauer sein kann. Wie entkommt man toxischen Familienstrukturen und gefährlichen Konsummustern? Ist psychische Arbeit eine Generationenfrage, oder Umdenken auch noch im Alter möglich? Von seiner Oma wird sich Roman auf seine Weise verabschieden. Er achtet nun mehr auf Taten, als auf Worte und lernt Verantwortung für sich zu übernehmen, indem er seine schweren Gefühle aushält und neue Schlüsse daraus zieht. Schreibt uns unter [email protected]. Arten von Trauer verstehen: https://www.happiness.com/magazin/gesundheit/arten-von-trauer-verstehen/ Kontaktabbruch mit den Eltern: https://www.familie.de/familienleben/eltern/kontaktabbruch-eltern/
3/14/202451 minutes, 15 seconds
Episode Artwork

Nina: Neuanfang in Norddeutschland

Mit dieser Bonusfolge starten wir eine Ministaffel zum Thema Neuanfang. Denn wir haben Größeres vor... Und jeder Neuanfang beginnt mit einem ersten Schritt. So wie bei Nina, die mit 16 zu Hause auszog, um ein neues Leben zu beginnen. Nina ist ein rebellischer Teenie und die Welt ihres Heimatdorfes viel zu klein für sie. Sie zieht in die Stadt und sucht sich Jobs. Hat zeitweise vier gleichzeitig, um über die Runden zu kommen. Aber sie will ihrer Familie beweisen, dass sie es allein schafft, verkauft Mode, macht Promotion und kellnert. Der nächste, große Schritt: Nina zieht nach Bremen und mit ihrem neuen Freund zusammen. Im Norden geht es bergauf. Sie bekommt einen Job in einem coolen Fitnessstudio und macht sich in Ruhe auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zielstrebig findet sie ihre Traumstelle in einem Luxusautohaus und geht nach Hamburg. Doch die Miete dort ist mit Azubigehalt und Promojobs nicht zu stemmen. Sie muss sich etwas Neues einfallen lassen. Und meldet sich bei „ihrem ersten Schmuddelportal“ an. So entdeckt sie eine verborgene Welt und ungeahnte Seiten an sich selbst. Mit Maximilian und Roman spricht sie über das Zusammenziehen von Paaren, die Wichtigkeit einer Ausbildung und das Finden einer Berufung. Wie leicht bzw. schwer ist es, mit Fetischanfragen Geld zu verdienen? Welche Ängste sind mit einem Doppelleben im Milieu verbunden? Und wie sieht die Zukunft von Webcam-Diensten wahrscheinlich aus? Nina hat sich früh aus der Komfortzone bewegt. Geldsorgen zwangen sie, hart zu arbeiten und ungewöhnliche Wege zu gehen. Durch Ausprobieren und Machen konnte sie dafür viel über sich selbst lernen. Vor 10 Jahren hätte sie niemals geglaubt, dass sie heute mit Spaß als Domina arbeitet. Wie Max sagt: Wer irgendwohin will, muss los gehen. Den ersten – noch so kleinen – Schritt machen. Schreibt uns unter [email protected]
3/7/202452 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Wir begraben die „Leichen im Keller“ mit Bestattungshelferin Laura

Leute, die Folge wird hart! Es ist die letzte der Staffel „Leichen im Keller“ und Nina, Roman und Maximilian haben dafür jemanden vom Fach eingeladen. Laura aus Bayern hat früh einen geliebten Menschen verloren und einen ungewöhnlichen Weg der Trauerbewältigung gefunden: Sie arbeitet nebenberuflich als Bestatterin. 2016: Im Freundeskreis von Laura und ihrer Schwester kursieren Partypillen. Beim ersten Mal geht alles gut, doch ein paar Feten später ist Lauras Schwester tot. Sie stirbt mit 22 an den Folgen einer Ecstasy-Überdosis, während Laura in Asien im Urlaub ist. Wie betäubt fliegt Laura nach Hause, fährt vom Flughafen direkt zum Bestatter. Sie – die bis dahin kaum Berührung mit dem Tod hatte – erlebt die schlimmsten Momente ihres Lebens. Sie erzählt, wie es für sie war, ihre Schwester verabschieden zu müssen, welches Wesen ihr unerwartet Trost schenkte und warum sie heute ausgerechnet immer wieder bei dem Bestatter aushilft, der ihre Schwester beigesetzt hat. Es geht um bedrückend scheinende Fragen wie: Wann „darf“ jemand gehen? Wie wichtig kann es sein, seine toten Angehörigen noch einmal zu sehen? Welche Gegenstände darf man im Sarg mitgeben? Und womit kann jeder Mensch im Hinblick auf den eigenen Tod seinen Liebsten einen großen Gefallen tun? Aber auch: Wie verhält man sich im Drogen-Notfall? Was können Tiere besser als Menschen? Und wie kann man Abschiede gestalten, dass sie weniger düster sind? Vom abgeblasenen Mordauftrag, plötzlicher Obdachlosigkeit bis zum Verlust von Kindern – in dieser Staffel wurden viele Leichen aus Kellern der Sprachlosigkeit und Scham befreit. Mit Lauras Abschiedszeremonie lassen wir die berührendsten Momente noch einmal Revue passieren und ehrwürdig gehen. Licht für die Leichen im Keller von jedem von euch! Seid gewiss: Ihr seid nicht allein! Nummer gegen Kummer: http://www.nummergegenkummer.de Schreibt uns unter [email protected]. Vorsorgevollmacht – Deshalb ist sie wichtig: https://www.swr3.de/aktuell/service/vorsorgevollmacht-deshalb-ist-sie-wichtig-100.html
2/29/20241 hour, 25 minutes, 47 seconds
Episode Artwork

Roman: Betteln ohne Not

Roman holt eine schambehaftete Leiche aus dem tiefen Keller seiner perspektivlosen Jugend in Brandenburg. Es geht um Bettelei, das Vortäuschen einer Notlage und wie übel sich echte Bedürftigkeit anfühlt. Es ist ein geiler Sommertag: Roman ist 15 und hat in der brütenden Mittagshitze keinen Bock mehr auf Schule, will nur noch raus an den See, chillen und Gras rauchen. Aber dafür hat er wie immer keine Kohle, findet auch niemanden, der ihm noch was leiht. Er gabelt bloß weitere Schnorrer auf. Im Supermarkt, wo gefühlt die ganze Dorfjugend klaut, heftet sich sofort ein neuer Ladendetektiv an ihre Fersen. So landen sie am Bahnhof und da kommt Roman eine glorreiche Idee: fremde Erwachsene unter falschen Vorwand nach Geld fragen. Und es klappt sogar! Doch er ist bis heute überhaupt nicht stolz darauf. Es ist ihm sogar peinlicher als Diebstahl. Weil er es nicht wirklich nötig hatte, wie zum Beispiel Obdachlose. Weil er damit seinen Drogenkonsum finanziert hat. Nina fühlt mit. Maximilian setzt Kontrapunkte. Sie diskutieren: Warum ist Betteln so demütigend? Wie kann man Bettlern oder Obdachlosen am besten helfen? Und kann man es einem Menschen wirklich ansehen, ob es ihm schlecht geht oder ob Not gespielt ist? Roman kann sich diese Leiche schwer vergeben. Er hat Mist gebaut. Aber er hat damit aufgeräumt und der falsche Bettler wird nun gemeinschaftlich begraben. Schreibt uns unter [email protected] Tipp: ARD-Doku Hiphop – Made in Germany https://www.ardmediathek.de/serie/hiphop-made-in-germany/staffel-1/Y3JpZDovL25kci5kZS80OTcy/1
2/22/202455 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

Maximilian: Lügen, die die Liebe töten

Maximilian Pollux ist nicht für eine klassische monogame Beziehung gemacht. Doch darüber war er sich noch nicht immer im Klaren. In dieser Folge holt er eine Leiche aus dem Keller, die ihm noch heute weh tut: Er hat eine Frau hintergangen, die er liebte und die nicht verdient hatte, angelogen zu werden. Maximilian sitzt als junger Mann 10 Jahre im Gefängnis, ohne Beziehung, ohne Sex. Er nimmt sich vor, nach der Haft so viele Frauen wie möglich zu daten. Doch dann schlittert er in der Entlassungsvorbereitungszeit in eine Beziehung rein. Trifft ein cooles Mädchen wieder, mit dem er vor der Haft zusammen war, ein tiefgründiger, verlässlicher Mensch. Sie lieben sich, er fühlt sich nach langer Zeit bei ihr zu Hause. Doch für sie bedeutet Liebe: Er darf keine andere anschauen, die einzige sexuelle Partnerschaft für immer. Max versucht ein treuer Mann zu sein. Aber es geht schief. So wie bei einem Drittel aller Ehen... Mit Nina und Roman diskutiert er über Treue, Monogamie und woher unsere Vorstellungen davon kommen. Bedeutet echte Liebe Verzicht? Oder müsste Treue eigentlich Ehrlichkeit und Loyalität heißen? Welche Rolle spielt Sex? Und warum glauben wir manchmal lieber Lügen, als die Wahrheit auszuhalten? Max lernt später alternative Beziehungsformen kennen und weiß heute: Er hat versucht, gegen sein Wesen zu leben. Und er hat erlebt, dass eine Lüge auch den Lügner vergiftet und sich deshalb entschlossen, dass er niemanden mehr hintergehen will. Keine Freunde, Geschäftspartner, erst recht niemanden, den er liebt. Seit fünf Jahren ist er verheiratet. Seine Frau war die Erste, die ihn akzeptiert, wie er ist. Herzlichen Glückwunsch! Damit ist die Leiche begraben, doch Max geht immer noch an dieses Grab. Schreibt uns unter [email protected]
2/15/20241 hour, 15 minutes, 8 seconds
Episode Artwork

Nina: die übergriffige Verführerin

Diesmal geht es um eine wahrgewordene Männer-Phantasie, und genau die ist eine Leiche im Keller von Nina. Die verkauft privat gern gebrauchte Kleidung über Kleinanzeigen im Netz. Eines Tages bekommt sie eine untypische Rückfrage. Ihr ist direkt klar, dahinter steckt ein Mann. Sie vermutet einen Wäsche-Fetisch. Das weckt die Jägerin in ihr. Bei Abholung des Artikels entwickelt sich eine prickelnde Situation – sie führt den Kleinanzeigenkunden in die Welt des Fußfetischs ein. Erst danach erfährt sie: Der Mann ist verheiratet. In der Folge geht’s um Macht, Fetisch und den sexuellen Kick: Kann man sich einfach nehmen, was man möchte, wenn es offenbar beide genießen? Und wer ist verantwortlich für die Konsequenzen? Es wird viel gelacht und hart diskutiert. Denn wo Roman partout keinen Grund für ein schlechtes Gewissen erkennen kann, klärt BDSM-Kenner Maximilian über Verantwortung der Mächtigeren auf. Was bedeutet Gleichberechtigung der Geschlechter im Fall der Verführung? Was macht den Unterschied bei Männern und Frauen? Oder anders gefragt: Darf eine Frau einem Paketboten nackt die Tür öffnen? Wo fängt sexuelle Nötigung an und wie könnte man stattdessen verantwortungsvoll kommunizieren? Nina weiß, was sie getan hat. Aber sie sieht sich nicht als Ehe-Zerstörerin. Darüber zu sprechen hilft, Gedanken zu sortieren und wahrscheinlich auch, zukünftige Fehler zu vermeiden. Ihre Leiche darf die getragenen Söckchen mitnehmen und entschwinden. Schreibt uns unter [email protected] Was ist BDSM? https://www.smjg.org/jugend-und-bdsm/bdsm-was-ist-das-ueberhaupt/
2/8/20241 hour, 51 seconds
Episode Artwork

Steffi: Doppeltes Trauma

Zu Gast ist die 37-jährige Steffi: Sozialarbeiterin, Kinderbuchautorin und Mama von zwei Kindern. Die Leiche im Keller, die sie mitbringt, ist ihre Überangepasstheit, die aus ihrer belasteten Kindheit stammt und ihr erst im letzten Jahr bewusst werden konnte. Denn nach der Geburt ihres ersten Kindes kämpft sie lange mit einer posttraumatischen Belastungsstörung. Steffi ist Einzelkind und wächst mit einem schwerkranken Vater und einer berufstätigen Mutter auf. Sie versucht ihren Eltern immer alles recht zu machen, wird instrumentalisiert und opfert sich auf, bis in die Ausbildungs- und Erwachsenenzeit. Sie heiratet, wird schwanger und „funktioniert“ bis dahin gut. Acht Wochen vor dem Geburtstermin wird festgestellt, dass ihr Baby unterversorgt ist. Sie erleidet Ängste, ein Kaiserschnitt wird zum Albtraum. Ihr Sohn ist ein „fittes Frühchen“, doch nach 6 Monaten ist sie mit ihren Kräften so am Ende, dass ihr Mann sie zum Arzt schickt. Eine Traumatherapie mit EMDR hilft ihr. Doch erst Jahre später, nach Schicksalsschlägen, Coronazeit und Suchterfahrungen geht sie im Coaching einem alten Gefühl auf den Grund. Und begreift, dass sie nie gelernt hat, Grenzen zu setzen und sich um sich selbst zu kümmern. Nina kann das Phänomen gut erklären: Wenn Kinder in die Elternrolle gedrängt werden, nennt sich das Parentifizierung. Zusammen mit Roman und Maximilian diskutieren sie Fragen wie: Haben Eltern einen Anspruch darauf, dass sich ihre Kinder um sie kümmern? Wie wichtig ist Selbstfürsorge und wie schafft man es, Energie zu tanken, um überhaupt für andere da sein zu können? Steffi hat gelernt auf sich zu achten, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Im Moment meidet sie den Kontakt zu ihrer oft übergriffigen Mutter. Steffis „Leiche“ bleibt wie die Hand eines Vampirs, die immer noch nach ihr greifen will. Vielleicht wird sie übertätowiert, um immer daran zu erinnern, was man nie wieder haben will. Schreibt uns unter [email protected] Parentifizierung: Anzeichen und Spätfolgen: https://www.eltern.de/familie-urlaub/familienleben/parentifizierung--anzeichen-und-spaetfolgen--13552062.html Parentifizierung: Wenn Kinder Eltern sein müssen: https://www.big-direkt.de/de/gesund-leben/familie-kinder/parentifizierung Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
2/1/20241 hour, 13 minutes, 48 seconds
Episode Artwork

Thomas Kundt: Der echte Tatort-Reiniger

Wenn es bei dieser Podcast-Staffel um „Leichen im Keller“ geht, darf ein echter Tatortreiniger natürlich nicht fehlen! Zu Gast ist Thomas Kundt, der seit 10 Jahren als Tatortreiniger und Desinfektor arbeitet. Er und seine Mitarbeiter beseitigen Spuren von Gewalt, Suiziden und Menschen, die einsam oder verwahrlost in ihren Wohnungen sterben. Mittlerweile ist Thomas auch Sachverständiger für Leichenfundorte und Buchautor. In dieser Folge spricht er unverblümt und humorvoll über sprichwörtliche und reale Leichen im Keller. Er erzählt von seinem ersten wirklich Comedy-reifem Reinigungseinsatz, von erotischen Fundstücken, Kriminalfällen und gibt mitfühlenden Einblick in die Welt von Messies. Maximilian, Nina und Roman wollen wissen: Wie wird man Tatortreiniger, was sind die Voraussetzungen für diesen sehr speziellen Job? Welche mentalen Strategien hat Thomas entwickelt, um mit schweren Schicksalen und schlimmen oder ekelerregenden Dingen, die er sieht, zurecht zu kommen? Denkt er durch seinen Job anders über das Leben und das Tabuthema Tod? Nicht zuletzt durch seine Einblicke in sehr private Bereiche ist Thomas überzeugt, dass jeder Mensch eine „Leiche im Keller“ hat. Sein größtes eigenes peinliches Geheimnis ist sein Antiquitätenfimmel. Doch er gelobt, nicht mehr alles aufzuheben und auf dem Weg der Besserung zu sein. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung: Deshalb ist es wichtig! https://www.swr3.de/aktuell/vorsorgevollmacht-deshalb-ist-sie-wichtig-100.html Tipps für Angehörige von „Messies“: https://www.aok.de/pk/magazin/koerper-psyche/psychologie/pathologisches-horten-umgang-mit-dem-messie-syndrom/ Verhaltenstherapie bei Messie-Syndrom: mehr Selbstkontrolle und Stärkung des Selbstwertgefühls: https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/neurologie/ratgeber-archiv/artikel/messie-syndrom-durch-verhaltenstherapie-mehr-selbstkontrolle-und-staerkung-des-selbstwertgefuehls/ Messie-Syndrom-Hilfe in ganz Deutschland: https://www.messie-hilfe-team.de/messie-hilfe-team.html Song „Unsichtbar“ von PTK und Thomas Kundt: https://www.youtube.com/watch?v=3ZfEtuyLaLw
1/25/20241 hour, 10 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Roman: Drogen für den kleinen Bruder eines Freundes

Drogen an Minderjährige weiterzugeben, ist verantwortungslos. Dieser klaren Meinung ist Roman heute und setzt sich für mehr Konsumkompetenz ein. Als junger Mann selbst maßlos und selbstzerstörerisch unterwegs, fehlte ihm dafür jedes Bewusstsein. Eine heftige „Leiche im Keller“, die er heute mit uns teilt. Roman macht eine Ausbildung, hat hohe Handy-Schulden und ist froh bei seinem Kumpel in der 1-Zimmerwohnung im Plattenbau unterzukommen. Das wenige Geld reicht für maximal einen Döner oder 2-3 Konservendosen am Tag. Denn eigentlich steckt er alles in Biermixgetränke, Gras und Amphetamine. Die Freunde konsumieren und zocken zugedröhnt tagelang. Einmal kommt der 15-jährige Bruder seines Kumpels vorbei und möchte Amphetamin probieren. Das finden sie lustig, legen ihm eine Linie nach der anderen, bis der Junge nur noch lallen kann. Nina, Maximilian und Roman diskutieren über Komasaufen und Auslachen, fehlende Grenzen und Perspektivlosigkeit. Was wären echte gute Vorbilder? Nützt Neinsagen bei Teenagern oder was kann man tun, um sie vor Extremerfahrungen zu schützen? Welche Rolle spielen eventuell unerkannte Krankheiten wie ADHS oder das fetale Alkoholsyndrom? Roman und schämt sich sehr für diese Geschichte. Dass er seine Erfahrungen heute mit vollem Bewusstsein nutzt, um glaubhaft Prävention zu betreiben, hilft ihm hoffentlich, diese Leiche zu begraben. Schreibt uns unter [email protected] Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/18/202455 minutes, 54 seconds
Episode Artwork

Maximilian: feige Trennung ohne Abschied

Maximilian Pollux holt eine Leiche aus dem Keller seiner Gangsterzeit. Es geht darum, wie man Menschen behandelt, die einem vertrauen und wie man mit unangenehmen Situationen umgeht. Er ist 19 und auf der Flucht in Tschechien, denn in Deutschland droht seine Verhaftung. Eine gefährliche Gegend, er dealt, hat keine Wohnung, kein Konto. Eher zufällig lernt er eine Prostituierte kennen, die ihm Unterschlupf in einem Bordell gewährt, sich um seinen Hund kümmert und Max pflegt, wenn er verprügelt und blutend von schlecht gelaufenen Terminen zurückkommt. Diese hübsche, rothaarige, 10 Jahre ältere Frau nennt sich Anna. Sie bekommt mit, wie tief Max' Traumata sitzen und dass ihr „Babygangster“ niemandem vertraut. Trotzdem unterstützt sie ihn und ist die Erste, bei der er eine Art Ruhe findet. Die beiden leben fast ein Jahr zusammen. Doch eines Tages geht Max. Er verlässt das Land, ohne ihr die Möglichkeit zu geben, sich von ihm zu verabschieden. Dafür schämt er sich heute. Absolution kann er sich dafür nicht selbst geben. Nur Anna könnte sagen, dass sie es versteht. Die Leiche bleibt da und erinnert Max für immer daran, wie weh solche Dinge tun und dass er heute nicht mehr so sein will. Dass Menschen Respekt gebührt, die einem Vertrauen beweisen und es nichts nützt, sich vor Abschieden zu drücken. Schreibt uns an [email protected]. Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
1/11/202448 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Raumfahrtingenieurin und Sextherapeutin Dr. Meriam Axtmann: Sind wir Deutsche sexuell befreit?

Auf der Suche nach Freiheit und dem Wunsch, aus konventionellen Traditionen ihres Heimatlandes auszubrechen, kommt Meriam mit 19 aus Tunesien nach Deutschland. Mit nichts außer einem Koffer und einem Stipendium. Sie lernt Deutsch, studiert Luft- und Raumfahrttechnik und zieht durch, bis zum Ingenieursjob inklusive Doktortitel. Alles, um die Familie daheim stolz zu machen. Nicht weil ihr Herz daran hängt. Aber wo ist da die Freiheit, die sie gesucht hat? In diesem Zwiespalt geht sie in eine Therapie und merkt: Ich will auch Menschen helfen, sich zu entfalten. Also macht sie neben ihrem Ingenieursjob mit dem sicheren Gehalt auch noch eine Ausbildung zur Sexualtherapeutin. Sex und Frauen, die offen darüber reden, sind ein No-Go für eine Tunesierin, würde ihr traditionell denkender Vater sagen. Darum weiß der bis heute nichts davon. Um diese „Leiche im Keller“ geht es in dieser Folge. Mit der Arbeit als Sexualtherapeutin hat Meriam eindeutig ihre Berufung gefunden, dennoch wagt sie nicht, sich ihr ganz zu widmen. Mit Maximilian, Roman und Nina spricht sie über Tabus, Angst und kulturelle Unterschiede. Und über die Fragen: Wie offen sind wir Deutschen in Sachen Sexualität wirklich? Wie wichtig ist es, über schambehaftete Themen mit jemanden urteilsfrei sprechen zu können? Warum gibt es in Langzeitbeziehungen weniger Sex und wie kann man damit umgehen? Auch wenn die Leiche im Keller bleibt, eins ist sicher: Die Welt braucht freiheitsliebende und mutige Frauen wie Meriam!
1/4/20241 hour, 7 minutes, 41 seconds
Episode Artwork

Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke: Leben, Leichen, Legalisierung

Die aktuelle Staffel des Podcastes „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ heißt „Leichen im Keller“. Einer der keine Leiche im Keller lässt, ist Dr. Mark Benecke – er ist ein beim FBI ausgebildeter, deutscher Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie. Leichen, Leichenteile und die Tiere, die sich nach dem Ableben im und am Körper tummeln, sind also sein Geschäft. Er ist oft mittendrin, wenn es um die Spurensuche bei spannenden Kriminalfällen geht. Egal ob auf dem Seziertisch, im Labor oder unterm Mikroskop. In dieser Folge erklärt er, warum Leichen sein Business geworden sind und warum er sich für eine klügere Drogenpolitik und die Rechte von Sexarbeiterinnen einsetzt. Mark Benecke auf Youtube: https://www.youtube.com/@markito_benecke Podcast-Tipp: https://www.ardaudiothek.de/sendung/nicht-witzig-humor-ist-wenn-die-anderen-lachen/12662427/
12/28/20231 hour, 25 minutes, 47 seconds
Episode Artwork

Witzig & skurril: Ein vorweihnachtliches Best-of

Die Feiertage stehen an – und aus euren Mails wissen wir, viele von euch sind gerade mitten im Vorweihnachtsstress. Vielleicht gehört ihr aber auch zur Fraktion, die sagt: Ne, ich fühl das alles nicht. Deswegen haben wir uns gedacht, wir schenken euch heute Zeit für euch – in dem wir die Folge super kurz machen – und ein kleines Lächeln. Dazu haben unsere Redakteurinnen ein paar kuriose Geschichten aus den Presseberichten von Polizei, Feuerwehr oder vom Zoll rund ums Thema Sex, Drugs und Alltags-Crime rausgesucht. Viel Spaß beim Hören! Nächste Woche sind wir wieder wie gewohnt für euch da. Wir freuen uns über Feedback unter [email protected]. Podcast-Tipp: https://www.ardaudiothek.de/sendung/liebt-euch-der-unserding-dating-podcast/95618460/
12/21/202314 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Hüseyin Kahraman: Von der Straße vor die Kamera

Hüseyin Kahraman hat ein kleines Modegeschäft. Alles ist fein, bis er auf falsche Freunde setzt und ein paar Fehlentscheidungen trifft. So landet er für sich selbst gefühlt „über Nacht“ obdachlos auf der Straße. Zu stolz, um Freunde und Verwandte nach Hilfe zu fragen, bleibt er da auch erst mal – 14 Monate lang – er nimmt Drogen und wird kriminell, rutscht in die Beschaffungskriminalität. Ein Zufall hilft ihm dann wieder von der Straße wegzukommen. Die ganze Geschichte erzählt er in dieser Folge von "Der Gangster, der Junkie und die Hure". Wir freuen uns über Feedback unter [email protected]. Wohnungslosenhilfe Baden-Württemberg: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/soziales/leistungen-unterstuetzung/soziale-leistungen/wohnungslosenhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.: https://www.bagw.de/de/ Nationaler Aktionsplan gegen Wohnungslosigkeit: https://www.bmwsb.bund.de/Webs/BMWSB/DE/themen/stadt-wohnen/nap-gegen-wohnungslosigkeit/nap-gegen-wohnungslosigkeit-node.html Hüseyin Kahraman, Darsteller, Wien | Crew United: https://www.hueseyinkahraman.com/
12/14/20231 hour, 6 minutes, 8 seconds
Episode Artwork

Julija Pajic: Kampfsport rettet Mädchenseele

Zu Gast ist die 25-jährige Kampfsportlerin Julija Pajic. Schon als Kind wird sie von Flashbacks gequält. Sie weiß nicht, ob die Bilder real sind oder nur in ihrer Phantasie existieren. Die wahre Ursache dafür ist nur die Spitze eines ganzen „Leichenberges“, von dem sie in dieser Folge offen berichtet. Julija ist schon als Kleinkind mit Gewalt konfrontiert. Sie lebt zeitweise in Pflegefamilien, findet kurzfristig Stabilität im Kinderheim. In der Schule fühlt sie sich ausgegrenzt, es fällt ihr schwer, am normalen Leben teilzuhaben. Sie leidet zunehmend an Zwangsgedanken, beginnt sich selbst zu verletzen. Es folgen Medikamentenmissbrauch, suizidale Versuche, bis sie mit 18 in eine Jugendeinrichtung kommt und erstmals professionelle Hilfe erhält. Eine Sozialpädagogin begleitet sie beim ersten Schritt in Richtung Freiheit durch Selbsterkenntnis. Und Julija entdeckt Mixed Martial Arts: Um etwas zu haben, was sie stark macht, fängt sie mit dem Kampfsport an und wird Schritt für Schritt eine erfolgreiche internationale MMA-Kämpferin. Schließlich findet sie durch hartnäckige Recherche heraus, dass sie als Kind missbraucht wurde. Zusammen mit Maximilian, Nina und Roman spricht sie darüber, wie stark Sport dabei helfen kann, Selbstbewusstsein zu entwickeln und wie viel Geduld dafür notwendig ist. Und wie wichtig die richtige Therapie und die Fähigkeit zur Vergebung sind, damit eine geschundene Seele heilen kann. Die Missbrauchsleiche bleibt hinter Gittern. Julija selbst trägt ihre sichtbaren Narben heute mit Stolz und macht Jugendlichen Mut, auch aus einer schweren Vergangenheit Stärke zu ziehen. Schreibt uns an [email protected]. Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Das Hilfe-Portal und das Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/kinder-und-jugend/kinder-und-jugendschutz/schutz-vor-sexualisierter-gewalt/hilfs-und-beratungsangebote/hilfs-und-beratungsangebote-fuer-betroffene-angehoerige-und-fachkraefte-127338#:~:text=Unter%20der%20Nummer%200800%2022,bundesweit%2C%20kostenfrei%20und%20anonym%20erreichbar. Mehr zum Thema Gewalt gegen Kinder auf SWR3.de: https://www.swr3.de/aktuell/service/gewalt-kinder-persoenlichkeitsstoerung-weihnachten-102.html nora - Notruf-App | Die offizielle Notruf-App der Bundesländer https://www.nora-notruf.de/de-as/startseite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen https://www.hilfetelefon.de/
12/7/20231 hour, 19 minutes, 35 seconds
Episode Artwork

Ex-Polizist Flo: vom Blaulicht zum Rotlicht

Zu Gast ist Fitnesscoach und Kampfsportler Florian Dau. Flo stammt aus einem wunderbaren Elternhaus und erlebt eine bodenständige Jugend. Schon früh trainiert er Kampfsport, denn er hat einen Traum – er will unbedingt zur Polizei. Er macht die Ausbildung und wird Polizeiobermeister. Privat hängt er dauernd im Fitnessstudio. Da lernt er viele Leute kennen: Türsteher, Rocker, Sexarbeiterinnen und auch Leute, die auf der anderen Seite des Gesetzes stehen. Kein Problem für ihn, aber für seine Kollegen und Vorgesetzten bei der Polizei. Denn sein Äußeres und sein Livestyle ähneln dem eines Bad Boys und Flo gilt als Heißsporn. Eins kommt zum anderen und eine ungenehmigte Nebentätigkeit als Türsteher führt am bitteren Ende zur Verhaftung durch das SEK und zu seiner Suspendierung. Über diese Leiche im Keller erzählt er ausführlich in dieser Folge. Unser Ex-Gangster Maximilian, Ex-Junkie Roman und Domina Nina finden diese untypische Milieugeschichte natürlich hochspannend. Sie wollen wissen: Was reizte Flo an der Polizeiarbeit? Welche Talente braucht ein Polizist genauso wie ein Türsteher? Warum wirkt Florians markiges Äußere nicht nur auf Frauen im Milieu anziehend? Und wie kam er nach Scheitern seines Lebensplans wieder auf die Beine? Flo hat einen Plan B gefunden, viele tolle Sachen erlebt und Menschen kennengelernt. Seine Rotlicht-Leiche bleibt im Hinterhof beerdigt. Es sei denn, er schreibt doch noch ein Buch über sein Leben! Schreibt uns an [email protected].
11/30/20231 hour, 12 minutes, 12 seconds
Episode Artwork

Dirk: Wie setze ich Grenzen bei zu viel Arbeit?

Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten, sind besonders gefährdet, auszubrennen. Das weiß unser Gast Dirk Gastauer (geborener Kratz) auch aus eigener Erfahrung. Der Diplompädagoge arbeitet hauptberuflich in der Suchthilfe und engagiert sich begeistert für gemeinnützige soziale Projekte, übernimmt gerne Verantwortung. Daraus schöpft er Kraft. Seine sogenannte Leiche im Keller: Erst wenn er sich keine Zeit mehr für sportlichen Ausgleich nimmt, völlig übermüdet ist und trotzdem seinen Urlaub streicht, dämmert ihm, dass er die Verantwortung für sich selbst vernachlässigt. Ein Thema, das Maximilian, Roman und Nina als selbstständige Unternehmer mit Berufung nur zu gut kennen. Die Parallele zu stofflichen Süchten liegt nahe. Gemeinsam versuchen sie zu ergründen: Ist für Selbstfürsorge jeder zu 100 Prozent selbst verantwortlich? Wann beginnt Arbeitssucht? Und warum ist Workaholism für Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten, ein schwieriger, vielleicht sogar falscher Begriff? Selbstfürsorge heißt dann, andere zu enttäuschen oder im Stich zu lassen, sagt Maximilian. Dirk erklärt, wer sich im privaten Bereich für Feedback eignet, wie unentbehrlich Supervision im beruflichen Umfeld ist und was man tun sollte, wenn man bei anderen Signale für Überarbeitung erkennt. Die Burnout-Leiche ist schwer zu packen: Es bleibt zwiespältig, ab wann Engagement zur Sucht wird. Jeder muss für sich seine Grenzen erkennen und festlegen. Dirk glaubt daran, dass ihm eine äußere Struktur mit festen Prioritäten hilft. Ob gefährliches Konsum- oder Arbeitsmuster – wichtig ist, sich immer klar zu machen: Warum tue ich das? Schreibt uns an [email protected]. Ehrenamt – Wenn Helfen nicht mehr gut tut: https://www.diakonie-pfalz.de/fileadmin/user_upload/moechte_helfen/Ehrenamt/Wenn_Helfen_nicht_mehr_gut_tut.pdf Arbeitssucht erkennen: https://www.ikk-classic.de/gesund-machen/arbeiten/arbeitssucht-erkennen Workaholic Definition, Ursachen, Folgen und Behandlung: https://www.ardalpha.de/wissen/psychologie/workaholic-arbeitssucht-definition-ursachen-folgen-behandlung-100.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
11/23/20231 hour, 36 seconds
Episode Artwork

Thomas: „Ich gehöre einer Domina“

Unser Gast Thomas steht schon als Schulkind auf Strafarbeiten. Von Mädchen in den Arm gezwickt werden und Prügel einstecken: Das, was andere vermeiden würden, findet er klasse. Wenn Leute zu nett zu ihm sind, fängt er an, sie zu piesacken, bis er Ärger bekommt. Im Teenageralter erkennt er langsam, dass das sein Fetisch ist. Thomas (Name geändert) ist 52 und gelernter Metzger, ein devoter Heteromann, der bei der Bundeswehr war und eine Hooligan-Vergangenheit hat. Seine Leiche im Keller liegt wie Schneewittchen in einem Glassarg: Es ist sein Doppelleben als Sklave einer Domina. Außer einem guten Freund weiß quasi niemand davon. Vielen Menschen bereitet es Schwierigkeiten, zu verstehen, wieso sich jemand freiwillig unterwirft und Schmerzen zufügen lässt. Thomas vergöttert eine junge, hübsche und für ihn unerreichbare Frau und gibt uns damit Einblick in die Fetischwelt. Zusammen mit seiner Domina Nina und Maximilian und Roman versucht er zu ergründen, woher seine Neigung rührt. Welche Bedeutung haben die Geschlechterrollenbilder und Wünsche der Eltern? Woran sind Thomas' Beziehungen bisher gescheitert? Ist es möglich, Fetische in Beziehungen zu tragen? Inwiefern spielt Konsumkompetenz auch im Fetischbereich eine Rolle? Und was ist an dem Begriff Sklave problematisch? Zusammen stellen die Vier fest, wie wichtig es ist, sich von Geschlechter-Stereotypen zu verabschieden und auf keinen Fall zu lange damit zu warten, praktisch herauszufinden, was einen glücklich macht und den sexuellen Kick bringt. Thomas Leiche bleibt im Keller. Er wird weiter jeden Tag eine Rose auf den gläsernen Sarg legen und seine Domina anbeten. Doch sein Rucksack ist nach dieser Podcast-Session etwas leichter geworden. Schreibt uns unter [email protected]
11/16/20231 hour, 14 minutes, 34 seconds
Episode Artwork

Nina: sexuelle Belästigung durch Kollegen

Diesmal nimmt uns Nina mit in die Zeit kurz vor Ende ihrer Ausbildung. Es geht um einen sexuellen Übergriff und die Ohnmacht in dem Moment, in dem es passiert. Eine klassische Leiche im Keller: Die eigentlich toughe Nina spricht heute noch ungern darüber, fühlt sich immer noch benutzt und ist sauer auf sich selbst, dass sie nicht reagieren konnte – aus Angst mit einem Skandal ihr berufliches Ziel zu gefährden. Nina ist 20 und macht ihre Lehre in einem Sportwagenautohaus. Sie wird dort unter Tarif bezahlt, aber beißt sich durch. Nach Abschluss winkt ihr die Chance, als erste weibliche Verkäuferin übernommen zu werden. In einer absoluten Männerdomäne! Nach der stolz bestandenen Prüfung darf sie auf die erste große Schulung des Nobelkarossen-Herstellers, mit Fotoshooting, Geschenken und Übernachtung im Luxushotel. Als einzige Frau unter 30 Männern muss Nina sich dort anzügliche Sprüche anhören und verzieht sich lieber in den Wellnessbereich. Doch ein älterer Kollege folgt ihr und wird übergriffig. Maximilian und Roman sind empört und ergründen die Dynamik in bestimmten Männerhirnen und -gruppen. Wo fängt sexuelle Belästigung an? Warum fühlen sich Frauen davon bedroht und die meisten Männer nicht? Max geht mit Nina die einzelnen Eskalationsstufen für übergriffige Situationen durch und erklärt, warum das Aufzeigen der Grenzen so wichtig ist. Sein Tipp: Laut sein, aufschreiben, was passiert ist, Beweise sichern, Vorgesetzte einweihen. Bleibt die Leiche nun im Kofferraum? Nein, meinen Roman und Max, die junge Nina hat sich nichts vorzuwerfen und soll ihren Selbsthass begraben. Wir Menschen lernen schließlich durch Erfahrung. Wie würdet ihr vorgehen, was meint ihr? Schreibt uns an [email protected]. Hilfetelefon bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz: https://www.hilfetelefon.de/gewalt-gegen-frauen/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz.html Sexuelle Belästigung am Arbeistplatz, Merkmale und Tatsachen - bff Frauen gegen Gewalt e.V.: https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/infothek/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz/merkmale-und-tatsachen.html Antidiskriminierungsstelle des Bundes - Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz https://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ueber-diskriminierung/lebensbereiche/arbeitsleben/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz/sexuelle-belaestigung-am-arbeitsplatz-node.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
11/9/20231 hour, 8 minutes, 51 seconds
Episode Artwork

Berufsschullehrer Till: So stärkt er das Selbstwertgefühl seiner Schüler

Immer wenn wir im Podcast über Schulthemen sprechen, wünscht ihr euch per Mail auch mal positive Beispiele. Darum haben wir Till Weinert eingeladen. Er ist Berufsschullehrer aus Leidenschaft. Und hat mit seinem Kollegen eine Schülerfirma gegründet, die den Lernstoff auf andere Art anpackt: Die Schüler führen selbständig eine Schul-Cafeteria. Als Lehrer möchte Till jungen Erwachsenen Mut machen, die genauso lost sind, wie er früher. Seine „Leiche“ ist sein Selbstwertgefühl, das ziemlich im Keller ist, als er heranwächst. Als Scheidungskind ohne Geschwister sehnt sich Till stark nach Zusammengehörigkeit. Und raucht mit 14 schon Gras. Nach einer harten Kochlehre in einer Sterneküche, zieht er mit 18 zu Hause aus und stürzt sich ins Partyleben. Dort erlebt er das erste Mal Zuneigung und hat nach zwei Jahren Techno-Exzess beträchtliche Geldschulden. Wie er da raus kommt, sein Abi nachholt, eine Familie aufbaut, ein Jahr seines Lebens beim Onlinespielen verzockt, einen Nervenzusammenbruch erleidet und schließlich seine Berufung findet, darüber spricht er in dieser Folge ganz offen. Nina, Maximilian und Roman interessieren die heftigen Bedingungen in Gastronomiebetrieben. Was hat Till selbst aus seiner Ausbildung mitnehmen können? Was brauchen Jugendliche, die schon oft gescheitert sind, besonders? Warum sind Lehrer mit einem echten Vorleben oft respektabler? Till weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig Zuhören, Vertrauen und Verantwortung sind, um Selbstwertgefühl zu entwickeln. Trotzdem rennt er selbst auch „immer mal wieder in das Zimmer, in dem seine Leiche aufgebahrt ist“. Aber er bleibt nicht mehr tagelang dort und nimmt viel mehr das mit, was richtig gut läuft. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis
11/2/20231 hour, 8 minutes, 38 seconds
Episode Artwork

Valentina: erfülltes Leben trotz chronischer Schmerzen

Zu Gast ist Valentina, eine energiegeladene, freudestrahlende Künstlerin aus Berlin. Man sieht ihr nicht an, dass sie jeden Tag Schmerzen aushält. Sie hat die chronische Schmerzerkrankung Fibromyalgie. Was das mit ihr macht und wie sie es schafft, damit umzugehen, erzählt sie in dieser Folge. Ihre sogenannte Leiche im Keller liegt bei ihren Eltern. Deren Erwartungen entspricht Valentina – unverheiratet, tätowiert und ohne „ordentlichen Job“ – in keiner Weise. Weder mit dem narzisstischen Vater noch mit der eigentlich süßen Mama ist eine offen-ehrliche und wertschätzende Kommunikation möglich. Valentina wird 1989 in eine katholische, italienische Großfamilie hineingeboren. Das ADS-Kind erlebt viel Müll: Trennung der Eltern mit 13, Rassismus, Mobbing und häusliche Gewalt. Als rebellische Jugendliche lebt sie eine Zeit lang auf der Straße und auch im Heim. Doch sie findet ihren Weg, geht in die Eigenverantwortung. Bei allen Herausforderungen hat sie diese fiesen körperlichen Schmerzen, ist immer müde. Es braucht drei Jahre, bis sie eine Diagnose dafür bekommt. Doch Valentina lehnt die Opferrolle bewusst ab und zeigt nach außen nicht, wenn es ihr schlecht geht. Wie geht das? Maximilian, Nina und Roman sind beeindruckt. Zusammen sprechen sie über Glaubenssätze, ungerechtfertigte Ansprüche von Eltern und Valentinas humorvolle, kreative Strategie. Welche Praxistipps hat sie, sich zu befreien? Zum belastenden Problem im Keller: Valentina möchte keinen radikalen Trennstrich zu ihren Eltern ziehen und wird wohl noch eine Weile weiterleben „mit denen, wie mit Zombies“. Schreibt uns unter [email protected] Fibromyalgie beim Bundesministerium für Gesundheit: https://gesund.bund.de/fibromyalgie#haeufigkeit Fibromyalgie-Syndrom (FMS): Welche Symptome vorkommen und wie es behandelt wird: https://www.barmer.de/gesundheit-verstehen/wissen/krankheiten-a-z/fibromyalgie-1141670 Fibromyalgie-Syndrom bei der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.: https://www.schmerzgesellschaft.de/topnavi/patienteninformationen/schmerzerkrankungen/fibromyalgie-syndrom
10/26/20231 hour, 10 seconds
Episode Artwork

Tom: ein Kartenhaus aus Lügen

Tom lernt zwei Sachen sehr früh. Erstens: Mit Geld kannst du was bewegen. Und zweitens: Er entdeckt sein Talent, andere Leute so zu bequatschen, dass sie tun, was er möchte. Mit dieser Fähigkeit biegt er sich ein paar Regeln einfach so zurecht, dass er das bekommt, worauf er Lust hat – bis er es eines Tages zu weit treibt. Als 18-Jähriger strebt er eine Position bei der Bundeswehr in Kanada an. Das Problem: Für die Stelle braucht man Gastronomie-Erfahrung – die hat Tom nicht. Als ihm ein Freund, einen gefälschten Nachweis über seine angebliche Erfahrung in diesem Bereich ausstellt, erhält er die Zusage für die Stelle. In Kanada erschleicht er sich durch sein Manipulationsgeschick eine vielversprechende Position in einem Gastrobetrieb der Bundeswehr. Der Betrieb benötigt ein neues Kassensystem. Tom will sich darum kümmern - er erhält für die Umsetzung des Projekts 35.000 Euro. So weit, so gut. Da wäre nur ein Problem: Das Kassensystem existiert gar nicht und auch die Kohle ist bereits nach kurzer Zeit weg – Tom investiert das Geld lieber in wilde Party-Nächte. Doch die Militärführung wird schließlich stutzig. Tom wird klar: Langsam muss er sich etwas einfallen lassen... Ob und wie er sich aus dieser heiklen Situation herausmanövrieren konnte, hört ihr in dieser Folge. Schreibt uns unter [email protected]
10/19/20231 hour, 19 minutes, 6 seconds
Episode Artwork

Jason Steel: vom prügelnden Jugendlichen zum Pornostar

Mag sein, dass ein Pornodarsteller von vielen vorschnell in eine Schublade gesteckt wird. Doch unser Gast Jason Steel hat mehr zu bieten: Er hat ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium, produziert Drehs auf der halben Welt, ist charmant und abenteuerlustig. Seine „Leiche im Keller“ ist Gewalt – in seiner Jugend ein durchgehendes Thema. Jason wird als Jerome 1982 in Ostberlin geboren und schon als Kleinkind Opfer von Schlägen. Eine 30 cm lange Narbe am Bauch zeugt davon. Er wird nach der Wende ohne Vater groß. Und obwohl er gut in Mathe und Geschichte ist, Karate und Fußball trainiert, fühlt er sich bei den Ausgestoßenen und Abgestürzten auf der Straße am wohlsten. Er schlägt sich mit älteren Jungs und spielt selbst Polizei, mit den Fäusten. Er fährt früh auf Mädels ab, bricht das Gymnasium ab, fliegt mit 13 das erste Mal zu Hause raus und geht mit 17 endgültig. Als er 18 ist, wird er zufällig gefragt, ob er Lust hat, in einem Porno mitzumachen. Und merkt: Hey, das ist genau mein Ding! Sex hilft ihm Stress und Druck abzubauen. Maximilian, Nina und Roman löchern ihn mit Fragen: Mit wie vielen Frauen hat Jason geschlafen? Empfindet er bei privatem Sex noch etwas? Kommen Partnerinnen mit seinem Job zu recht? Jason gibt einen unterhaltsamen Einblick in die Branche und diskutiert mit den Dreien über das falsche Bild von Sex, dass bei Jugendlichen durch Pornokonsum entstehen kann. Seine Neigung zu Gewalt wurde durch Sex ersetzt, sagt er heute. Die Schläger-Leiche hat sich zu einem Straßenkavalier mit F*mentalität gewandelt. Schreibt uns unter [email protected] Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen https://www.hilfetelefon.de/ Hilfetelefon Gewalt an Männern https://www.maennerhilfetelefon.de/
10/12/20231 hour, 21 minutes, 29 seconds
Episode Artwork

Toni und Nemanja: dissoziative Identitätsstörung

Zu Gast ist die 22-jährige Toni und später auch eine weitere Persönlichkeit, mit der sich Toni ihren Körper teilt: der männliche Nemanja. Bei Toni wurde eine dissoziative Identitätsstörung diagnostiziert, früher bekannt als multiple Persönlichkeitsstörung. Diese wird zu 90 Prozent durch entsetzliche lebensbedrohliche Erlebnisse in der Kindheit verursacht. Toni studiert Lehramt. Und lebt mit acht weiteren Persönlichkeitsanteilen wie in einer Art Körper-WG. Sie hat keine bis wenig Kontrolle darüber, welches System-Mitglied als nächstes das Ruder übernimmt. Toni kümmert sich um Arbeit und Uni, Mika kauft Alkohol, Nemanja verträgt ihn nicht und schüttet ihn weg. Bis auf enge Freunde weiß von der Diagnose niemand. Aus Angst vor Vorurteilen und Ablehnung ist das Tonis Leiche im Keller. Doch sie möchte Berührungsängste abbauen und gibt uns anonym Einblick in ihre komplizierte Welt. Nina, Maximilian und Roman dürfen alles fragen: Ist Toni ein Hauptcharakter? Wie fühlt sich eine Dissoziation – also eine Abspaltung – an? Welche Wege der Kommunikation gibt es zwischen den Persönlichkeiten? Wann fällt die Störung im Alltag auf und wie versuchen es Betroffene zu verstecken? Welche Probleme gibt es bei Freundschaften, mit Essensvorlieben, Sex und Drogen? Toni und Nemanja haben keinen Kontakt mehr zu dem missbräuchlichen Elternhaus, aber sie kennen den Verantwortlichen ihres Traumas bis heute nicht. Ihr Geheimhaltungsleiche wird nicht begraben und das ist gut so. Sie versuchen, für Verständnis zu werben und ein Thema zu erklären, was wirklich schwer nachzuvollziehen ist, dass jemand sagt: „Ich bin Viele!“ Trauma & Dissoziation: https://vielfalt-info.de/index.php/viele-sein/trauma-dissoziation Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung einer dissoziativen Identitätsstörung https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/psychische-gesundheitsst%C3%B6rungen/dissoziative-st%C3%B6rungen/dissoziative-identit%C3%A4tsst%C3%B6rung DocCheck Flexikon dissoziative Identitätsstörung: https://flexikon.doccheck.com/de/Dissoziative_Identit%C3%A4tsst%C3%B6rung Mehr zum Thema Gewalt gegen Kinder auf SWR3.de Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
10/5/20231 hour, 5 minutes, 14 seconds
Episode Artwork

Max: Dem besten Kumpel die Freundin ausgespannt

Guten Freunden nimmt man nichts weg, schon gar nicht die Freundin. Das stand für Maximilian Pollux schon immer fest und dennoch hat er es getan. Was diese emotionale Leiche in seinem Keller mit ihm gemacht hat, erzählt er in dieser Folge. Als 13-Jähriger hängt Max viel mit dem 16-jährigen Bo ab. Der Typ ist ein Riese, spielt American Football und kommt aus einem kaputten Elternhaus – ein brutaler Typ mit Hang zum Lügen. Bo mag Max, weil der dauernd Ärger macht. Und Max genießt seinen Schutz. Jeder kennt Bo, keiner mag ihn, aber er hat eine hübsche, jüngere Freundin: Dani, die aus ähnlich prekären Verhältnissen stammt. Als Bo für 6 Wochen in die USA geht, verliebt sich der frühreife Max in sie und die beiden werden ein Paar. Von da an fürchtet Max, dass Bo ihn nach seiner Rückkehr umbringt. Doch es geschieht etwas Unerwartetes. Zusammen mit Roman und Nina sprechen sie über über zwanghaftes Lügen, Dynamiken in Missbrauchsfamilien und coole Eltern von Teenagern. Maximilian kann seine Gewissensleiche heute begraben, weil er im Leben beide Perspektiven kennengelernt hat und dadurch heute anderen helfen kann. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
9/28/202350 minutes, 24 seconds
Episode Artwork

Susanna – Prügel schon im Mutterleib

Zu Gast ist die 30-jährige Susanna, eine unglaublich positive Frau, obwohl sie nicht nur eine Leiche, sondern ein ganzes Krematorium im Keller hat. Angefangen mit einem gewalttätigen Vater, der ihrer Mutter in den Bauch tritt, als sie mit ihr schwanger ist. Der die 6-jährige Tochter Waffen zerlegen lässt, sie nach jahrelanger Bedrohung ihrer Mutter beinahe entführt und sie 12-jährig am Hals aus dem Fenster hält. Trotzdem hat sie ihren Vater lieb. Dazu kommen viele Umzüge, die ADS-Diagnose und zwei gescheiterte Ausbildungen, eine weil ihr Ex-Freund sie und ihre Mutter in den finanziellen Ruin stürzt. Maximilian, Roman und Nina können es kaum fassen. Hätte Susannas Mutter ihrem Kind den Kontakt zum Vater verbieten müssen, um sie zu schützen? Was hat sie gerettet und was gibt sie Menschen mit auf dem Weg, die vielleicht gerade mit ihrem Leben hadern? Susanna schwört auf Wertschätzung und Durchhaltevermögen, nimmt die Asche aus ihrem Leichenkeller und pflanzt symbolisch Blumen darauf, damit etwas Schönes daraus erwächst. Schreibt uns unter [email protected] Die 7 Säulen der Resilienz: https://www.mach-dich-unkaputtbar.de/ueber-resilienz/resilienz-saeulen Mehr zum Thema Gewalt gegen Kinder auf SWR3.de: https://www.swr3.de/aktuell/service/gewalt-kinder-persoenlichkeitsstoerung-weihnachten-102.html nora - Notruf-App | Die offizielle Notruf-App der Bundesländer https://www.nora-notruf.de/de-as/startseite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen https://www.hilfetelefon.de/ Hilfetelefon Gewalt an Männern https://www.maennerhilfetelefon.de/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
9/21/20231 hour, 14 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Sick: Suchtprävention durch „Schocktherapie”

Trigger-Warnung: Gewalt, Blut, Drogenkonsum. Zu Gast ist Sick. Auf seinem Youtube-Kanal „zqnce“ erzählt der Ex-Junkie schonungslos offen und ehrlich über sein Leben, das von Kriminalität, Gewalt und Drogenproblemen geprägt war. 2015 erhielt er für das Format „Shore, Stein, Papier“ den Grimme Online Award für außerordentliche journalistische Leistung. In dieser Podcast-Folge erzählt Sick von seiner Vergangenheit als Junkie und Dealer – und gräbt eine „Leiche” aus längst vergangenen Tagen aus: Während seiner Zeit als Dealer arbeitet sein Kumpel Eisi für ihn als Fahrer. Sick konsumiert zu diesem Zeitpunkt auch selbst – Eisi möchte das auch, um dazuzugehören. Um zu verhindern, dass Eisi selbst beginnt, Drogen zu konsumieren, greift Sick zu einem brutalen Mittel: Er zwingt Eisi, dabei zuzusehen, wie er sich gemeinsam mit einem Kumpel stundenlang vor ihm Stiche setzt. Die „Schocktherapie” ist zwar erfolgreich, aber zu welchem Preis? Wie die Geschichte weitergeht und wie Sick heute zu dem Vorfall steht, hört ihr im Podcast. Schreibt uns unter [email protected] Youtube-Kanal “zqnce”: https://www.youtube.com/@zqnce Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
9/14/202354 minutes, 55 seconds
Episode Artwork

Céline: Coach für Sex, Selbstliebe und Masturbation

Heute geht es ganz offen um das Thema Sex – vor allem um den weiblichen Orgasmus. Bodysex-Coach Céline, die in der letzten Folge berichtete, wie sie nach einer Lebenskrise zu ihrer Berufung fand, ist noch einmal zu Gast, räumt mit Sex-Mythen auf und lässt uns an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben. In ihren Workshops und Retreats vermittelt Céline Manon ihren Teilnehmerinnen das ABC der weiblichen Lust, hilft ihnen zu erkennen, wie schön ihr Körper ist und wie sie endlich entspannt zum Orgasmus kommen. Auch hier startet sie mit einer kleinen Aufklärungsrunde. Warum finden Mädchen schwerer als Jungen zu einer liebevollen Beziehung zu ihrem Körper und ihren Sexualorganen? Welche Rolle spielt der Druck, perfekt sein zu wollen? Wieso sind Schönheitsoperationen an den Vulvalippen für Céline die letzte Option für sexuelles Selbstbewusstsein? Warum denken manche Frauen beim Sex an Einkaufslisten und ist das schlimm? Mit Maximilian, Roman und Nina diskutiert sie über Scham als eines der schlimmsten Gefühle, Stimulanzien und Performance-Druck. Warum nutzen Männer Masturbation viel selbstverständlicher zum Abbau von Spannungen als Frauen, sind manchmal regelrecht fixiert darauf? Geht es auch anders und funktioniert ein Orgasmus sogar ohne Körperkontakt? Céline arbeitet dafür, Tabus und Scham vollständig zu begraben, sie würde für sexuelle Gleichberechtigung sogar auf die Straße gehen. Sex ist keine Leiche, sondern Teil unseres menschlichen Seins und sollte für alle Menschen eigentlich das Normalste der Welt sein. Der Ursprung des weiblichen Orgasmus: https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/der-ursprung-des-weiblichen-orgasmus/ Infos zu Poppers: https://www.ptaheute.de/serien/vorsicht-missbrauch/poppers-die-schnueffeldroge Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
9/7/20231 hour, 11 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

Céline: Stille Geburt

Trigger-Warnung: In dieser Folge geht es um eine “Fehlgeburt”, auch stille Geburt oder kleine Geburt genannt. Heute arbeitet Céline Manon als Sexcoach, betreibt sexuelle Aufklärung und steht mit beiden Beinen mitten im Leben. Doch das war nicht immer so: Sie hat eine harte Schulzeit mit vielen Umzügen und Mobbing hinter sich, hinzu kam eine diagnostizierte emotional-instabile Persönlichkeitsstörung, besser bekannt als Borderline, die schließlich auch zu selbstverletzendem Verhalten führt. In jungen Jahren kommt sie mit ihrem Partner zusammen und wird mit 21 plötzlich ungewollt schwanger. Das nimmt sie zum Anlass endlich an ihrer psychischen Gesundheit zu arbeiten und sich selbst in eine Tagesklinik einzuweisen. Während sie sich selbst noch unsicher ist, ob sie überhaupt Kinder haben möchte, kommt es zu einer "Fehlgeburt”. Von ärztlicher Seite bekommt sie keine emotionale Unterstützung und da sie Angst hat ihrem Partner davon zu erzählen, steht sie die Geburt ganz alleine, nur mit ihrem Hund, durch. Am Ende bleibt die Frage, ob die eigenen Zweifel Schuld an allem gewesen sein könnten. Gemeinsam mit Nina, Max und Roman geht es darum, warum man mehr über dieses weit verbreitete Tabu-Thema sprechen sollte und warum Celine den Begriff “Fehlgeburt” schrecklich findet und “stille Geburt” oder “kleine Geburt” viel passender sind. Mehr Infos zu Fehlgeburten: https://www.swr3.de/aktuell/service/fehlgeburt-kein-tabu-100.html Infos zum Thema Borderline: https://borderline-plattform.de/borderline/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
8/31/20231 hour, 3 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

Rob: Einblicke in die Kinder- und Jugendpsychiatrie

Trigger-Warnung: Gewalt, Suizid, Selbstverletzung. In dieser Podcast-Folge ist Rob zu Gast. Rob ist gelernter Erzieher und Heilpraktiker für Psychotherapie. Seine Arbeit macht die Leichen im Keller anderer Leute sichtbar – egal, ob früher in der Migrationshilfe oder in seinem aktuellen Job in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Oft ist Robs Arbeitsalltag von heftigen Szenen und Erlebnissen geprägt. In dieser Folge erzählt er Nina, Max & Roman unter anderem von brutalen Fällen von Selbstverletzung, von Suizidgedanken seiner Klient:innen oder von Erlebnissen flüchtender Menschen. Falls das Themen sind, die für euch triggernd sein können, dann hört diese Episode mit jemandem, dem ihr vertraut und mit dem ihr das Gehörte besprechen könnt – oder lasst die Folge von einer Vertrauensperson vorhören. Infos zum Thema Borderline: https://borderline-plattform.de/borderline/ Mehr zum Thema Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP): https://www.dvnlp.de/was-ist-nlp/methode/ Infos zu Wochenbettdepression auf SWR3.de: https://www.swr3.de/aktuell/service/wochenbettdepression-hilfe-geburt-schwangerschaft-mutter-100.html Podcast-Tipp: Levels & Soundtracks: https://www.ardaudiothek.de/sendung/levels-und-soundtracks/12642475/
8/24/20231 hour, 1 minute, 9 seconds
Episode Artwork

Nina: Was tun, wenn ich weiß, dass mein Kumpel fremdgeht?

Würdest du etwas sagen, wenn du weißt, dass dein Freund seine Partnerin betrügt? Und schlimmer noch: Wenn er oder sie dich in das Geheimnis einweiht und dich so zum Komplizen macht? Genau das ist Nina Workhard passiert und liegt ihr seit mehr als zehn Jahren schwer auf dem Herzen. In dieser Podcast-Folge holt Nina ihre Leiche aus dem Keller – aber ist es wirklich IHRE Leiche? Als Ninas Kumpel Carlos eine Fernbeziehung über Landesgrenzen hinweg mit Camilla beginnt, ist Nina skeptisch: Während Camilla denkt, sie und Carlos führen eine monogame Beziehung, leiht sich dieser hinter ihrem Rücken Ninas Auto, um sich mit seiner Affäre zu treffen. Nina findet das nicht gut, aber behält Carlos Geheimnis aus Loyalität ihrem Freund gegenüber für sich. Doch dann heiraten die beiden und auf einmal wird auch Camilla Teil von Ninas Leben. Plötzlich heißt Loyalität einem Freund gegenüber, eine andere Freundin zu hintergehen. Wie Nina mit diesem Loyalitätskonflikt umgegangen ist und wie die Geschichte weitergeht, erzählt sie Max und Roman in dieser Podcast-Folge. Wird Nina die Leiche endgültig begraben können? Wie hättet ihr in dieser Situation reagiert? Schreibt uns unter [email protected]
8/17/202334 minutes, 42 seconds
Episode Artwork

Karriere-Coach Bernd: Wie schlimm sind „Job-Leichen im Keller“ wirklich?

„Meine Leiche im Keller ist mein Job oder meine Lücke im Lebenslauf.“ – Das hören wir immer wieder von euch. Sei es der Transmann, der wegen seiner Geschlechtsumwandlung eine Zeit ausgesetzt hat, die Ärztin, die nicht mehr wie am Fließband funktionieren mag und der Sohn, der seine Eltern persönlich pflegen wollte. Oder Stripperin Kathi, die sagt: Ich liebe meinen Job, aber er ist so wenig anerkannt, dass ich mich nicht traue, ihn in meinen Lebenslauf zu schreiben. Sie weiß, dass sie diese Arbeit nur eine begrenzte Zeit machen will und fragt sich: Wie bestehe ich später ein Bewerbungsgespräch in einer Anwaltskanzlei? Wie gehe ich dort mit meiner Berufserfahrung im Rotlichtmilieu um? Um die Fragen zu beantworten, haben wir sie und Karriere-Coach Dr. Bernd Slaghuis im Doppelpack eingeladen. Letzte Woche hat Kathi von ihrem Job und ihren Plänen erzählt, das Abi nachzumachen und vielleicht zu studieren. Bernd unterstützt Menschen, die sich beruflich verändern wollen. Er hilft ihnen, sich darüber bewusst zu werden, was sie brauchen, um mit einer neuen Stelle wieder glücklich zu sein. Nina, Maximilian und Roman erörtern mit ihm zusammen Fragen wie: Welche Werte sind Arbeitnehmern am wichtigsten? Wann ist es okay, auch mal eine Sache abzubrechen? Warum sind Fluchtgedanken bei Frust oft der falsche Weg? Bernd sieht, dass sich viele Menschen für Lebenslauf-Lücken schämen und sie versuchen sie zu vertuschen. Er ist der Meinung, dass man sich damit selbst entwertet und dass die „Leichen“ dadurch erst entstehen. Stattdessen empfiehlt er, Kante zu zeigen, sich Stärken und vermeintliche Leichen bewusst zu machen und beides wertzuschätzen. Schreibt uns unter [email protected] Karriere-Blog Perspektivwechsel: https://www.bernd-slaghuis.de/karriere-blog/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
8/10/202351 minutes, 59 seconds
Episode Artwork

Stripperin Kathi: Die Lücke im Lebenslauf

Werde ich mit diesem Lebenslauf jemals wieder eine Chance auf dem „normalen“ Arbeitsmarkt haben? Was sage ich beim Vorstellungsgespräch, wenn ich gefragt werde, was ich bisher gemacht habe? Diese Fragen stellt sich auch Stripperin Katharina, die in dieser Folge zu Gast ist, zusammen mit Karriere-Coach Bernd Slaghuis. Kathi ist 24. Sie findet das Rotlichtmilieu schon als Jugendliche interessant. 2020 bringt sie sich selbst Poledance bei, zieht in die Großstadt und arbeitet seitdem als Stripperin in einem Club. Die Arbeit macht ihr Spaß, sie ist bei Kolleginnen und Kunden beliebt. Nur wenige Menschen aus ihrem privaten Umfeld wissen von ihrem Job, wobei ihre sprichwörtliche Leiche im Keller wohl mehr mit den Erwartungen an sich selbst zu tun hat: Sie hat kein Abitur. Kathi tut sich schwer mit Schule im herkömmlichen Sinn, träumt jedoch davon, Jura oder Wirtschaftswissenschaften zu studieren und viel Geld zu verdienen. Hier kommt Karriere-Coach Bernd ins Spiel. Zusammen mit Maximilian, Nina und Roman schaut er diese und kommende Folge nochmal genauer auf Kathis Stärken und das Wertvolle an ihrer Berufserfahrung. Gemeinsam diskutieren sie über schädliche Seiten von Perfektionismus, über Drogenkonsum im Nachtclub und die richtige Denkweise eines potentiellen Arbeitgebers. Alle hoffen, dass Kathi es schafft, mit ihrem Lebenslauf ins Reine zu kommen. Das Stripperinnendasein und Doppelleben wird sie nicht beerdigen. Doch an ihrem Ziel, parallel dazu das Abitur zu machen, wird sie weiterarbeiten. Schreibt uns unter [email protected] Karriere-Blog Perspektivwechsel:  https://www.bernd-slaghuis.de/karriere-blog/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
8/3/202351 minutes, 49 seconds
Episode Artwork

Lost nach dem Knast – die Schwierigkeit, nicht wieder rückfällig zu werden

Als er nach 10 Jahren aus dem Gefängnis kommt, schwört sich Maximilian Pollux: Im ersten Jahr begehst du keine Straftaten! Doch in der legalen Welt ist er anfangs nur eine Nummer im Jobcenter, während er in der Unterwelt immer noch einen respektierten Namen hat. Er, der sich immer über Geld definiert hat, versucht sich als professioneller Pokerspieler. Er hat Erfolg bei Frauen, aber keinen beruflichen. Maximilian lernt seine heutige Frau kennen, die an ihn glaubt und das legale Leben verkörpert. Sie führen eine offene Beziehung, er will sie nicht wieder verlieren. Fast zeitgleich trifft er die verrückte Ginger, die ein großes Faible für kriminellen Lifestyle hat und den Bad Boy in ihm reizt. Er pendelt zwischen Frau und Junkie-Affäre, führt ein extremes Leben in Parallelwelten, das keinem der Beteiligten gut tut. Die Leiche in der Geschichte ist, dass er zu lange an der toxischen Beziehung zu Ginger festhält und es seiner Frau noch als menschliche Hilfe verkauft. Er weiß, er muss sich von Ginger trennen, um sich vom Gangster zu lösen. Nina und Roman fühlen mit. Zusammen stellen sie klar, wie wichtig Selbstwertsäulen sind. Denn ein Dealer ist nicht unbedingt süchtig nach Hasch, aber danach, gebraucht zu werden – wie jeder Mensch. Sie diskutieren die Fragen: Kann man von heute auf morgen den Schalter umlegen? Wie weit sollte Verantwortung für andere Menschen gehen? Maximilians beruflicher Erfolg konnte der Gangsterwelt irgendwann die Show stehlen. Er wollte der Macht der Drogen und seinem alten Leben entkommen und kann sich nun auch den späten Abschied von Ginger und seinem altem Selbstbild verzeihen. Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
7/27/202351 minutes, 46 seconds
Episode Artwork

Daniel: Kiezgröße mit Herz

Zu Gast ist Daniel Schmidt, 38 und Betreiber des legendären Elbschlosskellers in St. Pauli, bekannt als härteste aber auch sozialste Kneipe Hamburgs. Er gräbt eine brutale Geschichte aus seiner Kindheit aus, die seine frühere Neigung zu Gewalt verständlicher macht und erzählt ehrlich und emotional über das Leben im Milieu und warum er heute ein positives Vorbild sein will. Auch wenn sein Vater Kneipenwirt ist und aussieht wie ein Zuhälter, wächst Daniel in einer behüteten Gegend Hamburgs auf. Von der liebenden Mutter bekommt er kaum Grenzen gesetzt, wechselt mehrfach die Schule, weil er sich nicht unterordnen kann und viel Prügel bezieht. Dann erleben er und seine kleine Schwester einen gewaltvollen Streit der Eltern mit. Die empfundene Todes- und Verlustangst traumatisiert beide. Das Verhältnis zum Vater bleibt für immer schwierig. Mit Beginn der Pubertät fängt Daniel an, sich Testosteron zu spritzen und hat seine Wut nicht mehr unter Kontrolle. Ab dem 18. Lebensjahr steht er im Elbschlosskeller hinterm Tresen und haut schon mal jemanden um, der seine Zeche nicht zahlen will. Ein Leben voller Hochs und Tiefs, Süchte und psychischer Probleme. Mit 30 beginnt er zu reflektieren und schreibt sein erstes Buch darüber. Nina, Maximilian und Roman sind tief berührt über Daniels schonungslose Offenheit und seine Fähigkeit, sich selbst und anderen zu verzeihen. Bei Daniel bleibt keine Leiche im Keller! Er hat verstanden, dass man Emotionales nicht verdrängen darf, damit es heilen kann. Was sein Onkel und Mentor ihm mitgegeben hat, ist zu seiner Mission geworden: Wenn du dich selbst nackig machst, kann dich kein anderer ausziehen! Schreibt uns unter [email protected] ODABS: Online-Datenbank für Betroffene von Straftaten: https://www.odabs.org/index.html nora - Notruf-App | Die offizielle Notruf-App der Bundesländer: https://www.nora-notruf.de/de-as/startseite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: https://www.hilfetelefon.de/ Hilfetelefon Gewalt an Männern: https://www.maennerhilfetelefon.de/ Die NO-STALK-App des Weißen Rings: https://nostalk.de/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Jugendhilfeverein Sichtwaisen e.V.: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Infos zu bipolarer Störung: https://www.ukbonn.de/psychiatrie-und-psychotherapie/klinisches-spektrum/bipolare-stoerungen/
7/20/20231 hour, 16 minutes, 4 seconds
Episode Artwork

Tina: Mutti, Männer, mutige Entscheidungen

Diesmal daten wir Tina. Sie ist selbstständige Hebamme, zweifache Mutter und führt ein Doppelleben. Sie hat ihre Ehe verlassen. Unter anderem weil ihr Mann Computerspiele spannender findet als Sex, aber auch weil sie an seiner Seite automatisch die Rolle der Hausfrau und Mutter einnimmt, die ihren Mann versorgt wie ein großes Kind. Ein Dilemma, an dem viele scheitern. Sie hadert ein Jahr und geht, als sie erkennt, dass sie so keinen Spaß mehr am Leben hat. Trotz Trennung bleiben beide Freunde. Sie kümmern sich mit Hilfe der so genannten Nestlösung gleichwertig und ohne Drama um die Kinder – während jeder auch ein eigenes Leben führt. Das von Tina ist voller Dates. Das passt zu ihr, aber nicht zu ihrer katholischen Erziehung. Auch Freunde und Verwandte haben Probleme mit ihrem Lebensmodell und legen Tina damit eine Leiche in den Keller, die dort nicht hingehört. Es gibt kaum jemanden, mit dem sie über ihre Vergangenheit und ihre Vorlieben offen sprechen kann. Doch bei Maximilian, Nina und Roman kann sie alles raus lassen – ein mutiger Schritt. Sie sprechen über sexuelle Selbstbestimmung von Frauen, über die absolute Notwendigkeit von ehrlicher Kommunikation in Beziehungen und von Toleranz in Freundschaften. Gemeinsam machen sie ein Fenster auf für einen Lebensweg außerhalb der Norm und finden einen schönen Platz für die Urne der sprichwörtlichen Leiche. Fair trennen & gemeinsam erziehen: https://www.stark-familie.info/de/eltern/erziehen/betreuung-und-umgang-gestalten/ Trennung und Scheidung: https://www.profamilia.de/themen/sexualitaet-und-partnerschaft/trennung-und-scheidung Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
7/13/20231 hour, 16 minutes, 37 seconds
Episode Artwork

Erste sexuelle Erfahrung mit einem Jungen

Romans erste sexuelle Erfahrung läuft anders als erwartet. Bis jetzt hat er darüber – außer mit seiner Frau – mit niemandem gesprochen. Die eigentliche „Leiche im Keller“ für ihn ist, wie er danach mit diesem Erlebnis und dem Thema Homosexualität umgegangen ist. Roman wächst in Berlin Tempelhof auf, ein hartes Pflaster für den schmalen 12-jährigen mit der dicken Brille. Nach der Schule flüchtet er vorm Stiefvater und dem Stress zu Hause und ist viel bei seinem besten Freund Duc zu Hause. Bei der vietnamesischen Großfamilie fühlt er sich wohl, sie zocken ab und zu auf der Konsole im Wohnzimmer. Bei einer Übernachtung am Wochenende kommt Duc ihm überraschend näher. Eigentlich ein schönes und spannendes Erlebnis. Doch am nächsten Tag befindet sich Roman wieder in seiner von toxischer Männlichkeit geprägten Welt und geht in Abwehrhaltung. Ab da will er der harte Junge von der Straße sein, lässt sich von der Homophobie in Hip-Hop-Texten mitreißen und beleidigt selbst queere Menschen. Maximilian und Nina steuern ihre Erfahrungen bei und gemeinsam versuchen sie zu ergründen, woher die Ablehnung und Feindlichkeit gegenüber queeren Menschen kommt. Ein Umdenken findet bei Roman statt, als er beginnt, in der Beauty-Branche zu arbeiten und Leute kennenlernt, die offen homosexuell, bi und transsexuell sind. Sie werden Freunde. Damals erkennt er, dass er lange unfair war. Jetzt er hat den Mut gefunden, darüber zu sprechen, seine Leiche ans Licht zu holen und sich nun offen gegen Queerfeindlichkeit auszusprechen. Schreibt uns unter [email protected] Antidiskriminierungsstelle des Bundes: https://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ueber-diskriminierung/diskriminierungsmerkmale/geschlecht-und-geschlechtsidentitaet/geschlecht-und-geschlechtsidentitaet-node.html Lexikon der kleinen Unterschiede: https://www.bpb.de/themen/gender-diversitaet/geschlechtliche-vielfalt-trans/245426/lsbtiq-lexikon/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
7/6/202344 minutes, 16 seconds
Episode Artwork

Magdalena: Toxische Beziehung – Merkmale und Erkenntnisse

Das ist Teil 2 zum Thema toxische Beziehung mit unserem Gast Magdalena. In Teil 1 erzählte sie die ganze Geschichte ihrer Liebe und wie sie sich dabei selbst verlor. Diesmal geht es um die Mechanismen hinter manipulativen und missbräuchlichen Beziehungen und wie man sie erkennen kann. Am Anfang ist da eine traumhaft schöne Kennenlernphase, in der sich der neue Partner extrem einfühlsam gibt, zu große Geschenke macht und viel zu schnell von Heirat und Kindern spricht. Ein Zustand, der bei der 16-jährigen Magdalena eine emotionale Abhängigkeit erzeugt, die der Wirkung starker Drogen ähnelt. Überschattet wird das durch den sechs Jahre älteren Mann zunehmend mit Eifersucht, Launenhaftigkeit, absurden Schuldzuweisungen, Lügen und Jähzorn. Magdalena vermeidet irgendwann alles, was ihn reizen könnte. Sie unterliegt seiner Willkür aus Belohnung und Bestrafung. Bis es zur angedrohten Gewalt kommt. Warum sie sich so lange immer wieder für das gewohnte Übel entschied, diskutiert sie mit Maximilian, Nina und Roman. Kann man erkennen, ob ein Partner lügt? Geschieht das unbewusst oder absichtlich und berechnend? Wo hört das Verständnis auf? Warum wäre eine Paartherapie in dem Fall wahrscheinlich sinnlos gewesen? Wie sollte man bei selbst verletzendem Verhalten oder Suiziddrohungen reagieren? Was tun, wenn man Gewalt erfährt, oder bei Freunden oder Bekannten miterlebt? Magdalena hat mit ihren nun 22 Jahren erkannt, dass kindlich naives Verhalten von beiden Seiten dazu beitrug. Sie schwört auf Therapie, hat gelernt, Grenzen zu setzen und ist an die Öffentlichkeit gegangen. Heute glaubt sie Taten mehr als Worten. Leider isoliert sie sich momentan noch sehr, muss ihre Leiche immer wieder ausgraben, damit sie nicht vergisst, dass sie existiert. Denn sie will sich nie wieder selbst aufgeben! SWR3-Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch? https://www.swr3.de/aktuell/service/toxische-beziehung-test-100.html Buchtipp zum Thema: „Keine Macht den Psychopathen – So befreien Sie sich von emotional traumatischen Beziehungen" von Jackson McKenzie https://www.lustaufsleben.at/spirit-soul/toxische-liebe-keine-macht-psychopathen-12243955 Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/29/202359 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

Magdalena: Toxische Beziehung – gehorchen bis zur Selbstaufgabe

Zu Gast ist Magdalena, 22 Jahre jung und alleinerziehende Mama. Sie kommt aus einer toxischen Beziehung, in der sie Gewalt erlebt hat. Sie hat jemanden so sehr geliebt, dass sie sich selbst aufgegeben, keine eigene Persönlichkeit mehr hatte. Das ist ihre „Leiche im Keller“. In dieser Folge erzählt sie, wie es dazu kam. Als Kind fühlt sie sich nicht wirklich gesehen und geliebt. Der Vater wandert aus, als sie 12 ist, die älteren Geschwister ziehen aus und Magdalena bleibt mit ihrer berufstätigen Mutter allein. Mit 16 lernt sie über Freunde einen gutaussehenden, charmanten 22-jährigen kennen. Er überschüttet sie gleich am Anfang mit Liebeserklärungen. Sie ist glücklich und glaubt, ihren Seelenverwandten – „ihren Retter“ – gefunden zu haben. Sie ziehen schnell zusammen. Doch er ist sehr eifersüchtig und überwacht Magdalena, will sie ganz für sich haben. Er experimentiert mit Drogen, verprügelt vermeintliche Rivalen und flieht vor der Polizei nach Spanien. Magdalena gibt die Schule auf und geht mit. Was dann folgt, ist ein klassisches Beispiel für eine toxische Beziehung: Er isoliert Magdalena von Familie und Freunden. Phasen von völliger Ignoranz, Druck und Drohungen seinerseits wechseln mit Reue. Trotzdem wünschen sich beide ein Kind. Doch statt seine schwangere Freundin zu unterstützen, betrügt er sie, ein Kreislauf von Trennung und Versöhnung. Als ihr Sohn 1,5 Jahre alt ist und beide eigentlich getrennt sind, wird er gewalttätig, droht ihr mit dem Tod. Sie schafft es, ruhig zu bleiben, ihn anzuzeigen und erwirkt eine Gewaltschutzverordnung. Maximilian, Nina und Roman sind schwer betroffen. Welche Rolle spielt der Altersunterschied bei der Geschichte? Welche Alarmsignale in Hinblick auf Gewalt sollte niemand übersehen? Wie konnte es Magdalenas Ex immer wieder schaffen, sie und ihr Umfeld einzulullen? Weil es so ein wichtiges Thema ist und noch viele Fragen offen sind, geht es in der nächsten Folge weiter mit Magdalena. SWR3-Selbsttest: Ist meine Beziehung toxisch? https://www.swr3.de/aktuell/service/toxische-beziehung-test-100.html Buchtipp zum Thema: „Keine Macht den Psychopathen – So befreien Sie sich von emotional traumatischen Beziehungen" von Jackson McKenzie https://www.lustaufsleben.at/spirit-soul/toxische-liebe-keine-macht-psychopathen-12243955 Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/22/20231 hour, 4 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

Nina: Das Ende der Scham

Heute geht es um das Thema Scham. Davon ist Nina viel mitgegeben worden. Sie erzählt uns, wo das Gefühl herkam, was es mit ihr gemacht hat und wie sie es umwandeln konnte, in etwas Nützliches. Nina ist ihrer Familie als Kind nicht brav und feminin genug: Sie spielt mit Jungs und wird stark für ihre Optik kritisiert, als sie beginnt, ihren eigenen Stil zu entwickeln. Getönte Haare, Tattoos oder Piercings sind ein No-Go, sie soll sich dafür schämen. Andererseits schämt sie sich ehrlich für ihren alkoholkranken Vater. Zum Glück wird sie in der Schule geachtet, hat genug Köpfchen und zieht schon mit 16 daheim aus – ihre Rettung. Mit Roman und Maximilian spricht sie über das Gefühl, nicht zu genügen und die Weitergabe von Mustern innerhalb der Familie. Es geht um die Freiheit des Individuums und die Verantwortung von Eltern. Warum ist die Gefahr des Abrutschens in die Kriminalität so groß, wenn Eigenheiten eines Kindes nur mit Ablehnung beantwortet werden? Welche alternativen Reaktionsmuster hat Nina kennen gelernt? Und wie kann sie ihre schmerzliche Erfahrung heute positiv für ihre Arbeit nutzen? Eine sogenannte „Leiche im Keller“ ist mit Scham behaftet. Doch nicht alles, wofür man sich schämt, ist eine Leiche, stellt Maximilian fest. Entscheidend ist, ob man gegen eigene Werte handelt oder ob Scham vom Umfeld eingeimpft wird. Nina hat sich davon frei gekämpft, ertappt sich aber noch, dass sie bei Familienmitgliedern in alte Muster verfällt. Für sie überraschend: Sie ist demnächst zu einer Familienfeier eingeladen, obwohl sie anders ist als alle anderen. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/15/202351 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Bob Blume: Namen machen Leute

Zu Gast ist Bob Blume: Lehrer, Bildungsinfluencer und Autor. Bob ist allerdings “nur” sein Taufname. Obwohl ihn alle so nennen, steht in seinem Pass lange Zeit etwas anderes. Im Gespräch geht es darum, wie sehr der eigene Name die Identität beeinflusst. Was macht es mit einem, wenn der eigene Opa den Rufnamen nicht akzeptiert? Wie beeinflusst der eigene Name die Wirkung auf andere? Und warum lassen manche Menschen extra ihren Namen ändern? Auch Nina Workhard, Maximilian Pollux und Roman Lemke, der den Nachnamen seiner Frau angenommen hat, wissen aus eigener Erfahrung, wie stark Namen mit der Identität zusammenhängen. Heute arbeitet Bob als Lehrer und ist sich bewusst, welchen Einfluss Sprache und kleine Worte durch Lehrkräfte auf die Schüler:innen haben können. Als er selbst noch Schüler war, sagte ein Lehrer über ihn „Bob neigt dazu, Wörter auf die Goldwaage zu legen“, trifft damit direkt ins Schwarze und beeinflusst mit diesem einen Satz seinen weiteren Weg. Bob versucht, bei seinen Schüler:innen stark auf seine Wortwahl zu achten und schafft es mit kleinen sprachlichen Tricks, ihre Entwicklung zu bestärken und zu motivieren. Für Nina, Max und Roman ist dieser Gast die Gelegenheit, über ihre eigene Bildung und Schulzeit, das Schulsystem an sich und die aktuellen Entwicklungen durch KI zu diskutieren. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Mental Health First Aid: https://www.mhfa-ersthelfer.de/de/
6/8/20231 hour, 10 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

Maximilian Pollux: Verbotene Gedanken

Triggerwarnung: In dieser Folge geht es um Suizid. Wenn du selbstzerstörerische Gedanken oder Erfahrungen zu diesem Thema hast, dann höre die Folge bitte nicht allein. Der Tod hat schon immer eine Rolle in Maximilian Pollux' Leben gespielt. Das Erste an, was er sich erinnert, ist der Wunsch, dass sein Spielkamerad im Kindergarten nicht mehr existiert. Der zweite Gedanke ist der Wunsch selbst nicht mehr zu existieren. Was damals noch unkonkrete Gedanken waren, ohne genaue Vorstellung von Leben und Tod, entwickelt sich im Laufe der Zeit immer weiter. Bereits in der Schule folgen die ersten Suizidversuche. Max beschreibt den Gedanken an Suizid zunächst als seltsamen Fremden, der immer wieder auftaucht und nach und nach zu einem alten Freund wird, der einen scheinbar einfachen Ausweg bietet. Auch Roman kennt diese Gedanken und hält sie von sich weg. Wichtig ist, dass dieser scheinbare Ausweg nie eine wirkliche Lösung ist, denn das Leid, das man seiner Familie, Angehörigen oder einfach unbeteiligten Fremden damit antut, überwiegt alles. Max entdeckt Kriminalität als Ventil und Ausweg von den Gedanken: Plötzlich ist kein Platz mehr für Ängste, Sorge und Zweifel. Nina kann das gut nachvollziehen, kennt das Gefühl von Lebensmüdigkeit und hat sich selbst schon bewusst in gefährliche Situationen begeben. Gemeinsam sprechen die drei über Lösungsansätze und wie man als Betroffener und als Angehöriger damit umgehen kann. Allem voran steht Achtsamkeit, zu lernen sich selbst wieder zu lieben, sich nicht an den Niederlagen zu bemessen und sein Gehirn zu trainieren, neue Denkwege zu gehen. Außerdem ist es wichtig sich Hilfe zu holen, bei kompetenten Ärzten, Psychotherapeuten, Angehörigen oder anonym bei Hilfestellen.
6/1/20231 hour, 12 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

Claudia: Der falsche Vater auf der Geburtsurkunde

Zu Gast ist Claudia aus Wiesbaden, Mutter von Rita, die wir aus der Folge „Gefährliche Identitätskrise – Ritas Schwan“ kennen. Claudia hat eigentlich mehrere „Leichen im Keller“. Doch Drogensucht, Diebstahl und Prostitution bereiten ihr bis heute weniger Gewissensbisse als eine Urkundenfälschung. Denn auf der Geburtsurkunde ihrer Tochter steht der Name eines Kurzzeitlovers. Wer Ritas Vater wirklich ist, weiß sie nicht. Erst in der Therapie begreift sie, warum das heftige Konsequenzen für ihre Tochter haben kann. Vorher war sie nicht in der Lage, das zu sehen, denn ihre Situation war kompliziert. 1996 in München: Claudia ist etwa 30, obdachlos und extrem untergewichtig. Sie nimmt Heroin, Benzodiazepine und Kokain. Ihre Dealer sind gleichzeitig ihre Freier. Bei einer geplanten Inhaftierung erfährt sie, dass sie im 7. Monat schwanger ist. Sie heult vor Freude. Muss nicht ins Gefängnis und bekommt sofort Hilfe, wird substituiert – ein Wunder! Das nächste: Ihr Baby kommt gesund auf die Welt, muss allerdings als erstes einen Entzug machen und ist deswegen von Claudia getrennt. Sie bekommt derweil einen Therapieplatz, findet eine Wohnung und lernt für ihr Kind zu kochen und es richtig anzuziehen. Sie kann sich leider nicht erinnern, wer der Vater ihrer Tochter ist. Beim Amt gibt sie einfach den Namen ihres aktuellen Liebhabers an. Welche Folgen das auf das Leben ihrer Tochter hat und wie sich Lügen auswirken können, diskutiert sie mit Roman, Nina und Maximilian. Außerdem geht es um gute und schlechte Therapeuten und den Sinn oder Unsinn von absoluter Abstinenz. Die Vier sind sich sicher, dass die Ursachen einer Drogenkarriere nicht in einem schlechten Charakter gründen, sondern dass sehr viele Verletzungen und Leid dahinterstecken. Heute lebt Claudia engagiert für ihre Kinder, Arbeit und Ehrenamt. Sie wäre erleichtert, die Sache aus der Welt zu schaffen. Rita weiß davon und die Urkundenfälschung ist verjährt. Fehlt eigentlich nur noch der nächste Schritt. Schreibt uns unter [email protected] akzept e.V. – Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik: https://www.akzept.eu/ JES (Junkies, Ehemalige und Substituierte) Netzwerk für die Interessen und Bedürfnisse Drogen gebrauchender Menschen: https://www.jes-bundesverband.de/ DNA-Test zur Herkunftsanalyse: https://www.ancestry.de/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
5/25/20231 hour, 4 minutes, 15 seconds
Episode Artwork

Roman: Der total besoffene Autoklau

In dieser Folge wird viel gelacht, denn glücklicherweise ist in Romans Geschichte niemand gestorben. Dafür ist sie ein sagenhaftes Beispiel für jugendliche Dummheit. Gefahr bestand zweifellos und nacheinander treten sogar vier sprichwörtliche Leichen zu Tage. Roman ist mit Mitte 20, arbeitslos und ohne Perspektive und lebt bei seinen Großeltern in einem Kaff in Brandburg. Sein Opa ist leider auch kein Vorbild. Für nichts ist Geld da, aber Alkohol ist immer im Haus, Alkohol und Kippen. Eines Tages, der Opa, Romans Onkel und Kumpel Tomi sind auch da, fangen sie schon mittags zu saufen an, bis spät abends kein Tröpfchen mehr da ist. Alle gehen pennen, nur Roman und Tomi haben immer noch nicht genug. Die nächste Möglichkeit, an Bier zu kommen, ist die 18 Kilometer entfernte Autobahn-Tankstelle. Zu Fuß zu weit und beide haben weder Auto noch Führerschein. Doch da kommt Roman mit seinem betrunkenen Kopf eine Idee: Vor der Scheune parkt Opas Kombi! Sie müssen dem schlafenden Großvater nur noch die Autoschlüssel aus der Hose klauen… Die Spritztour glückt beinah und endet doch mit zwei Frustbieren. Natürlich ist Alkohol im Straßenverkehr das Thema, über das Maximilian, Nina und Roman reden müssen. Sie sind sich einig, dass Autofahren viel zu oft auf die leichte Schulter genommen wird und Drogen am Steuer nichts zu suchen haben. Die Gefährdung anderer und die Schuld, die man lebenslang tragen würde, wiegt zu schwer. Wie wichtig ist für die Fahrtüchtigkeit nicht nur die körperliche, sondern auch die seelische Verfassung? Sollte der Führerschein alle 10 Jahre erneuert werden, wenigstens ab dem 60. Lebensjahr? Romans Beichte soll ein Mahnmal sein, sich gegen Leichtsinn und für Konsumkompetenz und Verantwortung zu entscheiden. Schreibt uns unter [email protected] Alkohol im Straßenverkehr: Promille & Folgen: https://www.kenn-dein-limit.info/recht-gesetz/alkohol-im-strassenverkehr-promillegrenzen-und-strafen/ Ein Leben ohne Alkohol - Mit Nathalie Stüben: https://oamn.jetzt Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
5/18/202347 minutes, 1 second
Episode Artwork

Gewalt erlebt und Angst vor der Anzeige?

Nach bewegenden Podcast-Folgen über Gewalt an Frauen hat sich eine mutige Polizistin gemeldet, um mit Nina, Roman und Maximilian über Probleme im System unserer Strafverfolgungs- und Justizbehörden zu sprechen. Ex-Hure Tara hatte nach einer Misshandlung durch einen Freier auf eine Anzeige verzichtet, weil sie als Sexarbeiterin keine Hilfe von der Polizei erwartete, sondern nur weitere Demütigungen. Nina zeigte einen Gewalttäter an und erlebte dann retraumatisierende Situationen bei Befragungen und Untersuchungen. Dazu bezieht Polizistin Simone Stellung. Die frühere Sozialpädagogin ist seit 26 Jahren Polizistin. Früher war sie in der Gewalt- und Drogenprävention an Schulen im Einsatz, heute ist sie im Bereich häusliche Gewalt bei der Polizei. Sie erzählt von ihrem besonderen Ausbildungsweg, von Grundsätzen und Schwierigkeiten im Polizeidienst. Deutlich wird, wie groß und berechtigt die Ängste von Geschädigten vor Bloßstellung sind, wie furchtbar das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden. Gemeinsam stellen die Vier klar, wie wichtig Empathie seitens der Beamten ist, wie nötig eine entsprechende Sensibilisierung und Schulung. Schwierig die Frage: Hat nach möglichen sexuellen Übergriffen das andere Geschlecht überhaupt etwas im Vernehmungsraum zu suchen? Trotz allem möchte Simone Frauen und Männern Mut machen, denen Unrecht und Gewalt angetan wurde. Sie zeigt auf, warum es sich lohnen kann, Anzeige zu erstatten und gibt Tipps, was man in einer solch schlimmen, hochemotionalen Situation am besten tun kann. Simone hat dazu beigetragen, eine systemische Leiche aus dem Keller unserer Gesellschaft sichtbar zu machen. Wir alle sind aufgerufen – Polizisten, Bürger, Nachbarn – uns zu engagieren, Zivilcourage zu zeigen. Damit sich die Täter schämen müssen, und nicht die Opfer! Schreibt uns unter [email protected] ODABS: Online Datenbank für Betroffene von Straftaten https://www.odabs.org/index.html nora - Notruf-App | Die offizielle Notruf-App der Bundesländer https://www.nora-notruf.de/de-as/startseite Hilfetelefon Gewalt an Männern | Hilfetelefon gegen Gewalt an Männern https://www.maennerhilfetelefon.de/ Die NO-STALK-App des Weißen Rings https://nostalk.de/
5/11/20231 hour, 16 minutes, 56 seconds
Episode Artwork

Nina: Selbstjustiz nach versuchtem Totschlag

Nina Workhard fällt es nicht leicht, diese Story zu erzählen. Zum einen, weil sie Opfer einer traumatisierenden Gewalttat wurde. Zum anderen, weil die Dreistigkeit des Täters und die Schwächen unseres Rechtssystems sie darüber rachsüchtig werden ließen. Doch ihr Fall von Selbstjustiz ist mittlerweile verjährt. Nina ist 21 und noch Auszubildende im Autohaus, als sie einen Mann kennenlernt, der im gleichen Fitnessstudio trainiert. Nach ein paar Treffen scheint es für sie nicht ganz zu passen und sie geht nach einem offenen Gespräch mit ihm ohne schlechtes Gefühl auseinander. Vier Tage später passt er Nina auf dem Parkplatz ab, bittet um 5 Minuten. Arglos steigt sie in sein Auto. Eine katastrophale Entscheidung, denn es folgen: Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung, versuchter Totschlag! Durch das Reagieren von Zeugen kann Nina nach einer Stunde verletzt entkommen und erstattet Anzeige noch bevor sie ins Krankenhaus geht. Bei der folgenden Gerichtsverhandlung erfährt sie, dass der Kampfsportler schon 7-fach vorbestraft ist und die Tat sogar vereiteln wollte. Das Urteil, eine Haftstrafe, verschafft ihr Genugtuung. Doch der Mann geht in Revision. Die Justiz ist überlastet und Nina fühlt sich über Monate, Jahre in der Opferrolle gefangen. Beim 2. Urteil kommt der Täter mit einer Bewährungsstrafe davon. Und gibt bei den Ämtern vor, das Schmerzensgeld nicht zahlen zu können, während er mit neuem Auto im Internet protzt. Da reicht es Nina, sie will Vergeltung! Roman und Maximilian sind fassungslos. Nicht über Ninas Rachegelüste, sondern über die Schamlosigkeit und Selbstgerechtigkeit mancher Geschlechtsgenossen. Gemeinsam versuchen sie das Thema Gewalt an Frauen zu fassen und die Problematik der Opfer zu verstehen. Warum neigen Menschen dazu, Gewaltopfern eine Mitschuld zu unterstellen? Welcher Mechanismus in unserem Denken schlägt da fehl? Was muss sich in unserem Rechtssystem ändern, was muss die Polizei im Umgang mit Opfern ändern? Maximilian versucht zu ergründen: Wie verhält man sich bei einem gewalttätigen Übergriff? Auch er weiß sicher aus Erfahrung: Selbstjustiz ist nicht heilsam! Nina erkennt heute sofort, welche Sprüche auf toxische Männlichkeit hinweisen. Ihre Genugtuung über die Vergeltung hat sich falsch angefühlt. Doch sie konnte sich nach 7 Jahren selbst verzeihen und hat auch keinen Männerhass entwickelt. Nach diesem tiefen Gespräch ist ihre Leiche begraben. Schreibt uns unter [email protected] Drogen-, Gewalt- und Kriminalprävention im gesamten deutschsprachigen Raum: https://www.sichtwaisen-ev.de/ Hilfe und Beratung bei Gewalt: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen/hilfe-und-vernetzung/hilfe-und-beratung-bei-gewalt-80640 Hilfe bei häuslicher Gewalt: https://www.malteser.de/aware/hilfreich/richtig-verhalten-bei-haeuslicher-gewalt.html#c748847 Frauen gegen Gewalt e. V. Hilfe & Beratung: https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/hilfsangebote.html Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
5/4/202353 minutes, 5 seconds
Episode Artwork

Sascha Heilig: Spielfrei leben trotz Spielsucht

Zum dritten Mal ist Sascha Heilig zu Gast. Zwei Podcast-Folgen über sein Leben mit Spielsucht haben nicht gereicht, um seine Emotionen frei zulassen, um die ganze Last an Leid, Schuld und Scham begreiflich zu machen und alle Fragen zu klären. Nach Saschas gefürchteter Gerichtsverhandlung, einer relativ glimpflichen Strafe und der gewaltigen sozialen Ächtung in seinem kleinen Wohnort klopft er vergeblich bei seinen Eltern an, um die Insolvenz für den Friseurladen seiner unschuldigen Frau abzuwenden. Er geht acht Wochen in stationäre Therapie, lernt viel über sich selbst und versucht angesichts eines unendlich scheinenden Schuldenberges wieder einen Lebenssinn zu finden. Er will alles wiedergutmachen. Sascha erklärt, warum sich eine stationäre Therapie für Spielsüchtige unbedingt lohnt und wieso das Bewusstmachen von Glaubenssätzen so wichtig ist. Roman will wissen: Ist ein Spielsüchtiger noch in der Lage Gesellschaftsspiele zu spielen? Und warum ist „Mensch ärgere dich nicht“ in der Therapie tabu und Boccia okay? Maximilian bleibt in Sachen Geldbetrug durch Vertrauenspersonen sehr streng mit Sascha. Gemeinsam diskutieren sie: Wie verhältnismäßig sind Haftstrafen? Hätte Sascha ins Gefängnis gehört? Wofür ist Gefängnis überhaupt gut? Und: Sind Casinobetreiber schlechte Menschen oder machen sie nur ihren Job? Was regelt der Glückspielstaatsvertrag und wo liegen seine Defizite? Sascha hat seine Bewährungszeit – nicht ohne Probleme – aber mit Erfolg abgeschlossen. Er hat einen Mentor gefunden, viel über Persönlichkeitsentwicklung gelernt und ist Unternehmer und Coach in Sachen Glücksspielsucht geworden. In Schulen klärt er über Handy- und Computerspielsucht auf. Jeden Tag klopft er sich von Neuem auf die Schulter, dass er spielfrei bleibt und kann seine Leiche endlich begraben. Schreibt uns unter [email protected] Sascha Heilig: kostenloser Ratgeber https://www.sascha-heilig.com/ratgeber Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – Glücksspielsucht: Was können Angehörige tun? https://www.check-dein-spiel.de/hilfe-fuer-angehoerige/was-koennen-angehoerige-tun/ Caritas – Fachstelle Glücksspielsucht www.glueckspielsucht.de Spielsucht: Das sind Symptome und so können Sie helfen (MDR) https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/spielsucht-hilfe-therapie-104.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
4/27/20231 hour, 1 minute, 56 seconds
Episode Artwork

Sascha Heilig: Rückfall in die Spielsucht

Ihr habt mitgelitten, als Sascha Heilig in Teil 1 ganz offen über seinen Einstieg in die Spielsucht erzählt hat. Damals nach seiner stationären Therapie fühlt er sich geheilt. Sascha macht etwas aus seinem Leben, sucht sich ein neues Umfeld, schließt eine Ausbildung im Hotelfach mit Bestnote ab, beginnt Schulden zurückzuzahlen und lernt eine Frau kennen. Dreieinhalb Jahre läuft alles gut. Doch dann kommt dieser eine Tag, der alles über den Haufen wirft. Sascha will nur kurz Mails checken, dann starrt er gebannt auf die blinkende Anzeige eines Online-Casinos. Er wird rückfällig und gewinnt an einem Nachmittag ungeheure 278.000 Euro. Im totalen Zwiespalt beichtet er seiner Frau den Rückfall, gibt ihr seine Bankkarte ab. Zusammen kaufen sie ein teures Auto, zahlen alle Schulden ab und planen einen Hauskauf. Doch im Geheimen fällt Sascha komplett in alte Muster zurück. Weil er sich keine professionelle Hilfe holt, wird aus dem sagenhaften Gewinn ein Minus von rund einer halben Million Euro! Es folgen ein Polizeieinsatz, Gerichtsverfahren und ein fieser Shitstorm. Roman, Maximilian und Nina sind von Saschas emotionaler Beichte berührt. Gemeinsam diskutieren sie über falsche Geld-Glaubenssätze, über unsere Konsumgesellschaft ohne Konsumkompetenz und die perfiden Methoden von Online-Casinos. Schwierig auch die Frage: Sind Angehörige mitschuldig? Weiß jemand ohne Suchterfahrung überhaupt, was zu tun ist? Wo finden Co-Abhängige Hilfe und Information? Wie wichtig ist Ablenkung, wenn ein Süchtiger getriggert wird? Sascha hat nicht nur Straftaten begangen, er hat die Existenz von Menschen aufs Spiel gesetzt, beste Freunde betrogen und seine Frau belogen. Dafür schämt er sich heute sehr, seine Gefühlslage ist heftig. Eine überfette Leiche im Keller, wie es Roman ausdrückt. Kann man damit Frieden schließen? Die Vier wollen es in einer 3. Folge zusammen mit Sascha versuchen. Schreibt uns unter [email protected] Sascha Heilig: kostenloser Ratgeber https://www.sascha-heilig.com/ratgeber Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – Glücksspielsucht: Was können Angehörige tun? https://www.check-dein-spiel.de/hilfe-fuer-angehoerige/was-koennen-angehoerige-tun/ Caritas – Fachstelle Glücksspielsucht www.glueckspielsucht.de Spielsucht: Das sind Symptome und so können Sie helfen (MDR) https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/spielsucht-hilfe-therapie-104.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
4/20/20231 hour, 23 minutes, 16 seconds
Episode Artwork

Maximilian, der jugendliche Dealer

Bereits als Jugendlicher konsumierte Maximilian Pollux Cannabis. Um diesen Konsum zu finanzieren, rutschte er schnell in die Beschaffungskriminalität und begann zu dealen. Als er dann aber von seinem Dealer mit falschem Cannabis übers Ohr gehauen wurde, konnte er nichts weiterverkaufen und hatte vor allem selbst nichts zum Rauchen. Es musste also schnell Geld für den Drogenkauf her und Papas Geldbeutel lag wie immer an der gleichen Stelle in der Küche … Bis heute kratzt dieser Diebstahl an Max Selbstbild und widerspricht seinem Codex als Gangster.   Aber woran halten sich Gangster und Kriminelle eigentlich? Und warum ist es so schlimm den eigenen Codex zu brechen? Gemeinsam mit Roman Lemke und Nina Workhard geht es darum, wie man der Beschaffungskriminalität entgegenwirken und den Geschäftssinn von Jugendlichen in andere Bahnen lenken kann.   Unsere Podcast-Empfehlung: https://www.ardaudiothek.de/sendung/mafia-land-die-unglaubliche-geschichte-des-schwaebischen-pizzawirts-mario-l/12566577/   Schreibt uns unter [email protected]  Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/  Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/  Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis  Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
4/13/202352 minutes, 29 seconds
Episode Artwork

Anna Zimt: Offene Beziehung statt heimlicher Betrug

Wie es ist, neben dem eigenen Mann noch weitere Liebesbeziehungen zu haben, berichtet in dieser Folge Podcasterin und Autorin Anna Zimt. Schon in der Schule ist Anna zeitgleich in zwei Jungs verliebt. Doch sie merkt, dass das nicht in das vorherrschende Gesellschaftsbild passt und verleugnet die Hälfte ihrer Gefühle. Mit 18 lernt sie ihren späteren Mann kennen, 9 Jahre lang führen sie eine monogame Beziehung, durchbrochen von kürzeren Trennungen durch Studium und Auslandsaufenthalte. Monate, in denen sich beide ausprobieren. Dann öffnen sie ihre Beziehung. Das bewahrt sie sehr wahrscheinlich vor sprichwörtlichen Leichen im Keller, bis heute. Zusammen mit Maximilian, Roman und Nina diskutiert sie, wie wichtig es ist, sich selber treu zu sein, miteinander offen zu reden, auch über ungewöhnliche Bedürfnisse. Wie kann eine offene Beziehung gelingen, welcher Typ muss man sein und wo müssen sich Paare justieren und abstimmen? Heißt Liebe wirklich Verzicht oder gibt es eine bessere, eine ehrlichere Definition? Einig sind sich die Vier, dass es unfair ist, nur Frauen eine laxe Moral vorzuwerfen, während Männer für viele Partnerinnen Beifall bekommen. Auch wenn sich die Mehrheit der Menschen mit Polyamorie schwer tut, Anna hat sich nichts vorzuwerfen. Sie bedauert höchstens, nicht schon früher auf ihre Bedürfnisse gehört und mehr geflirtet zu haben. 7 Prinzipien einer polyamoren Beziehung: https://www.couplecare.de/artikel/sieben-prinzipien-der-offenen-beziehung Orientierungshilfe Polyamorie und alternative Beziehungsformen: https://www.polyamorie.ch/ Deutsches Netzwerk PAN e.V. (Das Polyamore Netzwerk), Organisation von Poly-Treffen: http://www.polyamory.de/ too many tabs - der Podcast https://www.ardaudiothek.de/sendung/too-many-tabs-der-podcast/10766603/ Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
4/6/202359 minutes, 53 seconds
Episode Artwork

Roman, der fiese Bundeswehr-Ausbilder

Roman Lemke hat diesmal eine Leiche aus dem Waffenkeller mitgebracht, eine Geschichte aus seiner Zeit im Luftwaffenausbildungsregiment bei der Bundeswehr. Als Stationsausbilder bringt er neu eingestellten Soldaten Gehorsam und militärische Ordnung bei. Er wird gehasst und genießt die Macht: Er brüllt die Rekruten beim Marschieren zusammen und schindet sie beim Frühsport, sein Spitzname: „Hauptgefreiter Ficker“! An einem Wintertag zieht er mit ihnen für eine Geländeübung in den Wald. Lässt sie vorher am Waffenlager antreten, gibt Manövermunition aus. In Gruppen üben sie taktisches Vorrücken, zwischendurch wärmt sich die Truppe durchnässt am Feuer. Weil am Ende des Tages noch Munition übrig ist und das lästigen Papierkram verursacht, befiehlt er seinen Leuten, die Platzpatronen ins Feuer zu werfen und nicht hinzuschauen. Es knallt, macht Spaß. Doch plötzlich schreit ein Mann schmerzerfüllt auf, hat etwas ins Auge bekommen. Roman bekommt Panik, schickt die Truppe mit Schweigebefehl zurück und bringt den Verletzten zur Sanitätsstaffel. Er bangt um das Augenlicht seines Schutzbefohlenen und versucht gleichzeitig seinen Fehler zu vertuschen. Doch da ist noch sein Kompaniechef, der ihn dran kriegen will... Maximilian und Nina fiebern mit. Zusammen diskutieren sie über Verantwortung, fehlende gesunde maskuline Vorbilder und bestrafte Ehrlichkeit. Wird man nur respektiert, wenn man gehasst wird? Warum hält eine Gruppe dicht – aus Loyalität, Angst oder Gruppenzwang? Wie verbreitet ist selbstgerechtes Verhalten beim Militär? Roman hat seine Lektion gelernt. Heute will er kein arrogantes Arschloch mehr sein und überhaupt keine Menschen verletzen. Die Erkenntnis, dass er am Ende das Richtige getan hat – wenn auch spät, hilft ihm, dass er die Scham darüber endlich begraben kann. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe in Notlagen – Ansprechpartner bei der Bundeswehr https://www.bundeswehr.de/de/betreuung-fuersorge/hilfe-in-notlagen Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
3/30/202349 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Hubertus Becker: Auftragsmord und Gewissensbisse

Zu Gast in dieser Folge ist der 71-jährige Hubertus Becker, ein ehemaliger Drogenschmuggler, Geldwäscher und Hehler, der dafür insgesamt 24 Jahre im Gefängnis saß und heute als Autor bekannt ist. Hubertus wächst im Hunsrück auf und will nach dem Abitur eigentlich Maschinenbau studieren. Doch Abenteuerlust und ein lukratives Angebot locken ihn nach Marokko. Mit großem Sprachtalent gesegnet, schmuggelt er von dort Haschisch, bald in immer größerem Stil. Er liebt das Risiko, die Reisen und das Geld. Lebt auf Ibiza und Bali. Er steigt in den Heroin- und Kokainhandel ein, verkehrt mit amerikanischen und chinesischen Banden, arbeitet nebenbei für den Playboy auf Hawai, jettet um die ganze Welt. Doch Hubertus ist nicht unbesiegbar: 1977 landet er in einem aufsehenerregenden Fall das erste Mal im Gefängnis. Er konsumiert seine Drogen auch selbst, von Heroin wird er abhängig. Mit einem neuen Kompagnon will er in Los Angeles Heroin verticken. Sie steigen im berühmten Beverly Hills Hotel ab. Durch Zufall belauscht Hubertus ein Telefonat und bekommt mit, dass der andere ihn betrügen und umlegen will. Es gelingt ihm ruhig zu bleiben, er kann entkommen. Doch er erfährt, dass der Typ sich hinterrücks über ihn lustig macht. Hubertus ist in seinem Stolz getroffen. Er, dem es immer gelang, Konflikte ohne Gewalt zu lösen, bezahlt nun einen Auftragsmörder. Zusammen mit ihm schleicht er sich zu dem Haus des Betrügers, die Pistole mit Schalldämpfer dabei. Da hören sie das Lachen eines Kindes... Maximilian, Nina und Roman lauschen gebannt. Sie wollen wissen: Was rät Hubertus Menschen, die ihre Ex-Partner am liebsten umbringen würden? Gemeinsam sprechen sie über Bandenkriminalität, falsch verstandene Ehre und Morde im Affekt. Hubertus hat diese Geschichte noch in keinem Buch erwähnt, sie hätte sein Leben schwer belasten können: Beinahe hätte er die Auslöschung einer ganzen Familie verantwortet. Heute schämt er sich dafür und ist froh, dass seine „Leiche im Keller“ nur eine fast-Leiche ist. Denn: Mit Wahrheit lebt es sich für ihn – den ehemaligen Kriminellen – heute besser. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
3/23/20231 hour, 9 minutes, 26 seconds
Episode Artwork

Nina, die Zuhälterin

Die neue Staffel von „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ heißt: Leichen im Keller. Denn jeder von uns hat doch etwas zu verbergen. Welche schambehafteten oder schmutzigen Geheimnisse lasten auf unserem Gewissen, die nun endlich ans Licht kommen?  Die Neue im Team, Nina Workhard, startet mit einer Geschichte aus dem Milieu. Es geht um Dennis. Er möchte der jungen Domina als Sklave dienen. Sein sehnlichster Wunsch ist, für sie anschaffen zu gehen. Dennis beginnt als Webcam-Sklave und dient sich hoch, darf Nina irgendwann sogar persönlich treffen. Sie bahnt für ihn Treffen mit Freiern an und schickt ihn schließlich auf den Strich. Sie genießt das Rollenspiel, doch damit liefert sie Dennis auch möglicher Gewalt durch Fremde aus.  Mit Maximilian und Roman diskutiert sie über die Verantwortung für ihren Schützling, über mögliche Traumata und den Unterschied zwischen Zwangsprostitution und einem Rollenspiel als sexuellen Kick. Sie gibt Einblick in die Welt der Phantasien und Fetische: Warum zahlen Menschen Geld dafür, von anderen erniedrigt zu werden? Wie läuft so etwas ab? Welchen Unterschied gibt es zwischen Männern und Frauen, wenn es um kostenlosen Sex geht?  Ninas „Leiche“ wird eindeutig begraben. Sie will nie wieder jemanden anschaffen schicken, wenn sie in ihrer Rolle als Zuhälterin den Schutz ihres Kunden nicht garantieren kann.
3/16/202357 minutes, 12 seconds
Episode Artwork

Abschiedsbriefe an Tara – Das Special

Wir möchten Tara gebührend verabschieden und ihr wollt es auch: Ihr habt uns viele liebe Sprachnachrichten geschickt und Mails geschrieben – die Schönsten haben wir vertont. Zum Abschluss der 2. Staffel „Das Tier in uns“ schenken wir euch dieses Special. Nach einer kurzen Frühjahrspause geht es Mitte März mit einer neuen Staffel weiter. Danke, dass ihr dabei seid! Euer Der-Gangster,-der-Junkie-und-die-Hure-Team. Über den Verlust eines Freundes hinwegkommen: https://de.wikihow.com/%C3%9Cber-den-Verlust-eines-besten-Freundes-hinwegkommen Arten von Trauer verstehen: https://www.happiness.com/magazin/gesundheit/arten-von-trauer-verstehen/
3/2/202319 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

Das Leben nach der Sexarbeit – Taras Abschied

Sie hätte nie gedacht, dass es sowas Großes wird. Sie hätte nie geglaubt, dass sie der Seelenstriptease in diesem Podcast manchmal so aufwühlen würde. Tara Titan hat ihren früheren Job als Prostituierte nie verteufelt und nie verherrlicht. Das ist ihre Abschiedsfolge von „Der Gangster, der Junkie und die Hure“, das Finale der 2. Podcast-Staffel, nach insgesamt 69 Folgen seit Mai 2021. Ex-Gangster Maximilian Pollux und Ex-Junkie Roman Lemke arbeiten heute in der Gewalt- und Drogenprävention. Warum der Podcast für Ex-Hure Tara nicht gleichermaßen ihr Leben nach der Sexarbeit sein kann, erzählt sie in dieser Episode. Was hat sie persönlich zu diesem Schritt bewogen? Worauf kann sie wirklich stolz sein und was hat sie jetzt vor? Max, Roman und Tara resümieren über Top-Momente ihrer gemeinsamen Zeit, erstaunliche Erkenntnisse und Entwicklungen. Was bleibt ist Freundschaft, Dankbarkeit und die hohe Wahrscheinlichkeit sich wiederzusehen. Als Überraschung zum Schluss bewerben sich zwei bekannte deutsche Comedians mit einem Gangster-Junkie-Hure-Impro-Song für Taras Nachfolge. Wer es ins Auswahlverfahren geschafft hat, erfahrt ihr bald. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/23/202337 minutes, 45 seconds
Episode Artwork

Tauschgeschäft Sex – Tiere, die sich prostituieren

Pinguindamen die sich kaufen lassen, Maulwürfe mit Keuschheitsgürtel, Delphine beim Gangbang? Tara, Roman und Maximilian wollen alles über Sex im Tierreich wissen. Denn da gibt’s Hochzeitsgeschenkbetrüger und sogar Sexualkannibalismus. Gibt es Artübergreifenden Sex? Wer sind die Hippies und die Popstars unter den Tieren? Und wie machen es eigentlich die Igel? Vieles ist noch unerforscht. Doch unser wunderbarer Gast, der Biologe und Wissenschaftsjournalist Dr. Mario Ludwig bereichert uns um einige Anekdoten. Er erzählt, dass Clownfische, wie der berühmte Nemo, als Jungs auf die Welt kommen und sich später zu eierlegenden Weibchen entwickeln können. Andere Tiere wechseln ihr Geschlecht bis zu sechs Mal am Tag. Treue ist in der Tierwelt selten und weil zu 90 Prozent Damenwahl besteht, müssen sich die Männchen mächtig ins Zeug legen, um bei den Weibchen zu punkten. Sie versuchen es mit Geschenken, Gesang, Tanz, Schönheit oder Machtdemonstrationen. Ähnlich wie bei Menschen spielen Imponiergehabe, Tauschgeschäfte und Hausbau eine große Rolle. Also eigentlich alles so wie bei den Menschen – und doch auch ein bisschen anders. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/16/202349 minutes, 34 seconds
Episode Artwork

Weg aus der Spielsucht – Saschas Löwe

Die zweite live aufgezeichnete Folge vom SWR Podcast-Festival am 13.1.23 in Mannheim ist mit der Festivalbesetzung Nina Workhard, Maximilian Pollux und Roman Lemke am Start. Zu Gast auf der Bühne ist außerdem Sascha, 36 Jahre alt, Unternehmer und Coach in Sachen Glücksspielsucht. Wie kaum ein anderer kennt er sich damit aus, war 13 Jahre gefangen im Sog von Sucht und Beschaffungskriminalität. Sein Tier ist der Löwe, weil er für ihn Stärke, Durchhaltevermögen und hohes Selbstbewusstsein symbolisiert. Sascha wächst in Schildgen bei Bergisch Gladbach auf, Mutter und Vater Akademiker, sehr leistungsorientiert und streng. Deshalb verlässt er mit 18 das Elternhaus und beginnt eine Ausbildung als Krankenpfleger. Nach 2 Monaten auf der Krebsstation gibt er auf, fängt an zu jobben und schafft es in einer Kölner Diskothek bis zur Serviceleitung. Weil er keinen Führerschein hat, muss er nachts oft einige Stunden überbrücken, um mit dem Zug nach Hause zu kommen. Er setzt sich in ein Tag-und-Nacht-Cafe und beobachtet einen alten Mann, der auf einen Spielautomaten einprügelt und plötzlich jubelt. Aus Langeweile steckt er später selbst 2 Euro in den Automaten und drückt wahllos ein paar Knöpfe. Er gewinnt 700 Euro, einen ganzen Monatslohn! So der Anfang von Saschas erster Karriere als Spieler, die ihn bis an den Rand des Ruins bringt. Er verliert alles, was ihm vorher wichtig war: Freunde, Arbeitsplatz, sich selbst. Dass er ein Problem hat, kapiert er erst, als die Polizei seine Wohnung durchsucht. Mit Nina, Roman und Max spricht er offen über den Druck aus dem Elternhaus, Lügen und massenhaften Geldbetrug. Warum ist eine Therapie ein Muss? Wie läuft eine stationäre Therapie für Spielsüchtige ab? Warum sind Spielsüchtige die besten Schauspieler und Lügner und trotzdem keine bösen Menschen? Sascha hat viel zu erzählen und beantwortet mutige Fragen aus dem Publikum. Über seinen Rückfall und seine Online-Casino-Phase wird er in einer weiteren Podcast-Folge berichten. Der Löwe brüllt weiter. Schreibt uns unter [email protected] Sascha Heilig: kostenloser Ratgeber https://www.sascha-heilig.com/ratgeber Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – Glücksspielsucht: Was können Angehörige tun? https://www.check-dein-spiel.de/hilfe-fuer-angehoerige/was-koennen-angehoerige-tun/ Caritas – Fachstelle Glücksspielsucht www.glueckspielsucht.de Spielsucht: Das sind Symptome und so können Sie helfen (MDR) https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/spielsucht-hilfe-therapie-104.html Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/9/20231 hour, 4 minutes, 23 seconds
Episode Artwork

Der loyalste beste Freund – Ninas Wolf

Das ist die erste live aufgenommene Folge vom Podcast-Festival am 13.1.23 aus der alten Feuerwache in Mannheim. Da Tara anonym bleiben möchte, ist Domina Nina Workhard zu Gast auf der Bühne zusammen mit Maximilian Pollux und Roman Lemke. Nina hat als Tier den Wolf mitgebracht. Für sie stehen die Vorfahren unserer Hunde für Loyalität, Freiheit und für ein Rudel – eine geschlossene Gruppe. Ihre Geschichte handelt von echter Freundschaft und ihrem bisherigen Doppelleben als Domina. Nur wenige Menschen im engsten Kreis wussten bisher von ihrem Beruf im Rotlichtmilieu, so wie ihr bester Freund Fratello. Eines Tages will er Nina seine neue Freundin vorstellen. Sie verabreden sich, Fratellos Schwester will auch kommen, er selbst kann erst später. So trifft sich Nina in lockerer Runde mit den beiden Frauen, ohne zu wissen, ob beide die Wahrheit über ihren Job kennen. Bald kommt die fast unvermeidliche Frage: Was machst du eigentlich beruflich? Nina, die darauf bisher immer schwammig geantwortet hat, entscheidet sich, mit dem Lügen aufzuhören und sagt: „Ich bin Domina!“ Erst Lachen, Stille, dann tausend Fragen. Die Mädels sind gut drauf und die neue Freundin hat die aufgekratzte Idee, Fratello reinzulegen. Nina soll Fratellos Schwester einen Job im Domina-Umfeld anbieten und die Freundin will dazu einen Ausraster inszenieren. Wie unerwartet großartig Fratello auf diesen schlechten Scherz reagiert, beschäftigt Nina noch am nächsten Tag. Auch Roman und Maximilian versetzen sich in die Situation. Was macht ein Doppellleben mit Freundschaften? Wem kann man sich anvertrauen? Wieviele echte Freunde kann man haben? Wie kann sich ein Outing auswirken? Ninas Wolfsrudel hat sich als stabil erwiesen. Sie findet es unbezahlbar, jemanden wie Fratello als Freund zu haben – jemanden, der Freundschaft über alles stellt. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/2/202338 minutes, 8 seconds
Episode Artwork

Sekundenschlaf oder Drogen am Steuer? – Romans Nachtfalter

Nachtfalter sind nachtaktive Schmetterlinge, meistens unscheinbar gefärbt. Romans Nachtfalter heißt Rado und kommt aus Rumänien. Rado lebt mit seinem kleinen Bruder, der alleinerziehenden Mutter und dem pflegebedürftigen Opa in einfachsten Verhältnissen. Mit 17 hängen Roman und sein Kumpel Locke viel in Rados kleinem Zimmer ab, hören zusammen Techno, schmeißen Ecstasy und rauchen Bong. Rado muss sich oft um Bruder und Opa kümmern, ist der Verantwortungsvollste von den drei Jungs. Schon mit 18 macht er den Führerschein. Eines Morgens macht eine erschreckende Nachricht die Runde – Rado ist tot! Ist nach dem Feiern mit dem Auto gegen einen Baum geknallt. Offizielle Todesursache: Sekundenschlaf. Eine Diagnose, die Roman heute bezweifelt. Damals ballern er und Locke die unangenehmen Gefühle sofort mit Cannabis weg. Zu Rados Beerdigung schleppen sich die beiden mit Mühe. Als beste Freunde lädt sie Rados Mutter zum rumänischen Leichenschmaus ein, der überraschend fröhlich gefeiert wird. Maximilian und Tara sind betroffen, sprechen über verantwortungsloses Verhalten im Straßenverkehr und den schwierigen Umgang, den die meisten Menschen mit dem Sterben haben. Müssten wir in der Schule mehr über den Tod lernen? Wann ist es sinnvoll, eine tote Person noch einmal zu sehen? Warum ist es so wichtig, ein Testament und eine Patientenverfügung zu machen? Roman, Maximilian und Tara erzählen, wie sie sich ihre Beerdigung vorstellen und hoffen, dass die Leute gute Geschichten über sie zu erzählen haben. So wie Roman über Rado, denn: Nachtfalter leben nicht lange. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/26/202342 minutes, 14 seconds
Episode Artwork

Ängste und Panikattacken – Susannes Vogel im Käfig

Zu Gast in dieser Folge ist die 28-jährige Susanne, eine erfolgreiche Bankerin und Fitnesstrainerin. Als Tier hat sie einen Vogel im Käfig mitgebracht. Der verrückte, abenteuerlustige Vogel steht für sie selbst und der Käfig für eine Angststörung, die sich vor ein paar Jahren unbemerkt in ihr Leben schleicht und ihr irgendwann jegliche Freude raubt. Schon mit 20 macht sie sich immer viele Gedanken, ist auf einmal weniger spontan als ihre Freunde. An eine psychische Störung denkt da niemand. Susanne glaubt, Vorsicht und Sorgen gehören einfach zu ihrem Charakter. Doch sie wacht nachts immer öfter auf, kann denn Stresslevel nicht mehr runterpegeln, funktioniert im Job aber zuverlässig weiter. Dann bekommt sie Bauchschmerzen und Kreislaufprobleme, ist zunehmend erschöpft, vermeidet Aktivitäten, die anderen Spaß machen. Und entwickelt eine unheimliche Angst, geliebte Menschen zu verlieren, fürchtet permanent, dass etwas Schlimmes passiert. Nach einer Panik-Attacke schickt sie ihr Freund zum Arzt. Mit Tara, Maximilian und Roman spricht sie über Overthinking, Belastungsgrenzen und Verlustängste. Warum Angststörungen oft mit Depressionen verbunden sind und dass Menschen, um Ängste zu vermeiden, oft Zwänge entwickeln. Susanne berichtet, warum es so lange dauerte, bis sie erkannte, dass sie eine psychische Erkrankung hat, wie unerwartet gut ihr Psychotherapie und ein Medikament geholfen haben und wie wichtig ihr Umfeld dafür war. Mittlerweile wagt ihr Vogel wieder frei zu fliegen, die Gitterstäbe des Käfigs gehen immer weiter auseinander. Susanne kann wieder Pläne machen und ihr Leben genießen. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/19/202351 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

Wenn Oma in der Sadomaso-Session anruft – Ninas Chamäleon

Nina Workhard ist 28 und Domina. Als special guest dieser Podcast-Folge nimmt sie uns mit in ihr Doppelleben. Ihr Tier ist das Chamäleon, das sein Aussehen je nach Hintergrund und Stimmung wechseln kann. Mit 19 macht Nina eine Ausbildung in einem Luxusautohaus und trainiert als Bodybuilderin in der Bikini-Klasse. Mit ihrem Azubigehalt kann sie die Miete in Hamburg nicht bezahlen, sucht und findet einen lukrativen Nebenjob bei einem Fetisch-Portal. Mit dem Einstieg in diese „verbotene Welt“ entdeckt sie den Spaß daran, andere zu unterwerfen und wird Domina. Mitten während einer harmlosen Sadomaso-Session erlebt sie eines Tages den absoluten Chamäleon-Moment: Gleichzeitig knallharte Herrin und liebe Enkelin. Denn versehentlich ruft Ninas Oma per Videocall an und sie geht tatsächlich ans Telefon. Weil ihre Oma nicht weiß, was Nina beruflich macht, wird es ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten. Mit Tara, Maximilian und Roman spricht Nina über Sexarbeit und Grenzsetzung. Welche Kunden-Typen gibt es im Fetisch-Bereich? Wieviel viel Psychologie steckt dahinter? Aber auch Persönliches, zum Beispiel: Wie hat sich Ninas Selbstwertgefühl entwickelt? Kann man die berufliche Rolle ganz von der privaten Person trennen? Wie muss der Partner einer Domina sein? Ninas Chamäleon möchte solche schnellen Wechsel in Zukunft nicht mehr erleben. Die Domina hat vor, ihr Doppelleben aufzugeben und sich im Familien- und Freundeskreis zu outen. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/12/20231 hour, 8 minutes, 20 seconds
Episode Artwork

Mutterliebe bis in die Hölle – Maximilians Orca

Diese Podcast-Folge ist ein Lob auf alle Mütter, die bedingungslos zu ihren Kindern stehen, auch wenn es richtig schlecht läuft. Maximilian Pollux erzählt, was seine Mutter mit ihm, dem jugendlichen Intensivtäter durchmachen musste, wieviel Schmerz und Trauer sie verkraftet hat. Die beste Entsprechung für so viel Loyalität im Tierreich findet Max bei den Orcas, hochintelligenten Meerestieren, die fälschlicherweise auch als Killerwale bezeichnet werden. Maximilian ist erst 14, als die Polizei sein Elternhaus durchsucht und seine Mum das erste Mal die Verzweiflung spürt, ihren Sohn nicht mehr schützen zu können. Auch mit 19, sogar mit 27 ist ihm das noch völlig egal, eher lässt er seinen Frust an ihr aus. Trotzdem ist sie der einzige Mensch, der ihn jahrelang jeden Monat im Hochsicherheitsgefängnis besucht. Was er ihr emotional angetan hat, kann er erst begreifen, als er seinen besten Freund im Knast besucht und die umgekehrte Perspektive erlebt. Tara fühlt mit. Auch sie war lange Zeit eklig zu ihrer Mutter, obwohl die immer treu und unterstützend war. Sie und Roman fragen: Gibt es Grenzen der Liebe? Etwas, was man seinen Kindern nicht verzeihen sollte? Maximilians Orca-Mutter war immer stolz auf ihr Kind. Heute versteht er, was das alles beinhaltet und versucht etwas davon zurückzugeben.
1/5/202356 minutes, 16 seconds
Episode Artwork

Domina für Persönlichkeitsentwicklung – Lady Maenadas Adler

Lady Maenada hatte eine Art Erweckungserlebnis. Als Einzelgängerin mit Hang zum Extremen wird sie durch ein Buch von Psychotherapeut Alfred Adler inspiriert und möchte sich einen Termin bei einer Domina buchen. Dabei stößt sie auf eine Job-Ausschreibung, es folgt ein Vorstellungsgepräch und ehe sie sich versieht, findet sie für sich selbst in der Rolle als Domina ihre Erfüllung. Sie hilft Menschen sich ihre Wünsche zu erfüllen, sich selbst zu verwirklichen und weiterzuentwickeln. Maximilian Pollux und Roman Lemke sind natürlich sofort (Achtung Wortwitz) gefesselt! Was genau ist Arbeit von Lady Maenada? Was wird im Domina-Studio gemacht? Wie läuft eine Session ab? Wie sieht die Vorbereitung aus? Tara Titan, die selbst schon als Domina tätig war und Lady Maenada tauschen ihre Erfahrungen aus. Welche Kunden haben Dominas? Was wird alles angeboten und angefragt? Im Gespräch werden Lanzen gebrochen für eine freie Entfaltung der eigenen Sexualität, denn wer entscheidet schon, was “normal” ist? Schreibt uns unter [email protected] Weihnachten und Silvester nicht allein verbringen: https://keinerbleibtallein.net/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/29/20221 hour, 12 minutes, 22 seconds
Episode Artwork

Schönheits-OPs – Taras Einhorn

Tara packt aus: Was hat sie alles an ihrem Körper machen lassen? Das dazu passende Tier stammt aus Fabeln und Filmen – das Einhorn. Es steht für Reinheit und Freiheit, schwimmt gegen den Strom und bleibt sich treu. Mit 21 lässt sich Tara die Brüste vergrößern und erfüllt sich damit einen lang gehegten Wunsch. Sie, die damals noch als Prostituierte arbeitet, tut es angeblich für sich und nicht für andere. Und nennt es heute noch die beste Entscheidung ihres Lebens. Mit Maximilian und Roman diskutiert sie über aufgespritzte Lippen, Wimpern-Extensions, künstliche Nägel, Zähne und Tätowierungen. Was sind die häufigsten operativen Eingriffe? Sind sie nur bei schweren funktionellen und optischen Einschränkungen nachvollziehbar oder sollte jeder Mensch das Recht haben, mit seinem Körper machen zu können, was er will? Ab welchem Alter ist Bodymodifikation okay? Oder sollte man besser mehr Selbstbewusstsein aufbauen? Es geht um vermurkste OPs, hohe Kosten und ethische Verantwortung von Werbebranche und Schönheitschirurgen. Was passiert, wenn der Verschönerungsdrang zur Sucht wird? Tara findet, jeder soll selbst entscheiden, niemand soll verurteilt werden. Auch wenn es unnatürlich wirkt, bleibt es Geschmackssache. Sie ist immer noch das Einhorn, sie hat sich entfaltet – ihren Körper verändert und ist sich trotzdem treu geblieben. Schreibt uns unter [email protected] Weihnachten und Silvester nicht allein verbringen: https://keinerbleibtallein.net/
12/22/202256 minutes, 5 seconds
Episode Artwork

Gefährliche Identitätskrise – Ritas Schwan

Zu Gast in dieser Folge ist die 25-jährige Rita. Ihr Tier ist das hässliche Entlein aus dem Märchen. Dass sie auf der Welt ist, ist ein Wunder. Ihre heroinabhängige Mutter erfährt erst im 7. Monat, dass sie schwanger ist und macht sofort einen Entzug. Als Rita zur Welt kommt, wird klar, ihr Vater muss ein Schwarzer sein. Nur wer? Denn Ritas Mutter hat sich prostituiert, um ihre Sucht zu finanzieren. Doch mit dem Baby ändert sie ihr Leben, denn sie will eine gute Mama sein. Rita erzählt, wie sie groß geworden ist: Sie ist die einzige Afrodeutsche in einem weißen Umfeld, das einsame Mädchen auf dem Schulhof, die Außenseiterin. Mit 14 entwickelt sie Essstörungen, kann sich niemandem mitteilen, experimentiert mit Substanzen, hat Panikattacken und Selbstmordgedanken. Zusammen mit Tara, Maximilian und Roman diskutiert sie Fragen wie: Warum fällt es so verteufelt schwer, sich jemanden anzuvertrauen, wenn es einem mental schlecht geht? Was spricht dafür, jemanden nicht gleich beim ersten Treffen nach der Herkunft zu fragen? Wie bitter ist es, seinen Vater nie kennenzulernen? Warum sind legale Drogen nicht automatisch gesund oder ungefährlich? Rita hat selbständig die Negativspirale durchbrochen, hat Freunde gefunden und studiert heute. Darauf kann sie stolz sein: Aus dem hässlichen Entlein ist – innen und außen – ein wunderbarer Schwan geworden. Schreibt uns unter [email protected] Bei Krisen, Sorgen und Problemen erreicht ihr die Telefonseelsorge unter den Nummern 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222. Dort sind speziell ausgebildete Mitarbeitende für euch da – anonym und absolut vertraulich. https://www.telefonseelsorge.de/ Tipps gegen Einsamkeit: https://minddoc.de/magazin/7-tipps-gegen-die-einsamkeit/ Beratung für Kinder bei Einsamkeit: https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendberatung/einsamkeit/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/15/20221 hour, 6 minutes, 20 seconds
Episode Artwork

Graffiti-Sprayer im Brennnesselfeld – Romans Reh

Rehe sind Fluchttiere. Und das war Roman auch ’ne lange Zeit. Er ist weggelaufen vor seinen Emotionen und als Grafitti-Sprayer auch vor der Polizei. Als Schüler in einem Kaff bei Berlin trifft er sich regelmäßig mit Kumpels zum „grünen Donnerstag“: Schon vor dem Unterricht kiffen sie zusammen und trinken Alkopops. Am Wochenende zeichnen sie Skizzen für Graffitis, hören Deutsch-Rap und konsumieren kräftig Gras und Alkohol. Eines Nachts beschließen die Jungs, eine frisch gebaute und noch nicht frei gegebene Autobahnbrücke zu besprühen. Kurz genießen sie das Gefühl allein auf einer leeren Autobahn zu stehen, da tauchen in der Ferne Scheinwerfer auf. Paranoid vom Konsum flüchten sie ins Feld und verbringen Stunden im Dreck liegend zwischen Brennnesseln. Denn ihre Verfolger lassen nicht locker. Auch Maximilian Pollux kennt sich mit der Sprayer-Szene aus. Mit ihm und Tara spricht Roman über Alkopops, Komasaufen und behandelt Fragen wie: Warum trinken Viele bis zum Kotzen? Wie blöd ist es eigentlich, sich high in Ausnahmesituationen zu begeben, in denen man eigentlich klare Sinne braucht? Romans inneres Reh liegt auch immer mal wieder flach am Boden und spürt seine Belastungsgrenze. Aber es kommt immer seltener vor, weil er sich vor seinen Gefühlen nicht mehr versteckt, sondern sich ihnen stellt. Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/8/202250 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Fehldiagnose ADHS – Jessis Wolf

In dieser Folge ist Jessi zu Gast, eine begeisterte Hörerin des Podcasts. Sie spricht über die Ursachen ihrer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung und eine Fehldiagnose, die sie mit 6 Jahren zum „Tablettenkind machte.“ Als Tier hat sie den Wolf mitgebracht, der oft als böse und einsam bezeichnet wird, es aber eigentlich nicht ist. Ähnlich stigmatisiert fühlt sich Jessi viele Jahre. Sie ist ein unruhiges Kind, immer laut. Zu anstrengend für die depressive Mutter, den alkoholkranken Vater und die Anforderungen der Schule. So bekommt sie schnell den Stempel ADHS aufgedrückt und schluckt Ritalin. Ein Jahr lang landet sie im Kinderheim, fühlt sich dort erstmals wohl, wird ruhiger, ein Arzt hinterfragt die Dosis ihres Medikaments. Doch obwohl sie den richtigen Beruf und eine glückliche Beziehung findet, geht es ihr psychisch so schlecht, dass sie sich irgendwann freiwillig in eine Klinik begibt. Mit Maximilian, Roman und Tara diskutiert sie über richtige und fehlerhafte ADHS-Diagnosen, Drogen, Trigger und Therapieansätze. Was liegt in der Verantwortung der Eltern? Wie lernt man, was einem gut tut? Wo krankt das Schulsystem? Als Pädagogin möchte Jessi Kindern die Aufmerksamkeit schenken, die sie brauchen. Und im Sinne der alten Indianer-Geschichte von den zwei Wölfen, die in unseren Herzen wohnen, füttert sie damit natürlich den guten und nicht den bösen Wolf. Wohin wende ich mich wenn ich davon ausgehe, dass ich fehlerhaft diagnostiziert worden bin? https://www.bundesaerztekammer.de/bundesaerztekammer/patienten/gutachterkommissionen-und-schlichtungsstellen-bei-den-aerztekammern Schreibt uns unter [email protected] Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/1/20221 hour, 9 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

Der Hurenpass – Taras Katze

Tara Titan lässt die Katze aus dem Sack! Katzen sind elegante, reinliche Tiere, die Acht auf Hygiene geben. In diesem Punkt sieht Tara Parallelen zu ihrem Leben als Prostituierte. Denn Hygiene diente auch zum eigenen Schutz. Um in Deutschland offiziell als Prostituierte arbeiten zu dürfen, muss man sich bei der zuständigen Behörde anmelden. Egal ob selbstständig, Agentur oder im Bordell – das Prostitutionsschutzgesetz gilt für alle Arten sexueller Dienstleistung. Für den sogenannten “Hurenpass” brauchte Tara jedes halbe Jahr eine Bestätigung der gesundheitlichen Beratung und bekam bei der Erstanmeldung auch eine Beratung über die Rechtslage. Leider ist das eine sehr einseitige Sache: Nur Prostituierte müssen Beratungen und Tests nachweisen, die Freier sind zu nichts verpflichtet. Im Podcast klärt Tara ihren beiden Jungs Maximilian Pollux und Roman Lemke über alle Gesetze und Regeln zu Prostitution auf und gemeinsam sprechen sie über die häufigsten und fiesesten Geschlechtskrankheiten. Schreibt uns unter [email protected] Alle Infos zum Prostitutionsschutzgesetz: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen/prostituiertenschutzgesetz?view= Beratungsstelle zu Sexarbeit: https://www.hydra-berlin.de/ Geschlechtskrankheiten: https://www.liebesleben.de/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
11/24/202258 minutes, 51 seconds
Episode Artwork

Straftäter und Junkies im OP-Saal – Sarahs Schlange

Die zweite Folge mit Anästesiepflegerin Sarah und Anästhesist Jan beschäftigt sich mit der Frage: Was erlebt das Klinikpersonal mit Gangstern, Junkies oder Huren im Krankenhaus? Geschichten von verletzten Straftätern mit Polizeischutz im Operationssaal sind selten, eine davon erzählen unsere Gäste einfach spektakulär. Sarah und Jan erklären, warum ihr die Frage „Nehmen Sie Drogen?“ in der Klinik ehrlich beantworten solltet – vor allem vor einer Narkose. Wie schmerzhaft es sonst werden kann, warum es trotzdem raus kommt und dass wirklich niemand Angst vor Strafverfolgung haben muss, schildern die Zwei klar und verständnisvoll. Maximilian Pollux erzählt von seinen Erfahrungen im Krankenhaus. Er selbst lag nach einem Unfall eine Woche im Koma, und sein Vater ist im Krankenhaus gestorben, nachdem die Maschinen abgestellt wurden. Er, Roman und Tara erfahren Interessantes zu ernsten Fragen: Bekommt man nach einer Narkose Halluzinationen? Woran merkt man, ob ein Patient unter Narkose Schmerzen hat? Welche Betreuung gibt es für Opfer sexualisierter Gewalt? Wie sieht es mit Drogen-Konsum beim überlasteten Personal aus? Und weil bei aller Ernsthaftigkeit im Krankenhaus der Humor nicht fehlen darf, erfahren wir auch, wer vermutlich die schrägsten Mediziner sind oder welche ungewöhnliche Wirkung Viagra bei Ex-Gangster Maximilian hat. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
11/17/20221 hour, 10 minutes, 39 seconds
Episode Artwork

Gewalt und Drogen im Rettungsdienst – Jans Schlange

Jan ist Notarzt und Anästhesist und zusammen mit Krankenschwester Sarah Gast dieser Podcast-Folge. Hilflose Sexarbeiterinnen, bewusstlose Fixer, verwahrloste Alkoholiker – Jan erzählt von einschneidenden Erfahrungen aus seiner Zeit im Rettungsdienst und antwortet damit auf die Frage: Welche Arbeit verursachen Gangster, Junkies und Huren bei Notarzteinsätzen? Dabei beschreibt er, wie stark ihn der Kontakt mit Prostituierten und Drogenabhängigen als jungen Notarzt zum Nachdenken bringt und wie wichtig diese Erlebnisse für die Entwicklung seiner Menschenkenntnis und damit für seine heutige Arbeit in der Klinik sind. In kürzester Zeit muss er Situationen richtig einschätzen und echte Not und psychische Probleme erkennen. Jan und Sarah haben als Tier die Schlange mitgebracht. Weil sie vor allem Weisheit, List und Verführung symbolisiert. Am besten passt für die Beiden die Äskulapnatter, die man als Symbol der Heilkunde von Apotheken kennt. Mit Tara, Roman und Maximilian zusammen diskutieren Sarah und Jan über das Prinzip des Helfens, den Missbrauch von Notrufen und den Umgang mit Gewalt. Es geht um alkoholisierte Jugendliche, die Intensivbetten blockieren, Süchtige, die Hilfe ablehnen oder Menschen, denen einfache, praktische Selbsthilfe abhanden gekommen zu sein scheint. Gemeinsam klären sie Fragen wie: Gibt es einen Unterschied zwischen Alkohol und anderen Drogen? Was sind Entzugssymptome von Marihuana? Deutlich wird, wie wertvoll gute Teamarbeit und Gesprächsangebote für Beschäftigte im intensivmedizinischen Bereich sind, um sie vor Traumatisierung zu schützen. In der nächsten Folge erzählt uns Sarah unter anderem, wie das SEK der Polizei einen Kriminellen auch im OP bewacht und was Menschen sich einfallen lassen, um an Medikamente zu kommen.
11/10/20221 hour, 25 minutes, 18 seconds
Episode Artwork

Bis zum Tod – Maximilians Hund

Maximilian Pollux liebt Hunde. Schon als Kind schenkt ihm der Familienhund Nähe und Trost. Als jugendlicher Gangster will er natürlich einen Hund, vor dem alle Respekt haben. Er legt sich einen einen Kampfhund zu, einen American Bulldog, nennt ihn Spike. Ein gefährliches Tier, dass ihm treu ergeben ist. Sein Held damals: Der Rapper DMX. Ein Hundenarr und Freund von Hundekämpfen. Zu der Zeit glaubt Maximilian noch, dass Hunde gerne gegeneinander kämpfen. Und er lernt im kriminellen Milieu viele Kampfhundebesitzer kennen, in seiner Vorstellung absolute Tierfreunde. Bis er eines Tages zu einem Hundekampf mitgenommen wird und es ihm dort nur mit Mühe gelingt, cool zu bleiben... Tara und Roman schildert er eindringlich, wie dieses grausame Erlebnis seine Sicht auf Veranstalter und Fans solcher Kämpfe verändert hat. Heute weiß er, welche Eigenschaften den Hunden angezüchtet werden, damit sie sich zerfleischen und angstfrei sind bis zum Tod. Eine Eigenschaft, die er als Gangster bewunderte, aber heute – als Antigewalttrainer und Vegetarier – entschieden ablehnt. Spike landete nach Maximilians Festnahme wie viele Kampfhunde im Tierheim. Max hat seinen besten Freund im Stich gelassen – etwas, was nie wieder gut zu machen ist und wofür er sich bis heute schämt. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
11/3/202256 minutes, 35 seconds
Episode Artwork

Diebstahl, Vergewaltigung, Mord – Kriminelle Tiere

Biologe und Wissenschaftsjournalist Dr. Mario Ludwig ist wieder bei Tara, Roman und Maximilian zu Gast und berichtet von Tieren, die stehlen, erpressen, vergewaltigen und morden. Wenn man es mit menschlicher Moral beurteilt, versteht sich. Es geht um meuchelnde Löwen-Alphamänner, spionierende Kuckucke, diebische Affen, Waschbären und Pottwale. Um Seeottermännchen, die Jungtiere kidnappen und quälen, um Futter von den Müttern zu erpressen. Erschreckend wozu jugendliche Delfin-Banden und die so friedlich geglaubten Orang-Utans fähig sind. Es gibt sogar Tiere, die Sklaven halten und Unterwasserwesen wie Pistolenkrebse und Schützenfische, die ihre Beute regelrecht abknallen. Genauso wie Menschen rivalisieren Tiere um Nahrung, Sexualpartner, Hierarchie und Territorien. Ex-Gangster Maximilian Pollux erzählt von Strafprozessen im Mittelalter mit Schweinen, Hunden und Ratten als Angeklagten. Wie hat sich der menschliche Blick auf Tiere seitdem verändert? Eine bemerkenswerte Parallele zieht Max auch zwischen Zoos und Gefängnissen. Welche psychischen Störungen zeigen Zootiere genauso wie Gefangene im Knast? Deutlich wird: Ähnlichkeiten zwischen Mensch und Tier gibt es genügend. Und höhere Intelligenz hat wohl auch immer seine Schattenseiten. Fraglich für alle Fleischfresser bleibt: Wann ist ein Mord ein Mord? Und wie Roman meint: Ist der Mensch vielleicht doch nicht das schlaueste Tier auf diesem Planeten? Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
10/27/202254 minutes, 58 seconds
Episode Artwork

Drogeneskalation auf der Technoparty – Romans Glücksschwein

Schweine sind intelligenter, als fleischessende Menschen sich das gerne bewusst machen. Roman Lemke ist noch „jung und dumm“, ein Junkie, als er mit seinem Kumpel nach Dortmund zur Mayday fährt. Auf jeden Fall „hat er Schwein“, einen Exzess wie diesen unbeschadet zu überstehen. Er erzählt, wieviel Pillen, Speed und Gras die beiden für einen einzigen Abend einpacken und wie gut es sich anfühlt, zugedröhnt zu elektronischer Musik zu tanzen. Die Schattenseite zeigt sich allerdings deutlich: Sein Freund liegt mit Schmerzen auf der Treppe, Kontrolleuren entgehen die beiden nur knapp. Mit Maximilian und Tara diskutiert Roman kontrovers über die Legalisierung von Drogen. Er fordert mehr Bildung, einen Führerschein für alle Substanzen, auch für Alkohol. Gibt es Musikstile, die Schlägereien fördern? Gibt es Drogen, die Partys besonders friedlich machen? Wie hat sich der Drogenmarkt durch das Internet verändert und weshalb sollte sich die aktuelle Drogenpolitik deshalb ändern? Weshalb kommt die Illegalität vor allem der organisierten Kriminalität zu Gute? Für besorgte Eltern erklärt Max, wie sie ihren Teenagern ansehen können, dass sie „Technodrogen“ nehmen. Darüber, dass eine Altersgrenze für Drogenkonsum absolut sinnvoll ist, sind sich die Drei einig. Auch dass sie selbst zu den 20 Prozent der Menschen mit gefährlichen Konsummuster gehören. Und: dass sie alle Schwein hatten! Schreibt uns unter [email protected] Infos zum sicheren Umgang mit Drogen: https://www.saferparty.ch/ Drogen-Kombinationen: https://combo.tripsit.me/ Pillenwarnungen: https://knowdrugs.app/de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
10/20/20221 hour, 9 minutes, 17 seconds
Episode Artwork

Der unterwürfige Fußfetischist – Jordans Hund

Der Hund liebt sein Rudel, ordnet sich dem Stärkerem unter und hat eine gute Nase. Er ist auch das Lieblingshaustier von Tara, Maximilian und Jordan. Jordan ist um die 40, trägt viel Verantwortung im Beruf und spricht als Special Guest in dieser Folge über seinen Fetisch: Frauenfüße. Jordan entdeckt diese Vorliebe durch einen Zufall. Während seines BWL-Studiums unterstützt er einen Freund – einen Fotografen – bei dessen Website-Projekt: „Fetisch-Girls von nebenan“. Jordan kümmert sich um technische Themen, ein guter Nebenverdienst. Als er bei einem Foto-Shooting dabei sein kann, fällt ein männliches Modell aus. Spontan springt er ein, als devoter Part. Die Frau nutzt ihn als Fußablage, hält ihm die Füße ins Gesicht. Und Jordan spürt: Das gefällt mir! In Kombination mit der Unterwerfung wird es für ihn zur absoluten Entspannung und zum größten Genuss. Offen erzählt der Single von seinen privaten Arrangements mit Damen, die ihm dieses Vergnügen gerne bereiten. Roman, Tara und Max löchern ihn: Wann redet man von Fetisch, wann von Vorliebe? Welche Ausprägungen von Fußfetischismus gibt es? Welche Rolle spielt der Duft? Und wann bringt man seine Vorlieben gegenüber einer potentiellen Partnerin zur Sprache? Jordans Motivation darüber zu sprechen, ist, Menschen zu ermutigen, sich nicht zu verstecken, sondern sich auszuleben. Er ist sich sicher: Sein „Hund“ wird mit ihm alt werden und ein treuer Begleiter bleiben. Schreibt uns unter [email protected] Was ist BDSM? https://www.smjg.org/jugend-und-bdsm/bdsm-was-ist-das-ueberhaupt/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
10/13/20221 hour, 4 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

In der BDSM-Falle – Taras Spinne

Den meisten Menschen graust es vor Spinnen. Geduldig warten die panikerzeugenden Krabbeltiere auf ihre Beute, fesseln ihre Opfer und viele Arten fressen sogar ihre Sexualpartner nach der Paarung. Roman züchtete früher Vogelspinnen und kennt sich gut aus. Tara hat bis heute eine Spinnenphobie und erzählt eine Geschichte aus ihrer Zeit als Escort-Girl, von einem Kunden, auf den das Bild des dominanten Jägers eindeutig passt. Tara bekommt eine Anfrage von ihrer Escort-Agentur. Sie soll in Latexhose, BH und Jackett bei einem Hoteldinner erscheinen und dem Kunden gegenüber unterwürfig sein. Er wünscht einen Blowjob, möchte fesseln und auspeitschen. Mehrere vergleichbare Sessions waren schon gut gelaufen – aber diese Anfrage macht ihr irgendwie Bauchschmerzen. Trotzdem nimmt sie den Job an. Es wird ein Code-Wort vereinbart, ein Stoppsignal, sollte es ihr zu viel werden. Doch der Kunde hält sich nicht daran. Das Date eskaliert. In dieser Podcast-Folge geht um BDSM, also sexuelle Vorlieben, die mit Dominanz und Unterwerfung, Lustschmerz, Fesseln und anderen Fetischen spielen. Maximilian kann das Anziehende dieser Praktiken gut erklären und beschreibt die unbedingten Regeln dieser Szene. Wie wichtig vorherige Absprachen und Code-Wörter bei Rollenspielen sind, damit der devote Part geschützt wird. Tara ist heute noch sauer, dass ihr der Spaß an Rollenspielen so gewaltvoll vermiest wurde. Sie hat wichtige Ratschläge für junge Prostituierte. Denn solche „Täter-Spinnen“ sind schwer zu fangen und zu bestrafen, sie werden höchstens in der Kundendatei gesperrt. Schreibt uns unter [email protected] Was ist BDSM? https://www.smjg.org/jugend-und-bdsm/bdsm-was-ist-das-ueberhaupt/ Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
10/6/20221 hour, 2 seconds
Episode Artwork

Profi für Fetisch-Fantasien – Sarahs Hyppogreif

Ein Hyppogreif ist ein stolzes, gefährliches Fabeltier, halb Greifvogel halb Pferd, der Fantasie entsprungen. Um Fantasien – unausgelebte sexuelle – geht es auch in diesem Special. Maximilian, Roman und Tara treffen sich mit Sarah (Name geändert). Die 29-jährige arbeitet als Prostituierte und gründet gerade eine deutschlandweite Agentur für Fetische, also für sexuelle Vorlieben, die nicht zum Standardrepertoire gehören. Sarah spricht über ihre Berufswahl aus Lust und Sexsucht heraus. Sie wünscht sich mehr Offenheit beim Thema Fetisch und möchte Professionalität in einem Bereich anbieten, der ohne Regeln und Aufklärung durchaus gefährlich sein kann. Denn es geht nicht nur um Soft BDSM, Fuß- und Dessousfetische sondern auch um Extreme wie Würge- und Vergewaltigungsspiele. Mit dem Gangster-Junkie-Hure-Trio behandelt sie viele Fragen: Warum entwickeln Menschen Fetische? Was ist der Unterschied zwischen Rollenspiel und Fetisch? Spielen Drogen eine Rolle? Wie wichtig ist Nachsorge – also Zärtlichkeit – nach Dominanzspielen? Welche Vorurteile begegnen Sarah, wenn es um ihre Arbeit geht? Sie hofft jedenfalls, dass mehr Menschen über ihre als abnorm empfundenen Wünsche sprechen lernen und den Hyppogreif in sich entdecken. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
9/29/202251 minutes, 4 seconds
Episode Artwork

Vom Lieblingsonkel zum Triebtäter – Maximilians Wolf im Schafspelz

Schafe gelten als arglos und nützlich und sind die klassischen Beutetiere von Räubern. Doch neben den Opferlämmern gibt auch die sprichwörtlichen schwarzen Schafe. Um beide soll es in dieser Folge gehen, die harmlos anfängt, aber in der Maximilian Pollux von Drogenhandel, Prostitution und einem Kinderpornoring berichtet. Als junger Teenager hängt Max gerne bei seinem Lieblingsonkel ab. Der ist gebildet, witzig, weitgereist, ein Waffennarr mit Connections ins Rotlichtmilieu, bei dem Max Konsole zocken kann und Marihuana bekommt. Eines Abends schneit eine hübsche Frau herein, die nach Koks fragt. Sie findet Max süß, strubbelt ihm durch die Haare, flirtet mit ihm, der Junge ist völlig geflasht. Seltsamerweise hat sie ihre Tochter dabei, ein Kind. Ungewöhnlich brav, findet Max selbst in seinem zugedröhnten Zustand. 10 Jahre später sitzt er im Gefängnis und bekommt einen Zeitungsauschnitt zugeschickt. Plötzlich wird ihm erschreckend klar, dass sein bis dahin bewunderter Onkel einer der übelsten Sexualstraftäter dieses Landes ist. Niemand aus seiner Familie hätte das geglaubt. Mit dieser unglaublichen Einsicht beginnt für Max die Abkehr vom Gangstertum. Sich an Kindern zu vergehen, ist seines Erachtens ungeheuerlich und böse. Roman und Tara sind schwer betroffen, gemeinsam sprechen sie über Haftstrafen, die seelische Belastung für Ermittler in Kindesmissbrauchsfällen und das fehlende Unrechtsbewusstsein von Tätern. Welches Verhalten lässt auf Sexualstraftaten schließen? Die Drei sind sich einig: Ein Verdachtsgefühl darf man nie einfach ignorieren. Denn in jedem Schafspelz kann ein Wolf stecken! Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Das Hilfe-Portal und das Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/kinder-und-jugend/kinder-und-jugendschutz/schutz-vor-sexualisierter-gewalt/hilfs-und-beratungsangebote/hilfs-und-beratungsangebote-fuer-betroffene-angehoerige-und-fachkraefte-127338#:~:text=Unter%20der%20Nummer%200800%2022,bundesweit%2C%20kostenfrei%20und%20anonym%20erreichbar. Hilfe und Beratung bei Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs | Familienportal des Bundes: https://familienportal.de/familienportal/lebenslagen/kinder-jugendliche/kinder-jugendschutz/hilfe-und-beratung-bei-fragen-des-sexuellen-kindesmissbrauchs-125856 Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch: https://www.hilfe-portal-missbrauch.de/hilfe-telefon Hilfsangebote für Betroffene von sexuellem Kindesmissbrauch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/hilfsangebote-sexueller-kindesmissbrauch-1982310 Hilfe und Beratung bei Missbrauch - N.I.N.A. e.V.: https://nina-info.de/ Hilfeangebote für Betroffene von sexualisierter Gewalt: https://beauftragte-missbrauch.de/themen/hilfeangebote-fuer-betroffene-von-sexualisierter-gewalt Zartbitter e.V. - Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen: https://www.zartbitter.de/gegen_sexuellen_missbrauch/Aktuell/100_index.php
9/22/202256 minutes, 48 seconds
Episode Artwork

Erfahrungen eines Steuerfahnders – Peters Schlangen

Schlangen sind gefährlich, verschlingen ihre Beute und stehen für Macht, List und Heimtücke. Jedenfalls sind das die tierischen Eigenschaften, auf die diese Folge abzielt. Es geht um Steuerhinterziehung. Tara, Roman und Maximilian haben Peter zu Gast, der war Steuerfahnder. Seine große Motivation: Gerechtigkeit. Als Steuerfahnder wollte er „den Reichen, die den Hals nicht voll kriegen können“, das Handwerk legen. Er erzählt, wie die Steuerfahndung arbeitet, woher die Tipps kommen und welche spannenden Fälle und Durchsuchungen er erlebt hat. Zu viert diskutieren sie über legale Steuervermeidung großer Unternehmen und das politische Desinteresse dagegen vorzugehen. Es geht um Geldwäsche, Kryptowährung und die Gefahren, wenn zu viel Vermögen in kriminelle Hand gelangt. Peter kann total verständlich erklären, zum Beispiel wo die steuerlichen Ungerechtigkeiten beim Kindergeld liegen, gibt aber zu, dass er es viel zu kompliziert findet, eine Steuererklärung zu machen! Was Maximilian Pollux neuerdings von der Steuer absetzt, woher der Begriff Geldwäsche kommt und drei Tipps, wie ihr niemals mit Steuerfahndern in Konflikt kommt, hört ihr hier. Podcastempfehlung: „Land of Infusion“ – Leukämie mit 34 https://www.dasding.de/podcasts/land-of-infusion-podcast-100.html Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
9/15/20221 hour, 10 minutes, 34 seconds
Episode Artwork

Der Ghettojunge auf der Gala-Veranstaltung – Romans Chamäleon

Diese Folge gibt es auch als Video-Podcast in der ARD Mediathek: https://www.ardmediathek.de/video/show-und-musik/der-gangster-der-junkie-und-die-hure/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3MjA0OTg Chamäleons sind berühmt dafür, dass sie ihr Aussehen der Umgebung anpassen können. Eine Superkraft, die Menschen gerne hätten, wenn sie in einer fremden Umgebung nicht auffallen wollen. So wie Roman als junger Mann, der aus der Unterschicht stammt und als frischgebackner Chef einer Grafikabteilung zum ersten Mal auf einer Charity-Gala präsentieren soll. Im schnell gekauften Anzug ist seine größte Angst, dass man ihm ansieht, dass er überhaupt nicht zur feinen Gesellschaft gehört. Ein unangenehmes Gefühl, das er damals natürlich mit viel Alkohol und Drogen betäubt. Ironischerweise gehört er trotzdem nicht zu den ersten Schnapsleichen des Abends. Situationen, die jeder kennt, auch Maximilian und Tara. Sie sagen: Wir sind alle Chamäleons! Gemeinsam diskutieren sie über Hemmschwellen und das drängende Gefühl, dazugehören zu wollen. Wann haben sie Drogen zum völlig falschen Zeitpunkt genommen? Wie riskant sind Alkoholvergiftungen bei Mischkonsum? Und was ist der Chamäleon-Effekt? Heute würde Roman nicht mehr zwanghaft irgendwo dazu gehören wollen, lässt es einfach fließen oder versucht erst gar nicht in eine unpassende Situation zu gehen. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Anlaufstelle bei Zwangsprostitution: https://www.frauenrechte.de/unsere-arbeit/themen/frauenhandel/unterstuetzung-fuer-betroffene
9/8/202243 minutes
Episode Artwork

Im Sog des Frankfurter Bahnhofviertels – Alinas und Dans Phönix

Der Phönix verbrennt bis nur noch Asche übrig ist, um aus dieser wiedergeboren zu werden. Alina und Dan lebten in der Asche, waren ganz unten, arbeiten sich raus und steigen nun hervor. Die beiden sind ein suchtkrankes Ehepaar, das sich in der Therapie clean kennengelernt hat. Erst konnten sie sich gegenseitig stützen, doch beim ersten Rückfall wurde der Partner direkt mitgerissen. Danach ging es ganz nach unten, bis sie im Frankfurter Bahnhofsviertel in ihrer persönlichen Endstation angekommen sind und ihrem Endboss begegneten: Crack. Um sich den Konsum zu finanzieren, haben sie ihre Eheringe verkauft und sind in die Kriminalität abgerutscht. Es folgten Gefängnis, Substitutionsprogramme, Therapien und Selbsthilfegruppen. Aus dieser Asche steigen sie hervor nun hervor. Bei Maximilian, Roman und Tara fühlen sie sich da mit ihren Erfahrungen nicht allein. Gemeinsam überlegen sie, wie man Menschen in solchen und ähnlichen Situationen helfen kann. Denn ohne Hilfe, da sind sich die beiden sicher, hätten sie es nicht raus geschafft. Die neue Serie “Pollux”, in der Maximilian Pollux zusammen mit Alina und Dan das Frankfurter Bahnhofsviertel besucht, läuft ab dem 14.09. im HR-Fernsehen und in der ARD Mediathek. Hier geht es zu Dans Channel: https://www.youtube.com/channel/UC_0j1rHJB9T9f63NL8TrXCA Hier geht es zu Alinas Channel: https://www.youtube.com/channel/UCstPZPc1M0Akxh8cXporU3Q Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Anlaufstelle bei Zwangsprostitution: https://www.frauenrechte.de/unsere-arbeit/themen/frauenhandel/unterstuetzung-fuer-betroffene HIV-Anlaufstellen: https://www.aidshilfe.de/beratung
9/1/20221 hour, 34 minutes, 25 seconds
Episode Artwork

Ein kreativer Deal – Taras Blaumeise

Wie bekomme ich mehr Geld mit weniger Aufwand von meinen Freiern? Als die Freundin von Tara Titan beschließt auf eine private Uni zu gehen, bringt das Tara auf eine Idee. Sie erklärt einem ihrer finanzkräftigen Kunden, dass sie aus dem Business aussteigen will, um zu studieren. Dabei wusste sie natürlich schon, dass er ein kleines bisschen verliebt in sie ist und nicht auf ihre Treffen verzichten möchte. Er finanziert ihr eine Wohnung, zahlt die Studiengebühren und ein paar Extras, wenn sie sich neben dem Studium weiter exklusiv mit ihm trifft. Was folgt ist ein ganz besonderer Deal. Denn Tara denkt in Wahrheit gar nicht daran auf ihre Hoteldates zu verzichten. Um dem lukrativen Kunden trotzdem vorzugauckeln zu können, dass sie den Job aufgegeben hat und in einer anderen Stadt fleißig studiert, lässt sie sich von ihrer Freundin aktuelle Uni-, Lern-, und Prüfungsfotos schicken, die sie dann, leicht modifiziert, an ihren Kunden weiterleitet. Ist das Betrug? Warum hat Tara trotz der lukrativen Einnahmequelle nicht auf die Hoteldates verzichtet und wie abhängig war sie davon, dass ihre Freundin aktuelles Material liefert? Darüber diskutieren Maximilian Pollux, Roman Lemke und Tara Titan.
8/25/202244 minutes, 19 seconds
Episode Artwork

Verliebt in einen Abhängigen – Sabine vom Löwen zum Frosch

Sabine ist mit Freunden bei einem Paraglidingkurs in Süd-Tirol als sie sich Hals über Kopf verliebt. Erst allmählich bekommt sie mit, dass der Mann des Herzens schwer alkoholabhängig ist. Als Therapeutin glaubt sie daran, dass ihr Freund einen Entzug schaffen kann, wenn die Liebe zwischen beiden nur groß genug und die Stütze stark ist. Sechs schwierige on-off Beziehungsmonate später, ist sie selbst am Ende und landet schließlich in einer Depression. Wie sie mit dieser Erfahrung aufgeräumt hat und ob es gut ist in so einem Fall Kontakt mit dem Ex zu halten, diskutiert sie mit Roman, Max und Tara. Dazu gibt’s viele Tipps was Co-Abhängige tun können, für den Menschen dem sie helfen wollen, aber vor allem auch damit sie selbst gesund bleiben. Denn in der Co-Abhängigkeit steckt man mitunter schneller als man es selbst bemerkt, wissen der Gangster, der Junkie und die Hure.
8/18/20221 hour, 7 minutes, 31 seconds
Episode Artwork

Junggesellenabschied mit Nachwirkung – Romans Stadtaffe

Stadtaffen leben – laut einem Songtext von Peter Fox – in der Großstadt, feiern ausgelassen, rauchen und trinken die ganze Nacht. Das passende Tier zu Romans eben stattgefundenem Junggesellenabschied, von dem er uns diesmal erzählt. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch zur Hochzeit! Ach und Roman Grandke heißt jetzt Roman Lemke. Schon vormittags startet seine 10-köpfige Affenbande ihre Junggesellentour. Mit alkoholfreiem Bier und lauter Ballermannmucke geht’s im Auto durch Berlin. Die Freunde kämpfen zünftig bei einem Game-Event, essen Burger und gehen dann zu Fuß weiter auf „Späti-Tour“. Interesse an einer Stripperin hat Roman keine, aber nach drei Jahren Abstinenz trinkt er dann doch irgendwann Alkohol! Im Club lässt sich der ehemalige Junkie sogar zu MDMA und Koks hinreißen. Ein Fehler? Mit Maximilian und Tara diskutiert er wichtige Fragen: Gibt es Konsumkompetenz? Kann man verantwortungsvollen Drogenkonsum überhaupt hinkriegen? Und wenn ja unter welchen Voraussetzungen? Ist das Risiko bei Mischkonsum nicht viel zu groß? Und wann ist es besser, die Finger ganz von einer Substanz zu lassen? Fakt ist: Stadtaffe Roman existiert noch, verlässt sein Gehege aber ganz ganz selten und nur wenn er weiß, dass er sicher nach Hause kommt. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
8/11/202242 minutes, 47 seconds
Episode Artwork

Nicht ohne meine Tochter – Taras Mama, die Bärin

Taras Mum ist schockiert als sie hört, dass ihre Tochter in den Escortservice einsteigen will. Dennoch steht für sie fest: Sie wird ihre Tochter unterstützen. Und zwar immer.
8/4/20221 hour, 11 minutes, 52 seconds
Episode Artwork

“Eine der dümmsten Sachen, die ich in meinem Leben gemacht habe!” – Maximilians Venusfliegenfalle

Die Venusfliegenfalle ist natürlich kein Tier, sondern eine Pflanze. Für Maximilian Pollux ist sie aber das perfekte Beispiel für die Person aus seiner Geschichte und die Situation, in die er geraten ist. Denn sie stellt Fallen, ist Fleischfresser und jeder Fangarm kann nur sieben Mal zuschnappen bevor er abstirbt. Dass die Venus die römische Göttin der Liebe und Schönheit ist, ist natürlich auch kein Zufall. Maximilian erzählt von seiner Zeit auf Flucht, als er als Drogendealer in einem Bordell in Tschechien gelebt hat. Die Prostituierten bekochten ihn, kümmerten sich um seinen Hund und er führte eine Art monogame Beziehung mit einer der Frauen. Tara Titan kann sofort nachvollziehen, welche Absichten die Prostituierten dabei hatten. Die Venusfliegenfalle ist die Versuchung, der Maximilian damals nicht widerstehen konnte. Eine schöne andere Frau, Crystal Meth, ein romantischer See: eins führt zum anderen und endet in ungeschütztem Sex und der großen Angst vor HIV. Ein Fehler den Maximilian sofort bereut. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Anlaufstelle bei Zwangsprostitution: https://www.frauenrechte.de/unsere-arbeit/themen/frauenhandel/unterstuetzung-fuer-betroffene HIV-Anlaufstellen: https://www.aidshilfe.de/beratung
7/28/202249 minutes, 49 seconds
Episode Artwork

Rausch, Exzess, Randale – Tiere die konsumieren

In dieser Folger haben Tara, Roman und Maximilian den Biologen und Wissenschaftsjournalisten Dr. Mario Ludwig eingeladen. Gemeinsam gehen sie der Frage nach: Nehmen nur Menschen Drogen oder gibt es auch bei Tieren ein Bedürfnis nach Rausch? Tatsächlich berichtet Mario Ludwig über Rentiere, die Fliegenpilze fressen, über Delfine, die hochgiftige Kugelfische anknabbern und alkoholisierte Elche, die Menschengleich in Vorgärten randalieren und seltsame Geräusche ausstoßen. Menschengemacht dagegen sind die Alkoholprobleme von Igeln, Kerosin-schnüffelnden Bären und von Meerkatzen, die wie kriminelle Banden organisiert, die Cocktails von Touristen stehlen. Unter den alkoholsüchtigen Meerkatzen wurden sogar Abstinenzler und regelrechte „Selbstmordtrinker“ festgestellt. Ihr dürft gespannt sein, welche Rolle sozialer Status oder Frust dabei spielen. Und welche harmlosen kleinen Tiere wohl den meisten Alkohol im Tierreich vertragen? Max, Roman und Tara diskutieren mit Mario über die Vermenschlichung von Tieren, Gewalt in der Tierwelt und die Berechtigung von Zoos. Fest steht: Tiere sind keine besseren Menschen. Wir Menschen stammen eindeutig vom Affen ab. Das Tier ist in uns allen!
7/21/202252 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Jung, naiv und genötigt – Romans Laborratte

Laborratten sind friedlicher als ihre wilden Verwandten und werden seit rund 200 Jahren als Versuchstiere gezüchtet. Wenn bei Bedrohung kein Fluchtweg vorhanden ist, fallen Ratten in eine Art Schockstarre. So etwa fühlte sich Roman Grandke als junger Mann in einer fürchterlich beschämenden Situation – eine Geschichte, die er außer seinem Therapeuten und seiner Frau noch niemanden erzählt hat. Mit 18-19 fliegt er in Berlin aus seiner Wohnung und kriecht bei seinen Großeltern unter, chillt in Opas Wohnwagen. Seine Hartz-4-Kohle haut er in 5 Tagen für Drogen raus, der Suchtdruck ist groß. Da bekommt er ein lukratives Geldangebot von einem Mann aus der Familie, der selbst Geldprobleme hat: 200 Euro für Nacktfotos, angeblich für ausländische Homosexuelle. Er lässt sich darauf ein, verdrängt sein schlechtes Bauchgefühl mit Schnaps und Haschisch. Gespielt cool, aber schockstarr wird er zu mehr genötigt und auch noch um Geld betrogen. Maximilian kennt die Eskalationsspirale der Täter und warnt davor, allein auf verlockende Fotoshootings zu gehen. Tara weiß um die Gefahr zu mehr gedrängt zu werden und rät, Gratisverträge sehr gut durchzulesen. Alle Drei sind sich heute einig, dass man ein mulmiges Gefühl oder Angst auf gar keinen Fall ignorieren darf, um gesund und heil zu bleiben. Romans Laborratte ist ausgebrochen, denkt jetzt eigenständig. Sein Learning ist: „Zieh dich nicht vor einer Kamera aus! Wenn jemand mit so einer Scheiße ankommt, dann verpiss dich ganz schnell!“ Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch (0800 22 55 530): https://beauftragte-missbrauch.de/themen/hilfeangebote-fuer-betroffene-von-sexualisierter-gewalt#:~:text=Das%20Hilfe%2DTelefon%20Sexueller%20Missbrauch,Fachkr%C3%A4fte%20und%20f%C3%BCr%20alle%20Interessierten.
7/14/202258 minutes, 44 seconds
Episode Artwork

Taxifahrt ins Ungewisse – Taras Waschbär

Waschbären sehen ganz süß aus mit ihrer schwarzen Augenmaske, aber sind als nachtaktive Raubtiere zuweilen sehr aggressiv und richten in Gebäuden oder Gärten oft Schäden und großes Chaos an. Das passende Tier zu ihrem früheren Ich findet Tara Titan und erzählt eine Geschichte aus ihrem Leben als Prostituierte. Tara ist schon volljährig und bekommt über ihre Escort-Agentur ein 4-Stunden-Date in einem Hotel in Stuttgart. Ihre Mutter ist zwar nicht einverstanden mit Taras Job, doch da sie weiß, dass Tara sich vor ihren Escort-Terminen betrinkt und dann alkoholisiert Auto fährt, beschließt sie damals, Tara zu dem Date zu chauffieren. Auf der mehrstündigen Fahrt hört Tara aggressiven Deutschrap, ist streitsüchtig und arrogant – von Dankbarkeit keine Spur. Auch Roman und Maximilian bekennen, wie gemein sie zu ihren Müttern waren, erinnern sich an Gespräche, die nur aus Vorwürfen bestanden und wie leicht Menschen ihren Frust an anderen auslassen. Zusammen reden sie über das Selbstbestimmungsrecht von Kindern und Jugendlichen, gesellschaftliche Normen und das schlechte Gewissen. Heute erwischt sich Tara nur noch selten dabei, dass sie Frust an anderen auslässt. Denn eigentlich lehnt sie das ab. Sie will kein fieser Waschbär mehr sein. Im Gegenteil, sie ist dankbar, dass ihre Mutter nie den Kontakt zu ihr abgebrochen hat. Beide haben heute ein sehr enges und positiveres Verhältnis zueinander. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
7/7/202251 minutes, 50 seconds
Episode Artwork

Wenn der beste Freund dich verrät – Maximilians Ratte

Ratten sind sehr intelligente Tiere. Doch in unserem Kulturkreis stehen sie vor allem für negative Eigenschaften, gelten als hinterhältig, feige und verschlagen. So jedenfalls in der kriminellen Welt. Maximilian Pollux erzählt in dieser Folge von einem Mann, Kasteti, eigentlich ein guter Freund aus Kindheitstagen und enger Dealer-Kollege. Doch Kasteti, mit Anfang 20 einer der größten Haschisch-Dealer in Nürnberg, wird von der Polizei durchsucht. Sie finden eine beachtliche Menge Drogen, Geld und Waffen. Kasteti weiß, dass Max auf der Flucht ist und verrät ihn, behauptet unwahre Dinge, um seine eigene Strafe zu mildern. Max und Roman lesen in verteilten Rollen aus dem Original-Vernehmungsprotokoll von Kasteti und zeigen dessen Verlogenheit und Dreistigkeit. Es geht um den Paragraf 31 im Betäubungsmittelgesetz, um Denunziantentum und was Menschen dazu treibt. Zum Beispiel Heroin-Sucht. Dahingehend kann Max heute endlich von seinem Hass auf den Verräter Abstand nehmen. Für Tara, Roman und Max ist klar: Petzen geht gar nicht! Verrat erzeugt Schuldgefühle. Und Leichen im Keller machen krank. Max gibt zu, schon sinkende Schiffe verlassen zu haben, doch sonst mag keiner sprichwörtliche Ratteneigenschaften haben. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
6/30/20221 hour, 11 minutes, 36 seconds
Episode Artwork

Der Feind in mir – Amelies Löwin

Für die heute 24-jährige Amelie beginnt es mit leichtem Übergewicht und Diät-Shakes. In Kombination mit extremen Abi-Lernstress und dem eigenen Leistungsdruck verliert sie damit 30 Kilo in 3 Monaten. Ihre Tage bestehen nur noch aus Lernen, Nichtessen und exzessivem Sport – krankhaft, zwanghaft, kontrolliert. Dabei ekelt sie sich vor sich selbst, wird lebensmüde und landet schließlich mit krassem Untergewicht in einer Klinik. Und es wird nicht bei diesem einen Mal bleiben. In dieser Folge bringt sie als Gast den Löwen mit und erzählt Maximilian, Roman und Tara, welche heilsamen Parallelen zu ihrer eigenen Vergangenheit sie im Gangster-Junkie-Hure-Podcast entdeckt hat und was ihr dabei im Kampf gegen die Magersucht hilft. Schreibt uns unter [email protected] Was tun bei Essstörungen? https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Flyer_Poster_etc/160531_UKJ_Flyer_Essstoerung_web.pdf Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ und https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/ und https://www.therapie.de/psyche/info/
6/23/202259 minutes, 31 seconds
Episode Artwork

Die Testosteron-Süßigkeiten – Romans Esel

Esel haben keinen guten Ruf, gelten als dumm und stur. Dabei sind sie viel schlauer als man denkt, haben ein sehr gutes Gedächtnis, können schwere Lasten tragen und sind der älteste Freund des Menschen. Bei Romans Geschichte beschreibt er sich selbst aber als den Klischee-Esel. Während seiner Bundeswehrzeit geht er unter die Bodybuilder und verbringt dennoch seine Wochenenden mit Drogenkonsum und FIFA-Zocken. Eine ungesunde Mischung. Wir wollen nicht zu viel verraten, aber ähnlich unklug ist die Mischung aus Testosteron-Pillen und Süßigkeiten. Und am Ende steht dann plötzlich die Polizei in Romans Wohnung. Tara Titan schüttelt nur noch den Kopf und Maximilian Pollux erklärt, warum man gegenüber der Polizei nicht immer direkt eine Aussage machen oder sie sogar in die Wohnung bitten sollte. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Therapeutensuche: https://www.therapie.de/psyche/info/ Therapeutensuche: https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/
6/16/202236 minutes, 48 seconds
Episode Artwork

Fünf Tage Tara all incl. – Taras Oktopus

Oktopusse sind anpassungsfähig, können sich verstellen, arbeiten mit ihren acht Armen an vielen Dingen gleichzeitig und sind sehr trickreiche Jäger. Das trifft auch alles auf Ex-Prostituierte Tara Titan zu. Von einem ihrer Stammkunden wird sie für einen Urlaub in Dubai gebucht. Hier muss sie sich die ganze Zeit verstellen. Zum einem, um dem Kunden zu gefallen, aber auch um als Prostituierte nicht aufzufallen. Während sie im Urlaub Geld verdient, lernt sie tagsüber für ihr Studium und hat ihren Kunden komplett an der Angel. Für den Urlaub in Dubai bezahlt zu werden, klingt erstmal nicht schlecht! Maximilian Pollux und Roman Grandke wollen wissen, wo Prostitution anfängt und was die ganz persönlichen Grenzen von Tara sind. Sind Massagen noch okay? Was ist mit Dates, Pornos, Fußfetisch-Bildern oder Cam-Shows? Eine Frage, die jeder für sich beantworten muss. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/9/202250 minutes, 41 seconds
Episode Artwork

Das organisierte Verbrechen – Maximilians Drache

Drachen sind keine realen Tiere. Doch auch wenn noch niemand welche gesehen hat, weiß jeder, dass sie mächtig, angsteinflößend und todbringend sein können. Ex-Gangster Maximilian Pollux spricht natürlich über Drachen in der kriminellen Welt und meint damit mächtige asiatische Verbrecherorganisationen, die seit 1997 auch stärker in Europa aktiv sind. Er erzählt eine Story, wie er diesen Drachen gefährlich nahe kam: Auf seiner Flucht vor der Verhaftung wollte er sich in Tschechien einen gefälschten Pass besorgen. Während er – von Meth bedröhnt – am Treffpunkt auf seinen Kontaktmann wartet, tauchen drei schwarze Limousinen auf. Leute springen heraus. Sie prügeln einen Mann, der plötzlich aus dem Haus fliehen will, brutal mit Holzstäben nieder. Max verzieht sich. Sein Kontaktmann ist auf dem Handy nie mehr erreichbar... Mit Tara und Roman spricht er darüber, wieso diese mafiösen Gruppierungen für die Polizei so schwer zu greifen sind. Und warum manche Jugendliche so stark von deren Macht angezogen werden. Worin liegt der Unterschied, einfach dazu gehören zu wollen oder Teil der gefürchtetsten Clique zu sein? Max ist sich sicher: Der Drache ist etwas Größeres, Machtvolleres, als ein Individuum allein je sein kann. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/2/202243 minutes, 33 seconds
Episode Artwork

Homo-, hetero-, bisexuell oder was? – Andys Schmetterling

In dieser Folge haben Max, Roman und Tara einen treuen Hörer ihres Podcasts eingeladen: Andreas. Als Jugendlicher sehnt er sich vergeblich nach Anerkennung. Der Sunnyboy ist mit Mädchen zusammen und wird von Männern angebaggert. Macht erste sexuelle Erfahrungen mit Männern und fragt sich lange: Bin ich nun homo- oder heterosexuell? Er findet seine große Liebe. Eine Frau. Doch dann betrügt er sie mit einem Mann. Er wird erwischt, ist zutiefst unglücklich und, hat selbst keine Antwort auf das „Warum?“. Doch dann will er sich endlich selbst verstehen und beginnt eine Psychoanalyse. Hier im Podcast erzählt Andy anonym seine eigene Geschichte. Die Geschichte einer Verwandlung, von einer alles in sich hineinfressenden Raupe – Achtung Happy-End-Spoiler! – hin zu einem frei fliegendem Schmetterling. Zu viert diskutieren sie über Betrug und Treue in der monogam geprägten Beziehungslandschaft, über Bisexualität und den Sinn oder auch Unsinn von Therapien. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
5/26/20221 hour, 50 seconds
Episode Artwork

Der mit dem Fluchtreflex – Romans Hase

Der Hase, das ängstliche Fluchttier, ist bei Roman Grandke emotional tief verankert. Er erinnert sich heute noch lebhaft an den rasenden Herzschlag des Angsthasen in ihm und erzählt eine Geschichte aus seiner perspektivlosen Jugend in Brandenburg. Mit seinen zwei Kumpels hing er jeden Tag in einer Hütte hinterm verlassenen Möbelhaus der Kleinstadt ab. Der perfekte Ort, Drogen zu konsumieren und Blödsinn auszuhecken. Um an Geld für Gras zu kommen, versuchen die Drei eines Sonntags vom Hof des nahen Getränkeladens Pfandkästen zu klauen. Per Räuberleiter über den Zaun. Doch plötzlich kommt der Pfiff, von dem, der Schmiere steht und Roman muss fliehen, verfolgt von drei Männern, zickzack durchs Gelände. Auch später in seiner Graffiti-Zeit gab es immer wieder Fluchtsituationen. Mit Max und Tara spricht er über den Sinn von Angst in gefährlichen Situationen und der Ex-Gangster und die Ex-Hure gestehen, unter welchen irrationalen Ängsten und Phobien sie leiden. Fest steht: Früher ist Roman viel weggerannt, besonders vor Problemen. Doch seit er sich in Therapie begeben hat, lernt er, sich erstmal zu fragen: Macht das jetzt Sinn zu flüchten oder kann man die Emotion auch verarbeiten?
5/19/202244 minutes, 55 seconds
Episode Artwork

Die risikosüchtige Schülerin – Taras Äffchen

Taras Tier ist ein Äffchen, neugierig, energiegeladen, übermütig. So sieht sie heute ihr früheres Ich. Eine 18-jährige Schülerin, die beschlossen hat, das große Geld mit Prostitution zu verdienen. Ihr Tagesablauf: aufstehen, Schule, Hausaufgaben, danach saufen und ein Escort-Termin, schlafen gehen und verkatert wieder in die Schule gehen. Das meiste, was sie macht, ist leichtsinnig und exzessiv. Ein zierliches lautes Mädchen, vor dem die Klassenkameraden Angst haben. Doch eigentlich ist sie noch ein halbes Kind. Sie erzählt eine Geschichte, die sie mit ihrer besten Freundin Klara erlebt hat. Die begleitet Tara eines Tages auf dem Weg zu einem Freier. Die beiden fahren besoffen Auto, Tara zieht einen Hausbesuch bei einem sehr unangenehmen Typen durch, obwohl sie ihre überraschend ihre Regel bekommt. Eigentlich hätte Klara im Auto auf Tara gewartet , bis sie von ihrem Freier zurückkommt. Doch dann läuft alles etwas anders als geplant. Mit Maximilian und Roman diskutiert Tara über Selbstfürsorge und den weiblichen Zyklus. Es geht um die Verantwortung für sich selbst, aber auch gegenüber Menschen, die Dienstleistungen anbieten, egal ob Speaker oder Sexarbeiterin. Und wieviel Affe steckt heute noch in Tara? Sie ist wieder lockerer und macht gerne Quatsch, würde aber niemals mehr dieser risikosüchtige Klassenclown sein wollen, der keine Verantwortung für sich und andere übernimmt.
5/12/202244 minutes, 9 seconds
Episode Artwork

Der Pokerspieler – Maximilians Hai

Die neue Staffel von „Der Gangster, der Junkie und die Hure“ heißt: Das Tier in uns! Denn in jedem von uns schlummert etwas, was uns Kraft gibt, zu dem wir aufschauen oder vor dem wir uns fürchten. Maximilian Pollux startet mit dem Hai! Einem typischen Charakter in der Gangsterwelt. Denn der Raubfisch ist der gefährlichste Jäger unter Wasser, ruhelos, kaltblütig, angsteinflößend. Eigenschaften, die Max früher bewundert hat. So einen Hai lernt er während seiner Flucht in Osteuropa kennen. Bobby hat Augen wie Knöpfe, ist unscheinbar und bleich. Am Pokertisch ist Bobby ein Genie. Eines Tages zieht dieser Hai Max in ein betrügerisches Pokerspiel hinein. So riskant, dass Max Panikattacken bekommt und das Gefühl hat, an einem Herzinfarkt zu sterben. Zum Schluss gelingt der Betrug, aber Max entscheidet: Das ist nicht seine Welt. Roman und Tara wollen wissen: Wieviel Hai steckt eigentlich noch in Max, dem Vegetarier? Und er stellt fest: Ruhelos ist er noch heute – aber Haie sind ihm zu einsam.
5/5/202259 minutes, 11 seconds
Episode Artwork

Für euch: Hinter den Kulissen

Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen: Wie wird “Der Gangster, der Junkie und die Hure” produziert? Die Drei erzählen von den Aufnahmen, von ihren Vorbereitungen, ihren Problemen und ihren Ängsten. Wir haben außerdem gefragt, welche Auswirkungen der Podcast und euer Feedback auf ihr Leben hat und was sie von sich gegenseitig denken. Nach so vielen Folgen gibt es außerdem auch einige Outtakes, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Wenn ihr uns noch mehr unterstützen wollt, dann voted für uns beim Deutschen Podcast Preis. Bis zum 8.5.22 läuft das Publikumsvoting: https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/der-gangster-der-junkie-und-die-hure/
4/21/202234 minutes, 30 seconds
Episode Artwork

Für euch: FAQ´s

Tara, Max und Roman freuen sich über all eure wertschätzenden Mails und Fragen. In dieser Folge beantworten sie so viele wie möglich davon. Sie erzählen, warum sie sich entschieden haben, öffentlich über ihre Vergangenheit mit Gewalt, Drogen und Prostitution zu sprechen. Sie beantworten euch, ob sie im normalen Leben angekommen sind, wie ihre Partner auf ihre Vergangenheit reagiert haben und ob es Momente gibt, in denen sie ihr altes Leben vermissen. Maximilian gibt Tipps für Jugendliche, die bald aus dem Knast entlassen werden. Tara erzählt, warum sie ihr Gesicht nicht zeigt. Und Roman erklärt, warum er trotz allem nichts in seinem Leben rückgängig machen wollen würde. Bleibt zum Schluss die Frage: Was passiert, wenn der Gangster, der Junkie und die Hure mit den sieben Todsünden durch sind? Ihr dürft gespannt sein auf eine tierische 2. Staffel! PS: Wenn ihr uns unterstützen wollt, voted für uns beim Deutschen Podcast Preis! Bis zum 8.5.22 gibt es ein Publikumsvoting. Das findet ihr unter: https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/der-gangster-der-junkie-und-die-hure/
4/7/202248 minutes, 19 seconds
Episode Artwork

Akute Selbstzerstörung – Romans Völlerei

Mit 24 war Roman Grandke Ausbilder bei der Bundeswehr. Danach wollte er eine Ausbildung zum Mediengestalter machen und brauchte dafür einen Realschulabschluss. Also ging er zur Abendschule. Seine Tage waren lang: Performen von 4 bis 23 Uhr! Klingt bewundernswert, war aber extrem kräftezehrend. Und Roman macht das, was er am Besten kann – er greift zu Amphetaminen und Koks, um die Belastungsgrenze rauf zu setzen. In der Woche, um in Schule und Job gut zu funktionieren. Aber auch in seiner Freizeit konsumiert er exzessiv weiter. Mit seinem Kumpel zockt er das Wochenende durch, säuft Schnaps und ballert Speed bis zum sprichwörtlichen Verlust der Muttersprache. Seine Nase geht übel kaputt, die Nieren schmerzen heftig, mitunter pinkelt er Steine, er ist reizbar und ständig krank. Seiner damaligen Freundin ist das egal. Mit Max und Tara bespricht er, wie viel Glück er hatte, das zu überleben. Denn unter Amphetaminen merken Konsumenten den Alkohol oft nicht. Die Gefahr dann an Alkoholvergiftung zu sterben, ist groß. Beide empfehlen denjenigen, die nicht zur Suchtberatungsstelle wollen, Hilfe beim Hausarzt oder der Hausärztin suchen. Denn hier gilt Schweigepflicht. Genuss liebt Roman bis heute. Doch er findet: Bei Völlerei hat der Genuss längst aufgehört. Deswegen ist das für ihn definitiv Sünde! Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
3/24/202248 minutes, 1 second
Episode Artwork

Ordensschwester Ursula – das Special

In diesem Special treffen sich Max, Roman und Tara mit einer Ordensschwester. Ursula Hertewich von Dominikanerinnen ist GJH-Fan seit eine Novizin ihr den Podcast vorgespielt hat. Als Roman in Max’ Wollustfolge sagt, dass Keuschheit seiner Meinung nach die eigentliche Sünde ist, schreibt sie sofort ans Team. Denn dazu hat sie eine Menge zu sagen. Seit 16 Jahren lebt die Apothekerin mit Doktortitel glücklich nach dem Gelübde Armut, Keuschheit und Gehorsam. Außerdem ist sie bekennender Technik-Nerd, Weihrauch-Junkie und Udo Lindenberg-Fan. Die Vier finden erstaunlich viele Themen und Gemeinsamkeiten. Es geht um unerfüllte Sehnsüchte, bedingungslose Liebe, neue Lebenswege. Um drogenrauschähnliche Zustände durch Sport oder Verzicht, um Parallelen zwischen Klöstern, Gefängnissen und Kasernen. Die Vier klären, wie Schwester Ursula die Institution Kirche sieht, wann es die erste weibliche Päpstin gibt und ob Ordensschwestern Reizwäsche tragen. Was sie gern im Urlaub macht, welche Drogen sie mal ausprobieren würde und welche Sünde auch ihr gefährlich werden könnte. Und auch wenn Tara Max und Roman nicht wirklich gläubig sind – lassen sie sich zur Sicherheit mal einen Segen von Schwester Ursula mitgeben – man kann ja nie wissen. Amen! Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
3/10/20221 hour, 20 minutes, 29 seconds
Episode Artwork

Missgunst macht hässlich – Taras Neid

Tara findet Neid uncool. Deshalb hat sie sich vorgenommen anderen immer alles zu gönnen. Glück, Geld, Aussehen, was auch immer. Vor allem, weil sie in ihrer Zeit als Prostituierte selbst viel Neid von anderen gespürt hat. Heute weiß sie, genau das hat sie bei den anderen provoziert, wenn auch unbewusst. Sie wollte zeigen: Ich hab jede Menge Kohle und zwar ohne Studium oder Ausbildung. Sehr her – mein dickes Auto, meine neuen Designer-Klamotten, ich mache die teuersten Urlaube, bin in den angesagtesten Hotels. Dass sie dafür mit ihrem Körper und ihrer Gesundheit bezahlt, sieht niemand von außen. Sie muss sich mit Alkohol und Drogen betäuben, um ihr selbst auferlegtes Arbeitspensum durchhalten zu können. Und dabei ist sie ungewollt doch ein bisschen neidisch – auf alle Kolleginnen, die den Job scheinbar nüchtern schaffen. Roman und Max diskutieren mit ihr, ob Hass im Netz nicht oft nur Neid ist. Ihr Fazit: Neid empfinden ist o.k., aber aus Neid mies zu handeln, ist eine Sünde. Taras Tipp: Wenn ihr merkt, dass ihr neidisch seid, dann fragt euch warum? Ist es das wert? Würde es euch wirklich besser gehen, wenn ihr das hättet, worauf ihr neidisch seid? Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/24/202252 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Sex statt Kriminalität – Max’ Wollust

In seinen letzten Haftjahren beschließt Maximilian Pollux sein Gangsterleben nach dem Knast aufzugeben. Sofort ist ihm klar – er braucht was ganz Neues in seinem Leben, um die in ihm tobenden Dämonen zu beschäftigen. Seine Idee: nach dem Gefängnis wird er Playboy. Und darauf bereitet er sich akribisch vor, lernt wie man flirtet und Frauen verführt. Raus aus dem Gefängnis setzt er das direkt in die Tat um. Zielgerichtet und strukturiert. Max hatte damals drei goldene Regeln, ein Repertoire aus Standard-Spazierstrecken, mit lockeren Sprüchen und ein paar spannenden Fakten zu Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Mit Karteikarten mit Fakten über die jeweiligen Frauen bereitet er sich auf jedes Treffen individuell vor. Zusätzlich tummelt er sich in der Sex-Party-Community. Aber der Zwang ständig jemand Neuen zu treffen, neue Dates zu haben, neue Frauen kennenzulernen und neue Sex-Partner zu finden, lässt Max schnell ausbrennen. So fühlt er sich nach den Dates oft einsamer als davor. Deswegen weiß er heute, dass sich auch ein erfolgreicher Playboy sehr leer fühlen kann. Da es in dieser Folge über das Thema Sex geht, kommen die Drei auch auf Pornokonsum und zumindest Max stellt am Ende das Konzept der Monogamie in Frage. Schreibt uns unter [email protected] Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
2/10/20221 hour, 12 minutes, 15 seconds
Episode Artwork

Ohne Rücksicht auf Verluste – Romans Habgier

Wer süchtig ist, verzichtet gern auch mal auf Anstand und Moral – das weiß Roman Grandke nur zu gut. Um sich seinen Drogenkonsum leisten zu können, verkauft er schon mit 15 Jahren selbst Drogen an Jüngere. Beim Verkaufspreis schlägt er so viel drauf, dass sich sein Gewinn nahezu verdoppelt. Nachfrage und Angebot – das ist genau sein Ding, merkt er. Um noch mehr zu verdienen, streckt er seine Drogen beispielsweise mit Schuhcreme. Typisch für Dealer, sagt Max und erzählt, wie er früher Drogen mit Milchpulver verlängert hat. Andere Kollegen nahmen Quarzsand, Henna oder andere Substanzen – mitunter ultragefährlich für nichtsahnende Konsumenten. Beschaffungskriminalität gehört damals zu Romans Leben. Nur seine Freunde sind ihm heilig. Bis die Habgier ihn auch diese Grenze überschreiten lässt. Damals klaut er seinen zwei besten Freunden – quasi Familie – hundert Mark. Die Zwei können das zwar später nicht beweisen, kappen aber den Kontakt. So sorgt die Sucht dafür, dass Roman immer wieder Menschen verliert, die mit ihm befreundet sein wollen. Damit nimmt er sich selbst die Chance, das zu finden, was er eigentlich sucht: eine eigene Familie, zu der er gehört. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/27/202251 minutes, 31 seconds
Episode Artwork

Das schnelle Geld – Taras Hochmut

Die schicksten Hotels, die geilsten Autos, die krassesten Urlaube – am Anfang dachte Tara ihr Leben als High-Class-Escort-Girl läuft perfekt. Sie ist Herrin ihres Terminkalenders, das Geld kommt in Bündeln und sie kann sich nahezu jeden Wunsch erfüllen. Während andere noch ihre Eltern um Taschengeld fragen, hat sie Nobel-Klamotten der teuersten Marken im Schrank. Sie allein hat das geschafft! Deswegen schaut sie hochmütig und arrogant nicht nur auf ihre Mitschüler, sondern auch auf die Männer, die sie begehren und auf Kolleginnen, die weniger verdienen als sie. Zu dem Zeitpunkt ist sie noch weit entfernt von den Schattenseiten, die die Prostitution mit sich bringt. Tara bekennt: nach dem Hochmut kommt die Sinnkrise. Denn als sie für die Liebe ihre Arbeit aufgibt, fällt das Einkommen weg. Doch wer immer nur reich werden als Ziel hatte, kann sich nur schwer auf ein „normales Gehalt“ runterstufen. Heute schämt sie sich dafür, gesteht sie Max und Roman. Die Drei stellen sich die Frage: Wo liegt die Grenze zwischen Stolz und Hochmut? Tara sortiert ihre Prioritäten, Prinzipien und Werte komplett neu und auf diesem Weg – hat sie eins schon entschieden: Ja, Hochmut ist eine Sünde! Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
1/13/20221 hour, 5 minutes, 14 seconds
Episode Artwork

Maximilian Pollux – das Special

Ihr wolltet mehr wissen. Wer ist Maximilian Pollux? Wie er schon in der Schule nach Aufmerksamkeit gegiert hat und warum er vom kriminellen Lebensstil angezogen wurde, welche ehrgeizigen Ziele er hatte und wie er zum Intensivstraftäter wurde, erfahrt ihr hier. Wie war Maximilians Leben als Drogenhändler und Gewalttäter? Welche Schattenseiten des Gangsterlebens hatte er vorher völlig ausgeblendet? Was war der Auslöser, einen anderen Weg einzuschlagen? Was macht er heute? Und was möchte er anderen mitgeben? Zum Abschluss des Jahres schenken wir euch drei „Specials“. Danke, dass ihr dabei seid! Euer Der-Gangster,-der-Junkie-und-die-Hure-Team.
1/6/202217 minutes, 10 seconds
Episode Artwork

Roman Grandke – das Special

Ihr wolltet mehr wissen. Wer ist Roman Grandke? Wann hat das mit den Drogen angefangen? Wie er als Schüler schon vorm Aufstehen eine Bong geraucht hat, im Versuch negative Emotionen wegzuballern, erfahrt ihr hier. Hatte er überhaupt Lebensziele? Wie sah sein Arbeitsleben als Drogenkonsument aus? Was war sein größtes Dilemma, mit dem er vorher nie rechnen konnte? Was war der Auslöser, einen anderen Weg einzuschlagen? Was macht Roman heute? Und was möchte er anderen mitgeben? Zum Abschluss des Jahres schenken wir euch drei „Specials“. Danke, dass ihr dabei seid! Euer der-Gangster,-der-Junkie-und-die-Hure-Team.
12/30/202113 minutes, 23 seconds
Episode Artwork

Tara Titan – das Special

Ihr wolltet mehr wissen. Wer ist Tara Titan? Wann und wie sie auf die Idee kam, mit Prostitution Geld zu verdienen, wie wohlhabend sie schon als 18jährige Schülerin war und welche Lebensziele sie hatte, erfahrt ihr hier. Wie war Taras Leben als Hure? Welche Probleme hatte sie vorher nicht bedacht? Was war der Auslöser, einen anderen Weg einzuschlagen? Was macht sie heute? Und was möchte sie anderen mitgeben? Zum Abschluss des Jahres schenken wir euch drei „Specials“. Danke, dass ihr dabei seid! Euer der-Gangster,-der-Junkie-und-die-Hure-Team.
12/23/202117 minutes, 7 seconds
Episode Artwork

Knapp vor’m Selbstmord – Max’ Trägheit

TRIGGERWARNUNG – Thema Selbstmord: Wenn Du unsicher bist, ob Dich das Thema zu sehr mitnimmt. Lass erst jemanden die Folge hören, dem Du vertraust. Ex-Gangster Maximilian Pollux hat immer was zu tun. Er ist ein Paradebeispiel für Geschäftigkeit, ein absoluter Workoholic und passt damit super in unsere Gesellschaft. Er will zeigen, dass er fleißig ist, macht nie Urlaub und warum das so ist, ergründet er in dieser Podcast-Folge. Dabei stößt er darauf, dass er Angst hat, träge zu werden, wenn er einen Moment inne hält. Aber Trägheit, hat in seiner Vergangenheit zu völliger Gleichgültigkeit und massiven Suizidgedanken geführt. Nach 10 Jahren im Gefängnis mit der Diagnose Depression, fand er endlich Hilfe in einer Gruppe für posttraumatische Belastungsstörungen. Auch heute holen ihn die düsteren Gedanken noch regelmäßig ein, aber er weiß, wie er tickt, wann er sich Hilfe holen muss und wie wichtig Menschen sind, denen er wirklich vertrauen kann. Auch Roman und Tara sind Highperformer. Mit Max diskutieren sie über den süchtigmachenden Flow der Arbeit, über Verdrängung negativer Erlebnisse, über positive und negative Trägheit und darüber, wie wichtig der innere Antrieb und Selbstvorsorge sind. Max hält Trägheit für eine Sünde und zieht Aktivität vor, sagt er, denn es macht die Welt zu einem besseren Ort. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/16/20211 hour, 1 minute, 19 seconds
Episode Artwork

Zutiefst verletzte Kinderseele – Romans Neid

Neid ist echt nicht mein Ding, sagt Ex-Junkie Roman Grandke. Um den eigenen Neid zu entlarven, geht er tief in seine Kindheit: Er als Sechsjähriger, seine überforderte junge Mutter, kein Vater, kein Geld – und dann bringt seine Mum diesen Typen mit nach Hause. Roman muss die geringe Aufmerksamkeit, die er als Kind bekommt, nun auch noch teilen! Als typischem „Schlüsselkind“ überkommen ihn Neid und Eifersucht auf den „Rivalen“, genauso wie auf (vermeintlich) intakte Familien. Bis heute ist er in Beziehungen sehr eifersüchtig. Um das zu verdrängen, hat Roman hat sich in 20 Jahren eine fette Schutzmauer aufgebaut. Max und Tara versuchen ihm zu helfen, liebevoll dahinter zu schauen. So wird diese Podcastfolge fast zur kleinen Therapiesitzung. War es einfach zu früh, die Liebe der Mutter zu verlieren? Kein Wunder, dass er seine Gefühle mit Drogen weggeballert hat? Warum ist eine Therapie so wichtig, gerade für Männer? Roman weiß heute, dass alle seine Jobs – vom Vertriebler bis zum Fotografen – mit Anerkennung für ihn und seine Arbeit zu tun hatten. Er ist stolz, dass er das begriffen hat. Und er ist sich sicher: Neid ist eine Todsünde. Das gilt für Erwachsene, für Kinder nicht! Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
12/2/202142 minutes, 32 seconds
Episode Artwork

Nah am Abgrund – Taras Habgier

Was, wenn ich einen Job mache, von dem ich weiß, ich will ihn nur begrenzt machen und so viel Kohle rausholen, wie möglich? Dann hat die Habgier leichtes Spiel, sagt Tara als Ex-Prostituierte heute. Markenkosmetik, Gucci-Taschen, ’ne Rolex, ein fettes Auto, ein Haus – sie wollte immer mehr. Und dafür brauchte sie immer mehr Geld. Und um das zu bekommen arbeitet sie damals exzessiv. Die selbst gesetzten Grenzen verschwinden zu Gunsten der Geldgier. Aus „maximal zwei Kunden am Tag“ wird „jeah, ich hab schon 5 Termine klargemacht“. Und selbst bei den Sexpraktiken macht sie schließlich Dinge, die sie anfangs nie machen wollte. Mit großer Offenheit erzählt sie Roman und Max, wie sie deshalb einen Kunden bedient hat, von dem sie wusste, dass sie sich vor ihm ekelt. Und selbst nachdem er sie brutal verletzt, fast erwürgt und in Todesangst versetzt hatte, denkt sie nur ans Geld und bedient noch die drei nächsten Freier. Max und Roman sind betroffen und feiern Taras Schutzengel. Die Drei fragen sich: Bringt es was, Gewalttäter im Rotlichtmillieu anzuzeigen? Was kann man sonst tun? Warum wäre eine Traumatherapie sinnvoll? Habgier ist eine Sünde an einem selbst, schließt Tara. Wenn jemand die persönlichsten Grenzen überschreitet für Geld, ist das nicht rückgängig zu machen! Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
11/18/202151 minutes, 42 seconds
Episode Artwork

Der Goa-Party-Exzess – Max’ Völlerei

Einfach mal raus aus dem Alltag und bei ’nem Goa-Festival ein Wochenende lang komplett in ’ne fremde Welt eintauchen. Das wollen Maximilian und zwei seiner Freunde, als er etwa 17 Jahre alt ist. Max erzählt Roman und Tara, wie er damals mit seinen Kumpels einen Zug ans andere Ende der Republik mitten ins Nirgendwo nimmt, ohne Zelt, ohne Zahnbürste dafür die Taschen voller Drogen. Diesmal nicht, um die Sachen zu verdealen, sondern um selbst zu konsumieren. Die absolute Völlerei – denn, selbst als alle Drei schon körperlich am Ende sind, konsumieren sie weiter. So zugedröhnt, verlieren Max und seine Jungs nicht nur den Kontakt zur Realität sondern schließlich auch sich selbst aus den Augen. Bis ein LSD-Tripp Paranoia bei einem der Drei verursacht und er seinen Festivalbesuch mit Panikschüben abbricht. Nach dem Festival brauchte er ein Jahr, um sich von den Psychosen, die die Party hinterlassen hat, zu erholen. Auch heute noch ist Völlerei Max’ Achillesferse – auch wenn es mittlerweile eher die Heißhungerattacken auf Nutellabrot sind, anstatt einer Linie Koks. Roman kann das super nachvollziehen, in dem Wissen, dass die Partynummer im Normalfall tödlich gewesen wäre. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
11/4/202158 minutes, 2 seconds
Episode Artwork

Primark Sex – Romans Wollust

Ex-Junkie Roman Grandke musste mit 21 zur Bundeswehr und lernte dort das erste Mal Disziplin. Am Wochenende floss im Mannschaftsheim der Alkohol in Strömen und Stripperinnen kamen zum Anheizen. Also wollte Roman Sex und heimlich koksen, deshalb fuhr er mit der S-Bahn in den „3-Dollar-Puff“ nach Berlin. Sein erster Bordellbesuch, was für ein Reinfall! Was er erwartete, war „Girl-Friend-Sex“. Was er – völlig zugedröhnt – bekam, war im wahrsten Sinne billig und so abtörnend, dass er seitdem nie wieder zu Prostituierten ging. Max kann sich bei so viel Naivität das Lachen kaum verkneifen. Ähnlich geht es Tara, die als Kennerin der Szene wichtige Gedanken beisteuert. Warum man bei Billig-Sex-Angeboten nachdenken sollte. Und da hört das Lachen auch auf: Woran man Zwangsprostitution erkennen kann. Und dass im Gewerbe auch Abzockmaschen laufen, die schädlich für den geforderten Respekt gegenüber den Frauen sind. Fest steht jedenfalls: Stimulanzien machen geil im Kopf, aber ab einem bestimmten Punkt will der Körper nicht mehr. Die Wollust war für Roman an diesem denkwürdigen Tag definitiv eine Todsünde. Aber im allgemeinen ist es keine Sünde, findet er, wenn die Rahmenbedingungen stimmen und alle im gegenseitigen Einverständnis Spaß haben. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/ Wie erkennt man Zwangsprostitution?: https://www.stoppt-zwangsprostitution.de/de/erkennen.html Kritische Betrachtung des Prostitutionsgesetzes: http://x.swr.de/s/13wx
10/21/202135 minutes, 14 seconds
Episode Artwork

Wenn die Grenze erreicht ist – Taras Zorn

Tara Titans Image als Prostituierte war das der süßen kleinen Maus. Aber in ihrem Inneren brodelt schon seit frühester Jugend ein mächtiges Gefühl, die Wut. Körperlich spürbar wie pures Adrenalin. Die perfekte Energiequelle für ihre zwiespältige Arbeit, denkt sie sinngemäß: „Jetzt erst recht, ich kack auf euch!“ Tara ist überzeugt: Wut funktioniert als Schutzschild. Sie hält Menschen auf Distanz und verdrängt andere Gefühle wie Scham und Verzweiflung. Ex-Junkie Roman und Ex-Gangster Max wollen genau wissen, was Tara so zornig hat werden lassen. Und müssen bei manchen Details heftig schlucken. Tara schildert exemplarisch wie sie einen unsympathischen Stammkunden mit zweifelhaften T-Shirt-Fetisch rausschmeißt. Der hatte immer wieder geglaubt, Taras Grenzen überschreiten zu dürfen, wenn er nur genug dafür zahlt. Dann sagt er einen Satz, der Tara explodieren lässt. Sie erzählt, wie sie die Kontrolle verloren, halbnackt auf dem Hotelflur herumgeschrien, den Kunden beleidigt und ihm ans Scheinbein getreten hat. Folge dieser Unprofessionalität: Sie muss ihre Sachen packen und hat Hausverbot in ihrem Lieblingshotel. Ja, meint Tara, Zorn ist eine Sünde, weil er uns hässlich werden lässt – und zwar innen und außen. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
10/7/202140 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Der Al Capone von Nürnberg – Max’ Hochmut

Keiner hat vor, süchtig zu werden. Kaum einer glaubt, erwischt zu werden. Und einige meinen, dass sie schlauer sind als die Polizei. Ex-Gangster Maximilian Pollux hat am Ende genau diese Arroganz ins Gefängnis gebracht. Er erzählt uns eine echte Gangster-Hochmut-Story aus seiner Vergangenheit als Drogendealer. Als cleverer und stolzer 20jähriger ist er bereits 7 Jahre im Drogengeschäft, als Fahnder bei einer Hausdurchsuchung bei ihm 16.000 Euro beschlagnahmen. Das wurmt ihn und indem er eine liebe Verwandte anlügt und benutzt, gelingt es ihm, das Geld zurück zu bekommen. Was ein Sieg für ihn: Hätte es damals Instagram gegeben, könnt ihr euch Bilder von jemandem vorstellen, der mit dem Geld vor der Polizeiwache rumpost. In dem Moment fühlt er sich schlau und unverwundbar, wie Al Capone. Er prahlt damit vor seinen Gangsterkollegen. Erzählt wie geil er ist. Jahre später wird einer dieser Mitwisser auspacken. Hochmut kommt vor dem Fall heißt es in der Bibel – und als Max schon im Gefängnis ist und denkt, es kann nicht schlimmer werden, landet genau wegen dieser Geschichte sogar seine eigentlich gesetzestreue und völlig unwissende Verwandte hinter Gitter. Heute ist ihm das extrem unangenehm. Innerhalb der Erzählung merken die Zuhörenden wie seine Stimmung umschlägt von jemandem, der der coole Macher war, zu jemandem, den seine Vergangenheit nicht nur an dieser Stelle eingeholt hat. Er hat daraus gelernt, ist demütiger geworden aber ehrlicherweise nicht völlig frei von Arroganz. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
9/23/202134 minutes, 24 seconds
Episode Artwork

Keinen Bock mehr? – Romans Trägheit

Trägheit ist eine Sünde, sagt Roman Grandke. Denn bei ihm führte sie dazu, dass er konsumierte – obwohl er eigentlich keinen Bock mehr auf Drogen hatte. Warum er es trotzdem lange nicht schaffte aufzuhören und was ein fieser Rückfall damit zu tun hat, kitzeln Ex-Gangster Maximilian Pollux und Ex-Prostituierte Tara Titan aus ihm heraus. Romans Eindruck war damals: Unter Koks performe ich super im Job. Als Vertriebler gehört er zu den Top 10 im Team und negative Gefühle lassen sich super ausblenden. Darum gesteht Roman sich lange nicht ein, süchtig zu sein. Gleichzeitig hatte er immer das Gefühl, das er den wichtigsten Menschen in seinem Leben, seine Frau, mit seinem heimlichen Konsum hintergeht. Nachdem er sie kennenlernt, versucht er den Ausstieg – aber es brauchte 7 Jahre und einen heftigen Rückfall bis er sich seiner Frau ehrlich anvertraut und professionelle Hilfe annimmt. Die Drei sprechen über psychische und körperliche Abhängigkeit, stoffgebundene Süchte, menschliche Verhaltensmuster sowie darüber, wie verbreitet Drogenkonsum in Vertrieb, Gastronomie und Schichtbetrieben ist und warum Leute ohne Drogenerfahrung so schlecht im Erkennen ihrer konsumierenden Kinder oder Kollegen sind. Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
9/9/202146 minutes, 40 seconds
Episode Artwork

Sklaven waren mir zu anstrengend – Taras Trägheit

Wie passt Trägheit mit Prostitution zusammen und was haben Sklaven, BDSM und Dominas damit zu tun? Für Gangster Maximilian Pollux ist das natürlich alles sofort klar, Roman Grandke hat aber erstmal einige Fragezeichen im Kopf. Prostitution ist harte Arbeit aber die Pausen zwischen den Arbeitstagen hat Ex-Prostituierte Tara Titan zum Nichtstun genutzt. Auch dominant zu sein ist anstrengend. Und das, obwohl Tara als Domina sogar Sklaven hatte, die ihre ganze Arbeit übernommen haben. Das klingt zunächst nach einer Win-Win-Situation und Tara hat mit möglichst wenig Aufwand einen möglichst großen Nutzen aus der Sache gezogen. Aber sie hat sich zu schnell daran gewöhnt alles von anderen machen zu lassen. Selbst Arzttermine vereinbaren, den Haushalt schmeißen oder mal eben Einkaufen gehen, hat sie andere für sich machen lassen. Als ihr dann selbst die “Betreuung” ihrer Sklaven zu anstrengend wurde, steckte sie tief in der Trägheit fest. Roman und Max fragen sich: Ist Trägheit ansteckend? Und wie schafft Tara es heute sich richtig aufzuraffen? Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
8/26/202142 minutes, 6 seconds
Episode Artwork

Der Außenseiter – Max’ Neid

Beim Thema Neid sind sich Max, Tara und Roman erstmal schnell einig. Keiner mag neidische Menschen! Die Drei denken von sich, dass sie selbst nicht neidisch sind. Aber stimmt das wirklich? Ex-Gangster Maximilian Pollux gräbt tief in seiner Vergangenheit, um sich dann tatsächlich selbst der Sünde zu überführen. Nur ging es ihm nie um dicke Autos oder Geld. Sondern um etwas ganz und gar Immaterielles. Eigentlich ist Maximilian gern unter Menschen. Aber als junger Krimineller auf der Flucht lebte er in verschiedenen Städten, um nicht erwischt zu werden, zwangsläufig als Einzelgänger. Wenn er dann auf seinen Streifzügen junge Menschen in Cafés feiern und lachen sah, stach ihm der Neid ins Herz und schlug oft in Verachtung um. Er beneidete die Unbeschwertheit und hasste das Gefühl, nicht dazu gehören zu können. Ex-Prostituierte Tara und Ex-Junkie Roman können nachvollziehen wie schnell eine ungenutzte Chance, ein verpasster Moment zu Verbitterung führt und werden gemeinsam philosophisch, als Max sagt: Neid ist die Motte des Glücks!
8/12/202134 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Cocktails und Kaviar – Taras Völlerei

Völlerei war für die Ex-Prostituierte Tara fester Bestandteil ihrer Arbeit. Und das auf zwei Seiten: Auf der einen hat sie gierig zugegriffen, wenn die Kunden sie in exklusive Restaurants ausgeführt haben. Da hat sie einfach die teuersten Gerichte ausprobiert oder einfach mal Cocktails bestellt, die sie sich selbst niemals geleistet hätte. Auf der anderen Seite geht es um exzessiven Drogenkonsum, denn ohne Alkohol und Energydrinks vorm, beim und nach dem Arbeiten, ging gar nichts. Um das auszuhalten, brauchte sie nach drei Tagen Arbeit, quasi volltrunken, erstmal drei Tage Pause zum Ausnüchtern. Dabei zwingt sie ihren zierlichen Körper mit Joints zum Runterkommen. Doch mit der Zeit verliert sie die Kontrolle über den Konsum und seine Auswirkung. Als dann die Grenzen verschwimmen, Ekel, Brechreiz und Filmrisse auftreten und Tara betrunken Auto fährt, wird es zunehmend gefährlich. Nicht nur für andere, sondern auch vor allem für sie selbst. Ex-Gangster Max und Ex-Junkie Roman kennen das Gefühl von Kontrollverlust und das „trotzdem weitermachen“, obwohl der Körper schon „AUFHÖREN“ schreit. Um aus der Spirale rauszukommen, brauchte Tara einen Schlüsselmoment. Die Jungs wollen wissen wie der aussah wie so eine Arbeitswoche bei Tara genau ablief? Und wie sie sie trotz Dauerrausch logistisch alles hinkriegen konnte?! Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
7/29/202136 minutes, 22 seconds
Episode Artwork

Und plötzlich zieht er die Waffe – Max‘ Zorn

Stell dir vor, in deinem Leben läuft so viel schief, dass du nicht mehr erkennst, was gut und was böse ist. Hinter jeder Tat vermutest du einen Angriff oder einen schlechten Gedanken. Max war auf seiner Flucht vor dem Gefängnis so voller Zorn, dass ihm genau das passiert ist. Ein Auto raste auf ihn zu, doch was wollte der Fahrer von ihm? Sein Geld? Sein Leben? Für Max gab es keine andere Möglichkeit – er war zu jeder Verteidigung bereit. Heute weiß er – Zorn kann vieles kaputt machen. Es fängt mit der Waffe an, die Jugendliche schon bei sich tragen oder einem Zuhause, in dem man nicht jedes Problem ansprechen kann. Tara, Max und Roman diskutieren, wie manche Eltern auf die Probleme ihrer Kinder reagieren und warum sie möglicherweise einfach wegschauen. Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier: Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
7/15/202147 minutes, 57 seconds
Episode Artwork

Der Bastard aus Berlin – Romans Zorn

Warum ist Roman Grandke ein Junkie geworden? Da gibt es sicherlich viele Faktoren, aber sein Zorn spielt eine ganz besondere Rolle. Der staut sich schon früh beim ihm an. Als Kind hört er, er sei ein “Urlaubsunfall”, die Kids in seiner Schule beschimpfen ihn als “Bastard” und plötzlich taucht ein Mann im Leben seiner Mutter auf und nimmt Roman den Posten als „Herr im Haus“ weg. Und dann zieht die Familie auch noch immer wieder um und immer wenn Roman gerade Freunde gefunden hat, muss er sich neue suchen. So wächst er mit Hass gegen sich selbst und alle anderen auf, verbarrikadiert sich in seinem Zimmer oder kommt erst gar nicht mehr nach Hause. Er will die Wut in sich betäuben – irgendwie – und so versucht er sich den Schmerz weg zu medikamentieren. Ex-Prostituierte Tara Titan hat auch versucht ihre Gefühle mit Hilfe von Drogen zu unterdrücken. Sie will wissen welche Droge welche Funktion bei Roman erfüllt haben. Ex-Gangster Maximilian Pollux erkennt darin einen stummen Schrei nach Aufmerksamkeit und Hilfe, den er schon bei vielen anderen gesehen hat. Dabei sind die drei sich einig: Wir brauchen mehr Aufklärung und eine Konsumkompetenz, damit der Weg gar nicht erst zur Abwärtsspirale führt. Konsum ist gefährlich, wenn er schlechte Gefühle kompensieren soll. Dabei haben alle drei die Erfahrung gemacht, dass nicht nur Drogenkonsum, sondern auch Shoppen oder Essen süchtig machen kann. Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier: Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
7/1/202142 minutes, 36 seconds
Episode Artwork

Wieviel ist ein Menschenleben wert? – Max' Habgier

Wenn es um Geiz und Habgier geht, kann sich Maximilian Pollux mit Gordon Gekko von “Wall Street” messen. Schon als Jugendlicher hatte er mehr Geld als seine Eltern. Zeitweise versteckte er einen sechsstelligen Bargeldbetrag sauber gestapelt und fein sortiert in seiner Tasche - alle Scheine schauten in die gleiche Richtung. Dabei ist er so geizig zu sich selbst wie Dagobert Duck. Er will das Geld lieber vermehren als es auszugeben. "Gib mir eine Million und ich mach Dir zwei draus" war damals seine Devise. Darum nimmt er in Kauf, dass Menschen seinetwegen ins Gefängnis gehen. Als er selbst dort landet nutzt er zunächst wieder jede Chance um Gewinn zu machen. Er baut ein Zinsgeschäft auf. Spitzname: die guadeloupische Bank. Die Ex-Prostituierte Tara Titan kann das absolut nachvollziehen. Sie fand das schnelle Geld genauso verlockend. Bevor sie abschließend „nein“ sagen konnte, hat sie ihre Freier vertröstet um sich unverbindlich alle Optionen offen zu halten. Ex-Junkie Roman Grandke war ein Fuchs, wenn es darum ging, Geld zu verdienen, denn je mehr rein kam desto mehr konnte er in seinen Konsum investieren. Maximilian erzählt uns welche Risiken er eingegangen ist, um noch mehr Geld anzuhäufen, wie er andere damit gefährdet hat und wie er mit nichts ins Gefängnis kommt und trotzdem noch lukrative Geschäfte machen konnte. Aber wieso aufhören, wenn eigentlich alles so gut läuft? Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier: Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/17/202151 minutes, 20 seconds
Episode Artwork

Die Vaginal-Fachverkäuferin – Taras Sicht auf Wollust

Als ehemalige Prostituierte ist Tara Titan Expertin für Wollust. In ihrem Job ging es aber nicht um ihre eigene Lust, sondern um die ihrer Kunden. Und je wollüstiger, desto bereiter waren sie zu zahlen. Tara nimmt uns mit in ihr Hotelzimmer und erzählt uns wie ihr Business genau ablief. Ex-Gangster Maximilian Pollux und Ex-Junkie Roman Grandke sind zwar selbst keine unbeschriebenen Blätter, müssen aber stellenweise mitunter schamvoll tief durchatmen. Das mindert nicht ihre Neugier. Im Fragenhagel der beiden berichtet Tara von notgeilen Männern, Kontrollverlust und wie sie aus der Schwäche der Männer Profit geschlagen hat. Außerdem erfahren wir, warum Tara nach vier Jahren ausgestiegen ist. Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier: Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
6/3/202148 minutes, 37 seconds
Episode Artwork

Der Currywurst-Gott von Berlin – Romans Hochmut

Hochmut ist DIE Begleiterscheinung von Kokain. Und mit Koks hat Ex-Junkie Roman Grandke jahrelange Erfahrung. Doch nach dem Hochmut kommt der Fall – das merkt Roman schon sehr früh als die Droge ihm vorgaukelt, dass er der Currywurst-König von Berlin sei, während er arbeits- und obdachlos wird und schließlich im Wohnwagen seiner Großeltern landet. Beim Drogenkonsum überschneiden sich die Welten unseres Trios, bestehend aus Ex-Gangster Maximilian Pollux, Ex-Hure Tara Titan und Ex-Junkie Roman Grandke. Durch die Fragen von Maximilian und Tara erfahren wir gemeinsam, wie sich Roman auch nackt auf einem Klappstuhl in der Küche der unbezahlten Mietwohnung noch wie der König der Welt fühlen konnte und wie er nach einem Zusammenbruch im Krankenhaus landet und nichts eiligeres zu tun hat, als sich die nächste Line zu legen. Hochmut im Moment – Scham in der Rückschau. Und zusammen kommen die drei zu dem Schluss: Blut und Liebe, also Verwandte oder Partner, sind die Komponenten die uns in der Not stützen. Anlaufstellen zu den Themen Gewalt, Suchtberatung und Kriminalität findet ihr hier: Hilfe nach Gewalt: https://weisser-ring.de/ Suchtberatung: https://www.dhs.de/service/suchthilfeverzeichnis Hilfe bei Kriminalität: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/
5/20/202138 minutes
Episode Artwork

Teaser: Der Gangster, der Junkie und die Hure

Ein Ex-Gefängnisinsasse, ein Ex-Drogenabhängiger und eine Ex-Prostituierte sitzen gemeinsam am Tisch... Maximlian, Roman und Tara stellen sich vor. Alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge ihres Podcasts!
5/12/20211 minute, 27 seconds